asylbewerber-umverteilung-in-den-ostenEs war nur eine Frage der Zeit bis die besten aller Gutmenschen ihrer heiß und innig geliebten „Flüchtlinge“ und „Flüchtlingskinder“ überdrüssig würden. Zunächst werden die besonders kostspieligen MUFL „gerecht“ verteilt. Jetzt, wo die Metropolen aus allen Nähten platzen, rufen Politiker nach einer planmäßigen Umleitung der Völkerwanderungen in Deutschlands Osten.

Der NDR berichtet:

In Hamburg sind im ersten Halbjahr mehr als 12.000 Flüchtlinge angekommen – so viele wie im gesamten Jahr 2014. […] Sozialsenator Detlef Scheele (SPD, Foto oben links neben Olaf Scholz) beschreibt die Situation als „sehr, sehr schwer“. […] Die Menschen sollten besser dort untergebracht werden, wo Wohnraum leer stehe – zum Beispiel in den ostdeutschen Ländern, die teilweise von Entvölkerung betroffen sind. […] Er beschreibt, wie diese Regionen von einem Flüchtlingszuzug profitieren könnten: „Wenn es uns da gelingt, Flüchtlingsfamilien mit Kindern unterzubringen, kann vielleicht die Infrastruktur erhalten bleiben.“ Hamburg werde sich entsprechend dem Sozialgesetzbuch auch an den Kosten für die Flüchtlings-Unterbringung beteiligen.

Hamburg will für die Umvolkung der östlichen Bundesländer zahlen – wie nett! Dass es um einen Bevölkerungsaustausch geht, beweisen die nächsten Worte:

Allerdings geht es mittlerweile um mehr als nur um die Erstaufnahme der ankommenden Menschen. Experten zufolge werden auch in den kommenden Jahren viele Flüchtlinge in Deutschland Schutz suchen. Und anders als nach der Balkankrise in den 1990er-Jahren, als die meisten wieder in ihre Länder zurückgingen, „müssen wir jedoch davon ausgehen, dass die meisten bleiben werden“, betont Scheele.

„Dass die meisten bleiben werden“ – auf welcher Grundlage eigentlich?

Die Umvolkungsparteien SPD und CDU schlachten derweil das Tränenmädchen weiter aus. Weil sie Deutsch sprechen kann, soll sie bleiben. Der Rostocker Bürgermeister macht das schon mal unter der Hand klar, der VEB-Asyl erwartet aber entsprechende Gesetze.

Auch die „Hochqualifizierten, Ärzte und Ingenieure“ kommen wieder ins Spiel. Weil sie mit der Beantragung einer Blue Card überfordert waren, soll sie ihnen postmigrantisch ausgestellt werden.

Die Asylbetrüger vom Balkan sollen nach dem Willen der Hamburger SPD  Anwerbeabkommen erhalten, um sie vom Asylbewerber zum Gastarbeiter umzudeklarieren.

Während das Fluten Deutschlands zügig vonstatten geht, mangelt es immer noch an Willen, die Gesetze zur Abschiebung abgelehnter Asylforderer auszuführen. Auch die Schleierfahndungen an den Grenzen dienen mehr der Speisung der Asylindustrie denn der Rückführung von Asylforderern, die aus sicheren Schengen-Staaten illegal nach Deutschland einreisen:

„Wir setzen ihn morgen Früh in den Flieger nach Bulgarien.“ Diese Abschiebungen innerhalb der EU hat der Bundestag Anfang Juli erleichtert. Bulgarien ist zuständig, es ist das Land der Union, in dem der Iraker zuerst erfasst worden ist. Später wird er auch in Deutschland Asyl beantragen. Weil sein Fall erst geprüft werden muss, fliegt die Maschine dann doch ohne ihn.

Über sattsam bekannte Routen dringen immer mehr Asylforderer mit immer größerer Penetranz Richtung Norden vor. Im Osten und Süden Europas wollen sie nicht bleiben und dort will man sie nicht mehr. Doch man glaube bitte nicht, dass die Asylforderer, wenn sie endlich dort, wo sie hinwollten, angekommen sind, glücklich und dankbar sind:

„Wir sind in kleinen Boxen untergebracht, die in der Halle aufgebaut worden sind“, sagt der junge Mann aus Gambia. „Ich teile mir mit drei anderen eine solche Box, andere wohnen zu sechst in einem solchen Raum.“ Oft sei es laut bis um fünf Uhr nachts, durch das Glasdach sei es permanent hell in der Halle. „Es gibt keinerlei Privatsphäre, nirgends eine Tür, die man abschließen oder einen Ort, wo man seine persönlichen Gegenstände sicher aufbewahren kann“, sagt der Jugendliche.

Er kritisiert auch das Essen: „Es gibt eine kleine Portion Reis mit Soße als Mittagessen – die meisten von uns versuchen, sich außerhalb über Freunde oder mit ihrem wenigen Taschengeld zu verpflegen.“ Die Jugendlichen seien frustriert, verzweifelt, wütend, beschreibt er. „Wir haben nach dem Umzug aus der Zast auf eine Verbesserung gehofft, vielleicht Zweier-Zimmer“, sagt er. „Wir wollen hier raus, wir wollen eine andere Unterkunft.“ Die Jugendlichen würden „da drin verrückt“, sagt er noch. […]

Der junge Gambianer, der von seinen Mitbewohnern zum Sprecher auserkoren wurde, gibt an, 17 Jahre alt zu sein. Doch das Jugendamt geht laut seiner Mentorin derzeit davon aus, dass er bereits 18 ist. Wer als 18 gilt, muss das Asylverfahren für Erwachsene durchlaufen. Und dabei haben junge Flüchtlinge gerade aus vielen afrikanischen Ländern kaum Chancen, so Schröder: „Als Minderjährige haben sie zumindest eine Perspektive auf ein Bleiberecht.“

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Deutschlands Großstädte ihre Zelt- und Turnhallenlager auflösen und die „Flüchtlinge“ dem Osten zuführen. Jede Wette, dass der Königssteiner Schlüssel bis Jahresende fällt! Baden-Württembergs grüner Ministerpräsident Kretschmann (kleines Foto unten rechts) spricht schon von einem „neuen Aufbau Ost“. Man wird mit Kosten argumentieren, die in den großen Städten längst aus dem Ruder laufen. Man wird den Dörfern des Ostens diesmal keine blühenden, sondern bunte Landschaften versprechen. Der Vorsitzenden der Amadeu-Antonio-Stiftung, Anetta Kahane, sind die Landschaften im Osten „zu weiß“ (PI berichtete).

Schon jetzt läuft quer durch die Republik vieles hinter verschlossenen Türen ab. In Eckental (Mittelfranken) wurde zum Entsetzen der Anwohner klammheimlich eine Baugenehmigung für noble Flüchtlingsreihenhäuser erteilt. Längst überfällige Verkehrssicherheitsmaßnahmen, um die die deutsche Bevölkerung bettelt, werden erst für „Flüchtlinge“ erstellt, Anwohner mit Zeltstädten vor vollendete Tatsachen gestellt. Es ist kaum davonauszugehen, dass man die Bürger im Osten bezüglich ihrer Abschaffung befragen wird.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

138 KOMMENTARE

  1. Schickt sie richtig weit in den Osten. Nach China oder Japan. Die werden euch zeigen, wie’s gemacht wird.

  2. Hamburg will für die Umvolkung der östlichen Bundesländer zahlen – wie nett! Dass es um einen Bevölkerungsaustausch geht, beweisen die nächsten Worte:

    Allerdings geht es mittlerweile um mehr als nur um die Erstaufnahme der ankommenden Menschen. Experten zufolge werden auch in den kommenden Jahren viele Flüchtlinge in Deutschland Schutz suchen.

    In der Hamburger Roten Flora ist Platz für Halb-Eritrea.

  3. Mann!!!

    Jetzt bin ich letztendlich doch noch froh, daß uns die deutschen Ostgebiete von den Polen, Tschechen, Slowaken und Russen freigehalten werden.

    Stalin, Roosevelt und Churchill:
    Danke, danke, danke!

  4. Und wo sollen all die Ingenieure, Ärzte, Maschinenbauer da in ostdeutschen Kleinstädten und Dörfern arbeiten? Die werden doch in den westdeutschen Großstädten gebraucht, ohne die geht hier doch gar nichts mehr – verstehe ich nicht, warum man die in industrie- und bevölkerungsarme Gebiete verschieben will.

  5. Durch die ansteigende Flüchtlingshektik sind die Tage der Zonenwachtel und Co. plus SPD-Anhang gezählt! 🙂

  6. Wenn sich unsere Oberlinken da mal nicht verrechnen. Die Leute im „Osten“ sind noch lange nicht so pflegeleicht wie die im „Westen“, die sich zwar immer viel auf ihre Freiheit einbilden, die ihnen nach dem WK geschenkt wurde, für die sie aber nie kämpfen mussten und wozu sie sich auch gar nicht trauen. Meine Prognose: Mit den „Ossis“ gibt es da richtig Randale!

  7. macht ihr nur, die Ostdeutschen sind noch nicht so toleranzbesoffen das knallt da eher als euch lieb ist

  8. #4 KDL (20. Jul 2015 20:20)

    Vielleicht sollten die Ostdeutschen die Mauer wieder aufbauen.

    Das wäre dann der Punkt, an dem ich mir vorstellen könnte, ein ausdrücklicher und überzeugter Befürworter eines gewissen Befehls zu sein.

  9. ich hab gemeint, im Osten
    gebe es keine Arbeitsplätze
    und deshalb finde die Abwanderung
    von Arbeitskräften statt.
    was sollen die denn dort arbeiten,
    hochqualifiziert, wie sind.
    oder bestätigt das meine Vermutung,
    dass die hier sind, um dauerhaft
    Urlaub zu machen und uns auf der
    Tasche zu liegen.

  10. Unsere neuen Billig-Arbeitssklaven sollen verhindern, dass der Mindestlohn im Billiglohnland Deutschland durchgesetzt werden kann. Wie soll das bitte außerhalb der Ballungsgebiete funktionieren? In irgendeiner ostdeutschen Einöde gibt es keine Arbeit für das neue Sklavenheer.

  11. Jetzt hat die SPD bemerkt, dass sie die Probleme mit den Negern in den Großstädten, die ja ausschließlich von Rot/Grün regiert werden, dort nicht mehr in den Griff bekommen. Und trotzdem schreien die Links-Rot-Grünen nach immer mehr Asylanten. Weil sie es in den Städten jetzt nicht mehr in den Griff bekommen, soll jetzt dass umgesetzt werden, was seit langem schon befürchtet wird, nämlich das Abladen der Probleme, gerade in der ostdeutschen Provinz, damit der Wahnsinn in den Städten nicht noch mehr Aufsehen erregt. Die Leute in der Provinz sollen nun also, dass Versagen der von Asylsucht befallenen Rot/Grünen Politiker ausbaden. Die Städte sind voll, was dort passiert können wir jetzt jeden Tag erleben, nun soll die Welle in die Provinz gelenkt werden, dort wo die jungen Männer doch eigentlich gar nicht hin wollen, weil keine Disco, keine Party keine Weiber, kein Shopping. Aber den Linken geht es ja letzendlich nur darum das letzte Ursprüngliche Deutsche zu verwässern oder ganz zu beseitigen und da ist die Provinz mit ihren traditionsbewussten, heimatliebenden Menschen nun mal ein Dorn im Auge, der Linken Multi-Kulti Ideologen. Nicht umsonst machen sich gerade die Linken überall dort wo sie regieren daran Straßennamen umzubenennen oder wollen Denkmäler von Deutschen Kulturschaffenden beseitigen, die all zu sehr die deutsche Heimat betonen. Da die Linken in der Provinz bei Wahlen meist nicht Punkten können, soll nun die Asylwelle eingesetzt werden, um auch in der Provinz, das kulturell ursprüngliche zu verwässern oder ganz aufzulösen.

  12. #1 kolat (20. Jul 2015 20:13)
    Schickt sie richtig weit in den Osten. Nach China oder Japan. Die werden euch zeigen, wie’s gemacht wird.
    ++++

    Noch weiter östlich, zum Kap Deschnew und Kamtschatka wäre noch viel besser.
    Ist auch sehr dünn besiedelt dort.
    Da wären die Neger, Zigeuner, Islamisten etc. weitgehend unter sich und könnten ihre Forderungen auch untereinander regeln.
    Die Bundeswehr könnte den Flugbetrieb durchführen.
    Da es am Kap Deschnew einen Hafen gibt, könnte die Bundesmarine die aufgefischten Flüchtlinge vom Mittelmeer auch direkt an die Behringstraße bringen.

  13. OT – TV-Tip

    Reportage um 22:00 Uhr auf WDR:

    Dschihad in den Köpfen – Berlin und die Gotteskrieger

    Was bewegt junge Deutsche, sich zu radikalisieren? Die Autoren begleiten einen Berliner Vater auf der Suche nach seinem Sohn in Istanbul, treffen eine Mutter, deren Kind in Syrien fiel, stoßen bei einem haftentlassenen Fundamentalisten auf Uneinsichtigkeit, recherchieren in Moscheen.

    D 2015
    Dauer = 45 Min.

  14. Bald ist Kuscheln angesagt!

    Immer alle rein nach Deutschland.

    Bevölkerungsdichte Deutschland:
    228 Menschen auf 1km²

    Bevölkerungsdichte Eritrea:
    53 Menschen auf 1km²


  15. ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Ostdeutschland will kein zweites NRW-Armenhaus

    werden, wo all der Ausländerwahnsinn und die

    Ausländergewalt regiert.

    Wer weiterhin Asylanten und die Primitivkulturen

    aufnimmt, wird im Chaos und Armut untergehen..

    siehe NRW, HH und Bremen!

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

  16. #15 Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch (20. Jul 2015 20:31)

    „. Da die Linken in der Provinz bei Wahlen meist nicht Punkten können, soll nun die Asylwelle eingesetzt werden “

    und wenn die NPD dann auf einmal Bürgermeister stellt wird wieder ganz traurig aus der Wäsche geguckt und geschimpft was das Zeug hält. Also ganz ehrlich ich bin wirklich ganz gespannt auf das neue Aufbau Ost Experiment

  17. #13 Mark von Buch

    Die Ungarn machen sowas Ähnliches (nur ein Zaun) ja auch bereits. Sehr zur Freude der EU-Nomenklatura.
    😉

  18. #20 WahrerSozialdemokrat

    Ha,Ha,Ha…

    Dann komm ich mit und melde mich zum Dienst bei den Grenztruppen !

  19. Es sind viele.
    Es kommen immer mehr.
    Und sie werden bleiben.

    Für jeden Kosevaren den man jetzt beginnt wegzuschicken, und die mit sanftem Druck dann doch wieder dort hin gehen wo das Wetter gut und das hier gesparte Taschengeld viel wert ist, kommen mindestens 10 Afrikaner rein, und die wird man dann wirklich kaum noch los. Wenn die dann mal irgendwann bei einem zweiwöchigen Deutschkurs angemeldet waren, gelten sie sowieso als vollintegriert und der deutsche Pass ist eigentlich nur noch Formsache.

  20. Es ist doch Hauptsächlich die in Regierungsverantwortung befindliche SPD eine unter 20% Partei die Deutschland diesen Asylhorror aufdrückt, unterstützt wird sie dabei natürlich von EX-SED und GRÜNEN. Eigentlich bräuchte die CDU nur zu sagen jetzt ist Schluss mit dem Wahnsinn!! 90% sind Wirtschaftsflüchtlinge also werden auch 90% wieder aus Deutschland abgeschoben. Wenn die SPD diese Forderung nicht mitträgt, dann soll die GROKO halt krachen gehen, dann wird die SPD noch nicht mal mehr 10 % bekommen, mit ihren Fahimi,Özoguz, Edathy, Maas, Gabriel und wie die Umvolker sonst noch alle heißen. Es kann doch nicht sein, dass so eine Mini-Partei wie die SPD und die ohnehin fehlgeleiteten Linken und Grünen, darüber bestimmen, dass Deutschland Millionen von Wirtschaftsflüchtlingen aus Zentralafrika einfach so zu Deutschen erklären, die dann in ein paar Jahren auch noch dass Wahlrecht bekommen sollen, damit wenigstens noch irgend jemand die Deutschlandabschaffer wählt und Fahimi, Özoguz & Co. ihre Parlamentssaläre behalten.

  21. Flüchtlinge sollen den Osten besiedeln, Aufbau Ost 2.0 so zu sagen

    In Mitteldeutschland dem “ Osten “ Deutschlands sozusagen, hält man die eigenen jungen Leute nicht davon ab, wegen der besseren Perspektiven in die “ alten Bundesländer “ zu ziehen und abzuwandern, und nun sollen sich genau dort von wo die Leute eben immer noch abwandern, die Neecher breit machen, oder wie, selbst die eigenen Leute bekommt man mit Rückführungs Anreizen z.B. Präsentkörben nicht zurück nach Mitteldeutschland

  22. ja dann ist ja alles gut in der brd.
    wenn das nicht blutig endet würde mich das überraschen.
    ich sehe einen heissen sommer.
    man darf sich nicht zu früh aus dem spiel nehmen lassen.

  23. Leider wird über den Osten der Republik ein Bild verbreitet, das so nicht stimmt. Irgendwie wird immer das Gefühl vermittelt, dass man denkt, dass die Menschen mit MiHiGru dort in Angst leben. Das ist aber nicht der Fall. So fällt mir auch gleich immer der Begriff Lügenpresse ein. Ob ich will oder nicht: Man vermittelt mal wieder das Gefühl des intoleranten Deutschen. Die Frage, wie sich genau diese Menschen verhalten würden, wenn es in ihrem Herkunftsland ähnliche Verhältnisse gäbe, wird nicht angesprochen.
    Nehmen wir das Beispiel Dresden: Die Stadt war lange trotz ihrer Größe weitestgehend sehr beschaulich. Das ändert sich immer mehr. Wer aus dem Hbf über den Wiener Platz auf die Prager Straße zuläuft, wird sich die Augen reiben. Ein reges Treiben hauptsächlich nordafrikanischer Männer, dicke deutsche Markenautos mit anabolikagestärkten Kulturfremden. Also wie im Westen. Dort hat man den Leuten erzählt, dass es die Gastarbeiter sind, die Deutschland wieder aufgebaut haben. Im Osten war die Arbeitslosigkeit stets hoch. Aber nun ist man auch von Gastarbeitern und Asylforderern ziemlich voll. Der Höhepunkt folgt dann in der Dresdner Neustadt. Zuerst war Leipzig dran. Nun hat es Dresden und Chemnitz erwischt. Die Umvolkung ist längst vollzogen.

  24. #19 WahrerSozialDemokrat (20. Jul 2015 20:33)

    Falls die Ostdeutschen die Mauer wieder aufbauen, mach ich rüber……

    Hab mal so eine Geschichte mit nem Ballon gesehen, Leichtflugzeug oder Tunnelbauten, wäre cool, Sie mal in 10 Jahren bei dererlei Aktionen im Fernsehen zu sehen -)

  25. Entwarnung durch die SchmierfinkInnen der Lügenpresse:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article144248519/Invasion-der-Armutsmigranten-ein-Hirngespinst.html

    Europa tut sich schwer mit der Aufnahme von Flüchtlingen. Das zeigt nicht erst das Gezerre um die Verteilung von 60.000 Schutzsuchenden aus Syrien. In der Realität nimmt die EU im Verhältnis zu wesentlich ärmeren Regionen des Südens deutlich weniger Schutzsuchende aus Konfliktgebieten auf.

    Auch die Angst vor einer Invasion von Armutsmigranten aus Afrika geht nach Überzeugung des Osnabrücker Migrationsforschers Jochen Oltmer an der Wirklichkeit vorbei. „Die Welt steht nicht vor der deutschen Tür“, sagte er am Montag in Berlin bei der Vorstellung einer Studie über die Zusammenhänge zwischen Migration und Entwicklung. Im Gegenteil, für den alternden Kontinent dürfte es zunehmend schwieriger werden, Arbeitsmigranten zu finden.

  26. #22 KDL (20. Jul 2015 20:37)

    Die Ungarn machen sowas Ähnliches (nur ein Zaun) ja auch bereits. Sehr zur Freude der EU-Nomenklatura.

    Ja, ist schon bemerkenswert, wie sich Ansichten im Wandel der Zeit so ändern …

    Vor 26 Jahren haben wir die Ungarn dafür gefeiert, daß sie einen Zaun öffneten.

    Heute ist das hochintelligente Land so schlau, wieder einen zu ziehen.
    Diesmal im Einklang mit dem Willen der eigenen Bevölkerung und den sehnsüchtigen Blicken der europäischen Nachbarn, die leider keine so volksverbundene Regierung haben.
    (Nun ja, daran sind sie aber selbst schuld.)

  27. Genau dieses Thema führt mich zur heutigen PEGIDA-Veranstaltung in Chemnitz. Es gab einen brauchbaren Livestream, die Reden waren teilweise recht interessant, die Stimmung temperamentvoll. Schade, dass es hierzu keinen eigenen Thread auf PI gab!

    Ich hoffe, hier wenigstens bald den einen oder anderen Teilnehmerbericht lesen zu können.

    PEGIDA ist ein wichtiger Teil der Bewegung gegen die von unseren „Eliten“ propagierte und inszenierte Zerstörung unseres Landes durch die Masseneinwanderung kulturfremder, ungebildeter, vielfach fanatisch religiöser Menschen.

    Und PEGIDA lebt und pulsiert, wie auch Chemnitz heute wieder gezeigt hat. Da sollten solche PEGIDA-Events auch auf PI den entsprechenden Rückhalt finden und nicht stiefmütterlich behandelt werden. Es geht immerhin um unser Land und unsere Zukunft.

  28. Negativ.
    Die gehen da nicht freiwillig hin – kein Bumsmaterial in Hotpants, keine Leute zum Ausrauben und keine Absatzmärkte für Drogen.
    Hamburg, Berlin oder München sind da andere Kaliber.

  29. Ich bin in keiner Weise rot lackiert, aber in der DDR der 80er wäre das nicht möglich. Zum Einen, weil das DDR-Regime nicht so dämlich wäre, unkontrollierbare Zuwanderer einlaufen zu lassen, weil Staatsstabilität oberste Priorität hatte. Zum Anderen wären die Asylforderer nicht für ein Sack Gold zu uns gekommen, weil wir hier mit Kriminellen nicht sehr zimperlich waren. (Die Kubaner können ein Liedchen davon singen). Und so bitte ich euch, meine westdeutschen Mitbürger: Behaltet eure Fachkräfte mit der kulturellen „Verbesserung“, der gesteigerten Arbeitsmoral und den ganzen Sonderbefähigungen bei euch. Die ersten Bauten in der DDR nach der Wende waren Arbeitsämter und Asylheime und noch bevor wir Deutsche wurden, waren wir Europäer. Daran knappste ich immernoch, also habt Geduld und baut eure Willkommenskultur weiter aus, während wir uns hier im Osten lieber als Rassisten und Nazis beschimpfen lassen…. damit kann ich dann leben. Danke für euer Opfer!

  30. @kolat:

    Nach China oder Japan. Die werden euch zeigen, wie’s gemacht wird.

    Das bezweifle ich.

    Sie hinken uns ein paar Jahrzehnte hinterher.
    Aber Guangzhou in China ist schon ganz schön afrikanisch. Man kann Berichte dazu googeln, aber Bilder sagen vielleicht noch mehr – so sieht es bislang noch in keiner deutschen Stadt aus.

    Und das da ist Miss Japan 2015.

  31. Jetzt, wo die Metropolen aus allen Nähten platzen, rufen Politiker nach einer planmäßigen Umleitung der Völkerwanderungen in Deutschlands Osten.
    ___________________________________

    Lebensraum im Osten erobern – Geschichte wiederholt sich doch!

  32. #38 staunenderBlick (20. Jul 2015 20:50)

    Rassistische Linkspartei von Katja Kipping und Ausländer bis 1989:

    http://www.bundesregierung.de/Webs/Breg/DE/Bundesregierung/B

    Vertragsarbeiter in der DDR

    Auch in der DDR herrschte ab den 1950er Jahren Mangel an einheimischen Arbeitskräften. Sie holte deshalb Arbeiter aus damals sozialistischen Ländern wie Ungarn, Polen, Algerien, Kuba, Mosambik und Vietnam.

    Offiziell wurden die „Vertragsarbeiter“ in den DDR-Betrieben qualifiziert, tatsächlich verrichteten sie überwiegend monotone und körperlich schwere Tätigkeiten. Sie durften maximal zwei Jahre bleiben und lebten streng von den Deutschen isoliert in Wohnheimen.

    Private Kontakte mit Einheimischen waren unerwünscht. Wer die Arbeitsnorm nicht erfüllte, gegen die „sozialistische Arbeitsdisziplin“ verstieß oder schwanger wurde, musste vorzeitig zurück.

    1989 lebten 94.000 „Vertragsarbeiter“ in der DDR, darunter 60.000 Vietnamesen. Viele verließen Deutschland nach der Wiedervereinigung.

  33. Mit dieser Forderung bestraft die SPD die meist älteren Menschen, von den viele nach der Wende den Sprung ins neue Deutschland nicht schaffen konnten, weil eben schon diese SPD den Menschen das Leben durch Hartz IV und Sozialkürzungen erschwert hat. Viele der älteren Menschen auf dem Land sind vom Rest ihrer Familie getrennt, weil die Kinder wegen der Arbeit weg ziehen mussten, denn im Osten ist kaum Arbeit für die eigenen Leute, also was sollen da dann Heerscharen von Wirtschaftsflüchtlingen machen, außer die Ruhe auf dem Lande stören.

  34. Der Osten wird noch viel schneller kulturell bereicht werden als der Westen. Anfang der 90er konnten sie sich noch wehren. 25 Jahre nach der Wende ist da kein junger Widerstand mehr, der eine Rolle spielt.

  35. OT

    Libyen: Unbekannte entführen vier Italiener
    „Vier Italiener sind in der Nähe eines Geländes des Ölkonzerns Eni in Mellitah im Nordwesten Libyens entführt worden. Es handele sich um Mitarbeiter der Baufirma Bonatti, teilte das italienische Außenministerium in Rom mit. Der Krisenstab wurde eingeschaltet. Er steht nach Angaben des Ministeriums in ständigem Kontakt mit den Familien der Entführten und der Firma. Auch der Geheimdienst bemühe sich um nähere Informationen, sagte Außenminister Paolo Gentiloni. Der Öl- und Gas-Komplex Mellitah liegt an der Mittelmeerküste, etwa 100 Kilometer westlich von Tripolis. Das Außenministerium betonte, Italien habe seine Botschaft in Libyen am 15. Februar geschlossen und seine Staatsbürger wegen der schwierigen Situation dazu aufgerufen, das Land zu verlassen. Informationen zu den mutmaßlichen Tätern und den Hintergründen der Tat wurden zunächst nicht bekannt.(…)“ http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/7005308/unbekannte-entfuehren-vier-italiener.html

  36. Logisch gesehen ist es richtig, Illegale in den Osten zu verfrachten.

    Ballungsräume wie Hamburg, Berlin, München etc. haben nun mal einfach keinen Platz mehr, während im Osten ganze Dörfer und Strassenzüge abgerissen werden, weil dort niemand mehr wohnen will.

    Im Meckerburg-Vorpolen usw. gibt es riesige Flächen, weit&breit wohnt da kein Mensch – ideal für grosse Illegalen-Lager!!! Hätte nebenbei noch den Vorteil, dass auch die Ärzte, Ingenieure und sonstige Facharbeiter da gar nicht hinwollen. Dann kommen vielleicht weniger, wenn sie wissen, dass ihr Leben in einem Container in der einsamen Uckermark sein wird statt in den umsatzstarken Einbruch- und Drogenhauptstädten wie Berlin, Hamburg etc.

    Sowas wie http://www.ebay.de/itm/Haus-Einfamilienhaus-kaufen-in-Gustrow-Primerburg-/351453450540?pt=LH_DefaultDomain_77&hash=item51d442112c muss für das BAMF doch geradezu ein Superschnäppchen sein, im Westen zahlt man dafür weit mehr als das Zehnfache!! Und Platz im Garten für ein paar Zelte ist auch noch! Wunderbar!!!

    Selbst wenn es gutmenschlich was Besseres sein soll – gerne: http://www.ebay.de/itm/Haus-Schloss-kaufen-in-Neu-Poserin-/351453410879?pt=LH_DefaultDomain_77&hash=item51d441763f Alles da! Und ein paar Container kosten auch nicht weniger….

    Also auf geht´s! jedes Jahr eine halbe Million Illegale in den Osten, dann ist auch dort mal wieder richtig was geboten….

  37. Wer Libanesen und Türkenfamilien säht,
    wird Libanesen und Türkenclans ernten.

  38. Dieser Plan, die Zwangsbesiedlung der mitteldeutschen ländlichen Gebiete, wird scheitern. Was sollen die Leute dort machen? Landwirtschaft?
    Die wollen ein städtisches Umfeld um ihre Talente einsetzen zu können. Und im Westen sind die Städter ja auch ganz wild auf kulturelle Bereicherung. Mehrere Hundert Münchner haben heute dafür demonstriert.
    Wilfried Kretschmann handelt gegen den Wählerwillen. Er kann punkten, indem er umfassende Erhöhung kommunaler Steuern, die Beschlagnahme öffentlicher Gebäude und die Bezeltung öffentlicher Grundstücke verspricht. Das wollen seine Wähler. Denkbar wäre auch eine wöchentliche Welcome-Veranstaltung, Teilnahme wird Pflicht.

  39. OT,-…Meldung vom 20..2015

    Offenburg, Prügelei in Asylunterkunft

    Erneut ist es zu Streitigkeiten in einem Asylbewerberheim gekommen. Bei der Schlägerei in Offenburg wurden zwei Menschen verletzt, wie die Polizei mitteilte. Ein Kosovare war in der Nacht zum Sonntag mit mehreren Afrikanern in Streit geraten.
    Zuvor hatten ihn die Männer mit Stangen und einem Stuhl niedergeschlagen. Ein 26-jähriger Landsmann rächte sich daraufhin an einem der Afrikaner und schlug ihm mehrmals mit der Faust ins Gesicht. Der Afrikaner kam mit einer Platzwunde davon. Polizisten nahmen den Mann aus dem Kosovo fest. Die Streithähne müssen nun mit Anzeigen rechnen.

    Zuletzt hatte es auch Probleme mit Flüchtlingen in der Landeserstaufnahmestelle Ellwangen (Ostalbkreis) gegeben; dort waren 300 Männer bei einem Tumult aneinandergeraten. Einige wurden dabei leicht verletzt.http://www.swp.de/ulm/nachrichten/suedwestumschau/Pruegelei-in-Asylunterkunft;art4319,3340811

  40. http://www.tagesspiegel.de/politik/fluechtlinge-in-deutschland-es-ist-zeit-fuer-einen-neuen-aufbau-ost/12062620.html

    Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann würde die Verteilung von Flüchtlingen auf die Bundesländer gerne ändern. „Wir können nicht nur nach dem Schlüssel operieren, sondern müssen auch schauen, wo tatsächlich Wohnraum vorhanden ist“, sagte der Grünen-Politiker angesichts steigender Flüchtlingszahlen.

    Höre und staune!
    Der grüne Khmer Kretschmann ist von seiner Scheiße so satt, dass es ihm schon aus der Nase tropft.

    Allerdings soll die Scheiße weiter fließen (sonst wäre Kretschmann kein grüner Khmer), aber fressen sollen sie die Ost-Deutschen.

    So wie es bei Gutmenschen üblich ist:
    sie bestellen Scheiße, aber fressen und zahlen sollen die anderen.

  41. Wenn sich die Stasischl….. da mal nicht verrechnet. Der Osten ist längst nicht so devot und duckmäuserisch wie NRW oder Schleswig Holstein.Hier würde ,nein hier wird es krachen. Heute habe ich gerade erst wieder beim Einkaufen die Erfahrung gemacht, dass wir nicht allein sind. Lange Schlange bei Kaufland.Trotzdem nett mit der Verkäuferin unterhalten und über die Negerküsse für die Kinder gewitzelt.
    Dann über die Sprachpolizei, dann darüber , dass wir jetzt beide schon Nazis sind.Wir haben beide mit den Schultern gezuckt , uns angeschaut und gelacht und na und gesagt ….sollen sie uns doch so bezeichnen , wir wissen , dass wir es NICHT sind.Was glaubt ihr, keiner , der in der Schlange stand und alles mitangehört hat, war uns böse oder gram ,weil wir den Verkehr aufgehalten hatten,alle haben mehr oder weniger zustimmend mit dem Kopf genickt und uns zugestimmt .
    Ich weiß nur eines ,sollten im Osten weiterhin kriminelle Asylforderer einfallen, wehren sich die Menschen anders als im Westen.Wie schon Bachmann sagte , die nächsten die kommen werden nicht mehr friedlich sein, wenn man ihnen nicht zuhört.

  42. OT

    Tunesien: EU prüft nach Anschlägen mögliche Mission
    „Nach den Anschlägen der vergangenen Monate in Tunesien prüft die EU eine Mission, um das vom Tourismus lebende Land zu stabilisieren. Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini habe das Mandat bekommen, den möglichen Umfang einer solchen Mission auszuloten, sagte Bundesaußenminister Steinmeier am Montag beim Treffen mit seinen EU-Kollegen in Brüssel. Er nannte als mögliche Ziele neben der allgemeinen Verbesserung der Sicherheitsstrukturen auch einen verstärkten Schutz der Grenze zum Krisenstaat Libyen, damit Extremisten nicht in das Land einsickern könnten.(…)“ http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/EU-prueft-nach-Anschlaegen-moegliche-Mission-in-Tunesien-4436831

  43. Kulturbereicherung in Basel, Türke agiert muslimtypisch
    Der erste Fall ereignete sich am Samstagabend um 17.30 Uhr. Ein Mann griff eine 56-Jährige aus unbekannten Gründen an, schlug sie zu Boden und trat auf sie ein. Zudem hielt er ihr ein Messer an den Hals, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.
    Mehrere Personen eilten der Frau zu Hilfe und wurden ebenfalls bedroht. Kurze Zeit später konnten zwei Mitarbeiter der Securitrans den Täter überwältigen und ihn bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Die Frau erlitt verschiedenen Prellungen, ein Mann eine kleine Schnittverletzung. Beim Verhafteten handelt es sich um einen 47-jährigen Türken. Die Kriminalpolizei sucht Zeugen.

    http://bazonline.ch/basel/kurzmeldungen/Zwei-bewaffnete-Ueberfaelle-in-Basel/story/18887201

  44. Man wird den Dörfern des Ostens diesmal keine blühenden, sondern bunte Landschaften versprechen.

    Ganz abgesehen von „blühenden Landschaften“ war die Wiedervereinigung ein großer Betrug: Ost-Deutsche wollten in die bürgerliche BRD, sind aber in der bunten Republik gelandet.

    Hätten Ost-Deutsche gewusst, was sie in der bunten Republik erwartet, würde die Mauer noch heute stehen und noch höher gebaut.
    Denn Sozialismus ist immer noch besser als Tod durch Masseneinwanderung.
    Beim Sozialismus konnte leben, wenn man sich anpasste,
    den bunten Wahn überlebt man nur zufällig.

    PS
    Von den USA lernen, heißt siegen lernen.
    http://www.taz.de/!5137064/

  45. mal ehrlich,was soll man mit dem vordernden nicht arbeitswilligen nicht integrierbaren menschen machen?
    80% in europa lebenden mosleme leben vom amt.
    immer durchfüttern und sich beschimpfen und verletzen lassen?
    jeden tag sich freuen,an dem man und seine familie nicht bedroht oder beklaut,beschimpft wird.
    wenn das die zukunft sein soll und wird,
    sitzen bleiben oder aufstehen?

  46. hatte das schon jemand ?
    OT,-..- Meldung vom 17. Juli 2015 – 21:17 Uhr
    Rohrdorf Krawall unter Flüchtlingen

    Ein Ohr teils abgebissen, Messerstiche in Schulter und Hüfte – bei einem handgreiflichen Streit haben sich zwei Flüchtlinge in einer Gemeinschaftsunterkunft in Rohrdorf nahe Rosenheim erheblich verletzt. Auslöser sei die Benutzung des Bades gewesen, teilte die Polizei am Freitag mit. Die zwei Flughunde Streithähne aus Sierra Leone mussten vor ihrer Vernehmung im Klinikum Rosenheim verarztet werden.http://www.sueddeutsche.de/bayern/rohrdorf-krawall-unter-fluechtlingen-1.2571199

  47. Hätten die Ossis 1989 gewusst was sie erwartet,hätten die sich nicht mit ein paar Bananenstauden und Schrottautos vom Klassenfeind kaufen lassen.

  48. #3 Mark von Buch (20. Jul 2015 20:17)
    Jetzt bin ich letztendlich doch noch froh, daß uns die deutschen Ostgebiete von den Polen, Tschechen, Slowaken und Russen freigehalten werden.

    Es läuft alles darauf hin,
    das Ost-Preußen unter russischer Verwaltung das Rückzugsgebiet für Rest-Deutsche sein wird.

  49. #52 Eurabier

    Und? War die Regelung so schlecht?^^
    Eine Arbeitsnorm ist doch viel besser als nur die bloße Behauptung, es seien alles Fachkräfte.

    Und Sie sehen, dass die „Fachkräfte“ auch das Land verlassen mussten wenn sie nicht das hielten, was sie versprochen hatten. Bei Straftaten wurde sogar noch rigoroser durchgegriffen und da fallen mir eben als erstes die Kubaner ein. Die Eingrenzung (80er) nahm ich übrigens vor, weil in diesem Jahrzehnt auch die Straftaten von russischen Soldaten an Deutschen extrem geahndet wurden. Das ging sogar bis zu drakonischen Strafen wegen Ordnungswidrigkeiten. Von vietnamesischen Extremfällen weiß ich gerade nichts; auch wenn es sie gab, fielen sie wohl Quantitativ nicht sehr auf. (Zumindest in meinem Umkreis und meinen Quellen)

  50. Super Idee! Die ganzen Fachkräfte brennen bestimmt geradezu darauf die ostdeutsche Provinz mit aufzubauen. Wenn die erst da angekommen sind, wollen die bestimmt nicht wieder weg.

  51. #72 Istdasdennzuglauben
    heuler und wir hätten die wachtel den gaukler und die misere nicht.

  52. Na, da wird der Osten ja jetzt bald so richtig blühen, wenn die ganzen Hirchirurgen, Raketentechniker und Spitzenprogrammierer da Weltkonzerne aus dem Boden stampfen.

  53. So langsam tritt das ein was ich vor einigen Jahre befürchtet habe.

    Gestern haben sich sehr unschöne Szenen in einem Vorort von Rom abgepielt.

    Besorgte Bürger haben gegen die Unterbringung von Invasoren protestiert da der Staat dort ohnehin seit langem nicht mehr präsent ist.
    Die Blockade wurde gestern gewaltsam und blutig niedergeschlagen.

    Wie heute die Gewerschschaft der Polizia (Coisip) und nach aussage der Polizia di Stato, Innenminister Angelino-(Jolie) Alfano
    hat gestern direkte Anordnung gegeben die Blockade gewaltsam auzulösen.

    Polizisten berichteten: „Ich musste antändige Bürger niederknüppeln“.

    Selbst hohe Lokalbeamte lässt unser Inneminister aus ihre Ämter entfernen sobald sie sich seiner Anordnung wiedersetzen.

    Das Stadtparlaments Rom steckt seit einigen Monate in einer tiefen Krise aufgrund
    der aufgedeckte Skandale.
    Es ist herausgekommen, dass Abgeordete des Stadtparlaments Rom, ein regelrechtes Business/Kartell mit den Firmen die für die unterbringung der „Flüchtlinge“ erschaffen haben.

    Jeden Tag in den jeweiligen Talkshows die gleiche Leier.
    „Wir müssen den Flüchtlingen helfen“, „Willkommenskultur…bla…bla…bla“

    Aus abgehörte Telefonate ist es zu entnehmen
    dass, das business mit den Invasoren viel lukrativer ist als Drogen und Waffenhandel.

    Die Gutmenschen drehen langsam durch.
    Gestern hat ein Pfarrer den Eintritt für Rassisten und all die Menschen die sich weigern die Invasoren aufzunehmen oder gar nicht gut gesinnt sind, in „seiner“ Kirche verweigert…na dann 🙁

  54. Deutschlands Osten wird sich diesen unverschämten Neger-Tsunami noch weniger gefallen lassen.

    Die hatten nämlich nach dem II Weltkrieg weder die Amerikaner im Land noch türkische Gastarbeiter. Sozusagen als nachkriegsbedingte Eingewöhnungsphase in Sachen Fremde-Kulturen-West.

    Bekanntlich hat der Osten eine andere Art von Gehirnwäsche erfahren müssen.

    Aber die Multikulti-Gehirnwäsche hat ja bis jetzt schon mal Pegida geboren.
    Mal schauen, was noch so im ostdeutschen Geburtskanal steckt.

  55. #73 staunenderBlick (20. Jul 2015 21:35)

    Ich habe ja nicht gesagt, dass das schlecht war, aber man vergleiche das mit der heutigen SED-Haltung, eine Kehrtwende um 180°.

    Auf deutsche Kommunisten ist eben kein Verlass!

  56. Bayern geht wieder vorbildlich an die Sache ran. Direkt an der Grenze werden zwei Erstaufnahmen gebaut. Da kommen dann Serben, Kosovaren u,s.w. rein. Die Anträge werden dann innerhalb von ein paar Tagen bearbeitet, und Tschüss.

    Albaner,Serben,Kosovaren die aus Europa kommen, bekommen mindestens 7 Monate Geld vom deutschen Staat. Bis der Antrag bearbeitet wurde. Im Kalifat NRW teilweise ihr ganzes Leben. Aber ein Niederländer, ein Belgier oder Österreicher Zb. bekommt nichts. Null. Nothing. Zero.

  57. Es sollten endlich Truppen in die Ursprungsländer der Afro- und Moslemasylanten entsandt werden, um auf diese Weise den Asyl-Tsunami zu stoppen. Anstatt sich mit Russland in einen Konflikt zu begeben, sollte man mit Russland zusammen in die IS und Boko-Haram Gebiete einmarschieren und diese ganzen Areale, gemeinsachaftlich zivilisieren, jegliche extremistische Strömungung könnte so unkompliziert beseitigt werden. Und man könnte gleichzeitig die kräftigen afrikanischen Jungmänner vor Ort in ihren Heimatländern unter Aufsicht und Anleitung an Arbeit und Kultivierung ihres eigenen Landes heran führen.

  58. Eurabier, da sind wir einer Meinung.
    Ich glaube sogar, das wir das Schlechteste beider Regime heute vereinen. Die absolute Tätermentalität hatten sowohl West als auch Ost. Den perversen Willen aus Täterschuld die ganze Welt zu retten ging im Osten sogar in die Spielzimmer der Kinder (Trauer um mein Plüschtier ohne Namen), während der Westen alles mit (Steuer)Geld zupflasterte. Heute können sich die Eltern nur wenig für ihre Kinder leisten, während immernoch alles mit dem Geld der Eltern zugepflastert wird. Ich weiche ab, weil ich bei soviel kopfschütteln nicht mehr denken kann! Jedenfalls muss ich nichts mehr nach Äthiopien schicken, weil der Grüne BaWü-August die Forderer direkt vor meinem Haus abliefern will und mir das als Fortschritt erklärt. Sry for OffTopic…. ich sollte mir ein Tränen-Tagebuch anschaffen. 😛

  59. Zunächst werden die besonders kostspieligen MUFL „gerecht“ verteilt.

    VORSCHLAG:
    MULFs sollen von Abgeordneten, die für Aufnahme der Asylanten sind, adoptiert werden (selbstverständlich mit der Übernahme aller Kosten).
    Abgeordnete sollen dem etwas rückständigen Volk das leuchtende Beispiel zeigen.
    Beginnen soll man mit Bundestagsabgeordneten.

    Eigentlich hat schon der Bundesinnenminister mit „unseren Söhnen und Töchtern“ die Richtung gezeigt.
    http://www.pi-news.net/2014/10/dschihadisten-sind-unsere-soehne-und-toechter/
    Man soll es nur organisieren.

  60. Wer gedanklich andauernd sich selbst befruchtet, betreibt ideologische Inzucht.

    Kein Wunder, dass die „Guten“ sich darüber aufregen, dass es Zündstoff für „rechte“ ist.

    Aber die „Guten“ sollten vermeiden überall mit Benzin zu kleckern, dann haben die „Rechten“ kein Zündstoff mehr!

    Es ist zwar löblich anderen, die Hilfe brauchen zu helfen, aber bitte helft nicht denen, die keine Hilfe brauchen, sondern die angebotene Hilfe ausnutzen. Und diese Hilfe soll nicht gezwungen, bzw einer Enteignung der Einheimischen gleichkommen. Man soll auch Rücksicht auf die Einheimischen nehmen, wer Rücksichtslos ist und Zwangsabgaben (Enteignung) einführt, der soll sich nicht über den Widerstand der Einheimischen wundern.

    Es gibt genügend assimilierte Migranten, die das auch so sehen.

    Die „Guten“ sollten diese Anfeindungen nicht aus rassistischen/ Xenophobersicht betrachten, sondern aus einer Ethnozentristischensicht.

    Das Feuer ist in Deutschland schon gelegt, aber die „Guten“ haben den Versuch der Feuerwehr (PEGIDA) gestoppt.
    Jetzt brennt das Feuer langsam weiter und es wird größer und die „Guten“ schütten weiter Öl drauf und meinen so kann man die bösen „Rechten“ bekämpfen.
    Dann sagen sich die „Rechten“: Ok wir können auch anders, wenn es schon mal brennt, dann sollte es noch doller brennen!
    Dann regen sich die „Guten“ noch mehr auf, verwechseln Öl mit Wasser und versuchen den Brand zu bekämpfen, damit die „Guten“ sich gut fühlen, wie gut die doch sind.
    Aber Schlussendlich brennt es!

    Wir danken den glorreichen Volksvertretern, dass Sie das Volk zerstören.

    Wie lautet ein Indianisches Sprichwort, wenn der letzte Fisch gefangen wurde, und der letzte Baum gefällt hat, dann merkt man, dass man ohne Deutschland keine Hilfe mehr geben kann, wenn man Deutschland dem Feuer der Ideologie opfert, wie schon mal, aber unter einer anderen Ideologie, wurde Deutschland zerstört, dann kann es keine Hilfen mehr geben.

    Die Souveränität des deutschen Volkes (auch der Menschen die sich als deutsche identifizieren), soll zerstört werden, weil es eine Ideologie es so möchte.

    Zu erst war Deutschland über alles in der Welt, und jetzt ist Deutschland unter alles der 3. Welt.

    Übermäßiges Nationalempfinden ist schädlich aber auch ein Antinationalempfinden.

    Man kann nur Solidarität von jemanden fordern, wenn man selbst Solidarität für denjenigen gibt!

    Gleiches Recht nur für Gleiche, Bürgerrechte für Bürger, wer Bürger werden will muss Integrität zeigen.

    Das Deutschevolk ist ein Volk aus vielen Völkern, den Bayern, den Sachsen, den Friesen, den Hessen, den Preußen.
    Lange wurden diese Völker von Klerus und Adel unterdrückt.
    Es war ein Wunsch dieser Völker ein Volk zu werden, was sich im Hambacher Fest ausdrückte.
    Der Wunsch ein Volk zu sein und gleich unter Gleichen war ein innigster Wunsch dieser Völker, aber es wurde dieser Wunsch durch den Nationalsozialismus missbraucht, das Gefühl eine Einheit zu sein, gleich unter Brüdern entartete in der größten Katastrophe der Geschichte.
    Jetzt wollen welche das Volk zerstören.
    Wir gesagt früher haben Klerus und Adel es verhindert und heute sind es Politiker.

    Der Freiheitskampf der deutschen Völker für die Deutsche Einheit der deutschen Völker ist schon alt.

    Ob der Kampf gegen Napoleon, oder Hambacher Fest, über die deutschen Einheitskriege und der Schmach des 1. Weltkrieges und dann die Rache des 2. Weltkrieges, alle haben diese Ereignisse einig, dass die Deutschen sich nicht unterjochen wollen.

    Weil die Deutschen frei sein möchten und nicht für andere dienen wollen.

    Jetzt dienen wir Politikern, die für Ihr Ansehen das Geld des Volkes ausgeben, ob Könige sich Paläste bauen, oder Politiker ihr Image aufwerten wollen, dafür wird die Arbeit und das Geld des Volkes geopfert.

    Sind wir wirklich frei?
    Können wir unsere Meinung frei äußern?
    Müssen wir das machen, was von Oben befiehlt wird?
    Dürfen wir direkt Mitentscheiden, Mitbestimmen?
    Sind wir die Knechte einer Ideologie, einer Religion?
    Sind wir die Knechte, die die Welt retten sollen (Am deutschen Wesen soll die Welt genesen) ?

    Welche Freiheit ist es, wenn wir andauernd Enteignet werden, dann wird es ausgegeben für Dinge, die wir nicht entschieden haben, oder die uns nichts angehen

    Sind wir Knechte oder sind wir frei?
    Sind wir in einer freien Demokratie, oder einer ideologischen Demokratie, die Freiheit vortäuscht und eigentlich einer Diktatur gleich kommt?

    Wie sind das Volk! Aber nicht das Parlament und nicht die Presse!

    Ich bin „Wilhelm Tell“

    Wer noch?

  61. Strukturschwache Gebiete, vergreisende Dörfer –
    dazu Negerhorden, Moslemclans und n´ Prise diebischer
    Zigeuner.

    Wollen gewissenlose Politiker die „blühenden“ Land-
    schaften jetzt schon mit der Brechstange platt
    machen?

  62. @ staunender Blick

    manchmal denke ich man sollte den 2 plus vier vertrag rückgängig machen.

    Dann gäbe es eine DDR ohne BRD und die Russen als Besatzungsmacht.
    Mann, mir kommt das zunehmend verlockend vor

  63. Die arabisch-afrikanischen Jungmänner wollen doch gar nicht aufs Land nach Mecklenburg-Vorpommern.

    Die wollen da hin wo was los ist. Die wollen Spaß. Weiber.
    Das kennen wir doch aus den Unterkünften im ländlichen Bereich aus Bayern.
    Da hatten sie ja demonstriert, weil sie sich auf dem Dorf isoliert fühlten oder der Bus nur alle 4 Stunden fuhr.

  64. Mir platzt gleich der Arsch.

    Mein geliebtes Mitteldeutschland ist nicht Verfügungsmasse für die hohlen Rotgrün-Faschisten aus dem Westen! Diese Hohlkörper wissen wohl nicht, wie die Stimmung hier jetzt schon ist!!!!!!

  65. Beispiele für staatliche Siedlungsprogramme:

    – Deutsches Reich unter Diktator Hitler
    – Simbabwe unter Diktator Mugabe
    – Indonesien unter Diktator Suharto

  66. Krasser Bericht von „bladerunner“ zu einem anderen Artikel (Mettmann):

    Gestern in einer Gemeinde im Umfeld von Kassel. Ein Arbeitskollege repariert auf seinem Hof (gelegen an der durch den Ort führenden Hauptstr.) den Rollstuhl seiner Mutter. Plötzlich halten Autos mit Balkan-Leuten an. Die kommen raus und rufen „Wo hier Asyl? Wo kriegen Asyl und Geld?“ Kollege entgegnet: „Hier nix Asyl!“ Ist Sonntag nachmittag. Keine Ahnung wo ihr Asyl beantragen müsst!“ Balkan-Leute werden frech: „Wo kriegen jetzt Geld? Du uns geben Geld! Du Geld! Kollege wird die Invasoren nicht los. Ihm geht schon die Muffe. Dann kommt sein Nachbar (Osteuropäer, fast zwei Meter, breite Schultern da Malocher) Waas ist loos hier? Gibbt es ein Proobleem?. Zigi-Albas trollen sich. Kollege schiesst vorsichthalber noch ein paar Fotos von der Balkan-Clique und postet sie in unsere WhatsApp-Gruppe.

    Kollege kommt heute zur Arbeit. Erzählt noch eine andere Geschichte. Hat ihm das Pflegepersonal einer Betreuungseinrichtung erzählt. Seine Mutter ist Dement. Aber noch nicht ganz. Somit noch Tagespflege unter Aufsicht und Anleitung möglich. Neben der Tagespflegeeinrichtung wo er sie immer hinbringt, befindet sich noch eine Pflegeeinrichtung für ganz Demente. Daneben ein Haus mit sogenannten „Flüchtlingen“. Dreißig Neger im jungen bis mittleren Alter. Die Dementen (überwiegende ältere Damen in Vollpflege) werden im EG betreut, da barriefrei. Neger schlunzen um die Häuser rum (wohl um Dinge zu finden, die andere noch gar nicht verloren haben). Sehen zufällig wie die vornehmlich alten Damen gewaschen werden. Bisher kein Sichtschutz notwendig, da nicht an öffentlicher Strasse gelegen, sondern seitlich hinterwärts. Neger gucken zu, geilen sich daran auf. Wichsen an die Wand. Merken sich die Zeit, am nächsten Tag kommen noch mehr. Wichsen wieder. Heimleitung holt Polizei die vertreibt Neger und erteilt Platzverbote. Verstehen die eh nicht und tauchen immer wieder auf. Inzischen ist Sichtschutzfolie eingezogen worden. Aber wenn Fenster gekippt werden, versuchen Neger an der Seite reinzulugen. Jetzt werden Fenster nicht mehr gekippt. Abschließbare Fenstergriffe wurden letzte Woche eingebaut. Verwichste Wand muss von Firma gesäubert werden. Realität 2015. Keine Legende. Nichts fabuliert. Bittere, traurige Wahrheit.

  67. ^^Da bekommt man ja Angst wenn man selbst mal alt wird.
    Und dieser Till Schweiger mit seinen „Honig im Kopf“,sagt zu Leuten die gegen die Willkommenskultur sind,auf Frazenbuch…
    Der kann sich selbst mit seinen Geld bis zum Lebensende in einen 5 Steren-Privatsanatorium einquartieren.

  68. Jetzt fordern die Grundsteuererhöhungen um den Asyl-Tsunami zu finanzieren. Wer bestellt der bezahlt!! Nix da mit Grundsteuererhöhung, dagegen sollte geklagt werden.

    Die SPD soll ihre Wirtschaftsflüchtlinge selbst finanzieren.

    Abwasserkanäle und Straßen versucht man mancherorts schon über Anliegerbeiträge zu sanieren. Aber, wie jetzt in NRW soll schon die Grundsteuer zur Finanzierung der Asylantenkosten raufgesetzt werden. Da die Grundsteuer von den Hauseigentümern auf Mieter umgelegt wird, werden auch Mieter zur Finanzierung der neuen Nachbarn herangezogen.
    Wer stoppt diesen Asylwahnsinn?

  69. #46 Tiefseetaucher (20. Jul 2015 20:49)

    Genau dieses Thema führt mich zur heutigen PEGIDA-Veranstaltung in Chemnitz.

    Bin soeben wieder zuhause, zurück von Pegida Chemnitz. Das war wieder eine klasse Veranstaltung.

    Ich würde gern mehr dazu schreiben, bin aber jetzt zu müde.
    Vielleicht gibt es morgen einen thread, in den es rein passt.

  70. Seit der rührigen, geschickt eingefädelten Geschichte mit der behinderten Palästinenserin, die lt. BILD bereits 6 x auf Steuermichelskosten operiert und vom DRK nach Deutschland eingeschleppt wurde hyperventiliert die Lügenpresse mal wieder.
    Wohl wissend daß Merkel mit Kindern absolut nicht klarkommt.

    Seehofers Vorschlag alle Balkanesen, die ohnehin nicht asylberechtigt, sind in Zelte einzuweisen und die Syrer, von denen sicher einige echte Kriegsflüchtlinge sind dafür in Modulbauten bzw. Wohncontainern unterzubringen wäre immerhin ein Ansatz.
    Im Winter kann es in der Oberpfalz verdammt kalt werden…

    Vermute aber daß dies wieder eine der typischen Luftblasen von Seehofer ist.

    Nach Ostdeutschland ( gemeint sind nicht Leipzig, Dresden, Rostock oder die Ostseeküste ) wollen die „Flüchtlinge“ nicht.
    Auf dem Lande, in den Kleinstädten dort gibt es für sie keine geeignete Infrastruktur : Spielhallen, Sisha-Bars, „Sports“-Bars, Drogenhändler. Die sitzen sofort im nächsten Zug nach Berlin bzw. Westdeutschland.

    Hier noch etwas aus dem hohen Norden, wo die ex-Kaserne Stapelholm in Seeth bei Friedrichstadt / Kreis Nordfriesland eingeweiht wurde. Die „Gutis“ fühlen sich von der Landesregierung im Stich gelassen.
    Taschentuch raus :

    http://www.shz.de/lokales/husumer-nachrichten/fluechtlingsunterkunft-in-seeth-helfer-fuehlen-sich-allein-gelassen-id10247486.html

  71. #90 @2020
    Die Sowjets waren ja auch kein Seegen für uns Ossis, aber wenn ich lese was auf uns zukommt, kommt mein demokratischer Freiheitsgedanke schon ins Wanken. Man stelle sich vor, wir ersetzen den stark kontrolliert oder bestraften russischen Soldaten der 80er, gegen den nicht kontrollierbaren und deswegen verhätschelten „Flüchtling“ aus Afrika. Ich glaube, Deutschland soll irgendwie immer besetzt sein… Früher war der Russe unser Bruder und Heute ist der muslimische Afrikaner unsere Altersvorsorge. Sozialismus und Multikuliti sind Religionen; man muss dran glauben, weil es mit Verstand nicht zu erklären wäre!

  72. # 80 IS bedeutet frieden

    Wir brauchen viel mehr Info aus dem Ausland, wer übersetzen kann, soll es tun, passiert ja auch bei PI.
    Ein Europa der 24 verschiedenen Sprachen kommt den Umvolkungslumpen entgegen. Sie nutzen die Sprachbarriere und damit Informationsbarriere.

    Wurde deshalb in den 1960gern die Idee des Esperanto verworfen?

    Wie dem auch sei, Info aus anderen Ländern sind das Wichtigste überhaupt.

  73. Und sie basteln immer noch an ihren Lügen, um die Realität zu leugnen:

    (….)Soziologen gehen davon aus, dass 15 bis 20 Prozent der Bevölkerung ein Problem mit anderen Menschen aufgrund von Hautfarbe, Sexualität oder Religion haben. Das ist der so genannte rassistische Grundbestand. Die aktuelle Entwicklung hieße aber nicht, dass dieser Grundbestand steigt, sondern das immer mehr normale Menschen sich nicht mehr als Teil der eigenen Gesellschaft sehen.

    „Sie kommen mit den Ökonomisierungsprozessen im Alltag und den permanenten Veränderungen der Lebensverhältnisse nicht klar und fühlen sich fremd.“ Das kann schon eine Veränderung des eigenen Stadtteils sein. Sei es durch soziale Ungleichheit oder Armut. (…)

    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/anschlaege-auf-asylbewerberheime-sie-spueren-die-aggressivitaet/12079342-3.html

  74. #103 rasmus

    „Ein Europa der 24 verschiedenen Sprachen kommt den Umvolkungslumpen entgegen. Sie nutzen die Sprachbarriere und damit Informationsbarriere.

    Wurde deshalb in den 1960gern die Idee des Esperanto verworfen?“

    Der ehemalige BUNTE Kanzler Helmut Schmidt, Preisträger der Atlantikbrücke 2012, setzt sich deshalb ja auch dafür ein, daß wir offiziell uns nur noch der englischen Sprache bedienen. Privat dürfen wir uns aber weiterhin dann unserer deutschen Muttersprache bedienen, bei Bedarf auch sächseln, schwäbeln oder Plattdeutsch verwenden.

    https://www.atlantik-bruecke.org/programme/preisverleihungen/eric-m-warburg-preis/emw-preis-an-helmut-schmidt/

  75. Der Alte Fritz hat meines Wissens ja auch die Märkische Streusandkiste bevölkern lassen.

    Allerdingsdings hat er vorher knallhart aussortiert was passt und was nicht

  76. # 101 gonger

    Der SHZ ist ein gruseliger Zeitungsverein, bei dem zu diesem Thema nie mehr ein Forum aufgemacht wird.

    Dieser SHZ hat nie nachgefragt, warum „Flüchtlinge“ ausgerechnet auf Amrum, Sylt und Föhr einquartiert werden müssen, obwohl doch Zentralität das Wichtigste für diese „traumtisierten etc“ sein soll und sie das auch anstreben.

    Man versaut bewusst idyllische Ferieninseln mit der gleichen Intensität und Willen wie den Kontinent.

    Nirgendwo soll ein Rückzug möglich sein.

    Gerne würde ich wissen, wie es auf den holländischen Nordseeinseln aussieht, aber siehe Sprachbarriere.

  77. Glauben diese Vollpfosten wirklich, dass wir hier im Osten uns diese Unverschämtheit bieten lassen ?
    Honecker und Co. waren ja die reinsten Unschuldslämmer gegen diese Volksverräter!!!!

  78. Bitte verbreitet doch die Information, dass der Osten so wahnsinnig rassistisch ist. Mir ist dieses Vorurteil ganz recht. Wir sollten es sogar füttern!!! hmmmm….
    Ich meine auch, dass ich heute so Glatzen gesehen habe mit Knüppeln. Überall, im ganzen Osten sind die.
    Also, Leute, ich sag noch so zu mir, Leute, sag ich, ich würd‘ nicht in den Osten, wenn ich Ausländer wäre, nee, nee, nee.
    😉

  79. #108Hasemuckel

    Mitgliedschaft im Schützenverein schon anvisiert?
    Dobermann oder Rottweiler, ich schwanke noch….

  80. # 108 Hasemuckel

    Sie glauben es und sie wollen es. Siehe meinen Post 107

    Wir brauchen Leute wie Sie aus dem Osten, sonst sind wir alle verloren.

  81. Hach wie schön,kaum ist ein halbes Jahr ins Land gezogen und diese Politverbrecher sind schon am Zucken,wegen der Geister die sie riefen und nicht mehr los werden…
    Yes, it´s my day…..

    Nun gut, fangen wir mal an diesen Gehirnfurz zu analysieren.
    Es sollen also tausende Invasoren in teils verkommenen Gegenden untergebracht werden,ich meine hier die Bausubstanz ect.,nicht unsere Mitbürger…
    Warum ziehen denn dort so viele Menschen weg?
    Erstens weils abgelegene Dörfer ohne großartige Abwechslung gibt,keine Arbeitsstellen oder ordentliche Infrastruktur…
    Wer sich die Bilder oder Filmberichte unserer staatlichen Schleuserbanden ansieht,wird auch bemerkt haben,dass wenigsten 80% männliche Invasoren unterwegs sind,also droht auch ein gewaltiger Männerüberschuss,wer da nicht bei 3 auf dem Baum ist…..Tja….Pech gehabt…
    Wer ist dort geblieben?
    Zumeist wohl ältere Menschen,die es sich weder leisten können noch wollen,sich umzusiedeln.
    Das heisst,wir packen da mal eben 100 000 gut ausgebildete, Maximalpigmentierte oder Bückbeter rein und nach spätestens 15 Jahren,haste dort die Bundesländer Syrien,Balkan und Afrika,weil es keine Urdeutschen mehr gibt,alle verstorben…
    Das wäre nicht nur eine Ghettobildung,nein das wäre ja schon eine Staatsbildung und No Go Areas,wie die Slums in den USA,wo sich auch niemand mehr hinein traut und von Banden „regiert“ wird.
    Das bedeutet natürlich auch,dass sich keine Firma,die ein wenig Grips im Management hat, dort investieren wird.
    So soll also dann unser Buntland aussehen.
    Dann fahren wir nicht mehr in den „Ostsektor“,nein wir fahren nach Afrika,Balkan oder in den Nahen Osten und schon wird das alte Lied „Wir sind die Eingeborenen von Trizionesien“ wieder modern.
    Wie das dann endet,kann sich jeder normale Mensch ausrechnen…

  82. Hab Nachrichten geschaut, mein armer Darm
    Gerad eben berichtet die folgendes, neue gfk Studie
    Deutschlands Angst nr 1 ist vor Zuwanderung,
    Andersdenkende werden wieder angeprangert,
    Sagen, diese würden Einzelschicksale als Verallgemeinerung missbrauchen.Beispiele werden natürlich keine genannt

    Aber direkt die Steinewerferstory ausgepackt und dass es wohl fremdenfeindliche Personen gewesen sein müssen.
    Dann aber selbst über einen Thunesier (weil ja dort Krieg herrscht,mhmmm, ähm ja ) berichtet, der von einem deutschen persönlich integriert wird und ihm zum Pass usw verhelfen will.

  83. # 109 Miss

    Nett gesagt, aber „es wird aufgefüllt werden“, die Transaktionspläne des wahnsinnigen HH Scholz werden umgesetzt.

    Und wir fragen uns täglich, wer oder was dieses Treiben am Leben hält, es muss Geld sein. Massenhaft Geld aus den Saudi Staaten, OB München, OB HH, alle aus demselben Holz der „SPD“ gestrickt.

  84. oh nein, jetzt Till Schweiger im ARD-nachtmagazin aus Istanbul zugeschaltet.

    Und Moderation K. Vogel sagt tatsächlich „Das Abendland ist ja jetzt überrannt worden von Flüchtlingen“, was das für eine Welt sei, in der Schweiger wegen seines Aufrufes so beschimpft würde……..

  85. Ich denke, dass zur nächsten BT-Wahl die Bernd-Partei sich wieder aufgelöst haben wird, da sie sinnlos ist und statt dessen sich die AfD vorher mit Pegida verständigt, bitte nicht als Partei aufzutreten, da eben so sinnlos.

    Allein was aus der AfD und Pegida gemacht wird, ist wichtig, denn wir Deutschen wollen uns nicht systematisch aus dem eigenen Land vertreiben lassen.

    Jedes Jahr wandern 140.000 Deutsche aus und es interessiert die BR einen feuchten Kehricht.
    Freut Merkel sich darüber und erstattet Erfolgsnachrichten nach Washington?

    Merkel, die falsche Schlange, will D vernichten.

  86. #116 rasmus

    „Merkel, die falsche Schlange, will D vernichten.“

    Wenn ich in meinem Unternehmen jemanden einstelle, der Heizungen reparieren soll, was wird der dann wohl tun? Gedichte schreiben? Tulpen züchten?

    Gäbe es Merkel nicht, hätten uns unsere Herren jemanden anderen geschickt, was täte der wohl?

    Seit wann spielt es bei einem Abrißunternehmen eine
    Rolle, ob die Hinze oder Kunze mit der Abrißbirne losschicken?

  87. Hamburgs Sozialsenator Scheele will die Flüchtlinge in Arbeit bringen…..

    Träum weiter,ich lach mit Tod, wir haben 2,7 Mill. Menschen ohne Arbeit,oftmals sehr gut qualifiziert und beherrschen die deutsche Sprache, sie haben nur einen Nachteil,sie sind zu alt.
    Also,die Wirtschaft stellt kaum ältere,aber gut ausgebildete Menschen ein und dann sollen die diese analphabetischen Buschneger einstellen?
    Oder Syrer oder sonst was, was gar nicht unseren Grundstandards entspricht?
    Vor allem,erst einmal müssen die einen vernünftigen Aufenthaltstitel haben und hinzu kommt ja auch noch,dass ausländische Ausbildungen hier ohne entsprechende Fachkundeprüfungen gar nicht anerkannt werden und man dafür Kurse besuchen muss,natürlich erst nach erlernen der deutschen Sprache oder darf sich der geeignete Kollege in spe´nur in Englischer Sprache Anweisungen geben?
    Das ist sowas von lächerlich und verlogen und wieder reinste Volksverdummung.

  88. Wenn diese Wilden im Osten angesiedelt werden, dann werden sie von dort alle nach Berlin hineindrängen! Glückwunsch Berlin!

    Hey, Asylbetrüger und Konsorten, wie wäre es mit einem Besuch im Kanzleramt, im Bundestag und beim Bundespräsidenten in Schloss Bellevue? Testet mal deren Willkommenskultur!

  89. Schön, dann gibt es dort auch neue Arbeitsplätze, also für die Schmarotzer der Sozialindustrie zumindest.

  90. Da freute man sich einst,das die Russen Mitteldeutschland verließen,und nun kommen die Neger,Türken und Araber Invasoren.

  91. Wir sollten unsere Politfratzen nach Osten schicken, ganz weit nach Osten ,so bis Kamtschatka ! Hoffentlich ist Blödmichel bis 2017 wach genug dafür !

  92. Bitte, bitte mehr in den Westen – hier ist genug Platz und so viele kriegen es nicht bunt genug. Nur so kriegt man die Wessis wach gerüttelt. Hier kriegen die den ArsXX einfach nicht hoch – ich verstehs einfach nicht – es ist so zum kotzen. Pegida Stuttgart hat sich von einem einzigen mal Gegenwind von der Bildfläche verpisst …. schade.

  93. Worin besteht denn die Hochqualifikation der Einwanderer?

    Vielleicht
    1.) in der „Fehlbedienung“ der Sanitären Anlagen in Aufnahmeeinrichtungen?
    2.) im „in-die-Duschen-schei§§en“ in Aufnahmeeinrichtungen?
    3.) im Schmorbrände auslösen durch Überlastung von Steckdosen in Aufnahmeeinrichtungen?
    4.) im Beantragen von Sozialleistungen in verschiedenen Bundesländern unter verschiedenen Identitäten?
    5.) im Erzählen von rührseeligen Geschichten übelster Verfolgung gegenüber naiven Asylhelfershelfern?
    6.) im Weitwurf von Personaldokumenten kurz vor dem Ausrufen des Zauberwortes „Asyl“ in Deutschland?

  94. Es gibt keine Worte mehr für unsere unsäglichen LÜGENPOLITIKER die das Volk nicht mehr vertreten, sondern alles tun um es mit Füßen zu treten! Widerlich!

  95. Man wird den Dörfern des Ostens diesmal keine blühenden, sondern bunte Landschaften versprechen.

    Bunte Landschaften auf Kosten der wenigen im Osten noch verbliebenen Steuerzahler allerdings.
    Denn genügend Arbeitsplätze, mit denen das Bunte finanziert werden könnte, gibt es im Osten schließlich immer noch nicht.
    Also geplantes Chaos!

  96. Ich schließe mich ja insgeheim schon seit Jahrzehnten der Meinung der vielen Wessies an, die einen bei Gelegenheit immer zulaberten, daß wir im Osten alles STAAAAAAASI sind und nur das wertvolle Geld in Form von Soli und Länderausgleich auf ihre Kosten sinnlos verballern würden. Und daß es allein deshalb besser wäre, wieder eine Mauer zu errichten. Und zwar doppelt so hoch. Mit E-Zaun 12000 V. Ich habe nie widersprochen und gedacht habe: Lass sie reden, weil ich nach 1989 begriffen habe, daß man seine Freunde aussuchen kann, die Verwandschaft dummerweise nehmen muß wie sie ist. Mir war es immer auch irgendwie peinlich zu fühlen, daß es uns vorerst besser ging, daß aber z.B. die Tschechen, die keinen Westonkel hatten, der mit Gummibärchen und Kamelle um sich warf, aus ihrem Kommunisten-Lotterlager von alleine rauskommen mussten. Deshalb waren sie zu uns, die wir früher die besten Freunde waren und an der Ostsee zusammen abends grillten und Sliwowitz soffen bis zum Delirium, später ruppig (sprich: neidisch), was mich mehr und mehr davon abhielt mein altes Knödelrestaurant in Teplitz zu besuchen. Ich fühlte mich jetzt dort unwohl.Und ich wollte nicht mit dem inneren Gefühl leben, vielleicht statt dem geliebten Schweinebauch mit Böhmisch Kraut, ein Stück Straßenköter serviert zu bekommen. Gott, wie falsch lag ich nur…Wie beneide ich die Tschechen jetzt ob ihrer Geisteshoheit selbst entscheiden zu dürfen, was sie mit ihrem Land machen. Und daß sie dafür auch keine Mauer brauchen und keinen Euro. Wie beschissen komme ich mir vor, diese 120 x weichgespülten A5- Fahrer mit ihren Sylt-Aufkleber geradezu anflehen zu müssen: Kommt, Leute, scheiß auf Soli und Länderausgleich. Bitte, bitte, baut die Mauer wieder auf, genauso wie ich oben bemerkte! Das Allerschlimmste ist aber: Jetzt wollen die nicht mehr. Es geht nämlich schon wieder ums Geld, weil sie froh sind, daß sie ihre verlauste Geisteshaltung zum Asylantenproblen einfach mal wegdelegieren könnten. Zu uns nämlich! Und daß der Osten jetzt die fordernden,auf den Elektrogrill von Onkel
    Paul-Reinhard und Tante Beate Hinterloch-Sackenberger in den hübschen Doppelhäusern am Stadtrand von Freiburg neidisch starrenden Chemieingenieure aus Burkina-Faso, zugeschoben bekommt, um das Vorgärtchen (gedanklich) wieder blickdicht zu machen.
    Also, Jungs und Mädels jenseits von Werra und
    Elbe: Geht auf die Straße! Wehrt Euch, daß wir Ossies auf Eurem krummgearbeiteten Rücken schon wieder ausruhen wollen.Wir danken es Euch diese Mal! Versprochen.

  97. #131 onanym007 (21. Jul 2015 09:17)

    Ganz so ist es ja nicht. Die liebe Verwandtschaft in Freiburg/Breisgau und anderen „Wohlfühlgegenden“ in der ex-BRD wird diese Fachkräfte ja nicht los, weil jetzt ein paar von den Neuankömlingen nach Brandenburg umgeleitet werden. Von denen kommen in der Tendenz eher noch mehr ins alte Westdeutschland.

    OT

    Neuer trend in NRW

    Banden überfallen Rentner zu Hause

    (…)Nach Beobachtungen der Polizei reicht es vielen Kriminellen nicht mehr aus, nur das Haus nach Wertgegenständen zu durchsuchen. Sie wollten oft auch die Nummern für die EC-Karten von ihren Opfern erfahren. Polizeiexperte Spies: „Sie suchen in Telefonbüchern nach alten Vornamen und den zugehörigen Adressen. Dann kundschaften sie das Haus aus, steigen ein und bedrohen ihr Opfer. Das bekommt niemand mit – und es geht schneller, als das Haus zu durchsuchen.“ (…)

    http://www.rp-online.de/nrw/panorama/nordrhein-westfalen-banden-ueberfallen-rentner-zu-hause-aid-1.5251834

  98. #98 Gast100100
    „Kosovo: 31.400 – 6
    Albanien: 22.209 – 3
    Serbien: 15.822 – 0
    Mazedonien: 6.704 – 6

    http://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Downloads/Infothek/Statistik/Asyl/201506-statistik-anlage-asyl-geschaeftsbericht.pdf?__blob=publicationFile

    Danke für die Zahlen und den Link. Würde man in diesem Land tatsächlich nach Recht und Gesetz handeln, würden wir innerhalb der nächsten 2 Wochen die Meldung „71.131 Asylschmarotzer auf den Balkan zurückgeschickt“ lesen. Werden wir aber nicht. Stattdessen werden, wir bis Ende des Jahres, „Weitere 71 000 Invasoren vom Balkan eingetroffen“ zur Kenntnis nehmen dürfen, während die anderen 71 000 natürlich auch noch hier sein werden. Und wenn erst der Winter kommt, wird natürlich eh niemand abgeschoben.
    In die neuen Bundesländer will man die Leute schicken? Das könnte ein wirklich warmer bis heißer Winter werden, denn viele Ostdeutsche werden bestimmt nicht gegen Flüchtlingsunterkünfte klagen, sondern eher selber tätig werden.

    Interessant auch, dass das Stat. Bundesamt lediglich 3636 Asylanträger aus Eritrea und 2864 aus Nigeria angibt (Summe 6500). Gut, dort sind nur die ersten 10 Plätze nach Herkunft angegeben. Die Differenz zur Gesamtzahl der ersten 10 Plätze von 41.668 zur Gesamtzahl aller, kann dann wohl nur heißen, dass die restlichen Wirtschaftsnomaden
    aus dem Rest Afrikas stammen. Viele werden überhaupt nicht erfasst, da illegal, und tauchen daher nicht in der Statistik auf.
    Hier, im Rheinland, sieht es teilweise fast so aus, als wäre man mitten im Kongo. Da es in anderen Gegenden ähnlich sein dürfte, kann man wohl locker von bis zu 100 000 Afrikaner in D. ausgehen.
    Erschreckend auch die Anerkennungsquote von 73% bei Antragstellern aus Eritrea. Ha, und so bald die anerkannt sind, machen sie Urlaub im Heimatland…
    +++++++++++++++++++++++++
    OT

    Das wird die HSV-Fans freuen:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/hamburg-hsv-und-stadt-streiten-ueber-erstaufnahmestelle-a-1044540.html

    Bis jetzt stehen die Zelte nur auf dem Parkplatz, bald dann auch im Stadion.
    +++++++++++++++++++++++
    OT

    Die Fachkräfte behindern mal wieder Bergungsarbeiten nach einem Unfall:

    http://www.derwesten.de/staedte/hagen/schaulustige-und-verwandte-behindert-retter-bei-arbeit-id10897643.html

    Signalwort ist, wie immer, „Verwandte“.
    +++++++++++++++++++++++++
    OT

    Maas will ein Einwanderungsgesetz, verschwurbelt aber gleich wieder Einwanderer mit Asylschmarotzer und Wirtschaftnomaden:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/einwanderungsgesetz-heiko-maas-fordert-ende-des-widerstands-a-1044557.html

    Kann dem Kerl mal jemand den Unterschied erklären? Nicht, dass er den begreifen würde, aber versuchen kann man es ja mal.
    +++++++++++++++++++++
    OT
    Falls Ihr Leute am Straßenrand stehen seht, die angeblich Hilfe brauchen, haltet nicht an! Ruft die Polizei mit dem Handy, aber fahrt weiter:
    http://www.merkur.de/lokales/muenchen-lk-sued/sauerlach/mann-sauerlach-will-frau-helfen-wird-ueberfallen-5268378.html#idAnchComments

    „Zu wenig Fakten gibt es bisher. Herbert S. beschreibt die Frau als zierlich und zwischen 30 und 35 Jahren alt. Weitere Angaben liegen offiziell nicht vor.“ – Nun, die Angaben, die noch gemacht werden, kennen wir jetzt schon. Anke und Jens-Thorben wollten sich bestimmt ihr Haushaltsgeld aufbessern…

  99. Wenn sie Flüchtlingskinder ordentlich unterrichten sollen, dann brauchen sie mehr Personal – und das kostet Geld. Die bayerischen Lehrerverbände haben ihre Forderung in Richtung der bayerischen Staatsregierung deutlich gemacht.

    http://www.br.de/nachrichten/lehrer-fluechtlinge-personal100.html

    Ein neuer Schultag beginnt, und plötzlich hat die Schule ein, zwei Schüler mehr – die noch nicht einmal Deutsch sprechen. Alltag ist das inzwischen in Bayern, auch für Simone Fleischmann, Präsidentin des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands und Rektorin der Grund- und Mittelschule in Poing:

  100. Koran 33;27
    Er gab euch ihr Land, ihre Wohnungen und ihr Vermögen zum Erbe, und (dazu) Land, das ihr (bis dahin noch) nicht betreten hattet. Allah hat zu allem die Macht.

  101. #42 deruyter (20. Jul 2015 20:48)

    #19 WahrerSozialDemokrat (20. Jul 2015 20:33)

    Falls die Ostdeutschen die Mauer wieder aufbauen, mach ich rüber……

    Hab mal so eine Geschichte mit nem Ballon gesehen, Leichtflugzeug oder Tunnelbauten, wäre cool, Sie mal in 10 Jahren bei dererlei Aktionen im Fernsehen zu sehen -)

    Lieber deruyter, wir Ossis wissen nun das
    Sozialismus Müll ist. Sind ja nicht Erfahrungsresistent. Wenn neue Mauer,
    dann mit einer sozialen Marktwirtschaft
    nach Vorbild der BRD in den 60’ern und
    70’ern. Da werden sie wohl der Tunnelbauer
    sein!!! 🙂 😉 🙂

    dsFw

  102. #johann
    Eben. Genau das meine ich ja. Aufs „Wollen“ kommts an. Dazu gehören immer zwei. Der Eine frißt im Freiburger Gastronomischen Multikultizentrum Bio-CousCous, aber möchte ansonsten von den negativen Begleiterscheinungen seines Wahns verschont bleiben. Der Andere bin ich als selbsternannter Vertreter der Ostdeutschen Baubehörde für Mauerbau!

  103. Was die meisten autochtonen Deutschen sicherlich nicht wissen: Die Sachsen sind der einzige germanische Stamm, der nach einer Waffe genannt wurde, dem Sachs. Das ist ein Kurzschwert, also nur zum Nahkampf geeignet, nichts für Feiglinge! Vielleicht steckt noch der Widerspruchsgeist unserer Vorfahren in uns, der etliche von uns deutschen(sächs.) heimatliebenden Patrioten mit PEGIDA spazieren läßt!
    Heute noch tolerant, morgen fremd im eigenen Land!

  104. #109 Miss (21. Jul 2015 00:00)
    Bitte verbreitet doch die Information, dass der Osten so wahnsinnig rassistisch ist. Mir ist dieses Vorurteil ganz recht. Wir sollten es sogar füttern!!! hmmmm….
    ————–
    Die Lügenpresse tut doch nix anderes!

  105. Während das Fluten Deutschlands zügig vonstatten geht, mangelt es immer noch an Willen, die Gesetze zur Abschiebung abgelehnter Asylforderer auszuführen.

    haaach…Gesetze sind doch sowas von old-school!!!

    Im Osten und Süden Europas wollen sie nicht bleiben und dort will man sie nicht mehr.

    Am fehlenden Willen kann es bei uns nicht liegen; die f*cking Goody-Goodies würden sich lieber lebendig von den Asylzombies skelettieren lassen, als „irgendwie rächtz“ zu wirken!

    Baden-Württembergs grüner Ministerpräsident Kretschmann spricht schon von einem „neuen Aufbau Ost“.

    Da wird ein riesiger Negerkral aus getrockneter Kuhscheiße gebaut – und dann als achtes Weltwunder gepriesen.

Comments are closed.