(Quelle: JF-TV)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

58 KOMMENTARE

  1. Gauland zum Asyl-Irrsinn: Wer die Einhaltung des Grundgesetzes fordert, ist „Rechtspopulist“
    ++++
    Bravo!

    Und jene, die das GG zum Asylrecht nicht einhalten, sind Linkspopulisten!
    Also praktisch fast der gesamte Bundestag!

  2. und wer gegen das grundgesetz verstößt oder es versucht zu umgehen, begeht eine schwer straftat oder wie war das ?

  3. Ich möchte mal JF-TV loben. So viel Sachlichkeit ist heutzutage nicht mehr Selbstverständlich.

    Spätestens morgen wenn die Lügenpresse wieder das hetzen anfängt, erkennt man welchen Wert unabhängige Medien wie JF-TV, Blu-TV und PI-News haben.

    Danke nur mal an dieser Stelle.

  4. #5 rob567 (05. Jul 2015 22:52)

    Die JF macht da sehr gute Arbeit.

    Ja, auch von mir ein Dankeschön an die Junge Freiheit. Es ist echt erschreckend, wie wenig man es noch gewohnt ist, wenn Fragen einfach mal NICHT tendenziös, suggestiv und aggressiv gestellt werden, sondern in der Form, dass man aus dem Befragten möglichst viele, interessante Informationen herausbekommt.

    Die beiden Interviews mit Petry und Gauland machen mir wirklich Mut. Beide argumentieren sachlich, eloquent und selbstbewusst. Und beide gehen argumentativ auch mal in die Offensive, statt sich z.B. auf die Frage nach einem potentiellen Rechtsruck in einer Distanzierungsorgie zu ergehen.

    Ich hoffe inständig, dass man ihnen auch außerhalb von JF-TV die Chance gibt, zu sprechen. Ich bezweifele es leider. Vor Typen wie Petry und Gauland machen sich die MSM in die Hose. Man erinnere sich nur an diese massive Klatsche, die die politkorrekte Mafia von Gauland verpasst bekam.

  5. #5 rob567 (05. Jul 2015 22:52)

    Die JF macht da sehr gute Arbeit.

    Schön dass das noch mehreren auffällt. 🙂

    #6 der dude (05. Jul 2015 22:58)

    Ich möchte mal JF-TV loben. So viel Sachlichkeit ist heutzutage nicht mehr Selbstverständlich.

    Spätestens morgen wenn die Lügenpresse wieder das hetzen anfängt, erkennt man welchen Wert unabhängige Medien wie JF-TV, Blu-TV und PI-News haben.

    Danke nur mal an dieser Stelle.

    #7 toll_toller_tolerant (05. Jul 2015 23:04)

    #5 rob567 (05. Jul 2015 22:52)

    Die JF macht da sehr gute Arbeit.

    Ja, auch von mir ein Dankeschön an die Junge Freiheit. Es ist echt erschreckend, wie wenig man es noch gewohnt ist, wenn Fragen einfach mal NICHT tendenziös, suggestiv und aggressiv gestellt werden, sondern in der Form, dass man aus dem Befragten möglichst viele, interessante Informationen herausbekommt.

    „Viele Menschen sind gut erzogen, um nicht mit vollem Mund zu sprechen, aber sie haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun.“

    Orson Welles

  6. #2 magnum (05. Jul 2015 22:36)
    Lucke ist an sich selber gescheitert!

    Lucke ist nicht gescheitert, sondern als Agent des Systems ENTLARVT.

  7. Passend zum Thema heute ein Gutmenschen-Tatort aus der Schweiz.

    Mit Drogen handelnde Asylanten als arme Opfer der pöhsen Schweizer Asylgesetzgebung.

    Die MSM überschlagen sich vor Begeisterung, allen voran SPON.

  8. Es werden in BRD Illegale aus sicheren Ländern / die durch sichere Länder einreisen empfangen und ewig gefuttert.
    DER BUNTE STAAT BRICHT EIGENE GESETZE UND EUROPÄISCHE VERTRÄGE MIT EISENSTANGE.

    Wir haben in BRD mit dem organisierten Verbrechen zu tun.
    ES IST ASYL-MAFIA AM WERK, DIE SICH MIT HILFE DER POLITIK BEREICHERT UND DAS LAND GEGEN DIE WAND FÄHRT.

  9. Das ursprüngliche Parteiprogramm der AfD schien für Lucke in letzter Zeit überhaupt keine Rolle mehr gespielt zu haben. Kein Wort mehr zu Themen wie Nord/Süd-Euro, Abwertung schwacher Landeswährungen oder der Ausstieg Deutschlands aus der Währungsunion. Themen, mit denen er einst punktete und für die er stand. Seit er in Brüssel ein angenehmes Leben führt, sind solche Dinge für ihn Tabu.

    Vom Islam hat er nach eigenen Angaben keine Ahnung, den Asylirrsinn scheint er nicht als solchen wahrzunehmen, ihm ist wohl jeder „Flüchtling“ gleich recht. Mal sehen, wann er das „Bleiberecht für Alle“ einfordert.
    Ich würde mich freuen, wenn er aus der Partei austreten würde. Vielleicht geht er ja dann zur FDP. Da kann er sich austoben, der kleine Klassenprimus.

  10. Daß die DWN nicht ganz ernst zu nehmen sind, ahnte man ja schon länger. Ein Radaublatt, das immer wieder mit sensationell erscheinenden Artikeln kommt, von denen aber kaum einer ernsthaften Überprüfung standhält. Jetzt ist da zur AfD ein solch wirrer Blödsinn zu lesen, daß man sich nur noch an den Kopf fassen kann:

    Mit dem Machtkampf zerlegte sich die Partei selbst. Das ist wirtschaftlich schlecht, weil die meisten der Kampfhähne mittlerweile vom Steuerzahler leben. Das Geld wäre besser in der Flüchtlingshilfe angelegt.

    ???

    Die AfD hat sich in dieser Hinsicht von sich selbst entfremdet, noch ehe sie den Sprung in den Bundestag geschafft hat: Sie hat sich gesellschaftspolitisch in eine Sackgasse manövriert, weil sie Muslime, Asylwerber und Ausländer zu Sündenböcken für die aktuelle Wirtschaftskrise gemacht hat – obwohl Lucke ganz genau weiß, dass diese Gruppen nicht die Ursache für die zunehmende Ungerechtigkeit sind.

    Hä?
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/07/04/afd-stuerzt-lucke-als-parteichef/

  11. Henkel ist endlich weg, sehr gut. Lucke, nehmen Sie sich gern ein Beispiel.

    Die AfD darf kein zweites Mal enttäuschen. Das unter dem Strich wohl recht gelungene Wochenende könnte die Befreiung von verlogener politischer Korrektheit in der AfD eingeläutet haben. Und das wäre dann eher ein längst überfälliger Ruck in die Mitte als ein Ruck nach „rechts“.

    Mut zur Wahrheit! Probleme als solche benennen und angemessene Lösungen endlich erarbeiten!

  12. Man sollte jetzt nach dem Rückzug von Lucke und anderen FDP 2.0ern darüber nachdenken wie man die politischen Inhalte am stärksten nach vorne bringen und gleichzeitig Mitgliederwachstum erzeugen kann. Die Bürgerbewegung PRO Deutschland besitzt ja nahezu Deckungsgleiche Ziele wie die AfD. Was spricht da eigentlich gegen eine Fusion? Denkbar wäre auch eine Allianz mit der Bürger in Wut Partei in Bremen BIW. Warum sollen denn drei Parteien, die nahezu das Gleiche wollen gegeneinander arbeiten und ggf. dann alle an der 5 % Hürde scheitern. Die Fusion mit der PRO Deutschland könnte auch dazu genutzt werden, den etwas unglücklichen, nichtssagenden Bestandteil (Alternative) im Parteinamen auszutauschen. Man könnte gar die Chance nutzen und die ehemalige Partei Rechtsstaatlicher Offensive durch Fusion von AfD-PRO Deutschland und ggf. BIW wieder zu gründen. Diese Partei war ein Erfolgsprojekt und scheiterte nur aus äußerst unglücklichen Umständen und der einschlägigen Medienhetze. Selbst wenn alle Lucke Anhänger geschlossen Austreten, könnte man durch solch eine Fusion aller Rechten Einzelparteien einen Wachstumsprozess mit großer Außenwirkung erzeugen, der möglicherweise noch durch PEGIDA zusätzliche Stärkung erfahren dürfte.

  13. #3 bio deutsch (05. Jul 2015 22:40)
    und wer gegen das grundgesetz verstößt oder es versucht zu umgehen, begeht eine schwer straftat oder wie war das ?

    Die eklatanten Verstöße gegen GG begannen schon mit der Übertragung der nationalen Kompetenzen an EU, die in GG gar nicht vorkommt.
    Das ist die Abschaffung des Nationalstaates, wie er in GG konstituiert ist = schleichender Putsch.

    Die größten Verfassungsfeinde sitzen in den etablierten Parteien.

  14. Ich denke jetzt intensiv über einen Beitritt zur AfD nach und fordere alle bisherigen Zögerer auf, dies ebenfalls zu tun. Diese Partei muss jetzt das Loch, welches durch die verlogenen FDP’ler und falschen Patrioten entstanden ist, wieder auffüllen. Und zwar mit Menschen, denen Deutschland wirklich am Herzen liegt. Und davon gibt es auf PI ja mehr als genug.
    😉

  15. @#13 Biloxi (05. Jul 2015 23:35)

    Irgendwo habe ich gelesen, dass DWN neue Besitzer hat.
    Der zitierte Schwachsinn soll damit zusammenhängen.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/impressum/

    Die Deutschen Wirtschafts Nachrichten gehören zu 51 Prozent zur schwedischen Verlagsgruppe Bonnier Business Press. 49 Prozent hält die in Berlin ansässige Blogform Verlags Gesellschaft mbH. Bonnier Business Press zählt zu den führenden Wirtschaftsverlagen in Europa und gibt unter anderem die schwedische Zeitung Dagens Industri heraus. Zum Verlagshaus Bonnier AB gehören unter anderem die Zeitung Expressen und Dagens Nyheter. In Deutschland gehören unter anderem die Buchverlage Ullstein, Piper und Carlsen zu Bonnier.

  16. #16 Dortmunder1 (05. Jul 2015 23:42)
    Es geht auch anders.
    https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Bornkamp-Kein-Plan-B-fuer-Fluechtlinge,bornkamp110.html
    Nachdem sich die Lübecker Bürgerschaft gegen eine Erstaufnahmeeinrichtung im Neubaugebiet Bornkamp ausgesprochen hat, ist nicht klar, wo die 600 Flüchtlinge nun unterkommen sollen.

    Im Schloss Bellevue und Kanzleramt ist noch Platz frei.

    Die Verursacher des Übels sollen endlich von ihrem Mist selbst kosten.

  17. Die Zeit ist nun gekommen um aus der alten Lucke AfD eine echte Volkspartei zu machen,so wie sie in anderen europäischen Ländern auch existieren, beispielsweise in Frankreich oder in den Niederlanden die PVV von Geert Wilders. Es sollten alle die für gemeinsame Ziele stehen zusammenarbeiten bzw. sollte über eine Fusion nachgedacht werden. Pro Deutschland, AfD, BIW, Die Freiheit, PEGIDA. Die Zersplitterung muss beendet werden. Denn nur durch Einigkeit und Zusammenarbeit können die Ziele erreicht werden.

  18. Die JF hatte sich ja in den letzten Monaten von Petry, Gauland und Adam abgegrenzt und unter Dieter Stein massiv auf die Lucke-Karte gesetzt.

    Die jetzt geführten JF-Interviews scheinen mir zu zeigen, dass Dieter Stein gemerkt hat, dass er sich auf diesem Ticket nicht halten kann und nun doch wieder zur „neurechten“ Position, die auch Leute wie Kubitschek, Lichtmesz und Kositza zu Wort kommen lässt, zurückfinden muss. Petrys Wahlsieg sei Dank, sozusagen.

    Ich hoffe, die JF bleibt nun auf diesem Kurs, dann kann sie nur an Einfluss und Auflage gewinnen.

    Und was Alexander Gauland anlangt, Hut ab vor diesem Mann. Bei subtropischen Temperaturen mit 74 Jahren in der Gruga-Sauna-Halle in Essen immer alert auf dem Podium unterwegs mit vollem Einsatz.

    Der könnte stattdessen auch in Südfrankreich oder der Toskana bei einer Flasche Petrus oder Barolo im Kreise seiner Lieben sitzen und uns kommentierfreudige Schlafschafe sich selbst überlassen.

    Indes, das tut er nicht: Er kümmert sich mit Einsatz um uns, seine Nächsten, um sozialistische werktätige Staatssklaven,pfandflaschensammelnde biodeutsche Rentner etc.. Das ist ihm hoch anzurechnen. Ich habe großen Respekt vor diesem Mann.

    Ein Ehrenvorsitz der AfD müsste zu gegebener Zeit in den Blick kommen.

  19. Gutes Interview, wobei der Journalist noch ein bisschen mehr Selbstbewusstsein zeigen könnte, etwas mehr Eloquenz, aber das kommt wohl noch mit steigender Erfahrung. Peter Voß ist da mein Favorit. Ein bissel mehr Technik ist auch nicht so teuer, dieses Festhalten an den alten Mikrofonen wirkt etwas unprofessionell.
    Ansonsten wunderbar: Fragen, die eine Antwort wollen, nicht das Niedermachen eines Gegners. Ein Journalist, der etwas wissen und nicht sich selbst darstellen will. Old Gauland, der olle Kämpe ist als Gesprächspartner natürlich ein Genuss. Mit dem würde ich gerne mal einen gut temperierten Rotwein trinken, einen Badener vielleicht.

  20. #10 Papillon (05. Jul 2015 23:25)
    Passend zum Thema heute ein Gutmenschen-Tatort aus der Schweiz.

    Mit Drogen handelnde Asylanten als arme Opfer der pöhsen Schweizer Asylgesetzgebung.

    Die MSM überschlagen sich vor Begeisterung, allen voran SPON.

    Den Mist habe ich mir gar nicht erst angeschaut. Auf ARTE lief zeitgleich L.A. Crash. Dieser Film behandelt die Probleme von „Alltagsrassismus“ und ethnischen und kulturellen Konflikten im mulikulturellen Paradies weitaus subtiler und arbeitet nicht so offensichtlich mit der bei deutschen „Lehrfilmen“ üblichen Holzhammertaktik.

  21. #23 apollinaris (06. Jul 2015 00:25)
    #Daumen hoch#
    Ich habe mich eh gewundert, dass Stein sich so verrennen konnte. Bei aller Liebe zur JF, hier machte sich eine gewisse Verbohrtheit breit, die mich allmählich abstieß. Wenn Stein lernen kann, und das ist zu hoffen, dann wirkt sich Petrys Wahl sogar positiv auf das journalistische Handwerk aus, was die JF betrifft. Lucke brachte so einen etwas messianischen Ton hervor.
    Zu Ihrer Personenliste bitte noch Kleine-Hartlage. Für mich einer der bedeutendsten Analytiker unserer Zeit.

  22. #24 Ditfurthianer:

    Kleine-Hartlages Werk „Warum ich kein Linker mehr bin“ (Edition antaios, Reihe „Kaplaken“) war für mich eine Offenbarung. War mit 19 Jahren bei den Jusos. Aber meine Idole waren nicht Che Guevara etc, sondern Egon Franke, Kurt Schumacher und Volkmar Gabert. Ich habe meinen Standpunkt nicht geändert, aber bereits 1995 galt ich dort dann als „Rechter“ und habe mich verabschiedet, ebenso wie übigens zahlreiche politische Weggefährten, die heute ebenfalls JF lesen und AfD-Sympathisanten sind.

    Schon überrraschend, wenn das politische Schubladenpanorama über 20 Jahre hinweg von rechts nach links verschoben wird und man merkt, dass man trotz unveränderter eigener Position vom Sozialdemokraten zum „Rääächten“ gestempelt wird…

  23. #apollinaris
    (draußen blitzt und donnert es, als wolle uns der Himmel auf den Kopf fallen)
    Vielleicht ist ja an dem Spruch etwas dran: Wer mit 20 kein Sozialist ist, hat kein Herz. Wer mit 40 immer noch Sozialist ist, hat keinen Verstand.
    Ich bin DDR-sozialisiert, politisch gut geschult, den Marx und Lenin im Bücherschrank. Das Problem: Es gab die andere Literatur einfach nicht. So war es ein mühsames Werk, schon allein einen Lukacz zu bekommen, von den Bösen ganz zu schweigen. So war für viele von uns die Wende eine Offenbarung.
    Die Sezession macht eine gute Arbeit, aber es sind eben die typischen Rechtsintellektuellen: Vom dummen Volke etwas shakespearisch angewidert. Da hat mich Kubitschek schon vom Sessel gehauen mit seiner Selbstüberwindung der PEGIDA-Reden.
    Aber Antaios brachte mir Mohler. MOHLER! Da geraten ja Hirnwindungen in Bewegung, von denen ich gar nicht wusste, dass ich sie besitze. MKHs Glanzstück ist IMHO die liberale Gesellschaft und ihr Ende.
    Wir sollten auch mal ein gutes Glas Rotwein trinken.

  24. wie gesagt, die AfD Berichterstattung der JF ist allererste Sahne. Grosses Kompliment an Dieter Stein und sein Team.

  25. #30 Dithfurtianer:

    Genau, Armin Mohlers „Konservative Revolution“ und auch die konservativen Theoretiker und Belletristen aus Frankreich wie Jean Raspail etc. waren mir vor der Lektüre „rechtskonservativer“ Intellektueller nicht geläufig. Die hätten mich wohl auch schon im Alter von 19 Jahren begeistert.

    Kubitschek lernte ich übrigens ganz unpolitisch durch seinen Erlebnisbericht aus seinem Friedenseinsatz in Bosnien Mitte der 1990er Jahre als Leutnant/Zeitsoldat kennen: „Raki am Igman“.

    Letztlich war es dieser Bericht, der mich von der zunächst angedachten Aufnahme eines Studiums an der Hochschule der Bundeswehr abbrachte – weil Kubitschek zwischen den Zeilen weitsichtig insinuierte, dass aus der leidlich tauglichen Bundeswehr seit den 1960er Jahren eine Operettenarmee aka „Bunteswehr“ werden würde…

    Rot- oder Weißwein, bei Gelegenheit, wir werden sehen, gerne.

  26. Leute jetzt hilft nur eins:

    AfD UNTERSTÜTZEN, FÖRDERN oder EINTRETEN

    Mitglied #10593***

  27. #19 Schüfeli:

    Irgendwo habe ich gelesen, dass DWN neue Besitzer hat. Der zitierte Schwachsinn soll damit zusammenhängen.

    Nö, sie haben schon immer spekulativen Quark über die AfD verbreitet. Auch gezielte Diffamierungen. Chefredak-teur auch der Deutsch-Türkischen Nachrichten, an denen Bonnier kein Interesse hatte, ist der Österreicher Michael Maier.

  28. #9 Schüfeli

    Lucke ist nicht gescheitert, sondern als Agent des Systems ENTLARVT.
    +++++++++++++++++++++++++
    Wie recht du hast.

    Es scheint so, dass es endlich nicht mehr klappt, eine staatlich gegründete Partei wieder in der Versenkung verschwinden zu lassen, weil sie zu eigenständig wird.

    Die Schwarzen C*DU-ler haben bei drohendem Machtverlust Parteien gründen lassen, die Abtrünnige sammeln anstatt sie dem Gegner in die Hände zu treiben.
    Für die Wiederbewaffnung benutzte man den BHE, für die Wiedervereinigung die DSU, für den C*DU-Sieg in Hamburg die Schill-Partei und nun die AfD.

    Zwischendurch ließ man die NPD, die DVU u. v. a. entstehen, die ebenfalls nicht nur Wähler binden, sondern auch gleich wissen lassen, welche Personen dort Mitglieder und Sympathisanten sind.

    Hat man das Wahlziel erreicht, dann werden die Parteien zersetzt. Innere Querelen beginnen, öffentlichkeitswirksame Austritte, Schlammschlachten, die von den Medien genüßlich aufgebauscht und gesendet werden. Wie bei der AfD durch Henkel, Tigges-Friedrichs und nun auch noch Lucke selber.
    Man kann nur hoffen, dass dieses Mal diese Rechnung der schwarzen Lumpen nicht aufgeht. Es war schon abzusehen, dass die AfD immer mehr zur Ersatz-FDP werden sollte als Zünglein an der Waage.

    Eine große Hilfe für die Aufrechten ist inzwischen das Internet, denn die Manipulation durch die Lügenpresse ist bei Aufgeklärten nicht mehr möglich.

  29. OT

    TOTER JUGENDLICHER IN FREUDENSTADT
    (bei „Auseinandersetzung“ getötet)

    Der Tote kommt aus Schopfloch und heißt Sven.

    Wer kann weiter ermitteln? Ich denke, das riecht nach Bereicherung und/oder Illegalen. Oder Bandenkrieg?

  30. Ich denke, die Mehrheit der Deutschen sind „Rechtspopulisten“®. Wer für Freiheit, Demokratie und Menschenrechte ist, ist zwangsläufig „Rechtspoulist“®.

  31. @ 3674578 (06. Jul 2015 08:23)

    RICHTIG! In die nun deutlich klarer konturierte AfD EINTRETEN! Geld spenden! Mitarbeiten!

    Die AfD auf Linie bringen und auf Linie halten. Das kann man nur innerhalb der AfD.

  32. Eine Bekannte erzählte mir ein österreichischer Bürger der sehr arm ist hat um Asyl angesucht.Er wollte auch ein Dach über den Kopf u 3x eine Mahlzeit.Er wurde sofort abgelehnt.Als Staatsbürger von Ö. kann man in Ö.nicht um Asyl ansuchen.

  33. OT

    TOTER IN FREUDENSTADT

    heißt Sven Br., treibt sich mit Bushido und Shyndy (ein Berliner-Gewalt-Rapper, Freund von Bushido) herum.

    Der Fall wird mysteriös.

  34. #38 M

    Eine Bekannte erzählte mir ein österreichischer Bürger der sehr arm ist hat um Asyl angesucht.
    ++++++++++++++++++++++++
    Ja, das stimmt – abgewiesen:

    http://www.unzensuriert.at/content/0018133-Nur-ein-bisschen-zu-Essen-Heimische-Obdachlose-blitzen-Linzer-Asyl-Zeltstadt-ab

    Laut Kronen Zeitung vom 3. Juli 2015 sind bereits drei derartige Fälle registriert, in denen heimische Obdachlose als Bittsteller vor den Toren der Zeltstädte in Linz eintrafen und um vorübergehendes „Asyl“ baten. Sie forderten nichts und hätten sich auch über das Essen gefreut, welches die Asylwerbern nicht wollen. „Ich würde auch das Essen nehmen, das übrig bleibt oder weggeworfen wird“, bat etwa ein Unterstandsloser vor der Linzer Zeltstadt.

    Doch für seinesgleichen ist in dem Notquartier kein Platz. „Denn für einheimische arme Leute sind wir nicht zuständig“, hört man aus den verantwortlichen Kreisen.

  35. http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/kommentar-zur-afd-zauberlehrlinge-13686559.html#lesermeinungen

    Frauke Petry möchte als Vorsitzende der AfD eine Integrationsfigur ohne ideologische Vorgaben sein.

    Es wäre aber kein Wunder, wenn sie ebenso wie Bernd Lucke schon bald als Zauberlehrling endet und von Geistern verfolgt wird, die sie selbst gerufen hat.

    In ihrer Entfesselung träumen sie von Erfolgen, die Rechtspopulisten in anderen europäischen Ländern schon erreicht haben, etwa in Frankreich, Österreich, den Niederlanden, Schweden, Dänemark oder Finnland.

    Neben dem moralischen hatte das taktische Argument der Gemäßigten stets gelautet, dass rechtspopulistischen Parteien in Deutschland in der Vergangenheit kein Erfolg beschieden war.

    Behalten sie recht, wird der neuen AfD ein ähnliches Schicksal drohen wie den Republikanern.

    Täuschen sie sich, wird sich in der Bundesrepublik erstmals in der Nachkriegsgeschichte eine rechtspopulistische Partei dauerhaft etablieren.<<

    Die Zeiten waren damals noch nicht reif genug für die REPs.

    Die Verhältnisse waren damals ja vergleichsweise paradisisch.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/lucke-fluegel-umfrage-ueber-gruendung-neuer-partei-13687267.html

    Petry bemühte sich am Sonntagabend in ihrer Schlussrede vor den noch verbliebenen Teilnehmern des Parteitages in Essen, den teilweise ausländerfeindlichen Äußerungen von einigen ihrer Anhänger die Spitze zu nehmen.

    Sie sagte: „Lassen Sie uns sachlich bleiben bei der Steuer- und Einwanderungspolitik.“<<

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article143572821/Auf-dem-Weg-in-den-Abfalleimer-der-Erinnerung.html

    Ohne wortgewandte, liberale Persönlichkeiten wird eine rechtskonservative Splitterpartei immer Probleme haben, die Grenze zum Extremismus zu ziehen. Extremismus stößt die gemäßigte, nicht allzu nervenstarke Mehrheit in Deutschland traditionell ab.

    Erschwerend hinzu kommen die Gestalten!

    Die zähnefletschende Höflichkeit des hochintelligenten Konrad Adam, der selbstbezogen wie ein Kind ist und nie den Hauch von Groll und Gereiztheit in der Stimme unterdrücken kann, ist für die Masse der Wähler genauso wenig anziehend wie der Kühlschrank Frauke Petry, die eben zur Parteivorsitzenden gewählt wurde – von Alexander Gauland zu schweigen.

    <<Ein hinterhältiger Versuch von Ihnen, Menschen als Nazis zu diffamieren. Ihre offene Gesellschaft funktioniert nicht, bzw. macht keinen Spaß. Wenn Ihnen eine hohe Kriminalität und nicht funktionierende soziale Systeme behagen? Mir nicht.<<

    <<Die Altparteien können trotz aller medialer Kampagnen nicht mehr die zentralen Themen unserer Ära leugnen: Griechenland-Katastrophe, Islamisierung, EU- und Staatenkrisen, Asylkatastrophe, …

    Einzige die AfD thematisierte das von Beginn an und zeigte die richtigen Lösungen auf. Die AfD hat nicht viele Verbündete, aber drei starke: Wirklichkeit, Zeit und Bedeutung. Der sensationelle Siegeszug an den Wahlurnen wird andauern. Demnächst in Baden-Württemberg und RLP.<<

    <<Dieser Artikel ist wie hundert andere Artikel zuvor nur ein weiterer Versuch, die AFD zu diskreditieren und mundtot zu machen.Die Probleme Migration, Terror, Demografie, Euro, Europa, Überschuldung, Abgaben-Knechtung werden aber weiter wachsen und mit ihnen wird die AFD wachsen.Immer weniger Wähler finden sich noch wieder in dem sich immer weiter verengenden und gleichgeschaltetem Meinungs-Spektrum der Altparteien; schon allein deshalb wandert die AFD nicht in den Abfalleimer der Geschichte.<<
    <<Mir reicht der Blick in die heutige Lübecker Nachrichten: "Flüchtlingspolitik: Albig fordert Opfer von den Bürgern" Darf ich auch mal etwas fordern? Wenn man unseren überheblichen Regierungsparteien mal das Fordern abgewöhnen will, bleibt nur, sie nicht zu wählen.<<

    <<Das Ergebnis der AfD hängt vom Versagen der anderen Parteien ab. Und dass passiert aus der Sicht der Deutschen und ich meine nicht Neudeutsche momentan auf ganzer Linie.
    Wenn die Politiker der sogenannten Volksparteien den soziale Staat abbauen, Geld und Gebiete an ausländische Volksgruppen verschenken oder aufgeben , darf man sich nicht wundern das die AfD Stimmen bekommt. In anderen Länder wie Großbritanien oder Dänemark hat man dass so langsam begriffen.

    Für mich ist die gewollte Überflutung durch Ausländer, sei es aus dem EU Ostblock, Vorderasien, oder Afrika, wie ein Krieg gegen das eigene Volk.

    Alle sozialen Errungenschafften die meine Eltern und Großeltern mit aufgebaut haben, werden ausgeplündert.

    Gerade gesten wurde mir vor Augen geführt, dass hier irgendwas nicht richtig läuft, wenn hier ein goldkettenbehangener ca. 25 jährigem Neubürger, am Sonntag mit einem neuen getunten SL Sportwagen, den doofen Deutschen zeigen wir hoch der Motor im ersten Gang drehen kann, und danach meine neuen Nachbar besucht.

    Das passiert nicht auf der Reeperbahn sondern in einem normalen Wohngebiet in Hamburg, wo die alten Deutschen wegsterben und wir nur noch Südländer nachkommen.

    Ich schätze in 5 Jahren sind wir hier als Deutsche die absolute Minderheit. 1995 waren noch fast alle Einwohner in dem Gebiet deutsche. Ich muss und werde wegziehen.

    Viel gewichtiger ist, das schon über 50 Prozent der Deutschen nicht mehr wählen gehen, weil sie keine Partei auch nur ansatzweise vertritt.
    Das heißt für mich, dass die regierende Parteien egal in welcher Konstellation gar keine Legetimation für die Bildung einer Regierung haben!<<

    << Die AfD war in ihrer Anfangszeit noch ein Pool von bürgerlich konservativ denkenden Politikern, die in der Tat das ein oder andere Tabuthema angesprochen und kritisch hinterfragt hat.

    Das Problem ist allerdings: Jede Partei, die politisch gesehen "rechts" ist (was im Gegensatz zu "links" hierzulande mehr und mehr mit dem Extremismus gleichgesetzt wird), wird hierzulande nicht nur medial noch weiter nach rechts gedrängt, als sie vielleicht ist, sondern bekommt, sobald sie einigermaßen anerkannt ist, Zulauf auf dem rechtsextremen Lager.

    Die AfD hat es leider nicht geschafft, diesen Zulauf zu unterbinden und hatte nun die Wahl, sich klar von diesen Radikalen abzugrenzen. Sie hat sich dagegen entschieden, was die Partei im Grunde nicht mehr wählbar macht. Frau Petry will ja keine rechtsextremen Tendenzen in der Partei ausgemacht haben – wahrscheinlich schlicht, um an die Macht zu kommen. Ich würde mir ehrlich gesagt wünschen, dass es mal eine Partei rechts der Union gelänge, sich zu etablieren, ohne dass diese von braunen Extremisten überlaufen wird, fürchte aber, dass dies in absehbarer Zeit nicht gelingen wird.
    Vielleicht sollte man diesen Zeitpunkt aber auch nutzen, um mal über ein bundesweites Engagement der CSU nachzudenken. Nicht nur, dass man sich programmatisch-inhaltlich oft weit von der Schwesterpartei abgrenzt, ich glaube, wenn die CSU in Konkurrenz zur mittlerweile doch recht "weichgespülten" CDU im Bund antreten würde, hätten sie ein enormes Potential, bei einem guten Ergebnis (möglicherweise mit mehr Stimmen als die CDU) die Politik hierzulande mal wieder in vernünftigere Bahnen zu lenken. Allerdings wird man diese Konstellation in der Union um jeden Preis verhindern wollen. Schade eigentlich…<<

    Have a nice day.

  36. OT

    TOTER IN FREUDENSTADT – ERMITTLUNGEN

    Wer kann mal für PI-News in Freudenstadt ermitteln? Zum „Parkplatz“ an der Wallstraßé gehen, sich dort umsehen?

    Ich bin ziemlich sicher, dass die „Sache“ heiß ist, dass es „falsche Täter“ waren. Also entweder „Südländer“ (also Moslems Türken/Araber) oder Illegale Einwanderer („Flüchtlinge“), die den blonden (!) Sven Br. aus Schopfloch (Landkreis Freudenstadt) umbrachten.

    Irgendwie komisch. Entweder Südländer/Illegale oder Organisierte Kriminalität. Sonst würde nicht quasi eine Nachrichtensperre („aus ermittlungstaktischen Gründen“) verhängt werden.
    Die Nachrichtensperre ist -da bin ich ziemlich sicher- aus zuwanderungstaktisch- mülltiküllti-Gründen verhängt worden! :/

  37. OT

    DAS IST WOHL UNTERGEGANGEN:

    KLINGT WIE RAMMELDAN-RECHTLEITUNG

    lest selbst:

    Die beiden 24-Jährigen kuschelten miteinander und küssten sich. Dabei bemerkten sie nicht, dass der Mann neben ihnen das Verhalten anstößig fand. Er provozierte das Paar verbal und forderte, die Zärtlichkeiten zu Hause fortzusetzen. Daraufhin entstand eine verbale Auseinandersetzung, in deren Folge der 31-jährige Libanese dem Ehemann mehrfach gegen die Brust schlug. Als das Opfer aufstand, zückte der Angreifer ein Küchenmesser und stach in Richtung des Opfers. Glücklicherweise konnte der Brasilianer ausweichen und erlitt dadurch nur einen kleinen Kratzer auf der rechten Brust. Anschließend flüchtete der Messerstecher mit der S-Bahn der Linie 41 in Richtung S-Bahnhof Neukölln. Dort nahmen ihn bereits alarmierte Bundespolizisten vorläufig fest. Der Verletzte, der mit seiner Frau ebenfalls am S-Bahnhof Neukölln eintraf, lehnte eine ärztliche Versorgung ab.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70238/3061137

  38. Dazu passend:
    „Als rechts gilt heute, wer einer geregelten Arbeit nachgeht, seine Kinder pünktlich zur Schule schickt und der Ansicht ist, dass sich der Unterschied von Mann und Frau mit bloßem Auge erkennen lässt.“
    Konrad Adam

  39. Schon einmal beim Petry-Beitrag geschrieben auch hier passend:

    #54 joke (05. Jul 2015 23:17)

    Danke für die entlarvende Darstellung der von Ihnen gesehenen n-tv-Sendung. Es ist in diesem linksversifften Dschurnalistentum nun einmal so, dass der Verweis auf das GG immer dann „rechtspopulistisch“ wenn nicht gar „rechtsextremistisch“ eingestuft wird, wenn er den Einstellungen oder Interessen dieser Gutmenschen-Deppen widerspricht! Spo ist z. B. auch die Ehe eine Verbindung von Mann und Frau. Andere Fromen des Zusammenlebens können wir dulden – ggf. auch gesetzliche Rahmen schaffen wie z. B. die „eingetragene Partnerschaft“ um Dinge des alltäglichen Lebens in angemessener Form zu regeln (Vertretungsrecht, Informationsrecht usw.) – eine „Ehe“ im sprachlichen und grundgesetzlichen Sinn stellt dies nicht dar! Auch hier hatte bereits George Orwell recht! Der Inhalt von Begriffen wird einfach verändert, damit die dahinter stehende Ideologie nicht weiter auffällt! So wird die heraufziehende EU-Diktatur auch als „Demoklratie“ bezeichnet, die islamische Monokultur gilt als „Multikulti“, die Verarmung unseres Gemeinwesens durch den Unterhalt für Millionen und Abermillionen tatsächlicher und sogenannter Flüchtlinge gilt als „Bereicherung“ und die täglichen massenhaften Verbrechen (z. B. Vergewaltigungen) machen Deutschland schön „bunt“!
    So ist das eben, wenn Begriffe bis zur Schmerzgrenze die Wirklichkeit verschleiern und verzerren!

  40. #51 Patriot6 (06. Jul 2015 15:11)

    Nun ja, da gibt es noch andere Möglichkeiten wie die C*DÜ, die Spezialdemokraten, die Pädogrünen und die Stalinisten der Linkspartei! Ihm naheliegend wäre aber vermutlich die FDP, die die „Freizügigkeit“ für alle Menschen und den Islam ganz toll findet!

  41. Ergänzend möchte ich sagen:
    Sollen all die Flachpfeifen doch aus der AfD austreten, die einen gemäßigt national-konservativen Kurs mit allen Mitteln zu verhindern suchten! Dies sind die eigentlichen „Totengräber“ der AfD, weil sie dabei waren, dies sogenannte „Alternative“ zu einer weitern konturlosen Blockflötenpartei zu formen, die sich dann als unterwürfige Koalitionspartnerin bei der C*DÜ angebiedert hätte! Der Irrtum dieser Leute besteht darin, dass der Wähler keine weitere Blockflöte im Konzert braucht und daher Wahlerfolge schwer geworden wären! Wie wollte man die Wähler bei der Stange halten? Allein mit der Eurofrage, die sich z. Zt. von selbst zu klären scheint, indem der Euro sich sozusagen selbst zerlegt? ansonsten wollte man anscheinend eine Art FDP 2.0 sein – was vielleicht dazu hätte führen können, dass die FDP beerbt worden wäre und sich selbst irgendwann aufgelöst hätte! Wahrscheinlicher ist aber, dass die Wähler und Parteimitglieder reumütig zur FDP und teilweise zur C*DU zurückgekehrt wären angesichts ausbleibender größerer Wahlerfolge! Das könnte auch der Zweck der Gründung der AfD gewesen sein, wobei Herr Lucke selbst wohl an den Erfolg „seiner Partei“ glaubte – aber womöglich von U-Booten gesteuert wurde, deren Zweck es war, den Unmut der Bevölkerung mittels der AfD zunächst zu kanalisieren!
    Nun ist dieser Plan offensichtlich daneben gegangen, weil die Mitglieder der AfD sich diesen Kurs nicht aufzwingen lassen wollten!
    Klar ist, dass man zunächst mit eienr gewissen Schwächung der Partei durch Austritte rechnen muss! Dies lassen sich von einer klugen Parteiführung aber durch reichliche Neueintritte kompensieren, wobei sicher auch versucht werden muss, bekannte (und kluge) Köpfe zu gewinnen! Zu denken ist an einige kenntnisreiche Islamkritiker ebenso wie konservative Wirtschaftswissenschaftler, Künstler usw.!
    Wie wäre es übrigens z. B. – falls er ein Beitrittsformular einreichen sollte – mit Akif Pirinci? Außerdem ist Prof. Luckes Beitrittsverbot für ehemalige Mitglieder der Parteien „Die Freiheit“ sowie der „Republikaner“ aufzuheben! Alle diese Kräfte sollten sich in die jetzige AfD einbringen und damit das immer noch zersplitterte patriotische Spektrum bündeln! Eines muss uns allen hier klar sein – oder erden – nur Einigkeit macht stark – bei allen Unterschieden in einzelnen Fragen müssen diese zurückstehen für das große Ganze! Streit um „Einzelfragen“ gab und gibt es bei den Grünen seit jeher ohne dass diese Partei dabei zerfallen wäre! Daraus müssen wir „Rechten“, die wir ungern so genannt werden, weil es von den versammelten linken Blockparteien und Systemmedien einschließlich der Kirchen als „Teufelswerk“ angesehen wird, die Interessen des eigenen Volkes in angemessener Weise – d. h. ohne andere herabzuwürdigen oder deren Interessen zu missachten – zu vertreten! Dabei ist bereits im GG die Rede davon, dass die Parteien“ und deren Vertreter zum wohle des Deutschen Volkers“ zu handeln hätten – und nicht etwa um Wohle der Bevölkerung, die (mehr oder weniger zufällig) in Deutschland lebt!

  42. #54 RechtsGut (06. Jul 2015 16:49)

    http://www.rolandtichy.de/daili-es-sentials/afd-aus-der-rechten-mitte-an-den-rechten-rand/

    KOMMENTIEREN!!!!!!!!!!!!

    Nun weiß ich nicht, ob alle diese Äußerungen, die Roland Tichy da bringt belegt isnd bzw. ob sie nicht von irgendwo lediglich „aufgeschnappt“ wurden – von der Parteiführung stammen sie ganz bestimmt nicht! Klar ist, dass manche Äußerung grenzwertig ist – aber man kann nicht llae Meinungäußerungen Einzelner, nicht gewählter Vertreter der Partei, als Mehrheitsmeinung dieser Partei werten! Nicht öffentlichkeitsreife Äußerungen einzelner Parteimitglieder gibt es mit Sicherheit bei allen Parteien – nur dass nicht verbissen danach gesucht wird, um dies Parteien in ein schiefes Licht zu bringen! Nur auf die AfD – natürlich auch auf die NPD – wird zur „Hetzjagd“ geblasen. Nun leider auch von dem von mir bisher überwiegend geschätzten Roland Tichy! Die Leserkommentare dazu sprechen allerdings Bände – auch er kriegt sein Fett weg!
    Vom Islam hat er offenbar ebenso wenig Ahnung wie Bernd Lucke – sonst müsste er wenigstens das Anleitungsbuch der Mohammedaner, das Buch das des GröFaZ Buch „Mein Kampf“ inhaltlich sehr ähnelt – nämlich den Koran – hart kritisieren und von Mohammedanern verlangen, dass sie sich von weiten Teilen dessen Inhalts distanzieren! Dass der Islam keine „Religion“ im eigentlichen Sinne, sondern eine Ideologie ist, deren Zweck in der Weltbeherrschung besteht, müsste ihm endlcih einmal jemqnd sagen! Ebenso, wie man ihm sagen müsste, dass die Kämpfer des IS sich auf eben diesen Koran mühelos berufewn können und aus diesem Grund so viele tausend junger Männer – teilweise sogar Freuen- aus Europa sich dem IS anschließen! aber auch das passt anscheinend nicht in das Weltbild des Roland Tichy, der sich wohl nun etwas bei den sonst von ihm kritisierten Systemmedien anschleichen will, um endlich auch einmal von diesen gelobt zu werden!
    Statt dieses bösen Angriffs hätte ich von ihm eine eigenständige, selbst durchdachte und recherchierte Analyse – gerne ach mit kritischen Anteilen, wie sich das beim Journalismus gehört – erwartet! So, werter Herr Tichy geht es jedenfalls nicht!

  43. Mit dem „Mut zur Wahrheit“ ist die AfD angetreten; mit dem Einfluß des Globalisten Henkel auf Lucke war sie dabei, diesen Anspruch zu verspielen; mit dem Abdanken beider – Henkel ganz – kann sie sich wieder darauf besinnen, Mut zur Wahrheit aufzubringen. Endlich! Geht es so weiter, kann man sie wieder wählen – aber das wird noch viel Arbeit geben.

    Wenn Gauland abschließend sagt, daß die Berufung auf das Grundgesetz laut „offiziöser“ Medien-und Parteienwelt jemanden zu einem „Rechtspopulisten“ mache, zeigt das, wie weit das Verderben im Lande schon fortgeschritten ist. Es klingt im Grunde wie die Geschichte vom Falschfahrer, der sich ständig darüber beschwert, daß „alle“ ihm auf vermeintlich „seiner“ Spur entgegenkommen. Das muß am Ende „knallen“ – oder der Mann, der „von links“ kam, verläßt (mit ohne ohne Mithilfe der Polizei) schleunigst die Bahn.

    Wie ein Vorposter bereits erwähnte, ist die völlig unaufgeregte und tendenzfreie Art und Weise der „JF“, Interviews zu führen, besonders wohltuend und (füge ich hinzu) geradezu vorbildlich.

  44. Vielleicht wird die AfD ja nun wieder zu einer echten Alternative für Deutschland?

    Von Lucke – und seinem „Islam-Appeasement“ total enttäuscht – hatte ich mich vollends von dieser Partei abgewandt.

    Nun erscheint sie mir wieder wählbar!

Comments are closed.