stein_petryWeit haben wir es schon gebracht im Lande! Jetzt warnt sogar die Junge Freiheit in Gestalt von Dieter Stein (Foto r.) die Petry-AfD vor zuviel „Rechtsaußen“, sonst habe sie bald fertig. Unglaublich! Im Wortlaut:

Frauke Petrys größte Herausforderung wird es deshalb sein, die bereits auf dem Parteitag auch unter ihren Anhängern lebhaft diskutierte Gefahr unter Kontrolle zu bringen, daß die AfD mit Karacho in eine politische Sackgasse schleudert. Der Verlust des Lucke-Flügels erhöht arithmetisch das Gewicht des bislang marginalen Rechtsaußenflügels der AfD, der das Bild der Partei zunehmend bestimmen könnte. Diesen in den Griff zu kriegen, daran scheiterte bereits Lucke mit untauglichen Mitteln.

Ob Petry sich hier mit ähnlich eiserner Entschlossenheit durchsetzt wie in der Auseinandersetzung mit ihrem Rivalen Bernd Lucke, muß sie zeigen. Ansonsten folgt die AfD dem traurigen Schicksal der Republikaner.

Sorry, auch wenn Stein auf Lucke gesetzt hat, dann zeigt dies nur, dass er die AfD-Mehrheit gar nicht verstanden hat. Lucke war ein Spalter. Hätte er das gelassen, wäre er jetzt noch Vorsitzender.

Vermutlich kommt alles anders, als die gleichgeschaltete Presse denkt. Natürlich wird es Austritte geben – die Herren Henkel und Kölmel behalten ja auch gleich gewissenhaft ihre lukrativen EU-Posten mit 20.000 Euro pro Monat -, aber es wird auch Eintritte geben. Wer die AfD-Ziele anschaut, sieht, dass es Gewinnerthemen sind:

• die Auflösung der Eurozone
• Neuverhandlung der EU-Verträge
• Einsatz für Volksentscheide auf Bundesebene
• konsequente Asylpolitik
• Einsatz für eine echte Familienpolitik
• das Konzept einer an deutschen und europäischen Interessen orientierten Handels-, Außen- und Sicherheitspolitik unter Berücksichtigung Russlands.

Allein der Asyl-Irrsinn wird für tausende von Stimmen sorgen, was schon mit Euro und Griechenland möglich gewesen wäre, wenn die feinen Herren das Thema angeschnitten hätten, anstatt zu streiten!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

170 KOMMENTARE

  1. Frauke Petry ist gut beraten, den vielen Ratschlägen freundlich aber abwartend gegenüber zu stehen.

    Sie wurde in einer demokratischen Wahl in ein Amt gewählt und sollte nun – mindestens – 100 Tage Zeit haben, zu zeigen wie sie es macht.

    DANN können Kritik und Lob einsetzen, aber vorher halte ich das alles für Besserwisserei und Kaffeesatz lesen.

  2. #1 Dichter (07. Jul 2015 12:16)

    Steter Tropfen höhlt den Stein.

    „Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.“

    Johann Wolfgang von Goethe

  3. JETZT ist der Zeitpunkt für alle Patrioten, Christen, Freiheitliche, Konservative und Co. in die AfD einzutreten, damit solche negativistischen Visionen nicht wahr werden. Es ist Zeit, die Klein- und Kleinstparteien zu verlassen und der AfD beizutreten, denn das sektiererische Herumgeeier in kleinen Gruppen ist genau das, was den Falschen in die Hände spielt.

  4. Der Gesinnungsterror wird immer schlimmer, wenn nicht ein paar Mutige endlich aufstehen und sagen.
    Klar, wir sind rechts. Na und?
    Problem damit?

  5. Zum Thema „Dieter Stein und die AfD“ hat Manfred auch einiges zu sagen:

    Dass der Herausgeber der Jungen Freiheit es für richtig hielt, sein Blatt einer solchen Politik als konservatives Alibi zur Verfügung zu stellen und es damit in jeder Hinsicht zu einem Feigenblatt zu machen, stellt seinem politischen Instinkt ein vernichtendes Zeugnis aus. Bei allem Respekt vor seiner wahrlich nicht geringen unternehmerischen Leistung, ein Blatt vom Profil der Jungen Freiheit aufzubauen und gegen alle Widerstände jahrzehntelang am Leben zu erhalten: Dieter Stein ist exemplarisch der Typ Schuster, der nicht bei seinen Leisten bleibt. Das unternehmerische Format, eine Zeitung aufzubauen, ist eine Sache – das intellektuelle Format, sie strategisch sinnvoll einzusetzen, eine völlig andere.

    Man darf gespannt sein (und eher bezweifeln), ob er die neue AfD-Führung ebenso engagiert unterstützt wie die alte. Bedenkt man freilich, dass er sich mit seiner an Hofberichterstattung grenzenden Schützenhilfe für Lucke über die Präferenzen seiner Leser mindestens so hochnäsig hinweggesetzt hat wie Lucke seinerseits über die seiner Parteibasis, so illustriert die aufdringliche Selbstprawdaisierung der Jungen Freiheit zu Gunsten der Lucke-AfD die Gültigkeit des Sprichworts, dass gleich und gleich sich gern gesellt, und legt nahe, dass diese Unterstützung auf der Solidarität eines politisch dilettierenden Herrenclubs und dessen Eintracht im Gutsherrendünkel beruhte.

    http://korrektheiten.com/2015/07/06/zum-fuehrungswechsel-in-der-afd/

  6. Also ich mache öffentlich Werbung damit, dass ich „rechts“ bin. Wo ist das Problem?

  7. Dieter Stein ist der Grund, weshalb ich bis heute kein Abonnent der Jungen Freiheit bin. Obwohl ich die Zeitung generell sehr schätze und online regelmäßig lese.

  8. Recht hat er.

    Es gilt jetzt, den Unkenrufen von Henkel und Lucke zu trotzen. Zu beweisen, dass die AfD eben keine „NPD light“ wird. Ja, nicht einmal ein „deutscher FN“.

    Wir haben die einmalige Chance, eine deutsche FPÖ zu werden, die sogar die BZÖ-Abspaltung überlebte. Hier in Deutschland wird der Spaltpilz mehr als sonstwo wuchern. Seien wir auf der Hut!

    Die Trennung von einigen egomanischen Selbstdarstellern wie Lucke wird die AfD verkraften, ein Auseinanderdividieren zwischen gemäßigtem Petry-Spektrum und Höcke-„DerFlügel“ nicht mehr. Mir sind sogar die meisten Björn-Verbündeten noch lieber, rein menschlich, weil sie mit noch wesentlich mehr Widerständen des Establishments zu kämpfen haben, s. hanebüchene Vorwürfe incl. Immunitätsaufhebung gegen Höcke. Lassen wir es niemals mehr zu „divide et impera“ kommen! Ziel muss nun sein: Amtsenthebungsverfahren gegen Höcke stoppen, versöhnen statt spalten. Und dann konstruktive Zusammenarbeit. Zum Wohle unseres Volkes.

    „Gemeinsam statt einsam“ zählt jetzt mehr denn je.

  9. Trotzdem ist es nicht von der Hand zu weisen, dass Parteien wie die Freiheit, die REP, Pro Köln usw. bisher keine großen Wählerschaften begeistern konnten.

    Ich sehe daher prinzipiell pessimistisch für die AFD, auch wenn ich mir einen Wahlerfolg mit der neuen Führung wünsche würde.

  10. Dieter Stein steht nicht im Verdacht ein linkes U-Boot zu sein. Was er sagen will ist: Rechtsaußen schadet nur und schreckt die Bevölkerungsschichten ab, die die AfD dringend braucht, um eine politische Zukunft zu haben und nicht als politische Sekte ohne Einfluss zu enden – wie viele Parteien vor ihr!
    Wer seinen Kopf nicht nur zum Haareschneiden benötigt ist kein Verräter!

  11. Dieter Stein ist der Grund, aus dem ich und einige Bekannte ihr JF-Abo gekündigt haben. Und ich bereue es bis heute nicht! Widerlicher Spalter!

  12. Die Warnung als solche ist berechtigt. Das heißt ja nicht automatisch, das Herr Stein das rechtsextreme Potential schon heute in den aktuellen AfD-Mitgliedern verortet. Lassen sich nennenswerte rechtsextreme Strömungen (wohlgemerkt nach gesundem Menschenverstand beurteilt und nicht nach politischer Korrektheit) in einer Partei ausmachen, ist sie im heutigen Deutschland zum Scheitern verurteilt, und das finde ich persönlich auch korrekt so. Aber das Aufzeigen der fortschreitenden Islamisierung und Kritik an der nicht existenten Flüchtlingsstrategie sind per se eben keine rechtsextremen Themen.

  13. So schreibt Stein doch schon seit mehr als einem Jahr. Wenn er wenigstens Begründungen liefern und die Russophilie oder andere Merkwürdigkeiten der „Rechten“ benennen würde. Da es aber IMMER nur um den Islam geht, muss man annehmen, Stein verfolgt in Wirklichkeit eine Anpassung an jenen im Sinne der Kirche und anderer Reaktionäre.

  14. #4 Sebastian_Nobile (07. Jul 2015 12:25)

    JETZT ist der Zeitpunkt für alle Patrioten, Christen, Freiheitliche, Konservative und Co. in die AfD einzutreten, damit solche negativistischen Visionen nicht wahr werden. Es ist Zeit, die Klein- und Kleinstparteien zu verlassen und der AfD beizutreten, denn das sektiererische Herumgeeier in kleinen Gruppen ist genau das, was den Falschen in die Hände spielt.

    Wie ärgert man die Linken (SPDLINKEGRÜNEC*DU) und die Indifferenten (CSUFDPWECKRUF) am meisten ?

    In dem man die AfD unterstützt!!!

  15. @ #4 Sebastian_Nobile

    Sehe ich genauso. Wenn sich politisch etwas bewegen soll im Land, dann brauchen wir eine geeinte Rechte. Die Chance, das in der erneuerten AfD, ohne Lucke, zu erreichen, sind relativ hoch. Die Partei darf ja aus Flügeln mit unterschiedlicher Akzentsetzung bestehen, aber diese Flügel müssen letztendlich so weit zusammenhalten, dass man noch gemeinsam für seine Ziele einstehen kann. Ich verstehe nicht, warum das so schwer ist. Die Probleme im Land sind gigantisch, unsere Zukunft steht auf dem Spiel, aber alle, die etwas ändern wollen, laufen in verschiedene Richtungen. So wird das nichts! Einigkeit ist das Gebot der Stunde!

    In die AfD eintreten und ihre Richtung als Mitglied mitbestimmen! Ich werde das wahrscheinlich so machen, warte nur noch die Entwicklungen der nächsten Zeit ab.

  16. @ #10 HAL 9000
    „Dieter Stein steht nicht im Verdacht ein linkes U-Boot zu sein.“
    Richtig.
    Habe persönlich ein längeres Gespräch mit ihm geführt und bin zu dem Schluss gekommen, dass er es Lügenmedien erschweren will, ihre Lügen gegen die AfD zu streuen.

    Je deutlicher der Zusammenhalt von Rechtsliberalen und Rechtskonservativen wird, desto schwerer wird es für die linksliberalen Leitmedien, von „rechtsextrem“ zu schwafeln. Petry betonte die FDGO als Grundlage. Solange die AfD dieses Fundament also nicht verlässt, darf sie von der Lügenpresse auch nicht als rechts-extremistisch bezeichnet werden. Allenfalls als rechts-populistisch. Seien wir froh, alternative Wahrheitspresse wie die JF zu haben, die gegen den verlogenen Mainstream schwimmt. Auch ihr Chefredakteur ist ja nicht allgemein gegen „Rechts“, dann müsste er auch gegen Rechts_liberale_ sein. Sondern gegen Rechts_extreme_.

  17. Als Volkspartei muss sich die AfD breit aufstellen. Leider ist mit Lucke ein hervorragender Wirtschaftsfachmann aber leider auch ein Egomane gegangen.

    Das Schicksal von PRO, REP und Stuerzi’s Partei in München zeigen daß einseitige Thematik beim Wähler nicht ankommt.
    Setzen wir voraus daß der Asylwahnsinn so weitergeht (mindestens 500.000 in 2015 ), so hat die AfD eines von vielen Top-Themen vor der Haustür liegen.

    Erst wenn die Leute ihre Wohnung räumen müssen damit der Asylant einziehen kann, wenn Töchterlein vom Neger belästigt wird, wenn Sohnemann spricht wie ein Türke ( „ey, Alder“ ), wenn sich die Gutmenschenfrau im Klimakteriumsalter in ihrer Kirchengemeinde nicht mehr zuhause fühlt oder – ganz schlimm – wenn der Asylant einfach so auf dem brandneuen, fremdfinanzierten SUV sitzt, dann reagieren die Leute. Selber erlebt. Dann wird der Deutsche zum Tier.

    Zum Schluss noch etwas aus dem hohen Norden wo zur Zeit der Tourismus boomt :
    Auf der Insel Sylt im Dorf Hörnum hat sich der Bürgermeister gegen Asylanten ausgesprochen. Jetzt bekommt er Druck von allen Seiten :

    http://www.shz.de/lokales/sylter-rundschau/kritik-an-hoernums-buergermeister-rolf-speth-id10124121.html

  18. Es tut mir leid Kewil, aber da muß ich Herrn Stein Recht geben. Eine rein national-konservative Partei ohne einem national-liberalen Flügel wird es sehr schwer haben. Wir brauchen auch die Wirtschaftskompetenz der Professoren.

    Leider konnten die meisten nicht über den Tellerrand sehen. Was nützt uns eine DM, wenn unsere Häuser ausgeraubt werden und man sich zum Einkaufen nicht mehr in die Städte traut?

    Die AfD muß jetzt höllisch aufpassen, nicht von ganz-rechts geentert zu werden. Das dies versucht wird zeigen die vielen PEGIDAs oder auch Freital.

    Ich habe kein Problem, gegenüber Kollegen und Bekannten meine Teilnahme folgenlos zu begründen. Denn es waren höchstens 10-15% Hooligans oder Rechtsextreme dabei. Der Rest war bürgerlich.

    Mit Widerstand Ost West, der mehr als Stürzenberger Tour in Erscheinung tritt, ist das deutlich schwieriger.

  19. „Rechts“, das sich auf eine sachliche, von mir aus auch mit Engagement geführte Diskussion um die ganzen Leidthemen wie Euro, Schengen, Bologna usw. konzentriert – ja!

    „Dumm Rechts“, wie „Petry Heil“ und ähnlich, das führt ins Abseits.

    Ich wünsche der AfD das „Rechts“, sehe aber die Gefahr von „Dumm Rechts“. Will aber an dieser Stelle anfügen, daß wir seit Jahrzehnten von „Dumm Links“ umgeben sind.

  20. Entschuldigung, aber der Mann hat Recht!

    Noch eine Schill-Partei?
    Republikaner-Neuaufguss?
    Brauchen wir nicht.

    Rechtsparteien wie DIE FREIHEIT oder Pro-XYZ
    liegen bei 1% – aber nur wenn die Sonne scheint.

    Die Rechten sind zwar aktiv und lautstark in Internetforen und auf Parteitagen. Aber Erfolge hat eine Partei bei Wahlen.
    Dazu muss Petry es schaffen, die AfD auf den Kurs einer bundesweiten CSU zu bringen, die auch für enttäuschte Sozialdemokraten und Ex-Grüne wählbar ist.

    Wenn es da zu sehr nach rechts riecht, sind die weg.

  21. Am Nationalsozialismus war nicht das Nationale sondern, wie immer, der Sozialismus das verbrecherische Element.
    Diese Binse sollte sich doch auch in Stein;) meißeln lassen.
    Die linken Verbrecher dürfen heulen und jaulen. Und das ist auch gut so. :mrgreen:.

  22. Die Frage ist wer denn damit gemeint ist?

    Wer ist rechts und wer links?

    wenn sozial und erst für das eigene Volk also Bio- Deutsche links ist müsste ja Kapitalismus und Globalismus ( Asylanten ) ja logischerweise rechts sein.

    Könnte mich jemand aufklären?

  23. zu rechtsextrem: auf einer bayer. Liste von Rechtsextremen und NPD’lern standen 150 Namen, davon waren 50 direkt vom VfS, weitere 50 waren Spitzel vom VfS und die restlichen 50 haben überhaupt nicht exisitiert, sie standen lediglich auf der Liste um die Liste „aufzuhübschen“

  24. Viel wichtiger als die „Distanzeritis“, da gebe ich einigen Stein-Kritikern hier recht, ist ein Konsens zu jenen Themen, mit denen das Establishment noch am meisten entblößt werden kann:

    Wo liegt der wundeste Punkt, neben Euro-Desaster und Islam-Invasion? Richtig, in der Familienpolitik, bei r2g-Machenschaften bzgl. Bildungsplan (Frühsexualisierung) bzw. Aktionsplan. Pädophile Kreise versuchen, unserer Kinder habhaft zu werden. Wehren wir uns endlich energischer!

    Zwar sagte selbst Frauke Petry, die AfD sei leider noch nicht in der Position, Agendasetting zu betreiben. Aber versuchen wir es wenigstens!

  25. Pegida will jetzt zu Wahlen antreten. Damit hat sich das AfD Problem erledigt.

  26. der rechtsextreme KKKlan in BW wurde direkt vom VfS aufgebaut von VfS’lern und VfS Spitzeln als Honigtopf, man wollte sehen wer da sich meldet als Mitglied.

  27. #14
    Stimmt, Rechtsaußen schreckt bestimmte Bevölkerungsschichten ab, aber diese Bevölkerungsschichten tun leider auch nichts gegen die Islamisierung, außer klagen. Ich hätte auch gerne eine Professorenpartei gegen Islamisierung, aber die Professoren wollen ihre Posten behalten.

  28. Diesmal war dies nicht der Stein der Weisen.

    Die AfD kann sich positionieren wie sie will, die Neandertaler werden stets die Nazikeulen schwingen.

    Frauke Petry geht gestärkt aus den Wahlen hervor und wird das richtige Programm vorlegen.

  29. Was die AFD auf keinen Fall machen darf ist in dumpfe anti-semitische oder anti-israelische Stereotypen zu verfallen. Ebenfalls fatal wäre die Anbiederung an den „schicken“ zeitgeistigen Hass auf die USA auf der einen Seite und kleingeistige Anhimmelei von Putin’s Brecheisen-Russland auf der anderen Seite. Und sie muss mit ALLEN rechtlich erlaubten Mitteln – von mir aus tobend und rumpelnd und laut und polemisch – gegen die Islamisierung Deutschlands antreten.
    Wenn das beachtet würde, dann würde ich die AFD wählen, andernfalls nicht.

  30. Bei Dieter Stein kennt man sich nicht recht aus.
    Wo er genau steht, ist nicht ganz klar, m.E. ist er eine undurchsichtige Figur.

    Auf welcher Hochzeit er eigentlich tanzen will, ist nicht zu erkennen, das haben seine Kommentare zu den PRO-Parteien klar gezeigt.

    Aus diesem Grund habe ich das Abo der JF auch schon vor längerer Zeit abbestellt.

  31. Die „Junge Freiheit“ ist für rechtsintellektuelle Rotweinschlürfer, die sich gerne in ihrem Wohnzimmerpatriotismus aalen, aber niemals zusammen mit dem Pöbel demonstrieren würden oder gar zum Volksaufstand rufen würden.

    Da lobe ich mir die „Preußische Allgemeine“, die ist eine rechts-konservative Zeitung für das Volk.

  32. Ich finde den Rat genau richtig

    Wir leben in einem Land wo Patriotismus und Liebe zur Heimat Bähhh ist.

    Frauke Petry muss hier den richtigen Ton treffen um Themen wie Asyl und Islam ansprechen zu können
    Die MSM wird alles daran setzten die AFD zu diskreditieren
    Auch wenn sich das für viele weichgekocht anhört. Deutschland ist noch nicht offen für die Wahrheit
    Entscheidend ist an der Wahlurne

  33. wenn das jetzt in die hose geht, dann ist die letzte chance vertan.

    dann kommt nichts mehr.

  34. Die Einteilung in „Rechte“ und „Linke“ dient den hinterlistigen mächtigen globalen Strippenziehern und Weltenlenkern zur Spaltung des Volkes („Divide et impera“), wir sollten uns aber nicht spalten lassen.

    Eine Politik FÜR das Volk (und nicht nur für die Interessen der Wirtschaftsmächtigen, wie es alle Systemparteien betreiben) ist immer richtig und darauf kommt es an.

  35. Mein Vorschlag: Um etwas zu ändern, braucht man ca.20%. Also kann man ruhig zwei rechte Parteien haben!

  36. # 34rm

    Was die AFD auf keinen Fall machen darf ist in dumpfe anti-semitische oder anti-israelische Stereotypen zu verfallen. Ebenfalls fatal wäre die Anbiederung an den „schicken“ zeitgeistigen Hass auf die USA auf der einen Seite und kleingeistige Anhimmelei von Putin’s Brecheisen-Russland auf der anderen Seite.

    Und genau das wird, fürchte ich, passieren.

    Letztendlich waren es Lucke´s Kommunikationsdefizite und seine unglaublich naive Haltung zum Islam, die den Scherbenhaufen angerichtet haben.

    Seine Warnung vor genau diesen, von Ihnen genannten, Kreisen aber war inhaltlich völlig richtig.

    Ich glaube schon seit langem nicht mehr an eine parlamentarische Korrektur der Fehlentwicklungen in unserer Gesellschaft.

    Wir werden bis zur bitteren Neige mit der Realitätsverdrängung fortfahren. Mal sehen, was dann noch übrig bleibt.

  37. Wir solten alle „Rechte“ bündeln.
    und wir brauchen uns keine Gedanken darüber zu machen wo wir stehen.
    Immer daran denken :
    Die CDU mit ihrer Partei hat sogar ausgewiesene Kommunisten in den höchsten Ämtern.
    (Merkle, Gaukler uvm.)
    Darum sage ich : Ich bin rechts. (Patriot)

  38. @ #28 moeblierter_Herr

    „…die AfD auf den Kurs einer bundesweiten CSU zu bringen, die auch für enttäuschte Sozialdemokraten und Ex-Grüne wählbar ist.“

    Nein – weil dann wählen die Deutschen gleich CDU/CSU, wie sie es im Moment machen:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/cdu-und-csu-wolfgang-schaeubles-harter-kurs-steigert-die-waehlergunst-a-1042439.html

    Eine neue AfD braucht einerseits ein klares rechtes Profil, andererseits eine gewisse Offenheit für verschiedene rechte Strömungen. Diese Gratwanderung muss sie gehen.

  39. Das Schicksal von PRO, REP und Stuerzi’s Partei in München zeigen daß einseitige Thematik beim Wähler nicht ankommt.

    Oder es zeigt, dass Parteien, deren Vertreter nicht in Fernseh-Talkshows sitzen, beim Wähler nicht ankommen (= nicht existent sind).

    Ob die AfD „Erfolg“ (5-10% bei der Wahl 2017) hat, hängt m.E. einzig davon, ob Frauke Petry in Talkshows eingeladen wird oder nicht. Ich vermute, sie wird es.

  40. Wer vor „rechts“ warnt, möchte also was genau sein?

    „Links“? Oder gar „Merkels Mitte“?

    Hmm.. Weiss das die Antifa schon?

  41. Herr Stein hätte das „Rechtsaußen“ am besten definieren sollen. Aber daß die AfD zu den Kameradschaften tendiert, kann ich mir sowieso nicht vorstellen.

    Solange der Begriff „Rechts“ in Deutschland stigmatisiert ist (das haben nämlich die Nichtrechten geschafft!) und solange niemand mit Stolz „rechts“ sein will, wird sich in Deutschland nichts ändern.

    Links sein und nach links herumeiern hat uns dorthin gebracht, wo wir sind. Die politische Skala sollte ausgewogen sein, und dazu gehört notwendigerweise auch Rechts.

  42. kewil, nicht so laut! Psst 🙂 Wenn das die CSU liest! Mein Lieber. Dann entwickelt vielleicht sogar die CSU noch einen Geheimplan die hier veröffenlichten Gewinnerthemen zu kapern. Es gibt ja sogar Gerüchte, daß in der Bayernkurier-Redaktion heimlich PI gelesen wird. Mein lieber Scholli. Der CSU sagt man gerne nach sie sucht neue Wählerschichten. Deshalb immer wieder mal PR-Maßnahmen (wie etwa Konservativer Aufbruch) um den oberflächlich informierten Bürgern in Bayern das Gefühl zu geben, noch ein bischen konservativ zu sein.

  43. Ach Herr Stein… schade, die JF ist auf dem Hoffnungstrip ab in die „Mitte“, will wohl vom Mainstream häufiger zitiert werden.

    Kann ich aus betriebswirtschaftlichen Gründen glatt nachvollziehen, aber wollen die ernsthaft, wie die taz, Staatsbetrieb des Berliner Senats werden?

    Meine Güte, dann sind solche Zeitungen nicht nur überflüssig, sondern eher schädlich.

  44. Die Lügenmedien übertreiben natürlich den „Rechtsrutsch“ und die „Austrittswelle“, weil sie so der AfD am meisten schaden können.
    Auch die U-Boote Lucke, Kölmel, Trebesius, Henkel werden dort demnächst noch öfters Raum für ihr Dreckwerfen bekommen.

    Damit musste man rechnen.

    Stein hat aber auch insoweit recht, dass sich die AfD hüten muss, den Lügenmedien noch mehr Wasser auf die Mühlen zu geben.
    Es muss jetzt erst einmal RUHE in den Laden kommen, und sich auf die politische Arbeit konzentriert werden.

    Nicht Petry ist das Problem, sondern dass der Wähler die AfD als zerstritten wahrnimmt.

  45. wenn sozial und erst für das eigene Volk also Bio- Deutsche links ist müsste ja Kapitalismus und Globalismus ( Asylanten ) ja logischerweise rechts sein.

    Im eigentlichen (früheren) Sinne ist Pegida eine linke Bewegung, da sie sich für die Interessen der kleinen Leute in Deutschland einsetzt und die Antifa, die sich für die Eliten und die Globalisten missbrauchen lässt, muss danach als rechtsradikal bezeichnet werden, also alles eher ein Verwirrspiel.

  46. Naja, Herr Stein weist ja nur auf Risiken für die AfD hin. Ob er recht haben wird oder nicht, das wird die Zukunft zeigen. Aber man sollte Kritikern immer zuhören. Allein schon deshalb, weil es offensichtlich schwer ist, als „alternative Partei“ zu bestehen. Insofern hat Herr Stein recht, wenn er darauf hinweist, dass die Republikaner nach gutem Start in der Bedeutungslosigkeit verschwunden sind. Hier gilt es Fehler anderer Parteien zu vermeiden. Und Stein weist nur auf Risiken hin – mehr nicht.

  47. Heute wären Franz Josef Strauss und Alfred Dregger ja schon rechts, Hihihi.

    Parteieintritt ja, für Frauke!

    Hoffe die enttäuscht mich nicht.

  48. Vielleicht solte die AFD das wie Horst Drehhofer machen nur umgekehrt. Links blinken und rechts abbiegen. Sonst könnte die AFD im Westen wirklich verlieren.

  49. Ob die AfD „Erfolg“ (5-10% bei der Wahl 2017) hat, hängt m.E. einzig davon, ob Frauke Petry in Talkshows eingeladen wird oder nicht. Ich vermute, sie wird es.

    Sollte es tatsächlich erst 2017 Neuwahlen geben, würde die AfD stärkste oder zweitstärkste Kraft im Bundestag.

    Nochmal: Die Ansteckung geht jetzt mit Griechenland los, die EU wird es zerfetzen und der Euro hat höchstens noch wenige Jahre vor sich. In den nächsten 12 Monaten wird die deutsche Wirtschaft richtig einbrechen.

    Ich kann mir gut vorstellen, dass die BRD-Politiker bereits 2016 Neuwahlen wollen, in der Hoffnung, die AfD so im Schach zu halten.

  50. meine Forderung:
    Linksverkehr für alle.
    Rechtsspuren abschaffen.
    Alles fährrtt
    inn moinne RRRichchchtttunggg!
    (links, nntürlich).

  51. Vielleicht mal so auf den Punkt gebracht:

    Alle, die nicht links sind in Deutschland, sind rechts. Und alle, die rechts sind, sind Nazis. Vor allem die nach 1945 Geborenen.

  52. #30 rosenrausch (07. Jul 2015 12:53)

    Die Frage ist wer denn damit gemeint ist?

    Wer ist rechts und wer links?

    Könnte mich jemand aufklären?

    Nein.

    Aber immerhin eins ist klar. Karl Marx war eine homophobe und rassistische Nazisau.

  53. #28 moeblierter_Herr
    #24 gonger

    Wer glaubt denn noch, dass es bei Wahlen mit rechten Dingen zugeht? Wahlen werden nicht in der Wahlkabine entschieden, sondern beim Auszählen und insbesondere bei der Weitergabe der Ergebnisse. Darum sind DF, Rep und Pro im 1% Bereich.

    Des Weiteren wird medial alles daran gesetzt, rechte Parteien entweder zu diffamieren oder totzuschweigen. Das Totschweigen ist jetzt mit der AfD nicht mehr möglich. Die Praktiken des Wahlbetrugs hat man mittlerweile auch erkannt und besitzt ausreichend Personal, um beim Auszählen und bei der Ergebnisweitergabe genau hinzuschauen. Mit Diffamierungen ist es auch schwieriger geworden, seitdem der Begriff „Lügenpresse“ durch die Wahl zum „Unwort“ des Jahres sich fest etabliert hat.

  54. normal finde ich Herrn Stein und die JF sehr gut.
    Aber hier irren sie sich…kann ja mal vorkommen 🙂

    vor den Wahlen Plakate gegen Asylmißbrauch und gute Werbespots dürften hoffentlich schon 10 % bringen.
    Mit guten mutigen Personal und Demos, Anzeigen in Zeitungen etc. sind 20 % drin! Mittlerweile ist in jedem 3. Dorf ein Illegalen-Lager…die Leute sind genervt! auch von der Überfremdung, Migrantengewalt,Islamisierung und der Zuwanderungsverarsche,

    jetzt noch eine heftige Finanz-und Wirtschaftskrise (durch z.B. Grexit) dann sind 30 % drin!

  55. Die AfD Ziele müssen aber dringend erweitert werden!

    – Grenzen dicht und wieder Kontrollen einführen

    – Abschaffen der GEZ Abzocke

    – Abschaffen des Beamtentums und die Noch-Beamten müssen sofort wie alle anderen in das Rentensystem einzahlen und die Pensionshöhe wird an die üblichen Renten angepasst, alle Beamten-Privilegien weg

    – Gesetzlicher Zwang, in allen Bereichen (Arbeitsamt, Firmen, Industrie,öffentlicher Dienst, usw.) Deutsche vorzuziehen

    – Strenges Verursacherprinzip, wer anderen schadet, muss dafür aufkommen, nicht die Allgemeinheit

    – Beendigung des Gender-Wahnsinns
    Und vieles mehr!!!

  56. Weit haben wir es schon gebracht im Lande! Jetzt warnt sogar die Junge Freiheit in Gestalt von Dieter Stein (Foto r.) die Petry-AfD vor zuviel „Rechtsaußen“

    Da sehe ich einen grundsätzlichen Unterschied, PI:
    Die Junge Freiheit ist ein seriöses Medienunternehmen, das derzeit ausgewogener berichtet, als die Konkurrenz, das sich zudem nicht den üblichen linken Denkschablonen fügt und dem deshalb vom selbstgerechten Rest unser recht einseitig gewordenen Medienlandschaft gerne Rechtsradikalismus unterstellt wird, übt konstruktive Kritik, ist der AfD gegenüber wohlwollend.

    Ich denke, dass die Junge Freiheit daran interressiert ist, dass die AfD sich in eine gute, vernünftige Richtung entwickelt – und wächst.

    Der Rest der Medien ist daran eher nicht interressiert.

    Es gibt einen Unterschied zwischen Heimatliebe und Deutschtümelei.
    Ich bin auch nicht „stolz Deutscher zu sein“ – für mein Geburtsland kann ich nichts.
    Ich kann aber stolz auf mein Land sein – ich liebe mein Land Deutschland und ich kann von Fremden verlangen, dass sie mein Heimatland als Kultur- und Wertegemeinschaft respektieren.
    Allein das gilt derzeit schon als „rechts“.
    „Rechts“ wurde über Jahre mit einem negativen Beigeschmack versehen, systematisch mit Radikalismus verknüpft.
    Auf deren verbogene Sprachregelungen sollte auch die AfD pfeifen.
    Die AfD darf sich eine „rechtskonservative“ Partei nennen, wenn sie will – „liberalkonservativ“ würde wohl die Parteimehrheit besser repräsentieren.

    Bemerkenswert finde ich, dass die Gegner der AfD (Alle etablierten Parteien und mit ihnen der Staatsfunk und fast alle anderen Medien) die AfD nie als „rechtskonservative“ Partei bezeichen, sondern stets als „rechtspopulistisch“ oder „rechtsradikal“ abwerten.
    Die AdF ist als Partei aber weder „rechtspopulistisch“, noch „rechtsradikal“. Es gibt wohl aber Mitglieder, die über´s Ziel hinausschießen – das muß zu innerparteilichen Auseinandersetzungen führen – argumentativ, die gemeinsame Sache im Blick behaltend und in dem nüchternen Bewußtsein, dass der politische Gegner ausserhalb der Partei enorm mächtig ist. Das sollte die Gemüter wieder etwas auf den Teppich bringen.

    Mit dieser Parteispitze und den führenden Leuten im Hintergrund sehe ich die AfD insgesammt aber auf einem guten Weg.

  57. Stein will den Erfolg der AfD. Seine Einwände sind legitim. Die AfD sollte die „neu gewonnene Freiheit“ wie es allenthalben heißt, nicht dazu missbrauchen, als Krawallbruder die bürgerlichen Mitglieder zu vertreiben, die im Leben stehen und um ihren gesellschaftlichen Ruf besorgt sein müssen.

  58. Bisher war die Junge Freiheit auf dem Weg nach oben, ständig steigende Abonnentenzahlen, ganz das Gegenteil zu vielen anderen Zeitungen. Als jahrzehntelanger treuer Abonnent will ich keine weitere FAZ. Warum erkennt Stein das Potenzial einer FPÖ in der AfD nicht? Der linke österreichische Standard dagegen, sieht das sehr wohl.

    https://rundertischdgf.wordpress.com/2015/07/07/gibt-es-fur-die-afd-ein-ahnlich-groses-potenzial-in-deutschland-wie-es-die-fpo-in-osterreich-anspricht/

  59. @nobile
    Wenn man so jemanden wie Sie auf nimmt, dann war es das für eine Partei.
    Die Afd wird keinen Erfolg haben wenn Sie nur wild rum pöbelt. Das verschreckt die Leute.
    Eine weit rechte Partei zieht viele Spinner an und da ist der Typ mit der liberland Flagge nichts gegen. Petry und Lucke wären ein sehr gutes Führungsduo gewesen. Ohne ihn wird es sehr schwer werden.

  60. Als Alternativzeitung habe ich nach vielen Überlegungen die Preussische Allgeime Zeitung abonniert. Das schlimmste ist der Namen, der Rest ist klasse. Einfach mal auf der Homepage alte Exemplare lesen.

  61. Was soll ständig dieses leere „rechts / links / oben / unten“ – Gefasel!?

    Es geht um nichts anderes als die Menschen in diesem Land, die auch in Zukunft noch in einem Land leben möchten, das Ordnung, Sicherheit und Zukunft garantieren kann.
    Was ist denn „rechts“?
    Was ist „links“.
    Für mich gibt es nur DEUTSCHLAND. Ist mir doch wurscht ob „Linke“ oder „Rechte“ oder „Mittige“ das Sagen bekommen.
    Deutschland ist in Gefahr, jeder weiß es und keiner will darüber sprechen.
    Wer auch immer sich dessen bewusst ist, macht eine gute Politik. Egal welche eingeredete Strömung er inne hat, wer sich bewusst ist für Deutschland und für nichts anderes eine gute Politik zu machen, hat meinen Segen – Punkt aus!

    Auch ein Dieter Stein muss endlich aufhören, über das Stöckchen des „Rechts“-Gesabbels zu springen.
    Es besteht keinerlei Gefahr von „Rechts“ – es besteht aktuell eine Gefahr für unsere Zukunft, von Politikern regiert zu werden, die vergessen haben dass Politik kein Selbstzweck ist, sondern den Menschen im Mittelpunkt sehen und dafür arbeiten muss!

  62. Columbus ist überall…….

    http://www.spiegel.tv/filme/freibad-offenbach/

    Auf „dicke Hose“ machen gehört bei einigen Jugendlichen in Offenbach zum guten Ton. Konflikte am Beckenrand sind vorprogrammiert.

    Das an heißen Tagen völlig überfüllte Bad funktioniert eigentlich nur noch durch massiven Einsatz von Security-Leuten, die das Personal und die Badegäste in Schutz nehmen.

    —————————————-

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-lucke-verein-weckruf-zieht-umfrage-ueber-parteigruendung-vor-a-1042423.html

    Der „Weckruf 2015“ erklärte nun, rund 1500 Mitglieder hätten nach dem ersten Tag des Parteitags mit den Füßen abgestimmt und die Versammlung verlassen.

    Der Verein sprach von einem „beispiellosen Massenaustritt“ aus der Partei, die Anfang 2013 als Zusammenschluss wirtschaftsliberaler Eurokritiker gegründet worden war.

    Deutsche Extremasis…..

    http://www.bild.de/news/inland/koerperverletzung/maedchen-tritt-rentner-gegen-kopf-41673938.bild.html

    traurig.

  63. Ich kaufe und lese die JF nicht wegen Dieter Stein, sondern wegen Torsten Hinz, Billy Six, Michael Paulwitz, Tobias Dahlbrügge und einigen anderen Autoren dort. Wir sollten hier nicht wegen der persönlichen Unpässlichkeit Dieter Steins mit Petry die ganze Junge Freiheit in die Tonne hauen.
    Erst wenn die o. g. Leute dort nicht mehr schreiben, ist eine andere Lage entstanden.

  64. #5 Sebastian_Nobile (07. Jul 2015 12:25)

    JETZT ist der Zeitpunkt für alle Patrioten, Christen, Freiheitliche, Konservative und Co. in die AfD einzutreten, damit solche negativistischen Visionen nicht wahr werden. Es ist Zeit, die Klein- und Kleinstparteien zu verlassen und der AfD beizutreten, denn das sektiererische Herumgeeier in kleinen Gruppen ist genau das, was den Falschen in die Hände spielt.

    !!!VOLLSTE ZUSTIMMUNG!!!

    dsFw

  65. #58 Tommy233 (07. Jul 2015 13:28)

    Ich kann mir gut vorstellen, dass die BRD-Politiker bereits 2016 Neuwahlen wollen, in der Hoffnung, die AfD so im Schach zu halten.
    __________________________________________

    Sehe ich ganz genauso. Wenn Merkel bzw. ihre Berater so ticken wie wir glauben, dann wird sie in absehbarer Zeit (wahrscheinlich noch 2015) vgl. Schröder 2005 die Vertrauensfrage stellen und Neuwahlen den Weg bereiten. Gerade in einer Zeit, in der die AfD noch kein Programm und keine nach der Wahl gewachsene Struktur hat und der Dumm-Michel mit „Nazi-Warnungen“ vor der AfD überschüttet wird. Alles, wirklich alles spricht für Neuwahlen aus taktischen Gründen. Öffentlich wird natürlich der Euro-Kurs als Grund genannt…..
    2017, da bin ich ebenfalls optimistisch könnte die AfD 15-20% holen, denn bis dahin geht es in Europa noch richtig zur Sache und es hat fast jeder Deutsche sein ganz privates Asylantenheim in der Nachbarschaft und jeder noch so Naive weiß, wem er das zu verdanken hat!

  66. Ich wäre jetzt froh wenn der linke Globalist Lucke die AfD verlassen würde.Wir brauchen keinen Weltfaschismus,keinen Claudia-Fatima-Roth-gegenderten und auch keinen islamophilen.

  67. # 37 Deutsche Notwehr
    # 62 Freie Meinung1

    Zustimmung! Die Preußische Allgemeine Zeitung (PAZ) ist wirklich genial. Anständig konservativ, gebildet, vielseitig, auch witzig, die Vertriebenen-Themen sprechen meine nostalgische Ader an, dazu gar nicht teuer! http://www.preussische-allgemeine.de

  68. Die AfD könnte schon bald eine Volkspartei werden, wenn Frauke Petry das, was sie in Essen versprochen hat, auch umsetzt: eine breite, wertkonservative Programmatik und wirtschaftsliberale Ausrichtung, ohne herzlos zu sein. Dann wäre sie weder Klientel- noch Ein-Themen-Partei und fände in allen Schichten der Gesellschaft Zuspruch.

  69. Nur als Ergänzung, nur als weiterer Punkt: globalgalaktische, bundesweite Leitwölfe (AfD/JF) sind nicht allein alles. Sie sind wichtig, aber wackelig. Was ich z.B. mit Interesse beobachte und befeuere, ist die – jenseits von Zeitungen und Parteien – Diskussion um die Verantwortung, Rechenschaftspflicht und den politischen Spielraum von Bürgermeistern (deren Wahl nicht an Bundes- und Landtagswahlen gekoppelt ist, auch wenn sie von „Trends“ profitiert).

    Genau so, wie man bundesweit „von oben“ ansetzen muß, muß man gleichzeitig bundesweit „von unten“ ansetzen. Diese Bürgermeisterdiskussion nimmt, wie ich nach ihrer PI-Thematisierung feststelle, langsam Fahrt auf. „Fahrt“ heißt: Es wird in Diskussionen auf Kommunalseiten immer häufiger gefragt, warum denn der gewählte Bürgermeister (oft eben irgendwer jenseits (!) CDUCSUSPDFDPSPDGRÜNESED) kuscht und wann – z.B. – der erste Bürgermeister die Interessen seiner Kommune wahrt und NEIN! zu noch mehr „Flüchtlingen“ sagt.

  70. #5 Sebastian_Nobile (07. Jul 2015 12:25)

    Da haben Sie recht, die Spalterei und Sektiererei im konservativen Lager muss endlich aufhören, wenn wir auf einen grünen Zweig kommenn wollen.

    Zu diesen spalterischen Plänen gehört auch die mögliche Gründung einer „Pegida Partei“.

    Wenn es die AfD 2016/17 nicht packt, ist wieder für viele Jahre linke Friedhofsruhe.

  71. Die AfD ist wie gesagt eine Alternative , also für Alle , für Rechts und Links !
    Wenn ich als Beispiel alle rechten Kräfte nach ihren Zielen befrage, bekomme
    ich sehr viele Gemeinsamkeiten , welche gebündelt sich in einer gemeinsamen
    Mitte zu einer Alternative zusammenschließen lassen. Bei genauer Betrachtung
    finden sich sogar politische Interessen von Altparteien welche im Bundestag vertreten sind,
    diese sich aber aus falscher Loyalität des Einzelnen , nicht hervortreten.
    Die AfD darf sich nicht Rechts oder Links einordnen lassen , sie muss die Mitte aufsprengen !
    Die Medien werden das versuchen so auch die JF , weil sie immer einen Bezugspunkt
    brauchen an dem sie eine Partei festnageln können . Wenn die AfD aber eine Volkspartei
    ist und bleibt , und sich den Fragen der Aktuellen Lage Deutschlands und Europas stellt
    ist sie nicht populistisch , nicht rechts und nicht links . Wer gegen eine Volkspartei hetzt,
    die sich den aktuellen Fragen der Zeit stellt , der so meine ich betreibt Populismus .

    Zur JF möchte ich noch sagen , den Begriff “ Karacho“ hätte ich nicht im Artikel verwendet ,
    ich persönlich habe diesen Begriff schon in einem anderen Zusammenhang gehört ,da dieser
    Begriff wohl aus der NS Zeit stammt .

  72. Ich tue mich schwer mit einer Bewertung (oder gar Veruteilung) Ich schätze einerseits die JF, andererseits nervt auch mich diese Distanzireritis…
    Denkt Herr Stein evtl. an seine eigene Vergangenheit:
    Der Spargel vom 17.11.1997(!): Von Klußmann,
    Die rechtsradikale Zeitung „Junge Freiheit“ steht vor dem Ruin…
    …Die Abonnentenzahl sackte im Frühherbst von über 10 000 auf rund 6700 ab!“
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-8822817.html
    Ach was wäre die linksradikale TAZ doch so froh, wenn sie wenigstens 5000 Abonnenten hätte! Man kann dies nicht oft genug wiederholen, das Blättchen hat gerade mal 4000 Abonnenten was deutschlandweit völlig lächerlich wenig ist, hockt aber proportional so oft in Talk-Shows und Fernsehsendungen, als wären sie in irgendeiner Form relevant oder würden 40.000 Exemplare verkaufen!
    Die Junge Freiheit hingegen hat heute eine verkaufte Auflage von viermal so viel (um die 20.000) aber ich habe Herrn Stein noch nie irgendwo im Fernsehen gesehen…hm…

  73. OT
    Deutschland erlebt ja gerade angeblich die heißesten Tage seit Wetteraufzeichnung.
    Und wir haben, wenn man den Social networks Glauben schenken mag, nichts besseres zu tun als über ein Verbot der Hotpants zu diskutieren.
    Leider bringt die WELT das entscheidende Argument, das uns diese Debatte eingebrockt hat, nur indirekt und in einem dünnen Satz:
    http://www.welt.de/vermischtes/article143659473/Sind-Hotpants-ein-Grundrecht-oder-brutale-Folter.html
    „Jemand berichtet von einer Bitte an der Schule, „Rücksicht auf Flüchtlinge“ zu nehmen und freizügige Kleidung zu vermeiden.“
    Wenn ich noch einmal lesen muss, auf was wir in unserem Land alles Rücksicht nehmen sollen, nur, dass es den Asylbetrügern hier etwas heimeliger zumute ist, kommt mir das Essen hoch.
    Draußen sind es über 40 Grad und in unseren Innenstädten rennen Müllsäcke im dicken schwarzen Lodenmantel rum- das soll normal sein? Das sollen die Vorbilder für unsere Schülerinnen sein?
    Unvergessen: zu Beginn ihrer Kanzlerschaft zog sich „Mutti“ am Urlaubsstrand in aller Öffentlichkeit um- ohne den Weg zur Umkleidekabine zu gehen- Muttis nackter A… war sogar in der SUN abgedruckt.
    Jetzt bald schwarze Müllsackpflicht für alle? Einen ganz schönen Kültürwandel haben wir da mit unserer FKKlerin aus der Zone binnen der letzten Jahre erlebt!

  74. #29 Freies Land ® (07. Jul 2015 12:51)

    Am Nationalsozialismus war nicht das Nationale sondern, wie immer, der Sozialismus das verbrecherische Element.
    Diese Binse sollte sich doch auch in Stein;) meißeln lassen.
    Die linken Verbrecher dürfen heulen und jaulen. Und das ist auch gut so. :mrgreen:.

    „Der Idee der NSDAP entsprechend sind wir die deutsche Linke. […] Nichts ist uns verhaßter als der rechtsstehende nationale Besitzbürgerblock.” – Joseph Goebbels 1931 in „Der Angriff“

  75. #92 BenniS (07. Jul 2015 14:15)

    OT
    Deutschland erlebt ja gerade angeblich die heißesten Tage seit Wetteraufzeichnung.
    Und wir haben, wenn man den Social networks Glauben schenken mag, nichts besseres zu tun als über ein Verbot der Hotpants zu diskutieren.
    Leider bringt die WELT das entscheidende Argument, das uns diese Debatte eingebrockt hat, nur indirekt und in einem dünnen Satz:
    http://www.welt.de/vermischtes/article143659473/Sind-Hotpants-ein-Grundrecht-oder-brutale-Folter.html

    Sehr interessant, aus dem Artikel:

    Nun also auch noch das: Der ➡ (angebliche) Klimawandel lässt nicht nur die Polkappen schmelzen und setzt demnächst die gesamten Malediven komplett unter Wasser. Nein, die globale Erwärmung birgt noch eine weitere, vollkommen unterschätzte Gefahr: die Hotpants-Bedrohung.

  76. #89 Normalo (07. Jul 2015 14:10)

    Frau Petry hat aber in Essen ihr Urteil über das Kopftuchurteil ausdrücklich widerrufen und zugegeben, daß sie da einen Fehler gemacht habe. – Von Gauland habe ich leider nichts Derartiges vernommen. Hier O-Ton Gauland:
    http://www.alternativefuer.de/gauland-ein-gutes-urteil-fuer-deutschland/

    Ein unerklärlicher Ausrutscher. Das ändert aber nichts daran, daß ich ein großer Fan von Gauland bin, u. a. wegen solcher Äußerungen:

    „Wir sagen klar und deutlich, dass wir manche Menschen in Deutschland nicht haben wollen. Und wenn Islamisten und Jesiden bei uns ihre Bürgerkriege fortsetzen, sind die falschen Menschen bei uns. Manche sagen, das sei nicht christlich. Aber die Staatsräson kann nicht christlich sein. Als Privatmann kann ich jeden aufnehmen. Aber als Staat geht das nicht.“

    http://www.zeit.de/2014/44/afd-partei-alexander-gauland-konrad-adam/seite-2

  77. Nach internen Berichten sind wegen der Petry Wahl bisher etwa 500 Mitglieder der AfD ausgetreten.

    Neueintritte nicht gegengerechnet. Die AfD hat etwa 23000 Mitglieder.

    Von „Massenaustritten“ kann also keine Rede sein, im Gegenteil.

  78. @ Tommy233:

    Sollte es tatsächlich erst 2017 Neuwahlen geben, würde die AfD stärkste oder zweitstärkste Kraft im Bundestag.

    Das ist durchaus möglich, ich wollte lediglich konservativ schätzen. Ohne Auftritt in Talkshows und konstante (!)Medienberichterstattung wäre sie aber um 1% wie alle anderen Parteien (inklusive Linksgrüppchen) ohne Talkshow-Auftritte auch – das ist vollkommen unabhängig vom Parteiprogramm.

    Das weiß jeder Anfänger in der Werbebranche. Und diesbezüglich besteht zwischen Karamellbonbons, Autos und politischen Parteien kein Unterschied. Streitereien sind gar nicht unbedingt schädlich, so etwas zieht die Aufmerksamkeit auf sich und das Zugucken und drüber Diskutieren macht Spaß.

    Immerhin habe ich hier einige Kommentare gelesen, die besagten, man wolle jetzt eintreten. Ich bin nicht ganz sicher, ob das auch passiert wäre, wenn Lucke und Petry in einwandfrei fairer demokratischer Parteikultur gemeinsam ruhig und sachlich ein Papier zum Euro ausgearbeitet hätten…

  79. #27 joke (07. Jul 2015 12:50)
    Guter Kommentar. Da bin ich bei ihnen.

    Wo, wenn nicht nicht auf einem Parteitag, soll mal Klartext geredet werden dürfen.

    Das Koordinatensystem der bundesdeutschen Wahrnehmung wurde nach links verschoben. Hier liegt die Chance einer selbstbewussten AFD zu einer grundsätzlichen Korrektur. Natürlich muß mit lautem Geschrei von Widersachern gerechnet werden.
    Dabei bitte den Gegner nicht stärker reden, als er ist.
    Ich gehe davon aus, daß 80 % der Bevölkerung sich nicht aktiv an Umwälzungsprozessen beteiligen werden. Sie nehmen eine neue Situation als gegeben und werden sich einer neuen Führung anpassen, wenn sie keine großen Verwerfungen im privaten Alltag erzeugt.(Veggie Day). Anders ist der Siegeszug der linksgrünen Ideologie nicht zu erklären.

    Kämpferische Eroberung und Verteidigung eigener Positionen war nie eine Eigenschaft der CDU. Aber es könnte ein Markenzeichen der jetzigen AFD werden.

    >>Erfolgreiche Strategien wurden von den Linksgrünen in langen Jahren erarbeitet. Sie sollten ohne falsche Scham kopiert und angewandt werden.

  80. Ich will „Rechts“.

    Die Wahl knallhart rechter Parteien ist für uns Deutsche die einzige Möglichkeit unser Recht zu bekommen.

    Die anderen betrügen uns nur um unseren Lohn und unsere Rente und verteilen unser Geld an Fremde.

  81. Was könnte man lesen, wenn das nicht die AfD sondern eine andere Partei wäre:

    „Zum ersten Mal eine Frau an der Spitze der AfD“

    „Frauke Petry ist ein Glücksfall für die AfD“

    „Frauke Petry gibt die Richtung vor, wenn es gilt, die Programmatik der AfD weiterzuentwickeln“

  82. AfD-Mitgliedsantrag gerade eingetütet und Briefmarke geleckt:
    Die Gründe, warum ich eintrete, sind „FÜR“-Gründe:
    „FÜR“ Erhalt unserer aufgeklärten westlichen Gesellschaft mit Demokatie Meinungsfreiheit und Rechtsstaat (und folglich gegen Scharia und den verfassungsfeindlichen Islam)
    „FÜR“ Familien und FÜR Gleichberechtigung von Mann und Frau (und darum gegen Gender-Gaga)
    „FÜR“ ein friedliches Miteinander der hier wohnenden und FÜR ASYLRECHT (und darum für eine Begrenzung der Einwanderung auf ein verträgliches Maß und Anwendung der Regeln)
    „FÜR“ eine demokratische Europäische Union
    (und darum gegen den Euro, der nur Streit unter den Völkern bringt, und die europäische Einigung um 10 Jahre zurückwirft)

    Ich hoffe, die AfD kann vermitteln woFÜ“ sie steht.

  83. Ich habe eher Angst vor den Linken. Die „rechten“ Deutschen waren mir gegenüber bis jetzt sehr sympathisch. Sie waren interessiert, neugierig und vor allem weltoffen. Sie sind patriotisch ohne dabei dumm-nationalistisch (mir fällt gerade kein besserer Ausdruck ein) zu sein. Die Linken sind belehrend, voller Weltschmerz und voller Zorn, neidisch auf Erfolge, glauben jeder Verschwörungstheorie und wissen was für andere gut sind. In der Regel hassen Linke sich selbst und die eigene Kultur und verstecken ihre Aversion gegen sich selbst hinter der Maske der „Kapitalismuskritik“, „Nie wieder Deutschland“ und „Multikulti“.

    Dann doch lieber „Rechte“, die wenigstens mit sich selbst etwas anafangen können.

  84. Endlich kann ich, und meine Familie, die rechte AFD Wählen.Wir haben alle, ein Aufnahmeantrag gestellt. Die AFD,wird richtig kommen,da bin ich mir sicher.

  85. Gähn! Es gehört ja mittlerweile schon zum guten Ton gegen „Rächz“ zu warnen, da wollte der Dieter wohl nicht allein dastehen! Nicht zu sehr auf die Goldwaage legen!

    Immerhin hat die JF ja gute Berichterstattung vom Parteitag geleistet.

  86. Die „Pegida-Partei“ halt ich für einen Sonder- und Irrweg.

    Die Leute sind absolut ehrenwert, aber Sektierer. Die AfD ist (im Moment) die einzige Chance, vor allem nach dem Lucke-Abgang (gottseidank)!

    Alle Kräfte auf die AfD – dann könnte es was werden.

  87. Nein, die Leute bei der Pegida „sind“ keine Sektierer, die sollen sich aber hüten, damit anzufangen.

    Ich halte das für keine gute Idee. Vielleicht ist die Idee auch vor dem Lucke-Rauswurf entstanden und sollte nun beraben werden. Denke ich.

  88. Wenn „rechtsaußen“ all die Querulanten, Verschwörungstheoretiker und anderen Miesmacher beinhaltet, ist die Warnung durchaus gerechtfertigt. Es gibt in der BRD eine lange Liste patriotischer Parteien, die durch solche selbstverliebten Wichtigtuer zerstört wurden.

    Es gibt sehr viele Themen (Euro-Debakel, Masseneinwanderung, Souveränitätsverlust durch Eu), mit denen man seriös Politik machen kann.

  89. Die Warnung ist absolut gerechtfertigt. Es haben sich unter dem Banner „rechts“ eine Menge Leute gesammelt, die einfach nur rumstänkern wollen und die eigentlich kompromissunfähige Hallodris sind, vermutlich gefördert durch die Antirechtskampagnen in Presse und Politik.
    Aber mit dieser Einstellung wird man nichts bewegen (sie ist auch nicht konservativ) weil Geschlossenheit und Zusammenarbeit nötig sind. Ausserdem sind viele, die sich heute als „rechts“ bezeichnen, eigentlich gar nicht nicht konservativ, sondern haben die verdrehten Vorstellungen von Medien und Politik verinnerlicht und leben diese aus.
    Konservativ ist nicht zwangsläufig antiliberal und schon gar nicht rechtssozialistisch, sondern das Gegenteil davon. Konservativ setzt auf Verantwortung und die andere Seite der Medaille ist die Freiheit. Nationalliberal (so hat die FDP mal angefangen) und konservativ passt sehr gut zusammen und beides hat nichts mit einem rechten Sozialismus zu tun.

  90. #12 Digitaaal (07. Jul 2015 12:32)

    Trotzdem ist es nicht von der Hand zu weisen, dass Parteien wie die Freiheit, die REP, Pro Köln usw. bisher keine großen Wählerschaften begeistern konnten.

    Ich sehe daher prinzipiell pessimistisch für die AFD, auch wenn ich mir einen Wahlerfolg mit der neuen Führung wünsche würde.

    ——–

    Die AFD ist mit den vorgenannten „Parteien“ überhaupt nicht vergleichbar. Und das darf auch niemals sein.
    Der Mißerfolg steht allen diesen Parteien schon ins Gesicht geschrieben. Es reicht nicht, gegen Allah zu sein und damit einen Regierungsanspruch anzumelden. Mann muß die Nöte der Menschen wahr nehmen, die Folgen der von Internationalisten eingeleiteten politischen und wirtschaftlichen Veränderungen erklären und richtig zuordnen. Angebot und Nachfrage gilt nicht nur im Supermarkt, sondern auch auf dem Arbeitsmarkt – und zwar vom Straßenkehrer bis zum Manager von was weiß ich nicht alles.Deswegen war auch die von lucke vorgetragene Eurokritik so erfolgreich, weil sie von den Wählern verstanden wurde und sie die Auswirkungen selbst nachvollziehen konnten. Es war Logik gegen Ideologie und das verstanden die Leute. Gleichwohl ist der Euro eine gute Sache, wenn er auf gleich starke Wirtschaftsleistung trifft. Er steht der Spekulation entgegen, was bitter notwendig ist. Aus dieser Sicht heraus ist die Eurokritik der Briten nicht dazu da dem Volk zu dienen, sondern der Londoner City das Feld der Spekulation zu erhalten.
    Obwohl die Felder zu denen man was zu sagen hätte unzählig sind, dies nur mal als Beispiel.

    In der AFD sind Menschen, die mehr können als die Nationalhymne absingen und sich selbst loben. Und ich hoffe daß es auch so bleibt – trotz Austritts eines guten Teils von hochgradigen Spezialisten. Bedenkt man, daß Lucke gerade mit den Briten auf der Währungsbasis zusammenarbeiten will, denkt dabei an die Spekulationshaie der Londoner City und deren Ziel den Euro zu zerstören, um des eigenen Vorteils willen, so steht einem Schäuble plötzlich näher als die Wirtschaftsliberalen in der Afd, die sich nun ihres Kindes beraubt sehen. Gott sei Dank.

    Wie wir sehen, ist die Sache größer als die Islamkritik alleine und auch komplizierter als die Reps-Funktionäre es einschätzen. Die Politik ist ein Schachspiel, bei dem der Wunsch den Einfluß auf das eigene Land und damit auch den Erhalt desselben für seine eigenen Nachkommen zu erhalten, mit aller Kraft betrieben werden muß.
    Wer sich von diesem Wunsch mit seiner Politik entfernt ist von Übel – und genau darauf muß hin gewiesen werden. Der Wähler wird es zu danken wissen.

    Höcke ist ein Spitzenmann und muß von allen Parteimitgliedern Rückendeckung erhalten. Seine Forderungen sind hochprozentig, weil er weiß, daß am Ende immer Kompromisse eingegangen werden müssen. Außerdem spricht er eine Sprache, die deutliche Botschaften trägt, was in den Augen der Linken einer Konterrevolution gleich kommt, da sie eine jahrelange Sprachsäuberung gefährdet sehen.

    PS
    Klar ist auch, daß es keinen Zweck hat sich um das recht Lager zu raufen – wie dumm kann man sein ?
    Es geht ja darum dem politischen Gegner die „betrogenen“ Menschen abzu gewinnen um dann Politik für alle zu machen.

  91. #Sebastian_Nobile
    Jetzt ist es. Für alla Patrioten usw in die AfD einzutreten..
    Na da habe ich keine Chanche bei diesem Leipziger Lucke Fan Club Vorstand, zu oft hatte ich mich über diese Pfeifen lustig amüsiert????
    Nee noch mal falle ich nicht auf Leisetreter herein, mal sehen wie Petry sich zum Islam stellt und nur das interessiert mich weil gerade diese Islamisierung jeden Tag Steilvorlagen bietet Elfmeter !
    Wenn es keine Elfmeterschützen gibt ist das eine Mannschaft ohne Aussicht auf einen Sieg????und da hab ich keine Lust mitzuspielen????

  92. Das Problem waren nicht so sehr die inhaltlichen Positionen von Lucke, die zu zentralen Themen der Gegenwart zumeist gar nicht vorhanden waren.
    Das Problem war sein absoluter Kontrollzwang, der zu einem Feldzug gegen die eigene Partei geführt hat.

    Trotz der Fehleinschätzungen von Stein, sollte man die Kirche im Dorf lassen. Die JF ist und bleibt eines der wichtigsten Medien der Gegenöffentlichkeit.

  93. Wenn schon sogar JF vor dem Rechtsruck der AfD warnt, dann ist AfD sicher auf dem richtigen Weg. 🙂

    Weiter so!

  94. „#7 Biloxi (07. Jul 2015 12:26)
    Zum Thema „Dieter Stein und die AfD“ hat Manfred auch einiges zu sagen: …Bedenkt man freilich, dass er sich mit seiner an Hofberichterstattung grenzenden Schützenhilfe für Lucke über die Präferenzen seiner Leser mindestens so hochnäsig hinweggesetzt hat wie Lucke seinerseits über die seiner Parteibasis, so illustriert die aufdringliche Selbstprawdaisierung der Jungen Freiheit zu Gunsten der Lucke-AfD die Gültigkeit des Sprichworts, dass gleich und gleich sich gern gesellt, und legt nahe, dass diese Unterstützung auf der Solidarität eines politisch dilettierenden Herrenclubs und dessen Eintracht im Gutsherrendünkel beruhte.“

    Dieter Stein hat etwas von dem „Gutsherrendünkel“ der sich auch bei Lucke zu erkennen gibt. In der letzten Zeit war mir wiederholt aufgefallen, dass Stein sich um eine Abgrenzung nach „Rechts“ bemüht. Die JF ist sehr erfolgreich und vermutlich will sich Stein nach „Rechts“ abgrenzen um neue Leser-schichten zu erschließen. Ob das unredlich ist, kann ich nicht beurteilen, aber es wäre verständlich.
    Was mich bei Dieter Stein immer abgestoßen hatte, waren Standesdünkel, Eliten-denken und das soldatische und preußische Gehabe. Als Wehrdienstverweigerer hatte ich mich bei der JF stets fehlt am Platz gesehen.

  95. Schon bei der Führerscheinausbildung lernt man wie es richtig geht, will man unfallfrei und sicher wieder ankommen:
    Rechts vor links…

  96. #113 Rostocker (07. Jul 2015 15:12)
    Endlich kann ich, und meine Familie, die rechte AFD Wählen.Wir haben alle, ein Aufnahmeantrag gestellt. Die AFD,wird richtig kommen,da bin ich mir sicher.

    Dann lernen wir uns bald kennen! 🙂 freu
    eine gerechte, rechtens, rechtschaffende, rechts-vor-links, rechthabende AfD, was soll daran schlecht sein?

  97. „… konsequente Asyl(!!)politik“

    … wie bereits 1970–nach dem Vorbildern von den Nazis™ PM Tony Abbott, Australien & PM von Canada 🙂

  98. Oh mei. Hat dieser Stein eigentlich überhaupt schon einmal eine Rede von Björn Höcke angeschaut und dabei auch hingehört? Wenn Nein, dann hat er zum Beispiel HIER Gelegenheit dazu:

    https://www.youtube.com/watch?v=21mnsQpLkG8

    Wenn ihm DAS schon „zu viel Rechts“ ist, dann hat er fertig. Und wenn DAS der AfD auch schon „zu viel Rechts“ ist, dann hat auch die AfD fertig. Und zwar vollständig.

  99. Jeden Tag wird die FAZ jetzt mit Genugtuung melden: „Austrittswelle“ bei der AfD! 65 Zeilen sind ihnen diesmal dazu eingefallen – Triumph! Unser Frankfurter „Qualitäts-blatt“ hat die AfD bekanntlich von Anfang an niederge-schrieben, mit Justus Bender sogar einen Redakteur abgestellt, dessen alleinige Aufgabe es war, Material gegen die neue Partei zu sammeln, aufzubereiten und zu kommentieren:

    „Der ,Weckruf 2015‘ teilte am Dienstag mit, auf Landes-, Kreis- und Ortsebene verließen die Mitglieder ,die Partei in Scharen‘. ,Unter dem Eindruck der Vorgänge vollzieht sich zur Zeit ein Massenaustritt aus der AfD, der alle Bereiche umfasst‘, hieß es.“

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/fluegelkampf-in-der-afd-luckes-anhaenger-verkuenden-austrittswelle-13689774.html

  100. #123 sunsamu (07. Jul 2015 15:54)

    Schon bei der Führerscheinausbildung lernt man wie es richtig geht, will man unfallfrei und sicher wieder ankommen:
    Rechts vor links…
    ——————
    Und in der StVO steht auch WO man zu fahren hat: „auf der rechten Fahrbahnseite rechts“ – wie Hoeke 🙂

  101. #28 moeblierter_Herr

    Dazu muss Petry es schaffen, die AfD auf den Kurs einer bundesweiten CSU zu bringen, die auch für enttäuschte Sozialdemokraten und Ex-Grüne wählbar ist.

    Die Aussage birgt eine richtige Grundüberlegung, ist aber im Parteienspektrum um einige Grad verrutscht.

    Will heißen, dass Ex-Grüne als AfD-Wählerpotential prinzipiell ungeeignet sind und außer Betracht bleiben müssen. Denn wer im Alter von jenseits der 25-30 den pseudogrünen antipatriotischen Spinnern jemals auf den Leim gegangen ist (1x genügt), hat seine wahlbürgerliche Unschuld auf Dauer verloren!
    Für die Sozen kann allenfalls anderes gelten, sofern es sich, was heutzutage eine GROSSE Ausnahme bedeutet, um einen echten Patrioten handelt, der z.B. aufgrund einer Familientradition oder aus quasi-beruflichen Gründen die S-Partei gewählt hat.

    Die erneuerte AfD sollte es unbedingt vermeiden,
    sich in eine offene Konkurrenz zur CSU zu begeben, sondern vielmehr die weit nach links abgedriftete CDU auf’s Korn nehmen!

    Daher empfiehlt es sich für Frauke Petry plus Getreue womöglich sogar, in Bayern gar nicht erst anzutreten, das weiß-blaue Spielfeld jedenfalls vorläufig der CSU zu überlassen, und im Sinne eines „Bayern-Negativs“ in den restlichen 15 Bundesländern alles daran zu setzen, die vom Merkel-Kurs schwer enttäuschten Ex- oder Frust-CDU-Wähler für die AfD zu gewinnen. Hier sind schnell massenhaft Wechselwähler abzuschöpfen.
    Sollte der AfD ein solcher Vertrauens-Coup gelingen, sollte sie die vom Merkelwahlverein nur noch vernachlässigten und verwalteten Alltagsprobleme der C-Stammwähler glaubwürdig zu artikulieren vermögen, ohne sich gleichzeitig dem Verdacht einer verkappten „N light“ auszusetzen, dann ist bei der AfD-Fahnenstange an Wählerprozenten nach oben hin für die nächsten Jahre kein Ende in Sicht.

  102. #57 Heisenberg73

    ….
    Auch die U-Boote Lucke, Kölmel, Trebesius, Henkel werden dort demnächst noch öfters Raum für ihr Dreckwerfen bekommen.

    Auch für die gilt, dass im Mai 2019 ihr Finale in Brüssel ist und es ein danach gibt. Für Henkel wahrscheinlich nicht.

    Aber wer will ab Juli 2018 mit solchen defizitären Personen zusammenarbeiten, wenn sie tatsächlich mit Dreck werfen sollten?
    Ich würde mir das an deren Stelle sehr gut überlegen!!

    Für die AfD gilt nun, dass man die Weckrufer-Initiatoren und -Zeichner ausgliedert. Milde gilt nur bei Reue!

    Man wird einen Reload organisieren müssen und die Bündnisfrage stellt sich nicht wirklich.

    Bachmann und PEGIDA sollen ihr Ding machen. Ich halte das für strategisch wichtig.

    IFS et al. Aktuell keine Relevanz, aber als intellektueller Anreiz extrem wichtig, weil dort die PC++ zerlegt wird.

    Dieter Stein.

    Mir sind alle Ansichten wichtig, auch wenn sie im ersten Moment nicht munden, weil man aus konträren Meinungen viel mehr Erkenntnisse gewinnt.

    So eine Art kognitiver Dissonanzanreiz zum Überdenken der eigenen Position.

  103. PI:

    Jetzt warnt sogar die Junge Freiheit in Gestalt von Dieter Stein die Petry-AfD vor zuviel „Rechtsaußen“, sonst habe sie bald fertig.

    Und recht hat er! Die „rechte AfD“, die „Rostocker“ (#113) sich wohl vorstellt, ist nicht die, die ich gewählt habe und wählen werde.

  104. Dieter Stein sorgt sich um die Breitenwirkung der AfD und um einen wichtigen Teil der Basis. Was ist daran problematisch?

    Nur ein kewil folgert daraus, dass Dieter Stein eben nicht „rein“ genug ist für den Widerstand. Was für ein Schwachsinn! Mit so einer Einstellung gewinnt die AfD keine 1%!

    Und wer auf Grund eines „Artikels“ von kewil sein JF-Abo kündigt (Geht es noch?), sollte mal tief in sich gehen und seine Entscheidung überdenken.

    Ich hoffe Frau Petry hat das Format Schreihälse a la kewil klein zu halten.

  105. #128 quaidelaporte vousenallez

    Ja, der Ansatz ist zu überdenken und bitte nicht das Nichtwählerpotential vergessen!

    Zudem sollte man das rotzgrüne Gesoxe in der „Rääächts“-Frage stellen und zum Meineid zwingen.

    Wie kann eine bürgerlich-liberal-patriotische Partei „rechts“ wie der „Führer“ sein, wenn die NSDAP doch eine sozialistische und damit linke Partei war?

    Was meinen sie tatsächlich damit und zugleich an das KPD-Verbot vom 17. August 1956 erinnern, welches auch heute noch gilt und Nachfolgeorganisationen miteinbezieht !

  106. Kleine Frage: wo ist denn die AfD möglicherweise zu rechts??? Ich sehe da absolut nichts.
    Und ich komme, wie ich ja auch regelmäßig geschrieben habe, von ziemlich weit links.

    Wenn sich die AfD einfach an den faktisch bestehenden Problemen, Bedrohungen und deren Lösungen orientiert, kann sie nichts falsch machen. Nur vieles richtig. Der Rest ist das Geschrei und Gewimmer unserer Medien-Politik-Lügendiktatur, das sollte man schlicht und einfach ignorieren, am Ende denkt der Wähler nämlich doch gern selbst.

  107. So ziemlich sicher einmal im Quartal gibt’s einen PI-Artikelgriff direkt ins Abflußrohr und das hier ist wieder so einer, der direkt in die Kanalisation führt.

    Dieter Stein von der JF warnt höchst intelligent vor Einflußnahme von „rechtsaußen“ und damit hat er zu 100% recht, wenn die AfD nicht in der selben PI-Kanalisation wie Kewil verschwinden will.

    War Großmaul Kewil eigentlich beim AfD-Parteitag und hat einige der Vollidioten von der Rechtsaußen-Front am Saalmikrofon da beängstigenden Schwachsinn blubbern hören bis sie -gottlob- abgewürgt wurden? Nein, er war nicht da und hat sich derweil selbstgefällig auf der Couch geflätzt!

  108. Auszug aus meinen eben abgeschickten Leserbrief an Herrn Stein / Junge Freiheit:

    Fakt ist, daß sich die CDU/CSU unter Merkels Diktatur so weit nach links bewegt hat, daß sie ihr ehemals konservatives bzw. rechtes Profil völlig verloren hat und von SPD/Grünen inhaltlich nicht mehr zu unterscheiden ist, konsequenterweise mit ihnen koaliert. Links davon gibt es die Ex-SED mit noch weitergehendem Kollektivismus und Staatstotalitarismus. Als wirtschafts-liberale Partei versucht die FDP ein Comeback, ohne eine wirklich liberale, geschweige denn konservativ-rechte Alternative zu bieten (der Liberalismus war hierzulande nie von Bedeutung). Was dieses Land also dringendst braucht, ist eine rechtskonservative Partei, wie sie alle unsere Nachbarn seit langem haben! Den Unterschied zwischen „rechts“ und „nationalSOZIALISTISCH“ sollten Sie als intelligenter Mensch kennen, und als Chefredakteur eines von mir geschätzten Blattes Ihre eigene rechtskonservative Position stolz vertreten. Wenn eine illegitime EU-Linksdiktatur das freie Denken und die Meinungsfreiheit bekämpft und einen ganzen Kontinent in den Ruin treibt, ist es Pflicht eines jeden aufgeklärten, freiheitsliebenden Menschen, rechts zu sein!

  109. Der Asyl-Irrsinn wird wohl bis kurz vor der Bundestagswahl 2017 gehen. Dann spricht Frau Merkel ein Machtwort und alle sind froh.

    So kann sie der AFD kurz vor der Wahl Wind aus den Segeln nehmen und Rot-Grün schaden, denn bis dahin wird der Ärger auf Rot-Grün zunehmen, da die am lautesten nach Umvolkung schreien.

    Ich glaube die Grünen sind, außerhalb ihrer Wählerbasis, jetzt schon die bei weitem meistgehasste Partei.

  110. Die AFD sollte sich in ihren Statuten an Punkt1 den Amtseid der Deutschen Bundesregierung schreiben:

    „Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.“

    und ihr Handeln strikt daran ausrichten. Dann können sich die linken Tagediebe mit ihren Nazivorwürfen totschreien.

  111. #137 Der boese Wolf (07. Jul 2015 17:01)

    #134 Hausener Bub

    Was bitte genau ist „Rechtsaußen“?
    —————-
    Wer seine Steuern bezahlt und einer geregelten Arbeit nachgeht 🙂

  112. Frauke Petry macht das schon. Die weis – wer zu stark recht ist fällt runter. Zwei Tage im Amt und es wird schon wieder lamentiert. Last sie doch mal machen. Das wird schon.

  113. Jeder, die mal auf einer Demo war im letzten knappen Jahr, um einen Effekt zu erzielen, dass man, ähnlich wie 1989 als Bürger von der Regierung Gehör bekommt, ist enttäuscht worden.

    Statt nun auf die Straße zu gehen (wobei man das auch noch tun kann) wäre es doch ein medialer Höhepunkt, wenn es tausende AfD Zugänge gäbe.
    Leute, es mag sein, dass nicht alles gleich zu 100% abgedeckt ist, was man selbst denkt und in der AfD findet. Aber gebt ihr eine Chance!
    Und das Ärgern der Anderen rot/grün/links/kranken Fratzen sollte schon genug an Freude auslösen!

  114. die AfD sollte sich nicht politisch positionieren , das machen andere .
    Sie braucht nur die Nähe zum Volk suchen und anfangen zu arbeiten , sonst
    zieht Pegida die Kundschaft ab. In welcher Richtung die Politik dann läuft
    darüber zerfetzen sich andere das Maul . Ich kann mich noch an Herrn Lucke
    seine Worte erinnern , es war so glaube ich recht oft das er sagte , dafür stehen wir
    oder das wollen wir. Eine Alternative sollte nicht das Pferd von hinten aufzäumen
    und bei einem neubeginn schon klare Kante machen . Die Lage in Deutschland erfordert
    Alternativen und Zugang zum Volk , und zwar zu allen Schichten im Volk .
    Rechts – Links Denken ist Zeitverschwendung , und wir haben keine Zeit !

  115. Vor den rechten grölenden meist sich in
    Gewalt und Alkohol ergehenden Glatzen,
    würde ich der AfD auch raten,sich zu distanzieren..
    Aber Menschen wie Gauland,konservativ
    rechts,intellektuell mit all den deutschen
    Tugenden ausgestattet,kann man garnicht genug
    haben..
    Hoffentlich,kommt da bald ausreichend rethorisch fitter Nachwuchs in die überwiegend unverbissene,die Zeit überschauende Alt Herren Riege der AfD.

  116. #141 Miss (07. Jul 2015 17:31)

    Jeder, die mal auf einer Demo war im letzten knappen Jahr, um einen Effekt zu erzielen, dass man, ähnlich wie 1989 als Bürger von der Regierung Gehör bekommt, ist enttäuscht worden.

    Statt nun auf die Straße zu gehen (wobei man das auch noch tun kann) wäre es doch ein medialer Höhepunkt, wenn es tausende AfD Zugänge gäbe.
    —————-
    Zunächst müssen wir die konzertierten Abgänge von Funktionsträgern ausgleichen. Bei uns im BV bricht alles zusammen. Auch wissen wir, dass durch Abgänger und Schläfer Software lahmgelegt werden soll, u.a., damit Beitrittswillige behindert werden!

  117. jetzt erst bekommt kewils beständiges Werben für die Wahl der AfD ihren richtigen Sinn!

  118. #76 Altenburg (07. Jul 2015 13:47)

    „Bisher war die Junge Freiheit auf dem Weg nach oben, ständig steigende Abonnentenzahlen, ganz das Gegenteil zu vielen anderen Zeitungen. Als jahrzehntelanger treuer Abonnent will ich keine weitere FAZ…“
    ———————————————————-

    Das ist in der Tat ein interessanter Aspekt der sich in der Zukunft noch zeigen wird.
    Die JF ist mittlerweile ETABLIERT und in der Mitte „angekommen“, nach steigenden Abonnement- und Zugriffszahlen wird ein gewisser Sättigungseffekt eintreten. Viele konservative „Neue Rechte“ werden dem Blatt den Rücken kehren.

    In einem Interview in der „SEZESSION“ sagt Herr Hans-Thomas Tillschneider (Vorstand des AfD-Landesverbands Sachsen) über Dieter Stein und die JF:
    „Vor sich selbst, als er 10 Jahre jünger war und sein Buch Phantom „Neue Rechte“ veröffentlicht hat. Dort beschreibt er Mechanismen der Ausgrenzung und Skandalisierung rechter Projekte, die er nun selbst anzuwenden versucht. Wenn er so weitermacht, wird die Junge Freiheit in der AfD bald marginalisiert sein, denn der Flügel, gegen den Stein nun schießt, war noch nie marginal und wächst stetig. Im Übrigen steht der Flügel nicht rechtsaußen, sondern bildet das Gravitationszentrum der AfD und verkörpert ihren Gründungsimpuls: eine grundsätzlich orientierte, echte Alternative zu sein.“

    http://www.sezession.de/50425/tillschneider-ueber-die-afd-nach-essen-die-neue-einheit-und-eifrige-warner.html

  119. Man kann diese Sache mit Rechts/Links auch mal beiseite schieben. Für die AfD gibt es nämlich auch ganz unabhängig davon ein riesiges Potential, denn alle Altparteien hängen da mit drin:

    Sie merken nicht einmal, wie ihnen der Boden unter den Füßen weg bricht, jetzt eben in Griechenland, nächstes Jahr womöglich in England oder auch in Zypern. Selbst in Österreich haben sich unterdessen über 250.000 wahlberechtigte Bürger für ein Referendum über den Austritt ihres Landes aus der EU ausgesprochen.

    Ein Gespenst geht um in Europa. Den politischen Pleitiers müsste langsam himmelangst werden vor den Völkern, die sie zu vertreten vorgeben. Sie sind auf der ganzen Linie gescheitert.

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/die_bankrotteure_tanzen_auf_dem_vulkan

    Korrektur: Geht doch nicht. Wer die EUdSSR zum Teufel jagen will, ist ja auch ein Rechtspopulist, mindestens. Dann kommt die Marine-Le-Pen-Keule, die FPÖ-Keule, die Wahre-Finnen-Keule …

    Der Artikel von Thomas Rietzschel ist in ganzer Länge unbedingt lesenswert. Brillant geschrieben, sehr unterhaltsam.

    II
    #138 Heta (07. Jul 2015 16:39)

    Ach, Fleischhauer, dieser Lackaffe.

  120. Ich weiß nicht, was Kewil geritten hat, so einen Schmähartikel zu verfassen. Ich finde seine Einlassung völlig fehl am Platz.

    Dietmar Stein hat absolut recht mit dem was er schreibt. Die AfD muss wirklich aufpassen, in welche Richtung sie sich entwickelt. Die Themen, eine Volkspartei zu werden, liegen auf der Straße, da die Blockparteien jedes Gefühl für Belange des deutschen Volks verloren haben.

    Nur gilt es dabei taktisch klug zu argumentieren und sich dabei trotzdem nicht von allem möglichen was einen anecken lässt zu kuschen und sich zu distanzieren. Parteiprojekte wie die ganzen PRO-Parteien und die Republikaner hatten wir schon genug. Die Situation in der BRD für eine Partei wie die AfD ist nun mal etwas spezieller, das muss man wissen und sich klug daran anpassen.

    Der politisch-mediale Komplex, vor allem das GEZ-Staatsfernsehen lauert wie eine Horde Geier darauf, daß die AfD Fehler macht, um sie dann abzuschießen. Auch wird der Verfassungsschutz bestrebt sein, seine U-Boote in der AfD zu plazieren, auch hier gilt es aufzupassen.

    An die Leute hier, die ihr Abo der Jungen Freiheit kündigen wollen oder dies schon getan haben: Macht doch, Eure Entscheidung.

    Ich werde mein Abo weiterhin behalten und ich bn mir sicher, daß die Junge Freiheit noch mehr Leser bekommen wird, weil die Lügen der gleichgeschalteten Lügenpresse immer grotesker werden.

    Die Zeit arbeitet für uns, der Knall kommt, eher früher als später.

  121. Obwohl kein Deutscher, begrüße ich die Wahl von Frau Dr.Frauke Petry und hoffe, dass sie der AfD
    zum Erfolg führt.
    Eine nationalkonservative Partei war für Deutschland längst überfällig. Es geht ja auch in Frankreich, Österreich etc. Sie ist nicht alleine.

    Ich drücke ihr alle beide Daumen.

  122. Lucke und Henkel gehen, also kann ich kommen. 🙂
    Was mit Dieter Stein los ist weiß ich auch nicht. Wurde er gekauft? Ist ihm nicht bewusst, dass es eine geradlinige Partei braucht und keine FDP 2.0 ?
    Man hat es doch an Sarrazin und beinehe ausnahmslos allen Umfragen gesehen, dass Petry voll den zahn der Zeit trifft. Egal wo ich bin, ob im Sportverein, in der Kumpelsrunde oder einer Kneipe, überall merkt mann, dass die Gutmenschen einfach nur ein verschwindend kleine Minderheit sind, welche aber Krach wie hunderttausende macht.

  123. Die AfD muß jetzt höllisch aufpassen, nicht von ganz-rechts geentert zu werden. Das dies versucht wird zeigen die vielen PEGIDAs oder auch Freital.
    —————-
    Es ist nicht mehr die Zeit den Schwanz ein zu ziehen, diese ewige Duck Meierei vor der Nazikeule kotzen mich an, mit Wattebällchen brauche ich in der Politik nicht anfangen, es geht langsam um das nackte Überleben der Deutschen

  124. #148 PSI (07. Jul 2015 17:44)
    #141 Miss (07. Jul 2015 17:31)

    Jeder, die mal auf einer Demo war …
    … wäre es doch ein medialer Höhepunkt, wenn es tausende AfD Zugänge gäbe.
    —————-
    Zunächst müssen wir die konzertierten Abgänge von Funktionsträgern ausgleichen. Bei uns im BV bricht alles zusammen. Auch wissen wir, dass durch Abgänger und Schläfer Software lahmgelegt werden soll, u.a., damit Beitrittswillige behindert werden!
    ————————————
    BV? Bundesvorstand bricht zusammen?
    Schaden an Software… etc. So tief kann der Hass sitzen. Das ist ja wie bei einer heftigen Scheidung. Erst die große Liebe und dann der Hass und die Schadenfreude. Sowas kann Jahre gehen…. oh, jeeee

  125. NACH-RUF AUF DEN MERKEL-AGENTEN HENKEL:

    NACHHILFE FÜR HANS ALAAF … OLAF
    So, mein lieber Hans Alaaf … Olaf: Heute beschäftigen wir uns einmal mit den Segnungen des Vorurteils. Du scheinst doch tatsächlich mit dem Vorurteil auf Kriegsfuß zu stehen. Das muß ja nicht sein. Kennst du die beiden schönen Volkslieder: „Die Tiroler sind lustig“, und „Lustig ist das Zigeunerleben“? Das sind Vorurteile, Hans Alaaf … Olaf. – Wie bitte? Ich soll dieses Wort nicht sagen? Welches? Alaaf? Ah, Zigeuner soll ich nicht sagen. Es gibt keine, meinst du? Weswegen auch das Leben der Leute, die es nicht gibt, unmöglich lustig sein kann? Mach´mal einen Vorschlag, Hans Alaaf … Olaf. Wie bitte? – „Geknechtet von Vorurteilen und schwerer Diskriminierung ist das Leben der mobilen ethnischen Minderheit“ – ?? Und auf was für eine Melodie möchtest du einen solchen beschissenen Text singen? Dem Muezzin wird schon eine einfallen, meinst du? Jetzt aber … nein, Hans Alaaf … Olaf, jetzt hörst du mir mal zu.
    Wenn dir auf einem zwei Meter breiten Bürgersteig eine Gruppe junger Männer begegnet, die messerschwingend und „alle hackbar“ rufend einer gewissen, schwer diskriminierten und schwer zu integrierenden Mitbürgerinnen- und Mitbürgergruppe anzugehören scheint …. – und wenn diese Gruppe die gesamte Gehwegbreite für sich einnimmt, was tust du dann? Wie bitte? Du wechselst beschleunigten Schrittes bei gesenktem Blick die Straßenseite? – Siehst du? Das ist die Segnung des Vorurteils. Es wirkt mitunter lebenserhaltend. Nein, dass du hoch erhobenen Hauptes mittig auf dem Gehsteig weitergegangen wärst, freundlich deinen Borsalino gelupft und den Herrschaften ein herzhaftes „Grüß Gott schön beisammen!“ entgegen geschmettert hättest, um nicht als vorurteilsbeladener Nazi dazustehen, kaufe ich dir nicht ab, Hans Alaaf … Olaf. Hast du dir eigentlich schon einmal überlegt, wie ein Vorurteil zustande kommt? Noch nicht? Dann will ich dir auch das noch erklären. Es ist nämlich keineswegs so, dass das Vorurteil eine perfide Vorliebe ganz besonders böser Menschen darstellt. Es beruht vielmehr auf Empirie. Kluge, sozial denkende Menschen haben unliebsame Erfahrungen, die sie mit Angehörigen einer bestimmten Gruppe überproportional häufig gemacht haben, zur Warnung an andere weitergegeben, um denjenigen, die eine solche Erfahrung noch nicht gemacht haben, die selbige zu ersparen! Du siehst also, Hans Alaaf … Olaf: Das Vorurteil ist nützlich! Und das Beste am Vorurteil: Es nimmt nicht einem einzigen Vorverurteilten die Möglichkeit, es individuell zu entkräften! Habe ich recht, Hans Alaaf … Olaf? – Nicht? Und du wirst mir jetzt beweisen, dass ich nicht recht habe? Wie willst du das denn anstellen? Im offenen Cabriolet, den Laptop auf dem Beifahrersitz liegend und lautstark altböhmische Kirchenlieder abspielend eine Runde durch Marseille drehen, ohne dass es zu unangenehmen Zwischenfällen kommt?
    Viel Glück, Hans Alaaf … Olaf. Hinterlasse mir mal die Adresse derjenigen, die ich benachrichtigen soll, falls du nicht mehr wiederkommst. Armer Irrer … *seufz* …

  126. Rächtzruck….die AfD ist jetzt genau so rechts wie die CDU im Jahre 1994, also voll Nazi wa…
    selbst hier fasel Einige von Rächtzexxxxtremmmmmmmmmmm…son Kokolores, Hirnwäsche vom Feinsten würde ich da ma sagen.

  127. „Die AfD Ziele müssen aber dringend erweitert werden!

    – Grenzen dicht und wieder Kontrollen einführen

    – Abschaffen der GEZ Abzocke

    – Abschaffen des Beamtentums und die Noch-Beamten müssen sofort wie alle anderen in das Rentensystem einzahlen und die Pensionshöhe wird an die üblichen Renten angepasst, alle Beamten-Privilegien weg

    – Gesetzlicher Zwang, in allen Bereichen (Arbeitsamt, Firmen, Industrie,öffentlicher Dienst, usw.) Deutsche vorzuziehen

    – Strenges Verursacherprinzip, wer anderen schadet, muss dafür aufkommen, nicht die Allgemeinheit

    – Beendigung des Gender-Wahnsinns
    Und vieles mehr!!!“

    Die Themen GEZ und Genderwahn gab es auch schon zu Zeiten Luckes 😉

  128. Die eigentliche Frage ist doch, brauchen wir die AfD jetzt noch bzw. sollte man jetzt nicht die Chance nutzen eine Partei Rechts der CDU als Gesamtdeutsche Bürgerbewegung unter Einbeziehung von PEGIDA,zu formen und dabei den Namen AfD als Lucke Relikt entsorgen.

    Habe gerade gehört, dass PEGIDA als Bürgerbewegung bei der nächsten Landtagswahl im GRÜNEN regierten Baden Württemberg antreten wird. Das wird ein Riesenspaß- die Fukushima-GRÜNEN haben das Land bis jetzt nur runter gebracht und das einst schöne traditionelle Ländle zu einem Experimentierfeld für Links-Grünen Wahnsinn gemacht. Es wäre großartig, wenn die AfD in den jetzigen Landtagen einfach in diese Bürgerbewegung eintreten würden, dann hätten die Menschen die bei vor Ort Protesten ihre Meinung äußern, endlich auch eine Stimme in den Parlamenten. Was soll diese Zersplitterung PEGIDA und Rest AfD in den ostdeutschen Landtagen und auch Bremen und Hamburg sollten jetzt fusionieren, alleine um den Mitgliederschwund durch die Lucke Leute abzudämpfen.

  129. Ich glaube langsam,das alle wohl in einer Art „Flüchtlingsrausch“ sind. Es kann doch nicht sein,das es nur Parteien geben darf,die dieses Problem nicht ansprechen dürfen ohne als Nazi Verein da zu stehen. Sind denn alle so bekloppt oder was ? Die AfD tut gut daran auch dieses Problem als Thema zu führen. Es muss doch endlich mal das deutsche Gesetz wieder eingehalten werden. Wollen alle ohne mucken in den sicheren Bürgerkrieg rauschen? Scheint wohl so oder?

  130. #156 Miss (07. Jul 2015 19:47)

    #148 PSI (07. Jul 2015 17:44)
    #141 Miss (07. Jul 2015 17:31)

    Jeder, die mal auf einer Demo war …
    … wäre es doch ein medialer Höhepunkt, wenn es tausende AfD Zugänge gäbe.
    —————-
    Zunächst müssen wir die konzertierten Abgänge von Funktionsträgern ausgleichen. Bei uns im BV bricht alles zusammen. Auch wissen wir, dass durch Abgänger und Schläfer Software lahmgelegt werden soll, u.a., damit Beitrittswillige behindert werden!
    ————————————
    BV? Bundesvorstand bricht zusammen?
    Schaden an Software… etc. So tief kann der Hass sitzen. Das ist ja wie bei einer heftigen Scheidung. Erst die große Liebe und dann der Hass und die Schadenfreude. Sowas kann Jahre gehen…. oh, jeeee
    ——–
    Sorry, dummer Fehler von mir: ich meinte unseren Bezirksvorstand!

  131. Ob Petry sich hier mit ähnlich eiserner Entschlossenheit durchsetzt wie in der Auseinandersetzung mit ihrem Rivalen Bernd Lucke, muß sie zeigen. Ansonsten folgt die AfD dem traurigen Schicksal der Republikaner.

    m.E hat der Dieter Stein recht und es ist töricht es einfach beiseite zu schieben.

  132. #161 Templer2014 (07. Jul 2015 20:15)

    Ich glaube langsam,das alle wohl in einer Art „Flüchtlingsrausch“ sind
    ————–
    Nationalhymne erhält neue Strophe:

    FLÜCHTLING, FLÜCHTLING ÜBER ALLES …

  133. Das ist doch jetzt tatsächlich das erste Mal, daß ich mir überlege, in eine Partei einzutreten. Da ich ganz gewiß nicht links bin, weder lesbisch noch pigmentiert, Vollzeit arbeite, den „Zehnten“ dank deutschfeindlicher Regierung behalten darf, tja, dann muß ich wohl tatsächlich das Herz auf dem rechten Fleck haben!!! Damit halte ich auch sonst nie hinter dem Berg, unbequeme Dinge müssen genannt werden. Was Pegida, AFD usw. angeht, sollten viele einen Burgfrieden in Erwägung ziehen. Diese panische Angst vor rechts scheint ja auch viele hier zu durchziehen. Die Wirklichkeit wird uns recht geben und bei etlichen Leuten ungewollt und völlig überraschend vor der Tür stehen.

  134. Die Warnung gilt natürlich nur für deutsche Rechte, türkische Rechte, muslimische Isslamisten sind ja nicht gefährlich, die Heimkehrer aus dem IS Krieg sind ja nichts dagegen, die haben doch nur in fremden Ländern gemordet

  135. Der „hat es drauf“, der ist richtig!

    leichtzumerken (07. Jul 2015 12:28)
    Also ich mache öffentlich Werbung damit, dass ich „rechts“ bin. Wo ist das Problem?

    Jaaaa! D a s ist es . Bekennt euch dazu! Ich denke auch rechts. Ich denke nicht links, mitte, mitte-links, antifalinks.., ich fühle deutsch, ich bin rechts. Jaaa., und das ist gut so.

    Kein gekaufter Glatzkopf, ich bin ein ganz normaler Deutscher, 61 Jahre alt, Unternehmer, Vater von 3 Kindern, und ich liebe dieses Land. Bin ich dann rechts?. Es wird Zeit, dass wird langsam Zeit, dass wir uns dazu bekennen. Nur so geht es. Schöne Grüße.

  136. Stein führt die JF ins Abseits der MSM und der Lügenpresse.

    Was anderes ist es als „Lügenpresse“, wenn er von „Rechtsaußen“ in der AfD schreibt?

    Wir sollten ihn mit Emails bombardieren, damit er zur Besinnung kommt. Wenn nicht: Es gibt sowieso einige gute Alternativen von der Sezession über die Neue Ordnung bis zu ZUERST!

  137. Hm, es hat wohl dem Herrn Stein schwer zugesetzt, als die taz letztens die jf als „Rechtsaußen Postille“ bezeichnet hat.

    Da hat sich der Dieter dann wohl gedacht, er lässt ab jetzt keinen Stein auf dem anderen und wird alles versuchen, um Blätter wie die taz, fr oder Huffington Post in Zukunft vom Gegenteil zu überzeugen.
    Na dann, Petry Steil Dieter, du schaffst es!

  138. Lieber Kewil, ich bin fast immer auf Deiner Seite und gerne würde ich auch einmal ein (oder mehr) Bier mit Dir trinken gehen, aber diesmal hast Du Dich verrannt. Dieter Stein ist garantiert KEIN Lucke-Jünger!

    Es ist aber richtig, dass Frau Petry, der ich ihren verdienten Sieg sehr gönne, aufpassen muss, dass in der AfD eine politische Bandbreite ihre Heimat hat und der national-konservative Flügel nicht alles dominiert. Wenn ein deutscher „Front National“ erfolgreich sein könnte, müsste die NPD schon seit Jahren im Bundestag sein…..

  139. es wird Zeit für die AfD sich rechts zu positionieren, sonst nehmen ihr die CSU und die freien Wähler das Thema weg:

    http://www.merkur.de/politik/freie-waehler-wollen-sich-staerker-asyl-thema-kuemmern-5210316.html

    Rot und Grün haben die rosa Brille auf“, so formuliert er die Lage im Landtag, „die CSU tut ein Jahr nichts und haut dann auf die Schüssel, dass die Suppe bis zur Decke spritzt.“ Aiwanger will seine Freien Wähler in der Asyl-Frage bisher nicht schrill, aber beständig positionieren. „Wir müssen Fehlentwicklungen aus der politischen Mitte heraus lösen, um das Thema nicht den Schreihälsen zu überlassen.“

    wäre das Asylsystem schon zusammengebrochen“, sagte der Bundesfraktionschef. Die Stimmung in der Bevölkerung sei teils am kippen.

  140. #174 Patriot6 (08. Jul 2015 08:43)

    gibt es schon Zahlen über AfD-Parteieintritte?
    Austritte angeblich 600 bis 7.7.15
    ————————
    Es knirscht im Software-Gebälk. Anmeldungen kommen teilweise nicht durch. „Reisende“ Weckrufler haben angedeutet, die Software würde auch nach ihrem Abgang von Schläfern sabotiert werden.

  141. #171 francomacorisano (07. Jul 2015 23:59)

    Wenn ein deutscher „Front National“ erfolgreich sein könnte, müsste die NPD schon seit Jahren im Bundestag sein…..

    Es hat sich mittlerweile auch zum letzten Vollhonk rumgesprochen, dass die NPD eine vom Verfassungsschutz gesteuerte Partei ist, die einzig und alleine dazu da ist, den Deutschen die Nazikeule mit Hinweis auf die „vielen Glatzköpfe und Neonazis“ (natürlich auch vom Verfassungsschutz bezahlt) über den Schädel zu knallen.

    Den FN mit der NPD gleichzusetzen spricht nicht gerade dafür, dass Sie sich mit dem Thema beschäftigt haben.

    Hinter dem FN stehen mittlerweile ein Drittel der Franzosen, hinter der NPD steht der Verfassungsschutz

  142. #175 PSI (08. Jul 2015 11:19)

    Es knirscht im Software-Gebälk. Anmeldungen kommen teilweise nicht durch. „Reisende“ Weckrufler haben angedeutet, die Software würde auch nach ihrem Abgang von Schläfern sabotiert werden.

    Als Kind kannte ich auch solche, die beim Spielen, wenn es nicht so lief wie sie wollten, das ganze Spiel vom Tisch fegten. Begleitet meist von Geschrei und rumgeheule. Kommt dem ziemlich nahe ^^

Comments are closed.