islamische-altersheimeDeutschland hätte es wissen müssen. Als 1961 die Tore für die Türken und etwas später für die Tunesier geöffnet wurden, war schon längst klar, dass Moslems sich separieren und bestrebt sind, eigene Staaten zu bauen. 14 Jahre zuvor hatte es auf dem indischen Subkontinent eine riesige Völkerwanderung mit Hunderttausenden von Toten gegeben, als die Moslems den Staat Pakistan abspalteten. Während sieben Millionen Hindus und Sikhs nach Indien flohen, marschierten vier Millionen Moslems nach Pakistan ein

Vier Millionen Moslems sind auch das Problem Deutschlands (vermutlich liegt diese Zahl in der Zwischenzeit deutlich höher). Mindestens 1,3 Mio. leben in NRW. Sie kommen aus verschiedenen Ländern und haben doch eine Gemeinsamkeit: Sie mischen sich nicht mit der natürlichen Bevölkerung. Sie leben aufgrund ihrer Religion separiert.

Es beginnt damit, dass sie keine Nicht-Moslems heiraten. Zwar können islamische Männer jungfräuliche Frauen aus „Buch-Religionen“ heiraten (Jüdinnen, Christinnen), doch islamische Frauen haben diese Auswahl nicht. Sie sollen sich nur mit Moslems fortpflanzen, wie man auf der Webseite des Zentralrats der Muslime erfährt und wie es diverse Fatwas propagieren.:

heirat-von-nicht-muslimen-verboten

Der religiöse Separatismus zieht sich bis ins hohe Alter durch, wie man aus der WAZ erfährt:

Nach einer Studie des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) wird sich der Anteil der Migranten über 65 Jahre bis 2030 bundesweit auf 2,8 Millionen verdoppeln. Deshalb fordern die Muslime in NRW mehr islamische Pflegeheime oder zumindest eigene Wohngruppen für ältere Zuwanderer. Diese Heime sollen den speziellen Bedürfnissen von Muslimen im Seniorenalter gerecht werden. Dazu gehören Gebetsräume, Bäder für die rituelle Gebetswaschung, türkisch sprechende Pfleger und regelmäßige Besuche der Imame. (…) Mittelfristig streben die Muslime einen eigenen islamischen Wohlfahrtsverband in Deutschland an.

Hinter der strengen Separation steht das Konzept, dass nur Muslime für das Paradies bestimmt sind, während Allah den anderen Teil der Menschheit für die Hölle bestimmt hat:

Wahrlich, wenn Allah einen Seiner Diener für das Paradies erschaffen hat, hilft Er ihm, die Taten der Leute des Paradieses zu tun, solange, bis er eine solche Tat vollbringt und stirbt. Dann setzt Er ihn wegen dieser Tat ins Paradies. Wenn Er aber einen Menschen für das Höllenfeuer erschaffen hat, hilft Er ihm, die Taten der Bewohner der Hölle zu erfüllen, solange, bis dieser eine solche vollbringend stirbt, dann wirft Er ihn deswegen ins Feuer. (Mohammed nach der authentischen Überlieferung von Umar Ibn al-Khattab, gesammelt von Abu Dawud, at-Tirmindhi und Ahmad, in: Hasan, Ahmad, Sunan Abu Dawud, Band 3, Seite 1318, Nr. 4686)

Nordrhein-Westfalen möchte dieses Konzept unterstützen:

Integrationsminister Guntram Schneider (SPD) verwies nach einer „Dialog-Tour“ durch Moscheegemeinden in NRW darauf, dass sich zahlreiche ambulante Pflegedienste auf Muslime eingestellt hätten. Die Awo führt derzeit Gespräche, um in Heimen eigene Trakte für Muslime einzurichten. (…)

Der Dialog zwischen Politik und Islamverbänden verläuft nicht konfliktfrei, aber es gibt Ergebnisse. So können Muslime in NRW inzwischen auf städtischen Friedhöfen beerdigt werden. Die Landesregierung hat das Bestattungsrecht reformiert.

Auch der islamische Religionsunterricht weitet sich aus. „Wenn Kinder hier leben, haben sie Anspruch auf bekenntnisorientierten Unterricht“, erklärte Schneider.

Machen wir uns nichts vor. Es wird darauf hinauslaufen, dass eine komplette islamische Schiene neben alles Bestehende gesetzt wird. Wenn von „Integration“ und „Dialog“ die Rede ist, geht es den Moslems einzig und alleine darum, den Deutschen immer mehr islamisch organisierte Zonen abzuringen. Von der Wiege bis zur Bahre möglichst wenig Kontakt mit den unreinen Kuffar. „Integrationsminister“ Guntram Schneider wird gerne behilflich sein. Weiter im Süden tingelt ein anderer SPD-Minister schon auf Türkisch durch die Moscheen. Die „Integration“ schreitet voran. Besonders „fortschrittlich“ ist man in Hamburg, siehe das Video über das Altersheim „Husarendenkmal“.

» Altersheim Abteilung „Orient“ (FAZ)
» Altenheime sollen sich Muslimen anpassen

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

87 KOMMENTARE

  1. Nebenefekt von muslischen Altersheimen: Auf Krankenkassenkosten, sprich auch meinem Geld, werden die Damen rasiert, ihr wisst schon wo….

  2. Muhammad und der Islam haben den Rassismus erfunden.

    Wen habe ich nocht nicht beleidigt???

    Ach ja!
    Alla Kackabar hat den Rassismus den Terrorprophet eingeflösst.
    Vielleicht hat sich der Muhammad zuvor eine bewusstseinserweriternde Tüte reigezogen und hat
    irgendetwas von Fickslam gefaselt und diese Regel aufgestellt.

    Na sowas!
    Hätte er lieber gleich den Drogendealer gewechselt

    Komme ich jetzt auf der Fatwa-Liste?

  3. Und weil auch Niederkniesachsen dem Islam unterworfen werden soll (Rechtgläubige sind gute SPD-Wähler, gerne auch mit IS-Hintergrund), werden noch flugs ein paar „Stolpersteine“ aus dem Weg geräumt:

    http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/Niedersachsen-kippt-Kopftuchverbot

    „Das Kopftuch in der Schule, das kommt.“

    Niedersachsen kippt Kopftuchverbot

    Der Kopftuchstreit an Niedersachsens Schulen ist beendet. Nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts ermöglicht das Land Lehrerinnen künftig das Tragen von Kopftüchern. Der wesentliche Stolperstein für den Staatsvertrag mit den Muslimen ist damit aus dem Weg geräumt.

  4. Zu meinem vorherigen Posting: Ich habe es auf dem Rechner gespeichert wo eben eine muslimische Altenpflege bei Gebrechlichkeit dies anbietet. Ob auf Krankenkassenkosten muss ich noch nachschauen, allerdings wie finde ich gerade diesen Artikel auf zwei Terabyte Daten. Falsches Stichwort und Google Desktop nützt nichts.

  5. Mittelfristig streben die Muslime einen eigenen islamischen Wohlfahrtsverband in Deutschland an.

    Islamischer Wohlfahrtsverband – was ist denn das für eine Begriffsschöpfung ?

    Klingt ungefähr so sinnreich wie mörderisches Friedensgebet.

  6. Der EON Konzern Essen (Kalifat NRW) spricht jetzt auch türkisch. Ich bin mal gespannt wann der Innenminister Ali Rheza Jäger hier türkische Beschilderungen einführt. So wie in der türkischen Enklave Berlin.

    http://www.derwesten.de/wirtschaft/eon-lernt-tuerkisch-id10893690.html
    Hierzu hat Eon eigens eine Tochterfirma namens Enerji Almanya („Deutsche Energie“) in Essen gegründet. Der Vertrieb beschränkt sich derzeit auf Berlin und NRW, wobei Eon insbesondere das Ruhrgebiet im Blick hat.
    Schon jetzt schaltet Eon Fernsehwerbung bei türkischen Sendern, die ihr Programm in Deutschland ausstrahlen. Über ein Callcenter erhalten die Eon-Kunden Informationen in türkischer Sprache.

  7. Das Perverse ist ja, daß jede weitere Separation als „Integration“ verkauft wird. Jede neue Moschee, jede neue Sonderregelung für Moslems wird als „weiterer Schritt der Integration der Muslime in unsere Gesellschaft“ angepriesen, damit seien „die Muslime in Deutschland angekommen“ usw. usf.

    Der orwellsche Neusprech, die Verkehrung eines Begriffes in sein genaues Gegenteil, wird kaum irgendwo so schamlos und verlogen praktiziert wie hier, vor allem natürlich von den Moslems selbst.

  8. #5

    Es bedeutet ein Paar Kuffare lassen sie am Leben in Sklavenhaltung damit sie Arbeiten gehen für den Wohlstand der Herrenmenschen.

    Im Übrigen die uber 2/3 illegale Invasoren
    sind in der Tat Flüchtlinge…sie alle fliehen vor der Arbeit

  9. Kontakt zu den verhassten deutschen Kuffar wird in erster Linie über das deutsche Sozialsystem geknüpft. Dieses finanziert sowohl die Abgrenzung in jungen Jahren per H4 und co. Letztlich zahlt Deutschland dann auch artig das Altersheim für die Mohammedaner-Invasion. Das geht solange bis sich Deutschland aufgelöst hat….

  10. Hat jemals eine Kartoffel geglaubt, dass der Begriff „Multikulturalismus“ irgendetwas anderes meint als Segregation auf Kosten der Ureinwohner dieses Landes?

  11. Naja,auch Rabbiner raten den Frauen einen Juden zum Mann zu nehmen und vor 50 Jahren gab|s noch Dorfkrieg bei katholisch/evangelisch gemischten Paerchen. Wuerde ich nicht ueberbewerten was der ZdM schreibt.
    Moslemrentner wollen lieber ihre Ruhe und Familie statt , wie bei neuerdings immer mehr deutschen Rentnern, so ne aufgesetyte Hipness mit viel Sport.
    Passt nicht zusammen, sollte man lieber trennen.
    Nicht die Altersheime sind ein Problem, der geringer werdende Anteil der Deutschen an der Bevoelkerung ist ein Problem.

  12. #3 Eurabier (18. Jul 2015 15:30)

    Jetzt kommt bald die Kopftuchpflicht für alle weiblichen Schüler (Genderproblem ist noch offen) und eine Kleiderordnung, um die religiösen Gefühle der Lehrerin nicht zu verletzen.
    Da die religiösen Gefühle der Moslimin ganz schnell verletzt sind, werden die Stühle durch Schleudersitze gleich mit ersetzt, wer blöd kommt fliegt, wegen Rassenhass und Rechts. Wer die Lehrerin künftig ärgert, ist Nahzie.
    Deutschland macht, wenn es was macht, immer 10.000%, darin liegt das Problem.

  13. Während sieben Millionen Hindus und Sikhs nach Indien flohen, marschierten vier Millionen Moslems nach Pakistan ein

    Das ist MSM Niveau. Die einen fliehen, die anderen marschieren ein. Wir Deutschen, können auch nur marschieren.

    Fragt mal indische Christen, wie viel Spaß das Zusammenleben, mit „geflohenen“ Hindus macht. Gar keinen. Pogrome, bei denen Christen lebendig verbrannt werden, sind in Indien nicht selten. Die Hindugesellschaft, ist in weiten Teilen, genau so rückständig, wie die Islamsiche.

  14. Ein Kleiner Situationsbericht aus meinem Stadtteil in Hamburg.

    Ein Nachbar von mir, der schon sehr betagt ist ,geht zweimal in der Woche zum Skatspielen in einen ASB-Seniorentreff.

    Wenn wir uns treffen wechseln wir ein paar Worte miteinander.
    Er war noch im zweiten Weltkrieg, kam abgemagert aus russischer Kriegs-Gefangenschaft und ist Witwer.

    In diesem ASB-Altentreff treffen sich aber nur die deutschen Senioren.
    Die türkischen Senioren treffen sich drei Kilometer weiter in ihrem Seniorencentrum.

    Selbst im hohen Alter wollen die Leute nichts von Multi-Kulti wissen.
    Diese Elitendiskussion geht völlig an der Lebenswirklichkeit vorbei.

  15. #12 FrankfurterSchueler (18. Jul 2015 15:47)

    Es fängt schon unter fadenscheinigen Begründungen mit Hotpants an!

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article144108512/Sollten-Hotpants-in-der-Schule-verboten-werden.html

    Sollten Hotpants in der Schule verboten werden?

    Ein Konflikt in Baden-Württemberg um freizügige Schulkleidung entzweit das Land. Wo hört Liberalität auf, wo beginnt visuelle Belästigung? „Welt“-Autoren plädieren für und gegen eine Kleiderordnung.

  16. Ich kann diese Forderung nach muslimischen Altersheimen nur begrüßen, da ich vollständig auf Muslime verzichten kann und will. Dazu gehören auch ihre Bräuche, Gerüche, Geräuschkulissen.

  17. # 11 Flotte Lieselotte

    Klar, aber das waren Sitten, nicht etwa verbindliche Vorschriften der religiösen Autoritäten. Der Islam toleriert lediglich, was nicht mehr zu ändern ist, aber verbietet neue Mischehen.

  18. Es ist immer wieder schön zu sehen wie sich die Integration der Muslime als echte udn reine Nichtintegration erweist.
    Muslime möchten eigene Krankenhäuser, Altersheime, Kindergärten, Metzger, eigenen Dresscode u.s.w. !!!

    Es ist eine bodenlose Frechheit, was von diesen Leuten, die ja keiner hier wirklich braucht und auf die wir alle gerne verzichten würden, alles an Forderungen an unsere Gesellschaft stellt.
    Was uns als Integration verkauft wird ist eine reine Mogelpackung, denn der Inhalt ist genau das Gegenteil dessen, was aussen drauf steht! Man verlang von uns immer munter weiter, anstatt endlich auch einmal etwas brauchbares zu bringen, was als Zeichen von Integration gewertet werden könnte. Es ist schon seltsam, es liegt nicht daran aus welchem Land diese Leute kommen, es liegt immer an deren Glaubensideologie und es zeigt eines überdeutlich, dass diese Gläubigen nicht kompatibel sind zu einer freien sekulären westlichen Gesellschaft. Je tiefer diese in ihrem Glauben verwurzelt sind desto weniger sind sie bereit auch sich zu anzupassen.
    Kein Mensch hier möchte denen vorschreiben wie sie ihren Glauben zu leben haben, aber man sollte sie darauf hinweisen, dass es für solche Menschen, islamische Länder genügend gibt, in denen sie all die für „sie“ so notwenigen Dinge, die den Glauben betreffen gibt und nicht hier damit anfangen unsere Gesellschaft, die schon immer gut ohne den Islam ausgekommen ist, in Richtung Islamisierung zu trimmen. ES REICHT !!!!!

  19. Der Integrationsabschnittsbevollmächtigte der reGIERenden, Guntram Schneider kann mit Sicherheit zusagen wer diese Steinzeitabergläubigen betreut ? Einmal die Woche ( am Freitag ) Körperhygiene, funf mal am Tag – das Gerät auf den Hals in den Boden stemmen und zur Nahrungsaufnahme ausschliesslich auf Hausschlachtung ( Halal ) bestehen. Inkontinenzwindeln mit einen Fassungsvermögen von mindestens 10.000 ml austeilen….. Ich fordere ein Bundesfreiwilligenjahr, des SPD angemalten Kampfgenossen Guntram Schneider in einem dieser islamisch blühenden Einrichtung incl. unbezahlter Überstunden…..

  20. Kopftuch für Lehrerinnen ist natürlich ein Fehler, sollte man nicht dulden.
    Die sache mit den Hotpants, naja…es gibt auch viele Freikirchen ,wo die Mädels mit angedeutetem Koftuch ,aber immer langen Röcken rumlaufen.
    Gerade eben in der Fussgängerzone einen Stand von denen gesehn. Die sind sicher auch für ein anti ‚Schlampen‘ Gesetz.
    Von konservativer Seite gab es mal pro Schuluniform, auch um die Marken Klamotten Angeberei gegenüber Schülern mit armen Eltern auszumerzen. das war ein Problem der 80er und 90er Jahre. Ist inzwischen vorbei. Es hat sich also auch was zum Positiven getan an deutschen Schulen u. Diskussionen über Schuluniformen sind nicht mehr notwendig.

  21. All diese Segregationserscheinungen bei den Moslems liegen einfach an der ungesund hohen Anzahl von Individuen.
    Alle Fremdkulturen sind nur bis zu einer gewissen Populationsgrösse für die Aufnahmegesellschaft erträglich.

  22. Aber ist es nicht erstaunlich wie gut gesinnt die mohammedanischen Herrenmenschen in Deutschland bzw. Österreich uns gegenüber noch sind? (auch wenn hin und wieder der ein oder andere Strenggläubige Allahs Auftrag nicht mehr abwarten kann)

    Die islamische Toleranz liegt somit ausschließlich am jeweiligem Verhältnis Muslim/Nichtmuslim.

    Apropos: Gibt es eigentlich in den islamischen Ländern Altersheime für Frauen?

  23. @ #11 Flotte Lieselotte

    Dazu ist aber zu sagen dass bei meinem Vetter als der katholische Pfarrer von der Kanzel predigte dass die Kinder katholisch getauft werden sollen, er spontan nach der Trauung von der anschließenden Hochzeitsfeier ausgeladen wurde. Die Leute haben sich damals schon dagegen gewehrt. Beim hiesigen Islam ist davon aber nur in den allerwenigsten Fällen was von Widerstand zu merken. Hier gilt der Koran in dem es eben für immer als Regel aufgeschrieben ist.

  24. In diesem Bereich wirbt man heute vermehrt mit dem Schlagwort “kultursensible Pflege“.

    Ich werde darauf achten, dass ich meine Eltern einmal in einer Einrichtung weiß, in der es nicht kultursensibel zugeht!

  25. Einerseits zeigt diese Forderung, dass die Integration völlig gescheitert ist.
    Man darf und will sich doch gar nicht mit den Ungläubigen abgeben.
    Die islamische Subkultur nimmt weiterhin ihren Lauf…
    Andererseits unterstütze ich diese Forderung,ich wäre dann im Alter Sicher vor tausenden von Familienbesuchen,tagtäglicher Bückbeterjallerei und dem Anblick der Kopftuchwindeln, man könnte sicher noch viele Gründe mehr angeben…

  26. @Grundgesetzwatch
    @alles-so-schoen-bunt-hier

    In Israel zum Beispiel , dem allertollsten Land mit den intelligentesten Lebewesen des ganzen Planeten laut Michael S., sind gemischte Ehen überhaupt nicht vorgesehen und werden garnicht erst als gültig anerkannt.
    Laut ZdM quote vom Eimann werden die gemischten Ehen als Ehen anerkannt. Kan man jedem Moslem unter die Nase halten was dort oben steht

  27. Finde ich gut.
    Am liebsten noch eigene Kindergärten, eigene Schulen, eigene Ärzte, eigene Krankenhäuser und eigene Freibäder.

  28. Auch ein untrügliches Zeichen dafür, wie sehr die sogenannte „Integration“ gescheitert ist, ist die Masse der hier gelebt, hier (keine) Steuern gezahlt, hier Hartz bezogen aber in der Türkei ein Haus gebaut habenden Türken, die sich in der türkischen Heimat unter die Erde bringen lassen.

  29. #31 Hoffnungsschimmer (18. Jul 2015 16:19)

    Und ganz wichtig:

    Auf Kosten der Umma, nicht auf Kosten der Deutschen!

  30. # 24 Flotte Lieselotte

    Nein, die Mohammedaner dürfen, können und wollen sich nirgendwo integrieren, egal wie viele oder wenig sie sind, das verbietet ihnen ihre als Religion getarnte faschistische Lebensideologie.

  31. @ #30 Flotte Lieselotte

    Ist ihnen bekannt dass in Israel das Eherecht meines Wissens jedenfalls gar nicht wie bei uns im BGB geregelt ist, sondern den jeweiligen Religionen überlassen wird? Deshalb heiraten „gemischte“ Ehen einfach in Zypern……

  32. Irgendwann wird vermutlich NRW aus Deutschland ausgegliedert. Vorher gibt es noch Krieg wie damals im Kosovo, wo Muslime Stück um Stück das Land im christlich-orthodoxem Serbien besiedelten und schliesslich (mit Hilfe der EU und Nato) an sich gerissen haben.

    Es wird in Berlin weitergehen. Wie seinerzeit in Bosnien werden dann die Deutschen in Berlin vertrieben. Wer bleiben will, der hat zumindest kein einfaches Leben mehr, wenn die Muslime an der Macht sind.

    Beide Moslemstaaten werden enormen Zuwachs aus den verbelibenden deutschen Bundesländern erhalten, der Platz wird knapp werden. Die Wirtschaft ist in Berlin sowieso und in NRW dann bald absolut am Boden. Von NRW und Berlin aus werden die Moslemkrieger dann benachbarte deutsche Bundesländer angreifen. Niedersachsen, Hamburg und das heute rot-rote Thüringen sind dabei ganz heisse Kandidaten.

    Stück um Stück bricht damit die deutsche Wirtschaftskraft weg. Das Land ist bald zu schwach, um noch funktionierende Armee- und Polizeieinheiten zu halten. Auch detusche Flüchtlinge aus NRW, Berlin etc. belasten den Rest des Landes. Deutschland wird überrollt!

    Dei EU-Nachbarländer Frankreich, Niederlande etc. können nicht helfen, denn sie haben die gleichen Probleme. Polen, Tschechien usw. haben sich eh schon längst abgeschottet und lassen -. wie seinerzeit beim „Eisernem Vorhand“ niemanden mehr rein oder raus.

    Als letzter Rest Deutschlands muss schliesslich auch Bayern aufgeben. Zu viele Flüchtlinge aus den ehemaligen deutschen Bundesländern, eine kaputte Wirtschaft, da in gesamt Deutschland niemand mehr etwas herstellen, produzieren oder verkaufen will, und gleichzeitig im Zangengriff der Moslemkrieger vom Süden (Österreich) und Norden (NRW, BaWü etc.) geben auch der „Alpenfestung“ den Rest.

    Die Mitglieder der ehemaligen deutschen Bundesregierung, die bis zuletzt „Willkommenskultur“, „Bereicherung“ usw. gepredigt haben, werden islamkonform auf dem Marktplatz in Altötting geköpft und auf dem Münchner Marienplatz gehenkt. (der Kalif hat diese beiden Orte gewählt, weil sie einen so schönen Umlaut im Namen haben)

  33. chabad.org

    “Die Tora verbietet es, Nichtjuden zu heiraten (Deuteronomius 7:3-4):

    „Ihr sollt sie nicht heiraten; ihr sollt eure Tochter nicht ihrem Sohn geben, und ihr sollt ihre Tochter nicht für euren Sohn aussuchen, denn er wird euer Kind dazu bringen, Mir nicht mehr zu folgen. Sie werden andere G-tter anbeten. Dann wird der Ewige sich über euch ärgern und euch zerstören.“

    Kommentar:
    “Das ist seit dem Holocaust noch wichtiger geworden. Mischehen kann man als Hochverrat am jüdischen Volk betrachten, denn anstatt mehr Juden auf die Welt zu bringen, beteiligt man sich an der Dezimierung unseres Volkes. Man steuert sozusagen zu Hitler’s „Endlösung“ bei, die er und seine Genossen beinahe erfolgreich durchgefuehrt hatten. Man kann den schrecklich hohen Prozentsatz der Mischehen als heimliche Auslöschung unseres Volkes betrachten.

    Das auserwählte Volk

    Jeder Verdienst ist mit Verantwortung verbunden, und jede Verantwortung ist mit Pflichten verbunden. Am Berg Sinai hat G-tt uns als sein auserwähltes Volk ernannt. Wofür hat Er uns zu seinem auserwählten Volk gemacht?“

    Und Hagalil schreibt:
    “- Vom traditionellen orthodoxen Standpunkt aus müsste ich der Fragestellerin folgenden Rat erteilen: Lassen Sie die Finger davon, heiraten Sie einen Juden und gründen Sie eine jüdische Familie. “
    Rabbe Bar Rav Nathan

  34. #34 GrundGesetzWatch
    Ja, weiss ich.
    Ich möchte hier nur Übertreibungen vorbeugen.
    Auch andere Religionen sind problematisch, oder warum steht in Indien auf Homosexualität die Todesstrafe ?

    Es gibt schliesslich auch Moslemfrauen, die mit Deutschen verheiratet sind u. nicht geschächtet werden.

    Ich komme immer wieder auf den Punkt zurück, daß die schiere Anzahl eine Parallelgesellschaft ermöglicht, die eine Weiterentwicklung erstickt.

  35. Mir liegen vor allem unsere eigenen alten Leutchen am Herzen. Und für die ist das besser so.

  36. Ich warte noch auf moslemische Feiertage,wo im Gegenzug christliche gekänzelt werden,und der Dumm-Michel bei diesen und jenen arbeiten muß!
    So kommt auch Geld rein für die Bewirtung unserer Fachkräfte.

  37. #36 Ostmark (18. Jul 2015 16:26)

    Das wird hier so beschrieben, Hammerartikel, sollte jeder gelesen haben, der wissen will, wohin die Reise geht:

    Wir erleben die groteske Wiederkehr des Dreißigjährigen Kriegs, der zwischen 1618 und 1648 in Europa wütete, nun unter islamischen Vorzeichen. …

    Mit zunehmender Verschärfung der mannigfaltigen Konflikte droht die Gefahr des failed state, des Staatsverfalls. Als Beispiele für diese Prozesse können der Libanon, das frühere Jugoslawien, die heutigen Staaten des Nahen Ostens und Teile Afrikas angeführt werden.

    Diese Gesellschaften waren nicht und sind nicht in der Lage, multi-religiös in demokratischen Kulturen zusammenzuleben. Folglich wird der Bürgerkrieg ein latentes respektive dauerhaftes Phänomen. Langfristig können diese multireligiösen Gesellschaften nicht existieren und versinken in Agonie..

    Vorstellbar sind auch Staatsteilungen, also territoriale Abspaltungen ganzer Regionen, und die Entstehung neuer Staatseinheiten entlang religiös-ethnischer Grenzen.

    Europa steht vor der Wahl zwischen einer Reconquista – einer Rückeroberung seiner Zivilisation – und seinem Selbstmord.

    http://diepresse.com/home/spectrum/zeichenderzeit/4758713/Islamisierung-Europas_Nein-ich-habe-keine-Visionen

  38. OT

    Die Rache der Pharisäer

    Online-Petition eines Brandenburgers

    40.000 unterstützen
    Verbot rechter Demos vor Flüchtlingsheimen

    Mehr als 40.000 Menschen unterstützen eine Online-Petition für ein Verbot von fremdenfeindlichen Demonstrationen vor Flüchtlingsheimen. Die Aktion mit dem Stichwort „#HeimeOhneHass“ auf der Plattform Change.org hatte der Jura-Student Philipp Guttmann aus Brandenburg erst vor wenigen Tagen gestartet.

    Erneut traumatisiert und verängstigt

    Bis zum frühen Freitagabend zeichneten 41.665 Menschen die Petition. Bis zum frühen Freitagabend zeichneten 41.665 Menschen die Petition. Im dazugehörigen Text heißt es, Flüchtlinge, die vor Krieg und Terror geflohen seien, würden durch die Demonstrationen erneut traumatisiert und verängstigt. In den vergangenen Monaten wurden in ganz Deutschland wiederholt Flüchtlingsheime attackiert. (dpa)

    http://www.mz-web.de/multimedia/online-petition-eines-brandenburgers-40-000-unterstuetzen-verbot-rechter-demos-vor-fluechtlingsheimen,20642986,31251312.html

    Nur zu. Derlei Dämlichkeiten sind absolut kontraproduktiv.

  39. –OT–

    Mitglied des Ak NSU erstattet erneut Strafanzeige wegen Beweismittelfälschung

    BEWEISMANIPULATION DIENSTPISTOLEN – STRAFANZEIGE ERSTATTET
    Aus den unendlich vielen Manipulationen beim Tatortbefund Wohnmobil hat sich Prof. Dr. Wittmann eine besonders plakative Manipulation herausgesucht: Die Dienstwaffe aus Heilbronn ohne Landeswappen auf dem Schlitten:

    https://sicherungsblog.wordpress.com/2015/07/18/beweismanipulation-dienstpistolen-strafanzeige-erstattet/

  40. Nachtrag: Ich habe absolut nichts gegen Segregation. Moslems sind in unserem Land leider Realität und der Gedanke daran, sie wieder los zu werden, ist nicht realistisch. Deswegen begrüße ich Segregation.

    Hatte neulich das vergnügen eines Krankenhausaufenthalts. Viel moslemisches Pflegepersonal, überleben Glückssache (teilweise völlig inkompetent). Dürfen gerne in eigenen Altenheimen oder Krankenhäusern arbeiten.

    Über die moslemsichen Mitpatienten, auch „Flüchtlinge“ schreibe ich jetzt mal nichts. Bin mir nicht sicher ob die überhaupt krank waren. Sah mehr nach freier Kost und Logie aus.

    Positiv sind mir schwarze Reinigungskräfte aufgefallen. Allesamt sehr freundlich.

  41. Wie auch immer!
    Ich jedenfalls möchte niemals mein Alter mit Mohamedanern in einem Haus gemeinsam verbringen müssen – und ich werde alles dafür tun, damit mir solche Zumutungen an meinem Lebensabend erspart bleiben!

  42. Warum müssen „Muslime islamische Pflegeheime fordern“?
    Selber machen!
    Wer im Ramadan statt Fasten Almosen spenden will, zahlt in die Pflegekasse!
    Wirtschaftlich erfolgreiche türkische und arabische Firmen mit muslimischen Firmeninhabern spenden in einen entsprechenden Förderverein, dgl. Moscheevereine und div. Muslimische Organisationen und der hochverehrte Präsident der türkischen deutschen Staatsbürger Erdogan!
    Es werden Pflegeeinrichtungen gegründet durch muslimische Träger, die Finanzierung deutscher Pflegestandards bei in D pflegeversicherten Muslimen zahlt die Pflegekasse, darüber hinaus gehendes Religionsgedöns o.a. Firmen, Vereine, Einrichtungen etc. Muslmische Pflegekräfte werden eingestellt und deutlich besser bezahlt, als in nicht muslimischen Pflegeheimen und das Personal wird nur so in die muslimischen Pflegeheime strömen. Die muslimischen Famlien und ihre Alten sind glücklich und gehen den nicht muslimischen Deutschen nicht mit ihren religiösen Forderungen auf den S**k .
    Apartheid heißt ja völlig wertfrei, jeder für sich und gut ist!

  43. #18 rob567

    😆

    „So aufgeladen sind die Emotionen, dass selbst kleine Ereignisse genügen, sie zu befeuern. Ausgerechnet am Karfreitag hatte ein Paar in der Moschee geheiratet und das mit viel Gehupe, Pistolenschüssen und einem Autokorso gefeiert. “

    😆 Der war gut…

    Irre!

    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/hsv-verhindert-fluechtlingsunterkunft-an-hamburger-schnackenburgallee-a-1044334.html

    Besser Imageschaden als Dachschaden!

    ——————————

    http://www.focus.de/politik/deutschland/nach-22-jahren-wechsel-an-der-spitze-nicht-mehr-arbeitslosigkeit-das-ist-jetzt-die-groesste-angst-der-deutschen_id_4823553.html

    Ein wachsender Anteil der Deutschen ist einer Umfrage zufolge zunehmend besorgt über die Zuwanderung.

    Inzwischen sähen 35 Prozent in dem wachsenden Flüchtlingsstrom eine der dringendsten Aufgaben, berichtet der GfK-Verein am Freitag in Nürnberg.

    Im Jahr 2014 seien es nur 13 Prozent gewesen. Dennoch seien die Deutschen mit ihrer Sorge über Zuwanderung im internationalen Vergleich nicht alleine.

    So halten in der Schweiz 29 Prozent der Befragten Zuwanderung für eine dringend zu lösende Aufgabe.

    In Österreich seien es 26 Prozent, in Schweden 25 Prozent.

    Der GfK-Verein hat für das Sorgenranking im Frühjahr rund 2000 Bundesbürger befragt.<<

    Have a nice day.

  44. @Athenagoras:

    Ich jedenfalls möchte niemals mein Alter mit Mohamedanern in einem Haus gemeinsam verbringen müssen

    Eben.

    Und diejenigen, die jetzt alt sind, möchten das bestimmt auch nicht.

    Deshalb verstehe ich nicht, warum diese Separationsbestrebungen der Moslems so viel Ärger auslösen.

  45. #34 alles-so-schoen-bunt-hier (18. Jul 2015 16:24)
    # 24 Flotte Lieselotte

    Nein, die Mohammedaner dürfen, können und wollen sich nirgendwo integrieren, egal wie viele oder wenig sie sind, das verbietet ihnen ihre als Religion getarnte faschistische Lebensideologie.
    —————————————————
    Der Mohammedismus ist sowohl Religionsdoktrin als auch Ideologiedoktrin. Es ist ein doppelter Ismus (schönes Wortspiel „IS“mus :-), der ihnen ihr unterbelichtetes Hirn (IQ ca. 95) malträtiert. Bei diesen Voraussetzungen werden wir uns noch böse wundern, was diese Primitivlinge so alles noch mit uns vorhaben. Das sieht alles nicht sehr gut aus für unsere Kinder und Kindeskinder. Sie werden uns verachten bis zum Geht-nicht-mehr, weil wir uns nicht gegen diese ideologisch-primitiv-atavistische Religion angemessen gewehrt haben! Sie tun mir unendlich leid, sehr leid!!!

  46. Ich wage mal eine Prophezeiung: In ein paar Jahren werden wir muslimische Rettungsdienste und -sanitäter haben. Welchem Rechtgläubigen ist es schließlich zuzumuten, dass sein Besitz von ungläubigen Augen beglotzt (man könnte den Hals oder das Haar sehen!!!) oder gar betatscht wird!?

    Ich erinnere mich an den Augenzeugenbericht eines deutschen Rettungsassistenten, der aus Saudiarabien berichtete, wie ein Vater seine Tochter lieber krepieren ließ, weil er sie nicht von einem Mann untersuchen lassen wollte.

  47. Sie sagen es selber, offen und direkt: MOSLEMS HABEN SPEZIELLE BEDÜRFNISSE.

    Ich als SPEZIALMENSCH will mehr (egal wovon), sonst könnte ich mich (über das Netz) radikalisieren.
    Es ist in niemandens Interesse, daß sich ein nichtradikalisierter SPEZIALMENSCH radikalisiert.

    Was tun?

    Spezialitäten auftischen, am laufenden Band!

  48. Von der Wiege bis zur Bahre möglichst wenig Kontakt mit den unreinen Kuffar.

    ja, aber die christlichen bzw. staatlichen Feiertage, Arbeitslosenversicherung, Hartz4, Sozialkohle und betreuung, Steuererleichterungen für ihre „Kirche“, Müllabfuhr, Bahn, Strom, sauberse wasser, Lebensmittelversorgung, Straßennutzung und infrastruktur, vieles vieles mehr …

    DAS uvm. wird natürlich ohne Gewissensbisse gerne von den dreckigen ungläubigen angenommen oder abgezockt …

  49. Der Islam ist theologisch so anspruchsvoll wie ein Stück Brot. Philosophiefaktor gleich null, die Frage nach dem Übernatürlichen, dessen Entstehen und Wirken wird im Koran gar nicht erst behandelt. Es wird nur die imaginäre, allmächtige Figur Allah als das non plus ultra dargestellt, dessen Aufgabe es sein soll, jeden noch so kleinen Lebensbereich der zumeist weniger intelligenten „Gläubigen“ zu kontrollieren. Die Ideologie wurde letztendlich vom Menschen erschaffen, was sich vor Allem dadurch abzeichnet, dass die Anhänger zu niederen Taten aufgefordert und dafür auch mit niederen Triebentladungsmöglichkeiten belohnt werden. Eigentlich will niemand in Europa Moslems hier haben, jedoch muss ein generelles Umdenken stattfinden, um dem Problem Herr zu werden.

  50. Der HSV ist von der Stadt enteignet worden. Gegen den ausdrücklichen Wunsch wurden (weitere) Teile des Stadionparkplatzes mit „Flüchtlingen“ belegt. Nach Angaben der Stadt soll sich der HSV nicht so anstellen, da der Parkplatz nur ein paar mal im Jahr genutzt wird. Da das Stadion des HSV auch selten, nur zu Heimspielen genutzt wird,kann man es doch auch zum „Flüchtlings“lager umbauen. WC und Duschen sind vorhanden.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/die-loesung-kann-nicht-sein-uns-zu-enteignen-hsv-untersagt-unterbringung-von-zusaetzlichen-fluechtlingen-auf-dem-stadion-parkplatz_id_4824407.html

  51. Bitte keine Geschichtsklitterung wie man sie teilweise von ARD/ZDF und den Medien gewohnt ist wenn es um die moderne/aktuelle Geschichte geht (Beispiel: Ukraine) aber dieser Satz stößt doch bitter auf, ich zitiere :“…….Während sieben Millionen Hindus und Sikhs nach Indien flohen, marschierten vier Millionen Moslems nach Pakistan ein……“
    Falsch! 7 Millionen Hindus flohen aus dem westlichen Landesteilen nach der Selbstständigkeit 1947 in die östlichen Landesteile nach Indien, während im Gegenzug 4 Millionen Moslems aus Indien nach Pakistan flohen (NICHT einmarschierten). Beide Religionsgruppen schenkten sich NICHTS es gab Massaker und Vertreibungen auf beiden Seiten!!. Die Führer beider Gruppen taten nicht bzw fast nichts gegen diese Massaker weder Ghandi noch Ali Jinnah, beide waren ja bislang Verbündete gegen die Briten-
    Nicht nur die Moslems sind die ewigen Bösen, auch andere Religionen und Ideologien tue oder taten Böses.

  52. ot

    http://www.haz.de/Nachrichten/Panorama/Uebersicht/Hitlergruss-rueckt-Royals-in-ein-schlechtes-Licht

    Die Briten sind stolz auf ihre Rolle als Gegner Hitlers.

    Dass es in höchsten Kreisen auch Sympathien für den Faschismus gab, wird oft verschwiegen. Ein Familienvideo der Windsors schockiert deshalb: Es zeigt Prinzessin Elizabeth und ihren Onkel beim Nazigruß.

    Edward (1894-1972) sympathisierte auch offen mit den Nationalsozialisten.

    Bekannt sei, dass Edward sich für Faschismus interessierte und 1933 gesagt habe, England brauche diesen auch, da sich nur so der Kommunismus bekämpfen ließe.

    Er war wohl der einzige, der sah, was Stalin fürne Drecksau war.

    Die Sache mit ihrem Onkel ist allerdings historisch noch nicht aufgearbeitet.

    aufgearbeitet = linksverdreht

    Urbach hat nach eigenen Angaben in spanischen und russischen Archiven Beweise dafür gefunden, dass Edward 1940 über eine mögliche Allianz der Briten mit Hitler gesprochen habe.

    Drei Jahre zuvor, vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs, hatte er den Diktator in München besucht.<<<

    wikipedia.org/wiki/Josef_Stalin

    Während seiner Regierungszeit errichtete Stalin eine totalitäre Diktatur, ließ im Rahmen politischer „Säuberungen“ mehrere Millionen vermeintliche und tatsächliche Gegner verhaften, in Schau- und Geheimprozessen zu Zwangsarbeit verurteilen oder hinrichten sowie Millionen weiterer Sowjetbürger und ganze Volksgruppen besetzter Gebiete in Gulag-Strafarbeitslager deportieren.
    Viele wurden dort ermordet oder kamen durch die unmenschlichen Bedingungen ums Leben. Entkulakisierung und Kollektivierung der Landwirtschaft trugen insbesondere in der Ukraine, an der Wolga, im Kuban-Gebiet und in anderen Teilen der Sowjetunion zu Hungersnöten bei, denen ungefähr sechs Millionen Menschen zum Opfer fielen.[4]
    In Kasachstan kam die erzwungene Sesshaftmachung der nomadischen Bevölkerung hinzu.
    Die daraus resultierende Hungerkatastrophe kostete zirka 1,3 bis 1,5 Millionen Menschenleben.[5]
    Zwischen September 1936 und Dezember 1938 wurden schätzungsweise 1,5 Millionen Menschen umgebracht.

    1992 erklärte Sahra Wagenknecht, die damals die Kommunistische Plattform in der PDS vertrat, in einem Artikel für die Programmdiskussion ihrer Partei, Stalins Politik müsse „in ihrer Ausrichtung, ihren Zielen und wohl auch in ihrer Herangehensweise als prinzipientreue Fortführung der Leninschen gelten“.
    Zudem behauptete sie, unter Stalin sei in Russland eine erfolgreiche Industrialisierung und damit die „Überwindung von Elend, Hunger, Analphabetismus, halbfeudalen Abhängigkeiten und schärfster kapitalistischer Ausbeutung“ gelungen.[39] Auf schwere öffentliche Kritik an diesen Aussagen hin erklärte sie wiederholt, sie habe damit keinesfalls Stalins Verbrechen rechtfertigen oder gar leugnen wollen.

    wikipedia.org/wiki/Geschichte_der_Ukraine#Sowjetzeit Der vergleichende Völkermordforscher Gunnar Heinsohn schätzt die Zahl der Opfer auf 6 bis 7 Millionen Ukrainer.
    Für ihn ist es die „schnellste gegen eine einzelne Volksgruppe gerichtete Massentötung des 20. Jahrhunderts und womöglich der Geschichte“.

    Schöner Kommentar zu FAZ-Artikel.

    Einer von „uns“?

    mopo.de/politik—wirtschaft/raetsel-um-tod-geloest-stalin-hatte-trinkerleber–starb-nach-hirnschlag,5066858,22047620.html

    Der „Woschd“ (Führer) erstickte nach dem Infarkt. Weitere Diagnosen: Arterienverkalkung, Magenbluten, Trinkerleber.

    —————————

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunst/etrurien-ausstellung-in-muenchen-eklektikerkultur-13704678.html#aufmacherBildJumpTarget

    <<Leider durfte auch in diesem ansonsten lesenswerten Beitrag der politisch korrekte Bezug auf die Segnungen der Einwanderung nicht fehlen.

    Es wurde zumindest erwähnt, daß die fremden Einflüsse so groß wurden, daß man das spezifisch etruskische am Ende kaum noch erkennen konnte, es also zu einer massiven Überfremdung kam.

    Unerwähnt blieb aber, wenn man schon einen Bezug zur Gegenwart herstellen möchte, daß damals keine unbrauchbaren Volksmassen mittels staatlicher Alimentierung angelockt wurden.

    Sowas würde im Speichel gleich der Zensur zum Opfer fallen.

    Vor Allem fehlt aber der Hinweis, daß die so weltoffenen, toleranten und mit einer herrlichen Willkommenskultur ausgestatteten Etrusker nicht glorreich die Zeiten überstanden, sondern ausgelöscht wurden.

    Sie sind, wie viele andere Völker ein warnendes Beispiel dafür, daß eine Masseeinwanderung für die Ureinwohner zur Katastrophe werden kann.

    Da ist ein sehr kultiviertes Volk um Opfer der eigenen Nachgiebigkeit geworden.

    Studieren Sie gut die E., denn das ist unsere Zukunft.<<

    Have a nice day.

  53. #63 bergwanderer

    Danke für den Kommentar.
    Auch die Hindus waren nicht friedlich, man sollte nicht schon in der Wortwahl einseitig werden.
    Das überlässt man besser Guido Knopp und der Lügenpresse

  54. Muslime fordern! Ja, mal wieder – oder eigentlich – STÄNDIG!
    Alten- und Pflegeheime sind Wirtschaftsbetriebe die unter sachkundiger Führung auch eine erklekliche Rendite erwirtschaften können.
    Also warum „fordern“??? MACHEN! Sollen doch türkische oder arabische Geschäftsleute muslimische Altenheime gründen. Meinetwegen unterstützen dann noch die Moscheevereine, die DITIB oder der türkische Staat direkt die Gründung durch eine Anschubfinanzierung.
    „Fordern“ heißt für mich: Die kriegen es selber nicht auf die Reihe und erwarten daß der deutsche Staat zahlt. Nix da!

  55. Der Mischehenrassismus des Islam wird als Religionsfreiheit gedeutet und der deutsche Rechtsstaat geht hiergegen nicht vor.

    Blicken wir zurück in deutsche Vergangenheit. Auch unter dem Nationalsozialismus bestand das Mischehenverbot: http://www.1000dokumente.de/index.html?c=dokument_de&dokument=0007_nue&object=facsimile&l=de

    Was also als nationalsozialistischer Rassismus veruteilt wird, wird gegenüber dem Islam als Religionsfreiheit geduldet. Eine recht seltsame Auffassung.

    Kann ein Jurist dies einmal hier echtlich würdigen?

    Wenn ich diesen Mischehenrassismus auf unser GG Artikel 3 reflektiere, kome ich zu dem Schluß das der Islam Grundgesetzwirdrig ist und der ZMD ebenfalls.

    (1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
    (2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.
    (3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

    Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
    Trifft das zu oder scheinen Muslime hiervon ausgenommen?

    Männer und Frauen sind gleichberechtigt.
    Auch im Islam? Ich erkenne hierbei eine grundgesetzwidrige Geschlechterungleichheit im Islam.

    Niemand darf wegen seines Geschlechtes, …Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden?

    Auch hierbei erkenne ich wiederum eine Grundgesetzwirdrigkeit des Islam. Nicht-Muslime werden diskriminiert und dürfen eine Muslima nicht heiraten.

    Vom deutschen Rechtsstaat erwarte ich hierzu eine unmissverständliche Positionierung und Erklärung.

    Wurde dieses Thema schon juristisch bewertet?

  56. Das Ganze ist keine islamische Eigenart auf der man rumhacken sollte.
    In nicht homogenen Bevölkerungen ist sowas ganz normal. ich muss immer wieder als Beispiel das Judentum nehmen. Es liegt nicht an einer persönlichen Antipathie, es ist einfach der beste Vergleich, weil hier ja so hochgelobt.
    Lest selbst. Und das gibt es in jeder grossen deutschen Stadt:
    “Die Jüdische Gemeinde zu Berlin bietet Senioren mit unterschiedlichen Bedürfnissen und Ansprüchen entsprechend ihrer eigenen Biografien interessante und sinnvolle Wohnformen in jüdischer Atmosphäre im Altersheim an. Wir würden uns sehr freuen, Sie persönlich begrüßen zu dürfen, um Ihnen und / oder Ihren Angehörigen die für Sie richtige Einrichtung vor Ort vorstellen zu können.
    Das Seniorenzentrum erhält Kaschruth-Zertifikate Im Jahr 1980 wurde das Jeanette Wolff Heim und das Leo Baeck Heim eröffnet. Schon damals wurde in der milchigen – und fleischigen Küche im Jeanette Wolff Heim koscher gekocht. Allerdings stand die Küche nicht unter rabbinischer Aufsicht, was in den letzten Jahren manches erschwerte. Am Freitag, dem 11.09.2009 war es soweit. Die fleischigen Küchen und die Speisesäle des Altenheims der Jüdischen Gemeinde zu Berlin stehen unter Aufsicht von Rabbiner Reuven Yaacobov und sind somit Koscher leMehadrin. Die Zertifikate wurden von Rabbiner Reuven Yaacobov gemeinsam mit Mitarbeiter/innen des Seniorenzentrums feierlich im Speisesaal angebracht.“

    http://www.jg-berlin.org/institutionen/seniorenzentrum.html

    Noch Fragen ?

  57. Aber wehe, ein christliches Altersheim leht eine moslemische Pflegekraft ab. Dann ist Hängen im Schacht.

    Es wird endlich an der Zeit, den Moslems mit gleicher Münze zurückzugeben und sie überall dort, wo sie das System ausnutzen wollen, so zu separieren, wie sie es in allen anderen Bereichen wollen.
    Und es wird auch Zeit, von den dämlichen Politikern Rede und Antwort zu verlangen.
    Was, bitte schön, ist an der Idee einer eigenständigen Islamischen Wohlfahrt integrierend? Das kann man doch nicht einmal mit angeborenen Gehirnfraß erklären.

    Wie kann man auf der einen Seite fordern, dass christlich organisierte Schulen, Kindergärten und Krankenhäuser Kopftuchfrauen einstellen müssen und auf der anderen Seite fordern, dass genau diese Kleintel nicht von ChrstInnen behandelt, versorgt oder unterrichtet werden darf? Wie dämlich müssen unsere Politiker und Gutmenschen eigentlich sein, wenn sie immer noch nicht merken, was hier abgeht?

  58. #69 Flotte Lieselotte (18. Jul 2015 18:45)

    Das Ganze ist keine islamische Eigenart auf der man rumhacken sollte.
    —————————–

    Im Gegensatz zum Islam ist das Judentum aber keine eingewanderte Eroberungsideologie.

  59. Warum wird nichts unternommen, diese alten Türken in ein Altersheim in die Türkei zu schaffen?
    Das ist auch viel kostengünstiger!
    Alte Türken, die noch immer nicht integriert sind in Deutschland, sollten das RECHT haben, in ihrem Geburtsland zu sterben!

    ——-

    Als bundesweit erstes Klinikum betreibt das Universitätsklinikum in Gießen seit Anfang des Monats in einem Modellprojekt eine Ambulanz speziell für Menschen mit Migrationshintergrund.

    Getragen wird das Projekt vom Universitätsklinikum Gießen und Marburg und der Türkisch-Deutschen Gesundheitsstiftung , die jeweils etwa ein Drittel der Kosten übernehmen. Den Rest der bis zum Jahresende veranschlagten 80?000 Euro fördert das Land Hessen.

    Stiftungsvorsitzender Dr. Yasar Bilgrin, Arzt am Klinikum und in der Ambulanz tätig, verweist darauf, dass bei Mitarbeitern und noch mehr bei den Patienten der Anteil der Menschen mit Migrationshintergrund sehr stark angestiegen sei. „Viele Nationen arbeiten hier und noch mehr werden behandelt.“


    In Hessen lebten rund 500.000, davon in Mittelhessen etwa 43.000, die keine deutschen Wurzeln haben, so Bilgrin. „Und es wird zunehmen.“

    Vor allem in Kinder- und Frauenkliniken sei ihr Anteil an Patienten besonders hoch, mittlerweile gebe es bei ihnen schon 40 Prozent der Geburten.

    Oft würden Migranten die Angebote des Gesundheitssystems nicht optimal annehmen und hätten teilweise andere Krankheitsverläufe. So würde beispielsweise bei Menschen aus der Türkei ein Herzinfarkt in deutlich jüngeren Jahren auftreten.

    „Wir behandeln ganze Menschen“

    Ambulanzen an den Großkliniken böten keine optimalen Zugangsvoraussetzungen, angefangen bei der Sprache bis zum Eingehen auf Kultur und Religionen. „Aber Gesundheit ist ein Menschenrecht“, hebt Bilgrin hervor. Bei mangelnder Kommunikation könne aber schon eine Diagnose schlechter gestellt werden.

    Mitarbeiter würden Türkisch, Arabisch und Kurdisch sprechen, berichtet Bilgrin. In anderen Fällen könnten Dolmetscher hinzugezogen werden.

    http://www.op-marburg.de/Lokales/Wirtschaft/Wirtschaft-lokal/Medizinprojekt-geht-auf-Migranten-ein


    >> In Hessen regiert die CDU
    >> Schleichend werden (mit Steuergeldern der Landesregierung) auch im Gesundheitswesen fremde Sprachen (türkisch, arabisch, kurdisch) eingeführt

  60. @67 Anthropos:
    Die Nürnberger Rassengesetze waren staatliches Recht im Dt. Reich, die Shari’a, auf die sich der ZdM mit seinem Mischehenverbot beruft, ist es (noch) nicht. Ein Nicht-Moslem kann also mit einer Moslemin zum Standesamt in Dt. gehen und dort eine nach dt. Recht gültige Ehe schließen. Dass diese nach islamischem Recht (Shari’a) nicht gültig ist, ist nicht Problem des Staates. Probleme könnte es geben mit der Reaktion der Umma und/oder der Familie der Frau. Das steht aber auf einem anderen Blatt.

  61. #1 Grubdgesetzwatch

    Damen rasiert, ihr wisst schon wo…
    ————

    Na im Gesicht, gell 🙂

    Übrigens, mit NRW sehe ich das ähnlich und Berlin auch.
    Das wird wie im Kosovo laufen.
    Freut euch drauf, das wird nicht lustig 🙁

  62. Ich habs schon mal geschrieben. Ein Altersheim ist nix anderes als ein Wirtschaftsunternehmen.
    Liebe Moslems, es steht euch jederzeit frei, selber soviele Altersheime zu gründen und zu betrieben, wie ihr wollt. Macht euch mal schlau, was so ein Platz im Monat kostet und wieviele Leute da mindestens nötig sind um auf Null zu kommen oder nen kleinen Gewinn zu erzielen.
    Aber vermutlich wars eher so gemeint, gefälligst hat der deutsche Steuerzahler das zu finanzieren.

    #9 IS bedeutet frieden; 2/3, mindestens 9/10 wenn nicht mehr sind das.

    #12 Flotte Lieselotte; Unsinn was du da über katholisch/evangelisch schreibst.

    #40 Flotte Lieselotte; In Indien ists doch üblich sich die Zuikunft vorhersagen zu lassen. Die wussten das im voraus, wies aktuell bei uns zugeht und wollten das Problem schon im Entstehen ausrotten.

    #50 mischpacha; Sehr richtig, bei uns muss man ja ohnehin seit wenigstens 10 Jahren in eine Pflegekasse zwangsweise einzahlen.
    Die Kosten fürs Altersheim werden dann von der Rente, Pflegestufe und ansonsten vom ersparten oder den Angehörigen bezahlt.

    Ob das jetzt an ein deutsches oder türkisches Altersheim geht ist völlig gleich.

  63. Es wird vielleicht mal Zeit, dass sich jeder darüber klar wird, was er eigentlich WILL und dann stets die Position vertritt, die diesem Ziel am besten zuträglich ist.

    Ich weiß ganz genau, was ich will. „Unser Altersheim wird bunt statt braun“ gehört definitiv nicht dazu!

    Dass wir Deutsche im eigenen Land schlechter behandelt werden als Migranten, ist ein Fakt, den man (derzeit!)einfach akzeptieren muss.

    Ich sage nicht, dass das gut so ist. Ich sage nur, dass das so ist und dass sich das nicht in den nächsten 5 Minuten ändern lässt, wahrscheinlich auch nicht in den nächsten 5 Jahren, und ganz bestimmt nicht dadurch, dass man irgendwas wählt.

    Das heißt: Moslems dürfen (noch) ein Altersheim nur für Moslems fordern, wir können aber kein Altersheim nur für Deutsche fordern. Das geht nicht.

    Also ist es doch praktisch, wenn Moslems das für uns tun. Wenn die unter sich sind, dann sind es unsere alten Leutchen auch.

  64. „“Es beginnt damit, dass sie keine Nicht-Moslems heiraten. Zwar können islamische Männer jungfräuliche Frauen aus „Buch-Religionen“ heiraten (Jüdinnen, Christinnen), doch islamische Frauen haben diese Auswahl nicht.““
    (pi-news.net)

    ES SEI DENN ALS VENUSFALLE FÜR EINEN DEUTSCHEN MACHTMANN,

    dafür eignen sich liegengebliebene, unattraktive oder „gebrauchte“ islamische Mauerblümchen, wie:

    Bundes-Segregationsministerin Aydan Özoguz(48), die ältere Gattin des Bundeswehrlehrbeauftragten und Innenministers von Hamburg Michael Neumann(45), SPD, zusammen eine Tochter Hanna(h) 2003 geb. Mitgift ihre beiden großen Brüder Yavuz(56) und Gürhan Özoguz(52), radikal-schiitische Israelhasser u. Ahmadinedschad-Buhle.

    Aydan Özoguz´ Lieblingsprojekt ist die islamische Wohlfahrt!!!
    (Özoguz sprich aus: Ösus)

    Türkin Tülay(41), vor 14 Jahren geheiratet, mit osmanischer Mitgift, ihrem Sohn Oguzcan(inzw. 23), Gattin des Nils Schmid, (41) SPD, welcher den Turk-Knaben adoptierte (bild.de, 08.06.2011). Hier ist der Verdacht, daß Nils Schmid korankonform zum Islam konvertierte begründet. Beide haben eine kleine Tochter namens Elif(6).

    Nils und die zwei schlagenden Argumente seiner Türkin Tülay bei ihrem 37. Geburtstag auf dem Presseball[„“Im Interview mit „Bunte“ lassen Nils Schmid (damals 37) und seine Frau Tülay (damals 37) jetzt tief blicken.““ bild.de, 2011]:
    http://www.esslinger-zeitung.de/imageServer/bilderverwaltung/Artikelbilder/20101115/thumbnails/183784_442x696_1511201015ca07uq.jpg

    „“Tülay Schmids Mann(Nils Schmid, SPD) kann alles – auch türkisch… Fast wäre sie die erste türkischstämmige „First Lady“ im Ländle geworden. Am Ende fehlten nur 1,2 Prozent…

    Ein gutes Jahr später(2001) läuteten bereits die Hochzeitsglocken. „Für uns war vom ersten Moment an wichtig, dass jeder das bleiben darf, was er ist.“

    So feiert sie mit ihm Weihnachten – mit Christbaum, Plätzchen und allem, was dazugehört. Und er begeht mit ihr und ihrer Familie zusammen das Opferfest!!!

    Und abends singt er für das gemeinsame Töchterchen Elif (3) Kinderlieder auf Deutsch und auf Türkisch.““ (bild.de, 2013)

    „“Trauer, Misstrauen und ein türkisch sprechender Nils Schmid…

    Der stellvertretende baden-württembergische Ministerpräsident Nils Schmid, (SPD), begleitet von seiner türkischstämmigen Frau Tülay(HIER MIT KOPFTUCH!), musste gegen Tränen ankämpfen, als er gestern im Hof der Backnanger Eyup Sultan Moschee zu der riesigen Trauergemeinde sprach. Bei den Toten handle es sich um sieben Kinder, „die nie mehr auf der Straße spielen werden mit ihren Freunden“. Gestorben sei eine Mutter, „die nie mehr rufen wird, kommt zum Essen“…““ (tagesspiegel.de, 12.03.2013)
    tagesspiegel.de/images/nils-schmid/7917484/2-format43.jpg

    Geschiedene Türkin Nesli Abazi geb. Kanbur und ihre Beute, der geschiedene CSU-Politiker Alexander Hoffmann u. sein Sohn aus erster Ehe:
    http://www.mainpost.de/regional/main-spessart/Hochzeiten;art768,7463968

  65. Staatsministerin(FÜR SEGREGATION) Özoguz zur Sitzung der Deutschen Islam Konferenz

    „“Zur Sitzung der Deutschen Islam Konferenz am 13.01.2015 erklärt Staatsministerin Aydan Özoguz, Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration:

    „Im Mittelpunkt der Deutschen Islam Konferenz steht heute das Thema Wohlfahrtspflege. Die islamischen Träger und Gemeinden müssen besser in die Strukturen der Wohlfahrtspflege eingebunden werden. Die weitere interkulturelle Öffnung ist das Gebot der Stunde.

    +++Denn noch immer sind zum Beispiel die Alten- und Pflegeheime nicht vollständig[sic] auf muslimische Senioren eingestellt…““
    bundesregierung.de/Content/DE/Pressemitteilungen/BPA/2015/01/2015-01-13-deutsche-islam-konferenz.html

    09.03.2015
    !!!Auf dem Weg zu einer muslimischen Caritas!!!

    „“INTEGRATION Viele Einwanderer haben das Bedürfnis nach spezifischen Angeboten wie „kultursensibler Altenpflege“.

    Regierung und Verbände denken deshalb über einen islamischen Wohlfahrtsverband nach.

    In Niedersachsen beginnt jetzt ein erstes Modellprojekt…

    Insbesondere viele Muslime hegen deshalb den Wunsch nach einem eigenen Wohlfahrtsverband, einer muslimischen Caritas. Emine Oguz, die im Vorstand der türkischen Ditib-Gemeinde in Niedersachsen sitzt,…

    Auch Samy Charchira, der im nordrhein-westfälischen Landesvorstand des Paritätischen Wohlfahrtsverbands sitzt, erwartet sich viel von einen muslimischen Wohlfahrtsverband…

    Auch die Deutsche Islamkonferenz hat sich unter der Ägide von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) für 2015 dem Thema Wohlfahrt verschrieben…

    Dass sich gerade der Städtetag hinter die Idee stellt, freut Samy Charchira besonders…

    In zwei Wochen gibt es in Niedersachen aber schon mal eine Premiere zu feiern. Der Trägerverein Compass, im vergangenen Jahr gegründet, wird dort den ersten landesweiten muslimischen Wohlfahrtsverband anmelden. Sein erstes Projekt wird ein islamischer Kindergarten sein. „Ich möchte mein Kind gerne meinem Glauben entsprechend erziehen lassen“, erklärt Emine Oguz ihre Motivation…

    Kenan Kolat, der ehemalige Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, hat sich indes für einen anderen Weg entschieden. Gemeinsam mit elf weiteren Verbänden, darunter spanischen, russischen und polnischen Migrantenorgansiationen, gründete die Türkische Gemeinde im vergangenen Jahr einen Verband für interkulturelle Wohlfahrtspflege, Empowerment und Diversity (VIW)…““
    http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=in&dig=2015%2F03%2F09%2Fa0031&cHash=3bc60c3471e59530e34d3789cb6e0b0d

    „“Übernahme der Wohlfahrtsverbände…

    Die Orks haben einen ebenso zeitgemäßen wie raffinierten Plan. Da sie gekommen sind, um zu bleiben und schließlich zu herrschen, und da sie dies „von der Wiege bis zur Bahre“ tun wollen, ist es selbstverständlich, dass man sich nun allmählich des Themas „Wohlfahrt“ annimmt. Dies wurde den Abgesandten der deutschen Dimmies auf der letzten „Islamkonferenz“ deutlich gemacht. Mazyeks „islam.de“ (1):

    „Samy Charchira, Sachverständiger der Islamkonferenz, bezeichnete das Thema Wohlfahrt als ,allerwichtigstes Projekt in den vergangenen Jahren’.“

    Die Orks werden dabei zweigleisig vorgehen.

    Der erste Ansatz geht von der Übernahme bestehender Strukturen aus…““
    https://madrasaoftime.wordpress.com/2015/01/24/ubernahme-der-wohlfahrtsverbande/

  66. #72 Monika2 (18. Jul 2015 19:16)

    Als bundesweit erstes Klinikum betreibt das Universitätsklinikum in Gießen seit Anfang des Monats in einem Modellprojekt eine Ambulanz speziell für Menschen mit Migrationshintergrund.

    Getragen wird das Projekt vom Universitätsklinikum Gießen und Marburg und der Türkisch-Deutschen Gesundheitsstiftung , die jeweils etwa ein Drittel der Kosten übernehmen. Den Rest der bis zum Jahresende veranschlagten 80?000 Euro fördert das Land Hessen.

    Stiftungsvorsitzender Dr. Yasar Bilgrin, Arzt am Klinikum und in der Ambulanz tätig, verweist darauf, dass bei Mitarbeitern und noch mehr bei den Patienten der Anteil der Menschen mit Migrationshintergrund sehr stark angestiegen sei. „Viele Nationen arbeiten hier und noch mehr werden behandelt.“

    In Hessen lebten rund 500.000, davon in Mittelhessen etwa 43.000, die keine deutschen Wurzeln haben, so Bilgrin. „Und es wird zunehmen.“

    Vor allem in Kinder- und Frauenkliniken sei ihr Anteil an Patienten besonders hoch, mittlerweile gebe es bei ihnen schon 40 Prozent der Geburten.

    Oft würden Migranten die Angebote des Gesundheitssystems nicht optimal annehmen und hätten teilweise andere Krankheitsverläufe. So würde beispielsweise bei Menschen aus der Türkei ein Herzinfarkt in deutlich jüngeren Jahren auftreten.

    „Wir behandeln ganze Menschen“

    Ambulanzen an den Großkliniken böten keine optimalen Zugangsvoraussetzungen, angefangen bei der Sprache bis zum Eingehen auf Kultur und Religionen. „Aber Gesundheit ist ein Menschenrecht“, hebt Bilgrin hervor. Bei mangelnder Kommunikation könne aber schon eine Diagnose schlechter gestellt werden.

    Mitarbeiter würden Türkisch, Arabisch und Kurdisch sprechen, berichtet Bilgrin. In anderen Fällen könnten Dolmetscher hinzugezogen werden.
    ————————-

    MiHiGru ist doch nur eine Verschleierung für moslemisch oder türkisch. Dies beweist der letzte Absatz.

    Und dass Gesundheit ein Menschenrecht sein soll, wage ich zu bezweifeln. Aber sollte es so sein, dann frage ich mich, wieso die Behandlung von Passdeutschen oder anderen StaatsbürgerInnen, die unbedingt in Deutschland leben wollen, in einem deutschen Krannkenhaus mit deutschsprachigem Personal nicht gut genug sein soll. Wenn sie unbedingt islamisch behandelt werden wollen, sollten sie doch in eines ihrer Herkunftsländer zurückkehren. Allerdings ist dort, mit der moslemischen Versorgung, die Lebenserwartung deutlich niedriger. Somti wird dort das Menschenrecht Gesundheit wohl nicht so sehr geachtet.

    Eine Frage beschäftigt mich hier noch zusätzlich zu der fortschreitenden Islamisierung und Desintegration. Wer kommt für die Mehrkosten dieser Behandlung auf? Profisportler und Raucher sollen höhere Krankenkassenbeiträge zahlen. Frauen zahlen bislang mehr als Männer. Zahlen dann MiHiGruler für den Extra-Service auch mehr als Biodeutsche? Oder darf das dann mal wieder die „Solidargemeinschaft“ tragen?

    Und wo der frühere Herzinfarkt herkommt, können wir uns ja wohl alle denken, gerade in diesen Tagen. Sollte diese Zahl signifikant sein, müsste das Gesundheitsministerium doch mal langsam eine Anti-Fastenbrechen-Kampagne starten. Das Fastenbrechen ist mit Sicherheit gesundheitsgefährdender als Nutella.

  67. @ #12 Flotte Lieselotte (18. Jul 2015 15:45)

    Der Vergleich mit Juden hinkt, denn Juden gibt es keine 15 Mio. auf der ganzen Welt u. die Mehrheit der Juden setzt ebenfalls kaum Kinder in die Welt.

    Aber allein in Deutschland haben wir schon über 8 Mio. Moslems, nämlich laut Peter Leifeld(kath. Teologe u. Religionssoziologe) 10% Moslems; Einw. Deutschlands gesamt: rd. 82 Mio.

    Auch die anderen „Extravaganzen der Juden, wie Beschneidung u. Koscher-Fraß fallen nicht ins Gewicht, denn Juden haben keine Missionspflicht.

    2,2 Mrd.(Laut Wiki; CIA meint nur 1,6 Mrd.) Muslime auf der Welt aber sehr wohl u. zwar jedes einzelne Individuum hat die Pflicht zu Missionieren(euphemistisch Einladung zum Islam/Da’wa) u. sie vermehren sich auch noch, wie die Karnickel.

  68. #81 Maria-Bernhardine; 8Mio Moslems halte ich noch immer für deutlich zu wenig.
    Allein die Türken stellten, solange sie einwandern durften um die 40% der Einwanderer. Bis vor etwa 7 Jahren hatten wir bei 82Mio Bevölkerung 22 Mio Migranten. Macht allein schon 8,8Mio wahrscheinlich sogar mehr, wenn man sich die riesige Kinderschar der Türken anschaut. Und es gibt ja auch noch genug Moslems, die keine Türken sind.

  69. Das ist doch absolute begrüßenswert, wenn die Mohammedaner sich nicht integrieren wollen und unter sich bleiben, umso besser wird man sie in ihre Heimat zurückführen (-> Ausländerrückführung) können.

    Auch das Heiratsverbot für Mohammedanerinnen ist positiv zu bewerten. Schließlich wies Dr. Sarrazin ja darauf hin, dass Intelligenz erblich ist und die Vermischung mit Orientalen senkt den durchschnittlichen IQ. Jetzt müssen wir es nur noch schaffen, dass die Deutschen (Weibchen) sich nicht von orientalischen Jungmännern begatten lassen.

  70. Video Altersheim „Husarendenkmal“: „… Teller, auf denen noch nie Schweinefleisch gelegen hat …“

    Na endlich! Endlich!!!
    Was haben diese armen Muslim-Senioren doch bisher in Deutschland in ihrem harten Arbeitsleben so alles durchmachen müssen! Diese stest wiederkehrende Zumutung in den Werkskantinen:
    Das Essen war halal, aber Teller, Besteck, Kochgeschirr waren unrein!
    Dafür dass der Islam – wie nicht wenige sagen – heute zu Deutschland gehört, mussten diese armen, armen Menschen hier, mitten unter uns, täglich einen Leidensweg gehen, eine Via Dolorosa durchwandern! Das ganze schreckliche Ausmaß übertrifft all meine bisherigen Vorstellungen!

  71. Für mich ist es neu, dass Moslems und die Südländer alte Leute in Altesheime schicken. Mein Frau ist christliche Usbekin und sie sagte, dass die Moslems nie Kinder in Kinderheime abschieben, sie adoptieren Kinder, auch wenn sie mit denen nur minimal verwandt sind. Und alte Leute werden schon gar nicht in Altersheime abgeschoben.

  72. es muß endlich der Kohl-Plan umgesetzt werden:
    integrationsunwillige Türken zurück nach Anatolien zum Islam-Erdolf!

    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.oberbayern-biss-ins-ohr-und-stiche-fluechtlinge-streiten-im-wohnheim.71de0a90-deee-4435-a24a-fa84efa78e60.html

    Ein Ohr teils abgebissen, Messerstiche in Schulter und Hüfte – bei einem handgreiflichen Streit haben sich zwei Flüchtlinge in einer Gemeinschaftsunterkunft in Rohrdorf nahe Rosenheim erheblich verletzt. Auslöser der Auseinandersetzung sei die Benutzung des Bades gewesen, teilte die Polizei am Freitag mit. Die zwei gleichaltrigen Streithähne aus Sierra Leone mussten vor ihrer Vernehmung am Donnerstag im Klinikum Rosenheim verarztet werden. Im Falle des Messerstechers stand Untersuchungshaft im Raum. Gegen den Mann wird wegen versuchten Totschlags ermittelt. Sein Kontrahent muss sich wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten

  73. Das gibt es jetzt auch in München.

    Eröffnung eines Wohnbereiches für Muslima und Muslime

    Erstmalig eröffnet die MÜNCHENSTIFT GmbH in einer stationären Einrichtung der Altenhilfe einen Wohnbereich für Muslima und Muslime. Vertreterinnen verschiedener Religionen, die Bürgermeisterin, der Geschäftsführer, Mitarbeitende und viele andere feiern am 9. Juni diesen Schritt. Der Träger beteiligt sich am städtischen Modellprojekt zur interkulturellen Öffnung der Langzeitpflege. Auch wenn es darum geht, das Angebot insgesamt interkulturell zu öffnen, sollen den Bedürfnissen entsprechend Schwerpunkte gesetzt werden. Muslima und Muslima werden kultursensibel gepflegt, Sprachkompetenz steht zur Verfügung, ein Gebetsraum ist vorhanden und die Küche kann auf Wunsch Halalkost anbieten.

    Quelle: hier

  74. Auch das haben wir Angie und ihren Lakaien zu verdanken! Wann wird dieser Spuk endlich davon gefegt?

Comments are closed.