überfallPI berichtet regelmäßig von Gewalt durch Zuwanderer und Asylforderer in Deutschland, unter der unschuldige Bürger tagtäglich zu leiden haben. Aktuell zeigten in Stuttgart wieder mehrere Nordafrikaner an verschiedenen Stellen der Stadt, was ungezügelte und unkontrollierte Einwanderung („kein Mensch ist illegal“) zur Folge hat.

Die Stuttgarter Nachrichten schreiben heute:

Räuber haben beim Pragsattel und in der Klett-Passage ihre Opfer ausgeraubt und geschlagen. In der Nacht auf Donnerstag fragten zwei Unbekannte in einer Anlage am Pragsattel einen 20-jährigen erst nach Feuer, dann schlugen sie ihn und raubten mehrere Hundert Euro und ein Handy.

Die 20 bis 22 Jahre alten Täter sehen nordafrikanisch aus. Einer ist rund 1,90 Meter groß und kräftig…Sein Komplize misst etwa 1,70 Meter und ist mollig. Er trägt einen Vollbart.

Am Mittwoch wurde ein 52-Jähriger in der Klett-Passage ausgeraubt. Gegen 23 Uhr sprach ihn ein Mann in der Toilette an und bot Sex gegen Geld. Als der 52-Jährige ablehnte, schlug der Täter auf ihn ein und griff sein Handy. Im folgenden Gerangel kam ein zweiter Täter und stahl dem Opfer ein weiteres Handy. Die Räuber flohen in die Königstraße.

Der Haupttäter sieht nordafrikanisch aus, ist 19 bis 22 Jahre alt und etwa 1,75 Meter groß, kräftig und dunkelhaarig…Sein Komplize ist etwa 1,80 Meter groß, schlank und 18 bis 20 Jahre alt. Er hat große Augen und dunkle kurze Haare. Die Kripo bittet unter 0711/89 90 – 57 78 um Hinweise.

Bestellt und geliefert

Stuttgart hat einen grünen Oberbürgermeister und ist Sitz der grün-roten Landesregierung von Baden-Württemberg. Die Wähler haben bestellt und es wurde von der Politik geliefert. Die Auswirkungen bekommen jetzt allerdings alle zu spüren. Jeden Monat „muss“ Stuttgart mittlerweile weit über 300 Asylforderer aufnehmen. Es wird Zeit, den von den etablierten Parteien gewollten Kriminalitätsimport und Bevölkerungsaustausch zu stoppen. Jetzt!

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

75 KOMMENTARE

  1. Winfried Crashmann wünsche ich auch einmal eine Begegnung der neueren Natur. Vielleicht arbeitet dann sein Gehirn wieder besser. Soll es ja schon gegeben haben.

  2. Je mehr Opfer es gibt, desto mehr Leute werden aufwachen.
    Manche lernen es allerdings nie…

  3. In ein paar Monaten sind Wahlen in Baden-Württemberg.
    Wenn es nach der „Sonntagslüge“ ginge, bliebe alles beim Alten.
    Aber noch sind die Schwaben nicht ganz verloren; ich setze zudem meine Hoffnung in die berühmte „schwäbische Hausfrau“.
    Der dürften doch diese Zustände vollkommen gegen den Strich gehen!

  4. Um es mal zu betonen: Das ist erst der ANFANG! Das ist noch zart im Vergleich zu dem, was hier bald Normalität sein wird. Haben sie erstmal die Masse erreicht, die sie glauben lässt, die Oberhand zu haben, dann schlagen sie richtig los. Dann werden sie solche Dinge nicht nur zur eigenen Bereicherung tun, sondern aus blankem Hass auf Weiße.

    Dem gegenüber steht eine durchgegenderte, weichgespülte toleranzverseuchte und sich gegenseitig bekriegende Gesellschaft. Europa wird zu Afrika. Ein Schmelztiegel aus Chaos, Gewalt, Vergewaltigung und Mord.

    Wie gesagt, es beginnt.

  5. „Es wird Zeit, den von den etablierten Parteien gewollten Kriminalitätsimport und Bevölkerungsaustausch zu stoppen. Jetzt!“

    JA, STOPP and GO …..HOME!!!!!!!!

  6. 300 „Fachkräfte“/Monat mit viel „Potenzial“, die Deutschland so richtig auf den Vordermann bringen.

  7. Also ich sehe die Sache so. Ich gehe nicht mehr in die Innenstadt. Kaufe nur noch online ein. Schaue mir dieses bunte Leben einfach nicht mehr an und mir braucht auch keiner kommen wegen schlechtem Geschäft bzw Umsatzrückgang. In der Innenstadt kann kaufen wer will. Bevor ich mich von Bettlern und Dieben umgebe muss schon viel passieren. Sollte jeder machen und die Städte sterben regelrecht aus und das macht dann noch bunter so wie die Politik das will. Ich habe damit nichts mehr zu tun .

  8. Das ist halt die islamische Mentalität. Ein Moslem, der per islamischer Kultur den „Ungläubigen“ abwertend und aggressiv gegenübersteht, fühlt sich in der antideutschen Grundstimmung der BRD wie ein Fisch im Wasser. Ergo sind sie Bereicherer im Sinne des Systems bzw. der Abschaffung Deutschlands auch und vor allem mit islamischen Mitteln.

  9. Sonntag, 13. März 2016: Landtagsqualen in Beben-Wütendberg!

    Also wird in weniger als einem halbem Jahr der Wahlkampf anfangen und bis dahin wird es noch viele Opfer unter Kretschmann gegeben haben!

    Gut, danach kommt ein Weicheipolitiker von der C*DU ans Ruder, unterm Strich wird sich nichts ändern!

    Das Geniale an Deutschland:

    Die Politiker handeln in böser Absicht gegen das eigene Volk und werden dennoch von ihm durch Wahlen dazu legitimiert!

  10. #8 Nichtmigrant (24. Jul 2015 18:15)

    Doch, du wirst damit bald wieder zu tun haben. Oder denkst du, Wohnungs-und Haustüren halten ewig stand? Gehst du von den Problemen weg, kommen sie zu dir. Gibst du dem Schlechten Raum, so wird es diesen einnehmen. Man kann nur offensiv dagegen vorgehen. Aber vielleicht sehe ich es mit mitte 20 noch mit ein wenig mehr Kampfeswillen. Sich zu verkriechen ändert nichts, es fördert.

  11. Hessen ruft Hassan und das Terrorhilfswerk THW hilft bei Zivilisationsabbau kräftig mit!

    Keine Spenden mehr an THW und DRK!

    http://www.hna.de/lokales/hofgeismar/calden-ort74694/zeltstadt-fluechtlinge-waechst-eiltempo-5287950.html

    Flugplatz Calden: Zeltstadt für Flüchtlinge wächst im Eiltempo

    Im Eiltempo entsteht auf dem Gelände des alten Flugplatzes eine Zeltstadt für Flüchtlinge: 150 Helfer aus Nordhessen bauen dort Zelte auf, verlegen Stromleitungen und schließen Sanitäranlagen an.

    Am Samstag werden die ersten Flüchtlinge erwartet.

    „Wir wissen nicht, wie viele kommen: Es können 50 sein oder 400, vielleicht kommen Kinder, vielleicht nicht“, beschreibt Regierungspräsident Walter Lübcke die Unsicherheit, mit der die Planer im RP umgehen müssen.

    Der Regierungspräsident ist am Freitag selbst auf dem 23 000 Quadratmeter großen Gelände unterwegs, mit hochgekrempelten Ärmeln, dirigiert Lastwagen. Die Botschaft ist klar: Der RP hat trotz der Ungewissheit alles im Griff.

    Dass sich ein leerer Flugplatz innerhablb von 48 Stunden in eine Gewusel aus Zelten und Containern verwandelt, ist aber auch den ehrenamtlichen Helfern zu verdanken: Das Deutsche Rote Kreuz aus dem Kreis Kassel, das THW aus Kassel und Bad Hersfeld und die Feuerwehren Hofgeismar und Grebenstein sind zu diesem Zeitpunkt dabei. Auch beauftragte Firmen – beispielsweise für den Zeltaufbau – sind beteiligt.

    Auf das Gelände geht es durch die riesigen Tore einer alten Flugplatzhalle. Dort ist wird der Verwaltungs und Speisebereich sein.

  12. OT

    ISIS recruits African migrants in Libya to expand
    „Security agents have warned of the growing recruitment activities of the Islamic State. It is trying to lure African immigrants in Libya, where they may help the Sunni extremists expand, especially with its increasing power in the central and southern part of the Arab country. ISIS has already enlisted hundreds of African migrants, according to many news reports, especially in the country’s coastal regions where they wait until they are able to travel by boat to the southern coasts of Europe, mostly Italy. Authorities link ISIS’ need to recruit more fighters to losing many of its men in recent airstrikes. The Libyan air force has been targeting unfamiliar ships approaching the country’s shores. Both the Tunisian and Egyptian governments have been tightening control over their borders with Libya.(…)“ http://www.pangeatoday.com/isis-recruits-african-migrants-in-libya-to-expand/

  13. OT

    Kannitverstaan

    202 Angriffe auf Flüchtlingsheime zählt das Bundesinnenministerium für das erste Halbjahr 2015. Das sind so viele wie im gesamten Jahr 2014.

    173 rechnet das BKA dem rechtsextremen Spektrum zu, 22 dieser Delikte sind Gewaltdelikte wie Körperverletzung und Brandstiftung.(dpa)

    Ein Angriff ist immer gewaltsam! Seit wann gibt es nicht gewaltsame Angriffe? Oder sind das wieder die berühmten Propagandadelikte von wegen Heinzchen Müller hat vor dem „Flüchtlings“heim zweimal laut gerülpst und damit eine rassistische Straftat begannen.

  14. Moment mal… Nordafrikaner mit Vollbart…. wie hiess nur schon diese Friedensbewegung, die den Reichen alles fortnimmt und für sich behält?

  15. #5 Dichter (24. Jul 2015 18:13)
    Was es nicht alles gibt! Rechtgeleitete demonstrieren gegen Rechtgeleitete.

    Hört sich im ersten Moment ganz gut an.
    Aber ist es nicht genau das, was wir nicht wollen?!
    PEGIDA: „Gegen Stellvertreter- und Glaubenskriege auf Deutschem Boden!“

    Diese Muslime die da gegen die Salafisten (Sunniten) demonstrieren wollen, sind laut meinem Kenntnisstand, Schiiten.

    Somit hätten wir einen klassischen Konflikt aus dem Nahen Osten auf Deutschen Straßen. Wollen wir das?

    Ich glaube wir brauchen keine der beiden Gruppen!

  16. #12 Untergang

    Du sagst es, der Kampfeswillen nimmt mit zunehmendem Alter ab. Und leider ist Deutschland überaltert (immerhin nicht ganz so alt wie der Altersdurchschnitt hier bei PI 🙂 ). Und zudem sind die Leute im wehrfähigen Alter durch Lehrer und Medien indoktriniert und setzen den Invasoren kaum was entgegen. Das sind also nicht wirklich gute Voraussetzungen für eine rosige Zukunft, ich fürchte, dein Nick wird sich erfüllen.

  17. OT

    Laut ZDFtext sind in Dresden DRK Helfer beim Aufbau einer Zeltstadt von mutmaßlichen Asylgegnern angegriffen worden.
    Der Vorsitzende des DRK in Sachsen ist “ zutiefst erschreckt „

  18. Drei Männer wollen 19-Jährige vergewaltigen

    Holzkirchen – Drei Männer haben in der Nacht auf Donnerstag versucht, eine 19-Jährige in Holzkirchen zu vergewaltigen. Die Kripo Miesbach ermittelt, drei Verdächtige sind in Haft.

    Wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd berichtet, war die junge Frau am Donnerstag gegen 1 Uhr am Holzkirchner Bahnhof, als drei ihr unbekannte junge Männer sie ansprachen. Das Trio wurde zudringlich, machte der jungen Frau eindeutige sexuelle Avancen. Vermutlich mit mehr als mulmigem Gefühl ging die 19-Jährige zunächst in Richtung Ortsmitte davon. Die Männer ließen trotzdem nicht locker. „Die drei folgten ihr und wurden körperlich zudringlich“, schildert die Polizei. Etwa 100 Meter vom Bahnhof entfernt wurde die 19-Jährige umklammert, um sie festzuhalten; sie konnte sich zum Glück dem Griff entwinden und rannte wieder zurück in Richtung Bahnhof. Die junge Frau versuchte, durch die Unterführung am Bahnhof zu entkommen und ihre Verfolger dort abzuschütteln. Doch die ließen immer noch nicht locker.

    Die drei holten sie ein und hielten sie wieder fest. Die Holzkirchnerin wehrte sich massiv, berichtet die Polizei. Irgendwie gelang es ihr, sich wieder loszureißen und vor ihren Peinigern zu flüchten. Laut Polizei blieb die 19-Jährige zum Glück unverletzt. Nähere Details zum Hergang kann die Polizei momentan noch nicht sagen.

    Die junge Frau alarmierte gleich nach dem Vorfall die Polizei. Auf Anfrage unserer Zeitung erklärt das Polizeipräsidium, dass sofort eine Fahndung eingeleitet wurde. Streifenwagen hätten vom Bahnhof ausgehend in konzentrischen Kreisen die Umgebung abgesucht. In Föching schließlich griff die Polizei gegen 2.50 Uhr drei Männer auf, auf die die Personenbeschreibung passte. Die Beamten nahmen die Tatverdächtigen fest, laut Polizei alle im Bereich Holzkirchen wohnhaft. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft München II wurden die Männer am gestrigen Freitag dem Haftrichter vorgeführt, der aufgrund des Verdachts der versuchten Vergewaltigung gegen alle drei Untersuchungshaft anordnete. Soweit der Polizeibericht.

    Asylsozialberaterin Petra Winklmair will sich noch genau über den Fall informieren, nachdem dabei Asylbewerber unter Verdacht stehen. Etwaige Sorgen nimmt sie ernst. „Es wird dazu Gespräche geben“, kündigt sie auf Nachfrage unserer Zeitung an. „Wir hatten so einen Fall noch nie.“

  19. @#2 Marie-Belen

    Seh ich nicht ganz so schwarz wie du. Aus 38 % CDU können auch noch 40 werden. Wenn dann noch die AfD und die FDP klar reinkommen, wird’s ganz eng für Herrn Wahnfried Crashmann.

  20. Traiskirchen/A: Schlägerei unter 300 Asylwerbern
    „Im Erstaufnahmezentrum ist Donnerstagabend gegen 21 Uhr die Situation neuerlich eskaliert. Nach Problemen am Montagabend, als Anrainer eine Flüchtlingsdemo angriffen und eine neuerliche Kundgebung am Sonntag untersagt wurde, mussten Polizeikräfte diesmal aus dem ganzen Bezirk und sogar aus Krems und Ybbs anrücken. Grund: Im heillos überfüllten Asyllager soll es zu einem Streit zwischen Asylwerbern aus Afghanistan und aus Somalia gekommen sein. 3.500 Menschen leben aktuell in der Erstaufnahmestelle. 300 waren an der Schlägerei beteiligt. Einer Somalierin wurde ein Finger gebrochen, auch eine Polizistin wurde verletzt. Anrainer berichten, dass eine regelrechte Verfolgungsjagd stattgefunden hat. „Um die 30 Somali flüchteten vor rund hundert Asylwerbern aus Afghanistan. Dabei kam es zu wilden Raufhandlungen, Asylwerber haben wie wild vor dem Flüchtlingsheim aufeinander eingeschlagen“, berichtete ein Anrainer, der gegenüber des Erstaufnahmezentrums wohnt. „Danach ergriffen die Somali die Flucht. Ich lebe schon 40 Jahre hier, aber sowas hab ich noch nie erlebt“. Die rund dreißig Somali flüchteten in die Nebenstraße und verschanzten sich in der dortigen Moschee. Zwischenzeitlich gelang es den weit über 100 Polizisten die Lage vor dem Asylheim zu beruhigen. Bezirkspolizeikommandant Oberst Eisenkölbl leitete den Einsatz. Ihm gelang es erst gegen 0.45 Uhr die Somalier davon zu überzeugen, wieder zurück ins Lager zu gehen. Um 0.50 Uhr zog die Polizei ab. Aber bereits um 1.15 Uhr mussten neuerlich zahlreiche Streifen zufahren. Wieder war ein Streit ausgebrochen. Diesmal im Lager, dieser konnte aber relativ rasch entschärft werden.“ http://m.heute.at/news/oesterreich/noe/art23654,1189583

  21. Jetzt soll die Polizei die Räuber schnell ermitteln.Sonst.bröckelt die Willkommenskultur .Eines Tages sagen sonst die Bürger, Pegida hat Recht .Die Sachsen haben alle gewarnt.

  22. Und in immer mehr Städten schießen Vereine, Hilfesteller/Helfer *** und Schleuserbanden aus dem Boden, die das Schild:
    „All Refugees Welcome“
    hochhalten.
    Ich habe einiger dieser „Willkommens-Webseiten studiert“. Auf einigen finden sich Namen arabischer und afrikanischer Herkunft. Auf 2 Seiten entdeckte ich aktive linke Parteimitglieder.

    *** Hier Angebot und Beratung von:
    http://www.spikedresden.de/informations-for-asylum-seekers/

  23. Dafür demonstrieren aber am Samstag in Essen Muslime gegen Salafisten. 15 bis 20 , überwiegend „gemäßigte“ Muslime sollen kommen. Aber nicht 15 Tausend.

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/muslime-kontra-salafisten-demo-gegen-koranverteiler-id10916209.html
    Muslime kontra Salafisten: Eine Gruppe von 15 bis 20 Aktivisten – überwiegend gemäßigte Muslime – will an diesem Samstag auf der Kettwiger Straße in der Essener Innenstadt gegen Koranverteiler protestieren.

  24. Wenn man täglich diese Brutalität vor allem gegen uns Deutsche auf PI liest und das ist bei weitem nicht alles, müsste man eigentlich die gesamten, dreckigen, linksversifften Medien, die davon Kenntnis haben wegen vorsätzlichem Verschweigen anzeigen.
    Diese Medien lassen uns Deutsche wissentlich ins Messer laufen und gaukeln uns eine heile Welt vor.
    Hier wäre Prävention angesagt, nur wie soll ich Vorsorge treffen, wenn man mich nicht aufklärt und man mir die Wahrheit verschweigt.

  25. Deutsche Kartoffeln bekommen endlich was sie gewählt haben.
    Einen Charakterzug haben die Moslems der lobenswert ist:
    Die halten zusammen,was letztendlich den Sieg hier ausmacht wenns bald kracht.Der Dumm-Michel ist hingegen jedem deutschen sleber leider spinnefeind.

  26. Das linke Lügenflaggschiff „Spiegel“ macht morgen mit einer tränenreichen Coverstory ganz viel Werbung für „Flüchtlinge“, die ja in Wirklichkeit alle verfolgt sind und sich nun im kalten, unbarmherzigen Nazideutschland durchschlagen müssen.

    Da hilft nur eins: mehr Geld für Flüchtlinge und alle nach Deutschland!
    Oder wie es intern beim Spiegel heisst: Deutschland verrecke!

  27. Die einzelnen Glaubens- und Volksgruppen werden sich sortieren, gemeinsam Wohngegenden bevölkern, die restlichen deutschen Bewohner entmieten. Sie konzentrieren sich, werden in Gruppen auftreten und in Horden Stadtteile in Beschlag nehmen. Mit fest zugeteilten und untereinander vereinbarten Facharbeiter-Tätigkeiten wie Drogenhandel, Prostitution, Überfälle, Diebstahl und dergleichen.
    (Genau so, wie Türken und Italiener schon vor 30 Jahren.)
    Heute grinsen sie euch vor der Abfahrt nach Mitteleuropa an:
    https://marbec14.files.wordpress.com/2014/10/new.jpg?w=660
    … und morgen werdet ihr deren Opfer.

  28. Die Zeit wird kommen, in denen die grösste Schlagzeile sein wird, dass mal 24 Stunden in einer Stadt NICHT geraubt, geklaut, gedealt und gemordet wurde.

  29. Gerade in den Nachrichten: Die italienische Marine hat in den letzten 24 Stunden 2000 „Flüchtlinge“ aus dem Mittelmeer gerettet!

    Die Meldung kam allerdings nicht in den ÖR, sondern auf euronews. Dort werden die Realitäten der illegalen Massenzuwanderung nach Europa sehr viel ungeschminkter dargestellt als im deutschen Fernsehen.

  30. #2 Marie-Belen

    In ein paar Monaten sind Wahlen in Baden-Württemberg. Wenn es nach der „Sonntagslüge“ ginge, bliebe alles beim Alten.

    Die letzte Wahlumfrage datiert vom Mai 2015. Das ist schon ein paar Wochen her. Warten wir mal ab, wenn das Problem illegale Zuwanderung weiter eskaliert – und davon ist auszugehen – dürfte es für Rot-Grün und ihren „Refugees Welcome“-Irrsinn eng werden.

  31. Man freut sich richtig, wenn die grünlinks-dummen Gutmenschen vo der bisher unbeachtet Realität eingeholt werden.
    Wer nur sehen will was seine Erwartung befriedigt, der kann niemals die Tatsache erkennen. Doch beim nächsten Übergriff zeigt sicher auch für ihn die Realität.

  32. #31 Istdasdennzuglauben (24. Jul 2015 18:59)
    Von dem Trauma wird D sich nicht mehr erholen!

    Im Prinzip ist es müßig, noch viel Worte über das gezielte Ansiedeln von Primitivkulturen und hochaggressiven jungen Männern mit viel Testosteron und wenig Intelligenz zu diskutieren.
    Der „point of no return“ ist in absehbarer Zeit überschritten und es werden zuerst einige westdeutsche Städte in Dreck, Anarchie und Strassenkriege versinken.
    Spätestens oder frühestens wenn das Sozialsystem nicht mehr finanzierbar ist und zahlenmäßig genug von denen hier sind, bekommen die das Zeichen zuzuschlagen und dann wird der an Ordnung, Sauberkeit und Kehrwochen gewohnte Deutsche wahrscheinlich die letzte Lektion erteilt bekommen, danach wird es nämlich kaum noch Deutsche geben.
    Wann es soweit ist, lässt sich schwer sagen, es kann Ende nächsten Jahres soweit sein, kann aber auch noch fünf Jahre dauern. Kommen wird es auf jeden Fall.

  33. Ich hab auch das gefühl das es immer mehr von denen hier in Stuttgart gibt! Die verhalten sich wie tiere und sind mir ein dorn im auge… leider glaub ich das ich hier sehr alleine mit meiner meinung stehe!
    Ich bin dafür das sie abgeschoben werden, wir haben doch selber soviele probleme!
    Ich komme mir so fremd im eigenen land vor!
    Und wehe dem man sagt was… Nazischwein oder Arschloch, können sie schon bevor sie hier eintreffen!

  34. #45 Jackson (24. Jul 2015 19:20)
    #2 Marie-Belen

    In ein paar Monaten sind Wahlen in Baden-Württemberg. Wenn es nach der „Sonntagslüge“ ginge, bliebe alles beim Alten.

    Die letzte Wahlumfrage datiert vom Mai 2015. Das ist schon ein paar Wochen her. Warten wir mal ab, wenn das Problem illegale Zuwanderung weiter eskaliert – und davon ist auszugehen – dürfte es für Rot-Grün und ihren „Refugees Welcome“-Irrsinn eng werden.

    Als eines der halbwegs etablierten Leidmedien™ berichtete bereits 2011 der „Cicero“ über „Unregelmäßigkeiten“, „Schlampigkeiten“ und „Missverständnissen“ bei den Stimmenauszählungen zu Landtags- und Bundestagswahlen.
    Und das waren (so vermute ich) nur die Fälle, bei denen sich die vorab gebrieften und instruierten Wahlhelfer zu dämlich anstellten, wodurch es offenkundig wurde.
    Die Wahlausgänge und wer hier große Politik machen darf, bestimmen ganz andere, bloß nicht die Wähler selbst.

  35. Und die sollen in meinen schönen Osten?
    Es tut mir ja leid für BaWü und Stuttgart, aber wie sollen die Grünenwähler Verantwortung lernen, wenn sie ihr ideologisches Ergebnis bei nicht-Gefallen einfach auslagern?
    Bei der antiautoritären Erziehung stehen sie doch immer vorne an; nun können sie sich von der autoritären Erziehung überzeugen lassen.
    In Brandenburg ist kein Platz für Grüne Ergebnisse!
    Wir haben eigene Sorgen.

  36. Die Nazikeule wird dafür sorgen das sich auch bei 5,10 oder 20 Millionen sogenannten Flüchtlingen kein nennenswerter Widerstand regt.Ganz im Gegenteil,der Michel wird sogar mehr Steuern im Kauf nehmen!

  37. #54 Istdasdennzuglauben (24. Jul 2015 19:44)
    Die Nazikeule wird dafür sorgen das sich auch bei 5,10 oder 20 Millionen sogenannten Flüchtlingen kein nennenswerter Widerstand regt.Ganz im Gegenteil,der Michel wird sogar mehr Steuern im Kauf nehmen!

    Die Frage wird sich irgendwann nict mehr stellen, weil sobald genug Primitivkuturen angesiedelt sind, wir in einem „failed state“ leben und das nur wenige Deutsche überleben werden.

  38. @staunenderBlick:

    In Brandenburg ist kein Platz für Grüne Ergebnisse!

    Ich sag’s ja ungern, aber: Doch. Ich denke schon, dass in Brandenburg Platz für Asylanten ist.

    Und die Zahl der Asylanten in Ba-Wü hat mit der grünen Regierung nichts zu tun. Die Asylanten machen ihre Überfahrt doch nicht von der Regierungspartei in Stuttgart abhängig. Die Italiener, die ihnen ein Ticket nach Norden geben, auch nicht. Und die Schlüssel, nach denen die innerhalb der EU und der BRD verteilt hängen auch nicht davon ab. Parteien interessieren (außer Wählern) niemanden!

    Schwarze, grüne, rote Ministerpräsidenten und Bürgermeister hätten alle gern weniger Asylanten in dem Gebiet, für das sie als zuständig angesehen werden. Aber das haben sie nunmal nicht zu bestimmen. Und die Vorstellung, dass einem AfD-Ministerpräsidenten eine Extrawurst gebraten würde und er das dürfte, ist auch durch wirklich gar nichts fundiert und vollkommen abwegig.

  39. OT

    Offenbar finden manche Zeitungsredakteure – nach einigen ideologisch bedingten Irrwegen – doch so allmählich wieder auf den Weg der Wahrheiten zurück und beginnen die Welt wieder durch die Klarsicht-Brille zu sehen…

    So schreibt u.a. „DIE WELT“ – in ihrer Ausgabe vom 21.07.2015 – das aus dem Islam im Verlauf der Jahrhunderte – ein „unheilbarer“ Islam – geworden ist – der „INZWISCHEN EINE WELTWEITE BEDROHUNG“ darstellt!

    Es wird auch ganz offen erklärt, dass die „Unheilbarkeit des Islams“ – eine Folge der permanenten Unterlegenheit – gegenüber einer auf allen Ebenen überlegenen Kultur – ist.

    Hier ist der komplette Original-Text dazu :

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article144278938/Der-unaufhaltsame-Niedergang-des-Islam.html

    —————————————

    …alles in allem – eine ungewohnt offene und mutige Darstellung zum Thema „Islam“, die man so in dieser Art sonst (noch) nicht in den Medien findet… :))

  40. #45 Jackson (24. Jul 2015 19:20)

    Ob man 2015 in Baden-Würstchenberg die grüne Pädo-Pest mit Sozenanhang los wird?

    Hoffnung stirbt zuletzt. Man fragt sich aber, warum diese Verbrecher nicht schon lange unter 5% rangieren, sondern immer noch eine Chance auf die Regierung haben!!

  41. @ #1 ArmesDeutschland (24. Jul 2015 18:05)
    Winfried Crashmann war vorhin zu „Besuch“ im PHV in HD! Vermutlich haben sie 1-2 Vorzeigeräume geputzt und gewienert, den ganzen Invasoren gesagt, sie sollen heute mal auf „Spaziergänge“ mit Belästigungen, Anpöbelein der orstansässigen Deutschen und Notdurft in deren Gärten verrichten, verzichten, damit der Herr MP es leichter hat, nachher in der PK sein übliches Gesäusel knödlerisch abzusondern…
    =============================
    Aha: Die Rückkehr von Windpocken und Masern in Sachsen!

  42. #29 kolat
    Diese „Koalitionsarithmetik“ bringt doch nichts .
    Glaubst du denn im ernst es würde sich an den Zuständen etwas ändern,selbst wenn die cdu eine komfortable Mehrheit hätte?

  43. Ich hoffe mal als 65 Jähriger, dass die Identitäre Bewegung das Rad noch rumreißen kann.

  44. Es werden derweil bei der ARD die rechten Taten auf Asylanten und Heime verdreht dargestellt. 202 Taten. Wobei bei vielen Taten nicht mal der Beweis vorliegt.

    Wenn die Heuchler der ARD, der Politik und der anderen Meiden die Taten der Asylanten untereinander und gegen Deutsche ebenso zahlenmässig darstellen würden, wäre die Zahl mehr als deutlich in den Schatten gestellt.

    Schlimm sind auch die Kommentare auf der ARD Plattform. Die Leute sind wirklich umerzogen und glauben den Mist, den die ARD verbreitet.

  45. Die Dresdner haben offenbar auch noch keine Lust „nach Hause“ zu gehen. Die Polizei fordert sie zwar auf sich aufzulösen – aber das macht wohl nicht sonderlich viel Eindruck bei den Jungs…gg…

  46. Ja, armes Deutschland Du musst tatenlos zusehen, wie deine Heimat von Asylantenpack vergewaltigt und zerstoert wird.

    Was BW anbelangt, ist das Mitleid jedoch in Grenzen, da sie durch Wahl von Gruen/SPD genau das bekamen was versprochen war, d.h. Multikulti hoch 4,
    wenn es so weiter geht, werden die Zustaende jedoch noch um ein vielfaches verheerender, denn Multikulti, Akzeptanz von unkultivierten Mob aus Afrika und von nah und fern-ueberwiegend Muslime, werden wie immer wo sie auftreten durften, Umsetzung ihrer Lebensvorstellungen 1:1 ohne Kompromisse einfordern und durchsetzen bei der schlappen, weichgespuelten Haltung der D Bevoelkerung.

  47. Wenn Recht und Gesetz vom Staat bzw. seinen Vertretern mit Füssen getreten werden, lösen sich die Probleme in sozialdarwinistischer Manier! Deutschland wird in Blut und Gewalt versinken, wenn weitere Invasoren kommen und die bereits Gekommenen nicht konsequent ausgewiesen und abgeschoben werden! Spätere Generationen, wenn es sie noch gibt, werden die gegenwärtige Politik verfluchen!

  48. Riesa: Drogen, Diebstahl, Pöbelei und dennoch frei
    „Beleidigung, Diebstahl, Drogen, Schwarzfahren. Es ist eine stolze Liste, die die Staatsanwaltschaft dem Tunesier Saifdine M. (19) vorwirft. Vor allem, weil der junge Mann erst seit 2014 in Deutschland ist. Seine Heimat verließ Saifdine 2011. In Tunesien hatte er noch bei der Mutter gelebt, jobbte nach dem 8-Klassen-Abschluss als Mechaniker. Eine echte Zukunft habe es für ihn allerdings nicht gegeben, sagt der hochaufgeschossene Junge vor Gericht. Also machte er sich auf den Weg nach Europa. Seine Reise führte ihn zunächst via Italien in die Schweiz. Es folgte Frankreich, wo die Familie mütterlicherseits lebte. In Deutschland fand er als Asylbewerber in Chemnitz Unterkunft (wo er einen Feuermelder zerdrosch). Danach in Riesa. Von beiden Städten aus tourte er viel: Mal nach Tschechien, wo er an der Grenze mit Marihuana erwischt wurde (Saifdine: „Ich hatte getrunken“), mal nach Chemnitz, wo er bei Peek & Cloppenburg ohne zu zahlen shoppte („Ja, aber nur einen Gürtel“). Beim Zugfahren selbst passierte auch einiges: Ein Mitreisender vermisste hinterher seinen Laptop und ortete ihn … in Riesa. Saifdine: „Das Gerät habe ich in Leipzig gekauft.“ Bahntickets wurden manipuliert. Ein Busfahrer, der ihn nicht kostenlos mitnehmen wollte, wurde bepöbelt („Das tut mir leid“). Ebenso ein Polizist, der den Laptop bei ihm fand. Dessen Mutter bezeichnete er sogar als „Hure“, entschuldigte sich dafür aber, als ihn eine Schöffin bei der Verhandlung fragte, wie er denn dazu käme, die Mutter eines anderen Menschen so zu nennen. Die Staatsanwaltschaft forderte 2,6 Jahre Haft. Der Richter jedoch ließ per Jugendstrafrecht Milde walten: 22 Monate auf Bewährung, dazu 100 Stunden gemeinnützige Arbeit. Daher darf Saifdine jetzt aus der U-Haft, wo er vor allem den Kontakt zur Mutter vermisste. Es geht zurück nach Riesa. Weil er nicht als vorbestraft gilt, wird sein Asylverfahren weiter bearbeitet und er demzufolge vorerst nicht abgeschoben.“ https://mopo24.de/nachrichten/trotz-vieler-straftaten-bewaehrung-9048

    Emmental-Oberaargau/CH: Würger muss ins Gefängnis – und weiss nicht warum
    „Fünf Richterinnen und Richter, ein Gerichtsschreiber, eine Staatsanwältin, eine Rechtsanwältin, eine Dolmetscherin plus zwei Kantonspolizisten: Das Regionalgericht Emmental-Oberaargau liess einem abgewiesenen Asylbewerber, der nach seiner Einreise in die Schweiz ein Minimum an Integrationsbereitschaft an den Tag gelegt hatte, das Maximum an rechtsstaatlicher Aufmerksamkeit zuteil werden. Unter dem Vorsitz von Präsident Schmid verurteilte es den 21-Jährigen wegen versuchter vorsätzlicher Tötung, Drohung, Tätlichkeit, Raufhandels, Diebstahls und einer Widerhandlung gegen das Ausländergesetz zu einer Freiheitsstrafe von 5 Jahren und 9 Monaten. (…)In der Urteilsbegründung sagte der Vorsitzende, der Tunesier habe den Tod seines Zellengenossen nicht geplant, aber «in Kauf genommen», als er ihn im Regionalgefängnis Burgdorf im September letzten Jahres in den Würgegriff nahm und zudrückte, bis der Widersacher am Rande einer Ohnmacht nur noch röchelte und Blut hustete. «Jedermann weiss, wie gefährlich es ist, jemanden zu würgen», sagte Schmid. Und fügte an, dass für ein tödliches Ende der Attacke gemäss Aussagen von Zeugen und medizinischen Fachleuten «nicht mehr viel gefehlt» habe. Der Tunesier hatte sich daran gestört, dass der Mithäftling in Shorts aus der Dusche gekommen war. Knapp einen Monat zuvor hatte sich der sechsfach vorbestrafte Nordafrikaner, der von sich selber einmal gesagt hatte, er sei «aggressiv und brutal», prügelnd und Steine werfend an einer Massenschlägerei im Asylzentrum Riggisberg beteiligt. Dazu kam ein Handydiebstahl im Zug. Der Verurteilte folgte den Ausführungen des Vorsitzenden kopfschüttelnd. Trotz mehrerer Aufforderungen, zu schweigen, fiel er Samuel Schmid immer wieder ins Wort. Trotzdem – oder gerade deshalb – gab der Gerichtspräsident dem aufgebrachten Tunesier nach dem offiziellen Ende des Prozesses die Gelegenheit, sich zu äussern. «Ich verstehe nicht, wieso ich ins Gefängnis muss. Ich weiss nicht, wieso ich hier bin», klagte der Verurteilte auf Französisch, bevor ihn Polizisten aus dem Saal führten. «Rassismus» war etwas vom Letzten, was das Gericht von ihm zu hören bekam.“ http://www.bernerzeitung.ch/region/emmental-oberaargau/Wuerger-muss-ins-Gefaengnis–und-weiss-nicht-warum/story/22914981

  49. Frauen sollten nachts einfach nicht auf die Straße gehen. Das war im Deutschen Reich möglich, in der BRD oder der DDR.

    Aber in der DDR2 ist das gefährlich.

    http://www.badische-zeitung.de/freiburg/maenner-belaestigen-junge-frau-in-der-freiburger-innenstadt-und-klauen-ihr-zwei-handys

    Mich haben übrigens in der Personenbeschreibung die „Trainingshosen“ stutzig gemacht. Das ist wohl ein ähnliches Codewort wie Messer, um „Osteuropäisch“ wie in der Fahndung der Polizei nicht bringen zu müssen.

  50. #5 Untergang (24. Jul 2015 18:12)

    Um es mal zu betonen: Das ist erst der ANFANG! Das ist noch zart im Vergleich zu dem, was hier bald Normalität sein wird. Haben sie erstmal die Masse erreicht, die sie glauben lässt, die Oberhand zu haben, dann schlagen sie richtig los. Dann werden sie solche Dinge nicht nur zur eigenen Bereicherung tun, sondern aus blankem Hass auf Weiße.

    Dem gegenüber steht eine durchgegenderte, weichgespülte toleranzverseuchte und sich gegenseitig bekriegende Gesellschaft. Europa wird zu Afrika. Ein Schmelztiegel aus Chaos, Gewalt, Vergewaltigung und Mord.

    Wie gesagt, es beginnt.

    Eine düstere, aber nicht unrealistische Vorhersage.

    Ich persönlich sehe das zwar nicht für die nächsten 5-10 Jahre, aber was darüber hinaus passieren könnte vermag ich nicht einzuschätzen.

    Eine der von dir beschriebenen Gefahren kann man allerdings heute schon beobachten, nämlich dass es in der westlichen Gesellschaft keinerlei Zusammenhalt gibt. Werte und Moralvorstellungen haben sich in den vergangenen 30 Jahren extrem zum Negativen verändert. Heute zählen nur noch Geld und Konsum. Aus einer ehemals christlich geprägten Gesellschaft wird jetzt ein hedonistischer Haufen von partyorientierten Egoisten, die sich nur noch für Lifestyle, Klamotten, Smartphone-Apps und Holi-Festivals interessieren. Die junge Generation hat für Politik nichts übrig solange sie weiterhin jeden Monat ihrem Kaufrausch frönen kann. Und damit sie alle 4 Jahre ihr Kreuzchen an der richtigen Stelle machen, werden sie von Schule und Medien permanent regierungskonform indoktriniert.

    Von daher hast du nicht ganz Unrecht, dass man von der dt. Bevölkerung keine wirkliche Gegenwehr zu erwarten hat. Ich schätze den Anteil an Zombies auf etwa 70% der Gesamtbevölkerung. Allesamt zu weich, zu gutgläubig, zu harmlos. Und die restlichen 30% werden nicht reichen um die Islamisierung und Afrikanisierung zu verhindern.

  51. Nachzug von Erst-, Zweitfrau und 9 (neun) Kindern führt zu Kapazitätsproblemen im Kreis Groß-Gerau:

    Kapazitätsprobleme wegen Familiennachzug

    ASYL
    Anzahl der aufzunehmenden Flüchtlinge könnte sich vervielfachen

    BÜTTELBORN – (arc). Der Nachzug der Angehörigen der hier lebenden Flüchtlinge könnte für die Gemeinde Büttelborn ein Problem werden, meint Bürgermeister Andreas Rotzinger.(….)
    So habe in einer Nachbargemeinde ein einzeln aufgenommener Flüchtling seine zwei Frauen und neun Kinder nachgeholt, was die dortige Verwaltung vor eine große Herausforderung stellte. Auch in Büttelborn, wo der Platz für Unterkünfte ebenfalls knapp sei, könne man ähnliche Probleme bekommen.

    http://www.echo-online.de/lokales/kreis-gross-gerau/buettelborn/kapazitaetsprobleme-wegen-familiennachzug_15900861.htm

    Ist einer gut in Mathe und kann das mal mit 500.000 pro Jahr hochrechnen?

  52. #78 johann (25. Jul 2015 02:14)

    Triviale Aufgabe:

    500.000 x 11 = 5.500.000. Pro Jahr.

    Geht sogar noch im Kopf, ohne Taschenrechner oder Excel.

Comments are closed.