paul_psaetlingAm 20. Januar 2015 informierte der Bischof von Münster, Dr. Felix Genn, die Medien in einer öffentlichen Stellungnahme darüber, daß er Pfarrer Paul Spätling (Foto) aus Emmerich die Predigtvollmacht entzogen habe, weil der Geistliche sich am Abend zuvor bei einer Ansprache auf einer Pegida-Kundgebung in Duisburg islamkritisch geäußert hatte. Nachdem der Oberhirte von Münster das Gesuch des Priesters um Rücknahme dieses Predigtverbots abgewiesen hat, wandte sich Pfarrer Spätling gemäß den Regeln des Kirchenrechts am 19. März 2015 mit einem hierarchischen Rekurs an die römische Kleruskongregation, die von Kurienkardinal Beniamino Stella geleitet wird.

(Von Felizitas Küble)

Der Präfekt gab der Beschwerde des Geistlichen in seinem amtlichen Dekret vom 27. Juni 2015 (Prot-N. 20152101) hinsichtlich des vom Bischof verfügten Predigtverbotes recht und bezeichnet diese Maßnahme als “unverhältnismäßig”.

Die Kongregation erklärt, die Tatsache, dass Pfarrer Paul Spätling “im Zuge einer Demonstration eine Ansprache gehalten hat”, reiche nicht aus, “um den vollständigen Entzug der Predigtvollmacht zu begründen.” – Präfekt Stella fügt hinzu:

“Der Entzug der Predigtvollmacht müsste seine Grundlage weitaus unmittelbarer aus dem Umstand ableiten, dass der Kleriker nicht zum Predigen befähigt wäre oder dass er die zur Lehr- und zum Predigtdienst gegebenen Vorgaben seines Bischofs nicht eingehalten hätte”.

Die weitere bischöfliche Verfügung, welche dem islamkritischen Geistlichen untersagte, “öffentlich im Namen der Kirche innerhalb und außerhalb von Kirchen zu sprechen”, wurde hingegen von der Kleruskongregation bejaht.

Abschließend heißt es in dem vier Seiten umfassenden Dekret des vatikanischen Dikasteriums:

“Nachdem diese Kongregation ihre Kompetenz festgestellt hat, antwortet sie im Sinne der oben angeführten Punkte des H.H. Paul Spätling mit Dekret und verfügt, dass das bischöfliche Dekret vom 20. Januar 2015 gemäß c. 1739 CIC korrigiert wird; das heißt, der Entzug der Predigtvollmacht wird aufgehoben, das Verbot, öffentlich im Namen der Kirche innerhalb und außerhalb von Kirchen zu sprechen, wird hingegen bestätigt.”

Sodann erfolgt noch ein formaler Hinweis, wonach gegen dieses Dekret Rechtsmittel bei der Apostolischen Signatur eingelegt werden können.

» Die damalige Kritik des Christlichen Forums am Predigtverbot des Bischofs

PI-Beiträge zum Predigtverbot des Pfarrers:

» Lügenpresse geifert gegen Pegida-Pfarrer
» Mutiger Pfarrer nach Auftritt bei PEGIDA-NRW vom Bistum Münster abgestraft


Felizitas Küble leitet den KOMM-MIT-Jugend-Verlag und das Christoferuswerk in Münster, eine Aktionsgemeinschaft katholischer und evangelischer Christen, das dieses CHRISTLICHE FORUM betreibt.

image_pdfimage_print

 

45 KOMMENTARE

  1. Zu früh gefreut: Er darf weiterhin nicht öffentlich „im Namen der Kirche“ sprechen. Klartext: die Kirche distanziert sich von Islamkritik! – Das ist der Punkt!

  2. Er darf wohl reden aber nicht im Namen der Kirche und schon garnicht islamkritisch!Was für eine Schande für das Christentum-ohne mit der Wimper zu zucken lassen diese Pharisäer Jesus wieder ans Kreuz nageln.Diese Irrlehrer geben selbst ihre Schafe hin,wie sie es schon immer taten.Wenn es vorbei ist ruhen sie sich auf den Märthyrern aus-auch wie immer.Verlaßt ihre Mitte um nicht Anteil an ihren Missetaten zu haben!

  3. @#5 PSI (14. Jul 2015 11:07)

    Zu früh gefreut: Er darf weiterhin nicht öffentlich „im Namen der Kirche“ sprechen. Klartext: die Kirche distanziert sich von Islamkritik! – Das ist der Punkt!
    —————————————————
    Schon beeindruckend, dass 1#-4# diese Tatsache nicht gecheckt haben 🙁

  4. Spätling hätte einfach eine passage aus der Regensburger Rede des „Hasspredigers“ Papst Benedikt XVI. einbauen sollen:

    „Ohne sich auf Einzelheiten wie die unterschiedliche Behandlung von ‚Schriftbesitzern‘ und ‚Ungläubigen‘ einzulassen, wendet er (der Kaiser) sich in erstaunlich schroffer, uns überraschend schroffer Form ganz einfach mit der zentralen Frage nach dem Verhältnis von Religion und Gewalt überhaupt an seinen Gesprächspartner. Er sagt: ‚Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat, und da wirst du nur Schlechtes und Inhumanes finden wie dies, dass er vorgeschrieben hat, den Glauben, den er predigte, durch das Schwert zu verbreiten‘. Der Kaiser begründet, nachdem er so zugeschlagen hat, dann eingehend, warum Glaubensverbreitung durch Gewalt widersinnig ist. Sie steht im Widerspruch zum Wesen Gottes und zum Wesen der Seele. ‚Gott hat kein Gefallen am Blut‘, sagt er, ‚und nicht vernunftgemäß, nicht ??? ???? zu handeln, ist dem Wesen Gottes zuwider‘. Der Glaube ist Frucht der Seele, nicht des Körpers. Wer also jemanden zum Glauben führen will, braucht die Fähigkeit zur guten Rede und ein rechtes Denken, nicht aber Gewalt und Drohung (…)

  5. OT

    Wie ich eben von einer Internetplattform, an der ich angemeldet bin, erfahren habe, gibt es in Leipzig einige sozialistische Unternehmen, die Ihren Kunden vorschreiben was sie zu bestellen haben und vor allem „was nicht“.

    ich geben den Text einfach mal so wieder wie mich erreicht hat:

    Der Leipziger Online-Händler „Spreadshirt“ bedruckt T-Shirts nach Kundenwunsch, doch dieses Motiv lehnte die Firma rundheraus ab.
    Mehrere Kunden wollten sich den Spruch „I love Pegida“ auf das Shirt drucken lassen, „Spreadshirt“ verweigerte dies.
    Pegida gilt für die Firma nicht als „Meinung, sondern als rassistische, diskriminierende und menschenverachtende Äußerungen. Wir haben uns entschieden, den Namen dieser Vereinigung nicht zu drucken. Ich hoffe, Du erkennst irgendwann, dass Du zusammen mit Nazis auf die Straße gehst.“
    Kommentar: Hier kann es nur eines geben, dieses lächerlichen Versandhandel zu boykotieren. Falls jemand einen Kommentar auf dessen Seite hinterlassen will, hier der Link:
    https://www.spreadshirt.de/kontakt-C1336

  6. #11 daycruiser2003 (14. Jul 2015 11:21)

    Kommentar: Hier kann es nur eines geben, dieses lächerlichen Versandhandel zu boykotieren. Falls jemand einen Kommentar auf dessen Seite hinterlassen will, hier der Link:
    https://www.spreadshirt.de/kontakt-C1336

    I wo.
    Ich hab gerade ein PEGIDA-T-Shirt bei denen bestellt. Mit schwarz-rot-goldenen Seitenstreifen.

    Es gibt mit Sicherlich ein beträchtliches Kaufinteresse unter den PI-Foristen. Deswegen wäre dies einen eigenen Beitrag wert.

  7. Zurück ins Mittelalter

    Die Sünden des Paul Spätling:

    – Er habe sich kritisch über das Ausschalten der Lichter am Kölner Domgeäußert.

    – Zudem sei er auf das Verhältnis von Christentum und Islam in der europäischen Geschichte eingegangen und habe die Bundeskanzlerin wegen ihrer Aussage kritisiert, der Islam gehöre zu Deutschland.

    Bischof von Münster, Dr. Felix Genn: «Wir distanzieren uns mit Nachdruck von seinem völlig verzerrten Bild von Geschichte und Gegenwart.»

    Wofür Genn seinen Doktortitel erhalten hat ist mir nicht bekannt, zweifellos aber nicht für Geschichte.

    Papst Gregor IX. exkommunizierte anno 1227 Kaiser Friedrich, weil er den Kreuzzug verschob. Die Kreuzzüge wurden bekanntlich durchgeführt, nachdem mohammedanische Mörderbanden während 400 Jahren die Religion des Friedens mit dem Schwert verbreitet hatten.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich_II._(HRR)

    Der heutige Kirche verleugnet die Geschichte, notfalls wohl auch das Evangelium:

    ‚Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat, und da wirst du nur Schlechtes und Inhumanes finden wie dies, dass er vorgeschrieben hat, den Glauben, den er predigte, durch das Schwert zu verbreiten‘.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Papstzitat_von_Regensburg

  8. Wie oft habe ich schon schrieben: Austreten
    aus der Kirche. Alle !!!! Dann gibt´s kein Geld
    mehr. Was meint Ihr, was dann passieren würde ??

  9. Liebe Katholische Kirche,

    Nächstenliebe ist es, den freien Menschen hier Verfolgung wie im nahen Osten zu ersparen!

    Mann soll wohl seine Feinde lieben, für sie beten, aber man soll sie nicht bei ihren Bösen Taten unterstützen, sonst klebt auch an euren Händen Blut, Heuchler!!!

  10. Das zeigt die Sprengkraft des Islam. Im Speziellen in Deutschland läßt sich die katholische Kirche durch den Islam spalten. Das ist überwiegend nur in Deutschland so. Einer der Hauptgründe dafür ist, wie die Katholische Kirche in Fianzströme in der Asylindustrie eingebunden wurde. Und zum anderen in der „Alimentierung“ durch die Kirchensteuer.

    Vergleichen mit der katholischen Kirche in anderen Ländern (wie Polen, Ungarn, Tchechien), sehen wir einen völlig anderes Verhältnis zum Islam als in Deutschland. Die katholische Kirche hat aus ihrer Geschichte heraus einen riesen Fundus was die Erfahrungen mit dem Islam angeht. Von der Schlacht bei Lepanto bis in die heutige Zeit mit Christenverfolgung in den Islamischen Ländern. Die Politik hat im Lauf der Jahre die Kirche durch Finanzströme abhängig gemacht. Wie einen Drogensüchtigen Fixer. Deshalb gibt sich die Katholische Kirche hier in Deutschland so „gesättigt“, selbstzufrieden und im Einlang mit Rot-Grün.

    Georg Ratzinger, Papst Benedikt XVI. hatte das bereits analysiert und diese Selbstkritik in dem Buch „Salz der Erde“ formuliert. In seiner Regensburger Rede hat er uns Katholiken mitgegeben aufzustehen und unsere Stimme zu erheben. Diesen Apell, den Papst Benedikt zwischen den Zeilen anklingen hat lassen, wird von Deutschen Katholischen Bischöfen und Geistlichen aus den genannten Abhängigkeitsgründen nicht aufgegriffen. Sie trauen sich einfach nicht und begehen dadurch Verrat an der eigenen Kirche.

    Im Gedankenaustausch mit Katholischen Pristern und Priesteranwärter weis ich, daß es in dieser Hinsicht eine Art „Maulkorb“ gibt, der über die innerkatholischen Strukturen in Deutschland gelebt wird. Das bedeutet, daß der Islam auf diese Weise unsere Katholische Kirche bereits in zwei Lager gespalten hat. Hier wird die Sprengkraft des Islam mehr als ersichtlich! Das weis der Vatikan bestens.

    Deshalb ist es sehr zu begrüßen, daß der Vatikan das Prediktverbot aufgehoben hat. Bleibt zu wünschen, daß dies vielen anderen Katholischen Pristern ebenso Mut macht, den Mund aufzumachen und nicht mehr zu schweigen. Vielleicht kann jemand von PI (ich bin gerade beruflich ziemlich eingebunden), die Pressestellen derkatholischen Medien dahingehend konfrontieren und um eine Stellungnahme bitten.

  11. @ #10 johann (14. Jul 2015 11:16)

    Dieses Jahr, nach postschrftl. Oster-/Geburtstagswünschen für Papst em. Benedikt XVI. direkt in den Vatikan, bekam ich erstmalig kein Dankesschreiben über die Nuntiatur Berlin.

    🙁

    Poststreik ist endlich um. Schreibe diese Woche noch nach Berlin, bin gespannt auf Antwort.

    ++++++++++++

    Heute eingetroffen Rentenerhöhungankündigung zum Monatsende: rd. 9,50 Euro netto monatl.(Kranken- u. Pflegekasse bereits abgezogen), da ich Aufstockerin bin, wird mir dieser Betrag voll abgezogen.

  12. Typisch vatikanische Formulierungskunst! Der Vatikan hebt den Entzug der Predigtvollmacht auf, es ist Spätling aber weiterhin untersagt, „öffentlich im Namen der Kirche innerhalb und außerhalb von Kirchen zu sprechen“. Wer Lust dazu hat, könnte endlos darüber nachsinnieren, was genau dieser Spruch zu bedeuten hat.

    Aber abgesehen davon: Dass dieser Paul Spätling ein Rad ab hat, zeigen seine wirren zweihundertzwanzig Zeilen, die er nach dem Predigtverbot an den Münsteraner Bischof geschickt hat:

    https://www.gloria.tv/media/Hvg8MDKAKEj

  13. #11 daycruiser2003 (14. Jul 2015 11:21)

    OT

    Wie ich eben von einer Internetplattform, an der ich angemeldet bin, erfahren habe, gibt es in Leipzig einige sozialistische Unternehmen, die Ihren Kunden vorschreiben was sie zu bestellen haben und vor allem „was nicht“.

    ich geben den Text einfach mal so wieder wie mich erreicht hat:

    Der Leipziger Online-Händler „Spreadshirt“ bedruckt T-Shirts nach Kundenwunsch, doch dieses Motiv lehnte die Firma rundheraus ab.
    Mehrere Kunden wollten sich den Spruch „I love Pegida“ auf das Shirt drucken lassen, „Spreadshirt“ verweigerte dies.
    Pegida gilt für die Firma nicht als „Meinung, sondern als rassistische, diskriminierende und menschenverachtende Äußerungen. Wir haben uns entschieden, den Namen dieser Vereinigung nicht zu drucken. Ich hoffe, Du erkennst irgendwann, dass Du zusammen mit Nazis auf die Straße gehst.“
    Kommentar: Hier kann es nur eines geben, dieses lächerlichen Versandhandel zu boykotieren. Falls jemand einen Kommentar auf dessen Seite hinterlassen will, hier der Link:
    https://www.spreadshirt.de/kontakt-C1336

    „Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus.“

    (berühmtes Zitat von Ignazio Silone – Schriftsteller und Sozialist)

    Fühl Dich wohl

    Für ein entspanntes Miteinander sorgt unsere Feel Good Managerin. Sie verhilft Neuankömmlingen zu einem guten Start im Unternehmen, hat ein offenes Ohr für Lob und Kritik, organisiert Obst, Getränke, Massagen und auch regelmäßige außerbetriebliche Feiern, die den Zusammenhalt der Mitarbeiter stärken.
    Als familienfreundliches Unternehmen unterstützen wir auch die private Lebensplanung unserer Mitarbeiter. Spreadshirt setzt sich aktiv für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein: Wir helfen bei der Suche nach einem Kindergartenplatz für den Mitarbeiter -Nachwuchs und entlasten junge Eltern bei Bedarf auch durch flexible Arbeitszeiten und der Möglichkeit, von daheim zu arbeiten.

    http://www.spreadshirt.de/jobs-C1335

    Dieser Firma scheint es gut zu gehen, zu gut.

  14. OT

    UNDANK IST DER WELTEN LOHN – NEIDER UND SCHMAROTZER HETZEN GEGEN DEUTSCHLAND

    #BoycottGermany
    Netz ruft zum Boykott deutscher Produkte auf

    Köln

    „“Nach der Einigung im Griechenland-Konflikt herrscht in Europa nach wie vor Unruhe. Vor allem Angela Merkel und Wolfgang Schäuble bekommen den Unmut zu spüren – auch von der Netzgemeinde, die zum Boykott aufruft…

    Binnen Stunden entwickelte sich der Hashtag #BoycottGermany zum Toptrend auf Twitter. User aus dem Ausland riefen dazu auf, deutsche Produkte zu boykottieren – weil Deutschland nach einhelliger Meinung für die Eurokrise in Europa hauptverantwortlich ist….““
    http://www.berliner-zeitung.de/politik/-boycottgermany-netz-ruft-zum-boykott-deutscher-produkte-auf,10808018,31217366.html

  15. #9 noreli (14. Jul 2015 11:14)

    @#5 PSI (14. Jul 2015 11:07)

    Zu früh gefreut: Er darf weiterhin nicht öffentlich „im Namen der Kirche“ sprechen. Klartext: die Kirche distanziert sich von Islamkritik! – Das ist der Punkt!
    —————————————————
    Schon beeindruckend, dass 1#-4# diese Tatsache nicht gecheckt haben 🙁
    ——————
    Der Mantel der christlichen Nächstenliebe ist so groß, dass er Lüge und Wahrheit bis zur Unkenntlichkeit verdecken kann!

  16. @ #20 Maria-Bernhardine

    Alles wie vorhergesagt.

    Der EURO spaltet eher die Länder, sät Zwietracht und Misstrauen, als das er zur Völkerverständigung beiträgt.

  17. #14 Robina Hood (14. Jul 2015 11:38)

    Wie oft habe ich schon schrieben: Austreten
    aus der Kirche. Alle !!!! Dann gibt´s kein Geld
    mehr. Was meint Ihr, was dann passieren würde ??
    —————-
    Dann wird die „Flüchtlings“-Industrie als einzig verbleibende Geldquelle noch weiter aufgeblasen!

  18. @ #19 lorbas (14. Jul 2015 11:55)
    @@ #12 Cendrillon (14. Jul 2015 11:30)
    @@@ #11 daycruiser2003 (14. Jul 2015 11:21)

    Betr. SPREAD-SHIRT

    sprd.net AG
    Gießerstraße xx
    … Leipzig
    Deutschland
    E-Mail infoatspreadshirt.net

    Vorstd.: Philip Rooke (CEO), Tobias Schaugg (CFO)
    Aufsichtsratsvors.: Lukasz Gadowski
    (…spreadshirt.de/impressum-C1338)

    +++++++++++++++++

    „STÖRUNGSMELDER“ = BLOCKWARTE BEI „DIE ZEIT“:
    „Wir müssen reden. Über Nazis. Ein Blog“

    „“Lächerliche Vereinigung“ – Shirt-Händler wehrt sich gegen Pegida…““, 12.07.2015
    http://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2015/07/12/t-shirt-haendler-gegen-pegida_19665

  19. #17 Maria-Bernhardine; Das mit dem Poststreik, bzw dass der zu Ende ist, halte ich genauso für ein Märchen. Offiziell sollte der seit einer Woche vorbei sein und auch keinerlei Verzögerungen seither auftreten. Ich hab seit diesem Zeitpunkt genau 0 Briefe bekommen. Alles was seither an Post weggeht, wird mit anderen Unternehmen verschickt. Und das ist verglichen zu sonst eine riesige Menge.

    #20 Maria-Bernhardine; Ganz toll, heute wurde ja in irgendnem Sender behauptet, dass Erika da erstmal um die Zustimmung des Parlaments abstimmen lassen muss. Ich kann nur hoffen, dass die ausnahmsweise mal gesunden Menschenverstand vor Parteitreue gelten lassen.
    Wir zahlen Mrd, es war von 20 die Rede, aber wenn sich die anderen verweigern, dann wirds sicher mehr, unser komplettes Land verkommt zum 3.Welt Staat und als Dank dafür werden wir von sämtlichen anderen Ländern inklusive Griechenland, noch als Nazis oder Schlimmeres dargestellt.

    #18 Heta; Es fragt sich wer hier ein Rad ab hat.
    Ich nehme die Aussagen des Pfarrers jetzt erstmal als erwiesen an, weil ich weder Lust noch Zeit habe, das alles zu überprüfen.
    Auf jeden Fall, das was er schreibt ist auch 100% meine Linie. Und auch sicher die vieler anderen hier. Dass sich immer mal wieder einige Anifatzkes hierher verirren, kann man halt nicht ausschliessen.

    #20 Maria-Bernhardine; Es wär weit sinnvoller von dieser Netzgemeinde, statt im virtuellen Netz zu hetzen, sich ein reales zu schnappen, das im Buntentag über Merkel und Schäuble (wenn noch paar andere dabei sind, schadets auch nicht) zu werfen und mit ein paar Prügeln draufzuhauen. Nen falschen triffts garantiert nicht.

  20. @ #23 PSI (14. Jul 2015 12:13)

    Die Kirche ist keine Partei oder Verein, wo man nach Lust u. Laune ein u. austritt!

    Kleinverdiener, Aufstocker, Arbeitslose, Sozialhilfeempfänger und arme Rentner, wie ich, zahlen gar keine Kirchensteuer!!! Ich möchte schließlich eines Tages auch eine würdevolle kath. Beerdigung u. nicht wie ein Stück Vieh verscharrt werden!

    +++Ich fordere Islamkritiker auf drinzubleiben oder wieder einzutreten, um Kommunisten, wie Kretschmann nicht das Feld zu überlassen! DRÜCKT DER HEILIGEN KATH. KIRCHE EUREN ISLAM-KRTISCHEN STEMPEL AUF!+++

    Kirchenzerstörer Winfried Kretschmann, Norbert Lammert, Wolfgang Thierse, Christian Wulff, Alois Glück usw. sind nämlich immernoch drin!

  21. #18 Heta (14. Jul 2015 11:49)

    Danke Heta

    Aus dem Schreiben geht auch hervor, dass der Ärmste sogar „Sakristeibetretungsverbot“ erhalten hat. Und der Diakon wurde fast handgreiflich als Spätling trotzdem die Sakristei betreten wollte. Ein Stück aus dem Tollhaus:

    (…)Noch immer habe ich für meine Heimatgemeinde Sonsbeck ein vom Pfarrgemeinderat ausgesprochenes „Sakristeibetretungsverbot“. Gibt es dafür überhaupt eine kirchenrechtliche Begründung?

    Der Diakon stellte sich mir in den Weg und wurde fast handgreiflich, als ich aus Anlaß des Todes unserer Mutter die Sakristei betreten wollte. – Wo sind wir eigentlich? Ich glaube nicht, daß z.B. eine afrikanische Kirche solche „Probleme“ hat! Aber die Deutschen sind ja wohl sehr viel problembewußter als andere Völker.

    Und natürlich hat er weiterhin Predigtverbot, wie kann man das nur überlesen. Wahrscheinlich wenn man gar nicht liest.

    Aber das Beste ist der Schlusssatz:

    Herr Bischof, die Reaktion auf meine Warnung vor der Islamisierung Europas vornehmlich in kirchlichen Kreisen und einer an der Zerstörung interessierten Presse ist, wie es jemand einmal ausdrückte, „viel Lärm um nichts. Und dieses Nichts ist nichts als die Wahrheit“.

    Chapeau!Herr Spätling, so jemand wie Sie sollte Papst sein, dann würden wir den Islamis den Hosenboden lang ziehen.

  22. V erharmlosung
    A ller
    T ötungsaufrufe
    I m
    K oran
    A tmet
    N ächstenliebe
     
     
    Wehe uns, wenn eines Tages im umbenannten Vatikoran Papst Cem I. regiert …

  23. @9 noreli ;

    „Schon beeindruckend, dass 1#-4# diese Tatsache nicht gecheckt haben 🙁 “

    …alles beginnt mit einem Schritt!

    …..immerhin ein Ansatz, was folgt, entscheidet….

  24. #27 Maria-Bernhardine (14. Jul 2015 12:34)

    @ #23 PSI (14. Jul 2015 12:13)

    Die Kirche ist keine Partei oder Verein, wo man nach Lust u. Laune ein u. austritt!
    —————-
    Falscher Adressat! – Für Austritt hat Robina Hood plädiert!

    In der Sache kann ich mich aber anschließen. Dein Vorschlag die Kirche von unten her islamkritisch zu unterwandern ist löblich, aber nur in halbwegs demokratischen Organisationen erfolgversprechend (wir versuchen es gerade in der AfD, mit Aussicht auf Erfolg). Wenn die oberste Instanz aber darauf besteht, dass alle den gleichen Gott anbeten, dann wäre ein islamkritischer Widerstand gleichbedeutend mit Gotteslästerung. – Und dafür wirst Du in der Kirche keine Mehrheit finden!

  25. An dem Tag war ich in Duisburg mit dabei.
    Es freut mich außerordentlich für den hochanständigen Pfarrer, daß er Erfolg mit seinem Ersuchen hat.

  26. für unsere sog. Fachkräfte ist immer Geld da:

    Vor allem Kinder von Migranten und aus sozial schwachen Familien sind gefährdet. Die einen, weil ihnen religiöse Sitten oft den Zugang zu regulären Sportstätten erschweren, die anderen, weil die Eltern einfach kein Geld für Schwimmkurse oder ähnliche Förderprogramme übrig haben.

    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.mehr-kinder-sollen-schwimmen-lernen-schwimmkurse-stadt-gibt-den-bademeister.1ae9901b-c895-4205-9cb5-5a43c4073cb3.html

    Für bedürftige Kinder sollen die Schwimmkurse komplett kostenlos sein. Die Stadt geht davon aus, dass es in München potenziell etwa 30 000 Kinder gibt, auf die dieses Kriterium zutrifft. Dazu kommen etwa 20 000 Flüchtlingskinder.

    Als Anschubfinanzierung will die Stadt für dieses Jahr eine halbe Million Euro zur Verfügung stellen. Eine Projektgruppe, in der neben Stadt und Freistaat auch Münchner Schwimmvereine und die DLRG vertreten sind, arbeitet derzeit zudem an weiteren Maßnahmen

  27. #11 daycruiser2003 (14. Jul 2015 11:21)
    Ich habe an besagtes Unternehmen Folgendes geschrieben:

    „Soso, Sie spielen sich also auf über die Meinung anderer Menschen, die Sie nicht einmal kennen. Von Meinungsfreiheit haben Sie wahrscheinlich keine Ahnung. Nun gut. Meine Meinungsfreiheit äußert sich nun darin, Ihre Artikel zu verpönen. Trotzdem möchte ich Sie bitten, sich doch einmal mit Islamkritik zu beschäftigen. Finden Sie es denn korrekt, wenn 100.000e von Christen jährlich von Islamgläubigen regelrecht abgeschlachtet werden? Wenn ich dann mitbekomme, dass ein Unternehmen sich auch noch auf die Seite derer stellt, die so etwas befürworten, dann rechnen Sie bitte mit meiner zutiefst empfundenen Abscheu. Anders als verabscheuungswürdig kann ich Ihr öffentliches Engagement nicht bezeichnen.
    Aber schon Ihren Mitarbeitern zuliebe verzichte ich darauf, Ihnen zu wünschen, dass Ihr Unternehmen bald der Vergangenheit angehört.“

  28. #28 Ex-Flaucher:

    Aus dem Schreiben geht auch hervor, dass der Ärmste sogar „Sakristeibetretungsverbot“ erhalten hat.

    Ein vom Pfarrgemeinderat ausgesprochenes Sakristei-betretungsverbot, da hat es demnach zuvor ein tiefes Zerwürfnis gegeben, was nichts mit Pegida und dem Islam zu tun haben dürfte. D.h. dieser Paul Spätling scheint den Leuten gewaltig auf die Nerven zu gehen.

    Als Seelsorger ist er schon vor Jahren kaltgestellt worden, er zelebriert hin und wieder morgens um acht die Tridi-messe und leitet sog. Sühnenächte, in denen wohl die ewigen Höllenqualen heraufbeschworen werden.

    Darauf deutet auch ein Leserbrief in der „Rheinischen Post“ hin, eine Renate Schubert aus Kranenburg schreibt:

    „Ich kenne Herrn Spätling noch aus seiner Zeit als Kranen-burger ,Seelsorger‘. Von der Trauerrede bei der Beerdigung meiner Mutter, in der es ausschließlich um Ablasszahlungen und Fegefeuer ging, waren alle Trauergäste entsetzt. Schickt den Mann ins Mittelalter, nur da ist er gut aufge-hoben. Dem Ruf der katholischen Kirche schadet er nur.“

  29. #8 top (14. Jul 2015 11:13)
    Tja, da wollte wohl ein bundesdeutscher Bischof heiliger sein als der Papst!
    ——————————————————

    Die deutsche Kirchenhierarchie ist ja schon lange alles andere als Christlich! Das ist nur noch ein Kirchensteuerverwendungsapparat!

  30. Warum war die Predigt des Pfarrer Pflicht jedes liberalen Christen. Das Beispiel England und Frankreich bedeutet: Mit Moslem zusammenzuleben bedeutet in eine Art Stasirepublik zu leben. Warum? Das Beispiel Schweiz zeigt: Es sind nicht alle Moslem kriminell aber auf den Einwohner umgerechnet 25 mal häufiger wie Ungläubige. Deutschland kann nur dann ein liberaler Rechtstaat bleiben wenn keine Moslem mehr in Deutschland leben. Die Australier wollen in keine Art DDR leben. Deshalb kommen in Australien Moslem die australische Staatsbürgerschaft entzogen und werden abgeschoben. Als Liberaler hoffe ich das Deutschland das australische Modell folge leistet und bedenkenlos weiter in ein liberaler Rechtsstaat leben kann.

  31. #18 Heta> „Aber abgesehen davon: Dass dieser Paul Spätling ein Rad ab hat, zeigen seine wirren zweihundertzwanzig Zeilen, die er nach dem Predigtverbot an den Münsteraner Bischof geschickt hat:

    https://www.gloria.tv/media/Hvg8MDKAKEj

    ..und wieso hat dieser Paul Spätlind ein Rad ab? Weil ihnen seine Formulierungen nicht gefallen oder weil er etwas Rect. Wo ist Ihr Punkt? Was ist Ihre Alternative? Mund halten und weiter wursteln. Können Sie mir das einmal näher erklären?

  32. Die islamgeilen Bischöfe der dekadenten Steuerkirchen, die sich mit der Politik ins Bett legen und Christus stetig ins Gesicht spucken sind in ihrem Verhalten eine Schande.

    Danke Herr Dekan – es gibt nur ganz wenige Mutige!

  33. http://homment.com/5QtnJTXYNo

    ot

    http://www.barenakedislam.com/2015/07/13/islamophobia-is-a-myth-its-a-made-up-word-by-a-terror-linked-muslim-brotherhood-front-group-like-cair-to-stifle-any-and-all-criticism-of-islam/

    ‘ISLAMOPHOBIA’ IS A MYTH: It’s a ‘made-up’ word by a terror–linked Muslim Brotherhood front group (like CAIR) to stifle any and all criticism of Islam.

    Dr. Tony Costa, Canadian professor of world religions at the University of Toronto, explains that there is no such thing as “moderate Islam.”

    There are, he says, “moderate Muslims,” but the religion itself cannot consist of different beliefs and still remain Islamic.

    https://www.youtube.com/watch?v=fPBSZbt9uwU

    „Islamophobia“: A Muslim Brotherhood invention to stifle criticism

    Have a nice day.

  34. #18 Heta
    „Aber abgesehen davon: Dass dieser Paul Spätling ein Rad ab hat, zeigen seine wirren zweihundertzwanzig Zeilen…“
    Was soll daran „wirr“ sein? Was seine persönlichen Auslassungen angeht, können wir wohl als Außenstehende nicht beurteilen.
    Aber ansonsten ist es geradezu herzerfrischend, wie Spätling Dinge und (nicht nur) historische Fakten benennt, die uns in heutigen oberflächlichen Spaß- und Eventgesellschaft kaum noch erreichen. Ist das deshalb wirr?
    Das innere Licht verglimmt.
    Allein mit diesem einzigen Satz benennt er das ganze Dilemma unserer Zeit. Da gehört schon Mut dazu.

  35. Na dass Spreadshirt eine linksfaschistische Firma ist kannst Du an den Aufdrucken sehen, findest dort den ganzen linken Nazi-Dreck. Antichristliche Aufdrucke sind auch dabei und was die linken Faschisten noch so alles für ihr politische Gedöns benötigen. Pegidafreunde können dort nicht bestellen, aber ein ordentliches IS-Shirt mit Aufdruck „I Love IS“ geht dort allemal.

  36. #27 Maria-Bernhardine

    „Ich möchte schließlich eines Tages auch eine würdevolle kath. Beerdigung u. nicht wie ein Stück Vieh verscharrt werden!“

    An was glauben Sie denn genau? An Jesus Christus? Oder an die Amtskirche?

    Die Amtskirchen sind wichtige und brandgefährliche Organe der Neuen Weltordnung, genau wie Atlantikbrücke, Council on Foreign Relations, kriminelle Vereinigungen wie Christlich-Demokratische Union u.a.

    Mir käme es nie in den Sinn, bei Planung des Rituales nach meinem Ableben eine Ehrenwerte Gesellschaft zu beauftragen. Da könnte ich ja genauso gut zur Mafia, irgendeinen Zuhälterring oder zu den Bandidos gehen und die bitten, begleitend zur Grablegung ein bißchen Schickimicki abzuziehen.

    Hoffnung ist fatal. Wenn man nicht mitbekommt, wenn ein Zug schon lange abgefahren ist, kann man eine Menge Schäden erleiden.

  37. wie ist das,als Geistlicher darf man zwar islamkritisch sein,es aber nicht sagen. — Bei den Pfaffen ist es also nicht anders, als in der Politik , bei den Lügenmedien,in den Schulen und auch sonst überall. — Ich und viele andere können auch hier nur ohne echten Namen schreiben , weil sonst die psychische und physische Vernichtung droht. –

Comments are closed.