homoparade_schwedenDas wäre doch mal eine Gelegenheit für die Volker Becks und Conchita Wursts dieser Welt, ihren Mut zu zeigen und eine politische Botschaft zu senden: Aus dem Kreis der Schwedendemokraten ist eine Homoparade durch zwei durchislamisierte Viertel im Umland von Stockholm geplant, die bis zu 75% von Moslems bevölkert sind. Am kommenden Mittwoch wollen abenteuerlustige Homosympathisanten durch Tensta und Husby laufen.

Die schwedische Linke kreischt angesichts dieses Vorhabens naturgemäß von Rassismus und möchte die Sache gerne verbieten lassen, sowie die Macher wegen „Hassreden“ verurteilt sehen, auch viele schwedische Homos sind empört. Ob Bewohner der Viertel bereits nach iranischer Art Baukräne bereitstellen oder ob es doch eher einen warmen Empfang und Ringelpiez mit Anfassen geben wird, ist noch nicht bekannt. Die Vermutung liegt aber nahe, dass es heiß und bunt wird, denn auch blaue Augen sind schließlich Vielfalt, wenn es denn nur bei leichten Verletzungen bleibt.

Im dänischen Kopenhagen gab es bereits Homoparaden, die durch ein Viertel namens Nørrebro gingen, das lediglich zu 30% islamisiert ist. Die Folgen waren Steinwürfe auf die Homos, so dass diese ihre Route immer wieder geändert haben. In Istanbul hat man kürzlich ebenfalls schmerzhafte Erfahrungen im Spannungsfeld von brutalem Totalitarismus und sexueller Ausschweifung gemacht und es wäre wohl auch an der Zeit, eine solche Parade in Saudi-Arabien anzuregen, wo man noch echten Einsatz für die grundlegenden Rechte Homosexueller zeigen könnte. Doch wer will schon das für Homos noch sichere Europa verlassen, um Menschenrechte zu fordern, wo der Islam bereits die Entscheidung über Leben und Tod von Menschen trifft, die ihre Sexualität ausleben.

Und während jene Homosexuelle in Europa, die dem Islam den roten Teppich ausrollen, diese Sexualität bis hin zur öffentlichen Zurschaustellung genüsslich zelebrieren, unsere Kinder frühsexualisieren wollen und als Minderheit (wie die Moslems auch) einer Mehrheit ihren Lebensstil aufzwingen wollen, sterben in islamischen Ländern ihre „Gesinnungsgenossen“. Was kümmert das schon einen Volker Beck? Schließlich ist die bunte Welt in Deutschland ja noch halbwegs in Ordnung, wenn man von diversen Attacken gegen Homos durch „Südländer“ und No-Go-Areas für Homosexuelle absieht. Noch kann man sie übersehen, wie so vieles, was man in diesem Land gerne übersieht, wenn es um die schleichende Islamisierung geht.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

81 KOMMENTARE

  1. Homosexuelle und Islam…findet hier von Euch jemand den Fehler?
    Kann es sein, dass Drogen in das Leitungswasser gemischt werden? Anders kann ich mir das Verhalten der Menschheit nicht mehr erklären…

  2. In Schweden faerben sich die Schwedinnen schon die Haare Schwarz um nicht erkannt zu werden. Keuschheitsguertel gegen Vergewaltigungen sind dort auch wieder in Mode. Waer doch auch was fuer Doischeland.

  3. Wäre mal interessant zu sehen, ob bzw. wie tolerant der Islam ist, wenn nicht nur mit dem Mund geredet wird, sondern es hart auf hart kommt. Noch ist Schweden ja immerhin noch Schweden.

  4. Schöne Gelegenheit für den Hinterlader Beck mal den Arsch hoch zu bekommen und die Parade im Ballettkleidchen anzuführen.

  5. Das hört sich so an, als ob es bei dieser Veranstaltung ziemlich viel Faust auf Fresse geben wird. Welche Partei wird der ganz normale linke schwedische Bürger ergreifen, wenn er sich entscheiden muss? So Loyalitätskonflikte müssen was ganz furchtbares sein. Wenn dann noch eine Horde Juchtenkäfer oder seltene Vogelarten zu den seltenen Vögelarten dazukommen, wird es ganz schwierig.

  6. Wollen wir mal schauen ob bereits Leichensäcke am Straßenrand verteilt werden oder ob es genügend Platz in den Krankenhäusern gibt um alle aufzunehmen.
    Da wird sich zeigen wie Tolerant der Islam der Westlichen Welt gegenüber steht!
    Meine Prognose:
    Hunderte verletzte und vielleicht einige Tote!
    Wer dagegen Wetten will kann sich gerne bei mir melden.

  7. Das wäre doch wirklich mal eine Gelegenheit, richtig aufzuräumen.

    Die Homosexuellen (übrigens, falls sie es so machen: Hut ab!) sollen ihre Tour so machen – und wenn es dann zu gewalttätigen Übergriffen gegen diese kommt: Mit maximalem Einsatz den Rechtsstaat und die Meinungsfreiheit durchsetzen! Bei Widerstand Verhaftungen vornehmen, Anzeigen schreiben, Anklagen schreiben, Verurteilungen durchführen.

    Und das immer wieder. Auch den muslimischen Bürgern muss unmissverständlich klar gemacht werden, dass die geltenden Gesetze eines Landes auch für sie verbindlich sind.

    Wer das wiederholt nicht begreift sollte möglichst ausgewiesen werden.

    So, und nicht anders, sollte das künftig immer ablaufen.

    Ok, man wird ja wohl noch träumen dürfen.

  8. Vielleicht kommt auch ein aufrechter Schwedendemokrat und bereitet dem ganzen Spuk auf seine Weise ein Ende. Was wir natürlich nicht hoffen wollen, dass so ein Idiot uns noch mal einen Bärendienst erweist…

  9. #3 Smile (24. Jul 2015 13:46)

    Ist das afrikanischer Escort-Service ?

    Er scheint schon seine nächste Kundschaft zu kontaktieren.

  10. Wieso sollte das Rassismus sein? Abgesehen davon, dass der Islam keine Rasse ist, hat doch jeder Schwede in seinem eigenen Land das Grundrecht, eine Versammlung abzuhalten. Wenn sie dazu noch für Toleranz und Weltoffenheit steht, was ist daran denn rassistisch? Perfide, wie üblich, versucht die Linke, aus Tätern Opfer zu machen. Was ich dreist finde ist, wie von links Territorialansprüche der islamischen Unterschicht anerkannt werden, nach dem Motto: das ist doch deren Viertel, die sind ja dort in der Mehrheit. Na, und? Macht mal die Augen zu, dann seht ihr, was hier in Europa euer ist! Wenn diesen Invasoren die Schwulen-Demo nicht passt: setzt euch auf eure fliegenden Teppiche und ab nach Hause in euren Orient! Ihr seid hier nicht willkommen. Für mich würden die Schwedendemokraten oder ein Wilders gerade durch solche Aktionen gut wählbar, Daumen hoch!

  11. Na ja, so blöd sind die Moslems nicht, jetzt gleich über jedes Stöckchen zu springen. Die Islamisierung ist ein langfristiges Projekt. In ein paar Jahren ist die Presse so weit, daß sie die Islamiten sogar dazu aufstachelt, solche kulturunsensiblen Paraden von Pseudoschwulen zu attackieren.

  12. Warum haben die Linken Homosexualität noch nicht verboten, das ist doch Beleidigung des Propheten! Man darf doch die friedliebenden Muslime nicht so provozieren… ich meine, wenn deutsche Schulmädchen jetzt bei 35 Grad Hitze darauf achten müssen, sich züchtig zu kleiden, um die Affen nicht zu provozieren, dann müsste doch auch das demonstrative Schwulsein…. Logik, nää?

  13. DAS PROBLEM SIND DIE ELITEN!!!

    Szenario 1: Es passiert nichts und die Muslime verhalten sich aus taktischen Gründen zurück (sind ja auch nicht alle dumm), dann heißt es von Seiten der Politik und Medien: „Die Muslime sind friedlich und integriert“.

    Szenario 2a: Es kommt zu Übergriffen von Seiten der Muslime. Dann wird man die Schuld auch bei den Homosexuellen suchen. „Haben durch ihren Auftritt provoziert…“

    Szenario 2b: Es kommt zu Übergriffen und es wird von den Medien vertuscht.

    So oder so. Das Problem sind die Eliten in Politik, Medien und Kirchen. Die wollen einfach nichts anderes Glauben als „Islam heißt Frieden“ und Böse ist nur der, wer anderes behauptet.

    Deshalb: AUSTAUSCH DER ELITEN.

  14. #14 bayuware (24. Jul 2015 14:02)

    Wäre da eine Hose aus Blech nicht besser?

    Ein Keuch-heits-gürtel?

  15. OT

    „Ziel ist, daß wir Container in den nächsten Wochen aufbauen, damit zum Herbst hin die Anlagen komplett fertig sind.“ Die Hamburger Innenbehörde habe deswegen bereits für vier Millionen Euro zusätzliche Container geordert. „Man muß sich immer vor Augen halten, daß wir vor einem Jahr gesagt haben, wir müssen jeden Monat 400 Flüchtlinge unterbringen. Heute sind wir bereits bei 300 jeden Tag“, gab Neumann zu bedenken.

    Anfang Juli hatte bereits Hamburgs Sozialsenator Detlef Scheele (SPD) gewarnt, die Bevölkerung der Hansestadt müsse sich auf massive Veränderungen durch den Asylansturm einstellen. „Wir stehen vor ungeheuren Herausforderungen. Das Stadtbild wird sich verändern, alle Stadtteile, ohne Ausnahme, müssen sich auf Flüchtlingsunterkünfte in der Nachbarschaft einstellen“, sagte Scheele. „Wer in Hamburg in Zukunft aus seiner Haustür tritt und einen Kilometer nach links oder nach rechts geht, wird auf eine Flüchtlingsunterkunft treffen.“ (krk)

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/hamburg-plant-containerdoerfer-fuer-20-000-asylbewerber/

  16. Was will man denn den damit Mohammedanern beweisen?
    Wie dekadent und runtergekommen die Europäer sind?

  17. Hossa!
    Eine sehr gut Nachricht/Idee.

    Das bringt ein wenig Farbe in trostlose Viertel.
    Ich würde depressiv werden wenn ich jeden Tag den Anblick dieser muslimischen laufenden schwarzen Mülltüten ertragen müsste

    „All muslims feel free when they walk for CSD“

    Stelle mir gerade den Erdowahn beim CSD auf einen LKW als Tucke verkleidet in Ledermontur…Erdowahn Türkgay

  18. #23 TAP1

    Offenbar wollen sie den Bürgerkrieg.

    Für Griechenland rechnet man ja schon damit, dass im Falle des „Grexit“ Panzer auf den Straßen fahren werden.

    Die EU ist eben ein rechtes Friedensprojekt …

  19. 21 Kaleb „Austausch der Eliten“

    Austausch von Eliten

    kann nur durch
    ELITEN
    passieren.

    War immer so.
    Pleps ist dumm und unfähig.

  20. #16 johann (24. Jul 2015 14:12)

    Geniale Idee. Da würde ich sogar mitlaufen, auch wenn Hetro……..
    ————————————————
    Wahnsinnig? Wir brauchen Sie noch.

  21. Sehr schön.

    Das ist das „bunt“ was mir gefällt.

    Können da nicht noch ein paar Homos mit Plakaten auf den Mohammed als Schwuchtel dargestellt wird zeigen?

  22. OT:

    Hier eine „wunderbare“ Zukunftsvision, die ich den „Unabhängigen Nachrichten“ (UN) entnommen habe. Ein sehr lesenswerter Blog!

    Es war einmal im Jahre 2032:
    Als ein Deutscher aufwachte, hörte er den Muezzin rufen …
    Ich wurde wach vom Ruf des Muezzins, der über Lautsprecher von der benachbarten Moschee in mein Ohr drang. Aus dem Fenster schauend sah ich die Frauen meiner Hausnachbarn auf der Straße stehen, andächtig den Gebeten lauschend. Eigentlich hatte ich mich längst daran gewöhnt.

    Früher war die Moschee mal eine Kirche gewesen, aber sie war schon vor vielen Jahren umfunktioniert worden, nachdem es der islamischen Gemeinde in unserem Viertel in ihrer alten Moschee zu eng wurde. Die wenigen verbliebenen Christen hatten keinen Einspruch gewagt. Unser türkischer Bürgermeister, Herr Mehmezal, meinte, es sei längst an der Zeit, der einzig wahren Religion mehr Platz zu schaffen.

    Die wenigen Deutschen, die noch in unserer Gegend wohnen, schicken ihre Kinder alle in die Koranschule, damit sie es leichter haben, sich zu integrieren. In den Schulen wird auf türkisch unterrichtet, auch auf arabisch, je nach der Mehrheit. Die wenigen deutschen Kinder müssen sich eben anpassen; Kinder haben ja wenig Mühe mit dem Erlernen von Fremdsprachen.

    Alex, unser 10-jähriger, spricht zu Hause meist gebrochen Deutsch, fällt aber immer wieder ins türkische – da wir das nicht können, schämen wir uns. Alex ist das einzige Kind mit deutschen Eltern in seiner Klasse und versucht sich, so gut er kann, anzupassen.

    Ich will die Nachrichten im Radio einschalten, finde aber erst nach langem Suchen einen deutschsprachigen Sender. Seit die Frequenzen nach dem Bevölkerungsanteil vergeben werden, müssen wir uns eben umstellen.

    Der Sprecher sagt, dass auf Druck der fundamentalistischen »Partei des einzig richtigen Weges« im Bundestag ein Kopftuchzwang für alle Frauen eingeführt wird. Meine Frau trägt auch eins, um weniger aufzufallen. Sie wird jetzt nicht mehr sofort als Deutsche erkannt und freundlicher behandelt.

    Außerdem soll auf einstimmigen Beschluss ein »Tag der deutschen Schande« eingeführt werden, der an die Intoleranz der Deutschen erinnern soll, insbesondere an die Ausländerfeindlichkeit.

    Ich sehe aus dem Fenster auf die Straße. Die Barrikaden sind noch nicht weggeräumt und rauchen noch, aber die Müllabfuhr ist schon am Aufräumen. Gestern hatten sich arabische und afrikanische Jugendliche in unserer Straße eine Schlacht geliefert; oder waren es türkische und kurdische? Unsere Scheiben sind diesmal heil geblieben.

    Meine Frau hat wieder Arbeit gefunden, als Aushilfe in einem türkischen Restaurant. Da Ausländer bei der Arbeitsvergabe vorrangig behandelt werden, ist das ein großes Glück.

    Ich muss jetzt auch nicht mehr zum Arbeitsamt; mein Berater, Herr Hassan Muftluft, sagt, ich sei als Deutscher nicht mehr vermittelbar und hat mir einen Sprachkurs in Aussicht gestellt. Ich habe natürlich zugestimmt, so eine Chance bekommt man nicht alle Tage.

    Wie gerne würde ich abends ein Bier trinken, aber das habe ich mir schon vor längerer Zeit abgewöhnt. Da Bier in Deutschland kaum noch gekauft wird, sind die Preise in ungeahnte Höhen geschnellt. Ich trinke jetzt schwarzen Tee. Bei gutem Wetter oft vorm Haus. Nicht anders sieht es mit Fleisch aus. Wie gerne würde ich mal wieder eine Schweinshaxe essen, aber Schweinefleisch bekommt man hier nur noch unter der Hand. Ich habe meine Ernährung jetzt völlig umgestellt. Viel Gemüse, Lamm und Couscous.

    Mein Vermieter, Herr Ali Yueksel, erwähnte gestern beiläufig, dass er die Wohnung einem seiner Brüder und dessen Familie versprochen habe und wir sollten uns schon mal nach etwas anderem umsehen. Auf meinen schüchternen Einspruch hin meinte er nur, er habe gute Beziehungen zu den örtlichen Behörden.

    Nun müssen wir also raus, aber besonders schwer fällt uns der Abschied aus unserer Gemeinde nicht. Wahrscheinlich werden wir, wie viele unserer alten Bekannten und Nachbarn, in die anatolische Steppe auswandern.

    Die türkische Regierung hat dort allen Deutschsprachigen großzügigerweise ein Stück Land angeboten. Es ist eine Art Reservat für uns, wir wären dort unter uns und könnten unsere Sprache und Kultur pflegen. Diese Idee beschäftigt uns schon lange!

    Im Original nachzulesen: HIER Ausgabe 04/2015

  23. #21 Kaleb

    „Das Problem sind die Eliten in Politik, Medien und Kirchen. Die wollen einfach nichts anderes Glauben als „Islam heißt Frieden““

    So frommgläubig möchte ich auch einmal sein, dann sähe die Welt einfacher aus.

    Die Elite der Macht, das ist der oberste Klub der Mächtigen.
    Eine Charge, Lumpen wie Tony Blair, Gauck, Merkel usw., die für ein paar Silberlinge dem artigen Muschik den „Politiker“ vorspielt, besitzt keinerlei Macht.

    Die Elite, unsere obersten Herren, führt einen Krieg gegen alle unsere weißen Völker. Unter diesem Krieg werden Neger, Latinos in den VSA (Christen) und Orientale als Zivilokkupanten gegen uns eingesetzt.

    Islamkritik, ganz auf sich selber beschränkt, kann – nach dem Motto „Haltet den Dieb“ – den feinen Herren nur recht sein, denn die Bude soll ja noch Plan in Brand gesteckt werden, wir sollen aufeinandergehetzt werden, die Wut des Bürgers soll sich auf die Fremden richten, von unseren Herren ablenken.

  24. #22 Hammelpilaw

    Ich dachte da mehr an eine Ritterrüstung.
    Zumindest ab der Hüfte abwärts. 😉

  25. Also ehrlich gesagt verstehe ich jetzt gar nichts mehr. Ausgerechnet die Schwedendemokraten wollen eine Homoparade durch zwei durchislamisierte Viertel durchführen? Die Partei ist doch rechts von der Mitte und einwanderungskritisch, weiß also genau was Schwulen passieren wird, wenn sie da durchlaufen. Wollen die etwa Märyrer erzeugen?

  26. Ja, dann wollen sie vielleicht wirklich beweisen, wie unfriedlich der Islam ist. Aber selbst wenn der Plan aufgeht, und die Muslime unfriedlich werden, dann wird garantiert davon gesprochen, dass sie nur provoziert wurden und unter der mangelnden Willkommenskutur leiden. So dreht man es dann wieder hin.

  27. @ #34 KDL (24. Jul 2015 14:59)

    bin auch kein CSD/Home-Freund, aber ich denke doch, dass diese Aktion gut durchdacht ist.

    Ich versuche es mal so auszudrücken:

    Du erinnerst dich an den „Aufschrei“ bzgl. der Google-Asylantenheim-Karte?

    Im Zuge dessen hat irgendwo, irgendwer was ganz ganz schlaues geschrieben.

    Man sollte doch (um der Löschung zuvorzukommen)die Karte einfach positiv beschriften/benennen. Nach dem Motto: „sieht her liebe Bürger aus aller Welt! da gibt’s Unterkunft, da gibt’s Geld!“

    Und schon gibt’s eigentlich keinen Grund mehr, die Karte zu löschen, während der „gewiefte Zuschauer“ natürlich gleich checkt, was Sache ist.

    Könnte mir vorstellen, dass bei dieser Schwedendemokraten-Aktion ein ähnliches Denkmuster vorliegt.

    Ist aber nur so ´ne Idee

  28. #28 BRDDR

    Habe deine zukunftsvision gelesen.
    Für mich alles andere als abwägig.
    Ich bin selbst kein Deutscher aber Deutschland ist meine 2. Heimat geworden.

    Traurig zu sehen wie Politiker unsere Länder und unsere Kultur in Europa verkommen lassen und unsere Werte den Schweinen zum Fraß werden.

    Wer heute das Wort Heimatliebe in den Mund nimmt ist ein Nazi…in was für eine Welt leben wir eigentlich???

    Wir haben gar keine andere Wahl als Widerstand zu leisten

  29. #21 Kaleb

    Szenario 2a: Es kommt zu Übergriffen von Seiten der Muslime. Dann wird man die Schuld auch bei den Homosexuellen suchen. „Haben durch ihren Auftritt provoziert…“ Nicht ganz. In diesem Fall wird man die Schuld natürlich den Schwedendemokraten geben, die das verständliche Anliegen der Homosexuellen in perfider Weise zur Provokation instrumentalisieren. Den jeder weiß doch, daß ein echter Homosexueller immer links ist.

  30. #34 KDL (24. Jul 2015 14:59)

    Bei Schämikern nennt man sowas einen „Lackmustest“!

  31. Bravo!

    Endlich kapiert der Buntschwule, was für eine schwulenverachtende Ideologie Islam ist.

    Deswegen ist die Route der Parade nur konsequent. Bravo!

  32. Wetten, daß die Gay-Parade in letzter Minute abgesagt wird, um die Islamis nicht zu beleidigen!

    Die Sicherheit der Conchita Wursts sei nicht gewährleistet…

  33. #35 B.Reichert & #37 Hammelpilaw

    Vielen Dank für die Erklärungsversuche. OK, OK, also kann ich davon ausgehen, dass sie – da nicht lebensmüde – die Parade gar nicht durchführen wollen, sondern einen Aufschrei provozieren wollen. Wenn dann Stimmen kommen, dass das viel zu gefährlich sei, dann hätten sie die Multikulti-Apologeten vorgeführt, denn diese behaupten ja gebetsmühlenartig, dass durch Multikulti/den Islam keine Gefahr drohe.

  34. #11 Marie-Belen (24. Jul 2015 13:58)

    Ist das afrikanischer Escort-Service ?
    Er scheint schon seine nächste Kundschaft zu kontaktieren.

    Korrekt: Der Herr rechts überlegt, wie er den zahlenden Kunden links mit dem schütteren Haupthaar schleunigst wieder los wird, jener hat ihm zwar soeben ein pinkes Leibchen spendiert und möchte gern Händchen halten, aber Mokombo hat heute noch 2 weitere Dates.

  35. #41 punctum

    Der Kommentar von Cahit Kaya ist mal wieder super:

    Da die Gutmenschen mehr Zeit damit verbringen auf Facebook zu trollen, gab es Meldewellen, um diese Grafik löschen zu lassen. Der gemeineGutmensch ist nämlich vorallem eines: eine dauerempörte Meldehu*e, die das Denunzieren zu ihrem Tagesgeschäft machte!

    Trifft den Nagel auf den Kopf.

  36. #42 KDL (24. Jul 2015 15:57)

    Doch, ich könnte mir schon vorstellen, das die Schwedendemokraten ihre Aktion tatsächlich durchführen, ähnlich der Karikaturen-Präsentation durch ProNRW. Über letztere wird zwar allenthalben kübelweise Hohn und Spott gegossen, aber Eier haben die schon in der Hose!

  37. #31 BRDDR

    Zur Auswanderungs- und Fluchtthematik der Deutschen ein Textlein, gefunden bei Lars Wyniger (Facebook, 30.3.2015):

    November 2038: Westdeutsche Indigene ersuchen in Sachsen um Asyl. Dazu der Sächsische Integrationsminister:
    — „Wir müssen natürlich prüfen, welche Parteien die Wessis damals in den 10er-Jahren gewählt haben. Sie werden verstehen, dass Grünen-, SPD- und CDU-Wähler wie überhaupt alle Umvolkungs-Nazis und Islamisierungsleugner nicht mit gutem Gewissen bei uns aufnehmen können.“

    — Reporter: „Aber Herr Minister, in Westdeutschland werden Weisse gehängt wenn sie nicht konvertieren, versklavt, auf Kirchentürmen aufgespiesst. Können Sie das wirklich zulassen?“

    — Integrationsminister: „Sie wissen so gut wie ich, welche Katastrophe die sogenannte Willkommenskultur in den letzten Jahrzehnten ausgelöst hat. Dies darf nie wieder vorkommen. Und ja, ich denke, die Stimmung in unserer Bevölkerung — und wir hören auf das Volk! — ist nicht gerade so, als dürfe man den ehemaligen Linkswählern auch nur die geringste Toleranz oder Menschenwürde entgegenbringen. Sie am Leben zu erhalten hiesse, den Linksfaschismus in die Zukunft der Nationen mitzunehmen, und das kann in niemandes Interesse liegen. Immerhin sind diese Leute im Wesentlichen verantwortlich für den grössten Genozid in Europas Geschichte. Den Linksfaschisten und ihren Mitläufern ist es zu verdanken, dass wir nun Westeuropa mit aufreibenden Kämpfen zurückerobern müssen. Auch die Schweizer verstehe ich sehr gut, dass sie schon seit 2019 niemanden mehr in ihr Land reinlassen. Ich erinnere gerne daran, dass noch 2009 das ganze linke Europa über das Minarettverbot der Schweizer gespottet hat. Jetzt dort um Asyl anzufragen, ist pure Heuchelei.“

    — Reporter: „Herzlichen Dank für dieses Gespräch.“

    (Bild: „Nein zum Heim“, Zschopau, März 2015)

  38. Ich will weder Pest noch Cholera, ich will gesund sein.

    Ich will weder islamischen Staat noch Sodom und Gomorrha, ich will nach dem europäischen Zivilisationsstandard leben.

    Die Perversen aller Richtungen sollen sich gegenseitig die Köpfe einschlagen – das geht mich nichts an.

  39. Und während jene Homosexuelle in Europa, die dem Islam den roten Teppich ausrollen, diese Sexualität bis hin zur öffentlichen Zurschaustellung genüsslich zelebrieren, unsere Kinder frühsexualisieren wollen und als Minderheit (wie die Moslems auch) einer Mehrheit ihren Lebensstil aufzwingen wollen, sterben in islamischen Ländern ihre „Gesinnungsgenossen“. Was kümmert das schon einen Volker Beck?

    Das ist DER IMMANENTE WIDERSPRUCH DER LINKSGRÜNEN, die zutiefst schizophren sind.

    Einerseits ist man im linksgrünen Sinne ultra-fortschrittlich (Genderwahn, Gleichstellungswahn, sexuelle Perversität usw.), andererseits importiert man massenweise „edle Wilden“ mit Steinzeit-Mentalität, die mit dem linksgrünen Fortschritt nichts anfangen können.

    Der Widerspruch soll durch Erziehung der „edlen Wilden“ im linksgrünen Geiste gelöst werden – die Wilden zeigen aber dazu nicht die geringste Neigung.
    Im Ergebnis beugen sich die Linksgrünen den Wilden und kehren alle Widersprüche möglichst still und heimlich unter den Teppich.
    Wenn es mal publik wird, dann leugnen sie einfach die Existenz des Problems.
    Wenn es nicht gelingt, dann verharmlosen sie es zumindest.

    Die Endlösung des Problems:
    die Wilden werden die kritische Masse erreichen, die Macht ergreifen und die aus ihrer Sicht perversen und nutzlosen Linksgrünen abschlachten –
    das logische Ende der Wohlstandsdegeneraten.

  40. Im „KALIFAT DOITSCHISTAN“ wird sich einiges ändern in nächster Zeit!
    Christen werden wohl noch einige Zeit als Arbeitssklaven geduldet werden.
    Der gesammte LESBITTITI Bereich wird nach einer kurzen „Baukranepisode“ verschwunden sein.
    Die Erzfeinde der Musulbrüder aber, die sozialistischen und kommunistischen Volksverräter, werden nicht so billig davon kommen.
    Sondern in den Folterkellern landen.
    Denn alle lieben den Verrat!
    Aber NIEMAND liebt den Verräter!
    So wie es seinerzeit der Ajatoller im IRAN befohlen hat werden die Linksfaschisten verfolgt werden.
    Nachdem seinerzeit diese Nutzidioten beim Kampf gegen den „Kapitalisten Schah“ geholfen haben wurden sie ausgerottet.
    Nach der Einführung des Kalifats werden die NAZIGRÖSSEN wieder zu Ehren kommen.
    Denn ihre grössten Verehrer sitzen in den antisemitischen FORDERasiatischen Muslemländern.

  41. Jaja, die sind empört.

    Hier sieht man wieder das steht’s mit zweierlei Massen gemessen wird. Wie so oft, ja wie eigentlich immer bei solchen Angelegenheiten. Normalerweise würden Linke Lobbys jubeln wenn man gegen Homo-Intolerante agiert.

    Man stelle sich vor, ein vom Äusserlichen her erkennbar „Homosexueller Mann‘ ginge in einen Kiosk der von einem Einheimischen Inhaber geführt wird und der Geschäftsinhaber würde ihn weigern zu bedienen, würde ihn sogar fluchend (verpiss dich hier du Schwuchtel)rausschemissen dann ist es:
    Diskriminierung.

    Homo ruft Polizei und Ladeninhaber bekommt Anzeige.

    Aber
    Ist der Kioskinhaber ein Muslim
    passiert garnix.

    Polizei wird dann wohl dem Homo die Schuld geben denn der wolle provozieren wenn er freiwillig da rein ginge.
    Denn „sie wissen doch wie die Muslime sind“. „Die sind nunmal so“.

    Anzeige bleibt Achmed dem Kiosk Inhaber erspart.

    Und liebe mitlesende Polizisten, machen Sie sich doch nichts vor das es anders laufen würde.

    Von wegen vor dem Gesetz sind alle Menschen gleich.

  42. #54 Puenktchen

    „Auf den Punkt gebracht!“

    Bin zutiefst besorgt. Als hätte da jemand im Zoo alle Barrieren beseitigt, die Elefanten verlassen das Gehege, die Affen laufen, wohin sie wollen, die Ziegen und Schafe werden gejagt, der Tiger ist unterwegs usw.
    Und nun wird kräftig Partei ergriffen, der eine jubelt den Elefanten zu, der andere steht auf der Seite der Schafe. Nur keine einzige Sau kümmert sich darum, wer der Schuldige an diesem Chaos ist.

    Mein Verdacht: Da will jemand zündeln. Kenne die Schwedendemokraten nicht soo gut, wer weiß, wer sich da von wem schlecht beraten läßt.

    Nicht gesehen wird: Gehörten uns unsere Länder, interessierte der ganze Mohammedanismus (der Türken in der Türkei und der Algerier in Algerien) uns nicht die Bohne und eventuelle Themen wie gleichgeschlechtlich Orientierte wären dann höchstens von tertiärer Bedeutung.

  43. Vielleicht wäre das mal ein kreative Möglichkeit auf das Problem aufmerksam zu machen.

    Man organisert Homoparaden durch Neukölln oder Kreuzberg und andere islamische Hochburgen.

    Und dann schauen wir mal wie Politik und Medien reagieren.

    Denn normalerweise sind die Homos doch von jeder Kritik ausgenommen. Oder sind die Homos wenn sie die Moslems stören, dann plötzlich auch Nazis?

  44. #33 Vielfaltspinsel (24. Jul 2015 14:57)

    Die Elite, unsere obersten Herren, führt einen Krieg gegen alle unsere weißen Völker. Unter diesem Krieg werden Neger, Latinos in den VSA (Christen) und Orientale als Zivilokkupanten gegen uns eingesetzt.

    Aber den Sinn dieser Übung haben Sie mir immer noch nicht verraten.

    PS Praktisch ist es so (das schreibe ich auch),
    ich bestreite nur, dass es absichtlich / planmäßig geschieht.
    Ich behaupte, dass es kein idiotisches Verbrechen, sondern eine verbrecherische Idiotie als Folge der natürlichen Degeneration ist.

  45. #52 Schüfeli

    „Das ist DER IMMANENTE WIDERSPRUCH DER LINKSGRÜNEN, die zutiefst schizophren sind.“

    Ersetze mal „Linksgrüne“ durch „Globalisten“.

    I) Die Elite betreffend: Es ist sehr rational, ein Land, das man zerstören will, in heillose Verwirrung zu stürzen. Wenn ich die Hansens nicht ausstehen kann und nicht auf derem Anwesen wohne, warum soll ich nicht den Junior gegen den Senior hetzen und den Senior gegen den Junior?
    II) Die nützlichen Idioten, die Büttel der Elite, Politikerinnen wie Juhu!-Theresa-Reintke oder Volker Beck, den humanistischen Normalverbraucher, der bei der „Bad-Lobothomien-ist-BUNT“-Demonstration teilnehmen betreffend: Die hassen alles, was mit uns Weißen/Deutschen zu tun hat. Daher lieben sie alles, daß wir nicht mögen oder von dem sie glauben, daß wir normalen Deutschen es ablehnen.

    Ein logischer Widerspruch ist auch dort nicht gegeben.

    Kommt mir ein bißchen so vor, als wenn Sie das Böse, den abgrundtiefen Haß nicht wahrnehmen wollen. Kann das sein?

  46. #59 Schüfeli

    „Aber den Sinn dieser Übung haben Sie mir immer noch nicht verraten.“

    Stefan Cel Mare tätigte mal einen sehr wichtigen einzigen Satz, sinngemäß: Wahnsinn mit System. Die Rationalität des Systemes kann man gar nicht ernst genug nehmen.

    „sondern eine verbrecherische Idiotie als Folge der natürlichen Degeneration ist.“

    Setzen wir mal natürliche Degeneration als Prämisse, sie sei als wahr gegeben, das wird jetzt nicht weiter geprüft. Der Schwache kann nun mit dem Edlen, Wohlgeratenen nicht mehr mithalten. Also muß er sich hinterlistige Tücken, einen Schamanenzauber ausdenken, um über diesen wieder Macht zu erlangen.

    Der Entartete könnte z.B. eine Religion begründen, die nach und nach den Starken zu Fall bringt, ihm Schuldgefühle injiziert, die es allmählich verunmöglichen, daß er seinen Rücken auf-RECHT hält.

    Nur mal als EIN Beispiel, denn es gibt eine ganze Menge irrste religiöse Bewegungen: Reagan und Dschordsch Dabbeljuh sind Endzeitgläubige. Die Welt wird irgendwann in Flammen stehen, dann wird der Messias erscheinen. Es gab bei unseren Freunden in den VSA auch mal einen endzeitreligiösen Politiker, der öffentlich ausgesagt hatte, daß sich ein Umweltschutzprogramm nicht mehr lohne. Warum noch den Staub saugen, wenn meine Hütte eh schon morgen abbrennt?
    Wenn jemand das glaubt, ansonsten aber seinem normalen Tagewerk nachgeht, hat das keine größere Bedeutung. Wenn aber Armageddongläubige dafür sorgen, daß das prophezeite Ereignis auch eintritt, dann wird es brandgefährlich.

  47. #52 Schüfeli (24. Jul 2015 17:20)

    Im Ergebnis beugen sich die Linksgrünen den Wilden und kehren alle Widersprüche möglichst still und heimlich unter den Teppich.
    Wenn es mal publik wird, dann leugnen sie einfach die Existenz des Problems.
    Wenn es nicht gelingt, dann verharmlosen sie es zumindest.

    Vielleicht möchte sich – als Experte auf diesem Gebiet – der Systemtroll namens „verwundert“ hierzu äußern?

    Die Endlösung des Problems:
    die Wilden werden die kritische Masse erreichen, die Macht ergreifen und die aus ihrer Sicht perversen und nutzlosen Linksgrünen abschlachten –
    das logische Ende der Wohlstandsdegeneraten.

    Das Problem: Wir – die Nicht-Linksgrünen – werden der Beifang sein.

  48. Hut ab!

    Mutig. Hoffe die haben Pfefferspray o.Ä. dabei. Wenn sie Glück haben, geben die Anführer der Muslime die Losung aus, die Homos in Ruhe zu lassen, um ‚Islamophobie‘ zu vermeiden.

  49. #61 Vielfaltspinsel (24. Jul 2015 18:28)

    „Nur mal als EIN Beispiel, denn es gibt eine ganze Menge irrste religiöse Bewegungen: Reagan und Dschordsch Dabbeljuh sind Endzeitgläubige. Die Welt wird irgendwann in Flammen stehen, dann wird der Messias erscheinen. Es gab bei unseren Freunden in den VSA auch mal einen endzeitreligiösen Politiker, der öffentlich ausgesagt hatte, daß sich ein Umweltschutzprogramm nicht mehr lohne. Warum noch den Staub saugen, wenn meine Hütte eh schon morgen abbrennt?
    Wenn jemand das glaubt, ansonsten aber seinem normalen Tagewerk nachgeht, hat das keine größere Bedeutung. Wenn aber Armageddongläubige dafür sorgen, daß das prophezeite Ereignis auch eintritt, dann wird es brandgefährlich“

    +++++++++++

    Chapeau; warm, wärmer, heiß…!
    Aber Vorsicht, sonst werden Sie auch gefragt, ob Sie Ihr Alu-Hütchen aufhaben, grins.

  50. Ich habe eher ein indifferentes Verhältnis gegenüber Schwulen, aber was von der Homoparade in London bzgl. des Schwenkens einer IS-Flagge berichtet wurde, nötigte mir vollen Respekt ab:

    https://twitter.com/campyspornshack/status/615216661235306496/photo/1

    Die erste Sure des Koran auf der IS-Flagge, gebildet aus Sexspielzeug wie u.a. „Analstöpsel“ist schon der absolute Klopper und hat mein Bild der „schwulen Memmen“ ganz gewaltig ins Trudeln gebracht.
    Ich habe seinerzeit PI darüber informiert, es wurde aber nicht darauf eingegangen.

    M.E. sind dagegen die Mohammad-Karikaturen Kinderkram!

  51. #60 Vielfaltspinsel (24. Jul 2015 18:11)

    Ersetze mal „Linksgrüne“ durch „Globalisten“.

    Es kommt darauf an, welche Globalisten.

    Kapitalisten haben eine ganz primitive Ideologie:
    das oberste Gut ist Geld / Gewinn und dem ist alles untergeordnet.

    Linksgrüne haben dagegen eine ziemlich komplizierte utopische Ideologie, die aus unübersichtlichen Halluzinationen besteht.

    Ein logischer Widerspruch ist auch dort nicht gegeben.

    Bei den zwei Fällen, die sie beschrieben haben, besteht der Widerspruch darin, dass die Zerstörer auch sich selbst vernichten.

    Kommt mir ein bißchen so vor, als wenn Sie das Böse, den abgrundtiefen Haß nicht wahrnehmen wollen. Kann das sein?

    Ich nehme es natürlich wahr, das war aber nicht das Thema meines Kommentars
    #52 Schüfeli (24. Jul 2015 17:20)

    @#61 Vielfaltspinsel (24. Jul 2015 18:28)

    Sicher gibt es alle möglichen Motive bei einzelnen Menschen.
    Was aber die „Elite“ als Ganzes anbelangt:
    eine multiethnische Gesellschaft ist viel schwerer zu beherrschen als eine homogene.
    Zudem werden junge, kräftige Wilde importiert, die überhaupt nicht beherrschbar sind.
    Die Erhaltung der Herrschaft mit solchen Methoden ist nicht möglich – das muss sogar einem Degeneraten klar sein.

    Bevor man komplizierte Theorien entwickelt, um das Verhalten der „Eliten“ zu erklären, soll man lesen, was die „Elite“ selbst darüber sagt.
    Und sie sagt klar und laut, dass sie „Fachkräfte“ braucht, und (fast) alle Invasoren sind es.
    Übersetzt heißt es, dass Billigarbeiter zwecks Lohndumpings importiert werden.
    Das ist übrigens in der Geschichte nicht neu.
    Neu ist das apokalyptische Aufmass, das die ganze europäische Zivilisation vernichtet.

    Die Logik dabei ist: „NACH UNS IST DIE SINTFLUT“ – wegen kurzfristiger Gewinne wird eigene Lebensgrundlage zerstört.
    Und das ist die Logik der Degeneraten im fortgeschrittenen Stadium.

  52. „Die schwedische Linke kreischt angesichts dieses Vorhabens naturgemäß von Rassismus“

    Die Welt wird von viel zu vielen Schwachköpfen bevölkert. Es gibt doch nur EINE EINZIGE Menschenrasse!Und die Trottel,die Menschen wegen ihren Religionen,Ethnien und Idiologien als „andere Rasse“ bezeichnen,sind so blöd wie hundert Meter Feldweg. Aber was will man von Sozialisten denn anderes erwarten? Die verleugnen für ihre Ziele alles,wie man bei diesem weltweiten Irrenhaus ganz gut sehen kann.

  53. #62 Hammelpilaw (24. Jul 2015 18:45)

    Das Problem: Wir – die Nicht-Linksgrünen – werden der Beifang sein.

    Alle werden der Beifang sein, auch Linksgrüne.
    Linksgrüne sogar als erste, da sie nutzlose link(isch)e Perverslinge sind
    (Beispiel: islamische Revolution in Iran).

  54. #43 Burka-Schere (24. Jul 2015 15:47)

    Wetten, daß die Gay-Parade in letzter Minute abgesagt wird, um die Islamis nicht zu beleidigen!

    Die Sicherheit der Conchita Wursts sei nicht gewährleistet.
    ———–

    Kein Problem. Schweden meldet einfach „Bombenalarm“ und schon hat sich die Parade erledigt.
    Hat doch in Deutschland auch schon geklappt.

    Ich wünsche mir, dass die geplante Homo-Parade durchgezogen wird und dass es keine Verletzten oder gar Tote gibt. Egal, was man sonst von den Homos hält, hier würden die mal etwas Sinnvolles machen.

  55. #71 InvictusJehuty2

    „Während hier also nur fette, alte und faule Großkotze darüber jammern, dass die Homos ja so böse und ekelhaft sind“

    Als alter weißer Mann, nicht dramatisch übergewichtig, aber mit einem leichten Ansatz von Bierbauch habe ich nicht den geringsten Bock, irgendwelche pauschalen Kommentare, ob solche oder solche, über gleichgeschlechtlich Orientierte abzugeben.

    Weil ich aber ein Bösmensch bin, meine Triebkontrolle nicht funktioniert, bekommt jede Femanzen-Jammer-Dschänder-Zicke von mir sofort was an den Keks und jede Kampftunte ebenfalls.

    So wenig ich nun aber eine Dschänderkrampfhenne mit einer normalen anständigen deutschen Frau verwechsle, so wenig verwechsle ich einen ordentlichen Vertreter der anderen Fakultät mit kreischenden Kampftunten, Politikerinnen wie dieser Volker Beck z.B.

  56. Kann mich taeuschen, aber vom Mitlesen bei Avpixlat her habe ich den Eindruck, dass man nicht-heterosexuelle Menschen (die sich dies ja nicht aussuchen, im Gegensatz zu z.B. Religion) dort eine Spur besser akzeptiert als hier.
    Die „Linken“ werden hoffentlich bald erkennen, welche Monster sie mit den Muslimen an ihr Herz gedrueckt haben.

  57. #66 Puenktchen

    „Aber Vorsicht, sonst werden Sie auch gefragt, ob Sie Ihr Alu-Hütchen aufhaben, grins.“

    Als Verschwörungstheoretiker trage ich niemals Hüte.
    Wenn ein Karnevalist so einen Aluminiumhut trägt, dann kann man sicher gehen, daß der entsprechende Spassbürger und Verschwörungsleugner sofort zu einem Vortrag über den noch lebenden Elvis und die Ermordung von John F. Kennedy, über Reptiloide und den Fall der Zwillingstürme ansetzt.

    Grundsätzlich versprühen diese Offenkundigkeitstheoretiker (Verschwörungsleugner) einen köstlichen Humor und überzeugen mit einer gesteigerten Form der Witzigkeit, der ein Verschwörungstheoretiker einfach nichts entgegensetzen kann.

  58. Die mutigen linken Kämpfer gegen Islamophobie und Homophobie sollten einmal einen CSD in islamsichen Ländern abhalten. Mich wundert dass sie es noch nicht organisiert haben. Warum wohl? Woran mag das nur liegen? Sicher nicht am Islam oder doch?

    Hier ein aktuelles Beispiel für die Würdigung Homosexueller im Islam:
    http://www.memrijttm.org/warning-graphic-images-isis-executes-two-homosexuals-in-palmyra.html

    Nun werden islamophile Linke oder Schwule, wie der jüngst von Muslimen, wegen seiner Homosexualität, zusammengeschlagene Marcel Rohrlack, sagen dass dies natürlich nichts mit dem Islam zu tun habe.

    Dummerweise behandelt der Islam die Zina, welche mit den islamischen Hadd-Strafen gewürdigt werden.

    Der Koran bezeichnet Zina als „etwas Abscheuliches – eine üble Handlungsweise“ (Sure 17:32). Im Gegensatz zum Koran berichten die überlieferten Aussprüche und Taten des Propheten Mohammed (Sunna) von der Steinigung als Strafe für Zina. Demnach verurteilte Mohammed bei einem Fall den Mann zur Auspeitschung und Verbannung und ließ die Frau steinigen.[2] Weitere Überlieferungen berichten von einem Steinigungsvers, der ursprünglich Bestandteil des Korans gewesen sein soll. Bei homosexuellem Geschlechtsverkehr treffen die Rechtsschulen unterschiedliche Regelungen. Steinigung, Auspeitschung und Verbannung dienen als Strafen.

    Aber dies hat natürlich alles nichts mit dem Islam zu tun.

    Also, auf zum CSD in islamische Länder, das wird sicher total bunt und vielfältig. Da kann man Zeichen setzen.

  59. #68 Schüfeli

    „Es kommt darauf an, welche Globalisten.“

    Peter Sutherland (Goldman Sachs), David Rockefeller (Chase Manhattan Bank), Alexander Dibelius (Goldman Sachs, „Berater“ von Merkel), Larry Fink (BlackRock, größter Aktionär der „Deutschen“ Bank) ….

    „Kapitalisten haben eine ganz primitive Ideologie:
    das oberste Gut ist Geld / Gewinn und dem ist alles untergeordnet.“

    Ja. Z.B. der mittelständische deutsche Unternehmer, der seine Fahrräder nicht nur in einer kleinen Kellerwerkstatt hergestellt an dreihundert Kunden verschachern will, sondern auch über die Gründung von Filialen in anderen Bundesländern ein paar Euronen mehr einfahren will.

    „Linksgrüne haben dagegen eine ziemlich komplizierte utopische Ideologie, die aus unübersichtlichen Halluzinationen besteht.“

    Eine Ideologie? Wer hat denn aber auch so etwas! Das hieße ja, daß jemand von seinem subjektiven Standpunkt in dieser Welt seine sinnlichen Beobachtungen anstellt, zu denen sich diese und jene Ideen einstellen. Bis sich dann ein zusammenhängendes Bündel solcher subjektiven Ideen ergibt, also eine komplette Ideologie. Mit der Gefahr verbunden, daß er sein Gedankengut dann noch zum Vorteil der Gruppe einsetzt, der er sich zugehörig fühlt (z.B. ein Auslandschinese, der in Indonesien, den VSA oder Thailand bevorzugt mit anderen Auslandschinesen seine Geschäftchen betreibt).

    Wenn der eine aber nun diese Weltanschauung entwickelt (von seinem subjektiven Standpunkt aus halt) der andere aber jene (von seinem Standpunkt aus), dann folgert daraus zwangsläufig, daß jede Menge Zanke entsteht. Von daher ist es durchaus sinnvoll, daß eine verpflichtende Ideologie der Ideologiefreiheit dafür sorgt, daß wir Möntschen weltweit uns niemals mehr in Ideologiekonflikte verstricken lassen.

  60. #68 Schüfeli

    „Was aber die „Elite“ als Ganzes anbelangt:
    eine multiethnische Gesellschaft ist viel schwerer zu beherrschen als eine homogene.“

    Nö.
    Genau das Gegenteil ist der Fall. Das habe ich ja schon als Schulbub noch vor der Großen Kulturrevolution 1968ff erlernen dürfen: Teile und herrsche. Solange der Müller mit dem Meier nicht kann, ist gewährleistet, daß der Müller und der Meier sich nicht verbünden können, kann sich der Chef von Müller und Meier ganz entspannt zurücklehnen.

    Setzten Sie sich nur ein einziges Mal als Führer der weißen Schachfiguren, nur rein hypothetisch (in Ihrer Phantasie), auf die Seite Ihres schwarzen Feindes, verstünden Sie dessen Begehren: Schlachten, schlachten, schlachten, schlachten … und noch einmal schlachten.

    Gute Menschen werden es aber niemals ergründen. Um außerhalb seiner selbst das Böse überhaupt erkennen zu können, muß man zwingend einen Selbsterhaltungstrieb und damit auch die Fähigkeit zu hassen, selber böse zu werden, besitzen.

  61. #79 Vielfaltspinsel (24. Jul 2015 23:13)

    Ja. Z.B. der mittelständische deutsche Unternehmer, der seine Fahrräder nicht nur in einer kleinen Kellerwerkstatt hergestellt an dreihundert Kunden verschachern will, sondern auch über die Gründung von Filialen in anderen Bundesländern ein paar Euronen mehr einfahren will.

    Die Aussage
    „Kapitalisten haben eine ganz primitive Ideologie:
    das oberste Gut ist Geld / Gewinn und dem ist alles untergeordnet.“
    ist die Feststellung ohne Wertung.

    Das Streben nach Gewinn kann zum Wohlstand führen, wenn mit zivilisierten Methoden gewirtschaftet wird.
    Wenn man kriminelle Methoden nutzt, dann bleibt nur die verbrannte Erde.

    Es ist die Aufgabe der Politik, für Kapitalisten vernünftige Rahmen zu bestimmen.
    Wenn aber die degenerierte Politik völlig versagt und sogar zur Helferin der Kriminelle wird, dann haben wir, was wir jetzt haben.

    Eine Ideologie? Wer hat denn aber auch so etwas!

    Z.B. Kommunisten und Linksgrüne (zugegeben, bei Linksgrünen ist es eher eine Sammlung der von Drogen verursachten Halluzinationen).
    Und sie versuchten / versuchen sogar ihre ideologischen Ziele zu verwirklichen.

    Leider haben Antiglobalisten noch keine klare Ideologie entwickelt, was die praktischen Maßnahmen hindert.
    Siehe z.B.
    http://www.pi-news.net/2015/07/feindbestimmung-nah-und-fern/

  62. #80 Vielfaltspinsel (24. Jul 2015 23:46)

    #68 Schüfeli
    „Was aber die „Elite“ als Ganzes anbelangt:
    eine multiethnische Gesellschaft ist viel schwerer zu beherrschen als eine homogene.“

    Nö.
    Genau das Gegenteil ist der Fall. Das habe ich ja schon als Schulbub noch vor der Großen Kulturrevolution 1968ff erlernen dürfen: Teile und herrsche. Solange der Müller mit dem Meier nicht kann, ist gewährleistet, daß der Müller und der Meier sich nicht verbünden können, kann sich der Chef von Müller und Meier ganz entspannt zurücklehnen.

    Was in einem Unternehmen vielleicht zwischen zivilisierten deutschen Müller und Meier funktioniert, funktioniert in einer multiethnischen Gesellschaft ganz sicher nicht.
    In einer multiethnischen Gesellschaft kommen zu den üblichen Konflikten (z.B. sozialen) noch ethnische dazu, was schwer zu beherrschen ist.

    Der Laden hält nur so lange zusammen wie die staatsbildende Ethnie den Staat zusammen hält. Wird die staatsbildende Ethnie zu schwach (oder Zuwanderung zu stark) fliegt der Laden auseinander. Beispiele siehe Geschichtsbuch (UdSSR, Jugoslawien usw.).

    PS In seltenen Fällen verschmelzen verschiedene Ethnie in eine neue Ethnie (wie es z.B. in den USA war, solange dort die Mehrheit der Einwanderer aus Europa kam).
    Dafür sind aber spezielle Voraussetzungen notwendig, und davon gibt es in BRD keine Spur.

  63. hahaha der mit der bunten burka soll mal so in die türkei oder bitte ich bezahle dem sogar ein ticket zu den saudis oder pakistan!

    das wird luschdig wenn die in ein paar jahren dann so angezogen für toleranz im islam demonstrieren wärend sie über die von bomben zerfezten leichen ihrer boys steigen^^

  64. #80 Schüfeli

    „Die Aussage
    „Kapitalisten haben eine ganz primitive Ideologie:
    das oberste Gut ist Geld / Gewinn und dem ist alles untergeordnet.“
    ist die Feststellung ohne Wertung.“

    Der nebulöse Begriff „Kapitalisten“ ist nur Mittel zum Zweck. Was haben schon ein mittelständischer Unternehmer, der in seinem Werk Wirtschaftsgüter herstellt und ein Zockerverein (Hedgefond), der nichts herstellt, miteinander zu tun?

    Das oberste Gut für den mittelständischen Unternehmer könnte z.B. sein:
    a) seine Familie
    b) sein Erfolg bei der Balz
    c) seine Kaufmannsehre
    d) die Anerkennung für sein Schaffen
    e) Macht und Einfluß
    f) gar keines (das Schaffen selber macht einfach Bock)

    „Es ist die Aufgabe der Politik, für Kapitalisten vernünftige Rahmen zu bestimmen.“

    Ja.
    Es gibt aber überhaupt keine Politik (= Regelung der Angelegenheiten der Polis – Gemeinschaft).

    „Wenn aber die degenerierte Politik völlig versagt und sogar zur Helferin der Kriminelle wird, dann haben wir, was wir jetzt haben.“

    Nein. Ja. Nein. Es hat von Anbeginn keine Politik stattgefunden. Der Hansus Wurstus bestimmmt nicht den Verlauf der Handlung beim Kasperletheater. Der Lump, der Judas, ist von Anbeginn kein Politiker.

    „Z.B. Kommunisten und Linksgrüne (zugegeben, bei Linksgrünen ist es eher eine Sammlung der von Drogen verursachten Halluzinationen).
    Und sie versuchten / versuchen sogar ihre ideologischen Ziele zu verwirklichen.“

    Da gibt es also Personen, die sind dermaßen gemein, daß sie eine Gruppe bilden, ein Wir, und das Interesse dieser Gruppe dann verfolgen, das Vorrang hat gegenüber den Interessen von Nichtgruppenmitgliedern?
    Das käme – mal als verkleinertes Szenario – ja einem Fußballverein gleich, wo man eitel mit dem Pokal protzt, gar kein Mitgefühl hat für die anderen Mannschaften, die die Spiele verloren haben.

    Mir tut sich da zunehmend ein Bild von geistiger Degeneration auf. Eines Nihilismus, unter dem dem Müller seine eigene Familie nicht wichtiger ist als die der Meiers, unter dem dem Eskimo das Wohl seines Volkes nicht wichtiger ist als das der Chinesen oder Bulgaren.
    Soziobiologisch gesehen hat der Anhänger der heute sehr mächtigen Ideologie der Ideologiefeinde ein Blatt mit lauter Luschen in der Hand.

  65. #81 Schüfeli

    „Leider haben Antiglobalisten noch keine klare Ideologie entwickelt, was die praktischen Maßnahmen hindert.
    Siehe z.B.
    http://www.pi-news.net/2015/07/feindbestimmung-nah-und-fern/

    „Und das ist der Grund, warum mich die ganzen Analysen der Fernfeindbestimmer nur noch mäßig interessieren. Ich leugne die Existenz ferner Feinde nicht, aber ich brauche sie nicht zur Deutung unserer Situation.“

    (Peter M. Messer)

    Da ist der Appell der Identitären schon zehn Male brauchbarer als das, was Peter M. Messer hier schreibt. Hier wird kräftig enthierarchisiert, der Vorgarten ist unter lauter Kot begraben und eine Hundehasserbewegung wird gegründet. Man darf aber das große Bild nicht aus den Augen verlieren: Ein Hundehasser, der sich nicht mit dem Besitzer des Hundes auseinandersetzt, wird sich ob seiner Naivetät beliebig vorführen lassen.

    Außerdem wird ein Entweder-Oder konstruiert, das es in Wirklichkeit nicht gibt. Ich kann jeden Tag nach meinen Möglichkeiten über die Machenschaften eines George Soros („Open societes foundations“) und eines Peter Sutherland (Goldman Sachs) aufklären, mich gegen TTIP engagieren UND mich mit unverschämten Lumpen auseinandersetzen, Jammertürken der Sorte Serdan Somuncu, die sich hier als Morgenländer erdreisten, als „Deutsche“ auszugeben.

    Wenn die Ideologie überhaupt erst einmal da ist („… zum Wohle des DEUTSCHEN Volkes“), ist das schon sehr viel wert. Gute Menschen, z.B. humanistisch eingestellte durchfallkonservative Christen, sind dazu gar nicht in der Lage.

Comments are closed.