csd - KopiePünktlich zum diesjährigen Christopher Street Day haben sich die bunten Akteure wieder etwas ganz spezielles als Kampagne einfallen lassen. Der Alltag von Kindern und Jugendlichen sei bunter, als es manche Eltern wahrhaben wollten: „Wenn Conchita Wurst den Eurovision-Song-Contest gewinnt, Thomas Hitzlsperger sein Schwulsein öffentlich macht oder im Kindergarten ein Kind davon erzählt, dass es zwei Mamis oder zwei Papis hat: dann sind das Themen, die im Leben von Kindern und Jugendlichen stattfinden, zu denen sie Fragen haben und Antworten erwarten dürfen – von ihren Eltern, aber auch von ihren Lehrerinnen und Lehrern!“

(Von AlphaCentauri)

Mit dieser Forderung will die Schwulen- und Lesbenlobby in Kollaboration mit dem Gender-Mainstreaming-Terror Kinder und Jugendliche in der Schule „aufklären“. Und sie geht mit ihrer Forderung noch weiter. Es geht schon längst nicht mehr um Toleranz, sondern um Akzeptanz. Nach der Devise: Klappe halten und uns machen lassen!

Leider fehlt jedoch eine dringende Konkretisierung. Ab welchem Alter „muss“ denn „aufgeklärt´“ werden? Dürfen die Eltern überhaupt ein Mitspracherecht haben? Und die Frage aller Fragen: Wie würde diese „Aufklärung“ ausgestaltet sein? Bücher mit Veranschaulichungen von kopulierenden gleichgeschlechtlichen Erwachsenen und Kinder mit „zwei Mamis“ oder „zwei Papis“?

Nachdem Irland die Büchse der Pandora geöffnet hat, fühlt sich die Schwulenlobby in einem merklichen Aufwind und drückt (zunächst) nur in Hamburg aufs Gaspedal und erhält breite Unterstützung unter anderem von Jever, Arcotel Rubin und Radio Energy (NRJ). Und weil das alles so super süß und dufte ist, wird diese bunte, sexuelle Vielfalt durch ein Straßenfest untermalt.

Natürlich darf auch nicht fehlen, dass die einschlägig bekannten und „rückwärtsgewandten“ Kritiker diskreditiert werden – namentlich: ‚Besorgte Eltern’, ‚Pegida’ oder die ‚AfD’. Denn diese „Rassisten“, „Faschisten“ und „Nazis“ haben gefälligst den Mund zu halten, wenn es darum geht, die eigenen Kinder in die „liebevolle“ Obhut von Schwulen, Lesben, Pädophilen und den Gender-Mainstreaming-Psychopathen zu geben. Oder anders ausgedrückt: Kinder gehören nicht den Eltern, sondern den eben genannten Gruppen und die Schule hat als verlängerter Arm Aufklärungsarbeit zu leisten.

Also, sexuelle Vielfalt auf den Stundenplan! Nicht heute, nicht morgen, sondern möglichst noch gestern!

Wer sich „informieren“ möchte, kann das Kontaktformular verwenden oder die vielfältigen anderen Kontaktmöglichkeiten nutzen.

image_pdfimage_print

 

114 KOMMENTARE

  1. Verstaatlichung der Erziehung – Auf dem Weg zum neuen Gender-Menschen

    Verhütungsunterricht

    Vom Kindergarten in die Schule, nach Wunsch des Staates in die Ganztagsschule. Wenn die Pornographie noch nicht zu Hause zur Familienunterhaltung gehört hat, dann zeigen sich die Kinder entsprechende Videoclips auf dem Handy. Mit 9 Jahren beginnt der Verhütungsunterricht, genannt Sexualkunde, weil sie nun ins Alter kommen, wo die niedlichen Kinderspiele eine höchst unerwünschte Folge haben können: Schwangerschaft. Wie in Ingolstadt geschehen, fährt man die lieben Kinder in Bussen zu Aufklärungsveranstaltungen, wo sie üben, Kondome über Plastikpenisse zu ziehen, um sich so für den „Kondomführerschein“ zu qualifizieren.

    Homosexualisierung im Unterricht

    Ab zehn Jahren setzen in den Schulen die Werbungs- und Schulungsmaßnahmen zur Homosexualität (lesbisch, schwul, bi und trans) ein, noch nicht überall so krass wie in Berlin, Hamburg und München, aber mit einheitlicher Ausrichtung. Eine „Handreichung für weiterführende Schulen“ des Senats von Berlin zum Thema „Lesbische und schwule Lebensweisen“ ist eine ausgefeilte Anleitung zur Homosexualisierung der Schüler, auszuführen in „Biologie, Deutsch, Englisch, Ethik, Geschichte/Sozialkunde, Latein, Psychologie“. Infomaterial, Vernetzung mit der örtlichen Homoszene, Einladung an Vertreter/innen von Lesben und Schwulenprojekten in den Unterricht, Filmveranstaltungen und Studientage zum Thema sollen angeboten und durchgeführt werden. Im Unterricht sollen Rollenspiele stattfinden, etwa:

    ..Du sitzt an der Theke einer Schwulenbar und könntest heute eigentlich einen hübschen Mann in deinem Bett gebrauchen. Ein Neuer betritt den Raum, den du eigentlich ganz schnucklig findest. Wie ergreifst du deine Chance?

  2. Wenn Conchita Wurst den Eurovision-Song-Contest gewinnt, Thomas Hitzlsperger sein Schwulsein öffentlich macht oder im Kindergarten ein Kind davon erzählt, dass es zwei Mamis oder zwei Papis hat: dann sind das Themen, die im Leben von Kindern und Jugendlichen stattfinden, zu denen sie Fragen haben und Antworten erwarten dürfen – von ihren Eltern, aber auch von ihren Lehrerinnen und Lehrern!“

    Glücklicherweise schaut meine Tochter keine Gesangswettbewerbe an, in denen Mutanten auftreten, weil das dazu nötige Zersetzungsinstrument längst beim Elektroschrott gelandet ist. Getreu dem Motto: „Man kann mich zwingen, GEZ-Gebühren zu zahlen, aber nicht, mir den Mist auch noch anzusehen.“ Aus diesem Grund verpasst sie es auch, wenn ein Fußballspieler sein Sexualleben in der Öffentlichkeit ausbreitet. Von Kindern mit zwei Mamis oder zwei Papis hört sie allenfalls dann, wenn es um Scheidungskinder in Patchworkfamilien geht, denn dass es so etwas im Freundeskreis gibt, entspricht ihrer Lebenserfahrung. Und darum hat sie auch keine Fragen dazu. Vor allem nicht an ihre Lehrer.

  3. Hat man ja gestern Nacht gesehen beim „Donnerstalk“ der hämisch dauergrinsenden Migrantin. Bei der „Sexualtherapeutin“ zeichneten die Schüler eine Innenansicht der Muschi und die meinsten Eltern nicht oder falsch. Auch was Transgender oder Queer bedeutet wusste der Neunjährige. Einen Dreisatz konnten aber nur die Erwachsenen rechnen, ist aber auch egal, braucht man eh nicht……
    🙁

  4. Die AfD ist die einzige Partei, die gegen die menschenverachtende Gender-Ideologie ankämpft.

    In Baden-Württemberg hat die AfD eine Resolution verabschiedet, die sich frontal gegen den Pol-Pot-Freund Kretschmann, Kinderficker Volker Beck und ihre Grünen Freunde richtet…

    Reaktion: Die früher mal unter Familienunternehmern beliebte Wirtschaftszeitung Handelsblatt rückt die AfD in die Nähe der NPD.

    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/gender-mainstreaming-gruene-sehen-afd-auf-npd-kurs/12130826.html

  5. #3 GrundGesetzWatch (31. Jul 2015 22:34)
    Hat man ja gestern Nacht gesehen beim „Donnerstalk“ der hämisch dauergrinsenden Migrantin. Bei der „Sexualtherapeutin“ zeichneten die Schüler eine Innenansicht der Muschi und die meinsten Eltern nicht oder falsch. Auch was Transgender oder Queer bedeutet wusste der Neunjährige. Einen Dreisatz konnten aber nur die Erwachsenen rechnen, ist aber auch egal, braucht man eh nicht……
    🙁

    ———

    Beängstigend ist, dass Kinder sowas nachspielen!!!


    An immer mehr Grundschulen und Kindergärten vergewaltigen Kinder sich gegenzeitig.

    Ein Paradies für die Volker Becks und Cohn-Bendits dieser Welt

    http://www.swr.de/landesschau-aktuell/rp/uebergriffe-zwischen-kita-kindern-staatsanwaltschaft-ermittelt/-/id=1682/did=15650692/nid=1682/1mz64ud/

  6. aber Hallo CSD ist geil
    ich bin am 8.8 im Mannheim dabei anschließend auf einer geilen Party im Transen-Outfit zusammen mit meiner Freundin, Spießer erschrecken hahahahah

  7. Das sehe ich in unserem zukünftigen Morgenland ganz entspannt. Dann gibt’s AK47 Unterricht, der ist auch durchschlagender.

  8. Da nächste Mal wenn die Klingonen wieder mal
    hier landen sollten dann werede ich sie anbetteln, dass sie mich mitnehmen.
    Ich weiß, ihr Essen/Fraß ist nicht besonders.
    Ausser dieses Gaak haben die nix anzubiten.

    Ich halte diese kranke Scheisse auf diesem Planeten nicht mehr aus…das ist Selbstmord auf Raten

  9. Es geht schon längst nicht mehr um Toleranz, sondern um Akzeptanz. Nach der Devise: Klappe halten und uns machen lassen!

    Es geht schon längst nicht mehr um Toleranz / Akzeptanz, sondern um DOMINANZ.

  10. Dieser ganze Gender Mist wird Gott sei Dank meinen Kids erspart bleiben. Meine Kids werden sich im Land meiner Frau (Philippinen) auf die Highschool und das College konzentrieren, und erst dann ihre ersten sexuellen Erfahrungen machen. Da die Schulbildung privat finanziert werden muss, und viele Filipinos sich das nicht leisten können, wissen sie den Wert einer guten Ausbildung zu schätzen, und werden sich die Sexualität verkneifen, auch wenn es hart ist. Und schon heute sind meine Kids mir dankbar für diese harte Linie, die ich mit ihnen fahre, für ihre Zuknft.

  11. @ #6 bergwanderer:
    Zur Erinnerung, damit du aufwachst:
    In Mannheim wurde ein 68-jähriger Mann aus völlig nichtigem Grund eiskalt ermordet von einem Südländer,
    http://www.morgenweb.de/mannheim/mannheim-stadt/68-jahriger-stirbt-nach-faustschlag-1.2360049
    es gibt TÄGLiCH Raubüberfälle von Asylanten, Osteuropäern und Südländern auf (deutsche) Personen vorzugsweise Greise (zuletzt vorgestern eine 89-jährige!), Frauen werden geschlagen eingekreist und ausgeraubt (Täter Araber), vergewaltigt (Täter Türke), Jugendliche, fast noch Kinder werden von fünf Türken des Handys beraubt
    usw usw.
    Und was macht der schwule grüne Abgeordnete Gerhard ‚Homo-Ehe-ist‘ Schick: Dieser Realtitätsverleugner hat nichts besseres zu tun als ein schwul-lesbisches Comedy-Programm zur Unten-Haltung abzuhalten:
    http://www.gerhardschick.net/index.php/person/termine/icalrepeat.detail/2015/08/07/244/-/politik-und-kabarett-genderwahn-und-homologie
    „Der Kabarettist wird uns zeigen, was ein schwuler Mann alles kann, was Lesben bewegt und was man vom „Anders-sein“ lernen kann.“
    „Im Anschluss gibt es eine spannende Talkrunde: Gerhard Schick als Bundestagsabgeordneter spricht mit der Landtagsabgeordneten und -vizepräsidentin Brigitte Lösch, wie Baden-Württemberg den Plänen Akzeptanz und gleiche Rechte näher kommt.“
    „Ihr seid herzlich eingeladen! Bringt Freundinnen und Freunde, Familie, Verwandte, Bekannte mit – auch solche, die schon immer mal mehr über Homosexuelle wissen wollten und sich nicht zu fragen trauten. Das Programm anzuschauen, macht weder lesbisch noch schwul, aber es macht mit Sicherheit Spaß!“

    Diese verdammten Irrlichter haben mit uns, der Bevölkerung nichts aber auch GAR NICHTS mehr zu tun, sie leben in ihrer Homo-Transgender-lesbischen Traumwelt, die Probleme der Bürger blenden sie völlig aus!!!
    MANNHEIM IST AM ENDE, hier werden die Leute ermordet, vergewaltigt, ausgeraubt, die aggressiven Bettler bestehlen systematisch die Ältesten, Kranken und Schwachen und gehen jetzt schon in die Mietwohnhäuser rein, es wird an Haustüren gerüttelt, wo offen ist wird reingegangen und bedrängen die Leute und angesichts dieser brennenden Probleme hat dieser Hampelmann von Lügen90 hat nur die Gender-Sch**se für die Homos/Lesben als abzuarbeitende Thematik auf dem Plan!!!

  12. Ich finde, dass Aufklärung bei dem Thema von Anfang an stattfinden kann.
    Kinder können sehr gut damit umgehen, weil sie noch nicht in diesen Kategorien von „Moral“ usw denken, sondern nur sehen, dass da zwei Menschen ein Paar sind.
    Es geht nicht darum, es krampfhaft in jede Unterrichtsstunde einzubauen, aber im Moment herrscht das andere Extrem. Es wird gar nicht darüber geredet und das kann auch nicht richtig sein. Viele junge Homosexuelle fühlen sich deswegen sehr allein gelassen, nicht mal ihre Eltern können ihnen wirklich verstehen, weil sie eine andere Sexualität haben.
    Homosexuelle sind nicht nur Erwachsen, homosexuelle sind auch 13, 15 und 17 und wenn man die die ganze Pubertät terrorisiert, dass sie pervers, falsch und krank sind oder nicht über sich reden dürfen (die AFD will Sprechen über Homosexualitt unter Strafe stehen)dann werden sie kaputt gehen.

  13. Wenn die Lobbyisten so überzeugt von ihrem Aufklärungsprogramm für Krippen, Kitas und Schulen, dann sollten sie in ihrer Kampagne mal die konkreten Inhalte offenlegen und die „Unterrichtsmaterialien“ benennen (mit Nennung der jeweils dafür vorgesehenen Altersgruppe). Damit sich jeder mal ein Bild davon machen kann. Wenn unsereins das irgendwo erwähnt dann glaubt das kein Mensch was die vorhaben!

    Und nicht nur mit orwellschen Schlagworten um sich werfen wie „bunt“, „Vielfalt“ wo sie, wie immer, „braun“ und „Einfalt“ meinen.

    In einer Hinsicht würde ich mir von denen allerdings auch mehr Vielfalt wünschen. Nämlich bezüglich der Meinungsvielfalt, deren Zulässigkeit unser scheinbar weitgehend außer Kraft gesetztes Grundgesetz mal garantiert hatte.

  14. OK – bevor ich alle Kommentare gelesen habe:

    Macht langsam – keine Gedanken verschwenden: Die Lösung ist NAH – sobald der erste ischlahm Bürgermeister in Bonn das Sagen hat, sind alle weiteren Gedanken und Kommentare überflüssig!

  15. #1 lorbas (31. Jul 2015 22:34)
    Verstaatlichung der Erziehung – Auf dem Weg zum neuen Gender-Menschen

    ———————–
    Tut mir leid – aber das ist es nicht, denn unsere Politik verlässt sich darauf, dass der Islam dieses Problem auf einfache Art und weise lösen wird.

  16. Die Hochhäuser sind schon gebaut, von deren Dächern diese gender-Aktivisten und Anhang irgendwann nach unten geworfen werden.

  17. Auf so nen‘ albernen Kommentar habe ich gerade gewartet und schon ist er in voller Pracht da!! Mensch Smile was bist du denn für einer, was hat denn ein von einem Moslem oder Balkanesen erschlagener Rentner mit dem obigen Thema zu tun ? Die Moslems sind doch genauso spießig in sexuellen Dingen wie viele hier!!!
    Mannheim ist ne heiße Stadt und ich bin froh nicht in einem spießigen Land wie Sau-Arabien leben zu müssen und den CSD auch als Hetero feiern zu können. Ich bin 1000mal wacher als du alter Mann

  18. Leute Füße stillhalten, bis die Islamische im vermeintlichen Rausch des Sieges, die Linken und Genderverückten am Baukran hochgezogen haben. So haben wir einen Gegner weniger.

  19. #15 Lammkebab (31. Jul 2015 23:04)

    Es geht nicht darum, es krampfhaft in jede Unterrichtsstunde einzubauen, aber im Moment herrscht das andere Extrem. Es wird gar nicht darüber geredet und das kann auch nicht richtig sein. Viele junge Homosexuelle fühlen sich deswegen sehr allein gelassen, nicht mal ihre Eltern können sie wirklich verstehen, weil sie eine andere Sexualität haben.

    Sehe ich überhaupt nicht so. Im Gegenteil: Selbst wem das Thema völlig egal ist und wer sich nicht dafür interessiert, wird auf Schritt damit belästigt. Im TV in praktisch jedem Format gibt es schwule Themen oder Darsteller. Ob Lindenstraße oder eine x-beliebige Talkshow mit entsprechenden Gästen, oder in der Politik etc. Ob Eltern jemals „verstehen“ werden, wenn warum sie schwule Kinder haben, keine Ahnung, das ist nun mal so. Vielleicht ist das die gleiche Reaktion, wie wenn der Sohn erklärt, er möchte katholischer Priester werden, nämlich die Aussicht ohne Enkel da zu stehen.
    Im Alltag ist „schwul sein“ jedenfalls bis auf gewisse milieus „sexy“ und bringt auch Umsätze. Neben dem Karneval bringt der CSD heute in Köln am meisten Geld.

  20. „Die Moslems sind doch genauso spießig in sexuellen Dingen wie viele hier!!!“

    nicht unbedingt. In Afghanistan gibt es Pädophilie als Kulturgut und bei den Saudis gibt es
    http://thedirty.com/2011/09/i-will-admit-to-my-past-before-i-get-caught-by-nik-richie/

    Dann schaut euch an, was in Rotherham und Co. passiert ist und was ISIS macht.
    Die töten vielleicht vermeintliche schwule, aber dafür entführen vergewaltigen sie Mädchen.

    https://www.youtube.com/watch?v=3RoO-AI4EeU

    Mir ist jeder „dekadente“ CSD Besucher lieber.

  21. Rotgrüne Ideologie – die Krankheit ist Programm!
    Wenn diese dekadente, kranke, gott- und morallose Gesellschaft (und der Wahn ist schon weiter verbreitet, als viele hier denken) dann endgültig von den „Fachkräften“ und vom Islam übernommen wird, wird die Scharia als ersehnte Ordnung erscheinen! Wetten?

  22. @AtemStockt:

    sobald der erste ischlahm Bürgermeister in Bonn das Sagen hat, sind alle weiteren Gedanken und Kommentare überflüssig!

    Da wäre ich mir nicht so sicher.

    Die einzigen Moslems, von denen ab und zu mal was gegen dieses Phänomen zu hören ist, sind Unterschicht-Straßenmoslems und Salafisten. Von denen wird garantiert nie im Leben einer Bürgermeister.

    Anpass-Moslems, die in politische Parteien eintreten, sowie die üblichen Verdächtigen (Verbände) haben sich meines Wissens noch nicht zur diesen Themen geäußert und werden das wohl auch tunlichst bleibenlassen.

  23. Ich bin ja ein erklärter Gegner von Gender, aber mittlerweile stehe ich diesem Problem eher gelassen gegenüber!

    Sind eh nur Troll-Kinder von Troll-Eltern die sich vorübergehend widerstandslos und wertlos davon beeindrucken lassen werden, siehe auch Troll-CSD-Teilnehmer, die schon fast ausschließlich nur noch Volks-Trash sind!

    Staatliche Schulen sind eh nicht mehr für Bildungs- und Wissensvermittlung beabsichtigt. Reine Verwahranstalten und da braucht es dann schon ein wenig Unterricht in Drogen, Sex und Gewalt, um es zu verwalten…

    Das Genderproblem entlösen entweder die Muslime, Türken oder „Flüchtlinge“ so nebenbei…

    WSD-Film: Die 6 Säulen des Genderismus
    https://www.youtube.com/watch?v=v7AxwrmfQ6s

    Weder ne Kopftuchlehrerin wird Gender den Kindern vermitteln, noch ein Schwuler muslimischen Schülern (10% reicht schon) versuchen es zu erklären…

  24. #15 Lammkebab (31. Jul 2015 23:04)

    Es geht nicht darum, es krampfhaft in jede Unterrichtsstunde einzubauen,…

    Doch, genau das ist der Plan. Fachübergreifend!

    Z.B. als Diktatortext:

    Manchmal gibt es zwei Mamas oder zwei Papas. Gelegentlich gibt es einen Papa, der früher einmal eine Frau war oder eine Mama, die früher einmal ein Mann war. Bei lesbischen Mamas, schwulen Papas oder Eltern, die ihr Geschlecht ändern, sprechen wir von einer Regenbogenfamilie.“

    http://www.welt.de/print/die_welt/hamburg/article136971174/Streit-in-Kiel-ueber-Aufklaerung-an-Grundschulen.html

  25. @22

    „Sehe ich überhaupt nicht so. Im Gegenteil: Selbst wem das Thema völlig egal und sich nicht dafür interessiert, wird auf Schritt damit belästigt. Im TV in praktisch jedem Format gibt es schwule Themen oder Darsteller.“

    Das ist selektive Wahrnehmung, aber dass es Serien gibt, wo es schwule und lesbische Charaktere gibt, ist doch nun wirklich nicht ungewöhnlihc, denn die gibt es in so gut wie jedem sozialen Umfeld.

    “ Ob Lindenstraße oder eine x-beliebige Talkshow mit entsprechenden Gästen, oder in der Politik etc.

    Ich gucke nicht viel fern, aber ich habe die letzte Zeit einige Talk Shows von ua Anne Will oder Jauch gesehen, schwule und lesben waren da eher selten. Abgesehen von Anne Will, aber die muss ja jedes Mal da sein, denn es ist ihre Show 😀

    „Ob Eltern jemals „verstehen“ werden, wenn warum sie schwule Kinder haben, keine Ahnung, das ist nun mal so. Vielleicht ist das die gleiche Reaktion, wie wenn der Sohn erklärt, er möchte katholischer Priester werden, nämlich die Aussicht ohne Enkel da zu stehen.“

    Es würde bereits reichen, zu verstehen, dass das nichts mit freiem Willen zu tun hat oder damit, sich zusammenzureißen.

    „Im Alltag ist „schwul sein“ jedenfalls bis auf gewisse milieus „sexy“ und bringt auch Umsätze. Neben dem Karneval bringt der CSD heute in Köln am meisten Geld.“

    Aber nur dann. CSD ist ein cooles Event und auch Heteros feiern gerne, ich gehe jedes Jahr hin. Ansonsten ist Homosexualitt im Alltag kaum präsent, versuche mal darauf zu achten, wie selbstbewusst Heteropaare ihre Sexualität nach Außen tragen im Alltag, Homopaare sieht man kaum und wenn, dann sind sie als Paar kaum zu erkennen. Man muss als nicht hetero definitiv vorsichtiger sein und ist gefährdeter, Homosexualität ist definitiv nicht sexy, sondern für viele eine Gefahr, eine Abartigkeit oder sogar kriminell.

  26. Oh Leute – es ist für mich traurig zu sehen… ihr gebt hier all eure Meinungen zum Thema wieder – und viele davon sind absolut berechtigt (bin dabei) – jedoch ist das vordergründige Thema den Islam aufzuhalten – mit allen, uns zur Verfügung stehenden Mitteln!
    Ihr könnt euch hier die Finger wund schreiben, es wird alles vergeblich sein, denn die große Gefahr, in der Deutschland und Europa schwebt, ist die Bodengewinnung des Islam.
    BITTE erst auf die Eliminierung dieser Gefahr die Gedanken und Kräfte mobilisieren, danach können wir über die übrig gebliebenen Themen sachlich diskutieren.

  27. #26 Nuada (31. Jul 2015 23:21)

    Anpass-Moslems, die in politische Parteien eintreten, sowie die üblichen Verdächtigen (Verbände) haben sich meines Wissens noch nicht zur diesen Themen geäußert und werden das wohl auch tunlichst bleibenlassen.

    Die wären ja auch blöd!!!

    Genderismus spaltet ja nur den „liberal-sozialistischen Westen“!!! Die lachen sich darüber kaputt!!! Erklären den Jungs, siehst du alles Nutten und Schwulen im Westen, werden so erzogen! Und sagen den Mädchen, zieh Kopftuch an, sonst bist du auch Nutte…

    So schwer ist das nicht zu verstehen!

    Für Moslems ist Gender einer der Hauptgründe warum die uns retten wollen!!!

    Für uns ist aber auch Gender einer der Hauptgründe, warum wir weder willens noch fähig sind uns zu verteidigen…

  28. „Manchmal gibt es zwei Mamas oder zwei Papas. Gelegentlich gibt es einen Papa, der früher einmal eine Frau war oder eine Mama, die früher einmal ein Mann war. Bei lesbischen Mamas, schwulen Papas oder Eltern, die ihr Geschlecht ändern, sprechen wir von einer Regenbogenfamilie.“ “

    Was ist daran falsch? Da wird auf kindgerechte Weise erklärt, was eine Regenbogenfamilie ist.
    Es geht eben darum, die seltenen Formen des Zusammenlebens auch zu thematisieren. Regenbogenfamilien sind zwar noch selten, aber sie nehmen zu. Ich selber kenne auch ein lesbisches Paar mit zwei Kindern, eines ist noch nicht auf der Welt.

  29. Ich empfinde es als einen Ausdruck sozialer Gerechtigkeit, dass Björn-Torben und Lisa-Marie nun den Scheck einlösen müssen, den ihre Gutmensch-Eltern geschrieben haben.

  30. Franz-Josef Wagner,
    „Post von Wagner“ von der Bild,
    Sudetendeutscher aus Olmütz,

    wird jetzt auch zum Opfer der Gender-Faschisten und Kampf-Emanzen in Hosenanzug-Uniform.

    Der Mann hat verstanden, dass unser Volk ausstirbt und macht den Egoismus junger Karrierefrauen dafür verantwortlich:

    Liebe Familienpolitik,

    22.07.2015 – 23:30 Uhr

    VON FRANZ JOSEF WAGNER

    wir alle wollen mehr Babys.

    Leider wurden nur 682?063 im letzten Jahr geboren. Die Geburtenrate kann die Sterberate nicht ausgleichen.
    893?000 Tote. Wir haben mehr Tote als Babys. Jedes Jahr werden wir um 200?000 Menschen ärmer.

    Wer ist schuld?

    Schuld ist der Zeitgeist. Mütter machen Karriere, Mütter haben Hosenanzüge an (Ursula von der Leyen), Mütter geben ihre Kinder in Kitas ab, Mütter verdienen mehr als ihre Männer, Väter gehen in Teilzeit.


    Was ist aus unseren Müttern geworden?

    Sie sind Business-Frauen,
    Power-Frauen,
    sie trinken Smoothies,
    sie laufen sich im Fitnesscenter ihr Fett ab,
    sie sind Chefredakteurinnen,
    sie sitzen im Aufsichtsrat.

    Sie sind wie Männer.

    Sie sind keine Mütter mehr.

    Sie sind nicht in der Nacht dabei,
    wo ihr Kind Angst hat vor Donner und Blitz.
    Sie singen ihr Kind nicht in den Schlaf.

    Politik hat keine Ahnung von Gefühlen.

    Es gibt nichts Schöneres als ein Baby, das schläft, zuzudecken. Es zu küssen und Gute Nacht zu sagen.

    http://www.bild.de/news/standards/franz-josef-wagner/liebe-familienpolitik-41897090.bild.html

    Diese Politik hat einen Namen:
    Angela Merkel

    Fast Tragisch, dass Wagner das nicht erkennt, sondern noch immer die zerstörerische Politik von Merkel beklatscht….

  31. Das Motto des diesjährigen CSD in HH halt ich für genauso daneben wie viele Kommentare auf PI zu dem Thema hier. Es wird niemand “ Homosexualisiert“.

    Setzen, sechs.

  32. #33 Lammkebab (31. Jul 2015 23:31)

    Was habe ich verpasst???

    Es gibt nur Kinder mit einem Erzeuger und einer Erzeugerin!!! FAKT!!!

    Normalfall Mutter und Vater, alles andere ist konstruiert oder Verwirrung…

    Ich selber kenne auch ein lesbisches Paar mit zwei Kindern, eines ist noch nicht auf der Welt.

    Und wie haben die auch nur ein Kind gezeugt???

    „GEZEUGT“!!! (diese zwei Frauen) oder doch nur konstruiert, bestellt, eingepflanzt ausgetragen…

    Und was ist mit den Kindern??? Zählt (biologischer) Vater oder Mutter nichts mehr??? Überbewertet???

    Deine beiden Lesben mögen ja gute Väter sein, aber keine von beiden oder sogar beide nicht, sind der männliche Anteil am Kind!

    Die Befremdung, Entfremdung, Verfremdung ist dabei wohl eher Programm, als sozialer Einsatz für Waisen oder bestenfalls nur unzureichende Selbstreproduktion mit fremden Gen und austauschbaren sozialen Partner…

    Streng genommen weder Förderungswürdig noch überhaupt als Ausnahme wichtig…

  33. #26 Nuada (31. Jul 2015 23:21)
    ————————————————————————–
    Ok – Du siehst diese Angelegenheit so.
    Wichtig ist was im Koran steht. Danach gehen die islam Gläubigen.

    Kinder muslahmischen Glaubens lernen nichts, was in deutschen Schulen gelehrt wird,
    und wenig davon, was im Koran steht, aber sie richten sich nach dem, was der Imam von sich gibt.
    Anpass Moslems gibt es nicht!!! Allah und Muhammad schreiben
    allen Muslimen vor: der Islam ist der EINZIG wahre Glaube und
    Allah DULDET keinen ANDEREN Glauben! Allah hat….
    Wenn Du meinst, Du hast es mit Anpass-Moslems zu tun, dann
    sieh Dir bitte diese Erklärung an

    https://www.youtube.com/watch?v=aV6SV9yA1t4

    Die Verbände des Islams werden sich nicht zu diesem Thema äußern, denn die verfolgen andere Ziele und das was Europäer bewegt, geht denen am A… vorbei.

    ALLE, die im Islam zu sagen haben, verfolgen das Ziel: Die Welt gehört Allah und dem Islam

  34. Ich bezeichne den ganzen rot/guenen Genderwahnsinn mit

    Pervers, dann das ist es, was diese krankhaften Typen auch noch anderen aufs Auge binden wollen.

    Im stillen Kaemmerlein koennen sie tun und lassen, was sie wollen, wenn es jedoch als Werkzeug benutzt wird das Rueckgrat der Gesellschaft im Westen vollends zu brechen staeuben sich mir die Haare.

    Uebrigends Schwule/Lesben „zur Schaustellung“ und Akzetanz, war und ist in jeder Kultur ein Anzeichen fuer deren baldigen Niederganges.

  35. #36 Kunter Bunt (31. Jul 2015 23:54)

    „Was ist aus unseren Müttern geworden?“

    Richtige und falsche Frage!!!

    Was ist aus unseren Vätern geworden?

    Auch falsche und richtige Frage!!!

    Was ist aus unseren Männern und Frauen geworden?

    Vor Vater oder Mutter und in Vater oder Mutter, ist die Frage nach Frau und Mann verankert!

    Unsere Kinder lieben Vater und Mutter, sie wollen und müssen aber auch mit Vater als Mann und mit Mutter als Frau für sich ihren Platz finden… das konkurierende wohlwollende Miteinander ist die Zukunft! Alles andere ist nur Rückschritt oder bestenfalls Notschritt…

  36. #33 Lammkebab (31. Jul 2015 23:31)

    Es geht eben darum, die seltenen Formen des Zusammenlebens auch zu thematisieren.

    Wenn die weniger seltenen Formen allerdings nicht mehr oder nur noch abwertend erwähnt werden, wird die Sache dann aber zweifelhafter…
    Und es steht ausdrücklich in den Plänen, das Thema durchgängig und äußerst penetrant durch alle Fächer unterzumischen. Also ob es bei Bildung nur darum ginge…

    Es kann in der Hinsicht doch jeder Leben wie er will. Aber Kinder bereits im Kindergarten mit Dingen zu belästigen die sie in dem Alter weder verstehen noch wissen wollen, das geht überhaupt nicht. Die Pläne sind alles andere als altersgerecht und nur auf die Belange der „Interessengruppen“ abgestimmt, nicht auf die der Kinder.

    Was den Gender-Unfug betrifft, mal anhören worum es wirklich geht:
    http://www.inforadio.de/programm/schema/sendungen/zwoelfzweiundzwanzig/201507/220887.html

    Und die grandiose Aufklärungsarbeit von Harald Eia, die das schlagartige Ende der Gender-„Wissenschaft“ dort auslöste:
    https://www.youtube.com/watch?v=3OfoZR8aZt4

  37. es gibt ja wohl nur ein land in dem sich die große schweigende merheit derart von einer kleinen gestörten minderheit auf der nase herumtanzen und praktisch komplett von ihr dirigieren und diktieren lässt…unglaublich das alles

  38. #34 lorbas (31. Jul 2015 23:32)

    #18 AtemStockt (31. Jul 2015 23:08)

    #1 lorbas (31. Jul 2015 22:34)

    Verstaatlichung der Erziehung – Auf dem Weg zum neuen Gender-Menschen

    ———————–
    Tut mir leid – aber das ist es nicht, denn unsere Politik verlässt sich darauf, dass der Islam dieses Problem auf einfache Art und weise lösen wird.

    Oder man bereitet auf das kommende vor: http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/454305/Gefangen-im-Unaussprechlichen

    —————————————-
    an: #34 lorbas (31. Jul 2015 23:32)

    Ja, schlimm in welchem Dilemma die islamischen Mädchen stecken, aber mein Thema ist ein ganz anderes!

    Je weiter der Islam in Deutschland (und Europa) Boden gewinnt, desto schlimmer wird es werden. Das erklärte
    islamische Ziel ist: Der Islam regiert w e l t w e i t ! Die Entwicklung und der Aufstieg des Islam in Deutschland
    geht jeden Tag schneller voran! Wir alle sind der Meinung, der Islam ist eine Religion, wie jede andere auch, das ist er aber nicht! Der Islam ist eine Gefahr! Wenn das Voranschreiten des Islams in Deutschland so weiter geht, dann sind eben ALLE Themen, die uns heute bewegen für die Katz. Der Islam ist auf dem Vormarsch und hat das Ziel: Die GANZE WELT gehört Allah und seinem Propheten!
    Ich kann nur empfehlen:

    http://www.intratext.com/IXT/DEU0018/_P1.HTM

    und wer es schafft, die Sure zu finden, in der Mohammad sagt, dass der Islam: friedvoll ist

    Das Dilemma der heutigen Islam Frauen – betrifft in allzu naher Zukunft auch die deutschen Frauen!

    D A S IST DAS ZIEL DES ISLAMS

    Deshalb sage ich: erst die große Gefahr bannen, dann die den GenderWahn in den Griff bekommen

  39. @wahrer Sozialdemokrat

    „Und was ist mit den Kindern??? Zählt (biologischer) Vater oder Mutter nichts mehr??? Überbewertet??“

    Der Vater ist ein befreundeter Mann und der zählt, aber was soll eine Lesbische Frau denn machen? Wenn sie mit einer Frau zusammen ist und sich Kinder wünscht, gibt es folgerichtig diese Zweierkonstellation.

    „Streng genommen weder Förderungswürdig noch überhaupt als Ausnahme wichtig…“

    Das ist natürlich förderungswürdig, denn die eine studiert noch und die andere ist gerade im Mutterschutz und auch Regenbogenkinder verschlingen Geld.

    „Die Befremdung, Entfremdung, Verfremdung ist dabei wohl eher Programm, als sozialer Einsatz für Waisen oder bestenfalls nur unzureichende Selbstreproduktion mit fremden Gen und austauschbaren sozialen Partner“

    Ich weiß nicht, warum du so ein hässliches Zeug schreiben musst auch wenn du die zwei nicht mal kennst, aber du kannst mir glauben, dass beide unglaublich tolle, nette Menschen sind und austauschbar ist ein sozialer Partner auch nicht so einfach wenn man sich liebt.

  40. @Koranthenkicker

    „Wenn die weniger seltenen Formen allerdings nicht mehr oder nur noch abwertend erwähnt werden, wird die Sache dann aber zweifelhafter…“

    Wieso sollte man klassische Familien in einem Beitrag über Regenbogenfamilien erwähnen? Ich bin selber hetero und ich lebe seit meiner Geburt in einer heterosexuellen Umwelt und bin mein ganzes Leben lang mit Heteropropaganda bombardiert worden. Warum genau sollte es mich interessieren, dass es heterosexualität gibt und wie ein heteropaar aussieht? Das weiß doch jedes Kind, sobald es denken kann und ein Märchenbuch anfasst oder sich seine Eltern anguckt.
    Heterosexualität wird natürlich wie bisher weiterhin behandelt, aber wieso sollte man Heterosexualität als Konzept in der Schule behandeln? Gut 95% aller Menschen sind hetero du tust so, als wäre das ein seltenes Phänomen das bisher zu wenig Berücksichtigung fand,

  41. Ich habe mich nicht korrekt ausgedrückt. Natürlich gehört Heterosexualität in die Schule, aber ich halte es für fragwürdig, sie auf eine Ebene mit den anderen Orientierungen zu stellen, denn Heterosexualität wurde historisch nie in Frage estellt oder kriminalisiert und ein Coming Out ist auch nicht sehr problematisch.

  42. #37 Jakobus (31. Jul 2015 23:55)

    Es wird niemand “ Homosexualisiert“.

    Den ersten wohlwollend kommentierten Auftritt in den ÖR-Sendern hatte eine Schwulengruppe Anfang der 70er Jahre, die u.a. schunkelnd (!) das folgende Liedchen intonierte*:

    Brüder und Schwestern,
    ob warm oder nicht,
    Kapitalismus bekämpfen,
    das ist unsere Pflicht

    Ich kann mich noch erinnern: die Jungs von der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD) waren hellauf begeistert.

    Ab diesem Auftritt hatten „die Schwulen“ ihren festen Platz in den „linken Bündnissen“.

    * Reim dich oder ich schlag dich! Aber was wollte man erwarten? Zur gleichen Zeit hatte Alice Cooper bereits festgestellt:

    Well, we’ve got no class,
    and we’ve got no intelligence.
    We can’t even think of a word that rhymes!

  43. Einfach gesagt: Können Homosexuelle mit Ihrem Partner sich fortpflanzen? So klärt sich dass natürlich! Solche abstrusen Vorkommnisse wie schwule Pinguine zählen nicht, denn auch die können sich nicht fortpflanzen. Die Verschweinung ( eine Beleidigung der Schweine) schreitet voran. Denn auch beim Schwein gibt es eben Eber, und die Sau, und nur die beiden schaffen es, ein Ferkel zu erzeugen. Der Mensch der an die Schöpfung denkt, und dem Schöpfer dankt, sagt oftmals liebevoll zu seinen Nutella Kindern, he ihr Ferkel, wie seht Ihr den wieder aus. Homosexuelle können dies „Naturmässig“ niemals sagen. An alle Schweine: Aufgepasst, wenn Ihr an meine Kinder und Kindeskinder, eure dreckige Fantasie per Gesetz ausleben wollt, dann werdet ihr was erleben, wofür Ich mich vor dem Schöpfer aufstellen muss….allerdings bin ich da guter Dinge!

  44. @AtemStockt:
    Ich kenne den Islam und ich finde ihn abstoßend.

    Aber ich kenne auch ein bisschen die menschliche Natur.

    So ein Aiman Mazyek zum Beispiel hat ein sehr angenehmes Pöstchen und als Partei-Quotenmoslem verdient man auch nicht schlecht. Die dürfen sich sehr viele Unverschämtheiten erlauben aber sie dürfen sich auch nicht alles erlauben. Und sie wissen wie alle andern öffentlichen Figuren ganz genau, was sie nicht dürfen.

    Wenn so einer nur z.B. was gegen die Schwulerei sagen würde, wäre sein lukratives Pöstchen schnell weg.

    Es fällt doch tatsächlich auf, dass die Gegenwehr gegen die Frühsexualisierung der Kinder vor allem aus christlichen (nicht kirchlichen!), aber auch säkularen deutschen Kreisen kommt, die sonst so lauten Islamverbände aber so gut wie nichts dazu sagen.

  45. He ho,
    hetero

    Woher weißt du so genau,
    dass du keine Lesbe bist,

    hast du je ne Frau geküsst?

    He ho,
    hetero

    Woher weißt du so genau,
    dass du kein Homo bist,

    hast du je nen Mann gefickt?

    Das sangen sie früher auf ihren Szene-Veranstaltungen,
    heute lassen sie es Grundschulkinder singen und auswendig lernen.

    Jeder sollte sich das mal anschauen, was diese Leute auf dem CSD so singen und treiben!


    Wissenschaftler gehen von 2-3% Homosexuellen in der Gesellschaft aus.

    Homosexuellen-Verbände behaupten aber, es wären 10%.

    Um das zu belegen, stiften sie schon Grundschulkinder zu „sexueller Experimentierfreude“ an.

    Dann können sie stolz behaupten:

    „Immer mehr Deutsche haben homosexuelle Erfahrungen.“

    Dass es dabei um Kindesmissbrauch handelt, verschweigen sie natürlich.

  46. Nun ja… Eine gewisse linke Affinität kann man Schwulen nicht absprechen, waren es doch die Nazis, die den Paragraphen 175 verschärften und so die Rechtsgrundlage schufen, Zehntausende Schwule ins KZ zu bringen. Für Schwule endete juristisch das sog. „Dritte Reich“ erst 1969 mit der Liberalisierung des Paragraphen 175.

    Diese Tatsachen dürften auch unter den wenigsten jüngeren Schwulen bekannt sein.

    Auch ich habe jahrzehntelang grün mitgeblökt und von friedlicher Vielfalt und Akzeptanz geträumt.

    Heute graust es mich zu sehen, wie viel Kind mit dem Bade ausgeschüttet wird: Toleranz wird zur staatlichen Verordnung und Sexualaufklärung wird ideologisch mißbraucht.

    Aber hier nochmal: Schwule nehmen niemandem etwas weg, wenn sie Gleichberechtigung fordern. Und das vieldiskutierte Adoptionsrecht bleibt sowieso eine Einzelfallentscheidung des Jugendamtes.

  47. Ts, die Schwulen…man sollte das locker sehen, darüber lachen können.

    Ein Schwuler kommt in den Himmel. Petrus sperrt die Himmelspforte auf und bittet ihn herein.
    Doch als sich Petrus dann vorbeugt, um die Himmelspforte wieder zuzusperren, wird er plötzlich vom Schwulen von hinten überfallen.

    Petrus ist völlig entsetzt: „Also wirklich, kannst du deine Triebe gar nicht in Zaum halten?“

    „Jaja, tschuldigung!“

    Als sich Petrus abermals bückt, um zuzusperren, wird er noch einmal von hinten gepackt.
    „Hör zu, wenn du das noch einmal machst, dann schicke ich dich in die Hölle hinunter.“

    „Ja, tut mir leid. Mach eh schon nix mehr!“

    Beim nächsten Mal kann der Schwule jedoch wieder nicht widerstehen, und Petrus fährt mit ihm in die Hölle, wirft ihn dort raus und fährt mit dem Fahrstuhl wieder in den Himmel.

    Zwei Wochen später beschließt Petrus, den Schwulen zu besuchen, um zu sehen, wie es ihm geht. Aber als er aus dem Fahrstuhl aussteigt, traut er seinen Augen nicht.
    An den Wänden der Hölle hängen Eiszapfen, das Feuer ist längst erloschen, ja die ganze Hölle ist zugefroren!

    Plötzlich sieht er den Teufel, wie er auf seinem Thron hockt und vor Kälte bibbert.

    Petrus fragt: „Was ist denn mit dir los? Warum ist die Hölle zugefroren?“

    „Ja. Buck di du amol um a Schaufl Kohlen!“

    😀 😀 😀

  48. #46 Lammkebab (01. Aug 2015 00:21)

    Der Vater ist ein befreundeter Mann und der zählt, aber was soll eine Lesbische Frau denn machen? […] und sich Kinder wünscht

    Und was soll ich machen, der weder homo, lesbisch oder sonstwas ist und sich ohne weiblichen Balast Kinder wünscht???

    Ist mein Wunsch weniger Wert oder nicht doch genau so absurd??? OK, mit genug Geld, könnte ich mir auch ein eigenes Kind egoistisch irgendwo kaufen oder organisieren…

    Merken Sie denn wirklich nicht, wo das Problem dabei ist???

    Es geht nur um eine Art der Selbstverwirklichung, mit Kindern hat das nur bzgl. gesellschaftlicher Akzeptanz was zu tun, die sind nur Mittel zum Zweck…

    …aber du kannst mir glauben, dass beide unglaublich tolle, nette Menschen sind…

    Natürlich sind sie das! Ich bin doch auch ein unglaublich toller, netter Mensch… nur halt keine Lesbe, die sich Kinder mal so oder so anschaffen kann ohne Frau-Mann-Problem…

    Ob es einem gefällt oder nicht, keine Gesellschaft wird auf Dauer mit Lesben und Schwulen als Staatsziel überleben.

    Ich kann da auch überhaupt nichts dafür! Meine Erfindung war das nun wirklich nicht…

    Bestenfalls tun mir nur die Kinder ohne Vater- und Mutter-Bindung leid, die als Söldner bindungslos irgendeiner Idee ihr Leben lang hinterher laufen werden und bereit sind dafür zu morden…

    Und mal so unter uns, wir glauben doch beide nicht, das Lesben oder Schwule oder Trash als Eltern, wehrhafte Männer und sorghafte Frauen erziehen wollen…

  49. #50 Stefan Cel Mare (01. Aug 2015 00:35)

    Ich kann mich noch erinnern: die Jungs von der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD) waren hellauf begeistert.

    Ab diesem Auftritt hatten „die Schwulen“ ihren festen Platz in den „linken Bündnissen“.

    ———–

    Trittin, Bütikofer, Kretschmann….

    ein Großteil der Grünen-Führung von heute sind Alt-Kommunisten (Kommunistischer Bund Westdeutschland).

    Die haben früher mit Mao, Baader-Meinhof, Pol Pot und Idi Amin sympathisiert und von einer neuen Gesellschaftsordnung geträumt.

    Mittel zum Zweck der kompletten Zerschlagung der bestehenden christlich-abendländischen Ordnung sind für diese Leute alle Minderheiten:

    Homosexuelle, Ausländer…..

    Ihre Feindbild sind:
    Nationalstaaten, Völker,
    Ehe, Familie,
    und natürlich die Kirchen und das Christentum!

  50. Ich frage mich wo das übergroße Interesse von Schwulen und Lesben, welche sich ja auf natürliche Art und Weise wegen psychischer Hemmnisse nicht fortpflanzen können, an anderer Leute Kinder herkommt?
    Was hat den homosexuellen NACKTKNABENKUKKER aus dem Buntentag so sehr an nackten Knaben fasziniert?
    Warum wollen diese Verstörten unbedingt Kinder adoptieren?

  51. #49 Lammkebab (01. Aug 2015 00:32)

    Ich habe mich nicht korrekt ausgedrückt. Natürlich gehört Heterosexualität in die Schule, aber ich halte es für fragwürdig, sie auf eine Ebene mit den anderen Orientierungen zu stellen, denn Heterosexualität wurde historisch nie in Frage estellt oder kriminalisiert und ein Coming Out ist auch nicht sehr problematisch.

    „historisch nie“: Aber jetzt.

    In
    https://demofueralle.files.wordpress.com/2014/11/141110-schulmaterial-ev.pdf

    steht der ganze Diktattext:

    Familien sind verschieden. Manchmal gibt es einen Papa oder eine Mama.
    Hin und wieder gibt es einen Papa und eine Mama. Ab und zu gibt es einen
    Stiefpapa, eine Mama und einen Papa. Mitunter gibt es eine Stiefmama,
    einen Papa und eine Oma. Dann und wann gibt es Pflegeeltern und leibliche
    Eltern. Manchmal gibt es zwei Mamas oder zwei Papas. Gelegentlich gibt
    es einen Papa, der früher einmal eine Frau war oder eine Mama, die früher
    einmal ein Mann war.
    Bei lesbischen Mamas, schwulen Papas oder Eltern, die ihr Geschlecht än-
    dern, sprechen wir von einer Regenbogenfamilie.
    Eigentlich ist es egal, wer mit wem wie genau verwandt ist. Wichtig ist, dass
    die Familienmitglieder sich mögen und gerne eine Familie sind.
    Jona erzählt: ,,Wir sind fünf Kinder und leben mit unseren beiden Vätern
    und Opa Mika zusammen. Wir haben drei Mamas.“
    Marian erklärt: ,,Meine Mama Loris kommt aus Dänemark und hat dort Sa-
    menzellen von einem netten Mann bekommen. Dann bin ich in ihrem Bauch
    gewachsen. ln Deutschland hat mich dann meine Mama Dani adoptiert.“
    Dilan berichtet: ,,Zusätzlich zu meinen Eltern gibt es in meiner Familie
    noch Robin und Noa. Robin ist die Liebste meines Papas und Noa ist die
    beste Freundin meiner Mama.“
    Kay sagt: ,,Mein Vater ist jetzt eine Frau. Sie meint, sie war irgendwie immer
    schon eine Frau. lch finde, wir sind eine coole Familie.“

    Wohlgemerkt für die Grundschule. Und dann noch nicht mal als ausdrückliches Thema sondern als unterschwelliges Beiwerk in allen Fächern. Indoktrination statt Bildung eben.

  52. @ #6 Kunter Bunt

    Les mal die FAZ von gestern, Freitag. Kindergarten: Alle Toiletten ohne Türe. Baujahr: 1968. Dreijährige: „Ich kack nur hinter einer Türe“. FAZ: Natürliches Schamgefühl hat sich entwickelt. Quatsch, das Kind hat gute Eltern. Oder: Mann liegt im Park auf Teppich mit seinen zwei Kleinkindern. Eine Horde Kleinkinder kommt, nimmt Bauklötze weg und eine davon (nackt) steckt sich einen Bauklotz in Vagina. FAZ: Natürliches kindliches Erkunden. Ich sag Folge von Frühsexualiierung in Kindergarten.

  53. 4 @
    Um das Geheimnis der Odenwaldschule, von Summerhill und dem Schänderhort Backsberg zu lüften sollte man sich mit dem „multiperversen“ Volksaufklärer KINSEY beschäftigen.
    Interessant wäre es zu erfahren welche der derzeitigen „Persönlichkeiten“ derartige Institutionen durchlaufen haben?
    Vom „Roten Dany“ dem selbstgeouteten „Kindergärtner“ wissen wir es!

  54. 64@
    Nach SIGMUND FREUD ist der Verlust des Schamgefühls ein sicheres Zeichen für beginnende Debilität!
    Aus dem Tierreich kennen wir z.B. von Pavianen das sie zur Brunstzeit ihren nackten
    Ar..ch freudig erregt hochhalten.
    Daran erinnert mich das Verhalten vieler Teilnehmer von GAY PRIDES!
    Die Tiere allerdings sind instinktgesteuert und haben wenig Verstand.
    Der Mensch soll aber angeblich das höchststehende Wesen sein?

  55. #57 Jakobus (01. Aug 2015 00:47)

    Nur für dich:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Ernst_R%C3%B6hm
    Streng genommen hatten die Nazis mit Schwulen genau so wenig Probleme wie mit den Juden, sie kamen nur dem Sozialismus-Gedanken in die quere… und nicht nur in Deutschland…

    Zurzeit lassen sich Schwule als gut und Israel (Juden) als böse irgendwie besser für Linke instrumentalisieren und die Moslems sind eh die Super-Sozialisten, da schaut man dann gern über Religion hinweg, Hauptsache gegen Christen, Kapitalismus und sonst so…

  56. Als 1968 nach der Verurteilung des grausamen homosexuellen 19 jährigen 4 fachen Knabenschänders und Mörders JÜRGEN BARTSCH eine Welle der Empörung DEUTSCHLAND erfasste schrieb ein Oberstaatsanwalt zum § 175 sinngemäß:
    „Ich rate davon ab § 175 abzuschaffen!
    Mittlerweile haben sich in den Verwaltungen Homosexuelle Netzwerke gebildet.
    Welche sich gegenseitig protegieren und versuchen immer mehr Einfluss zu gewinnen.
    Um dadurch Gesetze zu ihren Gunsten zu verändern!“
    Die Ergebnisse dieses „Marsches durch die Institutionen“ sehen wir nun.

  57. Drei geläufige Irrtümer über Homosexualität!

    Irrtum 1: Homosexualität ist biologisch festgelegt und normal.

    Die Wahrheit ist…

    Es gibt keine wissenschaftliche Untersuchung, die eine biologische oder genetische Ursache für Homosexualität nachweisen kann. Biologische Faktoren können – im Sinne einer Prädisposition – zu einer größeren Offenheit für eine homosexuelle Entwicklung führen. Das gilt allerdings für zahlreiche psychologische Phänomene und Probleme.
    Die wissenschaftliche Forschung weist darauf hin, dass Umwelt-Faktoren und psychologische Faktoren eine wichtige Rolle in der Entwicklung homosexueller Empfindungen spielen. Dazu gehören bestimmte Probleme innerhalb der familiären Beziehungen in der frühen Kindphase, Bindungsirritationen und Bindungsverletzungen in der Beziehung zu den Eltern, insbesondere zum gleichgeschlechtlichen Elternteil, sexueller Missbrauch, Gefühle der Minderwertigkeit und des Nicht-Genügens gegenüber gleichgeschlechtlichen Gleichaltrigen; daraus folgen Verunsicherungen in der eigenen geschlechtlichen Identität. Das gesellschaftliche Umfeld kann Einfluss haben, wenn es Jugendliche, die in ihrer Identität verunsichert und fragend sind, dazu anregt, sich mit der Homosexualität zu identifizieren und eine homosexuelle Identität anzunehmen.

    Irrtum 2: Homosexuell empfindende Menschen können sich nicht verändern. Wenn sie es versuchen, führt das zu starker seelischer Belastung bis hin zur Selbstmordgefährdung. Deshalb muss auf eine Beratung oder Therapie, die das Ziel hat, homosexuelle Neigungen zu verringern, verzichtet werden.

    Die Wahrheit ist…

    Weltweit können Therapeuten, die homosexuell Empfindende behandeln, von einer großen Zahl Klienten berichten, die erhebliche Veränderung erfahren haben. Sie wurde möglich u.a. durch Psychotherapie, Beratung, Seelsorge und in speziellen Selbsthilfegruppen. Unabhängig davon, ob diese Männer und Frauen heute verheiratet sind oder sich für ein abstinentes Leben entschieden haben, bezeugen viele, dass ihre homosexuellen Empfindungen weitgehend verschwunden sind oder ihnen zumindest nicht mehr so viel zu schaffen machen wie in der Vergangenheit.
    Die Schlüssel zur Veränderung sind Motivation, Ausdauer und die Bereitschaft, den bewussten und unbewussten Konflikten, die zur Homosexualität geführt haben, auf den Grund zu gehen. Veränderung geschieht allmählich, meist über mehrere Jahre. Männliche Klienten lernen, wie sie ihre Bedürfnisse nach männlicher Bestätigung und emotionaler Verbundenheit mit Männern und Männlichkeit stillen können, ohne ihre Beziehungen zu sexualisieren. Entsprechendes gilt für weibliche Klienten.
    In dem Maß, in dem diese Männer und Frauen ihr heterosexuelles Potential entwickeln, erleben sie eine wachsende innere Sicherheit in ihrer Identität als Mann oder Frau.
    Wenn Homosexuelle sich nicht verändern möchten, ist das ihre Entscheidung. Es ist aber intolerant, wenn Vertreter der Homosexuellenbewegung sich gegen die Rechte jener wenden, die von homosexuellen Empfindungen frei werden möchten.

    Irrtum 3: Wir müssen unsere Kinder lehren, dass Homosexualität ein der Heterosexualität gleichwertiger, gesunder und normaler Lebensstil ist. Teenager müssen ermutigt werden, sich mit ihren homosexuellen Neigungen zu identifizieren und diese auch zu leben.

    Die Wahrheit ist…

    Verschiedenste Kulturen aller Zeiten waren der Auffassung, dass Homosexualität keine natürliche, gesunde Alternative zur Heterosexualität ist. Diese Position wird durch die moderne wissenschaftliche Forschung gestützt. Diese zeigt u.a., dass homosexuell empfindende Jugendliche häufiger zu Alkohol und Drogenmissbrauch neigen und sich viel häufiger und früh auf promiskes, gesundheitsschädigendes sexuelles Verhalten einlassen. Teenagern zu vermitteln, ihre Empfindungen für das eigene Geschlecht seien normal und erstrebenswert, schadet ihnen sehr viel mehr, als dass es ihnen hilft. Teenager brauchen Verständnis, Zuwendung und angemessene Beratung, nicht aber eine Einladung zu einem zerstörerischen Lebensstil.
    Eine amerikanische Studie aus dem Jahr 1992 zeigt: 25,9 Prozent der befragten 12jährigen Jungen waren sich unsicher darüber, ob sie sich als heterosexuell oder homosexuell einstufen sollten. Die Teenager-Jahre sind entscheidend für die Frage, wie Jugendliche sich selbst sehen und welche Identität sie für sich in Anspruch nehmen. Die Fakten über Homosexualität müssen deshalb – auch an den Schulen – fair und offen dargelegt werden.

    Was ist Homosexualität ?

    Homosexualität ist ein Symptom und steht oft für…

    1. Das Bedürfnis nach Liebe, Zuwendung und Wertschätzung durch den gleichgeschlechtlichen Elternteil.

    Zahlreiche Biographien homosexuell empfindender Menschen zeigen, dass homosexuelle Neigungen ihre Wurzeln in der Kindheit haben und zwar in Bindungsirritationen und -verletzungen in den frühen familiären Beziehungen, insbesondere in einem Mangel an sicherer Bindung an den gleichgeschlechtlichen Elternteil. In der Pubertät können dann diese aus der Kindheit stammenden, ungestillten emotionalen Bedürfnisse nach Annahme, Zuwendung und Wertschätzung sexualisiert werden. Ein homosexuell empfindender Mann
    z.B. sucht im homosexuellen Kontakt oft unbewusst männliche Wertschätzung, eine Bindung an einen „väterlichen“ Freund oder ein Gehaltenwerden und Anerkennung durch einen „besten“ Freund.
    Eine Frau sucht in der homosexuellen Beziehung oft die Liebe ihrer Mutter oder ein „Zuhause“, das ihr die Mutter in der Kindheit nicht geben konnte. Frauen, die früh in ihrer Entwicklung traumatisiert wurden, oft in der Beziehung zur Mutter, suchen unbewusst, in der homosexuellen Verbindung diese Verletzungen
    „wiedergutzumachen“.
    Doch kann sexuelles Verhalten niemals Verletzungen heilen
    oder ungestillte emotionale Bedürfnisse stillen.

    2. Das Bedürfnis, sich als ganze Frau oder als ganzer Mann fühlen zu können.

    Aufgrund ihrer Kindheitserfahrungen haben homosexuell Empfindende ein beständiges Gefühl des Nicht-Genügens und der Nicht-Zugehörigkeit. In der Adoleszenz versuchen die Jungen deshalb, im homosexuellen Kontakt ihre eigene Männlichkeit zu „vervollständigen“; die Mädchen versuchen, Anteil an der Weiblichkeit anderer zu erhalten. Durch sexuellen Kontakt und Vereinigung mit einer gleichgeschlechtlichen Person hoffen sie, sich wenigstens für kurze Zeit „ganz“ zu fühlen.
    Die heterosexuelle Entwicklung eines Jungen setzt voraus, dass er sich in einer bestimmten frühen Entwicklungsphase als „anders“ als die Mutter erlebt und zwar als „so wie der Vater“. Dazu braucht er eine positive Verbindung zum Vater. Biographien zeigen immer wieder: Eine Bindungsirritation in der frühen Beziehung zum Vater, die verhindert, dass der Junge voller Stolz sagen kann: „Ich möchte werden wie der Vater“, kann dazu führen, dass er in seiner zu entwickelnden Männlichkeit verunsichert wird. In der Folge
    fühlt er sich nicht nur vom Vater entfremdet, sondern bald auch von den gleichaltrigen Kameraden. Beides verstärkt seine Verunsicherung in Bezug auf seine geschlechtliche Identität. In der Pubertät beginnt er zu bewundern, woran er den Anschluss nicht gefunden hat: die männliche Welt. Diese Bewunderung nimmt erotische Züge an.
    Mit den stärksten ihm zur Verfügung stehenden Gefühlen, den sexuellen, versucht er, seine größte emotionale Not zu lindern: Im Sex sucht er Anschluss an die Männlichkeit. Männlichkeit wird „begehrt“, weil sie nicht genügend verinnerlicht ist.
    Wenn ein Mädchen in der Familie keine echte Wertschätzung für Weiblichkeit erlebt (oft durch Vater und Mutter), kann es sein, dass sie sich mit dem Männlichen überidentifiziert. Dadurch kann sie aber ihre eigene Weiblichkeit nicht voll entfalten. Als erwachsene Frau sucht dann auch sie vergeblich in der Homosexualität eine Verbindung zur Weiblichkeit.

    3. Angst vor Intimität und Nähe zum anderen Geschlecht.

    Möglicherweise lag beim homosexuell empfindenden Mann in der Kindheit eine zu enge Mutter-Sohn-Beziehung vor. Die Mutter hat die natürlichen Autonomiebestrebungen des Jungen durch Liebesentzug bestraft; eine positive Vaterfigur als Identifikationsobjekt war entweder nicht da oder für den Jungen nicht „attraktiv“ genug, um ihn aus der engen Beziehung zur Mutter herauszulocken. Das kann zur Folge haben,
    dass der Jugendliche unbewusste Ängste vor weiblicher Vereinnahmung hat, und es ihm auch später nicht gelingt, eine befriedigende Beziehung zu einer Frau aufzubauen. Als Reaktion flieht er in homosexuelle Kontakte.
    Wenn eine Frau in der Kindheit sexuellen oder emotionalen Missbrauch oder körperliche Misshandlung durch einen Mann erlebt hat, kann es sein, dass Homosexualität für sie die einzige „sichere“ Sexualität wird. Möglicherweise sucht sie auch unbewusst „Trost und Liebe“ bei anderen Frauen, um dadurch die Erinnerung an den Missbrauch zu umgehen.

  58. #57 Jakobus

    Nun ja… Eine gewisse linke Affinität kann man Schwulen nicht absprechen, waren es doch die Nazis, die den Paragraphen 175 verschärften

    Das ist eine Propagandalüge.

    Die Nazis waren die ersten, die sich an die Entschärfung rangemacht haben.

    http://lexetius.com/StGB/175,7

    [1. Januar 1872-1. September 1935]

    § 175. Die widernatürliche Unzucht, welche zwischen Personen männlichen Geschlechts oder von Menschen mit Thieren begangen wird, ist mit Gefängniß zu bestrafen; auch kann auf Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte erkannt werden.

    [1. September 1935-1. September 1969]

    § 175. (1) Ein Mann, der mit einem anderen Mann Unzucht treibt oder sich von ihm zur Unzucht mißbrauchen läßt, wird mit Gefängnis bestraft.

    (2) Bei einem Beteiligten, der zur Zeit der Tat noch nicht einundzwanzig Jahre alt war, kann das Gericht in besonders leichten Fällen von Strafe absehen.

    Der Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte wurde gestrichen, und bei Beteiligten unter 21 Jahre wurde die Möglichkeit eingeführt, von Strafe abzusehen.

    Die Nazis haben sich vorsichtig herangetastet. Ganz abschaffen konnten sie ihn zur damaligen Zeit noch nicht, denn dann hätten sie jeden Rückhalt im Volk verloren.

  59. 56 Kunter Bunt #
    Das Studium der Kriminalstatistik zeigt das Schändungen von Mädchen und Knaben ungefähr gleich häufig vorkommen.
    Wenn man von 1-2 % homosexuell Praktizierender ausgeht heißt das:
    aus dieser 1-2 % Population gehen 50 % der Knabenschänder hervor.
    Während aus 98-99 % der Normalsexuell Lebenden Population der gleiche %satz Mädchenschändungen hervorgehen.
    Bekanntlich ist nicht jeder Homo ein Knabenschänder.
    Aber ALLE Knabenschänder sind Homos!
    Das liegt in der Natur der Sache!
    Das bedeutet das das Missbrauchsrisiko in der Homopopulation um ein vielfaches höher liegt als in der Normalsexuellenpopulation.
    Das sollte man bei der Forderung nach Adoptionskindern berücksichtigen!

  60. 71 Falcon3 #
    Die Sturm Abteilung unter RÖHM war in großen Teilen Homosexuell.
    Und zwar in der agressiv-sadistischen Form.
    Erst als es in der Bevölkerung zu Unmut darüber kam weil die braunen Schwulen es immer dreister trieben macht die Führung mit dem insceniertem „Röhm Putsch“ ein Ende damit!

  61. Tja, wie wollen die links-grünen Spinner hierzulande das eigentlich mit den Sprösslingen der Arschheber-Ideologie umsetzen???

  62. @all

    Bitte nicht der Spalter-Lobby auf den Leim gehen!

    Soweit ich mich an die 80er und 90er erinnere, war der Umgang von Nichtheteros und Nichthomos im allgemeinen ziemlich unproblemaitisch und vor allem nicht auf diese Unterscheidung fixiert.
    Der Umgang miteinander ist insofern sogar problemloser, als daß man meist nicht in Konkurrenzsituation bezüglich Partnerinnen/Partnern steht. Schwule erkennen einander und Belästigungen von Heteros kommen praktisch nie vor, so daß es eigentlich keinen Grund zum Streit gäbe.

    Nun ist es aber eine offensichtlich bei Linken beliebte Methode, die Gegner zu spalten, möglichst mehrfach. Das kann man entweder anhand künstlich zu „Wert“-bestimmenden Unterscheidungsmerkmalen erklärten Merkmalen wie in

    https://de.wikipedia.org/wiki/Blauäugig_(1996)

    Oder nachhaltiger anhand von übertriebener Parteinahme für Träger irgendeines tatsächlichen Unterscheidungsmerkmals, den sie einen höheren „Wert“ zugestehen und der jeweils verbleibenden Gruppe unterstellen, diesen einen niedrigeren „Wert“ zuzuschreiben. Das nennen sie dann Diskriminierung, Rassismus etc. und keiner merkt, daß diese Linken mit ihrer „Wert“-Diskussion die einzigen „Rassisten“ in diesem üblen Spiel sind.

    Besonders gut zur Spaltung eignen sich auch gewalttätige rückständige Religionen (mittels Parteinahme für diese) oder andere bildungsferne Primitivkulturen.

    Wenn zugewanderte Bildungslose von der Gesellschaft abgelehnt werden, wird unterstellt, daß das an der Hautfarbe, also einem offensichtlichen aber für uns belanglosem Merkmal liegt. Deswegen ist die Existenz dieses belanglosen Merkmals für sie so wichtig, deswegen die Präferenz für hereinströmende MaxPigs!

    Daß es in Wirklichkeit um die Endlichkeit und Abgeschlossenheit eines Solidarsystems geht sowie um Bereitschaft und Fähigkeit zur Einhaltung unserer elementaren Grundregeln des Zusammenlebens, wollen sie garnicht wissen. Denn für ihr übles Spiel wollen sie uns lieber zu „Rassisten“, „Islamophoben“, „Homophoben“ machen, die Menschen ablehnen aufgrund irrelevanter oberflächlicher Eigenschaften. Obwohl fundierte andere Gründe bestehen oder die Linken die Zwietracht erst säen mußten („Homophobie“).

  63. #54 johann (01. Aug 2015 00:41)

    Ich bin der unauffällige nette Mensch, der irgendwie viele kennt und grüßt und doch nicht dazu gehört… verwundert blickt und schweigend lächelnd weint…

    Glaub mir, unter Tausenden wirst du mich erkennen! Ein Fremder in der Heimat… Keiner der ne Fahne schwingt, nur einer unter vielen, die meine Fahne schwingen…

  64. 70 Wahrer Sozialdemokrat #
    Gleichgeschlechtliche Sexualität unter höheren Tierarten kommt in der „Freien Natur“ nirgends vor.
    Denn Tiere sind genetisch determiniert und instinktgesteuert.
    Da Mutter Natur aber zielgerichtet auf Arterhaltung und Vervielfältigung ausgelegt ist haben derartige unfruchtbare Abartigkeiten keine Chance.
    Beim Menschen kommt gleichgeschlechtliche Sexualbetätigung gehäuft nach verlorenen Kriegen auf.
    Denn die wegen des Verlustes der Väter vaterlos aufwachsenden Knaben sind dem einseitigen weiblichen Erziehung- und Vorbildeinfluss ausgesetzt.
    Dieses nutzten gezielt homosexuelle „Erzieher“ der reformpädagogischen Bewegung nach Hentig in Waisenhäusern, Odenwaldschulen, Internaten grünen Kitas, Kirchen, Pfadfindergruppen, Sportvereinen und dergleichen zu Übergriffen auf allen Ebenen aus.
    Wir wir ja nun aus dem Aufklärungsbericht über die grünen und alternativen Schandtaten (seit 1968) erfahren haben.
    Tritt Ihn ist deshalb zurückgetreten ins 2. Glied.
    Weil er seinerzeit in den 80igern unter das Schändungspamphlet der „SCHWUPISS = ARBEITSGEMEINSCHAFT GRÜNE SCHWULE & PADERASTEN“ seine Unterschrift ViSdPR gesetzt hat.
    Homosexualität kann sich ja wegen Kinderlosigkeit nicht vererben!
    Sondern wird durch Verführung Minderjähriger in der pubertären Phase durch 2erfahrene“ Homos weitergegeben.
    Das lässt sich anhand der Vita Betroffener leicht überprüfen.
    Alles in Allem kann man sagen das eine fehlgeleitete Sozialissation Kinder für homosexuelle Verführung zugänglicher macht.
    Bei Lesben liegt der Fall ähnlich.
    Denn es handelt sich bei einem Lesbenpaar immer um einen männlichen Part (früher im Volksmund „Kesser Vater“ genannt) und um ein „Weibchen“ das verführt wird.
    Homosexuelle Verbindungen zwischen 2 „Gleichgepolten“ Lesben oder Homos kommen nicht vor!

  65. Im „Serienmörderblog“ (nicht zu verwechseln mit Massenmördern) kann man anhand der zahlreichen Fallstudien, die Jahrhunderte zurückgehen, sehr genau erkennen wieviele der Mörder homosexuell motiviert waren und wieviele nicht.
    Das ist sehr aufschlussreich.

  66. #77 WahrerSozialDemokrat (01. Aug 2015 02:02)

    Ausser Gender spaltet diesbzgl. niemand!

    So war es auch gemeint. Die „Diskriminierung“ entsteht erst durch die Diskriminierungsdiskussion. Das gilt auch für die anderen Spaltthemen.

    So wie in Orten wie Freital. Vermutlich gibt es dort nicht einen eizigen „Rassisten“. Nun schnürt man deren Lebensraum extrem ein, verwendet dafür „Flüchtlinge“ und deklariert den Protest gegen die Lebensraum-Einschränkung als „Rassismus“.
    Nur deswegen sind die Balkaner auch eher verhandelbar (Kretschmann), da deren Ablehnung nicht so gut wie die von MaxPigs als „Rassismus“ deklariert werden kann.

  67. Lasst die Kinder doch einfach Kinder sein! Ich habe nichts gegen Homosexuelle, aber diese Homo-Lobby geht mir nur noch auf die Nerven.

  68. … oder im Kindergarten ein Kind davon erzählt, dass es zwei Mamis oder zwei Papis hat: dann sind das Themen, die im Leben von Kindern und Jugendlichen stattfinden, zu denen sie Fragen haben und Antworten erwarten dürfen …

    Für ein solches Kind habe ich nur eine Antwort: Du armes Ding, dir haben sie wirklich übel mitgespielt. Sei nur froh, daß du das jetzt noch nicht verstehst. Später wirst du sie ein Leben lang dafür hassen.

  69. Flüchtlinge werfen Asyl-Helfer aus Container

    http://www.merkur.de/lokales/region-holzkirchen/holzkirchen/holzkirchen-asylbewerber-werfen-helfer-container-5308073.html

    Am vergangenen Wochenende hatte sich die Situation unvermittelt zugespitzt, als Franz Lutje, einer der drei Integrationsbeauftragten der Marktgemeinde, von einem Nigerianer und dessen Frau verbal und körperlich attackiert worden war. „Diese Agressivität kam völlig überraschend“, sagt Lutje. In der Folge habe die Wohngemeinschaft deutlich gemacht, dass die Asyl-Helfer in den Containern nicht mehr erwünscht seien…

  70. Es ist auch von den Eltern verantwortungslos, ihre Kinder in die Hände dieses 68er Packs zu geben.
    Unsere Kinder gehen im Ausland zur Schule, wo sie mit diesem Gendermüll nicht behelligt werden. Erst wenn unsere Kinder im Studieralter sind, werden wir eventuell nach Deutschland ziehen.
    Wir sind eben noch eine alte konservative Familie, die 68er würden sagen nationalsozialistisch.

    Was mich aber am meisten wundert ist, daß die Moslems dagegen nicht sturmlaufen. Können die ihre Kinder von diesem „Unterricht“ vielleicht abmelden?

  71. Wow, haben die Leute nichts anderes mehr im Sinn, keine anderen Lebensinhalte? Muss sich alles um die Genitalien drehen? Was sind das für verschrumpelte Geister?

  72. Ich hoffe doch wenigstens dass den Kindern erklärt wird, dass es nach Schei… stinkt, wenn ein Mann einem anderen Mann den Dödel in den Hintern schiebt. Und sie sich – die Kinder – wohl überlegen sollen, ob sie das gut finden oder auch wollen.

  73. Ich verstehe nicht, dass es aktuell keine betroffenen Eltern gibt, die den Kita-Erzieher oder Lehrer nach solchen „Unterrichtsstunden“ wegen Missbrauchs an ihrem Kind anzeigt. Das ist doch eine gefährliche Ideologie, wo man zumindest meint, dass sich damit erst einmal Gerichte befassen müssen. Obwohl, auch da hat man ja mittlerweile den Eindruck, dass die total sinnbefreit und durchgegendert sind …
    Mich erinnern die aktuellen Zeiten immer mehr an die Anfänge der finsteren Kulturrevolution in China. Wehrtet den Anfängen kann ich da nur sagen!

  74. Wohin die Reise für die Schwulen- und Lesben- und sonstigen Gedöns-Verbänden hingehen soll, haben sie auch schon (wohl zu früh, deswegen erstmal auf Eis gelegt..) in einer Broschüre dargelegt. Ich zitiere mal die für mich unfassbar ekligen Wunschgedanken dieser Verbrecher:

    In einem „heterosexuellen Fragebogen“ für Siebtklässler, also pubertierende 13– bis 14-Jährige wird diese Gewissenserforschung betrieben:

    -Woher glaubst du, kommt deine Heterosexualität?

    -Wann und warum hast Du dich entschlossen, heterosexuell zu sein?

    -Ist es möglich, dass deine Heterosexualität nur eine Phase ist und dass du diese Phase überwinden wirst?

    -Ist es möglich, dass deine Heterosexualität von einer neurotischen Angst vor Menschen gleichen Geschlechts kommt?

    -Frage 11 — und jetzt kommt’s — lautet: „Es scheint sehr wenige glückliche Heterosexelle zu geben; aber es wurden Verfahren entwickelt, die es dir möglich machen könnten, dich zu ändern, falls du es wirklich willst. Hast du schon einmal in Betracht gezogen, eine Elektroschock-Therapie zu machen?“

    http://www.stefan-niggemeier.de/blog/17362/gew-distanziert-sich-von-schwul-lesbischer-aufklaerungsbroschuere/

    S.N. hat aber Orginalbroschüre noch in der Dropbox, wer sich den ganzen Unrat pädokrimineller Elemente antun will:

    https://www.dropbox.com/s/3ptv53fcxd7s58s/gew.pdf

  75. @Lammkebab:

    Natürlich gehört Heterosexualität in die Schule

    Es heißt nicht Heterosexualität („weißer Schimmel“) sondern Sexualität.

    Und natürlich gehört das nicht in die Schule. Wir können das auch so.

    Irgendwelche Ersatzvergnügungen von Leuten, die das nicht können oder nicht wollen, gehören noch weniger in die Schule. Wer’s ohne Frau Lehrerin und Herr Lehrer nicht hinkriegt, soll’s eben bleibenlassen.

  76. €Kunter Bunt

    Hör um Himmels Willen mit dem Wagner von der BILD auf. Einen grösseren Opportunisten und falschen Fuffziger gibt es nicht unter dem nördlichen Sternenhimmel.Der Letzte, den man
    zitieren kann!

  77. #33 lammkebab

    Ich selber kenne auch ein lesbisches Paar mit zwei Kindern, eines ist noch nicht auf der Welt.

    Was beweist deine Bekanntschaft mit diesen Leuten schon in der Sache? Angesichts dessen, dass ein Kind das unveräußerliche Recht hat, mit seinem Vater aufzuwachsen, kann man ein solches Verhalten wie das der beteiligten Erwachsenen nur als kriminell bezichnen.

  78. #33 Lammkebab

    Wie soll sich denn ein Kind bitte erklären, dass Mama früher mal ein Mann war oder Papa eine Frau? Wenn das im Diktattext einfach so stehen gelassen wird, ist das für Kinder total erschreckend. Ein geistig nicht so fittes Kind könnte glauben, Erwachsene mutieren über Nacht zum anderen Geschlecht!
    Oder sollte man mit Drittkläslern im Anschluss oder im Vorfeld über Hormontherpien und geschlechtsangleichende OP sprechen? Wie soll ein Kind verstehen, was die Beweggründe Erwachsener dazu sind? Man setzt damit vorraus, das sich Kinder in Erwachsene hineinversetzen. Ausserdem denke ich, das der Anteil von Transgender-Personen so verschwindend gering im Vergleich zur Restbevölkerung ist, dass dieses Thema im Sexualkundeunterricht später angesprochen werden soll.

  79. Weder meine Frau noch ich haben jemals herumerzählt, wie wir was in unserem Schlafzimmer treiben.
    Und ich möchte auch nicht von Minderheiten ständig mit diesem Thema belästigt werden! Offensichtlich scheint sich deren Gedanken nur um das Thema Sex zu drehen.
    Aufklärung und Erziehung ist Sache der Eltern.
    Die Schule und die Vorschule sollte sich um die natürlichen Vorgänge des Lebens kümmern und nicht um die unnatürlichen. Das tun die Schmuddelblätter bereits zur Genüge.
    Wenn es ans Bezahlen geht, sind dann plötzlich wieder die Eltern verantwortlich.

  80. #76 James Cook

    Das würde mich ebenfalls interessiern was mit den Moslemnkindern ist?

    Ich kann meine Schadensfreude nicht verbergen wenn die auch der Genderideologie auch im Kontakt kommen.

  81. Bald ist es soweit, daß diese aggressive und dreiste Gender- und Schwulenlobby meine mühsam über Jahrzehnte entwickelte Toleranz vollkommen zerstört.
    Dann kommt aber keine „Akzeptanz“! Dann kommt garantiert eine Neuauflage von Schwulenhass….
    Scheinbar wollen sie es so.

  82. Darf ein vollbärtiger, transgegenderter Lehrer, der aus religiösen Kopftuch trägt, sein Schwein mit in den Islamunterricht mitnehmen, weil er die Liebe zu diesem seinem Lebenspartner, die stärker ist als alle Religion, auch seinen Schülern nahebringen möchte?

  83. #15 Lammekebap

    „Kinder können sehr gut damit umgehen, weil sie noch nicht in diesen Kategorien von „Moral“ usw denken, sondern nur sehen, dass da zwei Menschen ein Paar sind.“

    Werter Möntsch Lammekebap, weder junge Möntschen noch alte Möntschen sehen sogenannte Möntschen, die Ihnen begegnen.
    Selbst bei banalen Vorgängen MUSS jeder junge Möntsch oder alte Möntsch eine Frau oder einen Mann sehen, einen Neger, Chinesen oder Weißen. Auch wenn es eigentlich gerade nicht wichtig ist, ob einem im Geschäft eine chinesische Frau oder ein weißer Mann die Ware verkauft.

    Wer den sogenannten Möntschen sehen will, von allen Eigenschaften befreit, die Möntschen unterscheiden (lat. discriminare), der muß die Augen verschließen, die Ohren zustopfen und das Strichmännla imaginieren, den Gott der Humanisten.

    Andere Frage: Ich bin ein Deutscher und normal, erfreue mich bester Gesundheit. Was ist eigentlich diese Heterosexualität? Ist das eine Erkrankung ähnlich wie z.B. Autochthonie?

  84. #91 Bunte Republik Dissident (01. Aug 2015 07:41)

    Dese Broschüre ist ein Erguß organisierten geistigen Verbrechens, danke, daß Sie hier noch enmal darauf hinwiesen.
    Perverserweise werden gerade die ganz besonders opportunistischen angehenden Lehrerinnen (meistens) genau diese Unterrichtsvorschläge in die Praxis tragen, wohl wissend, daß damit das „sehr gut“ in der Examensprüfung sicher ist.
    Auch wenn das dann „bloß für die Prüfung“ ist – das wird verinnerlicht und nach kurzer Zeit glauben diese Pädagogen den Schund tatsächlich, klassische Gehirnwäsche, Staatskundeunterricht.

  85. #29 Lammkebab (31. Jul 2015 23:26)

    CSD ist ein cooles Event.

    Haahaahaa.

    Ich war gestern auf dem Straßenfest in HH.Heute ist ja der Umzug.
    Auf dem Straßenfest:Ein Stand mit Plakat von sämtlichen sexuellen Spielarten (ich weiß nicht mehr, an die 20 Bildchen, einer in Windeln…)“was ist pervers?
    Uns doch egal.“
    Ahja!
    Ein anderer Stand: Teenielesben, die irgendeinen Psychotest mit Teenies durchführen (welches Bild findest du sympathischer….wärst du gern einen Tag Königin….) wohl um herauszufinden, ob man nicht vielleicht doch lesbisch ist.Je mehr, desto besser,gell.
    Nächster Stand:Aufkleber (bunt ist das neue normal) Absolut diktatorisch diese Aussage.

    Ein Dj legte Musik auf. Ein paar durchgeknallte Teenies waberten davor herum….sahen sehr südländisch aus. Eine glotzende Menschenmenge drumherum. Auch fast nur Südländer. Zwei Kopftuchtrullas sogar.

    Jaa…..wirklich cooles, harmloses Event.

    Da findet ebenso Gehirnwäsche und Ausgrenzung DURCH diese Leute statt, wie sie sie eigentlich ablehnen und bekämpfen wollen.

    Ich sage: KRANK!!!

    Schwule, Lesben, Transgender, bitte….willkommen.
    Aber ich will nicht von all diesen Menschen, die es nötig haben, zugemüllt werden mit dem Thema wo s nur geht. Nur weil diese Leute sonst nichts können und meinen, sie müssen sich nun in ihrem Anderssein sonnen. Gewisse Bürgermeister zb.

    Das kotzt mich an.

    Sie gehören dazu, nicht weniger, aber eben auch nicht mehr.

  86. #33 Lammkebab (31. Jul 2015 23:31)
    „Manchmal gibt es zwei Mamas oder zwei Papas. Gelegentlich gibt es einen Papa, der früher einmal eine Frau war oder eine Mama, die früher einmal ein Mann war. Bei lesbischen Mamas, schwulen Papas oder Eltern, die ihr Geschlecht ändern, sprechen wir von einer Regenbogenfamilie.“ “

    Was ist daran falsch? Da wird auf kindgerechte Weise erklärt, was eine Regenbogenfamilie ist.
    ####################

    Völlig künstlich herbeigeführte Konstruktion.
    Ist ja okay, wenn s so ist, ist es so.
    Aber

    Es GIBT keine Regenbogenfamilie.
    Was für n Mist!

    Allein diese ach soo positive Wortschöpfung ….
    Alle finden Regenbögen schön. Gerade Kinder.
    Sollen Kinder sich nun scheiße fühlen und minderwertig, weil sie keine Regenbogen-Märchen-Schnulli-Schnalli-Familie haben, sondern bloß profan ne Hetenmutter, alleinerziehend?!
    Was ist das?
    Ne Modderfamilie?!

  87. Wie erkläre ich es einem Kind das der homosexuell praktizierende Mann sich am liebsten dort aufhält wo der DEUTSCHE Mann am braunsten ist?
    Was antworte ich auf die Frage ob das nicht eklig ist in Exkrementen zu „spielen“?
    Und ob man sich nicht ansteckende Krankheiten durch Kontakt mit dem Enddarm und den Ausscheidungen eines anderen Mannes zuziehen kann?
    Und was Krankheiten wie AIDS, Tripper, Schanker, Syphillis, Herpes etc. bedeuten und wodurch man diese bekommen kann.
    Vor nicht allzu langer Zeit verbreiteten die grünen „Kinderfreunde“ noch die Aktion
    „N E I N!“
    Es ging dabei um das SELBSTBESTIMMUNGSRECHT von Kindern und wie sie sich bei „Annäherungsversuchen“ von Erwachsenen verteidigen können.
    Anscheinend wird mit der Versexualisierung der Kindheit nun das Gegenteil von Selbstbestimmung angepeilt.
    Die „ZUGÄNGLICHMACHUNG“ von Kindern für LESSBITTITI Anhänger,

  88. #12 Schüfeli (31. Jul 2015 22:57)

    Es geht schon längst nicht mehr um Toleranz, sondern um Akzeptanz. Nach der Devise: Klappe halten und uns machen lassen!

    Es geht schon längst nicht mehr um Toleranz / Akzeptanz, sondern um DOMINANZ.

    Ich gebe Ihnen uneingeschränkt recht! Aktzeptanz – alos das Hinnehmen und Anerkennender „neuen Lebensweisen“ ist m. e. noch „hinzunehmnen“ Den Verfehchtern der „Gender-Ieologie“ geht es aber tatsächlich darum, jede biololgishce Abartigkeit als etwas geradezu Vorbildhaftes oder Wünschenswertes darzustellen (alles im Namen der sogenannten „Vielfalt“)! Und genaue darin liegt die Gefahr – keine Tierart kann ihre Art durch gleichgeschlechtliche Paare erhalten – mit anderen worten: Die Gene der so abweichend Gearteten Artgenossen werden nicht weiter gegeben, so dass eine Ausbreitung dieser Fehlentwicklung allein aus biologischen Gründen nicht stattfindet!
    Mit einem geringen Anteil abweichend gearteter Artgenossen kann eine Tierart – so auch der Mensch – „leben“, ohne im Bestand gefährdet zu werden! Wird dieser Anteil aber zu groß, dann kommt es bald zu artgefährdendem Geburtenrückgang, der den Untergang bedeutet!
    Bei uns Menschen kommt selbstverständlich die auf Grund unserer höheren Intelligenz gefährdete seelische Entwicklung der Kinder hinzu, die diesen ganzen Irrsinn in ihrem kindlichen Denken auch noch „verdauen“ müssen und dabei u. U. jedes Gespür dafür einbüßen, was eigentlich „normal'“ sein sollte und auf Grund der evolutionsbiologischen Entwicklung „normal“ ist! Diese Erkenntnis sollte auch den Schwulen und Lesben zu dneken geben, anstatt ihre Lebensweise ständig in den Vordergrund zu schieben! Und ich denke, dass die Vernünftigen unter ihnen die Sache genauso sehen!
    Zur Veranschaulichung sei hier ein Beispiel genannt, das zwar teilweise „hinkt“, wie dies bei nahezu allen Beispielen der Fall ist.
    In der ‚Bevölkerung gibt es einen gewissen Anteil an Menschen mit dem Gendefekt der Zuckerkrankheit verursacht (auch jede andere angeborene Krankheit könnte hier genannt werden)! Den betroffenen Menschen soll und muss geholfen werden, soweit die Medizin dies leisten kann! Dennoch käme wohl kaum jemand auf den Gedanken, dies als „normal“ erklären zu wollen und öffentlich – im Namen der „Vielfalt“ für möglichst viele Zuckerkranke zu werben!

  89. #96 lemon (01. Aug 2015 09:14)

    Man setzt damit vorraus, das sich Kinder in Erwachsene hineinversetzen.

    Ein ganz wichtiger Punkt! Diese ganzen Konzepte („Bildungspläne“ etc.) werden von Personen gemacht, die meistens selbst keine Kinder haben. Und die Wirkung auf Kinder nicht beurteilen können.
    Wenn dann sogar noch den Eltern und betroffenen Kindern das Recht abgesprochen wird ihre Meinung dazu kundzutun (z.B. diese auf Demos angegriffen oder niedergelärmt werden), wiederspricht das allen Grundregeln der Demokratie.

    Wie auch in anderen Bereichen, in denen diegenigen wie wild alles (un)mögliche bestellen, die nicht die Rechnung zahlen müssen (oder das zumindest glauben).
    _

    #101 18_1968 (01. Aug 2015 10:42)

    …sein Schwein mit in den Islamunterricht mitnehmen…

    Klar, kein Schwein ist illegal!
    _

    #102 Vielfaltspinsel (01. Aug 2015 10:51)

    Wer den sogenannten Möntschen sehen will, von allen Eigenschaften befreit, die Möntschen unterscheiden (lat. discriminare), der muß die Augen verschließen, die Ohren zustopfen und das Strichmännla imaginieren, den Gott der Humanisten.

    Genau. Jede Wahrnehmung beruht auf Diskriminierung.
    Und jede Entscheidung beruht auf Erfahrung, die sich wiederum auf Diskriminierung gründet. Diese Erfahrung wird fälschlicherweise „gelegentlich“ als „Vorurteile“ bezeichnet. Ein Verzicht darauf führt direkt ins Chaos. Zur Zeit live und in Farbe zu beobachten.

  90. „Hilfe, meine Tochter ist ein Mädchen!“

    Beratungsangebote erhalten betroffene ElterInnen beim Bundesamt für sexuelle Vielfalt, Gleichtellung und Genderismus.

  91. #108 Koranthenkicker

    „Diese Erfahrung wird fälschlicherweise „gelegentlich“ als „Vorurteile“ bezeichnet. Ein Verzicht darauf führt direkt ins Chaos.“

    Vorurteile sind Wahrscheinlichkeitsannahmen. Wenn ich einen Riesenumzug zu bewältigen habe, lade ich dann eine Kompanie Männer als Hilfskräfte ein? Oder einen Damenkegelklub?
    So ein Spachtel von Bürohengst kann mit einer „DDR“-Kampfschwimmerin z.B. bestimmt nicht konkurrieren.

  92. Wäre ja alles schön und gut, wenn Kinder lernen, Ausnahmen als das zu tolerieren, was sie sind: Ausnahmen. Wenn aber alles daran gesetzt wird, das was früher normal war (nämlich dass ein Kind Mama und Papa hat und dass sich Mama Zeit für Erziehung, Hausaufgaben, Spielen und sonstiges nimmt, weil sie nicht arbeiten gehen MUSS, weil Papa genug Geld für alle verdient, und zwar nicht nur als leitender Topangestellter, sondern auch als Postbeamter), zu zerstören, dann sollten wir sehr wachsam sein und bleiben!

  93. Dahinter stehen hauptsächlich jene „KAMPFLESBEN“ die sich seit Anfang der 80iger von den Unis mittels Seilschaften äusserst erfolgreich auf den Marsch durch die Institutionen, Schullaufbahnen und Parteien gemacht haben.
    Und sich nun an die Schaltstellen der Macht „Gequotet“ haben.
    Um nun dort ihr „GenderLESBITITTIunwesen“ zu treiben.
    An der psychologischen Fakultät der RUHR UNI gab es Anfang 1980 junge „Hardcore“ Lesben die über eine „Männerfreie Zone“ verfügten.
    Und in Jedem Seminar auf „Kratzbürste“ machten.
    Weil aber das Entscheidende bei diesen „hosenanhabenden kessen Vätern“ zwischen den Beinen fehlte stand ihnen der „Freudsche Penisneid“ im Gesicht geschrieben.
    Eine vernünftige Discussion mit diesen „Kampflesben“ war unmöglich.
    Nun nach erfolgreicher Kinderloser Karriere beglücken uns diese „Damen“ mit dem „Hass der im wahrsten Sinne des Wortes Zukurzgekommenen“ auf die Gesellschaft und wollen es unseren Kindern heimzahlen mit ihren widernatürlichen Ansinnen!
    Diesen „Lesbenpsychologinnen“ verdanken wir die Erkenntnis das Homosexualität „Vollkommen natürlich“ ist.

  94. Was die Homolobby gerne unterschlägt ist das man als
    Homo oder Transexueller auch ohne dieses Gendergedöns in D gut leben kann.
    Kaum einen kümmert es noch wenn ein Homopärchen in der Nachbarschaft wohnt. Transsexuelle können in D ohne Probleme eine Geschlechtsumwandlung sogar auf Kassenkosten in die Wege leiten und vollziehen, siehe Ballian Buschbaum

    #29 Lammkebab (31. Jul 2015 23:26)
    Da schau,
    ich war auch schon auf dem Csd in Mannheim
    und war geschockt!
    Nicht wegen der nackten Männerärsche sondern weil dort die Folter von Frauen als sexuelle Vielfalt gefeiert wurde .
    Damals wurde eine Frau, mit Händen und Kopf in einem mitelalterlichen Foltergerät eingespannt, vorgeführt.
    Wenn die Gendergedönsgierschlunde die Homoagenda durchgedrückt haben werden hundertpro so Perversitäten wie BDSM, Zoophilie usw als normal durchgedrückt werden. Gender nein Danke

  95. #114 Euro-Vison

    „In Deutschland werden Homosexuelle immer noch diskriminiert“

    Warum schreiben Sie Feigling Ihre Beiträge nicht mal zum Beginn einer Debatte? Warum lassen Sie Diederich Heßling 2.0 sich nie auf eine richtige Diskussion ein?

    Selbstredend unterscheiden (lat. discriminare) die Normalen überall auf der Welt zwischen ihrem normalen Verhalten und dem Verhalten, daß vom Normalen abweicht.

  96. #114 Euro-Vison (01. Aug 2015 20:36)

    …insbesondere wenn sich die Zusammensetzung der Bevölkerung weiter ändert und dort verstärkt Schüler aus religiös-fanatischen Familien auftauchen. Gleiches gilt für die Verteidigung der Frauenrechte…auch die werden von der gleichen Personengruppe nicht selten wieder untergraben.

    Sehr geehrter Euro-Vison-Darsteller vom 1.8.:
    Bei solchen Äußerungen müssen Sie sich nicht wundern, wenn der Beitrag in die Moderation gerät. Unterschwellig klingt in Ihrem Beitrag Islamophobie und Haßkriminalität (Gedankenverbrechen) gegen plusdeutsche uns bereichernde Bessermenschen durch.

    Bitte werfen Sie diesbezüglich einen Blick in die Auftragsbeschreibung die Sie von Ihrem Führungsoffizier erhalten haben!

    …wenn sich die Zusammensetzung der Bevölkerung weiter ändert…

    Nein sie ändert sich nicht von selbst. Ihr Auftraggeber, die EU, ordnet das an, wiederum auf Befehl ihres Besitzers aus Übersee. Und Ihre Pflicht ist es, dies als fröhliche Vielfalt abzufeiern und die Widersprüche zu anderen Ausprägungen von Vielfalt zu ignorieren und durch orwellschen Neusprech zu neutralisieren.
    Bitte zur Nachschulung.

Comments are closed.