al_aqsa1Wie das Nachrichtenportal Haloam berichtet, verfolgten israelische Polizeikräfte – nach wie in Israel üblichen Übergriffen durch sogenannte Palästinenser –  eine Gruppe von maskierten Banditen bis in die Al-Aksa-Moschee auf dem Tempelberg in Jerusalem, wo diese sich verschanzten. Immer wieder werden von dort aus Attacken gegen Israelis organisiert. Trotz heftiger Gegenwehr der Aggressoren drangen die Beamten in die Moschee ein, wo sie Brandbomben und andere Waffen vorfanden, die dort für künftige Angriffe gelagert wurden. Nicht ungewöhnlich, auch in Deutschland gab es mehrfach Waffenfunde in Moscheen, etwa in Solingen oder Köln.

Als die Einsatzkräfte in den Eingangsbereich der Moschee vordrangen wurden sie mit Pflastersteinen, Brandsätzen und Feuerwerkskörpern beschossen. Es gab mehrere verletzte Beamte.

Hier ein Video zu dem Vorfall:

Die Al-Aksa-Moschee auf dem jüdischen Tempelberg markiert die moslemische Besetzung des Landes der Juden wie wenig andere Gebäude: Ein dauerndes Mahnmal der Anmaßung islamischer Eroberungsfantasien. An der Stelle, wo sie heute steht, errichtete der Kalif Umar ibn al-Chattab im Jahr 638 eine erste Moschee, nachdem er Jerusalem erobert hatte.

Zuvor stand dort die dreischiffige christliche Basilika St. Maria,  die 530 n.Chr. vom oströmischen Kaiser Justinian I. erbaut worden war.

Interessant zu dem heutigen Vorfall ist, in welchem Ton DIE ZEIT diesen relativiert und den Waffenfund so beschreibt – man beachte die Aktzentuierung durch die Gänsefüßchen:

Bei Zusammenstößen mit Palästinensern sind israelische Polizisten auf dem Jerusalemer Tempelberg in die Al-Aksa-Moschee eingedrungen. Der Einsatz galt Palästinensern, die sich in der Moschee verbarrikadiert und dort vermutlich Feuerwerkskörper und Benzinbomben für mögliche Ausschreitungen gelagert hätten, wie die Polizei mitteilte. Dabei seinen mehrere Beamte verletzt worden.

„Maskierte Randalierer“ seien in die Moschee „geflüchtet“ und hätten die Polizisten von dort mit Steinen und Böllern beworfen, hieß es in einer Polizeimitteilung. Um eine Verschärfung der Lage zu verhindern, seien diese dann „einige Meter weit“ in die Moschee eingedrungen und hätten die Türen geschlossen.

(Schreibfehler wurden aus dem Original übernommen.)

Deutsche Leitmedien sind mittlerweile unrühmlich bekannt für ihre israelfeindliche Berichterstattung, die Relativierung der arabisch-palästinensischen Gewalt und die Verzerrung des Nahost-Konflikts zugunsten der sogenannten Palästinenser.

Hier ein Video-Bericht der Nachrichtenagentur Reuters:

Aggressive Vollverschleierte:

image_pdfimage_print

 

68 KOMMENTARE

  1. Islamisten brauchen keine Waffen!
    Die sind doch so was von friedlich, wie jeder weiß!
    Besonders wissen es Claudia Roth und Maria Böhmer!
    Und das ganze übrige linksgrüne Geschmeiß, einschließlich Tante Makel!

  2. Für diese „Flüchtlinge“ wird sich hier doch sicherlich noch eine Residenz finden. Im „MUFL Alter“ (U 70) sollte eine „Vollversorgung“ mit allen Annehmlichkeiten, von denen eine „Kartoffel“ nur träumen kann, nichts im Wege stehen.

  3. Anhand des ersten Videos ist mir endlich klar, was unter dem Begriff „Steinzeitreligion“ zu verstehen ist.

  4. Deutsche Leitmedien sind mittlerweile unrühmlich bekannt für ihre israelfeindliche Berichterstattung, die Relativierung der arabisch-palästinensischen Gewalt und die Verzerrung des Nahost-Konflikts zugunsten der sogenannten Palästinenser.
    ———————————–

    Über Israel zu lügen ist ja das größte Plaisir der linken LÜGENPRESSE! Weil es da immer um die „armen“ Islamo-Terroristen geht lassen die immer die Sau raus!

  5. Hat Reem denn schon die Kanzlerin angewiesen, die diplomatischen Beziehungen zu Israel abzubrechen?

  6. #5 WahrerSozialDemokrat (27. Jul 2015 07:57)

    Steine gibt es jetzt auch bei Flaggen-Schlüter!

  7. moslems in einer mosche in israel ?

    gibt es auch juden in palestina in einer synagoge ?
    ich wette nicht ^^

    sind die israelis genau so dumm wie deutschland und lassen potentielle terroristen unter sich leben ?

  8. Es darf spekuliert werden was hier so alles in den Hasstempeln oder Kasernen „gefunden“ werden würde.

  9. Die ZEIT müsste eigentlich als ein Terroristenblatt bezeichnet werden weil sie alle möglichen Anstrengungen macht mit diesen zu sympathisieren!

  10. #5 WahrerSozialDemokrat (27. Jul 2015 07:57)

    Denen sitzt alles locker, der Dödel, das Messer, die Steine . Die „moslemischen Trümmerfrauen“ mußten noch den Zement von den Steinen klopfen, bevor die Steine wieder verbaut werden konnten. … „Dummes deutsches Volk“ werden die gedacht haben.

  11. Israel täte sich gut daran ALLE denen es nicht gefällt auszubürgern(nach Jordanien) und eine grosse Mauer um das ganze Land zu ziehen, denn den Geburtenjihad gewinnen die Islamanhänger.
    ————————————–
    Der iranische Publizist und Autor Amir Taheri hat kürzlich in der amerikanischen Zeitung New York Post eine ausführliche Erklärung vorgelegt, weshalb die arabische Welt den palästinensischen Konflikt mit Israel vernachlässigt. Der Grund: Kein Araber fühlt sich in seinem eigenen Land sicher, außer den Palästinensern, die eine volle Sicherheit unter Israel genießen.

    http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/28850/Default.aspx

  12. Es glaube doch niemand, dass die Mullahs aus Teheran und der Irre vom Bosporus auch nur eine Sekunde zögern, die Atombombe in Jerusalem zu zünden, in Jerusalem, wenn Allah ihnen die Bombe schenkt.

  13. „Interessant zu dem heutigen Vorfall ist, in welchem Ton DIE ZEIT diesen relativiert…“

    Das pseudo-intellektuelle Geschäft der ZEIT als linksliberales Lügenmedium besteht ja in einer ständigen Relativierung aller Sachverhalte – zusammengefaßt: in einem nihilistischen Kulturrelativismus…

    Israel wird sich aber auch weiterhin gegen seine feindlichen Nachbarn zu verteidigen wissen, auch wenn der ZEIT-Geist diese permanent zu Anhängern einer „Religion des Friedens“ erklärt.
    Übrigens gibt es nicht wenige landesverräterische Anhänger eines ZEIT-Geistes auch in Israel, aber der Lebenswille der meisten Israelis ist stärker als linksgrüne Utopien.
    Bei uns ist es freilich umgekehrt.
    Die islamischen Parallelgesellschaften bei uns sind auch nicht von uns kontrolliert und besetzt (wenn auch sozialstaatlich ausgehalten), sondern es sind – Neukölln, Kreuzberg, Duisburg-Marxloh, Bonn-Tannenbusch, fast ganz Frankfurt – rechtsfreie, exterritoriale und islamisch besetzte Zonen, die unserer Gesellschaft ablehnend bis feindlich gegenüberstehen.
    Auch hier kennt Israel keinen Spaß, wie sich beim Gaza-Streifen zeigt.

    Früher oder später werden wir Europäer zu israelischen Konsequenzen kommen müssen!

  14. Auch in Berlin Columbiadamm gibt es eine große Moschee. In der Nähe parken immer große lastzüge aus der Türkei. Ob da wirklich nur Dönerzeugs und orientalische Gewürze drin sind, bezweifle ich stark.
    Nur 200m weiter hat sich ein großes deutsches Polizeirevier „verschanzt“. Die sind bekannt für Razzien am Freitag. Natürlich nur in Sachen fehlendes Warnkreuz und/oder Löschdecke sowie abgelaufende Verbandskästen in Autos.
    Noch nie habe ich gehört, dass so ein Riesen-LKW aus der Türkei mal ordentlich gefilzt wurde.

  15. Soviel Geduld wie Israel mit diesem Abschaum von Menschen an den Tag legt hätte ich einfach nicht – ich würde nachhaltige Lösungen trotz Kritik aus dem Ausland, implementieren.

  16. Die einzig funktionierende Demokratie auf Allahs Boden zeigt wie es geht, es ist dies der helle Wahninnn einer Religion, die sich selbst erledigt:

    „Die Ironie ist, dass nur die Palästinenser in den besetzten Gebieten Sicherheit spüren, denn sie wissen, dass Israel sie vor den ISIS-Dschihadisten beschützen wird. Selbst im Gazastreifen sind Palästinenser davon überzeugt, dass nur Israel ein ultimativer Verteidiger ist, sollten die ISIS-Dschihadisten sie aus der Sinai-Halbinsel angreifen.“

  17. #12 Wnn (27. Jul 2015 08:17)
    Es glaube doch niemand, dass die Mullahs aus Teheran und der Irre vom Bosporus auch nur eine Sekunde zögern, die Atombombe in Jerusalem zu zünden, in Jerusalem, wenn Allah ihnen die Bombe schenkt.
    ———————————
    Nicht eine Sekunde!

  18. Man ist mittlerweile stark verleitet, die These aufzustellen, unsere feine Gesellschaft hier haßt die Juden noch genauso wie damals. Ob aus den gleichen Motiven sei dahingestellt, vielleicht haßt der Linke den grundsätzlich kapitalistischen Juden vor allem für dessen Erfolg, was der einstigen christlichen Sicht nicht unähnlich wäre. Viel fehlt dem linken Gewürm jedenfalls nicht dazu, bis auf eines: Die brutale Offenheit und Geradlinigkeit der Nazis. Heute macht man sich nicht mehr die Finger schmutzig, sondern freut sich insgeheim, wenn andere die Drecksarbeit erledigen. Oder immer weniger insgeheim, sobald man merkt, daß immer breitere Schichten mitziehen oder wenigstens nichts dagegen unternehmen. Der Feind meines Feindes ist mein Freund, sozusagen. Daß der sie hinterher auffressen wird, sobald er mächtig genug geworden ist, das allerdings haben Möchtegern-Faschos durch ale Zeitalter bis heute nicht gelernt vorauszusehen. Gegen linke Dummheit hilft nur der nächste totale Krieg, aber die Medizin wirkt jedesmal nur wenig länger als eine Generation.

  19. der kleinsten Provokation hätte es geknallt
    Meine Abneigung gegen die Religion ist dort nur gestiegen
    Die sind mit uns einfach nicht kompatibel

  20. OT

    Berlin: 16-Jähriger bei Messerstecherei lebensgefährlich verletzt
    „Lebensbedrohliche Verletzungen erlitt in der Nacht auf Sonntag ein 16-Jähriger bei einer Messerstecherei in Charlottenburg. Gegen 2.45 Uhr kam es zu einem heftigen Streit zwischen mehreren Gästen einer Shisha-Bar in der Bismarckstraße. Nachdem die Streithähne das Lokal verlassen hatten, gingen die Männer auf dem Gehweg vor der Bar mit gezückten Messern aufeinander los. Vier junge Männer erlitten Stichverletzungen. Drei von ihnen mussten ambulant in Krankenhäusern behandelt werden. Schlimmer kam es für einen 16-Jährigen. Er musste wegen lebensbedrohlichen Verletzungen notoperiert werden. Alarmierte Polizeibeamte nahmen wenig später einen tatverdächtigen 23-Jährigen vorläufig fest. Zwei weiteren Tatverdächtigen gelang die Flucht.“ http://www.bz-berlin.de/berlin/charlottenburg-wilmersdorf/16-jaehriger-bei-messerstecherei-lebensgefaehrlich-verletzt

    Schwerte: Obdachloser von Unbekanntem geschlagen
    „Am 24.07.2015 gegen 03:30 Uhr rief ein Zeuge, der gerade einen Überfall auf einen Obdachlosen beobachtete, die Polizei. Die eingesetzten Polizeibeamten trafen den Geschädigten, einen 44jährigen Mann an, der angab, in der Bushaltestelle an der Bahnhofstraße geschlafen zu haben, da er obdachlos sei. Plötzlich sei er von einer vermummten Person geweckt und mit der Faust ins Gesicht geschlagen worden. Als der Geschädigte zu Boden fiel, schnappte der Vermummte sich die Sachen des Obdachlosen und verstreute sie auf der Straße. Zwei weitere Personen redeten auf den Täter ein, dass er „den Quatsch lassen solle“. Schließlich seien alle drei Personen davongelaufen. Der 44jährige sammelte seine Sachen wieder ein. Entwendet wurde nach ersten Feststellungen nichts. Der Geschädigte erlitt vermutlich einen Nasenbeinbruch. Der Zeuge war durch den Lärm auf den Vorfall aufmerksam geworden. Er bestätigt das Geschehen wie oben geschildert beobachtet zu haben. Der Täter habe sich erst vermummt, als er auf den Obdachlosen zugegangen sei. Beschrieben wird der Täter wie folgt: männlich, ca. 180 cm groß, ca. 20 Jahre alt, bekleidet mit schwarzer Kappe, dunklem Oberteil und heller Hose. Alle drei Personen werden als „südländisch aussehend“ beschrieben. Der Täter soll Deutsch mit Akzent gesprochen haben.“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65856/3079834

    Arnsberg-Neheim: Seniorin beraubt
    Am 25.07.2015 kam es zu einem Raub auf offener Straße. Eine 88jährige Frau ging unter Inanspruchnahme eines Rollators die Straße Springufer in Neheim in Richtung des dortigen Seniorenheimes. Hier wurde sie von zwei südländisch aussehenden Männern im Alter zwischen 18 und 20 Jahren von rückwärts angegangen und der Rollator weggezogen. Die Frau konnte sich nicht mehr auf den Beinen halten und fiel zu Boden. Einer der Täter entwendete anschließend aus der Rollator Tasche ein dort befindliches Schlüsseletui. Als die Geschädigte um Hilfe schrie flüchteten die beiden Täter.(…)“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65847/3080441

  21. +++ Im Bikini gesonnt: 21-jährige von fünf islamischen jungen Frauen zusammengeschlagen, weil sie nicht verschleiert war +++

    „She was sunbathing with two friends in the Parc Léo Lagrange in Reims on Wednesday when one of the women verbally abused her for “immorally” exposing so much flesh in a public place. When she shouted back, the other girls and young women crowded around and slapped and punched her, police said.“

    http://www.independent.co.uk/news/world/europe/public-anger-after-gang-beat-up-french-sunbather-for-wearing-a-bikini-in-reims-park-10417103.html

  22. Schon jetzt sei der deutschen Polizei intensives Training des Häuserkampfes empfohlen – in Israel perfektioniert durch pensionierte Mossad-Kämpfer, die in der Wüste die Bruchbuden der Bückbeter nachbauen bzw. ganze Städte, um darin zu üben.

  23. Das sind die Leute, das bekannte Mihugru-Kind Reem so toll findet… Von wegen „Palästina“ und so…

    Ob sie dabei auch nen Heulkrampf kriegte?

  24. @Eurabier: hatte den selben Gedanken, die Kommentare aber erst hinterher gelesen. Bingo!?

  25. Die WAZ berichtet natürlich auch wieder sehr islamfreundlich.

    Israelische Grenzpolizisten waren in die Al-Aksa-Moschee vorgedrungen, in der sich über Nacht einige Dutzend muslimische Jugendliche verschanzt hatten.

    Bei den schwersten Unruhen seit vergangenem Herbst kam es am Jerusalemer Tempelberg zu mehreren Verletzten. Israelische Grenzpolizisten waren Sonntag Früh in die Al-Aksa-Moschee vorgedrungen, in der sich über Nacht einige Dutzend muslimische Jugendliche verschanzt hatten. Sie hatten sich mit Steinen und Feuerwerkskörpern bewaffnet, vermutlich um gegen national-religiöse Juden vorzugehen, die an diesem Tag auf dem Tempelberg beten wollten. Nach Informationen der palästinensischen Nachrichtenagentur Maan gingen die Soldaten mit Tränengas, gummiumwickelten Gewehrkugeln und Schock-Granaten gegen die zum Teil vermummten Jugendlichen vor.

    Seit Tagen heizen radikale Juden die Atmosphäre an. Ein Video, auf dem eine Israelin Mohammed als „Schwein“ bezeichnet, kursierte seit Donnerstag im Internet. Ziel des „Tempelinstituts“, der „Studenten für den Tempelberg“ und anderer extremistischer Gruppen, ist es, ein grundsätzliches Besuchsrecht auf dem Tempelberg durchzusetzen und letztendlich die Errichtung eines dritten jüdischen Tempels.
    http://www.derwesten.de/politik/unruhen-auf-dem-tempelberg-in-jerusalem-id10920727.html

  26. #18 MeeBo
    „Vielleicht muss man gar nicht nach Panama auswandern, Israel genügt.“*******************
    Ist doch schon lange mein Reden. moins…

  27. In Mainstockheim knallt es weiter, es gibt keine Ruhe!

    http://www.primatononline.de/Nachrichten-Sport/Franken/Artikel/1392252/KT-Streit-zwischen-Asylbewerbern-und-Buergern/

    Erneut ist ein Streit zwischen Asylbewerbern und Bürgern im Landkreis Kitzingen eskaliert. Laut Polizei waren gestern Nachmittag auf einem Radweg in Kitzingen zwei Personengruppen aufeinander los gegangen. Dabei kam auch Schlagwerkzeug zum Einsatz. Ein Flüchtling wurde verletzt, 15 Personen aus beiden Gruppen wurden festgenommen.

    Am Abend versammelten sich zudem etwa 300 Personen in Mainstockheim um gegen das Verhalten der Flüchtlinge zu demonstrieren. Diese waren in den vergangenen Wochen mehrfach durch Sachbeschädigung aufgefallen. Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort um die Situation zu deeskalieren.

    Erst am Donnerstag waren in Mainstockheim zwei Personengruppen aneinandergeraten.

    Was soll das?

    http://www.primatononline.de/Nachrichten-Sport/Polizeiberichte/Artikel/1392227/Polizeibericht-Schweinfurt-Stadt-und-Land/

    Kind durch Unbekannten angesprochen

    Am Samstagmittag wurde eine 7-Jährige in der Verlängerung der Weidenstraße von einem Unbekannten aus einem Fahrzeug heraus mit den Worten „Ich nehm dich jetzt mit“ angesprochen. Das Mädchen schwang sich sofort auf ihr Fahrrad und fuhr in Richtung einer Freundin davon. Beide Kinder gingen anschließend nach Hause und informierten ihre Eltern. Das Fahrzeug wird als weißer Kastenwagen ohne Seitenscheiben oder seitliche Aufschriften beschrieben. Am Heck befanden sich abgedunkelte Scheiben und mehrere rostige Stellen. Der Fahrer wird mit ca. 55 Jahren, dunklerer Haut, schwarzen kurzen Haaren und Drei-Tage-Bart beschrieben. Weiterhin soll er gebrochen deutsch gesprochen und ein weißes T-Shirt getragen haben. Wer hat ein solches Fahrzeug mit dem beschriebenen Fahrer gesehen? Gab es noch andere Fälle?

    War der Kerl auf der Suche nach einer Kindsbraut????

  28. Und kurz vorher bittet die Gemeinde mainstockheim um Hilfe bei der Bevölkerung!

    http://www.mainstockheim.de/pages/gemeinde/vgkitzingen.php

    Asyl im Landkreis Kitzingen
    Mainstockheim wird Anfang des Jahres 2015 ca 20 Asylbewerber aufnehmen.

    Nähere Informationen wurden bereits in einer Informationsveranstaltung am 10.12. bekanntgegeben.

    Die Gemeinde bittet daher um die Mithilfe unserer Bürgerinnen und Bürger sich Ehrenamtlich zu engagieren um den betreffenden Personen die Eingliederung in die Dorfgemeinschaft zu erleichtern.

    Das Landratsamt Kitzingen stellt zu diesem Zweck div. Ansprechpartner und Unterlagen zur Verfügung. Wer gerne helfen möchte, aber nicht weiß wie kann sich gerne an die entsprechenden Stellen wenden oder in eine im Rathaus ausliegende Liste für ehrenamtliche Helfer eintragen.

    Schaut her, welch Willkommenskultur, die wie immer mit den Füßen getreten wird! Immer das Gleiche…

    http://www.mainstockheim.de/pages/dorfleben/unterstuetzerkreis.php

    -Deutschkurs
    -Ostereiersuchen (prust, und das bei Islamis)
    -Fahrdienste
    -Vereinsintegration

    etc

    Und wie zeigen die Invasoren ihre Dankbarkeit? 🙂

  29. Auch die Moscheen, die Tunesien dichtgemacht hatte, waren – o Wunder – üppige Waffenlager:

    Nach dem Attentat von Kantaoui wurde die Schließung von 80 illegalen, von Salafisten übernommenen Moscheen angekündigt. Bei einer Durchsuchung der Moscheen konnten in 40 Moscheen Waffenlager entdeckt werden. Das erklärte der Generalsekretär der Gewerkschaft der Moschee-Angestellten.

    http://www.tunesienforum.com/viewtopic.php?t=178

    Liste der geschlossenen Moscheen:

    http://www.tunesienforum.com/viewtopic.php?f=5&t=201&p=821#p821

  30. Konsequent weitermachen: Muslime aus Jerusalem vertreiben. Den Al-Aksa-Götzentempel dem Erdboden gleichmachen und den dritten Tempel errichten.

  31. #19 Religion_ist_ein_Gendefekt

    „… vielleicht haßt der Linke den grundsätzlich kapitalistischen Juden vor allem für dessen Erfolg, was der einstigen christlichen Sicht nicht unähnlich wäre.“

    Volkszugehörigkeit hin, Volkszugehörigkeit her, ich als Linker hasse niemanden, nur weil er ein Riesenvermögen angehäuft hat.
    Ich hasse aber Humanisten, die Milliardäre sind und die ihre Finanzmacht dazu verwenden, das Programm „No border, no nation“ durchzupeitschen.

    Als Beispiel sei der Möntschenfreund (Philanthrop) Peter Sutherland (Goldman Sachs), Migränebeauftragter der Vereinten Nationen, genannt, der das Möntschenrecht eines jeden Nichteuropäers, Schwarzen oder Orientalen durchsetzen will, sich nach Wahl in einem unserer Länder niederlassen zu dürfen, ohne daß irgendwelche Vorbedingungen gestellt werden dürfen.

    http://korrektheiten.com/2012/06/23/peter-sutherland-un-migration-ethnische-homogenitaet-multikulturell/

  32. In Deutschland lagern in so ziemlich jeder Moschee Waffen, Diebesgut und Hehlerware. Und die Polizei weiß das.

    Aufrechte Bürger können sich vor Ort in „ihrer“ Moschee selbst informieren. Sie sollten das aber außerhalb der gewöhnlichen Geschäftszeiten vornehmen und mindestens einen scharfen Hund zur Eigensicherung und als Frühwarnsystem für Störungen mitführen. Wer möchte, kann sich dann auch vor Ort versorgen.

  33. @#8 Istdasdennzuglauben (27. Jul 2015 08:03)

    Da wird genug gefunden, gesagt wird aber nix.
    Erste Mäerzwoche 2014 Bremerhaven Geestemünde,
    Strassensperren, Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte, also ein ziemlicher Auflauf um eine Moscheebaustelle. Am nächsten Tag war in der Zeitung und im Radio nix davon zu hören.
    Ich habe dann von zwei verschiedenen Seiten, einmal über meinen Freundeskreis und der Feuerwehr, und aus meinem Sportverein und den Rettungssanitätern erfahren das dort(vollautomatische?) Waffen und Sprengmittel gefunden worden sind. Darum der große Auflauf, wird immer dann gemacht wenn Sprengstoff im Spiel ist bzw. sein könnte.
    Was die ganze Sache noch abrundet und damit für mich glaubhaft macht, nachfragen bei einem guten Freund und Polizisten, jemand mit dem ich über alles rede, sagte absolut nichts
    dazu. Weder Bestätigung noch Verneinung, kein Ton war aus ihm raus zu bekommen.

  34. #5 WahrerSozialDemokrat (27. Jul 2015 07:57)

    Man ist echt verwundert wieviel lockere Steine so aus einer Moschee fliegen können!
    ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,

    Schon mal darüber nachgedacht, woher die vielen Steine gekommen sind, die seit den 68ern auf vermeintliche Gegner und Polizisten geflogen sind – und heute noch fliegen?

    War nicht so schlimm?

    Wirklich nicht, wurde doch einer der Obersteinschmeisser Fischer [ohne Schulabschluss und ohne Beruf] sogar unser Aussenminister!

  35. http://www.bild.de/regional/frankfurt/prozess/totraser-muss-in-den-knast-41793794.bild.html

    Hört sich gut an, ABER wie lange???

    Urteil u.a. wegen Fahrerflucht und fahrlässiger Tötung: 2 Jahre und 3 Monate – ohne Bewährung.

    Lächerlich… Eren K. (welch schöner deutscher Name !!!) säuft sich absichtlich die Rübe zu, fährt einen Menschen um, haut auch noch ab und will nichts bemerkt haben…

    Anschließend fährt er weiter – ohne sich um den Schwerverletzten zu kümmern. Angeblich will er nichts bemerkt haben …

    Nennt man das nicht Ausländerbonus ?????

  36. Ich äußere hin und wieder im Gesprächen – wenn es um Moscheen bzw. deren Neubauten geht – dass man durchaus die Baupläne in jener Weise einer behördlichen Genehmigung unterziehen sollte, dass man bautschnisch prüft, ob Minarette evtl. „dickere“ Turmwände haben als für den Zweck notwendig.

    Wenn dem nämlich so ist, so könnten die Hassreaktor-Betreiber diese Minarette durchaus schnell umfunktionieren – in Raketenstartrampen.

    Man sollte dies auch nachtäglich bei schon existierenden Minarettbauten in Österreich, Deutschland und der Schweiz überprüfen. Oder am besten gleich europaweit.

    (Da hätte die EU-Nomenklatura endlich mal eine sinnvolle Aufgabe…)

  37. #43 Mortran
    Die Israelis sollten es endlich tun: Abreißen und den Tempel wiedererrichten
    —————————————————–
    Archäologische Forschungen dürften bereits ausreichen: Es ist ja ein offenes Geheimnis, daß dort irgendwo Mohammed beerdigt sein muß – Ihr wisst schon, der Karawanenführer und -räuber, der angeblich in den Himmel aufgefahren ist;)

  38. Wie unsensibel die Israelis doch sind, haben nicht einmal die Schuhe ausgezogen…

  39. Die „Akzentuierung durch Gänsefüßchen“ (PI) ist völlig korrekt, weil es sich um Zitate aus der Jerusalemer Polizeimitteilung handelt. Und es ist nicht „israelfeindlich“, wenn die ganze Geschichte erzählt wird.

    Die ganze Geschichte ist nämlich, dass der Konflikt mal wieder von ultrareligiösen Juden, die partout auf dem Tempelberg beten wollten, provoziert wurde, die „Jerusalem Post“: „The rioting took place as tens of thousands of Jews made a pilgrimage to the Western Wall to mourn the destruction of the First and Second Temples that once sat atop the contested holy site.“ Was das angebliche „Nach-richtenportal Haolam“ diskret verschweigt.

    Folglich sehe ich mich durch internationale „Leitmedien“ besser informiert als durch die Hervorbringungen eines Herrn Jörg Fischer, der sich anwanzend den jüdischen Beinamen „Aharon“ gegeben hat (und sich laut Impressum inzwischen nur noch Jörg Aharon nennt).

    Angeheizt wurde die Atmosphäre durch ein Video, auf dem eine Jüdin zu sehen ist, die auf dem Tempelberg steht und Mohammed ein „Schwein” nennt, auch nicht gerade das, was man friedensstiftend nennt:

    http://www.timesofisrael.com/muhammad-insult-prompts-police-tisha-bav-alert-on-temple-mount/

  40. #50 Heta
    Die ganze Geschichte ist nämlich, dass der Konflikt mal wieder von ultrareligiösen Juden, die partout auf dem Tempelberg beten wollten, provoziert wurde…
    —————————————————
    Wie kommen Sie denn auf die Idee, daß ausgerechnet Juden nicht auf dem Tempelberg, einem der heiligsten Stätten (und nebenbei bemerkt ziemlich weitläufig) beten sollten ? Nur weil dort der Islam eine Duftmarke gesetzt hat, heiß das nicht, daß dies unhinterfragt zu akzeptieren ist.
    Wenn es (in der Regel) doch geschieht, dann ausschließlich aus Rücksicht auf die islamische Aggressivität. Hier ist Israel in der Zeit seit 1967 mehr als rücksichtsvoll gewesen…

  41. Stell Dir vor die halbnackten Blondinen in den Deutschen Stadtparks, beim sonnen werden von den Kulturmumien überfallen zusammengeschlagen, und von deren Herrschermännern vergewaltigt, na das spart doch echt den teuren Abenteuerurlaub, wenn man das alles hier haben kann. Und den Mädels gefällt das doch, sonst hätten wir längst mehr Frauenhäuser, mehr Frauenbewegung, mehr Frauenpower gegen Radikale Kulturbereicherer, statt desssen immer mehr Hassreaktor-Minarette. Wen wunderts, wir haben sicher Überhang an grün studierenden Sozialselbstvergewaltigerin. Jedem seine perversen Spielchen, fordert doch auch die Kinderfickerpartei. Ich hoffe das die Israelis, normal bleiben im Kopf, vielleicht wollte der perverse Hitler die Juden deshalb weghaben, weil die normal sind im Vergleich zu vielen anderen gestörten sogenannten Kulturen, ich sage nur,,,höchste Scheidungsrate Deutschland,,, oder ,,, Unfähigkeit eine Familie zu gründen ,,, oder,,,die totale Selbstzerstörung-durch-Selbsthass,,, unfähig Liebe und Vertrauen aufzubauen,,, nein das macht kein Sozialismus für Dich,,,, da musst Du bei Dir selber anfangen, egal welchen Fanatismus Du hinterherläufst Du meist linksverdrehter,,,,,, was auch immer.

  42. Israel hat es – um des lieben Friedens willen – den Orthoxen verboten, dort in ihrer typischen Montur aufzulaufen, weil das eh nur Streit gibt.
    Die machen das aber trotzdem immer mal, und dann gibt es Streit, wie auch jetzt wieder.

    Die israelischen Sicherheitsbehörden haben, so weit ich das beurteilen kann, sehr maßvoll reagiert, fast schon Bremer Verhältnisse. Ansonsten halte ich es da in eigener Sache mit Dieter Nuhr.

    Eins vielleicht noch: ganz besonders orthodoxe Orthodoxen verurteilen die anderen Orthodoxen wegen der Tempelbergbesteigung, weil man mangels genauer Kenntnisse versehentlich den Bereich des seinerzeitigen Allerheiligsten betreten könnte. Israels Sicherheit fürchtet wohl nicht nur Provokationerei mit den Mohammedanern, sondern auch der Orthodoxen unter sich, darum dürfen die da nicht hin.

  43. #51 Lepanto2014:

    Diese ganze öffentliche demonstrative Beterei ist von Übel, egal wer da betet. Sie sollten es mit Jesus halten, der in der Bergpredigt sagt:

    „Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht sein wie die Heuchler, die gern in den Synagogen und an den Straßenecken stehen und beten, damit sie von den Leuten gesehen werden. … Wenn du aber betest, so geh in dein Kämmerlein und schließ die Tür zu und bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist; und dein Vater, der in das Verborgene sieht, wird dir’s vergelten.“ Matthäus 6,5.

  44. Und wieder werden sie mit denen nicht fertig, wie überall woanders auch. Dabei gibt es doch dafür nur eine einzige Antwort. Denn mit denen fertig zu werden ist doch vollkommen simpel. Wer seines gottes Namen brüllt , ist ohne Glauben einer.

  45. Leider wird noch immer von Medien und Politikern, aber auch von Kirchenleitern davon ausgegangen, dass die al-Aqsa Moschee das drittwichtigste Heiligtum der Araber sei, obwohl erstens im Koran nicht erwähnt, auch Jerusalem bleibt im Koran unerwähnt und zweitens der Prophet des Islam die Stadt nie betreten hat.

    Als Gerüchte über die angebliche Himmelsreise Mohammeds aufkamen und behauptet wurde, er sei von Jerusalem in Allahs Paradies aufgestiegen, meinte seine junge Lieblingsfrau, A´isha, die der 54jährige mit sechs Jahren „geheiratet“ hatte, ganz cool: „Das muss wohl sein Geist gewesen sein, denn mein Herr verbrachte diese Nacht auf unserem gemeinsamen Bett!“ Wen die Geschichte der al-Aqsa Moschee interessiert, lese im Blog der Islamwissenschaftlerin Dr. Hiltrud Schroeter „Der Mythos al Aqsa Moschee“ http://www.schroeter.wordpress.com!
    Da Mythen bei den Arabern schnell zu historischen Tatsachen werden, ist der Anspruch der Araber Illusion. Selbst im Koran spricht „Allah“ den „Kindern Israel“ das Land westlich und östlich (!) des Jordan als Besitz zu (Sure 7:137 und 5:21). Das hat Mo aus der Bibel abgekupfert, denn an vielen Stellen im AT und NT steht, dass das ganze Land GOTTES Eigentum ist, das ER Seinem Volk zu ewigem Besitz gegeben hat!

    „Palästinenser“ sind ein von Arafat erdachtes Volk! Viele Araber wanderten nach „Palästina“ (geographischer Begriff) ein, als das Gebiet noch unter osmanischer Herrschaft stand und ebenfalls eingewanderte „Zionisten“, also Juden, die in ihre biblische Heimat zurückkehrten, aus dem „verwüsteten Land“ (so der Reisende Mark Twain in seinem Tagebuch von der Reise nach dort 1867) wieder ein fruchtbares Land schufen, in dem man leben konnte.

  46. Die Geschichte von Mohammeds Reise auf diesem Fabelpferd finde ich klasse.
    Völlig heidnischer Mummenschanz gepaart mit blühender Phantasie und altorientalischen Mythen, das sollte mal verfilmt werden.
    Spätestens an der Stelle dürfte ein jeder vernunftbegabter Mensch an der wortwörtlichen Relevanz des Korans zweifeln.

  47. #54 Heta (27. Jul 2015 12:09)

    Diese ganze öffentliche demonstrative Beterei ist von Übel, egal wer da betet. Sie sollten es mit Jesus halten, der in der Bergpredigt sagt:

    „Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht sein wie die Heuchler, die gern in den Synagogen und an den Straßenecken stehen und beten, damit sie von den Leuten gesehen werden. … Wenn du aber betest, so geh in dein Kämmerlein und schließ die Tür zu und bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist; und dein Vater, der in das Verborgene sieht, wird dir’s vergelten.“ Matthäus 6,5.

    Beten Sie, wenn überhaupt, denn in dieser Weise???

  48. Das System gegen Islamterror was Israel erlaubt inmitten eines Meeres an Muslimmassen zu existieren ist das einzig richtige und wirksame.

    Sofortige Offensive wenn Verdacht auf Terror besteht und die Gefahr durch beherzte Action beseitigen.

    Das System der westl. Waschlappenlaender die reden um den heissen Brei reden statt handeln waere im Falle Israel toedlich.

    Von Israel lernen heisst siegen lernen und das Krebsgeschwuer Islam unter Kontrolle zu bekommen.

    Allerdings hat dies nur Sinn, wenn der Islamanteil in der europaeischen Bevoelkerung gegen 0 zurueckgefahren wird durch Einreisestopp und Rueckfuehrung aller integrationsresistenden und deren Infrastruktur in Verbaenden und Hasstempeln.

  49. Niemand als die Israelis weiß es besser, wozu islamische Fanatiker fähig sind. Israel bemüht sich trotz der täglichen Bedrohung seiner Existenz die rechtsstaatliche Demokratie zu praktizieren und nach Möglichkeit Leben zu schützen.

  50. Bei mir um die Ecke wohnen auch „moderate Muslime“ die fast genauso drauf sind: sie versuchen schon meine Kinder in ihr Friedensgebäude einzuladen und zu bekehren. Seit dem IS-Zeug sind die hier voll auf „Wir siegen mit unserem Islam“.
    6:30 Uhr „Wir gehen jetzt joggen“, Waffen zur Verteidigung sind verboten, da muss die Deutsche und ihre Kinder eben schneller laufen können.

  51. Respekt!

    Jeder Staat, der lernen will, wie man auf Dauer mit Moslems in Frieden zusammenleben will, der muss das von Israel lernen.

    Deshalb kann man nur vorschlagen, Polizei, Richter und Staatsanwälte, dazu auch möglichst viele Personen der Legislative zu Seminaren nach Israel zu schicken.

    Dort hat man es aus jahrzehntelanger Erfahrung gelernt, wie es am besten geht.

    Würde sich nicht ständig die UNO einmischen, wäre es sicher noch friedlicher.

  52. Leider wird noch immer von Medien und Politikern, aber auch von Kirchenleitern davon ausgegangen, dass die al-Aqsa Moschee das drittwichtigste Heiligtum der Araber sei, obwohl erstens im Koran nicht erwähnt, auch Jerusalem bleibt im Koran unerwähnt und zweitens der Prophet des Islam die Stadt nie betreten hat. ….

    @ (#57) john3.16 (27. Jul 2015 13:40)

    Da wird man wohl eher an die „drittwichtigste Kaserne“ erinnert statt an ein Heiligtum (heiligen Ort).

    So sieht es am drittheiligsten Ort der Muslime aus

    …. Die Polizei musste eingreifen. An und in der Al-Aqsa-Moschee, die den Muslimen so heilig ist, sah es so aus – toll, wie die Araber mit ihrem Heiligtum umgehen ….

    https://heplev.wordpress.com/2015/07/26/so-sieht-es-am-drittheiligsten-ort-der-muslime-aus/

    Und unsere Politiker importieren diesen GEIST, in dieser Dimension (Menge) zu uns nach Deutschland (EU) um das Alte zu zerstören (denke auch an die 6 Millionen ermordeter Juden durch die Politik <1945) und um das Neue aufzubauen. Ob die uns und ihre Kinder/Enkel so hassen, daß sie uns das antun?

    Was für eine Regie ….?

Comments are closed.