gutmenschen-cover-2In diesem Kapitel versuche ich die Gründe für das in diesem Buch beschriebene Phänomen der bösen Gutmenschen zu erarbeiten. Um es vorweg zu sagen: Eine befriedigende Analyse wird das nicht, sondern ein Erklärungsversuch. Ich denke, es spielen hier ganz unterschiedliche Faktoren eine Rolle – so unterschiedlich die Gutmenschen sind, seien es Anstifter oder unaufgeklärte Mitläufer, die einfach nur etwas Gutes tun wollen und denen alles recht ist, was man ihnen mit schönen Worten vorsetzt. Wenn letztere Gruppe etwas in der Welt wahrnimmt, das ihr nicht behagt (wie etwa einen Krieg), dann hat sie schnell einen Satz im Kopf: „Man muss doch IRGENDWAS dagegen tun!“ Und in dieses unausgefüllte „Irgendwas“ können dann die Anstifter ihre Botschaft hineinbringen, also quasi einschmuggeln. Das beste Beispiel dafür war die von der Stasi geführte Friedensbewegung der 70er und 80er Jahre.

(Auszug aus dem neuen Buch von Bernd Höcker „Böse Gutmenschen“)

Böse Absichten

Im Anfangskapitel hatte ich beschrieben, wie Demonstranten der GAL (den heutigen Bündnis90/Die Grünen) mit dem Schlachtruf „Deutschland verrecke!“ ihre Absichten offen kundtaten. Wer also nicht naiv ist, weiß, was von diesen Leuten zu erwarten ist. Leider ignorieren die meisten Menschen derartig offene Zeichen jedoch, weil sie nicht an das Schlechte im Menschen glauben. Sie sagen sich: Das wird schon nicht so gemeint sein. Sie denken, dass alle Menschen im Innersten gut sind und höchstens die Lebensumstände Menschen dazu veranlassen, Böses zu tun. Das mag in vielen Fällen richtig sein, hilft einem jedoch nicht weiter. Es ist definitiv nicht immer die verkorkste Kindheit, die Menschen böse macht – es können auch Hassreden sein oder einfach Ideologien oder Religionen, die den Hass auf anders gesinnte Menschen in ihrem Dogma verankert haben.

Kurzum: Es macht wenig Sinn, immer eine Ausrede für Bosheit zu finden. Oft entsteht sie einfach aus Spaß am Töten, dem so genannten Blutrausch. Oder durch die Lust daran, andere zu quälen; zum Beispiel auch Tiere zu quälen. Auch die sinnlose Zerstörung von Sachen gehört dazu. Bei all diesen Motiven kann als treibende Kraft ganz oft auch der Machthunger stehen. Ich sage deshalb, dass es wenig Sinn macht, die guten Hintergründe einer bösen Tat zu ergründen, weil es den Blick für das Wesentliche verstellen kann.

Natürlich muss die Bosheit nicht für alle Zeiten unumstößlich im Menschen fest einprogrammiert sein. Aber in einer akuten Situation können wir meistens nicht warten, bis sich ein Mensch oder eine ganze Gruppe von Menschen von ihren niederen Gefühlen befreit haben. Wenn Gefahr im Verzug ist, müssen wir handeln.

Geborgenheit in der Gruppe

Schöner kann ich es nicht ausdrücken, als der Kommunist und Liedermacher Franz Josef Degenhardt in einem ziemlich selbstkritischen Lied. Hier die erste Strophe:

„Genossinnen, Genossen, wir haben uns genossen
und auch den Wein im schwarzen Krug
und viel zu starke Sätze. Und Gitarrensaiten sprangen,
und die Nächte waren auch nicht lang genug.
Das Morgenrot, es streute seine Rosen,
und du drehtest uns noch einen Joint, Marie.
Und der Dicke mit der Warze lachte von der Wand
sein rotes Lachen auf die Bett- und Küchenabfallanarchie.“

Die meisten Menschen genießen das Zugehörigkeitsgefühl zu einer bestimmten homogenen Gruppe, in der alle die gleiche Meinung vertreten. Man lässt sich von den Mitstreitern, Gleichgesinnten oder Genossen gern manipulieren, damit die Meinungen nicht zu weit auseinandergehen und kein Streit entsteht. Man bleibt unkritisch gegenüber der Gruppenmeinung, weil die Gruppe Identität bietet und Wohlfühlatmosphäre verbreitet.

Ich bekam vor einiger Zeit eine Rundmail von einem (weiblichen) Gutmenschen, in der massiv gegen Israel Stellung bezogen und für einen Palästinenserstaat ohne Wenn und Aber geworben wurde. Tenor: Israel sei zutiefst aggressiv, habe eine fiese, extremistische Regierung und die Palästinenser seien die friedlichsten Menschen auf der Welt. Im Text wurde darum gebeten, diese Mail an weitere Empfänger weiterzuleiten. Ich fragte ihn, ob er überhaupt Kenntnisse der Gegebenheiten in Israel und dem Nahen Osten habe. Die klare und ehrliche Antwort war „nein“. Er wusste weder, was die Hamas war noch die Hisbollah oder die Fatah. Keine Ahnung und natürlich auch kein Wort davon, dass die im Gaza-Streifen regierende Hamas die komplette Vernichtung Israels und die Tötung aller Juden anstrebt. So heißt es in der aktuellen Charta der Hamas:

Artikel 7: „Die Stunde des Gerichtes wird nicht kommen, bevor Muslime nicht die Juden bekämpfen und töten, so dass sich die Juden hinter Bäumen und Steinen verstecken und jeder Baum und Stein wird sagen: ›Oh Muslim, oh Diener Allahs, ein Jude ist hinter mir, komm und töte ihn!‹“

Ich fragte ihn daraufhin, warum er diese Mail denn überhaupt versende. Antwort: Dies sei ein Gefallen einer Freundin gegenüber (ich nenne das in diesem Fall „fremdgesteuert“, auch wenn das ein hartes Wort ist). Bei unserem späteren Gespräch sagte mir der Gutmensch, er habe noch mit jemand anderem gesprochen und ihm wurde versichert, dass der Inhalt der Mail „okay“ gewesen war, er brauche sich keine Sorgen zu machen. Damit war für ihn die Sache erledigt. Das heißt im Klartext: Der Gutmensch hatte immer noch keine Ahnung von der Sache, aber er wurde jetzt von zwei Personen fremdgesteuert – und doppelt fremdgesteuert kann gar nicht falsch sein. So funktioniert die Beeinflussung der Gutmenschen untereinander.

Ausgrenzung Andersdenkender

Die Geborgenheit lässt sich noch dadurch erhöhen, dass man andere Menschen ausgrenzt und ihnen alles erdenklich Schlechte unterstellt. Das schafft so etwas wie ein elitäres Zusammengehörigkeitsgefühl, was ein Gutmensch jedoch niemals zugeben würde.

Sehr gern wird das Schlüsselwort „rechts“ verwendet, was die Gutmenschengemeinschaft zusammenschweißt und gegen den gemeinsamen Feind in Stellung bringt. Dieses Wort funktioniert wie ein Zaubercode oder wie das Stichwort eines Fernseh-Hypnotiseurs, der seinen Probanden den Affen machen lässt. Beim Stichwort „rechts“ wird im Gutmenschen das Gehirn ausgeschaltet und die Argumente werden unter den Tisch gekehrt. Wenn es das Wort „rechts“ nicht gäbe, müsste es erfunden werden!

Mir ist noch immer die grausige Neujahrsrede der Bundeskanzlerin vom Dezember 2014 in Erinnerung. Das war eine typische Ausgrenzungsrede, in der etwa die Hälfte der Bevölkerung als unanständig bezeichnet wurde. Nämlich die rund 57 Prozent der Deutschen, die nach der Bertelsmann-Studie Angst vor einer Islamisierung haben.

Sie hätten Hass im Herzen und eine eiskalte Gesinnung. Das schweißt die „Anständigen“ zusammen – da kommt heimelige Stimmung bei den Gutmenschen auf.

„Wehret den Anfängen!“ – oder: Die totale Vernichtung Andersdenkender

Zum Schluss nun noch die Ultima Ratio der Ausgrenzung und Diffamierung Andersdenkender. Sozusagen die hohe Kunst der Vernichtung des Feindes und des eigenen, inneren Zusammenschweißens der Gutmenschengemeinschaft. Hier zunächst das Zitat, um das es geht. Der Artikel stammt von Stefan Bernhard Eck, dem ehemaligen Bundesvorsitzenden der Partei Mensch Umwelt Tierschutz (kurz: Tierschutzpartei) und ist erschienen in der Parteizeitung Zeitenwende, Nr. 41, Seite 31. Seit 2014 ist Stefan Eck parteiloses Mitglied in der Fraktion der linken GUE/NGL-Fraktion im Europäischen Parlament. Er wendet sich in der Passage gegen die Partei Freie Wähler Frankfurt (kurz: FWF), also eine „rechte“, islamkritische Konkurrenzpartei der überwiegend linksorientierten Tierschutzpartei. Einige Mitglieder der Tierschutzpartei hatten damals ein Wahlbündnis mit den FWF angestrebt, um die Chancen dieser kleinen Parteien in Frankfurt zu erhöhen, was vom linken Flügel der Partei vehement verhindert wurde. Hier das Zitat von Stefan Eck in der Parteizeitschrift Zeitenwende der Tierschutzpartei:

Dass es keine Kompromisse bei rechtspopulistischen und ausländerfeindlichen Tendenzen geben darf und ein entschiedenes Durchgreifen im Fall des Wahlbündnisses mit den ›FWF‹ richtig war, zeigen uns die tragischen Ereignisse in Norwegen, als der rechtsgerichtete, ausländerfeindliche Anders Breivik 69 junge Menschen erschoss und einen verheerenden Bombenanschlag mit acht Toten in Oslo verübte. Der Bundesvorstand bleibt wachsam und verliert den Grundsatz ›Wehret den Anfängen‹ nicht aus den Augen!

Hier wird Islamkritik mit dem Massenmord in Norwegen durch den Gewaltverbrecher Anders Breivik in unmittelbaren Zusammenhang gebracht, um damit den politischen Gegner besonders pathetisch herabzuwürdigen und zu kriminalisieren. Denkt man diese Äußerung Stefan Ecks einmal zu Ende, könnte er – wenn er dazu die Macht hätte – den politischen Gegner wegen Anstiftung zum Massenmord lebenslänglich einsperren und wäre ihn dann für alle Zeiten los. Eine solche Instrumentalisierung von Massenmord für die politische Auseinandersetzung ist bezeichnend für den Gemütszustand und die Moral der Gutmenschen.

Der Satz „Wehret den Anfängen“ hat bei dieser Diffamierungsstrategie die Funktion sowohl eines Aufreißers (für noch zu akquirierende neue Gutmenschen) und eines Weckrufs (für bereits abgerichtete Gutmenschen). Wenn das ein Gutmensch hört oder liest, weiß er sofort, was er als „Kenner der deutschen Geschichte“ zu tun hat, nämlich aufzustehen und „mutig“ Widerstand zu leisten. Es erfordert zwar nicht wirklich Mut, um gegen friedliche Islamkritiker zu demonstrieren, aber man klopft sich trotzdem gegenseitig selber auf die Schultern, nennt sich stolz „Antifaschisten“ und fühlt sich wie die Geschwister Scholl. Das ist für die gemeine Gutmenschenseele extrem wohltuend!

Als ich den Artikel von Stefan Eck las, habe ich der Zeitenwende einen Leserbrief geschrieben, der jedoch leider nie erschienen ist. Darin schrieb ich Folgendes:

Was wäre denn, wenn irgend ein durchgeknallter Typ zu McDonald‘s gehen würde, dort die Leute zusammenschösse und bei jedem Schuss riefe: ›Es lebe Stefan Bernhard Eck, es lebe die Tierschutzpartei, es lebe der Veganismus!‹? Einen solchen geistesgestörten, selbsternannten Protagonisten wie diesen heruntergekommenen Breivik sollte man nicht einmal seinen ärgsten Feinden an den Hals wünschen! Auch wenn die Versuchung sicherlich groß war: Es ist ein absolutes Tabu, diese Morde für sich zum eigenen Nutzen zu missbrauchen und damit auch noch andere Menschen in einer besonders perfiden Weise herabzuwürdigen!

Ach ja, nochmals „wehret den Anfängen!“. – Ganz falsch ist dieser Satz nicht: Wehret euch gegen die Leute, welche die politischen Gegner mit Mördern und anderen Verbrechern gleichsetzen! Wer die Geschichte wirklich kennt, weiß, was ich damit meine.


» Bernd Höcker: Böse Gutmenschen. Hier zu bestellen.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

29 KOMMENTARE

  1. Wie die
    ticken ?! Najanu,
    eben nicht mehr richtig !
    Denn die wollen für dummes,
    letztlich gemeinschaftszerstörendes
    Verhalten gelobt werden, Ämter einheimsen
    und von einem der Obergumschen wie
    Gauck am Jahresende auch noch
    das Bundesverdienstkreuz
    umgehängt kriegen.
    Schätze mal, daß
    die allgemeine
    Fehlpolung
    Ursache
    dafür
    ist.

  2. der charakter „naiver gutmensch“ findet sich ueberall, jeder kann es dazu bringen:

    „Helfer bringen Flüchtlinge ins Internet

    Aus Angst vor illegaler Nutzung gibt es in vielen Flüchtlingsheimen in Deutschland keinen Internetzugang. Private Initiativen wollen das ändern. Sie fürchten eine Isolation der Einwanderer….“

    http://www.teltarif.de/internet-fluechtlinge-helfer-freies-wlan-prepaid/news/60782.html

    „hoema, mehmet: bin gut in aleman angekommen, alles gratis, blonde frauen, schlaffe macker,
    und viele leute die mich ganz toll finden !
    sach die omma sie darf bald nachkommen mit die sippe, ich hab sogar gratis internet.“

  3. Vor allem sind Gutmenschen sehr daran interessiert besonders den männlichen Invasoren das Schwimmen beizubringen, womit sich eine Unkultur in unseren Bädern breit machen konnte.

  4. Das Wort „Toleranz“ ist kein deutsches Wort. Es ist ein Fremdwort. Und „tolerieren“, „etwas tolerieren“ bedeutet so viel wie „etwas aushalten“. Also wenn früher mal wer gefoltert wurde, dann war der tolerant.
    – Gerhard Polt

  5. Der Gutmensch, der nur gutes will ist alles andere als gut.

    Gut ist er nur zu seinem kruden Weltbild. Dafür unterstützt der Gutmensch notfalls auch das absolut Böse.

    Eine durchgeknallte und abgehobne grüne Stadträtin hat mir am Stand der Koran verteilenden Salafisten wörtlich erklärt die Salafisten seien doch so herrlich exotisch und so wunderbar orientalisch. Genau passend zu unserer neuen bunten und vielfältigen Gesellschaft.

    Dann hat die dumme Gutmenschen-Frau aber nicht verstanden wieso der exotische Orientale ihr nicht die Hand geben will, obwohl sie sich doch so für die Salafisten ins Zeug gelegt hatte.

    Ich habe dieser Gutmenschen-Depp-Frau nur in die Augen geschaut und ihr gesagt: „Ihnen hat man doch in den Kopf geschissen!“ und bin kopfschüttelnd weitergelaufen.

  6. Zum Thema Tierschutzpartei: Wie Gutmenschen ticken ist an dem Beispiel schön zu sehen.
    Tierschützer wenden sich also gegen Ablehnung des Islams. Mithin sind sie Freunde des Schächtens.
    Ich betrachte mich auch als Tierfreund und -schützer und ekle mich daher besonders über die Verlogenheit dieser Leute.
    Das gilt natürlich auch und ganz besonders die sich grünangestrichen gebenden Heimathasser vom Bündnis 90, die jedes noch so sinnvolle Infrastrukturprojekt lahmzulegen versuchen, aber ohne Probleme ökologische wertvolle innerstädtische Brache mit Flüchtlingsheimen zuballern würden.

    Kein Wunder, daß sich seinerzeit Natur- und Umweltschützer von den GAL-Kommunarden abwandten und die leider weithin in der Versenkung verschwundene ÖDP gründeten.
    „Rechte“, konservative, heimatliebende und islamkritische Menschen sollten das Thema Natur- und Heimatschutz für sich entdecken und offensiv vertreten. Das Boot ist nuneinmal voll und Grund und Boden nicht beliebig vermehrbar – weder für Windkraftanlagen noch für Flüchtlingsunterkünfte.

  7. Menschen, die täglich lautstark Toleranz für alles und jeden einfordern, sind komischerweise meist selber nicht mal in der Lage eine andere Meinung auszuhalten, geschweige denn sie zu tolerieren.

    Darüber kann man jeden Tag aufs neue staunen.

    🙂

  8. Warum fallen einem selbst nur nie so klare Argumente, logische Verknüpfungen und glasklare Formulierungen für das eigene Gefühl und das damit verbundene Unwohlsein ein?
    Hervorragender Artikel!
    Uneingeschränkter Beifall!

  9. Das Büchlein hält nicht, was es verspricht.Es ist eine Meinungsäußerung, ein längerer Artikel, mehr nicht. Ich denke, es ist lohnender, hier bei PI die Leserkommentare durchzulesen. Also: keine Kaufempfehlung.

  10. Eine durchgeknallte und abgehobne grüne Stadträtin hat mir am Stand der Koran verteilenden Salafisten wörtlich erklärt die Salafisten seien doch so herrlich exotisch

    Das kann schon sein. Aber eine Million vor der Ausrottung geretteter Tyrannosaurier, via Flux-Kompensator nach Buntland gebracht, wären noch viel exotischer.

  11. Wurden alle Grünen von VerbrecherClans gekauft????

    Die Grünen streiten vehement für die Interessen der VerbrecherClans! Polizisten, die gegen Clanmitglieder vorgehen werden SOFORT von den GRÜNEN mit einem Dienstordnungsverfahren wegen rassistisch motivierter Amtsführung belangt! Man muss sich vorstellen – die Clan Mitglieder verdienen Millionen durch Menschenhandel, Zwangsprostitution, DROGENHANDEL, Schutzgelderpressung, gekaufte Einschüchterung politisch Andersdenkender und bezahlte Auftragsmorde. Das ist für die Grünen alles in Ordnung!! Die Polizei hat wegen den politischen Gegebenheiten eine Heidenangst dagegen vor zu gehen, da diese bei Ermittlungen gegen Clan-Mitglieder sofort eine Anzeige bzw. eine Dienstaufsichtsbeschwerde wegen Rassismus erhalten! Und in NRW pfeifen es die Spatzen von den Dächern, dass die Grünen auf der payroll bekannter Verbrecher Clan Familien stehen! Von „Gutmenschen“ sollte und kann man da nicht sprechen!

  12. Grüne und SPD stellen sich nicht dumm an
    1) Grüne sind keine „Gutmenschen“ 2) Sie stellen sich nicht dumm an! Zur Erinnerung! die AL war der Vorläufer der Grünen in Berlin! In den Anfangsjahren versuchten die Grünen vehement Pädophilie straffrei zu stellen – weil ein beachtlicher Anteil der ersten Generation der Grünen dachte, dass „einvernehmlicher“ Sex mit 3, 4 oder 5 Jährigen Mädchen oder Jungen progressiv und daher in Ordnung sei! Von wem denken die lieben PI-Leser hat die Erste Grünen Generation die Kinder für Ihren Mißbrauch erhalten?
    Gerade in Berlin und in NRW ist die Politik sehr mit den Arabischen Verbrecher Clans verfilzt. In Berlin gibt es beispielsweise eine arabische Großfamilie, die anwaltschaftlich vom dem Lebenspartner einer prominenten Grünen Dame vertreten wird!!! Rechtsanwälte werden von den Verbrecher Clans fürstlich belohnt (die nehmen sich auch nur die Besten Anwälte)! D.h. Wenn der Herr Rechtsanwalt seine Freundin beispielsweise zu einer Weltreise einlädt – dann lässt sich nur vermuten aus welchen kriminellen Machenschaften seiner Mandantschaft das Geld für die Traumreise stammt. Den Grünen ist es vermutlich gleichgültig ob das Geld aus Drogen-, Waffen-, oder Menschenhandel erzielt wurde. GELD STINKT NICHT!!!
    Und Grüne sind schon gar keine „Gutmenschen“ Drittens: Die Libanesen/Araber Clans versuchen vehement Einfluß auf die Politik zu nehmen und Politiker zu bestehen. Gerade auf kommunaler Ebene scheinen sie da sehr erfolgreich zu sein. Unter denen unter (1) und (2) genannten Geschichtspunkten macht es für die ROT/Grünen durchaus Sinn so viele Flüchtlinge wie möglich ins Land zu holen ihnen die Staatsbürgerschaft (Wahlrecht!!) zu geben; damit generieren sie sich zukünftige Wähler für den Machterhalt. Politiker sind politsche Unternehmer mit dem Ziel der Stimmenmaximierung! Und darüber hinaus werden einige der Herrn Politiker fürstlich entlohnt von den neunen Staatsbürgern. Nur mit Demokratie hat das nichts mehr zu tun, mit der Schädigung des Deutschen Volkes um so mehr

  13. Ein weiteres Bespiel dafür – wie sich die Grünen – mit dem Geld Deutscher Steuerzahler – und gegen den Willen des Deutschen Volkes! Ihre zukünftigen Wähler kaufen und dabei gleichzeitig den Anteil der Deutschen Bevölkerung im eigenen Land zurück drängen. Zur Erinnerung hier noch einmal das Statement der Grünen von München!

    „Es geht nicht um Recht oder Unrecht in der Einwanderungsdebatte, uns geht es zuerst um die Zurückdrängung des deutschen Bevölkerungsanteils in diesem Land.” Vorstand der Bündnis90/Die Grünen von München Quelle: Spiegel.de

    http://www.spiegel.de/forum/politik/links-rechts-debatte-gruene-verstricken-sich-fluegelstreit-thread-33736-5.html

    Hier ein weiteres Beispiel ihrer perfiden Strategie!!!!!

    Die Vorsitzende der Grünen in Marokko

    Die Vorsitzende der Grünen Frau Simone Peter war in Marokko! Auf der Webseite der Grünen beschwert sich die Dame über die tödlichen EU Außengrenzen in Afrika. Zitat: „Es zeigt sich einmal mehr, wie wichtig der Kampf gegen die tödliche EU-Außengrenzpolitik heute und in Zukunft ist.“ Soll heißen ALLE SCHWARZAFRIKANER BITTE KOMMT NACH DEUTSCHLAND“! (Die Deutschen haben das zu ERTRAGEN!!!) Marokko bekommt Geld, damit es Zitat: „nicht weiter den „Hilfspolizisten“ für Europas gescheiterte Flüchtlings- und Abschottungspolitik spielt.“ Der Deutsche Steuerzahler zahlt dafür, dass Marokko Schwarzafrikanern bei der Einwanderung nach Deutschland behilflich ist! So sieht GRÜNE Flüchtlingspolitik aus!

  14. Sehr geehrter Herr Höcker,

    ist Ihnen eigentlich bewusst, dass man u.a. mit folgendem Faschismus definiert:

    „Wehret den Anfängen!“ – oder: Die totale Vernichtung Andersdenkender

    Man bildet eine Gemeinschaft, grenzt aus, vernichtet das andere, dazu noch ein integrierendes „Zeichen“, bei den Gutmenschen dürfte das das Zaubercodewort „Rechts“ sein. während es bei den Nazis das Hackenkreuz, bei der katholischen Kirche das Kreuz und bei den Muslimen der Koran war/ist.

    Die Mechanismen sind immer gleich.

  15. #24 Albert von Manstein (27. Aug 2015 18:47)

    Die Vorsitzende der Grünen in Marokko

    Die Vorsitzende der Grünen Frau Simone Peter war in Marokko! Auf der Webseite der Grünen beschwert sich die Dame über die tödlichen EU Außengrenzen in Afrika. Zitat: „Es zeigt sich einmal mehr, wie wichtig der Kampf gegen die tödliche EU-Außengrenzpolitik heute und in Zukunft ist.“ Soll heißen ALLE SCHWARZAFRIKANER BITTE KOMMT NACH DEUTSCHLAND“! (Die Deutschen haben das zu ERTRAGEN!!!) Marokko bekommt Geld, damit es Zitat: „nicht weiter den „Hilfspolizisten“ für Europas gescheiterte Flüchtlings- und Abschottungspolitik spielt.“ Der Deutsche Steuerzahler zahlt dafür, dass Marokko Schwarzafrikanern bei der Einwanderung nach Deutschland behilflich ist! So sieht GRÜNE Flüchtlingspolitik aus!

    Würde mich mal brennend interessieren ab welcher Fordrung bei diesen Grünen aus deren Sicht der politsche Wahnsinn festgestellt werden kann.
    Gibt es bei den Grünen noch so etwas wie gesunden Menschenverstand ?
    Ganz Afrika zu importieren ist schlicht und ergreifend purer Größenwahn und damit nicht behandlungsbedürftig sondern behandlungspflichtig.

  16. das ansonsten gute Zitat von Bernd Höcker verwischt, dass wir es nicht mehr allein mit einer oder mehrere Gruppen linker Vollpfosten zu tun haben, sondern mit den gesamten politischen, wirtschaftlichen und medialen Klassen aller(!) westlicher Nationen außer Israel. Aus dieser Ecke erschallen die Beleidigungen, Ausgrenzungen und Kriminalisierungen.

  17. Gutmenschen und Gut Sprüche (Phrasen) Ich liebe Dich doch ;!;
    Sprach meine Exfrau, bis ich gnadenlos pleite war. Dann war aber jegliche Liebe weg. Ist das nicht schön das unsre Gutmenschen die Invasoren lieben und umgekehrt. Wollen wir wetten wenn Männer wie ich den Hammer in die Ecke schmeißen,,, dann wars das ,, mit,, wir haben uns ganz toll lieb,,, darauf wartet Merkel,,, wie ein sabbernder Hund. Versprachen kann ich mich selber, könnte, ja mal für die ISIS die Schuhe putzen, statt für Grünkommunistenfaschisten, Steuern zu zahlen.

  18. Dafür passend aus den Weisheiten der Prinzessin Irulan: „Zu viel Analyse schadet der Wahrheit“

  19. #28 querit (27. Aug 2015 21:19)

    Na, das ist gar nicht so weit von der Realität weg. Habe heute Abend viel CNN angeschaut.

    Die ca. ein dutzend Kandidaten der Republikaner haben so um die 6 bis 9 Prozent Zustimmung bei Umfragen.

    Nur Donald Trump nicht. Der hat an die 30 Prozent Zustimmung.

    Wahrscheinlich ist Donald Trump der nächste Präsident der Vereinigten Staaten!

    🙂

  20. Wenn die Leute den „Flüchtlingen“ ihre Uralt-Klamotten spenden und den Schrott, den sie sonst auch nicht mehr brauchen, fühlen sie sich gut. Warum?

    Sie kriegen ihren Lohn. Und der heißt Dankbarkeit, soziale Anerkennnung, das Leuchten in den Augen der Beschenkten. Auf Info-Veranstaltungen in Bezug auf Erstaufnahmelager kommt dann ihre große Stunde: Mit bebenden Stimmen und den Tränen nahe berichten sie davon, wie unendlich viel sie von den „Flüchtlings“-Menschen – insbesondere deren Kinder – zurück kriegen. Da liegt also der Hase im Pfeffer. Motto: „Tu Gutes und sprich darüber.“

    Wenn Oma einen Kaffeeklatsch im Begegnungscafé mit selbstgebackenem Kuchen veranstaltet, will sie sich gut fühlen. Endlich wieder eine Aufgabe und Kaffeeklatsch macht Oma eben Spaß.

    Aber erreicht sie damit auch die 20-jährigen „Flüchtlinge“, die womöglich mit langen Zähnen den Kuchen anknabbern und zur Seite legen? Wohl kaum. Die wollen vielleicht lieber Volley-Ball mit jungen Mädchen spielen oder so.

    Und dann ist die Enttäuschung groß bei Oma, wo sie es doch soooo gut gemeint hat. Die ganze Vorfreude, die ganze Arbeit. Alles für die Katz.

    Es wird also nicht uneigennützig geholfen. Ehrenamtliche wollen dann aber auch von allen Seiten hofiert und geehrt werden und erhaben durch die Welt schreiten.

    Gutmenschen sind nicht böse, eher unbedarft.

Comments are closed.