bonnBekanntlich haben sich zahlreiche Kirchengemeinden in Bad Godesberg zum engagierten Fürsprecher der islamischen Hassreligion gemacht und sind aktiv in der Flüchtlingspolitik engagiert, die darauf abzielt, Deutschland mit moslemischen Korangläubigen zu fluten, die unser Land „positiv verändern“ wollen. Zu diesem Zweck schließen sich diese Kirchengemeinden bei jeder sich bietenden Gelegenheit mit kommunistischen, faschistischen und gewalttätigen Organisationen der Antifa zusammen, die nicht kapieren, dass sie beim Kampf gegen imaginäre Rechte nur als nützliche Idioten der Islamfunktionäre dienen.

(Von Verena B., Bonn)

Kürzlich hat die evangelische Erlösergemeinde im Villenviertel/Plittersdorf/Rüngsdorf (das in voller Islamisierung befindlich ist) einen kleinen Vorgeschmack hinsichtlich der wahren Absichten des friedlichen und toleranten Islams bekommen. Das verschweigt die Geschäftsführung der Gemeinde ihren dummen Schäfchen tunlichst. Außerdem will man in Erinnerung an das Blutbad, das die Salafisten im Mai 2012 vor der König-Fahd-Akademie in Lannesdorf anrichteten, keinen Ärger mit den leicht reizbaren Mörder-Moslems bekommen, denen Demokratie und Menschenrechte fremd sind.

Thilo Sarrazin schreibt auf der Achse des Guten:

Bonn, Stadt der Erleuchteten

Die ehemalige Bundeshauptstadt Bonn ist zu einer Hochburg der radikalen Salafisten geworden. Etwa 10 Prozent der aus Deutschland nach Syrien ausgereisten radikalen Islamisten kommen aus Bonn, wo sie sich im Stadtteil Bad Godesberg konzentrieren. Mittlerweile ist Arabisch in Bonn die am zweithäufigsten gesprochene Sprache. Anknüpfungspunkt ist die König-Fahd-Akademie, eine saudi-arabische Auslandsschule, die über Jahrzehnte stark religiös ausgerichtete Familien aus ganz Deutschland anzog. 2003 hatte es einen Skandal um ihre radikal-islamistischen Schulbücher gegeben. Seitdem handhabt die Schulbehörde die Befreiung der Schüler von der deutschen Schulpflicht restriktiver. Aber die demografische Ballung islamistischer Araber in Bonn – Bad Godesberg ist nicht mehr umkehrbar und hat das Stadtbild nachhaltig verändert.

Die Stadt Bonn leugnet die Probleme nicht, aber sie spricht auch nicht gern darüber. Die Integrationsbeauftragte Coletta Manemann macht sich Sorgen über eine drohende Islamfeindlichkeit.

Die größte evangelische Gemeinde in Bonn – Bad Godesberg ist die Erlösergemeinde. Am 11. Dezember 2014 fand sich in ihrer Post ein anonymer Drohbrief mit Briefkopf und Unterschrift in arabischen Schriftzeichen. Er hatte folgenden Text:

„An den Vorbeter der Versammlung von Ungläubigen, die ihr evangelische Gemeinde nennt: Islam ist die einzig wahre Religion. Ihr bekommt die Gelegenheit zum Annehmen des Islam in den nächsten drei Monaten von jetzt an. Lest Al-Q´ran und nehmt den Islam an! Macht von Eurem Haus eine Moschee, die nur den Muslimen offen steht! Ihr müsst in den nächsten drei Monaten erklären, dass ihr Islam freiwillig angenommen und von Eurem Versammlungshaus eine Moschee gemacht hat. Das müsst ihr im TV und Internet machen, so dass alle Menschen davon hören und sehen. Wenn ihr euch aber Islam verweigert: Wir werden zuerst Dich finden. Wir werden dich strafen im Namen von ALLAH, welchen du verleugnest! Wir werden deine Brut finden und strafen! Wir werden das Haus für eine Moschee einfach nehmen und alle strafen, die Islam nicht freiwillig angenommen haben!“

Das Presbyterium der Gemeinde entschied nach einer Beratung mehrheitlich, den Brief nicht zu veröffentlichen und auch die Gemeindemitglieder nicht zu informieren. Man fürchtete offenbar einerseits Repressalien, andererseits den Ruf der Islamfeindlichkeit. Nur durch eine Indiskretion kam es zu einer Weitergabe des Briefes, und nur auf Umwegen geriet er von da in meine Hände.

Offenbar wurde der Brief von einem verrückten Fanatiker geschrieben. Inhaltlich ernst zu nehmen ist er natürlich nicht. Aber verrückte Fanatiker steuerten vor 14 Jahren zwei Flugzeuge ins World-Trade-Center. Und verrückte Fanatiker, die in Europa aufgewachsen sind, kämpfen heute zu Tausenden beim IS. Nur: Wie geht man mit der Verrücktheit um? Ihre Gefahren soll man offenbar erst ansprechen, wenn das Schlimmste eingetreten ist. Und einen ideologischen oder religiösen Zusammenhang mit dem Islam soll man möglichst gar nicht herstellen, denn spätestens, seitdem Bundespräsident und Bundeskanzlerin es sagten, wissen doch alle: „Der Islam gehört zu Deutschland“.

Aufschlussreich ist der Vergleich der Ereignisse im äußersten Osten und im äußersten Westen Deutschlands.

– Als der Drohbrief der Salafisten in den Briefkasten der Godesberger Erlösergemeinde wanderte, warnte Pegida gerade in Dresden vor der Islamisierung Deutschlands. Das wurde den demonstrierenden Bürgern sehr übel genommen, Mindestens fand man ihre Befürchtungen lächerlich, weil es doch praktisch keine Muslime in Dresden gebe.

– Von Bonn kann man das wahrhaftig nicht mehr sagen. Dort, wo radikale Islamisten Drohungen aufs Papier bringen (oder nach Syrien ausreisen, wenn sie mehr tun wollen) schweigen die Bedrohten konsequent, vielleicht in der Hoffnung, so die Gefährdung abzuwenden, vielleicht aber auch beherrscht von der noch größeren Angst, sie könnten als islamfeindlich gelten.

Islamfeindlichkeit wird in der veröffentlichten Meinung gleich neben Ausländerfeindlichkeit angesiedelt, von da ist es in zum Rechtspopulismus und gar zu rechtsradikalen Umtrieben nicht weit. Der gute Deutsche, der nicht in diese Ecke möchte, hält lieber den Mund, um nicht anzuecken, egal ob er in Bonn oder Dresden wohnt. Ganz unaussprechlich ist da die Befürchtung, unter den großenteils muslimischen Flüchtlingen aus dem Nahen und Mittleren Osten und aus Afrika könne es Nachschub für radikale Ausprägungen des Islam in Deutschland und Europa geben. Wer soll sich auch schon äußern, wenn die Politiker es nicht tun, die Medien jeden bestrafen, der es tut, und die Kirchen sich so wegducken wie die Erlösergemeinde in Bad Godesberg.

Auf dem Höhepunkt der Achtundsechziger-Bewegung war das Schimpfwort “Kommunistenfeind” inhaltsgleich mit der Abstempelung als rechts und reaktionär. Mit Untergang des kommunistischen Ostbocks ist das Feindbild Kommunistenfeind zwangsläufig mit verschwunden. Natürlich zerbrach das System nicht an den Kommunistenfeinden, sondern an seinen eigenen Widersprüchen. Genauso wird der Islamismus nicht an den Islamfeinden, sondern seinen eigenen Widersprüchen zugrunde gehen.

Man kann nur hoffen, dass bis dahin weniger Blut geflossen ist als im Falle des Kommunismus. Neugierig darf man sein, welches neue Tabu dann die Islamfeindlichkeit ablösen wird.

Selbstverständlich ist die Erlösergemeinde auch der Flüchtlingshilfe sehr aktiv: Die evangelischen und katholischen Kirchengemeinden, die verschiedenen Beratungsstellen, die Quartiermanager einzelner Stadtteile, das Haus der Familie, das DRK und andere Träger tauschen sich am Runden Tisch über ihre Arbeit mit Flüchtlingen in Bad Godesberg aus. Um alle, die in Godesberg Flüchtlingen helfen und sie unterstützen, besser miteinander zu vernetzen und die vielfältigen Hilfsangebote aus den Gemeinden zu koordinieren, wurde eine gemeinsame Koordinatorenstelle eingerichtet.

Frau Jessica Hübner-Fekiri hat als neue Koordinatorin die Aufgabe, den Bedarf der Flüchtlinge bei den beteiligten Hilfsorganisationen und Initiativen abzufragen. Ferner wird sie die Öffentlichkeit über den Hilfsbedarf informieren und gezielt Unterstützung aus der Bevölkerung erbitten und weiterleiten. Frau Hübner-Fekiri ist aufgrund ihres Studiums der Ethnologie und Entwicklungssoziologie mit dem Schwerpunkt Afrika sowie längeren Studien- und Arbeitsaufenthalten in Estland, Tunesien und Äthiopien mit Themen der Migration, Flucht, Krieg und humanitärer Hilfe vertraut. Ehrenamtlich hat sie sich bereits, neben dem Studium, für ein verbessertes Bildungsangebot in Flüchtlingsunterkünften eingesetzt und vor Ort Deutsch unterrichtet.

Aufgrund ihrer weitreichenden Erfahrungen und Kenntnisse ist die Christin Hübner-Fekiri sicherlich auch über die Kultur des Islams (Menschenrechtsverletzungen, Frauendiskriminierung, Christen-, Juden- und Schwulenhass, Steinigungen, Ehrenmorde, Zwangsverheiratungen, Beschneidung von Jungen und Mädchen usw. usf.) bestens informiert und wird engagiert dazu beitragen, dass diese Kultur auch in Bad Godesberg zunächst respektiert und später dann übernommen wird.

Dem lieben Gott dürfte nicht gefallen, was seine Vertreter auf Erden so treiben. Und so könnte sich die Weissagung Erichs Kästners erfüllen, der einst vorhersagte:

Da hilft kein Hohn und auch kein Spott, kein Fluchen und kein Beten. Die Nachricht stimmt: Der liebe Gott ist aus der Kirche ausgetreten!

image_pdfimage_print

 

48 KOMMENTARE

  1. Da ich ja stets noch an die Vernunft im Menschen glauben mag:

    Steckt hinter der suizidalen Unterwürfigkeit der Evangelen vielleicht in Wahrheit eine eschatologische Strategie zur Heraufbeschwörung der Wiederkunft des Messias, der sie dann aus dem eigenverursachten Joch befreien und aus den Trümmern des untergegangenen Deutschlands sein tausendjähriges Reich errichten möge?

  2. Bonn: Evangelische Erlösergemeinde verschweigt moslemische Morddrohung
    ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,
    Kein Wunder!

    Wir erfahren ja auch nichts darüber, wenn Kirchen oder christliche Symbole geschändet/zerstört werden.

    Aber wehe eine Moschee…unter falscher Flagge…..?

    Hagen – Brandanschlag auf Moschee

    Auf eine Moschee in Hagen ist ein Brandanschlag verübt worden.

    Ein Unbekannter sei heute früh in die Moschee eingedrungen und habe mehrere religiöse Schriften angezündet, erklärte die Polizei. Danach sei er geflohen. Ein Mitarbeiter der Moschee konnte das Feuer löschen. Es entstand leichter Sachschaden. – Der Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen, weil ein fremdenfeindlicher Hintergrund nicht ausgeschlossen sei.

    Wo ermittelt der Staatsschutz in Bonn?

  3. Na, ob der Brief wirklich von den Muslimen …?

    Dann las ich die vielen Rechtschreib- und Ausdrucksfehler und bin mir jetzt sicher:
    Ja, der Brief stammt von einem bildungsbenachteiligten Muslim.

    (Womit ich nichts gegen Muslime gesagt haben will – es könnte ja noch etwas aus ihm werden.
    Wo es doch mittlerweile so viele Schußwaffen in den muslimischen Haushalten gibt.
    Früher hatten die Muslime oft Kamelziemer in ihren Wohnungen – und ich dachte, die wären nur für deren Frauen (Essen verkocht, Widerworte gegeben oder Mann einfach nur sauer).
    Aber jetzt bin ich beruhigt – die Ziemer waren bloß für die Ungläubigen.)

  4. Ja, weiss jetzt auch nicht.

    Die Kirche will sowieso unseren Untergang … Wenn jetzt Salafisten bei denen abräumen … was habe ich damit zu tun?
    Muss zusehen wo ich bleibe weil Kirchengesocks dafür sorgt, dass mir alles gestohlen werden soll.

  5. Würde mich nicht wundern, wenn die „Spendenhilfen“ der Islamisch-Christlich-Evangelischen Kirche direkt in den Taschen von irgendwelchen reichen Islamisten landen…

    Luther hätte diese Bonzen der heutigen „Evangelischen Kirche“ mit dem Kehrblech zum Teufel gejagt, aber sowas von…

  6. Offenbar wurde der Brief von einem verrückten Fanatiker geschrieben.
    —————————————————-
    Stimmt, weshalb seinem Inhalt auch „nur“ ein Viertel der Anhänger der Friedensreligion zustimmen dürfte. Die Mehrheit wartet lieber noch…

  7. Die evangelische Kirche ist schon längst auf die Knie gegangen vor einer Religion, die von ihr gefüttert wird wie ein Krokodil. Einfach nur noch wegschauen und nicht mehr wundern, warum aus diesem Debattierclub der Multikulti-Schickeria alle austreten.

    Ebenso schlimm liest sich ein Gespräch im neuen SZ Magazin zwischen Martin Mosbach und Navid Kermani, bei dem man sich nur noch wundern kann ob dem Wegsehen, Vertuschen und Bemänteln einer Religion, die keinen im unklaren lässt, der den Koran liest.

    „Ihre Gläubigen! Nehmt euch nicht die Juden und Christen zu Freunden. (Sure 5,51)

  8. Sarrazin hatte mit seiner Aussage Recht, das die Genetik anderer Völker “besonders aus dem Arabischen Raum “ eine sehr negativen Einfluss auf unsere eigene Kultur haben wird.
    Wir alle werden die Dummheit der naiven Gutmenschen noch bitter bereuen wenn der Riss der Deutschland geht nicht zu Gunsten der Rechtskonervativen geht.
    Wenn uns alles um die Ohren fliegt, werden die Fürsprecher der Naiven sich selbst verleugnen und nie so gesprochen haben was man ihnen Vorwirft.

  9. OT

    Nordafrikaner? bespucken Zugfahrer

    BadBentheim

    Die Bundespolizei in Osnabrück hat ein Strafverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet. Die Täter wurden wie folgt beschrieben: dunkelhäutig, nordafrikanischer Typus, ca. 20-30 Jahre, keine Bart- bzw. Brillenträger, alle trugen Jeanshosen. Mögliche Zeugen werden gebeten, sich mit dem Bundespolizeirevier Osnabrück unter 0541 – 331280 in Verbindung zu setzen.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70276/3107963

  10. Auszug aus der Bibel zu den heutigen Geschehnissen. Wer sehen will, der erkennt und wird gewahr:

    Matthaeus 10:

    Siehe, ich sende euch wie Schafe mitten unter die Wölfe; darum seid klug wie die Schlangen und ohne Falsch wie die Tauben. Hütet euch vor den Menschen; denn sie werden euch überantworten vor ihre Rathäuser und werden euch geißeln in ihren Schulen. Und man wird euch vor Fürsten und Könige führen um meinetwillen, zum Zeugnis über sie und über die Heiden. Wenn sie euch nun überantworten werden, so sorget nicht, wie oder was ihr reden sollt; denn es soll euch zu der Stunde gegeben werden, was ihr reden sollt. Denn ihr seid es nicht, die da reden, sondern eures Vaters Geist ist es, der durch euch redet.

  11. Also mich freut, es ehrlich gesagt. So kommen die direkten Fürsprecher der Friedensreligion in den Genuss der „wahren Religion“ mit all ihren Facetten. Ist das nicht wunderbar, wie man, Stück für Stück, die fremde Kultur aufgezwungen.. äh.. kennenlernen kann.
    So wie diesen (gut)gläubigen wird es noch vielen Menschen ergehen.
    Ändern wird sich erstmal nichts, aber steter Tropfen höhlt den Stein.
    Es ist das Gleiche, wie bei den Asylforderern. Das die sich ebenfalls nicht benehmen können, wissen wir alle.
    Wenn die zweite und dritte (oder vierte) Million über uns hereingeschwappt ist, wird die Bereicherung auch massiv ansteigen, denn wie das bei Moslems so ist: Je mehr sie sind, desto stärker fühlen sie sich.
    Und wenn sie dann erstmal beschließen, die Errungenschaften der besseren Gesellschaft, gegen diese zu verwenden, dann wird das große Erwachen kommen.
    Vorher sehe ich da (leider) wenig Chancen. Man kann nur hoffen, dass es dann noch nicht zu spät ist.
    Aber ich habe da so eine Ahnung, dass es auch eher eintreten könnte, wenn gewisse Sachen passieren.

  12. SZ Magazin, Nummer 35, S 15:

    Frage: „Hat Herr Mosebach (ein gläubiger Katholik) schon mal versucht, sie zu missionieren?

    Kermani: Das würde er nicht tun, weil er auf eine höhere Kraft vertraut, welche die Dinge schon richten wird. Er würde mich einladen, seinen Glauben kennenzulernen, das schon. Ich habe übrigens kein Problem damit, dass mich ein Christ als Ungläubiger bezeichnet, wenn ich es aus seiner Sicht bin.“

    Im letzten Satz liegt die ganze Perfidie eines koranischen Listenschmiedes: Er sagt damit einfach, dass es legitim sei – und sogar von Christen praktiziert (was nicht stimmt) – Mohammedaner als Ungläubige zu bezeichnen. Der Freibrief für jene Suren im Koran also, in denen die Ungläubigen als Minderwertige gegeißelt werden. Christen wird also einfach unterstellt, ebenso apartheitlich vorzugehen wie der Mohammedanismus.

  13. #7 stefano (29. Aug 2015 19:28)
    Der Bangkok-Bomber soll einTuerke sein. Vor den Moslems ist man wirklich nirgends mehr sicher.

    Ja, die Moslems machen auch dort Ärger, aber schon länger.
    Ich war mit einer Thai verheiratet und sie hat mir immer wieder davon erzählt.
    Als die Bombe dort hoch ging, hat sie auch gleich zu Hause angerufen und die haben dort auch sofort gewusst, von wem es kommt.
    Der Islam will sich dort verbreiten und agiert dort vor allem gegen den König.
    Es ist wie überall auf der Welt: Der Islam kann nur eines: Zerstören was bessere Menschen gebaut haben. Egal ob Bauwerke oder soziale Ordnungen und Gesellschaften.
    Getreu nach ihrem großen Vorbild: Dem Dieb, Massenmörder und Sklavenhändler Mohammed.

  14. Und wieder Trump wie er austeilt und lebt. Wie gesagt, jeden Tag und ohne Unterbruch quasselt er sich quer durch die Staaten. Auch wenn ich den Trump mag, muss ich der Wahrheit zuliebe auch erwähnen, dass Trump das Ferkel gelobt hat. Ich hoffe diese Aussage ist auf seine Unwissenheit betreffend Europa zurückzuführen. Aber wenn sich CNN über den rückkehrenden, weltweiten Nationalismus (nicht sn) beschwert, kann der Trump so schlecht nicht sein.
    Heute aus Nashville, TN
    https://www.youtube.com/watch?v=PakHtuTrvV8

  15. Genauso wird der Islamismus nicht an den Islamfeinden, sondern seinen eigenen Widersprüchen zugrunde gehen.

    Hier irrt Sarazin. Wahrscheinlich kennt er den Islam nicht so gut, wie er denkt. Er sollte sich von Herrn Mannheimer einige Nachhilfestunden geben lassen. Alternativ bei Foristin Babieca.

    Der Islam ist hermetisch abgeriegelt. Wer innerhalb des Islams lebt und von ihm umgeben ist, hat keine Chance. Nach außen ist ALLES erlaubt, was dem Islam nutzt.

    Auch die offensichtlichen Widersprüche der Suren zum selben Thema gehören zum System.

  16. Ich nenne mich Christ. Die Rolle der beiden großen Kirchen ist für mich die ganz große Enttäuschung. Deren Schleimerei erinnert mich an Deutschland in dunklen Zeiten.

    Ich bin vor vier Wochen aus der Evang. Kirche ausgetreten. ich versichere, Geld hat bei meiner Entscheidung nicht die geringste Überlegung gespielt!

    Das Eingangszitat von E.Kästner gefällt mir sehr gut. Ich denke, Jesus wüsste auch nicht, was er mit diesen Moslemfreunden noch anfangen sollte. Er hat doch so eindringlich vor den „falschen Propheten“ gewarnt.

  17. Gut so. Dir arschkriechende Kirche hat es nicht anders verdient. Wer Islam unterstützt, wählt den Faschismus!

  18. Die evangelische Gemeinde Garbsen gratulierte umgehend der Erlösergemeinde in Islamabad-Godesberg zu dieser überaus feinsinnigen und glorreichen
    Entscheidung, die zeigt, dass Kirche immer
    noch mit kompetenten Antworten auf aktuelle Probleme aufwarten kann.
    Nebenbei bedauert die Gemeinde der Willehadikirche in Garbsen, dass sie bei ihrer Problemstellung nicht ebenso verfahren konnte,
    … aus gegebenen Anlässen heraus.

  19. #3 ossi46
    ich frage mich gerade, warum der STAATSschutz immer dann ermittelt, wenn ein fremdenfeindlicher Hintergrund nicht ausgeschlossen werden kann – was ist denn mit den vielen Hintergründen, wo ein deutschlandfeindlicher Hintergrund wahrscheinlich ist? Da ermittelt ggf. der Bürgernahe Beamte?!

  20. An den Vorbeter der Versammlung von Ungläubigen, die ihr evangelische Gemeinde nennt: Islam ist die einzig wahre Religion. Ihr bekommt die Gelegenheit zum Annehmen des Islam in den nächsten drei Monaten von jetzt an. Lest Al-Q´ran und nehmt den Islam an!
    Kann Vorbeter der Versammlung von Ungläubigen auch einen Döner in der Öffentlichkeit essen, der ja auch schon schwer verdaulich ist, und muss Vorbeter der Versammlung von Ungläubigen dann nicht unverdaulich Al Koran lesen? Kann Vorbeter der Versammlung der Mondgötzengläubigen nicht den ihm von Schäuble offenbarten Euroislam annehmen? Kann Vorbeter der Versammlung der Mondgötzengläubigen nicht verstehen, dass es d e n Islam gar nicht gibt?

  21. @ Verena B., Bonn; pi-news.net

    1.) Jessica Hübner-Fekiri ist mit einem Tunesier verheiratet. Ob sie deshalb noch Christin ist, ist sehr fraglich!
    http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/bad-godesberg/sie-hilft-den-fluechtlingen-article1586030.html

    2.) Der von Sarrazin genannte Brief ist KEIN einfacher Drohbrief u. auch nicht lächerlich, sondern eine „Einladung zum Islam“ überzutreten/Da’wa, wie vor jedem Dschihad es Pflicht der Moslems ist. Letzte Chance für „Kuffar“ ihren Hals zu retten.

    3.) Der große Bruder der Bundessegregationsbeauftragten, Türkin Aydan Özoguz, Gattin des Innensenators von Hamburg, Schiit Yavuz Özoguz erklärt:

    „Einladungen (zum Islam) können in mündlicher, schriftlicher oder anderen Formen erfolgen. Die bekanntesten Einladungen sind die Briefe, die Prophet Muhammad (s.) an benachbarte Herrscher schickte.

    Eine sehr bekannte Einladung (zum Islam) des 20 Jh. ist der Brief Imam Chomeinis an Michael Gorbatschow, dem Oberhaupt der ehemaligen Sowjetunion:
    http://www.eslam.de/manuskripte/briefe/imam_chomeini_an_gorbatschow.htm

    BITTE UNBEDINGT LESEN – Eine Mischung aus Zuckerbrot u. Peitsche, Schmeicheleien u. mehr oder weniger offenen Drohungen, eben nur intelligenter u. listiger als o.g. plumpe salafistische „Einladung zum Islam“.

    4.) „Sofern sich niemand am Dschihad beteiligt, sündigt die gesamte islamische Gemeinschaft. Der jeweilige muslimische Herrscher hat die Pflicht mindestens einmal im Jahr den Dar al-Harb anzugreifen“
    http://www.islamkritik.mx35.de/

  22. Die Halbmond-Christen der EKD sind mit die schlimmsten Islamanschkeimer der Republik.

    Hier der islamische Hosenanzug aus der Uckermark, das Neutrum Göring-Eckardt und der Demente auf Bellevue.

  23. Um die Gläubigen der Friedensideologie sanfter zu stimmen, fand heute in Berlin ein „Tag der Religionen“ statt. In einer Moschee tat sich besonders eine „Pastorin“ hervor – besonderes Kennzeichen ein Frack (!) und kurz geschnittene Frisur, halt wie ein Mann. Sie schwadronierte über die Gleichheit der Religionen und die „Weltoffenheit“ Berlins. Warum sie überhaupt „Pastorin“ der „evangelischen“ Kirche ist, verriet sie allerdings nicht und man konnte es ihren Sprüchen auch nicht entnehmen.

    „Weltoffenheit“ ist überhaupt so ein Wort geworden, das es zum Unwort des Jahres schaffen könnte.

  24. Die ehemals christlichen Kirchen verhalten sich zum Christentum ungefähr so, wie das ehemalige Deutschland zu Recht und Demokratie.

  25. #8 Auswanderer

    Das klingt aber vielversprechend und du machst mich neugierig. Erzählst du uns vielleicht mehr?

  26. Da hilft kein Hohn und auch kein Spott, kein Fluchen und kein Beten. Die Nachricht stimmt: Der liebe Gott ist aus der Kirche ausgetreten!

    Ich bin nun wirklich nicht der liebe Gott, bin aber aus genau den genannten Gründen vor 3 Wochen aus der evangelischen Kirche ausgetreten.
    Die Kirchen verkaufen und verraten den christlichen Glauben und wollen einen Islam „auf Augenhöhe“ fördern. Bevor ich noch zwangsislamisiert werde, habe ich den Absprung gemacht. Und dies nun wirklich nicht aus steuerlichen Gründen.
    Der Islam hat mit dem Christentum NICHTS gemein. Allah ist keineswegs mit dem Gott der Christen identisch – eher das Gegenteil davon. Was will man von einer Religion erwarten, deren „Lehren“ einem Massenmörder in einer dunklen Höhle „offenbart“ wurden?! Wie oft hat Jesus zum Mord an sogenannten Ungläubigen aufgerufen? Genau: Niemals. Wieviel Menschen hat Jesus eigenhändig massakriert: Keine. Und da will noch jemand behaupten, Mohammed sei von Gott inspiriert gewesen und der Koran seit göttlich. Das Gegenteil ist der Fall. Und diese „Religion des Friedens“ breitet sich bei uns wie ein Krebsgeschwür aus.

    je suis Pack

  27. @#22 alphazulu (29. Aug 2015 20:25

    ACK, innere Widersprüche sind im Islam kein Problem, da er eine extrem totalitäre, mit aller Gewalt, über Generationen durchzusetzende Ideologie ist; Widersprüche lernt das Individuum daher hinzunehmen und gedanklich aufzulösen.

    George Orwell hat eine solche Ideologie in 1984 sehr gut dargestellt, besonders mit dem Begriff des Doppeldenk. Krieg ist Frieden, Sklaverei ist Freiheit und Unwissenheit ist Stärke. Wer so sozialisiert wird, der glaubt das wahrhaftig und beherrscht es.
    Wenn der große Bruder vier Finger hochhält, dann muss das Individuum fünf Finger sehen. Nichts ist wirklich, es können auch zwei oder drei Finger sein, wie sie es gerade wollen, und wer dennoch glaubt, vier Finger zu sehen, der wird solange zurechtgestutzt, bis er wirklich keinen Widerspruch mehr erkennt.
    Sie kontrollieren die Vergangenheit („Jesus war Moslem“, „der Islam brachte Fortschritt“), sie kontrollieren die Gegenwart („Terror hat mit Islam nichts zu tun“, „Islam ist Frieden“), und sie haben 1400 Jahre lang die Gehirnwäsche bei ihren Leuten perfektioniert. Viel besser als die im Vergleich dazu neumodische und halbherzig umgesetzte Erscheinung des Kommunismus.
    Im Übrigen zeigt sich ja in Nordkorea, dass man mit erbarmungsloser Umsetzung auch den Kommunismus sehr lange weitertreiben kann.

  28. Gerade bei Anke Engelke „Ladykracher“. An der Tür klingelt ein Schädlingsbekämpfer. „Die Kakerlaken in ihrer Wohnung haben mich angerufen. Sie stören die Kakerlaken, ich muss sie aus der Wohnung entfernen“.

    Kommt mir irgendwie bekannt vor. Aus Satire wird bald Wahrheit.

  29. Alle, die sich mit diesen Bückbetern und Asylschmarotzern abgeben und auf Podeste stellen wollen,werden ihre Rechnung noch präsentiert bekommen.
    Es ist nur eine Frage der Zeit bis sich dieser ganze Asyl-und Glaubenswahn selbst karikiert und blutig scheitern wird…
    Manchmal löst auch die Zeit einige Probleme,man muss halt Geduld haben…

  30. #26 schenefelder

    …wo ein deutschlandfeindlicher Hintergrund wahrscheinlich ist? Da ermittelt ggf. der Bürgernahe Beamte?!
    ———————-
    Klar, aber auftragsgemäß:

    Erfolglos!

  31. #24 Haremhab (29. Aug 2015 20:33)
    Gut so. Dir arschkriechende Kirche hat es nicht anders verdient. Wer Islam unterstützt, wählt den Faschismus!
    ————————————————–

    Richtig! Und Pfui auf die EKD: Wer die unterstützt, unterstützt den MÖRDER-UND TIERQUÄLERKULT ISLAM!

  32. Da hilft nur Austreten – Austreten -Austreten!!!! Die dürfen nicht noch von christlichen Gläubigen bezahlt werden. Glaube muss nicht durch Kirchensteuer bewiesen werden , beten kann man überall -wenn man möchte. Die gehören abgestraft durch tausendfache Austritte , zählen kann man auf die Kirchen sowieso nicht mehr.

  33. Nun ist es also soweit: Die Christen der evangelischen Kirche machen gemeinsame Sache mit dem Islam und werfen dem Islam die Christen in die Hände so wie Perlen vor die Säue.Haben es also die Politiker geschafft, dem deutschen „Pack“ außer ihrem Land auch noch die Religion zu nehmen.Schon im nächsten Jahr werden die Imame die Häuser abklappern und um Herausgabe des Lutherbüchleins oder des argentinischen Büchleins unter Drohung ersuchen. Für Christen, die nicht konvertieren wollen, wird man Richtstätten auf Marktplätzen unserer Städte errichten und ihnen den Kopf abschlagen. „Man wird Euch verfolgen um meines Namens willen!!!“ Das wird die Realität des kommenden Deutschlands sein. Ob der Islam auch Italien zum Islam zwingen kann, bleibt abzuwarten.

  34. 105 Flüchtlinge in Herne angekommen

    Zur Aufnahme von Flüchtlingen am Freitag (28.8.2015) teilt die Stadt Herne mit: „105 statt der 150 vom Regierungsbezirk Arnsberg angekündigten Flüchtlinge sind vom Erstaufnahmelager Unna kommend am Freitag zwischen 15 und 16.30 Uhr an der Sporthalle der Gesamtschule Wanne-Eickel angekommen, wo sie von Vertretern der Stadt, Stadtmitarbeitern und den Hilfsdiensten empfangen worden sind. Ihnen wurden ihre Betten und „Zimmer“ zugewiesen und dann wurden sie mit einem Imbiss bewirtet. Der Transfer lief den Umständen entsprechend glatt ab. Möglicherweise werden die rund 50 noch leer stehenden Betten in den nächsten Tagen mit einem weiteren Bustransport aufgefüllt.

    Von den 105 Flüchtlingen kommen 36 aus Syrien, 24 aus dem Irak, 16 aus Albanien, 13 aus Mazedonien, 9 aus Afghanistan und jeweils eine Person aus Guinea, Tunesien, Algerien, Eritrea, Mali, Ägypten und Iran. Unter ihnen sind zehn Kinder. Am Montag erfolgt am Rathaus Wanne die Registrierung der Flüchtlinge und die ärztliche Untersuchung.“

    http://www.halloherne.de/artikel/105-fluechtlinge-in-herne-angekommen-10467.htm

  35. Eine der typischen Artikel der Lügenpresse. Hier mal wieder das linksversiffte rot-grüne-türkische SPD-Blättchen, RP-Online, über den Besuch von Mutti im schwerst-kulturell heimgesuchten Duisburg-Marxloh:
    Einer war total begeistert von Mutti. Mutti, hat sich wie Mutti gegenüber ihren kleinen Kindern verhalten: geduldig, fürsorglich, zuhörend, verständnisvoll. Es soll ein Arbeitskreis gebildet werden. Und schwupps, war Mutti wieder weg zu neuen Kulturbereicheren.

    http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duisburg/merkel-bewegt-von-besuch-in-marxloh-aid-1.5348959

  36. „Erlösergemeinde“, hahaha… 😉

    Die werden schon noch von den Moslems aktiv „erlöst“ werden…

  37. @#11 Erwachet
    Vergiss Gandhi und die Traeumerei vom friedlichen „Kampf“ um ein deutsches Deutschland. Ich diagnostiziere bei dir noch erhebliche Einfluesse einer BRD-Sozialisation.

    Fehler Nummer 1: Keine Vergleiche mit irgendwelchen angeblich historisch relevanten Ereignissen und Perseonlichkeiten. Die Geschichte ist ein einziges Luegenwerk, es ist aktuelle Tagespolitik ueber die Vergangenheit. Aber total in einem linken Zusammenhang. Merke: bei allen anderen Nationen oder Voelkern dient die Geschichte dem Selbstverstaendnis und den Lebensinteressen dieser. Die moderne Geschichte mit ihren Protagonisten lehrt aber nur die Vernichtung der westlichen Kultur. Ich mache jede Wette, ueber Gandhi weisst du rein gar nichts (was nicht heisst dass ich in irgendeiner Weise pro-britisch bin).

    Zweiter Fehler: deutsches Deutschland. Der Fehler ist zu glauben man sollte auf einen Konsens setzen, der „Deutsche“ werde Vernunft annehmen und es regelt sich friedlich im Rahmen der „demokratischen“ Prozesse. Fatal, den Konsens bzw. eine Schlichtung gibt es nicht, sonst waere er schon lange gefunden. Es gibt diametrale Gegensaetze ohne VHB. Es muss eine Spaltung geben die Druck ausloest damit Unerschlossene sich entscheiden muessen. Geschieht das nicht, wird die Masse immer loyal zum MSM bleiben, ganz besonders in Westdeutschland. Ein Wandel geht nicht von politischen sondern von psychologisch Faktoren aus, von einem Entscheidungsdruck der dann entsteht wenn sich die sog. Gesellschaft spaltet. Ein Schaf laeuft immer mit der Herde, die einzige Entscheidung die es trifft ist der Moment wenn sich die Herde spaltet und sie nicht wissen bei welcher Meute sie mitrennen muessen, bzw. welche Herde nun die wahre ist. Das ergibt sich aus Existenzaengsten bei den Verlieren zu sein und weniger zu haben.

  38. Dieser Brief ist ja jetzt mehr oder weniger, durch einen puren Zufall an die Öffentlichkeit gelangt, man darf sehr gespannt sein, was da im Gegenzug alles nicht bekannt geworden ist in den letzten Jahren, da ahne ich nämlich schlimmes.

    Die Verantwortlichen und Betroffenen machen sich jetzt also Sorgen um Islamfeindlichkeit?
    Diese Narren sollten sich mal langsam mehr Sorgen um die Feindlichkeit des Islams ihnen und allen anderen sogenannten Ungläubigen gegenüber machen!

    Würde ein vergleichbares Schriftstück einer moslemischen Gemeinde zugebracht werden, also mit umgekehrten Forderungen, dann wäre so ein Drohbrief sehr wohl publik gemacht worden und man hätte eine Stellungnahme der evangelischen Kirche gefordert!

  39. “…..Offenbar wurde der Brief von einem verrückten Fanatiker geschrieben……“

    ###########

    Nein.

    Sondern von einem gläubigen Moslem, der das sagt und fordert und dann evtl tut, was seine Pflicht ist, als gläubiger Moslem.

    Jedes Kopftuch, das wir sehen sagt uns praktisch diese Botschaft in abgewandelter Form.

    Alle Moslems, die so nicht handeln, sind eigentlich keine Moslems.

    Die Konsequenz wäre, dieser Ideologie zu entsagen. Das bedeutet aber Todesurteil.
    Also bezeichnen sich alle brav weiterhin als Moslems. Und weil die meisten uns ja nicht direkt bedrohen oder schlimmer (wie gütig von ihnen, weil sie dazu ja das Recht hätten, laut ihrer Ideologie) sei Islam doch friedlich.

    Wenn sie ihr Zuckerfest feiern oder ihre Ramadanextrawürste wollen, dann sind sie doch auch alle wieder gern Moslems.
    Und ich bin sicher, auch wenn die meisten uns nicht direkt bedrohen oder angreifen…….dass es in ihrem Buch steht, dass sie die Erlaubnis dazu hätten, genießen sie, weil es ihnen ein Machtgefühl gibt. Verständlich. Und so mancher fühlt sich ja dann doch bemüßigt, die Macht auch auszuleben.
    Vor allem, weil WIR Deppen es ihnen so einfach machen.
    Wir sind es doch, die ihnen ihren zurechtgebastelten Islam gestatten. Alle die Moslems sein wollen und auf ihre Feiertage bestehen, auf Extraessen, auf Moscheen, die sollten dann bittschön auch die Shariastrafen ertragen müssen. Nicht nur die Vorteile genießen.
    Dann wird bei Diebstahl eben die Hand amputiert.
    Unsere FDGO ist nichts für Moslems.
    Das sage ja nicht ich, sondern ihre Ideologie.

    Grundsätzlich sind WIR ALLE ,ist unsere Gesellschaft, unser Grundgesetz IMMERZU bedroht.
    Weil man nie wissen kann, wann einer mal tut, was ihm aufgetragen.
    Und dass WIR diese Bedrohung aushalten müssen, weil Moslems dazu verdammt sind, ewig welche bleiben zu müssen, sehe ich nicht ein.

    Sollen doch SIE die Bedrohung aushalten.

    UNSERE Gesetze schützen sie ja, wenn sie ihrer Ideoligie entsagen täten.

    Andersrum ist das eben gegenteilig.
    DEREN Gesetze bedrohen uns.

    Also was gibt es da noch nachzudenken und zu tolerieren, frage ich….geschweige denn zu unterstützen.

  40. Es ist doch längst so weit: Wir alle haben Angst Islam feindliches zu schreiben und den vollen Namen dabei zu setzen. Das mag unseren Politikern entgegen kommen. Aber nicht wegen unserer Politiker haben wir Angst, sondern deshalb, weil man damit rechnen muss, das irgendein Durchgeknallter sich beleidigt fühlt und den Vorgaben des Koran folgt.

Comments are closed.