titanikAuf der einen Seite ist die Überlastung der Städte und Gemeinden durch die ungehemmte Asylantenflut mit Händen zu greifen. Einen Bruchteil der jüngsten Gewalttaten und Ausschreitungen dieser „dankbaren Flüchtlinge“ stellt PI regelmäßig zusammen und auch andere berichten darüber. Auf der anderen Seite finden sich unter den „Biodeutschen“ genug Asyllobbyisten und –sympathisanten, die das kunterbunte Treiben noch befördern. Die absurde „Flüchtling findet Geld“-Propaganda ist nur ein besonders krasses Beispiel.

Am Ende dieser wahnwitzigen Agitation steht nicht weniger als der offene Ausbruch des schon jetzt schwelenden Bürgerkriegs. Ganz wie im „Heerlager der Heiligen“ Jean Raspails haben Kriminelle und Pöbel (besonders die linksterroristische Antifa) längst erkannt, wie gut sich das Mitmenschlichkeitsgeheule instrumentalisieren lässt. Und wenn es ums Ganze geht, sind dort ganz schnell die Reihen fest geschlossen: Nicht zuletzt PEGIDA ging ja auf den Widerstand gegen einen Schulterschluss zwischen militanten Linken und Migrationshintergründlern zurück.

In Raspails Roman flüchten die Einwohner der südlichen Provinzen Frankreichs vor der Armutsinvasion aus Indien nach Norden. Die leeren Landstriche werden von marodierenden Banden aus entflohenen Sträflingen, Deserteuren und Anarchisten in Beschlag genommen. Sie sehen ihre Träume erfüllt, die verhasste Gesellschaft im Zusammenbruch und lassen noch mal richtig die Sau raus. Der linksliberale Zeitungsmacher Clément Dio, eigentlich Nordafrikaner namens Ben Souad und „eine bedeutende Spinne im Netzwerk der französischen Intelligenz“, gesellt sich mit seiner Frau zu ihnen, um den Sieg über das Abendland zu feiern. Er muss allerdings schnell feststellen, dass die Bereicherung auch vor seinesgleichen nicht Halt macht, als der Pöbel ihn einsperrt und sich eingehend mit Frau Dio beschäftigt…

Das Hotel stank nach Wein, Tabak und kaltem Erbrochenen. Man hatte Flaschen aus den Fenstern geworfen und dabei nahezu sämtliche Scheiben zerschlagen. In den Hotelzimmern, deren Türen sperrangelweit offen standen, lagen schnarchende Häftlinge auf sauber gemachten Betten. Dio mußte über die Leiber der Schlafenden steigen, die auf der Hoteltreppe ausgebreitet waren. Aus einem Radio ertönte ein Konzert. Der letzte Betrunkene hatte wohl vergessen, es abzustellen, bevor auch er zusammengesackt war. Dio fand seine Frau neben der Bar, wo man sie liegengelassen hatte. Sie schlief völlig nackt auf einer Bank. Einer hatte auf ihre Brust gekotzt. Dafür hatte ein anderer ihren Unterleib mit einer weißen Stoffserviette bedeckt. Sie schlief tief und fest, denn sie hatte eine ganze Flasche Barbiturate geleert … Plötzlich hörte das Konzert auf. Eine Stimme sagte: „Sie hören jetzt eine Ansprache des Präsidenten der Republik“ … Und so vernahm auch Dio in dieser mitternächtlichen Osterstunde die Rede, auf welche die ganze Welt wartete.

Jean Raspails Roman „Das Heerlager der Heiligen“ kann man beim Verlag Antaios bestellen.

image_pdfimage_print

 

45 KOMMENTARE

  1. Na auf so einen Bericht haben wir doch schon ganz lange und fieberhaft gewartet.
    „Vom Saulus zum Paulus. Das ist die Geschichte von Matthias Weinlich, der in Freital erst gegen das Asylbewerberheim Stimmung machte, für die Anti-Flüchtlingsbewegung sogar ins Rathaus einziehen wollte. Dann aber umschwenkte, um gegenseitiges Verständnis warb und inzwischen die Kleiderkammer im Flüchtlingsheim managed. Der KFZ-Mechaniker erntet für diese Wandlung nicht viel Lob. Von seinen alten Protest-Genossen wird er gemieden, Links-Aktivisten sind empört und beschweren sich bei der Heimleitung.“
    http://www.mdr.de/exakt/weinlich104.html

  2. @Die absurde „Flüchtling findet Geld“-Propaganda ist nur ein besonders krasses Beispiel.

    Vera Lengsfeld http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/der_rechte_popanz
    „Statt aber endlich Abhilfe zu schaffen, werden jede Menge Ablenkungsmanöver gestartet. So gab es innerhalb einer Woche von mehreren Medien Meldungen, Asylbewerber hätten allein oder in der Gruppe erhebliche Geldsummen auf der Straße oder in den Taschen gespendeter Hosen gefunden und umgehend beim Amt abgeliefert. Das ist eine dreiste Volksverdummung. Immer wieder werden von den Medien Familien vorgeführt, meist mit überdurchschnittlich gebildeten Eltern, obwohl jeder weiß, dass die Mehrzahl der Ankömmlinge junge Männer sind, mit hohem Anteil aus bildungsfernen Schichten. Das sind nicht die Fachkräfte, nach denen die Wirtschaft glaubt, verlangen zu müssen.“

  3. Warum werden Autonome Zentren nicht für Flüchtlinge genutzt? Es sind oft städtische Gebäude! Warum werden Linksextremisten verschont? Wo bleibt die eigene Opferbereitschaft und Toleranz der Antifa, wenn es um “Flüchtlinge“ geht? Ist die Antifa durchweg verlogen und sind es nur nützliche Idioten von Altparteien, Gewerkschaften und Asyllobbyisten?

  4. #2 Aktiver Patriot (06. Aug 2015 17:45)

    Warum werden Autonome Zentren nicht für Flüchtlinge genutzt?

    Um die Sturmabteilungen zu schonen. Eher landen Aliens im Münchener Olympiastadion als daß wir „Flüchtlinge“ in der Roten Flora oder den anderen „autonomen Zentren“ sehen.

  5. Dazu gibt es tausend weitere Beispiele. Ich hatte gerade Spaß mit Bild – ja, nix Mail, Twitter, sonstwas an die Redaktion und den Redakteur und die Chefredaktion, sondern schlichter Versuch als „Leser bei Anruf in der Zentrale“. GROSSARTIG!

    Anlaß war ein „Palästinenser“, der fast im Mittelmeer ersoffen war. Der hier:

    http://www.bild.de/news/ausland/fluechtling/fluechtlingsmaedchen-azil-klagt-an-42086124.bild.html

    Leser-Test. Frage: Warum muß ein „Palästinenser“ aus Arabistan nach Deutschland „fliehen“?

    Nachdem ich nach salbungsvollem Klassik-Gedudel den Berliner Zentrale-Zerberus am Apparat hatte, ihn auch dazu überreden konnte, den genannten Artikel am Tablet aufzurufen, ihn dann zu bitten, mich an den verantwortlichen Redakteur durchzustellen, kam (und er wäre sein Geld nicht wert, wimmelte er nicht ab!) – auflegen! Nachdem er vorher noch den genialen Satz abgedrückt hatte: „Die Redakteure haben jetzt keine Zeit, die müssen eine Zeitung machen.“ *Gröhl*

    Wie gesagt: Spaß mit Bild!

    BILD Bundes-Ausgabe # (030) 25 91 0

  6. Wenn die Deutschen hier auf einen Schlag weg wären, gäbe es danach schlimmere Zustände als in Syrien.

  7. Die Lügenpresse bläst zum Großpropaganda-Angriff.
    Siehe zeit.de, auf der Startseite gleich 4 Lügenartikel:

    „50 Quadratmeter für 34 Menschen“

    “ Zeltstadt Dresden“Im Camp wird unser Grundgesetz nicht eingehalten“

    „Europa schiebt ab“

    „Was Til Schweiger anpackt

    Vorzeigeproduzent plant Vorzeigeheim: Die Rommel-Kaserne im Harz soll zur Flüchtlingsunterkunft werden. Wer, wenn nicht Schweiger könnte dafür Mehrheiten mobilisieren? „

  8. Kaufbeuren macht sich für mehr Flüchtlinge bereit

    Turnhalle der Schraderschule wird umgebaut
    Die Stadt Kaufbeuren wird ab Mitte des Monats Baumaßnahmen an der Turnhalle der Schraderschule vornehmen. Ziel ist es, die Halle für eine mögliche Unterbringung von Flüchtlingen vorzubereiten. Oberbürgermeister Stefan Bosse erklärt: „Wir treffen hier eine reine Vorsorgemaßnahme. Derzeit haben wir noch keine Anhaltspunkte, dass die Zahl der Flüchtlinge, die nach Kaufbeuren kommt, unsere bisherigen Annahmen übersteigen wird. Wenn alles nach Plan läuft, reichen die bestehenden und geplanten Unterkünfte aus. Aber für den Fall, dass ein Notfallplan greifen muss, wollen wir vorbereitet sein.“

    http://www.allgaeuhit.de/Kaufbeuren-Kaufbeuren-macht-sich-fuer-mehr-Fluechtlinge-bereit-Turnhalle-der-Schraderschule-wird-umgebaut-article10011753.html

  9. #10 sunknown
    „Die Lügenpresse bläst zum Großpropaganda-Angriff.“
    Erinnert mich an Durchhaltepropaganda/parolen. 🙂

  10. Ich lese PI seit ca. 9 Jahren. Damals hätte ich mir niemals vorstellen können, dass sich Deutschland innerhalb 9 Jahre so sehr verändern wird.
    Offenbar ging damals die Abschaffung Deutschlands für die Eliten zu langsam voran und jetzt wird auf Hochtouren daran gearbeitet.
    Wenn es mit dem Tempo so weitergeht, gibt es in 10 Jahren kein Deutschland mehr.

  11. Friedrichshafen eröffnet Asyl-Notunterkunft

    Fliesenschick der 50er !!!

    Wer Glück hat, erhält im neuen Heim ein frisch renoviertes Bad, wer Pech hat, muss sich im Fliesenschick der 50er-Jahre die Zähne putzen. An der Decke hängt dazu eine nackte Lampenfassung, an einem Fenster ist die äußere Scheibe eingeschlagen, noch bevor irgendjemand einzieht. Aber das sind die geringsten Sorgen des Mannes.

    http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Friedrichshafen-eroeffnet-Asyl-Notunterkunft-_arid,10282897_toid,310.html

  12. #4 MingaBua

    „Bei der Durchsuchung wird übersehen, daß er ein Feuerzeug hat.“
    „Er brennt seine Handfesseln durch und flieht durch das Fenster im ersten Obergeschoss.“

    Das ist jetzt schon der dritte ähnlich gelagerte Fall.
    Wir erinnern uns an das Theater, das man um diesen Oury Jalloh gemacht hat, der angeblich von Polizisten in seiner Zelle in Brand gesteckt wurde.

    Oder dieser Fall aus Hamburg:
    http://www.mopo.de/nachrichten/fluechtling-in-lebensgefahr-iraner–39–zuendet-sich-in-rissener-psychiatrie-an,5067140,30278866.html

  13. #17 badeofen

    nur heute sind die
    Unterdrücker
    am längeren Hebel.
    es gibt nicht genug
    Menschen hier, die den
    ganzen Schwindel
    aus Verdummung und
    Gutmenschengetue
    durchschauen.

    sind alle seit
    fünfzig Jahren
    in fortschreitendem Maß
    und erfolgreich
    gehirngewaschen worden.

    aufwachen werden sie
    mit dem Messer an der
    Kehle.

    „das haben wir
    s o
    nicht gewollt.“

    dabei gibt es
    Beispiele für den
    Widerstand von damals.

  14. Sozen, Grüne und die Zonenwachtel lieben den Bruch des Asylrechts.
    Vermutlich aber nur solange, bis sie vom Chaos eingeholt werden.

  15. Das gehört morgen auf die erste Seite der
    Blöd – Zeitung !

    Jetzt bekommen die „GUTMENSCHEN “ ihr Paradies!
    3 Neger in eigener Wohnung aufnehmen und 60 Euro täglich !

    Linke und FDP unterstützen Vorschlag ,
    Grüner fordert: 20 Euro pro Tag für jeden, der Flüchtlinge zuhause aufnimmt

    Der wachsende Zustrom von Flüchtlingen stellt Städte und Kommunen vor große Probleme. Deshalb hoffen die Politiker auch auf private Hilfe. Grünen-Politiker Dieter Janecek schlägt vor, 20 Euro pro Tag an jeden zu zahlen, der einen Flüchtling zuhause aufnimmt.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/linke-und-fdp-unterstuetzen-vorschlag-gruener-fordert-20-euro-pro-tag-fuer-jeden-der-fluechtlinge-zuhause-aufnimmt_id_4863624.html

  16. #9 BePe (06. Aug 2015 17:57)
    Wenn die Deutschen hier auf einen Schlag weg wären, gäbe es danach schlimmere Zustände als in Syrien.
    —————————————————–

    Eines Tages werden sie auch weg sein! Das ist ja das erklärte Ziel all der linken „Deutschland verrecke“- Banausen.

  17. Das Titelbild… Treffend gewählt… Deutschland geht unter…Frauen und Kinder zuerst… niemanden störts… traurig…

  18. Unsere allerliebste Kanzlerin kommt nach Duisburg-Marxloh. Da wird sie sich wie Fat Siggi Gabriel über Asyl Probleme informieren. Also wie kann man Zigeuner aus Bulgarien kostenlos versichern, wie kann man die Willkommenskultur gegenüber libanesischen Familienclans verbessern, u.s.w.

    Vielleicht wäre es besser die Kanzlerin schaut sich das richtige Marxloh an. Die Straßen wo selbst die Polizei Angst hat hinein zu fahren. Wo bei „Rangeleien unter Familien“ (WAZ Sprech) 100 Polizisten eingreifen müssen. Sie könnte ja mal an einem Wochenende in einem Polizeiwagen Schicht in Marxloh schieben. Dann lernt sie die Problem der Asylanten am besten kennen.

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/angela-merkel-kommt-zum-buergerdialog-nach-duisburg-marxloh-id10960400.html
    Vor der Diskussionsrunde soll die Bundeskanzlerin, so heißt es, das Gemeinde-Zentrum St. Peter besuchen, in dem sich vor einigen Wochen schon ihr „Vize“ Sigmar Gabriel (SPD) über die Asylprobleme informierte.

  19. Dresden
    Passanten in der Neustadt angegriffen

    Am späten Mittwochabend kam es an der Alaunstraße zu einer Auseinandersetzung, bei der drei Männer (26/30/34) leicht verletzt wurden.

    Eine Gruppe von etwa zehn Männern sprach zunächst Frauen an, die an ihnen vorbeigingen und bedrängte sie in der Folge. Als eine 19-Jährige und eine 22-Jährige in diese Situation gerieten, kamen ihnen der 26-Jährige und der 34-Jährige zu Hilfe. Die beiden wurden aus der Gruppe heraus von drei Unbekannten geschlagen und dabei verletzt. Ein hinzukommender 30-jähriger Mitarbeiter eines nahegelegenen Imbisses (pakistanischer Staatsangehöriger) wollte schlichtend eingreifen. Auch ihn attackierten die Unbekannten und fügten ihm leichte Verletzungen zu.
    Die alarmierten Polizeibeamten stellten einen der Angreifer, einen 19-jährigen Tunesier. Gegen ihn wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

    http://www.polizeibericht-dresden.de/bericht/16113-polizeibericht-dresden-passanten-in-der-neustadt-angegriffen

  20. Schon komisch:

    Seerecht:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Seev%C3%B6lkerrecht

    -und hier bitte bei Anschlußzone schauen: bis zu 24 sm.

    Warum geraten alle Boote nur immer eine Meile weiter in „Seenot“?

    vgl.: http://www.bild.de/news/ausland/fluechtling/fluechtlingsmaedchen-azil-klagt-an-42086124.bild.html

    Nun ja – nachdem ein Friedensnobelpreisträger mit den besten, der besten der besten seine
    Vorstellung von Demokratie und Rohstoffsicherung hat versucht durchzusetzen; wie gewohnt, es bleibt eine desolate – anarchistische und handlungsunfähige Regierung nebst Staatsform zurück.
    Manche nennen das „Arabischen Frühling“, andere „Eiszeit in der Wüste“.
    Jedenfalls kann in den bis dahin 24sm der Staat eh nicht mehr nach seinen Rechten und Pflichten agieren.
    Um sicher zu gehen gibt aber die Asyllobby die Anweisung: noch eine Meile drauf – dann sind sie sicher in der (Asyl-) Wirtschaftszone – bis zu 200 sm.

    Noch nie habe ich gesehen oder gehört, dass ein strafrechtlich auffälliger oder illegaler
    Grenzübertreter beim gewagten Sprung über die USA/Mexiko Grenze, zwecks Entzug der Kontrolle durch US-Behörden, von der Mexikanischen Armee 100 Meter hinter der Grenze direkt medizinisch versort wurde – in ein 5* Hotel verbracht wurde und mit (gespendeten) Smartphones, Markenklamotten und Bargeld versorgt wurde.

    Bitte, was machen diese Schiffe dort in der See-Wirtschaftszone von Lybien?
    Illegal Asyl-Fischen ?

    Schaut auch bitte in den Reiseunterlagen eures letzten Pauschal-Urlaubs nach:
    Für eigenverschuldete Schäden (also dummes herumhüpfen im Gummiboot) ist der Reiseveranstalter (Schlepper) nicht haftbar!

    Ich fühle mich ganz schön als EU Bürger diskriminiert !

  21. Pünktlich zum Ende der Schulferien müssen in Bochum Turnhallen geschlossen werden. Es droht ein wochenlanger Ausfall des Schulsports.

    Ja und? – wenn in vielen anderen Städten die Turnhallen mit „Flüchtlingen“ belegt werden fällt doch auch der Schulsport – sogar für längere Zeit aus – aber danach kräht ja kein Hahn!
    🙁

    Gefahr durch herabfallende Deckenteile:
    Bochum schließt 34 Turnhallen

    http://www1.wdr.de/studio/essen/themadestages/bochum-schliesst-turnhallen-100.html

  22. Ich kann die Staatspropaganda im TV nicht mehr hören. Gerade in der Aktuelle Stunde DDR 3, man könnte „Flüchtlinge“ vom Westbalkan doch als Landwirtschaftshelfer oder in der Gastronomie arbeiten lassen, und selbstverständlich Asyl gewähren. Im letzten Jahr sind über 1 Millionen Menschen nach Deutschland eingefallen. Darunter 700000 aus der EU. Wieso können von den 700000 EU Bürgern nicht welche in der Landwirtschaft, Hotels oder Gaststätten arbeiten. Der Staat möchte unbedingt so schnell wie möglich Deutschland umvolken

  23. Um Gottes willen, jetzt ist diese Tussi auch noch „mutig“!

    http://meedia.de/2015/08/06/gemeinsam-gegen-hass-aufrufe-im-internet-anja-reschkes-mutiger-ard-kommentar-zur-fluechtlingsdebatte/ (#24 Cendrillon)

    Sitzt da dickbräsig und überbezahlt in ihrem NDR, kann nach Lust und Laune Andersdenkende diffamieren, niemand krümmt ihr ein Härchen – und das ist auch noch „mutig“! Wie lächerlich ist das denn?!

    Hehe, genau so lächerlich war das nach dem Abgang dieser Käßmann aus der EKD-Spitze. Da sagten die doch tatsächlich, die EKD werde und wolle auch künftig „unbequem“ bleiben. Hahaha, die und „unbequem“. Schwimmen träge und feige mitten im politisch-korrekten Mainstream und nennen sich „unbequem“!

  24. #23 lfroggi (06. Aug 2015 18:34)

    Für 3 Neger gibt es 60 € am Tag , also 1800 € zzgl. 100 € Miete pro Asylbetrüger. Das sind 2100 € im Monat. Ich würde das aber nicht für 21000 € im Monat machen. Wenn man seine „Gäste“ nicht richtig Willkommen heißt kann man morgens mit durchgeschnittener Kehle im Bett liegen. Oder die Kinder oder Ehefrauen werden vergewaltigt.

    Vorgestern war es eine 7jährige, und gestern ein 12jähriger.

  25. Warum heißen die gleichen Leute die in Großbritannien und Frankreich als Illegale Einwanderer gelten bei uns Flüchtlinge?

    In Afrika herrscht bis auf den Südsudan nirgendwo richtiger Krieg, also was wollen diese Leute anderes hier, als sich wirtschaftliche Vorteile bei uns zu ergattern und der Aufbauarbeit in ihrem eigenen Land zu entgehen?

    Obama war vor ein paar Tagen auf Afrika Besuch in Kenia und sprach von einem aufstrebenden Kontinent mit großen wirtschaftlichen Chancen. Es kann daher keinen Grund für uns geben, der es rechtfertigt, dass wir uns hunderttausende von denen dauerhaft ins Land holen.

  26. http://www.tagesschau.de/inland/reaktion-reschke-kommentar-fluechtlinge-101.html
    (#34 kaum zu glauben)

    Ja, zum Teil ganz nette Kommentare. Es läßt sich aber auch sehr schön die Gutmenschendenke studieren. Hier ein paar mit PI-Drall:

    I
    Am 06. August 2015 um 16:25 von Kuno43

    Sie haben kommentiert, Frau Reschke! Das Ehepaar Patzelt hat gehandelt und zwei Flüchtlinge aus Eritrea aufgenommen! Werden Sie ähnlich handeln, um Realitätsnähe zu beweisen und nicht nur zu kommentieren?

    II
    Am 06. August 2015 um 16:57 von derdickewisser

    @Ahkenaten
    „Wenn 40% Angst vor Überfremdung haben, aber diese Angst sich als faktisch nicht haltbar hält, muss man diese Menschen halt überzeugen. “

    Wie beurteilen Sie bitte, ob die Angst vor Überfremdung „faktisch haltbar“ ist oder nicht?

    III
    Am 06. August 2015 um 17:05 von Absurd

    Komisch dass man bei der ARD immer nur positives über die Flüchtlingssituation hört. Es regt sich soviel Widerstand in allen Schichten der Gesellschaft gegen diese Flüchtlingsaufnahme und Politik aber entweder wird davon nicht berichtet und wenn nur negativ. Es bringt keinen weiter die Wahrheit zu verdrängen. Auf dem einem Auge blind oder wird bewusst so berichtet ? Vielleicht sollte man mal die Gegenden besuchen in ganz Deutschland wo Flüchtlingsheime stehen, dort die Bevölkerung interviewen und die Sicherheitsbehören, dann auch nicht die Interviews so zusammen schneiden dass sie ein anderes Licht auf die Situation werfen.

    Ich frage mich jedesmal ob die ARD in einer anderen Welt lebt als ich. Ihre Berichte widersprechen immer den Berichten der örtlichen Nachrichten und meinen Erlebnissen. Entweder versucht man auf Teufel komm raus seine Ideologie, Ansichten oder Wille durchzusetzen durch falsche oder einseitge Berichterstattung, anders kann ich mir das nicht bei Ihnen erklären.

  27. # 31 Freya

    >Eine Gruppe von etwa zehn Männern sprach zunächst Frauen an, die an ihnen vorbeigingen und bedrängte sie in der Folge. Als eine 19-Jährige und eine 22-Jährige in diese Situation gerieten, kamen ihnen der 26-Jährige und der 34-Jährige zu Hilfe. Die beiden wurden aus der Gruppe heraus von drei Unbekannten geschlagen und dabei verletzt. Ein hinzukommender 30-jähriger Mitarbeiter eines nahegelegenen Imbisses (pakistanischer Staatsangehöriger) wollte schlichtend eingreifen. Auch ihn attackierten die Unbekannten und fügten ihm leichte Verletzungen zu.
    Die alarmierten Polizeibeamten stellten einen der Angreifer, einen 19-jährigen Tunesier. Gegen ihn wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

    Wird schon immer krasser, wenn die Frauen dann dank der „Bereicherung“ irgendwann überhaupt nicht mehr aus dem Haus können. Ich fürchte allmählich auch, dass diese Geschichte mit den Männerhorden, die man da auf uns loslässt, noch gewaltig eskalieren wird! Und es kommen tagtäglich mehr und mehr … Und diese Naivlinge machen weiter erbarmungslos einen auf Willkommenskultur, gerade auch junge Frauen, die bei dieser Entwicklung am allermeisten zu verlieren haben. Und es sind keine Vorurteile, sondern es passiert fast jeden Tag etwas in dieser Richtung. Einfach nur schlimm!

  28. #38 Biloxi (06. Aug 2015 19:24)
    Sich bei Pegida un Co hinstellen und eine Rede halten
    ist mutig

  29. #45 Biloxi (06. Aug 2015 19:45)

    PI-Drall *g*
    Ich bin noch gar nicht zum Lesen der Kommentare gekommen auf der Seite! Habe nur die beiden Videos angeschaut, aber mit Pausemachen zwischendrin.
    Bei Beispiel III wundert es fast schon, dass ts den Beitrag durchgelassen hat 🙂

  30. Theodor Körner, aktuell wie je

    Hinter uns, im Graun der Nächte,
    Liegt die Schande, liegt die Schmach,
    Liegt der Frevel fremder Knechte,
    Der die deutsche Eiche brach.
    Unsre Sprache ward geschändet,
    Unsre Tempel stürzten ein;
    Unsre Ehre ist verpfändet.
    Deutsche Brüder, löst sie ein!
    Brüder, die Rache flammt! Reicht euch die Hände,
    Daß sich der Fluch der Himmlischen wende!
    Löst das verlorne Palladium ein!

  31. Im Münsterland ist die Willkommenskultur noch unverfälscht und echt. Statt für „Flüchtlinge“ rollt man dort den roten Teppich für „Gäste“ aus:
    (…)
    Wieder klingelt das Handy, mit dem wohl entscheidenden Anruf des Tages: Die ersten Gäste kommen am heutigen Samstagabend. Gäste. Auf diese Bezeichnung legt Bathe Wert. „Wir wollen damit zum Ausdruck bringen, dass die Menschen, die oft Schreckliches erlebt und enorme Strapazen hinter sich haben, willkommen sind“, sagt der Mann von der Bezirksregierung Münster, der auf umfangreiche Erfahrung in Aufbau und Betreuung von Notunterkünften bzw. Zentralen Unterbringungseinrichtungen zurückgreifen kann.(…)

    http://www.azonline.de/Coesfeld/2057873-Notunterkunft-fuer-Asylbewerber-am-Leisweg-wird-puenktlich-hergerichtet-sein-Erste-Gaeste-werden-heute-erwartet

    Man mag sich gar nicht vorstellen, welchen Sress die Lokaljournalisten bekommen, wenn sie die ersten Delikte wie Vergewaltigung, Diebstahl etc. in den Lokalnachrichten politisch korrekt verpacken müssen……

  32. #42 johann (07. Aug 2015 01:08)

    …“Gäste. Auf diese Bezeichnung legt Bathe Wert.“

    Gäste? Was für „Gäste“? Ich habe niemanden eingeladen. Wenn das Bathes „Gäste“ sind, soll er gefälligst selbst für deren Unterhalt sorgen.Es lebe das Verursacherprinzip.

  33. Nochmal zum unseligen und volksverhetzenden Kommentar der Demagogin Anja Reschke: Sie erwähnt am Schluss einen Prozess, in dem einem der „bösen Nazis“ so richtig gezeigt wurde,wo der Hammer hängt. Hat das jemand wahrgenommen? Kann es sein, dass sie den Prozess gegen Michael Stürzenberger meinte? KANN DAS JEMAND BESTAETIGEN? Wer weiß mehr? DANKE.

  34. Nachts laufen sie in den Straßen herum. Tagsüber laufen sie in den Wäldern herum.
    Und so bleibt nur ein Training zur Abwehr, denn sie würden dort nicht rumlaufen, wenn alles unter Kontrolle wäre.
    Hier gibt es keinen sicheren Ort mehr, denn alles wurde ja mittlerweile in Augenschein genommen und die Gegend hinreichend erkundet.
    Es ist als sei „Krieg“ und der sich bereits Informierende, während man arbeitet und sich nicht mit Abwehrtraining beschäftigen kann, erforscht das Gelände in Ruhe versorgt und mit ausreichend Zeit.
    Niemand wird da sein, wenn…

Comments are closed.