zeltlager_bwJetzt ist es auch in Baden-Württemberg vorbei mit der ausschließlichen Unterbringung von Asylforderern in festen Bauten. Für die grün-rote Landesregierung ein Desaster. So müssen seit Sonntag einige der neuen „Heiligen Kühe“ tatsächlich „menschenunwürdig“ in Zelten hausen. Alle Landeserstaufnahmestellen (LEA) im Land sind derzeit überfüllt. So auch die LEA in Ellwangen, aus der die ersten Bewohner für die neu gegründete Zeltstadt kommen.

Ellwangen war ursprünglich für 1000 Personen ausgelegt. Momentan befinden sich in der ehemaligen Kaserne über 1650 Asylforderer. Eine weitere Kaserne in Sigmaringen soll diesen Montag in Funktion einer weiteren LEA zusätzlich 1000 Personen Platz bieten. Schon jetzt ist abzusehen, dass auch diese Maßnahme nicht ausreichen wird. Zudem will das Regierungspräsidium Stuttgart über die Pläne zur Umwandlung der Polizeiakademie in Wertheim (Main-Tauber-Kreis) informieren.

Asylforderer klagen: „Kein Internet!“- „Wo kann ich hier mein Handy aufladen?“

Zurück nach Neuenstadt am Kocher. Dort zogen am Sonntag zunächst 92 Asylforderer (alles Männer) in die neu gegründete Zeltstadt. Insgesamt sollen an diesem Ort in Zukunft über 200 Männer in über 40 Zelten untergebracht werden. Erste Klagen von Seiten der Asylforderer gibt es aber jetzt schon: „Hier gibt es nicht einmal Strom, um unsere Handys aufzuladen“, sagt Youssef Alshalal. „Meine Familie weiß seit Tagen nicht, wo ich bin.“ Für ein paar Tage findet der 21-jährige Syrer die Unterkunft „völlig okay“ – eine Woche oder länger hält er für schwierig: „Kein Internet, keine Privatsphäre.“

Hohe Fluktuation in „Helferkreisen“

Die Rekord-Asylzahlen überfordern Staat und ehrenamtliche Helfer zusehends. Beklagt wird aktuell auch die hohe Fluktuation in den „Flüchtlingshelferkreisen“. Nicht erkannt wird, dass dies deutliche Ermüdungs- und Überforderungszeichen auf Seiten der ehrenamtlichen Helfer sind. Die Medien lügen sich die Verhältnisse unter anderem mit folgenden Sätzen schön:

Viele sind berufstätig oder haben sonstige Verpflichtungen, und können daher nur hin und wieder, oder in einem begrenzten Zeitraum helfen. Dadurch ist auch die Fluktuation in den Flüchtlingskreisen größer als in der Vergangenheit.

Schmerzliche Realität

Wahr hingegen ist: Zur Verschlechterung des Verhältnisses zwischen Hilfsempfängern und Helfenden trägt unter anderem bei: Das Verweigern nicht halal-konformer Kost, die respektlose Behandlung mühsam hergerichteter Räder, die von den „Flüchtlingen“ häufig einfach in die Ecke geworfen werden, statt sie materialschonend zu behandeln und vieles mehr.

rad_asyl

PI liegen Aussagen ehemaliger „Freundeskreismitglieder“ aus Baden-Württemberg vor, die von den MSM verschwiegen werden, darunter die einer ehemaligen Lehrerin, die „Flüchtlingen“ kostenlosen Deutschunterricht vor Ort angeboten hat. Es kam zum vereinbarten Termin dann nur 1 (in Worten EIN) Bewohner der Unterkunft. Auch die Forderung von muslimischen „Flüchtlingen“ an weibliche Helfer, dass Kopftücher zu tragen sein, bevor die Kontainer betreten werden, erreichten PI in jüngster Vergangenheit. Ebenso frauenverachtende Kommentare arabischer Asylforderer, die damit vor männlichen Helfern nicht hinter dem Berg hielten. Das solche und andere Erlebnisse bei vielen Helfern nicht gerade motivationssteigernd sind, ist verständlich und erklärt die hohe Fluktuationsrate in den Helferkreisen. Zudem führt die ungehemmte Masse an „Flüchtlingen“ bei vielen zu der Erkenntnis, der Lage nicht mehr gewachsen zu sein. Dazu passend, eine heute in den Stuttgarter Nachrichten veröffentlichte Karikatur zum Thema „Flüchtlinge“:

haitzinger

Ähnliches erlebt? Werden Sie aktiv!

Wenn Sie selbst Mitglied eines „Helferkreises“ waren oder sind und möchten, dass Ihre Erlebnisse oder die Zustände in den Unterkünften endlich offen gelegt werden, dann schreiben sie an info@blue-wonder.org. Selbstverständlich werden ihre Informationen vertraulich behandelt. Namen und weitere Informationen, die auf Sie hinweisen könnten, werden auf Wunsch verändert. Gemeinsam werden wir das aufdecken, was Parteien, Medien und Kirchen zu vertuschen versuchen.

image_pdfimage_print

 

95 KOMMENTARE

  1. Der „Tanz um das Goldene ASÜLKALB“ nimmt Fahrt auf!
    Nun interessieren den pädogrünen der Umweltschutz und die Krötenpopulation nicht mehr.
    Hauptsache das UMVOLKUNGSEXPERIMENT am lebendem Ureinwohner wird vollendet.
    Es wird Krieg geben wenn ab Oktober der Notstand zwecks Enteignung und Einquartierung ausgerufen wird!

  2. Früher, habe ich gedacht…wenn man den Boden erreicht hat dann kann man sich vom Boden aus mit einen kräftigen Ruck schneller und einfacher zur Oberfläche bewegen.

    Falsch gedacht…wir graben

  3. Es mangelt an allen Ecken und Enden an „Freiwilligen“, die sie händerringend überall suchen, aber die Hilfsbereitschaft ist jenseits des Räffjut-Schiss Wäll-Kamm Geplärres äußerst gering ausgeprägt, in HD-Kirchheim suchen sie auch verzweifelt per Aufstelltafel nach Dummen (Reichen) Gutmenschen-Frauen aus dem dortigen Rotweingürtel, die aus Dank dafür, dass ihnen in die Gärten gepinkelt wird in ihrer wohlverdienten Rente noch kochen, backen, Deutschlernen, Kindergruppen beaufsichtigen und begleiten sollen.
    Das wird sich aber angesichts SOLCHER erneuter Vorfälle ganz bald bis auf absolut NULL reduziert haben:
    Montag, 03.08.2015:
    Drei Verletzte durch Eisenstangen:
    Heidelberg: Massenschlägerei in Patrick-Henry-Village
    Bei einer erneuten Massenschlägerei in der Heidelberger Erstaufnahmeeinrichtung Patrick-Henry-Village im Stadtteil Kirchheim sind am Sonntagabend drei Personen mit Eisenstangen verletzt worden, darunter auch ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes. Um kurz vor 23 Uhr waren laut Polizei zwei größere Flüchtlingsgruppen von Kosovaren und Pakistani aus bislang unbekannten Gründen im Casino des ehemaligen US-Areals aufeinander losgegangen. Eine genaue Anzahl konnten die Beamten nicht ermitteln.
    Die Polizei musste mit allen verfügbaren Kräften anrücken, um die Lage zu beruhigen: 13 Streifenwagen aller umliegenden Polizeireviere sowie eine Streife der Polizeihundestaffel Walldorf waren im Einsatz. Bei ihrem Eintreffen waren die meisten Beteiligten bereits geflüchtet.
    Die beiden verletzten Pakistani im Alter von 24 und 26 Jahren mussten ärztlich versorgt werden. Einem der Männer war mit einer Eisenstange gegen den Kopf geschlagen worden. Auch der Mitarbeiter der Sicherheitsfirma hatte einen Schlag mit einer Eisenstange erhalten, wurde allerdings leichter verletzt.
    http://www.morgenweb.de/region/mannheimer-morgen/heidelberg/heidelberg-massenschlagerei-in-patrick-henry-village-1.2365489
    =============================================
    Mit einer Eisenstange auf den Kopf prügeln: MORDVERSUCH !!!

  4. Wenn Sie selbst Mitglied eines „Helferkreises“ waren oder sind …

    Die dürften unter PI-Lesern eher selten zu finden sein. 🙂

    Rubrik „waren“ eventuell schon vereinzelt: Die hatten dermaßen die Nase voll, daß sie mit fliegenden Fahnen ins PI-Lager gewechselt sind.

  5. Ich kann dazu leider keine Informationen geben, mir würden beide Hände abfallen bei den Versuch da irgendwie zu Helfen. Ich muß aber zugeben das ich durch meine Steuern indirekt mit helfe.
    Mmm ich habe ein bisschen Angst um meine Hände.

  6. Wäre gut, wenn alle ehrenamtlichen Helfer und
    Helferinnen aufhören würden. Mal sehen, was die
    Politkaste dann macht.

  7. Andere Länder – andere Sitten

    Unterscheiden möchte ich zwischen Flüchtlingen und Asylabenteurern

    Die gesamte Hilfe für Asylabenteurer ist eine Einbahnstraße – über Generationen werden diese Menschen keinen sinnvollen Beitrag zu unserer Gesellschaft leisten können.
    Während politisch Verfolgte über ein gehobenes Bewusstsein und Bildung verfügen, ist dies bei den Asylabenteurern definitiv nicht so.
    Und was diese Menschen nicht besitzen, können sie nicht weitergeben!
    Wer den Asylabenteurern hilft, sollte wissen, dass es dafür nie und in keiner Form eine befriedigende Rückantwort geben wird – es ist ein Geben in nur einer Richtung.
    Was man bei den eigenen Kindern wissentlich und willentlich akzeptiert – Geben, ohne Entsprechendes zurück zu erhalten – ist bei der Hilfe für fremde Menschen womöglich anders zu beurteilen.

    Wir holen derzeit unzweifelhaft viele der falschen Menschen in unser Land und helfen vielen, die diese Hilfe weder benötigen noch erhalten sollten.

    Nebenbei:
    Warum gewähren die deutschen Faschisten Edward Snowden kein Asyl? – was fehlt dem Mann im Vergleich zu den Heeren von Asylabenteurern?
    Ist er zu intelligent?
    Ist es, weil der Mann sich binnen kurzem selbst ernähren könnte?
    Oder hat er nur zuviel Moral und Anstand bewiesen, als dass er in dieses Land passen würde?

  8. Ich bin der Letzte der nach dem Staat Ruft!
    Warum ist diese Politik nicht in über Lage,
    klare unmissverständliche
    Regeln Aufzustellen und natürlich diese auch nachdrücklich durchzusetzen?
    Heute im WDR radio die Gewalt in den Unterkünften wäre normal,
    dann die Begründung:
    Wo so viele Menschen aus so vielen Kulturen…..bla.,bla ,
    ….
    Will man die wirklich auf die Bevölkerung Loslassen, wer von den Politik Darstellen über nimmt die Verantwortung das sollte mal geklärt werden!
    PS Haben die Helfer mit Dankbarkeit gerechnet?
    Dann sind die noch blöder als von mir angenommen!!!

  9. Ich meine mich an einen TV-Bericht zu erinnern, in dem Security-Kräfte aus den F.-Heimen zu Wort kamen. Einer sagte, sinngemäss: „Es gibt keinen, der hier nicht zum Rechtsradikalen wird“ oder „hier wird jeder zum Rechtsradikalen“. Finde das leider nicht mehr.

  10. OT,-… Meldung vom 03.08. 2015 – 15.47 Uhr

    Polizeihochschule soll Unterkunft für Asylbewerber werden

    In die Polizeihochschule Wertheim (Main-Tauber-Kreis) sollen bis zu 1000 Asylbewerber einziehen.
    Die Gebäude würden spätestens zum Jahresende frei, teilte der Stuttgarter Regierungspräsident Johannes Schmalzl am Montag mit. Es seien nur kleinere Umbauten erforderlich. „Das ist momentan die größte humanitäre Aufgabe und Herausforderung im Land, die bei uns ankommenden Flüchtlinge so unterzubringen, dass Zelte möglichst vermieden werden können.“ Wegen des starken Andrangs von Flüchtlingen will die Landesregierung bis zum Jahresende Tausende neue Plätze in Landeserstaufnahmeeinrichtungen schaffen. Die bestehenden Unterkünfte sind überfüllt.
    http://www.focus.de/regional/baden-wuerttemberg/fluechtlinge-polizeihochschule-soll-unterkunft-fuer-asylbewerber-werden_id_4856512.html
    —————————————–

    OT,-… Meldung vom 03.08. 2015 – 14.18 Uhr

    Für 510 Flüchtlinge in Leipzig –
    Lehrlingswohnheim wird Asyl-Unterkunft
    Leipzig bekommt in Kürze eine Erstaufnahme-Einrichtung für Asylbewerber.OT,-… Meldung vom 03.08. 2015 – 15.47 Uhr

    Im ehemaligen Lehrlingswohnheim an der Friederikenstraße 37 soll Platz für insgesamt 510 Flüchtlinge entstehen, teilte eine Sprecherin der Landesdirektion Sachsen am Montag sagte. Bis zu 430 Menschen sollen in dem einstigen Heim wohnen, 80 weitere in Containern.
    Am Freitag (7. August) können interessierte Bürger das Areal besichtigen. Die Malteser nehmen an diesem Tag Kleiderspenden entgegen.
    In Erstaufnahme-Einrichtungen bleiben Flüchtlinge sechs bis zwölf Wochen, bis sie auf andere Domizile verteilt werden. In Leipzig gibt es bislang keine Erstaufnahme.
    Das frühere Lehrlingswohnheim ist eine Interims-Lösung – bis die in ehemaligen Bundeswehr-Objekten geplante Erstaufnahme fertig ist. Dies sei für die zeit um den Jahreswechsel 2016/17 geplant, sagte die Sprecherin. http://www.bild.de/regional/leipzig/asyl/lehrlingswohnheim-wird-asyl-unterkunft-42046636.bild.html

  11. „Es wird Krieg geben wenn ab Oktober der Notstand zwecks Enteignung und Einquartierung ausgerufen wird!“

    Wie sieht`s aus mit der Bewaffnung der „Asyl“gegner? Der Unrechtsstaat darf laut EU-Verfasssung vom 1.12.2009 den „gezielten Todesschuß“ bei Volks- aufständen abgeben. EU- Gendarmerie-Force steht bereit, Plastiksärge sind in ausreichender Zahl auf Vorrat eingelagert.

  12. Viele ursprünglich wohlwollende Helfer werden das Handtuch werfen.

    Wird die Wehrpflicht bald wieder eingeführt und werden die Soldaten dann zweckentfremdet eingesetzt werden?

    Früher in der Rommel-Kaserne am Marder und heute im Til Schweiger-Welcome Center an der Migrationsfront?

  13. Die Schwaben kriegen eigentlich nur das was auch bestellt wurde. Alles schreit doch hier das es nicht bunt genug sein kann. Nun sollen sie sehen wie sie damit fertig werden.

    Mir reichts, es ist mehr als bunt genug.
    Flüchtlingshilfe ist selbstverständlich, aber Asylmissbrauch nicht.

    Polizei nimmt betrunkenen Taschendieb fest

    Stuttgart gös Polizeibeamte haben am Hauptbahnhof in Stuttgart einen mutmaßlichen Taschendieb festgenommen. Der 27-jährige Algerier nahm am Samstagabend zunächst eine auf dem Boden vor einem Lokal in der Calwer Straße abgestellte Handtasche einer bisher unbekannten Frau an sich. Ein aufmerksamer Zeuge beobachtete dies und verfolgte den Dieb. Dieser ließ die Tasche fallen und flüchtete weiter in Richtung Lange Straße. Kurze Zeit später kam der 27-Jährige wieder zurück und stahl vor einem anderen Lokal in der Calwer Straße einer 35-Jährigen die Tasche. Die Frau hatte die Tasche an die Stuhllehne gehängt. Das Opfer und weitere Zeugen rannten dem Täter hinterher, der die Tasche schließlich fallen ließ und zunächst flüchten konnte.

    Der Mann wurde jedoch wenig später von Beamten festgenommen. Die Polizisten hatten den Dieb deshalb leicht eingeholt, weil er am Bahnhof wegen übermäßigen Alkoholgenusses gestürzt war. Der 27-Jährige wurde zunächst in eine Ausnüchterungszelle gebracht.

    Quelle: Zeitungsverlag Waiblingen
    | Waiblinger Kreiszeitung | Nr.176 | Montag, den 03. August 2015 | Seite 13

  14. Man muss das Positive darin sehen. Es dürfte sich schnell herumsprechen, dass man im „Paradies Deutschland“ ab sofort in Zelten hausen muss statt in großzügig geschnittenen Appartements oder sonstigen Luxus-Herbergen. Das dürfte den entsprechenden Effekt haben.

    Und: Dank der Hitze wird es bald wieder enorm krachen. Es geht los…hehehe…Lernen durch Schmerz 🙂

  15. Leipzig, Sachsen, 2015:

    https://mopo24.de/#!nachrichten/leipziger-lehrlingswohnheim-wird-asylunterkunft-9420

    Leipzig – Leipzig bekommt in Kürze eine Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber. In einem ehemaligen Lehrlingswohnheim auf der Friederikenstraße soll Platz für insgesamt 430 Flüchtlinge entstehen.

    Das teilte die Landesdirektion Sachsen am Montag mit. Bis zu 350 Menschen sollen in dem einstigen Heim wohnen, 80 in Containern.

    Am Freitag (7. August) können interessierte Bürger das Areal besichtigen – und die Malteser nehmen Kleiderspenden entgegen.

    Am 10. August sollen die ersten Flüchtlinge einziehen.

    In Erstaufnahme-Einrichtungen bleiben Flüchtlinge sechs bis zwölf Wochen, bis sie auf andere Domizile verteilt werden. In Leipzig gibt es bislang keine Erstaufnahme.

    Das frühere Lehrlingswohnheim ist eine Interims-Lösung – bis die in ehemaligen Bundeswehr-Objekten geplante Erstaufnahme fertig ist. Dies sei für Ende 2016/Anfang 2017 geplant.

  16. Kulturbereicherung in Freiburg
    Freiburg (ots) – In der Nacht von Samstag auf Sonntag (02.08.2015) nächtigte eine Familie mit drei Kindern, die sich auf der Durchreise in den Süden befand, in ihrem Wohnmobil auf einem Parkplatz im Wendebereich der Bissierstraße in Nähe des dortigen Wohnmobilstellplatzes. Gegen 04.45 Uhr verschaffte sich eine bislang unbekannte männliche Person durch die nicht verschlossene Eingangstür Zutritt zur Wohnkabine und forderte von dem wach gewordenen 47-jährigen Familienvater zwei Euro Bargeld. Der Wohnmobilist händigte dem Unbekannten kein Geld aus und verwies ihn vehement aus dem Wohnmobil.
    Kurze Zeit drauf wurde die Tür erneut von außen geöffnet und der Unbekannte betrat zusammen mit einem Begleiter den Innenraum. In der Folge kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen dem Familienvater und den zwei Unbekannten, bei der der 47-Jährige durch einen Faustschlag ins Gesicht vom unbekannten Begleiter verletzt wurde. Dem Mann gelang es, die zwei Männer aus dem Wohnmobil zu drängen, während die 42 Jahre alte Mutter die Polizei rief. Die Unbekannten flüchteten ohne Raubgut, vermutlich in Richtung Eschholzstraße.
    Eine sofort eingeleitete Fahndung nach den unbekannten Tätern verlief ohne Erfolg.
    Der Mann wurde in einem Krankenhaus versorgt. Er erlitt neben Kratzspuren und einem Hämatom einen Nasenbeinbruch.
    Die unbekannten Täter werden wie folgt beschrieben:
    1. Täter: schwarze, kurze Haare, etwa 25 bis 30 Jahre alt, sprach Deutsch ohne Akzent, trug einen gemusterten grünen Pullover mit ineinander liegenden hell- und dunkelgrünen Dreiecken und eine schwarze Hose
    2.Täter: Trug vermutlich eine Glatze. Er war bekleidet mit einem grauen Pulli und trug eine Brille
    Beide Täter werden als „südländisch marokkanisch“ beschrieben

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110970/3086948

  17. #13 Eurabier (03. Aug 2015 16:33)

    Aus dem ehemalige „Pflichtjahr“ wird ein

    FLÜCHTJAHR.

  18. Was für eine Überraschung! Ein dicht besiedeltes Industrieland wie Deutschland hat gar keinen Platz für hunderttausende Fremde, die jedes Jahr hier herkommen, um hier zu leben. Da kann man mal wieder live den Weitblick und gesunden Menschenverstand unserer Herren und Damen Gutmenschen begutachten.

    Sollen sich die ehrenamtlichen Helferlein allein mit dem Problem rumschlagen. Ich hole derweil mein Popkorn, schau mir das ganze aus sicherer Entfernung an und rühre keinen Finger.

  19. Ein Bekannter meiner Mutter hatte in den 90er Jahren einen Job als Hausmeister in einem Asylantenheim bekommen. Der war auch ein Gutmensch mit Hang zum linken Spektrum. Nach einem halben Jahr Hausmeistertätigkeit war er dann geheilt.

  20. Gibt es im Osten nicht noch verlassene Russen- und NVA-Kasernen, die schnell in Betrieb genomen werden können? Wellblech aufs Dach, Decken in die Fenster, Schwengelpumpen entsanden und schon können sich die „Neubürger“ wie zu Haus fühlen.
    Ansonsten BgH.

  21. was heisst,
    „die Schwaben“ kriegen,
    was sie bestellt haben.

    weder sie noch die anderen
    Deutschen sind bei den
    letzten Wahlen
    wegen dieser
    Asylantenproblematik
    gefragt worden bzw.war
    das Bestandteil eines
    Parteiprogrammes.

    beim ersten Anzeichen
    einer solchen Problematik
    müssen unsere Volksvertreter
    01 beschließen, dass
    die Grenzen sofort dicht
    gemacht werden („Gefahr im Verzug“)
    02 über eine Volksabstimmung
    oder Neuwahlen die vom Volk
    gewünschte Vorgangsweise
    abfragen
    und zwar
    nach schonungsloser Offenlegung aller
    Kosten und Folgekosten samt
    der direkten Auswirkungen
    auf den Bürger (sh. Pistorius-Plan
    zur Aufhebung o.ä. von Gesetzen.)

  22. Ich könnte da nicht helfen.
    Das einzige wozu ich mich überwinden würde, wenn meine Wohnung groß genug wäre, Christen bei mir ein Schlafplatz, einen Lagerplatz und einen Ausweichraum zur Verfügung zu stellen. Wenn Christen in dem Asylheim von Moslems schikaniert werden, das sie zu mir nach Hause ausweichen könnten und sogar evtl. schlafen. Auch machte es Sinn Lagerraum zur Verfügung zu stellen bei Christen, denn die meisten Moslems erkennen das Eigentum von Christen nicht an.

    Das zum Ersten. Nun zum Zweiten:

    #8 loherian

    Warum gewähren die deutschen Faschisten Edward Snowden kein Asyl?

    Ich weiß nicht ob du mit „die deutschen Faschisten“ alle Deutschen außer dir selber meinst oder ob du alle Deutschen inkl. dir selber meinst.

    Snowden war ein Volksverräter der sensible Daten verraten hat auf Kosten unserer aller Sicherheit. Volksverrat wird in den meisten Ländern mit der Todesstrafe geahndet, Zurecht!

    Während politisch Verfolgte über ein gehobenes Bewusstsein und Bildung verfügen, ist dies bei den Asylabenteurern definitiv nicht so.

    Seit wann verfügen politisch Verfolgte pauschal über ein „gehobenes Bewusstsein“. Die meisten von denen haben den Koranchip im Kopf. Da ist nix „gehoben“.

  23. Hier entstehen vor unseren Augen Slums in Deutschland nach dem Vorbild von Lagos, Johannesburg oder Los Angeles.

  24. Also hier in Landau ist das „Helfen wollen“ immer noch sehr in Mode. Insbesondere
    Mitfünfziger-Gouvernanten von der Caritas, von der Flüchtlingshilfe, Asyl-Cafes und weiss der Teufel noch, was sich diese Schnallen ausdenken, sind hier am Start. Die treten auch unglaublich fordernd auf und drohen schon im zweiten Satz mit Vorgesetzen, wenn das Amt (Jobcenter) nicht spurt. Flaniert werden sie von ganzen Heerscharen linksverblendeter Gynasiastinnen, und Sozialpädagogik-Studentinnen, denen es gar nicht bunt genug sein kann.

    Übrigens: Eine mir bekannte Sozialpädagogin, die die MUFL in der Jugendhilfe betreut, regt sich zuweilen darüber auf, dass die MUFL mehr Taschengeld im Monat bekommen, als sie ihren eigenen Kindern bezahlen kann. Das sagt schon was aus. Von den 100 Euro im Monat (bei 18 Jährigen) kann sich Negerlein auch leicht ein Iphone selber kaufen, zumal Kleider und Essen etra gehen. Ich finde die Entwicklung gut, denn der Deutsche lernt nur durch Schmerz, und der ist noch lange nicht stark genug!

  25. Ich bin bereits mind. 6 Jahre bei PI. Seit Anfang gab es hier Meldungen und Berichte, die einem den Schlaf rauben konnte. Aber ich habe immer gedacht, dass es nicht schlimmer kommen könne. Aber es kam jedes Jahr, jeden Monat, jeden Tag schlimmer. Man mus sich einfach eine Horrorvision vorstellen, wo jeder, dem man das vorträgt sagt „du spinnst!“, weil es völlig unmöglich bis hirnrissig erscheint – aber genau das wird eintreffen.

    Als Beispiel nenne ich Zwangseinweisungen in Privatwohnungen. An was ich aber nicht glaube (im Gegensatz zu vielen PI’lern), ist an einen baldigen Bürgerkrieg (jedenfalls nicht in Deutschland), da uns Deutschen durch Lehrer und Medien jeglicher Kampfgeist genommen wurde. Und das war jetzt auch wieder eine Horrorvision.

  26. Kulturbereicherung in Karlsruhe
    Karlsruhe (ots) – Ein Mann ist am Samstag gegen 0.45 Uhr Opfer eines Trickdiebstahls geworden. Er wurde am Berliner Platz von einer Gruppe 16 bis 20-Jähriger nach einer Zigarette gefragt. Nachdem er einem der jungen Männer eine Zigarette gegeben hatte, umarmte ihn dieser und bedankte sich. Kurz danach bemerkte der Angesprochene das Fehlen seines Geldbeutels und seines Smart-Phones. Inzwischen waren die Der Täter wird wie folgt beschrieben: circa 165 bis 170 cm groß, rund 17 Jahre alt, dunkler Teint, schwarze Haare und ein Stecker im linken Ohr, bekleidet war er mit einer Jeans und einer schwarzen Jacke.
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110972/3086984

  27. #25 Heisenberg73 (03. Aug 2015 16:54)

    Lagos, Johannesburg oder Los Angeles zahlen kein Hartz IV!

  28. @ #25 Flipzek

    Ein Asylant bekommt nicht 100,- Euro Taschengeld, sondern 140,- Euro. Im Altenheim bekommst du als Kartoffel welche sein leb Tag gearbeitet hat 107,50 Euro Taschengeld.

  29. Kulturbereicherung in Singen
    Flüchtender Dieb
    Ein zirka 40-jähriger Mann ist am Samstagnachmittag, gegen 17.00 Uhr über eine offene Terrassentür in eine Wohnung in der Kanalstraße eingedrungen und hat aus dem Esszimmer eine Handtasche entwendet. Ein Kind im Nebenzimmer bemerkte den Diebstahl, begab sich auf die Terrasse, und forderte den flüchtenden Täter zur Rückgabe der Tasche auf. Der Unbekannte legte die Tasche tatsächlich ab und äußerte im gebrochenen Deutsch, dass er betrunken sei und nichts gestohlen habe. Nachdem die Eltern auf den Vorfall aufmerksam wurden, zogen sie sich mit ihrem Kind in ihre Wohnung zurück, während der Unbekannte in Richtung Uferweg flüchtete. Personenbeschreibung: Zirka 40 Jahre alt; zirka 170 cm groß; schlank; kurze, schwarze Haare; schwarzes T-Shirt; dünne, dunkle Jacke; dunkle Hose; sprach gebrochen Deutsch; dunkler Teint; Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei Singen, Tel. 07731/888-0, zu melden.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110973/3087378

  30. „Meine Familie weiß seit Tagen nicht, wo ich bin.“

    Das Problem lässt sich ganz einfach durch sofortige Heimreise ändern.

    #9 Mautpreller; Erstmal soviele Menschen sind das doch gar nicht, selten sinds doch mehr als 1000. Und das aus so vielen Kulturen stimmt meistens doch auch nicht. Wenn da einer schwärzer wie der andere ist, dann stammen die ganz offensichtlich aus ein und derselben Unkultur.

    #13 Eurabier; Es wude doch erst vor kurzem dieses FSJ eingeführt, mit denen kann mans ja machen. FJS würde im Grab rotieren, wenn er das wüsste.

  31. #33 uli12us (03. Aug 2015 17:02)

    In FSJ steckt freiwillig und wenn das keiner mehr machen will…

    FJS starb zwar zwei Jahre vor der Wiedervereinigung aber dafür ist ihm rotzgrün erspart geblieben!

    1986 sagte er:

    “Wenn diese Bundesrepublik Deutschland, einen fundamentalen Richtungswandel in Richtung rot-grün vollziehen würde, dann wäre unsere Arbeit der letzten vierzig Jahre umsonst gewesen. Dann wäre das Schicksal der Lebenden ungewiss. Und die kommenden Generationen; ihr Leben würde auf dem Spiele stehen. Das ist es, was wir unseren Wählern sagen müssen. Und das geht weit über die kleinlichen Mäkeleien hinaus; in der Steuerpolitik, in der Finanzpolitik, in der Umweltschutzpolitik, und in welchen politischen Bereichen auch immer.

    Wir stehen doch vor der Entscheidung: bleiben wir auf dem Boden trockener, spröder, notfalls langweiliger bürgerlicher Vernunft und ihrer Tugenden? Oder steigen wir in das bunt geschmückte Narrenschiff Utopia ein, in dem dann ein Grüner und zwei Rote die Rolle der Faschingskommandanten übernehmen würden.”

  32. @ PI- Moderation, …..mein Kommentar

    #11 Waldorf und Statler (03. Aug 2015 16:32)

    steht unter
    Your comment is awaiting moderation.

    wird dieser noch frei gegeben

  33. Für ein paar Tage findet der Syrer die Unterkunft okay?
    Kein Problem: In einer Woche setzen wir Dich dann einfach auf ein Frachtschiff Richtung Saudi Arabien. Mal gucken, ob Du da besser untergebracht wirst, Dein Handy aufladen kannst und endlich Privatsphäre kriegst. Ahoi!

    Ganz viele Helferlein werden desillusioniert und enttäuscht, weil die armen Flüchtlinge sich nicht so benehmen, wie die Helferlein sich das erhofft haben? Och, das tut mir aber leid…
    Himmel, was haben die denn gedacht, was hier so ankommt? Ärzte, Ingenieure und Astrophysiker? 95% der hier Ankommenden ist der Bodensatz der Länder, aus denen die Leute stammen. Die Länder jubeln gerade, weil sie ihre Bürger so elegant los geworden sind.
    Die Helfer können froh sein, dass noch nicht jeder von ihnen einen vor den Kopf bekommen hat. Werdet doch mal endlich wach und lasst Euch nicht länger vergackeiern. Niemand hat eine Ahnung, wer diese Invasoren sind, ob & wenn ja, welche Verbrechen viele von ihnen begangen haben, aber jedem wird erstmal vertraut, bis er ein Messer zückt? Und am besten noch privat, bei sich zu Hause, zum Käffchen einladen, oder was? Die Dummen sterben halt nicht aus.
    Das Ganze wird so lange ausgereizt, bis sich selbst niemand mehr gegen Bezahlung mit den Asylforderern beschäftigen will, geschweige denn freiwillig.
    +++++++++++++++
    England will seine Gesetze gegen Illegale verschärfen, indem sie Hausbesitzer in die Pflicht nimmt. Vermieter sollen Mieter ohne Aufenthaltsgenehmigung künftig ohne richterlichen Beschluss vor die Tür setzen dürfen. Tun sie das nicht, oder lassen sogar Mieter ohne Papiere einziehen, geht es ihnen an den Kragen: Geldstrafen und bis zu fünf Jahre Gefängnis.

    http://www.bbc.com/news/uk-33754595

    So geht das, Ihr Deppen von Bund & Ländern!
    Und was macht Niedersachsen? Will Gesetze für die Invasoren sogar aussetzen, damit noch mehr reingeschaufelt werden können…

  34. Kulturbereicherung auf der Hemsbacher Kerwe
    Gegen 0.15 Uhr hat ein offensichtlich betrunkener Farbiger grundlos mit Pfefferspray in eine Menschenmenge gesprüht und verletzte dabei vier Personen. Es soll sich um einen ca. 180 cm großen Mann, ca. 23 – 25 Jahre alt, sehr kurze Haare, etwas mollige Figur und mit weißem T-Shirt gehandelt haben. Sachdienliche Zeugenhinweise nimmt der Polizeiposten Hemsbach unter Telefon 06201/71207, entgegen.
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14915/3087109

  35. #7 Robina Hood (03. Aug 2015 16:27)

    Wäre gut, wenn alle ehrenamtlichen Helfer und
    Helferinnen aufhören würden. Mal sehen, was die
    Politkaste dann macht.

    Mal ganz abgesehen davon, dass ehrenamtliche Arbeit bezahlte Arbeit vernichtet, sind Ehrenamtliche mit diesen Menschen, denen sie helfen wollen, früher oder später überfordert und können auch nur überfordert sein.

    Für diese schwierige Arbeit bräuchte man mindestens eine sonderpädagogische Ausbildung, darüber hinaus die nötige körperliche Fitness und eine Statur, die Respekt einflößt sowie ein mehr als anständiges Gehalt.

  36. Studentenwohnheim wird Asylheim

    …und die Studenten sollen woanders in der Stadt untergebracht werden.
    Wenn da angeblich Platz ist, warum wird dann den Studenten ein Umzug befohlen?
    Denke, da wird der ein oder andere Student leer ausgehen, weil doch nicht so viel Wohnraum wie benötigt zur Verfügung stehen wird.

    Das Studentenwohnheim ist übrigens ein echt schmucker Bau (noch). Mal ansehen unter:

    https://mopo24.de/#!nachrichten/studentenwohnheim-in-meissen-wird-zu-asylheim-9337

  37. 30 GrundGesetzWatch (03. Aug 2015 17:00)
    Nach 6 Monaten Aufenthalt in D rutschen die in Hartz 4 und bekommem Miete usw und den Regelsatz von 399 Euro Familienmitglieder bekommen dann noch 300 Euro pro Person. Möbel und Haushaltsgeräte wie Waschmaschine bekommen die auch finanziert.

  38. #27 KDL (03. Aug 2015 16:57)

    An was ich aber nicht glaube (im Gegensatz zu vielen PI’lern), ist an einen baldigen Bürgerkrieg (jedenfalls nicht in Deutschland), da uns Deutschen durch Lehrer und Medien jeglicher Kampfgeist genommen wurde.

    Wer sagt denn, dass die Deutschen darin eine aktive Rolle spielen werden (ausser als eingeschüchterte Zaungäste)?

  39. Kulturbereicherung in Mössingen
    Mössingen (TÜ): Auf Nachhauseweg verprügelt worden – Zeugenaufruf
    Am frühen Samstagmorgen, um kurz nach 03:00 Uhr, ist ein körperlich behinderter 30-jähriger Mann in der Färberstraße von einem bislang unbekannten Täter mehrfach geschlagen worden. Der Mössinger befand sich zu Fuß auf dem Nachhauseweg von einer Veranstaltung. Zunächst saß der Täter in Begleitung einer weiteren Person an einer Bushaltestelle beim Freibad. Der Unbekannte schlug offenbar grundlos mit den Fäusten auf den wehrlosen 30-Jährigen ein. Dadurch kam dieser zu Fall und wurde vorübergehend bewusstlos. Der Verletzte begab sich anschließend selbstständig zur Behandlung in ein Krankenhaus. Bei dem Täter handelt es sich um einen Mann, etwa 18-20 Jahre alt, 175cm groß, mit kurzen, schwarzen Haaren. Zur Tatzeit trug er ein rotes Basecap. Das Polizeirevier Tübingen nimmt Hinweise unter Tel: 07071/9728660 dankend entgegen. (vn)

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110976/3087669

  40. Ist euch schon aufgefallen das es in SPON und FAZ keine Foren zu kritischen Themen aufgemacht werden ?

  41. Es scheint trotz der gravierenden Nachteile auch eine GUTE Seite der Massenzuwanderung zu geben:

    Es findet eine Besinnung bei der deutschen Stammbevölkerung und bei den bereits eingebürgerten, angepassten Zuwanderern statt:

    1) Man erkennt, dass man tatsächlich die immer total offene Gesellschaft gar nicht will, weil man dann immer mehr helfen muss als man freiwillig zu leisten gewillt ist.

    KLASSE HAITZINGER – besser kann man es nicht darstellen!

    2) Immer mehr erkennen, dass die ungebremste und unkontrollierte Massenzuwanderung ein Fass ohne Boden ist und zwangsläufig in ein schreckliches, gewalttätiges Chaos führen muss.

    3) Viele Gutmenschen machen jetzt genau die richtigen Erfahrungen, die ihre Gesinnungen langsam verändern werden: Sie werden zu Mitwissern und Opfern der neuen „Klasse“ von Eroberern, welche aus archaischen Strukturen stammen. Die Eroberer teilen aus (Schläge, Gewalt, Beschwerden), fordern (korangemäße Nahrung, eigenes Haus), verachten Geschenktes (beleidigende Behandlung der reparierten Fahrräder). All das hat einen guten Effekt:
    Dass die zahlreichen Gutmenschen der Gesellschaft endlich ihren Asyl-Fetischismus ablegen. Versteht mich nicht falsch, ich bin für HILFE und für die Beseitigung von Not.
    Aber hier haben wir es nicht mehr mit Flüchtlingen zu tun, sondern mit Invasoren, die uns zur Hilfe zwingen.

    4) Die politische Klasse disqualifiziert sich selbst. Ihr Mantra, ihre Willkommenskultur, scheitert nun, weil diejenigen, die sie gerufen haben, jene sind, die ganz und gar nicht zu uns passen. Die sind viel zu arrogant, viel zu unsittlich, viel zu gewalttätig, viel zu frauenverachtend, haben keine Hemmungen, den falschen Glauben (Allah darf nicht beleidigt werden), es sind zu viele und zu kräftige Männer (extremer Männeranteil), das passt eben nicht zum gutmenschlichen Helfen, das man eher Familien widmen wollte.

    NICHT NACH IHREN SONNTAGSREDEN SOLLT IHR DIE POLITIKER MESSEN, SONDERN AN DEN ERGEBNISSEN IHRER POLITIK! Und die ist, das wird kaum jemand bezweifeln, aktuell GRAUENHAFT!

    5) Es schält sich zur Gewissheit heraus, dass PEGIDA mehr als Recht hatte!

    6) Unser Wohlstand bröckelt und wir sehen, dass die herrschende Klasse neue Lieblinge hat, für die alles getan wird. Nur bei den Stammbürgern wird geknausert auf Teufel komm raus. Das passt nicht zusammen und ist
    X Eine UNVERSCHÄMTHEIT,
    XX HOCHGRADIG UNGERECHT
    XXX BELEIDIGEND
    XXXX HABEN WIR NICHT VERDIENT
    XXXXX EINE OHRFEIGE FÜR JEDEN STEUERZAHLER

    7) Die Probleme kommen jetzt zu vielen Bürgern, so dass diese endlich klug werden, denn aus Schaden wird man klug. Es kann gehofft werden, dass das links-grüne Wahlverhalten des Durchschnittsbürgers einen kleinen Rechtsdrall bekommt und Zuwanderung bald mehrheitlich abgelehnt wird . . . wir wurden als Volk nämlich schon genug ausgetauscht!

  42. Kulturbereicherung in Stuttgart
    Stuttgart-Feuerbach (ots) – Bislang unbekannte Jugendliche haben am frühen Samstagmorgen (01.08.2015) an der Stadtbahnhaltestelle Sportpark versucht, einem 49 Jahre alten Mann mehrere Plastiktüten mit Inhalt zu rauben. Der 49-Jährige wartete gegen 03.20 Uhr an der Haltestelle der Stadtbahn in Richtung Weilimdorf. Die vier Jugendlichen gingen auf den 49-Jährigen zu, schlugen unvermittelt auf ihn ein, warfen ihn zu Boden und versuchten ihm seine Plastiktüten zu entreißen. Obwohl die Jugendlichen noch auf ihr am Boden liegendes Opfer eintraten, gelang es ihnen nicht, die Tüten zu erbeuten. Rettungskräfte versorgten den 49-Jährigen vor Ort und brachten ihn in ein Krankenhaus, wo er stationär aufgenommen wurde. Die Jugendlichen sind zirka 16 bis 17 Jahre alt und vermutlich türkischer Abstammung. Zwei sind zirka 180 Zentimeter groß, die beiden anderen etwas kleiner. Einer trug eine blaue Mütze, ein anderer einen braunen Pullover und ein weißes Hemd. Zeugenhinweise nehmen die Beamtinnen und Beamten der Kriminalpolizei unter der Rufnummer 8990-5778 entgegen.
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110977/3087064

  43. Studentenwohnheim wird Asylheim

    …und die Studenten sollen woanders in der Stadt untergebracht werden.
    Wenn da angeblich Platz ist, warum wird dann den Studenten ein Umzug befohlen?
    Denke, da wird der ein oder andere Student leer ausgehen, weil doch nicht so viel Wohnraum wie benötigt zur Verfügung stehen wird.

    Völlig egal. Wozu brauchen wir Studenten, wenn tagtäglich gut ausgebildete Ingenieure, Atomphysiker, Mediziner, Informatiker und Juristen zu uns kommen?

  44. #54 ats3788

    „Ist euch schon aufgefallen das es in SPON und FAZ keine Foren zu kritischen Themen aufgemacht werden?“

    Allerdings. Haben in den letzten Wochen wohl zu viele Realisten einen Kommentar hinterlassen. Wäre aufgefallen, hätten sie 90% der Beiträge wg. angeblicher Verstöße gegen die Netiquette gelöscht.
    Aber „Die Zeit“ hält noch tapfer durch. Mal schauen wie lange noch, ist doch klar ersichtlich, dass sich auch in den dort hinterlassenen Kommentaren der Wind dreht.

  45. #19 Eurabier

    Also ich fürchte, die Afrikaner vertragen die Hitze weitaus besser als die Sachsen. Aber mal gespannt, wie es aussehen wird, wenn es mal einen richtig kalten Winter geben wird 🙂

  46. #8 loherian (16:28)

    Einer ist -zumindest laut Heraklit- mehr wert als 10.000 – wenn er der Beste ist …
    aber eben NICHT mehr wert als die Nachteile, die 80 Millionen zu tragen hätten – die Nichtgewährung des Asyls beruht daher keineswegs auf Faschismus, sondern einem Sachzwang.

    ———–

    #23 der dude (16:53)

    Edward Snowden enthüllte schlicht, das die amerikanische Nationale Sicherheits Agentur im Auftrag ihrer Regierung u.A. Telekommunikation als auch insbesondere das Internet global und VERDACHTS-UNABHÄNGIG überwachen und damit das Fernmeldegeheimnis -wie es in Österreich oder auch Deutschland als Grundrecht festgeschrieben ist- missachtet – also die freie Persönlichkeitsentfaltung in Form eines privaten, also der Öffentlichkeit verborgenen Austauschs von Nachrichten, Gedanken und Meinungen missachtet – und damit die Würde jedes freiheitlich denkenden und handelnden Menschen missachtet.

  47. #53 Stefan Cel Mare

    Ja, das ist auch wieder wahr. Wenn man sieht was im Kleinen für Scharmützel in den „Flüchtlings“lagern ablaufen (die sicher nicht daher kommen, weil die Bewohner „traumatisiert und auf engem Raum leben müssen“), dann kann man hochrechnen was passiert, wenn die erstmal mehr sind und Waffen haben. Uns Deutschen bleibt dann nur noch die Zuschauer- und Opferrolle…

  48. Ich bin bereits mind. 6 Jahre bei PI. Seit Anfang gab es hier Meldungen und Berichte, die einem den Schlaf rauben konnte. Aber ich habe immer gedacht, dass es nicht schlimmer kommen könne. Aber es kam jedes Jahr, jeden Monat, jeden Tag schlimmer.
    38 KDL (03. Aug 2015 16:57)

    Genau meine Erfahrung! Ich habe PI (und Kewils „Fakten-Fiktionen“) vor acht Jahren entdeckt. Schon damals dachte ich: Das gibt’s doch alles gar nicht, das geht nicht mehr lange gut, das knallt bald! Aber nichts. Dann bei Sarrazin vor jetzt auch schon wieder fünf Jahren: So, jetzt dreht sich endlich etwas! Wieder nichts, im Gegenteil, alles wurde immer noch schlimmer.

    Was muß denn noch alles passieren?

    II

    „Oder steigen wir in das bunt geschmückte Narrenschiff Utopia ein, in dem dann ein Grüner und zwei Rote die Rolle der Faschingskommandanten übernehmen würden.”

    #45 Eurabier (03. Aug 2015 17:06)

    Prophetisch, der FJS! Als hätte er Rot-Rot-Grün geahnt.

  49. #41 GrundGesetzWatch (03. Aug 2015 17:00)

    @ #25 Flipzek

    Ein Asylant bekommt nicht 100,- Euro Taschengeld, sondern 140,- Euro. Im Altenheim bekommst du als Kartoffel welche sein leb Tag gearbeitet hat 107,50 Euro Taschengeld.

    danke für die Info, krass.

  50. #55 ats3788 (03. Aug 2015 17:27)

    Ist euch schon aufgefallen das es in SPON und FAZ keine Foren zu kritischen Themen aufgemacht werden ?

    Nicht nur das. Wenn überhaupt eine Diskussion zugelassen wird, dann ist man zumindest bei SpOn ausgesprochen dünnhäutig. Ich habe schon öfters versucht einen Beitrag dort zu posten. In der Sache zwar kritisch aber ohne Beleidigungen, immer höflich. Ich werde trotzdem regelmäßig von der Moderation ignoriert. Dort ist offensichtlich nur noch die richtige Meinung gefragt, ob man nun gegen die Netiquette verstößt oder nicht spielt keine Rolle.

  51. Was mich auch einmal interessieren würde, wie hoch ist der Honorarsatz dieser ehrenamtlichen Helfer? Meiner Ansicht nach handelt es sich bei diesen Flüchtlingshelfern um Mittelschichtsprekariat, das von sozialen Abstieg betroffen ist oder zumindest soziale Abstiegsängste hat. Um es mit Waylon Jennings zu sagen, they are so busy keeping up with the Jones.
    Allensbach hat knapp 7000 Einwohner, 48 sogenannte Flüchtlinge muss es bis Ende des Jahres unterbringen, 60 weitere im kommenden Jahr.
    inzwischen sind Charlotte Ergang vom Caritasverband Konstanz und Sebastian Vogt vom Diakonischen Werk mit jeweils einer halben Stelle mit der Sozialbetreuung der Flüchtlinge in den Gemeinden beauftragt.
    In Allensbach hat sich ein Helferkreis konstituiert, es handelt sich um Mittelschichtsprekarier, die sich dieser ehrenamtlichen Tätigkeit stellen und das um ihren Finanzen etwas aufzuhelfen.
    Rund 60 Bürger kommen zur Gründung eines Helferkreises für Flüchtlinge in der Gemeinde.
    Der parteilose Bürgermeister Friedrich fordert in der Versammlung dazu auf, Flüchtlingen vorbehaltlos zu begegnen, unabhängig von der Debatte, wer in Deutschland Asyl erhalten solle. Denn diese Frage sei längst entschieden, wenn die Flüchtlinge auf die Gemeinden verteilt werden.
    Angelika Kügele aus Hegne gehört zu den Vorreitern bei der Hilfe für Flüchtlinge.
    Als Organistin ist sie auf diese Nebeneinnahme angewiesen.
    Sie half unter anderem bei Alltagsproblemen wie dem Buchen eines Telefonanschlusses und engagierte sich für die Zusammenführung der Familie. Ein Teil hielt sich noch im Libanon auf. Kügele berichtet von einem monatelangen Kampf mit bürokratischen Hürden, bis im Herbst vergangenen Jahres die Familie in Hegne wieder vereint war.
    Hegne ist ein Teilort von Allensbach.
    Monatelanger Kampf mit bürokratischen Hürden bringt voll viel gutes Honorar.
    http://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/allensbach/Allensbacher-wollen-Fluechtlingen-die-Hand-reichen;art372433,8043225

  52. Bei dem Beispiel 1 Flüchtling kommt zum Deutschunterricht hab ich immer das Bild von dem Camp am Weißekreutzplatz vor Aufen.
    Das hatte ich hier mehrfach , aktuell, gepostet
    Im Zelt wurde Deutsch unterrichtet.
    2, maximal 3 höheren zu
    15-20 saßen vor den Zelten und tranken Kaffee bzw. zockten auf den Smartphonen

  53. Zitat “ „Wo kann ich hier mein Handy aufladen?““

    Bei dir in deiner Heimat Kollege Asylant ! Und wenn es dir nicht passt: hau bitte ab in deine Heimat !

  54. #55 ats3788 (03. Aug 2015 17:27)
    Ja klar! Und bei Welt online und Focus werden (zumindest meine) Kommentare, sobald sie ein wenig über der MSM-Stromlinie heraus lugen, garnicht erst eingestellt.Und die sind wirklich weder anstößig noch nazimäßig oder so. Die wollen einfach keine Kritik, die wen aufwecken könnte.

  55. Die deutschen Helfer geben auch auf, weil

    sie keinen Sinn darin sehen, fette Orientalen u. Afrikaner zu pampern;

    schmerzlich zusehen müssen, wie den Fremden – von amtswegen – jeder Wunsch von den Augen abgelesen wird, während daheim die deutsche Großtante mit der mickrigen Rente kaum über die Runden kommt;

    wie die Kranken- und Pflegekassen geizen, aber die Fremden, für diese kostenlos, in unseren Krankenhäusern behandelt werden;

    wie die Fremdlinge Wasser u. Strom verschwenden, Möbel kaputthauen, Küchengeräte zerstören, mit Geschirr u. Essen werfen…

    +++++++++++++++++

    Ich habe ja noch eine beste Jugendfreundin bei Freiburg i. Br. wohnen, sie schrieb mir vor 10 Wochen:

    „Der Sohn eines Freundes arbeitet beim Landratsamt und ist zuständig für die Flüchtlingswohnheime. Der unterscheidet sehr genau und er sagt die Schwarzafrikaner, speziell aus Nigeria seien eine extrem schwierige Gruppe.“

  56. #66 Sumsi (03. Aug 2015 18:04)
    #55 ats3788 (03. Aug 2015 17:27)

    Ist euch schon aufgefallen das es in SPON und FAZ keine Foren zu kritischen Themen aufgemacht werden ?

    Nicht nur das. Wenn überhaupt eine Diskussion zugelassen wird, dann ist man zumindest bei SpOn ausgesprochen dünnhäutig. Ich habe schon öfters versucht einen Beitrag dort zu posten. In der Sache zwar kritisch aber ohne Beleidigungen, immer höflich. Ich werde trotzdem regelmäßig von der Moderation ignoriert. Dort ist offensichtlich nur noch die richtige Meinung gefragt, ob man nun gegen die Netiquette verstößt oder nicht spielt keine Rolle.
    —————————————————–

    Ich haue bei SPARGEL-Kommentaren immer schön drauf. Weil man sowieso kaum abgedruckt wird, kann man wenigsten auf die typisch linken Bearbeiter etwas einwirken. Wenigstens die wissen dann Bescheid! Steter Tropfen höhlt den Stein!

  57. Hier ein Video aus Calais. Da werden Gutmenschen mit der Kamera begleitet. Schön anzusehen wie deren Transporter ausgeräumt wird, die Kisten weggeworfen werden und das Essen auf dem Boden verteilt wird.
    Video ist auf Französisch aber die Bilder sprechen für sich.

    https://www.youtube.com/watch?v=BPaJp1sLp50

  58. Im Kalifat NRW werden jetzt 2 Zelte für jeweils 1000 Asylbetrüger aufgestellt. Und da jeden Tag 1000 neue Besatzer kommen, muss man wohl jeden Tag so ein Zelt aufstellen. Die Bewohner im Dorf Bork in Selm werden sich bestimmt freuen wenn von einem auf den anderen Tag 1000 „Zuwanderer“ kommen.
    http://www.derwesten.de/waz-info/selm-bork-aus-der-luft-img5-id4968014.html

    Und Kalif Ralf Ali Jäger gibt jetzt zu das es in Asylbetrügerheimen zu, Messereien, Schießereien und Schlägereien kommt. Aber alles nur Einzelfälle ® so der Kalif.

    http://www.derwesten.de/politik/nrw-stellt-bislang-groesste-zelte-fuer-fluechtlinge-auf-id10948381.html
    Nach mehreren Fällen unter anderem in Bonn räumte Jäger ein, dass es unter Bewohnern von Flüchtlingsunterkünften auch Auseinandersetzungen gebe. „Aber gemessen an der Zahl von jetzt 90.000 Flüchtlingen in Nordrhein-Westfalen ist die Zahl von Auseinandersetzungen sehr gering.“

  59. talkingkraut (03. Aug 2015 18:07)
    Ehrenamtliche bekommen kein Honorar sondern wenn überhaupt eine Aufwandsentschädigung. Da muss man als Ehrenamtlicher erstmal wissen Das sagen einem so Organistationen wie Diakonie und Caritas natürlich nicht. Wenn man eine Aufwandsentschädigung bekommt liegt die je nach Aufwand (Fahrkosten usw) bei ca 150Euro. Hängt wie gesagt auch vom Aufwand ab.
    Die ehrenamtlichen Helfer aus der Bevölkerung kriegen nichts

  60. #64 Biloxi (03. Aug 2015 18:00)
    Ich bin bereits mind. 6 Jahre bei PI. Seit Anfang gab es hier Meldungen und Berichte, die einem den Schlaf rauben konnte. Aber ich habe immer gedacht, dass es nicht schlimmer kommen könne. Aber es kam jedes Jahr, jeden Monat, jeden Tag schlimmer.
    38 KDL (03. Aug 2015 16:57)

    Genau meine Erfahrung! Ich habe PI (und Kewils „Fakten-Fiktionen“) vor acht Jahren entdeckt. Schon damals dachte ich: Das gibt’s doch alles gar nicht, das geht nicht mehr lange gut, das knallt bald! Aber nichts. Dann bei Sarrazin vor jetzt auch schon wieder fünf Jahren: So, jetzt dreht sich endlich etwas! Wieder nichts, im Gegenteil, alles wurde immer noch schlimmer.
    ————————————————-

    Weil das Gros der Bevölkerung ja immer noch von den LÜGENMEDIEN eingelullt wird, und vor allen Dingen weil die Wirtschaft noch gut läuft. Aber irgendwann wird das Lügengebäude nicht mehr zusammen halten und die Durchhalteparolen immer hohler klingen. So ungefähr muss es 1943 nach Stalingrad gewesen sein!

  61. #73 Engelsgleiche (03. Aug 2015 18:20)

    Die fischen da aber auch Ideen für zukünftige Artikel ab.
    Dann können sie den entsprechenden Kommentar natürlich nicht mehr veröffentlichen.
    Weltonline ist ja kein Infoportal mit journalistischem/informations Anspruch.
    Da geht es um Regierungspropaganda, Ausloten was man der Bevölkerung noch gerade so zumuten kann und Fiebermessen/Pulsfühlen.

    Man muß das eher von der unterhaltsamen/spielerischen Seite betrachten.

    Wie frustrierend muß daß für die ganzen Soziologiefritzen sein.
    Jahrzehntelange Umerziehung auf allen Kanälen und „der Deutsche“ sagt immer noch Neger und mag keine Türken.

  62. 😛 Ich bin dafür, daß mutige – noch nicht bekannte – PI-Sympathisanten „Flüchtlingspate/in“ werden, um uns hier brühwarm Bericht zu erstatten!!!

  63. Für diese Leute von denen die meisten nachweislich nicht aus Kriegsstaatten kommen wird gerade in den Rot-Grünen Bundesländern alles ja wirklich alles in Bewegung gesetzt, statt sie einfach so schnell wie möglich abzuschieben, dann wäre genug Platz da für die Handvoll echter Kriegsbetroffener aus Syrien, die könnte man dan Problemlos in einem Rot-Grünen Budesland der Wahl unterbringen.

    Aber was doch wirklich schlimm ist, ist dass für diese Leute unsere Gesetze außer Kraft gesetzt werden sollen wie jetzt ein gewisser Pistorius von der SPD in Niedersachsen verkündete. Für die sollen Baubestimmungen, Planungsverfahren usw. vereinfacht werden, während man selbst beim schneiden seiner Hecke im Garten das Gesetz beachten muss.

    Leider regiert Rot-Grün in so vielen Bundesländern, mancherorts sogar mit den noch schlimmeren Linken. Ich bin mir sicher, dass gerade dies mit ein Hauptgrund für diese Chaos ist und wie jetzt die Forderung nach Aufhebung der Gesetze. Rot-Grün steht fordert also Gesetzlosigkeit, was soll das werden? Die Neuauflage der Chaos-Tage von Hannover?

    Es wird Zeit, dass diese Chaotentruppen in den Bundesländern abgewählt werden, die benutzen die Asylwelle für ihre Linksgrünen Experimente und Träumereien mit ungewissem Ausgang, schlimmstenfalls droht der Untergang Deutschlands.

  64. #77 Tjalfi

    Tja, die älteren Wessis waren ja auch beim Bund – ich auch, aber das war bereits Mitte der 70er. Ein G3 zu zerlegen und wieder zusammenzusetzen traue ich mir immer noch zu 🙂 . Das Problem ist aber das Alter: Ab 50 geht der Kampfeswillen deutlich in den Keller. Und zum Osten: Der Mauerfall ist ja schon 25 Jahre her. Und ich fürchte, auch im Osten haben seitdem linksgrüne Lehrer das Ruder übernommen.

  65. Wertheim is seit ca. 20 Jahren Ausbildungsstätte der Polizei. Ehemalige US Kaserne. In einigen Mannschaftsgebäuden waren schon Mitte der neunziger Jahre Asylanten untergebracht. Morgens wurde das Gebäude öfters von Hundertschaften gestürmt.
    Vor einigen Jahren wurden die Zimmer zu Einzelzimmern mit Bad und Toilette umgebaut. Also alles neu!
    Wetten jetzt wird wieder umgebaut damit die Schätzchen es auch besonders gut haben.
    In 1-2 Jahren is alles abbruchreif.

    Nebenan haben Russlanddeutsche Eigentumswohnungen(Umgebaute Gebäude der ehemaligen US Armee.

    Ellwangen is die Hölle. Jede Nacht Polizeieinsätze. Eine Eingreiftruppe wurde speziell dafür aufgestellt. Bis zu 20 Streifen jede Nacht im Einsatz.

    Man glaubt nicht was da abgeht.

    Wie wäre es wenn Politiker ein 4 wöchiges Praktikum in einer Lea ablegen müssen?

  66. Politiker erwarten keinen Dank für ihre unermüdliche Arbeit ,ihnen Reicht das leuchten in den Augen der Kinder wenn sie ihnen Erzählen das der Sport in ihrer Turnhalle ausfällt.
    Die Turnhalle wird gebraucht um kleine Hungernde Neger Kinder unterzubringen die ihre Eltern verloren haben.
    Soweit so gut,
    dann traut sich Oskar zu fragen: wo sind die Elternlose Neger Kinder?
    <Es kamm doch nur ein Bus voll mit so Finsteren Gestalten
    Der Politiker in seinem unermüdlichen Einsatz sagt:
    Oskar wir brauchen deinen Klassenraum……..
    Oskar hat früh gelernt Trau keinem, auch keinem Schönschwätzer der Politiker ist.
    Heute im Radio, Nebeneinkünfte der Politiker erreichen neuen Rekord..
    Ja Oskar so geht es in deinem Land zu……

  67. Kompliment an PI-News! Danke für die tollen Recherchen und den unermüdlichen Einsatz!

  68. Hier gibt es nicht einmal Strom, um unsere Handys aufzuladen“, sagt Youssef Alshalal. „Meine Familie weiß seit Tagen nicht, wo ich bin.“
    Youssef Alshalal das ist einer der Finsteren Gestalten wo sich
    Deutsche Kinder, ihrem natürlichen Trieb zufolge Fürchten, von Kindern können die Gutmenschen Lernen,
    den wem das Telefon Wichtiger ist als seine zurück gelassen Kinder und Familie dem ist nicht zu trauen.
    Der braucht unsere Hilfe nicht!

  69. 35 Heisenberg73…..ich bin oft in der Los Angeles Gegend und muss Dir LEIDER sagen…..in den schlimmsten LA Area Gegenden wie Compton, South Central, Inglewood etc. fühle ich mich wesentlich heimischer und geborgener als im BUNTEN München das Dank Figuren wie OB Didi Reiter im Neger und Kopftuchsumpf zunehmend versinkt.

  70. DRK WILL NICHT MEHR NUR EHRENAMTLICHE

    JETZT GIBT´S KOHLE FÜR INVASOREN-BETÜTTLER

    „“DRK sucht dringend Helfer für Asyl-Zeltstädte

    Jetzt sucht das DRK dringend nach weiteren Helfern – und will die Strukturen umbauen.

    „Derzeit werden von uns viele Ehrenamtliche eingesetzt, auch aus den Bereichen Berg- und Wasserwacht“, erklärt DRK-Sprecher Kai Kranich (33).

    Das soll jetzt auf professionelle Füße gestellt werden: „Daher suchen wir neue Honorarkräfte.

    Auch freiwillige Helfer werden laut Kranich weiter gesucht: „Sie sollten einen Gesundheitspass haben, wenn sie in der Essensausgabe arbeiten wollen.

    Weiterhin sind dringend Dolmetscher(ARABER, NEGER usw.?) und motivierte Betreuer(Islam-Lobbyisten/-Aktivisten?) gefragt.““
    https://mopo24.de/#!nachrichten/drk-sucht-chemnitz-helfer-adalbert-fluechtlinge-zeltstadt-9400

  71. #33 der dude; Komm, nicht übertreiben, dieser Snowden hat doch nicht wirklich Geheimnisse ausgeplaudert und ist auch ganz sicher nicht mit der Todesstrafe konfrontiert. Ich hab da zwar nicht genauer nachgeschaut, weils mich schlicht nicht interessiert hat, das was bekannt wurde, wusste doch ohnehin jeder, der nicht mit vollkommener Blödheit geschlagen ist. Ansonsten teile ich die Meinung, dem kein Asyl zu gewähren.

    #48 Warum nur; Die Öltanker fahren doch eh leer zurück, da kann man die Tanks doch locker mit ein paar Betten, Stühlen Tischen ausstatten. Mag nicht sonderlich gemütlich sein, aber da die Behandlung in Deutschland so abgelehnt wird, ist anscheinend alles andere besser.

    #62 Eddie Kaye; Enthüllte er wirklich? Das wusste doch eh jeder, oder ahnte es zumindest. Ich kann nur von Bayern reden, in der Holzkirchner, Aiblinger Ecke gibts ne ganz grosse Abhörstation der Amis, die ist zwar angeblich schon vor einigen Jahren aufgelassen worden, aber das ist in etwa so glaubwürdig, wie wenn die Griechen versprechen, dass sie innerhalb nem Monat sämtliche Schulden zurückzahlen. Und dann gibts noch so ne Abhörstation zwischen Donauwört und Augsburg direkt neben der Bahn- bzw Autostrecke. Ähnliche Teile gibts aber garantiert auch in anderen Teilen Deutschlands.

    #68 talkingkraut; Klar, so ganz kostenlos ist ehrenamtlicher Einsatz nicht grade, ich hab mal was gelesen, dass man da an einem Tag 100€ steuerfrei kriegen kann. Kann ich irgendwie gar nicht richtig glauben, so viel verdient ja jemand mit Mindestlohn nicht mal in 3 Tagen. Aber selbst wenns das bloss alle 2 Wochen gäbe, wärs ein nettes Zuverdienst.

  72. #62 Eddie Kaye

    das Internet global und VERDACHTS-UNABHÄNGIG überwachen und damit das Fernmeldegeheimnis -wie es in Österreich oder auch Deutschland als Grundrecht festgeschrieben ist- missachtet –

    Wenn Geheimdienste sich an Datenschutz und Fernmeldegeheimnisse halten würden, dann könnten sie ihren Laden zu machen.

    Es ist genau die Aufgabe von allen Geheimdiensten weltweit gegen den Datenschutz zu verstoßen, zu spionieren und zu sabotieren.

    Wer sich darüber aufregt hat den Sinn von Geheimdiensten nicht verstanden.

  73. Es ist Asyl-Mafia am Werk, die sich Hand in Hand mit der Politik bereichert und das Land gegen die Wand fährt.

    ALLE „HELFER“, DIE SICH AM ASYL-WAHN BETEILIGEN, MACHEN SICH FÜR VERBRECHEN VERANTWORTLICH.
    Ganz geschweige, dass sie den erweiterten Suizid begehen.

    Über Moral braucht man hier gar nicht sprechen.
    Asyl-Mafia hat keine Moral.

  74. Ich muss auch immer grinsen wie die Zwangsgebührensender immer wieder
    „Alles klar an der Helferfront“
    melden.
    Genau an solchen Meldungen kann man doch erahnen,dass da gar nichts passt und nur neue „Idioten“ ins Boot geholt werden sollen.
    Wie oft sollen die eigentlich Kuchen backen und auf Kindergeburtstag machen,irgendwann ist auch Schluss mit Lustig…
    Ich denke auch,dass ganz viele der Gutmenschen, ganz schnell frustriert sind,wenn sie sehen wie das Lügengebilde und die Mär vom guten Invasoren, der Politverbrecher in der realen Welt zusammen fällt..
    Ich möchte auch nicht wissen wie oft diese Forderer ihre Pfoten nicht bei sich behalten konnten,es wäre wirklich interessant mal das zu erfahren, worüber nie jemand von diesen Lügenmedien und Zwangsgebührensender berichten wird…

  75. @ #95 Blimpi (03. Aug 2015 23:36)

    Ich mußte auch innerlich lachen, wie die Gütersloher Zeitungen, Malteser, DRK bereits nach dem ersten Wochenende, dann nach einer Woche mit Oberbürgermeisterin und anderen Rathausfuzzis jubelten: „Ruhiges Wochenende, ruhige erste Woche, Flüchtlinge zufrieden, Helfer zufrieden, ruhig, hilfsbereit, sagen sogar bitte u. danke, keine unüblichen Krankheiten usw.

    Unwillkürlich denkt da selbst der dümmste Leser: „Sind Flüchtlinge sonst nicht ruhig und dankbar, welche Krankheiten haben sie üblicherweise?“

    Und dann gibt es noch Bilder, wie eine Frau in Schutzkleidung in einen der Busse steigt, Bildunterschrift, aussteigen dürften die Flüchtlinge erst nach einem Gesundheitscheck.

    „Stimmung in Notunterkünften ist ruhig
    Gütersloh (rebo) – Seit vergangener Woche werden in zwei Gütersloher Sporthallen Flüchtlinge aus Syrien, aus dem Irak, aus Pakistan, Somalia(Sogar Bangladesh; seltsamerweise werden Balkanländer nirgendwo genannt!) und weiteren Ländern vorübergehend aufgenommen. Der Betrieb in den beiden Unterkünften in Friedrichsdorf und Spexard läuft nahezu reibungslos.“
    http://www.die-glocke.de/lokalnachrichten/kreisguetersloh/guetersloh/Stimmung-in-Notunterkuenften-ist-ruhig-e830e7b4-6caa-4a53-909d-d847abf8fda9-ds

  76. Eines ist klar: In der modernen Welt ist es großer Quatsch, wenn nur ein Land politisches Asyl gewährt.

    Daher bin ich für die Abschaffung des Asyl-Paragrafen, für die Ersatzlose Streichung.

    Die Erfahrung macht (hoffentlich) klüger.

    Wir können das Elend der Welt nicht heilen.
    Jeder Versuch, das Elend der Welt zu heilen ist törricht und verschlimmert meist die Lage. (Medizin in Afrika=Überbevölkerung).
    Wir bekommen doch von den linksgrünen Spinnnern immer erzählt, dass „eurzentrististische“ oder „weiß-abendländische“ Sichtweisen ganz ganz phöse sind. Ich finde auch, wir sollten diese Sichtweisen ersatzlos aufgeben.

    Grenzen Dich. Geldhahn zu. Gute Marine und Grenzsicherung. Und Tschüss.

  77. #77 Dortmunder1
    Am 13. August 1961 war ich in Selm im Ferienzeltlager des Berliner Don Bosco Heims.
    Heute bin ich fast siebzig und du hast ohne es zu wissen, Kindheitserinnerungen bei mir ausgelöst.
    Jedenfalls haben die Selmer jahrzehntelange Erfahrungen mit Zeltlagern, kann ich bestätigen 🙂

Comments are closed.