roye0In einem Zigeunerlager in der nordfranzösischen Gemeinde Roye im Département Somme spielten sich am Dienstag gegen 16.30 Uhr erschreckende Szenen ab. Nach einem Streit schoss ein 72-Jähriger mit einem Jagdgewehr um sich. Er tötete ein sechs Monate altes Baby, eine Frau und einen Mann. Auch zwei Gendarmen traf der Schütze, einer davon erlag kurz darauf im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. Ein dreijähriges Kind wurde ebenfalls getroffen. Innenminister Bernard Cazeneuve sprach von einer „äußerst dramatischen“ Tat. Der Täter habe absolut kaltblütig getötet, bis Gendarmen ihn selbst mit Schüssen außer Gefecht setzten.

Alle Getöteten, bis auf den Polizisten, gehörten zum selben Clan. Der 72-jährige Schütze soll bei der Tat alkoholisiert gewesen sein. Das dreijährige Kind und der zweite verletzte Polizist sind außer Lebensgefahr, berichtet Le Parisien. Bei der erschossenen Frau handelt es sich vermutlich um die Mutter des Babys und der Mann war wohl der Großvater, wie der zuständige Staatsanwalt aus Amiens, Bernard Farret, mitteilte. Er gehe auch derzeit von einem Familienstreit und keinem Terrorakt aus, so Farret. Der Täter habe allein gehandelt.

Der verletzte Polizist:

roy1JPG

roye03

lager

Auch Stunden nach den Schüssen beschrieb Le Parisien die Stimmung im Zigeunerlager als nach wie vor aufgeheizt. Journalisten sollen von Zigeunern tätlich angegriffen worden sein. Die Polizei bezog auch Stellung vor dem Universitätskrankenhaus in Amiens, wo die Verletzten behandelt werden, um bei neuerlichen Gewaltausbrüchen der anwesenden Familienmitglieder schnell einschreiten zu können.

Gewaltfolklore und kulturbedingte Tote sind Teil des multikulturellen Untergangssystems, in dem wir uns nun bewegen. Das vielbeschworene „Bunt“ ist in seinem Grundton eben einfach nur blutrot. (lsg)

image_pdfimage_print

 

48 KOMMENTARE

  1. Ach so, nur ein Familienstreit. Ich dachte schon, er wäre von „fahrendem EU-Volk“ bestohlen worden….

  2. Schon mal der Vorgeschmack, wenn auf Duisburg-Rheinhausen der Deckel nicht mehr zu halten ist.

    Aber Frau Roth ! Das ist Multi Kulti und Sie geniessen es doch ! Diese vielfältigen Eindrücke fremder und neuer Kulturen. Schön oder nicht ???

  3. Wann rastet in der Fußgängerzone eurer Stadt ein Primitivkultureller aus? Wann trifft ein Projektil euren Kopf, während ihr noch gedankenlos, Einkaufstüten tragend, durch ein Einkaufszentrum schlendert? Wann habt ihr plötzlich ein Messer im Rücken, wo ihr doch Sekunden zuvor die neuesten Transfairs im Bundesligageschehen diskutiert habt?

    In der von euch bewusst gewählten Gesellschaft ist das bei jedem Unternehmen, welches euch Freude macht und die heile Welt vorgaukelt, einzukalkulieren. Und zwangsläufig muss es nicht mit dem Tod enden. Nachschub für einfachen Raub, Krüppeltreterei und Vergewaltigung ist unterwegs. Ihr seid dann zwar bis zum Lebensende psychisch oder physisch im Eimer, aber ihr lebt bis zum nächsten Mal noch.

    Wünsche euch spannende kommende Jahre, mitkläffende Multikultidackel.

  4. Europa so wie es mal war gibt es schon lange nicht mehr und ganz speziell Frankreich nähert sich dem absoluten Ende rasanter als andere europäische Länder. Wenn man sich dort mal all die Slums und No Go Areas anschaut wird einem spei übel. Das Straßenbild ist geprägt von Orientalen Negern und Zigeunern soweit das Auge reicht, nen Bio Franzosen gibt’s dort nur noch in Museen of Fotos.

  5. Naja, die „EU-Staaten“ Bulgarien und Rumänien sind froh, daß sie diese Leute endlich los sind und dank an Frau Merken und den Sozialisten in Frankreich sind sie jetzt bei uns

    Komisch, in der Lügenpresse steht etwas völlig anderes, da steht daß das Opfer Zigeuer sind und der Täter „ein Mann“:

    Mann erschießt Baby und drei Erwachsene

    Feedback
    ANZEIGE

    Bei einer Schießerei in Nordfrankreich sind vier Menschen getötet und drei weitere schwer verletzt worden.
    Die Schießerei ereignete sich in einem Lager von Sinti und Roma in der Gemeinde Roye.
    Ersten Berichten zufolge ging der Schießerei ein heftiger Streit voraus. Der Täter stand womöglich unter Alkoholeinfluss.
    Mann erschießt Baby
    Ein Mann hat in Nordfrankreich ein sechs Monate altes Kleinkind und drei Erwachsene erschossen, darunter einen Polizisten; drei weitere Menschen wurden bei der Schießerei schwer verletzt. Die Schießerei ereignete sich in einem Lager von Sinti und Roma in der Gemeinde Roye, wie die Präfektur des Département Somme mitteilte.
    Innenminister Bernard Cazeneuve sprach von einer „absolut dramatischen“ Tat, die sich in einem Lager von Menschen abspielte, die in Frankreich von den Behörden als „Fahrende“ bezeichnet werden.

    Beamter erliegt seinen Verletzungen
    ANZEIGE

    Der Mann habe auf dem Gelände des Lagers „kaltblütig“ einen Mann, eine Frau und das Baby erschossen, sagte Cazeneuve. Ein dreijähriges Kind und zwei Polizisten, die ihn stoppen wollten, wurden ebenfalls getroffen. Einer der Beamten erlag später seinen Verletzungen, wie die Präfektur des Departements Somme der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Den Behörden zufolge wurde das verletzte Kleinkind nach einem Herzstillstand künstlich beatmet.

    Nach ersten Berichten ging der Schießerei am Nachmittag ein heftiger Streit voraus. Schließlich eröffnete der Täter womöglich unter Alkoholeinfluss mit einem Jagdgewehr das Feuer, hieß es von der Präfektur. Nach Angaben eines Sprechers schossen die Polizisten auf den Täter, um ihn außer Gefecht zu setzen – dieser wurde ebenfalls schwer verletzt.

    Anzeige

    PRÄMIENPROGRAMME
    Punktejagd an der Zapfsäule
    Stammtankstelle oder Tankstellen-Hopping: Bei dieser Frage scheiden sich die Geister. Doch steigende Mitgliederzahlen beweisen es: Die Fans der Prämienprogramme sind in der Überzahl. mehr …
    Angespannte Stimmung im Ort
    Die genauen Hintergründe der Schüsse sind noch unklar. Nach dem Vorfall war die Stimmung rund um das Lager an der Autobahn Paris-Lille stark angespannt. Die Bewohner verlangten von der Polizei, zurück in das abgesperrte Lager gelassen zu werden. Zwei Journalisten wurden am Rand des Camps angegriffen. Vor Ort präsente Polizisten brachten die Reporter zu einem nahegelegenen Polizeiposten.

    Ein Auto versuchte zudem, die Absperrungen zu durchbrechen, wie ein Vertreter der Stadtverwaltung sagte. Am Abend entspannte sich die Situation. Wie die Präfektur mitteilte, wohnen in dem Lager seit mehreren Jahren etwa 40 Menschen in Wohnwagen. Bisher habe es keine Probleme gegeben, hieß es.

    Innenminister Cazeneuve sprach der Gemeinschaft der „Fahrenden“ (Französisch: „gens du voyage“) sein Mitgefühl aus. Premierminister Manuel Valls schrieb auf Twitter: „Meine Gedanken sind bei den Familien, bei den Opfern und bei dem Polizisten, der im Dienst für Frankreich erschossen wurde.“ http://www.sueddeutsche.de/panorama/nordfrankreich-mann-erschiesst-baby-und-drei-erwachsene-1.2621856

    Lügenbande dreckige

  6. Auch unsere Systemmedien kommen nicht umhin über den Vorgang zu berichten. Allerdings hat sich die Systempropaganda wieder mal ein neues politisch korrektes Neusprech für Zigeuner ausgedacht.

    So hat ja die Zensur der Politischen Korrektheit schon längst das Wort „Zigeuner“ verboten und dafür das Kunstwort „Sinti und Roma“ erfunden um Zigeuner nicht von bösen Nazi-Menschen rassistisch zu diskriminieren.

    Wer aber genau zuhört weiß, dass aktuell jetzt auch diese Bezeichnung böse rassistisch und verboten ist. Die Politische Korrektheit schreibt jetzt vor bei Zigeunern die Bezeichnung Roma (sprich: Rommma) in öffentlichen und von ihnen kontrollierten Medien zu verwenden.

    Musste man vorher ein Sinti- und Romaschnitzel bestellen so ist jetzt nur noch Rommma-Schnitzel zulässig.

    🙂

  7. Mich kotzt mein eigener Sarkasmus an. Aber Frankreich ist nur ein klitzekleiner Vorgeschmack was Deutschland bevor steht. Aber Hauptsache nach Heidenau pilgern, weil Frauen und Kinder demonstriert haben …

  8. Diese Meldung kam auch heute Morgen in den HR3-Radionachrichten. Die Formulierung wurde aber so gewählt, dass man den Eindruck haben musste, dass ein Außenstehender das Massaker verübt habe. Klar, es sollte unterschwellig rüberkommen, dass es ein französischer Rechter war. Ich habe mal gegoogelt, aber keinen einzigen Link zu einer deztschen Seite gefunden (Französich kann ich nur schlecht).

    In diesen Nachrichten gab es übrigens – wie auch an den vorherigen Tagen – gefühlt nur ein Thema: „Flüchtlinge“: Heidenau; Merkel besucht…, Gauck besucht…; mehr Geld für die gemeinden. Ich mag schon gar nicht mehr Radio hören.

  9. OT:

    Die ganzen Flüchtlinge die an der mazedonischen Grenze aufgehalten wurden sind durch. Blick.ch berichtet von tausenden die alle na wo hin wollen?
    Deutscheeeeeland:

    «Wir wollen weiter nach Deutschland», sagt Hamid. «Wir wollen zu Angela Merkel, sie ist ein guter Mensch, Merkel kann uns allen helfen.»

  10. Ehrlich gesagt, seit ich Raspails Roman gelesen habe, mache ich mir keine Hoffnungen für Europa mehr. Es wird genauso kommen wie im Buch beschrieben. Einziger „Trost“…, ach, vergiss es.

  11. Na, bitte! Jetzt werden die Invasoren sogar noch bewaffnet (oder zumindest in der Nähe von Waffen einquartiert:

    BILD-Ticker
    Schützen sollen Hallen für Flüchtlinge öffnen
    Di. 25.08.2015, 20:58

    Hagen (Nordrhein-Westfalen) – Weil die Zahl der Flüchtlinge inzwischen auf 1000 pro Tag gestiegen ist, hat NRW-Integrationsminister Guntram Schneider (64, SPD) die Schützenbünde im Land um Hilfe gebeten.
    Aus Sicht des Ministeriums besteht die Möglichkeit, „gerade in Südwestfalen einige Schützenhallen vorübergehend als Unterkünfte zu nutzen.” Das zitiert die „Westfalenpost“ aus einem Brief des Ministers. Pro Halle, so die Planung, sollten 70 bis 80 Personen untergebracht werden. Der Bundesoberst des Sauerländer Schützenbundes, Martin Tillmann, steht dem Vorhaben aufgeschlossen gegenüber. Der Vorstand habe bereits die Vereine im Sauer- und Siegerland angeschrieben und über die Ministeranfrage informiert.

  12. Ein Mann kommt in ein Restaurant und bestellt sich beim Ober ein Zigeunerschnitzel.

    Der Ober, ein rotgrüner Utopist und Spinner meint ganz erbost:

    “Lieber Gast! Wir sind hier eine politisch korrekte Kneipe! Bei uns gibt es so ein rassistisches Essen nicht.
    Bei uns kann man aber ein Sinti- und Romaschnitzel bestellen!”

    Daraufhin der Gast: “Na, gut! Dann nehme ich halt ein Sinti- und Romaschnitzel!

    Aber bitte mit Zigeunersauce!”

    🙂

  13. Wann sieht es dieses NAZI-PACK von GRÜNEN-KINDERFICKERN und MAUERMÖRDERN, gemeinsam mit LINKSFASCHISTEN und VOLKSVERRÄTER-PARTEIEN ein, dass es mit diesen INVASOREN kein Miteinander gibt. Selbst ein Nebeneinander wird nicht möglich sein. Dazu grient die KANZLETTE nur blöde.
    IM ERIKA UND POLITIK, DASS GEHT GAR NICHT.
    Wer erlöst uns von diesem Trampel? Zu blöd gewesen um mit Messer und Gabel zu essen, aber nach Hitler, Deutschland unter dem Zeichen des HASSES, der RAUTE, abermals in den Untergang zu führen. Unsere Herrschenden POLITIKER DARSTELLER sind die neuen wahren NAZIS!

  14. # 4 Thilo S.

    Tourismus ade; ICH jedenfalls fahre nicht mehr
    nach:
    Südtirol
    Italien
    Spanien
    Griechenland
    Frankreich
    Skandinavien
    in die östlichen EU-Staaten sowieso nicht
    keine Städtetouren in Deutschland mehr

    überall dasselbe Bild: Horden von Invasoren,
    in den Innenstädten überall dieselben Kettenläden mit demselben Ramsch.

    Kein Bedarf; ich mach es mir lieber daheim gemütlich, solange das hier noch geht. Unser Dorf hat zum Glück noch keine Invasoren.

  15. #5 Bernhard von Clairveaux

    Glückwunsch, du hast im Gegensatz zu mir (#9) einen deutschen Bericht gefunden. Wobei man den Begriff „Bericht“ nicht verwenden sollte, denn ein Bericht muss wahrheitsgemäß und vollständig sein.

    Aber als erfahrener „Zwischen den Zeilen“-Leser weiß man natürlich sofort, dass es kein autochthoner Franzose gewesen sein kann, denn sonst wäre die Sprache des Artkels eine völlig andere gewesen.

  16. Münster

    POL-MS: Räuber boxt Opfer und reißt Goldkette vom Hals
    Münster (ots) – Ein Unbekannter griff Montagnachmittag (24.8., 16:25 Uhr) einen 19-jährigen Lengericher in einem Park an der Windthorststraße an und riss ihm seine Goldkette vom Hals. Der Täter und vier weitere Männer versperrten dem Lengericher und seinen zwei Freunden den Weg. Plötzlich boxte er dem jungen Mann in den Bauch und schlug ihm anschließend ins Gesicht. Dann zerrte er diesem die 100 Euro teure Kette mit Kreuzanhänger vom Hals. Hierbei wurde der 19-Jährige leicht verletzt. Der Räuber sieht südländisch aus, ist circa 25 Jahre alt und schlank. Er trug kurze, schwarze Haare und ein rotes Basecap.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11187/3105149

  17. #12 BRD-Insasse

    Die Waffen würden sicher vorher entfernt. Erschreckend ist aber das:

    besteht die Möglichkeit, „gerade in Südwestfalen einige Schützenhallen vorübergehend als Unterkünfte zu nutzen.” (..)
    Der Bundesoberst des Sauerländer Schützenbundes, Martin Tillmann, steht dem Vorhaben aufgeschlossen gegenüber.

    Wie kann man nur so naiv sein und glauben, dass die Schützenhallen nur vorübergehend zweckentfremdet werden. Das heißt für die Schützen auf jeden Fall, dass sie neue Schützenhallen bauen müssen …

  18. @ #17 KDL

    Ich hatte tatsächlich immer gehofft, dass gerade Schützenvereine eine der letzten patriotischen Bastionen seien. Wie ich mich doch irrte.

  19. Stollberg: Der verfolgte Verfolger
    „Mohammed* hat Angst. In seiner Heimat Libyen in Misrata sind sowohl seine früheren Auftraggeber hinter ihm her als auch die neuen Machthaber, sagt er, die seit dem Sieg über Diktator Gaddafi das Ruder in der Hand haben. Die Lage ist unübersichtlich, es herrscht Bürgerkrieg. Währenddessen liegt die Akte des Neu-Stollbergers, der mit einer Verwandten eine kleine Wohnung hat, seit Jahren vor deutschen Gerichten. „Er hat weder Asyl noch Flüchtlingsstatus, lediglich eine sogenannte Aufenthaltsgestattung, die irgendwann endet. Der Asylantrag wurde 2014 abgelehnt“, sagt seine Chemnitzer Anwältin Ute Berger – weil dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge nicht alle Einzelheiten, die er dort zu Protokoll gab, glaubwürdig erschienen.(…)“ http://www.freiepresse.de/LOKALES/ERZGEBIRGE/STOLLBERG/Asyl-verzwickt-Der-verfolgte-Verfolger-artikel9279228.php

    Iserlohn: Ladendieb erwischt
    „Am Abend, gegen 19:15 Uhr, wurde ein junger Mann beim Ladendiebstahl erwischt. Da er sich nicht ausweisen konnte, wurde die Polizei zur Personalienfeststellung hinzugerufen. Die Beamten überprüften den Beschuldigten und stellten fest, dass gegen ihn ein Haftbefehl vorlag. Da der 25 jährige Georgier den im Haftbefehl geforderten Geldbetrag nicht bezahlen konnte, wurde er vorläufig festgenommen und in die JVA nach Hagen verbracht.“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65850/3101314

    Schloß Ricklingen: Zeuge stellt Ladendieb
    „Marcel L. hatte Kleinigkeiten besorgen wollen, stand an der Kasse und blinzelte durch das Gitter mit den Zigarettenvorräten. Versteckt vor der Kassiererin stopfte ein Trio Zigarettenpackungen in einen Rucksack, am Ende 64 Stück. „Einer hat gesehen, dass ich ihn sehe, aber er hat weiter ins Regal gegriffen“, erzählt L. Was tun? Gleich ansprechen? Nichts unternehmen? „Ich habe der Kassierin leise gesagt, sie soll ganz ruhig bleiben und die Polizei anrufen.“ Weil die Kassierin erst die Filialleiterin informieren wollte, ging Marcel zur Mitarbeiterin im Backshop. Die begriff schnell. „Ich habe noch mal um die Ecke zu den Männern geschaut. Da werden sie misstrauisch, machen den Rucksack dicht und wollen gehen. Einer bezahlt noch sein Obst, als gehöre er gar nicht dazu. Einer geht ganz ruhig aus dem Laden. Der dritte, ein 26-jähriger Georgier, trägt den Rucksack eilig durch den Laden zurück zum Eingang, fängt an zu rennen, schubst die Filialleiterin zur Seite.“ Eine ältere Kundin hält dem Räuber noch den Gehstock vor die Füße. L. rennt rufend hinterher. Als sich der Georgier zu ihm umdreht, setzt L. ihn mit einem gezielten und schmerzhaften Angriff außer Gefecht. Er hat Kampfsporterfahrung, darauf verlässt er sich in diesem Moment. Der Schmerz ist so stark, dass der Täter aufgibt. Mit einem Freund fixiert er den Mann, bis die Polizei ihn übernimmt.(…)“ http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Region/Garbsen/Nachrichten/Schloss-Ricklingen-Mann-ueberwaeltigt-Raeuber

    Hartberg-Fürstenfeld/A: Tasche mit Leichenteilen gesucht
    „Wie berichtet, sucht die steirische Polizei eine gelbe Tasche, in der sie Leichenteile vermutet. Der offenbar psychisch kranke Rumäne Daniel G. (40) hatte am Mittwoch im Dorf Hodos seinen Vater erstochen und in kleinste Teile zerstückelt. Am Donnerstag tauchte er dann völlig verwirrt mit der gelben Tasche bei seiner Schwester auf, die seit Jahren mit ihren Töchtern in Neudau lebt. In der Tasche dürften Leichenteile gewesen sein. Nur: In der Nacht auf Freitag entsorgte der Rumäne das Gepäck. Dann zwang er seine Schwester und die jüngere Nichte, ihn nach Rumänien zurückzufahren. Unterwegs versuchte er, den Wagen in den Gegenverkehr zu steuern – Schwester und Nichte waren in akuter Lebensgefahr, konnten aber in Ungarn flüchten. Dort wurde der Rumäne auch festgenommen. Grundner: „Er sitzt mittlerweile in Rumänien in Haft.““ http://www.österreich.at/chronik/Rumaene-fuhr-mit-Leichenteilen-in-die-Steiermark/201558813

  20. In der Metzgerei:

    Ich hätte gerne 2 Pfund Schnitzel, bitte!
    Das heißt jetzt Kilo !
    Wie? – nicht mehr Schnitzel?
    Nein, doch nicht so!
    Na gut, dann nehme ich 2 Pfund Kilo, aber mit Sinti- und Roma Sauce!

    Wer noch glaubt, dass nur Menschen die offenen Löcher namens Grezne passieren – nicht Waffen und explosives Material;
    der glaubt auch, dass ein Zitronenfalter Zitronen faltet und ein Gutmensch nur Gutes tut.

  21. In einem Zigeunerlager in der nordfranzösischen Gemeinde Roye …

    Ihr Rassisten! Wenn schon, dann heißt es bittschön „Rotationseuropäer“!
    Zustände wie in Frankreich zeichnen sich auch bei uns hierzulande ab, wenn noch mehr Asylschmarotzer aus dem Balkan einfallen werden; wovon garantiert auszugehen ist.
    Dann sieht es bei uns flächendeckend so aus wie in DU-Marxloh. Da ist es ja so hübsch „bunt“, wie Duisburgs OB Sören Link (hübscher Name) so politisch korrekt formuliert – es überwiegen jedoch die Farben Gelb und Braun in den Hinterhöfen und in den Hausfluren der solcher Art bereicherten autochthonen Bevölkerung.

  22. OT

    Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) wirbt gezielt kulturferne und islamische Migranten an.
    Dazu dient ein Werbefilm, den man in vielen Sprachen von der Webseite des BAMF herunterladen kann.

    http://www.bamf.de/SharedDocs/Videos/DE/BAMF/ablauf-asylverfahren.html?nn=136754

    Darin können sich migrationswillige Araber, Afrikaner usw. bereits zu Hause informieren, wie einfach es ist, sich in Deutschland festzusetzen und Geld zu erhalten. Durch die filmische Aufbereitung werden auch die vom BAMF offiziell genannten 10 % Analphabeten befähigt, das in die Tat umzusetzen. Für diejenigen, die lesen können, ist eine ebenfalls erhältliche Broschüre vorgesehen, es gibt sie in exotischen Sprachen wie:
    Albanisch
    Arabisch
    Farsi
    Dari
    Paschtu…

    Daß es diese Handlungsanweisungen beispielsweise auch auf Serbisch gibt, läßt nur den Schluß zu, daß man gezielt Menschen aus Serbien nach Deutschland anwerben möchte.

    http://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Publikationen/Videofilme/begleitbroschuere-videofilm-deutsches-asylverfahren.html?nn=1367542

    Die serbische Regierung ist darüber alles andere als froh, denn jeder Einwohner, der dort weggeht, um in
    D-Schland zu kassieren, zieht in Serbien moslemische Austausch-Menschen nach.
    Serbien fordert indessen von Deutschland, die Geld-Anreize für Serben abzuschaffen, um dem Exodus entgegenzuwirken.

  23. #14 jambo24 (26. Aug 2015 09:30)

    Wer erlöst uns von diesem Trampel?

    Da gab es doch mal dieses ziemlich bekannte Lied:

    Es rettet uns kein höh’res Wesen
    kein Gott, kein Kaiser, kein Tribun.
    Uns von dem Übel zu erlösen
    müssen wir schon selber tun.

  24. Pfff, naja, wenn die sich gegenseitig erschießen. Bitte.. von mir aus. Das ist mir egal, aber dann sollen sie das auch auf SICH begrenzen und nicht anderen, wie die Polizei, mit reinziehen… grrrr

  25. #9 KDL (26. Aug 2015 09:23)

    „…..In diesen Nachrichten gab es übrigens – wie auch an den vorherigen Tagen – gefühlt nur ein Thema: „Flüchtlinge“: Heidenau; Merkel besucht…, Gauck besucht…; mehr Geld für die gemeinden. Ich mag schon gar nicht mehr Radio hören.“
    Man muss diese Bombendrohung gg. die SPD bestimmt nicht gut finden – aber gibt sie einem Thomas Schaaf als Moderator des „Morgenechos“ auf WDR 5 das Recht, in und an dieser Position in dem Zusammenhang von einem „Trottel“ zu sprechen, nur, um auch „was Böses gegen die Bösen“ unterzubringen???
    Doch wenn die Politiker Teile des sie finanzierenden Wahlvolkes als Pack, Mischpoke, rechten Sumpf und Schlimmeres bezeichnen – dann ist ja der Moderator noch moderat; befindet er sich mit SEINER Ausdrucksweise doch noch nicht so ganz mitten drin in dieser illustren Gesellschaft.
    Und man mag auch kein Fernsehen mehr einschalten und die Online-„Blätter“ sind genau so voll davon – und zwar mehr als politisch korrekt! Wir werden mit den „Flüchtlingen“ nicht nicht nur physisch überschwemmt, sondern im Grunde jede Minute des Tages damit gehirnabradiert. Und dabei ist es nahezu egal, welchen Sender man einschaltet 🙁

  26. .. ist jetzt nur noch Rommma-Schnitzel zulässig
    #6 Templer (26. Aug 2015 09:21)

    Ja, ist mir auch schon aufgefallen. Wahrscheinlich hat Rommani Rosse vom „Zentralrat Deutscher Sinti und Romma“ interveniert und korrekte Aussprache angemahnt: „Die subtile alltägliche Diskriminierung offenbart sich auch darin, dass wir immerzu falsch ausgesprochen werden.“
    https://de.wikipedia.org/wiki/Romani_Rose.

    Ich möchte wetten, „Sinti“ müssen wir bald auch anders aussprechen, vielleicht mit einem mehr zischlautmäßigen „S“ oder so. Oder eben gar nicht mehr, weil es ja neuerdings immer häufiger weggelassen wird.

    Eine moslemische Zigeunerin ist demnach eine Romma aus der Ummah. Von wirklich gelungener allseitiger Integration in der bunten, multikulturellen Gesellschaft kann erst dann gesprochen werden, wenn eine Romma aus Ummah mit meiner Oma Rommee spielt. Diese Integration wird es aber nie geben. Meine Oma ist nämlich schon lange tot.

  27. Hamburg – Am Samstag, dem 29.08., wollen Salafisten des vom Verfassungsschutz beobachteten Vereins „Deutschsprachiger Islamkreis im Norden e.V.“ in Hamburg an der Binnenalster Korane verschenken und für den Dschihad mobilisieren. Wie schon am letzten Samstag wollen wir ihren Stand im Rahmen eines kleinen Alsterspaziergangs besuchen. Wir treffen uns um 14:00 Uhr am Jungfernstieg 7-8, Ecke Neuer Wall. Nähere Infos hier: https://www.facebook.com/events/987540461288264/

  28. Was haben uns unsere Bundeslügner nicht alles versprochen bei der Aufnahme von Rumänien und Bulgarien in die EU.
    Alles Ärzte und Ingenieure, die aus diesen Ländern kommen.

    Wenn lügen weh täte, müßte man das Geheule des Bundestages bis Bayern hören.

  29. Der Artikel dazu im FOCUS ist an drumrumschleimen nicht zu überbieten:

    „Absolut dramatische Tat“
    Mann erschießt Baby und drei Erwachsene auf Campingplatz

    Ein Mann hat in Nordfrankreich ein sechs Monate altes Kleinkind und drei Erwachsene erschossen, darunter einen Gendarmen. Drei weitere Menschen wurden bei der Schießerei im Ort Roye südöstlich von Amiens schwer verletzt.

    Innenminister Bernard Cazeneuve sprach am Dienstag von einer „absolut dramatischen“ Tat, die sich in einem Lager von Menschen abspielte, die in Frankreich von den Behörden als „Fahrende“ bezeichnet werden.

    http://www.focus.de/panorama/welt/absolut-dramatische-tat-mann-erschiesst-baby-und-drei-erwachsene-auf-campingplatz_id_4903333.html

  30. München: Mann rastet am Hauptbahnhof aus
    „Renitent und völlig uneinsichtig zeigte sich der 24-Jährige aus Rumänien, der partout das Rauchverbot im Hauptbahnhof missachtete. Der Mann, der auch alles andere als nüchtern war, stand am Montagabend zunächst im Bahnhof am Ausgang und rauchte. Eine Streife der Deutschen Bahn-Sicherheit forderte den Obdachlosen auf, mit seiner Kippe rauszugehen. Dieser machte aber keine Anstalten, den Hauptbahnhof zu verlassen und rauchte weiter. Daraufhin wollten die DB-Mitarbeiter den Uneinsichtigen aus dem Gebäude führen. Ersten Erkenntnissen nach soll der Rumäne einem Sicherheitsmann daraufhin ins Gesicht geschlagen haben, so dass dessen Brille zu Bruch ging. Außerdem soll er noch zweimal mit dem Fuß in den Genitalbereich des DB-Mitarbeiters getreten haben, bevor er weglief. Bei seiner Flucht stolperte der Mann jedoch und fiel auf eine Verkehrsinsel. Die beiden Sicherheitsmitarbeiter hielten den 24-Jährigen bis zum Eintreffen der Bundespolizei fest. Beim Sturz hatte sich der Mann Schürfwunden zugezogen. Ein Rettungswagen brachte ihn in Begleitung der Bundespolizisten in eine Klinik. Dort wurde bei dem Rumänen ein Atemalkoholwert von 1,28 Promille festgestellt. Auch der geschädigte DB-Mitarbeiter begab sich aufgrund starker Schmerzen im Schritt und einer Schwellung im Gesicht in ärztliche Behandlung. Die Bundespolizei ermittelt gegen den Tatverdächtigen wegen Gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung.“ http://www.tz.de/muenchen/stadt/ludwigsvorstadt-isarvorstadt-ort43328/rauchverbot-hauptbahnhof-muenchen-mann-rastet-aus-5380341.html

    Rendsburg: Verletzung durch Messerstecher
    „In der Nacht vom Samstag auf den Sonntag kam es zunächst zu verbalen Streitigkeiten zwischen drei rumänischen und einer Personen, die aus Aserbaidschan stammt. Um kurz nach 22.00 Uhr verließen dann zwei rumänischen männlichen Personen das Mehrfamilienhaus, während der Dritte, ein 33 Jahre alter Rumäne, etwas später dieselbe Wohnung verlassen wollte. Ein ebenfalls im dem Haus wohnender Aserbaidschaner traf nun auf den 33-jährigen und verletzte diesen mit mehreren Messerstichen am Oberkörper. Die beiden anderen bemerkten den Zwischenfall und eilten ihrem Landsmann zu Hilfe. Der 28 Jahre alte Aserbaidschaner wurde während dieser Aktion ebenfalls verletzt. Sowohl der 33- als auch der 28-jährige mussten in die Imlandklinik gebracht werden. Lebensgefahr bestand für keine der beiden Personen. Alle beteiligten Personen müssen sich nun strafrechtlich verantworten.“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/47769/3103523

    Viersen: Trickdiebstahl
    „Mehrere zig Euro Bargeld erbeutete ein Trickdieb am Dienstag, gegen 10:00 Uhr, in der Innenstadt. Der Mann sprach am Ticketautomaten auf dem Parkplatz Petersstraße den gehbehinderten Senior an. Der spätere mutmaßliche Trickdieb wollte Geld gewechselt haben, worauf der 77-jährige Viersener in seiner Geldbörse nachschaute. Der Fremde fummelte dann in der Geldbörse des Seniors herum und wurde von diesem zweimal energisch aufgefordert, dies zu unterlassen. Dennoch war es dem Mann gelungen, dem Viersener sein Scheingeld zu stehlen, was der Senior erst einige Zeit später bemerkte. Der mutmaßliche Dieb wird wie folgt beschrieben: Er war ca. 40-45 Jahre alt, zwischen 175-180 cm groß und kräftig. Er hatte dunkles, braunes, kurzgeschnittenes Haar und einen getönten Teint. Er war mit einer dunkelbraunen Wildlederjacke bekleidet und sprach Deutsch mit ausländischem Akzent.(…)“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65857/3105360

    Rosenheim: Festnahme wegen Haftbefehls
    „Bundespolizisten kontrollierten am Bahnhof die Reisenden des Nachtzugs aus Budapest. Bei der Überprüfung der Personalien eines 36-Jährigen stießen die Beamten auf eine Fahndungsnotierung. Das Amtsgericht Düsseldorf hatte wegen gefährlicher Körperverletzung im Frühjahr eine Geldstrafe von rund 1.200 Euro, einschließlich Verfahrenskosten, verhängt. Da der rumänische Staatsangehörige auch bei seiner Festnahme nicht zahlen konnte, wird er ersatzweise eine Freiheitsstrafe von 109 Tagen absitzen müssen. Die Bundespolizisten lieferten den Festgenommenen in die JuVA Bernau ein.“ http://www.rosenheim24.de/rosenheim/polizei/rosenheim-bundespolizei-verhaftet-bahnhof-gesuchten-rumaenen-5381002.html

  31. Na sowas. Normalerweise verpestet das asoziale Pack lediglich das Ambiente, stiehlt was nicht niet- und nagelfest ist und schmarotzt sich zu Sozialleistungen. Oh sorry …

  32. Wir haben kein Recht uns in die uralten Blutfehden der ZIEH GAUNER einzumischen.
    Ein Polizist musste diese Einmischung mit dem Leben bezahlen.
    Ein anderer wurde schwer verletzt.
    ACHTUNG:
    MULTIKULTI kann tödlich sein.
    Auf jeden Fall schadet es Ihrer Gesundheit!
    Diese und noch schlimmere Mordtaten werden nun durch die 163 bereits in DEUTSCHLAND zugedrungenen (un)Kulturen, Sekten und Völker stetig zunehmen!
    Denn die Meisten hassen sich bis aufs Blut!

  33. #23 td280558 (26. Aug 2015 09:49)
    In einem Zigeunerlager in der nordfranzösischen Gemeinde Roye …

    Ihr Rassisten! Wenn schon, dann heißt es bittschön „Rotationseuropäer“!
    ——————————————————

    Wie wär’s mit „Durchdreheuropäer?

  34. Das kommt in den besten Clans vor. Man denke nur an den de Maiziére-Clan mit seinen Söhnen und Töchtern.

  35. Damit ist doch bewiesen, dass alle Zigeuner politisch verfolgt sind und jetzt unbedingt nach Deutschland müssen.

    Zum Beispiel nach Duisburg Al-Marxloh, welches ja lt. des dortigen Oberbürgermeisters „Keine No go area ist“.

    Herzlich willkommen!

  36. #20 BRD-Insasse (26. Aug 2015 09:45)
    @ #17 KDL
    Ich hatte tatsächlich immer gehofft, dass gerade Schützenvereine eine der letzten patriotischen Bastionen seien. Wie ich mich doch irrte.
    —————————————
    Der überwiegende Teil ist obrigkeitshörig. An den Stammtischen überwiegend nur „MAULHELDEN“. Die haben alle Angst, dass man Ihnen ihr Hobby verbietet.
    Das politische Ziel aller Parteien hießt ja bekanntlich „SO WENIG WAFFEN WIE MÖGLICH UNTERS VOLK“. So sieht’s aus.

  37. Äußerst dramatisch und kaltblütig? Das hätte man aber nicht gehört, wenn es ein Muslim gewesen wäre. Dann wäre es ein bedauerlicher Einzelfall oder der als Extremist bekannte Mann (der gute Junge) wäre von seinem Arbeitgeber gemobbt worden, wie uns die Anwältin des Thalys-Attentäters glauben machen will. Können solche Anwälte überhaupt in den Spiegel gucken???

  38. #2 Scharnhorst-Nordstadt

    Schon mal der Vorgeschmack, wenn auf Duisburg-Rheinhausen der Deckel nicht mehr zu halten ist.

    Aber Frau Roth ! Das ist Multi Kulti und Sie geniessen es doch ! Diese vielfältigen Eindrücke fremder und neuer Kulturen. Schön oder nicht ???

    Wie sehr würde ich mir wünschen das „genau in so einem Moment“ die Roth dann dort auf der Strasse anwesend wäre.

  39. Ich war kürzlich in Berlin, wo ich mehrfach von Zigeunern bedrängt wurde. Als die Polizei kam (die ja sowieso nichts wirklich Nachhaltiges!! unternimmt) waren die über alle Berge. Auch in Paris-Saint Denis fühlte ich mich wie im Maghreb: weit und breit keine Franzosen, sondern 1/3 Mohammedaner/Araber, 1/3 Neger und 1/3 Zigeuner. Ich hatte Angst, dort länger zu bleiben als 1 Stunde, damit mein Auto nicht von den Wilden aufgebrochen wird oder ich den Kopf abgeschnitten bekomme.
    Die Zigeuner-Vermüllung grüßt übrigens schon, wenn man vom Flughafen in die Innenstadt fährt!! Der Dreck, den die Kulturbereicherer auf die Autobahn schmeißen, ist regelrechter gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr!
    Mein aufrichtiges Beileid an die Angehörigen des ermordeten Gendarmen und gute Besserung dem verletzten!! Ich beide für beide heute Abend noch!

Comments are closed.