Print Friendly, PDF & Email

weissenseeNachfolgend einige Verweise zu den Aktivitäten von sog. “Flüchtlingen” oder möglicherweise schon eingebürgerten Mitbürgern in den letzten Tagen, mit Schwerpunkt sexueller Bereicherung – wie immer ohne den geringsten Anspruch auf Vollständigkeit der Liste.

Hamm – Beide Beschuldigte einer Vergewaltigung auf dem Dunantweg im Hammer Osten befinden sich inzwischen in Untersuchungshaft. Die Polizei hat die Ermittlungen abgeschlossen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde zunächst gegen den 23-jährigen Hauptverdächtigen und am Mittwoch auch gegen seinen 19-jährigen mutmaßlichen Komplizen Haftbefehl beantragt. Nach Polizeiangaben handelt es sich um irakische Asylbewerber, die in Hamm wohnen. Auch der Zeuge, dessen Hinweis maßgeblich zur Festnahme führte, ist Asylbewerber. Das 18-jährige Opfer, das – wie hier auf wa.de berichtet – gegen 5.30 Uhr von zwei Männern an der Marker Allee angesprochen und kurz darauf am Dunantweg hinter dem HSHL-Hochschulgelände von den beiden Radfahrern überfallen worden war, wurde nicht stationär in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Polizei ermittelt wegen des Vorwurfs eines vollendeten Vergewaltigungsdelikts gegen die beiden Festgenommenen.

Salzburg: Eine 17-Jährige ist am Samstagabend im Bereich des Salzach-Treppelweges zwischen Hallein und Salzburg von einem Unbekannten vergewaltigt worden. Das Mädchen war gegen 18.30 Uhr mit dem Fahrrad Richtung Landeshauptstadt unterwegs, als es plötzlich von einem anderen Radler überholt wurde. Dieser brachte die Jugendliche mit einem Stoß gegen die Schulter zu Sturz, teilte die Polizei am Montag mit. Anschließend zerrte der Mann die junge Frau in ein Gebüsch und vergewaltigte sie. Als ein Fußgänger vorbeikam, konnte sie sich befreien und Hilfe suchend auf diesen zulaufen. Zur gleichen Zeit kam auch ein weiterer Radfahrer dazu, der den Täter noch beobachtete, wie er mit seinem Rad Richtung Puch davon fuhr. Die beiden Passanten verständigten die Einsatzkräfte. Das Mädchen wurde in ein Spital gebracht. Beim Täter soll es sich um einen Ausländer – vermutlich Südländer oder Araber – handeln. Er ist 30 bis 40 Jahre alt, ca. 1,75 Meter groß, schlank und sportlich. Er hat etwa einen Zentimeter lange schwarze Haare und eine Stirnglatze. Auffällig ist eine nach rechts gebogene Hakennase, auf deren Rücken sich eine rund einen Zentimeter lange Narbe befindet, die aber kaum zu sehen ist. Außerdem dürfte sich der Mann im Bereich der Ellenbogen bzw. Unterarme verletzt haben, weil er blutete. Bekleidet war er zur Tatzeit mit einer kurzen, dunklen Hose, einem roten T-Shirt und grauen Schuhen. Er sprach laut dem Opfer gebrochen Deutsch, Englisch und Spanisch. Der Mann war mit einem Herren-Citybike mit limetten-neon-färbigem Rahmen unterwegs.

Mainz: „Ein wegen Vergewaltigung in einem besonders schweren Fall rechtskräftig zu einer mehrjährigen Freiheitsstrafe verurteilter Nigerianer darf ausgewiesen werden. Dies entschied das Verwaltungsgericht Mainz. Der als Jugendlicher eingereiste Mann hatte 2002 erfolglos einen Asylantrag gestellt. Im Juni 2010 wurde er zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren und sechs Monaten verurteilt, da er seine damalige Lebensgefährtin vergewaltigt hatte, mit der er in Worms zusammenlebte und einen 2006 geborenen Sohn hat. Vor und nach der Verurteilung wegen Vergewaltigung war der Kläger noch wegen verschiedener anderer Delikte strafrechtlich in Erscheinung getreten.(…)“

Heilbronn: Ein 14-Jähriger, der am Sonntagabend in einem Regionalexpress zwischen Heilbronn und Schwäbisch Hall unterwegs war, ist von einem Unbekannten sexuell missbraucht worden. Dem Mann gelang es gegen 20.15 Uhr, sein Opfer in die Zugtoilette zu locken. Zu diesem Zeitpunkt stand der Zug noch im Heilbronner Hauptbahnhof. In der Toilette missbrauchte er den Jugendlichen sexuell. Obwohl der Tatverdächtige noch die Türe von innen verriegelte, gelang dem Opfer nach einiger Zeit die Flucht. Der Mann verließ den Zug im Bahnhof Weinsberg. Er wird wie folgt beschrieben: circa 30 bis 40 Jahre alt, etwa 1,85 bis 1,90 Meter groß, südländisches/arabisches Aussehen, schwarze, kurze, zur Seite gegelte Haare, Tätowierung auf dem Unterarm, vermutlich arabische Schriftzeichen, trug eine silberne Halskette, sprach wenig deutsch und englisch mit starkem Akzent

Hannover (ots) – Gestern Nacht, gegen 23:00 Uhr, hat ein Unbekannter versucht, eine 17 Jahre alte Frau an der Sandstraße (Altgarbsen) zu vergewaltigen. Der Täter ist aufgrund der heftigen Gegenwehr des Opfers geflüchtet. Die Polizei sucht Zeugen. Nach bisherigen Ermittlungen war die junge Frau allein – zu Fuß von der Endhaltestelle „Garbsen“ kommend – an der Sandstraße in Richtung Berenbostel unterwegs gewesen. Nach kurzer Zeit bemerkte sie, dass ihr scheinbar eine Person folgte, die ein Fahrradschob. In Höhe der Einmündung zur Jahnstraße hörte die 17-Jährige, wie sich jemand schnell von hinten näherte. Noch bevor sie sich umdrehen konnte, packte sie der Angreifer von hinten, würgte sie und schob ihr eine Hand in die Hose. Als das Opfer laut um Hilfe rief, versuchte der Täter, ihr den Mund zu zuhalten. Daraufhin biss ihm die junge Frau in die Hand. Er ließ von ihr ab und flüchtete in unbekannte Richtung. Der Angreifer ist etwa 20 Jahre alt, zirka 1,65 Meter groß, schlank und von südländischer Erscheinung. Während der Tat trug er einen schwarzen Kapuzenpullover sowie eine gleichfarbige Hose und führte ein Fahrrad mit sich.

Kreuztal: „Das Siegener Kriminalkommissariat 1 ermittelt aktuell gegen einen noch unbekannten Täter wegen eines versuchten sexuellen Übergriffs. Die Tat ereignete sich in der Nacht zu Samstag um 04.30 Uhr in Kreuztal Osthelden im Bereich eines Parkplatzes am „Alter Weg“. An dem dortigen Weiher wurde eine alljährlich stattfindende große Disco-/Partyveranstaltung veranstaltet, an der zahleiche Menschen teilnahmen. Als eine 20-jährige junge Frau die Veranstaltung um 04.30 Uhr gerade verlassen hatte und sich auf den Weg zum Parkplatz machte, wurde sie von einem noch unbekannten Mann von hinten angegangen und in ein naheliegendes Gebüsch gezerrt. Ein Freund kam der jungen Frau allerdings noch rechtzeitig zu Hilfe, woraufhin der Täter flüchtete. Der Tatverdächtige wird wie folgt beschrieben: Südländer, geschätztes Alter 20-40 Jahre, sprach eine noch unbekannte Fremdsprache, auffällig groß: circa 1.90 Meter, kurze, dunkle Haare, trug ein weißes T-Shirt und eine rote kurze Hose. Vor dem Überfall hatte sich der Tatverdächtige mit einem weiteren Südländer in einer noch unbekannten Sprache rege unterhalten.(…)“

Rinteln/Exten: „In der Nacht zum Sonntag, 09.08.15, cirka 03.00 bis 03.30 Uhr, kam es in der Feldmark zwischen Exten und Rinteln zu einem Sexualdelikt zum Nachteil einer Jugendlichen. Das spätere Opfer hatte eine Freiluftprivatparty auf einem Gelände nördlich des Weges „Am Sportplatz“/Extertalstraße, südlich der „Sassenbergschen Kiesteiche“ besucht. Gegen 03.00 Uhr suchte die junge Rintelnerin die Feldmark zum Urinieren auf. Hier traf sie auf den Täter, der zudringlich wurde, sie zu Boden brachte und sexuelle Handlungen an ihr vornahm. Als die 15-Jährige sich zur Wehr setzte und schrie, ließ der Unbekannte von ihr ab. Das Opfer beschrieb ihren Peiniger mit 16-17 Jahre alt, 165cm groß, südländischer Typ mit leicht gebräunter Hautfarbe, normale Statur, schwarze, etwas längere, leicht lockige Haare, sprach akzentfreies Deutsch und war mit einer dunklen Kapuzenjacke mit Reißverschluss und einer dunkelblauen Jeans bekleidet.(…)“

Hamm-Heessen (ots) – Nach einem Sexualdelikt am Sonntagmorgen, 27. Juli, 4.10 Uhr, auf der Heessener Dorfstraße in Höhe der Amtsstraße sucht die Polizei nach Zeugen.Ein bislang unbekannter Mann griff dort eine 22-Jährige an, nachdem er sie erst nach einem Bordell gefragt hatte. Die junge Frau konnte sich durch lautes Geschrei und körperliche Gegenwehr aus dem Griff des Unbekannten lösen. Dabei zerrissen Teile ihrer Kleidung. Der Mann wird als zirka 25 Jahre alt, schlank und von türkischer Herkunft beschrieben. Er war rund 1,68 Meter groß, hatte sehr kurze, dunkle Haare und trug einen Bart. Zu einer blauen, verwaschenen Jeans war er mit einem langärmeligem, kariertem Hemd in grau, weiß und schwarz oder dunkelblau bekleidet. Er lief in Richtung Amtsstraße davon. Die 22-Jährige erlitt durch den Angriff leichte Verletzungen, die ambulant in einem Krankenhaus versorgt wurden.

Berlin-Weissensee. Das obige Bild wurde auf Facebook mit nachfolgendem Kommentar gepostet: Tagesbericht 10.08.15 – Berlin/Weissensee: Keine 10 Minuten im Wasser… Paarungswillige „Flüchtlings“-Meute bildet Willkommenskulturring um kleines deutsches Mädchen (höchstens 10 Jahre alt) und fangen an zu grabbeln, bevor unsere Herrenrunde lautstark eingreifen musste… — angeekelt. Der Beitrag wurde inzwischen mit nachfolgender Erklärung gelöscht: Aktueller Nachtrag zu meinem Beitrag vom 10.08.15: Aufgrund massiver Diffamierungsversuche gegen meine Person, unzählige Bildmeldungen wegen „Nacktheit“, sowie jetzt sogar die Nahelegung der Polizei, den Artikel besser zu löschen, wird der Beitrag heute von mir entfernt werden. Entgegen der Darstellung einiger, dass die Zustände am Weissensee nur Behauptungen einer einzelnen Person sein, und dem Vorwurf, dass keine Polizei eingeschaltet wurde, entspricht dies nicht den Tatsachen. Es gibt Zeugen, viele Anwohner schreiben mir und bestätigen die dortigen Beobachtungen, dass ua. auch mehrfach Kinder von bestimmten Personengruppen fotografiert wurden, sowie unzählige weitere Anwohnerberichte, die hier jeden Rahmen sprengen würden.

Vilshofen: Es sind Ferien, es ist heißer Sommer – da suchen die Familien Abkühlung im Freibad. An manchen Tagen sind es in Vilshofen mehr als 1400 Gäste. Da fällt es nicht auf, dass sich die Zahl derer, die das Freibad zunehmend meiden, zunimmt. Sie fühlen sich nicht mehr wohl auf dem Freizeitgelände, ärgern sich über disziplinlose Kinder und Jugendliche. „ Meist sind es Flüchtlinge, die sich nicht an die Regeln halten“, klagt eine 27-Jährige, die mit ihrem kleinen Stiefbruder ins Bad geht. Eine 15-Jährige berichtet, dass sie sich nicht wohl fühlt, wenn sie und ihre Freundinnen angestarrt werden. Freche Jungs, manches Mal nicht älter als zehn Jahre, würden dadurch provozieren, dass sie sich links und rechts neben Mädchen legen und ihnen folgen würden, wenn sie den Platz wechseln. Diese „Spielchen“ würden gelegentlich auch deutsche Buben tun, „aber die kennen wir halt, doch die anderen sind uns fremd.“ Das mache Angst.“

Stuttgart – Ein Unbekannter hat Freitagnacht eine 27-Jährige angegriffen und versucht sie zu vergewaltigen. Gegen 3.30 Uhr lauerte er ihr in der Rotebühlstraße auf Höhe des Feuersees auf. Er warf sie zu Boden und legte sich auf die Frau. Doch die Frau wehrte sich heftig und konnte sich losreißen! Der Täter flüchtete daraufhin in unbekannte Richtung. Jetzt sucht die Polizei Stuttgart nach einem jungen Mann ca. 25 Jahre alt. Der Täter ist vermutlich Südländer, etwa 170 cm groß und hatte dunkelbraune seitlich abrasierte Haare.

Kassel. Die Polizei sucht einen Mann, der sich am Mittwochmittag in der Unterführung am Weinberg vor einer jungen Frau entblößt haben soll. Wie die 31-Jährige aus Kassel gegenüber den Polizeibeamten des Reviers Mitte berichtete, habe sich der etwa 25 Jahre alte Mann gegen 12.50 Uhr in der Unterführung vom Philosophenweg zur Straßenbahnhaltestelle am Weinberg vor Fahrgästen entblößt und sich selbst befriedigt. Einen ähnlichen Vorfall mit derselben Person soll es laut Polizeisprecher Wolfgang Jungnitsch auch schon am Dienstag gegeben haben. Dieser war aber nicht der Polizei gemeldet worden. Bei dem Tatverdächtigen soll es sich nach Angaben der Zeugin um einen Südländer gehandelt haben. Der etwa 25 Jahre alte Mann sei etwa 1,75 Meter groß gewesen und habe dunkle Haare gehabt. Insgesamt habe er ein gepflegtes Äußeres gehabt und trug eine Bluejeans und ein helles T-Shirt.

Singen: Ein junger Mann hat am Weg neben der Aach zwischen der Hausener und der Friedinger Brücke vor einer Spaziergängerin an seinem Geschlechtsteil manipuliert. Der Mann sei der Frau bereits kurz nach der Remishofbrücke aufgefallen, erklärt die Polizei. Danach habe er sie mit seinem älteren Fahrrad überholt und sich auf eine von Hecken geschützte Sitzbank gesetzt. Als die Frau dann wieder an ihm vorbeilief, öffnete er seinen Hosenlatz und legte los. Die Polizisten beschreiben den 25 bis 35 Jahre alten Mann als untersetzt und etwa 1,60 Meter groß. Er habe dunkle Haare und einen dunklen Teint. Zum Tatzeitpunkt soll er eine blaue Arbeitshose und ein blau-rotes T-Shirt getragen haben.

Dresden: „Am späten Mittwochabend kam es an der Alaunstraße zu einer Auseinandersetzung, bei der drei Männer (26/30/34) leicht verletzt wurden. Eine Gruppe von etwa zehn Männern sprach zunächst Frauen an, die an ihnen vorbeigingen und bedrängte sie in der Folge. Als eine 19-Jährige und eine 22-Jährige in diese Situation gerieten, kamen ihnen der 26-Jährige und der 34-Jährige zu Hilfe. Die beiden wurden aus der Gruppe heraus von drei Unbekannten geschlagen und dabei verletzt. Ein hinzukommender 30-jähriger Mitarbeiter eines nahegelegenen Imbisses (pakistanischer Staatsangehöriger) wollte schlichtend eingreifen. Auch ihn attackierten die Unbekannten und fügten ihm leichte Verletzungen zu. Die alarmierten Polizeibeamten stellten einen der Angreifer, einen 19-jährigen Tunesier. Gegen ihn wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.“

Ibbenbüren (ots) – Auf einen Vorfall an der Kampstraße ist am Samstagmorgen (01.08.2015) eine Anwohnerin aufmerksam geworden. Die Frau sah gegen 07.00 Uhr eine etwa 70 Jahre alte, grauhaarige Dame, die mit einem kleinen Mischlingshund unterwegs war. Der Frau folgte ein unbekannter Mann mit einem Fahrrad, wobei die Frau offenbar versuchte, den Mann „abzuschütteln“. Die Anwohnerin bot der Frau sofort Hilfe an, gemeinsam gingen sie ins Haus. Dem Mann gaben sie deutlich zu verstehen, dass er gehen soll. Wenig später stand der Mann dann vor einer Glastür. Er hatte sich entblößt und zeigte sich in schamverletzender Weise. Der Unbekannte hatte einen dunklen Teint, war etwa 180 cm groß und schlank bis dünn. Er hatte auffallend große Augen.

Wilhelmshaven (ots) – wilhelmshaven. Am frühen Samstagmorgen, 01.08.2015, wurde der Polizei gegen 07.10 Uhr eine Auseinandersetzung in der Börsenstraße/Grenzstraße gemeldet. Dort sollen u.a. vier Frauen von zwei südlich aussehenden Männern verfolgt, angegriffen und geschlagen worden sein. Andere Personen griffen ein und es kam zu einer Auseinandersetzung zwischen den Angreifern und den Helfern.

Cham: „Zu einer Auseinandersetzung kam es gegen 00.15 Uhr im Bierzelt des Chamer Volksfestes. Zwei in Cham wohnhafte Männer, 41 und 35 Jahre alt, belästigten an dem Nebentisch sitzende Frauen. Sie wurden von deren Begleitern aufgefordert Ruhe zu geben. Dabei kam es zum Streit und zu einer Rauferei, wobei ein 48jähriger Mann und ein 23-jähriger sowie eine 27jährige leicht verletzt wurde. Der Iraner und der Libanese wurden vom verständigten Sicherheitsdienst aus dem Zelt verwiesen. Kurze Zeit später betraten sie im Bereich der Theke erneut das Bierzelt. Dort zerschlug der 41jährige Mann eine Getränkeflasche und nahm ein auf der Theke liegendes Messer an sich. Damit ging er auf einen Mitarbeiter des Sicherheitsdienst los. Einer der Security konnte den Angriff mit einer leeren Bierkiste weitgehend abwehren. Dabei erlitt er eine Verletzung am Hinterkopf. Zwei weitere Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes wurden bei dem Angriff ebenfalls verletzt. Auch der zweite Täter versuchte eine Flasche zu zerbrechen, was ihm aber auf Anhieb nicht gelang. Auch er griff die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes an. Beide Beschuldigte wurden vom Sicherheitsdienst überwältigt. Von der Polizei wurden beide festgenommen, zur Dienststelle gebracht und inhaftiert. Bilanz der Schlägerei: Sieben verletzte Personen, davon musste ein Mann des Sicherheitsdienstes mit einer Gehirnerschütterung stationär im Krankenhaus bleiben.“

Duisburg-Innenstadt (ots) – Vier junge Frauen im Alter von 25 – 27 Jahren gingen in der letzten Nacht gegen 01:00 Uhr auf der Claubergstr. in Richtung Börsenstr. In Höhe der Hausnummer 14 kamen ihnen 2 junge Männer entgegen. Einer der Männer sprach die Gruppe an und als ihm signalisiert wurde, dass der Kontakt nicht erwünscht sei, versetzte der Mann unvermittelt zwei der Frauen Fußtritte, worauf sie zu Boden gingen. Anschließend trat er der 25-Jährigen mehrfach mit dem beschuhten Fuß ins Gesicht. Als ein Zeuge hinzueilte, flüchtete der Täter in unbekannte Richtung. Die junge Frau wurde mit Kopfverletzungen zur stationären Aufnahme einem Krankenhaus zugeführt. Der Täter wird derzeit wie folgt beschrieben: Ca. 175-180 cm groß, 20-25 Jahre alt, 3-Tage-Bart, helle Jeans, dunkle Jacke, südländisches Aussehen, eventuell Kratzspuren im Gesicht.

Heidelberg (ots) – Am Samstagmorgen, gegen 5.30 Uhr zerrte ein bislang unbekannter Täter eine Frau an der Straßenbahnhaltestelle Rohrbach-Süd in ein Gebüsch und grapschte ihren Busen an. Als die Frau sich widersetzte und dem Mann drohte, ließ er von ihr ab und flüchtete in unbekannte Richtung. Der Unbekannte hatte sich bereits zuvor in der Straßenbahn neben die 30-Jährige gesetzt und versucht ihr körperlich näher zu kommen, bis diese letztendlich ausgestiegen war. Das Sexualdezernat der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die Ermittlungen aufgenommen. Der männliche Täter wird wie folgt beschrieben: Ca. 20 Jahre – 30 Jahre, ca. 170 cm, dicklich, südländisches Aussehen, eine Wange stark pickelig. Er hatte einen Bart um den Mund herum und war bekleidet mit einem schwarzen T-Shirt, einer schwarzen Hose und Turnschuhen. Er hatte einen Fahrradhelm dabei.

Baden: Es ist ein heißer Sommerabend und der Zug in Richtung Baden lässt gerade die Haltestelle Meidling hinter sich. Franz P. beobachtet in diesem Moment eine kleine Gruppe von afrikanischen Asylwerbern, welche lautstark ihren Platz im Waggon einnimmt. Zu der unüberhörbaren, fremdsprachigen Verständigung kommt auch lärmende Lautsprechermusik und die drei 30- bis 40-jährigen Männer halten Ausschau nach weiterer Unterhaltung. Diese bekommen sie auch kurze Zeit später geboten, als zwei junge Mädchen nach ihrer Einkaufstour in der SCS in den Zug steigen und schräg gegenüber von Herrn P. auf einem Vierersitz Platz nehmen. Sogleich beginnen die wesentlich älteren Männer, den 14- bis 15-jährigen Mädchen Worte auf Englisch zuzurufen, welche diese aber nicht verstehen und darum höflich lächeln und wegblicken. Diese Form der Höflichkeit nahm einer der Asylanten allerdings als Aufforderung für weitere Zudringlichkeiten und setzte sich zu den beiden Teenagern. Schließlich ging er sogar so weit, dass er nach mehrmaligen Einladungen zum Tanzen sogar einen Kuss von der minderjährigen Schülerin forderte. Diese weigerte sich vehement, wusste aber mit der Situation augenscheinlich nicht wirklich umzugehen. Kurz vor der Haltestellte Traiskirchen verschärfte der über 30-jährige Afrikaner schließlich seine Misshandlungsversuche so weit, dass er dem Mädchen ins Gesicht fasste und einen Kuss erzwingen wollte. Als schließlich Herr P. einschritt und dem Mann eindringlich erklärte, dass er diese Art hier in Österreich zu unterlassen habe, bauten sich bereits die beiden ausländischen Kollegen hinter ihm auf. Als schließlich der Zug in die Station Traiskirchen einfuhr, verließen die Männer übelgelaunt den Zug und klopften noch von außen wütend an die Scheibe und zeigten Herrn P. den Mittelfinger. Völlig aufgelöst und unter Tränen bedankten sich die beiden Mädchen mehrmals bei dem einzigen Gast im vollen Zug, der ihnen zu Hilfe eilte und die Situation vor deren Eskalation entschärfte.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

102 KOMMENTARE

  1. Wahnsinn! Antifa-Mafia schützt dunkelhäutige Kinderbelästiger im Freibad
    Auch die Polizei tut nichts, um ein Kind zu schützen!

    Mein letzter Post hier behandelte einen Fall sexueller Belästigung eines kleinen Mädchens am Wildbadestrand Berlin-Weißensee durch eine Gruppe erwachsener dunkelhäutiger Männer. Der Vorfall wurde durch eine Fotoaufnahme dokumentiert und die Belästigung durch den Fotografen bezeugt.

    Wäre ein solche ekelhafte Annäherung an ein kleines Mädchen durch eine Gruppe deutscher Männer erfolgt, wäre die Aufregung – zu Recht!! – groß gewesen. Tatsächlich hat auch dieser Fall viele Menschen bewegt – der Ursprungspost des Fotografen Gregor S. wurde auf Facebook etwa 10.000 mal geteilt. Doch es gab auch andere Stimmen, die die Belästiger in Schutz nahmen. Offensichtlich geht vielen Multikulti-Schutz vor Kinderschutz! Soll Migranten erlaubt sein, was Deutschen verboten ist? Diese Multikulti-Versteher (“Ist ja nur ne Badeszene…”) haben sich nun zu einem Shitstorm zusammengetan..

    https://juergenelsaesser.wordpress.com/2015/08/12/zum-asylrecht-gehoert-nicht-die-sexuelle-belaestigung-von-kindern/

  2. Das meine ich s e h r ernst:

    Wieso sind denn unsere Frauen zu so unmöglichen, nächtlichen Zeiten unterwegs?!

    „Kopftücher“sind da zuhause und das ist auch gut so.

  3. Mir fehlt bislang bei den vielen Vergewaltigungen, der breite Frauen Protest, vielleicht mögen sie ja diese Art kulturelle Bereicherung, vor allem wenn der fleißige Deutsche Mann, immer nur seine Arbeit und Fußball, im Kopf hat, doch theoretisch möglich???

  4. Freut mich, daß auf dieser Seite auf diese Probleme und „Bereicherungen“ hingewiesen wird. Wünsche dieser Seite Erfolg und Zulauf.

  5. An Erika Merkel und die fet§ige Roth traut sich nicht einmal ein notgeiler Invasor .Das will was heissen .

  6. Neustadt: Schlägerei in Asylheim
    „Bei einem Streit unter Bewohnern der Erstaufnahmeeinrichtung in Neustadt (Marburg-Biedenkopf) sind in der Nacht zum Freitag drei Männer verletzt worden. Den Opfern fehlten nach dem Angriff Handys und eine Geldbörse. Die mutmaßlichen Täter waren bis zum Eintreffen der Polizei bereits verschwunden.“ http://hessenschau.de/panorama/schlaegerei-in-fluechtlingsheim-in-neustadt,kurz-streit-marburg-100.html

    Berlin: Blitz-Einbrecher vor Gericht
    „17 Mal in nur 16 Tagen stieg eine Bande in Einfamilienhäuser ein. Dreist und ohne Angst vor der Polizei. Doch die schnappte zu. Vor dem Richter aber unbeeindruckte Grinse-Typen: Sefik O. (33), Sandokan M. (36) und Jasmin O. (30). Sie stammen aus Bosnien-Herzegowina und Serbien, sind vorbestraft, M. bereits als Einbrecher – kam zwei Mal mit Bewährung davon. Schmucke Einfamilienhäuser waren laut Anklage ihr Ziel. Sie schlugen in Spandau, Westend, Marzahn, im Speckgürtel um Berlin zu. Schmuck, Uhren, Technik, Bargeld im Gesamtwert von 116 000 Euro wurden erbeutet. Am 11. Februar der erste Bruch. Sefik O. und Sandokan M. sollen mit einem gesondert verfolgten Komplizen eine Tür aufgehebelt, alles durchwühlt und Schmuck für 1000 Euro geklaut haben. Am nächsten Tag in Spandau erlebten gleich vier Familien den Schock: Die Wertsachen sind weg, das Gefühl der Sicherheit in den eigenen vier Wänden zerstört.(…)Ein Tipp aber führte auf die Spur von Sefik O. Die Ermittlungen liefen auf Hochtouren: Telefone überwacht, Observationen – Ende Februar Festnahmen. Bis 1. September wollen die Grinse-Typen entscheiden, ob sie aussagen.“ http://www.berliner-kurier.de/polizei-justiz/vor-gericht-blitz-einbrecher–17-taten-in-16-tagen,7169126,31446578.html

    Stormarn: Kripo schnappt Supermarkträuber
    „Sie kamen am Abend mit Sturmhauben bekleidet, waren bewaffnet, bedrohten die Angestellten, forderten Geld oder hebelten die Kassen gleich selbst auf. Dann flüchteten sie mit der Beute. So überfielen Kriminelle den Netto-Markt in Ahrensburg gleich zweimal und jenen in der Gemeinde Ammersbek. Jetzt hat die Polizei die Supermarkträuber geschnappt. Es handelt sich um einen 28-jährigen Serben aus Bargteheide sowie einen Iraker, 24, aus Pinneberg. Die beiden Männer sind auch für drei Überfälle auf Supermärkte im Hamburger Stadtteil Eimsbüttel verantwortlich. Ihre Beute beziffert die Polizei auf rund 3000 Euro. Detaillierte Beschreibungen von Zeugen sowie die Spurenauswertungen führten nun zu den Tätern.(…)“ http://www.abendblatt.de/region/stormarn/article205555193/Kriminalpolizei-schnappt-Stormarner-Supermarktraeuber.html

    Hannover: Bacardi-Bande verurteilt
    „Sie verschoben tonnenweise Bacardi, Reifen, Solarmodule und Tiernahrung. Eine Gangster-Spedition krallte sich Frachtaufträge von großen Firmen, erbeutete im Herbst 2013 rund 1,4 Millionen Euro. Nach 15 Verhandlungstagen wurden gestern drei Mitglieder der Brummi-Mafia von der 12. Strafkammer des Landgerichts verurteilt. Predrag P. kassierte fünf Jahre Haft, sein Komplize Mario A. (47) muss viereinhalb Jahre brummen, und Sead D. (43) erhielt 18 Monate Haft auf Bewährung. Vorsitzender Richter Schweigert: „Die Angeklagten haben mit hoher krimineller Energie und großer Raffinesse gehandelt.““ http://www.bild.de/regional/hannover/hannover-aktuell/bacardi-bande-verurteilt-42135896.bild.html

  7. Ja sind wir jetzt schon so weit, dass wir Frauen uns nicht mehr frei bewegen sollen wegen dieser Schweine? Genau diese Zustände wollen wir hier in Dresden nicht, deshalb gehen wir auf die Strasse.
    Warum gehen die Bürger dieses Landes nicht endlich auf die Barrikaden?

  8. Verbrecher versuchen das Volk der Dichter und Denker auszulöschen – unser Volk. Wir Deutsche sind nicht schlecht. Das waren wir nie. Unsere Vorfahren hatten Angst um ihre geliebte Heimat. Weil sie fehlgeleitet wurden, haben sie gekämpft. Wir dürfen unser Vaterland nicht einfach so aufgeben. Steht auf. Es ist Zeit Widerstand zu leisten.

  9. Gruppenvergewaltigungen durch Rechtgläubige sind im Nachbarland Frankreich schon seit Jahren ein Thema:

    Wikipedia

    Ni putes ni soumises („weder Huren noch unterwürfig“) ist eine 2003 entstandene Bewegung, die auf die Lage der Frauen in den französischen Banlieues aufmerksam macht. Ziel ist unter anderem, den Mädchen und Frauen ihre Rechte in der von Männern dominierten, muslimischen Gesellschaft in den Trabantenstädten Frankreichs aufzuzeigen sowie eine breite Öffentlichkeit für die Situation der Betroffenen zu sensibilisieren.

    Der Name der Bewegung weist auf den Doppelcharakter der spezifischen Unterdrückung hin, dem Frauen als Teil der Einwanderungsbevölkerung sowie als Bewohnerinnen von Trabantenstädten ausgesetzt sind. Dies findet in dem Dilemma Ausdruck, entweder als Freiwild zu gelten oder als früh verheiratete junge Frau nach traditionellem Rollenbild zu leben. Hintergrund ist, dass sich in Frankreich seit Beginn der 80er Jahre eine Parallelgesellschaft entwickelt hat, die überwiegend von muslimischen Nordafrikanern geprägt ist und in der ein Zwei-Klassen-Recht nach islamistischem Vorbild für Frauen und Männer gilt.[1]

    Vergewaltiger, die linksgrünen Faschisten mit StudienabbrecherInnenhintergrund heißen Euch recht herzlich auf Kosten des dummen Steuerzahlers willkommen!

    Multikulturalismus ist Völkermord wie der von Sozialisten ersonnene Holocaust!

    2020 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  10. Neustadt (Hessen), Landkreis Marburg-Biedenkopf

    Auseinandersetzung in Erstaufnahmeeinrichtung

    Neustadt – In der Nacht zum Freitag, 14. August gab es in der Erstaufnahmeeinrichtung eine Auseinandersetzung unter Bewohnern. Drei Männer erlitten Verletzungen. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung, Diebstahl und Sachbeschädigung. Mehrere Streifen der Polizei fuhren nach der Meldung der Auseinandersetzung zwischen mehreren Beteiligten um kurz nach 22 Uhr in die Neustädter Erstaufnahmeeinrichtung. Nach den ersten Ermittlungen gab es drei, offensichtlich durch Schläge verletzte Bewohner. Rettungswagen brachten sie zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus. Nach der Auseinandersetzung fehlten aus dem Zimmer der Opfer zwei Handys und eine Geldbörse. Obwohl die Auseinandersetzung beim Eintreffen der Polizei beendet war und die mutmaßlichen Täter, eine genaue Anzahl ist derzeit nicht bekannt, sich zurückgezogen hatten, konnte einer der Beteiligten identifiziert werden. Die Hintergründe der Schlägerei müssen noch ermittelt werden.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43648/3097520

  11. #3 EDDA (15. Aug 2015 22:35)

    Das meine ich s e h r ernst:

    Wieso sind denn unsere Frauen zu so unmöglichen, nächtlichen Zeiten unterwegs?!

    „Kopftücher“sind da zuhause und das ist auch gut so.

    —-

    Nein, das ist nicht gut so.
    Ich möchte in einem Land leben, in dem eine Frau – sei sie bekleidet wie sie will – zu jeder beliebigen Tages- und Nachtzeit unbehelligt durch die Gegend laufen kann. Punkt.

  12. Auch in Hannover gibt es trotz des heißen Sommers weniger Besucher in den Freibädern; über die Gründe schweigt sich der Artikel aus.

    Die Städte klagen zunehmend über immer geringere werdende Umsätze in den Geschäften.
    Ja, wer will denn noch in diesen mit Invasoren bevölkerten Städten einen Einkaufsbummel mit anschließendem Kino- oder Restaurantbesuch machen!

    „Weniger Besucher in Hannovers Freibädern

    Die erste Zwischenbilanz der hannoverschen Freibäder für diesen Sommer fällt gemischt aus. Trotz des zuletzt sehr guten Wetters sind sich viele Betreiber nicht sicher, ob sie ihr Soll an Besuchern bis zum Ende der Sommersaison erfüllen und damit ähnliche Zahlen wie 2014 erreichen können.“

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Weniger-Besucher-in-Hannovers-Freibaedern

  13. Folgendes herzerfrischende Schmankerl will ich sowohl der PI-Gemeinde wie den mitlesenden Linksgrünpfaffen nicht verschweigen.

    In einer bunten Runde von Personen, die sich kaum kannten und bei der meine böse Einstellung niemandem bekannt war, platzte es aus einer etwa 35-jährigen Marokkanerin ganz spontan heraus.
    Die Frau ist hier aufgewachsen, arbeitet, zahlt Steuern und Sozialversicherung, hat noch alle Schrauben im Kopf (und deswegen kein Kopftuch um denselben), liebt ihre Heimat Marokko ebenso wie ihre Heimat Deutschland.

    Sie sagte: „Also wenn ich Deutsche wäre, ich wäre voll Nazi!“
    Was dann folgte war eine Suada über Somalier, Türken und Roma, bei der bei jeder Pegida-Veranstaltung sofort die Polizei wegen Volksverhetzung eingeschritten wäre.
    Es endete mit „Ehrlich gesagt, ich verstehe die Deutschen nicht: die machen ihr schönes Land kaputt.“

    Soweit ist es schon, dass die intelligenten, anständigen und fleißigen Ausländer hier uns Deutschen die Leviten lesen müssen, weil wir unseren Politikern erlauben, die Heuschreckenplage über unser Land hereinzulassen, dass die genauso lieben wie wir es sollten.

  14. Warnung: Illegale Zuwanderung kann die physische und psychische Befindlichkeit Ihrer Kinder gefährden.

  15. #13 Marie-Belen (15. Aug 2015 22:55)

    Und nächstes Jahr wird dann das Bad wegen „knapper Kassen“ mit Unterdeckung von 20.000 Euro geschlossen und auf dem Gelände eine Flüchtlinksunterkunft für 20 Millionen Euro errichtet!

    Multikulturalismus ist Völkermord wie der von Sozialisten ersonnene Holocaust!

    2020 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  16. #9 Eurabier (15. Aug 2015 22:50)

    Gruppenvergewaltigungen durch Rechtgläubige sind im Nachbarland Frankreich Noregen schon seit Jahren ein Thema:


    “Die Mädchen betteln darum, vergewaltigt zu werden”!

    Wir haben über einen Teil der vielen Vergewaltigungen in Oslo berichtet, die praktisch nur von nicht-westlichen Einwandern begangen wurden. Das norwegische P4 interviewte vor ein paar Jahren einige junge afrikanische Einwanderer, die meinten, dass die Mädchen selbst schuld seien, wenn sie vergewaltigt würden.

    In einem Cafe in Oslo trifft sich der Reporter mit drei jungen Männern, 26, 30 und 35, aus Somalia und Senegal. So denken sie: „Wenn norwegische Mädchen halbnackt in die Stadt gehen, ist das wie als ob sie “Komm und fickt mich” schreien“. Die Männer wollen nicht ihren Namen nennen, aber sie reden gerne mit P4 über die Vergewaltigungen, die seit langem in der norwegischen Hauptstadt geschehen.

    Die Verachtung für die Norweger ist dabei nicht zu übersehen: „Ganz ehrlich? Die Norweger sind schrecklich“!

    Die drei interviewten Afrikaner äußerten sich über die Ursachen: „Die norwegischen Mädchen beschweren sich darüber, dass ausländische Männer dies und das tun, aber im Grunde sind sie an den vielen Vergewaltigungen selbst schuld, weil sie fast immer halbnackt sind! Als ob sie sagen würden “Komm her und fick mich”, verstehst du“?

    Der 30-Jährige Mann aus dem Senegal, der sich nur im gebrochenen Englisch ausdrücken kann, meint, dass Afrikaner die Frauen respektieren, aber sie können halt nicht anders, wenn sie betrunken sind. Für Norweger hat er nicht viel übrig. Wenn man aus dem Senegal kommt, dann redet man halt ungern mit norwegischen Männern, sagt er. In der afrikanischen Kultur respektiert man die norwegischen Männer nicht. Frauen respektiert man schon, allerdings auf ihre eigene Art und Weise, wie er sagt: „Wenn wir zu viel trinken, und dann betrunken sind, dann kann es sein, dass wir sie vergewaltigen, aber wenn wir nicht betrunken sind, rühren wir die Frauen nicht an – dann respektieren wir sie“. Der 26-jährige Somalier redet am meisten. Er glaubt, dass er und seine Kameraden, die Somalier in Norwegen repräsentieren. Der Reporter fragt, ob er denn nicht glaube, dass viele, die dieses Interview auf P4 hören, von den Ansichten entsetzt sein werden? Aber das stört ihn nicht: „Senden sie es halt, es ist ja die Wahrheit. Es ist, wie es ist – es ist eine Tatsache. Ich lüge nicht“.

  17. Karlsruhe

    Die Vergewaltigung durch einen Tunesier, der kurz nach seiner Ankunft das Recht auf persönliche Betreuung einforderte, war zwar schon im Juli, ist aber jetzt erst bekannt geworden. Man wollte diesen Fall nicht im Polizeibericht aufführen, da kurz vorher in Remchingen der Nähe von Karlsruhe ein geplantes Asylantenheim abgefackelt war.

    https://www.facebook.com/WiderstandOWKarlsruhe/photos/a.350485801805145.1073741828.350465961807129/447652235421834/?type=1

  18. Die Politiker und Medien liefern das deutsche Volk mit voller Absicht fremdländischen Dieben, Mördern und Vergewaltigern aus!

  19. #14 moeblierter_Herr (15. Aug 2015 22:58)

    Letzte Woche kam ich an einer Parkbank vorbei und eine Frau mit Kopftuch sagte zu einer anderen Frau auf Deutsch: „Wir können doch nicht jeden Afghanen aufnehmen!“

    Was soll man da noch sagen?

  20. OT

    Menschenkette zwischen Moscheen und Kirchen

    Siegen (idea) – Knapp 2.000 Teilnehmer haben am 14. August in Siegen eine Menschenkette zwischen Moscheen und Kirchen gebildet, um gegen Rassismus, Terror und Vorurteile sowie für ein besseres Miteinander der Religionen zu protestieren. Der Weg führte unter anderem an einer evangelischen und zwei katholischen Kirchen sowie drei Moscheen vorbei. Initiator war der „Runde Tisch der Religionen“. Eine der Mitorganisatoren, die katholische Gemeindereferentin im Pastoralverbund Siegen-Mitte Alexandra Podstawa, sagte der Evangelischen Nachrichtenagentur idea, dass die Aktion das bürgerschaftliche Engagement gestärkt und den Austausch gefördert habe. Die Beteiligten hätten die Siegener Bürgerschaft widergespiegelt: Christen hätten neben Muslimen gestanden, Kinder neben Senioren. Über 40 Organisationen, Vereine, Parteien und Kirchengemeinden unterstützten die Aktion.

  21. Interview mit einem irakischen Asylant vor der Asyl Erstaufnahme-Zeltstadt in Wetzlar (Hessen):

    – Er trägt ein edles Hemd und Anzughose
    – reklamiert schmutzige Toiletten (warum putzt er nicht?)
    – reklamiert ärztliche Versorgung
    – kündigt an die Toiletten zu zerstören und das Camp zu verwüsten
    – im Hintergrund sieht man randalierende Asylanten

    https://www.youtube.com/watch?v=YWPMCDz1xwc

    Unglaublich welche Anspruchshaltung und Dreistigkeit diese Leute an den Tag legen…

  22. #16 lorbas (15. Aug 2015 23:01)

    Sind die Vergewaltiger nun Südländer oder Nordländer?

    Multikulturalismus ist Völkermord wie der von Sozialisten ersonnene Holocaust!

    2020 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  23. #14 moeblierter_Herr (15. Aug 2015 22:58)

    Ich kenne solche Äußerungen von einem türkischen Jugendfreund und ehemaligen Nachbarsjungen.
    Sowie von Bulgarischen und Griechischen Freunden.

    Obwohl die Herrschaften z.T. studiert haben, sind sie hier nicht zitierfähig.

  24. #20 ataktos (15. Aug 2015 23:03)

    Standen auch Vergewaltigungsopfer neben ihren Tätern?

    Multikulturalismus ist Völkermord wie der von Sozialisten ersonnene Holocaust!

    2020 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  25. #22 Eurabier (15. Aug 2015 23:04)

    #16 lorbas (15. Aug 2015 23:01)

    Sind die Vergewaltiger nun Südländer oder Nordländer?

    äh…

    … aus Somalia und Senegal…

    aber was ganz wichtig ist:

    Für Norweger hat er nicht viel übrig. Wenn man aus dem Senegal kommt, dann redet man halt ungern mit norwegischen Männern, sagt er. In der afrikanischen Kultur respektiert man die norwegischen Männer nicht.

    Die Verachtung für die Norweger ist dabei nicht zu übersehen: „Ganz ehrlich? Die Norweger sind schrecklich“!

  26. #2 Ein_Deutscher_in_Buntland (15. Aug 2015 22:32)
    Wahnsinn! Antifa-Mafia schützt dunkelhäutige Kinderbelästiger im Freibad
    Auch die Polizei tut nichts, um ein Kind zu schützen!

    Bei dem, was noch kommen wird, sind Vergewaltigungen noch der harmlosere Teil.
    Von daher, geht in Euch und geniesst den Frieden, solange es ihn noch gibt.

    https://juergenelsaesser.wordpress.com/2015/08/12/zum-asylrecht-gehoert-nicht-die-sexuelle-belaestigung-von-kindern/

    Wenn man Elsässer eines anerkennen muss, dann dass er sich vom altlinken Rotweinsozialisten zum Realisten entwickelte und seine schnoddrige Art des Schreibstils gefällt mir einfach.

  27. Hammburg: Freie Fahrt und die dreckigen Deutschen müssen 60 Euro zahlen!

    http://www.zeit.de/2015/33/fluechtlinge-hamburg-bundeswehr-hvv-unterstuetzung-versorgung

    Kulante Kontrolleure

    Es war eine Mail nur für den Dienstgebrauch. „Sie sollte nicht an die Öffentlichkeit gelangen“, sagt Rainer Vohl, der Sprecher des Hamburger Verkehrsverbunds (HVV). Doch sie gelangte an die Öffentlichkeit. Die Bild-Zeitung titelte: „HVV drückt bei Flüchtlingen ein Auge zu“. Das stimme natürlich nicht, sagt Vohl. Seine Stimme klingt entspannt – trotz der 920 überwiegend feindseligen oder rassistischen Kommentare, die daraufhin auf der Facebook-Seite des HVV zu lesen waren. Per interner Rundmail hatte der Leiter des Bereichs Tarif die Fahrkartenkontrolleure dazu aufgerufen, Asylbewerber mit „Augenmaß“ zu kontrollieren. Den Flüchtlingen sei „der Tatbestand der fehlenden oder nicht gültigen Fahrkarte wegen Sprachproblemen kaum oder nur sehr schwer vermittelbar“. Hintergrund für die Mail sei, sagt Vohl, dass Asylbewerber zwar meist gültige Fahrkarten bei sich hätten, aber manchmal eben nicht für die aktuelle Tageszeit oder den benutzten Streckenabschnitt. Dies sei übrigens auch bei Touristen und anderen Ausländern so. Sie verstünden manchmal nicht, dass sie mit einem Ticket nicht vor neun Uhr oder nicht zwischen 16 und 18 Uhr fahren dürften. In solchen Fällen halte er „Augenmaß“ bei der Kontrolle durchaus für angebracht, sagt Vohl. Die interne Mail hat der HVV nicht zurückgezogen.

  28. #25 lorbas (15. Aug 2015 23:08)
    #22 Eurabier (15. Aug 2015 23:04)

    #16 lorbas (15. Aug 2015 23:01)

    Sind die Vergewaltiger nun Südländer oder Nordländer?

    äh…

    … aus Somalia und Senegal…

    aber was ganz wichtig ist:

    Für Norweger hat er nicht viel übrig. Wenn man aus dem Senegal kommt, dann redet man halt ungern mit norwegischen Männern, sagt er. In der afrikanischen Kultur respektiert man die norwegischen Männer nicht.

    Die Verachtung für die Norweger ist dabei nicht zu übersehen: „Ganz ehrlich? Die Norweger sind schrecklich“!

    Seid doch mal wirklich ehrlich und versucht, Euch in eine gebildete europäische Frau , die auf Partnersuche ist, hinein zu versetzen;
    würdet ihr als Frau wirklich mit einem durchgegenderten Weichei in die Kiste gehen, oder gar eine Familie planen, dem jede Art der Männlichkeit aberzogen wurde und der bei jeder Art der sich nähernden Gefahr die Hose bis zu den Knien herbalässt und sich vornüber mit den Händen an die Wand lehnt?
    Obwohl ich keine Frau bin…..ich kann es mit beim besten Willen nicht vorstellen und würde lieber Single bleiben.

  29. #29 Das_Sanfte_Lamm (15. Aug 2015 23:20)

    „Nur Araber sind ganze Kerle!“
    Susanne Osthoff, 2005

  30. Und trotzdem wird jeden Tag noch mehr Abschaum ins Land geholt, wie können unsere Politiker nur so gleichgültig und herzlos sein? Jeden verdammten Tag werden unsere Frauen vergewaltigt, unsere Söhne zusammengeschlagen, ausgeraubt, getötet etc.

    Ohne PI-news würde kaum jemand etwas von diesen schrecklichen Taten wissen, ich bin so froh, dass es euch gibt!

  31. #29 Das_Sanfte_Lamm

    Wenn sie eine Frau wären, würde Sie also lieber mit Bushido statt Florian Silbereisen ins Bett steigen? 😀

  32. Zu allen Zeiten haben sich ZUDRINGLINGE, VÖLKERWANDERER, EINDRINGLINGE und BESATZER an den FRAUEN und KINDERN des besetzten Landes vergreiffen und die Männer getötet.
    Im 19. Jahrhundert wurde in ARKANSAS das Vorgehen der zudringenden Verbrecher so schlimm das sich etliche aufrichtige Männer, die sich „REGULATOREN“ nannten, zusammenschlossen.
    Und diesem Unwesen in kürzester Zeit ein Ende bereiteten!
    Merke:
    „Wo Recht zu Unrecht wird, wird WIDERSTAND zur PFLICHT“!

  33. #11 18_1968 (15. Aug 2015 22:51)

    Nein, das ist nicht gut so.
    Ich möchte in einem Land leben, in dem eine Frau – sei sie bekleidet wie sie will – zu jeder beliebigen Tages- und Nachtzeit unbehelligt durch die Gegend laufen kann.

    Tja, einfach nur bockiges Wünschen hilft jetzt nicht mehr weit. Es braucht dagegen mittlerweile 3 Aktionen.
    1.) Zur Wahl gehen.
    2.) NICHT die Blockpartei SPDU/DIE GRÜNEN wählen.
    3.) Auszählung beobachten.

  34. #29 Das_Sanfte_Lamm (15. Aug 2015 23:20)

    #25 lorbas (15. Aug 2015 23:08)
    #22 Eurabier (15. Aug 2015 23:04)

    #16 lorbas (15. Aug 2015 23:01)

    Seid doch mal wirklich ehrlich und versucht, Euch in eine gebildete europäische Frau , die auf Partnersuche ist, hinein zu versetzen;
    würdet ihr als Frau wirklich mit einem durchgegenderten Weichei in die Kiste gehen, oder gar eine Familie planen, dem jede Art der Männlichkeit aberzogen wurde und der bei jeder Art der sich nähernden Gefahr die Hose bis zu den Knien herbalässt und sich vornüber mit den Händen an die Wand lehnt?

    Hose runter? Aber nur wenn die Beine rasiert sind.

    Wenn ich weiblichen Geschlechts wäre, würde ich auch von den aktuellen Männer_Innen Abstand nehmen.
    Deswegen muß es ja nicht gleich ein Primat sein.
    Kürzlich einen Kommentar bzgl. der Neger in einer regionalen Zeitung mitbekommen:

    „Alles was ein Neger nicht essen oder ficken kann, dass tötet er.“

  35. #31 Jens Ploesser
    Sie sind naiv!
    Unsere POLITHALUNKEN sind weder „gleichgültig“ noch „herzlos“!
    Sondern NIEDERTRÄCHTIG und BÖSARTIG!
    Diese VIERERBANDE in B., bestehend aus sexuell Abartigen (z.B. die NACKTKNABENGLOTZERVEREINIGUNG an deren SPITZE PEDERATI steht, die männerhassenden Kampflesben), die STASISEDDR geschulten Kader die ULLBRICHTS und HONECKERS Vermächtnis erfüllen und die karrieregeilen Abnicker, die unser Vollksvermögen gerade nach GR verschieben, weiss ganz genau was sie tut!
    Es geht um die endgültige Bestrafung nach 2 Verlorenen Kriegen.
    Und darum zu verhindern das DEUTSCHLAND sich RUSSLAND wirtschaftlich annähert!

  36. #34 wolaufensie (15. Aug 2015 23:34)

    #11 18_1968 (15. Aug 2015 22:51)

    Nein, das ist nicht gut so.
    Ich möchte in einem Land leben, in dem eine Frau – sei sie bekleidet wie sie will – zu jeder beliebigen Tages- und Nachtzeit unbehelligt durch die Gegend laufen kann.

    Tja, einfach nur bockiges Wünschen hilft jetzt nicht mehr weit. Es braucht dagegen mittlerweile 3 Aktionen.
    1.) Zur Wahl gehen.
    2.) NICHT die Blockpartei SPDU/DIE GRÜNEN wählen.
    3.) Auszählung beobachten.

    Vergiss es. Der „Betrug“ findet beim Bundes- bzw. Landesweiten zusammenzählen statt.

    Schon wieder eine Panne bei der Bundestagswahl: In einem Aufzug der Universität Duisburg-Essen wurden bereits am Montag 26 Säcke mit Stimmzetteln entdeckt.

  37. Frauen sollen sich bewaffnen und sich verteidigen.
    Es ist besser vor Gericht zu stehen als im Rollstuhl zu sitzen oder den Rest des Lebens an einer unheilbaren Krankheit zu leiden.

    Da wir schon in der neuen bunten Welt leben, sollen auch Familien von „Bereicherern“ lernen, wie man mit Vergewaltigern umgeht.

    Wenn es sich herum spricht, werden „Bereicherer“ lieber Ziegen ficken, wie sie es zu Hause machen.

    WER MIT DEN WÖLFEN LEBT, MUSS MIT DEN WÖLFEN HEULEN KÖNNEN.

  38. #35 lorbas
    Bitte berücksichtigen auch SIE:
    Die GröKaz, Decknahme „ERIKA“, hat an der STALIN Universität DONEZK promoviert und war Beauftragte für PROPAGANDAFRAGEN.
    Dort in DONEZK soll angbl. in JEDEM Spind der Spruch des anerkannten Wahlexperten STALIN gestanden haben:
    „Wahlen werden nicht in der Wahlkabine
    sondern bei der Auszählung entschieden“!
    Unter tätiger Mithilfe der „PROPAGANDAEXPERTIN“ erhielt z.B. HONECKER immer satte 98 % Wahlergebnisse!

  39. #15 Eurabier
    Die Anwendung der MASSENEINWANDERUNG in einen NATIONALSTAAT ist international als Einwanderungs(IMMIGRATIONS)waffe geächtet.
    Z.B. die Einwanderung in TIBET von HAN CHINESEN.
    Unsere buntesreGIERung hat das ratifiziert!
    Und wendet nun dieses MASSENVERNICHTUNGSMITTEL VÖLKERWANDERUNG (=MIGRATION) gegen das eigene Volk an!
    Diese POLITHALUNKEN gehören wegen VÖLKERMORD am eigenem Volk vor das KRIEGSVERBRECHERTRIBUNAL in DEN HAAG!

  40. #41 brontosaurus (15. Aug 2015 23:44)

    #35 lorbas

    Jörg Schönenborn, Chefredakteur der Propagandaanstalt WDR, beugte schon mal vor: Nicht, dass die Leute sich etwa noch Gedanken machen. Denn was sind Gedanken hierzulande? Genau: Verschwörungstheorien. Also, sagte Kommissar Schönenborn von der Verschwörungstheorien-Polizei am 22. September bei der Vorstellung der Prognose um etwa

    18.15 Uhr: 4,9 Prozent für die AfD seien »kein politischer Wert, keiner, den wir gesetzt haben, weil wir was anderes nicht zeigen wollen. Es ist der rechnerische Wert, der sich im Moment aus den Prognose- und Hochrechnungsmodellen ergibt«.

    Nanu – warum diese Vorbeugung? Oder hatte dieser Wert etwa wirklich ein gewisses »Geschmäckle«?

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/gerhard-wisnewski/bundestagswahl-ist-das-wahlergebnis-gefaelscht-.html

    Kurz vor dem Ziel ausgebremst?

    Trotzdem gibt es neben dem erwähnten »Geschmäckle« der 4,9 bzw. 4,7 Prozent noch eine weitere Merkwürdigkeit. Und das ist der »Schwung«: 4,9 bzw. 4,7 Prozent »aus dem Stand«, das ist ungefähr so, als würde Usain Bolt mit voller Kraft los rennen und plötzlich nicht einmal im Ziel ankommen. Als würde das Muskelpaket mit den langen Beinen plötzlich total erschöpft kurz vor der Ziellinie stehen bleiben. Es bleibt also die Frage, warum dieser enorme Schwung ausgerechnet kurz unter der Fünf-Prozent-Hürde verloren ging.

  41. Eine Nachdenk- und Aufwachhilfe für Menschen auf ihrem Weg aus der persönlichen Sklaverei im vorherrschenden Gesellschaftssystem:
    https://www.youtube.com/watch?v=3FJxhKc0I7s

    Das natürliche Vernunftdenken ist abhanden gekommen und wurde durch ein konstruiertes Denken sukzessive ersetzt. Die Politik, institutionalisiert im Deutschen Parlament und den weiteren föderalen Manipulatoren, konditioniert mittels Medien den gesunden Menschenverstand. Symptome dieser Erkrankung sind die pervertierte Politik und die rekrutierten nützlichen Idioten als Erfüllungsgehilfen.

    Kann sich noch jemand an z.B. Immanuel Kant erinnern?

    Rückblende auf das BGB. Die Grundlagen des BGB stehen in der Tradition des überlieferten römischen Rechts, fußend auf dem Zwölftafelgesetz (entstanden um 450 v. Chr).Darauf aufbauend die naturrechtlichen Kodifikationen des 18. und 19. Jahrhunderts, die die überkommene ständisch-hierarchische Ordnung zu überwinden beabsichtigten. Dementsprechend gibt das BGB dem Rechtsgenossen als Werkzeug für die Verwirklichung der Privatautonomie das Rechtsgeschäft in die Hand, vermöge dessen der einzelne seine Rechtsbeziehungen in Selbstbestimmung und Selbstverantwortung gestalten kann. !!!

    Ist das noch gegeben? Nein. Längst nicht mehr.
    Medial bzw. politisch abgerichtetes und höriges Steuer- und Stimmvieh ohne Selbstbestimmung und Selbstverantwortung ist die Realität, die mehr und mehr zementiert wird.

  42. @PI:
    Den Kommentarbereich von PI-News mit Facebook zu verknüpfen ist angesichts der aktuellen Anzeigenwelle durch Linksextreme wegen angeblicher »Volksverhetzung«, die bereits droht, wenn jemand Sollten wir nicht zunächst an unsere eigenen Leute denken? schreibt, als Harakiri zu bezeichnen.

    Bitte schnellstmöglich zur Sicherheit der PI-Leser deaktivieren!

  43. Deutschland hat genug eigene Verbrecher!

    Deswegen ist jeder Zuzug von fremden Verbrecher keine Hoffnung für Deutschland!

    Es sei denn, man ist selber ein Verbrecher und will sich relativieren und verschleiern…

  44. Niemanden wird wirklich in der Not geholfen, wenn er sich unter fremden Heimaten flüchtet!

    Auch kein Deutscher der flüchtet, ist eine Hilfe dabei und sowieso!

    Noch haben wir eine Heimat!!! Flüchtlinge haben keine…

    Eroberer schaffen sich eine neue Heimat…

  45. Alles das,wofür die deutschen Frauen Jahrelang gekämpft haben, auch unter großem TamTam der grünen Khmer,wird jetzt einfach Ad Acta gelegt,genauso wie der Juchtenkäfer…
    Ich könnte mich jedesmal erbrechen wenn ich diese verpeilten Volksverräter der Verbotspartei nur sehe.
    Die verraten nicht nur das Volk,sondern auch sich selbst,naja,ich hoffe das ist ein weiterer Nagel zu ihrem Pol. Sarg…

  46. Es macht nur noch fassungslos:

    Augenzeugen berichten wie ein kleines Mädchen im See angegangen wird und anstatt das man die verdächtigen Südländer mal zu einem näheren Gespräch zur nächsten Polizeistation einlädt, übt man stattdessen Druck auf die Augenzeugen aus.

  47. OT

    Null-Toleranz-Politik gegenüber Verbrechen | Bayern verstärkt Polizei mit freiwilligen Helfern

    http://www.bild.de/news/inland/innere-sicherheit/bayern-verstaerkt-polizei-42198150.bild.html

    BILD am SONNTAG: In Berlin, Nordrhein-Westfalen oder Niedersachsen ist das Risiko, Opfer einer Straftat zu werden, deutlich höher als in Bayern. Was macht der Freistaat anders?

    JOACHIM HERRMANN: Das Wichtigste ist eine Null-Toleranz-Politik gegenüber Verbrechen. Dazu gehört eine starke personelle und materielle Ausstattung unserer Polizei. Wir haben seit 2010 mehr als 6600 Nachwuchsbeamte eingestellt und mit 40?000 Mitarbeitern den höchsten Personalstand aller Zeiten. Und: Wir bezahlen unsere Polizisten im Bundesvergleich am besten.

    Auch in Bayern werden nur 28 Prozent der Einbrüche aufgeklärt.

    Nur Thüringen hat eine höhere Aufklärungsquote. Aber die Einbruchskriminalität besorgt natürlich viele Menschen. Wir haben in Bayern ein Konzept entwickelt: Erstens mehr Polizeipräsenz in den Wohngebieten. Zweitens eine Analyse-Software, die es tagesaktuell ermöglicht, mit hoher Wahrscheinlichkeit zukünftige Einbruchsziele zu ermitteln. Und drittens eine Verstärkung der Schleier-Fahndung, mit der wir Banden auf ihrem Heimweg mit Diebesgut vor der Grenze abfangen.

    Immer mehr Menschen fühlen sich unsicher, viele gründen Bürgerwehren, um Haus und Hof zu schützen. Was halten Sie davon?

    In Bayern gibt es das Konzept der Sicherheitswacht, also der freiwilligen Polizeiarbeit. Für dieses ehrenamtliche Engagement wollen wir noch mehr Menschen gewinnen. Das geschieht allerdings alles unter der Kontrolle der nächsten örtlichen Polizeidienststelle.

    Klar ist: Polizei kann und darf nicht ersetzt werden. Es darf keine rechtsfreien Räume in Deutschland geben.

  48. Deutschland wird das Rückzugsgebiet für den Abschaum der übrigen Welt. Einfach nur noch Ekelhaft hier zu Leben. So langsam ist mir das auch egal ob das Land hier zugeschissen wird. Wird Zeit dem Land den Rücken zu kehren.

  49. Im zivilisierten Deutschland entwickeln sich offenbar Zustände wie in der freien Wildbahn. Was die Frauen betrifft, alles was bei 3 nicht auf den Bäumen ist …

  50. Zeitungsbericht aus Karlsruhe:

    https://www.facebook.com/WiderstandOWKarlsruhe/photos/a.350485801805145.1073741828.350465961807129/447652235421834/?type=1

    Die Polizei hat Berichterstattung über eine Vergewaltigung durch einen Tunesien-Asylant mit einer Informationssperre verhindert (!!!)

    Außerdem:

    – Einbrüche in Kleingärten nehmen stark zu
    – Frauen werden sexuell belästigt und „von umherstreifenden Männern auf übelste Weise rhetorisch attackiert“.
    – Frauen trauen sich an manchen Stellen in Karlsruhe nicht mehr spazieren zu gehen

    Hier wird endlich einmal offen die Existenz von No Go Areas und die Vertuschung von Straftaten durch die Polizei eingestanden.

    Was kann man machen?

    – Bürgerwehr zum Schutz der Frauen und Anwohner gründen
    – Patrouillen, Rundgänge, Belästigungen dokumentieren

    – Residenzpflicht wieder einführen
    – geschlossene Einrichtungen weit weg von den Städten für auffällige Asylanten

    Zum Schutze der Bevölkerung und der friedlichen, anständigen Flüchtlinge!

  51. Sehe ich richtig, dass auf obigem Bild eine 10 köpfige Männergruppe mit dunklem Teint einer hellhäutigen jungen Frau beim Baden nähert und diese regelrecht umzingelt?

  52. Die Zustände gleichen denen in Norwegen und Schweden an. Dort werden fast alle Vergewaltigungen von Invasoren verübt, insbesondere Moslems.

    Alice Schwarzer 2003: „Ein Kölner Polizist hat mir kürzlich erzählt, siebzig oder achtzig Prozent der Vergewaltigungen in Köln würden von Türken verübt. Ich habe ihn gefragt: Warum sagen Sie das nicht, damit wir an die Wurzeln des Problems gehen können? Er antwortete: Das dürfen wir ja nicht, Frau Schwarzer, das gilt als Rassismus.“

  53. Zitat

    #53 Ex-Antifa (16. Aug 2015 00:54)

    Linke Schmierfinken stellen Asylkritiker mit Foto und Klarnamen an den Internetpranger:

    /Zitat

    Vielleicht sollte man diese Gestalten mal´ an den Pranger stellen:

    The Huffington Post | Sebastian Matthes & Jan David Sutthoff & Christoph Asche & Lennart Pfahler

    Sebastian Matthes

    http://p5.focus.de/img/fotos/origs4222853/6504599286-w300-h225-o-q75-p5/urn-newsml-dpa-com-20090101-141023-99-06019-large-4-3.jpg

    Jan David Sutthoff

    https://jdsutthoff.files.wordpress.com/2014/12/1403386_10200207419067655_1060017280_o1-e1419545508479.jpg

    Christoph Asche

    https://twitter.com/christophasche

    Lennart Pfahler

    noch kein Bild gefunden

  54. Großeinsatz in Erstaufnahmeeinrichtung …

    …war es in der ehemaligen Scholz-Kaserne …
    zu lautstarken Meinungsverschiedenheiten unter Asylbewerbern gekommen. *

    Hintergrund der Meinungsverschiedenheiten: Gegen 15 Uhr wurden knapp 200 Flüchtlinge mit mehreren Bussen aus dem überfüllten Erstaufnahmelager in Neumünster nach Rendsburg verlegt. Unzufriedene andere Asylbewerber, die auch hätten verlegt werden wollen, hätten ihren Unmut kundgetan, so Hinrichs.

    http://www.kn-online.de/News/Aktuelle-Nachrichten-Neumuenster/News-Aktuelle-Nachrichten-Neumuenster/Neumuenster-Grosseinsatz-in-Erstaufnahmeeinrichtung

    * man haette ihnen ihre kulturtypischen
    „metallgegenstaende“ einfach lassen sollen.
    so hamma den $alat fuer die naechsten monate.

  55. Monatliches Honorar von 125.000 Euro

    Tsipras überließ Ex-Lehman-Banker die Verhandlungen

    Glenn Kim, ein Ex-Geschäftsführer von Lehman Brothers, war beim dramatischen Euro-Krisentreffen im Juli Mitglied der griechischen Delegation.

    Der Amerikaner machte Schäuble auch Gegenvorschläge.

    Bei den großen Krisen der vergangenen Jahre war Glenn Kim oft dabei.

    Der Amerikaner hat mehr als 20 Jahre lang für Lehman Brothers gearbeitet, nach der Pleite der Investmentbank half er zwei Jahre bei der Abwicklung.

    Als nach Ausbruch der Euro-Krise die Rettungsschirme EFSF und ESM aufgespannt wurden, war Kim als Berater dabei – im Auftrag der staatlichen Deutschen Finanzagentur.

    Und zuletzt entwickelte er für die isländische Regierung einen Plan, wie die 2008 im Zuge einer Staatspleite verhängte Kapitalverkehrskontrollen wieder abgebaut werden können.

    Aktuell ist der 52-Jährige als Berater der Regierung von Alexis Tsipras tätig. Nach Information der „Welt am Sonntag“ nahm der griechische Premier den amerikanischen Investmentbanker am 12. und 13. Juli sogar mit zum dramatischen Euro-Krisengipfel nach Brüssel.

    Bei dem Treffen, das den Weg zu einem dritten Hilfspaket für Griechenland eröffnen sollte, hat Premier Alexis Tsipras dem Banker kurzzeitig sogar die Verhandlungsführung überlassen, berichten Teilnehmer. Konkret war Kim bei dem Krisengipfel daran beteiligt, einen Kompromiss zu dem geplanten griechischen Privatisierungsfonds zu formulieren.

    http://www.welt.de/wirtschaft/article145264301/Tsipras-ueberliess-Ex-Lehman-Banker-die-Verhandlungen.html


    Die Bankster beraten die Politiker, wie sie uns Steuerzahler ausrauben und um den Lohn unserer Arbeit bringen können (Rente weg, keine Zinsen mehr für Ersparnisse……)

    Wer bringt endlich diese Verbrecher hinter Schloss und Riegel?

  56. Alles gewollt: Linke Zombies fordern doch schon lange die Vergewaltigung deutscher Frauen durch INVASOREN: Ist ja Teil ihres „DEUTSCHLAND VERRECKE“-Programms.

  57. #29 Das_Sanfte_Lamm (15. Aug 2015 23:13)

    Bei dem, was noch kommen wird, sind Vergewaltigungen noch der harmlosere Teil.

    Das passierte einem (hoffentlich anderen) Lamm gestern in Vaihingen:
    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.blaulicht-aus-der-region-stuttgart-15-august-unbekannter-laesst-lamm-mitgehen.2620143c-0cc2-40f0-867a-99afe9a13a69.html

    Ein nicht ganz alltäglicher Diebstahl hat sich am Mittwochabend in Vaihingen an der Enz (Kreis Ludwigsburg) ereignet. Wie die Polizei berichtet, fiel Passanten in der Mühltorstraße gegen 22.30 Uhr ein Unbekannter auf, der ein etwa zehn Monate altes Lamm auf seinen Schultern in Richtung Ortsmitte trug. Das Schaf dürfte ungefähr 35 Kilogramm gewogen haben.

    Der Unbekannte hatte es aus einem Pferch im Wiesental nördlich der Metter gestohlen. Der Wert des Tieres wird mit rund 150 Euro angegeben. Bei dem Täter soll es sich um einen 18 bis 20 Jahre alten Mann handeln, der etwa 1,80 bis 1,85 Meter groß ist und einen dunklen Teint und dunkle Haare hat. Die Polizei bittet Zeugen…

    Und wie so oft war es ein „Unbekannter“. Die Kriminalitätsrate bei „Unbekannten“ scheint enorm zu sein, dagegen muß etwas getan werden!

  58. Dass es nicht so weiter gehen kann, ist wohl allen klar. Aufgrund gutmenschlichen Geschwurbels und falscher Versprechungen glauben die Eindringlinge, es genüge einfach, es bis Europa zu schaffen, um dann den Lottogewinn abholen zu können. Sie sitzen dem Irrtum auf, dass hier das Schlaraffenland ist. Dass aber alles, was es hier gibt: Straßen, Autos, Häuser und alle Artikel des täglichen Gebrauchs von den Menschen, die hier wohnen, geschaffen wurde, das scheint ihnen nicht bewusst zu sein. Dass der Mittelpunkt des Lebens der Menschen hier Arbeit, Arbeit und noch mal Arbeit ist, das ist ihnen nicht klar. Der Irrtum wird befördert durch den Überfluss, der es so aussehen lässt, wie wenn hier der Wohlstand vom Himmel regnet. Zweitens wird er befördert durch linke Ideologie, die ebenfalls mit der Fantasie operiert, dass genug da ist, wo immer das auch herkommen mag, es müsse nur gerecht verteilt werden. Arbeit braucht es nach linker Ideologie dazu nicht. Die Linken gehen noch weiter und setzen den Afrikanern den Floh ins Ohr, dass der Wohlstand in Europa daraus resultiert, dass wir den Afrikanern alles weggenommen haben. Und sie deshalb einen Anspruch auf Wiedergutmachung hätten. Ich kann mich allerdings nicht entsinnen, dass mein Auto, die Häuser hier, die Straßen aus Afrika stammen. Auch kann ich mich nicht entsinnen, gehört zu haben, dass in Afrika jemals die Menschen hart an der Herstellung von Gütern gearbeitet hätten, die dann nach Europa geschafft worden wären. Es ist doch wohl eher so, dass in Afrika oder auch auf dem Balkan (anders als in Südost-Asien) die Menschen nicht nach unseren Maßstäben mit der Disziplin, dem Fleiß, der Ausdauer, der Ehrlichkeit und der Gewissenhaftigkeit, um nur einige der Tugenden zu nennen, mit denen man Wohlstand schafft, leben; ob sie es nicht können oder nicht wollen, sei dahingestellt. Linke schaffen ganz schnell Verhältnisse wie auf dem Balkan, was 40 Jahre Kommunismus der Welt bewiesen haben.

  59. #23 ataktos (15. Aug 2015 23:03)

    2000 verrückte unterwegs, und den Katholiken laufen die Schäfchen davon, da muss man sich schon langsam den Moslms annähern.
    Abartig ….
    —————————————

    Ich habe auch schon überlegt ob ich nicht bewaffnet das Haus verlasse, wenn ich allein unterwegs bin. Aber ob das im Notfall dann Notwehr ist?

  60. So langsam kommen sie, die englischen Zustände.
    Kennt das hier noch einer: Die Muslamic Ray Guns.
    https://www.youtube.com/watch?v=AIPD8qHhtVU
    Ach ja, der Dauertip an die weiblichen Leser:
    Bewaffnet euch. Mit einem weggeschossenen Ei vergewaltigt sich tendenziell schlechter. Ist m.E. besser, das dem Richter dann später zu erklären. Alternativ geht natürlich kratzen, beißen, anpinkeln, auf den Oberkörper trommeln und derlei lustige Vorschläge. You choose.

  61. #69 Honigmelder (16. Aug 2015 07:17)

    Sicher weiss jeder, der das gezielte Ansiedeln von Primitivkulturen mit voller Breitseite zu spüren bekommt, dass es nicht so weitergehen kann.
    Nur darf man nicht der Illusion aufsitzen,dass dieses alptraumhafte Umsiedlungsprojekt in absehbarer Zeit aufhört – im Gegenteil: es geht jetzt erst richtig los.

    Die Linken gehen noch weiter und setzen den Afrikanern den Floh ins Ohr, dass der Wohlstand in Europa daraus resultiert, dass wir den Afrikanern alles weggenommen haben.

    Rede mal mit Türken.
    Gegen das, was die zum Besten geben, sind die Afrikaner noch harmlos.

  62. Diese Primaten schleppen all die Grausamkeiten nach Deutschland/Europa ein, die für sie in ihren Ländern im Umgang untereinander so selbstverständlich sind wie für uns Eier pellen.

    Hier ein Video aus Kos. Erst treten sich die Mohammedaner gegenseitig zusammen (GENAU so gehen sie hierzulande gegen Deutsche vor), dann brüllen sie wie die Affen. Es soll sehr heiß sein und der Brüllslogan lautet „We want Wa-ter! We want Wa-ter“.

    1. Wenn es heiß ist, ich deydriert bin und mein Mund ausgetrocknet, röhre ich nicht rum wie ein brünstiger Hirsch.

    2. Vollkommen klar wird in folgendem Video, daß uns die Medien mal wieder systematisch über die „armen Flüchtlinge“ belügen: Einer aus der röhrenden Moslem-Menge, die „Wasser“ will, schwenkt grinsend seine volle Wasserflasche, schüttelt seine Faust und hat seine Tochter auf dem Arm, die ebenfalls drohend ihre Faust reckt und einen Riesenspaß hat. Was für ein ekelhaftes Pack. Erinnert übrigens an den „Palästinenser“, der seine Tochter mit Sprengstoffgürtel-Attrappe in Berlin bei einer Anti-Israel-Demo auf den Schultern rumschleppte.

    Die Tochter-Wasserflaschen-Szene ist bei 0:13.

    http://www.n24.de/n24/Mediathek/videos/d/7140486/faehre-nur-fuer-syrische-fluechtlinge.html

  63. #57 Ein_Deutscher_in_Buntland

    Ihr Vorschlag ist mir zu kompliziert.

    Meiner ist: Grenzen dicht und abschieben!

  64. Behauptung: Die Innenstädte veröden wegen Online-Handel!

    Das ist nicht der Grund!!!!!
    Unsere Innenstädte sind so sehr „multikulturell bereichert“, daß sich viele Deutsche dieser Bereicherung, die manchmal bis zum vollen Körpereinsatz geht, nicht mehr aussetzen.
    Rein optisch ist es ja auch schon zum Heulen!
    Viele ältere Menschen z.B. aus der Region Hannover haben sich vor Jahren noch gern des öfteren mit Öffis auf den Weg gemacht, um „einen schönen Tag“ in Hannover oder auch Hildesheim zu verleben.
    Aber die Züge sind schon voll mit Schwarzafrikanern und sonstigen laut schwadronierenden Kulturbereicherern; von Sitzplätzen ganz zu schweigen!
    Die Mensch wollen das von den Geschäftsleuten im Vergleich zum Versandhandel so viel beschworene Kauferlebnis; das haben sie nun, aber nicht in der erwarteten Art und Weise.
    Für uns und für viele aus unserem Bekanntenkreis sind unsere Innenstädte seit einiger Zeit „gestorben“.
    Theater, Museum werden direkt angefahren und ohne anschließenden Restaurantbesuch wird die Stadt auf schnellstem Weg wieder verlassen.
    Ja, in den Zoo kann man auch noch gehen, da ist alles Gefährliche hinter Gittern.

    Wie sollen da längere Öffnungszeiten bis in die Nachtstunden etwas bringen!!!!
    Da wird es für den deutschen Normalbürger ja noch gefährlicher!!!!!
    Ich denke nur an die Überfälle in der S-Bahn!
    Und die Täter laufen meist nach kurzer Zeit schon wieder frei herum.

    „Politik Innenstadt-Sterben
    02:06

    Handel fordert längere Laden-Öffnungszeiten

    Durch den Online-Handel müssen viele Läden schließen – dadurch veröden die Innenstädte. Der Handelsverband HDE fordert nun eine Liberalisierung der Ladenschluss-Regelungen.“

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article145265638/Handel-fordert-laengere-Laden-Oeffnungszeiten.html

  65. Ja, so sind sie halt die netten südländischen Bereicherer, auf die alle so sehr gewartet haben!

  66. Türkischer Mörder immer noch nicht verurteilt!

    Prozeß in Lüneburg

    Ein Vater erklärt, warum der Mörder seiner Tochter frei ist
    Vor 34 Jahren wurde Frederike von Möhlmann (17) ermordet

    In drei Tagen spricht das Landgericht Lüneburg Ungerechtigkeit. Denn am Mittwoch wird dort die Klage von Hans von Möhlmann verhandelt. Der Vater (72) hat den mutmaßlichen Mörder seiner Tochter auf Schmerzensgeld verklagt. Der Termin steht fest: 11.30 Uhr, Saal 142. Und auch der Ausgang des Verfahrens steht wohl fest. Der freundliche Rentner in Gesundheitsschuhen wird nicht weit kommen. Weil Recht und Gerechtigkeit zwar so ähnlich klingen, aber eben auch nur so ähnlich sind.

    Seit 34 Jahren ist von Möhlmanns Tochter Frederike tot. Seit zwei Jahren ist im Prinzip klar, wer ihr Mörder ist. Ins Gefängnis muss der wahrscheinliche Täter trotzdem nicht. Grund dafür ist eine, unjuristisch ausgedrückt, sehr merkwürdige Gesetzgebung.

    Frederike von Möhlmann ist 17 Jahre alt, als sie am 4. November 1981 von einer Chorprobe im niedersächsischen Celle abends nach Hause trampt. Die Gymnasiastin wohnt im rund zehn Kilometer entfernten Dorf Hambühren. Die Bundesstraße 214 führt durch dichten Wald.

    Der Mann, zu dem Frederike ins Auto steigt, vergewaltigt sie. Als die Schülerin fliehen will, sticht er elfmal auf sie ein und schneidet ihr die Kehle durch.

    Das Gericht verurteilt den türkischen Arbeiter Ismet H. zu lebenslanger Haft. Reifen- und Faserspuren am Tatort scheinen ausreichende Indizien zu sein. Im Berufungsverfahren bezweifelt ein Gutachter, dass es H. gewesen sein könne. Das Verfahren endet am 13. Mai 1983 mit einem Freispruch.

    Ismet H. kann sein Leben weiterführen wie gewohnt. Hans von Möhlmann wirft der Mord an seiner Tochter völlig aus der Bahn. Der Vater weist sich selbst für mehrere Monate in die „Klapsmühle“ ein, wie er es formuliert.

    Von Frederikes Mutter lebt er seit Jahren getrennt. Die beiden haben geheiratet, da ist Hans gerade 18 Jahre alt. Er ist im Heim aufgewachsen, wurde von katholischen Brüdern missbraucht. Nach der Scheidung wird von Möhlmann obdachlos, schläft im Männerheim „Pik As“ in Hamburg. Dann bekommt er mit fast 30 Jahren endlich die Kurve. Er macht Abitur und studiert Sozialpädagogik in Hildesheim. Und dann ermordet jemand seine Tochter.

    Die Suche nach dem Täter wird Hans von Möhlmanns Lebensaufgabe. Jahrelang sucht er in Zeitungen nach Fällen, die Parallelen aufweisen. Er liest viel über die Fortschritte der Kriminalistik. Irgendwann bittet er den damaligen niedersächsischen Innenminister Uwe Schünemann (CDU) um Hilfe. Der lässt den Fall neu aufrollen.

    Dann der Durchbruch: Durch neue Methoden können die Beamten 2012 die DNA von Ismet H. an der Unterwäsche von Frederike nachweisen. Ein erdrückender Beweis. Und was passiert? Nichts.

    Der Freispruch von 1983 gilt für alle Ewigkeit. „Wäre der Prozess damals nur eingestellt worden, könnte man den Täter heute wieder vor Gericht bringen“, sagt Rechtsanwalt Wolfram Schädler, der Hans von Möhlmann vertritt. „Aber wer einmal freigesprochen wurde, kann wegen des gleichen Verbrechens nicht neu angeklagt werden.“ Strafprozessordnung, Paragraf 362. Nur wenn Ismet H. ein Geständnis ablegen würde, könnte ihm erneut der Prozess gemacht werden. Doch H. schweigt.

    Dieses Gesetz wollen von Möhlmann und sein Anwalt jetzt ändern. Sie haben auf change.org eine entsprechende Petition gestartet. Und sie hoffen auf Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD). Von Möhlmann: „In Ländern wie Österreich, Schweden oder England ist es längst möglich, dass ein abgeschlossenes Verfahren neu aufgerollt wird, wenn es neue Beweise gibt.“

    Und was ist mit dem Prozess um Schmerzensgeld? „Mord verjährt nie, Schmerzensgeldansprüche allerdings nach 30 Jahren“, sagt Anwalt Schädler. „Das wäre in diesem Fall also 2011 der Fall gewesen. Auch das ist nicht nachvollziehbar. Wie sollte Herr von Möhlmann Schmerzensgeld verlangen, solange er nicht wusste, wer der Täter ist?“ Der Prozess nächste Woche ist also mehr dazu da, die Justiz wachzurütteln als Geld zu bekommen.

    Es ist kompliziert. Und auch wieder nicht. Am Ende geht es nur um eines: Gerechtigkeit. „Ich will, dass der Mörder meiner Tochter eine Strafe bekommt“, sagt Hans vom Möhlmann.

    http://www.bild.de/news/inland/mord/hier-erklaert-ein-vater-warum-der-moerder-seiner-tochter-frei-herumlaeuft-42183992.bild.html

    Wer helfen will, dass der türkische Mörder nicht weiter ungesühnt auf Deutschlands Straßen herumläuft, dafür wurde auch eine entsprechende Petition gestartet:

    Gerechtigkeit für meine ermordete Tochter Frederike: Der Mord muss gesühnt werden können

    https://www.change.org/p/heikomaas-gerechtigkeit-f%C3%BCr-meine-ermordete-tochter-frederike-der-mord-muss-ges%C3%BChnt-werden-k%C3%B6nnen

  67. Die laute Invasion der Riesennegerquallen…

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Sudanesen-bleiben-auf-dem-Weissekreuzplatz

    Die Sudanesen auf dem Weißekreuzplatz werden ihr Protestcamp bis auf weiteres nicht beenden.
    Das gaben die Flüchtlinge am Sonnabend bei einer Pressekonferenz bekannt und widersprachen damit der Aussage, die ihre Leitung vor wenigen Tagen traf.

    HannoverGaza/Negersachsen. „Wir haben die vier Mitglieder der Campleitung abgewählt, weil sie korrupt waren“, sagte der neue Sprecher des Flüchtlingscamps Daifallah Abualgasim.

    Nach Auffassung der neuen Leitung, die aus sieben Männern und zwei Frauen besteht, vertraten die ehemaligen Leiter des Zeltlagers nicht die Interessen der sudanesischen Flüchtlinge, die seit mehr als einem Jahr auf dem Weißekreuzplatz protestieren.

    „Sie ließen sich von Politikern beeinflussen, die ihnen versprachen, dass sie in Deutschland bleiben dürfen, wenn sie dafür sorgen, dass das Camp aufgelöst wird“, sagte Abualgasim.

    Daher habe der damalige Sprecher Maissara Saeed vor etwa zwei Wochen eine Pressekonferenz einberufen und verkündet, dass die Sudanesen bis zum 25. August den Weißekreuzplatz verlassen würden.

    Genau das wollen die Campbewohner jedoch nicht. „Unsere Liste mit Forderungen ist noch immer aktuell“, sagte Abualgasim.
    „Bevor nicht jeder einzelne Punkt davon erfüllt ist, werden wir das Protestlager nicht auflösen.“

    Dafür wollen die Flüchtlinge nicht nur mit den Politikern in Hannover in Kontakt treten, sondern auch Politiker aus ganz Niedersachsen für ihre Sache gewinnen.

    „Und wenn das nicht reicht, werden wir auch versuchen, Bundespolitiker anzusprechen“, so Abualgasim.

    Zeit haben die Sudanesen dafür noch genug. Die neun neuen Leiter des Camps wurden bis zum 14. August 2016 gewählt.

    <<Klausius 15.08.2015Schade.Ich dachte immer trotz allem Ungemach und vieler Fehlurteile dass die Bundesrepublik ein Rechtstaat wäre. Hier gibt es anscheinend Menschen die mehr Rechte haben als wir Deutschen. Mir fällt da ganz spontan die letzte Occupy Demo in F. a. M. ein, da gab es langen Hafer von den gepanzerten Bewahrern des (Un) Rechts.<<

    http://www.haz.de/Sonntag/Top-Thema/Die-leise-Invasion-der-Quallen

    …oder hab ich da was durcheinandergebracht??

    Have a nice day.

  68. Gestern, vor unserer Eisdiele, kam ich mit einem Türken ins Gespräch.
    Er hatte seine Frau (Kopftuchträgerin) und seine kleine Tochter dabei.
    Er fing sofort an, zu beklagen, dass gerade wieder 150 „Flüchtlinge“ in unserem Bürgerhaus aufgenommen wurden und dass das doch wohl bald nicht mehr hin zu nehmen wäre.
    Und dann der Hammer: Seine Tochter käme nächstes Jahr in die Schule und es wäre schrecklich, wenn sie dann mit so vielen Ausländern in einer Klasse wäre.
    Das wolle er auf keinen Fall.

  69. #74 Marie-Belen (16. Aug 2015 08:24)

    Der Online Handel wirkt sich schon sehr heftig auf den Umsatz in den Innenstädten aus und ist darüber hinaus die pure Umweltverschmutzung, weil reinste CO2-Schleuder. Für jedes Päckchen muss der Lieferwagen fahren.

    Und ich muss sagen der Handel hat viel getan in Sachen Kundenfreundlichkeit und fairer Angebote, da ist mir egal was es im Onlinehandel gibt. Die Bemühungen des Handels wieder Fuß zu fassen, werden jetzt aber mit voller Wucht durch die Überfremdung wieder zunichte gemacht, weil wie Sie richtig sagen, wollen sich viele die Zustände und Stadtbilder wie sie jetzt herrschen nicht mehr antun. Wenn man eine deutsche Stadt nicht mehr als eine solche wahrnimmt, dann ist das dass traurige Ergebnis linker Internationalisierungspolitik, wie man es schon in der DDR wollte. Möglicherweise ist Merkel doch Erichs späte Rache und sie hat es geschafft als eine verkappte Linke die CDU zu kapern.

    Die Zustände, das laute, unbeherrschte Reden der Zugereisten, empfinde ich auch als zutiefst störend, genau wie das Gerangel und die Auseinandersetzungen in den öffentlichen Verkehrsmitteln. Das kann einen „schönen Stadtbesuch“ zum reinsten Horrortrip werden lassen. Ich habe daher für jeden Verständnis, der sagt ich geh nicht mehr aus dem Haus und hole mir was ich benötige über den Online-Handel. Kann mir auch vorstellen, dass auch gerade Frauen, noch besorgter sind und sich ohne Begleitung erst recht nicht mehr alleine auf den Weg machen, gerade in der dunklen Jahreszeit.

    Aber was wir als Deutsche auf gar keinen Fall machen dürfen, ist vor diesen Zuständen zu kapitulieren, denn dann haben wir unsere Städte und unser Land aufgegeben und die können alles nach linkem Multi-Kulti-Gusto umgestalten. Dann wird Deutschland richtig hässlich und noch ist es nicht zu spät.

    Ich denke, gerade wenn sie Hannover und Hildesheim ansprechen, da sind sie ja sozusagen inmitten der neuen Rot-Grünen Experimentiergebiete, da müssten sich die betroffenen Bürger einfach mal zusammen schließen und etwas gegen diese Politik machen. Es wird dort wahrscheinlich nicht so schnell eine Opposition entstehen wie in Dresden, weil es in dieser Region mehr Wohlhabende Bürger gibt, mit der Einstellung so lange es mir gut geht kümmert mich der Rest der Welt nicht, in Dresden ist da der Zusammenhalt stärker, weil dort hat man, wie ich es sehe noch ein stärkeres Zusammenhörigkeitsgefühl und nicht so einen pervertierten egoistischen Individualismus. Schließlich wurden die Bürger in der DDR mehr oder weniger alle von den Linken-Roten Oben, betrogen und es entstand dadurch so eine Art Leidensgemeinschaft, die die Menschen zusammenschweißte, was sich bis heute bemerkbar macht.

    Vielleicht sollte man in ihrer Region mal überlegen stärker in der AfD mitzuarbeiten, oder oder zum Beispiel einen PRO-Niedersachsen Landesverband zu gründen bzw. Bürger in Wut wie in Bremen. Wenn man sich ganz in seine eigenen vier Wände, also ins Private zurück zieht, wird sich erst recht nichts ändern, dann wird alles noch viel schlimmer, denn dann haben die Links-Grünen freie Bahn und können mit Deutschland machen was sie wollen.

  70. Ein Herr Meier oder Herr Müller hat am Freitag in der JVA Charlottenburg eine Justizangestellte niedergestochen (Ironie off)…

    …oder war es doch ein Moslem, der nicht gewohnt ist, sich von Frauen etwas vorschreiben zu lassen, und sie dann gemessert hat, um seine missratenes „Ehr“gefühl zu retten…???:

    Schwere Verletzungen

    Häftling stach mehrfach zu: JVA-Beamtin im Krankenhaus

    Ein 41-jähriger Häftling drehte in der JVA Charlottenburg beim Hofgang durch. Er stach mit einem Buttermesser auf eine Wärterin ein – sie wurde schwer verletzt.

    Brutaler Angriff auf eine Berliner Justizangestellte. Weil er zurück in seine Zelle sollte, drehte ein Häftling (41) der JVA Plötzensee in Charlottenburg durch und stach eine Wärterin nieder. Die 49-Jährige wurde schwer verletzt.

    Wie die B.Z. am Sonnabend erfuhr, geschah der Überfall bereits am Freitagnachmittag, gegen 15.30?Uhr.

    Der mit einer Langzeithaftstrafe (ab zehn Jahre, für Mörder, Schwerkriminelle) in Haus?5 des Gefängnisses am Friedrich-Olbricht-Damm untergebrachte Gefangene griff die Frau und einen ihrer Kollegen während seines Hofganges an. Sie hatte den Mann nach Ablauf der Zeit gebeten, zurück in seine Zelle zu gehen, als dieser unvermittelt auf sie zustürzte, ein Messer zog und immer wieder auf sie einstach.
    Wie kam er an das Brotmesser?

    Eine Sprecherin der Senatsverwaltung für Justiz bestätigte den Vorfall. Details über die Hintergründe des Angriffs und den Täter konnte die Sprecherin jedoch nicht nennen. Nach Informationen der B.Z. soll der Häftling gezielt auf Oberkörper und Kopf der Wärterin gestochen und mehrfach getroffen haben. Bei der Waffe soll es sich nicht um eine selbst gebaute Stichwaffe, sondern um ein großes Brotmesser gehandelt haben, das offenbar aus der Küche der Anstalt stammte. Wie der Täter in den Besitz des Messers kam, ist allerdings völlig unklar. Möglicherweise hatte der Mann in der Gefangenenversorgung gearbeitet.

    Die 49-Jährige kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Auch ihr Kollege, der beim Überwältigen des Mannes ebenfalls verletzt wurde, musste in eine Klinik gebracht werden. Am Sonnabend konnte die Frau zunächst nur kurz von Kripobeamten zu dem Übergriff befragt werden. Die Verletzungen der Justizangestellten sind nach Informationen der B.Z. so schwer, dass sie in der nächsten Woche noch mindestens einmal operiert werden muss. Der Täter soll ihr mit dem groben Messer tiefe Schnittverletzungen im Gesicht zugefügt haben.

    Nach dem Übergriff blieben die Zellentüren der übrigen Gefangenen für den Rest des Tages verschlossen. Mit welchen Konsequenzen der Täter nun rechnen muss, ist noch unklar. Die Senatsverwaltung prüft den Vorfall noch. Vor Montag könne dazu nichts gesagt werden, so die Sprecherin. Fest steht: Der Mann muss psychiatrisch untersucht und gegebenenfalls in eine entsprechende Klinik eingewiesen werden.

    http://www.bz-berlin.de/tatort/haeftling-stach-mehrfach-zu-jva-beamtin-im-krankenhaus

  71. Vilshofen:Freche Jungs, manches Mal nicht älter als zehn Jahre, würden dadurch provozieren, dass sie sich links und rechts neben Mädchen legen…….
    Genau so war das in unserem Urlaub in Tunesien. War vor mehr als 20Jahren dort mit meinem Mann und mit unseren 3 kleinen Kinder in einer Hotelanlage. Ich legte mich am Strand an die Kante vom Wasser, machte die Augen zu und ließ mich von den Wellen kitzeln.
    Als ich dann mal die Augen öffnete, lag ein Tunesier neben mir. der Schreck ist mir in alle Glieder gefahren. Das war dauernd so, auch bei anderen Frauen. Auf jeden Fall ging ich nicht mehr alleine an den Strand, nur noch als komplette Familie.

    Die Männer waren von hellbraun bis tiefschwarz im Teint und fingen sofort und ohne umschweife mit allen Mitteln an, die Frauen anzubaggern, sobald man sie neben sich bemerkt hatte. Das ganze lief aber auch ab beim stehen oder laufen, sitzen oder stehen am Strand.
    Hotelanlage war sehr schön, Essen war gut, Preis damals auch günstig, aber nie mehr hingegangen. Keinerlei Verlangen mehr nach solchem Ambiente in dieser Region.

  72. #79 Bruder Tuck (16. Aug 2015 09:16)

    Sudan-Neger Daifallah Abualgasim – bei der brutalen Gorillavisage bekommt man ja Albträume!

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Sudanesen-bleiben-auf-dem-Weissekreuzplatz

    Das mit der Krawatte muß er auch noch üben. Aber wie soll ein Kralimport das auch wissen…

    ———————–

    #81 Hoffnungsschimmer (16. Aug 2015 09:21)

    … mit einem Türken ins Gespräch … seine Frau (Kopftuchträgerin) und seine kleine Tochter dabei… beklagte, dass gerade wieder 150 „Flüchtlinge“ in unserem Bürgerhaus… wohl bald nicht mehr hin zu nehmen… Tochter nächstes Jahr in die Schule… schrecklich, wenn mit so vielen Ausländern in einer Klasse… wolle er auf keinen Fall.

    Hehe. Man sollte solchen Türken, erst recht, wenn sie mit Islamattributen rumrennen, in so einem Fall mitfühlend nahelegen, sofort zurück in die Türkei zu migrieren, da sind sie von dieser Schwemme verschont. Probleme von allen Seiten anpacken…;)

  73. Was mir bei dem Abschaum auffällt ist die Herrscherattitüde und das Besatzerverhalten des Migrationsabschaums. Sie beanspruchen den Gehweg und die Straße sowie das ganze Land für sich und führen sich wie die Sieger und Kriegsgewinner auf, die sie wegen der Hilflosigkeit und Unterdrückung der einheimischen Bevölkerung eigentlich auch sind. Auch den undeutschen „Moderatoren“ und „Nachrichtenableserinnen“ im Fernsehen ist die Überheblichkeit in die Fressen gemeißelt. Da blicken also senegalesische Flüchtlinge auf norwegische Männer herab, mit denen sie sich nicht einmal unterhalten würden. Deshalb sollten auch wir endlich damit anfangen, auch denen zu zeigen, was wir von ihnen halten und was sie sind.

  74. #84 sommerwind (16. Aug 2015 09:26)

    Da bekommen die deutschen Männer aber ganz schön Konkurrenz auf dem knappen Frauenmarkt, wenn da so heißblütige gut gebräunte Lover kommen, welche sie da schildern.

    Ihren Erfahrungen zufolge, müssen wir uns jetzt wohl auf solche Gepflogenheiten in unserem Land einstellen. Denn viele der Männer sind ja auch aus Tunesien oder Marokko.

    Aber mal eine Frage, gab es keine Leute die gegen die Grabbelei einschritten und ihnen halfen?

    Und konnten sie heraus bekommen welche Motive hinter dieser aufdringlichen Kontaktaufnahme standen? Die wollten doch bestimmt von ihnen mitgenommen werden nach Deutschland, am Besten gleich Hochzeit und Ehe machen, damit der Aufenthalt gesichert ist.

    Bin mir sicher, dass auch viele der Männergruppen deshalb hier in Deutschland in die Asyllager der Städte wollen, weil dort die Disco und Party in der Nähe ist, dort kann man junge Mädchen und Frau finden für Ehe machen, dann gibt es sofort den Daueraufenthalt in Deutschland.

  75. @64

    alle anderen Plakatentwürfe verstießen eventuell gegen das Gesetz zur Verbreitung von Kinderpornografie.

    Da blieb dann nur noch dieses über 😉

  76. Vielen Dank für diese Zusammenstellung. Es wird auf breiter Front geleugnet, dass die Zahl sexueller Übergriffe durch sog. „Flüchtlinge“ und andere Zuwanderer explosionsartig steigt. Das liegt daran, dass die Medien diese Fälle gezielt totschweigen.

    Wie immer das gleiche Argument: „Man wolle keine Stimmung machen.“

    Lieber nimmt man die Opfer inkauf, als zuzugeben, dass es für Frauen in diesem Land täglich gefährlicher wird.

  77. #87 Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch

    Was die mit den anderen Frauen redeten weiß ich nicht, sicher das tupfengleiche wie mir.

    Es wurden Liebeserklärungen abgegeben, ich bin sehr schön und lieb. Habe eine wunderbare Ausstrahlung und das kommt daher, weil ich ein gutes Herz habe, und sie möchten mit mir Ausgehen, mir schöne Plätze zeigen und zum guten Essen einladen.
    Die 3 Kinder sind kein Hindernis und ein Ehemann auch nicht, Liebe überwindet alles.

    Ich hatte denen am gesagt,daß ich verheirate sei und 3Kinder habe, weil ich dachte, es gibt dann Ruhe. War aber nicht so.

    Die sprachen alle ein verständiges, angenehmes Deutsch, nehme an, daß die einzelen Herren sprachlich spezialisiert waren und bis heute dürfte das so sein.
    Heute nennt man das ja Bezness. Daß auf dieses widerliche Getue die Frauen abfahren können – sei es aktuell hier oder dort – ist mit schleierhaft.

    Und was die hier nun zusätzlich noch mit den kleinen, heranwachsenden Mädchen machen, das ist schon kriminell.

  78. #90 sommerwind (16. Aug 2015 10:29)

    Bestimmt war der ein oder andere von denen auch Sohn vom Hotelchef oder ähnliches…

    Tunesien ist mir jedenfalls zum Urlaub machen, nicht nur wegen der Temperaturen, zu heiß, schönen Sandstrand bekomme ich auch an der Ostsee..

  79. #61 Alemao (16. Aug 2015 02:35)

    „Vielleicht sollte man diese Gestalten mal´ an den Pranger stellen“

    In der Tat, Linksfaschisten haben Namen und Adressen!

    Ich habe gegen diese Gestalten bereits Anzeige wegen strafbaren Verstoßes gegen das Urhebergesetz (unbefugte Vervielfältigung von Lichtbildern/Verletzung des Rechts am eigenen Bild) erstattet.

    Mal schauen, wer dann am Ende dumm aus der Wäsche guckt. 🙂

  80. Ein großes Problem ist und bleibt die Desinformation der breiten Masse. Eine deutliche Mehrheit der Medien berichtet, vereinfacht ausgedrückt, über gute und traumatisierte Flüchtlinge. Egal, welchen Hintergrund sie haben und woher sie kommen. Die mitgebrachte zusätzliche Kriminalität wird nur selten, oder gar nicht, der Öffentlichkeit mitgeteilt. Ferner sind die Zeitungen voll von Leserbriefen, die Verständnis für Asylanten darstellen und für weiteren Zuzug sind. Gegenmeinungen werden nur noch selten berücksichtigt und wenn, dann in Form von ganz zarter Kritik. Im gleichen Atemzug, es ist nach wie vor so, sind entschiedene Gegner der Asylantenpolitik (zur Gewalt bereite) Rechtsextremisten. Um dies zu unterstreichen, werden neuerdings aus dem Web Kommentare zusammengesucht, die tatsächlich BEDENKLICH und in asozialem Wortlaut verfasst sind. Sachliche und begründet argumentierte Kommentare von Gegnern der Asylantenflut und daraus entstehenden Problemen werden nicht gebracht. Das soll der breiten Volksmasse vorgaukeln, dass alle Gegner (man spricht in der Presse schon von „kriminellen Delikten“) Fremdenfeinde, Asoziale und kriminelle Rechtsextremisten sind. Und es keinerlei Probleme durch die unkontriollierte Massenzuwanderung gibt.
    Durch diese einseitig verzerrte und manipulierte Darstellungsweise werden Gegner der unkontrollierten Asylantenflut, auf gut deutsch gesagt, als pauschal als hirnlose Idioten dargestellt.
    Es ist gut, dass man u. a. hier eine andere Meinung vertreten darf. WAS ABER FEHLT, das ist ein Medium, was die breite Masse der Bevölkerung erreicht, saubere Information vermittelt und zum Nachdenken anregt.
    Sonst bleibt alles so wie gehabt, bzw. wie einer meiner Nachbarn jetzt sagte, „… damit sollen sich die beschäftigen, die Ahnung davon haben und daran interessiert sind; mich kümmert das nicht …“ Und so kommt, ich lese gerade die Online-Ausgaben u. a. der SZ, dass Sachsens MP Tillich, auf 1 1/2 Zeitungsseiten um Verständnis und Humanität für monatlich 5000 zusätzliche neue Flüchtlinge alleine für Sachsen bittet.
    http://www.sz-online.de/sachsen/tillich-schwoert-sachsen-auf-neuen-fluechtlingsstrom-ein-3172256.html
    Keine ablehnenden Meinungen werden gedruckt – nur positive Verständnis zeigende Asylantenbefürworter finden hier ihre Worte abgedruckt wieder.

  81. Die Historie wiederholt sich, und niemand zieht Lehren daraus. Das geht so seit Jahrtausenden. Als im Fruehmittelalter die latinisierten Kelten Englands (Pykten) die Angeln und Sachsen ins Land holten um Schutz zu erhalten, haben die Einwanderer sich bedankt und die Insel genetisch unter ihre Kontrolle gebracht, d.h. Vergewaltigung der Frauen. Die Normannen hatten es den Angeln und Sachsen gleichgetan im Mittelalter, nur hatten diese dann die Frauen der Angeln und Sachsen vergewaltigt. Ein Blick in die neuere Geschichte zeigt, es hat sich seitdem nichts veraendert. Deutsche Frauen wurden zum Ende Weltkrieges von den Soldaten der Sieger vergewaltigt. Christliche Frauen werden als Freiwild von der moslemischen Fanatiker-IS Guerilla vergewaltigt usw. Allerdings, das diese Zustaende sich nun auch bei uns, hier in ‘unserem’ Deutschland, entwickeln und vermutlich schon bald zur Tagesordnung zaehlen werden ist nicht hinnehmbar, und doch wird es hingenommen werden muessen. Die Entwicklung ist eindeutig. Die Politik-Darsteller haben Land und Volk verraten, und ueben sich in Schoenrednerei ihrer Karriere wegen, Dies gilt auch fuer die Richter und Staatsanwaelte die sich allesamt der Zensur und Gleichschaltung beugen um ihre Karriere nicht zu gefaehrden (das 3te Reich laesst gruessen). Die Bevoelkerung hat noch nicht einmal die Konsequenzen dieser Entwicklung durchschaut und wird mit Propagandaslogans wie ‘Refugees welcome’ und Propaganda-Talkshows denk- und mundtot gehalten. Seien wir ehrlich, die deutschen Maenner im wehrhaften Alter die willens und faehig sind sich fuer ihre Landsleute der Gefahr auszusetzen sind in der Minderheit, eine aussterbende Spezies. Die nachkommenden Generationen der Deutschen sind gegendert, die jungen deutschen Maenner femininisierte politisch-korrekt gedrillte und egoistische Weicheicher die erst mal diskutieren wollen, und sich dann im Krankenhaus wundern warum die Faust mit dem Schlagring so ganz ohne vorherige Diskussion in ihrem Gesicht landete. Wie auch immer, die ‘Einwanderer‘ aus Afrika und dem moslemischen Orient wissen das die Mehrzahl der deutschen Maenner feige ist und sich nicht verteidigen kann und will. Ein leichte Beute also. Dies hat logischerweise Konsequenzen fuer die deutschen Frauen. Das archaische Muster bleibt/kommt zurueck: Kann der Mann sich nicht verteidigen dann wird dessen Frau zum Freiwild! Fuer die Folgen der forcierten ‚Einwanderung‘ von Kulturinvasoren aus Afrika und dem moslemischen Orient werden die deutschen Frauen vermutlich einen hohen Preis zahlen.

    Die ununterbrochene Medien-Propagand pro Asyl (Missbrauch) und das Wegducken der Bevoelkerung zeigt exemplarisch folgendes: es keine Solidaritaet unter den gehirngewaschenen und neurotisierten, immer noch mehrheitlich deutschen, Buergern. Deutschland ist immer noch ein Obrigkeitsstaat. Die oeffentliche Meinung wird von oben vorgegeben und durch die Medien Presstituierten (Presstitutes) dem Volk schmackhaft gemacht, mit Zuckerbrot (Fernsehshows) und Peitsche (Belehrungen, Diffamierungen) durchgesetzt. Wer kritisch denkt und handelt, und sich auf die falsche Seite schlaegt, also hier am Beispiel des deutsch aussehenden Maedchens dessen Belaestigung zur Sprache bringt, der wird als Rassist diffamiert und eingeschuechtert. Dieses neue politisch-korrekte Ordnungssystem ist dermassen heuchlerisch, unvernuenftig und gegen die Interessen der Buerger gerichtet, das nur total verbloedete Schafskoepfe und kriecherische Feiglinge diesem System zustimmen und die Klappe halten. Ich spreche hierbei leider ueber die buergerliche Mehrheit der Deutschen! Sarazzin’s Ausspruch “Deutschland schafft sich ab” trifft zu. Ein Fall von flaechendeckender mangelnder Civil Courage ist evident. Es gibt eine Karikatur von Weber, damals gegen die Zustaende in der Weimarer Republik gerichtet, kurz vor Aufkommen des 3ten Reiches, die wie ich finde den derzeitigen Zustand Deutschlands und der Deutschen treffend wiedergibt: “Der Sieg der unsterblichen Dummheit”. Hierbei taenzelt eine groteske aufgedunsene kindische aussehende Figur mit Firlefanz Kleidung und ueberdimensioniert die wie Ameisen auseinanderlaufenden Meschen und ihre Haeuser nieder und tutet dabei froehlich ins Horn. Genauso geschieht es derzeit in Deutschland. Der kindische Firlefanz in Monstrum Groesse das sind die heutigen Protagonisten: Politik-Darsteller, Presstituierte, tolerante aufgeschreckte Gutmenschen auf Naiv-Niveau, System-Opportunisten. Die Antifa-Firlefanz Truppe ist dabei die Made im Speck, aufgestellt zur Einschuechterung der Buerger, und rekrutiert aus neurotischen deutschen Naiv-Idioten in der gleichgeschalteten Altersklasse 18-28, und arbeitsscheuen Pseudo-Revoluzzern die sich als verlaengerter Arm des Grosskapitals und der angeschlossenen Politik-Institutionen als Soeldner angedient haben.

  82. @ #95 LiberteToujour

    … Deutschland ist immer noch ein Obrigkeitsstaat. Die oeffentliche Meinung wird von oben vorgegeben …

    Exakt, deswegen waren Filme wie „Der Untertan“ von Wolfgang Staudte auch zeitweise in Deutschland verboten.
    Hier ein treffliches Bild daraus:
    http://cdn2.spiegel.de/images/image-704271-galleryV9-osvr.jpg
    oder hier
    als lächerlich gemachter deutscher Unternehmer, der das abroll- und abreißbare Toilettenpapier mit aufgedruckten markigen Sprüchen erfunden hat:
    http://images3.cinema.de/imedia/7891/1997891,AYujivD4qYBeMAgcaTyB1SgzxcTyDH79Fgr_lSYAERVacDBh40wCAv2qnbziI3uifWpgiEpgMEgmqI7ex3ZNVQ==.jpg

    was indirekt vermitteln könnte: Was die stolzen Deutschen sich ausdenken, ist doch nur für den „Ar…“.

  83. #13 18_1968 (15. Aug 2015 22:51)

    #3 EDDA (15. Aug 2015 22:35)

    Das meine ich s e h r ernst:

    Wieso sind denn unsere Frauen zu so unmöglichen, nächtlichen Zeiten unterwegs?!

    „Kopftücher“sind da zuhause und das ist auch gut so.

    —-

    Nein, das ist nicht gut so.
    Ich möchte in einem Land leben, in dem eine Frau – sei sie bekleidet wie sie will – zu jeder beliebigen Tages- und Nachtzeit unbehelligt durch die Gegend laufen kann. Punkt.
    ——————-

    Wenn wir so weit sind, dass Frauen sich nicht mehr auf die Straße trauen, haben wir verloren, dann haben wir uns gegenüber der eingewanderten Gewalt ergeben.

  84. #4 Dschungeldandy (15. Aug 2015 22:39)

    Mir fehlt bislang bei den vielen Vergewaltigungen, der breite Frauen Protest, vielleicht mögen sie ja diese Art kulturelle Bereicherung, vor allem wenn der fleißige Deutsche Mann, immer nur seine Arbeit und Fußball, im Kopf hat, doch theoretisch möglich???
    —————

    Und wo ist der Protest der Männer, wenn wieder ein Mann gemessert worden ist? Muss ich jetzt davon ausgehen, dass deutsche Männer darauf stehen, von Messern durchbohrt zu werden?
    Manche Gedankengänge hier sind schwer nachzuvollziehen.

  85. @No19 lorbas
    Dieser Post sollte als Flugblatt verhunderttausendfacht werden! So zeigt er die widerliche Arroganz dieser islamischen Invasoren- selber zu faul zum Arbeiten und ihr Land aufzubauen, halten die sich auch noch für was Besseres! Im Senegal herrscht kein Krieg. Er ist doch für Multikultifaschisten ein Musterland des friedlichen Islam, der eine christliche Minderheit akzeptiert. Ich versteh in keinster Weise, was die hier zu schmarotzen haben, wenn ihre Heimat doch das islamische Paradies ist- Allah wird sie dort sicher versorgen!

  86. sagte ja, das wird ein interessanter sommer. habe selbst erlebt wie ein deutsches mädel massiv von 3 arabern belästigt wurde. war helligter tag, belebte strasse und sie ließen von ihr ab. nachts wäre das anders ausgegangen.
    von diesen vollendeten bereicherungen hört man absolut NICHTS in der lügenpresse und diese verstossen damit gegen ihren auftrag. diese LÜGNER UND HEUCHLER sind die hauptschuldigen. ich hoffe diese verbrecher zahlen dafür noch zu lebzeiten.

  87. #1 Marie-Belen__Und immer wieder sind diese Verbrecher mit den freundlich zur Verfügung gestellten Fahrrädern unterwegs!

    Neue Regelung dringend erforderlich:
    Jeder Gutmensch, der ein Fahrrad spendet, ist mit 10.000,- € Haftung dabei, wenn ein Flüchtling bei einer Straftat verwischt wird, bei welcher dieses Fahrrad zugegen ist – die Justiz wertet dies als Ermöglichung und damit als Beteiligung an einer Straftat!

    #13 Marie-Belen__Und nächstes Jahr wird dann das Bad wegen „knapper Kassen“ mit Unterdeckung von 20.000 Euro geschlossen und auf dem Gelände eine Flüchtlingsunterkunft für 20 Millionen Euro errichtet!!

    Das haut hin, denn der neue VERDRÄNGSUNGSPLAN der Landesregierung löst das Flüchtlingsproblem ganz ähnlich:

    Die massierte Konzentration von Flüchtlingen an den dichtest besiedelten Zentren von Städten, bspw. im Falle von Stuttgart in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle oder im Bürger-Hospital, führt nach Berechnungen der Landesregierung zu einer Flucht der autochthonen Bevölkerung aus der Umgebung (hoffentlich gleich ins Ausland), womit die Regierung ihr Ziel erreicht, dass weitere mögliche Unterkunftsplätze für Asylanten und Flüchtlinge innerhalb eines Jahres frei werden. Dieses als „Abstimmung mit dem Möbelwagen“ bekannte Verhaltensmuster der Autochthonen wird von der Regierung nun bewusst dazu genutzt, das Ziel der Umvolkung schneller ablaufen zu lassen, so dass möglichst schnell viele freie Wohnplätze in den Städten neu entstehen, um diese mit Flüchtlingen besetzen zu können! Hinzu kommt der steil abfallende Mietspiegel, sobald die autochthone Bevölkerung verdrängt ist, was dem Plan der Regierung sehr entgegenkommt.

    #85 Sommerwind__Vilshofen: Freche Jungs, manches Mal nicht älter als zehn Jahre, würden dadurch provozieren, dass sie sich links und rechts neben Mädchen legen.

    Wichtige Bemerkung! Wir haben es bei der jetzigen Zuwanderung = Invasion mit einer ganz neuen Kategorie zu tun, um die schlimmste aller Kategorien:

    1) maximale Gefährdung durch IS-Terroristen!
    2) maximale Gefährdung durch entleerte nordafrikanische Gefängnisse!
    3) maximale Gefährdung durch Invasoren mit sexuellem Schwerpunkt: die sind hierhergekommen, um autochthone Frauen zu schwängern!!!!!!
    4) hoher Befremdungseffekt durch großen Farbunterschied (jetzt kommen extrem viele Zuwanderer mit sehr dunkler Hautfarbe)!
    5) Invasoren aus Bürgerkriegsländern, die TÖTEN gewohnt sind!
    6) Invasoren aus Kriegsgebieten, welche aktiv an Kämpfen teilgenommen haben, so dass auch hier ein extremes Konfliktpotential und hohe Gewaltneigung sowie primitiver Hass auf andere Ethnien vorliegen!

    Dagegen war die Einwanderung von damals FRIEDLICHEN Türken aus Ostanatolien, um noch vorhandene einfache Arbeitsplätze auszufüllen, eine „weiche“, „friedliche“ und „angenehme“ Zuwanderung. Damals war die Türkei noch kein ausgeprägter Islamstaat (Kopftuchverbot!), damals gab es noch keinen IS!

    Was wir jetzt haben, ist die Kategorie 7 von 8 möglichen Stufen, bei 8 heißt es: BÜRGERKRIEG und ETHNISCHE SÄUBERUNG!

    #57 Ein_Deutscher_in_Buntland__Was kann man machen?
    – Bürgerwehr zum Schutz der Frauen und Anwohner gründen
    – Patrouillen, Rundgänge, Belästigungen dokumentieren
    – Residenzpflicht wieder einführen
    – geschlossene Einrichtungen weit weg von den Städten für auffällige Asylanten

    Zum Schutze der Bevölkerung und der friedlichen, anständigen Flüchtlinge!

    Dieser Beitrag hat mir am besten gefallen, weil wir müssen etwas tun! Forderungen aufstellen!

    Ich füge hinzu:

    A) Wenn eine Vergewaltigung durch Flüchtling in der Stadt X stattfindet, den BÜRGERMEISTER DIREKT als Vergewaltiger anklagen, denn nur durch seine Installation einer Flüchtlingsunterkunft war dieses Verbrechen erst möglich! Das Strafregister des Bürgermeisters wird den dann bald nicht mehr schlafen lassen, wenn die Bürger alle Regelwidrigkeiten der Flüchtlinge dokumentieren und diese ihm VERTRETUNGSMÄSSIG und VERANTWORTUNGSBEZÜGLICH VORWERFEN!

  88. #101 GEGENLUEGENPRESSE (16. Aug 2015 15:42)

    3) maximale Gefährdung durch Invasoren mit sexuellem Schwerpunkt: die sind hierhergekommen, um autochthone Frauen zu schwängern!!!!!!

    Da werden wohl einige Mütter und Väter von Töchtern vor die schwierige Aufgabe und Frage gestellt:

    Wie sage ich es meinem Kind?

Comments are closed.