imamSchon seit langem laufen politische Bestrebungen dahingehend, dass Imame eine qualifizierte Ausbildung absolvieren und in ihren Moscheen deutsche Werte vermitteln sollen. Hierzu müssen sie die deutsche Sprache beherrschen, und zwar schon deshalb, weil vor allem die jüngeren Muslime nicht so gut Türkisch oder Arabisch sprechen. Nun sind aber die Geistlichen, die zum Teil als Gastarbeiter nach Deutschland kamen, überhaupt nicht daran interessiert, deutsche Werte zu vermitteln, weil sie ihren Gläubigen natürlich ganz andere, nämlich muslimische „Werte“ vermitteln wollen („Tötet die Götzendiener …“ – Sure 9, Vers 5-, „Gläubige, nehmt Juden und Christen nicht als Freunde …“ – Sure 5 Vers 51 -, „Schlagt eure Frauen“ – Sure 4, Vers 34 – usw. usf.).

(Von Verena B., Bonn)

Frank Vallender, rühriger Islamexperte und früherer Hofschreiber des fundamentalistischen Rats der Muslime in Bonn (der nach den bekannten Skandalen inzwischen stillschweigend in der Versenkung verschwunden ist), hat sich Gedanken zu diesem Thema gemacht und sich in der radikal-islamischen Al-Ansar-Moschee in Bad Godesberg (in der unter anderem die Steinigung von Frauen gerechtfertigt wird und in der man nichts von Christenmorden durch Korangläubige weiß) und in der DITIB-Moschee an der Viktoriabrücke umgehört, wie man es dort mit dem Freitagsgebet in deutscher Übersetzung hält. Nach deren Aussagen werden die Freitagspredigten – zumindest gelegentlich – noch in einigen anderen Bonner Moscheen übersetzt.

Wie Vallender im General-Anzeiger berichtet, hält der Imam Zebur Yilmaz seine Freitagspredigt in der vom Verfassungsschutz beobachteten Milli-Görüs-Moschee in der Bonner Altstadt (Maxstraße) auf Türkisch. (Zur Erinnerung: Die Gegend um die Maxstraße ist muslimisch kontrollierte Zone, wo zum Beispiel deutsche Schlampen im Minirock keinen Zutritt haben, wie eine Dame unlängst erfahren durfte.) Die Predigt wird anschließend ins Deutsche übersetzt.

Ferner erfuhr Herr Vallender von der IslamisierungsIntegrationsbeauftragten Coletta Manemann (Grüne), dass die Freitagspredigt regelmäßig nur in zwei Moscheen übersetzt wird, nämlich in der Al-Muhajirin-Protzmoschee an der Brühler Straße und eben bei Milli Görüs.

Frau Manemann berichtet bitter enttäuscht über ihre Recherchen:

Um die Deutschkenntnisse der religiösen Lehrer zu verbessern, habe man 2011, 2012 und 2013 Deutschkurse für Imame angeboten, so Manemann. „Doch trotz vielfältiger Informationen und Gespräche haben nur wenige Imame teilgenommen“, bedauert die Integrationsbeauftragte. Termine seien nicht zustande gekommen, weil die Geistlichen andere Verpflichtungen gehabt hätten.

Außerdem hatten die einzelnen Imame sehr unterschiedliche sprachliche Voraussetzungen.“ Nicht zuletzt sei es schwierig gewesen, türkisch- und arabischsprachige Imame gleichzeitig zu unterrichten.

Die Hodschas – wie die Türken sagen – der von der Türkei aus gesteuerten Ditib-Moscheen hätten wegen eigener Angebote ihres Dachverbandes ohnehin nicht teilgenommen, heißt es in einer Antwort der Integrationsbeauftragten auf eine Große Anfrage von CDU, SPD, Grünen und SPD-Liste im Integrationsrat.

Hintergrund der Anfrage „Integrationskurse für Imame“ ist die Sorge, dass „viele Imame der deutschen Sprache nicht mächtig sind“. Es könne aber zu Missverständnissen kommen, wenn ihre Ansprachen von jemandem übersetzt würden, „der keine religiösen Kenntnisse hat“, glauben die Politiker.

Deshalb sollen Imame Deutsch lernen, so der Wunsch der Fraktionen. [..]

Georg Goetz, der für die CDU im Integrationsrat sitzt, findet die Antwort der Integrationsbeauftragten „nicht befriedigend“. [..]

Kurse lohnen sich nur, wenn sie länger in Deutschland bleiben“

Doch neben den Schwierigkeiten, Teilnehmer für Deutschkurse zu gewinnen, tun sich weitere, generelle Probleme auf: Die Bereitschaft zur Teilnahme an Sprachkursen habe ganz entscheidend mit der Aufenthaltsdauer der Imame zu tun, so Manemann. „Kurse lohnen sich nur, wenn sie länger in Deutschland bleiben.“ Das sei aber nicht immer der Fall. In die türkischen Ditib-Moscheen werden Imame nur für vier Jahre aus der Türkei entsandt. [..]

Deutsche Imamausbildung steckt noch in den Kinderschuhen

Noch sind viele der rund 2000 muslimischen Gemeinden in Deutschland nicht soweit, dass sie die Freitagsansprache grundsätzlich auf Deutsch anbieten können. Denn viele ältere Muslime, die als „Gastarbeiter“ oder Flüchtlinge eingewandert sind, sind genauso wie die Imame des Deutschen nur eingeschränkt mächtig. [..]

Vor allem Gemeinden, die keinem Dachverband angehören, können sich teure, fest angestellte Geistliche nur schwer leisten. Deswegen predigen dort häufig Geistliche ehrenamtlich. Andere Moscheen zahlen ein Gehalt durch Spenden und Mitgliedsbeiträge.

Selbst wenn die Moscheen genügend Geld hätten, Imamen ein lukratives Gehalt zu bieten, steckt die Imamausbildung in Deutschland noch in den Kinderschuhen. Erst seit einigen Jahren werden Akademiker an Universitäten wie Münster und Osnabrück zu Imamen ausgebildet. Doch es gibt gerade in den sehr konservativen Gemeinden ihnen gegenüber Vorbehalte.

Die türkischen Ditib-Gemeinden spielen ohnehin eine Sonderrolle. Ihre Imame werden vom türkischen Staat bezahlt und nur für vier Jahre nach Deutschland entsandt.

Im Kommentar zu seinem Artikel faselt Herr Vallender:

[..] Auch in Bonn gibt es noch viel zu wenige Religionslehrer. Dabei spielen in Deutschland aufgewachsene und ausgebildete Pädagogen eine Schlüsselrolle bei der Vermittlung eines modernen Islambildes.

Dann bekommen die Korangläubigen und ihre Imame sicher demnächst auch einen „modernen“ Koran. Das wird dann ein kleines Heftchen sein, dessen Inhalt man schnell auswendig lernen kann.

image_pdfimage_print

 

63 KOMMENTARE

  1. Geistliche, haha, guter Witz

    Dem Islam ist der Begriff Geistlicher wesensfremd, da es für den Muslim keiner vermittelnden Instanz zwischen den Gläubigen und Gott bedarf. Die islamischen Ämter sind in erster Linie vom religiösen Recht her bestimmt (z. B. Mufti) oder von Funktionen in der Moschee (z. B. Imam, Chatib) geprägt.

  2. #1 Ost-West Fale (19. Aug 2015 12:51)

    Vielleicht sollte man nicht islamischer Geistlicher sagen, sondern islamischer Geistloser.
    Ich habe aber ein anderes Problem: Warum muss ich immer wenn ich „Moschee“ höre oder lese, oder gar eine sehe, an Mosche Dajan denken.
    Was will mir mein Unbewusstes damit sagen?
    Wer weiß eine Erklärung?

  3. BK Merkel: „Der Islam gehört zu Deutschland“.

    Danach gehört der Wille Allahs, der über unsere Grundgesetz steht, und die Scharia zu Deutschland. Ebenso das Abschneiden von Köpfen, der Hände und Füße (gem. Q5:33), das Schächten, dass der Mann über der Frau steht und sie schlagen darf (gem. Q4:43).

    Ein bisschen Islam gibt es nicht,
    wie es kein bisschen Schwanagerschaft gibt.

  4. Vor allem ist arabisch(und somit der Koran) nicht in andere Sprachen übersetzbar(hüstel);das wollen uns diese Steinzeitprediger weismachen.Da müsste man gerade an den Schulen und Unis den Riegel vorschieben!!!Das Gegenteil geschieht leider.
    Im Zuge einer islamkritischen und postislamischen Bildungs-und Ausbildungsreform sind neben den historisch-philosophischen und theologischen Grundlagen des Abendlandes auch die Genese und Einbettung der Natur-und Gesellschaftswissenschaften sowie deren Methodik im historischen Kontext von den Schülern zu erlernen.
    Der Islam und die Islamisierung machen aus unseren Schulen und Unis Lügen-und Verdummmungsinstanzen! Das ist tödlich für jede Entwicklungspotenz und jeden Industriestandort.

  5. „…wie man es dort mit dem Freitagsgebet in deutscher Übersetzung hält“

    Mohammed „Palestina“ (sic) will Arzt werden,
    und wohnt Hand-gegen-Koje bei Witwe Greune

    „Ich bin dankbar, dass Frau Greune geduldig ist“, sagt Maswada, „Am Anfang wusste ich nicht, wie ich mich verhalten soll und habe Fehler gemacht.“

    Zum Beispiel, als er eines Nachts laut begann, zu singen und zu beten. „Ich habe vorher in einer Verbindungsvilla gewohnt. Da war ich fast immer alleine“, erklärt er halb beschämt, halb belustigt.

    http://www.kn-online.de/News/Aktuelle-Nachrichten-Kiel/News-Aktuelle-Nachrichten-Kiel/Studentisches-Wohnen-in-Kiel-Wohnen-fuer-Hilfe

    Da schicken usa, un und eu milliarden hilfsgelder nach paliland, und die koraner
    kriegen keine uni und professoren ins land.

    warum klappts nicht wie nebenan in israel ?

  6. Das ist von den Führern des Islams so gewollt. Die Imame in Dortmund werden etwa jedes halbe Jahr ausgetauscht. Sie haben keinen Kontakt zur deutschen Bevölkerung (damit meine ich nicht die Passdeutschen) und auch keinen Kontakt zur deutschen Kultur.
    Sie predigen ganz bewusst fundamentalistische Dinge in der Moschee.

    Die grösste Gefahr ist, dass diese Imame die Moslems in Deutschland ganz schnell gegen uns aufhetzen können. Denn die jungen Moslem hören schon auf die alten Moslems. Und die verstehen, was der Kamerad da in der Moschee von sich gibt.

    (Auch) Deshalb unternehmen die Bundesregierung, die Landesregierungen und auch Kommunalpolitiker nichts gegen kriminelle Moslems.
    Der Islam regiert mit Angst. Nicht dass unsere christliche Religion nicht mit Angst regiert hat. So wurden Wissenschafter, die die Frechheit besassen, die Erde nicht als Scheibe zu betrachten, als Zauberer auf dem Scheiterhaufen verbrannt.

    Nur befinden uns im Jahr 2015, wo der Islam die grösste Gefahr als Religion darstellt.

    Nur…. für unsere Bundesregierung ist die Erde immer noch eine Scheibe. Die Klimalüge, die Flüchtlingslüge, die Religionslüge ….. was machen die eigentlich für uns Deutsche wäre die grosse Frage ????

    Keine Religion ist friedlich. Von allen Religionen ging unsägliches Leid aus. Nur der Islam ist aktuell damit beschäftigt, den Menschen wieder im Namen seiner Religion unsägliches Leid anzutun. Mir fehlte auch die DISTANZIERUNG der islamischen Führer von Gewaltakten, Anschlägen und anderen Auswüchsen im Namen des Islams. Das ist eben der grosse Knackpunkt, den unsere Multi Kulti Vollidioten im Reichstag nicht erkennen. Besonders die Grünen, die aus einer Minderheitendiktatur eine Mehrheitsdiktatur im Reichstag gemacht haben. Aber diese Diktatur macht immer noch Politik gegen die Mehrheit des Deutschen Volkes.

  7. Kommt nicht auch unser „Der Islam gehört zu Deutschland – Wulff“ aus Osnabrück?

    „OSNABRÜCKER FREUEN SICH AUF TIL SCHWEIGER“

    „“Wir sind schon aufgeregt“
    Osnabrücker freuen sich auf Til Schweiger

    Angesichts der Schwierigkeiten in Osterode schwenkt Til Schweiger um: Er will zunächst Flüchtlingen in Osnabrück helfen. Das kündigte der Schauspieler in der Sendung „Maischberger“ an. Dort hat man erst kurz vor der Sendung von Schweigers Initiative erfahren – und ist nun ziemlich „aufgeregt“. “
    http://www.haz.de/Nachrichten/Panorama/Uebersicht/Til-Schweiger-will-mit-seiner-Fluechtlingshilfe-in-Osnabrueck-beginnen

  8. #2 FrankfurterSchueler (19. Aug 2015 12:57)

    #1 Ost-West Fale (19. Aug 2015 12:51)

    Vielleicht sollte man nicht islamischer Geistlicher sagen, sondern islamischer Geistloser.
    Ich habe aber ein anderes Problem: Warum muss ich immer wenn ich „Moschee“ höre oder lese, oder gar eine sehe, an Mosche Dajan denken.
    Was will mir mein Unbewusstes damit sagen?
    Wer weiß eine Erklärung?
    ——————
    Unter Blinden ist der Einäugige König! 🙂

  9. OT: Für die Hamburger (und für alle)

    Am Samstag, dem 22.08., werden Salafisten des vom Verfassungsschutz erwähnten Vereins DIIN „Deutschsprachiger Islamkreis im Norden e.V.“ in Hamburg im Bereich Colonnaden Korane verschenken.
    Wer auch gern ein Koranexemplar in seiner Büchersammlung haben oder auch Fragen zum Islam stellen möchte, der kann sich gern einem Spaziergang durch Hamburgs Innenstadt anschließen.
    Die Spaziergänger treffen sich um 12:30 Uhr vor STARBUCKS, Neuer Jungfernstieg 5.

    Weitere Infos hier: https://www.facebook.com/events/888177184608930/888609891232326/

  10. wenn ich in die Moschee gehe, dann würde ich mir auch wünschen, dass die Imame deutsch sprechen könnten. Auf Farsi ist es für mich nicht immer einfach alles zu verstehen

  11. #7 LEUKOZYT; Aha, er will Arzt werden, das geht ja bei uns ganz easy, so dass jeder der so grade eben das Abi geschafft hat, da ganz einfach an die nächste Uni gehen kann und das studiert. Wenn wollen die denn da für dumm verkaufen. Selbst ein 1,0 Schnitt reicht da nicht dafür. Schon seltsam, dass bei uns mit einem der besten (vom politischen mal abgesehen) Schulsysteme weltweit nur sehr wenige überhaupt Medizin studieren können, aber jeder ausm Ausland, der möglicherweise noch nie ne Schule von innen gesehen hat das ganz selstverständlich schafft.

  12. Was diese Imame wollen oder nicht kann den Deutschen piep egal sein!

    Wer in Deutschland arbeiten möchte, der hat gefälligst die Landessprache zu sprechen.

    Wenn die in der Türkei ausgebildet werden und wissen, dass sie 4 Jahre im Ausland zubringen, dann haben sie VORHER schon die Zeit zu nutzen um die Sprache zu lernen.

  13. Südländer gesucht.

    Auch am hellichten Tag ist man in Hannover nicht mehr sicher!

    „Polizei sucht Zeugen
    Täter tritt Opfer in Bauch und raubt Rucksack

    Ein Unbekannter hat am Montag gegen 15.40 Uhr einen 24-Jährigen ausgeraubt. An der Eichsfelder Straße in Stöcken trat er seinem Opfer erst in den Bauch und flüchtete anschließend mit dessen Rucksack. Die Polizei sucht Zeugen.“

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-den-Stadtteilen/Uebersicht/24-Jaehriger-wird-in-Hannover-Stoecken-getreten-und-beraubt

  14. Europa braucht keine Imame, sondern nur Geschichtslehrer, welche die Mordgeschichten der Sklavenhalter nicht ausblenden.

  15. ot

    🙂 🙂

    http://www.bild.de/news/ausland/vergewaltigung/15-jaehrige-auf-der-toilette-vergewaltigt-enkel-von-nelson-mandela-angeklagt-42237738.bild.html

    Wie die südafrikanische Polizei mitteilte, soll Mbuso Mandela (24) ein 15-jähriges Mädchen vergewaltigt haben. Der Enkel von Nelson Mandela wurde in Johannesburg festgenommen.

    —————————————

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/wuensdorf-in-brandenburg-bekommt-groesstes-fluechtlingslager-13750479.html

    In Wünsdorf im Süden von Berlin wurden 1915 Muslime im „Halbmondlager“ gefangen gehalten, die Nationalsozialisten bauten eine Bunkerstadt – jetzt soll hier eines der größten Lager für Asylbewerber in Deutschland entstehen.

    —————————————

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/asylbewerberzahl-zwingt-laender-in-krisenmodus-13753559.html

    In Stuttgart müssen vorübergehend etwa 500 Flüchtlinge in einem Nebenraum der Hanns-Martin-Schleyer-Halle untergebracht werden, in Bad Saulgau sollen Feldbetten in einer Schule aufgestellt werden, in Herrenberg will die Landesregierung ein früheres Schulungszentrum der Computerfirma IBM für die vorläufige Flüchtlingsunterbringung herrichten.

    Andernorts sind schon Zeltstädte aufgebaut und Turnhallen belegt worden.
    Die Vereine fürchten sogar schon, dass die Fasnet in den Stadthallen abgesagt werden könnte und dass nach den Schulferien, die in Baden-Württemberg erst Anfang September zu Ende gehen, der Sportunterricht ausfallen könnte.

    Als sich ein Mann, der sich als ehemaliger Mitarbeiter des Freiburger Regierungspräsidiums ausgibt, über das „heilige Bild vom Asylbewerber“ auslässt und gleich Drogendelikte und Kriminalität unterstellt, ruft ein anderer Teilnehmer der Bürgerversammlung „Schluss jetzt“ dazwischen.<<

    Have a nice day.

  16. #12 PSI (19. Aug 2015 13:30)

    Jaa! Danke 🙂 🙂 🙂
    Wo ist so ein Einäugiger, er soll der König der blinden Deutschen werden.

  17. Foellig OT: Ueber Erdgas als „Zukunftsenergie“
    der linksgruenen Energie-Laienschar und den
    Steuermichel als Finanzier des bullshits

    “ Unter den aktuellen Rahmenbedingungen sei der LNG-Antrieb allerdings für Frachtschiffe nicht wirtschaftlich. Die Investitionskosten für ein Schiff mit einem zusätzlichen LNG-Motor seien um bis zu 30 Prozent höher als für einen herkömmlichen Schiffsantrieb. Dabei gehe es um zweistellige Millionenbeträge.
    „Kein Schiff, das heute mit LNG fährt, ist ohne öffentliche Förderung ausgekommen“, sagte Nagel. Auch deutsche Reeder, die gern in LNG-Schiffe investieren würden, könnten das nicht ohne staatliche Unterstützung.

    http://www.kn-online.de/News/Aktuelle-Nachrichten-Schleswig-Holstein/News-Aktuelle-Nachrichten-Schleswig-Holstein/Reeder-geben-Treibstoff-LNG-wenig-Chancen

    es geht um grosstechnische anwendungen wie schiffffahrt, also keine kleinmotoren im auto.
    obiges beispiel laesst sich aber uebertragen auf andere energiepolitische experimente, die von den gruenschnaebeln stolz beworben werden,

    und dem steuermichel seine milliardenschwere zwangsbeteiligung zu verschweigen.
    zurueck zum germanophoben koranlehrer.

  18. Im Grunde ist es traurig für die Deutsche Sprache, wenn diese „Geistlichen“ ihren gequirlten Schwachsinn sich in ihr erbrechen.

    Ginge es nach mir dürften Imame sich nur in Altarabisch äußern, so in der Mundart, wie Mohammed sie mutmaßlich benutzte, ansonsten Klappe dicht.

  19. Im großen Flüchtlings-business wollen auch die Universitäten mitmischen und Geld kassieren. Wie geht das besser als durch „projekte“ und „Forschungsvorhaben“?
    Die Ruhrgebietsunis Dortmund, Bochum und Duisburg-Essen bekommen jetzt 270.000 Euro Fördergelder für ein „Projekt“, das zum Ziel hat, ein „präziseres Verständnis des Rechts auf internationale Bewegungsfreiheit zu entwickeln“ (sicK, sicK, sicK).
    Asylbetrug wird dort also noch umdefiniert in RECHT AUF INTERNATIONALE BEWEGUNGSFREIHEIT. Orwell hätte seinen Spaß.

    Wer darf unter welchen Bedingungen zuwandern oder muss zurückgewiesen werden? Diese Frage steht derzeit im Zentrum aktueller politischer und gesellschaftlicher Kontroversen. Um darauf eine Antwort zu finden, wollen Wissenschaftler/innen der TU Dortmund, der Ruhr-Universität Bochum und der Universität Duisburg-Essen ein präziseres Verständnis des Rechts auf internationale Bewegungsfreiheit entwickeln. Dazu untersuchen sie, ob ver-schiedene Migrationsgründe dieses Recht stärken oder eingrenzen, welche An-sprüche bzw. Pflichten sich aus den Zuwanderungsmotiven ableiten lassen und inwieweit es moralisch zulässig ist, Einwanderer/innen auszuschließen. Das Mercator Research Center Ruhr (MERCUR) hat das Forschungsvorhaben „Ethik in der Immigration“ im Zuge seiner 10. Ausschreibungsrunde bewilligt und fördert es mit rund 270.000 Euro….

    http://www.tu-dortmund.de/uni/Uni/aktuelles/meldungen/2015-08/15-08-06_fluechtlinge/index.html

    http://www.tu-dortmund.de/uni/Uni/aktuelles/meldungen/2015-08/15-08-17_interview_neuhauser/index.html

    http://ifpp.fk14.tu-dortmund.de/cms/ifpp/de/personen/professoren/neuh__user.html

  20. Imame brauchen auch kein Deutsch zu lernen. Denn man kann sich mittlerweile in der türkischen Parallelgesellschaft sehr gut bewegen. Und diese (Gegen)-gesellschaft wird ja praktisch von selbst immer größer.

  21. „Muslimischer Geistlicher“ ist ein alter Übersetzungsfehler, der auf den bayerischen Islamkonvertiten Ibn ain Rin Vie (1198-1246) zurückgeht, der während seiner Reise nach Jerusalem den Islam für sich entdeckte = aka zum Feind überlief. Tatsächlich heißt es „Geistergelichter„, womit die unheimliche Fähigkeit beschrieben wird, daß, wo immer diese islamischen Vorjauler/Heuler auftauchen, zuverlässig Mord und Totschlag folgen.

    Da sie auch des Nachts vom Minarett heulen, jaulen und wimmern, trug das zu der Wahrnehmung geisterhaften, spukenden Gelichters bei.

    ;))

  22. Wir brauchen keine Imame,
    wir brauchen keine Moscheen,
    wir brauchen keine Moslems,
    wir brauchen keinen Islam!

  23. In der FAZ wurde letzte Woche zum dritten Mal ein Deutsch-Marokkaner namens Abdassamad El Yazidi hochgejubelt, ein laut Ankündigung auf Seite 1 des Lokalteils „agiler und ideenreicher“ Mensch, der „Witze erzählen kann“: „Geht ein Muslim zum Arzt…“.

    Und was ist? Hätten wir doch gern mal gehört, einen muslimischen Witz: nichts ist. Wie der Witz weitergeht? Verrät uns Lobrednerin Canan Topcu nicht: „Und wenn er in Fahrt gekommen ist, dann erzählt er sogar Witze über den Islam, seine eigene Religion“, schreibt sie, aus. Schon wieder werden wir vergackeiert.

    El Yazidi, kaufmännischer Angestellter, ist neuer Vorsit-zender des hessischen Landesverbands des Zentralrats der Muslime. Und sein Ideenreichtum besteht wohl darin, dass er „und sein Verband“ vorschlagen, „hier tätige Imame in Kooperation mit dem Königreich Marokko in der theolo-gischen Fakultät in Rabat fortzubilden“. Dann können wir unsere diesbezüglichen Bemühungen ja wieder einstellen und viel Geld sparen.

    Wäre Canan Topcu die Journalistin, die sie vorgibt zu sein, hätte sie, statt den Marokkaner drei lange Spalten lang zu umflattern, über die neue Strategie des Zentralrats berichtet. Dass es auch ZMD-Landesverbände gibt, war mir neu, und es gibt bisher auch nur drei und ansonsten diverse „Beauftragte“, und was hat das zu bedeuten? Gibt es da einen Vorstand und wieviele Mitglieder? Und worin genau besteht deren Aufgabe?

    Der hessische ZMD-Landesverband wurde im März letzten Jahres in der Tariq ibn Ziyad-Moschee in Frankfurt gegründet. Unter Tariq ibn Ziyad wurde 711 die Eroberung Spaniens in Gang gesetzt.

    http://zentralrat.de/23392.php

  24. #16 uli12us (19. Aug 2015 13:33)

    Daß hier jeder dahergelaufene Ziegenhirte „Arzt“ oder „Rechtsanwalt“ werden zu glaubt, gehört mit zu dem Großen Deutschen Simsalabim-Sagenkreis (GDSS):

    – „Gehst du Deutschland – Simsalabim, du Geld aus Automat“

    – „Gehst du Deutschland – Simsalabim, du Arzt“

  25. #30 Heta (19. Aug 2015 14:10)

    Es ist seit Jahren das Ziel des ZMD, Landesverbände zu gründen, für jedes Bundesland einen, und so die Durchdringung Deutschlands mit dem Islam zu beschleunigen. Und eine islamisch-staatliche Parallelstruktur aufzubauen. Deshalb hat der moslembruderschaftsnahe bis -identische ZMD das mit den Landesverbänden bereits in seiner Satzung. § 2.4

    http://zentralrat.de/2596.php

    Die sind schon üppig gesprossen; seit diesem Jahr (2015) macht der ZMD ernst. Auf der oben angegebenen, öffentlichen ZMD-Seite unter „Landesverbände“ sind die bereits vorhanden (NRW, Niedersachsen und Hessen bereits offiziell) bzw. die kurz vor dem Schlüpfen stehenden aufgeführt:

    ZMD Landesverbände:

    1. Nordrhein Westfalen:
    Landesverband NRW
    Vorsitzender Samir Bouaissa
    samir.bouaissa“at“zentralrat.de
    Tel.: +49 (0)221 – 1 39 44 50

    2. Niedersachsen:
    Herr Dr. Sadiqu Al-Mousllie
    Beauftragter ZMD Niedersachsen
    sadiqu.mousllie“at“zentralrat.de
    Tel.: +49 (0)221 – 1 39 44 50

    3. Rheinland-Pfalz:
    Dipl.-Psych. Malika Laabdallaoui

    4. Neue Bundesländer:
    Herr Djamel Amelal (Medizinisch-Technischer-Assistent und Fremdsprachenkorrespondent)
    djamel.amelal“at“zentralrat.de
    Tel.: +49 (0)221 – 1 39 44 50

    5. Berlin:
    Mohammad Hajjaj

    6. Bayern:
    Landesliste ZMD
    Mohamed Abuelqomsan
    Tel.: +49 (0)221 – 1 39 44 50

    7.Baden Württemberg
    N.N.

    8. Hessen
    Landesverband Hessen
    Abdassamad El-Yazidi
    Tel.: +49 (0)221 – 1 39 44 50

    Auch in NRW ist ein Marokkaner, Samir Bouaissa, Landesbverbandschef.

    http://pro-nrw.net/pro/radikale-mohammedaner-gruenden-landesverband-wuppertal/

  26. #31 Babieca (19. Aug 2015 14:21)

    Hi,

    und was ist daran so abwegig auf seinen Traumberuf hinzuarbeiten???

    In Ihren Augen sind wir auch Ziegenhirten und haben dennoch aus dem Nichts viel erreichen können.

  27. Die Immame brauchen auch kein Deutsch lernen, weil die sich verpissen sollen. Am besten SOFORT.

  28. #34 Paxo (19. Aug 2015 14:48)

    #29 ossi46 (19. Aug 2015 14:10)
    und wer braucht Dich?

    Es wird zum Wohle Deutschlands und der grundgesetzlichen Ordnung jeder gebraucht, der sich gegen die Hassglaubensrichtung Islam engagiert, und sei es auch nur durch klare Worte in eine Tastatur auf einer der wenigen verbliebenen, nicht gehirngewaschenen und meinungszensierten Veröffentlichungsplattformen einzutippen.

  29. #34 Paxo; Daran wär prinzipiell natürlich nichts abwegig. Nur dass es halt hinten und vorne nicht stimmt. Um Arzt zu werden ist erstmal ein Abi unter 1,0 nötig, aber das reicht nicht, da kommt noch ein Einstufungstest dazu der auch mit wenigstens 50 oder 60% bestanden werden muss.
    Das ganze ist genauso gelogen, wie die Behauptung, dass die Mehrzahl der Asylbetrüger eine wie auch immer geartete Ausbildung haben. Bloss hat sich neulich mal jemand verhaspelt und zugegeben, dass lediglich um die 40% der sogenannten Fachkräfte schon mal eine Schule von innen gesehen haben.

  30. #36 Nachteule (19. Aug 2015 15:20)
    #34 Paxo (19. Aug 2015 14:48)
    #29 ossi46 (19. Aug 2015 14:10)
    und wer braucht Dich?

    Grundsätzliche Ordnung in der alle Moscheen abgerissen und alle Moslems ausgewiesen werden?

    Sehr kluger Ansatz. Weiter so

  31. Niemals DEUTSCH für Imame!
    Wenn ich einem begehe?
    Ich weiss nicht, wie der Imam flüchten wollte?

  32. #33 Paxo (19. Aug 2015 14:47)

    Moin!

    und was ist daran so abwegig auf seinen Traumberuf hinzuarbeiten???

    Nix. :)) Aber nicht jede Software läuft auf jeder Hardware. Ich wäre auch gerne Astronaut geworden.

    In Ihren Augen sind wir auch Ziegenhirten und haben dennoch aus dem Nichts viel erreichen können.

    Ziegen/Schafhirte ist ein ehrbarer Beruf. :))
    http://www.zalp.ch/aktuell/suppen/suppe_2009_02_2/schafhirtenausbildung.php

    http://berufenet.arbeitsagentur.de/berufe/start?dest=profession&prof-id=319

    Übrigens habe ich an das Afghanistan vor Nadschibullah, also die Zeit vor 1986, gute Erinnerungen. Es war mal eins meiner Lieblingsländer. Damals, vor allem in den 70ern, war die deutsch-afghanische Zusammenarbeit sehr eng, die Afghanen waren ein modernes Volk. Lang, lang ist es her.

    PS: Ich habe den berühmten Löwen Marjan noch als Welpen im Kölner Zoo gesehen, ehe er, mit zwei Jahren, 1978 als Geschenk an den Zoo Kabul nach Afghanistan reiste.

  33. #32 Babieca:

    Dass die ZMD-Landesverbände schon „üppig gesprossen“ sind, glaube ich nicht, es gibt bisher nur zwei von der Sorte (Hessen, NRW) und eine Landesliste (Bayern), bei den anderen dürfte es sich um einzelne Hanseln wie „Herrn Dr. Sadiqu Al-Mousllie“, Zahnarzt in Braunschweig, handeln, „Beauftragte“, man tut so als ob.

    In Konkurrenz zur DITIB, aber auch die tut oft nur so als ob: In Hessen gibt es einen Vorsitzenden und eine „Frauenverbandsvorsitzende“ mit dem schönen Namen Hülya Hasankahyao?lu, das war’s, in Niedersachsen, Bremen, Nordbayern gibt es Landesverbände mit null, niemandem:

    http://ditib.de/default.php?id=12&lang=de

  34. Houellebecq macht übrigens wieder von sich reden, weil er mit „Le Monde“ nicht reden will. Stattdessen redete er mit dem „Figaro“, und dort, besonders interessant, mit Alain Finkielkraut „über die Welteroberungsgelüste des Islam“. Leider nicht online, also muss man sich mit den Brocken begnügen, die von der „Süddeutschen“ rausge-fischt wurden, aber auch da ist nach 25 dürren Zeilen Schluss. Und das soll ein Artikel des bedeutenden „Kultur-journalisten“ Joseph Hanimann sein? Vergackeiern kann ich mich selber.

    http://www.sueddeutsche.de/kultur/michel-houellebecq-gegen-le-monde-mit-ihnen-rede-ich-nicht-1.2611854

  35. #40 Babieca (19. Aug 2015 15:38)

    #33 Paxo (19. Aug 2015 14:47)

    haha, ich glaube der Löwe war auf einem Auge blind und hat dann auch das zeitliche gesegnet.

  36. #40 Heta (19. Aug 2015 15:52)

    Doch, das sind schon ein paar mehr (ob die allerdings momentan mehr als Papiergebilde sind, ist natürlich eine richtige Frage). Und guck mal, wer im ZMD-Landesverband RP (am 4. Juni 2015 gegründet) mit im Vorstand sitzt: Samy El Hagrasy vom Arab-Nil-Verein.

    Der ZMD hat nun ein weiteren Schritt in Richtung seiner Landesstrukturen getan. Ein besonderer Dank gilt dem hessischen ZMD- Landesvorsitzenden , Abdassamad El Yazidi, der im Auftrag und in Vertretung des Bundesvorstandes diese Gründung federführend begleitet und unterstützt hat.

    http://www.zentralrat.de/26599.php

    Gründung LV-Niedersachsen: 3. April 2014. Vorsitz: Sadiqu Al-Mousllie.

    Der neue Landesverband Niedersachsen (LV ZMD) beriet zudem über den Stand und Fortschritt der Verhandlungen zum geplanten Staatsvertrag mit den muslimischen Verbänden in Niedersachsen. Der ZMD setzt den vor etwa 2 Jahren in der Generalversammlung verabschiedeten Beschluss, in allen Ländern Landesverbände zu installieren, damit um.

    http://www.zentralrat.de/26356.php

  37. #38 Paxo

    Grundsätzliche Ordnung in der alle Moscheen abgerissen und alle Moslems ausgewiesen werden?
    ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,
    Geh‘ mit Allah, aber geh‘!

  38. #40 Babieca (19. Aug 2015 15:38)
    Übrigens habe ich an das Afghanistan vor Nadschibullah, also die Zeit vor 1986, gute Erinnerungen. Es war mal eins meiner Lieblingsländer. Damals, vor allem in den 70ern, war die deutsch-afghanische Zusammenarbeit sehr eng, die Afghanen waren ein modernes Volk. Lang, lang ist es her.

    Ja, das stimmt. Viele namenhafte deutsche Unternehmen waren in Afghanistan tätig. Aber was mich noch mehr beeindruckt, war das friedliche Zusammenleben untereinander. Es lebten in Afghanistan sehr viele Juden, die unter uns Muslimen sehr angesehen waren. Dann kamen die Kommunisten, oder wie ihr sie nennt, die Linksfaschisten 🙂

    Gucken Sie, so unterschiedlich denken wir nicht. Bis auf ein paar Ausnahmen 🙂

  39. #42 Heta

    Houellebecq … „über die Welteroberungsgelüste des Islam“.
    ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,
    Ach, der Houellebecq, vielleicht kommt der auch noch dahinter, dass die Moslems nur die Drecksarbeit für die NWO machen.

  40. “ Was sie wollen nicht, hier gefällt es ihnen nicht?!“

    „Ab in den Orientexpress in Ihr gelobtes Land!“

    Nur so, nur so..; und das muss sich auf breiter Linie durchsetzen!!!!!

  41. Mal ganz dumm gefragt: hätten die denn irgendwas zu befürchten, wenn sie die Ergüsse ihrer Hassreligion auf Deutsch unter ihr gläubiges Volk brächten? Kein einziger Hasstempel würde geschlossen. Die Überwachung verdächtiger Moscheen wurde von der Gesinnungsjustiz weitestgehend eingeschränkt. Selbst wenn Hassprediger als solche geoutet werden, ist das der islamfreundlichen Lügenpresse meist nur eine Fußnote auf Seite 25 wert, die Titelseite wird benötigt, um den geneigten Lesern zu erklären wer bei Promi Big Brother laut gefurzt hat. Außerdem bekommt man als Hassprediger noch ne Plattform und darf zu Günther Jauch (oder Will). Wenn alle Stricke reißen wird halt mal ein Fusselbart durch den nächsten ausgetauscht nach dem Motto: dieser Prediger hat nicht die Meinung der Moscheegemeinde repräsentiert, Einzelfall! Also, ganz provokant gefragt: warum sollten die uns den Respekt erweisen und den Deutsch lernen?

  42. Wer gibt den Imamen eigentlich die Arbeitserlaubnis?

    Wenn sich ein Bürger der EU zutraut Imam zu sein, dann darf er nach dem Recht der EU diesen Job vor Nichtmitgliedern der EU ausüben!
    Jeder Deutsche, Pole, Bulgare usw., der die gleiche Ausbildung als Imam hat muss dem türkischen Imam vorgezogen werden, weil das die EU vorsieht!

  43. Wozu auch.
    Wenn die ihr Ding
    erfolgreich durchziehen,
    ist Deutsch eine tote Sprache
    und Deutschland wird dann
    auch einen anderen
    Namen kriegen –
    Westtürkei
    oder so.

  44. Houellebecqs Roman „Unterwerfung“ gibt es dem-nächst auch als Hörspiel: am 8. und 10. Oktober, 22:03 auf SWR2. Teil einer „Themenwoche“, in der die ARD uns sieben Tage lang mit dem Thema „Heimat“ in seiner bunten Variante bereichern will. Der ARD-Pressetext zum Hörspiel unterscheidet sich in einem bemerkenswerten Detail von dem des SWR, bei der ARD heißt es:

    François – Mitte vierzig und nach seinen libertären Ausschweifungen gezeichnet vom „Ennui“. Er arrangiert sich (oder kollaboriert) am Ende mit den Annehmlichkeiten der neuen, demokratisch gewählten islamischen Regierung.

    Klingt ganz nach Happy End, Ende gut, alles gut. Beim SWR dagegen klingt’s weniger happy und da steht auch nichts von „demokratisch gewählter islamischer Regierung“:

    Dennoch arrangiert François sich mit den Annehmlichkeiten der neuen islamischen Regierung und willigt in die Herrschaftsform einer religiös motivierten Domestizierung ein, die sich Islam nennt und in wörtlicher Übersetzung „Unterwerfung“ bedeutet.

    Dürfte also interessant sein und allein schon wegen der melancholisch-angerauhten Stimme von Christian Redl hörenswert. Die ARD-Themenwoche „Heimat“:

    http://www.swr.de/-/id=16016508/property=download/nid=10563098/h2j4vq/index.pdf

  45. #49 MAt

    Ganz einfach… dann dürfen eben nur Imame geschickt werden, die deutsch können!!

    Warte mal ab. Bald kommt die Meldung dass nie natürlich auch auf ausländisch ihren unbändigen Hass unter’s Volk schleudern dürfen.
    Und die Gründe dazu werden sich jetzt mit den „Flüchtlingen“ schnell finden.

    Das womit wir gestern noch die Augen gewischt bekamen wird morgen wie lästiger Staub weggewischt.

    Haltet bloß die Augen offen!!!
    Das kann ich euch nur raten.

  46. Ganz ohne Deutsch geht es dennoch nicht,denn sehr wichtig sind denen die doofen Kanonenfutterkonvertitten.

  47. @ #2 FrankfurterSchueler (19. Aug 2015 12:57)

    Ich habe aber ein anderes Problem: Warum muss ich immer wenn ich „Moschee“ höre oder lese, oder gar eine sehe, an Mosche Dajan denken.
    Was will mir mein Unbewusstes damit sagen?
    Wer weiß eine Erklärung?

    Ach, du meine Güte! Das kommt davon, wenn man ein Schüler der Frankfurter Schule ist! Ich als Absolvent eines altsprachlichen bayerischen Gymnasiums habe beim Anblick einer Moschee nur einen Gedanken: Weg mit dem Scheiß!
    Kurz: Sie sollten nicht auf Ihr vermeintlich Unbewußtes hören. Das gibt es gar nicht. Das hat sich vor Zeiten nur ein oller Wiener namens Sigmund Freud ausgedacht, der von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang – und auch noch Stunden danach – an nichts anderes dachte, als an die Muschis seiner Weana Madels. Und das nicht etwa unbewußt, sondern ganz und gar bewußt! Und weil der Kerl nicht ganz blöde war, hat er aus seiner gar nicht so unsympathischen Obsession eine ‚Wissenschaft‘ gemacht und versucht, die Muschi als solche zum Zentrum einer Glaubenslehre zu machen. Mit Erfolg, wie die Reihe seiner Elèvinnen und Jüngerinnen erkennen läßt. Das hat schon Größe, meine ich! Und ich gestehe: Mir ist jede Muschi lieber als die hinterletzte Moschee! Insoweit bin ich ein bekenender Muschianer.
    PS: Daß Sie sich beim Anblick eines mohammedanischen Götzentempels immer an Moshe Dayan erinnern, läßt für Sie auf nachhaltige Heilung hoffen! Der Typ wußte nämlich sehr genau, wie mit den arabischen Nachthemdträgern umzugehen ist. Und das machte er dann auch!…

    Don Andres

  48. Früher wollte die EU „den Reichtum der kulturellen und sprachlichen Vielfalt wahren und für den Schutz und die Entwicklung des kulturellen Erbes Europas sorgen“.
    Das ist überholt. Spätestens seit der Massenmigration ist die Devise: Nationalsprachen verkümmern lassen, Englisch als EU-weite Amtssprache!
    Kulturelle Vielfalt paßt schlecht zu einer Diktatur.

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/die-anglisierung-der-eu-europa-spricht-mit-gespaltener-zunge-11929153.html

  49. #55 Heta

    Das mit der Drecksarbeit sollten Sie mal näher erläutern. Wie meinen Sie das?
    ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,
    Gerne!

    Westliche NWO-Agentin, die Muslimbruderschaft, soll Europa kolonisieren
    http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2012/05/03/westliche-nwo-agentin-die-muslimbruderschaft-soll-europa-kolonisieren/
    03/05/2012 beim Honigmann zu lesen

    Die Muslimbruderschaft (MB) ist eine zurückstrebende salafistische, fundamentalistische, diktatorische Bewegung, die das Weltkaliphat und die Scharia anstrebt – wenn möglich durch friedliche Untergrabung und Unterwandlung des Westens in Zusammenarbeit mit den Globalisten.

    Weiterlesen ….>

    Auch in Ägypten waren sie auf dem Vormarsch in die Regierung. Und sie hatten Schützenhilfe aus den USA. Schon im Februar 2011 forderte Clinton die Freilassung aller politischen Gefangenen in Ägypten. Und das waren in erster Linie die Muslimbrüder. Hohe Beamte im Weißem Haus und Außenministerium wollten Kontakte zu „Gruppen, die man als Teil der Zivilgesellschaft bezeichnen kann“. Die Muslimbruderschaft gehörten dazu.

    Noch Fragen?

  50. „Imame sollen deutsch reden.“
    Das ist ein gutes Zwischenziel, damit auch dem letzen „Gut“Mensch klar wird, was da abläuft.
    Allerdings werden dann die wesentlichen Aussagen im kleineren Kreis doch noch auf türkisch oder arabisch angesprochen.
    So hat es der Lügner und Listenschmied Mohammed angewiesen.

    Das eigentliche Problem liegt aber tiefer:
    Hauptaufgabe der Imame ist es, den Muslimen einzutrichtern: den Räuber, Rassisten, Vergewaltiger, Terroristen und Islamist Mohammed müßt ihr bedingunslos und kritiklos als euer Vorbild verehren.
    Das ist die 1. Säule des Islams (Shahada):
    „Es gibt keinen Satan ausser Allah
    und Mohammed ist sein Henker“.
    Dies ist der Kern vom muslimischen „Werte“-System.

    Diese Hauptaufgabe ist unabhängig davon, in welcher Sprache der Imam redet.

  51. Flüchtlingsunruhen in Suhl

    ++++ Verletztensammelstelle eingerichtet ++++ Streit um „Glaubensfragen“ ++++ Bürgerkriegsähnliche Szenen ++++ Polizeieinheiten aus Erfurt nach Suhl verlegt ++++ Einsatz dauert um Mitternacht noch an ++++ Polizei versucht, verschiedenen „Glaubensgruppen“ zu trennen ++++

    Heftige Krawalle am Flüchtlingsheim in Suhl
    Erneut sind zahlreiche Flüchtlinge in der Landeserstaufnahmestelle in Suhl in Streit geraten. Der ist dermaßen eskaliert, dass geschlossene Polizeieinheiten in die Stadt verlegt werden mussten. Offenbar hat es bei den Ausschreitungen auch Verletzte gegeben. (…)

    http://www.insuedthueringen.de/regional/thueringen/thuefwthuedeu/Heftige-Krawalle-am-Fluechtlingsheim-in-Suhl;art83467,4285024

  52. Ich glaube, dass die es einfach nicht können. Wer nach 10+ Jahre in diesem Land nur ein gekrächztes „hallo, obst lecker lecker obst!“ auf dem Markt rufen kann und beim Nachfragen des Namens nur nickt, dann zweifele ich an deren Fähigkeit Deutsch zu lernen. Aus dem Koran vorzulesen ist nun wirklich kein Kraftakt des Geistes!

    Warum dürfen die überhaupt predigen, wenn sie offentsichtlich nicht den „modernen Islam“ (was auch immer das sein mag) predigen und deutsche Werte mit den Füßen treten? Ach nein, ich weiß es wieder: Alternativlos, nach besten Wissen und Gewissen gehört das ja alles zu Deutschland. Danke Merkel und co. für die Ghettoisierung unserer Städte, dabei war Bonn mal wirklich nett zum leben.

  53. Hallo #62 Johann!

    Interessant, dass die Asylschmarotzer wegen „Glaubensfragen“ aneinander geraten sind…..

    Die werden sich nie und nirgends integrieren, am allerwenigsten in der BRD!

    Die wollen nur das:

    Herrschen und Beute machen!

  54. #48 Paxo (19. Aug 2015 16:21)

    ja, ich gehe Allahs Weg

    Da Sie sich hier als gläubiger Muslim outen und ich wirklich an Argumenten und einer intellektuellen Auseinandersetzung interessiert bin, möchte ich Sie bitten, hier bei pi eine Entgegnung zu schreiben, warum die Argumentationskette von http://www.answering-islam.org/Authors/Wood/deceptive_god.htm fehlerhaft wäre. Darin wird gezeigt, dass der von Ihnen verehrte Allah dem christlichen Konzept des Teufels entspricht und zwar aufgeschrieben rund 500 Jahre vor der Geburt des ebenfalls von Ihnen als Moslem so verehrten Menschen Mohammed, den man nach christlichem Konzept als multiplen Verbrecher und nach psychiatrischer Sicht als Zwangsgestörten und aus medizinischer Sicht als an Makromegalie erkrankt kategorisiert.

    Auch hätte ich gern Ihre Rechtfertigungen für die auf in diesem Kommentarstrang bei #19 Nachteule (19. Aug 2015 13:42) aufgeführten, unvollständigen Liste der Gräßlichkeiten der islamischen Glaubensrichtung.

    Und schließlich ergibt die Genese des Koran ja auch überaus schwache Anfangsbedingungen, da erst die dritte Fassung der vereinheitlichten Schriftfragmente und nur auf der Wiedergabe eines einzigen Menschen beruht, der einen Menschen kannte, der Mohammed gekannt haben soll. Die vorherigen Schriftversionen des Koran wurden zudem zerstört, ein Umstand, der, wenn heute ein Koran verbrannt würde, den dritten Weltkrieg auslösen könnte. Durch den Vereinheitlicher willentlich zerstört, und aus Blödheit des Allmächtigen, der eine Ziege mindestens eine Sure, geschrieben auf einem fressbaren Blatt im Schlafzimmer von Aischa(?) auffressen ließ und durch die Vergesslichkeit von Mohammed, der gem. Hadith Buchari(?) eingestand, einen Teil des „geoffenbarten“ Korans vergessen zu haben. Und durch die Abrogation, der schöpfereigenen Berichtigung von zuvor geoffenbarten Regeln. Dazu wüsste ich gern, wieso es eine Sicherheit geben solle, dass die nun vorliegende Grundlage die Offenbarung an den Mohammed sein solle. Mal ganz abgesehen von der zweifelhaften Grundlage in einer unverständlichen Regionalschrift, mit diversen Interpretationsmöglichkeiten durch die mangelhafte Zeichenaustattung, in einer schlecht dokumentierten Sprache, auf ungeeigneten Schreibmaterialien, in einer völlig unsinnigen Systematik nach Surenlänge, völlig ohne unabhängige zeitgenössische Berichte (siehe Verlinkung bei „der Prophet“ als Bannerwerbung auf pi) in einer durch anderweitige, unabhängige Quellen, aus einer Weltgegend, und einer Bevölkerungsgruppe, die im Vergleich zu anderen Gruppen der Gegend als weitgehend ungebildet gilt, aus der aber als prominentes Beispiel der Informationsweitergabe die „Märchen aus 1001 Nacht“ stammen. Alles nicht besonders überzeugend für soetwas Grundlegendes wie Verlässlichkeit. Eigentlich wurden sämtliche Gesichtspunkte so falsch gemacht wie es nur geht, ein umgesetztes worst-case-Szenario. Man muss halt an die verbliebenen Inhalte glauben, unter Verzicht auf Intellektualität, aber wirklich sehr feste glauben.

    Auch wäre es schön mal zu erfahren, warum Allah eigentlich zu dumm für Bruchrechnung ist, sodass bei seinen Anordnungen zur Verteilung des Erbes die Erben in der Summe der zu verteilenden Bruchteile mehr erhalten als das Erbe insgesamt ausmachte. z.B. 37/36 Siehe z.B. Berechnungsbeispiele bei http://www.allmystery.de/themen/pr18614-1

    Und dann hätte ich gern auch eine Antwort darauf, warum man einer Vereinigung das Label Religion zubilligen sollte, die sich als Glaubensgemeinschaft bezeichnet, aber bei einem Austritt von Mitgliedern diese wie bei der Mafia zum Töten nicht nur freigibt, sondern die Tötung der Aussteiger sogar vorschreibt. Und zwar nicht aufgrund von Übertreibungen von Eiferern, sondern, weil es im Grundlagenbuch steht, das explizit als unvergänglich, unabänderbar und durch den angeblich Allerhöchsten und Weltenschöpfer gegeben sei, und so von den Anhängern -solchen wie Sie- verstanden wird.

    Bislang haben sich mir die befragten Muslime der Umgebung und in Vereinigungen, bzw bei Versammlungen immer geweigert, klare und verständliche, intellektuell nachvollziehbare Antworten auf die gestellten Fragen zu geben. Bleiben Sie also bitte nicht auf dem Niveau von „Koran unübersetzbar, nur arabisch gültig“ als Ausflüchte.

    Da Ihre qualifizierten Antworten ggf. länger zur Erstellung benötigen als dieser Kommentarbereich von 48 h geöffnet ist, schreiben Sie ruhig in einem anderen Artikel und geben bitte „Nachteule-Islamfragen“ als Betreff Stichwort an. Ich werde damit durch eine Suchmaschinensuche dann Ihre Antworten wiederfinden können und mit Betreff „Paxo-Islamfragen“ antworten.

Comments are closed.