mannheim-fahndung-suedlaenderAm 2. Juni 2015 hat ein ca. 25 Jahre alter „Südländer“ mit „Red Bull“ T-Shirt völlig grundlos einen Rentner niedergeschlagen. Der 68-Jährige ist nun an den Folgen der Tat gestorben. Die Tat geschah morgens um 9 Uhr vor dem Dorinthotel in Mannheim. Der Angriff kam nach Aussagen von Zeuginnen aus heiterem Himmel. Die Polizei hat eine Täterbeschreibung, aber der gefährliche Mann wurde noch nicht gefasst.

Das Morgenweb berichtet:

[…] Der Neffe des Opfers kann kaum begreifen, was mit seinem Onkel da passiert ist. Einfach so habe ihm ein Unbekannter mit der Faust ins Gesicht geschlagen. „Und der Täter läuft immer noch frei rum.“

68 Jahre alt war sein Onkel, er war an jenem Morgen des 2. Juni, dem Dienstag vor Fronleichnam, gegen 9 Uhr auf dem Weg zu einem Routine-Termin beim Arzt, dessen Praxis in der Nähe des Dorint-Hotels liegt. Von einer Zeugin, die gerade aus der Straßenbahn stieg, weiß die Familie des Opfers, was dann passiert ist: Ein etwa 25 Jahre alter Mann schlug dem Onkel mit der Faust ins Gesicht und flüchtete anschließend Richtung Wasserturm. Einen Streit, eine Auseinandersetzung habe es davor nicht gegeben. Möglicherweise hätten sie sich beim aneinander Vorbeigehen versehentlich angerempelt, „aber sonst war nichts“, gibt der Neffe die Schilderungen der Zeugin wieder.

Der Onkel sei auf den Asphalt geknallt, vom Schlag war auch sein Auge verletzt. Im Krankenhaus wurde eine Notoperation vorgenommen, „aber die Ärzte konnten das Auge nicht retten“. Drei Tage später kam es noch in der Klinik zu Hirnblutungen, eine weitere Not-OP war nötig. Der Onkel fiel ins Koma, aus dem er nicht mehr erwachte. Vor zwei Wochen, am 14. Juli, ist er gestorben. Statt wegen Körperverletzung ermittelt die Polizei jetzt wegen Körperverletzung mit Todesfolge. […] Die Kripo und die Angehörigen hoffen weiter auf Hinweise. Dem Neffen und seiner Familie wäre es zudem wichtig, dass der Täter erfährt, dass sein Opfer gestorben ist. „Vielleicht empfindet er dann so was wie Reue – und stellt sich.“

Hier noch einmal die  Täterbeschreibung:

Der Täter ist laut Beschreibung ungefähr 25 Jahre alt und circa 1,90 Meter groß. Sein Aussehen wird als „südländisch“ beschrieben. Sein schwarzes Haar war an der Seite kurz, das Deckhaar länger und lockig. Er hatte eine sportliche Figur, trug eine dunkle Jogginghose und einen blauen Kapuzenpulli mit der Aufschrift „Red Bull“.

weitere Meldungen aus dem Polizeipräsidium Mannheim:

» Ausländer fragt nach Zigaretten und bewirft Leute mit Flaschen
» Renitente Ladendiebin beißt Geschäftsinhaberin
» Südosteuropäischer Messermann greift 89-Jährige von Hinten an
» Fetter, pickeliger Südländer grapscht Frau an den Busen
» Südländisch-türkisches Straßenräuber-Trio tritt Mann ins Gesicht
» Arabisch-türkisches Straßenräuber-Trio droht mit Machete
» Jugendliches Türken-Trio verprügelt 16-Jährigen auf Neckarwiese
» Südländischer Sex-Primat geht auf Joggerin los
» Ungeklärte Holzlatten-Gruppenschlägerei
» Phantombild-Sammlung der Polizei Mannheim

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

49 KOMMENTARE

  1. Wäre der Täter ein Deutscher gewesen und das Opfer ein Ausländer, würde Merkel ihren Urlaub abbrechen, Gauck würde weinen und Gabriel würde so wie immer dreinblicken(so als ob der einen Monat nicht auf dem Klo war).

    Und sollte tatsächlich der Täter gefasst werden, wird sich ein verständnisvoller Richter finden.

    Irrenhaus Deutschland.

  2. „Das Schlachten hat begonnen“. Nur der Deutsche kann es noch gar nicht fassen und glaubt es auch nicht. Denn in der Zeitung und im Fernsehen wird man ja belehrt, dass Deutschland ganz bunt & lustig sein …

  3. Bei grundlosen Schlägen muß man das Knockout Game in betracht ziehen.
    Beim Knockout Game geht es darum möglichst viele Passanten KO zuschlagen. Die Handyaufnahmen werden dann auf Internetseiten hochgeladen. Wer die meisten Passanten KO geschlagen hat gewinnt.

  4. Der Täter bekommt dafür sicherlich das Bundesverdienstkreuz weil er das Rentensystem entlastet hat. Mehr Geld für Invasoren!

    Die Zukunft der Rentner von heute. Zum Dank totgeschlagen.

  5. Ein ähnlicher Fall in Köln und was dann hernach passiert wird in Romanform in dem Buch
    Pascal Ormunait: Ein deutscher Justizroman
    Clemens, Björn
    geschildert. Da hat ein Insider ein Buch geschrieben. Spannend, – aber als Otto Normalverbraucher versteht man die Welt nicht mehr.

    Es wird in Mannheim wahrscheinlich ähnlich laufen.

  6. Na ja, da muß man die Polizei aber etwas in Schutz nehmen.
    Die Täterbeschreibung ( ca. 25, Südländer ) trifft wohl auf einige 10.000 „Mannheimer“ zu, da ist die Suche nicht einfach..

  7. Ich sehe es schon. Am Tatort wird man wieder ein Schild aufstellen mit der Aufschrift „Warum?“

    Die Antwort ist ganz einfach:
    Sämtliche islamischen Länder entleeren ihre Irrenanstalten und Gefängnisse auf deutschem Bodem, deren ehem. Insassen von unserer Bundeskanzlerin und ihren linken Lakaien herzlichst auf deutschem Boden begrüßt und allementiert werden.

  8. Hat Eric Hattke schon einen Flyer für die Mannheimer RentnerInnen vorbereitet, damit diese nicht unnötig auf dem Weg zum Arzt provozieren?

  9. Da fehlt ganz eindeutig der Willen der Beamten zur Aufklärung.Und unsere Justiz- der Bereicherer ist vom Rentner rassistisch angerempelt worden und dabei von selbst gestürzt. Selber Schuld! Wetten?

  10. Dem Neffen und seiner Familie wäre es zudem wichtig, dass der Täter erfährt, dass sein Opfer gestorben ist. „Vielleicht empfindet er dann so was wie Reue – und stellt sich.“

    Das würde ich mal völlig ausschließen. Reue ist diesen Gewaltkulturen unbekannt.

  11. Das ist ganz eindeutig ein rassistisch motiviertes Haßverbrechen.
    Warum ermittelt hier nicht der Generalbundesanwalt und/oder der Staatsschutz?

  12. Dass der Täter sowas wie Reue zeigt ist Wunschdenken. Da nur Deutsche die Härte der Justiz zu spüren bekommen , ist es auch unwahrscheinlich, dass der Täter eine gerechte Strafe erhält. Sofern er überhaupt gefasst wird , muss dann seine Kultur berücksichtigt werden , oder wir Deutschen sind schuld , weil er nicht integriert wurde. Daß es Kulturen gibt , die sich hier niemals integrieren interessiert keinen dieser linksverdrehten Richter. Es wird der Tag kommen , an dem deutsche Bürger das Gesetz selbst in die Hand nehmen müssen , um nicht ausschließlich Opfer zu sein.
    Mein Beileid an die Familie des Rentners.

  13. Anfragen können gestellt werden unter:

    Fachbereich Internationales, Integration und Protokoll
    Abteilung: Beauftragter für Integration und Migration: ClausPreißler
    E-Mail: claus.preissler@mannheim.de
    E 5
    68159 Mannheim
    Tel.: 0621 293-9437
    Fax: 0621 293-9471

  14. Hat sich der drittklassige Provinz“schauspieler“ Till Schweiger eigentlich schon zu dem Fall geäußert?

  15. Es würde reichen, nur diejenigen, die geschnappt werden wegen Mordes zu verknacken und nicht nach ein paar Jahren wieder auf die Menschheit loszulassen. Das würde vielen Menschen die Gesundheit und das Leben retten. Dass die Mainstream-Medien darüber nicht berichten, ist das eigentliche Verbrechen. Alle, die nicht zufällig auf einschlägige Internetseiten lesen, was wirklich läuft, wachen auf, wenn sie ausgeraubt und verprügelt oder vergewaltigt wurden. Ein Land, in dem alte Männer am hellen Tag totgeschlagen werden und die Täter mit Sozialstunden bis zum nächsten Mord bestraft werden, ist nicht mein Land.

  16. #13 Lausbub (03. Aug 2015 12:44)

    Da fehlt ganz eindeutig der Willen der Beamten zur Aufklärung.Und unsere Justiz- der Bereicherer ist vom Rentner rassistisch angerempelt worden und dabei von selbst gestürzt. Selber Schuld! Wetten?

    Richtig, der Polizei fehlt der Wille zur Aufklärung generell. Das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen. Mutig voran schreitet diese Truppe nur, wenn ein Großkampftag gegen den Autofahrer ausgerufen wird.
    Autodiebstahl, Einbruch und Mord sind Delikte, da scheut man die Aufklärung. Die Polizei, der Freund der Verbrecher und Feind des Bürgers; so muß ich heute leider feststellen. Sie sind zwar freundlich, aber keinesfalls hilfreich.

  17. Sollten sie den Täter erwischen,passiert dem nicht viel. Das wird dann von den Behörden/Kripo so hingedreht, dass der Rentner Schuld hat bzw. sich das alles nur einbildet. Ist mir leider so ergangen als ich darauf hingewiesen habe, dass die Täter die mich ausgeraubt haben “ kanackisch „gesprochen haben und evtl.Zigeuner bzw. Türken waren. Zum Schluss hatte ich dann noch eine Anzeige wegen Vortäuschung einer Straftat an der Backe.

  18. Dem Neffen und seiner Familie wäre es zudem wichtig, dass der Täter erfährt, dass sein Opfer gestorben ist. „Vielleicht empfindet er dann so was wie Reue – und stellt sich.“

    Wer einen Menschen aus einer Laune heraus zu Tode schlägt, hat kein Gewissen und ist deshalb zu Reue vollkommen unfähig.

    Der einzige Schutz vor diesen Monstern besteht darin, dass solche schwerst Gestörten nicht in unser Land gelassen werden.

  19. Diese guten Menschen gehören schon mal nicht zu den Angehörigen des Opfers:

    http://www.derwesten.de/panorama/1000-mal-willkommen-begruesst-fluechtlinge-mit-plakat-fotos-id10937637.html#plx492652674

    „Schön, dass du da bist!“ Das Tumblr-Blog „1000 Mal willkommen“ begrüßt Flüchtlinge in Deutschland mit Fotos von persönlichen Schildern und Plakaten.

    „Herzlich willkommen. Schön, dass du da bist.“ Wer freut sich nicht, wenn er so empfangen wird? Das dachte auch Lutz Staacke, nachdem er einen TV-Beitrag gesehen hat, in dem es um Flüchtlinge in Deutschland ging. „In den Medien lese ich leider sehr oft, wo wieder ein rechter Aufmarsch gegen ein Flüchtlingsheim stattfindet, wie die Demonstranten dort wüste Beschimpfungen ablassen und sich gegen Flüchtlinge stellen“, schreibt er in seinem Blog auf Tumblr.

  20. OT

    Wirmer-Sohn übel, läßt keine Sprechblase aus. Geschickt spielt er sich mit Spon-Schmierant die Bälle zu, will Wirmer-Flagge nicht mehr auf Pegida-Demos sehen. Wer hier der engstirnige, Verbohrte ist, kann man im Interview gut sehen:

    SPIEGEL ONLINE: Es ist nicht nur die Pegida-Bewegung, die die Fahne Ihres Vaters nutzt, auch rechtsextreme Gruppierungen verwenden sie. Seit wann beobachten Sie diese Vereinnahmung?

    Wirmer: Schon länger. Hier müssen wir besonders wachsam sein, vor allem vor dem Hintergrund unserer Historie.

    SPIEGEL ONLINE: Wollen Sie gegen die Vereinnahmung vorgehen?

    Wirmer: Wir prüfen das in der Familie. Rechtlich ist das ein komplexes Feld. Firmen, die die Fahne unter dem Label „Flagge Deutscher Widerstand 20. Juli“ produzieren oder vertreiben, müssen sich aber fragen lassen, ob das zu ihrer Unternehmensphilosophie passt und ihrer gesellschaftlichen Verantwortung entspricht. Sie sehen ja, wo die Fahne auftaucht und was damit gemacht wird.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/pegida-und-die-wirmer-fahne-ich-bin-entsetzt-a-1046072.html

  21. 75 Todesopfer durch rechte Gewalt seit 1990…
    Alle Politfatzke, Psycholinke- also die die mit den Arbeitern nichts zu tun haben aber sich hinstellen und behaupten sie wären deren Gewissen obwohl sie nur deren Schmarotzer sind und Sozialschmarotzer bilden Menschenketten und jammern auf hohem Niveau in allen Gazetten.

    Mindestens 7500 Tote durch Migranten seit 1990…
    Keiner zu sehen und die Handvoll die das anprangert wird als Nazis und Rassisten verunglimpft und die Schmierlügenpresse erwähnt diese Verbrechen,die vermutlich nicht einmal die Spitze des Eisbergs ist mit keinem Wort.

    Die Gefängnisse sind voll mit Migranten und viele werden selbst mit 100 Gewalttaten nicht weggesperrt weil kein Platz mehr ist ….kein Wort in der Schmierenlügenverleugnerdreckspresse erwähnt.
    Die Lügenpropagandapresse und die Marionettenpolitik ist mitlerweile so durchschaubar….es ist unerträglich das sowas noch jemand wählt oder die Erzeugnisse kauft!!

    Und das Allerschlimmste, die Lügenpropaganda verkauft sich als: „Meinungsfreiheit“. Wessen Meinung? Wer ist das Ars chl…o…

  22. Dem Neffen und seiner Familie wäre es zudem wichtig, dass der Täter erfährt, dass sein Opfer gestorben ist. „Vielleicht empfindet er dann so was wie Reue – und stellt sich.“

    Immer wieder das gleiche naive Wunschdenken. Diese Raub- und Mordvölker sind NICHT wie wir. Dazu, in diesem Fall Bettelkinderhorden ziganischer Großsippen, kann man gerade wieder das Komplettversagen aller Oberhausener Politiker besichtigen:

    „Man muss an die Eltern herankommen und mit Beratung und Ansprache agieren“, fordert Wolfgang Große Brömer (SPD).„Man muss die Kinder schützen, an die Drahtzieher herankommen und denen klar machen, dass es nicht gewünscht und nicht zulässig ist.“

    Ja genau. Wird die zutiefst beeindrucken. Die werden vor Lachen über dich Trottel unter dem Tisch liegen, dich dann mit einem Tritt rausbefördern und weitermachen.

    Bei einem bloßen Bettelverbot sieht Große Brömer die Gefahr, dass die Clans einfach weiterziehen.

    Hervorragend! GENAU das ist das Ziel; das erwartet der belästigte Bürger. Und dann in der nächsten Stadt bitte auch zügig vergrämen. Bis sie aus dem Land gedrängt sind. Dann können diese Raubnomaden Richtung Indien zurückmigrieren.

    http://www.derwesten.de/staedte/oberhausen/politiker-in-oberhausen-lehnen-bettelverbot-fuer-kinder-ab-id10936208.html

  23. Ich denke auch, es geht in die Richtung „Das Schlachten hat begonnen“.

    Die Alten/Rentner werden als Konkurenz um Transferzahlungen und Wohnungen betrachtet.
    Das Geld(Rente) das der Ermordete nicht mehr bezieht, kann nun ein „Bereicherer“ oder der Familiennachzug kassieren. Noch dazu wird, wahrscheinlich, eine Wohnung frei.

    Es werden ja auch 80jährige mit Rollator nach dem Weg gefragt(Abgelenkt) und dann von den Komplizen das Portmonnaie geklaut.
    Da gibt es kein Aufschrei in den Medien !

  24. Möglicherweise hätten sie sich beim aneinander Vorbeigehen versehentlich angerempelt

    Und hier haben wir schon einen Grund für einen Freispruch. Der Südländer kann sich getrost melden, weil sich der deutsche Opa rücksichtslos und rassistisch auf dem Bürgersteig verhielt.

  25. #25 Babieca (03. Aug 2015 13:14)

    ….an die Drahtzieher herankommen und denen klar machen, dass es nicht gewünscht und nicht zulässig ist.“

    Ja genau. Wird die zutiefst beeindrucken. Die werden vor Lachen über dich Trottel unter dem Tisch liegen, dich dann mit einem Tritt rausbefördern und weitermachen.

    #############

    Das denen klar machen funktioniert nur mit einem dicken Knüppel.

  26. Sorgen bereitet mir, dass Deutsche von Menschen mit dunkler Haut und schwarzen Haaren grundlos angegriffen werden.

    Ich vermute, dass keine Straße nach dem getöteten Rentner benannt wird…

  27. Wer sich auf öffentlichen Straßenland aufhält und nicht für seine eigene Sicherheit sorgt kann von Seiten des Staates aus rechtlichen gründen mit keinerlei Unterstützung rechnen.
    Krankenkassen werden dann natürlich auch keine Zahlungen mehr leisten wenn man halb Tod im Krankenhaus liegt.
    An so einen Paragraphen basteln die bestimmt schon rum damit sich der Staat aus seiner Pflicht Mogeln kann.
    Ist wie mit der Rente da hat der Staat sich auch schon raus gemogelt.
    Ich hätte nicht gedacht das ich mit meinen Steuern mal meinen eigenen Henker bezahle.

  28. Sinnloser kann ein Tod nicht sein. Wo sind die Empörung, die Lichterketten, die Fernseh- und Radioberichte über das Opfer und Hinterbliebene? Ist es schon einerlei geworden, dass man in Deutschland 9 Uhr morgens auf offener Straße grundlos tot geschlagen wird?

  29. #13 Lausbub (03. Aug 2015 12:44)

    „Da fehlt ganz eindeutig der Willen der Beamten zur Aufklärung.“

    Genau so ist es! Und oft genug werden Dinge gar nicht erst zur Anzeige gebracht, weil man genau weiß, dass es keinen Sinn hat, da sie aus politisch korrekten Gründen nicht verfolgt werden. Oder sollten Beamte oder städtische Mitarbeiter Dinge womöglich gar nicht erst anzeigen „dürfen“, damit die öffentliche Ruhe nicht gestört wird? Vielleicht nur dann eine Anzeige, wenn Blut geflossen ist und keiner mehr drumherum kommt??
    Fragen über Fragen. Ein klein wenig Antwort fand ich in einem Artikel auf einer AfD-Seite:

    https://afddueren.wordpress.com/2015/07/26/quo-vadimus-wohin-gehen-wir/

  30. #3 Bunteskommandant (03. Aug 2015 12:24)
    Ich möchte gerne wissen, ob das Opfer ein Deutscher war.
    ——————————————————

    DEUTSCHE Opfer zählen ja nicht!

    Und bei den deutschenhassenden Linksgrünen und der ANTIFA frohlockt man ja bestimmt sogar: Ein Deutscher weniger!

  31. Ich nehme an, daß erst mal ermittelt wird, ob der Schlag tödlich war, oder doch eher das Aufschlagen des Kopfes auf den Gehweg. Bis das nicht geklärt ist wird nach dem Täter wohl gar nicht erst gefahndet.

  32. ot

    IRRE!

    http://www.spiegel.de/kultur/literatur/wort-neger-bleibt-in-jim-knopf-jubilaeumsausgabe-a-1046515.html

    Das rassistische Wort „Neger“ wird auch in der Jubiläumsausgabe von Michael Endes „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ genannt.

    Das teilte der Stuttgarter Verlag Thienemann-Esslinger mit, der das Kinderbuch veröffentlicht.

    Andere Beispiele der vergangenen Zeit zeigen, dass die Entscheidung des Verlags eine Ausnahme darstellt: Der Schriftsteller Otfried Preußler hatte kurz vor seinem Tod im Jahr 2013 zugestimmt, dass in seinem berühmten Kinderbuch „Die kleine Hexe“ das Wort „Negerlein“ politisch korrekt ersetzt wurde, was bundesweite Debatten auslöste.

    Der deutsche Verlag Friedrich Oetinger gab 2013 bekannt, Wörter wie „Neger“ und „Zigeuner“ aus den Übersetzungen von „Pippi Langstrumpf“ und anderen Lindgren-Büchern zu streichen.

    https://www.rt.com/news/311407-migrant-crisis-eu-policy/

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/mikrozensus-zahl-der-zuwanderer-in-deutschland-auf-hoechststand-a-1046490.html

    Die verstärkte Einwanderung führte nun auch zu einem Anstieg bei der Zahl der Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland.

    Gemeint sind damit nicht nur die Zuwanderer, sondern auch deren Nachkommen.

    16,4 Millionen Menschen ausländischer Herkunft lebten demnach im vergangenen Jahr in Deutschland – 1,5 Millionen mehr als 2011. Das entspricht einem Anteil von 20,3 Prozent an der Gesamtbevölkerung.<<

  33. Dem Neffen und seiner Familie wäre es zudem wichtig, dass der Täter erfährt, dass sein Opfer gestorben ist. „Vielleicht empfindet er dann so was wie Reue – und stellt sich.“

    Der Neffe und seine Familie glaubt wohl auch noch an den Weihnachtsmann, und dass der Klapperstorch die Babys bringt…

    Schlimm, diese linksverdrehten Wahnvorstellungen der Gutmenschenwelt…

    Nachdem diese Familie schon mal kulturtotbereichert worden ist, wäre es nun an der Zeit, politisch aktiv zu werden, damit sich solche tödliche Szenen auf der Straße mit „Südländern“ eben nicht mehr wiederholen können.

  34. Naja – südländisches Aussehen, was ja schon vage genug ist, aber offenbar kann das nur ein Moslem sein.
    Ein christlicher Sizilianer kommt nicht in Frage, oder jemand aus Malaga, oder jemand der zuviel ins Sonnenstudio geht?
    Über die Qualität von Zeugenaussagen muss man ja auch nichts sagen, im Endeffekt war es vielleicht ein blonder Schwede, oder gar ein reinrassiger Deutscher?

    Als vor 1-2 Wochen in Bayern zwei in ein leeres Schwimmbecken gesprungen sind, war hier auch sofort klar „so dumm können nur Moslems sein“ – im Endeffekt waren es zwei besoffenen Bayern.

  35. #28 Babieca et alii
    Nachdem ich gestern den 45 Min Aufklärungsvideo von und mit Dr. Bill Warner gesehen habe, sehe ich nur noch zwei Erklärungsmöglichkeiten für das Verhalten der Deutschen:
    A. Was Dr. Warner glaubt: Es ist das Verhalten von geschlagenen Hunden (Man nannte es auch schon das Stockholm-Syndrom),
    oder es ist
    B. eine Art Gendefekt, weil sich trotz all der Gewalt überhaupt nichts ändert!
    Allerdings sind dann die Schweden und Norweger ebenso betroffen.
    Wie kann ein ganzes Volk so feige u/o desinteressiert sein an dem, was um es herum täglich geschieht?
    Warum wehrt es sich nicht längst mit Bürgerwehren? (Oder hab ich da was verpaßt?)

  36. In Mannheim / Ludwigshafen ist die Ausländerquote wesentlich höher, als in Dusiburg oder Berlin.

    Mannheim war schon immer eine dreckige Stadt,
    aber der Monnemer kennt seine Multikulti-Gaukler und „südländische“ Bagage seit nun mehr 45 Jahren.

    In der Mannheimer Innenstadt vagabundieren die frischen Neger aus Afrika mittlerweile zu Tausenden in den Quadraten.

    Schließlich gibt es zum größten Asylantenheim in der Neckarstadt (derzeit über 700 Personen, übrigens nicht die Einzige in Mannheim!) sehr gute Verkehrsverbindungen: Wahlweise per S-Bahn oder direkt per Straßenbahn Nummer 2 kann der Asylant gleich nach seiner Ankunft und der Bargeldauszahlung nach nur zehn Minuten am Paradeplatz angetroffen werden.

    PS: Wer nicht ortskundig ist, sollte die Neckarwiese am Abend meiden und seinen Kindern das Studium in einer Anderen Stadt ermöglichen. Denn wer die finanziellen Mittel besitzt, flieht in die Vorstädte oder direkt nach Heidelberg.

  37. Der wievielte Deutsche war das, der seit der Wiedervereinigung von Migrantenhand ermordet wurde? Ich will das wissen. Bei den rechten Tätern wird ja auch immer ganz akribisch mitgezählt.

  38. #49 basler Wieso hab ich nur den Eindruck, daß ihr im Jammern und im Fliehen alle preisverdächtig seid? Eine so schöne Stadt wie Mannheim laßt ihr euch also einfach so nehmen??
    Schon mal daran gedacht, daß ihr’s nicht besser verdient?
    Wieso hab ich allmählich den Eindruck, daß PI – unfreiwillig – längst als Ablaßventil für den jeweils größten Frust fungiert, so daß sich nach seinem Kommentarchen jeder wieder befriedigt zurücklehnt…

    Spricht hier nun ein „Nestbeschmutzer“, oder ist das notwendige Selbstkritik?

Comments are closed.