A1Meißen ist eine sächsische Kleinstadt mit 27.200 Einwohnern, etwa 35 km nordwestlich von Dresden gelegen, und bringt 500 Menschen auf die Straße, um gegen Asylmissbrauch, unkontrollierte Zuwanderung und Islamisierung zu demonstrieren. Eine reife Leistung, von der sich die Bevölkerung der Städte im Westen etwas abschauen könnten. Vom Zahlenverhältnis her müsste es München vergleichsweise schaffen, 25.000 Demonstranten aufzubieten. Aber das ist derzeit ferne Zukunftsmusik. Im Osten ist der Wille zum Widerstand dagegen viel ausgeprägter.

(Von Michael Stürzenberger)

Das örtliche Organisationsteam in Meißen setzt sich aus besorgten Bürgern zusammen, ist in kein übergeordnetes Netzwerk eingebunden und legt Wert auf Eigenständigkeit. Nur die Technik wird von der AfD zur Verfügung gestellt. Da dort keine Extremisten eingebunden sind und die Teamleiterin Nancy Kanzok mit gesundem Menschenverstand agiert, folgte ich der Einladung am Mittwoch vergangener Woche gerne. Ruptly TV, eine Tochter des russischen Auslandsfernsehsenders RT mit Sitz in Berlin, produzierte einen Videobericht:

In der „Bayern Depesche“ veröffentlichte Autor Jürgen Werner Gansel mit seinem Artikel „Münchner Islam-Kritiker sprach in Meißen“ eine sehr gute Zusammenfassung der Veranstaltung:

Seit Wochen demonstriert im sächsischen Meißen die „Initiative Heimatschutz“ mit immer mehr Resonanz gegen die Asylpolitik der etablierten Parteien. Für ihre Kundgebung am 5. August unter dem Motto „Meißen sagt Nein zu Asylbetrug und Politikversagen“ hatte die Organisatorin den bekannten Münchner Islam-Kritiker Michael Stürzenberger eingeladen. Dieser hielt in der Neugasse der sächsischen Kreisstadt eine Rede vor etwa 600 Bürgern, die mit viel Zustimmung aufgenommen wurde. Die BAYERN DEPESCHE war vor Ort.

Stürzenberger begrüßte die versammelte Bürgerschaft mit den Worten „Hallo Meißen! Hallo Sachsen! Hallo Deutschland!“ und lobte angesichts des „hemmungslosen Asylmissbrauchs“ den Widerstandsgeist der Menschen im Osten, die sich noch auf die Straße trauten. Mit Blick auf „Hunderttausende Asyl-Missbraucher“ forderte er die Bundestagsparteien auf, endlich Politik im Sinne des Schriftzuges am Reichstagsgebäude zu machen, nämlich die Politik „dem deutschen Volke“ zu widmen.

In freier Rede sprach Stürzenberger von einer „Völkerwanderung aus Afrika“ und wandte sich mit scharfen Worten gegen die gängige Mediendarstellung von „traumatisierten Flüchtlingen“; stattdessen handele es sich weitgehend um „aggressive und testosteron-gesteuerte junge Männer“. Dann ging er mit den allgemeinen politischen Verhältnissen ins Gericht und beklagte u. a. den selbstzerstörerischen „Schuldkult“, die Verhältnisse in München, wo kürzlich der asylpolitische Katastrophenfall ausgelöst werden musste (die BAYERN DEPESCHE berichtete), und kritisierte die „linken Meinungsfaschisten“, die auf den „Schuttplatz der Geschichte“ gehörten. Wer Ausländerkriminalität, Asylmissbrauch und Islamisierung nicht ernst nehme, handele nach dem Motto: „Heute bin ich tolerant und morgen tot im eigenen Land.“

A19

Hier der komplette Artikel der Bayern Depesche. Die Ausgabe aus Sachsen ergänzt:

Zum Islam äußerte Stürzenberger: „Wer den Islam-Chip im Kopf hat, verachtet alle Nicht-Muslime – egal, ob Christen oder Atheisten.“ Und wer wie Angela Merkel erkläre, dass der Islam zu Deutschland gehöre, könne auch gleich sagen: „Die Schafe gehören zum Metzger.“ Die BAYERN DEPESCHE weiter: „Nach seiner Merkel-Kritik brandeten rhythmische ‚Merkel-muss-weg‘-Rufe auf. Der Bayer, der sich bei seinen sächsischen Zuhörern sichtbar wohl fühlte, forderte gegen den ‚linken Ungeist‘ eine „Gegenbewegung von unten, eine Gegenbewegung des gesunden Menschenverstandes“. Er schloss unter großem Applaus mit den Worten: ‚Wir sind das Volk! Wir sind die Guten!‘“

Die linke Internetseite „Alternative Dresden News“ (addn.me) berichtete unter der Überschrift „Viel Zulauf bei rechter Veranstaltung in Meißen“:

Die Welle rassistischer Proteste reißt nicht ab. Am Mittwoch folgten in Meißen rund 500 Menschen einem Aufruf der “Initiative Heimatschutz”. Nach einer Kundgebung in der Neugasse liefen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer begleitet von einem kleinen Polizeiaufgebot in einer Runde durch die Stadt. Dabei wurde in Sprechchören immer wieder der Rücktritt von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundespräsident Joachim Gauck gefordert, da sich beide mehrfach für Menschen mit muslimischen Glauben in Deutschland stark gemacht hatten. (..)

Als Zugpferd der Veranstaltung und prominentester Redner war der Rechtspopulist Michael Stürzenberger an die Kleinstadt an der Elbe gereist, um dort wie schon bei anderen Gelegenheiten vor allem gegen den Islam und Linke zu hetzen. Vor der Hintergrund der aktuell in Landes- und Bundespolitik geführten Diskussion über eine weitere Begrenzung der Zuwanderung rief er dazu auf, in Zukunft nur noch “christliche Familien” aufzunehmen. Seiner Ansicht nach kämen aktuell gerade aus Afrika zunehmend “junge, testosterongesteuerte und aggressive Männer” und keine Kriegsflüchtlinge. “Idioten in Politik und Medien” und das “Toleranzgeschwafel” einer “Geisteskrankheit der politischen Korrektheit” würden dafür sorgen, dass bestehende Gesetze nicht angewendet werden. Für seine Äußerungen erntete er immer wieder breite Zustimmung und Applaus.

Hier meine Rede „Politik dem deutschen Volke“:

In Meißen brennt die Luft förmlich, wie in so vielen Städten und Gemeinden Deutschlands auch. Die Entrüstung über die Flut von Asylmissbrauchern entlädt sich bisweilen bedauerlicherweise auch in Straftaten. So wurde Ende Juni in Meißen ein Haus angezündet, in dem Wohnungen für 37 „Asyl“-Bewerber eingerichtet werden sollten. Die Initative Heimatschutz distanzierte sich von diesem Anschlag und protestiert friedlich. Eindrücke vom Spaziergang:

Auf der gesamten Strecke waren nur zwei linke Gegner zu sehen, und die wurden von der Polizei auch sogleich in Schach gehalten:

Weitere Fotos eines schönen Abends in Meißen:

A2

A13

A5

A10

A9

A14

A17

A3

A4

A11

A15

A7

A6

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

62 KOMMENTARE

  1. Diese Gesetze müssen nur konsequent angewandt werden. Vorausssetzung sind Grenzkontrollen an allen entscheidenen Punkten, um illegale Übertritte zu vereiteln. Ein erster Schritt zur Zerstörung der Asyl-Lobby wäre die hiesigen Schlepper und Rechtsbrecher anzuzeigen – bis hin zu den nicht widersprechenden Verwaltungspersonen. DIESES MUSS MAN LESEN UM WISSEN WIE ES IN WAHRHEIT STEHT. http://www.gesetze-im-internet.de/asylvfg_1992/

    Nur ein paar Beispiele:

    Asylverfahrensgesetz (AsylVfG)
    § 30 Offensichtlich unbegründete Asylanträge

    (2) Ein Asylantrag ist insbesondere offensichtlich unbegründet, wenn nach den Umständen des Einzelfalles offensichtlich ist, dass sich der Ausländer nur aus wirtschaftlichen Gründen oder um einer allgemeinen Notsituation zu entgehen, im Bundesgebiet aufhält.
    (3) Ein unbegründeter Asylantrag ist als offensichtlich unbegründet abzulehnen, wenn
    1. in wesentlichen Punkten das Vorbringen des Ausländers nicht substantiiert oder in sich widersprüchlich ist, offenkundig den Tatsachen nicht entspricht oder auf gefälschte oder verfälschte Beweismittel gestützt wird,
    2. der Ausländer im Asylverfahren über seine Identität oder Staatsangehörigkeit täuscht oder diese Angaben verweigert,
    3. er unter Angabe anderer Personalien einen weiteren Asylantrag oder ein weiteres Asylbegehren anhängig gemacht hat,
    4. er den Asylantrag gestellt hat, um eine drohende Aufenthaltsbeendigung abzuwenden, obwohl er zuvor ausreichend Gelegenheit hatte, einen Asylantrag zu stellen,
    5. er seine Mitwirkungspflichten nach § 13 Abs. 3 Satz 2, § 15 Abs. 2 Nr. 3 bis 5 oder § 25 Abs. 1 gröblich verletzt hat

    § 33 Nichtbetreiben des Verfahrens

    (2) Der Asylantrag gilt ferner als zurückgenommen, wenn der Ausländer während des Asylverfahrens in seinen Herkunftsstaat gereist ist.
    (3) Der Ausländer wird an der Grenze zurückgewiesen, wenn bei der Einreise festgestellt wird, dass er während des Asylverfahrens in seinen Herkunftsstaat gereist ist und deshalb der Asylantrag nach Absatz 2 als zurückgenommen gilt.

    § 29 Unbeachtliche Asylanträge
    (1) Ein Asylantrag ist unbeachtlich, wenn offensichtlich ist, dass der Ausländer bereits in einem sonstigen Drittstaat vor politischer Verfolgung sicher war und die Rückführung in diesen Staat oder in einen anderen Staat, in dem er vor politischer Verfolgung sicher ist, möglich ist.

    § 27 Anderweitige Sicherheit vor Verfolgung
    (1) Ein Ausländer, der bereits in einem sonstigen Drittstaat vor politischer Verfolgung sicher war, wird nicht als Asylberechtigter anerkannt.
    (2) Ist der Ausländer im Besitz eines von einem sicheren Drittstaat (§ 26a) oder einem sonstigen Drittstaat ausgestellten Reiseausweises nach dem Abkommen über die Rechtsstellung der Flüchtlinge, so wird vermutet, dass er bereits in diesem Staat vor politischer Verfolgung sicher war.

    Ein Ausländer ist nicht Flüchtling nach Absatz 1, wenn aus schwerwiegenden Gründen die Annahme gerechtfertigt ist, dass er

    1. ein Verbrechen gegen den Frieden, ein Kriegsverbrechen oder ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen hat im Sinne der internationalen Vertragswerke, die ausgearbeitet worden sind, um Bestimmungen bezüglich dieser Verbrechen zu treffen
    2. vor seiner Aufnahme als Flüchtling eine schwere nichtpolitische Straftat außerhalb des Bundesgebiets begangen hat, insbesondere eine grausame Handlung, auch wenn mit ihr vorgeblich politische Ziele verfolgt wurden, oder
    3. den Zielen und Grundsätzen der Vereinten Nationen zuwidergehandelt hat.

    Satz 1 gilt auch für Ausländer, die andere zu den darin genannten Straftaten oder Handlungen angestiftet oder sich in sonstiger Weise daran beteiligt haben.
    (3) Ein Ausländer ist auch nicht Flüchtling nach Absatz 1, wenn er den Schutz oder Beistand einer Organisation oder einer Einrichtung der Vereinten Nationen mit Ausnahme des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Flüchtlinge nach Artikel 1 Abschnitt D des Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge genießt.

  2. Stramme Leistung! 2,4 % der Einwohner als Demonstranten auf der Straße wünschte ich mir für die alle deutschen Städte und Gemeinden.

    In kleineren Städten ist man besser vernetzt. Jeder kennt Jeden. Das kann ein großer Vorteil sein.

  3. Die Zonis sind politisch viel alerter!
    Die kennen noch die ganzen dämlichen sozialistischen Gutmenschenparolen wie „Vorwärts zum Siege des Sozialismus“ usw. aus DDR-Zeiten zur Genüge!
    Die fallen auf die Schwachsinnsparolen unserer Sozen-Presse nicht mehr herein!
    Deshalb die hohe Beteiligung.

  4. 25.000 Demonstranten in München? Naja, vielleicht, wenn in der Allianz-Arena zigtausend „Flüchtlinge“ wohnen und das Weißbierverbot in Kraft getreten ist…

  5. Schöne Aktion, auch was den Grad der Mobilisierung betrifft – zunächst Respekt dafür!
    Aber mal ehrlich, glaubt hier irgendjemand, dass sich auch nur ein gammeliger Lokalpolitiker, geschweige denn die Kirchen, der Innenminister, die Profiteure und Heimerbauer (Schweiger & Co.), oder die Moslems und „Flüchtlinge“, bzw. die EU die bei der Grenzsicherung komplett versagt davon beeindrucken lassen?!?

    Mit friedlichem Protest erreicht man in Deutschland und übrigens auch in der ganzen Welt nichts. So hart es klingt, aber den „Asylkompromiß“ in den 90ern hätte es mit friedlichen Protesten niemals gegeben.
    Friedlicher Protest, auch was PEGIDA macht, kommt bei den selbsternannten Eliten folgender Maßen an: „Dem Volk passt irgend was nicht – es geht friedlich auf die Straße – es ging nichts kaputt – weiter wie bisher“.

    Seit mehr als 10 Monaten gibt es die seit der Wende größten friedlichen deutschen Demos in Dresden. Seitdem sind gut und gerne 750.000 „Flüchtlinge“ ins Land gelangt, unzählige Zigeuner, es wurden wieder unzählbar viele Frauen vergewaltigt, der Osten wurde und wird weiterhin leer geklaut, hunderte neue Moscheen gebaut und die Verhältnisse haben sich für die einheimische Bevölkerung erheblich verschlechtert – besonders für die, wo über Nacht Zeltstädte in der Nachbarschaft entstehen – gerade auch in Dresden – dort wo die Mutter aller PEGIDA´s ist.

    Man sieht, solange es friedlich bleibt heißt es für die Politverbrecher, weiterzumachen wie bisher. Die Demoteilnehmer haben ein gutes Gefühl was „getan zu haben“ – mehr erreicht man damit nicht. Klingt hart und ungerecht, ist aber die Realität.
    Wer das Gegenteil beweisen kann, soll es bitte hier kundtun!

  6. Hoffentlich hilft es etwas. Bin im Uebrigen schon gespannt darauf, wie Muslime bald ihr Faehnchen in den Wind haengen werden. Die Bekaempfung der Islamisierung darf bei all den akuten Problemen mit „Migranten“-Invasion nicht in den Hintergrund geraten…

  7. ……Im Osten ist der Wille zum Widerstand dagegen viel ausgeprägter.

    hier in NRW ist schon ENDE , die Leute trauen sich nicht auf die Strasse , weil sie Angst haben auf ihrer Arbeit entlassen zu werden , hier regiert das Grün -Rote Gesocks und der Dumont Verlag , die alles niedermachen was gegen ihre Weltanschauung ist !
    Der andere Teil ist schon mit Ausländern zusammen und geht nicht auf die Strasse .

    Ich bewundere den Mutigen OSTEN !

  8. Wenn das so weiter geht, werden die nächsten Bimbestagswahlen ausgesetzt, „bis das Volk wieder diszipliniert wurde“.

    Ich hoffe so sehr, dass sich die allgemeine Stimmungslage endlich auch auf die Wahlergebnisse niederschlägt.

    Wie kann man im Angesicht dieser Flutung noch immer die Systemparteien wählen?

  9. Jeder, der wissen will, wer in seiner Stadt (in seiner Gemeinde) Geld mit “Flüchtlingen“ verdient, sollte sich die Liste vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge ansehen. Man könnte da anrufen und nachfragen. Dafür muss man kein Journalist sein…

    Das sind doch nur die kleinen, eher unbedeutenden aber häufig lautstark auftretender Kursanbieter. Die ganz Großen heißen Diakonie, Caritas, DRK usw und in der Hype um Til Schweiger ist der Name European Homecare, der hier in der Stadt drei Heime betreibt, beinahe aus den Medien verschwunden.
    Auch die Lektüre von Tageszeitungen – ob gedruckt oder online – und selbst Anzeigenblätter sind häufig recht informativ.
    Und nicht nur die Profiteure sind zahlreich. Es gibt sie tatsächlich, die Unterstützergruppen und Gutmenschen, die sich ohne materielle Interessen ins Zeug legen. Wer von beiden gefährlicher ist, darüber habe ich mir noch keine Meinung gebildet.

  10. Die Ossis sind halt erfahrungsbedingt sensibler für die Machenschaften einer Diktatur. Außerdem gibt es im Osten generell mehr Zusammenhalt, Gemeinschaftssinn und Solidarität (für die eigenen Leute!). Der Wessi dagegen ist völlig degeneriert, wohlstandsverwahrlost, konsumbenebelt und sieht sich mit seinem neuesten iPhone und iPad als Mittelpunkt der Welt. Außerdem haben im Westen die 68er-Lumpen einen Gehirnwäsche-Vorsprung von 20 Jahren!

  11. Das ist leicht gesagt aber schwer getan!
    Im KALIFAT NRW ist die Strasse fest in der Hand der
    antiNAZIFA SA Rotfrontschläger!
    Diese werden von den POLITHALUNKEN per „Kampf gegen das Recht“ hartzmäßig alimentiert.
    Vom Gericht mit Samthandschuhen angefasst!
    Und von den lügenPRESStituierten als „Widerstandskämpfer gegen das DEUTSCHE Volk“ hochgejubelt!

  12. In der Tat hat sich in Sachsen eine bemerkenswerte Protest- und Demonstrationskultur entwickelt, wo es völlig normal ist, dass außerhalb der grossen Montags-Demo jede Woche 2, 3 lokale Protest-Veranstaltungen, mit dreistelligen Teilnehmerzahlen stattfinden.

    Teils von völlig unabhängigen Leuten, teis von der Legida-Abstaltung Gida-Regional, teils von der NPD (und der Tarnnamen „Nein zum Heim“ – wobei wiederum nicht jede „Nein zum Heim“-Initiative zur NPD gehört) usw usf.

    In Verbindung mit der entsprechenden deutlich massiveren Wortmeldungen auf Facebook & Co auf lokalen Medienseiten usw trägt dies natürlich schon dazu bei, dass die Regierungs-CDU sich zumindest verbal bewegt und das Meinungsklima in Sachsen sicherlich ein anderes ist als in anderen Teilen der Republik.

  13. #3 Aktiver Patriot (13. Aug 2015 12:56)
    Danke für den Link.
    Meine Liste der Heidelberger Asylabzocker wird immer länger und ich immer wütender.
    werde das für Heidelberg um Emailadressen eergänzen und hier posten.
    Leute aus anderen Städten macht es doch auch.

  14. 500 mutige Bürger, die ihr Land lieben und sich um die Zukunft ihrer Kinder Sorgen machen, wunderbare Menschen!

  15. „Heute bin ich tolerant und morgen tot im eigenen Land.“
    —————————————————

    Prima Motto – sehr griffig!

  16. Wunderbar! Die Widerstandskraft gegen islamophiles, orwellianisches Neusprech und Neudenk ist in den neuen Bundesländern noch stark!Hoffentlich bleibt das so,und das auch die Leute im Westen aus der Matrix des Todes aufwachen.

  17. Warum macht Stürzenberger auf einmal wieder fleißig Werbung für PEGIDA? Erst hat er PEGIDA München angeprangert, wegen ein paar NPD’lern. Dann hat er sich bei „Freie Bürger für Deutschland“ versucht, aber das ist gefloppt. Dann ist er zu WOW und das ist auch gefloppt. Und jetzt wieder PEGIDA?
    Kann mir das einer erklären?

  18. @#15 Hassprediger:

    Das ist genauso normal und selbstverständlich, wie in dem Artikel aus NPD-Blättern und dem Artikel des NPD-Vordenkers und Ex-MdL Jürgen Gansel zu zitieren…

    😉

  19. ZEIT: Was ein Einwanderungsgesetz braucht

    http://www.zeit.de/feature/einwanderungsgesetz-deutschland-asylbewerber-zuwanderung

    1. Einwanderung nach Deutschland ist normal

    Der Sinn eines Einwanderungsgesetzes ist es, Illegalität zu vermeiden und regulierte Wege der Migration zu verbessern und zu bewerben. Das ist auch eine Frage des Tons und der Wortwahl. Dass wir Leute in unser Land lassen und ihnen alle Chancen geben, ist kein Zugeständnis und keine Ausnahme, sondern normal… blablabla…

    (ACHTUNG!)

    Ziel der Einwanderung sind dabei nicht nur neue Arbeitskräfte, sondern neue Bürger für Deutschland...

    nochmal zum mitschreiben:

    „Ziel der Einwanderung sind dabei nicht nur neue Arbeitskräfte, sondern neue Bürger für Deutschland.“ !!!

  20. Hervorragende Rede, danke Herr Stürzenberger!

    Fokussiert auf die wesentlichen & dringlichen Punkte einer notwendigen und sachlichen Islamkritik!

  21. @#10 bronto

    Naja,

    ich glaube nicht, dass die Antifa/Ausländer-Szene in NRW gewalttätiger und besser organisiert ist als die Leipziger Szene.

    Hier hätte man es sich im Januar auch kaum vorstellen können, dass ein gutes halbes Jahr später Spaziergänge zwar mit starken Polizeischutz aber faktisch völlig entspannt und gefahrlos stattfinden können.

    Grad in NRW hat man im Dezember & Januar ja auch alles getan um das Ding gegen die Wand zu fahren (Vereinnahmung durch Parteien, Vereinnahmung durch Neo-Nazis, NIcht-im-Griff-haben von gewalttätigen Asozialen (bei der Wuppertal-Veranstaltung) etc pp.

    Unter solchen Voraussetzungen kommt dir auch im „Osten“ keiner, wie das Schicksal all der Ost-Gidas die unter zu starken NPD/Kameradschaftschafts-Einfluss gerieten zeigt.

    Umso bemerkenswerter dass sich die Duisburger zumindest auf bescheidenem Niveau stabilisiert haben – 100 Leute jede Woche ist immer noch mehr, als klassisch rechte Parteien in NRW noch auf die Strasse bekommen.

  22. Vom Zahlenverhältnis her müsste es München vergleichsweise schaffen, 25.000 Demonstranten aufzubieten. Aber das ist derzeit ferne Zukunftsmusik. Im Osten ist der Wille zum Widerstand dagegen viel ausgeprägter.
    ——————————————————

    Tja, der „Osten“ hat ja auch nicht ganze 50 Jahre irre 68er Gehirnwäsche durchmachen müssen. Dagegen waren sogar die 40 Jahre DDR-Diktatur langzeitig „Peanuts“.

  23. Meißen ist eine sächsische Kleinstadt mit 27.200 Einwohnern, etwa 35 km nordwestlich von Dresden gelegen, und bringt 500 Menschen auf die Straße, um gegen Asylmissbrauch, unkontrollierte Zuwanderung und Islamisierung zu demonstrieren. Eine reife Leistung, von der sich die Bevölkerung der Städte im Westen etwas abschauen könnten.
    ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,
    Das ist eigentlich kein Wunder.

    Alle volksfeindlichen und brutalen Maßnahmen haben die Kommunisten zu ihrer Machterhaltung ergriffen, ausser einer:

    Sie haben niemals unsere Identität als Deutsche angetastet!

    Trotz ein paar Kampfliedern oder russischen Volksliedern wurden unsere Volkslieder gesungen, deutsche Gedichte gelernt, Theater mit deutschen Stücken bespielt – und das nicht im Puff oder auf der Müllkippe….!

    Das alles haben sich die Menschen im Westen durch Wohlstand und Umerziehung abschaffen lassen!

    Wo ist da bloss der normale Menschenverstand geblieben …..?

    =============================
    #15 Hassprediger (13. Aug 2015 13:36)

    Warum macht Stürzenberger auf einmal wieder fleißig Werbung für PEGIDA?
    ………………..
    PEGIDA ist DER Markename für den Widerstand gegen die Umvolkung!

  24. Sehr geehrter Herr Stürzenberger,

    vielen Dank für Ihren unermüdlichen Einsatz für Deutschland.
    Wenn ich gewußt hätte, daß Sie in Meißen auftreten, wäre ich auch gerne gekommen.
    Leider habe ich vorab nirgendwo eine Information über die Veranstaltung erhalten, wirklich schade.

  25. Passend dazu ein -natürlich mit äußerst „betroffenem“ Unterton- ein Bericht über die Zustände am Münchner Hauptbahnhof.
    Man fragt sich nur wie lange dieser Asylirrsinn noch gehen soll.
    focus

  26. Menschen mit Verstand, das lässt hoffen.

    Da kann sich der Kleber ja schon mal seine Taschentücher bereitlegen.
    Es ist nicht zu fassen, da wird behauptet, der Kleber würde im Netz bei ‚Twitter‘ GEFEIERT.
    Ja, wie geisteskrank kann man eigentlich sein ??
    Diesen Blockwart und seine ARD/ZDF Bagage sollte man in Syrien aussetzen und eine neue Art von Dschungelshow draus machen, dann hat er was zu Heulen.

  27. #9 George Orwell (13. Aug 2015 13:22)

    Die Ossis sind halt erfahrungsbedingt sensibler für die Machenschaften einer Diktatur. Außerdem gibt es im Osten generell mehr Zusammenhalt, Gemeinschaftssinn und Solidarität (für die eigenen Leute!). Der Wessi dagegen ist völlig degeneriert, wohlstandsverwahrlost, konsumbenebelt und sieht sich mit seinem neuesten iPhone und iPad als Mittelpunkt der Welt. Außerdem haben im Westen die 68er-Lumpen einen Gehirnwäsche-Vorsprung von 20 Jahren.
    —————–

    Ich bin Wessi. Ich bin nicht konsumbenebelt und noch weniger degeneriert. Ich hatte noch nie ein iPad oder iPhone.
    Aber ich bin schon einmal vor 26 Jahren von meiner Regierung für Fremde ausgeraubt worden. Damals kamen auch Fremde einfach nach Westdeutschland und hielten die Hand auf: Begrüßungsgeld, 1:1 Umtausch von Spielgeld gegen DM, kostenlose Teilhabe an unseren Sozialsystemen. Also bitte, wir im Westen kennen die Fordermentalität von Zuwanderen.
    Ich bin es leid, hier immer wieder als blöder Wessi beschimpft zu werden. Wir hier im Westen sind schon damals entmüdigt worden. Wir hatten kein Mitspracherecht, ob wir uns überhaupt wiedervereinigen wollten.

    Und was die Montagsdemos von damals angeht. Rückblickend glaube ich nicht mehr daran, dass diese Veranstaltungen von irgendeiner Bedeutung waren. Wenn sie nicht sogar von der SED initiiert worden sind, kamen sie gerade recht, um mithilfe der Wiedervereinigung die Einführung des Sozialismus in Westdeutschland voranzutreiben. Hätten sie nicht ins Konzept gepasst, wären sie im Sande verlaufen, wie heute Pegida.

  28. OT:

    Obwohl ich recht viele Nachrichten konsumiere, ist mir das durch die Lappen gegangen.

    http://www.ln-online.de/Nachrichten/Norddeutschland/Bis-zu-100-Euro-pro-Haushalt-Bund-verordnet-neue-Stromzaehler

    Die Wissenschaftler meinen, dass durch diese Dinger das Verhalten der Mitglieder des Haushalts explizit und sehr aussagekräftig abgelesen werden kann. Und es geht auch nicht nur um Großverbraucher, sondern die EU erwartet, dass bis 2022 80% der Haushalte damit ausgestattet sind?! Und ein Grüner Wi##ser sagt ’na endlich‘. Die Bundesregierung versichert, dass die Daten nicht abgegriffen werden. Hat ja auch mit der NSA und Erikas Handy prima geklapppt. Es gibt keinen breiten Aufschrei der Empörung von der Bevölkerung. Es wird nicht wirklich in den Nachrichten berichtet. Nichts. Denk ich an Deutschland in der Nacht…seh‘ nur ich das so, dass das ne megamäßige Sauerei ist? Das kann doch nicht sein, dass solche Sachen einfach kritiklos hingenommen werden.

  29. Wo sind die Demos zu denen die von der Asyllobby überrumpelt worden sind?
    Sind auch die dabei die Bereichert worden sind? Z BSP die Eltern der 7jährigen?
    Wo ist der Aufschrei für besetzten Sporthallen?
    Wo sind die die sich Aufregen ja auch die vom Stammtisch das viel Geld plötzlich da ist für Umbauten von Häusern für Asylforderer?

  30. #8. Mark Aber

    Gewalt ist nicht die Lösung.

    Darauf warten die Umvolker doch nur.

    Dann können sie den Widerstand diskreditieren, verbieten und unter Strafe stellen. Die große Mehrheit fühlt sich überdies durch Gewalt und Extremismus immer abgeschreckt.

    Je mehr Menschen sich an den friedlichen Protesten von Pegida beteiligen, desto mehr wird die Schweigespirale durchbrochen und die Menschen verlieren die Angst, sich offen zum Widerstand zu bekennen.

    Wichtig ist, dass viel mehr Bürger an den Pegida-Protesten teilnehmen als gegenwärtig.

  31. #22 unrein

    Der Sinn eines Einwanderungsgesetzes ist es, Illegalität zu vermeiden

    Hihi. Da könnte man auch schreiben:
    „Der Sinn der Abschaffung des Strafgesetzbuches ist, Illegalität zu vermeiden.“

    Ziel der Einwanderung sind dabei nicht nur neue Arbeitskräfte, sondern neue Bürger für Deutschland

    sondern neue Wähler für die Systemparteien.

  32. #39 Kleinzschachwitzer (13. Aug 2015 15:05)
    #8. Mark Aber

    Gewalt ist nicht die Lösung.

    Darauf warten die Umvolker doch nur.

    Dann können sie den Widerstand diskreditieren, verbieten und unter Strafe stellen. Die große Mehrheit fühlt sich überdies durch Gewalt und Extremismus immer abgeschreckt.

    Je mehr Menschen sich an den friedlichen Protesten von Pegida beteiligen, desto mehr wird die Schweigespirale durchbrochen und die Menschen verlieren die Angst, sich offen zum Widerstand zu bekennen.

    Wichtig ist, dass viel mehr Bürger an den Pegida-Protesten teilnehmen als gegenwärtig.

    Da warte mal lieber ab, was da noch alles kommt.
    Der Widerstand wird in den Sudelmedien ohnehin jetzt schon diskreditiert und die Teilnehmer denunziert, wo und wie es nur geht, da ist keine Lüge zu billig.
    Und auch in Meißen werden die Anwohner vor vollendete Tatsachen gestellt und gezielt Primitivkulturen angesiedelt. Protestieren die Meißener weiter, kommen die Reisebusse mit der Antifa oder ein permanent besetzter Aussenposten der Antifa wird in Meissen eröffnet, um die Bewohner mit Nachdruck zu überzeugen.

  33. Hilfreich wäre es wenn es hier mal Infos im vorraus gebe wo z.b. ne Demo im Rhein Neckar Raum ist, dann könnte mann auch hingehen.

  34. @#19 sirius (13. Aug 2015 13:36)

    Was, die Menschen im Westen sollen endlich auch mal aus ihrer Matrix des Todes erwachen? Aber was würde dann aus Leuten wie Anja Reschke, die diese Matrix auf Gedeih und Verderb verteidigen, weil sie von ihr profitieren? Schon mal darüber nachgedacht?

  35. Gute Veranstaltung und überraschenderweise auch noch vereinzelte objektive Berichterstattung. Hat in Buntland Seltenheitswert.

  36. Jawohl weiter so zeigt es dennen die meinen es ginge immer so weiter. Aller Anfang ist schwer…….

  37. #37 beobachter kritisch

    Ergänzung:
    Wo ist der Bund der Steuerzahler
    vonwegen
    Veruntreuung von Steuergeldern?

  38. #33 daskindbeimnamennennen (13. Aug 2015 14:45)

    Ich bin Wessi. Ich bin nicht konsumbenebelt und noch weniger degeneriert. Ich hatte noch nie ein iPad oder iPhone.
    Aber ich bin schon einmal vor 26 Jahren von meiner Regierung für Fremde ausgeraubt worden. Damals kamen auch Fremde einfach nach Westdeutschland und hielten die Hand auf: Begrüßungsgeld, 1:1 Umtausch von Spielgeld gegen DM, kostenlose Teilhabe an unseren Sozialsystemen. Also bitte, wir im Westen kennen die Fordermentalität von Zuwanderen.

    Da bellt wohl ein getroffener Hund?

    #9 George Orwell (13. Aug 2015 13:22) hat es etwas überspitzt formuliert, aber im Kern hat er recht.
    Vor 26 Jahren war die Bundesrepublik ebenfalls in der Krise und alle waren froh, daß 17 Millionen Konsumenten kamen.
    Begrüßungsgeld gab es 100 DM und die wurden sofort wieder in den Wirtschaftskreislauf zurückgeführt.
    Auch der 1:1-Umtausch ist ein Gerücht. Es wurde nur ein kleiner Teil 1:1 getauscht, der andere Teil wurde halbiert. Und wir haben mindestens ebenso dafür geackert. Daß alles gegen die Wand lief, hatte andere Gründe, das würde hier zu weit gehen. Nur vielleicht so viel, daß die Betriebe ihre erwirtschafteten Gewinne abführen mußten, die dann für die großen Organisationen und für die Aufrechterhaltung des Sozialismus vergeudet wurden.
    Einwas vergessen aber heute alle: auch wenn viele Firmen und Häuser marode waren, der Neuaufbau hat vor allem den Westfirmen genutzt und – wir haben ein wunderschönes Land mit in die Waagschale geworfen, das eigentlich Volkseigentum war.
    Nicht zu vergessen, die unbezahlbaren Kunstschätze und auch das Wissen und die Ausbildung der Menschen, die es vor allem nicht als Selbstverständlichkeit gesehen habe, daß sie wieder Teil des vormals künstlich geteilten Deutschlands sein durften und die heute noch dankbar sind.
    Wie die „Heuschrecken“ über unser zugegeben renovierungsbedürftiges Land gefallen sind und sich die 2. und 3. Garde als Wirtschaftsberater und Besserwisser profiliert haben, davon schweigt des Sängers Höflichkeit lieber.
    Aber glauben Sie mir, die Freude war vor 26 Jahren auf beiden Seiten ehrlich und herzlich und ich habe heute noch Gänsehaut, wie wir uns an den Grenzübergängen im Vogtland in den Armen gelegen haben.
    Diese Stimmung sollten Sie nicht mies machen, sondern wir sollten sie alle gemeinsam nutzen, wieder ein gemeinsames und solidarisches deutsches Volk zu werden und uns dieses land nicht wegnehmen lassen.
    Auch wenn Sie kein IPad haben, daß die Wessis in den 70ern und 80ern bewußt mit Wohlstand ruhig gestellt wurden, habe ich in der eigenen Familie erfahren. Heute haben die meisten Angst davor, das Erschaffene zu verlieren und verhalten sich deshalb wieder ruhig und systemkonform, während die Ossis noch patriotischer denken, da es nicht so viele gibt, die etwas zu verlieren hätten.
    Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel. Und ich würde mich freuen, wenn Sie zu diesen Ausnahmen gehörten – aber bitte nicht gegen die Landsleute Schmutz auskippen, das gehört sich nicht.

  39. #5 Eule54
    Die Bezeichnung Zoni für die Deutschen aus dem Osten findet sich hier im Blog immer mal wieder. Sie hat für mich und andere Ossis einen abwertenden Beigeschmack. Wären Westdeutsche etwa gern Trizonesier oder Westzonis? Ihr Wessis hattet bloss einfach Glück, dass Stalins Truppen aus dem Osten kamen und in Ostdeutschland blieben. Also keinen Grund, daraus einen Adel geografischer Herkunft abzuleiten und auf die Ostdeutschen herabzuschauen. Lasst uns lieber zusammenstehen und unser gemeinsames Land behalten.
    Die Ostdeutschen, die den bislang grösseren Teil ihres Lebens in der DDR verbracht haben, sind einfach darauf trainiert, Entwicklungen zu analysieren, Zusammenhänge herauszufinden und zwischen den Zeilen zu lesen. So haben wir neben der Abneigung gegen Parolen auch ein inneres Frühwarnsystem entwickelt. Noch einmal wollen wir nicht in einer Gesinnungsdiktatur leben. Das aktiviert!

  40. #26 Diedeldie (13. Aug 2015 13:47)

    Jaajaa, der tolle Osten.

    Warte ab.

    12.09.
    Hamburg

    Da zeigt der Norden, wie s geht

    Lieber Diedeldie,

    da kommen wir Sachsen auch. VERSPROCHEN!!!
    Wir sehen UNS in HH!

    —————————————

    Hallo Michael,

    die Sachsen sind die Bayern des Ostens.
    Ich möchte sie nicht besonders hervor-
    heben aber es wird Zeit das die Bayern
    endlich wieder zu Bayern werden.
    Jesus, Maria und Kreuz Herr Gott nochmal!
    Ich habe hier Freunde die regelmäßig zum
    erholen in das Bayernländle fahren. Die
    erzählen, dass die Dorfstammtische
    genauso ticken wie hier. Vllt. sollte man
    Bayern nicht an München festmachen und
    versuchen die Dörfer mit ins Boot zu holen?!

    dsFw

  41. #48 Tolkewitzer (13. Aug 2015 16:31)

    #33 daskindbeimnamennennen (13. Aug 2015 14:45)
    – aber bitte nicht gegen die Landsleute Schmutz auskippen, das gehört sich nicht.
    ——-

    Dieser Rat sollte ja wohl an #9 George Orwell gehen.
    Ich muss Ihnen sagen, dass ich damals gegen die Wiedervereinigung war, aber ich habe mir einzureden versucht, dass tatsächlich zusammenwächst, was zusammengehört. Wäre ich jedoch gefragt worden, was wir im Westen aber nicht wurden, ich hätte dagegen gestimmt.
    In meiner Wahrnehmung sind West und Ost bis heute nicht zusammengewachsen.
    Als die SED entschieden hat, dass Berlin wieder Hauptstadt von Deutschland sein soll, habe ich geweint, denn an dem Tag habe ich meine Heimat verloren. Ich denke, hier im Westen geht es vielen Menschen so wie mir, vielleicht ist der Widerstand deswegen weniger ausgeprägt, weil wir unsere Heimat schon vor einem Viertel Jahrhundert erloren haben.

  42. #51 daskindbeimnamennennen (13. Aug 2015 17:03)

    Wieso haben Sie geweint? UNSERE Heimat war
    doch eigentlich noch viel größer als sie
    heute ist.

    Wissen Sie, ich glaube auf beiden Seiten
    gab und gibt es Idioten. Negative Erfahrungen
    haben sicherlich viele Menschen mit denen
    „von der anderen Seite“ gemacht. Ehrlich,
    ich bin kurz nach der Wende in HH und Umgebung
    sowie am Mittellandkanal arbeiten gewesen
    und bin oft als Mensch 2. Klasse behandelt
    wurden. Das läßt mich aber nicht vergessen,
    dass ich auch dufte Typen im „Westen“ getroffen habe. Das ist nun über 20 Jahre
    her. Was das IPad und den Konsum betrifft
    so kann ich unumwunden sagen, dass ich an meiner Tochter sehe was die Werbung im
    Dumm-TV mit ihr macht. Das ist aber alles
    nebensächlich denn jetzt geht es wirklich um die Verteidigung UNSERER Heimat. Und das schaffen WIR nur wenn WIR die dämlichen Vorurteile vergessen und gemeinsame Sache machen. So wie WIR es schon lange hätten tun sollen. Nehmen WIR gemeinsam EIN Ende des Stranges in die Hand und jagen WIR die STASI-Ossis wie Merkel, Gauck und Co. zum Teufel!!! Die beschenken sich uns zum Hohn da oben gegenseitig mit dem Bundesverdienstkreuz.
    Ich sage Schluß damit und die Ex-Ossis ohne
    Stasi-Vergangenheit reichen Ihnen, wie sie korrekt erkannt haben die Hand zur Verteidigung UNSERER Heimat, gegen den Sozialismus.

    KEINE SOZIALISTISCHEN EXPERIMENTE MEHR AUF DEUTSCHEM BODEN! WEDER DURCH ROT-GRÜN NOCH DURCH DEN ZUWANDERUNGS-TSUNAMI!!!

    dsFw

  43. #52 der_seinen_Frieden_will (13. Aug 2015 17:20)

    #51 daskindbeimnamennennen (13. Aug 2015 17:03)

    Wieso haben Sie geweint? UNSERE Heimat war
    doch eigentlich noch viel größer als sie
    heute ist.
    ————-

    Es ging mir nicht um die Größe des Landes, sondern um die Hauptstadt. Berlin hat als Hauptstadt wenig Gutes gebracht. Als Neuanfang hätte ich Frankfurt/Main als sinnvolle Hauptstadt betrachtet.
    Aber durch den Umzug nach Berlin sind unsere PolitikerInnen größenwahnsinnig geworden und die Politik konnte wunderbar auf den alten SED-Seilschaften, die dort jahrzehntelang verankert waren, aufbauen. Und das macht sie bis heute.

    Und wenn die Wiedervereinigung rechtmäßig vonstatten gegangen wäre, nämlich ohne den Freifahrschein für die SED, hätte Berlin die Wahl nicht gewonnen. So wohnen wir aber in einem Land, das nicht einmal eine rechtmäßig ernannten Hauptstadt hat.

  44. #34 Dortmunder Buerger (13. Aug 2015 14:48)
    #10 lfroggi (13. Aug 2015 13:17)

    hier in NRW ist schon ENDE , die Leute trauen sich nicht auf die Strasse , weil sie Angst haben auf ihrer Arbeit entlassen zu werden , hier regiert das Grün -Rote Gesocks und der Dumont Verlag , die alles niedermachen was gegen ihre Weltanschauung ist !
    __________________________________________________________________________________________________

    Und nicht nur das! Die Antifa-SA wird zu jeder friedlichen Demo per Gewerkschaftsbus in Divisionsstärke herangekarrt um jede Meinungsäußerung mit Gewalt zu beantworten.
    Hier in NRW müssen die paar Aufrechten, die sich auf die Straße trauen um Leib und Leben fürchten!
    Und der Landesjägermeister grinst frech dazu.

    Dann schlage ich vor, einfach mal zu Pegida nach Duisburg zu kommen.
    Diese Beobachtungen kann ich nämlich nicht bestätigen.

    Hier ist die Antifa schon seit Monaten in der Minderheit.
    Unsere Teilnehmer sind zwischen 15 und 80 Jahre alt.

    Ich lese hier ständig Ausreden, warum jemand nicht auf die Straße geht.
    Ich kann nur 2 Argumente gelten lassen:
    1. Krankheitsbedingt (z. B. bettlägerig), die Älteren bringen sich teilweise Stühlchen mit, weil sie nicht mehr so lange stehen können
    2. Finanziell
    Ich sprach mit einer Teilnehmerin, der immer € 25 an Fahrtkosten entstehen, das kann sie sich nicht jede Woche leisten. Sie erscheint aber trotzdem so oft wie sie kann.

    Sorry, aber alle anderen, da habe ich wenig Verständnis dafür.
    Die einzige gewaltfreie Chance, die es noch gibt, ist friedlicher Protest auf der Straße. Schließt Euch an! Wenn hunderttausende Bürger auf die Straße gehen, kann man schon etwas bewirken.
    Unterstützt uns, laßt uns nicht hängen!
    Eine Revolution nur durch Beiträge im Internet wird es nicht geben.

  45. #53 daskindbeimnamennennen (13. Aug 2015 17:31)

    Und wenn die Wiedervereinigung rechtmäßig vonstatten gegangen wäre

    Hätten WIR zum Beispiel:
    -heute noch eine stabile D-Mark!
    -keine US-Basen in UNSERER Heimat, die WIR zu allem Überdruß auch noch bezahlen müssen!
    -die SED-Nachfolgepartei nicht im Bundestag!
    -heute keinen Personalausweis!

    und

    -WIR wären heute souverän!
    -es keine BRD GmbH

    Wissen Sie, für mich persönlich ist es gar nicht wichtig, welchen Namen UNSERE Hauptstadt trägt. Mir ist wichtig was für eine Politik dort gemacht wird. Die letzten 20 Jahre konnte ich mich, wenn auch oft Zähneknirschend mit den Entscheidungen anfreunden. Doch jetzt haben die Sozialisten in Überzahl die Macht an sich gerissen. Gefördert von einigen Superreichen deren Interessen auch von der amerik. Regierung vertreten werden. Stichwort NWO.

    Ich bitte Sie! Vergessen WIR endlich Ost und West! Wehren WIR UNS gemeinsam gegen die Vernichtung UNSERER Heimat und UNSERES Volkes!
    Denn das ist mir nach meiner Tochter das wichtigste im Leben!

    dsFw

  46. #39 Kleinzschachwitzer (13. Aug 2015 15:05)

    #8. Mark Aber

    Gewalt ist nicht die Lösung.

    Darauf warten die Umvolker doch nur.

    Dann können sie den Widerstand diskreditieren, verbieten und unter Strafe stellen. Die große Mehrheit fühlt sich überdies durch Gewalt und Extremismus immer abgeschreckt.

    Je mehr Menschen sich an den friedlichen Protesten von Pegida beteiligen, desto mehr wird die Schweigespirale durchbrochen und die Menschen verlieren die Angst, sich offen zum Widerstand zu bekennen.

    Wichtig ist, dass viel mehr Bürger an den Pegida-Protesten teilnehmen als gegenwärtig.
    ———————————————-

    Dem kann ich nur absolut widersprechen und deine – hier auf PI von vielen Kommentatoren häufig geäußerten – Wunschdenken-Phantasien zwar nachvollziehen aber als vollkommen wirkungslos betrachten.
    Mark Aber hats richtig erkannt.
    Die ewig gleichen paar tausend Hanseln in Dresden interessieren mittlerweile keine Sau
    mehr – genauso wie Hogesa, Gesiwista, Tralala,GDL, gegen Gender- und kranke Schulpolitik etc. in Bawü und wie sie sich alle nennen.
    Kommen mal kurz in die Schlagzeilen und verschwinden auch genauso schnell wieder .
    Die dutzenden Demos mit PRO in den vergangenen Jahren, auf denen ich war – und nicht nur in NRW – haben absolut nichts bewirkt – jetzt zerlegt sich der Sauhaufen gerade selber von innen her.
    Vertane Zeit – verschwendetes Geld – Freunde verloren und beinahe arbeitslos geworden für weniger als nichts !

    Ich habe es in einem anderen Strang schon einmal geschrieben: es gibt kein dümmeres, feigeres, obrigkeitshörigeres und satteres Volk als das der Deutschen – deswegen kommen ja auch alle zu uns – weil wir blöder sind als die anderen (z. B. Ungarn, Tschechien,Polen etc.)
    In ganz Europa haben rechte Parteien Erfolge zwischen 10 und über 25 % – aber niemals in diesem Jahrtausend in Deutschland. Wirst du und deine Urenkel nicht erleben.
    War schon in den 70ern so – da bin ich noch mit den Linken marschiert – 100000ende in Brokdorf – der damals bis dahin größte Polizeieinsatz in der Geschichte der BRD – mit Toten – , knapp ne Millionen gegen Atomkraft in Bonn und anderswo – das waren andere Teilnehmerzahlen als heute gegen Asyl und Islam – gebaut wurden die AKWS damals trotzdem.
    Das bringt den Teilnehmern das wohlige Gefühl, „etwas getan zu haben“ und sonst absolut nichts.
    Und natürlich der Antifa ihre Daseinsberechtigung, zu knüppeln, messern, schlagen, Steine,Böller und anderes zu werfen.
    Ohne Pegida, Hogesa, PRO etc. wären die ja arbeitslos oder müßten, wie in den 70 und 80er Jahren gegen das Schweinesystem und den Bullenstaat ins Feld ziehen.
    Die haben sich aber damals gewehrt.

  47. aber bitte nicht gegen die Landsleute Schmutz auskippen, das gehört sich nicht.

    Belehrung unnötig – da hat jemand etwas mißver- standen! Habe versucht, die Unterschiede zwischen „Ossis“ und „Wessis“ bezüglich „Erfolg/ Mißerfolg von Pegida“ aufzuzeigen. Ein Glück, daß es diese Unterschiede noch gibt! Es gibt aber auch deutsche Gemeinsamkeiten, wie den Obrigkeitsgehorsam, den Selbstzweifel und den schwach ausgeprägten Nationalstolz, der bei einer Fußball-WM wie ein kurzes Strohfeuer aufflammt! Hier sind Briten, Franzosen, Spanier, Italiener, Holländer, Polen, Ungarn u.a. viel weiter als wir – also die Länder mit richtig starkem Widerstand gegen die NWO-Politik und Oppostionsparteien von bis zu 30%! Wenn Rettung zu erwarten ist, dann von dort – Dresden allein genügt leider nicht.

  48. Alle Achtung – Respekt für diese Patrioten.

    Auch im Westen scheint man langsam hellhörig zu werden. Heute in einem Laden hörte ich ein Gespräch über den heutigen Zeitungsartikel aus Tübingen „Leerstehende Häuser und Wohnungen werden beschlagnahmt“. Wir waren dann 5 Leute in dem Laden und jeder hat so richtig Dampf abgelassen. Eine Angestellte meinte dann, es werden immer mehr aus ihrem Bekanntenreis die wach werden und mitbekommen was hier gespielt wird. Zwar nur ein kleiner Schritt – aber besser spät als nie – sagte schon „Der kleine Lord“

  49. #33 daskindbeimnamennennen (13. Aug 2015 14:45)

    Sie hatten einfach nur Glück im amerikanischen Sektor zu leben. Die Ossis haben auch ihr Leben lang im Osten geschuftet und hatten einfach nur Pech. Keiner hatte Einfluss wo die Grenzlinie gezogen wird, war also alles nur Glück oder Pech. Die Ossis waren Deutsche und haben nichts gefordert. Sie haben selbst in Rentenkassen eingezahlt zum Teil auch Zusatzrentenbeiträge gezahlt. Die Wessis haben sich nach der Wiedervereinigung auch über den Osten her gemacht und Landraub betrieben. Immer schön auf dem Teppich bleiben. Hier hat wohl keiner dem anderen etwas vorzuwerfen. Schon blöd jetzt hier einen Kleinkrieg anzufangen. Die Ossis haben mehr Gespür und sind halt sensibilisiert durch die Erfahrungen unter einer Diktatur gelebt zu haben. Nun sind wir ein Volk und sollten ein Ziel haben – ohne Vorwürfe. Das Stasileute einst das deutsche Volk regieren war sicher nicht der Wunsch der Ossis. Gewählt wurde diese Pack auch von den Wessis – ist wohl jetzt doch die Rache Erich Honneckers.

  50. Ist ja mal wieder typisch, dass daskindbeimnamennennen nun unisono auf die Mütze bekommt.

    Angefangen hat es allerdings nicht!

    Auch ich fühle mich hier als Westdeutscher immer wieder miesgemacht.
    Andersrum sagt kein Wessi dauernd dumme Dinge über Ossis.

    Was soll das auch bringen.

    Nur dumm, sich auf allen möglichen Ebenen zu entzweien, so wie mancher Ossi es hier tut.

    Und irgendwann platzt eben mal der Westkragen.

    Ich konnte mich heut auch nur zurückhalten mit Selbstgutzurederei.

  51. also ich bin im heutigen Thüringen geboren und arbeite seit 1994 in Bayern, Hamburg, Meckpomm, Hessen und Menschen die sich heute noch als „Ossis“ oder „Wessis“ bezeichnen sind meiner Meinung nach Spaltpilze um die Deutschen gegen einander aufzuhetzen – sehr gefährlich in der momentanen Situation…zum Glück gibts solche Leute nur in Foren und Kommentaren und nicht im richtigen Leben.

  52. #34 Dortmunder Buerger (13. Aug 2015 14:48)
    Ja, genau so ist es!
    Auch ganz westlich im Westen!!
    Ein Parteikollege mit Funktion und Aussicht auf mehr z.B. ist jetzt aus der AfD ausgetreten, weil nahezu die Hälfte seiner Kunden (er hat eine Beratungsfirma)aufgrund dieser AfD-Parteimitgliedschaft seine Dienste nicht mehr in Anspruch nehmen wollte.Er stand vor der Wahl, entweder AfD oder Pleite.
    An dieser Stelle ein Danke den besonders Guten!!!

    Was mir aber jetzt gut tut, ist, dass genau solche Gutmenschen sich voller Elan und triefend vor Willkommenskultur auf die armen kriegsgeflüchteten syrischen Familien freuten, aber leider leider mangels Masse mit Horden junger wilder schwarzer Männer beglückt wurden, die auch hier bei uns ganz im westlichen Westen in den Turnhallen von Schulen einquartiert wurden. Der Bürgermeister hatte sie im Vorhinein schon aufs freundlichste Wilkommen geheißen, da wusste er noch nicht einmal,was da überhaupt geliefert wurde 🙂 Naja, meine Kinder sind sowieso schon lange aus der Schule und Gottseidank habe ich keine Töchter!

  53. VORSICHT!!! PASSEN WIR AUF, DASS WIR HIER ALLE NICHT ÜBER UNSER EGO STOLPERN! ES IST MIR EGAL OB JEMAND AUS DEM EHEMALIGEN OSTEN ODER WESTEN KOMMT. VOR DER BESATZUNG GAB ES OST UND WEST NUR ALS LANKDKARTENORIENTIERUNG UND GENAUSO SOLLTEN WIR ES WIEDER IN UNSERE KÖPFE HÄMMERN! ALLES ANDERE IST SPALTEREI UND DIE KÖNNEN WIR NICHT GEBRAUCHEN! WENN WIR ETWAS ERREICHEN WOLLEN GEHT DAS NUR ZUSAMMEN! ICH BIN AUCH NICHT BEREIT UNSERE „WESTDEUTSCHEN“ BRÜDER UND SCHWESTERN FÜR DIE ZIELE EINER REICHEN MINDERHEIT UND EINER NWO ZU OPFERN! ALSO HÖREN WIR ENDLICH AUF MIT DIESER OST-WEST-SCHEIXXE!!!

    @PI – ACHTET BITTE AUF EVENTUELLE U-BOOTE!!!

    dsFw

  54. #62 onanym007 (13. Aug 2015 22:15)
    ————-

    Es ist immer wieder beglückend festzustellen, wie hier auf pi Meinungsfreiheit definiert wird.
    Und ich finde es spannend, dass #9 George Orwell hier unkommentiert gegen die Westdeutschen pöbeln darf und ich, wenn ich das von mir weise, wieder mal zum U-Boot oder sonst was abgestempelt werde.

Comments are closed.