gutmenschen-cover-2Als Erstes möchte ich klarstellen, um wen es sich bei dem Begriff des »Bösen Gutmenschen« handelt und um wen nicht. Um es vorwegzunehmen: Ich ziele nicht auf die harmlosen, manchmal auch nervigen Zeitgenossen, die uns an der Supermarktkasse böse ansehen, weil wir eine Plastiktüte aufs Band gelegt haben, auch nicht auf die militanten Vegetarier, die ihren Lebensinhalt darin sehen, andere zu missionieren, oder die freundlichen Tierschützer, die Frösche in Eimern über die Straße tragen, damit sie nicht überfahren werden. Diese Menschen sind ungefährlich und zum Teil sogar liebenswert. Ich habe eine ganz andere Spezies im Visier, die alles andere als harmlos ist, sondern brandgefährlich!

(Auszug aus dem Buch von Bernd Höcker)

»Deutschland verrecke!«

Am 3. Oktober 1991 habe ich die erste Jahresfeier der deutschen Einheit in Hamburg besucht. Alles war zunächst friedlich und fröhlich. Damals war die Freude über die überraschende Einheit Deutschlands ja noch überall präsent.

Plötzlich wurde es jedoch rhythmisch dröhnend und irgendwie nicht mehr so friedlich. Es zog nämlich ein von der Hamburger Grün-Alternativen Liste, GAL (dem heutigen Bündnis 90/Die Grünen), organisierter Demonstrationszug lautstark an uns vorbei. Mit Springerstiefeln, die man sonst nur von Naziaufmärschen kennt, stampfend im Laufschritt, wie eine Militärkolonne, und unentwegt taktstark grölend: »Deutschland verrecke! Deutschland verrecke! Deutschland verrecke!« (Schauen Sie mal bei Google nach, wie oft das Leitmotiv »Deutschland verrecke!« heute noch offen präsent ist und welche bekannten Gesichter Sie dabei entdecken…!)

Professionelle Mittel und Strategien

Ich ziele mit diesem Buch auf solche Gruppen, die nach außen professionell gemachte, friedliebende Slogans vor sich hertragen, die im Innern aber immer nur ein Leitmotiv haben: »Deutschland verrecke!« Aber nicht jeder dieser Gutmenschen zeigt sein wahres Gesicht. Wir müssen sie also an ihren Taten erkennen. Ihre Worte sind oft verführerisch und für bestimmte Leute anziehend – so wie die westdeutsche Friedensbewegung zu Zeiten des Kalten Krieges die brillanten Slogans herausbrachte: »Frieden schaffen ohne Waffen!« und »Schwerter zu Pflugscharen«. – Oh, wie schön das doch wäre! Gemeint war aber, dass nur der Westen einseitig seine Waffen verschrotten sollte. Heute weiß man, dass die Friedensbewegung von der Stasi unterwandert war.

In Bezug auf die perfiden Mittel zur Bekämpfung von PEGIDA kristallisiert sich für mich eine Strategie heraus, die bereits von der DDR-Staatssicherheit angewandt wurde und die in der (früher geheimen) Stasi-Richtlinie 1/76 nachzulesen ist. Man nennt sie auch die »Zersetzungsrichtlinie«, die sich gegen die »Staatsfeinde« richtet.

Das ist nach der Richtlinie 1/76 »Zersetzung«:

»Maßnahmen der Zersetzung sind auf das Hervorrufen sowie die Ausnutzung und Verstärkung solcher Widersprüche bzw. Differenzen zwischen feindlich-negativen Kräften zu richten, durch die sie zersplittert, gelähmt, desorganisiert und isoliert und ihre feindlich-negativen Handlungen einschließlich deren Auswirkungen vorbeugend verhindert, wesentlich eingeschränkt oder gänzlich unterbunden werden.«

Formen der Zersetzung sind nach dieser Richtlinie z.B.:

1. »systematische Diskreditierung des öffentlichen Rufes, des Ansehens und des Prestiges auf der Grundlage miteinander verbundener wahrer, überprüfbarer und diskreditierender sowie unwahrer, glaubhafter, nicht widerlegbarer und damit ebenfalls diskreditierender Angaben;
2. zielstrebige Untergrabung von Überzeugungen im Zusammenhang mit bestimmten Idealen, Vorbildern usw.;
3. Erzeugen von Misstrauen und gegenseitigen Verdächtigungen innerhalb von Gruppen, Gruppierungen und Organisationen;
4. Erzeugen bzw. Ausnutzen und Verstärken von Rivalitäten innerhalb von Gruppen, Gruppierungen und Organisationen;
5. Beschäftigung von Gruppen, Gruppierungen und Organisationen mit ihren internen Problemen mit dem Ziel der Einschränkung feindlich-negativer Handlungen;
6. örtliches und zeitliches Unterbinden bzw. Einschränken der gegenseitigen Beziehungen der Mitglieder einer Gruppe, Gruppierung«.

Hinterhältige Methoden sind bekanntlich die effektivste Art, um eine Zersetzung voranzutreiben! Achten Sie mal besonders bei den neuesten Entwicklungen rund um PEGIDA darauf, wie die aufgezählten Punkte in der Praxis umgesetzt werden. Oft bleiben Zersetzungsanweisungen, wie etwa die in den Punkten 1 und 2 genannten Maßnahmen, unentdeckt. Mit etwas Glück kommt eine Intrige aber ans Tageslicht. So etwa die Sache mit dem RTL-Reporter, der sich undercover unter die PEGIDA-Demonstranten gemischt hatte und ausländerfeindliche Sprüche von sich gab, die wiederum gierig von den NDR-Panorama-Journalisten aufgesogen und gesendet wurden. So schreckt man die Menschen von einer solchen Bewegung wie PEGIDA ab und so funktioniert Zersetzung!

Merkel, Jäger, Maas, Gauck und die anderen Prominenten tun dann noch ihr Eigenes, indem sie den Menschen, die sich für Demokratie und Freiheit einsetzen, nur Schlechtes unterstellen.

Böse Gutmenschen beherrschen uns mit schönen Worten

Ein Buch über böse Gutmenschen ist notwendig, weil diese Leute heute über uns herrschen. Sie sitzen in den Parlamenten, in der Regierung, sind Richter, Staatsanwälte und Amtsleiter – und sie publizieren als Journalisten Unwahrheiten, um das Ganze propagandistisch zu untermauern und uns zu verwirren. Alle gemeinsam arbeiten sie für genau das, was sie uns bei dieser Demonstration zum ersten Jahrestag angekündigt haben: »Deutschland verrecke!«. Sie sind es, die das breite System der bösen Gutmenschen verkörpern, tatkräftig unterstützen und am Leben halten. Und sie treiben Armeen von Mitläufern vor sich her. Dabei machen sie ihre erbärmliche Arbeit sozusagen »sehr gut«. Ich nenne diese linken Gutmenschen »Böse Gutmenschen«, im Folgenden kurz »Gutmenschen«.

Gutmenschen – Schlechte Vorbilder!

Aber wie schaffen es die Gutmenschen, der Bevölkerung weiszumachen, sie seien für uns Vorbilder, sie seien »die Anständigen«? Wer sind diese »Anständigen«, die uns vorgaukeln, sie seien die besseren Menschen?

LINKE, Nazis und Islamisten singen im vereinten Chor!

Schauen wir doch mal ein paar Monate zurück. Da sind Nazis, Gutmenschen und Islamisten Hand in Hand gegen die Juden auf die Straße gegangen. Und was wurde da gegrölt? LINKE-Mandatsträger, Nazis und Islamisten grölten innig im vereinten Chor: »Hamas, Hamas – Juden ins Gas«. – Von solchen Leuten wie beispielsweise diesen LINKEN (deren Landesverband NRW für diese Ausfälle mit verantwortlich ist) sollen wir uns also belehren lassen?

Verrat an Errungenschaften der freiheitlichen Demokratie

Es ist wieder einmal für Außenstehende ein Phänomen, dass ausgerechnet Gutmenschen, die ja vorgeblich für Toleranz, sexuelle Freizügigkeit und die Gleichberechtigung von Männern und Frauen kämpfen, auf der anderen Seite massiv für die Islamisierung Deutschlands eintreten und jeden verunglimpfen, der sich für die freiheitlich-demokratische Ordnung einsetzt. Wie passt das zusammen? Im Islam werden doch Menschen, die mit Allah nichts zu tun haben wollen, also etwa die Christen, als »Ungläubige« verfolgt und ermordet, Homosexuelle werden gehängt und die Frauen der Vergewaltigung in der Ehe preisgegeben.

Dass die Gutmenschen die totalitäre Ideologie des Islam befördern, ihre Infrastruktur stärken und deren Kritiker und Warner mit allen Mitteln niedermachen, zeigt das böse Gesicht der Gutmenschen. Selbst »von ganz oben«, von der Bundeskanzlerin, von Ministern und führenden Persönlichkeiten aus Kirche, Kunst und Medien, wird mit deftigen Begriffen und überschäumenden Emotionen rumgepöbelt wie auf dem Fußballplatz bei einem drittklassigen Spiel einer Dorfliga. Merkels Neujahrsrede war dabei der vorläufige Höhepunkt. Nicht, weil ihre Worte von anderen nicht längst getoppt worden waren, sondern weil es sich für eine Bundeskanzlerin nicht gehört, Menschen ihres Landes zu unterstellen, sie hätten »Hass im Herzen« und ihre Herzen seien »kalt«.

Böse Gutmenschen sind diejenigen, die uns das alles eingebrockt haben, worüber PI-News täglich berichten muss: Anarchie, Ungerechtigkeit und politische Arroganz in Deutschland!

» Bernd Höcker: Böse Gutmenschen. Zu bestellen im Kopp-Verlag

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

53 KOMMENTARE

  1. Der „Gutmensch“ (auch der „harmlose, der Frösche über die Straße trägt“) ist ein Psychopath, der nach Ideologien und Dogmen lebt, die er für die einzige Wahrheit hält, und versucht, die Rest der „bösen“ Welt von diesen zu überzeugen und zu „bekehren“. Also ein extremes Sendungsbewußtsein und das Ziel, die Welt „ein kleines Stück besser zu machen“! Die Dogmen sind durchweg irrational und halten keiner Wirklichkeitsüberprüfung stand. Die „Toleranz“ dieser unerträglich selbstgerechten Spezies ist in Wahrheit eine Scheintoleranz, die nur Gleichgesinnte umfaßt. Obwohl vom eigenen Verständnis her absolut „aggressions- und gewaltfrei“ (ein weiteres irrationales Dogma), wird alles, was die eigene Ideologie in Frage stellt, gnadenlos verfolgt und bekämpft.

  2. Das ist sicher alles korrekt, sehe ich ebenso. Was ich bei den Gutmenschen nicht begreife: Was treibt die an? Es handelt sich ja um Überzeugungstäter, woher beziehen die ihre Motivation? Klar, bei vielen gehts einfach um den Job an sich (bei den Medien oder Verwaltung z.B.), andere trauen sich nicht gegen den vermeintlichen Strom zu schwimmen, aber ganz klar ist mir das noch nicht. Meine Frau hat mich das neulich gefragt (Ausländerin übrigens) und eine richtig zündende Analyse konnte ich ihr da nicht bieten.

  3. Ich persönlich finde es beängstigend, mit welcher Genauigkeit die literarischen Dystopien von Orwell, Huxley und H.G Wells eingetreten sind und trotz der durch Menschenzoo-Experimente verursachten biblischen Apokalypsen immer wieder aufs Neue an Gesellschaftsstrukturen experimentiert wird.

  4. Schon gelesen. Kurz und knackig. Die Sprache ist einfach gehalten und der Inhalt nicht neu. Dennoch: Der Titel böse Gutmenschen passt genau. Die schäbige Verlogenheit des sich ständig selbst beweihräuchernden Gutmenschentums wird schonungslos dargestellt. So ist es richtig….

  5. #2 match90 (14. Aug 2015 21:39)
    Was ich bei den Gutmenschen nicht begreife: Was treibt die an?

    Es ist Größenwahn.
    Der aus ihrer innersten Überzeugung erwächst, anderen moralisch überlegen zu sein.

  6. Eine sehr interessante Thematik mit der Zersetzungstheorie, die näherer Betrachtung bedarf.
    Hier ein weiteres Beispiel eines Journalisten – Gutmenschen, die meines Erachtens, neben den Politikern, die Hauptverantwortlichen der Gehirnwäsche und Manipulation der Gesellschaft sind:
    http://spon.de/aeyQn

  7. Ja ja diese hirnverschmierten Gutmenschen mit ihrem unheilbar guten Gewissen was sie vor sich her tragen—pfui Deibel, der letzte Dreck.
    Ich bin dagegen ein sich viel besser verhaltender guter Bösmensch!!!!

    War jetzt ein Test, um herauszufinden ob gewisse Wörter zur „Awaiting moderation“ führen.

  8. #5 Das_Sanfte_Lamm (14. Aug 2015 21:45)

    #2 match90 (14. Aug 2015 21:39)
    Was ich bei den Gutmenschen nicht begreife: Was treibt die an?

    Es ist Größenwahn.
    Der aus ihrer innersten Überzeugung erwächst, anderen moralisch überlegen zu sein.

    Sie fühlen sich selbst als Übermenschen.
    Allem und Jedem überlegen.

    Daraus resultiert ihr Anspruch auf Unfehlbarkeit.
    Demzufolge wiederum wird jeder andeutungsweise Kritische oder auch nur leicht anders Denkende
    als Feind wahrgenommen und martialisch bekämpft.

    Der Gutmensch führt sich selbst ad absurdum und wird zur Gefahr für die Bürgergesellschaft.

  9. Antworten auf manche der hier auftauchenden Fragen gibt mein neues Kabarettprogramm „Jeder Furz ist wie ein kleiner Tod“. Bald auf Pegida-Veranstaltungen zu sehen und zu hören.

  10. Gegen die moralische Überlegenheit der linksgrünen Faschisten werden wir niemals ankommen!

    Gegen die brutale Realität hingegen werden die linksgrünen Faschisten niemals ankommen!

    Wenn unser Land flächendeckend „bunt“ sein wird, der Strom unbezahlbar und die Steuerzahler am Ende, werdet ihr sehen, dass man linksgrüne Utopien nicht essen kann!

    Weissagung der Cree

  11. #2 match90 (14. Aug 2015 21:39)

    Das ist sicher alles korrekt, sehe ich ebenso. Was ich bei den Gutmenschen nicht begreife: Was treibt die an? Es handelt sich ja um Überzeugungstäter, woher beziehen die ihre Motivation?

    Das ist gar nicht so schwer zu verstehen. Es handelt sich im Grunde um eine einfache Operation, die irgendwann im Leben dieser vermeintlichen Gutmenschen – meistens in der Phase der „Jugendlichkeit“ – stattgefunden hat.

    Man kann sie als „Umwertung aller Werte“ bezeichnen. Mathematisch: nimm ein beliebig komplexes neuronales Netz und multipliziere alle vorhandenen – numerischen – Werte mit -1.

    Das Resultat ist ein neuronales Netz, das zwar strukturgleich zum früheren neuronalen Netz ist, sich aber entgegengesetzt zu seinem früheren Verhalten adaptiert.

    Aus Plus wird Minus. Aus positiv wird negativ. Aus gut wird schlecht. Und umgekehrt.

    Hinzu kommen die wirklich Verrückten. Zumeist Leute, die die Zeit um 1989/1990 geistig nicht verkraftet haben. Da hat es im Gehirn einfach „Tilt!“ gemacht.

  12. Der Größenwahn des „Gutmenschen“ („Gefühl der moralischen Überlegenheit“) ist, psychoanalytisch betrachtet, immer ein Ausdruck einer instabilen Persönlichkeit mit starken Minderwertigkeitsgefühlen und labilem Charakter (oft fehlendes väterliches positives Leitbild). Die irrationale Ideologie dient als Kompensation. Oft kombiniert mit Selbsthaß bis zu Selbstvernichtungs- phantasien. Unter den Politikern der deutschen Geschichte und Gegenwart gibt es zahlreiche Beispiele.

  13. Auf der Psychopathen-Checkliste des bekannten Wissenschaftlers und Psychopathie-Forschers Robert Hare würden Politiker, die die Stasi-Richtlinie 1/76 verfolgen, erstaunlich viele Punkte erreichen.

    Psychopathen sind böse und gefährliche Menschen, die es hervorragend verstehen zu blenden und zu tarnen und sich als angeblich gut und harmlos darzustellen.

  14. #10 Mark von Buch (14. Aug 2015 21:52)

    Sie fühlen sich selbst als Übermenschen.
    Allem und Jedem überlegen.

    Daraus resultiert ihr Anspruch auf Unfehlbarkeit.
    Demzufolge wiederum wird jeder andeutungsweise Kritische oder auch nur leicht anders Denkende
    als Feind wahrgenommen und martialisch bekämpft.

    Der Gutmensch führt sich selbst ad absurdum und wird zur Gefahr für die Bürgergesellschaft.

    Die drei gesellschaftlichen Hauptstützen moderner Industriegesellschaften sind das Bürgertum, die Arbeiterklasse und die Bauernschaft.
    Das Bürgertum war bereits seit Marx der erklärte Hauptfeind, den es ohne Erbarmen zu vernichten gilt.
    Marx prognostizierte, das Bürgertum wird auf ökonomischer Ebene von der Arbeiterklasse zerstört, womit er gründlich daneben lag, weil insbesondere die Zeit nach Ende des zweiten Weltkrieges einen ungeheuren Anstieg des Lebensstandards für eben jene Arbeiterklasse mit sich brachte, was den Arbeitern jede Lust nahm, den Garanten für ihren Wohlstand, eben jenes Bürgertum, zu vernichten.
    Die Protagonisten der Frankfurter Schule erkannten die Fehler in den Thesen von Marx; sie wussten, dass das Bürgertum als eine der tragenden Hauptsäulen moderner Gesellschaften auf kultureller und moralischer Ebene wesentlich einfacher zerstört werden kann als durch Revolutionen, die nie und nimmer von der Arbeiterklasse ausgehen werden.
    Eine tragende Rolle bei diesem Vernichtungsfeldzug gegen das Bürgertum bilden die vor allem in Deutschland traditionell linkslastigen Künstler und Intellektuellen, die mit zahlreichen Romanen, Schriften und Filmen speziell das Bürgertum ins Lächerliche ziehen und als Hort des Bösen inszenierten.
    In der heutigen Zeit spielen die modernen Massenmedien eine weitere entscheidende Rolle, indem man vor allem die Moralkeule einsetzt; in Form der sogenannten Viktimisierung (medial omnipräsente Opferrolle) von Minderheiten und ihre (meistens frei erfundene) Benachteiligung und Diskriminierung – was sich mittlerweile als wesentlich wirkungsvollere Waffe als Strassenkriege herausstellte.

  15. Gutmenschen sind eigentlich ja nur die, die uneigennützig sich einsetzen.

    Da geht s schon los.
    Das tut nämlich kaum einer.

    Sämtliche Organisationen profitieren schlicht von der Asylflut.
    Politik hat eh ihre Order von der Geldmacht.
    Gutmensch Heiner und Elfi haben Langeweile und fühlen sich minderwertig und gehen deshalb ins Zeltdorf, Essen verteilen.

    Natürlich dürfen all diese Gründe nicht genannt werden und es wird behauptet, man MUSS doch helfen.

    Die, die wirklich aus ideologischen Gründen zum Bessermenschen mutieren, die sind in der Minderheit.
    Und die zermartern sich so dermaßen täglich das Hirn, ja stets pc zu agieren, dass die ihren Hass schon allein deshalb auf zb “Asyl“flutkritiker haben, weil Menschen wie ich irgendwann keinen Bock mehr hatten, sich zu verbiegen für Menschen,zb Moslems, die selbst null dazu bereit sind, sich selbst zu verbiegen.
    Also habe ich mich für eine Seite entschieden.
    Dafür oder dagegen.
    Seitdem geht s mir wesentlich besser.
    Das schürt Neid und Wut, denn Der Gutmensch entscheidet in jeder Situation neu, wägt ab, geht in sich, sucht Argumente und kämpft mit sich selbst.

    So war s bei mir vor meiner Entscheidung.

    Und die Entscheidung begann zu reifen mit
    9/11

  16. #15 Stefan Cel Mare (14. Aug 2015 22:04)

    … Hinzu kommen die wirklich Verrückten. Zumeist Leute, die die Zeit um 1989/1990 geistig nicht verkraftet haben. Da hat es im Gehirn einfach „Tilt!“ gemacht.

    Mir ist so’n Exemplar bekannt.

    Immens was an der Waffel gepaart mit einem beispiellosen Sockenschuß.

    Reden sinnlos. Da kannste nur abwarten.

  17. Danke für die Antworten, Das_Sanfte_Lamm! Dass die Gutmenschen letztendlich scheitern werden, ist logisch. Diese unheilige Allianz aus sozialromantischen Linksfaschisten und muslimischen Neudeutschen ist zum Scheitern verurteilt. Wenn es nur etwas schneller ginge…

  18. #21 match90; Dass die Gutmenschen letzlich scheitern, daran hab ich, nach allem was so die letzten 4 5 Jahre, verschärft seit nem Jahr alles passiert ist, massive Zweifel.

  19. #23 uli12us (14. Aug 2015 22:29)

    #21 match90; Dass die Gutmenschen letzlich scheitern, daran hab ich, nach allem was so die letzten 4 5 Jahre, verschärft seit nem Jahr alles passiert ist, massive Zweifel.

    Das lässt sich schwer einschätzen;
    Die UdSSR überlebte sieben Jahrzehnte, bevor sie implodierte – übrigens tat sie das auf ökonomischer Ebene, was Marx eigentlich kapitalistischen Industriegesellschaften prognostizierte.
    Die Roten Khmer unter Pol Pot, übrigens das politische Vorbild der Grünen, schafften es gerade einmal drei Jahre – allerdings schufen sie ein noch nie da gewesenes Terrorregime, das 30% der gesamten Bevölkerung auslöschte.
    Auf jeden Fall erleben wir gerade die Metamorphose hin zu einem staatlichen Meinungsterror, der auch mit physischer Gewalt einhergehen wird und in dem ein orwellsches System der Überwachung und Gedankenpolizei installiert werden wird.
    Ob das schon im Ansatz scheitern wird oder sich etabliert, kann ich nicht sagen – auf jeden Fall erleben wir alle tagtäglich den auf uns einprasselnden Meinungsterror über die mediale Moralkeule.

  20. und die Frauen der Vergewaltigung in der Ehe preisgegeben.

    Vergewaltigung in der Ehe gibt es nicht. Die Ehe wird zu dem Zweck geschlossen, miteinander zu verkehren und Kinder zu zeugen. Es ist daher widersinnig, hier von Vergewaltigung zu sprechen.

    Das Problem im Islam ist, daß es sich um Zwangsehen handelt. Die Frau wird zur Ehe mit jemandem gezwungen, den sie gar nicht haben wollte. In einer zivilisierten Kultur haben wir freie Partnerwahl, das heißt, die Frau kann sich ihren Ehemann frei aussuchen. Wenn sie aber die Wahl getroffen hat, muß sie sich darüber im klaren sein, daß dem Unterhaltsanspruch, den sie durch die Eheschließung bekommt, auch Pflichten gegenüberstehen.

  21. GUTMENSCHEN SIND GAR NICHT GUT.

    Sie sind „gut“ auf fremden Kosten oder nur mit geringem Aufwand für sich selbst.
    Und sie sind nicht zu allen gut, sondern nur zu denjenigen, die für ihre Ideologie wertvoll sind – die anderen dürfen verrecken.

    Mit ihrer „Güte“ zerstören sie das eigene Land und somit ihre eigene Lebensgrundlage, aber merken das nicht einmal.
    Im Grunde sind es degenerierte Selbstmörder, die alle anderen in den Tod mitnehmen.

    Eigentlich sollen sie Suizidmenschen heißen,
    aber inzwischen weiß jeder, dass Gutmenschen ein Synonym für Imbezille ist.

  22. Gumschen
    dh. Gutmenschen
    sind linke Spießer (und
    mehr nicht !) also Leute,
    die im juste milieu um
    Anerkennung
    buhlen.

  23. Man kann es umschreiben wie man will, – es ist alter Wein in immer neuen Schläuchen. Der alte Kampf zwischen Gut und Böse läuft weiter. Wer glaubt den Teufel an seiner Fratze, den Hörnern und den Bocksfüssen zu erkennen irrt. So wollte man ihn im Mittelalter darstellen, doch die Schrift verweisst auf den Engel des Lichts, strahlend schön, doch dass ist lediglich sein äusserer Schein. Die Menschen des Mittelalters haben lediglich die inneren Werte des Teufels dargestellt. Was wollte er eigentlich? Es war die Macht, die Herrschaft, und dem Menschen wollt er schon gar nicht dienen, – er fühlte sich als etwas besseres, gehobeneres und gebildeteres. – sein wie Gott, war sein Begehren. WIE SIND WOHL SÖHNE UND TÖCHTER in seinem Geiste?
    Erkennet den Baum an seinen Früchten, und nicht an ihren prahlerischen Worten, ihren wunderbaren Titelchen und Namen.
    Schaut Euch Eure Politiker an, Eure CEO’s, Eure Gewerkschaftsbonzen, Eure Studenten, Eure Medienleute, Eure Beamten, Eure Richter, kurz; einfach alle auf der Leiter zur Macht. Ihr habt im November 1918 eine Schlacht verlohren, und damit meine ich nicht die von Verdun. Ihr habt nur einen Ausweg, – seid einig, steckt den Zaun nicht zu weit (Bruder Klaus). Dieser Ratschlag des Schweizer-Nationalheiligen werden noch heute von katholischen und reformierten Bürgern unseres Landes beherzigt, – nur ein Grossteil unserer hochakademische Klicke glaubt sich darüber hinweg setzen zu können, dies mit kontinuierlich wachsendem Schaden für das ganze Land. Auch Euch empfehle ich dringend die Worte dieses Heiligen zu beherzigen, stoppt die interne Zwietracht (Besserwisserei), lernt einander mal zuzuhören ohne einander immer wieder ins Wort zu fallen. Und zieht den Zaun zurück an Eure Grenzen. Mischt Euch nicht in fremde Händel ein und weisst die Einflussnahme fremder Mächte (sowohl NATO, EU aber gewisser Machtblöcke) kategorisch zurück. Wenn Ihr dem folgt, werdet Ihr Euren Frieden wieder bekommen.

  24. NB Auch die – zumindest von Schüfeli – gern zitierten Nero und Caligula waren Gutmenschen.

    Nero hatte die Vision, Rom in eine moderne und attraktive Stadt zu verwandeln, die für die Metropole des römischen Reiches angemessen war. Breite Boulevards, Kanalisation etc. Alles das, was Alexander bereits einige Zeit vor ihm in Alexandria geschaffen hatte.

    Dazu mussten natürlich die Slumviertel Roms zunächst einmal planiert werden. Der Rest ist bekannt.

    Caligulas Vision war, Rom einen bedeutenden Technologievorsprung in einem Bereich zu verschaffen, der klassisch eher zu den Stiefkindern des Reiches gehörte – der Marine.
    Er konzipierte die sogenannten „Caligula-Schiffe“, die in ihrer Leistungsfähigkeit erst im 19. Jahrhundert wieder erreicht wurden.
    Dazu verwendete er einen Grossteil des Staatsschatzes und machte sich somit extrem unbeliebt.

    Die „Caligula-Schiffe“ wurden im Rahmen des zweiten Weltkrieges durch einen alliierten Bombenangriff auf Italien zerstört.

    Alles in allem sind mir diese beiden Gutmenschen menschlich nachvollziehbarer als „unsere“ Gutmenschen.

  25. Dabei war alles schon einmal da. Die „Gutmenschen“ des 18. Jahrhunderts waren die kirchen- und monarchiekritischen Intellektuellen in Frankreich, die es geschafft haben, ohne ein wirklich entwickeltes Bürgertum einen „Dritten Stand“ im Lande herbeizuphantasieren. Wir wissen ja, was dabei herauskam: „Revolutionsgarden“, Straßenterror, Guillotinen und Jakobiner. Kommt das irgendjemandem bekannt vor ?
    https://kassandrenrufe.wordpress.com/2015/08/12/mitten-in-der-revolution/

  26. Der heutige Gutmensch ist die Frankenstein-Kreation der 68er Gehirnwäsche in den Schulen die nun schon seit gut zwei Generationen läuft.

  27. Der Link zur „Stasi-Richtlinie 1/76“ oben im Artikel funktioniert nicht (mehr).

    Unter
    http://www.bstu.bund.de/DE/Wissen/MfS-Dokumente/Grundsatzdokumente/_node.htm
    ist er aber zu finden wenn man mit Textsuche auf der Seite nach „1/76“ sucht.

    Als Direktlink geht (noch?):
    http://www.bstu.bund.de/DE/Wissen/MfS-Dokumente/Downloads/Grundsatzdokumente/richtlinie-1-76_ov.pdf?__blob=publicationFile

    _

    Interessant, wieviel Einfluß die Stasi immer noch hat. Demnach sind die damals auf den Weg gebrachten Gesellschaftszerstörer mit ihrer unveränderten Programmierung als Zombies immer noch unterwegs, um im Auftrag der damaligen UDSSR-Führung gegen uns und inzwischen auch gegen die heutigen Russen usw. zu agieren.

    Also ein zerstörerischer Automatismus ohne Sinn und Verstand.

  28. Das sind nicht die Gut-Menschen, die schlecht sind. Sie sind lediglich Opfer gezielter Indoktrination und Desinformation.

    Ich staune immer wieder, was meine Tochter bei ihrem Ethnologie-Studium so alles lernt: Auf jeden Fall sind die Weißen schuld am Elend der Dritten Welt, und davon insbesondere die Männer und die Kirche.
    Und die Deutschen, natürlich. Obwohl es hierfür keinerlei Belege gibt und England als Kolonialmacht schrecklich gewütet hat.

    Wir haben einen ganzen Staatsapparat, der darauf basiert und einzig und allein darauf angelegt ist, das deutsche Volk auszurauben und zu schädigen.
    Wir sollten hier keine persönlichen Feindschaften produzieren, denn wir brauchen die Köpfe der Leute, sondern diese sogenannten Gutmenschen als Opfer der Desinformation begreifen.
    Man hat es geschafft, die allerbeste Seite der Deutschen, ihren Altruismus nämlich, gegen sich selbst zu richten.
    Die Antwort hier sind nicht fortgesetzte gegenseitige Anfeindungen, sondern gezielte Informationen darüber, wer zum Beispiel hinter den Achtundsechzigern stand und wozu.

  29. #36 Chrmenn

    Ohne die europäische Medizin gäbe es das heutige Afrika-Problem nicht.
    Gutmenschen schon vor 100 Jahren:
    Gut gemeint, aber ein äußerst negatives Ergebnis

  30. Und hier kommt nun das Geständnis:
    Ich war ein Gutmensch. Jou.
    Ich habe 1994 angefangen als Dolmetscherin für die Justiz.
    Damals wurde vor der Abschiebung noch inhaftiert (darf man ja jetzt nicht mehr). Ich habe als Erstes für einen abzuschiebenden Afrikaner gedolmetscht, der sich im Zustand wirklich großer Verzweiflung auf den Boden warf, schäumte und angesichts seiner bevorstehenden Abschiebung echt ausgerastet ist.

    Was hat mir der Mensch leid getan!

    Gefühlte 1000 Gerichtsverhandlungen (hauptsächlich Strafprozesse) später und nach einer Ehe mit einem Algerier, der als Asylbewerber mit einem Koffer voller Lügen hier aufgeschlagen ist und mich als fette Beute abbekam, bin ich belehrt.
    Ich bin belehrt über dieses Klientel und seine Auffassung von Wahrheit, Gerechtigkeit und Anstand.
    Ich möchte mich nicht mehr in ihrer Gegenwart aufhalten und manchmal wird mir mein Job zur Qual.
    Aber ich kann die gut verstehen, die nur die määänschliche Seite der Sache sehen.
    Ich bin ziemlich verzweifelt wenn ich daran denke, dass Deutschland kollektiv vor der gleichen sehr schmerzhaften Lernkurve steht, die ich durchlaufen habe.

  31. #36 Chrmenn (15. Aug 2015 09:43)
    Das sind nicht die Gut-Menschen, die schlecht sind. Sie sind lediglich Opfer gezielter Indoktrination und Desinformation.
    Ich staune immer wieder, was meine Tochter bei ihrem Ethnologie-Studium so alles lernt:

    Lediglich Opfer? Nein, es sind die Mitläufer einer perfiden Diktatur, die ihren kritischen Verstand aufgegeben haben! (In Ihrem Fall ist es verständlich, denn bei Liebe ist bekanntlich der Verstand im Eimer.) Von solchen Mitläufern lebt jede Diktatur, ob ihr Hitler, Stalin, Honnecker oder Merkel vorsteht. Wenn aber die Diktatur noch Schlupflöcher hat – z.B. die vielen Internetblogs wie diesen, die die Wahrheit verbreiten – haben die Mitläufer von mir kein Verständnis und keine Entschuldigung.

  32. 2 George Orwell (14. Aug 2015 21:31)

    Der „Gutmensch“ (auch der „harmlose, der Frösche über die Straße trägt“) ist ein Psychopath, der nach Ideologien und Dogmen lebt ……..

    Der Frösche über die Straße trägt ist kein Gutmensch. Er versucht ebenso zu erhalten, wie der aufrichtige Teil der Menge Mensch, der sich um die Existenz seines Volkes sorgt.

    Die Frage von Realismus und Ideologie stellt sich, wenn ein Feldherr einen Teil seiner Truppen, nämlich die besten, die mit Herz zum Gegner rüber schickt und sie zum Erstaunen aller Rationalisten in dessen Heer eingliedert.

    Eine weitere Demonstration wie hinterhältig der Neusprech sein kann.

  33. #28 Ferrari (14. Aug 2015 22:59)
    und die Frauen der Vergewaltigung in der Ehe preisgegeben.

    Vergewaltigung in der Ehe gibt es nicht. Die Ehe wird zu dem Zweck geschlossen, miteinander zu verkehren und Kinder zu zeugen. Es ist daher widersinnig, hier von Vergewaltigung zu sprechen.

    ################

    Aber NUR wenn beide gerade wollen!

    Was schreibst du für Müll,sag mal.

  34. #28 Ferrari (14. Aug 2015 22:59)
    und die Frauen der Vergewaltigung in der Ehe preisgegeben.

    Vergewaltigung in der Ehe gibt es nicht. Die Ehe wird zu dem Zweck geschlossen, miteinander zu verkehren und Kinder zu zeugen. Es ist daher widersinnig, hier von Vergewaltigung zu sprechen.

    Das Problem im Islam ist, daß es sich um Zwangsehen handelt. Die Frau wird zur Ehe mit jemandem gezwungen, den sie gar nicht haben wollte. In einer zivilisierten Kultur haben wir freie Partnerwahl, das heißt, die Frau kann sich ihren Ehemann frei aussuchen. Wenn sie aber die Wahl getroffen hat, muß sie sich darüber im klaren sein, daß dem Unterhaltsanspruch, den sie durch die Eheschließung bekommt, auch Pflichten gegenüberstehen.
    #############

    Jetzt habe ich auch noch den hirnverbrannten zweiten Abschnitt gelesen.

    Ohjee……ich bin drauf reingefallen, als Einzige hab ich dem Troll geantwortet.

    Asche auf mein Haupt.

  35. Ich nenne die „Gutmenschen“ inzwischen bei ihrem richtigen Namen: VATERLANDSVERRÄTER und VOLKSZERSETZER!

  36. #42 Diedeldie

    Ohjee……ich bin drauf reingefallen, als Einzige hab ich dem Troll geantwortet.

    Nein, Du hast nicht geantwortet, sondern mit „Müll“, „Troll“ und dergleichen Deine feministischen Reflexe auf eine ganz normale konservative Position gezeigt.

  37. der Bericht ist gut ,

    NUR WARUM BEKÄMPFEN WIR DIE GRÜN-ROT-LINKEN IDIOTEN NICHT MIT DEN SELBEN METHODEN ?

    DIE BIBEL WURDE AUCH UMGESCHRIEBEN ,
    DA HEISST ES NICHT MEHR
    „HALTE DIE ANDERE WANGE AUCH NOCH HIN “

    Sondern „Auge um Auge ,Zahn um Zahn“
    Nur dann versteht der Gegner ,
    HALT, die schlagen mit den selben Waffen
    zurück !

  38. #44 Ferrari
    “ Feministische Reflexe“ bei der selbstverständlichen Festsstellung, dass Frau auch als Ehefrau ein Recht auf gelegentlich nicht wollen hat!?! Es gibt keine eheliche Pflicht zum immer und überall, auch wenn der „konservative“ Pascha das will. Und Zwang und Gewalt hat nichts mit Ehe zu tun, schon garnicht mit Liebe oder gar Respekt. Man stelle sich das übrigens mal umgekehrt vor. 🙂 Schläge, wenn’s nicht geht?

  39. #45 meritaton

    Die eheliche Pflicht ist der Kernbestandteil der Ehe.

    Wenn die Frau mal gelegentlich nicht will, wird der Mann sicher Rücksicht darauf nehmen. Es geht um die Frauen, die sich beharrlich verweigern. Da muß der Mann die Möglichkeit haben, sich durchzusetzen.

    Die Straffreiheit der „Vergewaltigung“ in der Ehe war eine Selbstverständlichkeit in allen zivilisierten Staaten und ist nichts Islam-spezifisches. Erst die Linken änderten dies im Rahmen ihres Familienzerstörungs-Programms.

  40. Ich glaube hier wird am Thema vorbeigeredet.
    Gutmenschen sind nur Willfähige Soldaten einer Kaste von Mächtigen welche das Kaukasische ausrotten möchte.
    Schaut euch dies an. Stefan Steins ist Kommunist aber
    kein Linksversifter wie die Linken im Lande
    https://www.youtube.com/watch?v=Gg8Ggi7ewD8

    Es geht darum den weißen Mann zu zähmen, so das der Hegemonie Macht USA keine Konkurrenz entsteht.
    Die Angst geht um von einer Achse Paris, Berlin, Moskau und Peking.

    All der Chaos in der Arabischen Welt wird nur veranstaltet um Europa zu schwächen.

    Wahrscheinlich geht das vielen zu weit, aber die Geschichte wird es zeigen.

  41. @47 Ferrari
    neeeein, sag bloooß???
    der Mann muss sich durchsetzen können…???

    Genau: Im Zweifelsfall ans Bett fesseln und dann los…Taschentuch in den Mund, und die Sache ist geritzt.
    Das ist in allen zivilisierten Staaten so.

    Ich empfehle dringend einen Psychiater aufzusuchen.

  42. @2 George Orwell: Das kannst Du so nicht sagen. Ich bin auch sehr tierlieb, habe auch schon verletzte Vögel zur Auffangstation gefahren oder wegen einem Igel auf der Straße angehalten und die Warnblinker angemacht – und würde das jederzeit wieder tun. Allerdings bin ich deswegen bestimmt kein Gutmensch – ich kann sogar sagen, daß die meißten Menschen mir 10 m am Arsch vorbei gehen – vor Allem die, die nicht von hier sind !

  43. #49 Chrmenn

    Wo ist das Sachargument?

    Scheint so, alsob hier gerade einige feministische Schläfer aufgetaucht sind.

  44. Das Sachargument kann ich gerade nicht liefern, weil mich mein zivilisierter Ehemann gerade ans Bett fesselt…
    Keine Zeit…tut mir leid.

  45. Das Sachargument kann ich gerade nicht liefern, weil mich mein zivilisierter Ehemann gerade ans Bett fesselt…
    Das verstehen Sie sicher.
    Keine Zeit…tut mir leid.

  46. werde demnächst die Gelegenheit haben,das Buch zu lesen.

    zu #28 Ferrari
    letzter Satz:

    Hinhalten reicht.

Comments are closed.