abschiebung-nigeria2002 forderte ein jugendlicher Nigerianer in Deutschland Asyl. In der Zwischenzeit ging er kriminellen Machenschaften nach und vergewaltigte eine Frau. Mit der deutschen Frau, der er Gewalt antat, zeugte er einen Sohn, den er dazu benutzen wollte, ein Bleiberecht zu erzwingen.

Hier die Asylbewerber-Karriere im Überblick:

2002: Einreise als Jugendlicher, Herkunft: Nigeria, Asylantrag gestellt
– Asylantrag wurde abgelehnt (wann?)
– Kriminalität (was?)
2006: Sohn kommt zur Welt, Mutter ist eine Deutsche
2010, Juni: verurteilt zu 5,5 Jahren Haft wegen Vergewaltigung in einem besonders schweren Fall, Opfer ist die Mutter seines Sohnes
– Kriminalität nach Verurteilung
2011: Entzug des Sorgerechts für den Sohn
– Ausweisung und Androhung der Abschiebung nach Nigeria
– Widerspruch, Klage, Begründung: Mutter verhindere Kontakt zum Sohn
2014: Abschluss des Asylfolgeverfahrens, Ergebnis: Es liegt keine posttraumatische Belastungsstörung vor.
2015: Klageabweisung. Begründung: Schon seit Jahren kein Kontakt mehr zum Kind. Kontakt kann auch von Nigeria aus erfolgen.

Der nigerianische Kriminelle befindet sich derzeit noch in Haft. Was der Ausflug nach Deutschland hier den Steuerzahler wohl gekostet haben mag? Zurück bleiben eine traumatisierte Frau und ein Kind, das seinen Vater wohl besser nie wieder sieht. Die Mutter wurde für Sex benutzt und das Kind zur versuchten Aufenthaltserzwingung.

Anhand der Vorgehensweise des Afrikaners sieht man, dass er Berater in der Asylindustrie hatte. Mit solchen Verzögerungstaktiken verdienen Anwälte Geld. Steuergeld, für das andere ehrliche Arbeit getan haben. Für die Asyllobby liegen aktuell 22.990 in der Pipeline.

Deutschland muss sich ohnehin darauf einstellen, dass die Asylforderer länger bleiben. Ab 1. August erhält jeder als „Flüchtling“ Eingestufte nach drei Jahren automatisch eine unbefristete Niederlassungserlaubnis von der Ausländerbehörde zugeschickt (BAMF). Das betrifft mehr als 30 Prozent der Antragsteller, wie die Grafik verdeutlicht:

Hier die Pressemittelung des Verwaltungsgerichts Mainz zum Fall des nigerianischen Vergewaltigers:

Ein wegen Vergewaltigung in einem besonders schweren Fall rechtskräftig zu einer mehrjährigen Freiheitsstrafe verurteilter Nigerianer darf ausgewiesen werden. Weil er schon seit Jahren keinen Kontakt zu seinem deutschen Kind hat, kann er auch insoweit kein besonderes Interesse an einem Verbleib im Bundesgebiet geltend machen. Dies entschied das Verwaltungsgericht Mainz.

Der als Jugendlicher eingereiste Kläger stellte im Jahr 2002 erfolglos einen Asylantrag. Im Juni 2010 wurde der Kläger rechtskräftig wegen Vergewaltigung in einem besonders schweren Fall zum Nachteil der Mutter seines 2006 geborenen deutschen Kindes zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren und sechs Monaten verurteilt. Er befindet sich derzeit im geschlossenen Vollzug der Strafhaft. Vor und nach dieser Verurteilung war der Kläger noch wegen verschiedener anderer Delikte strafrechtlich in Erscheinung getreten. Nachdem die Eltern zunächst gemeinsam die elterliche Sorge ausgeübt hatten, wurde sie im Jahr 2011 der Kindesmutter durch gerichtlichen Beschluss allein übertragen. Die beklagte Stadt wies den Kläger aus und drohte ihm die Abschiebung nach Nigeria an. Der Kläger machte mit Widerspruch und Klage geltend, er habe keinen Kontakt mehr zu seinem Kind, weil die Mutter dies verweigere. Das Verwaltungsgericht wies die Klage ab.

Wegen der Verurteilung zu einer mehrjährigen Freiheitsstrafe sei der Kläger nach dem Aufenthaltsgesetz zwingend auszuweisen. Auf ein demgegenüber gewichtiges Interesse am weiteren Verbleib in der Bundesrepublik Deutschland könne er sich nicht berufen. Er habe seit mehreren Jahren keinen Kontakt mehr zu seinem deutschen Sohn. Es sei derzeit völlig offen, ob dem Kläger daran überhaupt gelegen sei. Eine Kontaktaufnahme könne – wenn gewünscht – (zunächst) auch von Nigeria aus erfolgen. Eine Rückkehr in sein Heimatland sei dem Kläger auch nicht aus anderen Gründen unzumutbar. So sei nicht davon auszugehen, dass er an einer posttraumatischen Belastungsstörung leide. Dies ergebe sich aus dem im Jahr 2014 gerichtlich abgeschlossenen Asylfolgeverfahren.

(Verwaltungsgericht Mainz, Urteil vom 3. Juli 2015, 4 K 589/14.MZ)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

65 KOMMENTARE

  1. Die Tante, die sich diesen Bim*o ins Bett geholt hat, kann sich jetzt bei

    http://www.1001geschichte.de/

    anmelden und ihren Frust von der Seele schreiben.
    Und mit ihrem halbschwarzen Sohn findet sie sicherlich keinen mittelmäßig vernünftigen Mann mehr.

    Dumme Negermatratze!

  2. Abschiebung – na und ? Er wirft einfach nach erfolgter Abschiebung seine Papiere weg und reist hier unter einer anderen Identität als „Flüchtling, der schlimmes durchgemacht hat und unserer Fürsorge bedarf“(TM) wieder ein.
    Da inzwischen die Registrierung der Fingerabdrücke nicht mehr praktiziert wird, kann ihm keiner etwas nachweisen, dann geht das Spiel wieder von vorne los.

  3. Illegaler Einwanderer der uns mit Primitivkultur entreichert hat.

    Die Linksgrünen Politiker verkaufen uns sowas über die von uns finanzierten öffentlich-rechtlichen Sender als armen, traumatisierten Flüchtling.

  4. Der als Jugendlicher eingereiste Kläger stellte im Jahr 2002 erfolglos einen Asylantrag.

    Wir haben 2015 mehr braucht man dazu nicht zu sagen.

  5. Fünf Jahren und sechs Monaten Verurteilung für die Vergewaltigung ist schon sehr viel. Da ist wohl die Bestie durchgekommen.

    Leider hält sich mein Mitleid mit der Frau in Grenzen. Klar gibt es auch Ehen, die vorbildlich verlaufen. Dann wurden aber auch echte Fachkräfte (sprich: studiert und üben hier einen guten Job aus) geheiratet.

  6. #2 Voldemort; Da der Heini mittlerweile mehrfach wegen Straftaten verurteilt wurde, werden dem seine Fingerabdreücke sicher nicht ein paar Wochen später gelöscht. Und auch bei den ganzen Asylbetrügern dürfte das nicht passieren.

  7. Was der Ausflug nach Deutschland hier den Steuerzahler wohl gekostet haben mag?

    Filmzitat (I, Robot):

    Das war die richtige Frage!

  8. @#4 Frag doch mal die Maus,

    genau, der hätte sofort unser Land verlassen müssen, wie die ganzen anderen Illegalen auch!

  9. 5,5 Jahren Haft wegen Vergewaltigung in einem besonders schweren Fall, Opfer ist die Mutter seines Sohnes

    wieso hat denn die gute Frau nach einer besonders schweren Vergewaltigung nicht abgetrieben frag ich mich, oder sind die Begriffe im Wortlaut des Duktus Vergewaltigung,…..besonders,….schwer,….. übertrieben und nicht so schlimm wie es sich am Ende lesen lässt und gemeint ist,
    und das Kind entstand aus purer, echter Liebe zu einem irren Neecher nach einem langen Freibierabend in einer Bahnhofskneipe, im Kohlenkeller eines verlassenen Abrisshauses

  10. Eine Rückkehr in sein Heimatland sei dem Kläger auch nicht aus anderen Gründen unzumutbar. So sei nicht davon auszugehen, dass er an einer posttraumatischen Belastungsstörung leide.

    Tskkkk….Tskkkkk….Tskkkk…. det gloobt ihr doch selbst ned?

    Der wird NIE UND NIEMALS ausgewiesen. So wahr ich Aschenputtel heisse!

  11. Und während EIN einzelner Neger großartig durch die Vordertür abgeschoben wird, reisen gleichzeitig HUNDERT Neger durch die Hintertür ein. Das ist kein gutes Geschäft.

  12. Hier in Hannover heißen sie jetzt verniedlichend „Halbstarke“, das soll wohl an Horst Buchholz etc. erinnern.
    Alles halb so schlimm!

    „Halbstarke brechen Erdbeerbude auf

    Wollten sie die Kasse leeren? Oder hatten sie vielleicht einfach nur Hunger? Zwei 18-Jährige stehen im Verdacht, am Dienstagabend einen Erdbeerverkaufsstand in Groß-Buchholz aufgebrochen zu haben. Eine Anwohnerin hatte gegen 22 Uhr die Polizei gerufen, weil sie drei junge Männer am Stand am Groß-Buchholzer Kirchweg bemerkt hatte.“

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-den-Stadtteilen/Uebersicht/Halbstarke-brechen-Erdbeerbude-auf

  13. OT

    PLAN DES BEZIRKS (Hamburg-) MITTE
    Aus Platzmangel: 1200 Flüchtlinge in der Messehalle

    Zu wenige Unterbringungsmöglichkeiten für schutzsuchende Flüchtlinge: Um diesem Dilemma Herr zu werden, richtet die Behörde für Inneres und Sport jetzt kurzfristig in der Messehalle B6 bis zu 1200 Schlafplätze ein. Die „Hamburg Messe und Congress GmbH“ hatte diese Möglichkeit von sich aus angeboten.

    Diese Unterbringungsmöglichkeit wird bis Ende September befristet sein.

    http://www.mopo.de/nachrichten/plan-des-bezirks-mitte-aus-platzmangel–1200-fluechtlinge-in-der-messehalle,5067140,31394156.html, Hamburger Morgenpost, 05.08.2015

    „Diese Unterbringungsmöglichkeit wird bis Ende September befristet sein.“

    Ja nee, ist klar.

  14. #11 Marie-Belen (05. Aug 2015 21:22)

    Die holen sich was sie brauchen, je nachdem wonach es gerade dürstet!

  15. @ #5 Babieca (05. Aug 2015 20:57)

    Meine frühere beste Freundin, bei Freiburg i. Br., schreib mir vor 10 Wochen:

    „Der Sohn eines Freundes arbeitet beim Landratsamt und ist zuständig für die Flüchtlingswohnheime. Der unterscheidet sehr genau und er sagt die Schwarzafrikaner, speziell aus Nigeria seien eine extrem schwierige Gruppe. Sehr aggressiv und nicht besonders auf Anpassung bedacht.“

  16. Ist das Kind durch die Vergewaltigung entstanden , oder hat das Opfer erst freiwillig Sex mit ihm gehabt und danach festgestellt was sie sich da geangelt hat? Irgendwie verstehe ich das nicht. Dieses Kind kann zwar nichts dafür , aber ich hätte es nicht bekommen. Es täglich versorgen zu müssen , erinnert einen ununterbrochen an dieses schreckliche Erlebnis. Das muss man aushalten können. Noch dazu , wenn das Kind dem Vater ähnelt. Igitt…..

  17. Ein Fall von wievielen seiner Art? Es ist nicht mehr zu ertragen. Noch weniger zu ertragen ist das ganze Geschwätz der Gutmenschen um mich herum, die auch noch solche Verbrecher in Schutz nehmen und Entschuldigungen für deren Taten suchen.
    Erst wenn das Pack auch in die gehobenen ländlichen Gegenden einzieht und die dort wohnenden Bestmenschen mit ihrer Kultur und Vielfalt bereichern, wird sich vielleicht etwas ändern.
    Wahrscheinlich ist es dann aber zu spät…

  18. Schluss mit der Verschwendung unserer Steuergelder an Illegale Einwanderer und Kriminelle Ausländer!

  19. #14 Maria-Bernhardine (05. Aug 2015 21:36)

    Interessant. Das deckt sich mit der Erfahrung des gemeinen Michels, der, ehe der Neger-Tsunami überhaut Fahrt aufnahm, schon vor 15 Jahren nur eins über Afrika wußte:

    Nigeria-Connection ist ungut, alles diesbezügliche im Mailordner ignorieren/löschen.

  20. Glaubwürdig?

    Ein unglaublicher Vorwurf kommt nun aus den Reihen österreichischer Geheimdienste: Gemäß Informationen eines Mitarbeiters des „österreichischen Abwehramts“* sollen Erkenntnisse darüber vorliegen, dass US-Organisationen die Schlepper bezahlen, welche täglich tausende Flüchtlinge nach Europa bringen.

    „Schlepper verlangen horrende Summen, um Flüchtlinge illegal nach Europa zu bringen. Die Bedingungen sind oft sehr schlecht, trotzdem kostet ein Transport aktuell zwischen 7.000 und 14.000 Euro, nach Region und Schlepperorganisation unterschiedlich.“ Aus Polizeikreisen, welche tagtäglich mit den Asylwerbern zu tun haben (alleine im Erstaufnahmelager Traiskirchen sind über 100 Beamte täglich im Einsatz) sind Schlepper-Kosten und Zustände längst bekannt. Auch der Verdacht, dass die USA im Sinne einer geostrategischen Strategie die Finger mit im Spiel hätten, wird immer wieder geäußert. Wenige Experten sind bereit verlässliche Informationen durchsickern zu lassen, niemand will mit vollem Namen an die Öffentlichkeit.

    „Es gibt Erkenntnisse darüber, dass Organisationen aus den USA ein Co-Finanzierungsmodell geschaffen haben und erhebliche Anteile der Schlepperkosten tragen. Nicht jeder Flüchtling aus Nordafrika hat 11.000 Euro in cash. Fragt sich niemand, woher das Geld kommt?“ Es herrsche eine strikte Nachrichtensperre über entsprechende Zusammenhänge. „Auch das HNAA (Anm.: Heeres-Nachrichtenamt) hat keine Informationen bekommen oder darf sie nicht weitergeben. Es muss aber an die Öffentlichkeit. Es sind die selben Brandstifter am Werk, die vor einem Jahr die Ukraine ins Chaos gestürzt haben.“

    http://www.info-direkt.at/insider-die-usa-bezahlen-die-schlepper-nach-europa/

  21. #19 Gast100100
    Ich habe mir gerade mal diese Seite angeschaut. Sie ganz nach Russland aus. Also eher unglaubwürdig.

  22. Wien: Polizist mit Glasscherbe Gesicht zerschnitten
    „Als ein Kebabstand-Besitzer in der City von den beiden Nordafrikanern nach Diebstählen bei Kunden mit dem Umbringen bedroht wurde, gab sich der 24- Jährige als Polizist zu erkennen. Bei der Festnahme fügte ein Algerier – er ist seit einem Monat in Traiskirchen – dem Inspektor mit einer Scherbe eine tiefe, acht Zentimeter lange Wunde an der Wange zu. Der Gewalttäter will sich laut eigenen Angaben nach 30(!) Bier an nichts erinnern können. Er und sein Komplize sind nur auf freiem Fuß angezeigt. Die Attacke ruft FPÖ-Chef Strache auf den Plan. „Was haben gewaltbereite Asylwerber aus Algerien bei uns verloren? Solche Gewalttäter sind sofort abzuschieben!“, so Strache. Auch AUF-Polizeigewerkschafter Schmiedt ist empört: „Immer mehr Kollegen werden durch Fremdverschulden verletzt. Ein Höchstgerichtsurteil verweigert aber Polizisten die Ausstellung eines Waffenpasses, obwohl sie auch privat wie in diesem Fall bei Gefahr für Leib und Leben helfen.““ http://www.krone.at/Oesterreich/Polizist_mit_Glasscherbe_Gesicht_zerschnitten-Bei_Festnahme-Story-465673

    Vogau/A: Attacke mit Betonplatte
    „Gegen 21:30 Uhr war ein staatenloser 42-Jähriger alkoholisiert in seine Unterkunft zurückgekehrt. Da er sich dabei laut verhielt, forderte ihn ein 32-jähriger Mitbewohner auf, leise zu sein. Daraufhin rastete der Ältere aus und ging auf den Russen mit einem Sessel los. Zusätzlich holte der 42-Jährige ein Messer aus der Küche und wollte auf seinen Kontrahenten einstechen. Dabei wurde er von weiteren Mitbewohnern zurückgehalten. In der Folge zertrümmerte der Betrunkene eine Glasvitrine und stürmte ins Freie. Dort riss er eine massive Betonplatte aus einem gemauerten Gartenzaun aus und warf sie gegen den Fuß des jüngeren Russen. Dieser wehrte sich und fügte dem Angreifer einen Nasenbeinbruch zu. Der 42-Jährige wird wegen Körperverletzung, gefährlicher Drohung und Sachbeschädigung angezeigt. Der 32-Jährige wird wegen Körperverletzung angezeigt.“ http://www.heute.at/news/oesterreich/art23655,1190048

    Ehrenhausen/A: Streit in Asylheim
    „In der Nacht auf Samstag musste die Polizei einen weiteren Streit von neun Männern in einem Asylheim schlichten. Obwohl die Männer teilweise leicht verletzt worden sind, nahmen sie keine medizinische Hilfe in Anspruch. Gegen 01:00 Uhr kam es zum Streit der neun Männer verschiedener Nationalitäten. Da sich ein irakischer Staatsbürger in alkoholisiertem Zustand besonders aggressiv verhielt, musste die Polizei einschreiten.“ http://www.heute.at/news/oesterreich/art23655,1190048

    Seiersberg/A: Auto voll mit gestohlenen Waren
    „Die Tat geschah in einem Supermarkt. Die Detektivin beobachtete die beiden Männer, wie sie in Taschen diverse Lebensmittel, unter anderem Wurst, aus dem Geschäft brachten. Den Verdächtigen gelang die Flucht, aber sie kamen nicht weit. Die Angestellte hatte sich das Kennzeichen des Autos gemerkt. Das Fahrzeug wurde nur einige hundert Meter vom Tatort entfernt von einer Streife angehalten. Bei den Insassen handelt es sich um Asylwerber aus der Russischen Föderation, die in der Nähe von Graz untergebracht sind. Im Kofferraum stellten Uniformierte 122 Waren (Lebensmitteln, Duschgels und Schokolade) im Gesamtwert von 1000?Euro sicher, die nun Straftaten zugeordnet werden müssen. Die Polizei geht davon aus, dass das Duo in mehreren Geschäften gestohlen hatte und das Diebsgut vermutlich zu Spezialpreisen an andere Asylwerber verkaufen wollte. Die Verdächtigen schweigen beharrlich. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft erfolgte die Anzeige auf freiem Fuß.“ http://www.krone.at/Steiermark/Asylwerber_hatten_Auto_voll_mit_gestohlenen_Waren-Tatort_Seiersberg_-Story-464772

    Salzburg: Asylwerber drohte, Zeltstadt anzuzünden
    „Der Prozess gegen einen 32-jährigen Asylwerber, der laut Strafantrag am 3. Juni gedroht haben soll, die Zeltstadt für Flüchtlinge in Salzburg anzuzünden, ist am Freitag mit einer diversionellen Erledigung unter einer Probezeit von zwei Jahren beendet worden. Der Mann beteuerte zunächst seine Unschuld, erklärte dann aber, eine derartige Äußerung könnte ihm im Ärger herausgerutscht sein. “Ich hatte Angstzustände. Ich habe um Hilfe ersucht und dann die Beherrschung verloren”, schilderte der Beschuldigte. Er sei verärgert gewesen, weil es ihm psychisch schlecht gegangen sei. Ein Mitarbeiter des Wachdienstes habe ihm auf seine Bitte hin keine Tabletten gegeben. “Ich sagte, ich habe keine Kraft mehr, das auszuhalten. Sie sagten aber, sie können nichts tun.” Schließlich wurde der Asylwerber in ein Krankenhaus gebracht. Die Staatsanwaltschaft wertete die Aussagen des Angeklagten als gefährliche Drohung. Laut Angaben des Mitarbeiters hat der türkische Staatsbürger verbal damit gedroht, die Zeltstadt mit Benzin anzuzünden. Doch der Verteidiger erklärte zu Prozessbeginn: Auf diese Art und Weise habe sein Mandant, der nicht gut deutsch spreche, das nicht gesagt. Das könne nur auf ein Missverständnis des Zeugen zurückzuführen sein. Strafrichterin Meniuk-Prossinger begründete die Diversion damit, dass der 32-Jährige die Äußerung aufgrund seiner psychischen Situation heraus gemacht habe, zudem sei er unbescholten. “Wenn Sie in den nächsten zwei Jahren einen Blödsinn machen, geht dieses Verfahren weiter”, redete sie dem Angeklagten ins Gewissen. Vorläufig ist das Verfahren aber eingestellt. Der Angeklagte kam eigenen Angaben zufolge vor rund zwei Monaten nach Österreich, er habe in einer Schule in der Türkei die deutsche Sprache gelernt. Eineinhalb Wochen vor dem Zwischenfall erhielt er in der Zeltstadt an der Alpenstraße in Salzburg eine Unterkunft. Der Türke ist derzeit in einem Caritas-Heim untergebracht.“ http://www.salzburg24.at/asylwerber-drohte-zeltstadt-anzuzuenden-diversion/4401722

  23. Wahnsinn!

    Die Einfuhr von Monsanto-Genfood wird
    (zu Recht) abgelehnt, weil es eine mögliche
    Gefahr darstellt – und solche reale Gefahr
    wird zu hunderttausenden ins Land geholt,
    bei denen zu 80% wegen weggeworfener
    Identitätspapiere nicht geklärt werden kann,
    welche Vorstrafen sie im Heimatland haben.

    Wahnsinn!

  24. #22 Kara Ben Nemsi (05. Aug 2015 22:05)

    Hab mal eine Reportage gesehen, da ging es darum, dass in tropischen Regionen durch die hohen Temperaturen, die Hormone erst so richtig angeregt werden und deshalb der Fortpflanzungstrieb wohl so richtig in Gang käme,, ich weiß nicht ob da was drann ist, es würde aber erklären warum in den Regionen die Polygamie so verbreitet ist und viele dieser Männer bis zu 20 Kinder Zeugen. Mir ist das im Grunde genommen völlig egal, so lange die diese Lebensweise in ihrem eigenen Land praktizieren und nicht bei uns. Ich werde jedenfalls keinen abgebrochenen Cent zur Sozialhilfe für solche Großfamilien beisteuern und meinen vollen Einsatz für Deutschland bringen, dass solche Lebensweisen niemals die Kultur in unseren Breiten bestimmen.

  25. OT?
    Ergänzung zu Babiecas „Liste“:
    Universität? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

    Am 5. August um 19:30 Uhr informiert die Flüchtlingsbeauftragte der Landeshauptstadt Düsseldorf über die Unterbringung von Flüchtlingen auf dem Campus der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU).

    https://www.uni-duesseldorf.de/home/startseite/news-detailansicht/article/58-infoveranstaltung-der-fluechtlingsbeauftragten-an-der-hhu.html?cHash=fa68370311d7a9cbb0c55a95970dc4c5

  26. #19 Gast100100 (05. Aug 2015 21:47)

    Organisationen aus den USA ein Co-Finanzierungsmodell geschaffen haben und erhebliche Anteile der Schlepperkosten tragen.

    „Organisationen“. Viel Geraune in der unzuverlässigen Quelle. Jeder Patriot und PI-durchaus Gleichgesonnene in den USA – und die sind ein Halbkontinent; allein Kalifornien ist doppelt so groß wie Deutschland und die 50 Bundesstaaten sind etwas größer als die deutschen 16 Länder/sarc – weiß, wer das ist: Nicht „der Staat“, sondern zig Kirchen, Charitys, das amerikanische Pro-Asyl-Netz. Ähnlich Deutschland, aber doch anders, mächtiger und unter anderen rechtlichen Bedingungen organisiert; in jeder Stadt, in jedem Bezirk, Landkreis, Bundesstaat. Die Asylindustrie in Amerika bedauert zutiefst, daß sie noch nicht so weit ist wie die in Europa; sie hätten die Leute gerne selber.

    Immer wieder aufschlußreich, hervorragend mit Suchkriterien aufbereitet: Das amerikanische Blog

    https://refugeeresettlementwatch.wordpress.com/

    Um einen speziellen und doch universell westlichen Aspekt der amerikanischen Asylindustrie herauszugreifen: Wer gegen das auch in den USA üppig stattfindende „Resettlement“ von Mohammedanern ist, wird gnadenlos verfolgt und denunziert:

    http://www.jihadwatch.org/2015/08/government-contractor-tells-refugee-advocates-to-report-foes-of-resettlement-to-splc-for-public-shaming-as-anti-muslim-bigots

    Amerika hat inzwischen Gegenden, größer als ganz Deutschland, die islamische Slums geworden sind. Dank der großzügigen Aufnahme von Quotenflüchtlingen, Privatflüchtlingen (was die Guti-Gemeinden und Kirchen an Ketteninvasion und Familiennachzug in den USA sponsorn – und das Geld ist da – taucht in keiner offiziellen, regierungsamtlichen Statistik auf) ist enorm.

    Z.B. Minnesota/Wisconsin in dem Gebiet von Twin-Cities; ist inzwischen ein mörderisches Klein-Somalia. Und das, weil z.B. die Amis aus „humanitärer Verpflichtung“ in Selbstkasteiung selbst nach „Black Hawk Down“, nach den nackend und tot von Somalis durch die Stadt geschleiften Amerikanern, zehntausende von Somaliern bedingungslos nach Amerika ließ.

  27. In 2007 hatte ich noch Hoffnung, daß alle Irrtümer erkannt und korrigiert werden.

    Jetzt sehe ich, daß die Welle aller dieser Probleme derart groß geworden ist, daß nichts mehr funktioniert. Da hilft garnichts mehr, schon garnicht 6.000 neue Beamte.

    Und das alles ist nur ein Ablenkungsmanöver…

  28. ACHTUNG-ACHTUNG! VERFOLGTE! FLÜCHTLINGE!

    DEUTSCHLAND GREIF ZU, ÄH HILF!

    12.000 neue Nigerianer für Deutschland?

    Abuja (AFP)
    Aktualisiert 05.08.2015; zeit.de
    „“Nach ihrer Ausweisung aus Kamerun sind mehr als tausend vor der Islamistengruppe Boko Haram geflohene Nigerianer wieder in ihre Heimat zurückgekehrt.

    1121 der Geflohenen seien am Grenzübergang in Sahuda im Nordosten Nigerias eingetroffen, teilte die nigerianische Notfallbehörde Nema am Mittwoch mit. Sie seien in zwei Flüchtlingslager gebracht worden.

    Insgesamt sind den Angaben zufolge 12.000 Nigerianer, die Mehrzahl von ihnen Einwohner des Bundesstaats Borno*, auf dem Rückweg.““

    „“Mehr als 2000 Nigerianer aus Kamerun ausgewiesen
    31. Juli 2015
    Maßnahme soll Gefahr durch Anschläge von Boko Haram reduzieren..

    Bei Razzien in Kousseri im äußerten Norden des Landes seien am Donnerstag rund 2500 Nigerianer in ihr Land zurückgeschickt worden, berichtete die Wochenzeitung „L’Oeil du Sahel“ auf ihrer Website.

    Sie veröffentlichte auch Fotos von Lastwagen, auf denen hunderte Menschen zusammengepfercht waren…““
    http://derstandard.at/2000020083978/Mehr-als-2000-Nigerianer-aus-Kamerun-ausgewiesen

    *Borno
    Im Bundesstaat Borno gilt das islamische Recht, die Scharia, welche als Quelle der Gesetzgebung und der Rechtsprechung fungieren.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Nigeria#Religionen

  29. Konnte ja 13 Jahre leben wie die Made im Speck,und geschätzte Kosten ca, 150 000 Euro und der Schaden bei kriminiellen Geschäften,kommt sicher auch noch mal ein derartiger Batzen zusammen.

  30. #34 lorbas (05. Aug 2015 22:26)

    Und wer ist an dem ganzen Debakel Schuld?

    jedem klar denkenden Europäer sollte doch nun schon lange klar sein, dass die USA hinter der ganzen Flüchtlingsinvasion stehen!

    Putin: USA sind Schuld an Masseneinwanderung nach Europa
    __________

    wenn’s putin sagt, dann muss es ja stimmen…..
    aber es ist richtig, mit schickelgruber und seinen nachkommen wäre das nicht passiert! pöse amis aber auch!

  31. #22 Babieca (05. Aug 2015 21:42)

    haha „negertsunami“, immer sehr kurzweilig und lustig deine kommentare zu lesen 🙂

  32. seit 2002. Was uns das törichte Tun unserer Polit’elite‘ für Kosten verursacht. Man hätte den schon 2002 zurückschicken sollen. Die Nigerianer wissen besser, was mit solchen Asozialen zu tun ist. Kaum auszudenken, was sie mit unseren ‚Edelmenschen‘ der Grünen und der SED so alles anstellen würden.

  33. Die wichtigste Aussage ist, daß der Bursche sich noch auf deutschem Boden befindet. Müsste ich 10.000 Euro verwetten, ich würde drauf setzen, daß er in den nächsten 24 Monaten NICHT abgeschoben wird….

  34. „Wer hat Angst vorm Schwarzen Mann?“ ist ein Laufspiel für mehrere Spieler, das sich besonders im Sportunterricht in Grundschulen sowie bei Jugendlagern einiger Beliebtheit erfreut.

    Spiel:

    Das Spiel ist für mehr als etwa acht Spieler gedacht. Nach oben sind nahezu keine Grenzen gesetzt. Als Spielfeld dient eine möglichst große, ebene Fläche im Freien mit einer Spielrandbegrenzung.

    Spielregeln:

    Der Fänger ist der „Schwarze Mann“ und steht meist etwa 15 Meter von den anderen entfernt auf der gegenüberliegenden Seite eines Platzes oder Raumes. Wenn er ruft: „Wer hat Angst vorm Schwarzen Mann?“ wird mit „Niemand!“ geantwortet, dann auf „Und wenn er (aber) kommt?“ mit „Dann laufen wir (davon)!/Dann reißen wir (alle) aus!“ Die beiden Parteien rennen nun entgegengesetzt auf die andere Seite bis zur rettenden Wand bzw. Begrenzung. Der Fänger versucht dabei so viele wie möglich durch Antippen zu fangen. Diese helfen im nächsten Durchlauf dem Schwarzen Mann beim Fangen. Der Letzte, der übrig bleibt, hat gewonnen und ist meist im nächsten Spiel der Fänger.

    Tja…

    Achso woher:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Wer_hat_Angst_vorm_Schwarzen_Mann%3F

    ups…

    Noch da, ich wette bald gelöscht… oder linksversifft als rassistisch mit zehnfacher Erklärung genderisiert…

    Wundert mich, das noch unbeheligt von schwulen Feministinnen, in Vorfreude von antikapitalistischen Negerbums…

  35. WAHNSINNIGE KÖNNEN SEHR KREATIV SEIN.

    http://www.deutschlandfunk.de/corsogespraech-von-einer-willkommenskultur-zur.807.de.html?dram:article_id=327234

    Corsogespräch
    Von einer Willkommenskultur zur Willkommensarchitektur

    Der Architekt Jörg Friedrich von der Leibniz-Universität Hannover fordert eine Willkommensarchitektur in Deutschland. Mit seinen Studenten hat er Wohnkonzepte entwickelt, bei denen Flüchtlinge mit offenen Armen empfangen werden.

    Die bahnbrechenden Ideen Halluzinationen des Wahnsinnigen:
    Unterkünfte für Asylanten
    – in Parkhäusern
    – auf Flachdächern
    – in schmücken Holzhäuschen in Schrebergärten.

    Wenn alle Parkhäuser mit Autos Asylanten voll sind,
    wenn in Schrebergärten kein Gemüse mehr wächst, sondern Asylanten wohnen,
    wenn Flachdächer unter der Last der Asylanten brechen,
    aber Millionen neuer Asylanten vor der Tür stehen,
    dann werden die bunten Idioten endlich kapieren,
    dass es genug ist.
    Es wird aber schon zu spät sein.

  36. #46 Schüfeli (05. Aug 2015 23:31)

    Falsch gedacht. Dann haben sie ihr Ziel erreicht.

    Hier die grünen Kinderficker:

    Sinngemäß: Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen. Wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den wir brauchen, um diese Republik zu verändern.

    Daniel Cohn-Bendit, Bündnis90/Die Grünen
    ——————————————————————
    “Deutschland muss von außen eingehegt, und von innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi verdünnt werden.”

    Rezension zu Joschka Fischers Buch “Risiko Deutschland” von Mariam Lau.
    ——————————————————————

    “Es geht nicht um Recht oder Unrecht in der Einwanderungsdebatte, uns geht es zuerst um die Zurückdrängung des deutschen Bevölkerungsanteils in diesem Land.”

    Vorstand der Bündnis90/Die Grünen von München.

  37. Wie teuer der NEGERIANER uns bereits zu stehen gekommen ist können wir nur erahnen.
    Was der SCHADENSSTIFTER aber zur Zeit kostet entnehmen wird dem Bericht des BERLINER Senats:
    Ein Abschiebehäftling kostet 1823 €!
    Pro Tag wohlgemerkt!
    Und Schuld an der Maisere sind ganz allein die DEUTSCHEN Bürger.
    Wären nicht seit 1979 mehrere MILLIONEN Kinder als „Lebensunwert“ bezeichnet und bereits im Mutterleib getötet worden, wir hätten überhaupt keinen Platz für SOZIALINVASOREN!
    Und wer anders als das „Eigen Fleisch und Blut“ in Gestalt der eigenen liebevoll großgezogenen Kinder sollte die Eltern später, wenn sie alt und gebrechlich sind, genauso liebevoll beschützen und versorgen?
    Etwa diese Anhänger der VERGEWALTIGUNGS- und MESSERUNKULTUR?

  38. Eben kein OT sondern Teil meiner weiteren Bewaffnung: Es wird wieder die Zeit kommen, wo man Jacken anhat…Hat jemand Erfahrungen mit diesem Teil hier gemacht?!?
    Elektroschockgerät mit 500.000 Volt – ein wirkungsvolles Hilfsmittel für Ihre Sicherheit
    http://www.spannbauer-krisenvorsorge.com/Schutz-Verteidigung/Hilfsmittel-Verteidigung/Elektroschockgeraet-mit-500-000-Volt-ein-wirkungsvolles-Hilfsmittel-fuer-Ihre-Sicherheit.html
    Schuldgeld ist ja eh nix mehr wert, da hole ich mir für die letzten Kröten lieber noch Ausrüstung für das kommende Endzeit-Szenario!
    Bitte um Antworten oder Erfahrungswerte, vielen Dank vorab!

  39. #19 Brigitte

    Ist das Kind durch die Vergewaltigung entstanden , oder hat das Opfer erst freiwillig Sex mit ihm gehabt und danach festgestellt was sie sich da geangelt hat? Irgendwie verstehe ich das nicht. Dieses Kind kann zwar nichts dafür , aber ich hätte es nicht bekommen. Es täglich versorgen zu müssen , erinnert einen ununterbrochen an dieses schreckliche Erlebnis.

    Willst Du einem Kind sagen, „Du mußt jetzt sterben, weil Du illegal gezeugt wurdest“?

    Die Folge, ein uneheliches Kind aufziehen zu müssen, ist schwer, und genau darin liegt der Grund für die hohe Strafandrohung.

    Vom objektiven Verletzungsgrad ist die Vergewaltigung weniger schwerwiegend als eine gefährliche Körperverletzung (Messerstiche, Mindeststrafe 6 Monate). Die hohe Strafandrohung von mindestens zwei Jahren ist durch die mögliche Folge, ein uneheliches Kind großziehen zu müssen, begründet.

  40. #48 bona fide (05. Aug 2015 23:55)
    #46 Schüfeli (05. Aug 2015 23:31)
    Falsch gedacht. Dann haben sie ihr Ziel erreicht.

    Im pan-europäischen 3.Welt Slum, der gerade organisiert wird, werden Linksgrüne als erste ausgerottet, da perverse und absolut nutzlos.

    Was Linksgrüne machen ist praktisch der erweiterte Suizid,
    allerdings, ob sie ALLE tatsächlich so weit gehen WOLLEN, bezweifle ich.

    Eher sind es Selbstmörder, die nicht wissen, was sie tun, da weitgehend degeneriert.

  41. #11 Waldorf und Statler (05. Aug 2015 21:16)
    5,5 Jahren Haft wegen Vergewaltigung in einem besonders schweren Fall, Opfer ist die Mutter seines Sohnes

    wieso hat denn die gute Frau nach einer besonders schweren Vergewaltigung nicht abgetrieben frag ich mich, oder sind die Begriffe im Wortlaut des Duktus Vergewaltigung,…..besonders,….schwer,….. übertrieben und nicht so schlimm wie es sich am Ende lesen lässt….
    —————————————————–

    Eine nach meiner Ansicht berechtigte Frage!

  42. #41 Blimpi   (05. Aug 2015 22:58)  
    Konnte ja 13 Jahre leben wie die Made im Speck,und geschätzte Kosten ca, 150 000 Euro und der Schaden bei kriminiellen Geschäften,kommt sicher auch noch mal ein derartiger Batzen zusammen.
    ————————————————
    Ihre Rechnung ist so nicht ganz korrekt, da schon alleine der Gefängnisaufenthalt von 5 ½ Jahren, den deutschen Steuerzahler bereits 200.000 Euro gekostet hat.

  43. @ #11 Waldorf und Statler (05. Aug 2015 21:16)

    […] wieso hat denn die gute Frau nach einer besonders schweren Vergewaltigung nicht abgetrieben frag ich mich, […]

    Manche glauben daran den Täter eines Verbrechens direkt zu bestraften und nicht die Sippe, d.h. keine Todesstrafe für ein unschuldiges Kind, weil der Vater ein 5.5-Jahre-Verbrecher ist.

  44. #7 uli12us (05. Aug 2015 21:01)

    #2 Voldemort; Da der Heini mittlerweile mehrfach wegen Straftaten verurteilt wurde, werden dem seine Fingerabdreücke sicher nicht ein paar Wochen später gelöscht. Und auch bei den ganzen Asylbetrügern dürfte das nicht passieren.

    Ok, aber was nützt es, wenn irgendwo Fingerabdrücke gespeichert werden, wenn bei Neuankömmlingen keine Fingerabdrücke mehr abgenommen werden – wie soll dann die Zuordnung erfolgen ? Dass der Einreisende der Straftäter xy ist, weiß man ja erst, nachdem man seine Fingerabdrücke mit der Datenbank abgeglichen hat.

  45. Rosenheim: 147 Illegale in einem Zug
    „Fast 150 Flüchtlinge hat die Polizei am Dienstag in einem Fernzug aus Italien registriert- so viele wie nie zuvor in Deutschland. Es handle sich um den bislang größten „Aufgriff von illegal Eingereisten“ in der Bundesrepublik, teilte die Polizei am Mittwoch mit. 147 Personen konnten bei der Kontrolle des EuroCity aus Verona keine erforderlichen Papiere nachweisen. 119 von ihnen stammen aus Eritrea. Bei den anderen handelt es sich um Flüchtlinge aus Äthiopien, Nigeria, Sudan, Kamerun, Gambia, Bangladesch, Pakistan und Syrien. Mit Polizeibussen wurden die Flüchtlinge zur Dienststelle der Rosenheimer Polizei gebracht. Dort wurden sie registriert, versorgt und zur Aufnahmestelle nach München gebracht. Allein im Juli hat die Bundespolizeiinspektion Rosenheim nach eigenen Angaben rund 6.400 Flüchtlinge aufgegriffen. Das seien in nur einem Monat mehr „unerlaubte Einreisen“ als in den Jahren 2012 und 2013 zusammen, heißt es von Seiten der Polizei.“ http://www.pnp.de/nachrichten/bayern/1767090_Groesster-Aufgriff-147-Fluechtlinge-in-einem-Zug.html

  46. *** gelöscht ***
    unter Hinweis auf

    *** Mod: Ein Text ohne jedes Satzzeichen ist eine Zumutung. Wir korrigieren ja gern mal, aber das muss nicht sein. Groß- / Kleinschreibung gibt es auch. Bitte um Besserung, sonst wird gelöscht. Danke. ***

  47. http://www.haz.de/Nachrichten/Kultur/Uebersicht/300-Fluechtlinge-in-einer-Woche

    Die Stadt Hannover muss in der kommenden Woche 300 Flüchtlinge auf einmal aufnehmen – so viele wie sonst in einem Monat.

    Das liegt daran, dass das Land Niedersachsen bis zu 3000 Asylsuchende auf die Kommunen verteilen will.

    http://www.bild.de/regional/frankfurt/prozess/freispruch-im-maintal-prozess-42074586.bild.html

    Als Richter Peter Grasmück das Urteil spricht, bricht im Zuschauerraum Tumult aus: Freispruch für Claus Pierre (30) und seinen Vater Klaus-Dieter B. (60). Sie haben laut Landgericht das Ehepaar Harry (57) und Sieglinde Klock (57) in Notwehr getötet.

    http://www.bild.de/regional/berlin/buschkowsky-kolume/berlin-ist-refugium-fuer-schwerkriminelle-42063826,artgalid=30340124,clicked=1.bild.html

    Wir werden wohl mit Dealern & Co. leben müssen. Diese Hilflosigkeit ist von hoher Symbolkraft. Die Kriminalität hat sich endgültig ihre Refugien in der Stadt geschaffen. Sie fürchtet Polizei und Justiz nicht mehr.

  48. OT
    Vor wenigen Augenblicken zeigte mein Bildschirm einen Bericht über einen marokkanischen Spanier, der im Ludwigsburger Asylantenheim aufgrund eines EU-Haftbefehles wegen Verdachts der Unterstützung für ISIS verhaftet wurde.

    Bereits nach kurzre Zeit verschwand dieser Bericht wieder?!

    Auch in Ludwigsburg herrscht ein sehr tiefer Staat!!!
    Die hiesigen Hofberichterstatter veröffentlichen nichts was der hiesigen Polit- und Verwartungsgang nicht genehm ist!!!
    Die hiesige Möchtegernjustiz fällt keine Urteil das der hiesigen Polit-und Verwaltugnsgang nicht genehm ist!!!

    Alles ist jederzeit problemlos schwarz auf weiss zu belegen!

  49. Und hier wird sich wieder einmal gewundert, dass deutsche Frauen keine deutschen Männer haben wollen?
    Soviel Menschenverachtung, wie hier z.T. wieder einmal verbreitet wird, ist kaum noch zu toppen.
    Z.B. die Frage, warum die Frau nicht abgetrieben hat. Vielleicht hat die Frau ein anderes Bild auf das Kind, als Sie. Trotz der Vergewaltigung und unabhängig vom Vater ist es auch ihr Kind, das sie da töten würde.
    Aber es ist vollkommen egal, was Frauen machen, für einige – leider für zu viele – hier im Forum machen sie sowieso alles falsch, wenn sie sich nicht brav und devot einem deutschen Mann unterwerfen und ihm Kinder gebären und seinen Hintern abwischen.
    Ich frage es noch einmal. Wo ist bei einigen hier eigentlich der Unterschied zur islamischen Weltsicht? Ich bin der männliche Herrenmensch und alle anderen – einschließlich meiner Frau – sind nichts.
    Ich kann gar nciht soviel essen, wie ich bei einigen posts hier ko… könnte.

  50. #46 WahrerSozialDemokrat (05. Aug 2015 23:31)

    „Wer hat Angst vorm Schwarzen Mann?“ ist ein Laufspiel für mehrere Spieler, das sich besonders im Sportunterricht in Grundschulen sowie bei Jugendlagern einiger Beliebtheit erfreut.

    Das wurde übrigens schon zu meiner Grundschulzeit in den frühen 80er Jahren abgeschafft, da das ja nicht nett gegenüber den Afrikanern sei (obwohl dieses Spiel ursprünglich überhaupt nichts mit Negern zu tun hat, sondern mit schwarzer Kleidung (so wurde es uns damals gesagt (Wikipedia kennt noch andere Möglichkeiten, die aber auch allesamt nichts mit Negern zu tun haben))).

    Ich bin in einem stark bereicherten Stadteil aufgewachsen, in dem es zwei Grundschulen gab. Eine davon war katholisch, und nahm nur Katholiken auf. Da ich damals evangelisch war, musste ich zusammen mit den ‚Gastarbeiterkindern‘ in die andere, sodass in meiner Klasse schon Anfang der 80er der Ausländeranteil bei 50% lag.

  51. Da hatte der Kriminelle aber viel Hilfe durch Gutmenschen erhalten! Glaubt wirklich jemand, dass der Nigerianer sich einen Anwalt leisten konnte, oder wusste wie man der Abschiebung entgeht?
    Die Vergewaltigung konnte nur statfinden, weil sich zuvor ein Gutmensch für den zukünftigen Vergewaltiger einsezte. Ansonsten wäre der Kriminelle schon in Afrika!

Comments are closed.