imageNackte Gewalt gegen die Polizei gehört in Berlin-Friedrichshain zum Alltag. Die Täter stammen aus der linksextremen Szene und haben offenbar keine Hemmungen. Ihr Revier haben sie rund um die Rigaer Straße abgesteckt. Dort locken sie Polizisten in den Hinterhalt. So zum Beispiel in der Nacht auf Sonnabend… (Lesen Sie weiter in der Kolumne von Gunnar Schupelius!)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

36 KOMMENTARE

  1. Die nackte Gewalt geht von denen aus, die seit Jahren von deutschen Politdarstellern gehãtschelt werden. Bis jetzt gab es noch keine Toten, was einfach nur Glückssache war. Ich bin gespannt, was passiert, wenn das der Fall ist, denn so wie die linken Terroristen sich aktuell gebãrden, wird das nur noch eine Frage der Zeit sein.
    Kurzum, beide besetzten Häuser in dem Gebiet gehören ausgeräuchert. Erst dann wird Ruhe einkehren.

  2. Linke sind kein Stück besser als Rechte.
    Sie denken sie wären etwas besseres, dabei sind die kein Stück besser als Neo-Nazis.

    Unausgeglichene Menschen ohne Sinn in ihrem Leben neigen zu vollkommener Verblödung.

    Versucht es mal mit Sport statt Hass auf andere zu projezieren! Elendes Gesindel, Rechte wie Linke.

  3. Generalleutnant Graf von Baudissin………Patrick Henry Village…………. Etc. lauter wohlklingenden schöne Namen, die man bestimmt immer gerne ausgesprochen und geschrieben hat, müssen nun ihre Namen für negerkralen herhalten, das hätten sie sich so bestimmt nicht vorgestellt

  4. Aber wehe, wenn ein Pegida Anhänger ne brennende Kippe aus versehen in nen Papierkorb wirft und der anfängt zu brennen.
    Dann wird in der Lügenpresse und den Zwangsgebührensendern von nem rechten,hinterhältigen Brandanschlag berichtet,der Bundesgaukler unterbricht seinen Staatsbesuch und die Zonenwachtel wird sich besorgt zeigen und der Rest der Politverbrecher ruft zum Gesicht zeigen und Gegendemos auf,die dann mit abgehalfterten C-Promis und Bratwurst zum Selbstkostenpreis aus der Staatskasse finanziert wird…

  5. Die Öffentlichkeit nimmt das teilnahmslos zur Kenntnis, die Politiker schweigen.

    So überlässt man hier in Berlin die Kollegen ihrem Schicksal, die für unser aller Sicherheit sorgen.

    Stimmt nur bedingt. Die Öffentlichkeit bekommt keine Stimme gegen Linksextremismus. Wenn es jemanden ärgern würde, keine Zeitung und kein Fernsehsender würde demjenigen Gehör schenken. Nur im Internet kann man sich noch ein wenig Gehör verschaffen.

    Zum Zweiten gebe ich der Polizei Mitschuld. Fast alle Polizisten gehören 2 Gewerkschaften an, die sich offensichtlich ein Dreck um die Arbeitszustände ihrer Mitglieder kümmert.
    Wäre es anders, dann gäbe es die Krawallen am 1.Mai nicht mehr.

    Wenn es um Gehaltserhöhungen bei der Polizei geht, sind alle Mitglieder mit dabei. Wird aber einer ihrer Kollegen fast getötet oder schwer verletzt von Linken interressiert es weder die Polizei noch die Gewerkschaften.

    Bei Rechten (Hogesa) schaut es wieder anders aus. Da sind alle Polizisten und Gewerkschaften hochengagiert und sprechen sich dagegen aus, wenn sich Polizisten selber mit Pfefferspray besprühen.

    Als Polizei hat durchaus Mitschuld an den Zuständen.

  6. Das wäre doch ein Super Übungseinsatz für die Bundeswehr.
    Die Erfahrung die sie dabei machen können sie bestimmt für die Zukunft brauchen wenn Deutschland brennt!

  7. Linksgrün indoktrinierte Präsidenten geben schließlich den Ton an bei der Polizei. Eine wirklich kritische Stimme zu den Zuständen hier im Land habe ich von der Polizei noch nicht gehört. Und außerdem sichern die Zustände auch die Daseinsberechtigung der Polizei.

  8. #6 der dude (04. Aug 2015 15:20)

    Wenn es um Gehaltserhöhungen bei der Polizei geht, sind alle Mitglieder mit dabei. Wird aber einer ihrer Kollegen fast getötet oder schwer verletzt von Linken interressiert es weder die Polizei noch die Gewerkschaften.

    Nicht nur fast getötet. Michele Kiesewetter IST tot und die Kollegen interessiert es einen Scheißdreck.

    Das es der vom Staat erfundene „NSU“ nicht war, ist anhand der geleakten BKA-Akten ersichtlich und auch für jedermann nachzuvollziehen. Sogar für Polizisten. Nichts !!!! kommt von unseren „Freunden und Helfern“

    Was glaubt ihr wie die uns zur Seite stehen wenn es ernst wird, wenn sie sogar auf ihre ermordete Kollegin scheißen?

    https://sicherungsblog.wordpress.com/2015/04/28/blogeinsteiger-wie-anfangen-was-lesen/

    Die Polizei schützt lieber die verkackten Politiker, durchsucht Pegidateilnehmer, sprüht sich selber mit Reizgas ein, um es dann den pösen Rechten in die Schuhe zu schieben.
    Ach ja, im Knöllchen verteilen sind sie auch spitze solange sie gegen Biodeutsche ausgestellt werden, gegen die „Großfamilien“ traut man sich nicht.

  9. Liebe Polizeibeamten, es liegt an euch selbst! Verweigert einfach den Dienst und es wird sich sehr schnell alles ändern. Zudem bekennt euch endlich und unterbindet die kriminellen Machenschaften, sowie die ganzen Gesetzesverstöße von Politik und Asylindustrie! Mitleid gibt es von uns nicht, da ihr an dem ganzen Übel mit Schuld seit!!!

  10. Asyl-Turnhallen-Ticker:

    ++++ Ahlen: weitere Turnhalle in Beschlag genommen ++++ Münster: Feuerwehrturnhalle (ehemals Bodelschwinghschule) wird Notunterkunft ++++ Köln: Jeder Stadtbezirk muß 2 Turnhallen für Flüchtlinge bereitstellen (9×2) ++++

    http://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Warendorf/Ahlen/2067377-Turnhalle-der-Bodelschwinghschule-als-Notunterkunft-Ahlen-erwartet-am-Mittwoch-150-Fluechtlinge

    http://www.die-glocke.de/blickindiewelt/nrw/Koeln-In-jedem-Stadtbezirk-zwei-Turnhallen-fuer-Fluechtlinge-a8e6d095-8797-486e-b92e-c275b13c6574-ds

  11. Hmm…bin kein Mediziner aber die Vergleiche zum menschlichen Körper sind manchmal gar nicht so verkehrt.

    Krebsgeschwür (einer Gesellschaft)?

    Solche und ähnliche frustierende Mitteilungen, halte ich nur noch aus in dem ich blöde Kommentare schreibe.

    Vielleicht bin ich der jenige der nicht richtig tickt.

  12. Ich sag nur Blockupy Frankfurt im März diesen Jahres.
    Dort wurden Polizisten von Linksextremen aus ganz Europa angegriffen. Man kann von Glück reden das dort keiner umgekommen ist.
    Der Linksextreme Blockupysprecher sagte in der PK
    Zitat: „Solche Gewalt gehört zu diesen Demonstrationen dazu“ Zitatende. Kein nachfragen der Journalisten, kein Aufschrei in den Medien…………….nüscht.
    Als ich das im Fernsehen gesehen habe war mein erster
    Gedanke: “ Fuck das gehört nicht zu Demos dazu“….

  13. Auch in Deutschland hat die Polzei noch das legale Waffenmonopol. Und es ist in Deutschland auch schon mehrmals zur Anwendung gekommen.

    Die Lösung ist somit sehr einfach: Gebrauch von der Dinestwaffe; wenn es genügend Polizisten zum Schutz ihres Lebens und der öffentlichen Ordnung tun, ist auch die Justiz gezwungen, ihren Gesinnungsterror gegen Polizisten einzustellen.

    Desweiteren Verhaftung aller Unterstützer der linken Gewaltszene; Namen brauche ich hier nicht zu nennen, die sind ohnehin bekannt.

  14. #2 Kommunistennazi (04. Aug 2015 15:01

    Wie meinen Sie das? Wer sollen denn diese Rechten sein? Die NPD? Die NPD ist eine Verfassungsschutz-gründung und das Programm der NPD ist links, linker geht es nicht.

  15. #7 der dude (04. Aug 2015 15:20)

    HOGESA sind keine Rechten. HOGESA ist ein großer Teil des Volkes, das um sein Überleben als Nation kämpft.

  16. Ich muß leider ehrlich konstatieren, dass mein Mitleid mit den Beamten immer geringer wird. Solange die Polizisten das Spiel der Politik mitspielen, auf normale Bürger einprügeln und deren Grundrechte einschränken, während sie Moslems und linke Terroristen verhätscheln ist dies das Resultat. Die Beamten müssen sich endlich fragen, ob sie ihren Amtseid erfüllen möchten oder, ob sie sich von der Politik verheizen und zum bekämpfen des eigenen Volkes einsetzen lassen wollen. Keiner kann ihnen verbieten gegen Straftäter vorzugehen, keiner kann sie zwingen auf friedliche Bürger einzuschlagen. Wenn es so weiter geht, ist es nur eine Frage der Zeit bis die linken Verbrecher den ersten toten Beamten auf dem Gewissen haben. Muss es erst soweit kommen? Ich hoffe nicht! Also fragt euch endlich auf welcher Seite ihr steht. Auf der Seite von denen die euch diesen Gefahren aussetzen und billigend Tote unter euch in Kauf nehmen, oder auf der Seite von denen, die diese Zustände anprangern und beenden wollen. Die Entscheidung liegt bei euch, liebe Polizisten. Ihr seid alle erwachsene Menschen.

  17. #7 der dude (04. Aug 2015 15:20)

    HOGESA sind keine Rechten. HOGESA ist ein großer Teil des Volkes, das um sein Überleben als Nation kämpft.

    Ja, stimmt auch wieder.

  18. Äähhm, Linksextremismus ist ein aufgebauschtes Problem sagt Frau M. Schwesig.

    dsFw

  19. Sollen Sie mal ein paar Einsatzhundertschaften bei den Fußballspielen weglassen und entsprechend dort in Bereitschaft halten, einkreisen, vorgehen und das gesamte Stadtviertel ruhig stellen und von dem Ungeziefer befreien.
    Schade, dass es keine Arbeitshäuser mehr gibt. Hier könnten die Linksextremisten ihre Energien bei körperlicher Arbeit einsetzen.
    Aber ich sage:
    Der Staat will nicht umfassend gegen diese Horden vorgehen; sonst wäre das schon längst und wirkungsvoll passiert.

  20. Verzeihung @#9 Babieca (04. Aug 2015 15:35)

    Da habe ich wohl gepennt. Ist aber auch gleich Feierabend!

    dsFw

  21. Und schon wieder so ein aufgebauschtes Problem, wo doch der Kampf gegen RECHTS so vordringlich ist.

  22. Sowohl die Deutsche Polizeigewerkschaft als auch die Gewerkschaft der Polizeigewerkschaft beklagen seit Jahren die immer weiter steigende Gewalt und auch Gewaltbereitschaft gegenüber Polizeibeamten.
    Längst handelt es sich bundesweit nicht mehr um tragische Einzelschicksale in denen Polizeibeamte zeitweise oder dauerhaft dienstunfähig werden sondern um ein Massenphänomen.
    Leider lassen die politisch Verantwortlichen ihre Polizeibeamten im Regen stehen und verpulvern lieber in schöner Regelmäßigkeit hunderte von Millionen Euro in irgendeine neue aber überflüssige Reform anstatt diese Steuergelder in dringend notwendige Schutzausrüstung wie bspw. wirksame Schutzwesten zu investieren.
    Viele der Beamten die seit Jahren tagtäglich auf der Straße ihren undankbaren und immer gefährlicheren Dienst verrichten sind zunehmend frustriert über die Gedankenlosigkeit und mangelnde Fürsorge der politisch Verantwortlichen.
    Übrigens der Polizist aus Heilbronn dessen Leben nur durch eine Not-OP gerettet werden konnte nachdem ihm dieser syrische Gewalttäter fast angestochen hätte ist voraussichtlich dauerhaft dienstunfähig.
    Wenn es sich um einen Polizeimeister gehandelt hat, dann steht ihm als Grundgehalt nach der Besoldungstabelle des Landes BW pro Monat € 1.986,31 Brutto zu. Davon sind neben den Steuern auch noch der private Krankenkassenbeitrag zu entrichten !
    Wenn dieser Beamte durch diese Gewalttat verursachte dauerhafte Dienstunfähigkeit in den vorzeitigen Ruhestand versetzt wird, dann bekommt er einen kleinen Prozentsatz dieses Grundgehalts als Pension.
    Soviel zum Thema unserer angeblich so hochbezahlten Polizeibeamten.
    Na, wer hat Lust für dieses Almosen tagtäglich den eigenen Hintern zu riskieren, sich beschimpfen, anspucken, schlagen und tot prügeln, abstechen und erschießen zu lassen ?
    Freiwillige nur vor !

  23. wirklich vor den Kadi gezerrt und fürchterlich abgeurteilt gehört das Politikerpack, die seit Einzug der grünen Verbrecher und der stalinfaschisten der Linkspartei den Linksextremismus verharmlosen, verteidigen und rechtfertigen. Nicht zu vergessen dasjenige Politikerpack, welches zu diesem extremistischen Treiben seit Jahrzehnten schweigt.

  24. #28 Watschel

    Gerade für die Polizei müsste es doch ein leichtes sein, sich selber zu organisieren, wenn es eure Gewerkschaften nicht schaffen.

    Organisiert euch innerhalb eurer Polizeireviere. Redet mit euren Kollegen über diese Vorfälle und schließt euch mit anderen Polizeirevieren eurer Stadt zusammen und bleibt am besten über ein Internetforum in ständigem Austausch um dann wenn mal wieder ein Polizist fast getötet wird, geschloßen vor die Polizeigewerkschaft zu treten und Druck aufzubauen.

    Wenn die Gewerkschaft nichts bewegen kann/will dann ist ein Streik unausweichlich. Gerade jetzt wo die Städte mit Flüchtlingen geflutet werden brauchen die Politiker jeden Polizisten um der Bevölkerung ein Gefühl von Sicherheit vorzugaukeln. Man würde lieber alle Bedingungen akzeptieren als es auf einen Streik ankommen zu lassen.

    Also liebe Polizisten, jetzt ist die beste Gelegenheit sich zu organisieren.

  25. Der Innenminister gehört vor Gericht!
    Jeder andere Arbeitgeber würde in den Knast wandern wenn er sein Personal solcher gefahren aussetzt ohne dieses angemessen zu schützen.
    Der Berliner Senat ist Hochgradig kriminell wenn er es zulässt das die Beamten ihr Leben auf Spiel setzen ohne auch nur ein wenig Rückhalt durch ihn zu haben. Gezielte Schüsse würden diesen Terroristen Einhalt gebieten – aber immer nur auf die Beine (Nasenbein – Jochbein – Brustbein)

  26. „Mutti“ Schwesig erlaubt es nicht nur, sie finanziert es und wer hat die Oberaufsicht (Richtlinienkompetenz) ?
    Frau Dr. Angelika Merkel die Bundeskanzerin der Bundesrepublik Deutschland.

    Noch Fragen?

    ps. Was ist mit der AfD Petition gegen das dritte Hilfspaket (Geschenk) f. Gr.?
    Kommt da noch mal ein Artikel / Unterstützung oder wollen wir so einen Dreck (Geld an Nicht steuern zahlende
    Griechen verschenken) auch noch bejubeln? 🙁

  27. http://www.welt.de/regionales/rheinland-pfalz-saarland/article144799998/Innenminister-verurteilt-Zunahme-von-Gewalt-gegen-Polizei.html

    Mainz (dpa/lrs) – Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) hat die zunehmende Gewalt gegen Polizisten als einen Skandal verurteilt. «Wir müssen alles tun, um Gewalt gegen unsere Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten zu reduzieren», sagte Lewentz als Vorsitzender der Innenministerkonferenz am Dienstag in Mainz. Die Behörden registrierten im vergangenen Jahr bundesweit 62 800 Fälle, in denen Straftaten gegen Polizisten verübt wurden. Das sind 6,3 Prozent mehr als 2013. In Rheinland-Pfalz wurden im vergangenen Jahr 2869 solcher Fälle erfasst.

    Kein Wort über Ursachen.
    Entsprechend wird sich auch nichts ändern.

    Die gewalttätigen Migranten wird man mit Bodycams nicht stoppen.

  28. #30 der dude (04. Aug 2015 20:11)

    #28 Watschel

    Gerade für die Polizei müsste es doch ein leichtes sein, sich selber zu organisieren, wenn es eure Gewerkschaften nicht schaffen.

    Und wie baut man gewerkschaftlichen Druck auf ohne Streikrecht ?
    Es gibt jedoch interne und externe Foren in denen solche Fälle diskutiert werden, doch bei den interen Foren liest der Dienstherr mit und sperrt kritische Kommentartoren sehr schnell.
    Kritik äußern hauptsächlich diejenigen die am Ende ihrer Laufbahn angekommen und kurz vor dem Ruhestand stehen, die Jüngeren möchten ihre Karriere nicht versauen.

  29. #34 Dortmunder Buerger (04. Aug 2015 22:01)

    Die Polizei sollte diesen linksgrünen Gewalttätern eine Falle stellen – bei den nächsten angemeldeten Großdemo enorme Kräfte zusammenziehen, die dann blitzschnell die betroffenen Straßenzüge völlig abriegeln.

    Dann jedes Haus, jeden Keller, jedes denkbare Versteck ausräuchern und die ganze Verbrecherbande wegen versuchten gemeinschaftlichen Mordes, schwerer Brandstiftung, Landfriedensbruch etc. pp. für mindestens 7 Jahren in den Knast stecken. Das wirkt!

    Vorausgesetzt die Justiz ist auf Seiten der Polizei. Unsere ganze Gesellschaft ist inzwischen von links-grünen Chaoten infiltriert.
    Noch Fragen ?

  30. #2 Kommunistennazi (04. Aug 2015 15:01)

    Linke sind kein Stück besser als Rechte.
    ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,
    Wen meinst du mit „Rechten“?

    Die VS-Glatzen?

    Wer ausser den sog. Linken, den Rotfrontschlägern, veranstaltet noch derartige brutale Aufzüge mit schweren Angriffen auf die Polizei?
    [Liebigstrasse, Dresden usw.]

    Du kannst sicherlich genügend Beispiele nennen, da du als Gegenstück zu den kommunistischen Terrorschlägern irgendwelche „Rechte“ ausgemacht hast.

    Danke für die Antwort im voraus.

Comments are closed.