stuttgart_buergerspital0Stuttgart bricht fast täglich Rekorde – zur Zeit leider nur negative. Berichteten wir erst gestern über die bevorstehende Ankunft von 500 Asylforderern in die Hanns-Martin-Schleyer-Halle, so erreicht uns schon heute eine weitere Hiobsbotschaft. 900 statt der ursprünglich angekündigten 650 „Flüchtlinge“ sollen in das 8-stöckige Gebäude eines Klinikbaus einziehen, 113 pro Stockwerk.

Das zentral gelegene und bisher älteste Krankenhaus Stuttgarts, das „Bürgerhospital“, wäre damit dann das größte „Flüchtlings“-Heim in der Südwest-Metropole. Außerdem wohnen in drei umliegenden Gebäuden bereits 220 weitere Asylforderer. Erst vor einem Monat zog das Krankenhaus mit den meisten Abteilungen an andere Standorte der Stadt. Allein die Stationen der Psychiatrie und psychosomatischen Medizin werden erst Ende 2015 das Bürgerhospital vollständig verlassen haben.

„Stuttgarter Weg“ gescheitert

Jetzt heult die Stuttgarter links-grüne Stadtregierung über die Abkehr vom „Stuttgarter Weg“. Dieser sah ursprünglich vor die „Neubürger“ über die Stadt zu verteilen und in möglichst kleinen Einheiten unterzubringen. Dafür hat der Gemeinderat erst kürzlich die vierte Tranche von Systembauten genehmigt; eine fünfte steht an. Auf die Idee, dass das Boot voll sein könnte ist bisher keiner der links-grünen Ideologen und auch innerhalb der oppositionellen CDU und FDP, niemand gekommen. Leider halten sich zur Zeit auch andere politische Alternativen damit zurück endlich laut „Stopp“ zu rufen oder werden von den Medien totgeschwiegen.

Eltern sehen ihre Kinder durch „traumatisierte Flüchtlinge“ gefährdet

Die Stuttgarter Zeitung schreibt:

[..] Gegenüber dem nun als Flüchtlingsunterkunft geplanten Hauptgebäude betreibt das Klinikum eine Betriebs-Kita mit 55 Kindern. Wer eintreten will, muss erst klingeln, das Freigelände ist umzäunt und mit einem Sichtschutz versehen. Ob das reiche, wenn ein traumatisierter Flüchtling in seiner Verzweiflung eine Geiselnahme plane?, fragt ein Vater zweier Kita-Kinder. Es gebe auch Erzieherinnen, denen nicht wohl sein wird, im Winter morgens um sechs Uhr den Park zu durchqueren. [..]

Der Elternbeirat der Ganztageseinrichtung will sich mit der städtischen Planung nicht abfinden, er sieht einen „erheblichen Nutzungskonflikt zwischen Flüchtlingsunterbringung und Kinderbetreuung“. In einem Brief an Krankenhausbürgermeister Werner Wölfle (Grüne) haben die Eltern ihrer „großen Sorge“ Ausdruck verliehen.

900 Flüchtlinge auf dem Gelände bedeuteten „ein enormes Konfliktpotenzial sowie ein erhebliches Risiko für Zwischenfälle“. Es wird aber betont, dass sich die Forderungen nicht gegen die Aufnahme von Flüchtlingen richteten. Das Gelände sei aber künftig für eine Kita nicht mehr geeignet. [..]

Man fordere eine Zwischenlösung außerhalb des Hospitalgeländes. Diese sei „in einer Weise zu gestalten“, dass Mehrbelastungen vermieden würden. Zudem wird ein Sicherheitskonzept gefordert; zwei Kontrolleure seien zu wenig.

stuttgart_buergerspital1

Krankenhaus-Bürgermeister Wölfe (Grüne) über „Ton“ und „Forderungen“ der Eltern überrascht

Statt die Sorgen der Eltern und die katastrophale Lage anzugehen, beschwichtigt der grüne Verantwortliche mit Floskeln. Wölfle zeigte sich von der Selbstverständlichkeit, mit der die Eltern ihre Forderungen nach schnellen Alternativen formulierten, und vom Ton „überrascht“. Er spricht von einer „schwierige Lage“ in der man stecke und zeigt Arroganz als er davon spricht, dass viele Bürger den Ernst der Lage noch gar nicht verstanden hätten. Sein falscher Schluss: Es müssten in den nächsten Jahren womöglich tausende Einrichtungsplätze geschaffen werden.

Vor Ort ergibt sich ein den Umständen entsprechend katastrophales Gesamtbild. Im Umfeld des Klinikgebäudes vergammelt bereits die Substanz so mancher Gebäude.

stuttgart_buergerspital2

„Leben oder töten“

Direkt gegenüber der neuen Asyl-Massenunterkunft kann man an einer Häuserwand lesen: „Leben oder töten“. Eine Schmiererei dessen Inhalt als ein Signal und als Warnung verstanden werden muss.

stuttgart_buergerspital3

Beim Übertritt der Heilbronner Straße durchschreitet man Welten.

stuttgart_buergerspital4

stuttgart_buergerspital5

Welche Welten in Zukunft aufeinander prallen werden, kann jeder der Augen hat, schon jetzt erkennen. Direkt gegenüber der neu importierten „Dritten Welt“ entsteht ein Luxuswohnhochhaus im „Europaviertel“. Daneben der ebenfalls neue Konsumtempel „Milaneo“.

stuttgart_buergerspital6

Hier das Gebäude für die Okkupanten, in voller Länge und von der Seite aufgenommen. Mit den neuen Bewohnern wird Stuttgart bald noch viel bunter als es ohnehin schon ist. So bunt, dass hoffentlich viele erkennen werden, dass es ihnen mittlerweile zu bunt ist. Stuttgart bekommt ein Ghetto und das mitten in der Stadt.

stuttgart_buergerspital7

stuttgart_buergerspital8

Es reicht und das schon lange

Vergessen ist auch längst, dass auf dem Gelände eigentlich neue Wohnungen gebaut und das unter Denkmalschutz stehende Hauptgebäude für Studenten oder Senioren-Wohngemeinschaften hergerichtet werden sollte. Ursprünglich waren auf dem gesamten Gelände sogar über 600 Wohnungen geplant. Aber diese Maßnahmen wären ja nur der unter der massiven Stuttgarter Wohnungsnot leidenden angestammten Bevölkerung zugute gekommen. Die eigentlichen Pläne sind bis auf unbestimmte Zeit in den Schubladen verschwunden, weil jetzt erst einmal die neuen „Heiligen“ den Platz belegen und einziehen dürfen. Zur Freude der Politkaste und zum Leid der ursprünglichen Bevölkerung. Also alles wie gehabt. Zeit, dass sich etwas ändert.

image_pdfimage_print

 

70 KOMMENTARE

  1. Deutschland verrecke!
    Das ist die Überschrift des Parteiprogrammes von Linken, Grünen, SPD in Teilen und auch CDU in Teilen. Verantwortung für das eigene Volk? Gewissen angesichts der immer chaotischeren, immer unerträglicheren Zustände? Fehlanzeige!
    Der Politik ist der Kompass abhanden gekommen. Sonst würden sie die Prioritäten kennen: Zuallerst das Wohl des eigenen Volkes. Erst danach Hilfe für die, die nicht zum eigenen Volk gehören. Und nicht umgekehrt: Erst die ganze Welt beglücken, auch wenn das eigene Volk verreckt!

  2. Welche Welten in Zukunft aufeinander prallen werden, kann jeder der Augen hat, schon jetzt erkennen. Direkt gegenüber der neu importierten „Dritten Welt“ entsteht ein Luxuswohnhochhaus im „Europaviertel“. Daneben der ebenfalls neue Konsumtempel „Milaneo“.

    Glaube ich nicht, daß dies ein Luxuswohnhaus wird.
    Das wird nichtmal mehr ein normales Wohnhaus.

    Kein geistig intakter Mensch wird da noch einziehen.

    Die Blödmänner vernichten die Wohn- und Lebenskultur deutscher Städte mit einer affenartigen Geschwindigkeit, bald wird es da aussehen wie 1946.

    Der Fortschritt besteht lediglich darin, daß es diesmal keiner Bomben bedarf.

  3. #3 M (16. Aug 2015 08:24)
    WAs ist mit der AFD?
    **********************
    Was soll mit denen sein?
    Die sind von den Altparteien initiert und gelenkt, um uns ein wenig Sand in die Augen zu streuen.

    Hilf Dir selbst, dann hilft Dir Gott!
    Schau nicht auf irgendeine Partei, bereite Dich selbst für den Abwehrkampf vor.

  4. #2 Mark von Buch

    Glaube ich nicht, daß dies ein Luxuswohnhaus wird.

    Bestimmt nicht. Wäre aber mal interessant zu wissen, ob bereits Wohnungen verkauft/vermietet wurden. So oder so – für den Bauherrn ein finanzielles Fiasko.
    Oder er verpachtet den Prachtbau an die Asylindustrie.
    Denn Leerstand wird es nicht geben.

    Der Fortschritt besteht lediglich darin, daß es diesmal keiner Bomben bedarf.

    Das nennt man – biologische Kriegsführung.

  5. Zu den Relationen „zivilisierte Hochkulturen“ vs. „mörderische Primitivkulturen“:

    In Japan wurden beim Tsunami innerhalb von EINEM Tag mindestens 530.000 Menschen inmitten einer Feuer- und Wasserhölle obdachlos, mußten auf einen Schlag von jetzt auf gleich untergebracht werden. Turnhallen, Schulen, alles wurde herangezogen. Monatelange Massenlager auf engstem Raum, oft leben sie in Kartons in den Turnhallen (Bilder in der Akihito-Fotostrecke), es war Winter, Schnee fiel, bittere Kälte. Sie waren fast alle „traumatisiert“. Was war? Nix war.

    Keine Prügeleien, keine Messerstechereien, keine „verfeindeten Großsippen“, die aufeinander losgingen, kein Plündern, kein Prügeln bei Essenausgaben, kein Geschrei nach Wasser, kein Klauen und „vermieten“ von Duschköpfen, kein Abfackeln und Demolieren der Unterkünfte, kein Scheixxen in Duschen, kein Gebrüll, kein Geklaue, kein Mord und Totschlag. Und keine Linksverstrahlten oder Gutis, die andauernd krähten, die Unterbringung sei „menschenunwürdig!“

    So war das. Zwei Fotostrecken:

    http://www.welt.de/vermischtes/article13016392/Kaiser-Akihito-und-seine-Frau-im-Notquartier.html

    http://www.n-tv.de/mediathek/bilderserien/panorama/Das-provisorische-Leben-in-Japan-article2912641.html

  6. Freut mich 🙂
    Warum protestieren alle nu wenn es einen selber betrifft,

    Luxuswohnhaus neben aasylantenheim. Bin gespannt wie gut die Wohnungen verkauft werden
    Kein Studentenwohnheim?
    Es trifft die richtigen:)

    In Hannover werden gerade mehrere 100 WE studentenwohnungen gebaut
    Sollen zum Wintersemester bezugsfertig sein
    Bin gespannt, wie viele zwangsentfremdet werden

    In

  7. @ #3 M

    WAs ist mit der AFD?

    Die macht im Gemeinderat sehr gute Arbeit. Die Stuttgarter Linken, die Stuttgarter Presse haben deshalb Schaum vor dem Mund.

  8. Behauptung: Die Innenstädte veröden wegen Online-Handel!

    Das ist nicht der Grund!!!!!
    Unsere Innenstädte sind so sehr „multikulturell bereichert“, daß sich viele Deutsche dieser Bereicherung, die manchmal bis zum vollen Körpereinsatz geht, nicht mehr aussetzen.
    Rein optisch ist es ja auch schon zum Heulen!
    Viele ältere Menschen z.B. aus der Region Hannover haben sich vor Jahren noch gern des öfteren mit Öffis auf den Weg gemacht, um „einen schönen Tag“ in Hannover oder auch Hildesheim zu verleben.
    Aber die Züge sind schon voll mit Schwarzafrikanern und sonstigen laut schwadronierenden Kulturbereicherern; von Sitzplätzen ganz zu schweigen!
    Die Mensch wollen das von den Geschäftsleuten im Vergleich zum Versandhandel so viel beschworene Kauferlebnis; das haben sie nun, aber nicht in der erwarteten Art und Weise.
    Für uns und für viele aus unserem Bekanntenkreis sind unsere Innenstädte seit einiger Zeit „gestorben“.
    Theater, Museum werden direkt angefahren und ohne anschließenden Restaurantbesuch wird die Stadt auf schnellstem Weg wieder verlassen.
    Ja, in den Zoo kann man auch noch gehen, da ist alles Gefährliche hinter Gittern.

    Wie sollen da längere Öffnungszeiten bis in die Nachtstunden etwas bringen!!!!
    Da wird es für den deutschen Normalbürger ja noch gefährlicher!!!!!
    Ich denke nur an die Überfälle in der S-Bahn!
    Und die Täter laufen meist nach kurzer Zeit schon wieder frei herum.

    „Politik Innenstadt-Sterben
    02:06

    Handel fordert längere Laden-Öffnungszeiten

    Durch den Online-Handel müssen viele Läden schließen – dadurch veröden die Innenstädte. Der Handelsverband HDE fordert nun eine Liberalisierung der Ladenschluss-Regelungen.“

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article145265638/Handel-fordert-laengere-Laden-Oeffnungszeiten.html

  9. #6 Babieca (16. Aug 2015 08:34)

    Zu den Relationen „zivilisierte Hochkulturen“ vs. „mörderische Primitivkulturen“:

    In Japan wurden beim Tsunami innerhalb von EINEM Tag mindestens 530.000 Menschen inmitten einer Feuer- und Wasserhölle obdachlos, mußten auf einen Schlag von jetzt auf gleich untergebracht werden.

    Den Unterschied zu benennen wäre nicht politisch korrekt. Ich habe ihn daher in obigem Zitat fett markiert.

    Unterschiede bemerken natürlich diejenigen nicht, die meinen, alle wären gleich. Und daher jede Unterscheidung (auch Diskriminierung genannt) verbieten wollen. Spätestens wenn man die bisherigen Ergebnisse dieses Irrwegs betrachtet, müßte man normalerweise endlich die Notbremse ziehen. Unfaßbar, daß wir Leute wesentliche Entscheidungen treffen lassen, die nicht in der Lage sind (oder nicht dazu bereit) die einfachsten Ursache/Wirkung-Zusammenhänge zu begreifen und in die Entscheidungen einzubeziehen.

  10. Das Milaneo kann schließen. Es wird gnadenlos geplündert werden. So eine Verlockung direkt vor der Nase einer primitiven Armee in Bataillonsstärke, bestehend aus skrupellosen, brutalen Männern im besten Kampfalter, geht schief.

    So war das bei der Eröffnung:

    https://www.google.de/search?q=milaneo+er%C3%B6ffnung&biw=1366&bih=655&source=lnms&tbm=isch&sa=X&sqi=2&ved=0CAcQ_AUoAmoVChMI-pfix_6sxwIVBjgUCh3ZEw1c

    Der Bahnhof ist auch fast gegenüber. Demnächst sieht der so aus:

    https://www.google.de/search?q=mazedonien+z%C3%BCge+EU+fl%C3%BCchtlinge&biw=1366&bih=655&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0CAgQ_AUoA2oVChMI3MLCg4GtxwIVCVQUCh1t3wyH

    Viel Spaß mit Stuttgart 21!

  11. #11 Koranthenkicker (16. Aug 2015 08:48)

    Danke für das Hervorheben. Genau so ist es. Ich schrub mal sinngemäß, daß „wir“ mit denen, die uns hier aus Afrika, Islamien und Ziganien überrennen, lediglich die äußere Form gemeinsam haben…

  12. Die eigene Bevölkerung hat das Maul zu halten. Schließlich geht es um unsere neue schöne Zukunft mit unseren Bunten Mitbürgern.Was ist man auch so Dumm und wählt diese Kinderschänder Partei. Die Saat geht auf.

  13. „Lehnen sie sich zurück und geniessen sie das Schauspiel eines ungeregelten Massenzustroms“.
    So ungefähr schrieben es einige Kommentatoren hier.
    Vielleicht sollte man es einfach mal mit der Sichtweise eines Künstlers versuchen.

    Dann wären die Masseninvasion von Märchenerzählern mit anschließender Bezahlung durch die Sozialsysteme einfach nur ein großartiges künstlerisches Event.

    Frei nach Karlheinz Stockhausen:

    „Daß also Geister in einem Akt etwas vollbringen, was wir in der Musik nie träumen könnten, daß Leute zehn Jahre üben wie verrückt, total fanatisch, für ein Konzert. Und dann sterben. [Zögert.] Und das ist das größte Kunstwerk, das es überhaupt gibt für den ganzen Kosmos. Stellen Sie sich das doch vor, was da passiert ist. Das sind also Leute, die sind so konzentriert auf dieses eine, auf die eine Aufführung, und dann werden fünftausend Leute in die Auferstehung gejagt. In einem Moment. Das könnte ich nicht. Dagegen sind wir gar nichts, also als Komponisten. …

    Ein Verbrechen ist es deshalb, weil die Menschen nicht einverstanden waren. Die sind nicht in das Konzert gekommen. Das ist klar. Und es hat ihnen niemand angekündigt, ihr könntet dabei draufgehen.“

  14. Unterdessen reißt das Ekelpaket Oppermann (der wieder in widerlichen Groko-Politdeals in der Pädathy-Affaire unter Naturschutz gestellt wurde) sein Maul auf: Michel soll in „Verstetigung“, also bis ans Ende seiner Tage, für die Asylschmarotzer und Illegalen zahlen:

    Er sprach sich für eine Verdoppelung der bisherigen Hilfen des Bundes für die Länder aus. „Die Soforthilfe von einer Milliarde Euro in diesem Jahr war gut. Zum 1. Januar 2016 brauchen wir eine Verstetigung“, sagte Oppermann. „Der Bund sollte sich auf mindestens zwei Milliarden Euro für Kommunen pro Jahr einstellen.“

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article145265990/SPD-will-Pensionaere-fuer-Asylantraege-reaktivieren.html

  15. #11 Koranthenkicker (16. Aug 2015 08:48)
    #6 Babieca (16. Aug 2015 08:34)
    Und daher jede Unterscheidung (auch Diskriminierung genannt) verbieten wollen.
    ———————————
    Es fällt auf, dass in den Medien, aber auch in der Alltagssprache inflationär der Begriff „Mensch“ oder „die Menschen haben ….“ verwandt wird.
    Hier z.B. ein Ausschnitt aus einem Artikel aus dem Tagblatt über das Wahlverhalten:

    „Wenn sich die Parteien im Wahlkampf mehr voneinander abgrenzen und sich mit interessanteren Themen beschäftigen würden, dann würden auch wieder mehr Menschen wählen gehen.“ Auch Menschen, die sich sonst nicht für Politik interessieren, müssten die Politiker direkter ansprechen, sagt Schmid. „Man muss sich fragen, wer schuld ist. Sind die Menschen fern von der Politik oder ist die Politik fern von den Menschen?

    Eigentlich ist hier doch der „Bürger“ gemeint, wie, „der Bürger wählt den Bürgermeister“. Die Begriffe „Bürger“ oder „Person“ sind meinem Empfinden nach in den letzten Jahren zunehmen zugunsten des Begriffs „Mensch“ verdrängt worden.
    „Die Menschenrechte“, lt. Wikipedia

    Als Menschenrechte werden subjektive Rechte bezeichnet, die jedem Menschen gleichermaßen zustehen.

    dienen mehr und mehr als Letztbegründung, als quasi religiöses Dogama über die staatliche oder institutionell völlig unkontrollierte NGO´s wachen und die massiv auf die Politik Einfluß nehmen.
    Sieht man sich die Definition „Bürgerrecht“ in Wikipedia an:

    Die Bürgerrechte sind die Rechte, die sich auf das Verhältnis zwischen Bürger und Staat beziehen.

    so wird sofort klar, dass diese sich nur auf eine bestimmte Personengruppe beziehen kann, die auf einem Staatsgebiet und deren rechtlich geregeltes Verhältnis zum Staat.
    So wie die Nationalstaaten der Globalisierung zu weichen haben, so muss auch der Bürger dem heterogenen Massenmenschen weichen.
    Sie wollen eine globalisierte orwellsche Weltgesellschaft, in der die Subjekte alle als gleichwertig und diesen Subjekten alles gleichgültig ist. Wenn alles gleich gültig ist, ist allen alles gleichgültig und genau das will man. Man braucht keine teuren Wahlen mehr, sondern Lobbyisten, die jetzt schon die Farce in den Parlamenten dominieren werden ihre StrohMännInnen etablieren.
    Nur wird diese Rechnung nicht aufgehen, denn wenn der letzte Rest von vernünftigem Gemeinsinn, common sense, verschwunden ist, bleibt nur noch Irrsinn und zügellose Gewalt als dessen Folge.

  16. Aber da müsste doch der GRÜNE Kretschmann ganz froh sein, dass so viele Määnschen kommen und das Stuttgart jetzt viel bunter ist und nicht mehr sooo laaangweilig wie ohne die „Flüchtlinge“. Das ist doch alles eine Bereicherung für uns. Und Merkel sagte es ja auch schon, Deutschland ist angesichts der Zuwanderungszahlen, das beliebteste Einwanderungsland der Welt.

    Solch eine Verhöhnung des eigenen Volkes kennt man sonst eigentlich nur von der ganz linken Deutschland muss sterben, damit wir leben können Fraktion bzw. Antifa und Konsorten.

  17. ich sehe es anders.
    Es ist noch viel zu wenig!
    Die Grünen vor Ort verstecken sich, oder besser tarnen sich hinter Parolen wie „faire Landwirtschaft“, „Tierschutz“, „gegen TTIP“ usw.
    also alles Dinge die ein Normalbürger nur gutfinden muss.
    Stuttgart hat mit Kuhn einen Grünen als OB und mit Kretschmann einen Grünen als MP, es muss noch viel viel mehr Willkommensdiktatur gezeigt werden, die Grünen haben aktuell 20% Zustimmung im Ländle, es ist noch GEWALTIG Luft nach oben.

  18. Der Vorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, warnt vor dem Mitgliederschwund deutscher Parteien. „Es droht uns ein Szenario, was keiner haben will: Dass Parteien zu reinen Funktionärsorganisationen verkommen“, sagte Ziemiak der Deutschen Presse-Agentur.

    „Das ist etwas, was nicht gut ist.“ Nach Zahlen des Parteienforschers Oskar Niedermayer hat die CDU etwa seit 1990 mehr als 40 Prozent ihrer Mitglieder verloren, die SPD etwa 50 Prozent.

    „Wir erleben einen stetigen Rückgang der Mitgliederzahlen und eine immer schwächere Bindungskraft“, sagte Ziemiak. „Das heißt: Menschen treten nicht mehr so früh ein, bleiben nicht mehr so lange Mitglied, fühlen sich vielleicht nicht so sehr verbunden.“ Das beobachte man auch in den Kirchen, Gewerkschaften und Vereinen.

    Das Überrascht mich jetzt aber sehr.

    Woran das wohl liegt?

    So ein undankbares Volk.

    Da Opfern sich unsere Politiker täglich 24 Stunden für uns auf und dann diese Undankbarkeit von eigenen Volk.

    Wir sollten uns alle dafür Schämen und sofort einen Masseneintritt in die Parteien Organisieren.

  19. #23 Babieca (16. Aug 2015 09:29)
    SPD-will-Pensionaere-fuer-Asylantraege-reaktivieren.html
    ———————————–
    Nicht nur die SPD. In Hessen (SchwarzGrün) sind den Polizeipensionisten Freitag/Samstag die ersten Einberufungsbescheide in die Briefkästen gewandert. Ich selbst habe so ein Schreiben einsehen können. Bin mir daher sehr sicher.
    Das machen die nicht umsonst. Dadurch werden zusätzlich noch weitere horrende Kosten entstehen.

  20. Ob das jetzt Vermarktungsprobleme für die Wohnungen im benachbarten Luxuswohnhaus mit sich bringt? Naja, in Stuttgart scheinen die meisten, wie in der restlichen BRD, ja garnicht genug von der Kulturbereicherung bekommen zu konnen.

  21. #24 FrankfurterSchueler (16. Aug 2015 09:34)

    Ihre Analyse der Vernichtung der Bürgergesellschaft ist absolut zutreffend.

    Die bürgerliche Gesellschaft als Ausdruck und Konsequenz der Aufklärung und des Fortschritts wurde zunehmend zum Feindbild erklärt.
    Deren Errungenschaften als faschistoide Erscheinungen, die es auszumerzen galt und gilt (augenscheinlich sehr erfolgreich), gebrandmarkt.

    Nur wird diese Rechnung nicht aufgehen, denn wenn der letzte Rest von vernünftigem Gemeinsinn, common sense, verschwunden ist, bleibt nur noch Irrsinn und zügellose Gewalt als dessen Folge.

    Was bleibt sind Anarchie und der Absturz in präzivilisatorische Zustände.

  22. nur der richtungswechsel bringt einen richtungswechsel.
    aber wer soll es machen?
    einer der vom volk gewählt wird und für das volk regiert.
    namen und sympatien sind dabei egal.
    er oder sie braucht keine akademische orden.
    na welche partei kann es sein?

  23. „Es wird aber betont, dass sich die Forderungen nicht gegen die Aufnahme von Flüchtlingen richten.“ — Also bitte, liebe Eltern, wenn ihr die Umvolkungsideologie mittragt, dann sollt ihr auch darunter leiden. Leid tun mir nur die bereicherten Kinder dieser dreckigen Verräter.

  24. 16 wurstsalat (16. Aug 2015 09:06)

    Spannend was in Deutsch so vor sich geht. Popcorn jemand ?
    ———————————————–

    Ein echter Thriller und BlockBuster !

    Unterhaltsam wird es, wenn die jungen Familien, die sich kürzlich, wegen der niedrigen Zinsen usw. neues, überteuertes Wohneigentum in möglichst „guter Gegend“ gekauft haben.

    Die kommen aus dem Urlaub im Süden (Kos z.B) zurück, wo sie schon die ankommenden zukünftigen Deutschen begrüßen durften und treffen dann am ersten Schultag (ihres Einzelkindes) „Mama Africa“, mit der kleinen Angela Merkel und ihren beiden Schwestern, bei der Einschulung.

    Der Clif-Hänger wird die Landtags-Wahl im März.

    Ich hol´ mir noch ´ne Cola. Soll ich was mitbringen ?

    Die Trailer für die weiteren Folgen wurden auch schon geleakt.
    Sie heißen:
    Krätze im Kindergarten von
    Anna-Lena

    Jan-Thorben sucht sein neues
    Fahrrad

  25. Die neue Ausgabe der Schweizer Wochenzeitung WELTWOCHE berichtet von einem weiteren krassen Fall in der Schweiz.

    Die Gemeinde Muotathal im Kanton Schwyz wirft zwei Rentner nach über 60 Jahren aus ihrer Wohnung.

    Die lebenslange Heimat der beiden überflüssigen Schweizer Bürger wird leider für „Verfolgte“ aus Eritrea benötigt.

  26. Die AfD-Stadtratsfraktion macht sehr gute Arbeit. Sie hat eine hervorragende Broschüre zum Thema. Hier ein Pressebericht von vor 2 1/2 Wochen:

    „Am Montagmorgen löste der 35. Flüchtlingsbericht, oder besser: die Grundsatzrede von AfD-Stadtrat Dr. Heinrich Fiechtner, Protest aus.

    Der Bericht bestehe aus „Wortgeklingel“, enthalte „Propaganda“; „ich möchte das so nicht mehr dulden“, sagte er. Der Sozialausschuss neige zu einer „unseligen Verquickung der Asyl- mit der Zuwanderungsfrage“. Dann holte Fiechtner zu einem bundespolitischen Exkurs aus über die Unterwanderung der Drittstaatenregelung und nicht Asylberechtigte: „Die Mehrheit der Asylbewerber sind keine Flüchtlinge.“ Deshalb stellte er die Unterbringungsbemühungen für Flüchtlinge in Frage: „Haben wir die Pflicht, permanentem Rechtsbruch Folge zu leisten? Ich denke: nein. Ich finde, ziviler Widerstand wäre angebracht“, sagte er – und erntete empörtes Gemurmel.

    Wir dürfen davon ausgehen, dass der Widerstand der AfD auch weiterhin anhält. Aber im Moment sind möglicherweise welche im Urlaub. Die meisten haben normalerweise einen 40-60 Stundenjob und machen dann noch viele Stunden politische Arbeit.

  27. @mopsek

    Egal von woher so einer kommt, es werden in jeder Blockpartei ambitionierte Leute schneller kaltgestellt als das sie einen Bekanntheitsgrad haben. Deswegen gibt es auch keinen Widerstand, Funktionäre schieben Ihre Vernunft auf die Seite und schwimmen im Strom mit. Es kann ergo kein Einzelner sein, eher muss man gemeinsam vorgehen. Vernünftige Leute, es soll Sie noch geben, aller Blockparteien müssen sich aufraffen und gemeinsam immer wieder Nadelstiche setzen. Gehirnwäsche mal andersrum.

  28. Wenn man diesen Dummmichels doch nur klar machen könnte, dass sie ihre soziale, kulturelle und friedliche Zukunft aufs Spiel setzen, wenn sie sich nicht endlich durch Großdemos und Wahlverweigerung wehren. Ist die Verdummung so weit fortgeschritten? Man ist fassungslos.

  29. #38 wago (16. Aug 2015 10:07)

    Die AfD wird ihre Kräfte schonen, außerdem ist Urlaubszeit.

    Die Zeit arbeitet ja für sie.

    Es wird reichen, wenn sie 8 Wochen vor der Wahl anfangen. Die Bevölkerung wird bis dahin so satt sein, von „Flüchtlingen“.

    Wenn nicht, wird sie nie mehr aus ihrem „Zuckerkoma“ erwachen. Aber dann herrscht wenigstens Klarheit und man kann sich darauf einrichten.

  30. P.S: Wie das heute sehr schnell läuft, wenn ein Einzelner sich zu sehr wehrt, sieht man bei Bosbach. Durch Merkel kaltgestellt und weg vom Fenster. Bei den heutigen Funktionären der SPD vergiesst man höchstens noch Krokodilstränen, wenn gewisse Ikonen und Leistungsträger des letzten Jahrtausends in Kürze das zeitliche segnen.

  31. #25 FrankfurterSchueler (16. Aug 2015 09:34)

    Gut analysiert. Mir ist das blöde „Menschen hier und Menschen da“ übrigens das erste Mal bei Kohl aufgefallen und auf den Geist gegangen.

    Sein dauerndes „Die Menschen draußen im Lande“, was bei ihm immer klang wie „die Menchen drau“th“en (ti-eitsch) im Lande“, wurde ja auch prompt zum Spottsatz. Was unter anderem daran lag, daß man damals noch über „Menschen“ spotten durfte, und vor allem Linke über Kohl herziehen durften, das Lästern über ihn ja auch zum guten Ton gehörte, daß die Schwarte krachte.

    Hier eine nette Betrachtung von 2011:

    http://www.tagblatt.de/Home/nachrichten/kultur/regionale-kultur_artikel,-Die-Menschen-_arid,127518.html

  32. Wenn Pol-Pot-Kretsche sagt: „Unser Boot ist nie voll.“, dann könnte man doch alle jetzigen und zukünftigen Invasoren auf Ba-Wü verteilen.

    Wenigstens blieben dann die anderen Bundesländer verschont.

    Abgeschoben wird ohnehin kaum noch. In einem Bericht der rbb-Abendschau wurde ein Abschiebegefängnis in Berlin-Grünau gezeigt. Es hat 214 Plätze und ist modernst ausgestattet (Sportanlagen, Krankenstation).

    Leider lungern dort nur 4 Insassen herum. Das Land Berlin will nun diese Einrichtung, die der Abschiebung dient, in ein gemütliches „Flüchtlingsheim“ umbauen. Schilda läßt grüßen.

    Zur Zeit wird in Deutschland im öffentlichen Raum alles requiriert, was sich unter Beugung und Bruch bestehender Gesetze und Verordnungen noch irgendwie als Unterkunft für die Invasoren eignet.

    Spätestens bei Einbruch des Winters ist der Laden endgültig voll. Im nächsten Jahr kommen aber zu den schon vorhandenen 1,5 Millionen Invasoren, die ohnehin hier bleiben, noch einmal 1,5 Millionen dazu (jährliche Verdopplung).

    Sogar ein Schimpanse kann sich ausrechnen, daß das noch nicht einmal ansatzweise bewältigt werden kann.

    Was wird passieren?
    Die Zeltlager und sonstigen provisorischen Unterkünfte werden sich in Slums verwandeln. Da wird nichts geräumt oder umverteilt, denn alle Provisorien sind ja schon belegt. Wenn man jahrelang gebraucht hat, um 40 Neger vom Berliner Oranienplatz zu entfernen, wie soll das bei einem Zeltlager mit 1000 Asylforderern aussehen?

    Einzige Lösung wäre die Beschlagnahme deutschen Wohneigentums.
    Dann erwacht der deutsche Schlafmichel hoffentlich.

  33. #3 M (16. Aug 2015 08:24)
    Was ist mit der AfD?
    Die Pressereferentin der AfD im Bezirk Köln z.B. schreibt sich die Finger wund an Pressemitteilungen, die allerdings von der Presse bösartigerweise ignoriert werden!
    Meine beiden Google-AfD Alerts brachten „vor Essen“ seitenweise Berichte über die AfD. Jetzt sind es manchmal nur 3 (oftmals auch nur Pipifäxe) an einem Tag. Die Presse hat, auf wessen Befehl auch immer, beschlossen, uns totzuschweigen 🙁

  34. nun ja,ich erwarte schon von einer partei eine klare stellung zu den sachen.
    cdu,spd,grüne,linke,fdp haben eine die mir nicht gefällt.

  35. In Hannover soll jetzt auch das ehemalige Oststadtklinikum mit 735 „Flüchtlingen“ aus aller Herren Länder belegt werden. Aber nicht nur da… Alles was an größeren Gebäuden leersteht wird nach und nach requiriert. Turnhallen von Schulen, ehemalige Einkaufszentren….Es ist ein Alptraum was hier passiert. Ich bekomme es langsam mit der Angst zu tun.

  36. Die freundliche Frau Reschke hat mir doch wirklich auf meine Beschwerde über Ihre Asylforderer Werbesedung in den Tagesthemen geantwortet.

    Hier die Massenmail dei wohl jeder bekommen hat der Klartext zu dem Thema sparch im Original.

    auch wenn lang, unbedingt lesen.

    Sehr geehrte Zuschauerin, sehr geehrter Zuschauer,

    Sie hatten mir zu meinem Kommentar in den Tagesthemen vergangene Woche geschrieben. Ich habe sehr, sehr viel Post bekommen, so dass ich es leider nicht schaffe, jedem von Ihnen persönlich zu antworten. Ich bitte um Ihr Verständnis, aber ich versichere Ihnen, dass wir alle Kommentare gelesen haben.
    Da viele Zuschriften ähnliche Argumente haben, werde ich versuchen, auf die am häufigsten genannten einzugehen:

    Sie haben Recht, ich habe in meinem Kommentar viele Aspekte nicht berücksichtigt. Er war auch nur 2 Minuten lang, und darin kann man nicht das ganze Thema Flüchtlinge und Einwanderung beleuchten. Mein Thema war “ Hetze im Netz gegen Flüchtlinge“ – ein Kommentar zum vorhergehenden Bericht dazu. Nicht mehr und nicht weniger habe ich getan.
    Ich habe das sicher pointiert getan, aber ich habe nicht, wie mir viele vorwerfen, ALLE Menschen in Deutschland diffamiert, beleidigt oder bevormundet, die ein Problem mit der derzeitigen Situation haben.
    Ich halte meinen Kommentar weder für besonders mutig noch für herausragend, ich habe lediglich gesagt, dass ich die rassistischen und verhetzenden Kommentare nicht tolerieren kann und dass diejenigen, denen das so geht wie mir, sich ebenfalls dagegen aussprechen sollen.

    In den meisten Ihrer Zuschriften ging es aber gar nicht um die Hetze, sondern um das gesamte Thema Flüchtlinge.
    Dazu kann ich Ihnen gerne antworten, auch wenn es nicht Thema meines Kommentars war.
    Viele haben behauptet, dass Flüchtlinge vor allem deshalb kommen, weil sie unsere Sozialsysteme ausnutzen wollen. Das mag für einen Teil stimmen, aber für die Masse ist es eben falsch. Die Menschen aus Syrien, Eritrea, Irak, Afghanistan fliehen vor allem vor dem Krieg in ihrem Land. Die Menschen aus dem Balkan fliehen aus Perspektivlosigkeit.

    Es stimmt auch nicht, dass Politik und „linke Mainstream- Medien“ schreien, alle sollen herkommen. Das Gegenteil ist der Fall. Es gibt derzeit so gut wie keinen legalen Weg für Flüchtlinge, nach Deutschland zu kommen, deshalb sind fast alle per se „illegale Flüchtlinge“. Erst wenn sie ihren Antrag abgegeben haben und der angenommen wurde, werden sie sozusagen zu „legalen“ Asylbewerbern.

    Die Not vieler Menschen ist anscheinend so groß, dass es sie auch nicht abschreckt, sich in wacklige Boote zu setzen und den gefährlichen Weg übers Mittelmeer auf sich nehmen. Dass sie mit ihren Kindern wochenlang durch Europa wandern, im Freien schlafen, immer der Gefahr ausgesetzt, beraubt, verjagt, verhaftet zu werden, um in Sicherheit zu gelangen. Man kann ja gerade sehen, dass sie sich auch nicht davon abhalten lassen, wenn der englische Premierminister Cameron in Großbritannien den Eurotunnel kontrolliert. Dann bleiben sie eben davor sitzen und Frankreich hat das Problem.
    Das heißt, alle Abschreckungsmaßnahmen, die Europa gerade versucht, halten die Menschen dennoch nicht davon ab, zu kommen.

    Es ist aber sachlich falsch zu behaupten, alle Flüchtlinge wollten nach Deutschland. Laut UNHCR befanden sich 2014 59,5 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht, davon 14,4 Millionen außerhalb ihrer Heimatländer. Nur gut ein Viertel (26 Prozent) dieser Flüchtlinge halten sich in Europa auf. Die Länder, in denen sich derzeit die meisten Flüchtlinge befinden, sind die Türkei, Pakistan, Libanon, Iran und Äthiopien. Richtig ist, dass innerhalb der EU die meisten Asylanträge in Deutschland gestellt werden. Allerdings sind wir auch das Land mit den meisten Einwohnern.

    Auch die Behauptung, die Ausländer wären kriminell, stimmt in einer Schlichtheit so einfach nicht. Es gibt keine Hinweise darauf, dass Flüchtlinge öfter straffällig werden als andere Menschen. Aber es ist richtig, dass es derzeit – gerade im Bereich von überfüllten Massenunterkünften – auch zu Problemen kommt. Wenn man 1000 Menschen in Zelte oder Hallen steckt, wenn für 800 Leute nur 15 Toiletten zur Verfügung stehen, wenn – wie es vorgekommen ist – nicht genügend Wasser zur Verfügung steht, dann kommt es auch zu Gewalttätigkeiten. Flüchtlinge sind eben auch Menschen und damit eben auch verschieden. Es gibt sympathische und unsympathische, aggressive und friedliebende. Per se alle Flüchtlinge als kriminell zu bezeichnen, ist eben eine rassistische Unterstellung.

    Die Frage, die mir viele gestellt haben, ob ich denn privat bei mir Flüchtlinge aufnehme, verstehe ich nicht. Denn darum geht es nicht. Die Unterbringung und Versorgung von Flüchtlingen darf und soll ja eben keine Privataufgabe sein, sondern es ist Aufgabe des Staates. Dass der damit im Moment anscheinend überfordert ist, ist nicht die Schuld der Flüchtlinge, sondern die Schuld der Politik.
    Überhaupt wundert mich, dass immer wieder unterstellt wird, Menschen würden sich für Flüchtlinge aussprechen, aber nichts tun.
    Das Gegenteil ist der Fall: es gibt massenweise Menschen, die Flüchtlingen helfen oder sie gar aufnehmen wollen, etwa hier: http://www.fluechtlinge-willkommen.de/,
    http://www.tagesschau.de/inland/hilfe-fuer-fluechtlinge-101.html.

    Auch der Vorwurf, ich hätte das Problem in meiner Nachbarschaft ja nicht, weil ich in meiner „reichen Villa“, die es übrigens gar nicht gibt, ja keine Flüchtlinge um mich hätte, sondern dass diese nur bei den „sozial Schwächeren“ abgeladen würden, stimmt nicht. Die Flüchtlinge werden über ganz Deutschland verteilt, und die meisten davon kommen in die großen Städte, in alle Stadtteile. In Hamburg wird derzeit etwa eine Asylunterkunft mitten im feinen und teuren Stadtteil Harvestehude gebaut. Die Kommunen nehmen derzeit wegen der großen Zahl der Flüchtlinge jede Möglichkeit wahr, Flüchtlinge unterzubringen und unterscheiden nicht nach sozial schwachen oder reichen Gegenden.
    In meiner unmittelbaren Nachbarschaft ist in ca. 300 Meter Entfernung ein Containerheim für Flüchtlinge, und ca. 50 Meter Luftlinie von mir sind viele Flüchtlingsfamilien in einem Wohnblock untergebracht. Einen Anstieg an Kriminalität, Verlotterung meines Stadtteils, Vermüllung aber kann ich nicht feststellen.

    „Wir sollten uns lieber um unsere eigenen Armen kümmern“ haben mir auch viele geschrieben. Ja, ich kann verstehen, dass man sauer ist auf den Staat, wenn man arbeitslos ist oder nur eine kleine Rente bekommt. Dafür kann aber der Flüchtling, der hierher kommt, auch nichts. Die Argumentationen laufen da komplett gegeneinander. Sind Flüchtlinge arm, dann heißt es, sie wollen nur an unsere Sozialkassen, sind sie gut ausgebildet, besitzen vielleicht ein Handy oder gute Kleidung, heißt es, sie seien ja nicht hilfebedürftig. Das ist in sich unlogisch.

    Verstehen Sie mich nicht falsch, es geht nicht um eine romantische sogenannte „Gutmenschen“-Betrachtung. Ich bin nicht blind, ich sehe auch, dass es einen enormen Zustrom an Flüchtlingen gibt. Auch ich bekomme mit, dass die vielen Helfer, Übersetzer, Polizisten, auch Landräte an ihre Grenzen stoßen. Sie sind überfordert, aber Deutschland ist es nicht. Deutschland hat die größte Wirtschaftskraft der EU, Deutschland hat die größte Bevölkerung, Deutschland hat in den vergangenen Jahrzehnten bewiesen, was es stemmen kann. Ob Banken- oder Griechenlandrettung, ob Oder-Flut oder Klimaziele. Aber beim Thema Flüchtlinge lässt der Staat seine Bürger alleine. Darauf können Sie sauer sein. Aber es ist nicht gerecht, dieses Versagen in diffamierenden, platten, rassistischen Kommentaren über „Die Asylanten“ zu gießen. Das ist plumpe Fremdenfeindlichkeit, und dagegen habe ich mich verwehrt.

    Mit freundlichen Grüßen

    Anja Reschke
    Abteilungsleiterin Innenpolitik Fernsehen

  37. #27 Leser_ (16. Aug 2015 09:37)

    Vorsicht bei solchen Aussagen.
    Die Wähler der Grünen sind überwiegend die eingebürgerten (Zugewanderer) und durch Einkommenssicherung* geförderter Nutznießer des laufenden Systems.
    Und diese werden immer mehr.

    *
    – s. g. Institute mit Aufträgen zur Erforschung mit erwarteten Ergebnissen
    – s. g. Experten im Sozialbereich f. div. Projekte
    – Verbände und Vereine mit Zuschüssen
    – krimminelle Vereinigungen und Clans aus Menschen-, Waffen- und Drogenhandel
    – Asyl-, Migrantionindustrie mit allen angehängten Vereinen, Firmen, Projektgruppen.
    – Sturmabteilungen f. Zerschlagung von Aktionen/Protesten die nur demokratische, friedliche Formen einsetzen
    – kaputte, kranke, abhängige Menschen, die ohne die Unterstützung (befristete Anstellung und aktionsbezogene Bezahlung) ihrer finanzieller Lebensgrundlage beraubt werden
    … etc.

    Alle diese Gruppen werden zahlreicher. Auch wenn zugegeben in BW die „Grünenwahl“ auch durch Fukushima angetrieben wurde.

    Auf der anderen Seite ist die normale Bevölkerung von Überalterung gekennzeichnet. Gut ausgebildete Menschen (mit ihren Familien) verlassen Deutschland (schon wegen der geringen Bezahlung und ständig sinkender Lebensqualität). Voraussehende Menschen versuchen ihre Kinder in Sicherheit zu bringen (nach Ausbildung geziehlte Auswanderung).
    Und wir haben einen großen Teil der „patry is going on“ Leute – die irgenwann Aufwachen, aber dann meistens schnell verschwinden (irre, tot, drogenabhängig).

    Eine kleine Hoffnung bildet allerdings die Reaktion der Menschen im europ. Ausland. Diese werden sich auch immer mehr der Gefahr bewust, dass ein islamisiertes und afrikanisiertes Deutschland für ganz Europa eine Gefahr darstellen. Frankreich und Belgien wird dort bereits als Gefahr wahrgenommen.
    Viele eingewanderte Menschen in Deutschland (vor allem aus europäischen Ländern und Fernost) denken wie wir.

    Wenn die Konflikte weiterhin zunehmen (und das werden sie), werden noch viele Masken der s. g. zivilen Gesellschaft fallen. Die Hoffnung durch demokratische Wahlen eine Veränderung zum Guten zu erreichen sollten nicht zu hoch angesetzt werden.
    (nicht zuletzt muss dem System auch Wahlfälschung im großen Stil zugetraut werden, denn es geht ja um epochale Veränderungen von in tausenden von Jahren gewachsene Strukturen und Völkern)

  38. Wann kommen Meldungen wie

    Der Patient konnte nicht operiert werden und verstarb, weil der OP als Notunterkunft belegt war

    Es ballt sich mir die Faust, wenn ich sehe, wie Normaldeutsche vom Staat geplündert, übergangen und kritisch beäugt werden währendessen angebliche Verfolgte hofiert und unkritisch rundumversorgt werden.

  39. In Stuttgart hat man in den 1960er um Platz zu sparen drei riesige Wohnblocke für ca. 2000 Menschen hoch gezogen und man nannte dies den Asemwald.

    Der wurde in kürzester Zeit zu einem Kriminalitäts-Hotspot. Die Anonymität der Bewohner in der Anlage und viele Ausländer waren der Grund.

    Und wenn jetzt unterste soziale Schichten aus Afrika und aus Arabien ins Bürgerhospital angesiedelt werden passiert nicht das gleiche, sondern es wird viel schlimmer werden.

    Aber diesmal trifft es rotgrüne Spinner im Luxushochhaus und im Konsumtempel nebenan direkt.

    Darauf freue ich mich jetzt schon.
    🙂

  40. @#50 tomtom_MA

    Frau Reschke übt sich in bestem Gutmenschentum und fordert aufopferungsvolles Verhalten von Deutschland und seinen Bürgern, ohne konkret sich Gedanken zu machen.
    Was wäre denn, wenn Deutschland ein Einwanderungsland mit entsprechenden Gesetzen wäre und an den Grenzen trotzdem Millionen oder gar zig Millionen Flüchtlinge stünden? Dann wäre die Lage genauso aussichtslos und katastrophal, als wie jetzt. Und Frau Reschke, bei wieviel Millionen Flüchtlingen pro Jahr nach Deutschland sagen auch Sie „Es geht nicht mehr“? Dieses Gutmenschentum drückt sich nämlich gnadenlos um das Aussprechen der Tatsache herum, daß alles seine Grenzen hat und daß dann der Punkt gekommen ist, wo es nicht mehr so weitergehen kann, wie bisher. Dieses Gutmenschentum ist nämlich groß im Großkotz Spielen für andere, aber nicht fähig Lösungen zu bieten. Und dazu gesellt sich noch die Tatsache, daß sich in Afrika und sonstwo Garnichts – ich wiederhole – Garnichts zum Positiven ändert, nur weil wir die Millionen hier hereinlassen. Das sprechen diese Großkotz-Gutmenschen nämlich nicht aus. Hier wird nämlich eine Lose-Lose Situation produziert, wo Deutschland und die Problemländer auf der Verliererseite stehen. Gute Lösungen würden die Flüchtlingsströme versiegen lassen – nur: Das wollen unsere Großkotz-Gutmenschen definitiv nicht. Sie wollen eine Überflutung Deutschlands selbst zum Nachteil von Afrika um die „Deutschen durch Überfremdung zu bestrafen“. Das ist nämlich der wahre Kern und Hintergrund unserer sozialen Großkotz-Gutmenschen.

  41. Das geht schon in Ordnung so.

    Die Schwaben und auch die Badenser haben die „reine Lehre (oder auch Leere) gewählt. Für’s Land den Altbolschewisten Kretschmann und für Stuttgart den Altbolschewisten Kuhn. In Freiburg und Tübingen ist es ganz ähnlich.
    Der Vorstoß aus dem Orient und aus Afrika sollte noch etwas massiver erfolgen, bis zum 68er Endsieg.

  42. #50 tomtom_MA (16. Aug 2015 10:45)

    Die Reschke kapiert in ihrer offenbar ausgeprägten linksideologischen Verblendung nicht, dass es sich in der Masse eben nicht um arme, traumatisierte Kriegsbetroffene handelt, sondern einfach um Wirtschaftsmigranten, die nicht in den Willen besitzen, ihren Ländern einen zivilen Aufbau zu geben und diese wirtschaftlich voran zu bringen. Stattdessen ist es für diese Damen und Herren viel einfacher Wohnraum in Deutschland in Beschlag zu nehmen und hier eine völlig unangepasste Gesetzeslage auszunutzen die Geldleistungen ermöglicht, welche für diese Wirtschaftsflüchtlinge jeden Monat einem Lottogewinn gleich kommt.

    Das für uns Deutsche im eigenen Land der Wohnraum aufgrund der vielen Wirtschaftsflüchtlinge der Wohnraum immer knapper und damit teurer wird, interessiert doch scheinbar keinen mehr. Studenten, Lehrlinge. Kleinrentner, Geringverdiener ..Leute die dieses Land tragen bzw. aufbauen oder aufbauten haben doch gar keine Lobby mehr, es wird alles der Asylindustrie untergeordnet. Und es scheint so als will man die vielen Illegalen gar nicht mehr abschieben, sondern für den Niedriglohnsektor hier behalten, dass die Deutschen die im Niedriglohnsektor arbeiten auch in Zukunft keine angemessene Löhne fordern können.

  43. #43 non smoking woman (16. Aug 2015 10:22)

    Die AfD wird ihre Kräfte schonen, außerdem ist Urlaubszeit. Die Zeit arbeitet ja für sie. Es wird reichen, wenn sie 8 Wochen vor der Wahl anfangen.

    —————

    Die AfD wird nicht bis vor der Wahl warten, sie hat schon angefangen, auch in Stuttgart. In Dresden wurde kürzlich demonstriert
    http://afd-dd.de/kundgebung-vor-der-saechsischen-staatskanzlei/
    und am Mittwoch ist dort eine (hoffentlich) große AfD-Demonstration im Regierungsviertel. Hier ein Hetzbericht der BILD:
    http://www.bild.de/regional/dresden/asyl/sachsens-afd-macht-jetzt-auf-pegida-42175706.bild.html
    An vielen anderen Orten wird eine vielfältige Arbeit geleistet.

    Zum Versuch der Bild, AfD und Pegida auseinanderzudividieren: Die AfD hat die Pegida immer als berechtigte Volksbewegung verteidigt, wenn sie auch nicht offiziell mitgemacht hat.

  44. #51 x-raydevice (16. Aug 2015 10:50)

    Viele eingewanderte Menschen in Deutschland (vor allem aus europäischen Ländern und Fernost) denken wie wir.
    ———————————————

    Die eingewanderten Menschen, die schon länger hier sind, können die Neuankömmlinge besser einschätzen als wir. Die wissen genau wie die denken. Clanbezogen, nix soziale Marktwirtschaft. Die finden sie nur gut, wenn sie die Unterstützten sind.
    Die kapieren sofort, dass da Konkurenz (um Transferzahlungen) ankommt.

    Die Türken waren ja schon sauer über die Widervereinigung und die Gelder die in den Osten gingen.

    Jetzt kommt massiv aggresive Konkurenz aus Afrika. Das paßt den türkischen Integrations-Beauftragten überhaupt nicht. Deutschlands (Beutegesellschafts)-Vermögen war doch den Türken versprochen.

    Ich bin echt gespannt wie´s weiter geht.

  45. DEN STUTTGARTERN SEI ES GEGÖNNT:

    WIE GEWÄHLT, SO BEKOMMEN!

    Die o.g. Eltern sollten nicht bitten, sondern demonstrieren, Klinikpforten, Rathaustüren belagern usw. Das können sie doch wohl von „Kein Stuttgart21“ noch.

  46. #50 tomtom_MA (16. Aug 2015 10:45)

    Danke für das Posting der Antwort auf ihre Anfrage, für die Sie sich in der Wortwahl wohl sehr zurückhalten mußten.

    An dieser Antwort ist soviel Realitätsferne, Gutmenschentum und Beschönigung, daß man eigentlich jeden Satz kommentieren müßte.
    Ich versuche es mit ausgewählten Stellen, es ist trotzdem eine Fleißarbeit:

    rassistische Kommentare

    rassistisch ist alles, was nicht im DDR-Fernsehen verkündet wird

    Menschen aus Eritrea

    Woher weiß ich, daß jemand ohne Papiere aus Eritrea stammt?

    es gibt keinen legalen Weg, nach Deutschland zu kommen

    Dann kommen die 700.000 dieses Jahr eben illegal; und sie dürfen bleiben.

    Sie fliehen mit ihren Kindern

    Die Mutter von „Angela Merkel Adé“ hatte da keine Probleme.

    wenn sie nicht durch den Eurotunnel gelassen werden, dann bleiben sie eben in Frankreich

    Wieso sind die überhaupt in Frankreich?

    Allerdings sind wir auch das Land mit den meisten Einwohnern.

    Schon mal mit dem Dreisatz versucht? Wieso nimmt Deutschland mehr Asylforderer auf als das gesamte übrige Europa?

    Auch die Behauptung, Asylanten wären kriminell, stimmt einfach nicht.

    Drogenverkauf, Vergewaltigungen, Randale, Bettelei, Diebstahl, Polizeieinsätze.

    Die Unterbringung ist Aufgabe des Staates.

    „Das kostet nichts, das zahlt alles der Staat.“ (Hollande)

    ich wohne in 300 m Entfernung von einem Containerheim für Flüchtlinge

    Wohnt Frau Reschke in Berlin-Marzahn oder Duisburg-Marxloh?

    Deutschland kann das schon stemmen.

    Eine exponentiell anwachsende Invasion kann kein Land der Erde stemmen.

    Aber solche gut bezahlten Systemlakaien wie Sie, Frau Reschke, werden sich schon rechtzeitig aus dem Stab machen.

  47. @ #58 non smoking woman (16. Aug 2015 11:58)

    Sie irren! Es geht den Moslemsippen allein um Macht u. die Beute Deutschland!!!

    +++Islamische Alt-Fremde und islamische oder negride Neu-Fremde sind insofern in Konkurrenz, solange es Streit um die Beute gibt.

    Gemeinsam, also einig sind sie sich immer gegen uns deutsche „Kuffar“ bzw. Weiße!

    Alles getreu ihres Kuriers Mohammed, welcher damals, im Ramadan, seinen arab-mekkanischen Geburtsstamm Quraisch überfiel, ausraubte u. besiegte, bekannt als „Schlacht“ von Badr. Hernach fand das allererste Id al Fitr(Ramazan Bayrami, Seker Bayrami/Zuckerfest) statt, drei Tage Orgie u. delektieren an den mekkanischen Opfern. Mohammed u. seine Räuber stritten sich um die üppige Beute aus Frauen, Kindern, Hab u. Gut der reichen Mekkaner. Sofort flüsterte Mohammed seinem Kaaba-Götzen Allah die Sure 8 „Die Beute“…

  48. @ #52 joke (16. Aug 2015 10:50)

    Zukunftsmusik Wiedenbrück?
    (Ich spiele mal durch!)

    „Bombe aus dem 2.WK gefunden – Entschärfung mißlungen!

    Wohn- u. Einkaufsviertel flog in die Luft. Etwa 250 Einwohner, Pflegeheimbewohner usw. vermißt, verletzt oder tot.

    Die Wiedenbrücker konnte man nicht vorsorglich evakuieren, da die seit 2009 ausgewiesene Notaufnahmestelle für Katastrophenfälle, die Osterrath-Realschulsporthalle, mit Asyl-Forderern belegt ist.“

    Herrichtung und Betrieb der Notunterkunft in der Turnhalle der ORS PDF-Datei / 83,8 KB
    https://www.rheda-wiedenbrueck.de/buerger_und_rathaus/Aktuelles/Meldungen/unterbringung-von-fluechtlingen.php

    „Seit 2009 gibt es einen Basisplan für die Sporthalle der Osterrath-Realschule, der bei Evakuierungen in Kraft tritt.

    Er ist so ausgelegt, dass – zum Beispiel bei einer Evakuierung aufgrund eines Bombenfunds – viele Menschen schnell dort untergebracht und für maximal 24 Stunden versorgt werden können.

    Dieser Basisplan ist für 200 Menschen(Wiedenbrücker) ausgelegt und entspricht demnach der Anzahl der unterzubringenden Flüchtlinge(Asyl-Forderer).

    Er kann aber nicht eins zu eins übernommen werden, sondern wurde entsprechend einer längeren Aufenthaltsdauer und dadurch entstehende bauliche und brandschutztechnische Anforderungen angepaßt.“

  49. #56 Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch   (16. Aug 2015 11:21)  
    Das für uns Deutsche im eigenen Land der Wohnraum aufgrund der vielen Wirtschaftsflüchtlinge der Wohnraum immer knapper und damit teurer wird, interessiert doch scheinbar keinen mehr. Studenten, Lehrlinge. Kleinrentner, Geringverdiener ..Leute die dieses Land tragen bzw. aufbauen oder aufbauten haben doch gar keine Lobby mehr, es wird alles der Asylindustrie untergeordnet. Und es scheint so als will man die vielen Illegalen gar nicht mehr abschieben, sondern für den Niedriglohnsektor hier behalten, dass die Deutschen die im Niedriglohnsektor arbeiten auch in Zukunft keine angemessene Löhne fordern können.

    Das stimmt doch gar nicht dass der immer knapper werdende Wohnraum niemanden interessiert.
    Die Nutznießer dieses Asylwahnsinns haben sehr wohl ein Interesse daran den immer knapper werdenden Wohnraum immer teurer zu vermieten bzw. zu verkaufen.
    Die Entwicklung auf dem Immobilienmarkt ist unbestreitbar.
    Seit Jahren steigen die Wohnungsmieten und die Erwerbskosten für Immobilien besonders in Ballungszentren ins Unermessliche.
    Dies liegt einerseits an der Kapitalflucht in „Betongold“ wegen der EU-Niedrigzinspoltik als auch
    als Vorsichtsmaßnahme wegen dem untergehenden Euro.
    Diese Massenflutung Deutschlands mit Scheinasylanten hat diese prekäre Wohnungsmarktsituation noch weiter verschärft und von dieser extrem gestiegenen Nachfrage profitieren nun mal alle Anbieter von Wohnungen.
    Dass diese durch Masseneinwanderung gestiegene Nachfrage durch den Staat finanziell befriedigt wird interessiert die Profiteure dieser Entwicklung nicht.
    Solange der „Rubel rollt“ ist es den Nutznießern egal ob die Mietzahlungen von den Mietern durch eigene Erwerbsarbeit erwirtschaftet oder als staatliche Transferleistungen geleistet werden.
    Hauptsache die Preise auf dem Wohnungsmarkt und damit die Einkommen der Profiteure steigen.
    Wirklich bedauernswert bei dieser Entwicklung sind Geringverdiener und Bezieher von staatlichen Transferleistungen, denn sie haben keinerlei Lobby in unserem Land und werden mit weiter steigenden Mieten und indirekt über höhere Steuern, Sozialabgaben und Preise diesen ganzen Asylwahnsinn zwangsweise im immer stärkeren Maße mitfinanzieren müssen.
    Die Oberschicht kann sich dieser prekären Situation durch Auswanderung entziehen.

  50. Ich sags ungern, aber bitte weiter so. Immer rein mit dem Gesocks. NUR SO wacht ein Schlafschaf nach dem anderen auf, bis es der ganzen Herde reicht!

  51. „Es wird aber betont, dass sich die Forderungen nicht gegen die Aufnahme von Flüchtlingen richteten.“

    Haha. Wunderbar. Mit der Aussage hat dieses buntdeutsche Scheißgesindel endgültig gezeigt, dass es genau kriegt was es verdient. Bad karma, bitches…

  52. Wer Kindersex 90 Die Bunten wählt, der darf sich über Massenflutung mit Negern nicht wundern!

    In Zukunft wird es sogar so sein, dass allen Kindern beigebracht wird, dass der Sex mit Negern besser für die Umwelt ist…

  53. #50 tomtom_MA (16. Aug 2015 10:45)
    Danke für die Veröffentlichung dieser Antwort der Abteilungsleiterin für Umvolkungspropaganda des Staatsfernsehens.
    An dem Text wäre einiges auseinanderzunehmen, so viel Mühe wie die sich damit gegeben haben!

    Eine Lüge ist mir aber besonders aufgefallen:

    Die Not vieler Menschen ist anscheinend so groß, dass es sie auch nicht abschreckt, sich in wacklige Boote zu setzen und den gefährlichen Weg übers Mittelmeer auf sich nehmen.

    Ist auch nur ein einziges dieser inzwischen üblichen Schlauchboote bisher angekommen bzw. hat auch nur einen nenneswerten Teil der Strecke zurückgelegt? Die einzige Absicht ist in „Seenot“ zu geraten, nicht jedoch damit das Mittelmeer zu überqueren.

    Naheliegende Maßnahme zur Beendigung des Mißbrauchs von Notrufen wäre die Änderung des Seerechts dahingehend daß offensichtlich vorsätzliche „Seenot“ nicht mehr als Seenot gilt sondern als freie persönliche Entscheidung zum Untergang, die es zu respektieren gilt.

  54. Die Baden-Würtemberger waren bis vor 5 Jahren für ihren gesunden Menschenverstand bekannt.

    Dann hat ihnen Fukushima anscheinend das Hirn verstahlt und man wählte Pol-Pot Kretsche an die Macht.

    Leider sind Strahlenschäden langwierig – bis heute stehen Pädo90 / Die Grünen in BW bei 20%

    20 (in Worten: zwanzig!) Prozent.

  55. #11 Marie-Belen

    … komme aus dem Großraum Hangover und kann das nur bestätigen! Jede Person die ich kenne, bzw. mit der ich mich darüber unterhalte, von den jüngsten, bis zu den ältesten, haben alle keinen Bock mehr auf diese Stadt. Theater und Kino direkt angefahren und das war’s. Stimmt ganz genau!
    Vor ein paar Tagen bin ich vom Hbf. zum Kröpcke und von dort zum Anzeiger Hochhaus spaziert.
    Babylon ! Einfach nur noch ekelhaft, wie sich die Stadt in den letzten 5 Jahren verändert hat.
    Von der Stadt des perfektionierten Mittelmaßes, in diese riesige, eklige, babylonische Jauchegrube …

  56. Sitmmt, das fällt mir auch bei Kurzbesuchen auf der Durchreise in Hannovers Innenstadt auf. Buntes Volk, wohin man schaut. Irgendwo müssen die allerdings auch wohnen, vermutlich in Garbsen….
    #11 Marie-Belen (16. Aug 2015 08:42)

    Behauptung: Die Innenstädte veröden wegen Online-Handel!

    Das ist nicht der Grund!!!!!
    Unsere Innenstädte sind so sehr „multikulturell bereichert“, daß sich viele Deutsche dieser Bereicherung, die manchmal bis zum vollen Körpereinsatz geht, nicht mehr aussetzen.

    Völlig richtig. Bald kann man sagen, dass der online-Handel erst recht deshalb blüht, weil die Innenstädte so „bunt“ sind.

  57. #34 Schwartov (16. Aug 2015 09:49)

    „Es wird aber betont, dass sich die Forderungen nicht gegen die Aufnahme von Flüchtlingen richten.“ — Also bitte, liebe Eltern, wenn ihr die Umvolkungsideologie mittragt, dann sollt ihr auch darunter leiden

    D’accord! So lange solche Leute über alle möglichen (imaginären) Stöckchen springen, die man ihnen hinhält.. haben die gar nichts begriffen!

Comments are closed.