imageDer alltägliche Wahnsinn um uns herum ist schwer zu verkraften. Bei den ständigen Exzessen der „Willkommenskultur“ wie z. B. in Fellbach fragt man sich wirklich, was das alles soll. Was motiviert Bürgermeister und Kirchenvertreter, Medienleute und Intellektuelle dazu, bei ihrer eigenen Abschaffung kräftig mit anzupacken? Die Ursache dieses Irrsinns ist keine gutmenschliche Naivität, sondern ein tiefsitzender kultureller Selbsthass, in dessen Strudel wir alle mit hinein gezogen werden.

Schon als sich noch keine Asylantenflut über Deutschland ergoss, beschäftigte dieses Phänomen einige Denker. Einer von ihnen war der Philosoph Frank Lisson, der 2012 das Grundlagenwerk „Die Verachtung des Eigenen“ veröffentlichte. Lisson geht darin an die Quellen: Vor aller Zeitdiagnose ruft er zuerst die Erinnerung an das klassische Abendland wach. Von Europa gingen Wissenschaft, Technik und Philosophie in die Welt hinaus. Die europäischen Völker, die sich nun so emsig selbst vernichten, eroberten den Erdball.

Ab der Hälfte des 20. Jahrhunderts jedoch kam diese Entwicklung erst zum Stillstand und lief dann in entgegengesetzter Richtung weiter. Das technisch-naturwissenschaftliche Überlegenheitsgefühl kehrte sich nach innen und wurde zu einer nagenden Selbst-in-Frage-Stellung. Heute „verdanken“ wir diesem Prozess neue „Wissenschaften“ wie „Gender Studies“ und „Kritische Weißseinsforschung“. Nachdem Lisson den Höhepunkt der Entwicklung Europas beschrieben hat, stellt er die berechtigte Frage:

Wie erklärt sich der Bruch in der Selbstwahrnehmung, der dafür verantwortlich ist, dass die Sorge um den Zustand der eigenen Kultur fast gänzlich verstummt ist, während sie bis etwa 1970 in allen geistigen Lagern diskursbestimmend war? Welche mentalen Veränderungen ereigneten sich im europäischen und deutschen Menschen vor allem während der gewaltigen Schwellenjahrzehnte nach 1950, die ihm seine neue, subalterne Rolle in der Welt, seinen Eintritt in den geistigen Ruhestand schließlich völlig akzeptieren ließen?

Lisson will darauf Antworten geben, indem er die jüngere europäische Geistesgeschichte untersucht. Sein Buch ist keine leichte Kost und fordert einiges Nachdenken vom Leser. Aber die Lektüre lohnt sich sehr: Einen klareren Blick auf die Wurzeln der Krankheit unserer Zeit kann man nicht gewinnen.

Bestellinformation:

Frank Lisson: Die Verachtung des Eigenen. Ursachen und Verlauf des kulturellen Selbsthasses in Europa, Schnellroda 2012, 246 Seiten, 22 Euro. Das Buch kann beim Verlag Antaios bestellt werden

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

93 KOMMENTARE

  1. Nicht nur Selbsthass.
    In Deutschland profitiert eine gewaltige Asylantenindustrie vom System.
    Die Kirchen haben eine neue Geldquelle gefunden, Politiker, die die Welt nicht braucht haben „Arbeit“, Verwaltungsfuzzies, Sozialfuzzies, Caterer, Container- und Zeltebauer, Dixi-Klo-Aufsteller. Eine gewaltige Jobmaschiene bis alles zusammenbricht…

  2. GESCHICHTE WIEDERHOLT SICH IMMER WIEDER!

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    „Manchen Völkern genügt eine Katastrophe, sie zur

    Besinnung zu bringen. Deutschen, so scheint es,

    bedarf es des Untergangs“
    .

    Arthur Müller v.d. Bruck

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

  3. Richtig Gonger. Darüber hinaus gibt man den Invasoren auch noch Geld in die Hand, mit denen sie dann konsumieren.

  4. Die Lösung liegt in der Tat sehr viel tiefer als in der vordergründigen Ablehnung von unberechtigten Asylbegehren und dem massenhaften Vollzug von Abschiebungen. Vielmehr steht bei den derzeitigen weltweiten Wanderungsbewegungen das Abendland vor dem Abgrund, wenn es nicht bereit ist, die universalen Menschenrechte als Dogma aufzugeben und auch gewaltsame Selbstverteidigung gegen diesen Ansturm zu organisieren. Unblutig wird die Herstellung des status quo ante nicht mehr möglich sein.

  5. Möglicherweise hat der Selbsthass darin seinen Ursprung, dass viele Menschen in ihrem Leben niemals gelernt haben, ihr Land zu lieben, weil sie sich niemals mit der Landschaft den Städten und der Kultur Deutschlands beschäftigt haben und demnach selbst irgendwie entwurzelt sind und somit auf der Suche nach einer neuen Heimat, die diese Leute in -One World und Multi-Kulti finden. Ich glaube aber nicht, dass die Mehrheit der Deutschen so sind, denn die Umerziehung durch die 68er hat nicht alle erreicht.

  6. Es ist links-grün-rot versifftes
    Gedankengut a n d e r e umzubringen .
    Es gibt in der Bevölkerung keinen
    Selbsthass und die , die Deutschland
    umvolken wollen , haben keinen Selbsthass
    und sind für die “ Selbstabschaffung “
    zu feige . Eben Maulhelden in ausreichend
    sicherer Entfernung .

  7. Naja, manchmal möchte man glauben, die Deutschen möchten die Absolution. Sie wollen zeigen, dass sie bessere Menschen geworden sind. Nur schiesst dieser Wunsch über das Ziel hinaus. Selbstzweiefel regiert die geknechtete Seele, die sich von allem Nationalen verabschiedet hat und ihr Heil in der europäischen Idee sucht. Unterwerfung unter den Moloch der EU, um dort wieder Klassenbester zu werden. Aber eins gilt immer noch: „Du kannst nicht jedermanns Liebling sein!“ Scheitert der Euro – dann scheitert Deutschland! Das ist Merkels Albtraum.

  8. AKTUELL +++ AKTUELL +++ AKTUELL +++

    Die Religion des Friedens hat wieder zugeschlagen..
    Soviel explosive Liebe und Frieden..

    Echt tödlich dieser Islam!

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Mindestens 27 Tote in Bangkok

    Schwere Explosion erschüttert

    Geschäftszentrum in Thailand

    Rush Hour in Bangkok, eine riesige Explosion zerreißt die Luft. Augenzeugen berichten von großer Verwüstung. Der Sprengsatz explodiert an einer beliebten Touristenecke. Unter den Toten sind Ausländer.
     
    http://www.focus.de/politik/ausland/thailand-27-tote-80-verletzte-bei-bombenanschlag-in-bangkok_id_4885378.html

  9. Das schlimme ist wenns hier brennt,sind die selbstzerfleischten Gutmenschen längst über alle Berge mit Koffern voller Geld.

  10. Noch ein Buch!
    Die rhetorische Frage, woher der Selbsthass kommt, ist doch einfach zu beantworten:
    Es ist der Schuldkomplex, der jedem Deutschen – egal ob schuldig oder nicht – seit 70 Jahren eingeimpft wird. Mitschuld und Kriegsverbrechen der Sieger werden dagegen als „gute Taten“ glorifiziert.

  11. #7 JensPloesser (17. Aug 2015 18:12)
    Es sind Spätfolgen des zweiten WK.
    —————————————————

    Des ersten UND des zweiten! Der Erste vielleicht noch mehr, weil sich alle Beteiligten gegenseitig schwächten, und das auf der Höhe ihrer Entwicklung! Damit ging das europäische Zivilisationsmodel in Misskredit und führte zum Bolschewismus und Faschismus.

  12. Der Zweite Weltkrieg taugt nicht als Erklärungsmuster. Das Dritte Reich und der Holocaust wird uns Deutschen nur immer wieder unter die Nase gehalten, weil es eben opportun ist und bestimmten Kreisen gut in den Kram passt. Warum aber gehen Länder wie Schweden der Entwicklung dann voran? Die Ursache ist aus meiner Sicht der kulturelle Marxismus, den es ja angeblich nicht gibt und andererseits eine große Skrupellosigkeit der Konzerne nach dem Motto „Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren“. In Bezug auf die Invasion der Illegalen heißt das, dass die Unternehmen sich die Tauglichen raussuchen und den Rest auf die Müllhalde der Vororte und die Sozialämter bringen. Gleichzeitig diszipliniert das die Arbeitnehmer, weil es ein schreckliches Abstiegsszenario bereithält. Funktioniert in den USA auch.

  13. #1 gonger (17. Aug 2015 18:01)

    Genau so ist es, weil die Asylindustrie selbst nur konsumiert, aber selbst keine Werte produziert. Es ist ein System in Welches unentwegt Geld hinein gepumpt wird, welches das noch vorhandene produzierende Gewerbe und die Industrie verdient.

    Die Asylindustrie wird jedoch soviel Geld brauchen, dass wieder mehr Kredite aufgenommen und die Gelddruckmaschine angeworfen werden muss, was uns zwangsläufig höhere Inflation beschert.

    Ist fast so wie in Griechenland, bloß dass die Kredite nicht zweckungebunden ausgezahlt werden, sondern Steuergelder und Kredite für die unproduktive Versorgung von Asylbewerbern und illegaler Einwanderer eingesetzt wird, wodurch natürlich die Immobilienbesitzer und sonstigen um diesen Cluster verdienen.
    Aber wie erwähnt es ist von Anfang bis Ende nur ein Geldfluss, sozusagen Umverteilung. Es stehen dem keine produzierten Werte in Form von Gütern oder Dienstleistungen entgegen.

    Man kann auch sagen es sind Wohlfahrtsleistungen, von denen man uns bisher immer sagte, dass sie nicht finanzierbar seien. Wir werden doch seit Jahren auf die Privatvorsorge verwiesen, weil die Kassen ja angeblich leer sein sollen.

  14. Woher der Selbsthass kommt – Ganz einfach – durch einen fehlenden IQ, der sicherlich noch vorhanden ist, der aber ausgeschaltet worden ist.

    Es gibt 11 Prozent Moslems, dazu weitere Zuwanderungsgruppen von 13 Prozent, denen ist die deutsche Geschichte „scheiß egal“

    Fragt man „Deutsche“, hört man oftmals die Antwort: Unsere Geschichte“

    Ich antworte dann meistens mit dem Gegenargument, sie möchten einmal auf ihr „Geburtsdatum“ überprüfen und mit dem deutschen Gesetzbuch mit dem Straftatbestand heraussuchen, wo „KInder für ihre Eltern“ haften müssen.

    Nur den gbt es nicht.

  15. Schön, seit ich den Lügen-Spiegel nicht mehr kaufe, fließt das gesparte Geld jetzt alle paar Wochen in solche Bücher. Dieses scheint ebenfalls sehr interessant zu sein, vorher lese ich aber noch „Selbstmord des Abendlandes“ von Michael Ley, das hier ebenfalls vor einigen Wochen vorgestellt wurde.

    Der letzte Ulfkotte zum Wachwerden ist ebenfalls sehr, sehr empfehlenswert. Dazu noch gut verständlich zu lesen auch für Neueinsteiger. Gutes Geschenk zum Geburtstag und Weihnachten für die noch Schlafenden. Hab mein Exemplar gerade verliehen. 😉

  16. Hinweis: Es gibt einen diesbezüglich sehr aufschlussreichen Artikel von Alexander Meschnig mit dem Titel: Der westliche Selbsthass. Müsste noch auf Achse des Guten zu finden sein. Sonst einfach mal googlen.

  17. Selbsthass gibt es bei allen weißen Nationen. In ärmeren wie Kroatiem, Polen, Spanien weniger als in reichen wie Norwegen und Schweden. Umso fortschrittlicher das Volk, umso größer der Selbsthass. Es ist einfach so, dass man sich zu Tode gesiegt hat. Alles was wir brauchen und nutzen, kommt vom weißen Mann. Das birkt irhgendwie einen absurden Schukldkomplex ala „Warum sind wir klüger ? da muss was faul sein „

  18. #5 Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch (17. Aug 2015 18:11)

    Ein weiterer Grund ist m.E., dass es den heutigen Entscheidern und Meinungsmachern noch nie richtig dreckig ging. Der Wohlstand ist in deren Augen was Normales und Selbstverständliches. Fast ausschließlich „Studierte“, die noch nie „…im Schweiße ihres Angesichts ihr Brot essen durften!“
    Dass Wohlstand nur durch harte Arbeit, Disziplin und auch Verzicht entstehend konnte, ist DIESEN fremd.
    Es ist hier immer genügend im Überfluss vorhanden gewesen – und dies reicht – in deren Augen – um die ganze Welt zu retten.
    Außerdem fühlt man sich auch saugut (erhaben!), wenn man tolerant ist und RETTEN kann!

  19. Eine Erklärung habe ich auch nicht.

    Zurzeit, mein persönlicher Eindruck, hier in Deutschland und West-Europa gibt es ein regelrechtes Wettbewerb auf Selbsthass und Zerstörung aufgebaueter Werte.

    Beispiel die aus der Fraktion der: Kinderbündnissex 69 die Bunten

    Wer nicht „genügend“ Selbsthass und Verachtung für ihr Land Kultur und Werte entgegnbringt ist schlicht ein NAZI.

    Neulich im fernsehen wurden ältere Leute die aus der Kirche von Gottesdienst kamen, ernstahft gefragt ob sie Nazis wären.

    Daraus Folgt, wer:
    -Wertkonservativ
    -Heimatverbunden
    -Christ
    -Männlich weiss heterosexuell
    -Familienmensch…usw…usw…IST EIN NAZI

    Ein Vorteil hat das Ganze
    Wir werden bestimmt nicht von Aliens angegriffen werden.

    Wenn die sich das ganze Elend anschauen
    dann werden sie ganz schnell die Beine..ich miene ihr Warp-Antrieb auf volle leistung bringen und möchlichst weit weg zu kommen von solchen bekloppten Menschen

  20. Der Artikel verwendet den diskriminierenden Begriff „Intellektuelle“ (Medienleute und Intellektuelle), der sonst mit Vorliebe von 68ern für sich beansprucht wird.

    Es wird um Erläuterung gebeten:

    Was sind Intellektuelle bzw. Nicht-Intellektuelle?

    Wurde der Begriff absichtlich verwendet, um zwischen Medienleuten und denkenden Menschen zu unterscheiden?

    PI sollte nicht in die Sprachfalle der 68er-Rassisten tappen!

  21. #9 Drohnenpilot

    Bitte nicht so voreilig. Noch ist nicht bekannt, wer den Anschlag verübt hat.
    Auch ich habe diese Vermutung, aber erst mal auf Ergebnisse warten.

  22. #1 gonger

    Die Anwaltsmafia nicht zu vergessen:

    http://www.lawclinicmunich.de/neuigkeiten/blog-de/27-blog/92-intensivkurs-am-15-november-2014

    Neben seiner Arbeit als Lehrbeauftragter an der Universität Bielefeld ist er als Rechtsberater für die Flüchtlingshilfe Schweiz tätig.

    Die wichtigste Botschaft des richtungsweisenden EGMR-Urteils sah Hruschka darin, dass ein EU-Staat neben der Abwesenheit „systemischer Mängel“ auch für „individuelle Garantien“ für Flüchtlinge sorgen muss.

    Stellt ein Staat angemessene Unterkunftsbedingungen und ausreichenden Zugang zum Sozial- und Bildungssystem nicht sicher, so ist eine Abschiebung in den entsprechenden Staat unzulässig.

    Im vorliegenden Fall verhinderte der Gerichtshof die Abschiebung einer achtköpfigen Familie wegen menschenunwürdiger Bedingungen nach Italien.<<

    😆

    Hatten wir ja gestern schon…..

    http://www.shz.de/schleswig-holstein/politik/albig-warnt-vor-populistischen-tendenzen-id10430186.html

    Vor wachsenden populistischen Tendenzen in der Politik hat der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Torsten Albig gewarnt.

    „Wir erleben eine Gesellschaft, der es immer schwerer fällt, Zumutungen zu ertragen und eine Politik, die entsprechend reagiert und das sofort als Marschbefehl für das eigene Handeln interpretiert“, sagte der SPD-Politiker.

    „Eine Politik nach dem Motto ,Wasch‘ mir den Pelz, aber mach‘ mich nicht nass!‘ wird auf Dauer nicht funktionieren.

    Irgendwann wird der Moment des Erwachens kommen und besonders schmerzhaft sein.“<<

    Hoffentlich für IHN!!

    Sadismus – Masochismus – Hass – Selbsthass?

    Selbst 100 Profipsychologen werden da keine befriedigende Antwort finden.

    Ich erlebe täglich genug Zumutungen.
    Ich hab da keinen gesteigerten Bedarf mehr.
    Den Typen scheint es zu gut zu gehen und sie suchen daher nach neuen "Herausforderungen", scheint mir.
    Wenn ich die Wahl habe: Probleme – keine Probleme, wähle ich keine Probleme.

    Wozu Millionen Probleme importieren und dafür auch noch bezahlen??
    Das bringen doch nur Bekloppte!

    ———————————————-

    Zum Schluss noch `n kleiner Gag.

    http://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/fachkraeftemangel/mitarbeiter-kuendigt-chef-schiesst-42217292.bild.html

    Der Fachkräftemangel im Handwerk treibt viele Chefs zur Verzweiflung.

    Oft fürchten sie um ihre Existenz.

    Jetzt griff einer wegen einer Kündigung zur Waffe!

    Vor dem Landgericht Osnabrück muss sich seit Montag Bauunternehmer Ekrem G. (36) aus Hamburg wegen versuchten Totschlags verantworten.

    Am 17. Januar fuhr er zum Haus von Ex-Mitarbeiter Mehmet C. (38) in Osnabrück.

    Der Betonbauer hatte gekündigt, weil sein Lohn mehrfach mit Verspätung bezahlt wurde.<<

    Have a nice day.

  23. Der deutsche Selbsthass hat seine Ursachen weder im I. noch im II.Weltkrieg. Er liegt eher in der ständigen Zerstrittenheit der deutschen Kleinstaaterei und der daraus resultierenden Neid und Bewunderung der Franzosen und Briten, die lange vor der deutschen Reichseinigung von 1871 sich zu einer Nation formten. Der 30- jährige Krieg hat uns an der weiteren Entwicklung zur Nation vollends zurückgeworfen. Abgesehen von der sehr erfolgreichen Hanse,hatten wir in den folgenden hundert Jahren keine nennenswerten Entwicklungen hervorbringen können, die uns ein gewöhnliches Nationalgefühl bescherten. Stattdessen bewundern wir heute noch die Täler Frankreichs und die Bäume Irlands nur deswegen, weil sie nioht in Deutschland wachsen.

  24. Meine Großmutter sagte “ Wenns dem Esel zu wohl wird, geht er aufs Glatteis tanzen“.
    Vielleicht der Grund, warum vor allem das westliche Europa an Selbsthass leidet. Ich bin Jahrgang 51, aus dem Osten, stets geschichtsinteressiert, doch Selbsthass…nöööö, warum denn. Aber es gibt natürlich auch hier inzwischen diese Spezie.

  25. Früher wurden in unserer Kultur:

    – männliche Homosexuelle verfolgt
    – Kinder von Eltern und Lehrern mit dem Rohrstock körperlich gezüchtigt
    – Frauen hatten viele Rechte, die Männer hatten, nicht und durften von ihren Ehemännern körperlich gezüchtigt werden

    Noch vor 150 Jahren war die europäische Kultur die wahrscheinlich sexuell repressivste Kultur, die es je gegeben hat. Sogar Selbstbefriedigung wurde bestraft.

    Heute haben wir – immer noch – einen männerhassenden Feminismus. Der unter anderem Männern verbieten will, einvernehmlichen Sex mit Prostiutierten zu haben.

    An unserer Kultur war vieles, das wir heute verabscheuen. Sicher hat sie auch sehr viel Bewunderungswürdiges hervorgebracht. Aber heute wollen wir sie nicht mehr, für unsere heutige Zeit taugt sie nicht.

  26. #17 pippo kurzstrumpf der erste

    „Schön, seit ich den Lügen-Spiegel nicht mehr kaufe, fließt das gesparte Geld jetzt alle paar Wochen in solche Bücher.“

    Dazu kommt noch die Freude, dass bei Büchern der Staat nur 7 % Steuer kassiert. Konsumverzicht und -einschränkung sind auch ein Stück gelebter Protest.

    Und gute über die Zeitkrankheiten aufklärende Bücher sind wichtig, um den inneren Widerstand auf einen festen Grund zu stellen.

  27. Ich komme aus der Gegend von Heidelberg, die meisten werden es ja schon hier gelesen haben, was hier mit den Flüchtlingen so für ein Vergnügen ist.

    Ein Freund von mir, der wohnt im Odenwald, die haben da so ein nettes Forum für Bürger und da hat einer das Thema Asylpolitik gestartet. Wie man sich denken konnte, sind die Gutmenschen dabei an vorderster Front und quatschen alles nieder, was sachlich dargelegt wird.
    Wer was gegen das seltsame Gedankengut der Gutmenschen vorbringt ist gleich Nazi.
    Vielleicht will da auch mal einer was sachlich miteinbringen, sonst sieht es vielleicht bei denen auch bald im Odenwald so schön bunt aus wie hier in Heidelberg:

    http://www.buergerforum-ueberwald.de/t1508f10-Praktiziertes-Asylverfahren-in-Deutschland-3.html

    Ich finde es unerträglich, dass hier Illegale reinkommen, alles nachgeworfen bekommen und sich nicht mal dankbar dafür zeigen.
    Hoffe die nächsten Bundestagswahlen werden vorgezogen.

  28. #7 JensPloesser (17. Aug 2015 18:12)

    Es sind Spätfolgen des zweiten WK.

    So ist es. Und damit dieser Schuldkomplex nicht schwindet, sondern sich verstärkt, gibt es vor allem auf zdf-nazis (zdf-info) täglich Nazispropaganda. Kein Tag ohne Nazis! Unbedingt! Möglichst den ganzen Tag! Dazu flankierend NPD, Wehrsportgruppe Hoffmann, NSU, usw… Hach, wie gut, dass es Nazis gibt. Wenn es keine gäbe, müsste man sie glatt erfinden.

    Und weiter: Kein Tag ohne lügenmediale Islamverherrlichungen. Eine Straftat für Menschen mit normalem Rechtsverständnis (Achtung! RECHTS!). Faschismusverherrlichung!

  29. Ob sich dieses Volk selbst haßt, wage ich zu bezweifeln. Es sind vielmehr diese Ideologen gutmenschlicher Besserwisserei in Politik und Erziehung, die nicht müde werden, allem, was deutsch aussieht, einen Schuldstempel aufzudrücken.
    Daß diese Stigmatisierung auf die Dauer nicht folgenlos bleiben konnte, ist natürlich.
    Daß hinter allem allierte Pläne stehen könnten, welche die vollständige Zerstörung Deutschlands auch nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges zum Ziel hatten, ist schwer zu belegen – möglich wäre es allerdings.

  30. Hätte man sich zu früherer Zeit mal genau so rührend und fürsorgend, um unsere mittlerweile alt und krank gewordenen Menschen in den Altenheimen gekümmert,
    dann wäre vielleicht auch ein Schuh daraus geworden. Wie oft wurden wir über die Medien darüber informiert, nur hat es niemanden wirklich interessiert, wie man dort teilweise Menschen auch behandelt hat.
    Der Kostendruck war für „Verbesserungen“ einfach zu groß, wurde uns zumindest gesagt, aber heute sind Milliarden und Abermilliarden Eoros für ein anderes EU-Land offenbar kein Problem. Alte, Kranke und Kinder haben leider keine Lobby in diesem Deutsch-Land, aber gerade die jetzt Alten, stammten aus der Generation, der wir den heutigen Wohlstand zu verdanken haben. Sie haben sich für Deutschland teilweise kaputt gerackert.
    Alles schon vergessen ????
    Bekommt man eigentlich, als alternder Mensch im Altenheim, neben den anderen Zuwendungen
    auch noch ca. 145,–€ Taschengeld ./. Monat?
    Dann kann man sich ja vielleicht auch mal was gönnen, wenn man dort angekommen ist.

  31. Ich sehe das ganz viel, viel einfacher, wie bei einzelnen Menschen, die äußerlich und innerlich verkommen, so auch bei einzelnen Staaten:

    Es ist das satt sein, verfettet und sich um nix mehr kümmern müssen und trotzdem ist immer fressen, saufen und konsumieren irgendwie möglich, selbst Billig-Flat im Puff… und deswegen muss man sich auch nicht mehr pflegen wollen… es wird einem alles egal, läuft doch einfach, hier noch Tattoo und da noch ne Party…

    Und wenn man schon sonst keine Sorgen hat, macht man sich um alles mögliche fremde und ferne Sorge um noch ein paar Highligts zu haben und ein kollektives Schulterklopfen zu bekommen…

    Mal ganz davon abgesehen, dass die Menschheit seit ihrem Beginn immer dümmer wird (im Einzelnen, wie im Ganzen, ponzentual wie absolut). Das kann auch kein technischer oder wissenschaftlicher Fortschritt auf Dauer ausgleichen…

  32. #31 Altenburg

    So wähle ich schon seit zwanzig Jahren.

    Aber

    „Wahlen werden nicht in der Wahlkabine entschieden, sondern bei der Auszählung“.

    Joschka Stalin

  33. Dazu ein passendes Zitat:

    „Die Neigung, sich für fremde Nationalitäten und Nationalbestrebungen zu begeistern, auch dann, wenn dieselben nur auf Kosten des eigenen Vaterlandes verwirklicht werden können, ist eine politische Krankheitsform, deren geographische Verbreitung leider auf Deutschland beschränkt ist.“

    – Otto von Bismarck, 1863 im preußischen Landtag

  34. 70 Jahre Umerziehung nach 1945 haben ihre Spuren hinterlassen.
    Der Satz:

    „Ich bin stolz, Deutscher zu sein“

    war bereits in meiner Jugend absolut verpönt als Naziideologie.
    Und das hat sich seitdem immer mehr verfestigt.
    Die Grünen und Linken haben diesen Hass auf alles Deutsche perfektioniert.
    Ich habe es dann auch bei meiner Tochter erlebt. Auf dem Gymnasium wurde diese Selbstverachtung den Schülern förmlich eingetrichtert. Jeder Ausländer war mehr wert als ein Deutscher.
    Als Begründung mußte immer das Totschlagargument „Drittes Reich“ herhalten.

  35. Es ist kein Selbsthass – im Gegenteil diese Bescheidenheit ist geheuchelt, denn niemand von denen ist wirklich bereit etwas von den eigenen Pfründen zu geben (die Politik soll die anderen zahlen lassen) – es ist eine märtyrerhafte Überhöhung und grenzenlose Eitelkeit.

    Nicht umsonst sagen Psychologen in Gesprächen zu manchen Patienten: „mach die nicht so klein, so groß bist du gar nicht“

  36. Die Deutschlandabschaffer hassen nicht sich selbst, sondern ihr Land, also Deutschland. Sie schämen sich für Deutschland und seine Vergangenheit.

    Deshalb verehren sie fanatisch alles Fremde, aktuell: die „Flüchtlinge“ und verleugnen ihre eigene Kultur. Und sie helfen, was das Zeug hält. All dies tun sie sozusagen als Wiedergutmachung und Abgrenzung.

    Am allerschärfsten ist, dass die Helferlein sagen, dass sie sooooooo viel von den „Flüchtlingen“ zurückkriegen. Das gute Gefühl und die gesellschaftliche Anerkennung gibt es also noch gratis dazu.

  37. In einem Kaff in meck Pomm oder Brandenburg ist eine Scheune abgebrannt.

    Na und, was geht mich das an?

    Hab ich mich auch gefragt, aber DDR i und DDR 2 Nachrichten waren der ernsthaften Meinung, das nicht nur ich, sondern ganz Deutschland davon erfahren muss.

    Nanu, wirst du denken, was soll der Quatsch, das interessiert mich doch gar nicht.
    Das muss dich aber interessieren, sagen die wichtigen medienmenschen bei ARD und ZDF. Mord und Totschlag im Asylheim wird nicht berichtet, dafür aber, wenn es in fernen Ferguson mal eine Demo gibt mit Afroamerikanern.

    Zurück zur Scheune in jameln oder wie das Kaff auch immer heißen mag.

    Die Besitzer sind eine künstlerehepaar, extrem Links scheinbar, welches sich vor einigen Jahren dort einGenistet hat, und seitdem der einheimischen Bevölkerung auf den Zeiger geht, weil das ihrer Meinung nach alles natsiehs sind, und sogar einmal im Jahr eine Sonnenwendfeier abhalten. Seit dem diese Linken sich dort niedergelassen haben werden sie mit Preisen überhäuft, ohne eiGenes zutun. Einmal im Jahr veranstalten sie ein Rockfestival, um den zurückgebliebenen Eingeborenen es mal richtig zu zeigen, wie man Kultur macht.

    Jetzt ist also die Scheune abgebrannt , die Täter hat man nicht gefasst oder erkannt, aber das spielt auch keine rolle, es waren sowieso die natsieh Nachbarn der Künstler, und deshalb kommt so etwas auch in die tagessau, damit wir ja alle mitkriegen wie böse diese ossi naTsiehs doch noch immer sind.

    Volksumerziehung, ossi natsiehs schlechT, linke Künstler gut.

    Schreibfehler Tablett bedingt.

  38. Wir leben in der Kakophonie des Blödsinns. Niemand kann dem entgehen. Die ständige Konfrontation mit Medienlügen, die das Gegenteil vom persönlichen Empfinden verkünden (gefolgt von Werbung, die das ganze abrundet), mach balla-balla.

    So leben wir seit Jahrzehnten. Und so verquer ist das Denken.

    Es sind alle Länder davon betroffen, auch die, von denen das ausgeht. Längst denken die Verursacher nicht mehr in nationalen Dimensionen.

  39. #3 Achot (17. Aug 2015 18:06)

    Darüber hinaus gibt man den Invasoren auch noch Geld in die Hand, mit denen sie dann konsumieren.

    GENAU , UND FÜR DIESES GELD GEHEN DIE DEUTSCHEN MALOCHEN , JEDEN TAG !
    ALSO FLEISSIG ARBEITEN DAMIT DIE ARMEN NEGER HIER KONSUMIEREN KÖNNEN …

    POAH , ICH KANN GAR NICHT SOVIEL ESSEN WIE ICH KOT.. MÖCHTE !

  40. An Nummer 4, Andrea Doria, (17. Aug 2015 18:11)
    Die „universalen Menschenrechte“ sind derzeit (listigerweise) so formuliert, daß ihre allgemeine Anwendung zum Untergang der weißen Völker führen würde und in dieser Formulierung sind sie offensichtlich falsch aufgebaut. Andersherum wird ein Schuh daraus: Das grundlegende Menschenrecht, auf dem alles andere aufbaut, heißt: „Leben und leben lassen“. Die goldene Regel nahezu jeder Religion und Kultur heißt: „Was du nicht willst das man dir tu, das füg auch keinem andern zu!“ Das heißt, jedes Konstrukt, das mit schönen Worten und Verheißungen spielt, dabei aber eine Kultur, ein Volk, eine Rasse vernichtet, ist niemals etwas Gutes, sondern es ist immer etwas sehr sehr Böses.

  41. Aus psychologischer Sicht ist dieser HASS auf das eigene ICH und auf die indigenen Mitbürger leicht zu verstehen!
    Die 68 iger Generation wurde nach dem verlorenem Kriege einer fortwährenden Gehirnwäsche zur Einpflanzug eines Schuldkomplexes unterzogen!
    Den ersten Film den ich z.B. in meinem Leben gesehen habe Anfang 1960 war ein Film über Ausschwitz!
    Und so ging es fort!
    Antikriegsfilme wie „Die Brücke“ etc. wurden uns immerfort mit den üblichen Schuldzuweisungen serviert!
    Bei den zahlreichen Ganz- und Halbwaisen fiel das auf besonders fruchtbaren Boden!
    Hinzu kam das in den Nachkriegszeiten die „vaterlosen“ Knaben „Leichte Beute“ widernatürlich Sexuell Praktizierender wurden.
    Zusammen mit den aus der 68iger männerhassenden Emanzenbewegung (Mein Bauch gehört mir) hervorgegangenen „Kampflesben“ und den STALIN- MAO- LENINISTEN und POL POTianern eroberten sich die 68iger die wichtigen heutigen Posten in Politik, Gewerkschaften und Sozialmafia!
    Und können nun ihren (auch durch Kindstötungen im Mutterleib = „Abtreibungen“ entstandenen) Selbsthass auf ihren „normalen“ sinnvoll lebenden und arbeitenden Mitbürger übertragen.
    Die „MASSSENEINWANDERUNGSVERNICHTUNGSWAFFE“ und die Verschleuderung unseres Volksvermögens Richtung Süden sind die ultimativen Möglichkeiten dieser weitgehend Kinderlosen kranken Selbsthasser „Verbrannte Erde“ hinter sich zurückzulassen!
    Kurz:
    Wir haben es zugelassen das sexuelle Pervertierte und bösartige Kommunisten unser Schicksal bestimmen!

  42. Hass gibt es auch anderswo, nämlich im angeblich ach so friedlichem Thailand wo sich arme Landbewohner gegen reiche Eliten stellen und wo es südlich von Phuket ein ganz gewaltiges Muslim-Problem gibt :

    http://www.bangkokpost.com/news/security/658688/19-killed-123-hurt-as-bomb-blast-rocks-bangkok-tourist-attraction#view_comment

    Die Bangkok Post ist wohl die liberalste Zeitung von ganz Südostaien und hält sich mit Verdächtigungen zurück.
    Aber daß der Anschlag in der Touristen- und Botschaftsgegend passiert ist lässt tief blicken.

  43. #3 Achot (17. Aug 2015 18:06)
    Nicht vergessen: Es ist UNSER Geld!!!
    Alles, was DIE konsumieren (oder auch in jedweder Form kosten) kommt aus UNSEREN deutschen Steuerzahlerportemonnaies! Zum Dank fahren wir uns z.B. die Fahrgestelle kaputt, weil die Straßen nicht in Ordnung gehalten werden. Oder unterhalten Firmen für Sicherheitstechnik, damit UNSERE Häuser und Wohnungen (die wir womöglich demnächst auch noch zwangsbereichert bekommen) vor Einbruch durch unsere Zuwandererbanden sicher(er) sind. Wir werden hier unweigerlich untergehen! Und die Kinder und Enkelkinder der Dummwähler mit!! Das ist zwar traurig für die, aber das einzige, was mich noch tröstet!!!

  44. # 46 zarizyn
    Künstlerehepaar?
    Eher bolschwistische Blockwarte und Schüler der volksumerzieherischen MARGOT HONECKER!
    Allerwahrscheinlichkeit nach ist das Ganze, wie auch in TRÖGLINGEN, eine False Flag Operation der NAZIfa!

  45. # 49 gonger
    JEDES Land, das vom einzig wahren Isislam befallen ist kollabiert früher oder später!
    Deshalb hat MYRAMAR/BIRMA den Isislam verboten!
    Und nimmt wie die meisten Länder keine KRIMIGRANTEN auf!

  46. #11
    Das hat nichts mit Schuldkomplexen wegen dem 3.Reich zu tun, denn die Schweden und Engländer haben noch einen größeren Selbsthaß.

    Es hat damit zu tun, dass wir eine degenerierte Gesellschaft sind, ohne Religion und Leitkultur, aber mit Nutten, Drogen und Pornos.

    Les mal die Bibel, dort sind untergehende Kulturen beschrieben, und die Gründe für den Untergang.

  47. #41 Haremhab

    Und ganz wichtig:

    CDU, SPD, Grüne, FDP, Ev. Kirche

    undbedingt austreten!

    Längst geschehen. Auch für Lügenpresserzeugnisse zahle ich schon lange keinen Cent mehr.

    Stattdessen verteile ich selber Druckerzeugnisse mit leicht nachprüfbaren, 100% wahrhaftigen Inhalten: Flugblätter mit „schönen“ Koranversen.

  48. Ich denke, die Ursache ist religiös: Busse tun, sich selber geisseln, damit,an einen Platz im Himmel bekommt. Die Hoffnung, dass man von seinen diffusen Schuldgefühlen erlöst werde. Und der Himmel ist in diesem Fall die Liebe der ganzen Welt.

    Wird nicht funzen, aber das ist kein Hinderungsgrund.

    Dann das Ende ist nah, diie Welt geht bekanntlich unter, und die Klimaerwärmung ist die moderne Version des Höllenfeuers.

  49. #45 Miss

    🙂 lol 🙂

    Danke für den Lacher

    eins ist klar!
    Die zweite Ziege ist NICHT auf extacy

  50. Diesen Artikel habe ich gerade auf Spiegel Online gefunden:

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/fluechtlinge-diese-branchen-hoffen-auf-arbeitskraefte-a-1047238.html

    Beim Friseur lese gestern ich im Stern : 88% der Deutschen sagen: Ausländer rein!

    Anderswo lese ich, dass es ein Verbrechen ist, darüber nachzudenken, die Schmarotzer vom Balkan nicht mehr wie bisher zu „pampern“.

    Diese weinerlich-propagandistischen Artikel über Flüchtlinge und deren angeblicher Nutzen für unser Gesellschaftssystem erscheinen inzwischen im 1 Stunden Takt, nicht nur bei Spiegel.
    Ich frage mich nur, von wem das gesteuert wird und welches Ziel dahinter steckt?
    Aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen, dass ich für meine Tochter (Realschulabschluss) seit 3 Monaten eine Ausbildungsstelle suche.
    Umsonst, nur Absagen.
    Ich hoffe dass dieser Wahnsinn ein Ende nimmt, und zwar bald!

  51. #29 Hoffnungsschimmer (17. Aug 2015 18:44)
    Es wird Zeit für deutsche Kulturvereine.
    ####################

    Jawohl.
    Ganz deiner Meinung.

  52. Das ist der NAZI-KOMPLEX der in der Politik und bei denen die glauben Macht zu haben vorhanden ist.

  53. Der Grund des deutschen Selbsthasses kommt meines Erachtens aus dem geleugneten und nicht verarbeiteten Trauma ihres Missbrauchs durch die Nazis und einem vormals Österreicher, Erlebnisse des 2. Weltkrieges, der Flucht und Vertreibung. Im Buch „Die Psyche der Deutschen. Wie wir denken, fühlen und handeln“ des Psychologen und Facharztes für Forensische Psychiatrie, Dr. med. Klaus-Uwe Adam, wird u.a. diese Problematik beschrieben
    [ http://www.amazon.de/Psyche-Deutschen-denken-fühlen-handeln/dp/349136003X ].
    Er diagnostiziert, dass die Deutschen als Volk krank sind und an mangelndem Selbstbewusstsein, mangelnder Identität und Selbsthass leiden. Die Deutschen habe ein Problem mit ihrem Deutschsein und damit zur eigenen Nation. In keinem Land in Europa ist die eigene Identität so schwach ausgebildet, wie die der Deutschen. Sie wollen lieber Europäer sein als Deutsche sein.

    Auf einer wissenschaftlichen Konferenz in Sankt Petersburg … Ein russischer Professor fragte die deutschen Kollegen – Historiker und politische Wissenschaftler – nach genuin deutschen Interessen und bekam die ihn verblüffende Antwort: Solche gebe es nicht, es gebe nur europäische Interessen. Das dröhnende Lachen der russischen Gastgeber bestätigte das inzwischen geflügelte Wort: Wer sich als Europäer bekennt, hat sich schon als Deutscher enttarnt und zugleich Margaret Thatchers böses Diktum: „Letztlich wollen die Deutschen, weil sie zu ängstlich sind sich selbst zu regieren, ein europäisches System errichten, in dem keine Nation sich mehr selbst regiert.“
    [ http://www.tagesspiegel.de/meinung/deutschlands-aussenpolitik-keine-interessen-mehr/9536054.html ).

    So gibt sich ein Volk auf, bis es sich selber abgeschafft hat. Dazu passt auch der Vorschlag von Claudia Roth aus dem Jahr 2009: „Ziel … sei es, nach einer Übergangsphase die deutsche Staatsbürgerschaft gegen eine EU-Staatsbürgerschaft auszutauschen“.
    http://deutscherinfodienst.blog.de/2009/04/01/roth-deutsche-staatsbuergerschaft-abschaffen-5870700/

  54. #60 ccs (17. Aug 2015 20:16)

    Diese weinerlich-propagandistischen Artikel über Flüchtlinge und deren angeblicher Nutzen für unser Gesellschaftssystem erscheinen inzwischen im 1 Stunden Takt, nicht nur bei Spiegel.

    Natürlich geschieht die mediale Desinformation nicht aus Unwissenheit oder Unfähigkeit. Falsche Behauptungen werden durch ständiges Wiederholen zwar nicht richtiger, doch sie werden dann umso leichter geglaubt. Das ist sogar wissenschaftlich belegt:

    […] the strongest predictor of belief in wartime rumors was simple repetition. Numerous subsequent studies demonstrated that a given statement is more likely to be judged ‚true‘ the more often it is repeated. […] Illusions of truth are even observed when participants are explicitly told at the time of exposure that the information is false.

    (Schwarz, N. (2010). Meaning in context: Metacognitive experiences.
    In L.F. Barret, B. Mesquita & E. Smith (eds.), The mind in context. New York.)

    https://books.google.de/books?id=l7-4MGaZS3QC&lpg=PP1&hl=de&pg=PA110#v=onepage&q&f=false

  55. #63 Adeliepinguin (17. Aug 2015 20:30)
    Das ist der NAZI-KOMPLEX der in der Politik und bei denen die glauben Macht zu haben vorhanden ist.

    ——–

    I wo. Das ist anderswo genau gleich, ohne Naziverdacht. (Ich bin in der Schweiz).

  56. Na ja in Deutschland aber besonders hysterisch ausgeprägt. Nein, ist schon richtig: die krankhafte gutmenschliche Gesinnungsidiotie ist als hirnverschmierende Krankheit europaweit verbreitet—natürlich auch besonders bei den dreckigen Sozialisten in France.

  57. #4 Andrea Doria (17. Aug 2015 18:11)

    Unblutig wird die Herstellung des status quo ante nicht mehr möglich sein.
    ————————-
    Wohl war, aber fehlt nicht auch die Bereitschaft dafür Blut zu vergießen – eigenes und das der anderen?

  58. Ich denke dass alles was bereits genannt wurde, hier mal weniger mal mehr mit rein spielt, ich vergleiche das immer mit einem Familienbeispiel, Oma und Opa sind Kriegs Kinder alles selber aufgebaut die Mutter, Vater Karriere Manager, der 80ger und 90ger und die Kinder hören immer noch die Erfolgspredigen, die nach dem Krieg bis 90ger volle Gültigkeit und Berechtigung hatten, jetzt ist materialistisch alles, da, aber für das Wichtigste, Natur , familiäre Zeit für Geborgenheit, war nicht da, wenn die Vorfahren dann nicht besonders niveauvoll und geistreich und menschlich agieren, dann ist klar wo die Reise meist hingeht, wenn dann Gesellschaft und Politik nichts anderes anbieten, als wir sind alle Kriegsverbrecher, zumindest die Vorfahren, wird es ganz pervers für die Entwicklung, gefährlich verblödender Kinder, als ich Kind war, war noch jeder über 35 irgendwie im Krieg, deshalb waren nicht alle automatisch Verbrecher. Wenn man dann von anderen Ländern sieht wie stolz diese auf Ihre Eroberungskriege in der Geschichte sind und wie krankhaft national, was ich nicht bin, aber der Selbsthass hier bei Jugendlichen ist geisteskrank und paranoid.

  59. #25 Widukind

    Der deutsche Selbsthass hat seine Ursachen weder im I. noch im II.Weltkrieg und auch nicht in einer ständigen Zerstrittenheit der deutschen Kleinstaaterei.

    Der Hass der Heimat ist ein europäisches Phänomen, das von den Bessermenschen der 68er-Generation herrührt. Dieser Selbsthass ist in der Schweiz noch ausgeprägter. Staatlich subventionierte Heimatmüde haben den Slogan, „La Suisse n’existe pas“ bereits vor mehr als 20 Jahren geprägt. Der ganz normale linke Wahnsinn.

    http://www.lasuissenexistepas.ch/

  60. Den absoluten Wahnsinn stellt diese Initiative dar: http://www.fluechtlinge-willkommen.de/
    Dort kann man ein Zimmer an einen Asylanten abtreten. D.h. man kann seinem guten Geld, welches man durch seine Steuern für diesen Wahnsinn sowieso schon zahlt auch noch privates Geld hinterherwerfen, indem man einen „Flüchtling“ privat aufnimmt. Der Vorteil bei dieser Initiative ist: man hat die Bereicherung durch eine fremde Kultur hautnah und authentisch. Ich könnte mir vorstellen dass es sehr interessant ist mit den Vertretern dieser fremden Kulturen die Wohnung zu teilen um z.B. zu beobachten, wie diese Bewohner ab 5 Uhr früh ihre islamischen Gebete sprechen müssen, oder z.B. die Küche mit diesen Mitbewohnern zu teilen um zu lernen dass man fremde Sitten zu respektieren hat, wie z.B. dass man in einer solchen WG kein Schweinefleisch mehr zubereiten darf ohne diese „Gäste“ zu beleidigen.
    Ich finde dass das eine sehr gelungene Initiative ist, bei der sich unsere Politiker an die Spitze stellen sollten.

  61. #10 Polarkreistiger (17. Aug 2015 18:17)
    Das schlimme ist wenns hier brennt,sind die selbstzerfleischten Gutmenschen längst über alle Berge mit Koffern voller Geld.
    ………………………..
    Hallo,
    dabei könnten sich die Guten eventuell verrechnet haben:
    Es gibt keine Ecke auf dieser Welt, auf der sich Berufskiller einfacher und billiger rekrutieren lassen als in Uruguay, Equador und ähnlichem- zumal Gestalten wie IM Erika und co als Flüchtlinge dann komplett wertlos und nur noch zum bezahlten Entfernen derselben brauchbar sind……

  62. Das ist ja völlig abgefahren:
    Im heute-journal läßt Marietta Slomka einen Blick auf die gleichgeschalteten Medien in der DDR werfen (DT 64, Aktuelle Kamera etc.). Das ist völlig schizophren.

  63. Als Tscheche kann ich die Kernaussage – deutscher Selbsthass – nur bestätigen. Bei uns sind die paar linksgrüne Faschisten völlig alleine wenn sie anfangen von Refugees Welcome zu labern.
    Komplett alle Tschechen wollen keine unnützen Ausländer im Land haben, Mohammedaner schon überhaupt nicht und damit hat es sich.
    Der versuchte Druck auf Xenophobie zu spielen greift einfach nicht: wir haben hier Hunderttausende von gut intergrierten Ukrainern, Vietnamesen, Deutschen, Italienern ….. absolut null Probleme. Deshalb: Mittelfinger in Richtung „Gutmenschen“.

  64. #14 Pro Deutschland

    Warum gehen die Schweden uns in diesem Selbsthass noch voran? – Jahrzehntelange rote Herrschaft hat dazu geführt, daß in Schweden beinahe alle Parteien seit langem rot denken. So hat die vorige Koalitionsregierung die Politik der Masseneinwanderung fortgesetzt, weil es allgemeine Staatsdoktrin ist, daß Schweden eine „humanitäre Weltmacht“ ist und damit beinahe allen voraus (Selbsteinschätzung).
    Allerdings hat sich der Stimmenanteil der Schwedendemokraten (SD) seit den Wahlen im vorigen September von knapp 13% auf inzwischen 21% erhöht, weil selbst den gutwilligsten Schweden nicht mehr einleuchtet, warum buchstäblich jeder Einwanderer die schwedische Staatsbürgerschaft erhält, obwohl es no go-areas in großer Anzahl gibt, obwohl Juden in Malmö geraten wird, wegzuziehen u.dgl. mehr.
    Anders als im Nachbarland Dänemark wird in Schweden nicht über die Probleme diskutiert, und die Medien (höre ich immer wieder, selbst nutze ich sie kaum) verschweigen vieles konsequent. So wird man in Schweden wohl nachdenklich, wenn aus Dänemark (!) verlautet, daß dort die seit den frühen 2000er Jahren Eingewanderten zu drei Vierteln
    arbeitslos sind.

    Vielleicht haben die Schweden aber eine weitere Gemeinsamkeit mit uns Deutschen: Sie haben im Gegensatz zu allen ihren Nachbarn die Nazis fleißig unterstützt, indem sie ihre Bahn dem Transport von deutschen Truppen und Material zur Verfügung gestellt haben. Auch sollen sie so lange Kugellager für deutsche Tanks geliefert haben, bis ein alliierter Luftwaffen-Chef damit drohte, seine Bomber könnten sich demnächst einmal „verfliegen“. Und: Trotz der „humanitären Weltmachtstellung“: Soweit mir bekannt, ist Schweden nach wie vor im internationalen Waffengeschäft sehr erfolgreich …

    Die Zahlen zu den SD – vielen Dank, PI! – kann man monatsaktuell unter verfolgen.

  65. „Möchte Walhalla förderlich sein der Erstarkung und Vermehrung deutschen Sinnes! Möchten alle Deutschen, welchen Stammes sie auch seien, immer fühlen, dass sie ein gemeinsames Vaterland haben, ein Vaterland, auf das sie Stolz sein können und jeder trage bei, soviel er vermag, zu dessen Verherrlichung.“ König Ludwig I.

  66. zu #77

    Sorry, ich muß es noch lernen, richtig zu schreiben: die verlorene Adresse ist

    status.st

  67. #35 D-Michel23 (17. Aug 2015 18:52)

    Guter Text – ist mir so ähnlich auch schon durch
    den Kopf gegangen.
    Für Griechi Korupti und Asylanti Betrügsky
    sind aus den Stand heraus, Zig-Milliarden Euro da.
    Für die sozial-schwachen Deutschen heißt es dann
    es ist kein Geld (mehr) da.
    Stell dich doch einfach bei der Suppenküche an.
    Sonderbar.

  68. ‚Woher kommt dieser entsetzliche Selbsthass?‘
    auch das geht zu 100% auf das Konto der linken Teufel.

  69. Lisson will darauf Antworten geben, indem er die jüngere europäische Geistesgeschichte untersucht.

    Mit der Geistesgeschichte kommt man nicht allzu weit.
    Bestenfalls bekommt man eine Beschreibung der gesellschaftlichen Prozesse, was natürlich interessant sein kann.
    Über Ursachen erfährt man allerdings nichts.

    Für Erforschung der Ursachen sind Naturwissenschaften notwendig.
    Selbsthass ist ein Symptom der altersbedingten Degeneration der Ethnie
    (das Alter der Ethnie hat mit dem Alter der einzelnen Menschen nichts zu tun).
    http://www.pi-news.net/2011/11/ist-der-niedergang-europas-noch-zu-stoppen/

  70. Woher kommt der entsetzliche Selbsthass?

    Eine wirklich schwierige Frage.
    Ich bin nur ein einfacher Mann.
    Ich versuche trotzdem zu antworten.

    Man hat den Menschen eingeredet, sie seien hassenswert
    und schlimmer noch sie haben das geglaubt.
    Es gab kein brauchbares Korrektiv.
    Es muß sich so etwas wie ein Schuldgefühl daraus
    entwickelt haben. Und dieses Schuldgefühl gilt es
    „abzuarbeiten“. Ähnlich wie der Ablaßhandel im
    Mittelalter.
    Ich glaube einigen Kreisen, hinter den Kulissen,
    paßt das gut ins Konzept.

    Ich hatte Vorfahren die Deutschland liebten.
    Ich bin von der Krankheit „Selbsthaß“ gefeit.
    Ich glaubte meinen Eltern, Großeltern mehr als
    den koruppten Lehrern und Journalisten.
    Denn letztere sind/waren Weisungen unterlegen.
    Während Eltern, Großeltern, ältere Nachbarn niemanden (wenigsten in vertrauter Runde) in den
    Hintern kriechen müssen.
    Und deshalb finde ich diese viel glaubwürdiger.

    Die Gutmenschen sind in meine Augen trotzdem reichlich
    naiv. In ihrer Vorstellung sind doch alle Menschen
    gleich lieb. Da kann noch soviel vergewaltigt, gestohlen, gemordert werden. Das wird als Vorurteil
    dargestellt. Wenn es sich aber gar nicht mehr ab-
    streiten läßt sind es „Einzelfälle“.

  71. Bundesregierung hebt „Flüchtlingsprognose“ an:

    750.000 „Flüchtlinge“ werden jetzt erwartet

    750.000 (siebenhundertfünfzigtausend)……
    Dazu noch die Familiennachzüge von Erst- und Zweitfrauen bzw. entsprechend arrangierten Ehen zuzüglich etliche Kinder addieren.
    Gleichzeitig bildet praktisch jeder von denen hier einen neuen „Anknüpfungspunkt“ (Brückenkopf) für weitere „Neubürger“ in Zukunft.
    Ich bin nicht gut in Mathe, aber verteilt über einen (verwaltungstechnisch bedingten) längeren Zeitraum kann man die Zahl mindestens verdoppeln.
    1,5 Millionen unqualifizierte („bildungsferne“) Personen (meist erst Jungmänner) kommen also garantiert in nächster Zeit jährlich zu uns.

    http://www.n-tv.de/politik/Jetzt-bis-zu-750-000-Fluechtlinge-erwartet-article15739486.html

    Ich bin gespannt, wann die ersten rating-Agenturen Deutschland auf BBB- setzen (und Italiens und Frankreichs Zinsen explodieren).

  72. „entsetzliche Selbsthass?“

    Da ist schon der Fehler in der Begrifflichkeit und am Anfang des Denkens!

    Diese gutmenschliche relativierende grammatikalische Akrobatik setzt ja schon einen „gutgemeinten Selbsthass“ als ungeliebte Alternative voraus…

    „Selbsthass“??? Gibt es nicht!!! Kranke Menschen gibt es und zunehmend gefährdend…

  73. Nur zu dem Wort „Selbsthass“:
    Die christliche Haltung fußt auf dem höchst interpretierbaren, letzlich aber sehr exakten Leitsatz: „Du sollst Deinen Nächsten lieben wie Dich selbst“.

    Zu diesem Leitsatz sind Tausende von Seiten geschrieben worden, eines setzt er allerdings immer voraus – nämlich, dass man sich selbst liebt, bevor man überhaupt in der Lage sein kann, andere zu lieben und ihnen Gutes zu tun.

    Mit meinen Worten: Man kann in dieser Welt nur gut sein, wenn man ein positives Verhältnis zu sich selbst hat.

    Und das gilt sowohl für jeden Einzelnen wie auch für ein Dorf, eine Region, einen Staat.
    Menschen, die mit Plakaten herumlaufen, auf denen „Deutschland verrecke!“ steht, sehe ich daher als Feind an, Menschen die unser Geld ausgeben, um sich als Weltretter feiern zu lassen genauso.

    Und Politiker und Medienvertreter, die uns ein schlechtes Gewissen einreden, weil wir (nicht sie) nicht genug zahlen und tun, das sind die Allerschlimmsten.

  74. # 88 Kniprath
    Ganz aufrichtigen Dank für Ihre Beiträge.

    Jedem, dem nach ein wenig aufbauender Lektüre zu Mute ist, dem empfehle ich „Rudolf Petershagen – Gewissen in Aufruhr“. Vielen Neufünfländern ist das teilweise auch verfilmte Buch bekannt, manchem Altbundesrepublikaner vermag es dennoch vielleicht die Augen zu öffnen und eine andere Sicht auf die veröffentlichte Geschichte zu verleihen.

  75. Es ist der Schuldkomplex, der jedem Deutschen – egal ob schuldig oder nicht – seit 70 Jahren eingeimpft wird. Mitschuld und Kriegsverbrechen der Sieger werden dagegen als „gute Taten“ glorifiziert.

    Ein Schuldkomplex ist es schon, und wir Deutschen haben besonders damit zu schaffen. Aber: Die Völker der Siegermächte (GB, F und auch USA) und neutralen Länder (Schweden, Schweiz) zeigen exakt die gleichen Symptome.

    Es ist schon wichtig, sich damit zu befassen, wo es herkommt. Am einfachsten geht das in der Innenschau. Denn es ist total naiv, anzunehmen, nur die Gutmenschen hätten es, die haben es lediglich am stärksten ausgeprägt. Wir haben es auch! Alle!

    Bei Patrioten kommt dieser Selbsthass oft in einem Selbsthass-wegen-des-Selbsthasses zum Ausdruck. Das heißt, man spuckt auf das eigene Volk, weil es so selbsthassend ist. Das ist falsch – ein Patriot darf sein eigenes Volk nicht hassen (sonst ist er keiner mehr), egal wie saudumm und verstrahlt es sich vorübergehend benimmt. Einzelne Exemplate (auch wenn es viele sind) sind davon natürlich ausgenommen.

    Dieses Phänomen ist nicht das Gegenteil des „linken“ Selbsthasses, es ist nur eine Variante davon – wie eine Art Hintertür, durch die der Selbsthass sich reinschleicht, wenn man ihn zur Vordertür rausgeschmissen hat.

    In sich selber lässt sich leichter forschen als in anderen. Es ist wichtig, sehr schonungslos dabei vorzugehen, und da weiterzugehen, wo es anfängt, wehzutun und starke Tabu-Abwehrreflexe hervorzurufen.

  76. Ich weiß nur, wie der Hass überwunden werden kann – mit Jesus. Denn es steht geschrieben in 1. Joh 4, 7-8:


    Ihr Lieben, lasst uns einander lieb haben; denn die Liebe ist von Gott, und wer liebt, der ist von Gott geboren und kennt Gott.Wer nicht liebt, der kennt Gott nicht; denn Gott ist die Liebe.

    und 1. Joh 3, 8:


    Dazu ist erschienen der Sohn Gottes, dass er die Werke des Teufels zerstöre.

  77. Des ersten UND des zweiten! Der Erste vielleicht noch mehr, weil sich alle Beteiligten gegenseitig schwächten, und das auf der Höhe ihrer Entwicklung!
    #12 ridgleylisp (17. Aug 2015 18:20)

    Richtig! Dazu E. M. Cioran:

    Eines Abends schaute ich in der Metro aufmerksam um mich: wir waren alle anderswoher gekommen … Unter uns befanden sich jedoch zwei oder drei Gestalten „von hier“, verlegene Gestalten, die so aussahen, als wollten sie um Entschuldigung bitten. Das gleiche Schauspiel in London.

    Die Völkerwanderungen ereignen sich heute nicht mehr auf dem Wege kompakter Umsiedlungen, sondern durch ununterbrochene Infiltrationen: man schleicht sich allmählich bei den “Eingeborenen” ein, die zu blutleer und zu vornehm sind, um sich noch zu der Idee eines “Territoriums” herabzulassen. Nach tausend Jahren Wachsamkeit öffnet man die Tore.

    Wenn man an die langen Rivalitäten zwischen Franzosen und Engländern, dann zwischen Franzosen und Deutschen denkt, möchte man sagen, dass sie alle, indem sie sich gegenseitig schwächten, nur die Aufgabe erfüllten, die Stunde der gemeinsamen Pleite zu beschleunigen, damit andere Vertreter der Menschheit die Ablösung unternehmen. Ebenso wie die alte wird die neue Völkerwanderung eine ethnische Verwirrung hervorrufen, deren Phasen man nicht genau vorhersehen kann. Angesichts dieser so unterschiedlichen Visagen ist die Idee einer auch nur in noch so geringem Masse homogenen Gemeinschaft unvorstellbar.

    In Rom sollen im 3. Jahrhundert unserer Zeitrechnung von einer Million Einwohnern nur sechzigtausend gebürtige Lateiner gewesen sein. Sobald ein Volk die geschichtliche Idee, die zu verkörpern es beauftragt war, glücklich ausgeführt hat, hat es kein Motiv mehr, inmitten eines Chaos von Gesichtern seine Unterschiedlichkeit zu behaupten, seine Eigentümlichkeit zu pflegen, seine Züge zu bewahren.

    Hieraus, im französischen Original erschienen 1979:
    http://www.anti-literatur.de/Rezension.Gevierteilt.84.html

  78. Bereits in seinen 1952 erschienenen „Syllogismen der Bitterkeit“ hatte sich der Kulturpessimist Cioran mit diesem Thema beschäftigt:

    [Frankreich, Deutschland, England] … Diese Länder haben sich miteinander entfaltet und sind miteinander zugrunde gegangen, aus Konkurrenzgeist, Brüderlichkeit und Haß; während auf dem übrigen Erdball die junge Gaunerwelt Energien ansammelte, sich vermehrte und wartete.

    http://www.amazon.de/Syllogismen-Bitterkeit-Emile-M-Cioran/dp/351837107X

    „Die junge Gaunerwelt“ – das schrieb er also bereits vor über 60 Jahren! Ein Prophet, der Mann! Als hätte er die heute massenhaft das Land flutenden „Flüchtlinge“ vor Augen gehabt!

  79. Das Phänomen koinzidiert mit dem Ende des Kolonialismus. Womöglich besteht hier ein Zusammenhang.
    Die Frage ist, warum hat England sein Empire aufgegeben? Wurden sie durch den Atlantikpakt mit den USA während des 2. Weltkriegs dazu gezwungen?
    Es ist verständlich, dass Europa einen solchen Zusammenbruch seines Einflussbereichs nicht unbeschadet für sein Selbstwertgefühl überstehen konnte.
    Heute erfüllt die Kolonialzeit die Europäer mit Schuldgefühlen, obwohl sie Grund zum Stolz wäre. Niemals ist es Europa und auch den Menschen in den kolonisierten Ländern je besser gegangen.
    Und die wenigen Inseln, die das Glück hatten, nie in die Unabhängigkeit entlassen zu werden, müssen sich heute vor Wirtschaftsflüchtlingen aus den unabhängigen Staaten schützen.

  80. #5 Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch (17. Aug 2015 18:11)

    Möglicherweise hat der Selbsthass darin seinen Ursprung, dass viele Menschen in ihrem Leben niemals gelernt haben, ihr Land zu lieben, weil sie sich niemals mit der Landschaft den Städten und der Kultur Deutschlands beschäftigt haben und demnach selbst irgendwie entwurzelt sind

    Da stimme ich zu- es kommt m.E. noch dazu, daß sämtliche jungen Generationen seit den 60ger Jahren dazu erzogen wurden, passiv alles zu konsumieren (Landschaften, Lebensstile, Weltanschauungen- alles nur noch Konsumartikel, die austauschbar sind und bei Nicht-Gefallen zurückgegeben werden können. Es macht sich bitter bemerkbar, daß die meisten jüngeren Deutschen sich niemals irgendetwas ideelles selber erarbeiten mussten, denn dann hätten sie das auch verteidigt. Wer Hunger nicht kennt- weiß ein einfaches Stück Brot nicht zu würdigen, wer die Angst nicht kennt, nachts von der SS/Stasi abgeholt zu werden.. scheißt auf Freiheit, nimmt sie für gottgegeben, wer kulturelle, zivilisatorische Errungenschaften von Kindesbeinen an kennt, vergisst deren Wert… . Nur Zeiten der Not setzen (notwendige) Umdenkprozesse in Gang.

Comments are closed.