islam-koepfen-apostasie-taqiyya-frank-griffelIm Juni hat Necla Kelek in einer Podiumsdiskussion darauf aufmerksam gemacht, dass Moslems noch nicht einmal in Deutschland die Möglichkeit haben, aus dem Islam auszutreten. Atheist werden geht also offiziell gar nicht und wer zu einer anderen Religion konvertiert, lebt bekanntlich gefährlich. Islam-U-Boot Prof. Frank Griffel (Foto) meint, „Gott“, also Allah, sei barmherzig und habe etwas ganz anderes gemeint.

Griffel hat sich schon früh mit der Frage beschäftigt, wann man als islamischer Apostat zu gelten hat, weswegen jeder islamische Kopfabschneider erst einmal gründlich seine Magisterarbeit liest, bevor er zum Säbel greift.

Auch ist der heute in Yale angestellte Professor einer jener Verfechter der These, dass Europa dem Islam seine Kultur zu verdanken habe. Das prädestiniert ihn für einen Kommentar beim Deutschlandfunk.

Zunächst einmal sollte man den Aufmacher auf sich wirken lassen:

islam-taqiyya-deutschlandfunk-professor-griffel-apostasie

Böse Hardliner – und nicht etwa Allah – verlangen den Tod für Leute, die den Islam verlassen wollen…

Dass im Islamischen Staat lauter Leute massakriert werden, die den Islam gar nicht verlassen wollen, weil sie gar nicht zum Islam gehören (Christen, Yesiden), ist für Griffels Artikel ohne jede Relevanz.

Griffel beginnt mit einem von Mohammeds irren Sprüchen, damit der Leser weiterliest:

Der Prophet Mohammed hat in einem Ausspruch, der durch eine Kette von zuverlässigen Überlieferern auf ihn zurück geführt wird, gesagt, dass Muslime, die vom Islam zu einer anderen Religion wechselten, mit dem Tod bestraft werden könnten. Zunächst müsse ihnen aber die Gelegenheit gegeben werden, zum Islam zurückzukehren. Erst wenn sie das ausschlügen, könnten sie hingerichtet werden.

Und so lautet die zuverlässige Überlieferung im Wortlaut, in der über Ali (Mohammeds Schwiegersohn und Cousin) berichtet wird:

mohammed-befiehlt-tod-fuer-apostasie

Wann verlässt ein Muslim seine Religion? Wenn er zu einer anderen Religion konvertiert? Da gibt es weit mehr, was Griffel aber gar nicht erwähnt – sauber aufgelistet bei Wikipedia! Dort werden auch die heute noch üblichen Strafen erklärt. Griffel hingegen tut so, als ginge es nur um Konversion.

Auch suggeriert er, der Abfall vom Glauben sei heutzutage nur noch Thema bei den bekennenden Sprenggläubigen:

Moderne Terror-Organisationen wie der Islamischen Staat oder auch al-Kaida verweisen auf diese Äußerungen Mohammeds zur Bestrafung von Apostaten und versuchen so, die Gewalt, den Mord und den Terror, den sie gegen andere Muslime ausüben, für gesetzmäßig zu erklären.

Hat also wieder einmal nichts mit Islam zu tun? Hat nichts mit dem Islam zu tun, dass Menschen seit Jahren mit schwebenden Todesurteilen im Gefängnis sitzen, weil sie angeblich den Islam / Koran / Propheten beleidigten?

Griffel zaubert aus der Koran-Trickkiste einen Vers hervor, der belegen soll, dass Al Qaida & Co. ihren Glaubensbrüdern (und nur um diese geht es ihm) Unrecht tun:

„Die Beduinen sagen: ‚Wir sind Gläubige.‘
Sag: ‚Ihr seid nicht wirklich Gläubige. Sagt vielmehr: ‚Wir haben den Islam angenommen.‘ Denn der Glaube ist euch nicht in eure Herzen eingegangen. Wenn ihr aber Gott und seinen Gesandten gehorcht, schmälert er euch nichts von euren Werken.'“ (Sure 49 Vers 14)

In dem Vers geht es ganz offensichtlich NICHT um Glaubensabtrünnige, die aus dem Islam heraus wollen und deswegen in Lebensgefahr schweben. Nein, es ist genau umgekehrt: es geht um islamische Neuankömmlinge. Dass man die nicht direkt köpft, wenn sie noch nicht richtig in der Spur laufen, versteht sich eigentlich von selbst. Sie sollen erst einmal Gehorchen lernen, das reicht schon, wie Allah in dem Vers selbst erklärt.

Griffel verklärt die Szenerie, indem er am Ende auf Allahs größzügige „Barmherzigkeit“ verweist, die allerdings gängiges Beiwerk jeder x-beliebigen Sure ist:

Gott informiert Mohammed darin, dass die Beduinen, die sich ihm widersetzten, zwar den Islam angenommen hätten, aber nicht wirklich an die neue Religion glaubten. Der neue Glaube sei nicht in ihre Herzen eingegangen, heißt es. Noch nicht, kann man vielleicht hinzufügen.

Der Vers besagt aber auch: Egal was die Beduinen in ihren Herzen glauben, sie sind und bleiben Muslime. Sie haben den Islam angenommen und genießen deshalb alle Rechte. Das schützt sie zum Beispiel vor anderen Muslimen, die sie vielleicht wegen ihres fehlenden Glaubens oder ihres mangelnden Beitrags zum Gemeinwesen angreifen wollen.

Islamische Rechtsgelehrte haben im Vers 14 der 49. Sure stets einen Beleg dafür gesehen, dass man Menschen, die sich zum Islam bekennen, nicht des Abfalls vom Islam anklagen und bestrafen oder sogar töten dürfe. Seht her, argumentieren sie, Gott habe den Propheten Mohammed angewiesen, die Beduinen wegen ihres mangelnden Glaubens nicht zu bestrafen. Allein das Bekenntnis zum Islam und nicht der Glaube und auch nicht die Taten schützt Leben und Besitz.

Mohammed hat anerkannt, dass die Beduinen Muslime sind. Er hat ihr Leben und ihren Besitz geachtet. Zudem erinnerte er sie daran, dass sie auf Gottes Barmherzigkeit hoffen könnten, solange sie ihm und seinem Gesandten gehorchten.

Fassen wir Griffels Aussagen zu Allahs „Barmherzigkeit“ zusammen: Glauben ist im Islam nicht erforderlich, Gehorsam hingegen schon. Die Bekundung des islamischen Glaubensbekenntnisses kann eine lebenrettende Maßnahme sein. Man tritt in den Islam ein, um seinen Besitz und sein Leben vor Muslimen zu schützen.

Das ist immerhin eine ehrliche Erläuterung!

Was das mit Barmherzigkeit zu tun haben soll, wie wir sie in Europa verstehen, bleibt allerdings Griffels Geheimnis. Die barmherzigste Form, in der der Glaubensabfall vom Islam heutzutage bestraft wird, sind Zwangsscheidungen, Wegnahme der Kinder, Konfiszierung des Vermögens, Ausschluss vom Erbrecht und lebenslange Haftstrafen. Es gibt aber noch genug Länder, in denen Apostaten wegen Nichtigkeiten hingerichtet werden.

Der Taqiyya-Auftrag ist aber erfüllt, weil der islamische „Gott“ mal wieder als Synonym für Barmherzigkeit serviert wurde. Von einem politisch korrekten Taqiyya-Meister, der an deutschen und islamischen Universitäten sein listiges Handwerk erlernt hat.

Da der Vers aus dem Zusammenhang gerissen wurde, nachfolgend weitere Verse aus Sure 49, die das Miteinander im Islam regeln. Wie man unschwer erkennen kann, schränkt Allah seine angebliche Barmherzigkeit wieder ein. Eine typische Vorgehensweise Allahs, die es heute Leuten wie Griffel ermöglicht, einzelne Koranverse herauszupflücken und damit das Gegenteil von dem zu behaupten, was Allah meinte.

Direkt im Anschluss an Griffels Vers kommt Vers 15 über die „wahren Gläubigen“ und einzig „Wahrhaftigen“. Das sind die, die in Vers 9 gegen diejenigen kämpfen sollen, die Allahs Befehlen nicht gehorchen. Damit befahl Allah den Bruderkrieg.

allahs-befehle-an-die-moslems

Was Allah unter Kämpfen versteht, kann man oben im Bild sehen, auf dem sein rechtgeleiteter Gesandter gerade ein Blutbad unter Beduinen anrichtet. Diese Beduinen haben Allah und seinem Gesandten nicht gehorcht. Da bekommt Griffels Schlusssatz doch gleich eine andere Dimension:

Zudem erinnerte er sie daran, dass sie auf Gottes Barmherzigkeit hoffen könnten, solange sie ihm und seinem Gesandten gehorchten.

Islam ist Frieden™ – wenn du Allah gehorchst.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

23 KOMMENTARE

  1. Wenn der sagt, dass
    „Allein das Bekenntnis zum Islam und nicht der Glaube und auch nicht die Taten schützt Leben und Besitz.“
    dann sagt damit zugleich auch, dass der Islam kein Glaube, Religion, im herkömmlichen Verständnis ist, sondern reine Ideologie, zu der ich mich bloß zu bekennen habe.
    Islam ist somit nicht nur kein „wahre Glaube“ sondern gar keiner. qed

  2. Aber so ist es. Wer die Geschichte des Osmanischen Reiches kennt, weiss, dass der Gang zum Islam,aber auch das dann damit verbundene denunzieren von Christen verbunden war.

    Wer aus dem.islam austrwten wollte, wurde an einer Flussquelle ertränkt. Ich glaube für Frauen gab es eine andere Pein.

    Generell haben die von allem und bis zu den nehzeitigen Kriegen, dhr grausamsten Foltermethoden. Beispiel:
    Ungeborene aus dem Leib der Mutter schneiden etc.

    Es ist.keine Religion, es ist eine Erfindung eines Über-Allem-Stehendes, mit dem Recht, alles andere zu vernichten oder gleich zu machen und andere zum Sündenbock zu erklären.

  3. „Todesstrafe beim Verlassen des Islam“

    Mit solch einem Plakat könnte man sich in die nächste Fußgängerzone stellen, den Wiki-Artikel „Apostasie im Islam“ sollte man ausgedruckt dabei haben. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, da eine Person allein noch keine (anmeldepflichtige) Versammlung ist.

    Insbesondere diejenigen, die beruflich nicht mehr oder noch nichts zu befürchten haben, Rentner oder Studenten, könnten das machen, ohne großes Risiko. Lediglich in Studentenstädten mit roter SA sollte man gut besuchte Plätze aufsuchen u. evtl. jemanden mitnehmen, der filmt.

    Das Ganze könnte noch heute geschehen. Vorbereitung inklusive Anfahrt vielleicht eine Stunde. Also, Engagierte vor. Tut was, für die Freiheit!

  4. @4: „Das Bekenntnis zum Nationalsozialismus hat auch vor seinen Schergen geschützt.“

    Genau daran mußte auch ich denken.

    Angenommen Frank und all diese westlichen Religionstheoretiker hätten Recht: „… alles nur Islam-Mißversteher!…“

    Würde das irgendetwas ändern? Entscheidend ist doch, dass mit dem Islam immer auch angebliche Mißversteher kommen, die die Welt, aber auch die Moslems, mit Terror und Gewalt überziehen.

    Seit Jahren, seit Jahrzehnten, seit Jahrhunderten. Warum arbeitet Frank nicht heraus, warum es seit Anbeginn des Islams immer wieder zu dem „Mißverständnis“ kommt, wogegen bis heute kein Kraut gewachsen ist? Warum legt er nicht genau dar, wieso die Mißversteher unbelehrbar sind?

    Bestimmt hat Hitler den Nationalsozialismus auch nur falsch verstanden, und Marx den Kommunismus. Eigentlich ist das alles gut… und manchmal muß man halt ein paar Opfer bringen, stimmt’s?

  5. Böse Hardliner – und nicht etwa Allah – verlangen den Tod für Leute, die den Islam VERLASSEN WOLLEN…

    Böser_Hardliner#1 allah, 4:89 „… VERFOLGT sie (zeigt wie schwach Islam ist) und ERMORDET sie (‚Glauben ablehnen“, Islam verlassen) wo immer ihr sie findet“

    Muhammad sagte,
    „wer immer den Islam VERLÄSST, den TÖTET“ — Bukhari Vol. 9, Buch 84, Nr. 57

    http://schnellmann.org/death_for_apostasy.html

  6. Ich mag keine Tütensuppen und keinen Islam und das ist mein Recht.

    Der Islam und die Mohammedaner nerven. Ich will keinen Islam sehen, lesen, spüren, hören. Ich will keine Gespräche, Fernsehsendungen und Diskussionen darüber. Die Religionsfreiheit gestattet den Mohammedanern im stillen Kämmerlein ihren Islam zu machen, mehr nicht.

    Haltes euch einfach zurück und lasst den Islam in euren vier Wänden!

  7. DANKE PI!

    Gestern habe ich mir diese Folge von „Koran erklärt“ ebenfalls angehört und mir ist diese unverschämte Islam-Lügerei des DLFs ebenfalls bitter aufgestossen.

    Die Sendereihe Koran erklärt des Deutschlandfunks ist die größte Schande der deutschen Nachkriegsrundfunkgeschichte.

  8. Also mir fällt auf , dass sich inzwischen viele Menschen mit denöm Islam beschäftigen und damit was in Koransuren steht. Ich habe mal „frauenfeindliche Bibelstellen“ gegoogelt , und es schockierte mich , das ist 1 zu 1 genau das , was auch im Koran steht. Genauso ist es mit Strafen.
    Wir haben aber – das ist der gravierende Unterschied – gelernt unseren Verstand zu benutzen und neben Charakter auch noch ein menschliches Miteinander entwickelt. Wir leben nicht Wort für Wort nach einem Buch , das in die heutige Zeit zum großen Teil nicht übertragbar ist.
    DAS UNTERSCHEIDET UNS VON DIESEM STEINZEITVOLK!!!!

  9. Griffel hat sich schon früh mit der Frage beschäftigt, wann man als islamischer Apostat zu gelten hat, weswegen jeder islamische Kopfabschneider erst einmal gründlich seine Magisterarbeit liest, bevor er zum Säbel greift.

    Köstlich! Ja, der Herr Professor (schon konvertiert?) weist nach, dass jeder den Islam und den lieben Koran falsch verstanden hat, anscheinend schon der „Prophet“ Mohammed und Allah selbst. Denn Gewalt gegen Apostaten ist der islamischen Geschichte seit ihren Anfängen eingeschrieben. Mohammeds Nachfolger und erster Kalif Abu Bakr führte übrigens Krieg gegen genau die Beduinen bzw. „Wüstenaraber“, von denen hier die Rede ist. Die fühlten sich nach Mohammeds Tod nicht mehr an die Eide gebunden, die sie ihm geleistet hatten. Sie zahlten z.B. keine Zakat mehr, die islamische Kopfsteuer, die unter anderem der Finanzierung des Dschihad dient. Wenn der Dschihad zusammenbricht, bricht aber auch das ganze frühislamische, fremdfinanzierte Eroberungsprojekt und folglich der Islam selbst in sich zusammen. Also führte Abu Bakr während seiner ganzen „Amtszeit“ Krieg gegen die Beduinen, und nach seinem Sieg über die Apostaten gingen diese Kriege erneut nahtlos in den expansionistischen Dschihad über. Und wie nennt sich wohl der heutige Kalif des IS, der sich auf Mohammed beruft und Apostaten und Ungläubige gleichermaßen geißelt? Richtig – Abu Bakr al-Baghdadi!
    Sura 49 spiegelt übrigens noch einen weiteren inneren Konflikt des Frühislam, nämlich die Frage, ob und wie sich Neu-Muslime ein ähnlich großes Verdienst in den Augen Allahs erwerben könnten wie die langjährigen Kampfgefährten Mohammeds.

  10. JJa, es ist wirklich erstaunlich dass nur westliche Nicht-Muslime das richtige Islamverständnis haben, während die Muslime in den islamischen Ländern, den Islam ja anscheinend alle falsch verstehen, falsch lesen oder missbrauchen. Selbst Mohamed war ja anscheinend gar kein Moslem sondern ein Islamist der seine eigene Religion falsch verstanden hat. Vermutlich ein Hörfehler oder etwas Vergesslichkeit während der Niederschrift.
    Erstaunlicherweise setzen Christen auf der ganzen Welt keine Steinigungen, die im Alten Testament beschrieben sind, in die tägliche Praxis um. Muslime schon, schließlich ist der Koran eine Abschrift aus dem Alten Testament, und pflegt diese Gewalt bis in die heutige Zeit.
    Diese absurden Wortakrobatiken sind die hilflosen Versuche dem Islam irgendetwas Friedfertiges abzugewinnen. Dass dies Unglaubwürdig und realitätsfern ist erleben wir Tag für Tag. Auch eine Frau Kaddor wird hieran nichts ändern. Während ihren „liberalen Muslime“, was schon ein Widerspruch in sich ist, gerade mal 150-200 Leute folgen, sind dies bei den authentischen Sprenggläubigen tausende. Da kann man schon mal darüber nachdenken, zu was der Islam Menschen motiviert. Friedfertigkeit sicher nicht. Eine Karikatur lässt Millionen angeblich friedliche Muslime ausflippen während sie bei den Gräueltaten ihrer Glaubensbrüder stillschweigende Zustimmung vermitteln.
    Für mich persönlich, wie für viele andere, ist das Thema Islam durch. Es ist ein religiöser Faschismus der nicht in unsere Gesellschaft und nicht in diese Zeit gehört.
    Daran wird auch Islamapologetik nichts ändern. Es braucht eine juristische Bewertung des Islam und gesetzliche Maßnahmen um diesen hier zu zügeln. Keine Koranschulen, keine Kopftücher und Verschleierung, kein Halal, keine Paralleljustiz, keine Privilegien für die Allahsklaven.

  11. #6 rotgold
    ..Mit solch einem Plakat könnte man sich in die nächste Fußgängerzone stellen, …

    Ja könnte man, wenn man lebensmüde ist. Hast Du Dich selbst schonmal mit solch einem Plakat an einem X beliebigen Platz gestellt?

    Solche Aktion sind nicht nur gefährlich sondern bringen absolut nichts. Mit Schildchen hochhalten erreicht man nichts mehr.
    Im gegenteil, mich erinnern diese Aktionen immer an die Leute vom Wachturm. Die stehen da auch nur stumm mit ihrem Schildchen und erreichen am Ende doch nichts ausser etwas Hohn und Spott zu ernten.

    Ich denke der Zug der wischi waschi Demos ist längst abgefahren.

    Mich erinnert die ganze Lage immer mehr an den deutschen Bauern Krieg. Und wenn sich nicht bald etwas ändert, dann werden wir einen zweiten Bauern Krieg erleben.

    Du fragst Dich wie ich auf den Vergleich mit dem Bauern Krieg komme? Dann lies mal hier.

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Deutscher_Bauernkrieg
    Die Situation damals war ähnlich wie heute.

  12. Was den Ruf Yales betrifft, melde ich Zweifel an. Außerdem fasziniert es mich immer wieder, wie Menschen, die sich vor allem selbst für hochgebildet halten, den glasklaren Wortlaut eines Textes in sein Gegenteil verkehren wollen. Ein Naturwissenschaftler kann das nicht, das Wasser unserer Flüsse fließt immer noch bergab statt bergauf und wenn ich meinen Schlüssel fallen lasse, muss ich ihn vom Boden aufheben, statt dass er in der Luft schweben bleibt. Im Übrigen ist das, was der so genannte Professor zitiert, doch alles andere als eine Friedensbotschaft- als Vor-Pisaidiotenzeit- in-der -Schule-Gewesener denke ich, mein Textverständnis ist ganz gut. Ein guter Ideologe wird das sicher anders sehen.
    Vielleicht ist Griffel ja auch ein Trinker und er hat sich den Koran, dieses faschistische Buch, schön gesoffen?

  13. „Dass im Islamischen Staat lauter Leute massakriert werden, die den Islam gar nicht verlassen wollen, weil sie gar nicht zum Islam gehören (Christen, Yesiden), ist für Griffels Artikel ohne jede Relevanz.“ (pi-news.net)

    Also der Yezidismus/das Jesidentum ist sehr wohl eine islamische Konfession, eben mit viel Synkretismus anbei!!!

    Immerhin ist der Namensgeber und Urgründer dieser Konfession ein islamischer Umayyadenführer namens Yazid ibn Mu’awiya:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Jesiden#Fr.C3.BChe_Geschichte
    Das Jesidentum beinhaltet ein strenges Kastenwesen, sogar mit Sklavenhaltung, Ehrenmorden(u.a. an der Jesidin Arzu Özmen), Blutrache u. Blutgeld.

    Daß Jesiden in Europa, also 70000 in Deuschland(somit die meisten außerhalb der Türkei), nämlich die Unterschiede zum Islam betonen, liegt am Kampf um die Beute z.B Beute Deutschland.).

    Bitte bedenkt auch, der Jesidismus ist eine kurdische Islamkonfession. Vermutl dürfte kaum jmd., der nicht zum kurdischen Volk gehört Jeside sein; Inzucht unter ihnen verbreitet.

  14. #13 regentropfen

    Dein Beitrag zeigt die weit verbreitete typische Hilflosigkeit und Unreflektiertheit der deutschen islamkritischen Bewegung.

    Auf der einen Seite beklagst du die Gefährlichkeit, auf der anderen die Harmlosigkeit der “ wischi-waschi-Demos“. Zwei gegensätzliche Begründungen / Rechtfertigungen, um selbst nichts tun zu müssen.

    Und: natürlich habe ich schon Aktionen gemacht, die ich hier aber aus nachvollziehbaren Gründen nicht benennen werde.

  15. Vereinfacht gesagt: Dieser „Prof.“ Griffel ist ein Idiot -oder -eher noch ein Verbrecher, der die ISISlamischen Verbrechen nicht dem Massenmörder Mohammed zurechnet! So taten se – dem Hörensagen nach – auch Menschen im „Dritten Reich“, die bei der Judenverfolgung gesagt haben sollen: „Wenn das der Führer wüsste!“ So hat eben der Nationalsozialismus und – ganz besonders der „Führer“ – auch nichts mit irgendwelchen Gräueltaten zu tun, die im „Dritten Reich“ verübt wurden!
    Leute wie dieser Verbrehcrprofessor sind geährlicher las ISIS, Al Kaida, Hamas usw. wies sie alle heißen zusammen, weil er dazu beiträgt, die zivilisierten Staattenm dieser Welt wehrlos einer mörderischen Ideologie auszusetzen! Aber der dreckigen Lügner wie diesen Herrn „Professor“ haben wir in unserm schönen Heimat(bunt)schland ja bereits genug – dazu bedürfte es nicht seiner Nachhilfe im Lügen!
    Baron Münchhausen wäre stolz darauf, ähnliche Märchen erfunden zu haben – von „Sudel-Ede unseligen Angedenkens ganz zu schweigen!Leider greift „Nürnberg 2.0“ nur bei deutscnen, nicht aber bei amerikanischen Staatsbürgern, sonst wäre diese Knalltüte bei mir erste Wahl!

  16. Die kurze Zusammenfassung lautet also mal wieder: „Islam ist Frieden!“

    Ob ich das je kapiere?

  17. Sternzeit 43992, Rede von Professorx Frank-Muhammed Griffeldhimmi, Vorsitzender der Fakultät für Korantechnik, Mehmed II- Universität, Kalifat NRW, Deutschtürkei.

    Wir sind die Borg. Sie werden assimiliert werden. Deaktivieren Sie Ihre Schutzschilde und ergeben Sie sich. Wir werden ihre biologischen und technologischen Charakteristika den unsrigen hinzufügen. Ihre Kultur wird sich anpassen und uns dienen. Widerstand ist zwecklos!
    Willkommensgruß der Borgkultur

    „Einer der heftigsten Streitpunkte unter den Borg dreht sich heute darum, wer wirklich eine Drohne ist oder nicht. Radikale borgsche Angriffsdrohnen wie der so genannte Würfelcluster 12, der unsere Kolonien auf Tau Beti und Sprockhövel III ausgelöscht haben, behaupten, dass sie allein wahre Drohnen seien, wohingegen all jene, die im Kollektiv wären und sich noch in der Assimilationsphase befänden, keine echten Angriffsdrohnen seien. Das Kollektiv hat aber anerkannt, dass alle Borg Drohnen sind. Es hat ihr Leben und ihren Verwendungszweck geachtet. Zudem erinnerte es sie daran, dass sie auf Barmherzigkeit des Kollektivs hoffen könnten, solange sie ihm gehorchten.“

    Zwischenruf: „Ja ääääh, aber was bringt das den Opfern von Tau Beti und Sprockhövel III und was nützt uns das, wenn gerade Hunderttausende Borg als ´Flüchtlinge´ in alle Städte einsickern und ganze Stadtteile schon verloren sind?“

    „Guter Mann, haben Sie meinen Ausführungen denn nicht zugehört? Ich habe die Lösung doch genannt: Werden Sie einfach Borg! Dann wird Ihnen das Kollektiv nichts tun…“

  18. aber unsere linken Gutmenschen ordnen sich lieber dem Islam unter als Kritik zu äußern:

    http://www.tz.de/muenchen/stadt/linke-demonstrieren-inhaftierten-pegida-gegner-5329829.html

    Bei seiner Durchsuchung wurde bei dem Mann zudem ein Klappmesser gefunden. Wegen eines Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz – nämlich Aktivbewaffnung – wurde er festgenommen. Der Ermittlungsrichter erließ einen Untersuchungshaftbefehl, insbesondere, weil der gebürtige Münchner keinen festen Wohnsitz hat. Außerdem ist der Mann kein unbeschriebenes Blatt. Laut Polizei ist der 24-Jährige mehrfach wegen Landfriedensbruch und Körperverletzungen am Rande von Versammlungen aufgefallen. Zudem wurde er im Mai nachts bei einem Diebstahl an einem Rewe-Markt in Sendling ertappt. Auch da war er mit einem Pfefferspray bewaffnet

  19. Griffel ist in einer Kategorie von Betrug, welche in Adlerkulten nicht richtig geahndet wird.

    Was Griffel da produzierte ist kriminell.

    Das hat mit Lügen-Wissen-Schaffen zu tun, nicht mit Wissenschaftichkeit.

    Dahinter steckt sicher viel saudisches Geld …. o.a., wie etwa aus Quatar.

Comments are closed.