Was deutschen Islamkritikern als islamophobe und fremdenfeindliche Hetze ausgelegt wird, darf hierzulande zumindest ein ägyptischer Intellektueller von sich geben: „Es ist Zeit für eine Abrechnung mit dem Propheten Mohammed“, sagt Hamed Abdel-Samad in seinem gleichnamigen neuen Buch. Nachdem der Politologe vor einigen Tagen bereits in der ARD-Sendung „Titel, Thesen, Temperamente“ Klartext sprechen konnte (der Bericht wurde allerdings kurz darauf wie aus Geisterhand aus der Mediathek entfernt – „Quotenqueen“ hat das Video hier), stellt er sich heute von 11.15 bis 11.50 Uhr (Livestream hier) in der Phoenix-Sendung „Im Dialog“ den Fragen von Michael Krons. Wir sind gespannt, ob das Gespräch auch diesmal wieder im Nachhinein der öffentlich-rechtlichen Zensur zum Opfer fällt.

image_pdfimage_print

 

82 KOMMENTARE

  1. Ich habe das Buch bereits gefangen zu lesen.
    Es ist spannend. Hamed Abdel Samad geht davon aus, entgegen mancher Wissenschaftler, dass Mohammed tatsächlich gelebt hat und dass z.B. auch der Felsendom von einem Muslim erbaut wurde. Die gefundenen Münzen mit Kreuz aus dem 1.Jahrhundert nach dem Tode Mohammeds erklärt er sich damit, dass die 4 ersten Nachfolger Mohammeds weniger mit Religion als mit Machtausübung zu tun hatten und das Kreuz deshalb nicht störte.

    Hamed Abdel Samad nimmt die Schriften einfach so, wie sie sind, und analysiert im Zusammenhang mit der bekannten Historie.

  2. Im WDDR sitzen zur Zeit potthässliche Frauen (sorry) und potthässliche Männer (kein sorry) und geilen sich an PEGIDA und den pöhsen Nazis auf. U.a. die Stasi-Hexe Kahane.

    Empfehlung: Phönix.

  3. Abdel-Samad sagt am Anfang des Buches klar, dass es keinesfalls sicher sei, dass Mohammed überhaupt gelebt hat. Seine Analyse später widerspricht irgendwie diesem Satz und er kommt zu einigen schiefen Ergebnissen.

    Für mich ist wahrscheinlicher, dass die Ost-Kirche des Christentums 200 Jahre mit den Herrschern in Arabien gestritten hat bzw. sich diese überlegten, eine neue, strenge Religion zu entwickeln, die ihre Reiche (besser, rigider) zusammen halten konnte als mit dem Christentum. Keine schlimmere Ideologie ist jemals aus dem puren Nichts, aus den Gedanken von Unterdrückern und Herrschern entsprungen, die sich möglicherweise eines Mannes bedient haben, der mal gelebt hat als Mohammed, dem aber alles Spätere „zugedichtet“ wurde.

  4. Abdel-Samad fängt gut an!

    Er meint es ist Zeit für eine Abrechnung mit Mohammed!

    Na, wenn das keine Todesfatwas von den toleranten und fiedlichen Moslems nach sich ziehen wird.

    🙂 🙂 🙂

  5. Der Moderator sagte wörtlich:

    „Wir stehen hier in Berlin vor einer Moschee und können nur drehen, weil Sie unter Polizeischutz stehen!“

    🙂

  6. Extreme islamfeindliche Sendung.

    Und das in der Staatspropagand! Na, wenn da jetzt nicht ein paar Leute den Hut nehmen müssen.

    Das ist ja wie wenn die Wochenschau der Nazis verkündeten „Der Krieg ist verloren“!

    Mein Gott, dass ich das noch erleben dürfte!

    🙂

  7. #10 Templer (27. Sep 2015 11:20)

    Extreme islamfeindliche Sendung. […] Mein Gott, dass ich das noch erleben dürfte!

    Nur keine Bange.

    Phönix wird in den nächsten Tagen mit mindestens 35 PEGIDA-ist-böse-, Deutschland-kämpft-gegen-rechts- und der Islam-kann-auch-anders-sein-„Dokumentationen“ entgegenhalten.

  8. #9 Templer

    Apropos

    „Wir stehen hier in Berlin vor einer Moschee…

    Moscheen sind keine Sakralbauten wie Kirchen, sondern Multifunktionsbauten, eher wie Gemeindezentren mit Gebetsraum. Warum werden also keine -zumindest moslemische- Invasoren in Moscheen einquartiert, statt in Feuerwehrschulen, THW-Gebäuden, Turnhalle, Schulen, Hotels und Schlössern?

  9. Hört auf euch Müll im TV anzuschauen, schaut lieber mal
    wie ihr es schaffen könntet, dass Madame Merkel den Stuhl frei macht.

    Besser wäre diese Option. Das Volk wählt eine Verfassung! Ganz legal.

    Steht im Grundgesetz, und ich bin kein Jurist um es zu verstehen :

    Artikel 146

    Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.

  10. Würde ein ungläubiger Bio-Deutscher solche Sachen sagen, würde er sofort vom Staatsschutz verhaftet werden.

    Abdel-Samad spricht Klartext!

    PI bitte aufzeichnen und auf unabhängige Server sichern!

    🙂

  11. Der „IS“ ist der einzig wahre, gelebte Islam! Wer das nicht glaubt dem empfehle ich mal den „Koran“ zu lesen, da steht das haargenau drin.

    Komisch ist dabei nur das es so viele Deppen gibt denen man die Schwarte unter die Nase halten kann, wo das Quälen und Ermorden aller die sich nicht unterwerfen und beim Ermorden der „Ungläubigen“ mitmachen auch „Ungläubig“ sind, und die sagen einem: „Das stimmt nicht, der Islam ist Frieden!“
    Tja aber im Islam ist der „Frieden“ erst erreicht, wenn alle ermordet sind die sich nicht am totalen Ermorden aller „Ungläubigen“ beteiligt haben.

    Wie kann man Menschen die völlig blind sind und die „Wahrheit“ nicht hören wollen das klar machen?
    Die lassen dann auch noch Mohamedaner zu Wort kommen, die sich ja angeblich am Besten damit auskennen, die dann erzählen das der „Islam“ so ach so friedlich ist.
    Tja, leider steht im Koran ganz genau das es die Pflicht eines Moslems ist die Ungläubigen zu täuschen und zu belügen um die Ziele des Islams vor ihnen zu verbergen.

    Abdel Samad erklärt den Menschen das die Erde rund ist und die Sonne der Mittelpunkt des Sonnensystems, nicht die Erde.
    Damit hat er genau so viel Probleme wie die Aufklärer unserer Machtsekten die den Horror eines anderer Arabischen Märchenbuches hier als Machtgrundlage nutzten, um ihr faules, elitäres, widerliches, dekadentes Leben zu rechtfertigen.
    Das Christentum wurde auch hier mit dem Schwert eingeprügelt, das wird gerne vergessen wie die Franken die Sachsen abschlachteten um Wotan zu vernicht und „Gott“ zum Chef zu machen.

  12. Warum werden also keine -zumindest moslemische- Invasoren in Moscheen einquartiert, statt in Feuerwehrschulen, THW-Gebäuden, Turnhalle, Schulen, Hotels und Schlössern?

    Eine mehr als berechtigte Frage! Ich werde dafür plädieren, dies überall schnellstens umzusetzen. Vor allem deutsche Obdachlose sollten in Moscheen gnädig Unterschlupf finden.

  13. Abdel-Samad spricht von den Geisteskrankheiten von Mohammed.

    Mein Gott ist das geil. Das geht ja schon in Richtung Gotteslästerung.

    Da werden die friedlichen Moslem anfangen zu onanieren und Blut spucken.

    Abdel-Samad mach weiter!

  14. OT Salzburg nähert sich dem totalen Chaos!

    Verwiesen wurde von Schaden indes auch auf die Lage an der Grenze zu Freilassing, wo am Abend rund 800 Menschen auf die Einreise nach Deutschland warteten. Bei der Krisensitzung kam man Schaden zufolge zum Schluss, „dass die Situation an der Grenze nicht mehr zu verantworten ist“. „Rotes Kreuz und Caritas sprechen schon von einer sich ankündigenden humanitären und sanitären Katastrophe“ – diese drohe nun aber auch auf dem Salzburger Bahnhof, wenn weitere Züge aus Wien, Graz oder Villach kommen.

    Hey du, Faymann! (denn für mich sind Sie kein Herr mehr) Wie bestellt so geliefert!!!

    http://orf.at/stories/2300941/2300940/

  15. Moslems missbrauchen nicht den Koran, wenn sie ihre Frauen schlagen, da doch der Koran es ausdrücklich zulässt Frauen zu schlagen.

    Abdel-Samad

  16. #19 murkhr (27. Sep 2015 11:31)

    OT Salzburg nähert sich dem totalen Chaos!

    Heute finden in Österreich die oberösterreichischen Regionalwahlen statt. Man darf gespannt sein.

  17. Es wurde schon vor ein paar Jahren eine Fatwa gegen ihn ausgesprochen. Er lebt also schon ein Weilchen mit dem Risiko. So sehr ich Abdel-Samad schätze, ich hoffe sehr, dass das nicht auch so ein Taqiyya-Versuch ist, um uns in Sicherheit zu wiegen. Was er sagt hat Hand und Fuß, ohne Zweifel, aber ich bin grundsätzlich misstrauisch bei allem, das aus dem Munde eines Moslems kommt. Ich wünsche mir sehr, dass er es ernst meint, und sowohl aufklären als auch – sagen wir – Veränderung erreichen will…

  18. Lass dich nur nicht in der Nähe eines „Flüchtlings“heims blicken, Abdel!

    Dann setzt es nämlich was.

    [Ironie-Markierstift-ist-leider-leer]

  19. Suche eine regelmäßige Fahrgemeinschaft von Hamburg zu den Pegida Demonstrationen nach Dresden, sonst muss ich Umziehen und das ist ohne Job dort fast unmöglich. Bitte schreibt hier im Kommentar zurück damit man sich mit gleichgesinnten zusammentun kann. Möchte meine Email hier nicht veröffentlichen. Es muss einen weg geben die Demo in Dresden massiv zu vergrößern. Bin nicht bei Facebook. Hilfe bitte!

  20. Der SAMAD ist auch nur ein U-Boot.

    Er faselt davon, dass die armen Flüchtlinge alle herkommen dürfen.
    Sie müssen sich eben an unsere Verhältnisse gewöhnen – werden sie aber NICHT tun!

  21. Herrn Samads Einsatz und Ehrlichkeit ist bewundernswert.

    Allerdings scheint auch er kein Problem damit zu haben, dass wir eine Bunte Multi Kulti Nation werden solange sich die ganzen Bunten an die Regeln hier halten.

    Das lehne ich ab! Deutschland ist das Land der Deutschen. Ausländer ja, aber die Richtigen und mit einer Obergrenze!!!!

  22. Die Politik duckt sich weg, ich vermisse eine klare Erklärung dessen, was das Grundgesetz ausmacht. Das muss den Flüchtlingen erklärt werden.

    Warum ist man ruhig? In Politik und Medien!

    Man beschwichtigt, weil man mit den übelsten islamischen Staaten Geschäfte macht.

    Und: Lobbyisten von Erdogan etc. stempeln Kritiker des Islam als Faschisten ab.

    Wir brauchen Freiheit der Diskussion.
    Das, was Aufklärung ausmachte.

    Wenn nicht, ist Europa bald am Ende.

    (Abdel-Samad)

  23. #17 Wnn (27. Sep 2015 11:28)
    Warum werden also keine -zumindest moslemische- Invasoren in Moscheen einquartiert, statt in Feuerwehrschulen, THW-Gebäuden, Turnhalle, Schulen, Hotels und Schlössern?

    Eine mehr als berechtigte Frage! Ich werde dafür plädieren, dies überall schnellstens umzusetzen. Vor allem deutsche Obdachlose sollten in Moscheen gnädig Unterschlupf finden.

    ————-

    Vor gut einem Jahr, als die ersten Lampedusa Invasoren in HH eintrafen, und sich eine Moschee sich ein paar von denen annahm, fragte ein TV-Mann ob es denn alles Moslems sind, dieser antwortete: Das wollen wir doch hoffen.

  24. OT, aber ein Einblick um das Geschehen in unserem Land besser zu verstehen, in wessen Interesse dies alles geschieht und wer sich daran eine goldene Nase verdient.

    Georg Friedmann:

    „Das Hauptinteresse der US-Außenpolitik während des letzten Jahrhunderts . . . . waren die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland. Denn vereint sind sie die einzige Macht die uns bedrohen kann.“

    Als Putin von einem starken Europa vom Atlantik bis zum Pazifik bis sprach, ging die US-Amerikanische Kriegshetze gegen Russland los. Alle von der Atlantikbrücke gesteuerten Politiker und Medien haben sich dann daran beteiligt. Merkel ist der willige Handlanger dieser verbrecherischen Politik.

    http://www.extremnews.com/berichte/weltgeschehen/d2ea15431c7dbad

  25. Abdel-Samad sagt es und wahrscheinlich hört in Berlin mal wieder kein Schwein zu: Wir müssen in die Flüchtlingsheime gehen und den Leuten freundlich, aber bestimmt erklären, wie dieses Land funktioniert und welches Verhalten hier unerwünscht ist. Und dass mit Sanktionen zu rechnen hat, wer sich nicht an die Regeln hält.

    Aber ist in dieser Weicheier-Republik wohl zu viel verlangt. Selbst die EU-Kommission moniert schon, dass in Deutschland zu wenig abgeschoben wird:

    http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/fluechtlinge-eu-ruegt-laschen-umgang-mit-abgelehnten-asylbewerbern-13826037.html

    Das Abdel-Samad-Gespräch ist übrigens eine Wiederholung von Freitagnacht.

  26. @ #4 Templer

    Merkels Stuh beginnt zu wackeln;

    Die Union verweigert Merkel die Gefolgschaft

    In der Flüchtlingskrise setzen sich immer mehr CDU-Politiker von Merkel ab. Sie wollen die Einwanderungswelle eindämmen und rufen nach Leitkultur, Integrationspflicht und Verschärfungen im Asylrecht.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article146898053/Die-Union-verweigert-Merkel-die-Gefolgschaft.html

    Schon merkwürdig, dass das so plötzlich kommt.
    Hier steckt auch wieder System dahinter.
    Gestern Flintenuschi fast zum Fall gebracht (kommt noch).
    Wer soll denn an der Spitze stehen?

    Hier müssen Neuwahlen her, nichts anderes wäre eine Lösung. Liebe CDU/SPD Wähler, vergessen Sie bitte nicht die nächsten 50 Jahre, wer dieses Chaos angerichtet hat.

    Zu der Sendung:
    Hamed Abdel-Samad konnte heute mal realistisch über diese ISLAM-Krankheit reden.
    Mal schauen was die Linken-Medien wieder daraus machen.

    Wenn das alles mal vorbei sein sollte, lasst uns nicht vergessen, wer dieses Chaos ünterstützt hat. Ich rede hier von C-Promis, über die Medien etc.

  27. Abdel-Samad sagt es und wahrscheinlich hört in Berlin mal wieder kein Schwein zu: Wir müssen in die Flüchtlingsheime gehen und den Leuten freundlich, aber bestimmt erklären, wie dieses Land funktioniert und welches Verhalten hier unerwünscht ist. Und dass mit Sanktionen zu rechnen hat, wer sich nicht an die Regeln hält.

    Es ist dies die wichtigste Aufgabe überhaupt. Wer aber hätte dafür überhaupt noch Zeit? Und welcher Araber übersetzt es richtig?

  28. .

    Dies Interview war erste Klasse !

    Man sollte diesen Film für jeden deutschen/europäischen Staatsbürger und Einwohner zur Pflicht“lektüte machen , zumindestens für Jeden ,der den Mund zum Thema
    Religion ,Islam ,Integration oder Immigration öffnen möchte und mitsprechen will und Ratschläge erteilen will !

    …Dies gilt auch für Frau Merkel und unsere ach so gütigen christlichen Theologen , die über unseren sog. „einen abrahamischen Gott“ faseln , noch dem Mottto :

    „Piep,piep, piep ,wir sind doch All so lieb !“

    oder

    „Tut mur nichts, ich tue Euch auch nichts !“

    .

  29. Bisher habe ich NOCH KEINE EINZIGE unverschleierte „Flüchtlings“frau aus „Syrien“ oder dem Irak gesehen. Keine einzige! Hierher kommen ausschliesslich strenggläubige Fundamental-Muslims, die dann in den „Flüchtlings“heimen durchgefüttert, aufgeppelt und für-ewig-rundumversorgt werden.

    Da irrt der gute Adel Samad.

    RAUS!

  30. #3 Cendrillon (27. Sep 2015 11:08)

    Grauslich die Phoenix-Sendung! Stimme zu mit der Hässlichkeit, die sich in der Gesinnung wiederfindet. Keine Gegenstimmen geladen.

  31. #41 Thilo S. (27. Sep 2015 12:03)
    Wichtigste Aufgabe ist und bleibt die Rückführung!

    Was aber kaum bis gar nicht passieren wird!

  32. Eine deutsche Eliteeinheit übt derzeit regelmäßig, deutsche Spitzenpolitiker aus künftigen deutschen Unruhegebieten auszufliegen und außer Landes zu bringen. Die Spezialeinsatzkräfte müssen demnach darauf vorbereitet sein, auch andere »wichtige Persönlichkeiten« in konzertierten Geheimoperationen möglichst schnell zu vorbestimmten »Fluchtzielen« zu transportieren.

    Ganzer Artikel kann nachgelesen werden unter: info.kopp-verlag.de/index.html

    Ganz genau, das sieht diesen Volksverrätern ähnlich. Erst einmal den Karren in die Scheiße fahren und dann den eigenen Arsch retten. Und wir müssen das alles ausbaden.

  33. Zu Merkel eine mögliche Motivlage, die bisher nicht thematisiert wurde (die UNO-Vorsitz-Geschichte ist albern):

    ich komme gerade von einem Termin meines Steuerberaters.
    Wir sprachen nach dem üblichen technischen Geplänkel anschließend auch über die momentane (Geld-)wirtschaftliche Situation
    und die damit zusammenhängenden staatlichen Machenschaften in Deutschland. Der Steuerberater war, so weihte er mich ein, letzte Woche auf einem (gut bezahlten) Seminar. Das fand bei uns im Ländle statt.
    Anwesend waren Wirtschaftswissenschaftler sowie auch hohe Banker- auch aus der Schweiz. Es ging um die Zukunft der Finanzwirtschaft.
    Dabei kamen u.a. neue Gesetzgebungen unter Betracht. Die Anwesenden wurden dahingehend informiert, dass das Geldsystem
    in absehbarer Zeit am Ende sei und man sich an sehr bittere Zeiten gewöhnen müsse. Es gäbe keine Währungsreformen (wurde schon versucht), sondern einen totalen Kollaps, bei dem von Banken und Staat auf sämtliche monetären Vermögen gegriffen würde.
    Die 100.000 €- Grenze sei nur Fassade, es wird bankübergreifend weit mehr gestohlen werden. Es wurde angeraten, in Sachwerte,
    welche schon immer beständig wären, zu gehen. Es kann sich jeder selbst denken, was das ist. Immobilien sind horrend überbewertet und unsicher.
    Auf meine Frage, ob man an die 20er Jahre denken würde, bekam ich als Antwort ein ja- nur viel schlimmer, mit Chaos und dazu noch die vielen fremden Menschen im Land.
    Geraten wurde auch zur persönlichen Vorsorge….
    Das Geldsystem steht kurz vor dem Knall
    Jeder der die aktuelle NEUVERSCHULDUNG der €-Länder analysiert, stellt fest, dass ALLE Staaten weiterhin im minus stehen und Länder wie IT und FR NEUschulden aufnehmen wie nie zuvor!

    Man will mit der Invasion die Wut der Bürger ZERSPLITTERN!
    Was allerdings noch nicht ganz klar ist, die Rolle der USA. Ich vermute eine Art Doppelspiel, gemeinsam gegen Russland (zwingen) und parallel gegen den €.

  34. Auch in der WELT heute ein interessantes Interview mit Hamed Abdel-Samad:

    Politik
    Islamkritik

    „Mohammed war ein Massenmörder und ein kranker Tyrann“

    Der Autor Hamed Abdel-Samad zeichnet nach, welche verhängnisvollen Folgen ein als sakrosankt geltender Prophet bis heute hat. Fanatiker und Moderate können sich auf ihn berufen. Zu Recht.

    Der deutschägyptische Autor Hamed Abdel-Samad will Unruhe stiften, sagt er. Er fordert die Muslime auf, sich kritisch mit ihrer Religion auseinanderzusetzen, ihre als sakrosankt empfundenen Strukturen und Fundamente zu hinterfragen, sie auf die heutigen Lebensverhältnisse umzudeuten und zu adaptieren. Das hat ihm viel Ärger und viele Feinde eingebracht. Sein Buch „Der islamische Faschismus“ (Droemer 2014) hatte eine Fatwa, ein religiöses Rechtsgutachten, zur Folge, die seine Ermordung forderte. Abdel-Samad musste untertauchen. Aber er schwieg nicht. Der 43-Jährige lebt unter Polizeischutz. Sein neues Buch geht noch einen Schritt weiter. Diesmal ist das Objekt seiner Kritik der Prophet höchstselbst. „Mohammed – Eine Abrechnung“ (Droemer, 224 Seiten, 19,99 Euro) erscheint am kommenden Donnerstag. Ein Gespräch über Hybris, Paranoia, religiösen Wahn und den gigantischen Einfluss eines Menschen, der seit 1400 Jahren tot ist.

    Die Welt: Sie sagen, Sie würden den islamischen Propheten Mohammed gern endgültig begraben. Was meinen Sie damit?

    Hamed Abdel-Samad: Mohammed starb zwar vor 1400 Jahren, aber wirklich begraben wurde er nie. Er gehört nach wie vor zu den mächtigsten Menschen im 21. Jahrhundert. Er herrscht noch immer und ist Vorbild für 1,4 Milliarden Muslime, friedliche wie gewaltbereite. Alle beziehen ihre Legitimation aus seinen Texten und überlieferten Taten. Seine Regeln werden sogar von Nichtmuslimen befolgt: Er darf nicht kritisiert oder gezeichnet werden. Und wir machen mit. Ich sehe das nicht ein. Mohammed und das, was er getan hat, wurde nie kritisch untersucht. Niemand traut sich, ihn als Menschen in seiner Zeit zu betrachten mit all seinen Schwächen, Krankheiten, Zweifeln und Selbstzweifeln. Es wird Zeit, mit ihm abzurechnen und ihn in seiner Zeit zu begraben. Er hat diese Verehrung nicht verdient, und er hat auch diese Macht im 21. Jahrhundert nicht verdient.

    Die Welt: Sie gehen hart mit dem Propheten ins Gericht, nennen ihn einen „krankhaften Tyrannen“, einen „Narzissten“, „Paranoiker“ und sogar „Massenmörder“. Das wird vielen auch moderaten Muslimen nicht gefallen …

    Abdel-Samad: Ich gehe von einer multiplen Krankheit aus, die aus seiner persönlichen Geschichte resultiert und die die Muslime absorbiert haben. Narzissmus und Paranoia haben ihren Ursprung sehr oft in Minderwertigkeitsgefühlen, Zurückweisungen, Ablehnung. Mohammed ist als Kind oft zurückgewiesen worden. Den Vater kannte er nicht, die Mutter gab ihn weg und starb, als er sechs Jahre alt war. Er hatte keine Leitbilder, kannte keine Liebe, keine Zärtlichkeit, keine Anerkennung. So bildete sich eine Persönlichkeit, die unter Kontrollzwang, Verlustängsten und Paranoia litt. Das erklärt auch, dass Mohammed so viele Frauen geheiratet und sie wie Puppen gesammelt hat. Sein Geltungsbedürfnis war auch ursächlich dafür, eine göttliche Offenbarung zu empfangen. Er hat bestimmt nicht gelogen oder abgeschrieben. Er hatte wirklich eine Eingebung, die er aber nur hat empfangen können, weil er in einer so labilen Verfassung war. Er hat aus der Not eine Tugend gemacht.

    Die Welt: Aber danach war sein Erfolg, das Offenbarte unter die Leute zu bringen, zunächst bescheiden.

    Abdel-Samad: Genau, er war am Anfang nicht erfolgreich, obwohl die ersten Koranpassagen sanft und friedvoll gewesen sind. Zusammenleben, Toleranz, Rücksichtnahme – niemand war davon beeindruckt. Dann änderte er seine Strategie – und auch die Sprache ändert sich. Mohammed schließt Kriegsbündnisse, im Schatten des Schwertes kam der Erfolg. Erst als Kriegsbeute in Aussicht stand, wurde der Islam auch zu einem ökonomischen Projekt, das immer mehr Anhänger fand. Viele Kriegsfürsten, die Mohammed früher bekämpft hatten, hielten nun zu ihm, weil sie auf das siegreiche Pferd setzen wollten.

    Die Welt: Das ist Ihr persönliches Bild des Propheten. Sie nutzen und interpretieren aber die gleichen Quellen, die Sie eigentlich kritisieren. Wie passt das zusammen?

    Abdel-Samad: Alles ist in den Quellen enthalten, einiges wurde vertuscht, anderes mystifiziert, wieder anderes hinzugefügt. Ich versuche nur, die Spreu vom Weizen zu trennen. Es gibt Geschichten, die man nicht erfinden kann oder deren Erfindung keinen Sinn macht. Daraus leite ich ab, was Mohammed beschäftigt, besorgt, geängstigt haben mag. Es entsteht also ein sehr menschliches Bild des Propheten.

    Die Welt: Viele werden Sie der Blasphemie zeihen …

    Abdel-Samad: Das ist in Ordnung. Die Fundamentalisten und Konservativen rufen das. Aber ich nenne es Vernunft. Historisch-kritische Lesart. Andere trauen sich nicht, sie rechtfertigen lieber und reden schön. Sie sagen: „Ja, Mohammed hat vielleicht 900 Juden an einem Tag getötet. Damals war das ganz normal.“ Wirklich? Welcher Stamm hat damals 900 Menschen an einem Tag getötet? Keiner, denn es war gängige Praxis, Gefangene gegen Lösegeld freizulassen. Hat Mohammed etwa seine Töchter verheiratet, als sie sechs Jahre alt waren? Kaum. Ich glaube vieles nicht. Ich versuche, aus vielen Puzzleteilen ein Gesamtbild zu erstellen.

    Die Welt: Im Moment ist es aber doch so, dass jeder sich seinen eigenen Reim auf den Propheten macht, sich herauszieht, was für ihn nützlich ist. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) habe nichts mit dem wahren Islam zu tun, hört man immer wieder. Aber stimmt das denn?

    Abdel-Samad: Diese Behauptung ist nicht nur irreführend, sondern gefährlich. Das würde ja bedeuten, dass wir den Islam so lassen können, wie er ist. Der IS macht nichts, was Mohammed in seiner Zeit nicht auch getan hat. Er zieht aus den historischen Texten für jede seiner Taten eine religiöse Legitimation. Ob Enthauptungen, Versklavung, Vergewaltigung, Ehe mit Minderjährigen, die Vertreibung von Juden und Christen – für alles lassen sich entweder im Koran oder in den Hadithen (Überlieferungen der Taten und Aussagen Mohammeds) Belege finden.

    Die Welt: Aber wie steht es mit Massenmord an Glaubensbrüdern? Wo findet sich das in den tradierten Texten?

    Abdel-Samad: Nirgends, aber der IS betrachtet seine muslimischen Opfer nicht als Glaubensbrüder, sondern als Apostaten, die vom wahren Glauben abgefallen sind.

    Die Welt: Dann lässt sich alles in den Propheten hineininterpretieren und alles rechtfertigen.

    Abdel-Samad: Ich könnte sagen, dass die Terroristen vom IS Mohammed missverstanden haben und fehlinterpretieren, wenn aus den authentischen Quellen und Texten herauszulesen wäre, dass Mohammed ein Mönch gewesen ist, der unter einer Palme seine Botschaft verkündet hat, dann friedlich gestorben ist, und die Menschen nach seinem Tode eine Religion begründet haben, die dann missbraucht wurde. So war es aber nicht. Mohammed war Kriegsherr, er hat das Gleiche getan, was die IS-Terroristen heute tun.

    Es ist die Geisteshaltung Mohammeds, der den Menschen misstraute, die sich bis heute erhalten hat. Die Geisteshaltung eines größenwahnsinnigen Narzissten, der einen inneren Kreis von Gefolgsleuten definiert und alle, die außerhalb dieses Kreises stehen, als Feinde betrachtet, die ausgelöscht gehören. Der IS ist das legitime Kind von Mohammed, in Wort und Tat. Niemand versteht Mohammed so gut wie der IS. Genau wie die Religionspolizei in Saudi-Arabien, die Fanatiker in Indonesien, Boko Haram in Nigeria, al-Schabab in Somalia und die Hamas im Gazastreifen. Sie stammen aus unterschiedlichen kulturellen Kontexten, berufen sich aber alle auf die gleichen multiplen Krankheiten des Propheten und damit auch seiner Religion.

    Die Welt: Sie wollen die Menschen aus der Reserve locken, das ist Ihnen ja mit Ihren bisherigen Büchern auch schon gelungen. Diesmal aber gehen Sie den Propheten direkt an. Haben Sie nicht die Befürchtung, alle zu verprellen, also auch jene aufgeklärten Muslime, die vielleicht empfänglich für Ihren Denkansatz wären?

    Abdel-Samad: Ich mache ganz andere Erfahrungen. Die wesentlichen Thesen des Buches habe ich in mehreren Internetvorlesungen auf Video aufgenommen und bei YouTube eingestellt. Allein in den vergangenen drei Monaten haben 1,1 Millionen Menschen in der arabischen Welt das angesehen. Beschimpfungen und Bedrohungen bin ich gewohnt. Aber ich war überrascht, wie viel Zuspruch ich bekam. Es gibt einen Diskurs, und das ist ein Zeichen dafür, dass die Muslime in der arabischen Welt bereit sind für eine offene Auseinandersetzung über ihre Religion und ihren Propheten. In der Diaspora, die sich den Luxus gönnt, ein romantisiertes Bild vom Islam aufrechtzuerhalten, ist der Diskussionsbedarf nicht groß. Im Westen ist man immer noch der Meinung, eine schützende Hand über die Muslime halten zu müssen.

    Die Welt: Sie wollen also eine Erweckung, eine Reformation, die mit einem Tabubruch einhergeht?

    Abdel-Samad: Es gibt das Phänomen der Aufklärung durch Verstörung. Ich möchte, dass die Islam- und Mohammed-Kritik zu einer Normalität wird. Niemals würde man einem Christen solche Fragen stellen, der ein Buch „Jesus – eine Abrechnung“ vorlegt. Niemand käme auf die Idee, den Autor zu fragen, ob er nicht fürchte, zwei Milliarden Christen vor den Kopf zu stoßen. Die Tatsache, dass mir diese Fragen gestellt werden, ist die beste Legitimation für das Buch. Ich will erreichen, dass kein Autor oder Zeichner um sein Leben fürchten muss, nur weil er eine Figur kritisiert, die vor 1400 Jahren gestorben ist.

    Die Welt: Sind die Christen gegenüber den Muslimen im Vorteil?

    Abdel-Samad: Ja, weil Jesus dazu einlädt, Gutes zu tun, und man mit Fug und Recht behaupten kann, dass die Kreuzritter die Lehre Jesu missbraucht haben, weil Jesus niemals einen Feldzug geführt und niemals irgendjemanden enthauptet hat. Drei Kernaussagen des Christentums sind: 1. „Der Sabbat ist für den Menschen da, nicht der Mensch für den Sabbat.“ 2. „Wer von Euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein.“ 3. „Gebet dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist!“ Daraus kann man ohne Probleme eine humanistische Lehre entwickeln. Die religiösen Regeln wurden von Menschen geschrieben, sie haben nicht diese Immunität wie im Islam.

    Die Welt: Kann der Reformprozess damit beginnen, dass die Muslime über sich selbst lachen können müssen?

    Abdel-Samad: Ja, aber das geht nur, indem man die Menschen herausfordert. Im Moment bestimmen die Fundamentalisten die Regeln. Sie sagen, man darf über Mohammed so nicht schreiben. Und wir nehmen das an. Ich bin ein freier Mensch, und ich habe dafür teuer bezahlt. Ich nehme die Freiheit ernst. Und ich bin darin kompromisslos. Viele hassen mich dafür. Aber es gibt auch viele, denen ich eine Stimme gebe. Ich suche nicht nach Verbündeten, ich war immer allein. Und ich rege mich auch nicht auf über die Fundamentalisten, die mich töten wollen. Ich rege mich über die vermeintlich liberalen Muslime und Deutschen auf, die mir sagen, du gehst zu weit. Ich lebe unter Polizeischutz und fürchte um mein Leben – aber ich gehe zu weit? Haben wir uns so weit umdrehen lassen von der Logik der Fundamentalisten?

    Die Welt: Oder ist es Angst vor der Gewalt der Islamisten, vorauseilender Gehorsam angesichts auch einer neuen Masseneinwanderung nach Deutschland?

    Abdel-Samad: Vielleicht, aber es ist falsch. Deutschland läuft Gefahr, den Fehler zu wiederholen, den es mit den Gastarbeitern und deren Kindern gemacht hat. Damals scheute man sich, aus kultureller Sensibilität einzugreifen, wollte die Einwanderer nicht bevormunden. Aber heute muss man doch die Frage stellen: Wovor fliehen die Menschen? Sie fliehen doch genau vor dieser islamischen Geisteshaltung, vor dem Hass auf Andersdenkende und „Ungläubige“, vor einer Ideologie, die sich über Jahrhunderte verfestigt hat. Und dann kommen sie hierher, und wir sind nicht in der Lage, ihnen zu sagen, dass sie das, wovor sie geflohen sind, hier nicht wiederbeleben können? Es hat doch einen Grund, dass die Menschen nach Deutschland, ins Land der „Ungläubigen“ flohen und nicht nach Mekka ins Herz des Islam. Der Grund ist, dass Deutschland eine freie und offene Gesellschaft hat, in der die Menschen frei forschen und denken können. Deswegen lebt Deutschland heute in Sicherheit und Wohlstand.

    Die Welt: Was macht die Politik falsch?

    Abdel-Samad: Sie hofft auf Schützenhilfe der Islamverbände, die mit staatlichen Geldern islamische Kindergärten, Schulen und Moscheen bauen und die Flüchtlingskinder indoktrinieren wollen. Irgendwann werden die heranwachsenden Muslime dann das Gefühl haben, dass sie ihren Glauben in dieser Gesellschaft nicht ausleben können, im Land der Sünde, wo die Menschen Alkohol trinken. Dann sind sie verloren an die Ideologen des IS.

    Die Welt: Sie fordern von den Immigranten eine bedingungslose Annahme unseres Lebensentwurfes?

    Abdel-Samad: Ja. Die Flüchtlinge brauchen Unterstützung, aber auch von Anfang an klare Regeln. Die deutsche Gesellschaft ist eine „Mitmachgesellschaft“. Lieber Flüchtling, lieber Immigrant: Mach mit, oder du wird es schwer haben. Schau, dass deine Kinder Deutsch lernen. Und wenn du nicht schwimmen lernen willst, lass wenigstens deine Tochter zum Schwimm- und Sportunterricht gehen, weil dieses Land sich verpflichtet hat, deinem Kind zu seiner persönlichen Entfaltung zu verhelfen. Wenn du der Meinung bist, dass du das alles nicht willst, dann geht dein nächster Zug zurück nach Ungarn. So einfach ist das. Wenn sie das nicht jetzt begreifen, dann vielleicht nie. Die Botschaft muss sein: Dieses Land ist gut, weil es frei ist, seine Bürger sich entfalten können und Glauben Privatsache ist. Das macht dieses Land lebens- und liebenswert. Und davon profitierst du jetzt! Also hör auf zu meckern und pass dich an!

    Die Welt: Wie sieht Ihre Lösung für den Islam aus?

    Abdel-Samad: Es bedarf der Ehrlichkeit. Das setzt voraus, Mohammed seines Heiligenscheins zu berauben. Die göttliche Botschaft – das ist seine Immunität, das ist der Trick. Ich glaube nicht, dass der Islam sich reformieren kann. Die Muslime können aber ihr Denken, ihre Geisteshaltung reformieren und ihr Verhältnis zur Religion modernisieren, indem sie sich zu der Überzeugung durchringen, dass der Glaube Privatsache ist. Es ist erforderlich, mit der Entmystifizierung Mohammeds und der von ihm gestifteten Religion zu beginnen. Von Teilen des authentischen Islams muss man sich verabschieden, von den Zwängen, von den Gewaltlegitimationen. Die Araber immer als Opfer des Westens zu bezeichnen ist kontraproduktiv. Damit wird die Opferhaltung zementiert. Das ist fast rassistisch. Jemand muss das Eis brechen. Ich will so ein Eisbrecher sein.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article146903739/Mohammed-war-ein-Massenmoerder-und-ein-kranker-Tyrann.html

  35. Zu Merkel eine mögliche Motivlage, die bisher nicht thematisiert wurde (die UNO-Vorsitz-Geschichte ist albern):

    ich komme gerade von einem Termin meines Steuerberaters.
    Wir sprachen nach dem üblichen technischen Geplänkel anschließend auch über die momentane (Geld-)wirtschaftliche Situation
    und die damit zusammenhängenden staatlichen Machenschaften in Deutschland. Der Steuerberater war, so weihte er mich ein, letzte Woche auf einem (gut bezahlten) Seminar. Das fand bei uns im Ländle statt.
    Anwesend waren Wirtschaftswissenschaftler sowie auch hohe Banker- auch aus der Schweiz. Es ging um die Zukunft der Finanzwirtschaft.
    Dabei kamen u.a. neue Gesetzgebungen unter Betracht. Die Anwesenden wurden dahingehend informiert, dass das Geldsystem
    in absehbarer Zeit am Ende sei und man sich an sehr bittere Zeiten gewöhnen müsse. Es gäbe keine Währungsreformen (wurde schon versucht), sondern einen totalen Kollaps, bei dem von Banken und Staat auf sämtliche monetären Vermögen gegriffen würde.
    Die 100.000 €- Grenze sei nur Fassade, es wird bankübergreifend weit mehr gestohlen werden. Es wurde angeraten, in Sachwerte,
    welche schon immer beständig wären, zu gehen. Es kann sich jeder selbst denken, was das ist. Immobilien sind horrend überbewertet und unsicher.
    Auf meine Frage, ob man an die 20er Jahre denken würde, bekam ich als Antwort ein ja- nur viel schlimmer, mit Chaos und dazu noch die vielen fremden Menschen im Land.
    Geraten wurde auch zur persönlichen Vorsorge….

    Das Geldsystem steht kurz vor dem Knall
    Jeder der die aktuelle NEUVERSCHULDUNG der €-Länder analysiert, stellt fest, dass ALLE Staaten weiterhin im minus stehen und Länder wie IT und FR NEUschulden aufnehmen wie nie zuvor!

    Man will mit der Invasion die Wut der Bürger ZERSPLITTERN!
    Was allerdings noch nicht ganz klar ist, die Rolle der USA. Ich vermute eine Art Doppelspiel, gemeinsam gegen Russland (zwingen) und parallel den € in den Abgrund zu stürzen. Damit der $ neben der chin. Weltwährung übrig bleiben.

  36. …es gehört zu den von mir über Jahre hinweg beobachteten „PI-Strukturen“… menschlich verständlich und durch die „Kommentatoren“ unterstützt… das der „Feind meines Feindes mein Freund“ ist.

    Bei der geringen Anzahl an „Islam-Kritikern“ -wie gesagt- verständlich… aber wer Abdel-Samad in den letzten Jahren gehört und gelesen hat MÜSSTE (…) eigentlich zu dem Schluss kommen das er nur ein weiteres „Islam-U-Boot“ist…

    Mein persönliches Fazit: er lernte in der Offenheit deutsche demokratischer Strukturen… den Islam kritisch betrachten zu DÜRFEN… mehr nicht!

  37. In den Hadithen werden Merkmale an Mohammed beschrieben, die das Krankheitsbild der Acromegalie erfüllen. Acromegalie ist eine schwerwiegende Erkrankung der Hypophyse. Hierbei handelt es sich um Hypophysentumore, die im Überschuß Wachstumshormon produzieren.

    Theophanes, ein byzantinischer Mönch und Chronist (752-817), schrieb in seiner Chronik, dass Mohammed auch unter Epilepsie litt.

    Armin Geus kommt aufgrund seiner Untersuchungen zu dem Schluss, dass Mohammed unter einer „paranoid-halluzinatorischen Schizophrenie mit definierten Wahnvorstellungen und charakteristischen Sinnestäuschungen“ gelitten hat.

    Es ist Zeit eine Figur aus dem siebten Jahrhundert als Vorbild im 21.Jahrhundert abzuschaffen. Viele Muslime stehen in dem Persönlichkeitskonflikt ein Leben in zwei Zeitdimensionen und verschiedenen Kulturen in Einklang zu bringen. Das kann nicht funktionieren.

  38. Jetzt der Presseclub bei Phönix – da sagt eine, die Menschen KOMMEN, wir können sie nicht aufhalten und müssen lernen, sie zu managen… ah ja, Grenzen zu wird nicht debattiert. Wie viele am Ende kommen egal…?

  39. Abdel-Samad sollte sich bald nach einer neuen Heimat umsehen, denn so langsam wird Deutschland voll und seine neuen Nachbarn könnten humorlose Mohammedaner sein.

  40. Hier kommt eine irre Logik:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlinge-christen-und-muslime-getrennt-unterbringen-a-1054931.html

    Christliche und muslimische Flüchtlinge sollen getrennt untergebracht werden:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlinge-christen-und-muslime-getrennt-unterbringen-a-1054931.html

    Was bedeutet das? Die Muslime werden doch hier zugleich auf unsere christliche Gesellsacht und Welt losgelassen und können nicht mal mit den mit ihnen ankommenden christlichen Flüchtlingen zusammen leben? Eine Erschaffung von Parallelwelten schon in den Lagern?

    Versteht das einer, was da genau geplant und gemeint ist? Ich verstehe es nicht.

  41. Zitat:
    Klonovsky hat die Kanzlerdarstellerin als die zweitgrößte Katastrophe in der geschichtlichen Riege des deutschen Führungspersonals bezeichnet.

    Er irrt.
    Diese in einen Hosenanzug prall abgefüllte Niedertracht toppt den Gröfaz um Längen.
    +++++

    Merkel verplappert sich und bringt Bulgarien an den Rand einer Regierungs-Krise
    Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 27.09.15

    Merkel verplappert sich
    Angela Merkel hat in Bulgarien für schwere Irritationen gesorgt: Sie sagte, dass auch in Bulgarien Hotspots für Flüchtlinge errichtet werden sollen. Der bulgarische Premier Borissov erklärte darauf, dass dies nicht stimme. Der Vorfall zeigt, dass hinter den Kulissen eine Agenda läuft, wie die Flüchtlinge auf Nicht-Schengen-Länder und Staaten außerhalb der EU verteilt werden sollen.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/09/27/merkel-verplappert-sich-und-bringt-bulgarien-an-den-rand-einer-regierungs-krise/

    h2so4

  42. #54 Metaspawn (27. Sep 2015 12:27)
    Christliche und muslimische Flüchtlinge sollen getrennt untergebracht werden

    Da gibt es nichts zu verstehen, die Politiker die jetzt auf diese Idee der Trennung kommen sind einfach nur Rassisten, die nicht einsehen wollen, daß wir „one world“ und „no borders“ haben und die Muslime friedlich sind…und mir ist noch von gestern Abend schlecht.

  43. #51 Okba bin Abi Mueit (27. Sep 2015 12:18)
    „Viele Muslime stehen in dem Persönlichkeitskonflikt ein Leben in zwei Zeitdimensionen und verschiedenen Kulturen in Einklang zu bringen. Das kann nicht funktionieren.“

    So ist es!

  44. Die Religion wurde einzig und alleine Erschaffen um die Menschen zu kontrollieren, sie negativ zu beeinflussen und sie emotional und mental zu beherrschen.

    ALLE RELIGIONEN!!!

  45. OT @PI, das wär was für eigenen Thread:

    #44 Ex-Flaucher
    Flüchtlingsheime in Deutschland: Politiker wollen Christen und Muslime getrennt unterbringen

    Die Politiker verweigern aber das Benennen von Hintergründen:
    Mohammed war ein Rassist, Massenmörder und Faschist.
    Alle Muslime verehren den Terroristen Mohammed als Vorbild.
    Daraus folgt: der Islam ist zutiefst rassistisch, gewalttätig und faschistisch und
    der Islam ist nicht reformierbar, weil das Verhalten von Mohammed nicht reformierbar ist.

    Dies alles wird im Verhalten der Verehrer-von-Mohammed-Flüchtlingen sichtbar.
    Eine Trennung der „Flüchtlinge“ innerhalb von Deutschland hilft nichts, streut nur Sand in die Augen.
    Es hilft nur eines:
    Terrorist-Mohammed-Verehrer RAUS!

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlinge-christen-und-muslime-getrennt-unterbringen-a-1054931.html

  46. @OSSI *Moralist
    Genau,
    Bei Hamed Abdel Samad ist auf jeden Fall Skepsis angebracht.
    Er ist, wie alle heutigen Flüchtlinge ( Hust) illegal, eingereist und hat seinen Aufenthaltsstatus durch eine Scheinehe mit einer Deutschen erreicht. Nachzulesen in seinem ersten Buch “ Abschied vom Himmel“ und in diversen Interviews, die auch online abrufbar sind.
    Pikant auch das die Giordano Bruno Stiftung, in deren Beirat er sitzt, sich von Pi distanziert hat.
    Jeder der zwischen den Zeilen lesen kann weiß das besagte Stiftung sich distanzierte weil sie uns alle für Nazis und rechtsradikale halten.

  47. #44 Ex-Flaucher (27. Sep 2015 12:10)

    Flüchtlingsheime in Deutschland: Politiker wollen Christen und Muslime getrennt unterbringen

    Gute Idee. Aber bitte in getrennten Ländern! Wann endlich kommen Politik und Propagandablätter endlich zu diesem zwingenden Schluß?

    Und dann bitte nicht mehr einmischen, egal wie die sich gegenseitig behandeln.

    ___

    An die Zweifler (weil sie Hamed Abdel-Samad noch nicht kennen): Er hat sich schon immer kritisch über den Islam geäußert und unbedingt als ehrlich anzusehen! Einfach mal googlen. Sein Thema ist Islam. Und da kennt er sich aus wie kaum jemand der auf unserer Seite steht!

    „Flüchtlinge“ im allgemeinen sind nicht sein Thema und alles andere auch nicht. Dazu sollte man auch kein Statement von ihm erwarten.

  48. @#55 hieronymus (27. Sep 2015 12:28)
    So rollt der Tsunami durch Ungarn…

    https://www.youtube.com/watch?t=3&v=-2IOi20euTA
    ——————————————————————————–
    Habe mir gerade das Video angeschaut, ich weiß nicht sicher ob ich mich täusche – aber da laufen immer wieder Westlichaussehende Menschen im Invasionstrek mit. Oder sehe ich das falsch?

    Ab gesehen davon, locker 85% junge Männer ……. Jeder der etwas anderes sagt ist ein Lügner!

  49. #57 hibiduri (27. Sep 2015 12:37)

    Christliche und muslimische Flüchtlinge sollen getrennt untergebracht werden

    Da gibt es nichts zu verstehen, die Politiker die jetzt auf diese Idee der Trennung kommen sind einfach nur Rassisten, die nicht einsehen wollen, daß wir „one world“ und „no borders“ haben und die Muslime friedlich sind…und mir ist noch von gestern Abend schlecht.

    ————-

    Wie gesagt, die faseln von Integration und der Vermeidung von Parallelwelten und dann so was?!! Schon in den Lagern wird so keine Integration und werden Parallelwelten dann verbreitet.

    Dass Politiker zumeist dumm sind und Fehler machen ist ja bekannt aber das sie sooooooooo dumm sind ist eine neue Dimension. Da werden jetzt richtig die Hosen der Einfalt runtergelassen.

  50. Noch `n kleiner Gag am Rande:

    http://www.welt.de/finanzen/verbraucher/article146904927/Nach-Fluechtlings-Hetze-ist-das-Umgangsrecht-in-Gefahr.html

    http://www.welt.de/geschichte/article146875226/Wie-die-Spanier-ihr-Land-von-Moslems-befreiten.html

    Wie schaffen wir es Doofistan vor der Eroberung durch den ISSlam zu schützen.
    Dann bräuchten wir auch nicht befreien.

    —————————————–

    #oben

    Gibt es `n Trick das Rechtklick/Kopierverbot zu umgehen?

    Have a nice day.

    ————————————–

    http://www.bild.de/politik/inland/manuela-schwesig/warnt-vor-sexuellem-missbrauch-von-fluechtlingkindern-42734152.bild.html

    Das zeigt doch welch asozialer Abschaum da kommt.

  51. 65 BadReligion2.0 (27. Sep 2015 13:55)

    https://www.youtube.com/watch?t=3&v=-2IOi20euTA

    Habe mir gerade das Video angeschaut, ich weiß nicht sicher ob ich mich täusche – aber da laufen immer wieder Westlichaussehende Menschen im Invasionstrek mit. Oder sehe ich das falsch?

    —————

    Ist doch bekannt, das Teile des Balkans mitkommen, sich zu Syrien erklären und ihr Bandenwesen nach Mitteleuropa verlegen bzw. weiter ausbauen wollen.

  52. 64
    Absolut ehrlich?!
    Beschäftige dich mal mit Samads Bio.
    Er ist der Sohn eines strenggläubigen Imam und seine Mutter ordnet sich dem, wie man anhand diverser Videos im Netz sehen kann, nicht nur äußerlich unter.
    Während seiner Reportertätigkeit in Ägypten/Arabischer Frühling war er geschlagene 2 Wochen nicht auffindbar und es ist bis heute nicht geklärt was passiert ist und mit wem er sich zu dieser Zeit rumgetrieben hat.
    Er ist illegal nach Deutschland eingereist und hat durch eine Scheinehe seine Aufenthaltsgenehmigung erschlichen. Samad ist der typische Araber und eben nicht vertrauenswürdig.
    ———
    Seine Islamkritik ist fundiert keine Frage.
    Diese aber von der Flüchtlingsfrage getrennt halten zu wollen funktioniert nicht denn der Großteil der Flüchtlinge ist eben islamisch

    —-

  53. Merkelsprech,
    davon können sich Churchill, Stalin, Mao, Lothar Matthäus und Hitler noch eine dicke Scheibe abschneiden:

    „Mit dem Glauben läuft man nicht auf der Zunge herum“ (ARD, 2009).

    „Deutschland ist 60 Jahre alt, äh, als Bundesrepublik“ (Berlin direkt, 15. Februar 2009).

    „Das ist eine Ultima ratio – also eine Notsituation“ (Pressekonferenz, April 2010).

    „Unser Land hat weniger junge Leute und das ist das, was mich leitet“ (Pressekonferenz, Mai 2010).

    „Wir haben es in der Hand, ob wir Kleinmütige oder Zauderer sind“ (CDU-Parteitag, November 2010).

    „Ich bedauere diesen Rücktritt auf das Allerhärteste“ (3. März 2011 zum Abgang von Karl Theodor zu Guttenberg).

    „Die ausländischen Mitbürger sollen sich in Deutschland fühlen wie ein Fisch“ (TV-Gespräch, Oktober 2011).

    „Veränderte Verhältnisse verändern verändertes Handeln“ (Bundestag, November 2012).

    „In der DDR war’s ja nicht so dolle“
    (Wählergespräch, RTL, 25. August 2013).

    „Alles, was noch nicht geschehen ist, ist Zukunft, wenn es nicht gerade jetzt ist“ (Frontal 21, 2014).

  54. #50 Moralist (27. Sep 2015 12:18)

    wer Abdel-Samad in den letzten Jahren gehört und gelesen hat MÜSSTE (…) eigentlich zu dem Schluss kommen das er nur ein weiteres „Islam-U-Boot“ist…
    _________

    können sie mir das erklären? er sagt eindeutig, dass das manifest des koran gewalt, hass und intoleranz ist und dass der IS sehr wohl nach dem koran handelt und dass mohammed ein verbrecher war.
    er sagt auch, der islam ist mit westlichen werten nicht vereinbar und dass es ein fehler ist den forderungen der moslems nachzugeben. islam u-boot?
    verstehe ich da etwas nicht?
    ich finde abdel samad sympathisch und das obwohl ich eine, zugegeben, ausgesprochene abneigung gegen menschen seiner herkunft habe (erfahrungswerte). bin ich nun naiv?

  55. #70 h2so4 (27. Sep 2015 14:13)

    Merkelsprech

    Noch eine ganz extremistische Aussage dieser gefährlich verwirrten Frau:
    http://www.news.de/politik/855579670/angela-merkel-antisemitismus-versprecher-judenhass-und-angriffe-auf-moscheen-als-buergerliche-pflicht/1/
    __

    #69 ahwaas (27. Sep 2015 14:06)

    Diese aber von der Flüchtlingsfrage getrennt halten zu wollen funktioniert nicht denn der Großteil der Flüchtlinge ist eben islamisch

    Was aber nicht Gegenstand des Expertenwissens Abdel-Samads ist. Man sollte sich immer auf das beschränken was derjenige wirklich beurteilen kann. Zur Flüchtlingsfrage hat er weder geforscht noch verläßliche Daten (die hat wohl keiner).

    Es würe doch auch niemand so verrückt sein, eine Ärztin zu Verteidgungsfragen zu rate zu ziehen oder eine Politik, Philosophie und Germanistikstudentin ohne Berufserfahrung in der freien Wirtschaft zu Fragen der Arbeitsmarktpolitik.

  56. Nachtrag zu #73 Heta:

    Klonovsky kommentiert auch seine kleine Merkel-Schau:

    „Also nicht, dass ich von Politikern erwartete, sie mögen rhetorisch brillieren, kennerisch die Galerien durchstreifen und reihum die großen Autoren zitieren, aber einem Menschen, dem Sprache dermaßen egal, ja anscheinend zuwider ist …, aus dem eine solche Bildungsferne, Geschichtsvergessenheit und quadratschädelige Kulturlosigkeit spricht, die sich übrigens in Merkels Zügen immer stärker auf eine Weise offenbart, dass daneben sogar ein vulgäres Haupt wie jenes Helmut Kohls wie das einer griechischen Statue wirkt, einem solchen Menschen hätte man vielleicht besser nicht die Staatsgeschäfte einer mindest ehedem in Geistesdingen nicht ganz unbedeutenden Nation anvertrauen sollen.“

  57. Alle Muslime, die ich bisher kennengelernt habe, friedliebende Muslime, auch durchaus säkulare Muslime, lieben Mohammed.

    Sie den Attentaten von Hebdo hatten sie zum grossen Teil ein Chronikbild m FB, auf dem stand: „I love Mohammed“ oder auch „I hate violence and love Mohammed“.

    Da muss man sich doch an den Kopf fassen bei so viel Ignoranz. Das Buch von Hamed Abdel Samad ist überfällig.

  58. @#71 D500 (27. Sep 2015 14:21)

    Ich möchte wetten, dass der „Moralist“ selbst ein Muslim ist, der sich nicht dazu durchringen kann frei über sein grosses Vorbild Mohammed nachzudenken.
    Wenn man ein ganzes Leben lang auf Mohammed gedrillt wurde ( Hamed erklärt das ja sehr schlüssig) dann handelt es sich vermutlich um eine grosse geistige Leistung sich von diesem Vorbild zu befreien.

  59. Die Petition, die Merkels Rücktritt fordert, hat mittlerweile 104.093 Unterschriften:

    http://tinyurl.com/pnl9t6o

    Auch FAZ-Leser fordern schon Merkels Rücktritt, Dionys Haidekker aus Pinneberg schreibt:

    „Wenn Sie auch nur einen Rest ihres früheren Ansehens bewahren wollte, müsste sie jetzt zurücktreten. … Mit einer funktionierenden Opposition wäre dies wohl auch zu bewerkstelligen. Jedoch: Eines ihrer gelungenen politischen Kunststücke war die Stilllegung von guten oppositionellen Kräften.“

  60. Wenn man in der ARD-Mediathek in der Suche

    „Titel, Thesen“ – das reicht schon, eingibt,

    dann erscheint als allererster Treffer:

    Der Prophet Mohamed –
    eine Abrechnung von Hamed Abdel-Samad

    Zu KEINEM Zeitpunkt war dieser Beitrag aus

    der Mediathek entfernt oder nicht verfügbar!

    Wieder einmal lügt PI – das sich die Balken biegen.

    Was soll das? Wenn die „Antifa“ diese Seite

    betreiben würde, um uns zu diskreditieren,

    es könnte kaum schlimmer sein, als zur Zeit!

  61. „Mohammed war ein Massenmörder….“

    Abdel Hamad vs. Michael Stürzenberg

    http://www.welt.de/politik/ausland/article146903739/Mohammed-war-ein-Massenmoerder-und-ein-kranker-Tyrann.html

    Abdel Hamad lebt hier im Land unter Polizeischutz. Mir ist nicht bekannt, was das kostet. Die Polizei muss Abdel Hamad beschützen, weil er seine Meinung veröffentlicht – sehr zum Leidwesen der Koran-Kranken.
    Was aber ganz abstrus für mich ist: Michael Stürzenberger. Der verantwortet den größten Polit-Blog im Land pi-news.net. Stürzenberger ist ein Kritiker des Islams, zudem ein Redner. Wiki berichtet:

    Seit Juni 2013 erteilt das Kreisverwaltungsreferat München Stürzenberger als Versammlungsleiter der Kundgebungen von Die Freiheit Auflagen, wonach die Redezeit bei Versammlungen auf Blöcke von maximal 10 Minuten beschränkt ist, zwischen denen eine Pause von mindestens 10 Minuten einzuhalten ist.

    Was aber noch abstruser für mich ist – laut Wiki:

    Anfang Oktober 2014 wurde er durch das Amtsgericht München wegen Beschimpfung von Bekenntnissen, Religionsgesellschaften und Weltanschauungsvereinigungen zu einer Geldstrafe von 2.500 Euro verurteilt. Anlass war ein Artikel von Stürzenberger auf PI-News, in dem er den Islam als „Krebsgeschwür“ bezeichnet hatte. Stürzenberger kündigte Rechtsmittel an.[54]

    Von Michael Stürzenberger zu Abdel Hamad. Stürzenberger zahlt Strafe wegen „Beleidigung des Islams“, der Staat zahlt Abdel Hamad Polizeischutz, ebenfalls wegen „Beleidigung des Islams“.
    Verstehe das, wer will und kann.

Comments are closed.