imageEin Polizist ist heute Nacht in einem Asylheim im dänischen Sandholm bei Birkerød (Nordseeland) mit einem Messer mehrfach niedergestochen worden. Das Center Sandholm ist Aufnahmeort für Asylbewerber und sog. „Flüchtlinge“, die wieder aus Dänemark abgeschoben werden sollen. Die sehr umfassenden Ermittlungen laufen, aber eine Festnahme gibt es bisher nicht. Wie ein Sprecher der Nordsjællands Polizei heute Morgen verlauten ließ, war der Beamte bei dem Angriff allein in dem Asylheim unterwegs. Er schwebt laut Medienberichten nicht mehr in Lebensgefahr.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

122 KOMMENTARE

  1. Die Geister die ich rief

    Alles nur Einzelfälle

    In Hannover gibt es gerade eine massive Unruhe wegen fehlender KiGa Plätzen
    Immer mehr Bürger gehen auf die Barikaden

    Durch die höhere Geburtenrate sowie Zuzug Platzen alle Einrichtungen aus den Nähten
    Geld für neue Plätze fehlt
    Erzieherinnen sowieso
    D.h Mehrbelastung für Erzieher ohne Lohnerhöhung

    Endlich bekommen es weite Teile zu spüren

  2. Das Betreten dieser Heerlager sollte schwer bewaffneten Soldaten vorbehalten sein, die sofort schießen bei Widerstand.

  3. Meine Genesungswünsche gehen zu dem Polizisten nach Dänemark.

    Das ist – leider – erst der Anfang.

  4. Bisher gibt es Messerstechereien und sonstige Randale und Verbrechen hauptsächlich in und um Flüchtlingsheime, das wird aber nicht so bleiben.

    Also, ich stelle mir das ungefähr folgendermaßen vor:
    Die leitenden Isis-Leute sind ja nicht blöd. Die warten mit dem Losschlagen bis wir wirklich keinen mehr aufnehmen können und die Grenzen schließen (also richtig nicht nur so pseudo). Bis dahin halten die die Füße still und schleusen soviel „Kämpfer“, also Verbrecher ins Land wie möglich.
    Am Tag X geht es dann los. Man braucht nicht mal so besonders viele „Verwirrte“. Die wenigen sind aber zu allem entschlossen. Es gibt Angriffe auf völlig ahnungslose und hilflose Passanten in Bahnhöfen und Zügen, auf der Straße, im Kaufhaus, Baumarkt oder Supermarkt, vor Schulen, in Parks und so weiter. Die Taten erscheinen völlig unregelmäßig im Abstand von wenigen Stunden bis einigen Tagen, werden ausgeführt auf die verschiedenste Weise mit Messern oder Hackebeilen (Kopfabsäbeln) oder kleinen selbstgebastelten Bomben. Schwer abzuschätzen. Das Fassen der Täter wird von ihnen selber einkalkuliert: Zuerst Flucht, damit Polizei- und Fahndungskräfte gebunden werden. Wenn man gestellt wird, so what, Auftrag erfüllt! Und wenn man dabei erschossen wird warten 72 Jungfrauen auf einen und auf den Schützen ein Ermittlungsverfahren, also alles bestens.
    Das legt unseren Staat binnen kürzester Zeit völlig lahm. Keiner traut sich mehr aus dem Haus, es könnte einen ja überall treffen. Da keiner mehr zur Arbeit will (wer traut sich noch in einen Pendlerzug), stehen Betriebe still, Supermärkte bleiben geschlossen (die Kunden bleiben ohnehin weg). Kindergärten und Schulen natürlich auch. Zuerst funktionieren noch Kraftwerke, Krankenhäuser und andere wichtige Einrichtungen, weil die Mitarbeiter Notfallpläne haben.
    Hilfsorganisationen wie Rotes Kreuz und Caritas, aber auch THW und Feuerwehr kommen ins Rotieren von der Polizei ganz zu schweigen, denn alle sind ja jetzt schon mit dem Bespaßen der Millionen Neuankömmlinge vollauf beschäftigt. Da bleibt für andere Aufgaben (vor allem die eigentlichen) kaum Zeit übrig.
    In dieser Situation macht Frau Merkel was sie immer macht, sie taucht ab. Stattdessen schickt sie ihren Innenminister vor, der mit einer Miene als hätte er auf eine Zitrone gebissen (die hat er immer, die ist eingewachsen) erklärt, Deutschland stehe vor einer großen Herausforderung, die es zu meistern gilt. (Merke: In Deutschland gibt es grundsätzlich keine Schwierigkeiten, geschweige denn Probleme, sondern nur Herausforderungen!)
    Er fordert die Bevölkerung auf, Ruhe zu bewahren, aber wachsam zu sein, man werde alles tun, um die Täter dingfest zu machen und habe ansonsten alles im Griff. (Das glaubt ihm zwar keiner mehr, aber öffentliche Widerworte gibt es nicht.)
    Seine Ansprache (natürlich in DDR1 und „mit dem zweiten lügt man besser“ ausgestrahlt) kommt natürlich nicht ohne eine latente Drohung gegenüber dem Volk aus : Auffälliges soll den Behörden mitgeteilt werden, aber auf gar keinen Fall dürfen die Bürger selber tätig werden! Selbstjustiz (vulgo Selbstverteidigung) ist eine Straftat und geht gar nicht!
    Andere Spitzenpolitiker sind auch nicht untätig: Justizminister (Mittel-)Maas und der Bundespräsident wetzen sockfuß in die nächste Moschee und entschuldigen sich dafür, dass der Islam jetzt wieder in Misskredit gerät. (Merke: Islam hat grundsätzlich nie was mit Islam zu tun!)
    Ayman Mazyek nimmt diese Huldigungen wohlwollend entgegen, ist aber trotzdem noch ein bisschen beleidigt, weil er das Misstrauen gegenüber dem Islam und den Rechtgläubigen spürt. Er erklärt den Islam zum eigentlichen Opfer der brutalen Taten, die Täter hätten den Islam missverstanden. (Falsch Herr Mazyek! Die Täter haben den Koran ganz genau richtig verstanden!) In seinem Selbstmitleid ist leider für Mitgefühl gegenüber den Opfern und ihren Angehörigen kein Platz.
    So ungefähr stelle ich mir den Anfang vom Ende vor. Jeder kann sich selber den Fortgang dieser Geschichte ausmahlen: Was passiert z. B., wenn Hunderttausende von „entkräfteten Flüchtlingen“ (im Volksmund auch Testosteronbomber genannt) plötzlich aus den Flüchtlingsheimen ausbrechen und marodierend durch unsere Städte ziehen?
    Nein, ich will jetzt meiner Phantasie nicht mehr weiter freien Lauf lassen. Das Ergebnis ist zu schrecklich.

    Dem niedergestochenen Polizisten wünsche ich gute Besserung!

  5. Das sind
    unsere neuen
    sozialen Brennpunkte,
    die man wohl besser asoziale
    Eiterherde nennen sollte. Das ist
    vom politischen-medialen Komplex
    so gewollt und wird uns allen
    total verantwortungslos und
    auf brutale Weise
    reingedrückt.

  6. Merkel könnte diesen Irrsinn in jeder der 24 Stunden des Tages und an jedem der 7 Tage einer Woche stoppen, aber sie tut es nicht, weil sie diesen Irrsinn nicht stoppen will!

    Merkel dient inzwischen anderen Herren, als der eigenen Bevölkerung

  7. Wo man auch hinschaut: Gewalt, Gewalt, Gewalt! Womit haben wir das verdient, was haben wir verbrochen? Wir sind gestraft mit unseren gewählten Zertretern. Diese bereiten schon ihre eigene Flucht vor…Chaos pur!

  8. Ist Deutschland überhaupt noch in der Lage abzuschieben? Die Polizei ist doch jetzt schon maßlos überfordert.

  9. Allein im Heim fuer Asylforderer ?
    Unbewaffnet im dschungelartigen Umfeld ?
    Scheinbar ohne Verteidigungsmittel ?

    Wer akzeptiert solche Arbeitsbedingungen
    ausser pflichtbediensteten Beamten ?

    In der Rubrik rechts gleich nochwas:
    „Apenrader Kebab-Laden nach Rattenfund dicht“
    http://www.nordschleswiger.dk/news.4460.aspx?newscatid=22&newsid=85012&h=Apenrader-Kebab-Laden-nach-Rattenfund-geschlossen

    Im Ernst: Ich kenne viele stolze Daenen,
    die sich robust-offen für ihr land einsetzen
    (und folgerichtig auch patriotisch wählen)

    und viele, die „Danmark“ nicht verdient:
    Linksgruen multikulti-besoffene Schnarchnasen,
    behäbig-verträumte Sozial-Idealisten etc.
    Mein Mitleid dem Polizisten als Opfer.

  10. Die Dänen haben Heime fürs Abschieben? Genial! Funktioniert all unsere Heime SOFORT UM!

    Wegen dem Messerstecher, ist klar! Jetzt hat der Ivasor gemerkt er muss wieder gehen und sofort die Make fallen lassen.

    Es sind primitive Invasionhorden die Europa plündern!

  11. (leicht OT)
    Hier eine böse Satire: Radikaler ISLAM unaufhaltbar? Ich find’s GEIL!
    Der Sprecher, der übrigens aussieht wie ein typischer Linkseintellektueller macht es genial: Er fängt an mit „Ich bin absolut begeistert, denn Europa wird islamischer und das ist nicht zu ändern“. Und dann zählt er die vielen Vorteile auf, die das hat. Z.B.:

    Und wenn ihr mir hier erzählen wollt, dass die Schwulen mehr Rechte haben, dann werden die Schwulen einen Kopf kürzer gemacht. Und das machen wir auch mit den Grünen. Dann werden sie ein bisschen kleiner und reden nicht mehr so viel, denn ohne Kopf lässt es sich nicht gut reden und ich muss mir nicht mehr das ganze Geschwafel von Claudia Roth, Katrin Göring-Eckhard oder Marieluise Beck anhören – alle weg!

    Und so weiter in dieser bitterbösen Form. Mit dem Abspann gibt es noch Zugabe eine nette Attacke gegen die Gutmenschen.

  12. „Ein Polizist ist … mit einem Messer mehrfach niedergestochen worden.“ (pi-news.net)

    Aha, er stand zwischen jedem Messerstich wieder auf u. wurde dann erneut niedergestochen!

  13. ++++AUSNAHMEZUSTAND! Laut aktuellem BILD-Bericht 230.000 Flüchtlinge in nur 3 Wochen AUSNAHMEZUSTAND!+++

    Bitte sämtlichen Abgeordneten Protestmails schicken und den Rücktritt von Merkel bzw. Misstrauensvotum fordern:

    http://www.bundestag.de/abgeordnete

    Bitte auch Herrn Seehofer, Herrn Friedrich, Herrn Bosbach und Frau Steinbach anspornen!

    Bitte die Petition zeichnen und den Link überall im Internet teilen, z. B. bei Junge Freiheit, blu-news, Kopp-Verlag, shortnews, Facebook, YouTube, Politikforen etc.
    https://www.change.org/p/wir-fordern-das-misstrauensvotum-r%C3%BCcktritt-der-bundeskanzlerin-dr-a-merkel-und-sofortige-neuwahl-der-bundesregierung-resignation-of-the-german-chancellor-dr-a-merkel-and-immediate-reelection-of-the-german-government

    Bitte am 3. Oktober Flugblätter (mit Hinweis auf die Petition, Protestmöglichkeiten bei Bundestagsabgeordneten, Links zu pi-news oder blu-news sowie AfD als Wahlalternative) weiträumig verteilen.

    Bitte AfD durch Beitritt und/oder Spenden unterstützen, gerne auch ein Plakat für die Herbstoffensive sponsern.

    Wenn möglich bitte vor Ort vernetzen, z. B. in bestehenden pi-Gruppen oder z.B. per Zeitungsanzeige eigene asylkritische Gruppe gründen.

    Danke.

  14. DIESE AUSWÜCHSE SIND SEIT WOCHEN UND MONATEN BEKANNT

    „Clans mit selbstgebastelten Waffen

    Polizei warnt vor „knallharten kriminellen Strukturen“ in deutschen Flüchtlingscamps

    Für den Vorsitzenden der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, haben Gewaltausbrüche in Flüchtlingscamp neben der Enge in den Unterkünften noch einen weiteren Grund: „knallharte kriminelle Strukturen“. Er sagt: Clans versuchen, dort ihre Regeln durchzusetzen.

    Ein düsteres Bild von Flüchtlingsheimen und dem Umgang von Asylbewerbern untereinander hat der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, gezeichnet. Gewaltausbrüche seien „keine neue Entwicklung“, sagte er der „Passauer Neuen Presse“.

    „Wir erleben diese Gewalt seit Wochen und Monaten. Es schließen sich Gruppen nach Ethnien, nach Religion oder Clan-Strukturen zusammen und gehen mit Messern und selbst gebastelten Waffen aufeinander los.“
    Sunniten gegen Schiiten in Deutschland

    Laut Wendt werden religiös und politisch motivierte Konflikte und Kämpfe um die Vorherrschaft ausgetragen. „Vieles davon ist sicher der Enge in den Unterkünften geschuldet, aber es gibt auch knallharte kriminelle Strukturen“, meinte der Gewerkschafter.

    Die meisten Gewalttaten fänden innerhalb der muslimischen Gruppen statt. „Da kämpfen Sunniten gegen Schiiten, da gibt es Salafisten unterschiedlichster Ausprägung. (…) Frauen werden zur Verschleierung gezwungen. Männer werden gezwungen zu beten. Islamisten wollen dort ihre Werte und Ordnung einführen“, so Wendt. Christen sollten deshalb „unter besonderen Schutz“ gestellt werden. Sie würden oft massiv bedrängt.
    „Da geht es auch um Missbrauch und Vergewaltigung“

    Es gebe aber noch andere schutzbedürftige Gruppen – vor allem Frauen und allein reisende Kinder und Jugendliche. „Hier lässt sich das wahre Ausmaß der Gewalt nur schätzen, weil Frauen und Kinder oft aus Angst keine Anzeige erstatten. Da geht es auch um Missbrauch und Vergewaltigung.“ “

    http://www.focus.de/politik/deutschland/sunniten-gegen-schiiten-polizei-warnt-vor-knallharten-kriminellen-strukturen-in-deutschen-fluechtlingscamps_id_4978575.htm

  15. Im Video schön zu sehen,bei den typen von ProAsyl das Poster im Hintergrund „Die Europäische Union hat bislang ihre Grenzen geschützt.Sie sollte beginnen Menschen zu schützen“

    Sind denn die Bio Deutschen keine Menschen oder was?

    Wer beschützt denn uns von den Horden?

  16. …war der Beamte bei dem Angriff allein in dem Asylheim unterwegs…
    —————————————
    Sind die völlig wahnsinnig ? Glauben die, das sind „Flüchtlinge“, und nicht hochaggressive Wilde ?

  17. Polizei nimmt thüringenweit Asylbewerber und Flüchtlinge fest!

    Polizei nimmt mutmaßliche Suhl-Gewalttäter fest

    Sechs Wochen nach den gewalttätigen Auschreitungen in der Suhler Erstaufnahmestelle für Asylbewerber hat die Polizei 15 verdächtige Flüchtlinge festgenommen. 310 Beamte rückten dazu am frühen Morgen in mehrere Flüchtlingsunterkünfte im Freistaat ein, darunter in Suhl selbst sowie in Obermehler im Unstrut-Hainich-Kreis.

    Nach Angaben des Suhler Polizeisprechers Fred Jäger liegen 16 Haftbefehle gegen Personen vor, die an den gewalttätigen Ausschreitungen in der Erstaufnahmestelle in der Nacht vom 19. zum 20. August beteiligt gewesen sein sollen. Die Festgenommenen werden im Laufe des Dienstags den Haftrichtern vorgeführt. Ihnen wird unter anderem schwere Körperverletzung und Landfriedensbruch vorgeworfen.

    http://www.mdr.de/thueringen/sued-thueringen/suhl-polizeieinsatz100.html

  18. Achtung, leicht OT!

    Mein Mail – Account wird von diesem widerlichen Krisengewinnler missbraucht, seine Heimat zugunsten seiner beschissenen Geschäftsidee ans Messer zu liefern. Ich kopier die Mail ein und würde mich freuen, wenn das Axxxxxoch viel Post bekommen würde:

    Hallo,

    wir haben Flüchtlingsheime mit fester Anmietung durch Landesregierungen zu verkaufen.

    Beispiel 1:

    Flüchtlingswohnheim für 500 – 600 Personen

    Miete / Monat 50.000 EUR
    Feste Anmietzeit 3 Jahre
    Optionszeit 3 x 3 Jahre
    Wahrscheinliche Anmietzeit 12 Jahre
    Immobilienwert allein ohne Mietvertrag: 1.700.000 EUR
    Preisvorstellung: Immobilienwert + Mietwert der festen Anmietzeit

    Der Immobilienwert beinhaltet die für den Umbau erforderlichen Ein- und Umbauten

    Serviceleistungen für Bewachung, Versorgung und Betreuung können mit dem Land selbst ausgehandelt werden.
    Tagessatz bei „Fullservice“ zwischen 25 EUR und 30 EUR / Tag / Person

    Beispiel 2:

    Flüchtlingswohnheim für 1.500 Personen

    Miete / Monat 150.000 EUR
    Feste Anmietzeit 3 Jahre
    Optionszeit 3 x 3 Jahre
    Wahrscheinliche Anmietzeit 12 Jahre
    Immobilienwert allein ohne Mietvertrag: 4.000.000 EUR
    Preisvorstellung: Immobilienwert + Mietwert der festen Anmietzeit
    Der Immobilienwert beinhaltet die für den Umbau erforderlichen Ein- und Umbauten

    Voraussetzung für den Verkauf:
    Informationen nach Kapitalnachweis
    Für den Fall des Betriebs: Referenzen über bereits erfolgreich durchgeführte Bewirtschaftungen

    Serviceleistungen für Bewachung, Versorgung und Betreuung können mit dem Land selbst ausgehandelt werden.
    Tagessatz bei „Fullservice“ zwischen 25 EUR und 30 EUR / Tag / Person

    Voraussetzung für den Verkauf:
    Informationen nach Kapitalnachweis
    Für den Fall des Betriebs: Referenzen über bereits erfolgreich durchgeführte Bewirtschaftungen

    Weitere Flüchtlingsheine auf Anfrage

    Über eine angeschlossene Handelsfirma können wir für Flüchtlingsheime liefern:

    1. Traglufthallen
    2. Sanitätcontainer
    3. Sanitärzellen
    4. Komplette Containeranlagen
    5. Wohncontainer
    6. Betten
    7. Schränke

    Zahlung: Bankbürgschaft oder Akkreditiv

    Mit freundlichen Grüßen

    Ingo Selte

    Paul Schlesinger Corporation
    Mariahilfer Str. 123
    A-1060 Wien
    Fax. 0043-1-9623255-60860
    Email: refugee.camps.germany@gmail.com

  19. Wenn der Polizist wirklich allein unterwegs war, dann ist das grob fahrlässig.

    Es sollte sich doch langsam herumgesprochen haben, dass es sich bei dem Großteil der Aslyforderer nicht um zivilisierte Menschen handelt.

  20. #22 Germoney (29. Sep 2015 10:35)

    …“..und wird deswegen den Karren an die Wand fahren!“

    Spätestens nächstes Jahr ist er dort, der Karren.Das 2017 die Scheinwahlen stattfinden, darauf würde ich nicht wetten.

  21. OT ?

    GROSSRAZZIA IN THÜRINGEN

    Festnahmen nach Randale in Suhler Flüchtlingsheim


    Der Großeinsatz laufe seit 6.30 Uhr, sagte ein Polizeisprecher am Dienstagmorgen in Suhl.

    Binnen weniger Stunden wurden 14 Tatverdächtige festgenommen, sagte ein Polizeisprecher in Suhl. Rund 300 Beamten durchkämmen Unterkünfte in Suhl, Erfurt und Obermehler im Unstrut-Hainich-Kreis.

    Gegen 16 namentlich bekannte Verdächtige sollen Haftbefehle vollstreckt werden. Den Tatverdächtigen wird schwerer Landfriedensbruch, versuchter Totschlag, Körperverletzung und Sachbeschädigung vorgeworfen.

    http://www.bild.de/regional/leipzig/razzia/polizei-festnahmen-nach-randale-in-fluechtlingsheim-in-thueringen-42760826.bild.html, Bild, 29.09.2015 – 08:31 Uhr

    Die glauben wirklich, dass sie sich hier aufführen können, wie sie Bock haben. Deutschland als rechtsfreie Zone, weil sie ja angeblich so schwer traumatisiert sind und überhaupt.

    Aber machen wir uns nichts vor: In Deutschland wurde und wird viel zu viel Verständnis für die Sitten und Gebräuche von islamischen Migranten aufgebracht, woher auch immer sie kommen.

    Alleine, dass ihnen Migrantenbonus für schwere Straftaten gewährt wurde und wird und sie wieder und wieder auf Bewährung davon kommen und so weitermachen können wie bisher. Das wissen die Brüder auch ganz genau, denn das hat sich nämlich nicht nur in Deutschland rumgesprochen.

    Aber wehe, ein Deutscher parkt mal falsch oder fährt schwarz und wird mehrfach erwischt, wie „Oma Gertrud“, die von der Polizei daraufhin als Intensivtäterin (!) geführt und eingeknastet wurde.

    Da legst di nieda.

  22. das ist erst der Anfang!! warum ist dieser halbwilde noch nicht abgeschoben ?

    Gute Besserung an den Polizisten

    die Polizei braucht mehr Befugnisse .. auch her in Deutschland .. jeder Fussball Fan wird bei jeder Kleinigkeit zusammengeprügelt, aber diese Asylbetrüger dürfen Messern und schlagen

  23. OT: Pegida gestern

    …“Wie die „Dresdner Neuesten Nachrichten“ und der MDR berichteten, erhielt ein Reporter einen Faustschlag ins Gesicht. Ein weiterer sei von einem Pegida-Anhänger getreten worden. Die Täter seien anschließend in der johlenden Menge verschwunden. “

    http://www.kn-online.de/News/Aktuelle-Nachrichten-Politik/News-Aktuelle-Nachrichten-Politik-Aus-der-Welt/Angriffe-auf-Journalisten-bei-Pegida-Kundgebung-in-Dresden

    Sind Leiden von Lügenpressern berichtenswerter
    als Angriffe auf friedliche Demonstranten ?
    Geniessen Lügenpresser per se Immunitaet ?
    Hat Journaillie die *Privatsphaere* verletzt,
    hat jemand ne Schwalbe gemacht ???

    Und was war für wen „Fremdenfeindlich“ ???
    Ich seh‘ da nichts verfassungswidriges.

  24. OT

    Isny
    Sitzkissen im Asylbewerberheim angezündet

    Die Polizei ermittelt gegen einen unbekannten Täter, der Sonntagnacht gegen 02.00 Uhr in einer Asylbewerberunterkunft in Isny vor der Türe eines Mitbewohners ein Sitzkissen in Brand gesetzt hat. Der Brand, bei dem Sachschaden in Höhe von ca. 1000.-EUR entstand, konnte von einem Bewohner zügig gelöscht werden. Verletzt wurde niemand. Ein konkreter Tatverdacht liegt bislang nicht vor. Nach den bisherigen kriminalpolizeilichen Ermittlungen ist nicht von einer Tat mit fremdenfeindlichen Hintergrund auszugehen.

  25. Für die Chronik und die Dokumentation (Achtung lang): Anläßlich Calden geht ja jetzt das Geschrei los, nach Ländern und Religionen zu trennen (Mumpitz: Bei der geringsten Gewalt RAUS!). Im Plasberg-Strang schriebt #245 Zentralrat der Deutschen (28. Sep 2015 22:39)

    Als Begründung für die Krawalle in den „Flüchtlings“unterkünften sagte einer der „Flüchtlinge“ in den Tagesthemen
    gerade eben >>> wort-wörtlich: „Das ist kein Wunder. Hier sind so viele Menschen, aus so vielen Ländern.“ Schönen Gruss an „Vielfalt“ und „Multikulti“ 🙂

    Wir erinnern uns, mit was für verklärten Phrasen von „vielen Menschen aus vielen Ländern“, genauer „bei uns leben Menschen aus 180/192/xyz Ländern“ wir in den letzten Jahren aus allen deutschen Städten von den Verantwortlichen der Katastrophe überschüttet wurden (die eben immer nur in der Lage sind, den Ist-Zustand von einer Sekunde zu erfassen. Für mehr, gar für Extrapolation, reicht es nicht). So wurde die Katastrophe willentlich eingerührt:

    2012 Augsburg:

    Die Zuwanderer stammen aus 194 Ländern

    http://www.pi-news.net/2012/12/jeder-achte-einwohner-kommt-aus-dem-ausland/

    ———————————

    2013, Berlin

    (in voller Länge dokumentiert, da nicht ausgeschlossen ist, daß die Berliner Morgenpost das Interview irgendwann verschwinden läßt):

    “Wir haben die Pflicht, Flüchtlinge aufzunehmen”

    Allein 250 Flüchtlinge aus dem Bürgerkriegsland Syrien kommen in den nächsten Monaten nach Berlin. Georg Classen vom Flüchtlingsrat fordert für alle das Recht auf Arbeit, Mietwohnungen und Sprachkurse.

    Berliner Morgenpost: Herr Classen, in Berlin leben Menschen aus 180 Nationen. Jeder Vierte hat einen Migrationshintergrund. Gute Voraussetzungen, um neue Flüchtlinge aufzunehmen?

    Georg Classen: Ja, in den 90er-Jahren hat Berlin noch weitaus mehr aufgenommen. Während der Jugoslawien-Kriege kamen hier 35.000 Bosnier an, plus Kriegsflüchtlinge aus Kroatien und dem Kosovo. In anderen deutschen Städten gab es Übergriffe, doch in Berlin hat es immer funktioniert. Von daher ist es erschreckend, dass sich die Stimmung gerade wandelt.

    – In Hellersdorf hetzt eine Bürgerinitiative gegen eine neue Notunterkunft für Flüchtlinge. Woher rührt der Hass?

    Das sind organisierte Rechtsradikale, die als Bürgerinitiative auftreten. Es ist aber keine Bürgerinitiative. Die hat normalerweise nämlich eine Adresse und eine Telefonnummer. Diese Leute treten aber anonym auf. Nach deutschem Recht geht so etwas nicht. Aber offensichtlich ermöglicht Facebook solche Aktivitäten und schreitet auch nicht dagegen ein.

    – Können Sie die Ängste und Vorbehalte der Nachbarn nachvollziehen, wenn, wie es in Grünau geschah, das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LaGeSo) über Nacht Kriegsflüchtlinge in einem ehemaligen Einwohnermeldeamt einquartiert, ohne vorher die Bevölkerung zu informieren?

    Aus meiner Sicht gibt es keinen Informationsanspruch der Bevölkerung. Wenn irgendwo ein Flughafen oder eine Autobahn gebaut werden, dann gibt es ein Bürgerbeteiligungsverfahren. Das ist bei Flüchtlingsheimen überhaupt nicht vorgesehen. Von daher hat das Landesamt für Gesundheit und Soziales legitim gehandelt.

    – Aber besonders sensibel war das nicht.

    Aber die Flüchtlingszahlen waren plötzlich ((!, ed.)) im Herbst 2012 gestiegen, und alle Bezirke hatten sich geweigert, die verfügbaren Objekte zur Verfügung zu stellen. Das Landesamt musste einfach handeln und hat Objekte bezogen, übrigens nicht nur in Grünau, sondern in gleicher Weise auch am Prenzlauer Berg, in Moabit oder in Spandau. Auch an diesen drei Standorten gab es überhaupt keine Bürgerbeteiligung – und es läuft.

    – Eine Aufgabe des Flüchtlingsrates ist es, Ehrenamtliche zu mobilisieren, die den Menschen helfen sollen anzukommen. Eine schwere Aufgabe?

    Nicht ganz. Es gibt dort durchaus diverse Leute, die bereit sind, sich zu engagieren. Ganz großartig ist die Bereitschaft der Alice-Salomon-Hochschule, zum einen seitens der Studierenden, zum anderen seitens der Rektorin. Die würden gerne Beratungsangebote in der Unterkunft machen. Zum anderen gibt es viele Leute aus Parteien, die aktiv sind.

    – Wie können sich Bürger denn einbringen?

    Dringender als Kleidung brauchen wir Kinderwagen oder Kinderspielzeug. Gebraucht werden fremdsprachige Bücher, Wörterbücher, Atlanten, Lexika. In Charlottenburg hat sich ein Klavierlehrer angeboten, einen Chor zu organisieren mit den Flüchtlingen. Man brauchte im Grunde auch eine Koordination des Ehrenamts. Wichtig sind auch Deutschkurse, für die Kinder kann man schon in den Ferien etwas tun.

    – Im Westend hat das funktioniert. Dort sind gleich 70 Anwohner Ihrer Einladung zu einem ersten Treffen gefolgt. Von welchen Faktoren hängt der Erfolg Ihrer Arbeit ab?

    Die Frage ist, wie viel Widerstand man hat. Im Westend gab es Widerstand von Eigentumswohnungsbesitzern, die um Wertverlust gefürchtet haben. Aber das Bezirksamt und die Parteien haben die Unterbringung unterstützt. In Reinickendorf ist es viel schwieriger, weil das Bezirksamt selber versucht, die Unterbringung zu sabotieren, indem sie Bauauflagen machen oder vermutlich auch Informationen an die Anwohner durchstellen oder indem die Bürgerinitiative gegen das Heim von CDU-Leuten unterstützt wird. Da agieren CDU-Leute im Grunde gegen das Grundgesetz, denn wir haben nun mal die Pflicht, Flüchtlinge aufzunehmen, auch nach der Genfer Flüchtlingskonvention. Da kann man nicht lokal das Asylrecht sabotieren.

    Allein im Herbst werden 5000 syrische Kriegsflüchtlinge erwartet, davon 250 in Berlin. Wie soll es der Stadt gelingen, die alle menschenwürdig unterzubringen? ((Hahaha! Lächerlich, angesichts der heutigen Zahlen!, ed.))

    Das LaGeSo ist erfahren darin. Das Problem ist, dass die Immobilien in Berlin nicht mehr von der öffentlichen Hand, sondern von der Berliner Immobilienwirtschaft verwaltet werden. Die sagt: Dann können wir doch im Prenzlberg Eigentumswohnungen daraus machen. Solche Konflikte hatten wir in den 90er-Jahren noch nicht.

    – Eine bezahlbare Wohnung zu finden ist schon für Normalverdiener schwer geworden. Warum plädieren Sie trotzdem für eine private Unterbringung der Flüchtlinge?

    Weil Flüchtlinge natürlich die Chance zur gleichberechtigten Teilhabe in der Gesellschaft haben müssen. Sie müssen die Möglichkeit haben, normale Kontakte aufzubauen. Das Lagerleben, wie wir es nennen, macht auf Dauer psychisch und physisch krank. Wir erleben Leute, die fünf Jahre dort gelebt haben, nicht arbeiten durften und kaum eine Privatsphäre hatten. Die sind fertig. Und wenn sie dann Asyl kriegen, häufig aus Krankheitsgründen übrigens, dann sind sie zu Sozialfällen geworden. Umgekehrt haben viele Neuankömmlinge eine hohe Motivation, sich zu integrieren und die Sprache zu lernen. Von daher sagen wir: So früh wie möglich in eine Wohnung!

    – Flüchtlinge rangieren ganz unten in der Hierarchie der Wohnungssuchenden. Was könnte der Senat tun, um den Markt für diese Menschen zu öffnen?

    Zum einen gibt es landeseigene Wohnungsgesellschaften wie die Degewo oder Stadt und Land. Da sind Kontingente vereinbart. Die sollen jedes Jahr 275 Wohnungen zur Verfügung stellen. Sie stellen nur hundert Wohnungen zur Verfügung.

    – Neben einer Unterkunft brauchen die Menschen auch Arbeit. Vor welche Aufgabe stellt das die Jobcenter?

    Vor gar keine. Weil sie nur dann arbeiten dürfen, wenn es keinen arbeitslosen Deutschen oder bevorrechtigten Ausländer gibt, und da gibt es immer einen. Außerdem müssen sie als Flüchtlinge anerkannt sein. Das kann dauern. Manche werden nach sechs Monaten anerkannt, manche auch erst nach sechs Jahren. Was wir daher fordern, ist: für alle, egal, ob sie anerkannt sind oder nicht, eine Arbeitserlaubnis spätestens nach sechs Monaten. Viele Flüchtlinge sind dankbar, dass Deutschland sie aufgenommen hat. Aber sie finden es entwürdigend, von der Fürsorge leben zu müssen.

    – Wie sieht es mit Deutschkursen aus?

    Wenn sie anerkannt sind, haben sie ein Anrecht darauf. Ansonsten haben wir den Senat aufgefordert, für die übrigen den Deutschunterricht zu finanzieren. Momentan machen wir das mit ehrenamtlichen Initiativen.

    – Bewohner des Flüchtlingscamps am Oranienplatz sagen, sie würden lieber auf der Straße übernachten, statt in die Heime zurückzugehen. Sie wollen sich innerhalb von Deutschland frei bewegen und fordern ein Abschiebeverbot. Wie steht der Flüchtlingsrat zu diesen Forderungen?

    Wir können das verstehen. Denn dass man den Wohnort frei wählen darf, ist total wichtig, denn wenn man flieht, dann meistens dorthin, wo man Angehörige hat. Die Flüchtlinge auf dem Oranienplatz kommen vielfach aus Thüringen oder aus Bayern, wo sie ins letzte Dorf verteilt wurden, dort der Residenzpflicht unterliegen und überhaupt keinen Kontakt zu ihren Angehörigen in Hamburg oder Berlin halten können. Die Heime liegen in ländlicher Lage, total isoliert, das macht die Leute krank. Von daher ist es ein Stück Selbstschutz zu sagen, man nimmt sein Schicksal in die eigene Hand.

    http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article118901624/Wir-haben-die-Pflicht-Fluechtlinge-aufzunehmen.html

    ————————————–

    2014 Stuttgart, Grüner OB Fritz Kuhn:

    Vielfalt als Chance

    „In Stuttgart leben Zuwanderer aus 180 Nationen, die über 120 Sprachen sprechen. Bei uns haben knapp 40 Prozent aller Einwohner und über 50 Prozent aller Kinder und Jugendlichen einen Migrationshintergrund.

    Kulturelle Vielfalt und sprachlicher Reichtum sind ein Gewinn für unsere internationale Stadtgesellschaft, die in den vergangenen Jahrzehnten in vielen Bereichen von Zuwanderung profitiert hat.

    Migranten sind ein Motor für die Stadtentwicklung. Damit ihre Potenziale – Innovation, Kreativität und Unternehmergeist – für die Gesellschaft nutzbar gemacht werden können, bedarf es einer Politik der Anerkennung der kulturellen Vielfalt verbunden mit Strategien zur Förderung der Kompetenzen der „neuen Stuttgarter“.

    Durch die interkulturelle Ausrichtung der Stadtverwaltung und ihrer Partnerorganisationen soll die Umsetzung der integrationspolitischen Leitziele erzielt werden: Förderung der gleichberechtigte Teilhabe der Migrantinnen und Migranten am kommunalen Geschehen sowie Förderung und Nutzung der kulturellen Vielfalt für die Stadtentwicklung.

    Die Stadtverwaltung hat sich darüber hinaus zum Ziel gesetzt, den Anteil ihrer Beschäftigten und Auszubildenden mit Migrationshintergrund zu erhöhen. Das Einstellungskriterium ist nach wie vor die fachliche Eignung der Bewerber.

    ————————————

    März 2015 München, OB Dieter Reiter:

    „Bei uns leben Menschen aus 180 Nationen, 36 Prozent aller Münchner haben Migrationsgeschichte. Bei den 6- bis 17-Jährigen sind es sogar 55 Prozent.“ OB Dieter Reiter (SPD) drückt es so aus: „Münchens Zukunft hat Migrationshintergrund.“

    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.internationale-wochen-gegen-rassismus-muenchens-zukunft-hat-migrationshintergrund.b57fa729-6180-43e8-89dc-726e0a3a5c59.html

    BWAHAHAHAHAHAHA!

    Zur Erinnerung: Es sind nicht die „Nationen“, die Ärger machen, sondern es sind die primitiven, rohen, hemmungslos gewaltätigen Brutalos aus den Kloaken der Menschheit, die sich seit der Vorsteinzeit kein bißchen in Richtung Zivilisation bewegt haben. Der Grund, warum die 3., 4., 5. Welt die 3., 4., 5. Welt ist und bleibt. Dann noch Islam dazu und WUMMMM!

    In Calden waren es bekanntlich Mohammedaner gegen Mohammedaner (Pakis gegen Albaner). Und hier wird deutlich, daß es einfach daran liegt, daß uns gerade millionenfach Bestien überrennen:

    In den vergangenen Wochen ist es in überfüllten Asylantenunterkünften immer wieder zu Schlägereien unter Flüchtlingen gekommen, so in Ellwangen und Heidelberg in Baden-Württemberg, im thüringischen Suhl sowie in Leipzig, Dresden und Heidenau in Sachsen. Ausgangspunkt sind oft Streitereien um eher banale Ereignisse wie Vordrängeln in Warteschlangen.

    *http://www.abendblatt.de/politik/article205802933/Bundesregierung-aeussert-sich-zu-Gewalt-unter-Fluechtlingen.html

  26. Von Friedland lernen heißt Frieden lernen:

    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/fluechtlingsheim-friedland-freundliches-laecheln-ersetzt-ordnungsdienst-a-1055091.html

    Streit unter Flüchtlingen: „Ein freundliches Lächeln ersetzt den Ordnungsdienst“

    SPIEGEL ONLINE: Die Massenschlägerei in der Essensschlange musste von der Polizei aufgelöst werden. Was haben Sie für Konsequenzen aus der Eskalation gezogen?

    Hörnschemeyer: Wir haben sofort einen Sicherheitsdienst engagiert, der an diesen Brennpunkten – wo es zur Schlangenbildung kommt – vor Ort ist. Bei einer solchen Menschenmenge ist das sonst nicht mehr hinzukriegen. Außerdem gibt es erhöhte Polizeipräsenz. Dadurch haben wir die Situation gut in den Griff bekommen, es gab seither keinen Vorfall dieser Größenordnung mehr. Was auch extrem wichtig ist: Die Flüchtlinge müssen sich von den Mitarbeitern ernst genommen fühlen. Es muss jemanden geben, der sich ihre Sorgen anhört und ihnen verlässliche Antworten gibt. Ein freundliches Lächeln ersetzt nach meiner Erfahrung den Ordnungsdienst.

  27. Für die Chronik und die Dokumentation (Achtung lang): Anläßlich Calden geht ja jetzt das Geschrei los, nach Ländern und Religionen zu trennen (Mumpitz: Bei der geringsten Gewalt RAUS!). Im Plasberg-Strang schriebt #245 Zentralrat der Deutschen (28. Sep 2015 22:39)

    Als Begründung für die Krawalle in den „Flüchtlings“unterkünften sagte einer der „Flüchtlinge“ in den Tagesthemen
    gerade eben >>> wort-wörtlich: „Das ist kein Wunder. Hier sind so viele Menschen, aus so vielen Ländern.“ Schönen Gruss an „Vielfalt“ und „Multikulti“ 🙂

    Wir erinnern uns, mit was für verklärten Phrasen von „vielen Menschen aus vielen Ländern“, genauer „bei uns leben Menschen aus 180/192/xyz Ländern“ wir in den letzten Jahren aus allen deutschen Städten von den Verantwortlichen der Katastrophe überschüttet wurden (die eben immer nur in der Lage sind, den Ist-Zustand von einer Sekunde zu erfassen. Für mehr, gar für Extrapolation, reicht es nicht). So wurde die Katastrophe willentlich eingerührt:

    2012 Augsburg:

    Die Zuwanderer stammen aus 194 Ländern

    *http://www.pi-news.net/2012/12/jeder-achte-einwohner-kommt-aus-dem-ausland/

    ———————————

    2013, Berlin

    (in voller Länge dokumentiert, da nicht ausgeschlossen ist, daß die Berliner Morgenpost das Interview irgendwann verschwinden läßt):

    “Wir haben die Pflicht, Flüchtlinge aufzunehmen”

    Allein 250 Flüchtlinge aus dem Bürgerkriegsland Syrien kommen in den nächsten Monaten nach Berlin. Georg Classen vom Flüchtlingsrat fordert für alle das Recht auf Arbeit, Mietwohnungen und Sprachkurse.

    Berliner Morgenpost: Herr Classen, in Berlin leben Menschen aus 180 Nationen. Jeder Vierte hat einen Migrationshintergrund. Gute Voraussetzungen, um neue Flüchtlinge aufzunehmen?

    Georg Classen: Ja, in den 90er-Jahren hat Berlin noch weitaus mehr aufgenommen. Während der Jugoslawien-Kriege kamen hier 35.000 Bosnier an, plus Kriegsflüchtlinge aus Kroatien und dem Kosovo. In anderen deutschen Städten gab es Übergriffe, doch in Berlin hat es immer funktioniert. Von daher ist es erschreckend, dass sich die Stimmung gerade wandelt.

    – In Hellersdorf hetzt eine Bürgerinitiative gegen eine neue Notunterkunft für Flüchtlinge. Woher rührt der Hass?

    Das sind organisierte Rechtsradikale, die als Bürgerinitiative auftreten. Es ist aber keine Bürgerinitiative. Die hat normalerweise nämlich eine Adresse und eine Telefonnummer. Diese Leute treten aber anonym auf. Nach deutschem Recht geht so etwas nicht. Aber offensichtlich ermöglicht Facebook solche Aktivitäten und schreitet auch nicht dagegen ein.

    – Können Sie die Ängste und Vorbehalte der Nachbarn nachvollziehen, wenn, wie es in Grünau geschah, das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LaGeSo) über Nacht Kriegsflüchtlinge in einem ehemaligen Einwohnermeldeamt einquartiert, ohne vorher die Bevölkerung zu informieren?

    Aus meiner Sicht gibt es keinen Informationsanspruch der Bevölkerung. Wenn irgendwo ein Flughafen oder eine Autobahn gebaut werden, dann gibt es ein Bürgerbeteiligungsverfahren. Das ist bei Flüchtlingsheimen überhaupt nicht vorgesehen. Von daher hat das Landesamt für Gesundheit und Soziales legitim gehandelt.

    – Aber besonders sensibel war das nicht.

    Aber die Flüchtlingszahlen waren plötzlich ((!, ed.)) im Herbst 2012 gestiegen, und alle Bezirke hatten sich geweigert, die verfügbaren Objekte zur Verfügung zu stellen. Das Landesamt musste einfach handeln und hat Objekte bezogen, übrigens nicht nur in Grünau, sondern in gleicher Weise auch am Prenzlauer Berg, in Moabit oder in Spandau. Auch an diesen drei Standorten gab es überhaupt keine Bürgerbeteiligung – und es läuft.

    – Eine Aufgabe des Flüchtlingsrates ist es, Ehrenamtliche zu mobilisieren, die den Menschen helfen sollen anzukommen. Eine schwere Aufgabe?

    Nicht ganz. Es gibt dort durchaus diverse Leute, die bereit sind, sich zu engagieren. Ganz großartig ist die Bereitschaft der Alice-Salomon-Hochschule, zum einen seitens der Studierenden, zum anderen seitens der Rektorin. Die würden gerne Beratungsangebote in der Unterkunft machen. Zum anderen gibt es viele Leute aus Parteien, die aktiv sind.

    – Wie können sich Bürger denn einbringen?

    Dringender als Kleidung brauchen wir Kinderwagen oder Kinderspielzeug. Gebraucht werden fremdsprachige Bücher, Wörterbücher, Atlanten, Lexika. In Charlottenburg hat sich ein Klavierlehrer angeboten, einen Chor zu organisieren mit den Flüchtlingen. Man brauchte im Grunde auch eine Koordination des Ehrenamts. Wichtig sind auch Deutschkurse, für die Kinder kann man schon in den Ferien etwas tun.

    – Im Westend hat das funktioniert. Dort sind gleich 70 Anwohner Ihrer Einladung zu einem ersten Treffen gefolgt. Von welchen Faktoren hängt der Erfolg Ihrer Arbeit ab?

    Die Frage ist, wie viel Widerstand man hat. Im Westend gab es Widerstand von Eigentumswohnungsbesitzern, die um Wertverlust gefürchtet haben. Aber das Bezirksamt und die Parteien haben die Unterbringung unterstützt. In Reinickendorf ist es viel schwieriger, weil das Bezirksamt selber versucht, die Unterbringung zu sabotieren, indem sie Bauauflagen machen oder vermutlich auch Informationen an die Anwohner durchstellen oder indem die Bürgerinitiative gegen das Heim von CDU-Leuten unterstützt wird. Da agieren CDU-Leute im Grunde gegen das Grundgesetz, denn wir haben nun mal die Pflicht, Flüchtlinge aufzunehmen, auch nach der Genfer Flüchtlingskonvention. Da kann man nicht lokal das Asylrecht sabotieren.

    Allein im Herbst werden 5000 syrische Kriegsflüchtlinge erwartet, davon 250 in Berlin. Wie soll es der Stadt gelingen, die alle menschenwürdig unterzubringen? ((Hahaha! Lächerlich, angesichts der heutigen Zahlen!, ed.))

    Das LaGeSo ist erfahren darin. Das Problem ist, dass die Immobilien in Berlin nicht mehr von der öffentlichen Hand, sondern von der Berliner Immobilienwirtschaft verwaltet werden. Die sagt: Dann können wir doch im Prenzlberg Eigentumswohnungen daraus machen. Solche Konflikte hatten wir in den 90er-Jahren noch nicht.

    – Eine bezahlbare Wohnung zu finden ist schon für Normalverdiener schwer geworden. Warum plädieren Sie trotzdem für eine private Unterbringung der Flüchtlinge?

    Weil Flüchtlinge natürlich die Chance zur gleichberechtigten Teilhabe in der Gesellschaft haben müssen. Sie müssen die Möglichkeit haben, normale Kontakte aufzubauen. Das Lagerleben, wie wir es nennen, macht auf Dauer psychisch und physisch krank. Wir erleben Leute, die fünf Jahre dort gelebt haben, nicht arbeiten durften und kaum eine Privatsphäre hatten. Die sind fertig. Und wenn sie dann Asyl kriegen, häufig aus Krankheitsgründen übrigens, dann sind sie zu Sozialfällen geworden. Umgekehrt haben viele Neuankömmlinge eine hohe Motivation, sich zu integrieren und die Sprache zu lernen. Von daher sagen wir: So früh wie möglich in eine Wohnung!

    – Flüchtlinge rangieren ganz unten in der Hierarchie der Wohnungssuchenden. Was könnte der Senat tun, um den Markt für diese Menschen zu öffnen?

    Zum einen gibt es landeseigene Wohnungsgesellschaften wie die Degewo oder Stadt und Land. Da sind Kontingente vereinbart. Die sollen jedes Jahr 275 Wohnungen zur Verfügung stellen. Sie stellen nur hundert Wohnungen zur Verfügung.

    – Neben einer Unterkunft brauchen die Menschen auch Arbeit. Vor welche Aufgabe stellt das die Jobcenter?

    Vor gar keine. Weil sie nur dann arbeiten dürfen, wenn es keinen arbeitslosen Deutschen oder bevorrechtigten Ausländer gibt, und da gibt es immer einen. Außerdem müssen sie als Flüchtlinge anerkannt sein. Das kann dauern. Manche werden nach sechs Monaten anerkannt, manche auch erst nach sechs Jahren. Was wir daher fordern, ist: für alle, egal, ob sie anerkannt sind oder nicht, eine Arbeitserlaubnis spätestens nach sechs Monaten. Viele Flüchtlinge sind dankbar, dass Deutschland sie aufgenommen hat. Aber sie finden es entwürdigend, von der Fürsorge leben zu müssen.

    – Wie sieht es mit Deutschkursen aus?

    Wenn sie anerkannt sind, haben sie ein Anrecht darauf. Ansonsten haben wir den Senat aufgefordert, für die übrigen den Deutschunterricht zu finanzieren. Momentan machen wir das mit ehrenamtlichen Initiativen.

    – Bewohner des Flüchtlingscamps am Oranienplatz sagen, sie würden lieber auf der Straße übernachten, statt in die Heime zurückzugehen. Sie wollen sich innerhalb von Deutschland frei bewegen und fordern ein Abschiebeverbot. Wie steht der Flüchtlingsrat zu diesen Forderungen?

    Wir können das verstehen. Denn dass man den Wohnort frei wählen darf, ist total wichtig, denn wenn man flieht, dann meistens dorthin, wo man Angehörige hat. Die Flüchtlinge auf dem Oranienplatz kommen vielfach aus Thüringen oder aus Bayern, wo sie ins letzte Dorf verteilt wurden, dort der Residenzpflicht unterliegen und überhaupt keinen Kontakt zu ihren Angehörigen in Hamburg oder Berlin halten können. Die Heime liegen in ländlicher Lage, total isoliert, das macht die Leute krank. Von daher ist es ein Stück Selbstschutz zu sagen, man nimmt sein Schicksal in die eigene Hand.

    http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article118901624/Wir-haben-die-Pflicht-Fluechtlinge-aufzunehmen.html

    ————————————–

    2014 Stuttgart, Grüner OB Fritz Kuhn:

    Vielfalt als Chance

    „In Stuttgart leben Zuwanderer aus 180 Nationen, die über 120 Sprachen sprechen. Bei uns haben knapp 40 Prozent aller Einwohner und über 50 Prozent aller Kinder und Jugendlichen einen Migrationshintergrund.

    Kulturelle Vielfalt und sprachlicher Reichtum sind ein Gewinn für unsere internationale Stadtgesellschaft, die in den vergangenen Jahrzehnten in vielen Bereichen von Zuwanderung profitiert hat.

    Migranten sind ein Motor für die Stadtentwicklung. Damit ihre Potenziale – Innovation, Kreativität und Unternehmergeist – für die Gesellschaft nutzbar gemacht werden können, bedarf es einer Politik der Anerkennung der kulturellen Vielfalt verbunden mit Strategien zur Förderung der Kompetenzen der „neuen Stuttgarter“.

    Durch die interkulturelle Ausrichtung der Stadtverwaltung und ihrer Partnerorganisationen soll die Umsetzung der integrationspolitischen Leitziele erzielt werden: Förderung der gleichberechtigte Teilhabe der Migrantinnen und Migranten am kommunalen Geschehen sowie Förderung und Nutzung der kulturellen Vielfalt für die Stadtentwicklung.

    Die Stadtverwaltung hat sich darüber hinaus zum Ziel gesetzt, den Anteil ihrer Beschäftigten und Auszubildenden mit Migrationshintergrund zu erhöhen. Das Einstellungskriterium ist nach wie vor die fachliche Eignung der Bewerber.

    ————————————

    März 2015 München, OB Dieter Reiter:

    „Bei uns leben Menschen aus 180 Nationen, 36 Prozent aller Münchner haben Migrationsgeschichte. Bei den 6- bis 17-Jährigen sind es sogar 55 Prozent.“ OB Dieter Reiter (SPD) drückt es so aus: „Münchens Zukunft hat Migrationshintergrund.“

    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.internationale-wochen-gegen-rassismus-muenchens-zukunft-hat-migrationshintergrund.b57fa729-6180-43e8-89dc-726e0a3a5c59.html

    BWAHAHAHAHAHAHA!

    Zur Erinnerung: Es sind nicht die „Nationen“, die Ärger machen, sondern es sind die primitiven, rohen, hemmungslos gewaltätigen Brutalos aus den Kloaken der Menschheit, die sich seit der Vorsteinzeit kein bißchen in Richtung Zivilisation bewegt haben. Der Grund, warum die 3., 4., 5. Welt die 3., 4., 5. Welt ist und bleibt. Dann noch Islam dazu und WUMMMM!

    In Calden waren es bekanntlich Mohammedaner gegen Mohammedaner (Pakis gegen Albaner). Und hier wird deutlich, daß es einfach daran liegt, daß uns gerade millionenfach Bestien überrennen:

    In den vergangenen Wochen ist es in überfüllten Asylantenunterkünften immer wieder zu Schlägereien unter Flüchtlingen gekommen, so in Ellwangen und Heidelberg in Baden-Württemberg, im thüringischen Suhl sowie in Leipzig, Dresden und Heidenau in Sachsen. Ausgangspunkt sind oft Streitereien um eher banale Ereignisse wie Vordrängeln in Warteschlangen.

    *http://www.abendblatt.de/politik/article205802933/Bundesregierung-aeussert-sich-zu-Gewalt-unter-Fluechtlingen.html

  28. #36 Freya-

    Man kann davon ausgehen, dass auch dieser Brand in der Statistik der „rechtsextremen Brandanschläge“ geführt wird – egal was auch immer die Ermittlungen ergeben. Genau wie die Brände, die eindeutig von den Insassen selbst verübt worden sind. Selbstverständlich wird diese Liste dann nur uns Deutschen vorgehalten. Dagegen hat sich noch kein „Flüchtling“ dadurch von seinem Traumziel Deutschland abbringen lassen.

  29. Sie brauchen aus Ihrem abgelegenen Dorf ein bezahltes Taxi das Sie zum Arzt fährt, aber Bringservice für “ Flüchtlinge “

    Alles Außer Kontrolle !, ( Out of Control )

    OT,-… Meldung vom 29.09.2015 – 09:00 Uhr

    Regierung will Flüchtlinge mit Sonderzügen aus Österreich holen

    Salzburg – Wie Spiegel Online berichtet, plant die Bundesegierung in den kommenden Tagen vermehrt Sonderzüge einzusetzen, die Flüchtlinge aus Österreich abholen sollen. Geplant seien acht Züge mit insgesamt 4000 Flüchtlingen pro Tag. Da Österreich mit der Aufnahme von Flüchtlingen völlig überlastet ist, könnten in den kommenden Tagen Sonderzüge eingesetzt werden, um Flüchtlinge von Österreich nach Deutschland zu bringen. Nach Spiegel-Informationen sehen die Pläne der Bundesregierung vor, täglich acht Sonderzüge mit jeweils 500 Flüchtlingen einzusetzten. Die Züge sollen von Salzburg direkt in Erstaufnahmelager nach Deutschland fahren.
    Schon länger schickt Österreich Flüchtlinge mit Sonderzügen nach Deutschland, meistens nach Freilassing (Bayern). Aus einem internen Papier des österreichischen Innenministerums gehe hervor, dass Deutschland sich bereit erklärt habe, keine Flüchtinge wieder ins Nachbarland zurückzuschicken. Das Problem der unkontrollierten Einreise nach Deutschland ist nicht in den Griff zu bekommen. Letztes Wochenende wurden allein durch die Bundespolizei 10.000 unerlaubte Einreisen festgestellt. Wie hoch die tatsächliche Zahl beträgt, kann nur geschätzt werden. Experten gehen von dem Dreifachen aus.
    Die Bundespolizei hat die Kontrolle der Züge über die Grenze nach Deutschland aufgegeben. Das übernimmt jetzt, zumindest teilweise, die Landespolizei. https://mopo24.de/#!nachrichten/oesterreich-fluechtlinge-sonderzuege-salzburg-nach-deutschland-15967

  30. #Freya- (29. Sep 2015 10:38)
    Polizei nimmt thüringenweit Asylbewerber und Flüchtlinge fest!
    +++++++++
    OK
    Was Passiert dann?
    Mit an Wahrscheinlichkeit grenzender Sicherheit,
    NICHTS!!!
    Frag mal den Heiko, der im Bundesjustiz Minesterium den Justiz Kasper macht ob er seine
    Pensions Ansprüche als Vermeidlicher Nathzi
    für ein paar daher gelaufene Reisende Moslem
    aufs Spiel setzt?

  31. @ #39 Eurabier (29. Sep 2015 10:57)
    „Ein freundliches Lächeln ersetzt nach meiner Erfahrung den Ordnungsdienst.“

    … gerne mit Angebot eines Stuhlkreises
    und Bachblütentherapie bei esotherischer Mucke.

  32. @#24 annadomini (29. Sep 2015 10:35)

    Wenn Täter nach Fahndungsaufrufen gefasst wurden, werden die Fotos in den Medien meistens nachträglich verpixelt. Bei dem Artikel steht auch bei das er Upgedatet wurde.

  33. #33 LEUKOZYT (29. Sep 2015 10:48)

    …“Wie die „Dresdner Neuesten Nachrichten“ und der MDR berichteten, erhielt ein Reporter einen Faustschlag ins Gesicht. Ein weiterer sei von einem Pegida-Anhänger getreten worden. Die Täter seien anschließend in der johlenden Menge verschwunden. “

    Darauf wird sich Pegida einstellen müssen. Irgendwelche AntiFa-Idioten (wenn nicht sogar Geheimdienst-Aktionen) werden bei Pegida Unruhe stiften und das wird reichen, um die ganze Sache nicht nur seitens der Presse und Politik , dann auch von der Exekutive zu bekämpfen. Billig, aber wirksam. Das kann der Anfang vom Ende von Pegida sein.

  34. #3 katharer (29. Sep 2015 10:10)
    Die Geister die ich rief

    Alles nur Einzelfälle

    ________________________

    Wir haben 1000000 Einzelfälle.
    Wann geht die Demenzkranken Merkel mit ihren Wendehälsen endlich .

    Müssen wir mit den Knüppel nachhelfen?

  35. #39 Eurabier

    Hier der lernresistente Kümmer-Guti, der es angeblich schafft, religiösen Haß durch geballte magische „Smiling-Power“ zu besänftigen.

    Jetzt weiß man nämlich auch, wie es sich in Wahrheit verhält: Wenn (graues) Mäuschen „Heini“ auftaucht, lachen sich selbst haßerfülle Muslime zu Tode. Inzwischen nennt man ihn in seiner „Einrichtung“ nur noch „Clown Germoney“.

  36. OT:

    Die Flüchtlinge in Hamburg-Bergedorf sind mit ihrer Unterbringung nicht zufrieden. Sie fordern:

    Über zwei Monaten sind wir in den Messehallen gewesen. Wir wünschen uns ein bessere Leben. Das wurde uns dort auch versprochen. Wir werden so lange im Hungerstreik bleiben, bis die Lage gelöst ist.

    http://www.n24.de/n24/Mediathek/videos/d/7374018/fluechtlinge-treten-aus-protest-in-den-hungerstreik.html

    Sorry, liebe Flüchtlinge, dass wir euch in Hamburg-Bergedorf nicht auch ein NobelhotelNobelhotel anbieten können, wie in Brandenburg. Es wird sich bestimmt auch eins in Hamburg finden lassen, nachdem wir die Gäste alle entschädigungslos rausgeschmissen haben.

  37. @ #6 dies irae
    Stelle mir folgendes Szenario vor:
    An einem Tag X schnappen sich zum gleichen Zeitpunkt ein paar, sagen wir mal 4,
    absolut kaltblütige IS-Kämpfer an verschiedenen Orten in D zufällig ausgewählte Kinder vom Spielplatz und köpfen sie vor aller Augen. Z.B. in Bremen, Pirmasens, Coburg, Hannover.
    Was wäre dann los??? Das totale Entsetzen, blanke Angst, niemand, absolut niemand würde mehr seine Kinder vor die Tür lassen und das komplette öffentliche Leben würde stillstehen!
    Keiner wüsste, wie viele Irre unterwegs sind, wo sie als nächstes zuschlagen, wen es trifft oder nach welchen Kriterien sie ihre Opfer und Tatorte auswählen.
    Und dazu bräuchte es nur 4 Leute. Tausende davon sind schon hier und es werden jeden Tag mehr…

  38. Zum Mythos „Arbeitsüberlastung bei der Polizei“ ……….

    Sachsen-Anhalt:
    Kavallerie für Arme
    In Sachsen-Anhalt gibt es berittene Polizei, mit Drahteseln. Ich wollte es ja nicht glauben, aber die Polizei fährt Fahrrad, die Männer mit Herrenrad, die Frauen mit tiefem Einstieg. Schwarze Uniform, Pistole, silberner Fahrradhelm mit der Aufschrift „Polizei“… Sie fahren auch mit Nahverkehrszügen und nehmen dabei das Fahrrad mit.

    Heute beobachtete ich 2 Fahrrad-Polizisten (1 Team Frau+Mann), wie sie unser Viertel nach Aufklebern auf Laternen und Verkehrsschildern abgesucht und diese entfernt haben. Die Aufkleber, sofern sie abziehbar waren, wurden fein säuberlich verpackt und mitgenommen.

    Also soviel dazu, daß wir zu wenig Polizisten hätten. Wenn die sich noch mit sowas befassen können, kann es so schlimm nicht sein mit dem Personalnotstand!!!!!!!!!!!

    Ich finde es unverantwortlich, solche Witzfiguren mit Pistolen auszustatten!

  39. #54 Pumpernickel

    Also in Hamburg sollte es doch kein Problem sein, ein angemessenes Hotel für unsere heißgeliebten „Flüchtlinge“ zu finden. Schließlich gibt es dort ja das berühmte Hotel „Vier Jahreszeiten“. 🙂

    ————————————————
    MERKEL MUSS WEG! – Und das ist alternativlos.

  40. @ 29 Pumpernickel
    Passend dazu:
    Clans mit selbstgebastelten Waffen –

    Polizei warnt vor „knallharten kriminellen Strukturen“ in deutschen Flüchtlingscamps
    —-

    Danke für die Infos
    Passend dazu die offenen Meldungen über unterdrückte Christen, vergewaltigte Frauen usw

    Themen die ich in diversen Foren seit Monaten anspreche
    Dann heist es immer das liegt daran das es sich um Großheime handelt

    Hallo.. Einschlag gehört?
    Ein Vergewaltiger vergewaltigt weil es ein wiedermaches Schwein ist
    Banden Gründe ich wenn ich Kriminelle und gewaltige Energie Besitze
    Aber gut das es endlich offen berichtet wird

    Ich arbeite beruflich mit Handwerkern zusammen
    Kaum ein Betrieb der nicht über einen Fachkräftemangel jammert
    Ich teste dann an und sage das ja alles gut wird , da ja 1.mio Fachkräfte kommen
    Zwei stereotype Reaktionen kommen
    1, nicht einer wird einen Asylanten anstellen
    Die meisten haben mit Muslimischen Praktikanten und Azubis übelste Erfahrungen .
    2. nur schlägt die blanke Wut entgegen

    Die Stimmung kippt
    Das ist de Wahnsinn

  41. Vorräte anlegen;
    Bewaffnen;
    Keine Propaganda-Medien kaufen oder online besuchen;
    Geld vom Konto abheben;
    Bar zahlen;
    Keine Kreditkarten benutzen;
    Wer Zeit hat, demonstrieren gehen
    (je nach Anschauung AFD Mitglied oder Sympathisant werden);
    Spenden an pi-news.net oder ähnliche Seiten und
    Nicht verrückt werden!

    Gibt’s weitere Tipps?

    MERKEL MUSS WEG

  42. „#56 Babieca (29. Sep 2015 11:34)

    OT

    Da es um Skandinavien geht:“

    Apropos Skandinavien: Sie hatten doch letztens die Polarroute erwähnt.
    Darüber gab es heute früh im Deutschlandfunk eine Sendung.

    Demnach laufe das so ab:

    In Dubai wird ein Visum für Russland beschafft.
    Der Flug nach Moskau geht dann ab Beirut.
    Von Moskau aus Weiterflug nach Murmansk.
    Das letzte Stück über die Grenze dann mit dem Fahrrad.

    Mit dem Fahrrad deshalb, weil die russischen Beamten (im Bericht selbstredend als unwirsche Rumbrüller beschrieben) keine Fußgänger über die Grenzen lassen und die Mitnahme der „Flüchtlinge“ verboten und strafbewehrt ist.

    Auf der norwegischen Seite würden die Radler dann freundlich mit „Welcome to Norway“ begrüßt und ab dann ist alles natürlich voll super-dufti-entspannt.
    Allenfalls wurde erwähnt, daß sich am Grenzposten nun hunderte von Fahrrädern stapeln würden und daß in einigen Wochen der Schneefall einsetzen werde.

    Darum vergaß man nicht, den bestens auf dem Integrationswege befindlichen Syrer (Akademiker) mit Frau und zwei Kindern zu erwähnen, dem der norwegische Staat für seine Familie zugewiesen habe, Norwegen kümmere sich nun intensiv zwei Jahrelang um das Wohlergehen der Jungwikingerfamilie.

    Aber Norwegen sei ein reiches Land mit sehr viel Platz…

  43. #56 Babieca

    Hier steht auch noch: „Der Angeklagte erinnere sich nur an Bruchstücke“. (Vermutlich war er so besinnungslos vor Machtrausch und Geilheit.) „Seine Schuld hat er nicht anerkannt. Er hätte sich selbst gemeldet, nachdem er davon in den Nachrichten hörte. Er hätte einen ‚Blackout‘ infolge Alkoholkonsums gehabt.“ (In Norwegen ist es normalerweise schwierig, sich zu betrinken.) „Das letzte, an das er sich erinnert, sei, daß er zuhause aufgewacht sei. Aber er ‚hatte das Gefühl, daß er an dem Vorfall beteiligt gewesen sein könnte‘. Aber wenn er sich nicht erinnert, was nach dem Konzert war, wie kann er sich dann bei der Polizei melden im Zusammenhang mit dem Vorfall bei Burger King? Er ist bereit, die Schuld anzuerkennen, wenn die Polzei im beweise, daß er es war. [sic!] Die Polzei will nachprüfen, ob die Toilettentür von innen nicht komplett verriegelt war.“ (Botschaft: Die Frau wollte es vielleicht so.)

  44. Ich wohne zur Zeit nur etwa 800m von diesem Heim entfernt und arbeite in der Nähe. Jetzt wollte ich mir eine Schreckschusspistole mit Pfefferspray und Gaspatronen in Deutschland bestellen aber leider sind die in Dänemark nicht erlaubt. Die Illegalen Vandalen haben Waffen, Messer und sogar Pfefferspray nur ich darf es nicht einführen….Mache mir Sorgen um meine Frau und unsere Kinder wenn die allein zu Hause sind und Abends wir alle gemeinsam. Ich darf hier in Dänemark meine Familie in meinem Haus nicht mit einer Schreckschusspistole schützen…

  45. OT
    http://www.spiegel.de/kultur/literatur/mohamed-von-hamed-abdel-samad-die-angst-vor-dem-islam-a-1055047.html

    Der Prophet Mohammed war, wenn man den Überlieferungen glauben kann, eine spannende Figur: Kaufmann, Prediger, Dichter, Gesetzgeber, Kriegsherr und Eroberer, Religionsstifter und Staatsgründer, Waisenkind und mehrfacher Ehemann. Dank seiner vielen Rollen verehren ihn viele Muslime als Vorbild – als einen Propheten, der eine Ethik für alle Lebenslagen hatte.

    Spiegel at its best! Danke lieber Herr Bax für die Aufklärung. Selten so sehr gelacht über solche geistige Diarrhö!

  46. Babieca,
    in solchen Fällen
    wie in Kopenhagen dieser
    vergewaltigende Neger
    empiehlt sich die
    Sprottenmethode.
    Mehr sag ich
    nicht.

  47. #60 Lay-la (29. Sep 2015 11:42)
    @ #6 dies irae
    Stelle mir folgendes Szenario vor:
    An einem Tag X schnappen sich zum gleichen Zeitpunkt ein paar, sagen wir mal 4,
    absolut kaltblütige IS-Kämpfer an verschiedenen Orten in D zufällig ausgewählte Kinder vom Spielplatz und köpfen sie vor aller Augen. Z.B. in Bremen, Pirmasens, Coburg, Hannover.
    Was wäre dann los??? Das totale Entsetzen, blanke Angst, niemand, absolut niemand würde mehr seine Kinder vor die Tür lassen und das komplette öffentliche Leben würde stillstehen!
    Keiner wüsste, wie viele Irre unterwegs sind, wo sie als nächstes zuschlagen, wen es trifft oder nach welchen Kriterien sie ihre Opfer und Tatorte auswählen.
    Und dazu bräuchte es nur 4 Leute. Tausende davon sind schon hier und es werden jeden Tag mehr…

    —-

    Das genau ist das Problem

    Mit kleinsten Mitteln kann man ein Land destabilisieren

    So eine einfache Tat hätte weitreichende Folgen

    Das schlimme daran ist ja das man nichts aber auch nichts dagegen machen kann
    Mehrere solche Aktionen würden unser Land extrem destabilisieren

    Es gibt nur eines dagegen
    Raus mit allen Muslimen
    Das ist aber gesellschaftlich nicht durchsetzbar

  48. Suhl: Erste Festnahmen nach Gewaltausbruch
    „Knapp sechs Wochen nach dem Gewaltausbruch in der Erstaufnahmestelle sucht die Polizei derzeit nach Verdächtigen. Der Großeinsatz laufe seit 6.30 Uhr, sagte ein Polizeisprecher. Es seien erste Flüchtlinge festgenommen worden. Mehr als 300 Beamte durchkämmen derzeit mehrere Unterkünfte. 15 Tatverdächtige sollen festgenommen worden sein. Unter anderem wird ihnen versuchter Totschlag, Sachbeschädigung und Landfriedensbruch vorgeworfen. Zuvor hatte der MDR über den Großeinsatz der Polizei berichtet. Demnach hat die Kriminalpolizei Suhl wochenlang Videobänder und Fernsehbilder ausgewertet, um die mutmaßlichen Täter zu identifizieren. Man habe ein knapp 30-minütiges Video gesichtet, das offenbar von einem Flüchtling gedreht wurde. Auf dem Material sei zu sehen, wie Flüchtlinge die Wachräume in dem Gebäude angreifen und auf die Wachleute losgehen, so der MDR.(…)“ http://www.spiegel.de/panorama/justiz/thueringen-festnahmen-nach-gewaltausbruch-in-suhler-fluechtlingsheim-a-1055172.html

    Leipzig: Kinder in Asylheim misshandelt?
    „Ein Syrer (43) soll seine Kinder in der Erstaufnahme-Einrichtung Friederikenstraße misshandelt haben. Die Tochter (10) trug demnach eine geprellte oder ausgekugelte Schulter davon, der Sohn (17) einen Bauchfellriss. Erst auf Anfrage bestätigte die Polizei die Verletzungen und Ermittlungen wegen Körperverletzung gegen den Vater. WARUM WURDE DER FALL VERSCHWIEGEN? Polizeisprecher Loepki: „Die Polizei ist gemäß Sächsischem Pressegesetz nur auf Anfrage zu Auskunft verpflichtet.“ Obwohl eine „proaktive Pressearbeit“ betrieben wird, wäre der Fall nicht im Pressebericht aufgetaucht. Warum? Loepki: „Die Taten spielten sich im familiären Umfeld ab und blieben ohne Auswirkung für die Öffentlichkeit.“ Dann fügt er noch an: „Und genau weil dem so ist, würde die Berichterstattung das meinerseits nicht vertretbare Risiko in sich tragen, rassistischen Vorurteilen als scheinbarer Beweis zu dienen und den Tatverdächtigen als Stereotypen aller Asylbewerber darzustellen.“ Wie BILD erfuhr, sollen die Kinder weiter mit dem Vater zusammenleben, obwohl sogar das Jugendamt eingeschaltet wurde. Seltsam ist auch, dass sich für die Landesdirektion der Fall ganz anders darstellt. Ein Sprecher: „Die Tochter hatte einen Sturz erlitten und sich infolge dessen einen Arm gebrochen.“ Zu den Verletzungen des Sohns sei „nichts bekannt.“ Der Vater zeige jedoch „Verhaltensauffälligkeiten“.“ http://www.bild.de/regional/leipzig/koerperverletzung/kinder-in-asylheim-verletzt-42744356.bild.html

    Saalfelden/A: Zwischenfall in Asylwerberheim
    „Zu einem Zwischenfall ist es am Sonntag in einer Unterkunft gekommen. Ein Georgie setzte einem Somalier von hinten ein Messer an die Kehle – aus Spaß, wie er meinte. Der 36-jährige Somalier saß im Wohnzimmer auf dem Sofa als sich plötzlich der 40-jährige Georgier von hinten näherte und ihm ein Messer an die Kehle setzte, berichtet die Polizei. Der Somalier packte das Messer mit beiden Händen und zog sich dabei leichte Schnittverletzungen an der Hand zu. Wie die Polizei mitteilte, hatte sich der Georgier das Messer auf einem Flohmarkt gekauft und wollte laut eigenen Aussage nur einen Spaß machen. Trotzdem wird der 40-Jährige wegen Körperverletzung angezeigt.“ http://www.salzburg24.at/zwischenfall-in-asylwerberheim-in-saalfelden-ein-verletzter/4468462

    KaltbrunnSG/CH: Asylheim abgebrannt
    „In der Nacht auf Sonntag ist eine Asylunterkunft in bei einem Brand vollständig zerstört worden. Wie die Kantonspolizei St. Gallen mitteilt, sei das Feuer kurz nach Mitternacht ausgebrochen. Die Brandursache ist noch unklar. Abklärungen von Kriminaltechnikern und Fachspezialisten der Kapo haben aber ergeben, dass sich die Brandausbruchszone in einem Zimmer im Innern des Hauses befindet. Es bestehen keine Hinweise auf einen Brandanschlag. Beim Eintreffen der ersten Rettungskräfte war bereits offenes Feuer sichtbar. 14 Bewohner konnten das brennende Haus selbstständig verlassen. Sie blieben unverletzt. Rund 70 Angehörige der Feuerwehren von Kaltbrunn, Benken und Uznach brachten das Feuer nach rund zwei Stunden unter Kontrolle. Es loderte immer wieder auf. Das Dach musste abgedeckt werden. Der Feuerwehr verhinderte ein Übergreifen des Feuers auf angebaute Stalleinrichtungen und Remisen. In der Asylunterkunft wohnten insgesamt 24 Personen. Das Haus ist nicht mehr bewohnbar. Der Sachschaden beträgt gemäss Kapo mehrere hundert tausend Franken.(…)“ http://www.blick.ch/news/schweiz/ostschweiz/asylheim-in-kaltbrunn-sg-abgebrannt-kein-hinweis-auf-einen-brandanschlag-id4204880.html

  49. Donaueschingen!

    Schon wieder!

    Erneut musste ein Polizei-Großaufgebot in der Flüchtlingsunterkunft in Donaueschingen anrücken.

    Donaueschingen – Mit einem Großaufgebot hat die Polizei von Montagabend bis Dienstagmorgen verhindert, dass Bewohner der BEA Donaueschingen aneinander geraten beziehungsweise dass es zu tätlichen Auseinandersetzungen kam.

    http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.donaueschingen-polizei-verhindert-massenschlaegerei-in-notunterkunft.cd0daebc-93ec-4fc3-9dab-f68614d7013a.html

  50. #56 Babieca

    Offenbar versuchen Moslems auf diese viehische Weise, ihre Gene an die gesellschaftlich höherstehenden und mit höherem IQ versehenen Europäerinnen weiterzugeben, bei denen sie normalerweise keine Schnitte machen. Ist ja auch mal was anderes, als das, was sie in ihren Ländern mit Tieren „treiben“.

  51. 54 Pumpernickel (29. Sep 2015 11:30)

    Die Flüchtlinge in Hamburg-Bergedorf sind mit ihrer Unterbringung nicht zufrieden.
    ————————————–
    Der Innensenator verliert die Kontrolle, er möchte doch als Ehemann der Türken-Ministerin Özuguz sooo gerne Olympia-Sportsenator sein, den Bewerbungsetat ausgeben, andere Städte bereisen, sich feiern lassen. Statt dessen muss er sich mit sog „Flüchtlingen“ herumschlagen.

    Inzwischen hat sich der Sozialsenator aus dem Staub gemacht zu Deutschlands unfähigster Behörde (Arbeitsagentur) und seine Nachfolgerin ist Historikerin ohne Verwaltungserfahrung. Hauptsache eine Frau, das war Bedingung für den Job.
    Man denkt man ist im falschen Film.

    http://www.mopo.de/politik/chaos-umzug-der-fluechtlinge-bergedorf–innensenator-michael-neumann-verliert-die-kontrolle,5067150,32035784.html

  52. #65 Waldorf und Statler (29. Sep 2015 11:53)

    Meinen Sie, daß die Polizei mit Fahrrädern fährt, damit sie Tumulte in Sozialämtern schneller befrieden kann? Also ich glaube das nicht.

    Polizisten, die zu zweit mit Fahrrädern die Bürgersteige entlanggondeln, um Laternen usw. nach Aufklebern abzusuchen, sind Witzfiguren. Da beißt die Hausmaus kein´ Faden ab!

    Und überhaupt, wir sollen uns ja den Immigranten anpassen. Bei der Polizei gelingt das schon recht gut, so werden sie unseren Staatsgästen mit ihren gespendeten Drahteseln ebenbürtig. Gratuliere.

  53. Alles gute und gute Besserung dem Polizisten der nur seinen Job gemacht hat.

    Beste Genesung von Deutschland aus.

    Aber das andere Pack muss man mit Waffengewalt wieder aus dem Land schaffen.
    Wenn alle Stricke reißen von Schusswaffe Gebrauch machen.

    Die merken sonst nicht das sie unerwünscht sind.

    Kein Flugzeug ,nur Viehtransport ,denn den können Sie versauen wie sie es gewohnt waren.(in die Ecken urinieren und schießen )

    Aber die Demenzkranken Merkel überschüttet sie ja wie die Goldmarie im Märchen wenn sie „“““gehen sollten““““

    Bekommen bestimmt noch Urlaubsgeld und Geschenke für Heimreise.

  54. OT,-… Meldung vom 29.09.2015 – 12:25 Uhr

    Festerling ruft Helfer, Polizei und Bundeswehr zum Streik auf

    Dresden – Die ehemaliger OB-Kandidatin von Dresden liefert neuen verbalen Zündstoff: Zum Abschluss der PEGIDA-Demo am Montagabend stellte Tatjana Festerling (51) eine Reihe abstruser Forderungen auf, die unsere ganze Gesellschaft lahmlegen könnten:

    Sie forderte die ehrenamtlichen Helfer zum „Denken“ und letztlich zu einem Streik auf: „Liebe Freiwillige, Ehrenamtler, Engagierte, überlegt bitte, ob Ihr Euch beteiligen und mit schuldig machen wollt an der Abschaffung unserer Freiheit und unserer aufgeklärten Werte. Wollt Ihr den Weg in die rückständige Barbarei und Kulturlosigkeit wirklich unterstützen?“
    Sie fordert auch einen Streik der Polizei: „Wollt Ihr Euch weiter (…) verheizen lassen, weiter (…) ungeschützt und unzureichend ausgerüstet täglich hundertfach in Deutschland zu Einsätzen rasen (…), die durch religiös verfeindete Asylforderer ausgelöst werden?
    Sie fordert, Bundeswehr und Polizei müssten (ihre Arbeit) „niederlegen. Festerling: „PEGIDA wurden Dokumente zugespielt, aus denen hervorgeht, wie kritisch sich selbst hochrangige, militärische Führungskreise zu den Zuständen äußern und den bedingungslosen Gehorsam in Frage stellen.“
    Und sie fordert schließlich auch einen „zivilen Ungehorsam“: Man solle sich am besten krankschreiben lassen, „und zwar völlig legitim (…) Speziell empfiehlt sie dies für „Arbeiter, Polizisten, Soldaten, freiwillige Helfer, Zugbegleiter, Verkäufer“, eben Menschen, die „inzwischen enorme Energie aufwenden“ müssten, um „die negativen, traurigen Gedanken an die Zukunft zu verdrängen.“
    Nach der verlorenen OB-Wahl in Dresden ist es um Tatjana Festerling ruhiger geworden. Die PEGIDA-Rednerin wohnt in in der sächsischen Landeshauptstadt, hat bei Facebook 7000 Anhänger. Aufmerksamkeit bekam die ehemalige OB-Kandidatin zuletzt nur noch bei den wöchentlichen PEGIDA-Kundgebungen. https://mopo24.de/#!nachrichten/festerling-fordert-helfer-und-polizei-auf-ihre-arbeit-niederzulegen-streik-15997

  55. #74 Asylantis geht unter (29. Sep 2015 12:11)

    Offenbar versuchen Moslems auf diese viehische Weise, ihre Gene an die gesellschaftlich höherstehenden und mit höherem IQ versehenen Europäerinnen weiterzugeben

    Habe ich auch schon oft gedacht. Dazu paßt auch das islamisch befohlene Zusammenrauben von Harems (Sexsklavinnen), besonders aus Europa (sie zogen bis Island).

    Zu der islamischen Besessenheit mit Blonden – und ihrem ebenso brutalen Zusammenschlagen – hat Raymond Ibrahim mal die islamischen Quellen (vorwiegend Chronisten und Geschichtsschreiber) ausgewertet, die bis zur von Mo gepredigten Eroberung von „Byzanz und seinen Frauen“ zurückgeht. Ekelhaft. Viehisch. Geprägt von hirnlosem Sadismus.

    http://www.raymondibrahim.com/islam/why-muslim-rapists-prefer-blondes-a-history/

  56. #11 D Mark (29. Sep 2015 10:18)
    Ist Deutschland überhaupt noch in der Lage abzuschieben? Die Polizei ist doch jetzt schon maßlos überfordert.
    ++++

    Nein!
    Siehe Sachsen.
    295 Flüge für ca. 8500 abgelehnte Asylbetrüger bereits bestellt und bezahlt!
    Anzahl tatsächlich Abgeschobener: „0“!
    Begründung: Es gab „Renitenz“! *kranklach*

    Stütze wird natürlich in vollem Umfang vom
    Steuerzahler weitergezahlt!

  57. Hausverbot in Flüchtlings-Unterkunft

    Grünen-Politikerin soll Tumult wegen Naivität und Realitätsferne ausgelöst haben

    Kurzfassung: Bürgerschaftsabgeordnete und flüchtlingspolitische Sprecherin der Grünen, Kabire Yildiz, bringt ohne Wissen der Betreiber Duschgel und Zahnbürsten ins Heim. Darauf Rambazamba unter den „Flüchtlingen“ so nach dem Motto „wer zuerst kommt“. Tumulte und Aggressionen waren die Folge. Nun hat sie Hausverbot wegen Unruhestiftung. Sie streitet aber ihre Schuld ab.

    http://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-stadtreport_artikel,-Gruenen-Politikerin-soll-Tumult-ausgeloest-haben-_arid,1218922.html

  58. Jagt die Kommunalpolitiker aus den Landtag. Ihr Bürger in von Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz habt die Chance am 13.03.16 die Veränderungen herbeizuführen. Rot/Grün sollten keine weiteren 5 Jahre regieren. Bürger von Mecklenburg-Vorpommern ihr könntet im Herbst 2016 den Wechsel herbeiführen.

    Wir müssen den Kommunalpolitiken und den Bundespolitikern bei zukünftigen Wahlen viele Denkzettel verpassen. http://www.bundestag.de/bundestag/wahlen/wahltermine/

  59. @ #78 Hausmaus (29. Sep 2015 12:18)

    Polizisten, die zu zweit mit Fahrrädern die Bürgersteige entlanggondeln, um Laternen usw. nach Aufklebern abzusuchen, sind Witzfiguren….u.s.w.

    Ja, das kann man wohl sagen, zum „fremdschämen“ sind sie aber auch , wenn ich manche adipöse ( fettleibige ) Polizisten so sehe, in den über angepassten geschniegelt wirkenden Uniformen, …und dann bringt man den angeblichen “ Flüchtlingen “ noch das Fahrradfahren bei, die kennen überhaupt keine Verkehrsregeln und die Frauen von denen sind verschleiert, und haben eben nichts Sportliches dazu angezogen, die haben auch alle keine private Haftpflichtversicherung, wenn dann irgendwas passiert bleibt jeder geschädigte auf den Kosten mit dem Schaden alleine sitzen, einfach nur unverantwortlich und irre das alles

  60. #9 Bernhard von Clairveaux (29. Sep 2015 10:16)

    Merkel dient inzwischen anderen Herren, als der eigenen Bevölkerung

    Was soll denn das „inzwischen“?
    Ergänze bitte diesen Satz.
    Seitdem Frau Merkel im Amt ist, ist folgendes für die einheimische Bevölkerung besser geworden:

    Aha, da ist nämlich nix…

    tsa

  61. #76 Asylantis geht unter (29. Sep 2015 12:11)
    #56 Babieca

    Offenbar versuchen Moslems auf diese viehische Weise, ihre Gene an die gesellschaftlich höherstehenden und mit höherem IQ versehenen Europäerinnen weiterzugeben, bei denen sie normalerweise keine Schnitte machen. Ist ja auch mal was anderes, als das, was sie in ihren Ländern mit Tieren „treiben“.

    Ich habe noch nie ein Tier so etwas Perverses tun sehen wie in dem video das Sie anfuehren (ein lebendes Tier anzuenden).
    Moslems, basiert auf den Islam und die Lehren des Profeten, verkoerpern das Niedrigste im Menschen, „kultivieren“ es sozusagen, zum Nachteil von menschlicher Ausgewogenheit.

  62. Dies ist ja wieder typich, keine Festnahme! Die gfraster haben überall eine Narrenfreiheit bekommen, das man nur mehr kotzen kann. Wann kommt in Deutschland die Solidarabgabe für Flüchtlinge? In Österreich wird sie schon offen angedacht. Knüppel aus dem Sack, das ist die einzige Antwort für Politiker und scheinasylanten! Es reicht mit diesen basdarden!!!!

  63. Weiss man schon was von den Hintergründen der Tat ?
    Hat der Polizist den Asylbetrüger vielleicht beleidigt ? – oder provoziert … oder etwa sogar in die Augen gesehen ? Dann wäre es natürlich eine nachvollziehbare Reaktion, des Asylbetrügers, der rein aus Notwehr handeln und den Polizisten niederstechen musste.

  64. In einem richtigen Flüchtlingslager herrschen nicht solche Zustände wie jetzt in Mitteleuropa, das liegt vor allem an den Insassen. Wir haben in den deutschen Lagern jetzt eine Mischung aus amerikanischem Gefängnis und Aufnahmelager und die Schwachen sind der Gewalt ausgeliefert. Strukturelle Veränderungen bewirken nichts am Verhalten der aggressiven Backpacker, es kostet nur mehr Geld und Arbeit.

    Was aber unbedingt nötig ist, die Sicherheitskräfte besser zu schützen, evtl. durch beistellung von Schutzwesten oder gar Schutzhunden. Die animalische Sprache ist leider die einzige die so mancher abgebrochene Koranschüler versteht. Es gilt nur actio und reactio und an einen intellektuellen Diskurs ist nicht zu denken.

  65. Es muss einen nicht wirklich wundern, dass so etwas passiert. Wird auch bei uns bald trauriger Alltag sein. Das einzig hilfreiche wäre – Grenzen dicht und alles abschieben was nicht wirklicher Flüchtling ist. Raus mit den Invasoren, was die uns hier installieren wollen ist ein Verbrechen. Merkel weg, komplette Regierung weg. Lieber KEINE Regierung als so eine. Stasileute dürfen Deutschland nicht regieren.

  66. #76 Asylantis geht unter (29. Sep 2015 12:11)

    was die mit Tieren treiben ist abartig. Diese Menschen haben kein Recht zu leben und hier bei uns in Deutschland schon gar nicht. Habe so einen Hass auf unsere Regierung.

  67. #86 Klara Himmel (29. Sep 2015 12:39)

    Wenigstens ab und an mal was zum Lachen.
    Bestimmt hatte die sich auch maßlos aufgeregt, als Beamte in Ungarn Tüten mit Brötchen in die Menge warfen. Von „Viehfütterung wie im Zoo“ schäumten dazu die Betroffenheitsbeauftragten jeder Coleur.

    Nun hat sie etwas in der Art selbst getan, lustig.
    So wie der böse Onkel auf dem Spielplatz, der drei Kindern zwei Bonbons schenkt und sie ermuntert: „schlagst euch drum“
    😉

  68. Ich wünsche: Gute Besserung nach Dänemark!

    WARUM KOMMEN MIR NACH SOLCHEN MELDUNGEN IMMER WIEDER ALTE OKW-BERICHTE IN DEN SINN?
    Bis Hundert durchzählen
    und dann raustreten lassen!
    Marsch,Marsch!

    H.R
    😯

  69. @#101 18_1968 (29. Sep 2015 13:41)

    Falls jemand Stimmung im Heim machen möchte oder als Hart 4 Bezieher dort arbeiten muss hat sie eine richtig gute Steilvorlage geliefert. Einfach mit ein paar Zahnbürsten und Duschgel da rein und los gehts. Ganz großes Kino. Habe dank der Gutmenschen wieder was gelernt. Denn wenn ich dann Hausverbot bekomme bräuchte ich als Hartz 4 Bezieher keine Angst haben weiter in diesem Heim Zwangsdienst zu machen. Habe es ja nur gut gemeint. Hihi.

  70. #104 Klara Himmel (29. Sep 2015 13:54)

    In meinem Freigehege mit den Kaninchen ist das so:
    Gebe ich den Langohren Futter, schnappt sich eines die erste erreichbare Möhre und haut damit ab, alle anderen achteran – obwohl mehr als genug für alle gegeben wird, was die auch genau wissen dürften, so doof sind Kaninchen auch nicht.

    Im Fernsehen wurde das auch einmal aus einem Affengehege so gezeigt.

    War nur so ein Gedanke, hat selbstverständlich rein gar nichts mit dem Vorfall zu tun, nie und nimmer.

  71. So werden es auch hier abzuschiebende
    Fluchlinge gegenüber Polizeibeamten, Helfern, Notärzten usw. immer häufiger tun, wenn man ihrem Anliegen nciht entspricht.
    Dann heißt es wieder:
    „Die Situation in den Asylheimen ist so angespannt, dass sich die Aggressionen immer wieder mal entladen. Die Heiminsassen müssen nach Glaubens-/Staatengruppen getrennt werden“.
    Mein Trennungsvorschlag:
    JEDER der Gäste die hier eine Straftat begehen, andere belästigt + beleidigt, amtlichen Anweisungen nicht folgt, mit Speisen / Spenden um sich wirft … usw. …
    kommt in „Käfighaltung“, also eine Abschiebehaftanstalt, und macht sich morgen auf seine Heimreise. Natürlich mit ggf. vorhandener Familie.

  72. #107 T.F. (29. Sep 2015 14:43)

    Ja, das ist wirklich gut.
    Daß aber auch Anwohnern, die dicht an dicht mit Eindringlingen zu wohnen gezwungen wurden, irgendwann der Kragen platzt – das ist selbstverständlich nie gleich eilfertig als Quasi-Entschuldigung mitgeliefert. Aber stets bei Vorkommnissen in den Unterkünften.

  73. Es ist das gleiche Problem welches die Japaner 1937 im japanisch/chinesischen Krieg hatten.
    Die japanischen Verluste zehrten an der Substanz.
    Während die chinesischen Streitkräfte auf ungeheure Mengen an potentiellen Kämpfern zurückgreifen konnten.
    Wird im zur Zeit tobendem Krieg der grausamen iS-Lam Invasoren gegen den Westen ein Polizist getötet oder dauerhaft ausgeschaltet so ist er schwer zu ersetzten.
    Während die iS-Lam Invasoren auf 5 Milliarden Erdenbewohner zurückgreifen können denen es mit HARTZ 4 mind. 100 mal besser geht als mit Arbeit im Heimatland!
    Und für Nachschub ist dauerhaft gesorgt:
    Allein AFRICA wächst täglich um 200 TAUSEND Einwohner und damit potentielle Flüchtlinge!

  74. Sollte es zu ersten TATSÄCHLICHEN Abschiebungen von ASÜLBETRÜGERN kommen werden sich die FORDERASÜLANTEN untereinander vernetzen und mit BEIHILFE der LINKSSCHMAROTZER von der PIPIfa und den Willkommensmatratzen konzertiert gegen die Polizei gewaltsam vorgehen.
    Dann haben wir den unausweichlichen BÜRGERKRIEG!

  75. POLITISCH KORREKTE BEGEGNUNGEN

    Wenn diese marodierenden Horden hierzulande die Heime erst einmal verlassen haben und auf das Restdeutschland losgelassen werden, werden sich die Einzelfälle häufen.
    Bei diesen blutrünstigen Bereicherungen wird sich bei deutschen Opfern der Anfangsverdacht dann immer gegen letztere richten.
    So will es die politische Korrektheit.

  76. Sieht so aus, als ob dieser Daniel Bax – eine geistig sehr zurück gebliebene Leuchte ist.
    Zimmert sich eine Wahrheit zurecht, die jenseits von Gut und Böse steht.
    Das Schlimme daran ist, es werden zu viele unwissende Bürger genau diesen Mist von diesem Menschen als Gültig ansehen.
    Es ist ihm zu wünschen, dass niemand aus seiner Familie bzw. Freundeskreis die kulturelle Bereicherung seitens des Friedlichen Islams erfährt.

  77. Der alte Song vom Negeraufstand in Cuba müsste allmählich umgetextet werden in „Negeraufstand ist in Hamburg“.
    Recht aktuell erscheint mir die Strophe:
    „In den Kellern auf den Kohlen
    sitzen Neger mit Pistolen
    und sie schießen auf die Weißen,
    die sich in die Hose sch§§§“

  78. #1 Freya-

    Undercover im Flüchtlingszug Was Merkel nach Deutschland holt

    https://www.youtube.com/watch?v=TILmsHQ6DYw&feature=youtu.be

    Das ist eines der wichtigsten Videos dass ich in den letzten 3 Jahren gesehen habe.
    Das muss PI einen eigenen Beitrag daraus machen, bevor die Regierung dafür sorgt, dass es gelöscht wird.
    Das muss hier durch!
    MOD, Du musst das unbedingt an entsprechende Leute hier weiterleiten.

  79. #6 dies irae (29. Sep 2015 10:14)

    Bisher gibt es Messerstechereien und sonstige Randale und Verbrechen hauptsächlich in und um Flüchtlingsheime, das wird aber nicht so bleiben.

    Also, ich stelle mir das ungefähr folgendermaßen vor:
    Die leitenden Isis-Leute sind ja nicht blöd. Die warten mit dem Losschlagen bis wir wirklich keinen mehr aufnehmen können und die Grenzen schließen (also richtig nicht nur so pseudo). Bis dahin halten die die Füße still und schleusen soviel „Kämpfer“, also Verbrecher ins Land wie möglich.
    Am Tag X geht es dann los. Man braucht nicht mal so besonders viele „Verwirrte“. Die wenigen sind aber zu allem entschlossen. Es gibt Angriffe auf völlig ahnungslose und hilflose Passanten in Bahnhöfen und Zügen, auf der Straße, im Kaufhaus, Baumarkt oder Supermarkt, vor Schulen, in Parks und so weiter. Die Taten erscheinen völlig unregelmäßig im Abstand von wenigen Stunden bis einigen Tagen, werden ausgeführt auf die verschiedenste Weise mit Messern oder Hackebeilen (Kopfabsäbeln) oder kleinen selbstgebastelten Bomben. Schwer abzuschätzen.

    So etwas ähnliches habe ich meiner Arbeitskollegin schon vor ca. einem halben Jahr vorhergesagt.

    Ich möchte nicht wissen, wie viele Schläfer sich im Augenblick in Deutschland aufhalten. Sie verhalten sich ruhig, fallen nicht weiter auf, wirken harmlos, halten sich aus Rangeleien in den Heimen heraus und mimen den schutzbedürftigen Flüchtling damit ihre Tarnung nicht auffliegt.

    Aber irgendwann erhalten 500-600 dieser als „Flüchtlinge“ getarnte Schläfer einen Anruf auf ihren Smartphones. Möglicherweise sogar alle gleichzeitig. Und jeder einzelne hat seinen ganz persönlichen Terroranschlag auszuführen.

    Wie ist das strunzbunte, gutmenschliche, linksgrün versiffte und unglaublich naive Deutschland darauf vorbereitet?

    Ich würde mal sagen… gar nicht !!!

  80. Ein kleines Deutsches Dorf, nahe der Dänischen Grenze, hat beschlossen, falls hier Neger zwangsangesiedelt werden sollten, eine bereits nach „volketing“ Manier auserkorene Schutzstaffel 24/7/365 patroulieren zu lassen. Diese üben auch bereits und sind begeistert ob der unverhofften Leibesübungen – kurz, sie sind begeistert.

    Zur Flinten-Uschi ist zu sagen, dass diese ihre Schutzbefohlenen wieder lieber im warmem Affenghanistan sehen möchte, als hier in Zelten zu frieren und den Feten der Neger in ihren ehemaligen Unterkünften zuzusehen.

    MERKEL MUSS WEG!

  81. Die Polizisten müssen immer zuerst durch den Dreck waten, den die Politik mit Begeisterung angerichtet hat. Anschließend kommt die Normalbevölkerung, die die schöne Wirklichkeit noch vor sich hat. Das ist Programm in der EU 2015.

    Diese Politgeneration der Ignoranten und Selbstbereicherer mit Heiligenschein hat komplett versagt, verantwortungsloser geht es nicht.
    Sie müssen als erstes weg.

    Neue Politiker braucht Europa!

  82. Wer interessiert an dem Schicksal des Polizeibeamten in Dänemark ist, sollte folgende site verfolgen:
    https://translate.google.de/translate?hl=de&sl=da&u=http://rudersdal.lokalavisen.dk/butikker-savner-politi-i-birkeroed-hovedgade-/20150513/artikler/705159815/1036&prev=search

    Wenn irgendwelche „Germanen“ sich noch ihrer Herkunft erinnern können – diese verrückte Dame mit Doktortitel wäre „stante pede“ ins Moor geschickt worden.
    Aber scheinbar müssen „wir“ uns von einem Ruderer (RUS) eines besseren belehren lassen.
    Frau Dr. (kinderlos) Merkel zieht sich offensichtlich zu der Spezies hingezogen, die ihre besten Kompetenzen im Schritt, denn im Kopf zu haben.
    Wer eine bessere Erklärung für ihr Handeln hat – ich laß mich gerne eines Besseren belehren.

  83. Eine These meinerseits.
    Frühjar 2016 werden in deutschen Ämtern Beamte für den Polizeidienst geworben.
    Mitte 2016 wird eine Mobilmachung bereits gedienter deutscher Männer für die Bundeswehr erfolgen.

    Unwahrscheinlich oder alternativlos ?

Comments are closed.