Flüchtlinge schicken 440 Mrd. Dollar nach Hause

Flüchtlinge überweisen immer häufiger Geld in ihre Heimat. Damit wollen sie ihre Familien zuhause unterstützen. Die Beträge haben mittlerweile Summen erreicht, die den Entwicklungshilfetat Deutschlands um das Dreifache übertreffen. Experten begrüßen dies. Wenn das Geld von privat an privat geschickt werde, komme es laut Einschätzung von Ökonomen dort an, wo es gebraucht wird und gezielt zur Armutsbekämpfung verwendet werden kann. Allein die Überweisungen von Deutschland nach Albanien hätten sich im ersten Halbjahr gegenüber dem Vorjahreszeitraum mehr als verdoppelt, berichtete die „Welt“ unter Berufung auf den Zahlungsdienstleister Moneygram. Auch das Kosovo, Afghanistan und Nigeria verzeichneten demnach zwischen Januar und Juni zweistellige Zuwächse. (Wenn Menschen auf ihrer „Flucht“ vor dem Krieg mindestens zehn sichere Staaten hinter sich lassen, so handelt es sich nicht um Kriegsflüchtlinge, sondern um Wirtschaftsflüchtlinge)