koel__bonnNRW rechnet in dieser Woche mit der Ankunft von 17.000 Flüchtlingen. Jetzt hat das Land den Flughafen Köln/Bonn als Anlaufstation für Flüchtlinge auserkoren. Köln wechselt sich tageweise mit dem Fernbahnhof Düsseldorf ab. Dort kamen bislang täglich bis zu 1.000 Menschen an. Der Dortmunder Hauptbahnhof soll entlastet und bis auf weiteres nicht mehr als Drehscheibe dienen.

(Von Verena B., Bonn)

In Windeseile errichtete die Feuerwehr Köln auf dem 1.100 Quadratmeter großen Flughafengelände zwei beheizbare Zelte (Foto oben) mit 200 Feldbetten, eine Großküche, stellte 60 Toiletten und eine Wickelstation auf, installierte einen Internetzugang und ausreichend Steckdosen, damit die Flüchtlinge ihre Smartphones aufladen und Kontakt mit Verwandten und Bekannten aufnehmen können. „Die Menschen haben ein großes Bedürfnis, in der Heimat Bescheid zu sagen, dass sie angekommen sind (und der Rest der lieben Großfamilie demnächst ins Schlaraffenland nachkommen kann).“ Leider wurde nicht an Wasserpfeifen und Gebetsteppiche gedacht, darum muss man sich noch kümmern, denn sonst gibt es Klagen wie kürzlich in Berlin.

Die Bierzeltgarnituren, an denen sich seit Dienstag bis zu 500 Flüchtlinge ausruhen können, stehen noch. Grundsätzlich gibt es während des Zwischenstopps für jeden Ankommenden einen Snack, Wasser und eine Gemüsesuppe. Sie ist selbstverständlich „halal“, also auch bei „religiös bedingten Essenseinschränkungen“ erlaubt. Eine Arztstation wurde nicht eingerichtet („weil dann wohl jeder krank wäre“), aber wer ärztliche Hilft braucht, bekommt sie natürlich.

Wie der Bonner General-Anzeiger berichtet, könnte es „nach den Ereignissen des Wochenendes mit weiteren Flüchtlingen an der österreichischen Grenze aber durchaus sein, dass wir zwei Züge in Empfang nehmen müssen“, schätzte Kölns Stadtdirektor Guido Kahlen. Er ist begeistert von der „tollen Willkommenskultur“ der Kölner. Über die am Samstag geschaltete Hotline und die E-Mail-Adresse hätten sich bis Montagmittag bereits über 150 Ehrenamtliche gemeldet. Für die ehrenamtliche Arbeit bei der Flüchtlingshilfe stellt die Landesregierung übrigens nochmals 1.5 Millionen Euro über das Programm „Zusammenkommen und Verstehen“ zur Verfügung. Davon erhält Bonn 24.730,55 Euro. Mit dem Programm können kurzfristig Sachkosten für Begegnungsräume und Informationsmaterialien für Flüchtlinge (Wie nutze ich die großzügigen Deutschen am besten aus, auch die Linkspartei hilft gerne weiter) finanziert werden.

Der General-Anzeiger berichtet auch, dass die Ankunft der Züge absolut unkalkulierbar sei. Wenn ein Zug zu dicht hinter einem anderen ankommt, muss der Notfallmanager der Bahn ihn warten lassen.

„Die Flüchtlinge bleiben drei bis fünf Stunden und werden dann mit (21) Bussen zu den Aufnahmeeinrichtungen des Landes gefahren“, sagte Michael Bergmann, Sprecher der Stadt Düsseldorf, deren Feuerwehr rund 200 Helfer pro Schicht koordiniert. Wenn es abseits des Flughafens brennen sollte, kann die Feuerwehr dann möglicherweise nicht gleich zur Stelle sein, da sie mit den Flüchtlingen beschäftigt ist, aber dafür sollten die Deutschen mit ihrer braunen Vergangenheit Verständnis haben.

Montagnacht sollten die ersten rund 450 Flüchtlinge mit einem Sonderzug an der neuen Drehscheibe eintreffen. Es kamen aber 574, die nur gezählt, aber nicht registriert wurden. Das passiert erst später in den 47 Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes. „Hier kommt eine anonyme Masse an, die Menschen sind nicht einmal eine Nummer“, berichtet Bernd Gessmann, Einsatzleiter der Berufsfeuerwehr Köln. Die ganze Situation sei erschütternd: Kinder schlafen, sind stumm und hilflos, ein achtjähriger Junge hatte sich auf der Flucht blutige Füße gelaufen. So etwas sei ihm noch nicht untergekommen, eine „Qualität an menschlicher Not, die man sich nicht vorstellen kann.“

Kölns Oberbürgermeister Jürgen Roters von der Scharia-Partei Deutschland (SPD) war ebenfalls am Flughafen, um die Menschen in Empfang zu nehmen: „Wenn man dann die Augen sieht, wie glücklich sie sind, hier in Deutschland, auch in Köln, zu sein, ich glaube, das zeichnet uns gut aus, dass die erste Begegnung hier freundlich ausfällt, ich glaube das tut allen Beteiligten unheimlich gut“, sagte Roters.

Bis zu 150 Helfer aus verschiedenen Hilfsorganisationen waren in der Nacht im Einsatz. Nach 15 Stunden Schufterei wollten sie nach Hause und ins Bett. Und schon am nächsten Abend wird der nächste Zug eintreffen. Wie viele Flüchtlinge diesmal aus dem Zug kommen werden, kann noch niemand sagen. Es ist auch egal, denn Frau Merkel und Herr Gabriel sagen: „Wir schaffen das!“, und die müssen es ja wissen.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

63 KOMMENTARE

  1. Immer hereinspaziert… Die haben doch überhaupt keinen Überblick mehr und denken auch nicht daran das es jetzt bald kalt und Nass wird… Wo sollen die denn alle leben? Ich bin jeden Tag aufs neue schockiert und kann überhaupt nicht verstehen wo denn diese ganzen Massen von Freiwilligen Helfer her kommt. Schnallen die es nicht? sind die alle gekauft oder verblödet? Jetzt werden diese Schmarotzer von Eindringlingen schön verteilt und ich hoffe das es bald zum knall kommt denn lange kann das nicht mehr gut gehen.

  2. „Deutschland muß doch kaputt zu kriegen sein!“

    Ich bin fassungslos über diese hirnlosen „Guttölpel“; die gehen täglich mit diesen Invasoren um und merken nichts!

  3. Ich warte nur noch auf eine Nachricht das die Züge mit Blaskapelle empfangen werden… roter Teppich und so…. Mir wird übel wenn ich das alles erfahre…. Streit mit meiner Frau weil die immer nur an das gute glaubt, Kollegen sehen das gelassen…. Ich fühle mich wie allein in unserem Land…

    WANN KRACHT ES ENDLICH?

  4. hm, wenn sogar funktionelle Militäreinrichtungen mit Invas… pardon „Flüchtlingen“ belegt werden, warum nicht auch ein Flughafen…. Oh Mann…

  5. #4 Marie-Belen (24. Sep 2015 08:43)

    „Deutschland muß doch kaputt zu kriegen sein!“

    Vergessen Sie’s.

    Wer zu spät kommt …

    Ich meine, was schon total kaputt ist, können sie nicht mehr zerstören.

    Diese „BRD“ gleicht einem Fachwerkhaus. Einem sehr maroden.
    Die Fächer sind schon leer, der Lehm entfernt.
    Das morsche Balkengerüst ächzt so vor sich hin, einzig am Stehen gehalten durch den Überlebenswillen der letzten Holzwürmer.

    Ein letztes falsche Knabbern am falschen Span … und das ehemals stolze Bauwerk ist Geschichte.

  6. „The Washington Post“ schickt arabisch-sprechende Reporter zum Wiener Bahnhof hin (warum kommen deutsche Medien nicht auf so’ne Idee?) und findet Inder, gut gekleidete Iraner, Pakistani, Albaner, Ägypter, Kosovaren, Somalis and Tunesier… „from countries with plenty of poverty and violence, but no war.“ Alles, die ganze Welt versammelt – aber kaum Syrer… Wen überrascht das?

    https://www.washingtonpost.com/world/europe/migrants-are-disguising-themselves-as-syrians-to-gain-entry-to-europe/2015/09/22/827c6026-5bd8-11e5-8475-781cc9851652_story.html

  7. OT:

    Mord bei AMS: 17-Jähriger Moslem vor Gericht

    Im Zuge einer Aufgabenstellung innerhalb des Deutschkurses kam das Thema auf Musik und der 31-Jährige erzählte von seiner Leidenschaft. Nach dem Kurs meinte der 17-Jährige, er würde keine Musik hören, da ihm das der Koran nicht erlauben würde. Beim folgenden Streit kamen sich die beiden bedrohlich nahe, wurden jedoch von ihren Kollegen und dem Kursleiter zurückgehalten und zunächst beruhigt. Der 31-Jährige, ebenfalls Muslim, erklärte laut Anklageschrift, „dass er eine Religion, die Musik verbieten würde, ficken würde“.

    http://wien.orf.at/news/stories/2733230/

  8. Staatliche Anarchie !!!

    „Gegen den Willen der Besitzer: Hamburg will Immobilien für Flüchtlinge beschlagnahmen“

    Als erstes Bundesland macht Hamburg ernst: Damit Flüchtlinge im Winter nicht in Zelten übernachten müssen, will die Hansestadt leerstehende Immobilien beschlagnahmen.

    http://www.focus.de/immobilien/wohnen/neues-gesetz-erlaubt-direkten-zugriff-gegen-den-willen-der-besitzer-hamburg-will-immobilien-fuer-fluechtlinge-beschlagnahmen_id_4968414.html

    Die ehemaligen kriminellen „Hausbesetzer“ machen als jetzt gewählte Volksvertreter da weiter, was sie einst gelernt haben.

    Heute sind es erst lehrstehende Immobilien, morgen das Wohneigentum eines Jeden.

    Wehret den Anfängen, kann man da nur sagen.

  9. „Wenn man dann die Augen sieht, wie glücklich sie sind, hier in Deutschland, auch in Köln, zu sein, ich glaube, das zeichnet uns gut aus. Ich bin wie #4 Marie-Belen (24. Sep 2015 08:43), nur noch fassungslos, über die Naivität und Blödheit dieser Leute.

  10. Hamburg will Immobilien beschlagnahmen, damit unsere neuen Mitbürger nicht in Zelten wohnen müssen.

    http://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Fluechtlinge-Stadt-will-Immobilien-beschlagnahmen,fluechtlinge3726.html

    Es wird immer schlimmer, natürlich auf dem Mist des Grünen Justizsenator Till Steffen gewachsen O-Ton: „Hier geht es nur um leer stehende gewerbliche Immobilien, nicht um privaten Wohnraum.“

    Noch kein privater Wohnraum, kann man da nur sagen, irgendwann ziehen die in unsere Wohnungen ein.
    Vielen Dank ihr lieben Politiker !!!

  11. #5 robbie6444 (24. Sep 2015 08:47)

    Ich warte nur noch auf eine Nachricht das die Züge mit Blaskapelle empfangen werden… roter Teppich und so….

    Und die Musi spült: „Muss I denn, muss I denn, zum Städtele hinei?“

    Vor Hundert Jahren fuhren die Züge aus dem Städtele hinaus an die Front, mit verheerenden Folgen.

    Wird es diesmal anders sein?

  12. Die Asylindustrie boomt 🙁
    Die Bundespolizei versucht offenbar, die wahre Zahl der täglich ankommenden Flüchtlinge zu verschleiern:

    http://www.tz.de/bayern/hat-bundespolizei-zahlen-von-fleuchtlingen-in-bayern-geschoent-5558188.html

    Es klingt wie ein schlechter Witz, dass Bundes- und Landespolizeien nicht mal ihre Datensätze mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge abgleichen können, da die Behörden mit verschiedenen IT-Systemen arbeiten.

    http://www.merkur.de/politik/staatsversagen-muenchner-merkur-kommentar-fluechtlinge-ansturm-5544836.html

    Lt. Herrn Anastasiadis dürfen bald neue Asylkosten von 30 Mrd. Euro veröffentlicht werden!

  13. Na da sind ja die künftigen Billig-Piloten gleich vor Ort!

    Völker der Welt!
    Völker der Welt!
    Schaut auf dieses Land!
    Wir werden von Waaaahnsinnigen regiert!

    (Zitat: Horst „die Stimme“)


  14. ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Man kann ein Land

    auf zweierlei Art besetzen:

    DURCH EINMASCHIEREN

    Das geht am schnellsten

    DURCH EINWANDERUNG

    Das ist am sichersten.

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    (Der Wahnsinn hat Methode.)

  15. Jetzt ist mir klar, wieso alle bisherigen großen Kulturen auf diesem Planeten ausgestorben sind. Es gibt einfach zu viele dumme und verrückte Menschen, die einen kleineren Teil, der einigermaßen durchblickt und die Wahrheit sieht, im Glauben, das Richtige zu tun, vernichtet.

    Spätestens jetzt, nachdem sich schon überdeutlich Ausnahmezustände andeuten, hätte man an den Grenzen die Reißleine ziehen müssen. Und selbst dann wäre es jetzt schon krass. Die derzeitige gnadenlose Flutung unseres Bootes führt garantiert zu unserem Untergang.

  16. Das ist schon alles richtig so!

    Mit den internetfähigen Daddelphones wurden
    schon fleißig, während den Schusswechselpausen
    in der Heimat Aerodynamik, Flugzeugbau, Wetterkunde, Maschinenbau, etc. studiert.
    Ab Griechenland, mit einem deutlich besseren Funknetz wie in der Heimat, war es
    dann möglich mit Flight-Simmulator oder equivalenten Programmen erste „Simmulationen“ durchzuführen.

    Das Überwinden von Zäunen und Barrikaden wurde an der Ungarischien Grenze trainiert.
    Frisch gestärkt und gepudert geht es jetzt zum praktischen Unterricht ….

  17. #19 Baerbelchen (24. Sep 2015 08:56)

    Und heute beginnt in Wolfsburg eine Wolfskonferenz über Willkommenskultur bei Wölfen und ewiggestrigen Schafhirten…

    Ob die Bauern schon das Winterkorn gesäht haben werden?

    http://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/saeugetiere/wolf/nabu-aktivitaeten/17126.html

    Internationale Wolfskonferenz „Mensch, Wolf!“
    Ab Donnerstag im Livestream

    Am 24. September beginnt die internationale Wolfskonferenz in Wolfsburg, die der NABU gemeinsam mit seinem Partner Volkswagen veranstaltet. Alle Vorträge und Diskussionen können in unserer Live-Übertragung verfolgt werden. Schalten Sie ein!

    Sie können bei der Wolfskonferenz in Wolfsburg leider nicht dabei sein, würden aber gern hören, was der Wildtierbiologe Dr. L. David Mech zur Wiederansiedlung von Wölfen im Yellowstone Nationalpark erzählt? Oder was Regina Walther vom Sächsischen Schaf- und Ziegenzuchtverband zu Wölfen und Schafen zu berichten hat? Dann schalten Sie ein! Ab Donnerstag, den 24. September um 13 Uhr, läuft hier die Live-Übertragung der Konferenz – von der Begrüßung bis zum Abschiedsgruß. So können Sie alle Vorträge und Podiumsdiskussionen bequem vom Sofa aus verfolgen!

  18. Drehscheibe?

    Das kling doch garnicht so schlecht.

    aus https://de.wikipedia.org/wiki/Drehscheibe :

    Die Drehscheiben entwickelten sich aus einfachen Anlagen, die in frühen Bahnhöfen im Gleisbereich angeordnet waren, um Lokomotiven in die entgegengesetzte Fahrtrichtung zu drehen.

    Also zurück an den Absender.

    _

    OT, aber hier auch schon vor einiger Zeit thematisiert:
    http://www.finanzen100.de/finanznachrichten/wirtschaft/kuriose-entwicklung-simbabwe-enteignete-weisse-farmer-jetzt-vermisst-es-sie_H2128242699_207330/?obref=outbrain-www-fol

    Ach?!?

  19. #3 robbie6444

    Wo sollen die denn alle leben?

    Keine Sorge ! dafür haben wir sehr engagierte Bürgermeister in Deutschland und jede Menge städtische Wohnungen in denen nur Pack lebt.

    http://www.stern.de/wirtschaft/immobilien/kuendigung-wegen-fluechtlingen–mieter-in-nieheim–nrw–muessen-wegen-eigenbedarf-ausziehen-6465914.html

    oder Pack mit Eigentum

    http://www.welt.de/regionales/hamburg/article146771666/Hamburg-will-Gebaeude-fuer-Fluechtlinge-beschlagnahmen.html

  20. Die Flughäfen waren schon immer attraktiv bei Djiadisten. Was mich jetzt mal interessiert ist ob die Refujes vor oder hinter der Sicherheits-Barriere untergebracht sind ? Aber ist auch egal. So können sich Lebra und Tuberkolosekeime schneller in der Welt verbreiten. „Kein Lepra ist illegal.“

    Wenn ich darüber nachdenke wie und wann der Wahnsinn endet fallen mir drei Optionen ein.
    1.) Die Regierung schliesst die Grenzen und schiebt alle unberechtigten ab. Es gibt keine Geldleistungen mehr und die Politik dreht sich um 180 Graf.

    2.) Die Regierung macht so weiter und fährt das eigene Volk an die Wand.
    Man will ja nicht Nazi sein und hat eine moralische Verpflichtung.
    Unbequeme Kritiker werden existenziell und Menschlich vernichtet, interniert und in politischen Schauprozessen vorgeführt.
    Das Resultat ist ein Heftiger Bürgerkrieg mit vielen Toten, Hungersnot und ein zerstörtes Land bzw. Europa.

    3.) Der arabische Frühling kehrt ein und Deutschland wird Islamisch. Um Toleranz zu zeigen wird die Sharia über das Grundgesetz gestellt.
    Wenn der Islam hier die Oberhand bekommt wir der Koran 1 zu 1 umgesetzt und es werden Köpfe rollen.

    Richtig wäre Option 1, jedoch halte ich es absolut ausgeschlossen das dieser Tag kommen wird. Eher läuft man sehenden Auges in den Abgrund.

  21. #2 willanders (24. Sep 2015 08:40)

    Verstehe ich das richtig? Mohamedaner/Araber zuhauf auf dem Gelände eines Flughafens??? Das kann nicht wahr sein!

    Ja, das ist Situationskomik. Genau wie die Tatsache, dass man die Allah-Krieger in aktiven Kasernen unterbringt, wo sie sich gleich mit den nötgen Kriegswaffen eindecken können.

    Stelle mir seit dem Bericht darüber vor, wie ein paar Bundeswehrhanseln, die die Lager „bewachen“ von einer Hundertschaft blutrünstiger Dschihadisten überrannt werden, die beschlossen haben, die Waffenlager zu plündern. Welche „Deeskalationsstrategien“ werden da wohl angewendet? I

    Deutschland, eine geschlossene Anstalt auf Betriebsausflug.

  22. Hallo Deutschland! Welche Unternehmen schaffen pro Tag 1000 neue Arbeitsplätze?
    Pro Tag 1000 = Pro Monat 30.000
    In drei Monaten 90.000
    Nur für den Standort Köln/Bönn!!!
    Das sind Einwanderungsstärken von ganzen Städten innerhalb kürzester Zeit.
    Soviel Krieg ist da gar nicht!!!

  23. OT,- es darf gelacht werden. weil

    Nun im TV – Live die Regierungserklärung zur Flüchtlingskrise>/b>
    auf NTV,- N24,- Phönix

  24. #11 willanders (24. Sep 2015 08:52)

    Guter Fund. Der Artikel bestätigt all das, was jeder mit drei Gramm Grips schon lange weiß: Lügner (Marokkaner, Algerier, Ägypter, Tunesier, Inder, Pakistanis, Afghanen, Libanesen, „Palästinenser“, die sich allesamt als „Syrer“ ausgeben, wohl wissend, daß sie niemand wieder rausschmeißen wird), Kriminelle, Drogendealer, Mörder, Freischärler. Die das sogar gegenüber den dialektkundigen Reportern zugeben, genau null schlechtes Gewissen haben und allesamt nur ein Ziel haben: Deutschland.

  25. Ich werde jedenfalls Kameras in meinem Ferienhaus an der Ostsee installieren… Alarmsystem und einen elektrischen Zaun errichten. So einfach mache ich es denen nicht. Sollte es dennoch dazu kommen, werde ich die Bude einfach abreißen lassen. Platt, weg….

  26. im hamburger HELMUT-SCHMIDT-GYMNASIUM waren in den sommerferien ca. 150 flüchtlinge für eine woche in der sporthalle untergebracht – sachschaden: mind. 200.000€ die können nicht mal einmal eine woche ausruhen ohne verbrannte erde zu hinterlassen
    in münchen schunkelt man zZ. besoffen vor glück und singt: wer soll das bezahlen, wer hat so viel geld, wer hat so viel pinke pinke…

    MfG DD

  27. #32Babieca

    Merkel hat offenbar einen großen Liebeshunger nach Lügnern aus aller Welt.

    Aber solange sie in ihrem Handeln unterstützt wird…..es muß ja Unmengen an Helfern geben, sonst würden doch die ganzen „Flüchtlinge“ verhungern und verdursten und kein Zug, kein Bus würde die ganzen männlichen Forderer bis nach Deutschland bringen!!

    Wer sagt eigentlich,dass Europa sich um die Forderer kümmern m u ß ??

    Kann mir das jemand auf PI beantworten?Danke!!!

  28. #34 Dhimmi Dummkartoffel (24. Sep 2015 09:11)

    Ich bin für mich zu der Erkenntnis gelangt, dass die Deutschen das offenkundig brauchen. Solange nicht jeder Einzelne solche und ähnliche Erfahrungen persönlich und in der eigenen Nachbarschaft macht, wird die Propaganda die Hirne fröhlich weiter vernebeln und die Pawlowschen Dumpfhirne werden ihre antrainierten Reflexsprüche wie Maschinengewehrsalven ausspeien.

    Egal worum es geht, das Totschlagargument lautet immer: „Deutsche machen das genauso“.
    Und dagegen ist man rhetorisch völlig machtlos, denn man könnte genausogut dem sprichwörtlichen Ochsen ins Horn petzen.

    Also, lasst von mir aus die Kirchen brennen und die Horden marodierend durch die Straßen ziehen. Dann diskutiere ich gerne wieder über die Frage, ob Deutsche das alles genauso machen. Vorher mache ich aber keinen Finger mehr krumm.

  29. Da kann man nur mit dem großen Philosophen Wolfgang Petri sprechen (oder singen):

    Das ist Waaahnsinn! Warum schickt ihr uns in die Hölle“
    Hölle! Hölle! Hölle!

  30. OT

    Gerade gibt Maria Theresia Merkel eine Regierungserklärung ab (N24)

    Zu uns, dem eigenen Volk, spricht sie überhaupt nicht mehr. Wir werden hinwegerklärt in der Regierungserklärung.

  31. #11 willanders

    Tja, die Amerikaner haben eben noch echte investigative Journalisten. Bei uns dagegen müssen Journalisten das Denken abschalten und Propaganda im Sinne der Staatsdoktrien betreiben.

  32. #30 media-watch (24. Sep 2015 09:07)

    Hallo Deutschland! Welche Unternehmen schaffen pro Tag 1000 neue Arbeitsplätze? …

    … die Arbeitsagentur und die Asylindustrie 4.0 …

    „Wir schaffen das.“

  33. 17.000 erwartet unser schönes Bundesland diese Woche.
    Das sind hochgerechnet schon über 800.000 im Jahr.
    Die bis zu 1000 pro Tag ergeben 365.000.
    Nach meiner Berechnung müsste NRW rund 180.000 Flüchtlinge aufnehmen. Bei 800.000 insgesamt und halt ein Flüchtling pro 100 Einwohner. Am Möhnesee ist man schon bei einem Flüchtling pro 10 Einwohner.
    Aber genug der Rechenspiele.
    Die staatliche Räumung und Beschlagnahme der Realschule in der Stadt Lübbecke ist der Anfang vom Ende. Ach ja, nach meiner Berechnung dürfen in Dortmund nur 5700 Flüchtlinge sein.
    Jetzt aber Schluss mit den Zahlenspielen.
    Es sind dieses Jahr alleine schon locker mehrere Millionen, die das Land mit ihrer Anwesenheit beglücken.

    Die pro Flüchtlingspropaganda nimmt nicht ab. Jetzt labert das erste Staatsfernsehen von einfacherer Spendenanerkennung. Flüchtlingsprofile usw.. Alles geprägt von „Die armen armen Menschen“.

    Alles nur damit die Wirtschaft sich weitere Lohnsklaven herauspicken kann und bei uns die Löhne niedrig hält.
    Und natürlich um ohne die CO2-Klimalüge die Mieten hochzuschrauben, weil der Wohnungsmarkt leergefegt wird. Klimalüge ist derweil aus den Meiden nahezu verschwunden. Also die energetische Renovierung von Altwohnungen zum Klimaschutz. Weil das Kapital einen Schachzug nach dem anderen macht. Denn warum in der Zeit der Goldgräberstimmung auf dem Wohnungsmarkt auch noch ohne Nutzen sanieren ?
    Die Sanierung wurde auf Eis gelegt. Denn das holt das Kapital erst raus, wenn diese Sache mit der Einwanderung erledigt ist.
    Die Flüchtlinge, die uns aus unseren Wohnungen (siehe Stadt Emsdetten), Schulen etc. vertreiben haben, kann das nicht jucken. Denn wenn saniert wird, wird das zwar auf die Mieten umgeschlagen. Doch das bezahlt bei denen das Amt.
    Im Moment schreit auch keiner nach Strompreiserhöhungen oder Gaspreiserhöhungen. Nicht etwa dass die Dreckschweine die Preise senken. Die Kopplung an die Spritpreise gilt bei denen nur für Erhöhungen.
    Aber im Moment wird jede Menge Energie verschwendet.
    Die Hilfsorganisationen müssen alleine ihre Fahrzuge an den Tankstelle halt betanken. Das Ganze drumherum kostet alleine Spritgeld.
    Dann benötigen angebliche 800.000 Menschen ja auch Strom und Gas derzeit zur Wassererwärmung, teilweise auch schon zum Heizen.
    Die Kraftwerke und Raffinerien laufen auf Hochtouren.
    Auch das Drumherum. Die Bundespolizei wird in den Süden verlegt. Das kostet auch Benzin oder besser Diesel. Auch die Belustigungstouren an der Grenze. Ebenfalls die technische Unterstützung.
    Wenn … wenn überhaupt Ruhe einkehrt bei der Flüchtlingspolitik. Dann wird auch vielleicht das Rohöl knapp. Knapp wird das Rohöl in tausend Jahren nicht. Es wird einfach nur teurer und uns wird das als Knappheit verkauft. Das Gas wird dann auch knapp. Aber derzeit beliefert uns selbst Russland ohne Probleme. Die wollen ja auch verdienen.

    Es ist alles ein perverses Spiel. In dem wir am Bahnhof Fähnchen schenken sollen. Alle Städte und Gemeinden denken sich Zwangsaktionen aus, wie man die neuen Menschen wo bestmöglich begrüsst.

  34. #48 Scharnhorst-Nordstadt (24. Sep 2015 09:47)
    Aus den Wohnungen vertrieben werden die städtischen Mieter in Nieheim (Kreis Höxter):
    http://www.welt.de/politik/article146732114/NRW-Stadt-kuendigt-Mietern-damit-Fluechtlinge-einziehen.html

    In Emsdettten ist es aber auch nicht mehr weit. So wurden im August die städtischen Mieter vorgeladen, um ihnen „Alternativen auf dem freien Wohnungsmarkt aufzuzeigen“:

    So mancher Mieter las gerade mit Schrecken, dass er bei der Stadtverwaltung vorstellig werden sollte, um über einen mögliche Wohnalternative zu reden: „Als meine Muter das Schreiben bekam, hat sie Panik bekommen. Über 30 Jahre wohnt sie schon in dem städtischen Haus – sie kann nirgendwo anders hin. Jetzt hat sie Angst, zum Auszug gezwungen zu werden“, meldete sich ein besorgter Sohn bei der EV. Elmar Leuermann konnte die Besorgnis nehmen: „Nein, wir erläutern in Gesprächen nur Alternativen. Wir werden aber in keinem Fall auf Eigenbedarf klagen, obwohl das rechtlich sogar möglich wäre. Das ist aber nicht unser Weg.“….

    http://www.emsdettenervolkszeitung.de/staedte/emsdetten/48282-Emsdetten~/Stadt-sucht-Unterkuenfte-30-bis-40-Fluechtlinge-pro-Monat;art954,2784321

  35. #50 johann (24. Sep 2015 09:57)
    „Nein, wir erläutern in Gesprächen nur Alternativen. Wir werden aber in keinem Fall auf Eigenbedarf klagen, obwohl das rechtlich sogar möglich wäre. Das ist aber nicht unser Weg.“….

    Also auf so einen Spruch würde ich nicht vertrauen. Das machen die nicht SOFORT, aber wenn andere es erst vorgemacht haben oder ihnen sonst nichts mehr einfällt…
    Sorry, wollte Dir keine Angst machen

  36. Hallo, pi Mannschaft. Habt ihr schon davon gehört, dass die Amis über fingierte Mails mitRefugeesWelcome Tweets die Invasoren nach Europa locken? Gerade mal Ca. 6% der Tweets bei denen Deutschland erwähnt wird sollen auch aus Deutschland stammen. Moderne Kriegsführung? Geht der Sache mal auf den Grund. Ist das jetzt ein Problem denn ihr seit ja amerikafreundlich….

  37. #52 dies irae (24. Sep 2015 10:01)

    Das ist ein Artikel aus meiner Region.
    Aber du hast recht, auf solchen Aussagen braucht man nichts zu setzen. 1 Million „Flüchtlinge“ oder weniger sieht die Sache dann ganz anders aus.

  38. Nicht ganz OT – ein Blick ueber die Grenze nach Polen.
    Das Internetportal zaborcza.pl berichtete am 23.9. (uebersetzt):

    Die erste Gruppe Fluechtlinge fand Aufnahme in der Naehe von Lodz. Sie bekamen Uebergangswohnungen, Kleidung und Geld in Hoehe von 2.500 zloty. Fuer einige ist das jedoch zu wenig,sie erwarten Bedingungen, wie sie Deutschland bietet, so einer ihrer Vertreter. „Das ist zu wenig, um ein neues Leben zu beginnen, ihr solltet euch um uns kuemmern und die Geldleistung erhoehen,“ sagte Abdul Alim.
    Nach Recherchen unseres Reporters verlangt die Mehrheit der Fluechtlinge im statistischen Mittel 7.000 zloty, anderenfalls drohen sie mit einer Klage in Bruessel wegen unkorrekter Behandlung.
    „Unkorrekte Behandlung, in Polen schaut man schief auf unsere Religion, wir koennen nirgendwo beten, wir haben keine Gotteshaeuser,“ sagte Abdul Alim, Vertreter der Fluechtlinge aus Syrien.

    Zur Information: Eine Lehrerin in der gymnasialen Oberstufe (Klassengroessen 32-37 Schueler) verdient im Monat 2.750 zloty netto, muss aber Wohnung und Kleidung davon selbst bezahlen. Eine Verkaeuferin im Einzelhandel kommt auf netto 1.200 bis 1.500 zloty im Monat (Werte fuer Krakau, in Warschau mag es etwas mehr sein, in einer Kleinstadt ist es weniger). Das nur mal zum Vergleich.
    Hier noch der Link fuer die, die Polnisch koennen (oder Google Uebersetzer nehmen):
    http://www.zaborcza.pl/pierwsza-grupa-uchodzcow/

  39. Der türkische Sultan, der seinerzeit Wien belagerte, hätte seine Freude daran gehabt wenn die Wiener seine 5. Kolonnen und Brunnenvergifter gastfreundlich eingeladen und versorgt hätten!
    Stattdessen kamen die bösen polnischen Reiter unter Fürst SOBIESKI und schlugen das Musel PACK zu KLUMPP!

  40. Wo war der allmächtige Allah? Wieso tut Allah das seinen Gläubigen an? Vielleicht ist Allah doch nicht so mächtig wie seine Anhänger glauben?

    Massenpanik bei Mekka – 150 Tote, 400 Verletze

    Bei der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Saudi-Arabien sind bei einer Massenpanik in Mina bei Mekka mindestens 150 Menschen getötet worden. Zudem gibt es laut Behörden rund 400 Verletzte.

    http://www.welt.de/vermischtes/article146790329/Massenpanik-bei-Mekka-150-Tote-400-Verletzte.html

    🙂

  41. #1 Baerbelchen (24. Sep 2015 08:38)
    Mer losset de Dom in Kölle… na mal gucken, wie lange der noch steht.

    Dass erinnert mich an ein Szenario das bald eintreffen wird. Platz machen für eine Groß Mosche.

  42. #2 willanders (24. Sep 2015 08:40)

    Verstehe ich das richtig? Mohamedaner/Araber zuhauf auf dem Gelände eines Flughafens??? Das kann nicht wahr sein!
    …………
    Und weiß der Kuckuck, wo wir die demnächst sonst noch überall finden werden!
    Aus hygienischen Gründen fahre ich jetzt nicht mehr mit Bussen und Bahn, und wenn ich nicht sowieso Angst vorm Fliegen hätte, würde ich aus demselben Grund spätestens jetzt darauf verzichten.
    Wir werden uns auch auf „Besuch“ in der eigenen Wohnung einstellen können. Mit einem kleinen Unterschied: Dass dieser „Besuch“ nicht nach drei Tagen wieder abhaut.
    Das Schlimmste für mich ist, dass ich da absolut keinen Silberstreif am Horizont sehe. Nur schwarze Unwetterwolken! 🙁

  43. Drehscheibe?

    Die Tage war stets von „Drehkreuz“ die Rede.
    War Drehkreuz zu wenig kultursensibel?

    Einerlei, dieser ganze Umverteilungszirkus wird ohnehin rein gar nichts nützen, am Ende geht jeder Eindringling doch in die Wunschdestination.

    Statt von Drehscheiben oder Drehkreuzen sollte man bei Kommentaren in Mainstreammedien ohnehin besser von Deportationszentren sprechen, das weckt so gewisse Assoziationen und spuckt in refugeebesoffene Suppe.

  44. Heute habe ich mal wieder ins KlO gesprochen.
    es gibt Menschen, denen es doch auffällt, daß die freiwillig Einreisenden, traumatisierten Fachkräfte alle ein i-phone haben.Während man sich selbst hier keines leisten kann und ist fürbaß erstaunt, wenn sie den Mindestpreis für dieses von Kuffare ersonnene Gerät erfahren.
    Auch ist ihnen nicht entgangen, daß virle gut bis überernährt sind und beste Kleidung tragen,
    Ja, wie merkwürdig?
    Aber trotz der messerscharfen Beobachtungen verhalten sich diese Menschen immer noch hartnäckig beratungs- und erkenntnisresistent.

    Europa! Wir kommen ! Alle!
    https://conservo.files.wordpress.com/2015/09/fluechtlinge.jpg

    MannMannMann!

  45. #59 Baerbelchen

    Er hat kurze, dunkle Haare, trug ein weißes T-Shirt und eine rote kurze Hose.

    Hmm, ob der sich mal nicht im Geschlecht vergriffen hat?

  46. Laut Presse wurde auch ein Gebetsraum eingerichtet. Man geht also ohnehin ganz frech davon aus, daß überwiegend Mohammedaner kommen.
    Übrigens brauchen die nach ihrer Religion keinen Gebetsraum, um zu beten, das können sie überall tun.
    Und um die Religion der Christen (kommen überhaupt welche davon an?) kümmert man sich nicht.

  47. Wenn sich ständig Heerscharen an freiwilligen Helfern melden ist es kein Wunder, daß die Politik sich bestätigt fühlt. Ich würde dringend vorschlagen die Verwaltungen mit den Eindringlingen allein zu lassen. Dann ist den Beamten nicht mehr langweilig und sie haben keine Zeit mehr hart arbeitende Menschen wie mich zu schikanieren.

  48. #50 Franzl
    Die sozialen Medien (sozial ha ha ha ha ha) würde ich für einen echten Widerstand nicht nutzen. Denn die sind in den Händen der Richtigen. Der Zugriff auf die Daten ist ein Kinderspiel. Vor allem ist das auch eine Seuche der Moderne.
    Es müssten eine Millionen Menschen vor dem Reichstag erschienen. Alle mit einem Stuhlbein in der Hand. Von rechts in die linke Hand schlagend. Keiner darf etwas sagen. Dann ein einziges Banner „Wir kommen wieder“.
    Die Gesetze und Veränderung zu unseren Gunsten werden dann purzeln wie nie zuvor.
    Die Organisation dessen ist ein Problem. Denn das Netz wird überwacht. Sobald sich was bewegt, wird es verboten und/oder die Rote SA rausgeschickt. Die dann die Leute vermöbelt oder bedroht.
    Der gute alte Brief wäre eine Lösung !!!

Comments are closed.