muhldorfMühldorf am Inn. Nachdem am frühen Morgen des Freitag, 4.9.2015, eine junge Frau auf der Mühldorfer Innlände Opfer einer Vergewaltigung geworden war, übernahm die Kripo Mühldorf den Fall. Den Ermittlern gelang noch im Laufe desselben Tages die Festnahme eines dringend tatverdächtigen 24-Jährigen. Die Vergewaltigung fand zwischen 3.45 und etwa 4.45 Uhr im Bereich der Innstraße, auf Höhe der Höhe der Berufsschule statt. Ein unbekannter dunkelhäutiger Mann war einer jungen Frau kurze Zeit gefolgt, hatte sie in ein Gebüsch gezogen und vergewaltigt.

Nach der Tat war der Mann zu Fuß in unbekannter Richtung geflüchtet. Das Opfer traf dann auf eine Personengruppe und bat um Hilfe. Die sofort eingeleitete Fahndung der Polizei blieb aber zunächst ergebnislos. Ermittler der Kripo Mühldorf übernahmen umgehend die Untersuchungen. Und bereits am späten Freitagnachmittag führten die Ermittlungen zum Erfolg: in einer Mühldorfer Gemeinschaftsunterkunft wurde ein 24 Jahre alter senegalesischer Asylbewerber festgenommen, der als dringend tatverdächtig gilt. Die Staatsanwaltschaft Traunstein stellte Haftantrag, der mutmaßliche Täter wird im Laufe des Samstag dem Haftrichter vorgeführt.


Nachfolgend weitere Bereicherungen unserer künftigen Chirurgen und Ingenieure, wie immer ohne den geringsten Anspruch auf Vollständigkeit:

GIESSEN – (jl). Nach einem sexuellen Übergriff sucht die Gießener Kripo sowohl das Opfer, eine 16 bis 20-jährige Frau, sowie weitere mögliche Zeugen. Gegen 17 Uhr hatten am Montagnachmittag Zeugen in dem Park an der Südanlage zwischen dem Platz der Deutschen Einheit und dem Berliner Platz etwa in Höhe des dortigen Denkmals Hilferufe vernommen. Den Rufen nachgehend trafen sie einen Mann an, der die junge Frau sexuell missbrauchte. Als der Täter die Zeugen bemerkte, ließ er von seinem Opfer ab. Noch vor Eintreffen der von den Zeugen gerufenen Polizei war aber die vermutlich unter Schock stehende Geschädigte bereits verschwunden und konnte auch bis gegen Mitternacht nicht ausfindig gemacht werden. Den mutmaßlichen Täter, einen 29-Jährigen pakistanischer Abstammung, konnte die Polizei vorläufig festnehmen. Die junge Frau trug ein schwarzes Top und eine dunkelblaue Jogginghose. Laut den Zeugen ist sie 1,60 bis 1,65 Meter groß, hat eine etwas kräftige Figur und lockige, dunkle, zu einem Zopf geflochtene Haare. Die Kripo in Gießen bittet nun unter 0641/7006-2555 die Geschädigte sowie weitere Zeugen sich zu melden.

Hildesheim (ots) – (agu) Die Polizei fahndet nach einem unbekannten Mann, der in den späteren Nachmittagsstunden des Dienstags, 21.07.2015 gegen 17.10 Uhr, eine 89-jährige Seniorin sexuell genötigt und schließlich beraubt hatte.Die betagte Frau war zum genannten Zeitpunkt zu Fuß auf dem Verbindungsweg zwischen Drispenstedter Straße und Kennedydamm, einem kombinierten Fuß- und Fahrradweg, unterwegs. Hier begegnete sie dem Täter, der ein Fahrrad bei sich hatte und in Sichtweite stehengeblieben war. Als die 89-jährige Rentnerin an dem Mann vorbeigehen wollte, griff er ihr gezielt und fest an ihre Brust. Danach versuchte der Unbekannte, den getragenen Rock der älteren Dame hoch zu stülpen. Durch ihre starke Gegenwehr war es der Seniorin jedoch gelungen, den Sexualtäter von weiteren Vorhaben abzuhalten und in die Flucht zu schlagen. Bevor sich der Mann auf sein Fahrrad schwang, riss er der 89-Jährigen noch einen Einkaufsbeutel aus der Hand. Danach fuhr er eilig mit dem Raubgut davon.Zur Erweiterung der bisherigen Ermittlungsmaßnahmen hat die Hildesheimer Staatsanwaltschaft einen Beschluss zur Öffentlichkeitsfahndung beim Amtsgericht erwirkt. In diesem Zusammenhang wird sich mit einem Phantombild des unbekannten Täters an die Bevölkerung gewandt.Gefahndet wird nach einem Mann mit der folgenden Beschreibung:(Männlich), circa 20-30 Jahre alt, circa 170cm groß, normale Statur;kurzes, dunkles und dichtes Haar, runde Kopfform mit volleren Wangen, glattrasierte Gesichtshaut;aufgerissene Augen, dunkle Augenbrauen; dunklerer Teint; gepflegtes Erscheinungsbild, hochdeutsche Sprache, Herkunft nicht einschätzbar;Zur Tatzeit unter anderem bekleidet mit: schwarzem T-Shirt mit waagrecht verlaufendem, weißem Schriftzug, dunkler Jacke; mitgeführt: schwarzes Herrenfahrrad;

Waiblingen: Die Polizei hat ihre Ermittlungen zu den Hintergründen einer Messerstecherei in einer Asylunterkunft fortgesetzt. Die Beamten rätseln weiter über das Motiv eines 28-Jährigen, der im Streit einen Jugendlichen mit einem Messer schwer verletzte. Der mutmaßliche Täter und das 15 Jahre alte Opfer sollten dazu noch befragt werden. Der 28-Jährige sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft. Er war nach der Attacke in der Asylunterkunft geflüchtet, wurde aber kurz darauf festgenommen.“

Stuttgart – Nord (ots) – Ein 34-Jähriger wurde am frühen Samstagmorgen (08.08.2015) von drei Unbekannten beraubt. Der alkoholisierte Mann saß gegen 03.30 Uhr auf einer Bank der Stadtbahnhaltestelle „Eckartshaldenweg“, als ein Unbekannter, der sich in Begleitung von zwei ebenfalls unbekannten jungen Frauen befand, auf ihn zukam und ihm das Smartphone aus der Hand riss. Der Geschädigte wehrte sich zwar und versuchte sein Telefon festzuhalten, was ihm aber aufgrund der körperlichen Überlegenheit des Täters nicht gelang. Danach flüchteten die drei in Richtung Innenstadt. Bei dem Räuber handelt es sich vermutlich um einen Türken, ca. 20 Jahre alt und ca. 180 cm groß, schlank mit einer sportlichen Statur. Er hatte schwarze Haare, die oben etwas länger und an den Seiten kurz geschnitten waren. Bekleidet war er mit Jeans und einem T-Shirt. Die Begleiterinnen konnten nicht beschrieben werden. Hinweise nehmen die Beamten der Kriminalpolizei unter der Rufnummer 8990-5778 entgegen.

Werdau: „Mit 80 Beamten und drei Drogenspürhunden durchsuchte die Polizei zwei Stunden lang das Wohnheim an der Unteren Holzstraße. In der Einrichtung leben 171 Männer – vor allem aus Syrien, Pakistan und Tunesien. Polizeisprecher Meinel: „Konkret richtete sich die Maßnahme gegen 7 Männer aus Tunesien, Libyen und Marokko.“ Aus dem Wohnheim heraus sollen sie ein Drogen-Netzwerk im Zwickauer Raum steuern! Als Kopf der Bande gelten zwei Tunesier im Alter von 49 und 33 Jahren. Meinel: „In Leipzig oder Berlin kaufen sie Marihuana für 4000 Euro das Kilo, verkaufen es in Zwickau für 8500 bis 10?000 Euro – auch an Minderjährige!“ Noch größere Gewinne warf das Geschäft mit Crystal ab: Einkaufspreis 20 Euro pro Gramm, Verkaufspreis 80 Euro pro Gramm. Dabei sollen die Tunesier deutsche Komplizen als Kuriere eingesetzt haben. Bei der Razzia fand die Polizei Bargeld, Diebesgut, Utensilien zur Drogenportionierung – und gerade mal ein Gramm Haschisch! „Es ging vor allem darum, das Netzwerk aufzuklären“, sagt Meinel. „Dafür haben wir heute weitere Beweise gefunden.“ Die aktuellen Durchsuchungen waren das Ergebnis monatelanger Ermittlungen. Schon im Oktober 2014 hatte die Polizei deshalb eine Asylbewerberunterkunft in Zwickau durchsucht.“

Siegburg-Kaldauen: „Offenbar über die Einhaltung eines Putzplanes wurden sich die Familien aus dem Kosovo und Somalia, die beide unter dem Dach der Asylbewerberunterkunft „Am Sonnenhang“ lebten, nicht einig. Bereits um 12.30 Uhr kam es deshalb zu einem lauten Streit, den die Polizei mit zwei Streifenwagenbesatzungen vorläufig schlichtete. Auch das Ordnungsamt wurde in Kenntnis gesetzt, eine Anzeige wegen Körperverletzung aufgenommen. Der Frieden währte nicht lange. Um 14.15 Uhr mussten erneut vier Polizeiautos ausrücken, diesmal unterstützt von zwei Notärzten sowie zwei Rettungswagen: Laut Polizei seien die beiden Familienväter (43 und 22 Jahre) aufeinander losgegangen. Dass dabei, wie von Zeugen berichtet, auch Messer zum Einsatz kamen, bestätigte die Behörde nicht. Letztlich sei es bei leichten Verletzungen geblieben, die vor Ort vom Rettungsdienst behandelt wurden. Eine 39-jährige Frau kollabierte jedoch vor Aufregung und musste im Krankenhaus versorgt werden. Die somalische Familie brachte das Ordnungsamt später anderweitig unter.“

Meiningen:In Meiningen hat die Polizei die Abschiebung einer Roma-Familie aus dem Kosovo mit neun Kindern abgebrochen. Wie ein MDR-Reporter berichtete, verschwand während der Aktion ein 13 Jahre alter Sohn der Eltern. Daher verzichteten die Beamten darauf, die Familie mitzunehmen. Sie blieb zunächst in ihrer Wohnung. Anwohner und Unterstützer hatten zudem den Eingang zu dem Wohnblock im Stadtteil Jerusalem blockiert, in dem die Familie lebt. Sie war nach Angaben der Behörden im November nach Deutschland gekommen und hatte Asyl beantragt. Dieser Antrag wurde abgelehnt. Nach Informationen von MDR THÜRINGEN sind zwei der Kinder behindert, eines davon ist blind. Wie es mit der Familie weitergeht, muss nun der Landkreis Schmalkalden-Meiningen entscheiden.

Essen: Eine Massenschlägerei hat am Sonntagabend die Essener Polizei in Atem gehalten. Mindestens 100 Mitglieder eines großen Familien-Clans waren aneinandergeraten, erklärte Polizeisprecher Peter Elke am Montagmorgen. Mindestens vier Beteiligte wurden verletzt – auch Hieb- und Stichwaffen waren bei der Auseinandersetzung innerhalb der Roma-Familie im Spiel.

Bremen-Huchting: Mehrere Personen wurden am Montagabend bei Streitigkeiten in Huchting zum Teil schwer verletzt. Zwischen Mitgliedern zweier Familien kam es im Bereich der Kirchhuchtinger Landstraße sowie der Utrechter Straße zu wechselseitigen Auseinandersetzungen. Dabei wurden unter anderem Messer, Teleskopschlagstöcke, Pfefferspray und sonstige Schlagwerkzeuge eingesetzt. Drei Personen erlitten Stichverletzungen. Lebensgefahr besteht nach derzeitiger Kenntnislage für keinen der Verletzten. Weiter wurden mehrere Personen durch Schläge und Pfefferspray verletzt, sie konnten ambulant im Krankenhaus und durch Rettungskräfte vor versorgt werden. Der Einsatz der Polizei wurde massiv durch Schaulustige behindert. Um die Lage zu beruhigen, war ein starkes Polizeiaufgebot nötig. Die Hintergründe der Auseinandersetzungen sind noch unklar. Die Ermittlungen dauern an. Einer der Tatverdächtigen wurde vorläufig festgenommen.
(Hier lässt die Polizei den türkischen Folklore-Hintergrund unter den Tisch fallen, während bild-online Ihn benennt)

Filderstadt: „Ein Wohnungseinbrecher ist am Sonntagmittag, noch während der Anzeigenaufnahme, festgenommen worden. Gegen 14 Uhr meldete eine Familie, dass bei ihnen am Morgen in der Zeit von 4.30 Uhr bis 9.30 Uhr eine Spiegelreflexkamera, eine Handtasche sowie ein Hartschalenkoffer gestohlen wurden. Vermutlich war der Täter über ein offen stehendes Fenster des Kinderzimmers eingestiegen und hatte die Gegenstände im Flur und Wohnzimmer an sich genommen. Ohne von der schlafenden Familie bemerkt zu werden, verließ der Einbrecher das Einfamilienhaus. Zeitgleich wurde der Polizei am Sonntagmittag gegen 14 Uhr eine betrunkene Person in Bernhausen gemeldet, die Passanten anpöbeln würde. Bei der Kontrolle des 41-jährigen Mannes entdeckten die Beamten, dass er das Diebesgut mit sich führte. Der polizeibekannte Algerier wurde festgenommen.“

Berlin: Die Polizei sucht den auf dem abgebildeten Mann (Fachkraft aus dem Orient). Er soll an einem brutalen Überfall mit gefährlicher Körperverletzung beteiligt gewesen sein.Die Story hört sich an wie aus einem schrägen Thriller: Es gilt als wahrscheinlich, dass ein damals 29 Jahre alter Mann in der Nacht des 23. August 2014 mit vier anderen Männern in einer Diskothek in Streit geriet. Doch dabei bleibt es nicht: Am Abend darauf, am 24. August 2014, will der 29-Jährige sein Auto aus der Tiefgarage des Ikea-Möbelhauses in Lichtenberg holen.Bevor er zu seinem Auto gelangt, geschieht der schreckliche Überfall: Er wird von den vier Brutalos, mit denen er in der Nacht zuvor gestritten hatte, angegriffen und niedergeprügelt. Die vier Männer schlagen mit einem Baseballschläger auf ihr wehrloses Opfer ein, nachdem sie es mit Reizgas, Elektroschockern und Quarzsandhandschuhen malträtiert haben. Als die feige Bande mit einem hellen Audi in die Nacht verschwindet, bleibt der 29-Jährige schwer verletzt zurück. Die Schläger haben sein Bein gebrochen. Außerdem trägt er Prellungen und Schürfwunden davon.

Ellwangen: „Gegen 0.20 Uhr wurde die Polizei in der Nacht zum Donnerstag vom Sicherheitsdienst verständigt, dass es in der Sammelunterkunft zu einer Schlägerei gekommen sei. Wie die Polizei feststellte, war es zwischen zwei asiatischen Bevölkerungsgruppen zu Auseinandersetzungen gekommen, wohl weil die einen den anderen vorwarfen, einen Diebstahl begangen zu haben. Im Zuge dieser Auseinandersetzung wurden zwei Personen verletzt, zunächst vom unterkunftseigenen Sanitätsdienst versorgt und anschließend ins Krankenhaus eingeliefert. Auf richterliche Anordnung wurden drei Männer im Alter zwischen 20 und 36 Jahren in polizeilichen Gewahrsam genommen. Die Ermittlungen bezüglich des vorgeworfenen Diebstahls dauern an.“

Bonn/Reichshof: „(…)Wegen eines dramatischen Messerangriffs in der Asylbewerberunterkunft in Reichshof-Hunsheim am 2. September 2014 muss sich der 28-Jährige seit gestern verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem seit 2013 anerkannten Asylanten versuchten Mord und gefährliche Körperverletzung vor. Demnach soll er in der Erdgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses, das als Unterkunft für Asylbewerber dient, auf einem 42-jährigen eingestochen haben. Der Mitbewohner erlitt zahlreiche Verletzungen, darunter in Lunge, Genitalien, Darm und in den Knien. Er überlebte nur durch eine Notoperation. „Das ist nicht die Wahrheit“, sagte der Angeklagte, der gestern das erste Mal seine Version erzählte. Demnach kannte er den 42-Jährigen bereits aus einer anderen Unterkunft und war schon einmal mit ihm in Streit geraten. Als er hörte, dass ausgerechnet dieser Mann in sein Zweibett-Zimmer einziehen soll, habe er sich bei der Heimleitung beschwert: „Wir verstehen uns nicht.“ Aber das habe niemanden interessiert. An diesem Abend habe er sich sein Essen gemacht und sei von dem 42-Jährigen provoziert und schließlich von hinten in den Schwitzkasten genommen worden, sodass er keine Luft mehr bekommen habe. Da habe er sich ein aufgeklapptes Messer gegriffen, das auf dem Bett des 42-Jährigen gelegen habe. „Ich habe nach hinten gestochen, um mich zu befreien. Ich habe selbst nicht gewusst, wohin ich steche?.“ Nach dieser überraschenden Aussage beschlossen die Bonner Richter, das 42-jährige Opfer erst während eines Ortstermins in der Asylunterkunft in Hunsheim zu hören. Die dramatischen Momente in dem Zimmer, sollen nachgestellt werden, „natürlich von Schauspielern“, so Janßen.“

Nersingen: „Ein 48-jähriger Bewohner der Gemeinschaftsunterkunft fühlte sich aus bislang unerklärlichen Gründen durch einen 40-jährigen Mitbewohner gestört, weswegen er ihn mit einem Küchenmesser in der Hand aus einigen Metern Abstand verbal bedrohte. Kurz darauf wurde die Polizei informiert, die mit mehreren Streifenfahrzeugen anfuhr und vor Ort teilweise widersprüchliche Angaben feststellte. Die Ermittlungen sind deswegen noch nicht abgeschlossen. Als jedoch das Opfer dieser Bedrohung zur Personalienfeststellung auf sein Zimmer begleitet wurde, schlug der Mann mit der Faust gegen die Wand und verletzte sich hierbei an den Knöcheln. Anschließend griff er nach einem Messer und hielt es aus einer kurzen Entfernung vor einen Beamten auf Brusthöhe. Als er trotz energischer Aufforderung weiter schrie und das Messer nicht weglegte, konnte er in einem günstigen Moment überwältigt werden. Warum der Mann die Beamten derart bedrohte, ist ebenfalls noch unklar. Die Ermittlungen sind auch hier noch nicht abgeschlossen. Verletzt wurde dabei niemand.“

Würzburg: „Die Auseinandersetzung in einer Unterkunft für Asylsuchende hatte sich gegen 22.15 Uhr in der Bibrastraße abgespielt. Dabei war der 27-Jährige mit einem 30-Jährigen zunächst verbal in Streit geraten. Zwei Männer, die schlichtend eingreifen wollten, attackierte der 27-Jährige mit einer Schere. Dabei erlitt der 30-Jährige Stichverletzungen im Bereich des Oberkörpers, so dass er im Krankenhaus ambulant behandelt werden musste. Der 24-Jährige wurde nur leicht am Arm verletzt. Weitere Bewohner schlugen daraufhin auf den Angreifer ein, so dass er sich den Daumen brach und einen Cut am Auge erlitt. Die schwangere Freundin des Mannes wurde im Verlauf des Handgemenges gestoßen und daher vorsorglich zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht.“

Wolfsburg: „Am späten Montagabend kam es zu einer Auseinandersetzung in der
Asylunterkunft
in der Hafenstraße, bei der sieben Personen leicht verletzt worden sind. Was genau geschah wird derzeit von der Polizei ermittelt. Fest steht, dass es gegen 22.00 Uhr zu einer Ruhestörung kam, zu der der dortige Sicherheitsdienst gerufen wurde. In der Folge kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Bewohnern der Asylunterkunft und zwei Personen des Sicherheitsdienstes in deren Verlauf durch die Security-Mitarbeiter ein Reizstoffsprühgerät eingesetzt wurde. Durch den versprühten Reizstoff wurden sieben Asylbewerber leicht verletzt. Alle Verletzten wurden im Klinikum Wolfsburg behandelt. Die Polizei hat gegen vier Personen ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.“

Neckarsteinach: „In dem zur Asylunterkunft umfunktionierten ehemaligen Bahnhofsgebäude im Stadtteil Neckarhausen kam es vor Kurzem zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen drei Flüchtlingen aus Nordafrika. Wie Polizeisprecherin Christiane Kobus nun mitteilte, ereignete sich der Streit bereits in der Nacht auf den Dienstag der vergangenen Woche. Dabei erlitten zwei der beteiligten Asylbewerber Schnittverletzungen. Mehrere Fensterscheiben gingen außerdem durch Steinwürfe zu Bruch, die Scherben sollen bis auf die vorbeiführende Bundesstraße 37 geflogen sein. Zunächst soll in der Asylbewerberunterkunft an diesem Abend eine ausgelassene Stimmung geherrscht haben, wie die Polizeisprecherin sagte. Die drei Nordafrikaner, die später in Streit gerieten, haben offenbar zusammen in einem der Zimmer gefeiert. „Diese Feier uferte dann aus“, sagte Kobus. Wieso genau, ist unklar. „Die Beteiligten schweigen sich über die Hintergründe aus.“ Fest steht jedoch: Zwei von ihnen wurden womöglich mit einem Messer verletzt. Ein 24-Jähriger wurde ins Krankenhaus gebracht und musste auch dort bleiben, ein 21-Jähriger wurde ambulant behandelt. Beide erlitten Schnittverletzungen am Oberkörper und an den Armen, die allerdings nicht sehr tief und somit nicht lebensbedrohlich gewesen seien. Der Streit soll sich jedoch nicht nur in der Unterkunft, sondern auch im Außenbereich abgespielt haben. Die Asylbewerber sollen sich auch gegenseitig mit Steinen – womöglich aus dem Gleisbett der vorbeiführenden Bahnlinie – beworfen haben. Dabei gingen zwei Fensterscheiben und der Glaseinsatz einer Tür im ehemaligen Bahnhofsgebäude zu Bruch. Da die Scherben bis auf die Bundesstraße flogen, musste die Feuerwehr zu deren Beseitigung anrücken. Die Straße sei aber nicht gesperrt worden. Mehrere Streifen der Polizei trennten nach ihrem Eintreffen die Streithähne. Die Beamten ermitteln nun wegen Hausfriedensbruch, Sachbeschädigung und gefährlicher Körperverletzung gegen den Dritten im Bunde – ein 28-Jähriger, der unverletzt blieb. „Das Schweigen der Männer macht unsere Ermittlungen nicht unbedingt einfacher“, sagte die Polizeisprecherin.(…)Zuletzt lebten dort über 20 Flüchtlinge – alle sind junge Männer vor allem aus Somalia und Eritrea, aber auch aus Ägypten.“

image_pdfimage_print

 

176 KOMMENTARE

  1. Das ist rechte Hetze, wenn Ihr von den Asylanten als Tätern redet! Die vergewaltigte Frau hat einfach nur ein kulturelles Problem mit der Verständigung. Der „welcome refugee“ wollte nur seine Dankbarkeit aus – oder eben in sie hinein – drücken. Jedenfalls wird es jetzt schön Bunt hier in Schland……

    semper PI!

  2. Wenn man schon weiß das Asylforderer in der Stadt sind
    Warum ist dann das Mädchen zwischen 3 und 5 Uhr Morgens auf der Strasse noch dazu scheinbar alleine
    Refuckis wellcäme to Germoney

  3. „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle !!!!“

    Maria Böhmer (CDU)
    Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration

  4. Die „Mutter aller Gläubigen“ hat ernsthafte Erziehungsprobleme mit ihren Söhnen ! Und ihre deutschen Stiefkinder mag sie sowieso nicht…

  5. Wie könnt Ihr nur davon Berichten?
    Schämt Euch
    Habt Ihr nicht Mama Merkel gehört?
    Es darf nicht gegen den heiligen Gral Asylant aufgeklärt schämt euch

    🙂 🙂 🙂
    Ne , was sind wir doch ein widerliches Pack

  6. Jede Vergewaltigung durch „Schutzsuchende“ geht selbstverständlich auch auf das Konto der kriminellen Regierung! Dessen muss sich die Bevölkerung bewusst werden!

  7. 03:45 in Mühldorf. Eine vermutliche CSU-Wählerin wird von einem Neger bereichert.
    Es wird endlich Zeit daß die Polizeipresseportale diese Nazi-Meldungen nicht mehr veröffentlichen außer der Täter war ein Klaus oder Karl-Heinz.
    Aber dann gibt es nichts mehr zu berichten…

    „Das Ausland staunt über Deutschland“ lt. nt-v. So kann man fassungsloses Kopfschütteln auch bezeichnen. Wurde Ferkel eigentlich endlich für den Friedensnobelpreis nominiert ?

  8. Die Vergewaltigung von Mühldorf hatte ich ja vor einigen Tagen schon mal off-topic angeführt. Bei (Gott sei Dank) so vielen PI-Beiträgen geht das dann schon mal unter…

    Erschreckend, wie die Verteidigung von einem Missverständnis spricht. Aufgrund der mangelnden Sprachkenntnisse sei der Täter nicht in der Lage gewesen, das „Nein“ der Frau richtig zu interpretieren. Ich frage mich wirklich, ob solche Pflichtverteidiger überhaupt noch in den Spiegel gucken können.

    Hoffen lässt aber die Tatsache, dass ausnahmsweise mal Ross und Reiter genannt werden. Gleich aus der ersten von mir angeklickten Nachricht ging hervor, dass der Täter schwarz, Asylbewerber und Senegalese ist…

    Skurril und absurd wird es allerdings, wenn man weiß, dass Senegal wie auch Ghana ein sicheres Drittland ist. Wie zum Teufel konnte der dann überhaupt auf der Asylschiene in Deutschland einreisen, ohne sofort ins nächste Flugzeug zurück gesetzt zu werden? Der hätte doch höchstens mit Studenten-, Geschäfts- oder Touristenvisum einreisen dürfen… Unsere Gesetze werden immer wieder ad absurdum geführt.

  9. In Europa leben unzählige Moslems und Neger, Frauen sollten nachts nicht alleine unterwegs sein, denn die unzivilisierte Unkultur gehört faktisch zu Deutschland und Europa.

  10. Ich wäre auch dafür, dass in den Mainstream-Medien wie folgt berichtet wird:

    „Mühldorf: Schutzsuchender vergewaltigt 24-Jährige“

  11. An eine exorbitant steigende Zahl an Sexualdelikten, hier besonders (Gruppen)Vergewaltigungen werden wir (oder besser: die Damenwelt) uns in denn nächsten Jahren einstellen müssen.

  12. #6 Lepanto2014 (07. Sep 2015 16:54)

    Die „Mutter aller Gläubigen“ …
    ————————————–
    Frauenverehrung im Islam ! Whow ! Respekt „Alder“!
    Geht doch ! Mutti schafft das und „wir schaffen das auch“.

  13. #14 Das sanfte Lamm: Ich habe gestern ohne Scheiss mit meinem Mann in-die-Eier-Treten geübt. Habs natürlich nicht so heftig gemacht……..

  14. Diese Meldungen werden sich häufen, da demnächst in ganz Deutschland die „Oktoberfeste“ stattfinden. Man sollte alle BesucherInnen auf diesen Umstand hinweisen.

  15. ferkel ist gut, aber mal abgesehen davon!
    was ich nicht begreife, wie alle Familien-Mitglieder, freunde, ect. der betroffenen Vergewaltigungen, totschlagen, abstechen ihrer angehörigen einfach so hinnehmen!
    auch ein deutsches Phänomen!

  16. #13 Zentralrat_der_Oesterreicher (07. Sep 2015 16:57)
    Ich wäre auch dafür, dass in den Mainstream-Medien wie folgt berichtet wird:

    „Mühldorf: Schutzsuchender vergewaltigt 24-Jährige“

    Nein!
    Es war ganz anders:
    24jährige missbrauchte traumarisierten Flüchtling als Callboy und beschuldigte ihn der Vergewaltigung, um ihn um seine Entlobung zu bringen.

  17. Wann endlich gedenkt man den vergewaltigten Deutschen Frauen, die im eigenen Land von Fremden vergewaltigt wurden, absichtlich hereingeholt von unseren POlitikern!
    Ihr Leben ist zerstoert und man schiebt die nicht einmal ab, geschweige den 8 Jahre Knast!

  18. Ob für diese Frau Psychologen bereitstehen, oder für die missbrauchten BW-Soldaten, die für Amerika die Kastanien aus dem Feuer holen müssen, oder für die vielen Kinder, die in der Schule von moslemischen Rabauken beleidigt, beraubt und verprügelt werden?
    Nein, diese Hilfe steht nur verlogenen Rotzlöffeln zu, die mittels „Traumatisierung“ für sich -und später für ihren gesamten Clan – einen Platz an den deutschen Fleischtöpfen erobern wollen.

  19. was ich nicht begreife, wie alle Familien-Mitglieder, freunde, ect. der betroffenen Vergewaltigungen, totschlagen, abstechen ihrer angehörigen einfach so hinnehmen!
    auch ein deutsches Phänomen!

  20. #3 Jens Eits (07. Sep 2015 16:53)

    „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle !!!!“

    Maria Böhmer (CDU)
    Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration

    Ja und nach diesem absurden und völlig realitäsfremden Spruch hat ihr Arzt sie daran erinnert doch täglich die Tabletten zu nehmen die er ihr verschrieben hatte.

  21. #16 johann (07. Sep 2015 17:00)
    Diese Meldungen werden sich häufen, da demnächst in ganz Deutschland die „Oktoberfeste“ stattfinden. Man sollte alle BesucherInnen auf diesen Umstand hinweisen.

    Nö, wieso?

    Wie ich über zwei Ecken von einem Bekannten erfuhr, sollen GERÜCHTEWEISEmassive sexuelle Belästigungen bis hin zu vollendeten Vergewaltigungen auf dem berüchtigten Berliner Partygelände „RAW“ in der Warschauer Strasse zur Normalität gehören.
    Trotzdem wird das Areal jedes Wochenende von zahllosen jungen Frauen frequentiert. Ich bin der Meinung, die sollen ihrer Eigenen Erfahrungen sammeln und gut ist.

  22. Griechen wollen Tausende Flüchtlinge von Lesbos holen
    „(…)Griechenland will in den kommenden fünf Tagen etwa 12.000 Flüchtlinge von Lesbos auf das Festland holen. Dazu werde die Zahl der Fähren von drei auf vier oder fünf erhöht, kündigte der amtierende Einwanderungsminister Mouzalas am Montag im staatlichen Fernsehen an. Zudem würden Registrierungsstellen eingerichtet und Schiffe als provisorische Unterkünfte für Flüchtlinge hergerichtet. Auf Lesbos halten sich nach seinen Angaben 15.000 bis 18.000 Flüchtlinge auf. Die Insel könne aber nur mit 4000 bis 5000 zurechtkommen.(…)“ http://www.spiegel.de/politik/ausland/griechenland-tausende-fluechtlinge-werden-von-lesbos-gebracht-a-1051787.html

  23. Soziopathischer Abschaum aus Primitivstgesellschaften, die soziopathisches Verhalten als Norm ansehen und zur Norm erhoben haben. Alle laufen frei in Deutschland rum und werden auf die Deutschen losgelassen.

  24. OT

    BARFUSS IN EIN NEUES LEBEN

    Tausende Flüchtlinge erreichen München

    Barfuss in ein neues Leben! Dieser Junge kommt mit seiner Mutter in München am Bahnhof an

    http://www.bild.de/politik/ausland/fluechtling/alle-nachrichten-zur-aktuellen-lage-im-live-ticker-42479634.bild.html, Bild, 07.09.2015 – 09:52 Uhr

    Dafür, dass der kleine Junge ohne Schuhe kam, sind seine Füße aber noch verhältnismäßig sauber (s. Foto). Das mutet merkwürdig an. Sanitäter haben ihm die Füße dann verbunden als Schuhersatz.

  25. #14 Das sanfte Lamm: Ich habe gestern ohne Schei… mit meinem Mann in-die-Eier-Treten geübt. Habs natürlich nicht so heftig gemacht……..

  26. Na da bin ich aber beruhigt, denn

    OT,-…Meldung vom 07.09.15 – 14:07 Uhr

    BND-Chef dementiert Gerüchte: Unter Flüchtlingen befinden sich keine Terroristen

    Der Chef des Bundesnachrichtendienstes (BND), Gerhard Schindler, hat Gerüchte dementiert, wonach unter den aktuellen Flüchtlingsströmen auch Terroristen nach Europa kämen. Der BND-Chef schließt aus, dass „Terroristen die vorhandenen Schleuserstrukturen“ nutzen, die viel zu riskant seien. Terroristen nutzen vielmehr die Möglichkeit über gefälschte Ausweise und Flugtickets.
    http://www.shortnews.de/id/1170618/bnd-chef-dementiert-geruechte-unter-fluechtlingen-befinden-sich-keine-terroristen
    ———————————-

    In Deutschland werden nicht mal die ankommenden und weitergeleiteten Flüchtlingszüge kontrolliert, demnach sind sie auch nicht …..riskant… sondern, ganz sicher und unkompliziert zur Einreise für Irre

  27. Habe heute Mittag in einer Stehpizzeria einen kleinen Imbis zu mir genommen
    Neben mir ein ca. 55 -60 Jähriger Südtiroler der mit seiner Frau telefonierte.
    Sie ist carabineri und ich hörte ihn nur entsetzt sagen: was? Wie kann man nur Muslime und Christen in einem Zug transportieren. Das kann doch nur Ärger gehen. Wie zu erwarten kam es in dem Zug zu Massenschlägereien Danach hat er sich mit seiner Frau über andere Bereicherungen unterhalten. Unter anderem waren in einem Wohnheim Afrikaner untergebracht. Alles war easy
    Bis in einem zweiten Block andere Afrikaner kamen die einer anderen Volksgruppe angehörten. Danach war Krieg

    Ich hab immer rübergeschaut und er senkte die Stimme und wechselte auf Italienisch. Als er auflegte sagte ich nur das es traurig ist das man in Deutschland nicht mehr offen über diese Dinge reden darf und Stimme senken muss.
    Danach kamen wir lange ins Gespräch. Er lebt in Südtirol und Hannover und Pendelt. Er ist schockiert wie in Deutschland berichtet wird und das verschwiegen und gelogen wird. In Italien würde viel offener und kritischer berichtet. Er macht sich große Sorgen was gerade hier passiert.
    Danach hat er die Fälle im Detail erläutert. Er war gut im Thema, da seine Frau mitten drin ist. Allgemein würden italienische Polizisten wesentlich härter und konsequenter durchgreifen wenn ein Asylant es wagt sich zu widersetzen. Unfassbar was deutsche Polizisten sich gefallen lassen. Allerdings wäre es schlimm mit welcher Verachtung Polizistinnen in Italien von Asylanten behandelt werden
    Zum Schluss noch die Story vom Asiatischen Buskontrolleur
    Die Gruppe Asylanten hatte keine Karten und der Kontroleur wurde massiv bedroht, so das er weiterging. Einige Plätze weiter saß eine Seniorin die ihre Monatskarte vergessen hatte. Dies müsste den Bus verlassen
    Diese Stiry regt gerade Iralien auf

    Ich hab ihn dann Pi empfohlen und mich bedankt das es gut tut offen reden zu können

  28. Die Listen derartiger Bereicherungen werden in Zukunft sehr, sehr lang werden. Schützt eure Familien und vor allem eure Frauen und Töchter! Wer im Umfeld eines Invasorenheims um diese Zeit noch allein durch die Gegend spaziert dem gehört ordentlich der Kopf gewaschen!

  29. #13 Zentralrat_der_Oesterreicher (07. Sep 2015 16:57)

    Ich wäre auch dafür, dass in den Mainstream-Medien wie folgt berichtet wird:

    „Mühldorf: Schutzsuchender vergewaltigt 24-Jährige“
    _______________

    besser: traumatisierter, geschwächter, nach frieden suchender flüchtling sucht schutz und versteckt sich, partiell, in 24-jähriger…

    nach der instumentalisierung eines toten kindes mit lügenstory, traue ich den perversen lügenmedien absolut alles zu.

  30. „…eine 89-jährige Seniorin sexuell genötigt und schließlich beraubt hatte“

    Mit was für einer Spezies von Bestien haben wir es da eigentlich zu tun?

  31. Bei dieser Kolumne wird mir regelmäßig schlecht.
    Aber EU-weit geht man lieber mit Wasserwerfern gegen Bauern vor.

  32. #24 Don Quichote (07. Sep 2015 17:09)
    Wo steht Deutschland inzwischen in der Vergewaltigungsstatistik?

    1. Südafrika
    2. Schweden

    ? Deutschland

    Man weiss halt nicht, wie hoch die Dunkelziffer ist.
    Wenn man das grob linear hochrechnet, dürfte es in Deutschland auch norwegische und schwedische Verhältnisse geben.


  33. “Die Mädchen betteln darum, vergewaltigt zu werden”!

    Wir haben über einen Teil der vielen Vergewaltigungen in Oslo berichtet, die praktisch nur von nicht-westlichen Einwandern begangen wurden. Das norwegische P4 interviewte vor ein paar Jahren einige junge afrikanische Einwanderer, die meinten, dass die Mädchen selbst schuld seien, wenn sie vergewaltigt würden.

    In einem Cafe in Oslo trifft sich der Reporter mit drei jungen Männern, 26, 30 und 35, aus Somalia und Senegal. So denken sie: „Wenn norwegische Mädchen halbnackt in die Stadt gehen, ist das wie als ob sie “Komm und fickt mich” schreien“. Die Männer wollen nicht ihren Namen nennen, aber sie reden gerne mit P4 über die Vergewaltigungen, die seit langem in der norwegischen Hauptstadt geschehen.

    Die Verachtung für die Norweger ist dabei nicht zu übersehen: „Ganz ehrlich? Die Norweger sind schrecklich“!

    Die drei interviewten Afrikaner äußerten sich über die Ursachen: „Die norwegischen Mädchen beschweren sich darüber, dass ausländische Männer dies und das tun, aber im Grunde sind sie an den vielen Vergewaltigungen selbst schuld, weil sie fast immer halbnackt sind! Als ob sie sagen würden “Komm her und fick mich”, verstehst du“?

    Der 30-Jährige Mann aus dem Senegal, der sich nur im gebrochenen Englisch ausdrücken kann, meint, dass Afrikaner die Frauen respektieren, aber sie können halt nicht anders, wenn sie betrunken sind. Für Norweger hat er nicht viel übrig. Wenn man aus dem Senegal kommt, dann redet man halt ungern mit norwegischen Männern, sagt er. In der afrikanischen Kultur respektiert man die norwegischen Männer nicht. Frauen respektiert man schon, allerdings auf ihre eigene Art und Weise, wie er sagt: „Wenn wir zu viel trinken, und dann betrunken sind, dann kann es sein, dass wir sie vergewaltigen, aber wenn wir nicht betrunken sind, rühren wir die Frauen nicht an – dann respektieren wir sie“. Der 26-jährige Somalier redet am meisten. Er glaubt, dass er und seine Kameraden, die Somalier in Norwegen repräsentieren. Der Reporter fragt, ob er denn nicht glaube, dass viele, die dieses Interview auf P4 hören, von den Ansichten entsetzt sein werden? Aber das stört ihn nicht: „Senden sie es halt, es ist ja die Wahrheit. Es ist, wie es ist – es ist eine Tatsache. Ich lüge nicht“.

  34. #16 johann (07. Sep 2015 17:00)

    Diese Meldungen werden sich häufen, da demnächst in ganz Deutschland die „Oktoberfeste“ stattfinden. Man sollte alle BesucherInnen auf diesen Umstand hinweisen.
    —————————————–
    Brauchst Du nicht. Die WhatsApp-Smartphone-Mädels werden die Wies’n freudig erstürmen in freudiger Erwartung vieler ausgehungerter promiskuitiver Kerle.
    Hoffentlich geraten die nicht an meine kleine Kampfsportlerin migrantischer Herkunft. Dann ist „da unten“ nur Matsch.

    Das diese sich „da unten“ nicht waschen (hat mir mal eine Nutte erzählt) stört nicht. Geld genug ist ja vorhanden.

    Und es werden noch viel, viel mehr Bereicherer der Einladung von Merkel folgen.

    Jetzt Gauland bei nt-v. Sprechen über LePen.

  35. Die nächste Vergewaltigung, diesmal in Freising/Bayern:

    [quote]Am Samstag verließ eine 30-jährige Studentin gegen 5.30 Uhr das Freisinger Volksfest. Als sie ihr Fahrrad auf dem Fußweg in Richtung Fürstendamm schob, sprach sie ein etwa 25 bis 30 Jahre alter, etwa 1,70 Meter großer, dunkelhäutiger Mann, mit dunklen kurzen gelockten Haaren und Kinnbart an.

    Er wurde zudringlich, worauf die Geschädigte weglaufen wollte. Der Täter stelle sich ihr aber in den Weg, warf sie auf den Boden und vergewaltigte sie am Beginn des Fürstendammes nahe der Ottostraße (B11).

    Die Kriminalpolizeiinspektion Erding bittet unter der Tel. 08122 / 968-0 um Zeugenhinweise und Hinweise auf den Täter.[/quote]

  36. Das sind alles bedauerliche Einezlfälle.

    *Ironie off*

    Am Samstag kam (merkwürdigerweise) im Radio, dass irgendwelche Frauenverbände gehäufte Vergewaltigungen in einer großen hessischen Flüchtlingsunterkunft kritisieren würden.

    Finde darüber aber nichts im Internet. Hat jemand Infos dazu?

    Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Angela Merkel aus dem Amt gejagt gehört.

  37. #23 Made in Germany West (07. Sep 2015 17:07)

    Das Bild ist einfach zu erklären: Die Brut hat gerade selig in Schlafklamotten im Zug gepennt, als es hieß „München, alle Aussteigen!“ Aus Angst, Germoney zu verpassen und im Zug wieder nach Ungarn zurückzurollen, hat das schwarze Gespenst auf dem Foto seine Blagen ohne An- und Umziehen geschnappt und ist aus dem Zug gehastet.

    Ich habe mich nämlich schon gewundert, warum in den ganzen, hoffnungslos vermüllten „Flüchtslingszügen“ nach Verschwinden der „Flüchtlinge“ außer Fäkalien und Unrat immer ihre Koffer und Klamotten rumlagen. Die Leute denken nicht von jetzt bis gleich. Warum auch. Wird ihnen ja abgenommen.

    Übrigens hat die OTZ verboten, daß auf ihrer Seite Bilder von vermüllten, zugesch… Zügen und Bussen verlinkt werden. Die Begründung war aberwitzig (habe sie mir leider nicht kopiert): Solche Bilder „verstoßen gegen die Intimsphäre der Flüchtlinge, die ohne Privatraum lange Zeit in den Zügen ausharren mußten“.

    Da war ich auch kurze Zeit barfuß, weil ich aus den Latschen kippte.

  38. Gabriel fordert eine doppelte Integration: „Zum einen ist das die Integration der Flüchtlinge. Aber wir müssen auch unser Land integrieren.“

    Aha. Das findet ja auch schon seit Jahren statt.

  39. Und das ist erst der Anfang – warten wir mal noch 1 bis 2 Jährchen ab, dann ist das an der Tagesordnung. Unsere ReGIERung, im besonderen die Merkel sonnt sich im Glorienschein, der ausländischen Presse. Deutschland ist ja so guuuuuuuuut, und wie wir alle helfen.
    Die gehört aus dem Amt gejagt, besser heute als morgen. Sie tut als gäbe es kein eigenes Volk, ach ja – wir sind ja nur das PACK.

    PEGIDATAG!!!

  40. #10 FreeSpeech (07. Sep 2015 16:56)

    Da denke ich, man sollte dem Täter die Tatwaffe abnehmen.
    ************
    DAS HEISST NICHT „ABNEHMEN“,
    DAS HEISST „AMPUTIEREN“!

    Alice Schwarzer hat das vor über 30 Jahren schon gefordert: schnipp-schnapp Schw*nz ab!
    Also: Klappe! – Film ab!- Ton ab! – Äktschn!

    H.R :mrgreen:

  41. OT,-… Meldung vom 07.09.2015 – 16:07

    Leipzig soll Drehkreuz für Flüchtlinge werden

    Leipzig – 21.000 Flüchtlinge zusätzlich in zwei Tagen: Die Stadt München ist mit den vielen Flüchtlingen, die aus Ungarn kommen, überlastet.

    Am Montag werden in München bis zu 10.000 Menschen erwartet. Auf Initiative von Bayern soll nun Leipzig ein weiteres Drehkreuz für die erste Versorgung ankommender Flüchtlinge in Deutschland werden, sagte Philipp Späth, Sprecher des bayerischen Sozialministeriums, gegenüber MOPO24. Ab wann genau, sei noch unklar. „Aus Sicht Bayerns muss es aber schnell gehen.“

    Züge und Busse sollen dann direkt dorthin geleitet werden, um München zu entlasten. Zwei weitere Drehkreuze sollen in Westdeutschland und Norddeutschland entstehen, so dass es am Ende neben München und Leipzig vier zentrale Anlaufstellen geben werde, so Christoph Hillenbrand, Regierungspräsident von Oberbayern.
    Das geplante Verteilzentrum soll auf dem Gelände der Deutschen Bahn im Frachtbereich des Flughafens Leipzig/Halle entstehen.

    Zuständig seien Bundesinnenministerium, Deutsche Bahn und die Bundesländer.

    Das geplante Verteilzentrum für Flüchtlinge soll auf dem Gelände der Deutschen Bahn im Frachtbereich des Flughafens Leipzig/Halle entstehen.Das Prüfverfahren laufe, sagte Andreas Kunze-Gubsch, Sprecher des Innenministeriums in Dresden gegenüber MOPO24.

    Dort gebe es eine Bahnverbindung und Frachthallen. Flüchtlinge sollen von dort mit Bus und Bahn auf ganz Ostdeutschland verteilt werden – etwa 30 Prozent der Asylbewerber nimmt der Osten auf.

    Die Flüchtlinge sollen dort also nicht übernachten. Dennoch ist Infrastruktur nötig, etwa für die ärztliche Versorgung

    https://mopo24.de/#!nachrichten/leipzig-drehkreuz-fuer-fluechtlinge-christoph-hillenbrand-11665

  42. Hoffentlich hat das Mädchen jetzt nicht auch noch Aids! Die Typen sind oft krank und nicht nur im Kopf.

  43. Gauland ist cool, sachlich bei n-tv.
    „Die funken nach Hause Ihr könnt alle kommen“.
    „Abschiebungen werden nicht durchgeführt“.
    So ist es !
    CDU-Geissler hetzt und will alle Zigeuner reinlassen. Das Ausland schüttelt fassungslos den Kopf.

    Hier noch eine Pressemeldung der Deutschen Schlepper-Bahn. Die feiern sich selber, sonst feiert die ja keiner :
    Fotos von vermüllten Zügen werden im Eisenbahnforum sofort gelöscht.

    – Quote –
    (Berlin, 7. September 2015) Die Deutsche Bahn setzte in den vergangenen Tagen alles daran, ankommenden Flüchtlingen eine sichere Weiterreise in die bereitstehenden Aufnahmeeinrichtungen im gesamten Bundesgebiet zu gewährleisten. Über 22.000 Flüchtlinge haben die Grenze mit mehr als 100 Zügen überquert und wurden von der DB an ihr Ziel gebracht.

    „Für uns ist es selbstverständlich, dass die DB mit allen Kräften unterstützt, um diesen in existentielle Not geratenen Menschen zu helfen“, sagte DB-Chef Rüdiger Grube. „Planer und Disponenten in den Betriebszentralen und ICE-Werken haben mit Hochdruck daran gearbeitet, zusätzliche Züge zusammenzustellen und in den Fahrplan aufzunehmen. Ich danke allen Mitarbeitern und den vielen freiwilligen Helfern auf den Bahnhöfen überall in Deutschland“, so Grube weiter. „Bei der Bahn arbeiten schon heute Mitarbeiter aus weit über 100 Nationen miteinander, das ist gelebte Integration.“

    Die DB koordinierte die Weiterfahrt mit planmäßig verkehrenden ICE- und IC-Zügen sowie zahlreichen Sonderzügen. München, Dortmund, Frankfurt, Hamburg, Braunschweig, Saalfeld, Eisenhüttenstadt und viele andere deutsche Städte wurden angefahren. In den Bahnhöfen vor Ort sorgten hunderte Mitarbeiter der DB, Behörden sowie freiwillige Helfer für einen geordneten Empfang der Flüchtlinge.

    Dabei hat die DB die Flüchtlinge nicht nur sicher befördert. Nachdem bekannt wurde, dass allein in München am Samstag und Sonntag mehr als 20.000 Personen erwartet wurden, stellte die DB AG ein Gebäude für die Erstaufnahme zur Verfügung und richtete einen S-Bahn-Pendelverkehr vom Hauptbahnhof dorthin ein. Die Deutsche Bahn versucht zudem, Kommunen durch die Freigabe von Grundstücksflächen oder die Bereitstellung von Gebäuden für die Unterbringung von Flüchtlingen unbürokratisch zu unterstützen. Ein kurzfristig eingerichtetes Team der Bahn bearbeitet mit Hochdruck die Anfragen von Gemeinden, Städten und Ländern.

    In dieser Ausnahmesituation plant die DB, in enger Kooperation mit Partnern zwei Pilotprojekte im Süden, um sowohl Erwachsene als auch junge Flüchtlinge in das Arbeitsleben zu integrieren.

    Auch am heutigen Tage werden weitere Sonderzüge der Bahn eingesetzt. Die Zielbahnhöfe werden mit den zuständigen Behörden koordiniert.
    – unquote –

  44. #58 Jeanne d Arc (07. Sep 2015 17:30)
    Hoffentlich hat das Mädchen jetzt nicht auch noch Aids! Die Typen sind oft krank und nicht nur im Kopf.

    HIV wäre in der Tat der GAU.
    Problematisch sind, neben den psychischen Folgen aufgrund des durch die Vergewaltigung erfolgten Eingriffs in die Persönlichkeitsrechte einer Frau (von denen ich nicht weiss, wie man als Frau damit umgeht) die eventuellen oder wahrscheinlichen Folgeschäden durch Antibiotikaresistente Keime und Bakterien, da man in vielen Ländern auf Ziegen und Esel als Ersatz für Frauen zurückgreift.
    Nicht zu verachten sind die Keime und Bakterien durch unsauberes Trinkwasser in den Heimatländern, die auch durch ungeschützten Verkehr übertragen werden könne.

  45. Ja das nennt man Dankbarkeit die Dummheit der Deutschen und Österreichischen Frauen ist Grenzenlos sie Stehen am Bahnhof und jubeln ihren Vergewaltigern zu.Ja Dummheit muss bestraft werden.

  46. #35 D500 (07. Sep 2015 17:12)

    traumatisierter, geschwächter, nach frieden suchender flüchtling sucht schutz und versteckt sich, partiell, in 24-jähriger…

    Hehe! Perfektes Neudeutsch!

  47. Ich kriege echt Angst 🙁 Wie soll man das denn im Winter machen? Da wird es doch schon nachmittags dunkel. Man kann sich doch nicht einsperren?! Soll ich jetzt Selbstverteidigung lernen? Zum Glück habe ich kurze braune Haare. Vielleicht ist das ja nicht so anziehend wie lang und blond. Ich verstehe das nicht: Wie kann man auch noch diesen ganzen Typen helfen und rufen und applaudieren? Ich bin auch in dem Alter. Aber ich fühle nicht das Geringste Bedürfnis, auch nur annähernd etwas zu tun. Ich engagiere mich seit Jahren in unserem Tierheim und darauf bin ich stolz. Tiere haben keine Lobby. Diese „Flüchtlinge“ haben die ganze Lobby. Wir Deutsche sind egal. Dürfen nur arbeiten und blechen. Kann mir jemand helfen?: Was ist an mir anders? Muss ich mir Sorgen machen? Bin ich etwa rechts? *Ironieaus* 🙂

  48. Sorge bereitet mir, wenn eine Gruppe junger Männer mit schwarzen Haaren auf dem S-Bahnsteig mir entgegen kommen;…und mich mit weißer Haut und blonden Haaren dann versuchen mich ins Gleisbett zustoßen!

    Deshalb fahr ich nicht mehr S-Bahn u. Zug!!!!

  49. Achso…Freilaufende Frauen sind für die meisten Männer aus dem Sand eine Einladung spontan den Schniedel schwingen zu lassen. Ich empfehle Kampftraining und viele in Deutschland legale Waffen. Tut dem Täter weh…Verurteilt – wird er wenn dann nur lächerlich, da der arme Mann ja nicht anders konnte, er hats falsch aufgefasst.

  50. #14 Das_Sanfte_Lamm (07. Sep 2015 16:58)

    An eine exorbitant steigende Zahl an Sexualdelikten, hier besonders (Gruppen)Vergewaltigungen werden wir (oder besser: die Damenwelt) uns in denn nächsten Jahren einstellen müssen.
    ————————————————
    Das stimmt so nicht, erschreckender Weise ist es keinesfalls nur die Damenwelt.

    Ein kleiner Strauss Meldungen aus dem Datennetz dazu:

    Libyan soldiers training in UK ‚took turns raping man‘ in Cambridge Park
    http://www.independent.co.uk/news/uk/crime/libyan-soldiers-training-in-uk-took-turns-raping-man-in-cambridge-park-10229512.html

    14-Jähriger im Zug vergewaltigt
    http://www.nokzeit.de/2015/07/31/14-jaehriger-im-zug-vergewaltigt/

    Gay Rape-Jihad : Muslim Man Charged With Raping 18yo Male In Wales
    https://kafircrusaders.wordpress.com/2013/08/25/gay-rape-jihad-muslim-man-charged-with-raping-18yo-male-in-wales/

    Dazu einige theologische Impressionen aus dem Ort, wo auch (angeblich) die 78 Jungfrauen warten, gibt es auch so manch mehr:

    Koran, 52.24. Und unter ihnen werden ihre Jünglinge aufwartend die Runde machen, gleich wohlbehüteten Perlen.
    56.1. Ihnen aufwarten werden Jünglinge, die nicht altern,
    18. Mit Bechern und Krügen und Trinkschalen (gefüllt) aus einem fließenden Born –
    76.19 Und es werden ihnen dort Jünglinge aufwarten, die kein Alter berührt. Wenn du sie siehst, du hältst sie für Perlen, verstreute;

    Das sind doch interessante und nicht allzu bekannte Extras im mohammedanischem Nachleben. Irgendwie klingt das für mich ein klein wenig homoerotisch, aber das kann ich mir auch nur einbilden?!

    Dazu dann noch ein Artikel aus dem Guardian, welcher über sexuellen Missbrauch in der muslimischen Welt (an Jungs) berichtet.
    http://www.theguardian.com/commentisfree/2010/apr/25/middle-east-child-abuse-pederasty

    Von daher kommt die These, dass nur die Frauenwelt aufpassen muss, doch etwas ins Wanken, oder?!
    Gruß 😉

  51. 61 Das_Sanfte_Lamm (07. Sep 2015 17:38)

    #58 Jeanne d Arc (07. Sep 2015 17:30)
    Hoffentlich hat das Mädchen jetzt nicht auch noch Aids! Die Typen sind oft krank und nicht nur im Kopf.

    … die eventuellen oder wahrscheinlichen Folgeschäden durch Antibiotikaresistente Keime und Bakterien, da man in vielen Ländern auf Ziegen und Esel als Ersatz für Frauen zurückgreift.
    —————–

    Ich habe eine französische Arbeitskollegin arabischer Herkunft die mir dies so bestätigt hat. Die Männer haben kein Geld eine Frau zu kaufen (Ablöse an die Familie der Frau) und fixxen dann in ihrer Verzweiflung eine vierbeinige Ziege.

    Wie begegne ich eigentlich einem deutschen Studentenpenner der ein T-Shirt FCK NZS trägt ?

  52. Im Islam und auch in afrikanischen Kulturen wird Vergewaltigung als Waffe eingesetzt. Überall wo Moslems eingefallen sind, wurden die Frauen zu Sexsklaven „umfunktioniert“. In Kongo gab es Befehle an die Soldaten Frauen zu vergewaltigen. Mittlerweile gibt es im Kongo eine Klinik für vergewaltigte Frauen und der leitende Arzt (1) ist führend auf diesen Gebiet. Nun wird Deutschland mit den Menschen aus dem besagten Kulturkreis geflutet. Was soll denn hier anders laufen? Unsere gutmenschliche Gesellschaft ist dermaßen realitätsfremd zu denken, dass die Menschen ihre Bräuche hier aufgeben. Dann pickt man sich noch einen „top-ingerierten“ Moslem mit seiner Kopftuch tragenden Herzensdame raus, der natürlich mit „Rassismus“ zu kämpfen hatte und es trotzdem geschafft hat. Dieses Exemplar islamischer Einwanderung wird dann auf alle extrapoliert.

    Wir Europäer sind an diesen Zuständen nicht ganz unschuldig. Wir verschließen die Augen und reden uns ein, dass es nicht so schlimm ist und nur eine marginale Minderheit sich an Bürgerkriegen beteiligt. Man dämonisiert den Waffenhandel, obwohl es lediglich die Bedienung einer Nachfrage ist. Sollte Deutschland nicht liefern, dann wird eben Frankreich, GB, USA, Russland, China etc. liefern. Man macht den USA Vorwürfe, dass die keine Flüchtlinge aufnehmen. Allerdings ist jedem klar wieso nach USA keiner will: amerikanisches welfare < Hartz 4! Zudem sind die Amerikaner bewaffnet und das passt den Feiglingen nicht. Da hilft auch keine Überzahl in der Gruppe. Anstatt sich mit der afrikanischen und islamischen Kultur beschäftigen, trägt man lieber die rosarote Brille der 68er weiter.

    Was sollen wir denn von einer empathielosen, kinderlosen und rot-lackierten Kanzlerin erwarten!? Sie versteht es nicht was es heißt ein Kind großzuziehen und noch weniger versteht sie was für ein Umfeld das Kind braucht.

    (1) http://www.panzihospital.org/about/dr-denis_mukwege

  53. #50 Sumsi (07. Sep 2015 17:19)
    Hallo das Volksfest macht um 23 Uhr zu wo war dann die noch 5 stunden?
    Provokateure sind unter uns

  54. Die Art und Weise mit der die Zunahme der Gewaltverbrechen in Deutschland herunter gespielt wird -werden Bald Konsequenzen auslösen die keinem gefallen werden!

  55. @ #64 Tierfreund82 (07. Sep 2015 17:43)

    Pfefferspray funktioniert super, muss aber auch griffbereit sein (d.h. am Gürtel, nicht in der Handtasche). Kurze, braune Haare helfen nicht, unattraktiver als eine 90-Jährige Frau oder die Lieblingsziege von zu Hause werden Sie wohl kaum sein.

  56. #28 Babieca (07. Sep 2015 17:07)

    Soziopathischer Abschaum aus Primitivstgesellschaften, die soziopathisches Verhalten als Norm ansehen und zur Norm erhoben haben. Alle laufen frei in Deutschland rum und werden auf die Deutschen losgelassen.

    Und bei ihrer Ankunft werden sie auch noch jubelnd und mit Applaus empfangen. Glauben die Bunten wirklich, dass unter den 10.000 Asylforderern vom letzten Wochenende kein einziger Krimineller dabei war?

    #34 Waldorf und Statler (07. Sep 2015 17:12)


    Der Chef des Bundesnachrichtendienstes (BND), Gerhard Schindler, hat Gerüchte dementiert, wonach unter den aktuellen Flüchtlingsströmen auch Terroristen nach Europa kämen. Der BND-Chef schließt aus, dass „Terroristen die vorhandenen Schleuserstrukturen“ nutzen, die viel zu riskant seien.

    Viel zu riskant? Gestern lief im TV eine Reportage über Flüchtlinge. Eine dt. Poliziebeamtin im Interview sinngemäß „Wir haben keine Möglichkeit die Angaben (Name, Alter, Herkunft etc.) zu überprüfen. Wir müssen einfach glauben, was sie uns erzählen.“

  57. Alle Klatschen, bitte:

    WELCOME, WELCOME, ihr zukünftigen Vergewaltiger, Messerstecher, Kopfabschneider, Tottreter, Räuber, Taschen-und-Ladendiebe, Drogendealer – Mutti Merkel, eure ersehnte Heilige, will euch alle haben!

  58. OT

    Wenn es um den Heiligen St. Flüchtling™ geht, fallen Vorschriften, Regeln und Gesetze schneller als faule Äpfel im Sturm. Aus dem Welt-Ticker:

    17:45

    Airline erlaubt Urlaubern 10 Kilo mehr Gepäck

    Die zum Tui-Konzern gehörende Fluggesellschaft TuiFly Nordic unterstützt skandinavische Reisende, die Flüchtlingen helfen wollen. Die Airline erlaubt Passagieren, auf Flügen zu griechischen Inseln wie Kos und auch nach Sizilien kostenfrei 10 Kilogramm Extra-Gepäck mitzunehmen.

    Die Airline habe damit auf die Facebook-Anfrage einer Kundin reagierte, die Sachspenden für Flüchtlinge nach Kos bringen wollte, erklärte ein Tui-Sprecher in Hannover. Die deutsche TuiFly mache das noch nicht – es gibt aber Überlegungen für entsprechende Initiativen.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article145529161/Insel-Lesbos-ist-der-Explosion-nahe.html

  59. Eine Polizistin hatte hinter vorgehaltener and zu mir gesagt,Mädchen sollten nach 22.00 zur
    eigenen Sicherheit an einsamen Plätzen ein
    Kopftuch aufziehen.

    P.S.Streng Geheime Information

  60. Pfarrer Ulrich Wagner hatte für die zivilisierten und hochgebildeten Fachkräfte bei der CSU-Siegertsbrunn ja bereits eine Sex-Flatrate gefordert, damit Vagina-Jihadisten nicht in freier Wildbahn auf Kuffar-Sexsklavinnen zurückgreifen müssen.

    So könnten Sexualdelikte vermieden und die Genitalökonomie angekurbelt werden. Vielleicht ist Pfarrer Ulrich Wagner aber auch neidisch auf die islamischen Luden, äh Imame, die ja „Zeitehen“, ab einer halben Stunde gebührenpflichtig, schließen. Bei uns heißen diese Geistlichen leider nur Zuhälter und die Zeitehfrauen Prostituierte, da sie nicht das Marketing der Religiösität beanspruchen können.

    Er sollte sich mal mit dem Kinderfickern von den Grünen zusammensetzen. Vielleicht bekommen sie zusammen ein rundes Sexpaket für die Muslime geschnürt. Was noch fehlt ist der Aspekt der Sodomie. Bereits Ayatollah Khomeini hatte in seinem Buch „Tahrir al Wasilah“ („Buch der Ehe“) den Sex mit Tieren empfohlen. Gerne aber auch mit Kindern:
    https://www.youtube.com/watch?v=qJybZY3FmYw

    Wir alle können nachlesen dass der edle Mordhammed eine 9jährige gefickt hat und da er unter Muslime als der edelste Mensch gilt, dem nachzueifern ist, haben heute viele muslimische Mädchen das Glück schon in ihrer Kindheit mit reifen Muslimen den Genitaljihad zu erleben.

    Was ist diese Religion doch eine schöne Bereicherung für Päderasten, Rassisten, Terrosisten oder Sodomisten. Da haben wir in Europa alle drauf gewartet. Pfarrer Ulrich Wagner auch. Da hinkt die katholische Kirche noch dem Islam hinterher.

  61. Genau von sowas habe ich mal bei Frazenbook
    geschrieben. Als Antwort kam von so einer Guti
    das was ich dort schrieb ja wohl voll daneben sei,und sie sich meiner dummheit wundern würde !
    Genau wie von Scientologie gehirngewaschenen Anhängern kann man diesen vermeintlichen Gutmenschen ihre Ideologie nicht mit gesundem Menschenverstand ausreden. Bin ja mal gespannt,wie das mit den Refugies und dem Oktoberfest so „laufen“ wird. Das wird bestimmt noch lustig mit viel Volklorismus werden. Hoffentlich kommt ein schneller Kälteeinbruch mit ordentlich minus 🙂

  62. Was sollte man denn nun als Frau tun?
    Nur noch in Gesellschaft von Muskelmännern ausgehen?
    Ganz daheimbleiben?
    Oder gleich mit Schleier los?

    Ich wollte jetzt eigentlich meine Gewohnheiten nicht downgraden, nur weil ich zwangsbereichert werde.

    Gut, über die Muskelmänner, könnte man nochmal reden…;-)

    Aber irgendwie…

  63. #66 gonger   (07. Sep 2015 17:49)  

    Wie begegne ich eigentlich einem deutschen Studentenpenner der ein T-Shirt FCK NZS trägt ?

    freundlich anlächeln, in der Gewissheit, dass seine Freundin (wenn er eine hat) irgendwann bei einem interkulturellen Begegnungsdialog im Rahmen eines Integrationsprojektes seines sozialwissenschaftlichen Seminars im nahegelegenen Flüchtlingsheim mal eben begrapscht und belästigt werden wird – im günstigsten Fall.

  64. München: 21-Jähriger rastet aus
    „Der junge Mann wollte am Montag gegen 18.45 Uhr bei Yormas im Zwischengeschoss des Mu?nchner Hauptbahnhofs alkoholische Mischgetra?nke kaufen. Weil der Verkäufer sich nicht sicher war, ob der Somalier schon volljährig ist, forderte er ihn auf seinen Ausweis zu zeigen. Das passte dem 21-Jährigen überhaupt nicht. Der Mann rastete aus und fing an den Mitarbeiter zu beleidigen. Er zog er sein Taschenmesser und fuchtelte wild damit herum. Im weiteren Verlauf nahm er eine Palette mit 45 Feuerzeugen an sich und flu?chtete mit diesen. Beamte der Bundespolizei nahmen den 21-jährigen Unruhestifter fest. Bereits am Vortag war der junge Mann wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittel verhaftet worden.“ http://www.bild.de/regional/muenchen/hauptbahnhof/mann-rastet-am-hauptbahnhof-aus-42425424.bild.html

    Limburg/Weilburg: Urteil gegen Messerstecher
    „(…)Nach den Schilderungen des Opfers bei der Polizei und beim Vernehmungsrichter hatte der Mann sie morgens gegen 7.40 Uhr in der gemeinsamen Wohnung in Weilburg überrascht und dort nach ihrem Liebhaber gesucht. Als sie dem Bruder den Namen des Liebhabers nicht nannte, nahm er ein in der Küche liegendes Messer, stürzte auf die Frau und versuchte ihr mit den Worten, „ich bringe Dich jetzt um“, mit dem Messer in den Hals zu stechen. Die Frau hatte jedoch ihre linke Hand schützend vor ihr Gesicht gestreckt und den Stich abgewehrt. Als der Täter das aus dem Finger der Frau spritzende Blut sah, ließ er von ihr ab, setzte die Suchaktion nach dem vermeintlichen Liebhaber fort, kam zurück und versetzte der Frau abermals Faustschläge. „Ich würde meiner Schwester nie etwas antun, ich liebe sie“, sagte der Angeklagte und stritt die gegen ihn erhobenen Vorwürfe in großen Teilen ab. Er habe sie mit der Hand geschlagen, denn er wollte den Namen des Mannes wissen, der nach seinen Angaben in der Wohnung gewesen war und bei seinem Eintreffen aus dem Fenster geflüchtet sein soll. „Ich hatte Angst um meine Schwester und die in der Wohnung lebenden zwei Kinder“, sagte der Mann entschuldigend. Die misshandelte Schwester machte im Zeugenstand von ihrem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch und sagte: „Ich möchte nicht aussagen, ich habe meinem Bruder verziehen und ich habe ihn lieb. Ich möchte nicht, dass ihm etwas passiert.“ Vor diesen Worten fiel sie ihrem Bruder auf der Anklagebank weinend um den Hals. Beim Vernehmungsrichter hatte sie dagegen noch Tage nach dem ersten Schock ausgesagt, ihr Bruder würde sie gängeln und sie dazu zwingen, zu ihrem Ex-Mann zurückzukehren. Beim Ausländeramt sagte sie, sie habe durch ihre Aussage die Ehre ihres Bruders verletzt, weil dieser in Untersuchungshaft musste. Sie selbst schwebe ab sofort in akuter Gefahr.(…)“ http://www.nnp.de/lokales/limburg_und_umgebung/Urteil-gegen-Messerstecher;art680,1567516

    Arnstadt: Albaner wegen Übergriffs abgeschoben
    „Wegen eines Übergriffs auf Schüler sind zwei Asylbewerber aus Albanien in ihre Heimat abgeschoben worden. Gegen einen dritten Asylbewerber erließ der Ermittlungsrichter am Sonnabend Haftbefehl. Die Asylanträge aller drei Albaner waren vor dem Vorfall abgelehnt worden. Sie waren damit zur Ausreise verpflichtet. Wie Hannes Grünseisen von der Staatsanwaltschaft sagte, ist der in Haft sitzende Albaner 20 Jahre alt. Ihm werde vorgeworfen, bei dem Streit und der tätlichen Auseinandersetzung mit den Schülern mit einem Messer einen 15-jährigen Schüler leicht verletzt zu haben. Der Schüler stammt aus Syrien, angeblich wollte er bei dem Streit schlichten. Die beiden anderen mutmaßlichen Täter im Alter von 24 und 26 Jahren wurden laut Staatsanwaltschaft am Samstagmorgen von der Bundespolizei nach Frankfurt am Main und anschließend mit dem Flugzeug in ihre Heimat gebracht. Die drei Männer waren am Freitagmorgen in Arnstadt festgenommen worden, nachdem sie einen Streit mit den Schülern auf dem Weg zur Ludwig-Bechstein-Regelschule angezettelt hatten. Nach Aussagen der Schüler hatten die drei Albaner zwei Mädchen in der Gruppe zunächst von einem Balkon einer Gemeinschaftsunterkunft aus beleidigt. Nachdem ein Wort ein Wort gegeben hatte, rannten die Asylbewerber auf die Straße und holten die Gruppe ein. Dabei kam es zu den Tätlichkeiten, bei dem ein weiterer Schüler außerdem Hämatome erlitten hatte.“ http://www.mdr.de/thueringen/mitte-west-thueringen/asylbewerber-arnstadt-ausweisung100.html

  65. #66 gonger (07. Sep 2015 17:49)

    Wie begegne ich eigentlich einem deutschen Studentenpenner der ein T-Shirt FCK NZS trägt ?

    Frag ihn, ob er Neuseeländer (New Zealanders) fi##en will (ja, ich weiß, der offizielle Ländercode ist NZL).

    :mrgreen:.

  66. München: 21-Jähriger rastet aus
    „Der junge Mann wollte am Montag bei Yormas im Zwischengeschoss des Mu?nchner Hauptbahnhofs alkoholische Mischgetra?nke kaufen. Weil der Verkäufer sich nicht sicher war, ob der Somalier schon volljährig ist, forderte er ihn auf seinen Ausweis zu zeigen. Das passte dem 21-Jährigen überhaupt nicht. Der Mann rastete aus und fing an den Mitarbeiter zu beleidigen. Er zog er sein Taschenmesser und fuchtelte wild damit herum. Im weiteren Verlauf nahm er eine Palette mit 45 Feuerzeugen an sich und flu?chtete mit diesen. Beamte der Bundespolizei nahmen den 21-jährigen Unruhestifter fest. Bereits am Vortag war der Mann wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittel verhaftet worden.“ http://www.bild.de/regional/muenchen/hauptbahnhof/mann-rastet-am-hauptbahnhof-aus-42425424.bild.html

    Limburg/Weilburg: Urteil gegen Messerstecher
    „(…)Nach den Schilderungen des Opfers bei der Polizei und beim Vernehmungsrichter hatte der Mann sie morgens gegen 7.40 Uhr in der gemeinsamen Wohnung in Weilburg überrascht und dort nach ihrem Liebhaber gesucht. Als sie dem Bruder den Namen des Liebhabers nicht nannte, nahm er ein in der Küche liegendes Messer, stürzte auf die Frau und versuchte ihr mit den Worten, „ich bringe Dich jetzt um“, mit dem Messer in den Hals zu stechen. Die Frau hatte jedoch ihre linke Hand schützend vor ihr Gesicht gestreckt und den Stich abgewehrt. Als der Täter das aus dem Finger der Frau spritzende Blut sah, ließ er von ihr ab, setzte die Suchaktion nach dem vermeintlichen Liebhaber fort, kam zurück und versetzte der Frau abermals Faustschläge. „Ich würde meiner Schwester nie etwas antun, ich liebe sie“, sagte der Angeklagte und stritt die gegen ihn erhobenen Vorwürfe in großen Teilen ab. Er habe sie mit der Hand geschlagen, denn er wollte den Namen des Mannes wissen, der nach seinen Angaben in der Wohnung gewesen war und bei seinem Eintreffen aus dem Fenster geflüchtet sein soll. „Ich hatte Angst um meine Schwester und die in der Wohnung lebenden zwei Kinder“, sagte der Mann entschuldigend. Die misshandelte Schwester machte im Zeugenstand von ihrem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch und sagte: „Ich möchte nicht aussagen, ich habe meinem Bruder verziehen und ich habe ihn lieb. Ich möchte nicht, dass ihm etwas passiert.“ Vor diesen Worten fiel sie ihrem Bruder auf der Anklagebank weinend um den Hals. Beim Vernehmungsrichter hatte sie dagegen noch Tage nach dem ersten Schock ausgesagt, ihr Bruder würde sie gängeln und sie dazu zwingen, zu ihrem Ex-Mann zurückzukehren. Beim Ausländeramt sagte sie, sie habe durch ihre Aussage die Ehre ihres Bruders verletzt, weil dieser in Untersuchungshaft musste. Sie selbst schwebe ab sofort in akuter Gefahr.(…)“ http://www.nnp.de/lokales/limburg_und_umgebung/Urteil-gegen-Messerstecher;art680,1567516

    Arnstadt: Albaner wegen Übergriffs abgeschoben
    „Wegen eines Übergriffs auf Schüler sind zwei Asylbewerber aus Albanien in ihre Heimat abgeschoben worden. Gegen einen dritten Asylbewerber erließ der Ermittlungsrichter am Sonnabend Haftbefehl. Die Asylanträge aller drei Albaner waren vor dem Vorfall abgelehnt worden. Sie waren damit zur Ausreise verpflichtet. Wie Hannes Grünseisen von der Staatsanwaltschaft sagte, ist der in Haft sitzende Albaner 20 Jahre alt. Ihm werde vorgeworfen, bei dem Streit und der tätlichen Auseinandersetzung mit den Schülern mit einem Messer einen 15-jährigen Schüler leicht verletzt zu haben. Der Schüler stammt aus Syrien, angeblich wollte er bei dem Streit schlichten. Die beiden anderen mutmaßlichen Täter im Alter von 24 und 26 Jahren wurden laut Staatsanwaltschaft am Samstagmorgen von der Bundespolizei nach Frankfurt am Main und anschließend mit dem Flugzeug in ihre Heimat gebracht. Die drei Männer waren am Freitagmorgen in Arnstadt festgenommen worden, nachdem sie einen Streit mit den Schülern auf dem Weg zur Ludwig-Bechstein-Regelschule angezettelt hatten. Nach Aussagen der Schüler hatten die drei Albaner zwei Mädchen in der Gruppe zunächst von einem Balkon einer Gemeinschaftsunterkunft aus beleidigt. Nachdem ein Wort ein Wort gegeben hatte, rannten die Asylbewerber auf die Straße und holten die Gruppe ein. Dabei kam es zu den Tätlichkeiten, bei dem ein weiterer Schüler außerdem Hämatome erlitten hatte.“ http://www.mdr.de/thueringen/mitte-west-thueringen/asylbewerber-arnstadt-ausweisung100.html

  67. #64 Tierfreund82 (07. Sep 2015 17:43)

    Ich kriege echt Angst 🙁 Wie soll man das denn im Winter machen? Da wird es doch schon nachmittags dunkel. Man kann sich doch nicht einsperren?! Soll ich jetzt Selbstverteidigung lernen?

    Sollte es wirklich einmal zum Äußersten kommen, dann kann es manchmal schon helfen sich sofort mit allen Kräften und mit Händen und Füßen zu wehren. Vor allem sollte man sich akustisch bemerkbar machen. Sehr viele Vergewaltigungsversuche wurden schon allein durch lautes Nach Hilfe Schreien verhindert und der Täter ist einfach davon gerannt.

  68. Na Super!! So langsam fühle ich mich in meinem eigenen Land
    nicht mehr wohl. Wehret den Anfängen. Bald werden wir in Reservate gesteckt,dürfen unsere eigene Sprache nicht mehr sprechen und sind in der Minderheit. Dieses Dreckspack macht sich hier breit. Bekommt alles in den A….. geschoben. Die Weiber setzen vorher noch ein Balg an,kommen Hochschwanger hier her und kassieren ordentlich ab. Die Kerle vergewaltigen unsere Frauen nach Lust und Laune ( ist bei denen Volkssport ). Schließlich müssen sie den deutschen Schlampen zeigen wo der Hammer hängt…….
    Und eines morgens wachst du auf,hälst dir die Ohren zu,weil der Muezzin vom Minarett jault. Mit dem Kirchengeläut ist es dann für immer vorbei. Schöne Zukunft……..

  69. #73 Namenlose (07. Sep 2015 17:58)

    Was sollte man denn nun als Frau tun?
    Nur noch in Gesellschaft von Muskelmännern ausgehen?
    Ganz daheimbleiben?
    Oder gleich mit Schleier los?
    ————————————-
    Mache es so wie meine Frau, übrigens Ausländerin und „deutscher“ als ich :

    1.) Selbstbewusst auftreten, Asylanten haben Angst wenn sie auf selbstbewusste Frauen treffen.
    2.) Heisse Klamotten nur in Begleitung tragen.
    Muskelmänner sind da hilfreich aber leider oft dumm in der Birne und langweilig als Begleitung.
    3.) Im Bus hinter dem Fahrer sitzen.
    4.) Pfefferspray dabei haben. In Norddeutschland leider etwas unpraktisch aber in BaWü oder Bayern klappt das.
    5.) Vormittags einkaufen, dann schlafen die Bagaluten noch.
    6.) Selbstverteidigung trainieren im Frauenbunker. Wissen wo man hintreten muss 😉
    7.) Einen Köter dabeihaben. Kann auch der vom Nachbarn sein. Asylanten hassen Hunde.

  70. #76 Sumsi (07. Sep 2015 18:03)

    #64 Tierfreund82 (07. Sep 2015 17:43)

    Ich kriege echt Angst 🙁 Wie soll man das denn im Winter machen? Da wird es doch schon nachmittags dunkel. Man kann sich doch nicht einsperren?! Soll ich jetzt Selbstverteidigung lernen?

    Sollte es wirklich einmal zum Äußersten kommen, dann kann es manchmal schon helfen sich sofort mit allen Kräften und mit Händen und Füßen zu wehren. Vor allem sollte man sich akustisch bemerkbar machen. Sehr viele Vergewaltigungsversuche wurden schon allein durch lautes Nach Hilfe Schreien verhindert und der Täter ist einfach davon gerannt.

    Das stimmt. Habe früher (als ich noch jung war) viele Jahre Kampfsport betrieben. Meiner Schwester habe ich damals immer gesagt, falls sie jemals in so eine Situation kommen sollte, bloß nicht still liegen bleiben und es über sich ergehen lassen (einzige Ausnahme: Wenn ein Messer im Spiel ist) Aber ansonsten wehren mit allem was du hast, auch wenn es zunächst aussichtslos zu seien scheint. Und schreie dir die Seele aus dem Leib. Ich bin der Überzeugung, dass man zu 60-70% den Vollzug der Vergewaltigung verhindern kann, wenn man sich nach Kräften wehrt, und zwar auch als kleine, zierliche Frau.

  71. @ #66 gonger (07. Sep 2015 17:49)

    „Wie begegne ich eigentlich einem deutschen Studentenpenner der ein T-Shirt FCK NZS trägt?

    Frag ihn, ob er als offensichtlicher Nazihooligan vom FC Kaiserlautern keine Angst vor der Antifa hat.

  72. Hier auch noch mal der Bericht über die Frau in Erding in Bayern, die ihrem pakistanischen Vergewaltiger die Zunge abgebissen hat:

    SEX-ATTACKE IN ERDING

    Opfer beißt Peiniger die Zunge ab

    Erding – Schockierendes Verbrechen: Mutter und Tochter sind von einem Sexualstraftäter angegriffen worden. Der 23-Jährige, dem ein Opfer die Zunge abgebissen hatte, wurde noch in der Nacht festgenommen.

    Mehr:

    http://www.merkur.de/lokales/erding/erding/kronthaler-weiher-zwei-frauen-sextaeter-attackiert-5460548.html

  73. #90

    Danke @ gonger.
    Praktikable Tipps.

    Ich hoffe echt, die Bereicherer bekommen wenigstens von den Welcome-Besoffenen freiwilligen Betreuern in den Einrichtungen auch etwas über unsere Werte beigebracht.

    Bisher wurden wir ja immer nur zur Toleranz zwangserzogen.

  74. Ich werde meine erwachsenen Kinder aufklären. Nachts nicht allein unterwegs sein, sich möglichst in Privatwohnungen aufhalten und möglichst mit dem Auto fahren. Außerdem anrufen, bevor man losfährt, dass man weiß, wen man wann zu erwarten hat.
    Und natürlich die Umgebung solcher Unterkünfte meiden.
    (Mein Mitgefühl an alle, die das nun nicht mehr können. Es ist zum Kotzen.)

  75. (PI: Ihr müsst mal was an der Software tun, auch ich werde zur Zeit immer nach dem Absenden eines Beitrages automatisch ausgeloggt und kann mich nur wieder einloggen, indem ich in die Browserzeile „pi-news.net“ eingebe und „Return“ drücke und so wieder zur Hauptseite gelange.)

  76. Hat denn niemand gesehen, wir die potenziellen
    Vergewaltiger von ihren potenziellen Opfern
    freudig an den Bahnhöfen begrüßt wurden?

  77. Jede Vergewaltigung u. Messerei, Schlägerei u. Kopftreterei, jeder Raub u. Diebstahl, kurzum: der ganze nunmehr alltägliche Straßen-Dschihad eingefallener kulturinkompatibler Fremdlinge, ist nur möglich dank einheimischer Umvolkungskomplizen, Landnehmeranstifter, Gutmenscheritisinfizierten u. Aslymafiosi. Diese haben ihre Verantwortung einzulösen, indem sie nebst ihrer fremdländischen Lieblinge auf der Anklagebank hocken u. bei Verurteilung mit nach Fremdlandistan abgeschoben werden.

    Dresden – Enteignungen stehen an
    Innenminister Ulbig: „Es gibt die klare Vorgabe, dass wir diese Woche weitere Objekte brauchen … Wir werden sich das ein oder andere Tabu brechen, wie bei der Offizierschule … Über die Eskalationsstufen werden wir zu gegebener Zeit sprechen.“
    https://mopo24.de/nachrichten/dresden-schnorrstrassee-fluechtlinge-asyl-zelt-in-dresden-errichtet-11623

    Invasorenunterkünfte brennen – mal wieder:
    https://mopo24.de/#!nachrichten/rottenburg-Rockensussra-asylbewerberunterkuenfte-in-flammen-11605

  78. Marokkaner(15) vs. Algerier(14) auf für Mohammedaner typische Art
    Freiburg (ots) – Am 06.09.2015 ereignete sich in der Freiburger Innenstadt gegen 01:30 Uhr folgender Vorfall. Ein 14-Jähriger geriet mit einem 15-Jährigen im Bereich der Bertoldstraße in einen zunächst verbalen Streit, in dessen Verlauf er diesen mit einem Messer an der Hand verletzte und daraufhin wegrannte. Wie Zeugen berichteten holte der 15jährige Marokkaner den 14-Jährigen kurz darauf ein und verletzte ihn dann mit einem abgeschlagenen Flaschenhals im Bereich des Halses. Beide Beteiligten konnten durch die hinzugerufenen Streifen des Polizeireviers Freiburg-Nord kurz darauf festgenommen werden. Der 14jährige Algerier musste zur Wundversorgung in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110970/3115982

  79. OT

    ASYL-GRUND FAMILIENFEHDE u. BLUTRACHE?

    ISLAMISCHE ALBANER-FAMILIE WILL ABSAHNEN

    NACHSCHUB: ALBANISCHE ZWILLINGE GEBOREN

    „“Flüchtlingspaar bekommt Zwillinge

    Gütersloh(GT) (din) – Es sind zwei Jungen. Erst hat um 8.36 Uhr Elirjon im St.-Elisabeth-Hospital das Licht der Welt erblickt, zwei Minuten später sein Bruder Edris. Das war am 31. August. Der Mutter Valdete Qaushi (31) und ihren Kindern geht es – den Umständen entsprechend – gut.

    Die Umstände: Das sind die Flucht aus Albanien, eine Odyssee durch Flüchtlingsunterkünfte in Deutschland, zuletzt die Unterbringung in der Sporthalle in GT-Friedrichsdorf und dann – als es nicht mehr anders ging – die Entbindung per Kaiserschnitt im St.-Elisabeth-Hospital.““

    SCHWANGER IM AKKORD:
    „“Das ist die Kurzform dessen, was die Familie, zu der auch Vater Njazi Qaushi (29) und der zweijährige Ejnar…““

    ANGEBL. FLUCHT VOR BLUTRACHE:
    „“Die Eltern sprechen weder Deutsch noch Englisch, eine Verständigung ist nur mit einem Dolmetscher möglich. Er übersetzt, dass das Paar sich in seiner Heimat bedroht fühlte und auf ein besseres Leben in Deutschland hofft. Die Bedrohung resultiere aus einer FAMILIENFEHDE. Es fällt auch das Wort „BLUTRACHE“…““

    DIE BLUTRÄCHER SIND BESTIMMT AUCH BALD DA!
    „“Mit dem Schiff setzten die Albaner nach Italien über, von wo aus sie per Bus nach Deutschland gelangten. Vor drei Monaten meldeten sie sich in Dortmund und stellten ihren Asylantrag…““

    DEUTSCHE MICHEL, DU MUSSEN BEZAHLEN!
    „“Valdete Qaushi hofft nach eigenen Worten, dass ihnen der deutsche Staat entgegenkomme…

    Njazi Qaushi hat in Albanien acht Jahre die Schule besucht, aber keine Ausbildung. Geld verdiente er als Taxifahrer mit eigenem Auto, übersetzt der Dolmetscher. Seine Frau hat nach dem Besuch der Schule als Näherin gearbeitet. Großeltern und Geschwister leben in Albanien. In Deutschland hat das Paar weder Verwandte noch Freunde…““

    DEUTSCHE MICHEL, DU MUSSEN GEBEN WOHNUNG HER!
    „“Die Unterbringung in Friedrichsdorf, wo Männer von ihren Familien getrennt seien, empfinde sie als belastend, sagt Valdete Qaushi, während sie ihre Zwillinge im Arm wiegt. Elirjon war bei der Geburt etwas kräftiger. Er wog 2750 Gramm, sein Bruder Edris 2280. Erwartet wurden sie erst in zweieinhalb Wochen.““
    http://www.die-glocke.de/lokalnachrichten/kreisguetersloh/guetersloh/Fluechtlingspaar-bekommt-Zwillinge-ae665e98-730a-455a-b573-529c22977766-ds

    Moral von der Geschicht:
    WEINEN – SPENDEN – BEZAHLEN – ZUSAMMENRÜCKEN!

    ++++++++++++

    NAMEN BEDEUTUNG

    1.) Vater Njazi Qaushi (29)

    Njazi = Nijazi?

    „Nijazi: Albanisch für ein höflicher, reinherziger Mann, der das Potenzial hat die Welt zum Guten zu verändern.“ (kidsgo.de)

    2.) Mutter Valdete Qaushi

    Valdete: „alban., vale = die Welle, deti = blau, das Meer (Albanisch), Meereswelle“ (vorname.com)

    3.) Stammhalter Ejnar Quaushi (2)

    Unklar, ob „Die Glocke“ den Namen richtig schrieb.

    4.) Neugeborene Zwillinge Elirjon u. Edris Quaushi

    a) Elirjon = Eliron?
    Eliron: „hebräisch, israelisch, andere Version von Eliran: Mein Gott ist Gesang/Freude“ (baby-vornamen.de)

    b) Edris: „arab. afghan. Guter Mensch in der Islamischen Welt. Beliebt im Koran.“ (baby-vornamen.de)

    5.) Siehe auch Imam Idriz, größenwahnsinniger Islamisierer, Penzberg u. München

    Idriz: „alban. Der Gelehrte, der Heilige; evtl. türk. Herk.“ (vorname.com)

    6.) Idris: „ist eine Gestalt aus dem Koran, die zweimal kurz erwähnt wird und deren Identität nicht völlig geklärt ist. Er wird als Prophet Gottes (arabisch ?? nabiy)[1], wahrhaftig (arabisch ?? siddiq)[1] und geduldig (arabisch ?? sabir)[2] beschrieben. Am Ende seines Lebens wurde er dem Koran zufolge in die Barmherzigkeit Allahs aufgenommen,[3] was in der Regel als Entrückung interpretiert wird…“ Koran 19:56, 21:85, 21:86 (siehe Wiki)

    Albanien
    56,70% islamisch
    https://de.wikipedia.org/wiki/Albanien#Religion

  80. Kulturbereicherung in Freiburg
    Freiburg (ots) – Am frühen Sonntagmorgen, gegen 03.40 Uhr, kam es zunächst zu einer verbalen Streitigkeit zwischen zwei Personengruppen in der Bertoldstraße in Freiburg, unmittelbar vor dem Stadttheater. Im weiteren Verlauf kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung in deren Verlauf ein junger Mann geschlagen wurde. Als dieser zu Boden ging wurde er vom 25 jährigen Beschuldigten gegen den Kopf getreten. Der Täter konnte von den Beamten des Polizeireviers Freiburg Nord vor Ort festgenommen werden. Der 18 jährige Geschädigte musste mit schweren Verletzungen in ein Freiburger Krankenhaus gebracht werden.
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110970/3115497

  81. Hat denn niemand gesehen, wie die potenziellen
    Vergewaltiger von ihren potenziellen Opfern
    freudig an den Bahnhöfen begrüßt wurden?

  82. Zwei Frauen in Grenzach-Wyhlen kulturbereichert
    Grenzach-Wyhlen. Diebinnen stehlen Frauen die Goldkette vom Hals
    Gleich zwei Fälle von Goldkettendiebstahl wurden am Sonntagabend aus dem Bereich des Friedhofs Wyhlen gemeldet. Dort wurde gegen 17 Uhr zwei Frauen im Alter von 76 und 84 Jahren die Goldkette vom Hals gestohlen. Der sogenannte „Goldkettentrick“ funktioniert immer gleich: Die Täterinnen wollen zum Dank für eine Auskunft eine Kette schenken und legen ihrem Opfer auch eine Halskette um. Gleichzeitig wird die dort getragene, echte Kette gestohlen, zurück bleibt nur die wertlose Modeschmuckkette. Die Täter treten meist in einer kleinen Gruppe auf, hier waren es zumindest zwei Frauen und ein Mann, die nach den Diebstählen mit einem dunkelblauen Kleinwagen mit Hamburger Kennzeichen in Richtung Ortsmitte davon fuhren. Die Täterinnen hatten einen dunkleren Teint und trugen Kopftücher. Zeugen, denen die Personen oder das von ihnen verwendete Fahrzeug aufgefallen sind, werden gebeten sich beim Polizeiposten (Tel. 07624 98900) zu melden.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110970/3115439

  83. #101 Namenlose (07. Sep 2015 18:23)

    #90

    Danke @ gonger.
    Praktikable Tipps.
    —————
    Gruss zurück!
    Habe noch ein Tipp vergessen.
    Nicht-muslimische Sprachkenntnisse sind auch hilfreich :
    Meine Frau brüllt Anmachern (und sie wird ständig angemacht) im Notfall auf Spanisch an. Auf Spanisch kann man herrlich fluchen weil die Sprache sich ‚härter‘ anhört.
    Alternativ sind auch ein paar typische englische Fachausdrücke aus der Hooligan-Welt hilfreich.

  84. Kulturbereicherung in Karlsruhe
    Karlsruhe (ots) – Karlsruhe – Eine aufmerksame Zeugin beobachtete am Samstagabend, wie zwei Personen in auffälliger Art und Weise Häuser in der Karlsruher Südstadt beobachteten. Gleiches sei ihr bereits am Tag zuvor und zur selben Uhrzeit aufgefallen. Am Samstagabend gegen 22:30 Uhr sei dann einer der Männer in der Rotteckstaße vor einem Gebäude stehen geblieben. Die Zeugin vermutete, dass dieser „Schmiere“ stand. Währenddessen stieg der zweite Mann durch ein Fenster in eine Wohnung im Erdgeschoss ein. Der geschädigte Bewohner befand sich zu dieser Zeit im Wohnzimmer daneben und hörte Geräusche. Durch Rufen machte er auf sich aufmerksam, weshalb der Täter aus dem Fenster sprang und zusammen mit seinem Mittäter auf der Rotteckstraße davon rannte. Der Dieb hatte einen silbernen Laptop aus dem Zimmer des Geschädigten entwendet. Er war etwa 1,75 Meter groß, schlank, hatte dunkle Haare und einen dunklen Teint. Bekleidet war er mit einem schwarzen T-Shirt oder Kapuzenpullover und einer schwarzen Hose mit weißen Streifen. Der Mittäter hatte ebenfalls einen dunklen Teint und trug einen grauen Pullover bzw. helle Kleidung. Einer der Täter führte einen dunklen Rucksack mit sich.
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110972/3116025

  85. 73-Jähriger in der Nähe von Pforzheim kulturbereichert
    Kämpfelbach-Ersingen (ots) – Einen 43 Jahre alten Pfirsichdieb konnte das Polizeirevier Pforzheim-Nord am Samstagnachmittag in der Ersinger Kelterstraße stellen. Flüchten konnte indessen sein Tatgenosse, der von einem Gartengrundstück einen Rucksack voll Pfirsiche gestohlen hatte und sich unter Einsatz körperlicher Gewalt die Flucht ermöglichte. Nach den Ermittlungen der Beamten hatte gegen 15.10 Uhr der Gartenbesitzer auf seinem umzäunten Grundstück in der Eisinger Straße den Mann beim Pflücken von Pfirsichen beobachtet. Als der Dieb die Früchte in seinen Rucksack verstaute, sprach ihn der Eigentümer an. In der Folge stieß der junge Mann den Kopf des 73-Jährigen weg und flüchtete unter Zurücklassung seines Fahrrades in Richtung Bilfingen. Unterdessen kam einer alarmierten Polizeistreife auf deren Anfahrt ein zweiter Täter von demselben Garten kommend mit Fahrrad auf der Eisinger Straße entgegen. Der 43-jährige Iraker wurde vorläufig festgenommen. In seinem Rucksack befanden sich mehrere Kilo Pfirsiche. Der renitente Tatgenosse war allerdings nicht zu ermitteln. Dieser war von asiatischer Erscheinung und im jugendlichen Alter von etwa 16 – 19 Jahren, 170 – 175 cm groß, mit schwarzem Haar, schlanker Statur und trug schwarze Kleidung. Hinweise nimmt hierzu das Polizeirevier Pforzheim-Nord unter 07231-186-3211 entgegen.
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110972/3115821

  86. 84-Jährige in Pforzheim kulturbereichert
    Pforzheim (ots) – Ein mehrere hundert Euro teures Armband wurde einer Seniorin am vergangenen Mittwoch in der Zerennerstraße gestohlen. Bei der Volkshochschule hielt neben der 84-Jährigen gegen 10.30 Uhr ein Pkw an. Die hintere Türe wurde durch eine Frau geöffnet. Da die Geschädigte dachte die Frau wollte nach dem Weg fragen ging sie zu dem Auto. Die Unbekannte stieg halb aus dem Pkw aus und fasste die Geschädigte am Arm an. Sie zog die 84-Jährige zum Fahrzeug. Im Fond saß eine weitere Frau die ebenfalls zum Arm der Seniorin griff und sich am Armband zu schaffen machte. Die Frauen legten der Geschädigten eine Goldkette in die Hand mit dem bemerken, dass es sich um ein Geschenk handeln würde. Dann fuhr der Pkw davon. Die Unbekannten hatten das Armband vom Arm der 84-Jährigen gestohlen. Beide Frauen waren ca. 15 – 17 Jahre alt, schlank und hatten dunkelbraune glatte schulterlange Haare. Der Beifahrer war ca. 25 – 30 Jahre alt und auffallend dick. Der Fahrer des Pkw konnte nicht beschrieben werden. Die Personen waren mit einem silbernen Pkw mit DO Zulassung unterwegs. Hinweise erbittet der Kriminaldauerdienst in Karlsruhe, Telefon 0721/939-5555.
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110972/3115646

  87. 75-Jährige in Karlsruhe kulturbereichert
    Karlsruhe (ots) – Eine 75-jährige Fahrradfahrerin wäre am Samstag gegen 15 Uhr beinahe Opfer eines Raubes geworden. Sie hatte lediglich Glück, dass sie keine Wertgegenstände oder Bargeld bei sich hatte. Die Seniorin war auf dem Schwimmschulenweg Richtung Pulverhausstraße unterwegs, als sie von einem jungen Fahrradfahrer zunächst ausgebremst und dann gestoppt wurde. Er bedrohte sie mit einem Messer und forderte in englischer Sprache Geld. Die Dame deutete an, kein Geld zu haben, woraufhin er ihr zu verstehen gab, dass er dann auch eine Uhr oder sonstige kostbare Dinge nehmen würde. Als sie auch hier den Kopf schüttelte fasste der Täter selbst in ihre Taschen um sich zu vergewissern, dass tatsächlich nichts zu holen ist. Anschließend setzte der Unbekannte seinen Weg ohne Beute fort. Er wird wie folgt beschrieben: circa 25 Jahre alt, dunkelhäutig, rund 175 cm groß, schmales Gesicht, dunkel gekleidet.
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110972/3115393

  88. 26-Jährige in Karlsruhe kulturbereichert
    Karlsruhe (ots) – Am 06.09.2015, gegen 19.00 Uhr, lief eine 26-jährige Passantin auf der Bunsenstraße in Richtung Weinbrennerstraße, als sie unvermittelt von einem unbekannten, jüngeren Mann angegangen wurde. Dieser zog die Frau an der Schulter nach hinten und entriss ihr in der Folge die, über der Schulter mitgeführte Handtasche. Durch die Gewaltanwendung zog sich das Opfer leichte Verletzungen zu. Der Täter flüchtete nach der Tatbegehung mit seiner Beute, einer schwarzen Wildlederhandtasche – mit Smartphone, Geldbörse und persönlichen Gegenständen-, in Richtung Günther-Klotz-Anlage. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen verliefen bislang ohne Erfolg. Der Täter kann wie folgt beschrieben werden: Männlich, ca. 17-20 Jahre alt, dunkler Teint, schlanke Statur, trug zur Tatzeit eine dunkle Trainingsjacke (leicht glänzend, Kunststoffglanz), dunkle Hose mit möglicherweise Camouflage-Musterung in grau-weiß-schwarz, dunkle Schuhe und nach hinten getragene weiße Base-Cap.
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110972/3115072

  89. Zu #74 der dude
    http://www.tt.com/panorama/verbrechen/8164212-91/meine-frau-hat-den-tod-verdient.csp

    Der Verteidiger beruft sich auf „anerzogene Denkschemata aus diesem Kulturkreis“.Der österreichische Staatsanwalt aber spricht Klartext:

    Staatsanwalt Willam reagierte scharf: „Ich bin es leid, dass man diese Taten immer auf den migrantischen Hintergrund schieben will. Die Annasäule steht nicht in Afghanistan, sondern in Tirol. Unser Rechtssystem erlaubt nicht, dass man sich die Rosinen herauspickt, westlich leben, aber letztlich weiter afghanisch handeln will!“

    Chapeau, Herr Staatsanwalt!

  90. 48-Jährige in Isny kulturbereichert(vergewaltigt); Asylant in Haft
    Die Staatsanwaltschaft und die Kriminalpolizei Ravensburg ermitteln gegen einen 22 Jahre alten Mann, der dringend tatverdächtig ist, Donnerstagnacht gegen 22.45 Uhr im Unteren Grabenweg eine 48-jährige Frau vergewaltigt zu haben. Nach einer flüchtigen Vorbeziehung begaben sich der Tatverdächtige und sein späteres Opfer zum Spazieren in den Kurpark, als der 22-Jährige die Frau plötzlich zu Boden riss, sich auf sie warf und während er ihr den Mund zuhielt und ihre Bekleidung nach oben zog, den Beischlaf vollzog. Durch ihre Gegenwehr gelang es der 48-Jährigen, die Hand des Mannes von ihrem Mund zu schieben und um Hilfe zu rufen. Zeugen, die zu dem Tatgeschehen eilten und den Mann anbrüllten, ist es zu verdanken, dass dieser die Flucht ergriff. Im Zuge der weiteren Ermittlungen konnte der Tatverdächtige am Freitagvormittag gegen 10.30 Uhr in seiner Unterkunft vorläufig festgenommen werden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ravensburg erließ das zuständige Amtsgericht gegen den 22-jährigen Mann Haftbefehl. Er befindet sich nun in Untersuchungshaft.
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110973/3115435

  91. 86-Jährige in Willstätt kulturbereichert
    Willstätt – Trickdiebe bestehlen Seniorin
    „Wo bitte geht es zum Krankenhaus?“. Mit diesen Worten wurde am Sonntagnachmittag um 16 Uhr eine 86-Jährige in der Sandgasse von einer unbekannten Frau aus einem dunklen Auto heraus angesprochen. Bereitwillig gab die Seniorin die gewünschte Auskunft, worauf sich die Unbekannte überschwänglich bedankte. Dann war das Auto, in dem auch zwei Männer mit dunklem Teint saßen, bereits wieder weg. Mit dem Trio war aber auch die hochwertige Perlenkette samt goldenem Medaillon vom Hals der 86-jährigen Frau verschwunden.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110975/3115278

  92. Türke kulturbereichert in Stuttgart
    Stuttgart-Bad Cannstatt (ots) – Polizeibeamte haben am Sonntag (06.09.2015) in der Tunzhofer Straße einen 18 Jahre alten Mann festgenommen, der im Verdacht steht, bereits mehrfach Autos aus einer Werkstatt an der Sichelstraße gestohlen zu haben. Der 18-Jährige hatte offenbar in der Nacht auf Sonntag eine Scheibe der Werkstatt eingeschlagen und dort einen Laptop und Kennzeichen gestohlen, die er an einen vor der Werkstatt geparkten BMW montierte. Mit diesem fuhr er dann davon. Aufgrund von Zeugenhinweisen nahmen Polizeibeamte den 18-Jährigen am Abend fest. Bereits am 23.08.2015 war der Tatverdächtige an einer Kontrollstelle in der Cannstatter Straße aufgefallen, als er offensichtlich mit einem gestohlenen Nissan mit ebenfalls gestohlenen Kennzeichen fuhr. Auch hier stammten Auto und Kennzeichen aus der Werkstatt an der Sichelstraße. Am 22.08.2015 hatten Beamte des Polizeireviers Esslingen einen Audi A8 festgestellt, an dem Kennzeichen eines BMW angebracht waren. Das mit zwei Personen besetzte Fahrzeug konnte flüchten. Da Fahrzeug und Kennzeichen ebenfalls aus der Werkstatt an der Sichelstraße stammten, wird vermutet, dass auch hier der 18-Jährige der Täter war. Der 18 Jahre alte Türke, der offensichtlich nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist, wurde am Montag (07.09.2015) mit Haftbefehlsantrag der Staatsanwaltschaft einem Richter vorgeführt, der Haftbefehl erließ.
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110977/3116097

  93. Da hätte ich mal eine Frage: Werden die ganzen DeuRoKreu (no halal) und pipapo Verbände nicht vom Staat in Sachen Asylanten bezahlt?

    Habe eben diese Werbung gefunden:
    Deutsches Rotes Kreuz: Online-Spende
    Unicef: Hilfe für Flüchtlingskinder aus Syrien
    CARE: Spende für Flüchtlingsfamilien

  94. Kulturbereicherer wegen Raubdelikten in Haft; deutsche Staatsangehörige=Nichtdeutsche
    Stuttgart-Mitte/Ditzingen (ots) – Polizeibeamte haben zwei 14 und 16 Jahre alte Jugendliche festgenommen, die im Verdacht stehen, am 29.08.2015 in Ditzingen (Kreis Ludwigsburg) eine Tankstelle an der Siemensstraße überfallen sowie am selben Tag in einer Drogerie an der Königstraße in Stuttgart Kopfhörer geraubt zu haben. Die beiden Tatverdächtigen hatten am Samstag (29.08.2015) gegen 12.30 Uhr in der Drogerie offensichtlich versucht, jeweils einen Kopfhörer zu stehlen. Als der Ladendetektiv einschritt und einen der beiden am Arm packte, kam es zu einer heftigen Rangelei, in deren Verlauf die beiden Tatverdächtigen flüchten konnten. Der Ladendetektiv verfolgte die beiden, alarmierte Polizeibeamte nahmen beide vorläufig fest. Sie wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen an die Jugendeinrichtungen übergeben, aus denen sie abgängig waren. Im Rahmen der Ermittlungen stellten die Kriminalbeamten fest, dass die beiden Jugendlichen in der Nacht zum Samstag gegen 00.30 Uhr offenbar die Tankstelle an der Siemensstraße in Ditzingen überfallen hatten. Sie hatten die 44-jährige Kassiererin mit einem Küchenmesser bedroht und mehrere Hundert Euro Bargeld und einige Schachteln Zigaretten erbeutet. Aufgrund der Ermittlungsergebnisse beantragte die Staatsanwaltschaft Haftbefehle gegen die beiden deutschen Staatsangehörigen. Der 16-Jährige wurde am Donnerstag (03.09.2015) von Beamten des Polizeipräsidiums Ludwigsburg an seiner Wohnanschrift in Korntal festgenommen. Beamte des Polizeipräsidiums Stuttgart erkannten den gesuchten 14-Jährigen am Freitag (04.09.2015) im Schlossgarten und nahmen ihn fest. Ein Richter setzte die Haftbefehle gegen beide Tatverdächtigen in Vollzug.
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110977/3115892

  95. An alle Frauen: schaut Euch den Fim „Genug – jeder hat eine Grenze“ von 2002 mit Jennifer Lopez an. Sie wird zum eiskalten Rachenegel, nachdem sie ihr Typ bis zur Weißglut gequält, bedroht und erniedrigt hat. Nachdem sie endlich bei einem Kampfsportler Unterricht genommen hat, macht sie den Typ fertig. Herrlich! Er hat ihr übrigens nur ein paar Handgriffe gezeigt… Eine Freundin von mir hat den schwarzen Karate-Gürtel, aber das dauert zu lange.

  96. 25-Jährige kann Kulturbereicherung verhindern
    Stuttgart – Nord (ots) – Ein mutmaßliches Kind hat am Montagmorgen (07.09.2015) am Tunzhofer Platz vom Fahrrad aus versucht, einer Frau die Handtasche zu entreißen Die 25-Jährige ging gegen 07.20 Uhr von der Türlenstraße aus auf den Tunzhofer Platz, als ihr ein Unbekannter von hinten im Vorbeifahren die Handtasche zu entreißen versuchte. Nachdem die Frau die Tasche festhielt und zu schreien begann flüchtete der Radfahrer in Richtung Tunzhofer Straße. Bei dem bislang unbekannten Täter soll es sich um ein Kind im Alter von zehn bis dreizehn Jahren mit südländischem Erscheinungsbild handeln. Es hatte dunkle kurze Haare und war dunkel gekleidet. Nach dem Vorfall hätte eine Zeugin neben der 25-Jährigen gehalten und diese angesprochen. Zeugen, insbesondere die genannte Autofahrerin, werden gebeten, sich bei den Beamtinnen und Beamten der Kriminalpolizei unter der Rufnummer 8990-5778 zu melden.
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110977/3115719

  97. 18-Jähriger in Stuttgart kulturbereichert
    Stuttgart – Zuffenhausen (ots) – Ein bislang Unbekannter hat am Samstagnachmittag (05.09.2015) am Rotweg das Auto eines Pizzalieferdienstes gestohlen. Der 18-jähirge Fahrer des Pizzalieferdienstes ließ offenbar bei der Warenauslieferung gegen 16.15 Uhr am Rotweg den Fahrzeugschlüssel an seinem orange-roten Mazda 2 im Zündschloss stecken. Ein Zeuge beobachtete, wie der männliche Tatverdächtige, mit dem er sich zuvor kurz unterhalten hatte, in den Mazda einstieg und davon fuhr. Er beschreibt den Dieb als zirka 177 Zentimeter groß und etwa 25 bis 28 Jahre alt. Er hatte einen dunklen Teint und kurze, braune Haare. Er sprach hauptsächlich Englisch und konnte kaum Deutsch. Zur Tatzeit trug er einen roten Pullover und eine graue Hose. Das gestohlene Auto konnte indes am Sonntag (06.09.2015) von einer Zeugin in einem Waldstück bei Rutesheim wieder aufgefunden werden. Ein unbekannter Mann, der sich, mit einer Warnweste bekleidet, in der Nähe des Fahrzeugs aufhielt, entfernte sich unerkannt vom Fundort. Zeugenhinweise nehmen die Beamtinnen und Beamten des Polizeireviers 7 Ludwigsburger Straße unter der Rufnummer 8990-3700 entgegen.
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110977/3115674

  98. 24-Jährige in Stuttgart kulturbereichert
    Stuttgart-Mitte (ots) – Drei Männer haben am Samstagabend (05.09.2015) in der Steinstraße offenbar eine 24 Jahre alte Frau sexuell belästigt und möglicherweise versucht, sie zu vergewaltigen. Zeugen hatten gegen 23.15 Uhr die Polizei verständigt, da sie beobachteten, wie die drei Männer im Alter von 21, 25 und 27 Jahren die scheinbar bewusstlose Frau in einen Seitenbereich eines Parkhauses zogen und sie offensichtlich versuchten zu entkleiden. Alarmierte Polizeibeamte nahmen die drei Tatverdächtigen fest. Die Frau kann sich an das Geschehen kaum erinnern. Die drei Männer wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß gesetzt. Zeugen werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei unter der Rufnummer 8990-5778 zu melden.
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110977/3115616

  99. Hey Leute, all diese Taten haben einen Grund

    Die Arme(e)n Jungs haben ein Trauma!
    Standardargument
    Vielleicht fühlen die sich schon wie im Paradies

    Aaaargh unfassbar
    Als Frau, was tut man da… Vor allem mit Kleinkind an der Seite,?

  100. Das ist also der Dank für die Hilfsbereitschaft. Man will uns die Steuern erhöhen und solche Gestalten wollen sich in Deutschland auf unsere Kosten durchfressen und obendrein noch Frauen vergewaltigen.

    Wir stellen denen noch Wohnraum und Geld zur Verfügung, obwohl viele innerhalb des deutschen Volkes selbst bedürftig sind.

    Was wirkklich pervers ist, ist das die Politiker über Zwangseinquartierungen in unsere Wohnungen nachdenken. Es ist schon schlimm genug, dass solche Vergewaltiger jetzt in unseren Wohngegenden herumlaufen oder sich wie bei Aktenzeichen XY zu sehen war ihre Opfer in öffentliche Verkehrsmitteln auf dem Nachhauseweg aussuchen.

    Man kann nur hoffen, dass diejenigen Weiber die am lautesten Willkommen plärren auch von solchen Ereignissen heimgesucht werden und nicht unschuldige besorgte deutsche Frauen oder gar Mütter.

    Undank ist der Welten Lohn.

    Für jedes Opfer solcher Taten sollte ein schwarzes Kreuz am Ort der Tat angebracht werden und es sollte zu spontanen Mahnwachen aufgerufen werden und zwar Deutschlandweit, sobald so etwas geschieht.

    Wir müssen uns durch zusammenhalt schützen und die Taten sichtbar machen.

    Auf jedem deutschen Marktplatz sollte dieser jungen Frau gedacht werden.

  101. #37 Sumsi (07. Sep 2015 17:12)

    Die Listen derartiger Bereicherungen werden in Zukunft sehr, sehr lang werden. Schützt eure Familien und vor allem eure Frauen und Töchter! Wer im Umfeld eines Invasorenheims um diese Zeit noch allein durch die Gegend spaziert dem gehört ordentlich der Kopf gewaschen!

    Also mit anderen Worten: Wenn eine deutsche Frau nachts in der Nähe eines Invasorenheims spazieren geht dann ist sie selbst Schuld wenn sie vergewaltigt wird. Oder wie soll ich diese Aussage anders interpretieren ?
    Ja Hergott nochmal wo leben wir hier eigentlich ?
    Solche Dreckskerle gehören lebenslang ins Zuchthaus und gut ist.
    Es ist allerhöchste Zeit dass man mit diesen notgeilen und gewalttätigen Halbaffen endlich mal richtig aufräumt.

  102. #32 Don Quichote (07. Sep 2015 17:09)

    Wo steht Deutschland inzwischen in der Vergewaltigungsstatistik?
    1. Südafrika
    2. Schweden
    ? Deutschland
    ………..
    Egal, wie ich versuche, über Ihren Link an diese Statistik zu kommen, wollen die von mir 49,-€ haben. Ansonsten sehe ich nämlich nichts!
    Was soll also der Link? Gibt’s da Provision??
    Oder haben hier alle außer mir den Premium-Zugang???

    sh.u.:
    Exklusive Premium-Funktionalität
    Diese und weitere Features im Premium-Account:
    Voller Zugriff:
    Auf diese Statistik und über 1 Mio. weitere Daten
    Erhebliche Zeiterspanis:
    Download als PPT, XLS, PNG und PDF
    Valide Daten:
    Inklusive Quellen- und Erhebungsinformationen
    Premium-Account
    49€ pro Monat*
    Jetzt bestellen
    *Laufzeit: 12 Monate, zzgl. MwSt.
    Einzellizenz zur gewerblichen Nutzung

  103. #128 Nane (07. Sep 2015 18:54)
    „….Wie soll man das denn im Winter machen? Da wird es doch schon nachmittags dunkel. Man kann sich doch nicht einsperren?!…..“
    Doch, kann man!
    Wenn man alt genug ist, ist es eben vorbei mit Oper, Philharmonie,Haus der Stadt u.s.w. – alle aus Furcht vor dem Feind (Rückfahrt zu später Stunde mit der Deutschen Bahn oder der noch schlimmeren S-Bahn) gekündigt.
    Und meine schönen Radtouren – alleine über Land durch die Felder – die habe ich mir dieses Jahr auch verkniffen.
    Zu viele Gutmenschen hatten Räder zu verschenken und ich will diesem Pack (dieses, zu „hochpolitischen“ Ehren gekommene Wort darf man ja jetzt sagen)nicht irgendwo zwischen dem einen und dem anderen Dorf auf dem Rad begegnen. Da macht das Leben keine Freude mehr! Restlos alles geht den Bach hinunter!!!

  104. Ausgangssperre für die authochtone Bevölkerung von 23:00 Uhr bis 5:00 Uhr.
    Wat rennt die auch mitten in der Nacht im Dschungel rum.

  105. Wir sollten uns auf unsere Wurzeln berufen, gute alte Deutsche Literatur, welche die Deutsche Seele widerspiegelt:

    Der gute alte Hermann Löns hatte sich schon in seinem Werk „DER WEHRWOLF“ mit Vagabunden beschäftigt, die die Sicherheit der Bevölkerung bedrohten.

  106. Frauen bewaffnet euch! Messer, Pfefferspray, Elektroschocker oder besser noch ein großer kräftiger Deutscher Mann können euch beschützen. Frauen die spät Nachts/früh Morgens alleine bzw. unbewaffnet unterwegs sind werden „kulturell Bereichert“.

  107. @ #14 Das_Sanfte_Lamm (07. Sep 2015 16:58)

    An eine exorbitant steigende Zahl an Sexualdelikten, hier besonders (Gruppen)Vergewaltigungen werden wir (oder besser: die Damenwelt) uns in denn nächsten Jahren einstellen müssen.
    ———————————————-
    Ist ja auch kein Wunder, oder gar gewollt. Wenn man auf den Bildern von den neuankömmligen hinsieht,bemerkt man immer an vorderster Reihe junge Mädchen die sich jubelnd anbieten.Nach so langen Strapazen und Enthaltsamkeit kann man den Refugies ja nicht verübeln wenn sie das Angebot annehmen oder ?

  108. # 135:

    Nee, Ausgangssperre für die Asylforderer – so wie in den Niederlanden! Da dürfen junge Marrokaner nach 18 Uhr nicht mehr in Gruppen auf die Gasse. Fertig! Basta!

  109. @ #2 beobachter kritisch (07. Sep 2015 16:50)

    Klar, das Opfer, die Joggerin ist selber schuld, gell! Wenn sie wenigstens in einer Burka gejoggt wäre!

    @ PI

    Der Zirkus, für jeden Kommentar neu anmelden, geht schon wieder los!

    🙁

  110. Fellbach: Mutmaßlicher Vergewaltiger in Haft
    „Dem Mann wird vorgeworfen, seine ehemalige Lebensgefährtin im Frühjahr über mehrere Wochen hinweg zum Geschlechtsverkehr genötigt und vergewaltigt zu haben. Obwohl die 21-jährige Deutsche die Beziehung zu dem Tunesier im vergangenen Jahr beendet hatte, soll sie gegen ihren Willen aufgrund von physischer wie psychischer Gewalt dazu gezwungen worden sein. Der 35-Jährige war wohl auch im Besitz von intimen Filmaufnahmen, mit denen er die Geschädigte einschüchtert haben soll. Er habe gedroht, diese im Bekanntenkreis der Frau zu veröffentlichen. Nachdem die Tat angezeigt worden war und sich der Verdacht gegen den 35-Jährigen erhärtet hatte, wurden von der Staatsanwaltschaft eine Wohnungsdurchsuchung sowie ein Haftbefehl beantragt. Die vom Amtsgericht erlassenen Beschlüsse wurden am vergangenen Montag vollzogen. Da belastendes Beweismaterial bei dem 35-Jährigen, der den Tatvorwurf abstreitet, gefunden werden konnte, wurde der Haftbefehl vollzogen und der Mann in eine JVA eingeliefert. Die Ermittlungen dauern an.“ http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.fellbach-mutmasslicher-vergewaltiger-hinter-gittern.a30f404b-cec8-42c2-a694-c2b4c3e52dc8.html

    Dortmund: Prozess um Mord an Dirk W.
    „Vor Gericht schweigt der angeklagte Asylbewerber zu dem Vorwurf, an Weihnachten den 43-jährigen Dirk W. in dessen Wohnung am Clarenberg ermordet zu haben. Bei der Polizei hatte der junge Mann, von dem niemand weiß, wie alt er wirklich ist, die Tat noch ausdrücklich bestritten. Unmittelbar nach der Festnahme des Mannes Anfang Januar hatte der Leiter der Mordkommission einen ersten Vernehmungsversuch unternommen. Und siehe da: Auch ohne Verteidiger erklärte sich der Angeklagte zur Befragung bereit. Dabei gab er an, an Weihnachten zusammen mit einem mysteriösen Tunesier namens Samir in der Wohnung von Dirk W. gewesen zu sein. Noch bevor irgendetwas passiert sei, habe sein Bekannter ihn dann jedoch weggeschickt und ihm dabei noch zwei Jacken aus dem Bestand von Dirk W. mitgegeben. „Er gab an, dass er nicht wisse, was danach in der Wohnung passiert sei“, sagte der Vernehmungsbeamte als Zeuge. Mit der Version des Angeklagten wären zwei wesentliche Indizien zu erklären: zum einen der Umstand, dass einer seiner Fingerabdrücke auf einer Zeitschrift im Wohnzimmer von Dirk W. gefunden wurde, zum anderen die Tatsache, dass zwei Jacken des Opfers später in seiner Asylbewerber-Unterkunft sichergestellt werden konnten. „Den Tunesier haben wir allerdings nie ausfindig machen können“, sagte der Leiter der Mordkommission. War also alles doch nur eine Schutzbehauptung?“ http://www.ruhrnachrichten.de/staedte/dortmund/44263-H%F6rde~/Mord-am-Clarenberg-Angeklagter-erzaehlte-bei-der-Polizei-von-mysterioesem-Tunesier;art2575,2812606

    Bad Berleburg: Städt. Mitarbeiter angegriffen
    „(…)Der 27-Jährige saß im auf der Anklagebank, weil er im November in der Laaspher Flüchtlingsunterkunft völlig ausgerastet war und einen Sozialarbeiter durch den Wurf einer Zigarettenstopfmaschine leicht verletzt hatte. An das genaue Geschehen konnte er sich nicht erinnern, nur an eine Auseinandersetzung. Eine Erklärung gab zunächst Verteidiger Dr. Geuenich für den 27-Jährigen ab. Sein Mandant sei tatsächlich in der Unterkunft gewesen, wo er sich freilich gar nicht aufhalten durfte. Ein Bekannter wohnt dort, beide hatten in der Nacht zuvor kräftig getrunken, vor Gericht war die Rede von vier Flaschen Wodka. So sei die Erinnerung bruchstückhaft. Den Vorfall besser im Gedächtnis hatte dagegen der 50-jährige Mitarbeiter des Laaspher Ordnungsamts. Er habe den Hinweis von Bewohnern der Unterkunft in der Stockwiese erhalten, dass Partys gefeiert würden – und zwar mit Leuten, die hier gar nicht untergebracht seien. Deshalb suchte der Sozialarbeiter die Unterkunft an diesem Morgen auf, um dort den 27-Jährigen anzutreffen, der im Bett seines Kumpels gerade seinen Rausch ausschlief. Der Angestellte der Stadtverwaltung sprach den unangemeldeten Besucher an und gab sich als Mitarbeiter des Ordnungsamtes zu erkennen – woraufhin ihm der junge Mann nur wenig charmant entgegen schrie, dass er verschwinden solle. Beim zweiten Versuch kam es zu Handgreiflichkeiten, der Angeklagte soll den Sozialarbeiter geschubst und dann beworfen haben: Einen Schreibblock konnte der Laaspher abwehren, eine Zigarettenstopfmaschine traf ihn dann unter seinem Auge. Die Folgen: eine kleine Wunde und eine etwas größere Einblutung. Nicht nur die neuen Straftaten belasteten den Angeklagten schwer, sondern auch sein Vorstrafenregister, hat der 27-Jährige doch schon mehrere Jahre Haft auf dem Buckel. Es dürften weitere hinzu kommen. Sowohl Richter Hoffmann als auch Oberamtsanwältin Hippenstiel sahen für eine Bewährung angesichts der Vorstrafen aber keine Chance. Der 27-Jährige habe die ihm gebotenen Hilfstellungen nicht angenommen.“ http://www.siegener-zeitung.de/siegener-zeitung/Mitarbeiter-der-Stadt-angegriffen-149cbd1d-9d09-4d3b-b73f-fcf27efba1cc-ds

  111. oh ja es wird sehr bunt und dunkel werden ..
    wehrt euch , auf die Straße wehrt euch !!!!

    sacht mal, ist das wahr, das der Verteidiger von einem Missverständnis bei diesem Neeger sprach? Der Neeger hat das nein ! nicht verstanden ? wie kann ein Verteidiger so einen Drecksack vertreten , den müsste man auch gleich mit verdreschen und fort jagen .

  112. wo bleiben die Lichterketten und wurde am Dom in Köln das Licht ausgemacht ?
    Fatima Roth übernehmen sie

  113. Was zum Teufel muss noch alles passieren bevor der bekloppten Kuh in Berlin, die alle Muzzie-Verbrecher der Welt nach Allahmania bittet, und ihrer Drecksbande der Prozess gemacht wird???

  114. mir wird echt Angst

    Leute .. kümmert euch um eure Mitmenschen, schaut nach, wer in eure Hauseingänge geht, , ihr müsst ja nicht mit dem Nachbarn saufen, aber passt gegenseitig auf. Es treibt sich allerlei Pack jetzt rum, Russen Rumänien Polen sind ja noch das geringste Übel

    Und liebe Frauen .. nicht Hilfe rufen .. ruft Feuer Feuer

  115. Wenn dieser (deutsche) Kessel wegen Ueberdrucks explodiert moechte ich nicht in der Naehe der Politverbrecher und des von ihnen nach Allahmania eingeladenen Ge$indels sein. Da wird kein Auge trocken bleiben und es werden sicherlich keine Freudentraenen sein!

  116. 30-Jährige in Freising kulturbereichert (vergewaltigt)
    Nach dem Besuch des Freisinger Volksfests wurde am Samstagmorgen eine 30-jährige Studentin vergewaltigt. Jetzt hofft die Kripo Erding auf Zeugenhinweise. Die Frau hatte am Samstag, 5. September, gegen 5.30 Uhr den Volksfestplatz verlassen, berichtet das Polizeipräsidium Oberbayern-Nord. Als sie ihr Fahrrad auf dem Fußweg an der Ottostraße in Richtung Fürstendamm schob, sprach sie plötzlich ein etwa 25 bis 30 Jahre alter, etwa 1,70 Meter großer, dunkelhäutiger Mann mit dunklen, gelockten Haaren und Kinnbart an. Als er zudringlich wurde, wollte die Studentin weglaufen. Der Unbekannte aber stellte sich ihr am Beginn des Fürstendamms (nahe der Ottostraße) in den Weg, warf sie zu Boden und vergewaltigte sie. Hinweise nimmt die Kripo Erding unter Tel. (08122) 9680 entgegen.
    http://www.merkur.de/lokales/freising/freising/freisinger-studentin-nach-volksfestbesuch-vergewaltigt-5503214.html

  117. Der BND-Chef schließt aus, dass „Terroristen die vorhandenen Schleuserstrukturen“ nutzen, die viel zu riskant seien.

    Eben, die könnten ja in einem Kühlcontainer ersticken…

  118. warum warum warum begreifen unsere Volksverräter nicht, das 90 % dieser angeblichen Flüchtlinge nur auf Sozialleistungen in Deutschland aus sind. Ohne Bildung und Bereitschaft zur Integration, Eingliederung in die Gesellschaf t.. merkt euch die Namen dieser Volksverräter , der Tag de Abrechnung wird kommen !!!!

    es ist doch lächerlich, das jetzt auf einmal alles syrische Flüchtlinge sind ..

  119. Steuererhöhungen werden kommen und der FlüchtlingsSoli .. wer arbeitet ist schon längst nur noch der Dumme

  120. Am Wochenende 20.000 Asylforderer. Heute sollen es 10.000 gewesen sein. Wohlgemerkt: Nur in München. Deutschlands Grenzen sind aber lang und durchlässig wie ein Sieb.

    Eben las ich bei Google News:
    Hilferuf aus München: Wir sind am Anschlag!!!

    Wo will man diese gewaltigen, nicht mehr zu beherrschenden Massen denn unterbringen?

    Wie lange sollen diese Leute zu Tausenden in provisorischen Zelten und Lagerhallen ausharren?

    Die Schleuser haben diesen Menschen Wohlstand, Haus, Geld und gutbezahlte Jobs versprochen, und nun landen sie in Massenunterkünften, und zwar auf unbestimmte Zeit, weil es nun mal keine Wohnungen für jährlich 800.000 Menschen gibt.
    Es wird auch keine Häuser geben, kein eigenes Auto und auch keine gutbezahlten Jobs für unqualifizierte Migranten ohne Deutschkenntnisse, weil kein Unternehmer sie gebrauchen kann.

    Wann gedenken unsere Politiker, den Refugees endlich reinen Wein einzuschenken und ihnen diese bittere Wahrheit offen und ehrlich zu sagen und sie nicht länger im Glauben zu lassen, alles werde schon irgendwie gut.

    Absolut verantwortungslose Politik.
    Und auch verantwortungslos gegenüber dieser Menschen, die mit unrealistischen Erwartungen hierher kommen und von der Politik nicht aufgeklärt werden.

    Und die Bunten stehen am Bahngleis und klatschen im Chor:

    Say it loud (klatsch, klatsch)
    Say it clear (klatsch, klatsch)
    Refugees are welcome here (klatsch, klatsch)

    Aber Frau Merkel sagt: „Wir schaffen das“

    Na denn..

  121. Denkt alle daran, eure jüngeren Kinder zu sensibilisieren. In die Ei… oder gegen das Schienbein treten, sollten auch Kinder mal üben! Ich hab meine Tochter auch schon mal in einen Klammergriff genommen und gesagt: Los, zeig mal, daß Du dich wehren kannst!

  122. Wenn ein Land von anderen übernommen wird, dann geschieht das nur im offenen Krieg schlagartig. So wie es hier läuft, geschieht es sukzessive. Zuerst in den Städten, das war ja klar, aber eben zuerst nach Mitternacht, ist dieses Land nicht mehr unseres. Es gilt nicht mehr das Recht, es herrscht das Recht der Straße, die Gewalt. Keine gute Zeit für eine junge Frau. Wenn das Volk bei den BTW 2017 keine Umkehr hinkriegt, wars das wohl mit Europa.

  123. Wisst ihr was? Vor kurzem habe ich meine Frau zur Selbstverteidigung Pfefferspray und TW 1000 Schrill-Alarm mit Clip 110 dB ausgerüstet. Meine Frau wird dies sofort Einsetzen wenn ein Bereicherer ihr trotz Warnruf in Englisch nähert. Wirksam, jeder Bereicher wird Augenschmerzen und Ohrensausen haben.

  124. #139 Achmed Schachbrett (07. Sep 2015 19:38)

    Frauen bewaffnet euch! Messer, Pfefferspray, Elektroschocker oder besser noch ein großer kräftiger Deutscher Mann können euch beschützen. Frauen die spät Nachts/früh Morgens alleine bzw. unbewaffnet unterwegs sind werden „kulturell Bereichert“.
    __________

    was heisst hier frauen? und ein kräftiger mann hilft da wenig. moslems/afrikaner treten meistens in rudeln auf.
    ich bin SEHR gut in form, wurde aber vor einer woche von 6-8 arabern zusammengetreten. gegen diese „stolzen“ und „ehrenvollen“ moslems hat man als deutscher keine chance.
    die zeugen gaben mir eindeutig zu erkennen, dass ich nicht die polizei holen sollte und sie die personen nicht identifizieren können.
    nun werde auch ich mich bewaffnen.

  125. Es wird einem richtig übel, wenn man alles so liest, wie kann man sich als Frau noch aus dem Hause trauen vor allem bei Dunkelheit?
    Ich werde mich bewaffnen und die Waffe in der Hand tragen und wenn einer etwas will, Gnade ihm Gott (oder Allah).

    http://www.obramo-security.de/

  126. Solche üblen hochkriminellen Gestalten sollte unbekleidet man auf einen Tisch schnallen und einen brünftigen Eselhengst dahinter stellen.

  127. Sind doch alles nur Einzelfälle…

    Je eher sich die Invasoren selbst entlarven,desto besser…
    Es wird irgendwann ein Ereignis stattfinden was den Eimer zum Überlaufen bringt,solange müssen wir halt warten.
    Geduld ist gefragt,die Stimmung wird kippen,es ist nicht die Frage des „Obs“ sondern des „Wanns“…

  128. #167 Jeanne d Arc (07. Sep 2015 22:55)

    Es wird einem richtig übel, wenn man alles so liest, wie kann man sich als Frau noch aus dem Hause trauen vor allem bei Dunkelheit?
    Ich werde mich bewaffnen und die Waffe in der Hand tragen und wenn einer etwas will, Gnade ihm Gott (oder Allah).

    http://www.obramo-security.de/

    Jeanne d Arc ist aber nicht mit dem Flaschenöffner oder der Nagelschere in den Kampf gezogen !

  129. Die GroKo plant angesichts des Massenzustroms an Asylanten 150.000 Wohnungen zu bauen.
    Das wird unsere seit Jahren obdachlosen Mitbürger sicherlich zu Tränen rühren.

    Wäre es nicht sinnvoller massenhaft Gefängnisse zu bauen ? Ein Großteil dieser Invasoren landet früher oder später ja doch dort.

  130. Nachdem nun über 80% muslimische Männer kommen die nur Frauen in bunten Lappen kennen und wenn dann ersten Grades heiraten dh. die Cousine möglichst (wozu das führt könnte der ein oder andere wissen..) ist es doch sicher selbstverständlich das die euphorisch getrimmte dumme Masse das auch begrüsst?
    Regiert hier jemand oder werden nur kritische Stimmen möglichst schnell zu verstummen gebracht?

  131. #171 Watschel (07. Sep 2015 23:47)

    Die GroKo plant angesichts des Massenzustroms an Asylanten 150.000 Wohnungen zu bauen.
    Das wird unsere seit Jahren obdachlosen Mitbürger sicherlich zu Tränen rühren.

    Und Claus Kleber erst..

  132. Die armen Invasoren werden doch jeden Tag im Nachtprogramm mit „Ruf mich an“ und anderen „Ergüssen“ konfrontiert.
    Was für uns als normal gilt und keinen hinterm Ofen hervorlockt reicht denen doch schon zum durchdrehen,sowas haben die vorher noch nie gesehen.
    Wenn die dann noch auf die aufreizende Realität treffen,sind solche Verbrechen doch vorprogrammiert aber dafür muss ja die kleine Michelfrau dann herhalten,Angie und Konsorten haben ja genügend Securities…
    Ich bin aufs Oktoberfest sowas von gespannt,da muss München ja schon zu Festung werden.
    Polizeiaufgebot auf der Wiesn,dann im Bahnhof,an den Lagern,wenn dort mal wieder Krawall gemacht wird,wer soll das noch vernünftig stemmen..
    Man wird sicher viel nettes aus der „Boxbude“ München hören…

  133. Hier keine Frau das Opfer aber warum ich das hier poste, lest selbst:
    POL-MA: Heidelberg: Tankstelle überfallen; Zeugen dringend gesucht
    07.09.2015 – 18:18
    Heidelberg (ots) – Bereits am Freitagabend überfiel ein bislang unbekannter, maskierter Täter eine Tankstelle in der Schwetzinger Straße im Stadtteil Kirchheim.
    Kurz vor Ladenschluss gegen 22 Uhr betrat der Unbekannte den Verkaufsraum, bedrohte den Angestellten mit einer Schusswaffe und forderte Bargeld. Mit mehreren hundert Euro Beute, die der Täter in einer weißen Plastiktüte verstaut hatte, flüchtete er in Richtung Hebelstraße. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief bislang ohne Ergebnis.
    Der Täter wird wie folgt beschrieben: Ca. 30 Jahre, ca. 185-190 cm; athletische Figur. Er war bekleidet mit einer schwarzen Jogginghose und einer schwarzen Kapuzenjacke. Maskiert war der Gesuchte mit einer dunklen Sturmhaube und sprach gebrochen Englisch; die Pistole soll silberfarben und mit Holzornamenten versehen gewesen sein.
    Das Raubdezernat der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich bei der Kripo, Tel.. 0621/174-5555 zu melden.
    =======================
    Und was befindet sich im Heidelberberger Stadtteil Stadtteil Kirchheim im PHV und wo gibts inzwischen JEDE Nacht Zores?!?!?
    Tätäää! Tätäää! Tätäääää!!!

  134. #2 beobachter kritisch (07. Sep 2015 16:50)
    Wenn man schon weiß das Asylforderer in der Stadt sind
    Warum ist dann das Mädchen zwischen 3 und 5 Uhr Morgens auf der Strasse noch dazu scheinbar alleine

    Und das ist ja leider dieses große Problem, weil im Zwangs-Bezahlfernsehen darüber überhaupt nicht berichtet wird, dieses Thema wird einfach (warum auch immer) totgeschwiegen!
    🙁
    Woher, sollen die jungen Frauen denn wissen, dass es mittlerweile so gefährlich in Deutschland ist in der Nacht nicht zu hause zu sein!

  135. Nachtrag zu #177 Heinz Ketchup (08. Sep 2015 02:22)

    Ich frage mich dazu immer nur, warum dieses Problem nicht mal endlich von unseren Gender-Frauen genannt wird!
    🙁

  136. #175 I believe I spider (08. Sep 2015 00:44)

    Leute, ich muß mich wiederholen: schafft euch einen Hund an. Nicht so ein Modeviech. Sondern: Deutscher Schäferhund, Riesenschnauzer (my favourite), Bouvier oder Dobermann.

    Das erzeugt Respekt.

    ————

    Hunde und Berufstätigkeit vertragen sich leider nicht gut. Ich setze auf Kampfsport – am besten Freestyle. Wenn meine Freundinnen oder ich angegriffen werden – dann setzt es kräftig was.
    Ansonsten noch Pfefferspray. Obwohl ich mich aufgrund meiner sportlichen Fähigkeiten NOCH einigermaßen sicher fühle, würde ich es nicht heraus provozieren. Mit einer Gruppe von vier oder fünf, werde ich auch nicht fertig… Daher lieber Vorsicht als Nachsicht.

    Wobei ich auch mal einen Vorfall lobend erwähnen möchte: Ich weiß leider nicht mehr genau wo es war, aber da hat einer der anderen Flüchtlinge ja dazu beigetragen, dass die Vergewaltiger aus seinem Heim überführt wurden. Es gibt also auch Ordentliche – das sollten wir nicht vergessen. Und den anderen Abschaum, der sich nicht benehmen und integrieren kann, bitte gleich wieder postwendend zurück. Jemand der traumatisiert ist und schwer gelitten hat, denkt nicht nur an Ficki-ficki… Just my two cents!

  137. „Das müssen wir aushalten“ sage die berüchtigte Umvolkerin Maria B.

    Auch GutmenschInnen werden dem Terror nicht entgehen, sie haben die Büchse der Pandorra geöffnet, jetzt werden sie in ihre ganz persönliche Hölle schauen.

  138. Konzert gegen Fremdenfeindlichkeit mit Lindenberg und Grönemeyer abgesagt

    Udo Lindenberg, Herbert Grönemeyer und Peter Maffay – die Großen des Deutschrock wollten zusammen ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit setzen. Ein Konzert mit den drei Sängern und anderen Musikgrößen war ursprünglich für den 4. Oktober geplant gewesen, direkt vor dem Brandenburger Tor in Berlin. Doch daraus wird nun nichts, wie der Veranstalter laut „Spiegel/dpa“ mitteilte. Dabei wirkte der Plan zunächst gut durchdacht: Man wollte dieselbe Bühne nutzen, die für die Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit aufgebaut wird – doch genau das kann nun doch nicht funktionieren. Die Bühne sei zu klein und zu niedrig für ein Open-Air-Konzert. Grönemeyer, Lindenberg und Co. bräuchten offenbar ein bisschen mehr Platz.

    Die Bühne der Einheitsfeier ab- und eine neue, größere wieder aufzubauen – dafür reiche schlichtweg die Zeit nicht. „Der zeitliche Abstand zwischen den beiden Veranstaltungen ist einfach zu kurz“, so Veranstalter Dirk Becker. Ansonsten sei bereits alles bis ins kleinste Detail geplant gewesen: „Wir hatten konkrete Pläne, darunter auch ein Sicherheitskonzept, die wir hätten einreichen können.“ Ob das Konzert anderweitig stattfinden wird, ist offenbar noch nicht klar. Bisher gebe es keine alternativen Überlegungen zu Ort und Zeit.

  139. #166 Reconquista2010 (07. Sep 2015 22:48)

    Gut getarnt, aber welcher 22jähriger Einheimischer macht sich an eine 48jährige heran, vergewaltigt sie im Kurpark und wird dann in seiner „Unterkunft“ festgenommen?! LÜGENPRESSE DURCH WEGLASSUNG VON WICHTIGEN INFORMATIONEN!!!

    http://www.rv-news.de/vergewaltigung-im-kurpark-taeter-festgenommen/

    Nö, steht doch alles im Artikel: „Nach einer flüchtigen Vorbeziehung begaben sich der Tatverdächtige und sein späteres Opfer zum Spazieren in den Kurpark, als der 22-Jährige die Frau plötzlich zu Boden riss, sich auf sie warf und während er ihr den Mund zuhielt und ihre Bekleidung nach oben zog, den Beischlaf vollzog.“

    Klar? Die beiden kannten sich. Sie war sein Gutmenschen-Flittchen. Hinterher gefiel ihr die Nummer aber nicht so gut, sie wollte wohl lieber im Bett genommen werden, er stand aber auf Outdoor. Was kümmert mich das? Hätte sie sich vernünftigerweise gar nicht mit diesem Bereicherer eingelassen, wäre das nie passiert. In vielen dieser vermeintlichen Vergewaltigungs- oder Prügelfällen kannten sich Täter und Opfer, teilweise war es sogar die Ex. Wenn das dann für sie nach hinten losgeht, ist das wirklich nicht meine Angelegenheit. Wir hatten schon viele solche Fälle, auch hier unter Sonstiges bei PI. Teilweise setzten sich dann noble Ritter auf Kosten ihrer Gesundheit für die unbekannten Frauen ein, und erhalten später nichtmal ein Wort des Dankes ins Krankenhaus.

  140. #183 Reconquista2010 (08. Sep 2015 09:16)

    Und noch so eine verschleierte Geschichte: Der junge Tatverdächtige hielt sich erst seit drei Wochen in Trossingen auf und ermordete eine 45jährige, die er nicht kannte mit dem Messer. Noch Fragen, was uns hier wieder verschleiert wird?!
    http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Erstochene-Trossingerin-Taeter-gesteht-_arid,10300502_toid,690.html

    Gar nix wurde da verschleiert. Der Mörder ist ein Russe:
    http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.trossingen-45-jaehrige-frau-erstochen-mann-in-u-haft.285c812e-9760-49f3-96df-0f791e71baed.html

    Dass sie sich nicht kannten, wage ich aber etwas zu bezweifeln. Er war Einzeltäter und sie wurde auf privatem Grund und Boden getötet. Kann natürlich auch sein, dass er irre ist.

  141. <b<Wenn ich mir die die Fernseh-Bilder anschaue,
    dann sehe ich überwiegend Frauen als HelferINnen. Wo ist da das Problem?

    Die Flüchtlinge sind überwiegend Männer aus Muslimien und in dem Alter ist die Nachfrage nach Sex sehr groß und verständlich.

    Das gilt nicht für Erika!

    Flüchtlinge, also unsere Facharbeiter von nie, sind nicht nur ein finanzielles Thema sondern bringen auch sozi-kulturelle und biologische Neu-Elemente mit.

    Mich wundert es nicht, dass die durch den Feminismus gehypten Frauen es nicht checken, was sie in ihrem Dussel letztlich generieren.

    Wobei auch die Frage gestellt werden muss, ob dieses Verhalten der Frauen nicht auch instinktiv gegeben ist, weil der vom Feminismus effeminierte (europäische) Mann nicht ihrem biologischen ICH entspricht und sie die Kopulation mit einem männlichen Mann vorzieht.

  142. #139 Achmed Schachbrett (07. Sep 2015 19:38)

    Frauen bewaffnet euch! Messer, Pfefferspray, Elektroschocker oder besser noch ein großer kräftiger Deutscher Mann können euch beschützen. Frauen die spät Nachts/früh Morgens alleine bzw. unbewaffnet unterwegs sind werden „kulturell Bereichert“.

    Elektroschocker taugen nix, besonders wenn der Angreifer auf Droge ist.

    Auf einen Messerkampf sollte man sich auch nicht einlassen, es dabei zu haben schadet aber nicht: [Es folgt Sarkasmus] Wehrt man den Angreifer mit Pfefferspray ab ist das schwere Körperverletzung, wenn man den Angreifer aber anschließend in seiner Unterkunft aufsucht und ein paar mal in den Rücksen sticht ist es Notwehr, nach buntländischem Urteil.

  143. Das ist ein bedauerlicher Einzelfall.
    Einer von geschätzten 1256 in diesem Jahr.

    Laut Kriminalstatistik BW 2014 (S. 85) waren 42 von 982 Tatverdächtigen bei Vergewaltigung/Sexuellem Misbrauch Asylanten.
    Hochgerechnet auf die BRD sind das 314 von 7345 (Kriminalstatistik vom BKA S. 7)
    Rechnet man das anhand der Asylantenzahlen von 2014 (202.000) auf 2015 hoch (800.000+), dann ist man bei 1256 Vergewaltigungen durch Asylanten im Jahr 2015.

    Multikulti ist bunt.

Comments are closed.