imageDer ehemalige Staatspräsident und Ministerpräsident der Tschechischen Republik, Vaclav Klaus, gilt als harter Kritiker der EU-Politik und ist bekannt für seine klaren Worte. Der 74-Jährige warf Europas Politikern erst kürzlich in der Flüchtlingsfrage Verantwortungslosigkeit vor. „Europa muss eindeutig Nein zu den hierherkommenden Flüchtlingen sagen”, erklärte er. Nun hat er einen Aufruf an die europäischen Bürger, Regierungen und Parlamente formuliert, die Grenzen wieder zu sichern und ihre Verantwortung den Bürgern gegenüber wieder wahr zu nehmen:

Hier der Wortlaut des Aufrufes:


Wir, die Unterzeichner, wollen nicht mehr passiv zusehen, wie unsere Staatsorgane und Politiker in diesem historischen Moment Zeit verlieren und ihre Pflicht nicht tun. Ihre Aufgabe ist es, die Interessen und Sicherheit der Bürger in ihren eigenen Ländern zu verteidigen. Heutzutage sind wir mit einer grundlegenden Gefahr für die Zukunft unseres Lebens konfrontiert. Die Massenmigration stellt eine ernste Bedrohung der Stabilität Europas und der einzelnen Mitgliedsländer der EU dar.

Wir sind nicht gleichgültig gegenüber dem Schicksal der Opfer der Kriege und anderen Katastrophen der heutigen Welt. Wir lehnen jedoch die Manipulation der öffentlichen Meinung ab, die die natürliche Solidarität mit den Migranten missbraucht, um die Akzeptanz der Massenmigration hervorzurufen. Die heutige europäische Debatte über Migration soll nicht so ausgelegt werden, dass wir uns genügend oder nicht genügend entgegenkommend zu anderen Kulturen, Religionen, Rassen und Völkern verhalten. Wir sehen unbestreitbare Risiken und Drohungen, die aus dem künstlichen Vermischen unterschiedlicher Völker, Kulturen und Religionen entsteht.

Die europäischen Regerungen verhalten sich allzu alibistisch und unverantwortlich. Berechtigte Ängste vor dem Zustrom der hunderttausenden Migranten dürfen nicht – von den Politikern und der meisten Medien – bagatellisiert, verschwiegen und skandalisiert werden.

Aus allen diesen Gründen rufen wir die Regierungen der EU Länder auf:

– die innere Sicherheit und die äußere Unantastbarkeit der Staatsgrenzen mit allen Mitteln, die sie zur Verfügung haben, sicherzustellen;

– die Rechtsordnung der einzelner Länder und die angenommenen internationalen Verpflichtungen einzuhalten;

– die Ausbreitung vom Chaos zu vermeiden, der als Folge der Migration in eine Reihe von Ländern bereits entstanden ist;

– auf der EU Ebene keine Quoten oder ähnliche Maßnahmen anzunehmen, mit welchen die Migranten in einzelne EU-Länder „zugeteilt“ werden sollen;

– die heute geltende Asylpolitik ohne Veränderungen einzuhalten und ihre eventuelle Veränderungen nur mit der Zustimmung der Bevölkerung durch Volksabstimmung oder Neuwahlen zu gewährleisten;

– Länder, die die Grenze der EU darstellen, sollen zusichern, dass die illegalen Migranten in ihr Heimatland zurückgeschickt werden.

Erste Unterschrift: Václav Klaus, 4.9.2015


» Wer den Aufruf unterzeichnen will, schreibe an: webmaster@klaus.cz

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

67 KOMMENTARE

  1. „Seltsam“, dass allein die Länder sich wehren. die eine eigene Währung haben. Wahrscheinlich lassen sie sich nicht so leicht erpressen.Mal sehn ob Obama in Tschechien, Polen, Ungarn, Dänemark…. anruft.

  2. Man wird diese Kritik mit Unverständnis zur Kenntnis nehmen.

    Wir können es uns bloß merken und wenn der Laden schief gelaufen ist als Beweise für den Gerichtstag nehmen.

    Die Islamisierung ist gewollt und wenn nicht genug Mohammedaner kommen wird halt noch ein Krieg angezettelt.

  3. @1 Anja Reschke

    Was bedeutet der Post? Das ist doch eine fantastische Möglichkeit, sich einzubringen!

  4. Bitte mal nachlesen, damit klar wird, wie EKLATANT die deutsche REgierung zig-tausendfach das Recht bricht.

    Deutsche Gesetze:
    Artikel 16a 20 87a GG
    §§ 26a Anlage I
    29a Anlage II AsylVfG
    14 95 96 97 AufenthG
    27 81 82 83
    257 258 258a 263 339 StGB

    Völkerrecht:
    GFK (1951) Decl. (1951)
    GFKP (1967) Decl. (1967)
    UN S/RES/1244 (1999)
    AA CD (2015)

    EU-Recht:
    RL 2002/90/EG
    VO (EU) 604/2013 DO (EU) 118/2014

  5. #1 Anja Reschke,

    trotzdem werden seine Worte noch gehört. Wir brauchen mehr solcher Leutchen aus der Öffentlichkeit.

    #5 Chrmenn,

    wie schon gesagt, Hochverrat und Eidbruch!

  6. ja hamburg 12.09.wenn einer was zu sagen hat.
    wer was schreiben will bleibt hier an der tastatur.
    jammer jammer wäscheklammer.

  7. OT, was Technisches:

    Wenn ich eingeloggt bin, zeigt mir WordPress oben rechts ein Eingabefeld und einen Knopf „Suchen“. Nach dem Drücken erscheint aber nur ein Paypal Spendenformular, keine Suchergebnisse. Da Googlesuchen wie diese zum FDP-Politiker Menke-Glückert (https://www.google.com/search?q=%22Menke-Glückert%22+site%3Api-news.net) nicht zuverlässig sind, (ein Artikel über ihn, an den ich mich erinnern kann, wird nicht gefunden) wäre es gut, da etwas zu tun.

  8. Es ist mir egal ob diese Völkerwanderung aus Afrika, Asien und dem Balkan Folgen eines Versagens oder einer kapitalistischen Intrige ist!

    In meiner Nachbarschaft besteht bereits eine Asylunterkunft, und zwei neue werden dazu gebaut. Bald werden in meiner Nachbarschaft 900 dieser Leute wohnen. Wenn die Spitz kriegen das hier nicht das Schlaraffenland ist, geht hier der Punk ab.

    Die Polizei und Justiz ist jetzt schon überfordert. Ich fühle mich ausgeliefert und bedroht.

    Aber ich mach jetzt etwas gegen meine Ohnmacht. Ich bewaffne mich mit legalen Selbstverteidigungsmitteln, die ich immer mit mir führe, um im gesetzlichen Rahmen Nothilfe und Notwehr leisten zu können. Ausserdem trainiere ich wieder, um für eventuelle Auseinandersetzungen fit zu sein.

  9. ja hamburg 12.09.wenn einer was zu sagen hat.
    wer was schreiben will bleibt hier an der tastatur.

    das verbot vom ‚tag der patrioten‘ wurde auch heute vom gericht bestätigt. sieht schlecht aus für samstag. selbst wenns stattfindet – wer kann noch freitag abend so ne reise planen.

  10. #1 Anja Reschke (09. Sep 2015 21:50)
    Der Klaus ist auch alt geworden. Und zu sagen hat er nicht viel.

    Und Sie sehen alt aus, da Sie nicht verstehen wollen!

  11. OT:

    Bin ich die einzige, die heute Probleme hat, hier auf der Seite bleiben zu können? Ich werde ständig rausgeschmissen und lande auf irgendeiner Film- und Musikseite!?

  12. Massenvernichtungswaffen = Asylanten-Invasoren!

    Früher gab es Massenvernichtungswaffen die ganze Städte und Länder ausradierten.. Heute gibt es Asylanten-Invasoren die ganze Städte und Gesellschaften verwüsten.

  13. Wir stehen vor einem Bürgerkrieg in Deutschland !

    Berlin erwartet jetzt täglich 1000 Flüchtlinge, aufs Jahr hochgerechnet sind es 365.000 Flüchtlinge die nach Berlin kommen.
    Berlin aber erhält laut dem Königssteiner Schlüssel nur 5 Prozent der Flüchtlinge.
    Bundesweit sind es dann 7,3 Millionen Flüchtlinge pro Jahr !!!

    Tragt bitte diese Zahlen an die Öffentlichkeit !

  14. #9 coriolanrex (09. Sep 2015 22:11)
    Ich fühle mich ausgeliefert und bedroht.

    Genauso gehts mir auch. An meinem Wohnort gibt es zur Zeit zwar noch nicht so viele Asylanten, aber die nächste größere Stadt in der Nähe wurde in den letzten Wochen derart mit Asylanten überflutet, daß ich Angst habe, daß die bald in der Umgebung verteilt werden und dann auch wir betroffen sein werden.

    Ich fühle mich so bedroht wie noch nie zuvor. Und wenn ich durch die o.g. Stadt in der Nähe fahre, sehe ich dort MASSEN an jungen Männern aus dem orientalischen Kulturkreis herumlungern, daß ich froh bin, daß ich dort nicht wohnen muß. Aber unser Ort wird sicherlich nicht auf Dauer verschont bleiben.

    Ich habe Angst. Ich habe verdammt noch mal Angst.

    Darum gehe ich so oft es mir möglich ist zu islamkritischen Demonstrationen.

    Bitte, liebe Leser, schließt Euch an, kämpft für unser Land. Wenn wir jetzt nicht handeln, dann wird es bald zu spät sein, und wir werden unsere Heimat verlieren.

    Am kommenden Sonntag, den 13. September um 15 Uhr treffen wir uns auf dem Latschariplatz in Villingen zur ersten PEGIDA-Veranstaltung nach der Sommerpause

    https://www.facebook.com/pages/Sbh-Gida/333285476862323

    Für unser Land, für unsere Heimat!

  15. #1 Anja Reschke
    Frau Reschke – Vaclav Klaus meint, mit seiner Aussage:

    „– die Ausbreitung vom Chaos zu vermeiden, der als Folge der Migration in eine Reihe von Ländern bereits entstanden ist;“ die Bundesrepublik Deutschland – er meint damit unser Land!!

    Zu Ihrer Info!

    in NRW beherrschen mittlerweile ehemalige Flüchtlinge (libanesiche/araber) Clans ganze Stadtviertel. Deutsche Gesetze gelten dort nicht mehr! Sondern die Scharia. Junge Migranten wenden sich (wenn Ihre kriminelle Karriere) scheitert Salafisten oder gleich der IS zu! Tendenz steigend! Deutsche (Geschäftsleute) müssen als Ungläubige – im eigenen Land!! – Schutzgeld (eine Art von Kopfsteuer) zahlen, damit sie im muslimischem Viertel geduldet werden. Und es wird Ihnen mit Enthauptung gedroht für den Fall der nicht rechtzeitigen Kopfsteuer Zahlung. Muslime rufen unter Polizeiaufsicht „Hamas, Hamas Juden ins Gas!“ das 70 Jahre nach dem Holocaust Reaktion der Polizei? Keine aus Angst!

    Ich Erinnere an den Focus Artikel „Abschlachten ist Pflicht!!“ muslimische Migranten (ehemalige Flüchtlinge!! – drohen uns (indigene Deutschen) ABZUSCHLACHTEN!! Eine Stellungnahme von Frau Reschke dazu Fehlanzeige! Es war ja auch die falsche ethnische Gruppe – es waren keine Deutschen, die das gesagt haben! Viel schlimmer ist es wenn Deutsche solche Menschen als „Dreck“ bezeichnen dann echauffiert sich die Dame – so etwas gibt Publicity und ist für den beruflichen Erfolg nützlich.
    Wichtig ist der Leitsatz für den beruflichen Erfolg: „Wessen Brot ich esse, dessen Lied ich singe!“ Das war auch schon in der Vergangenheit so!!

    Im öffentlich, rechtlichen Fernsehen ist es ausschließlich karrierefördernd wenn über Gewalt oder Beleidigung berichtet wird, die Flüchtlingen als Ziel haben! Flüchtlinge wurden von – nun ja – nicht besonders intelligenten Menschen als „Dreck“ tituliert! Es wurde kein Flüchtling verletzt, geschlagen oder Opfer körperlicher Gewalt – es waren ausschließlich verbale Beleidigungen. Was fordert Frau Reschke?? Die Bundeskanzlerin muss da hin und den Beleidigern sagen: „SO NICHT!“ Wenn Deutsche Opfer von Asylantengewalt werden, dann interessiert das Frau Reschke nicht, da eine Berichterstattung politisch nicht gewollt ist und da es nicht in das ideologische Weltbild der Entscheider passt! (Beispiel: NRW in ganzen Stadteilen werden Deutsche täglich beleidigt und bedroht! (Abschlachten ist Pflicht!) Juden ins Gas Rufe etc etc.? Nur hier werden die Berichte vom zwangsfinanzierten öffentlich rechtlichen TV untersagt – das passt nicht ins Weltbild der Entscheider

    PS: Vor einigen Wochen haben in Suhl muslimische Christen versucht einen christlichen Flüchtling zu töten. Da diese annahmen der christliche Flüchtling hätte mehrere Seiten aus dem Koran heraus gerissen!! Zuvor wurde er tagelang von den Muslimen drangsaliert – er bekam nichts zu essen etc. Aber wenn jemand aufgrund seines Glaubens getötet wird und die Täter Flüchtlinge sind, ist es für die deutschen Medien weitaus weniger schlimm und bedeutsam, als wenn ein Deutscher (Nazi) Flüchtlinge aus Dreck bezeichnet.

  16. # 6 chrmenn

    Vielen Dank für den Link! Da stehen ja auch die ganzen tollen Sprüche. Ich habe mich übrigens gestern mit einem Brief bei Herrn Schneider für seine Aktivitäten im Fall Schweiger bedankt – mal sehen, ob er antwortet…

  17. kann es sein,daß es vielleicht schon zu spät ist,-wie im alten Rom im 5, Jhdt.- die hereingeholten Germanen übernahem unter Odoaker die Herrschaft über eine degeneriertes,dekadentes überzivilisiertes Volk…

  18. „Wir, die Unterzeichner, wollen nicht mehr passiv zusehen, wie unsere Staatsorgane und Politiker in diesem historischen Moment Zeit verlieren und ihre Pflicht nicht tun.“

    Er hat sich aber noch gewählt ausgedrückt. Ich hätte gesagt … in diesem historischen Moment den Verstand verlieren und ihre Pflicht nicht tun. ….

  19. Leicht OT
    Sicherheit und Selbstverteidigung:

    # coriolanrex, kassandra, liberty island

    Die heutigen Berichte auf Hartgeld.com/Sicherheit (17.30-20.45) fand ich informativ und glaubwürdig, weil plausibel. Redakteur Thomas Bachheimer ist eher als „Taube“ bekannt, auch er denkt um.
    Achten sie bitte auf die Aussagen der Händler zu den verkauften Mengen.

    http://www.hartgeld.com/sicherheit.html

  20. eine energische aggressive Minderheit kann eine dumpfe,wenig interessierte und feige träge Masse durchaus beherrschen,- 1933 hat nur ein Drittel die NSDAP gewählt,- d.h. zwei Drittel waren nicht dafür!,- trotzdem hat sie schnell die Herrschaft an sich gerissen…

  21. #23 Kassandra (09. Sep 2015 22:31)

    Wir stehen vor einem Bürgerkrieg in Deutschland !

    Berlin erwartet jetzt täglich 1000 Flüchtlinge, aufs Jahr hochgerechnet sind es 365.000 Flüchtlinge die nach Berlin kommen.
    Berlin aber erhält laut dem Königssteiner Schlüssel nur 5 Prozent der Flüchtlinge.
    Bundesweit sind es dann 7,3 Millionen Flüchtlinge pro Jahr !!!

    Tragt bitte diese Zahlen an die Öffentlichkeit !
    ====================================
    Ich kann Ihnen sagen was meine tiefrote Gemeinde dazu sagt.
    Die müssen wir aufnehmen und versorgen…

  22. #31 raginhard (09. Sep 2015 22:42)

    Leicht OT
    Sicherheit und Selbstverteidigung:

    # coriolanrex, kassandra, liberty island

    Die heutigen Berichte auf Hartgeld.com/Sicherheit (17.30-20.45) fand ich informativ und glaubwürdig, weil plausibel. Redakteur Thomas Bachheimer ist eher als „Taube“ bekannt, auch er denkt um.
    Achten sie bitte auf die Aussagen der Händler zu den verkauften Mengen.

    http://www.hartgeld.com/sicherheit.html

    ____

    Wenn ich sowas lese wie Munition wird knapp UND irgendwas mit dem 15.09. dann wird mir richtig schlecht.

  23. UNTERSCHREIBEN!
    TEILEN!
    WEITERLEITEN!
    UNTERSCHREIBEN!
    TEILEN!
    WEITERLEITEN!
    UNTERSCHREIBEN…………………

  24. @1 Anja Reschke (09. Sep 2015 21:50)

    In Zeiten, in denen alle Politiker und Medienvertreter wahnsinnig geworden zu sein scheinen, tun solche Männer der Seele und dem Geist gut.
    Klaus ist ein toller, weitsichtige Politiker – vielleicht einer der letzten.

  25. … wie unsere Staatsorgane und Politiker in diesem historischen Moment Zeit verlieren und ihre Pflicht nicht tun.

    Ich sehe nicht, daß sie irgendetwas nicht tun. Ganz im Gegenteil, sie verlieren überhaupt keine Zeit dabei, uns endgültig zu vernichten. Das ist kein Versagen, sondern Verrat, der hier betrieben wird. Der Aufruf an die Regierungen wird daher wirkungslos verhallen. Der Aufruf muß an die Völker gehen, sich zu wehren und ihr Selbstbestimmungsrecht aufs neue einzufordern.

  26. #38 Religion_ist_ein_Gendefekt (09. Sep 2015 23:21)

    … wie unsere Staatsorgane und Politiker in diesem historischen Moment Zeit verlieren und ihre Pflicht nicht tun.

    Ich sehe nicht, daß sie irgendetwas nicht tun. Ganz im Gegenteil, sie verlieren überhaupt keine Zeit dabei, uns endgültig zu vernichten. Das ist kein Versagen, sondern Verrat, der hier betrieben wird. Der Aufruf an die Regierungen wird daher wirkungslos verhallen. Der Aufruf muß an die Völker gehen, sich zu wehren und ihr Selbstbestimmungsrecht aufs neue einzufordern.

    GENAU!!! DAS UNTERSCHREIB ICH ZU 150%!

  27. MICHEL MUSS FÜR MOSLEMS MEHR MALOCHEN

    EXPERTE: FÜR FREMDE RENTENKASSE PLÜNDERN

    09.09.2015
    „“Experte fordert: Für Asyl-Kosten bei der Rente sparen

    Niklas Potrafke (35) will bei der Rente sparen.

    Berlin – Um die Kosten für die hundertausenden Flüchtlinge in Deutschland zu stemmen, hat der Finanzexperte des ifo-Instituts, Niklas Potrafke (35), vorgeschlagen bei der Rente zu sparen.

    Bei MDR Info sagt er, dass die Rente mit 63 wieder abgeschafft werden müssen. Die Senkung des Renteneintrittsalters von 65 auf 63 Jahre würde Milliarden Euro kosten.

    Dieses Geld könne stattdessen für die Finanzierung der Ausgaben für die Flüchtlingsunterbringung und ihre Versorgung ausgegeben werden.

    Potrafke erklärte, dass seiner Meinung nach die Deutschen länger arbeiten müssten, um den Haushalt zu entlasten.

    Seit Juli 2014 können Arbeitnehmer mit 63 in Rente gehen, wenn sie 45 Jahre beitragspflichtig gearbeitet haben.““
    https://mopo24.de/#!nachrichten/rentenalter-fuer-fluechtlinge-rauf-11995

  28. First Things First!
    THANK YOU VACLAV KLAUS !!!
    Vielen Dank Vaclav Klaus!!!

    Die Heuchelei von ROT/ROT/GRÜN

    Die Anpassungsleistungen, die Flüchtlinge unserer Gesellschaft abverlangen, wurden in den vergangenen Jahrzehnten fast ausschließlich von der Unterschicht erbracht, die mit den Asylbewerbern um Jobs und Wohnraum konkurrierte, und nicht von der ROT/Grünen Mittelschicht Die lebt nämlich weiter in ihren „weißen“ Wohnvierteln, wo man höchstens mal einem gänzlich akkulturierten iranischen Arzt, oder einen neureichen Türken oder Russen begegnet. Ihre Kinder gehen nicht in öffentliche Schulen mit 80 Prozent Muslimen Anteil. Ihre Kinder werden nicht jeden Tag als Schweinefleischfresser, Scheiß-Christen beschimpft und sie werden nicht jeden Tag verprügelt und müssen nicht täglich Angst vor weiterer Prügel haben!! wie die wenigen deutschen Kinder in Berliner Wedding oder in Neukölln oder in Pforzheim BW. Bisher haben es die Grünen immer noch geschafft den Bau eines Flüchtlingsheims in ihrem Wohnviertel tunlichst zu verhindern, aufgrund dessen – dass sie politisch gut vernetzt sind und somit Einfluss auf Entscheidungen wie neue Standorte für Flüchtlingsheime haben. Da ist es einfach zu sagen, die da unten sollen sich mal nicht so aufregen über die Flüchtlinge und es ist auch überaus verlogen!!!

  29. Nachdem diese fast ausschließlich jungen männlichen Flüchtlinge von Ihren Frauen, Kindern und den alten Menschen in ihren Ländern nicht mehr ausreichend beschützt werden konnten, waren sie unausweichlich zur Flucht gezwungen. Ein großes Lob an Frau Reschke und Merkel welche für diese „Männer“ Platz unter ihren Röcken gemacht haben.

  30. Polen verbitten sich „deutsche Belehrungen“

    Der polnische Verteidigungsminister Tomasz Siemoniak hat die Kritik an der Haltung seines Landes bei der Aufnahme von Flüchtlingen scharf zurückgewiesen. „Die Deutschen sollten uns nicht belehren, was Solidarität ist. Was die Zeitungen schreiben und wie sie Polen bewerten, ist nicht angebracht“, sagte er.

    http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/eu/id_75352178/verteilung-der-fluechtlinge-polen-verbitten-sich-belehrungen.html

  31. @#28 sensor

    Richtig. Vielleicht nochmal einige Erläuterungen für Nicht-Geschichtsexperten…das hier schrieb ich neulich in einem anderen Thread…

    Zum Vergleich mit Spätrom:

    Ich nehme an, Sie meinen den Niedergang/Untergang des Weströmischen Reiches. Denn bei Ostrom, dem Byzantinischen Reich mit der Hauptstadt Konstantinopel, liegt der Fall tatsächlich anders, auch wenn bereits unsere „Freunde“, die islamischen Türken, für den letzten Stoß verantwortlich zeichneten. Da spielte schon viel orientalische Verschlagenheit hinein, auf allen Seiten. Und wenn man von der Gründung Roms im achten vorchristlichen Jahrhundert bis zu jenem ominösen 29. Mai 1453 rechnet, hat sich das Gebilde unter verschiedenen Bezeichnungen ja über zwei Jahrtausende gehalten und war zwischendurch (aus europäischer Sicht) ja länger „Weltmacht Nr.1“. Respekt also.

    Zurück zum Weströmischen Reich:

    Da gibt es unübersehbare Parallelen zur Situation im heutigen Europa, die Stefan Cel Mare nicht wahrhaben will. Vergessen wir nicht: Es gibt beim Thema Macht nicht nur das Militärische! Wirtschaftlich ist Mitteleuropa immer noch ein starker Konkurrent für die weltweiten Mitstreiter. Denn auch bei Letzteren ist nicht mehr alles Gold, was glänzt.

    Dazu kommt die Entwöhnung von kriegerischen Bedrohungen von außen und die Gewöhnung an fortwährende Streitigkeiten im Inneren. Das Aufnehmen der Goten auf Reichsgebiet als Flüchtlinge vor den Hunnen paßt wie die Faust auf’s Auge. Man hatte wohl wenig Bedenken, weil man zum Beispiel die Westgoten, die bereits mehr und mehr zum (zwar arianischen, aber das ist zweitrangig) Christentum übertraten, als „integriert“ ansah. In West- und Ostrom war der christliche Glaube zu diesem Zeitpunkt bereits Staatsreligion. Aus verschiedenen Quellen weiß man, daß schon seit Kaiser Konstantin eine rege karitative Tätigkeit in Gang gekommen war. Gerade wohlhabende PatrizierInnen (ja, auch viele Frauen) taten sich dabei hervor. Tempel, die den altrömischen Gottheiten geweiht waren, wurden umfunktioniert zu Hospitälern, Armenhäusern und Viehställen. Besondere Gutmenschen öffneten sogar ihre Privathäuser für Bettler (anfangs noch aus dem Reichsgebiet, später gab es dann auch „Flüchtlinge“ von sonstwoher) und ließen ihre Bediensteten sie vollversorgen. Dazu und auch zum durch die Zweckentfremdung entstandenen Verfall der Gebäude gibt es interessante Gemäldedarstellungen aus späterer Zeit.

    Die italischen Römer (die es noch gab, trotz zunehmendem Multikulti) hatten also bereits fast vollständig ihre Identität aufgegeben, zu der nun mal auch der altrömische Glaube an Jupiter und Mars gehörte. Das waren Gottheiten, die den kriegerischen Eroberer klar belohnten, wenig für Schwäche und Sentimentalität übrighatten und so die Expansion des Imperiums vorantrieben.

    Diese Konstellation blieb natürlich auch den Westgoten nicht verborgen, die zwar schon teilweise christianisiert, aber durch die Umstände längst nicht so kriegsentwöhnt waren wie die Römer. Gewaltsame Konflikte waren für diesen Germanenstamm noch etwas, das man persönlich erledigte, ein eigenes gotenfreundliches Söldnerheer hatte er nicht wirklich, allenfalls Verbündete. Das hielt seine Leute aber wachsam und vital.

    Dankbarkeit nutzte sich zu diesen Zeiten rasch ab. Es hatte sich herumgesprochen, daß es auch in einer Stadt Rom, die sich im Niedergang befand, noch so Einiges zu holen gab und wenig Widerstand zu erwarten war. Zum richtigen Zeitpunkt schlugen sie zu und verließen die Stadt mit reicher Beute. Zu Verfolgung und Strafexpeditionen wie gegen Hannibal, Kimbern, Teutonen und Spartacus war Westrom schon nicht mehr ernsthaft in der Lage. Stattdessen zog es seine Truppen aus Britannien ab, um Italien künftig massiver schützen zu können. Dennoch gelang den Vandalen kein halbes Jahrhundert später wieder die gewaltsame Eroberung Roms, doch ähnlich wie die Westgoten besetzten auch sie die schwer geprüfte Stadt nicht dauerhaft, sondern zogen nach geglückten Raubzügen weiter.

    Erst Odoaker und schließlich Theoderich sorgten für den dann auch formellen Untergang des Weströmischen Reiches.

    Wer bei den geschilderten historischen Ereignissen/Umwälzungen keine Ähnlichkeiten zum Europa des Jahres 2015 findet, dem kann ich auch nicht mehr helfen.

  32. #15 Pedo Muhammad (22:15)

    Zu dieser These eine Anmerkung: Der immense Leistungsdruck, dem Grundschüler in Deutschland ab dem ersten Schultag ausgesetzt werden, existiert zB. in Österreich -jedenfalls in diesem Maße- nicht – da auch die Verbindlichkeit der Lehrerempfehlung -was die Art der weiterführenden Schule betrifft- in Österreich so auch nicht existiert. Dies erklärt dann auch die in der Grafik angeführte höhere Abiturquote, die über der der Deutschen -die mit 28 Komma 5 Prozent angegeben ist- liegt;
    diese -von einem nicht in der BRD Sozialisiertem nur als beinhart empfunden werdend könnende- Selektion, die man zuletzt noch -als deutscher Studierwilliger in Deutschland- vor der Immatrikulation zu bestehen hat, bringt zuletzt aber doch noch einen positiven Aspekt dieser Härten zum Vorschein: selbst die »B-Ware« , also die, dies zuletzt doch nicht schaffen, und daher nur als Numerus-clausus-Flüchtling (zB.) in Österreich studieren können, lassen dann die einheimischen Konkurrenten bei den Aufnahmeprüfungen zwecks Erlangung eines der begehrten Studienplätze -vorsichtig formuliert- noch blass aussehen. [1] Und daher ist natürlich der Einwand im Artikel -des zweifelsohne engagierte Blogautors:

    Ach ja, bevor ich es vergesse: Die in den erwähnten Artikeln zu findende Statistik zeigt, daß es Franzosen, Briten, Ukrainer oder Österreicher sind, deren Abiturquote über der der Deutschen von 28,5 Prozent liegt …

    bei welchem er per purem Zahlenvergleich sowohl Spiegel- als auch die Welt-Studie zum Ausbildungsniveau von Migranten zu erschüttern suchte, letztlich irreführend. Denn – es handelt sich vor Allem -wie die Ergebnisse dieser Aufnahmeprüfungen -regelmäßig- beweisen, um einen nicht so ohne Weiteres messbaren QUALITÄTSUNTERSCHIED; angeführte höhere Quoten von Franzosen, Briten, Ukrainer oder Österreicher (oder Türken) sind daher relativ irrelevant.

    ————

    [1] aus der presse.com

    … dass es immer mehr deutsche Psychologie-Studienanfänger in Österreich gibt, hat zwei Gründe: Erstens steigt die Zahl der deutschen Bewerber stetig. Zweitens schneiden Deutsche bei den Aufnahmetests besser ab. So sind vergangenen Herbst zwar mehr österreichische Interessenten zur Aufnahmeprüfung angetreten, geschafft haben diese aber deutlich mehr Deutsche: Insgesamt haben 45,23 Prozent der deutschen Bewerber einen Studienplatz ergattert, aber nur 26,18 Prozent der Österreicher …

  33. Herr Klaus hat vollkommen Recht.
    Wenn sich schon nicht von Innen ein Widerstand regt,muß der Druck aus dem Rest Europas kommen,welches sich nicht dieser Deutschen Eurpadiktatur unterwirft.

    Da labert der Gabriel von jedes Jahr weiteren 500 Tausend Invasoren.
    Hat der Mann mal darüber nachgedacht,dass die durch sämtliche sicheren Länder müssen?
    Dass er das Dublin II Verfahren wieder aushebelt und was,wenn diese Invasoren dann vor geschlossenen Grenzen anderer Europäischer Staaten stehen?
    Auf Dauer werden diese Staaten sich der Asyldiktatur Deutschlands nicht unterwerfen.

    „Dieses Geld könne stattdessen für die Finanzierung der Ausgaben für die Flüchtlingsunterbringung und ihre Versorgung ausgegeben werden.

    Potrafke erklärte, dass seiner Meinung nach die Deutschen länger arbeiten müssten, um den Haushalt zu entlasten.“

    Ja genau, solch ein Fanal könnte dann endlich die Initialzündung eines fundierten Widerstandes werden,erst wenns dem Deutschen ans Haus,Geld oder Sozialleistungen geht,wird er Miesepeterisch..

  34. #44kolat
    Sehr guter Beitrag! Ich verweise noch auf die Denkschrift des römischen Stadtpräfekten Symmachus im Namen des noch weitgehend heidnischen Senates anlässlich der Entfernung der letzten heidnischen Symbole aus dem Senatsgebaeude. Dort wird mit voller Hellsichtigkeit auf die Massenaufnahme von germanischen Flüchtlingen als Hauptursache des eigenen Niedergangs verwiesen.

  35. Klaus hat sicher recht und spricht mir aus der Seele.

    Aber was hilft das noch alles? „Unsere“ Blockparteipolitiker machen unbeirrt weiter, auch wenn 2,3,4 oder 5 Millionen kommen.

    Deutschland wird fallen und damit ganz Europa.
    In hundert Jahren wird keiner mehr wissen, wie es dazu kam, ganz zu schweigen von irgendwelchen Schuldgefühlen.
    Es ist zum verzweifeln, aber 10000 in Dresden reichen nicht.
    Es sollten schon Millionen sein.

  36. #44 kolat (10. Sep 2015 00:26)

    Da gibt es unübersehbare Parallelen zur Situation im heutigen Europa, die Stefan Cel Mare nicht wahrhaben will.

    Na, danke für die Vorlage.

    Mal kurz zusammengefasst:

    1. Es gibt ebensosehr unübersehbare Unterschiede. Im Gegensatz zu Rom war das Konstrukt „Europa“ niemals die „Weltmacht Nr. 1“. Diese Behauptung könnte man aufstellen für einzelne Staaten – Spanien bis Trafalgar, das United Kingdom bis zum Ende des 2. Weltkriegs. Dann könnte man anfangen, über Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu diskutieren.
    Aber dabei soll es ja offenkundig gerade nicht gehen.
    2. Wenn überhaupt, könnte man also einen Vergleich mit der aktuellen Weltmacht Nr. 1 anstellen – also den USA. Aber selbst dieser Vergleich würde deutlich hinken.
    3. Das Hauptproblem des römischen Reiches war, dass es zu gross geworden war – und damit nicht mehr beherrschbar. Letztlich ein wichtiger Grund für die Aufspaltung in Ostrom und Westrom. Insgesamt gesehen herrschten damals selbstverständlich völlig andere Bedingungen – Infrastruktur, Verkehrsmittel, Militärtechnik. Wirtschaft – you name it.
    4. Ich halte diese Vergleiche für wenig zielführend. Was soll das bringen ausser pseudo-historischem Stammtisch-Gebrabbel?
    „Ja ja, schon die alten Römer…“
    Damit wären wir nicht weit entfernt von Westerwelles „spätrömischer Dekadenz“.
    5. Seltsamerweise habe ich noch nie von entsprechenden Vergleichen mit dem spät-osmanischen Reich gehört. Und die späten Türken – auch als der „kranke Mann am Bosporus“ bezeichnet – waren nun wirklich dekadent, korrupt und verkommen bis ins Mark.

  37. Diese Thesen sollten auf eine 10x5m grosse Stoffbahn aufgedruckt und an Häusern angebracht werden.

    Vielleicht würde sie dann mal Gesicht zeigen, unsere Sphinx.

  38. Wunschdenken?
    Hoffentlich kommt der Tag, an dem ein Mann in Robe vor diesen Leuten steht, ihnen u.a. diesen Aufruf vorlegt und nur eine Frage stellt:
    „Was haben Sie zu ihrer Verteidigung vorzubringen?“
    Merkels Beweggründe kann wohl nur ein Psychologe nachvollziehen.
    Bei Gabriel ist das gestörte Verhältnis zu seinem Vater vorzubringen. Jetzt versucht er wohl seine Kindheit aufzuarbeiten und sich am deutschen Volk zu rächen. Dabei sollte er aber auch seine 2012 geborene Tochter niemals aus den Augen verlieren. Was für eine Welt hinterlässt er ihr?

  39. @#51 Stefan Cel Mare

    Danke für die Reaktion. Aber ich fand ihre Suche nach Unterschieden schon damals etwas seltsam verkrampft.

    Sie glauben anscheinend, eine ganz andere Meinung zu vertreten. Dem ist aber aus meiner Sicht nicht so.

    Sie hängen sich daran auf, daß die EU nicht Weltmacht Nr.1 ist. Wer aber hat das hier behauptet? Aus meinen Ausführungen geht hervor, daß ich sie allenfalls wirtschaftlich noch für konkurrenzfähig halte. Ansonsten ist sie aufgeblasen, leidet an gnadenloser Selbstüberschätzung und ist eben, wie das Imperium Romanum, geographisch einfach zu groß geworden. Einige Dummköpfe fordern ja, die Südostgrenze bis zum Iran und zum Irak zu verschieben. Da haben wir Ihren Punkt 3.

    Abschließend eine Bemerkung zu Ihrem völlig überzogenen und inakzeptablen Punkt 4 („Stammtisch“):

    Wer nicht bereit ist, aus der Geschichte zu lernen, ist dazu verurteilt, sie nochmal durchleben zu müssen.

  40. Bravo! Ich habe immer mehr den Eindruck, dass Tschechien heute das vernünftigste, ordentlichste Land in Europa ist.

    – Liberaler Waffenbesitz: jeder rechtstreue Bürger kann relativ einfach zwei Pistolen bekommen und darf diese auch in der Öffentlichkeit zur Selbstverteidigung mitführen
    – Drogenentkriminalisierung, so weit nach internationalem Recht möglich: kleine Mengen div. Drogen dürfen zum Eigenkonsum besessen werden, kleine Mengen Cannabis dürfen in Eigenregie angebaut werden – eine enorme Entlastung von Polizei und Justiz, das Elend der Konsumenten wird gelindert und die Dealer haben das Nachsehen
    – keine Vorratsdatenspeicherung: Tschechien hat sich von Anfang an gegen die EU-Richtlinie gewehrt, das tschechische Verfassungsgericht war das erste, das eine solche Überwachung der Bürger als das erkannt, was es ist: ein Rückfall in totalitäre Zeiten
    – die Euro-Einführung hat man aus guten Gründen immer weiter verschoben, sie ist jetzt in weite Ferne gerückt; 2/3 der Bevölkerung sind dagegen
    – man hat sich so gut wie keine Ausländer und vor allem keine Muslime ins Land geholt und verteidigt die eigenen Werte!

    Nur ein paar Beispiele.

  41. Unsere Politgang hat sich wieder einen einen Lügenbegriff zurechtgebogen und die Lügenmedien verbreiten diesen willfährig:
    NATIONALE EGOISMEN

    Von nationalen Egoismen spricht man in diesen Verbrecherkreisen sobald die von mündigen Bürgern demokratisch gewählte Regierung eines Brüsseler-Satelitenstaates versucht den Willen des Bürgers umzuestzen, der nicht den verbrechereischen Absichten dieser Politgang entspricht.

    Darauf hin werden diese demokratischen Politiker solange erpresst bis sie entweder zurücktreten oder gehorsamst jedes EUDSSR-Verbrechen umsetzen.

    Was bereits in Portugal, Spanien, Italien (davon spricht heute schon niemand mehr) und neulich auch mit Griechenland geklappt hat wird sicher auch mit Ungarn, Tschechien, Polen, und den Estnischen Staaten, und vielleicht auch mit GB bestens funktionieren.

    Ausserdem gibt es ja auch eine europäische Eingreiftruppe. In diesem Zusammenhang muss man bereits heute schon an Berlin 1953 , Ungarn 1956, Tschechoslowakei 1968 , Afgahnistan 1981 , usw erinnern.

  42. #48 Esper Media Analysis (10. Sep 2015 01:31)
    Schweden Reservate
    Die ‚Eingeborenen‘ ziehen dorthin, wo möglichst keine Einwanderer wohnen, wo keine Einwandererkinder in die Schule gehen. Und falls es sie dort doch gibt, schicken sie ihre Kinder in Privatschulen“
    http://kurier.at/politik/eu/rechtsextreme-schwedendemokraten-durch-fluechtlingsansturm-im-aufwind/151.604.746

    —-

    Daran sieht man die Verlogenheit
    Refugees willkommen aber nicht in der Schulklasse meines Kindes
    Ähnlich ist es in Deutschland

    Das schöne ist das die Schweden erwachen. Ebenso die Dänen
    Beides Länder die ich für extrem tolerant halte
    Aber irgendwann ist das Fass voll
    Der letzte begreift endlich das man Zuwanderer in die Pflicht nehmen muss
    Wer nicht mitzieht und sich Integriert muss fliegen, so einfach ist es

    Langsam bekomme ich aber Hoffnung in Europa bleiben zu können
    Immer mehr Regierungen rufen halt. Immer mehr Bevölkerungen sagen Stopp

    Ich bin Mitte 40 undxmein Sohn geht noch 7 Jahre zur Schule
    Danach hätte ich genug Geld zusammen um mir eine Einreise in NZ oder Australien erkaufen zu können
    Eigentlich ein Notfallplan
    Dänemark und Schweden sind beides Länder in denen ich mir vorstellen kann zu leben
    Zumindest dann wenn die positive Stimmung weiter geht
    Polen und Ungarn sind tolle Länder
    Prag auch sehr lebenswert

  43. Hallo #59Kolat,

    den Begriff zentralistische Egoismen werde ich gerne in meinen aktiven Wortschatz aufnehmen.

    Ich will aber auch darauf hinweisen, dass wir immer mehr unterscheiden müssen in zentralistische Egoismen, die aus Brüssel kommen und in solche, die aus Deutschland über Brüssel kommen.

    Aktuell wurden die Flüchtlinge von Merkel nach Deutschland einbestellt und sollen jetzt mit der Hilfe dieses Möchte-Gern-Lou van Bourgh in die EU-Staaten verteilt werden.

  44. @#58 katharer

    Schön, daß Sie die Hoffnung nicht ganz eingebüßt haben. Mir geht es ähnlich. Eines dürfen wir in Deutschland nie vergessen: Wir sind momentan innerhalb der EU das Land mit der schwächsten Opposition, und zwar parteipolitisch und publizistisch. Das wirkt sich auch auf uns PI’ler aus, selbst wenn wir den Fernseher schon vor 10 Jahren aus dem Fenster geschmissen haben sollten. Die vorgegebene Propaganda ist wie ein giftiger Feinstaub, der uns im täglichen Leben auf Schritt und Tritt begegnet. Das soll uns isolieren und demoralisieren.

    Um uns herum keimt aber Hoffnung. Wenn die oppositionellen Kräfte in unseren Nachbarstaaten erkennen, daß eine Vernetzung mit uns auch ihnen nützt, kann der Umschwung in der BRD recht zügig einsetzen. Wie oft in der Geschichte kam es zu Ereignissen, die man „niemals für möglich gehalten hätte“.

  45. ist ja SUPER, das die Kommentare wieder sprudeln.
    Habt Ihr den wenigstens die Mail genutzt und Herrn Klaus geschrieben?
    Ich hab es getan und bin somit ein Unterzeichner
    seines Aufrufs…

  46. Beim Versuch die Petition zu unterschreiben
    wurde ich herausgeworfen und der Rechner
    wurde runter gefahren.

  47. #55 kolat (10. Sep 2015 08:21)

    Fangen wir mit dem letzten Punkt an.

    Wer nicht bereit ist, aus der Geschichte zu lernen, ist dazu verurteilt, sie nochmal durchleben zu müssen.

    Geschenkt. Aber nur dann, wenn es etwas zu lernen gibt. NB Schüfelis unpassende Vergleiche zwischen Merkel einerseits und Nero bzw. Caligula anderereits regen mich übrigens noch weit mehr auf.

    Ich empfehle dazu nur, einfach nach „Caligula Schiffe“ zu googeln. Dann könnte man eine Idee davon bekommen, wie unpassend dieser Vergleich ist.

    geographisch einfach zu groß geworden.

    Allein das Empire hatte in seiner Blütezeit eine geographisch sehr viel grössere Ausdehnung. Hier würde der Vergleich übrigens sehr viel eher passen.

    Deutsche Soldaten bekämpften gemeinsam mit den Briten den Boxeraufstand in China, noch Anfang des letzten Jahrhunderts.

    Die EU ist im Vergleich lächerlich klein.
    Und sie wird nicht dadurch ausgeblutet, dass sie einen Mehrfrontenkrieg auf diversen Kontinenten führen muss. Die Römer schlugen sich hingegen in Afrika mit den Ägyptern herum, in Asien mit Parthern, Syrern und Juden, etwas nördlicher mit Armeniern und Sarmaten, in Europa mit Germanen, Kelten und aufständischen Iberern.

    Mein Punkt ist: der Vergleich passt nicht. Ich wil dazu aber keinen langen Essay schreiben.

  48. @#66 Stefan Cel Mare

    Das Britische Empire?

    Das war zwar riesig, aber der Vergleich mit der EU ist völlig unpassend, abwegig geradezu. Das war ein Gebilde, in dem nur eine Seite wirklich das Sagen hatte, mal mehr, mal weniger gewalttätig. Da hatte zum Beispiel die Provinz Gallien zu Zeiten Westroms mehr Autonomie und vor allem mehr Umgang auf Augenhöhe. Gerade der demokratische Anspruch/Anstrich und die daraus entstandenen Diskrepanzen werden dazu beitragen, daß die EU in der heutigen Form scheitert.

    Aber Ihr Ansinnen, darüber jetzt keine Essays zu schreiben, kann ich akzeptieren. Seit Ihrer Diskussion mit Schüfeli hat sich die Gesamtsituation nochmals verschärft, das ist jetzt wichtiger.

  49. Was soll die defätistische, nicht näher beschriebene Bemerkung dieser Anja Reschke.
    Wer ist diese Reschke überhaupt?
    Agent Provokateur?
    Maulwurf?

  50. #66 Stefan Cel Mare (10. Sep 2015 13:09)

    NB Schüfelis unpassende Vergleiche zwischen Merkel einerseits und Nero bzw. Caligula anderereits regen mich übrigens noch weit mehr auf.

    Das haben wir schon diskutiert.
    Meine Ausführungen zu Nero / Caligula haben Sie aber nicht erwidert.

    Wenn Sie es trotzdem stört, können Sie mir bessere Symbole des Wahnsinns nennen – wenn passend, übernehme ich sie gerne.

  51. @#69 Schüfeli

    Oh wollen Sie das wirklich mit ihm aufwärmen…ohne mich. Ich muß derweil zum Bahnhof. Jedem Mosleminvasor seinen Plüschteddy!

  52. Ja Frau Reschke..wie immer bei den öffentlich rechtlichen. Man hat die „richtige“ Sicht der Dinge gepachtet, das Rot/grüne/politisch korrekte Weltbild ist maßgebend, gleich einer Religion. Mit anderen Standpunkten setzt man sich nicht auseinander. Man diskreditiert und beschimpft jeden der anders denkt und handelt. In der DDR waren das Revisionisten,Abweichler von der Parteilinie. Heute sind es Rasssisten, Ausländerfeinde und Nazis. Nur, langsam wirken Sie hilflos, die gleichen Phrasen laufen sich tot, keiner glaubt Ihnen mehr.

Comments are closed.