gewalt-2„Anarchie auf den Straßen“ heißt der erschütternde Artikel im Focus, in dem die horrende Gewalt gegenüber Polizisten beschrieben wird. Allein im Jahre 2014 seien in Berlin 2148 Polizisten attackiert worden, knapp die Hälfte von ihnen wurde dabei verletzt. Die griechischstämmige Beamtin Tania Kambouri, die die untragbaren Misstände gerade in ihrem Buch „Deutschland im Blaulicht“ schonungslos beschrieben hat, bringt dabei die Frage nach den Tätern auf den Punkt: „Die meisten Konflikte müssen die Kollegen mit muslimisch geprägten jungen Männern austragen.“ Die Wirklichkeit straft nun die linke, weltfremde, traumtänzerische und gefährliche Politik der Islamverharmloser unseres Landes Lügen.

(Von Michael Stürzenberger)

Der Focus meldet:

Oft bereiteten Leute aus der dritten oder vierten Einwanderergeneration den größten Stress. Trotz deutschem Pass hingen sie immer noch einem archaischen Weltbild an, das in eine islamische Parallelgesellschaft münde. Kambouri: „Diesen Typen fehlt jeglicher Respekt vor Frauen und vor unserem Rechtsstaat. Sie wachsen in einer Welt voller Gewalt auf, in der nur der Stärkere zählt.“ Häufig muss die Strafverfolgerin bei Einsätzen wüste Tiraden über sich ergehen lassen: „Du Bullenschlampe, Wichspolizei. Ich scheiße auf Deutschland.“

Die Lage spitzt sich gerade in großen deutschen Städten zu. In Berlin, Bremen, Essen oder Gelsenkirchen geben kurdischlibanesische Clans den Ton an. Laut einem Polizeibericht tyrannisieren kriminelle Großsippen in den Duisburger Stadtteilen Laar, Marxloh, Hochheide, Neumühl oder am Zentralen Omnibusbahnhof in Meiderich Polizei und Bevölkerung.

Raub, Diebstahl und Körperverletzung scheinen alltäglich. „Straftaten gehören zur ‚Freizeitbeschäftigung’“, so die Analyse. „Nahezu 100 Prozent aller männlichen Personen der Jahrgänge 1990 bis 2000 sind hier bereits polizeilich in Erscheinung getreten.“ Manche Gangs arbeiten eng mit den Rockern der Hells-Angels aus Duisburg zusammen.

Dieser Focus-Artikel ist äußerst empfehlenswert. So langsam wird also erlebbar, dass wir ein Problem mit der Gewalt- und Tötungsideologie Islam haben. Die realen Auswirkungen der Islamisierung sind nicht mehr mit Toleranzgeschwafel, Sozialromantik, Beschönigungsrhethorik und Vertuschungsversuchen wegzubekommen. In den nächsten Wochen wird es in unserem Land noch brisanter werden, wenn hunderttausende moslemische Asylbetrüger in ihren Lagern unruhig werden..

image_pdfimage_print

 

88 KOMMENTARE

  1. …..„Die meisten Konflikte müssen die Kollegen mit muslimisch geprägten jungen Männern austragen.“ …..

    Was bitte sind denn „muslimisch GEPRÄGTE Junge Männer ?

    MUSLIME !

    selbst (von uns gefeierte)mutige kritische Beamte äussern sich nicht politisch korrekt.

  2. Diese ganzen Multi Kulti Faschisten glauben wirklich, dass das auch mit Moslems funktioniert!

    Auch ist Parallelgesellschaft das falsche Wort, hier handelt es sich um Kontra Gesellschaften die GEGEN uns sind.

    Die ganzen Kurden/Türken/Libanesen sollten doch bitte wieder nach Hause gehen.

  3. Im ARD-Talk traf Grünen-Politikerin Renate Künast auf die Streifenpolizistin Tania Kambouri. Als diese von Beleidigungen und Gewalt gegen die Polizei erzählte, empfahl Künast ihr, die Schuhe auszuziehen, wenn sie zu einem Einsatz bei Muslimen gerufen werde.

    Im „Maischberger“-Talk
    Bizarre Forderung von Plapper-Künast: Polizisten sollen im Einsatz bei Muslimen die Schuhe ausziehen

    Im ARD-Talk traf Grünen-Politikerin Renate Künast auf die Streifenpolizistin Tania Kambouri. Als diese von Beleidigungen und Gewalt gegen die Polizei erzählte, empfahl Künast ihr, die Schuhe auszuziehen, wenn sie zu einem Einsatz bei Muslimen gerufen werde. FOCUS Online hat bei der Polizistin nachgefragt, was sie davon hält.

    Flüchtlings-Talk bei Maischberger
    Grünen-Politiker rät Polizistin, bei Muslimen die Schuhe auszuziehen
    Im Einsatz kann die Situation jederzeit eskalieren
    Kambouri: „Ich hätte es Frau Künast gern erklärt, aber sie hört ja nicht zu.“

    Grünen-Politikerin Renate Künast hat schon so manchen Vorschlag gemacht, den sie vielleicht besser für sich behalten hätte. So wurde zum Beispiel ihr Vorhaben, einen „Veggie Day“ in deutschen Kantinen einzuführen, von vielen als Bevormundung zurückgewiesen. Als grüne Spitzenkandidatin bei der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus sorgte sie mit ihrer Forderung nach einer Tempo-30-Beschränkung für die ganze Hauptstadt für Kopfschütteln.

    Nun hat sie in der Talkrunde von Sandra Maischberger einen Vorschlag für die „Erleichterung“ der Polizeiarbeit gemacht, der auf wenig Gegenliebe stieß. Der Tipp ging an die Streifenpolizistin Tania Kambouri, die gerade ein Buch über Gewalt und Respektlosigkeit gegenüber Polizeibeamten geschrieben hat.
    Künast rät Polizistin zu mehr Respekt gegenüber Migranten

    In der ARD-Talkshow sagte Kambouri am Dienstagabend: „Die Gewalt geht überwiegend von Migranten aus muslimisch geprägten Ländern aus.“ Künast hatte prompt einen Tipp für Kambouri parat: Die Grünen-Politikerin riet der jungen Polizistin, sie solle selbst mehr Respekt gegenüber muslimischen Migranten zeigen – und im Dienst auf Socken laufen.

    Bei Muslimen ist es üblich, die Schuhe im Haus auszuziehen. Besonders dort, wo auch gebetet wird, ist das Ausziehen der Schuhe ein Zeichen der Ehrfurcht vor Allah.

    „Wenn der Einsatz so ist, dass man Zeit hat, die Schuhe auszuziehen, würde ich immer erwarten, dass man wegen der Religionsfreiheit diesen Schritt macht“, so Künast.

    Hintergrund dieser Aussage ist ein Anti-Terror-Einsatz der Polizei in einer Berliner Moschee im September. Das SEK war dort auf Socken aufmarschiert, aus Rücksicht auf die Riten des Islam.

    Kambouri jedoch kann mit Künasts Hinweis nichts anfangen. Schließlich gehe es um polizeiliche Einsätze, sagte sie FOCUS Online.
    „Im Einsatz geht die Eigensicherung vor“

    Natürlich würde sie im privaten Bereich die Schuhe ausziehen, wenn sie bei Muslimen zu Hause oder in einer Moschee wäre, so die Polizistin. „Aber im Einsatz geht die Eigensicherung vor. Und dann kann es nicht sein, dass wir die Schuhe ausziehen, weil die Situation jederzeit eskalieren kann.“

    Ein Beamter könnte beispielsweise unerwartet einen Flüchtigen verfolgen müssen, oder sich zur Wehr setzen müssen.

    „Wir werden nicht gerufen, wenn alles in Ordnung ist“, erläutert Kambouri weiter, darum müsse man immer Vorsicht walten lassen. Sie selbst habe schon erlebt, wie vermeintlich ruhige Situationen plötzlich eskalieren. Ohne Schuhe sei ein Beamter dann „wehrlos“ und die Verletzungsgefahr erhöht.
    Kambouri über Künast: „Sie hat mich nicht ausreden lassen“

    „Es reicht ja schon, wenn einem dann jemand auf den Fuß tritt – dann hat man Schmerzen und ist eingeschränkt handlungsfähig“, so Kambouri.

    Gerne hätte sie das in der Talk-Runde auch Frau Künast erklärt, sagt die Polizistin. „Aber so wie viele Politiker eben sind, hat sie mich nicht ausreden lassen.“

    „Die Religionsfreiheit wird nicht tangiert“

    Künasts Argumentation über die Religionsfreiheit findet sie nicht nachvollziehbar: „Die Religionsfreiheit wird dadurch ja nicht tangiert“, sagte Kambouri FOCUS Online. Die körperliche Unversehrtheit der Beamten zu gewährleisten, müsse hier oberste Priorität haben.

    Keine Ahnung aber eine laute Stimme

    Überhaupt sei ihr in den Gesprächen der letzten Wochen immer wieder aufgefallen, wie realitätsfern einige Politiker und Journalisten in Deutschland argumentierten. Seit der Veröffentlichung ihres Buches „Deutschland im Blaulicht – Notruf einer Polizistin“, wird Kambouri häufig zur Flüchtlingskrise zitiert und zu Interviews eingeladen.

    ➡ „Diese Leute haben keine Ahnung, aber tun laut ihre Meinung kund“, kritisiert sie. „Das ist teilweise schon fast lächerlich.“

  4. Nahezu 100 Prozent aller männlichen Personen der Jahrgänge 1990 bis 2000 sind hier bereits polizeilich in Erscheinung getreten.

    Der Satz sagt ALLES. Das Schlimmste ist, diese Jahrgänge haben vermutlich alle einen deutschen Pass, könnten also -selbst wenn es zum großen Aufräumen kommen sollte- hier bleiben.

  5. Alleine das Bild, auf dem ein Mohammedaner-Bürschchen mit einer Eisenstange vor dem Polizisten in geringer Entfernung auftaucht muss in DE aufgenommen worden sein. Würde der Beamte vollkommen zu Recht den Vogel wegschießen, so würde er seine Familie von seinen Vorgesetzten, den Politikern, den Migrantenverbänden, der Sozialindustrie und den Medien komplett fertiggemacht werden.

    In den USA, Israel, China oder der Türkei hätte das Subjekt binnen Sekunden mindestens eine Kugel im Bein.

    Diese Volksvertreter sind ein antideutscher Witz.

  6. In einem Interview mit dem früheren israelischen Botschafter fragte die Journalistin, was man denn mit solchen muslimischen Straftätern tun sollte.
    Knappe Antwort:
    „Abschieben“.
    Die Journalisten fragte etwas konsterniert nach: Äh was, Sie meinen man sollte die Leute abschieben?“
    „Ja, sofort. Sonst bestimmen diese Leute in Ihrem Land, was Recht ist.“

    Recht hat er. Wenn man sie schon nicht auf frischer Tat erschießt wie in Israel, dann gehören sie weggebracht. Möglichst weit.
    Und dann: Grenzen zu, damit keiner von denen je wieder einen Fuß auf deutsches Land setzten kann.

  7. die gewalt lernen sie in den moscheen. die politimame vermitteln die totalitäre imtoleranz.. das wird noch viel schlimmer kommen. auch von den hunderttausenden neuzugängen. bon denen dankbarkeit zu erwarten ist eine ilusion. von wegen -fremdenfeindlichkeit– es geht um abwehr -feindlicher fremder-.

  8. Die irre Gruene(das ist ein Pleonasmus)sollte einmal einen solchen Polizeieinsatz mitmachen, wie den unten beschriebenen:
    Mehrere Polizeibeamte in Lörrach kulturbereichert
    Lörrach (ots) – In der Nacht von Samstag auf Sonntag kam es bei einer türkischen Hochzeitsfeier in einer Festhalle im Lörracher Ortsteil Haagen, an der ca. 200 Personen teilnahmen, zu einem Streit einzelner Hochzeitsgäste. Nachdem es dem eingesetzten Sicherheitsdienst nicht gelungen war die Streitigkeiten zu schlichten und es zwischenzeitlich zu handgreiflichen Auseinandersetzungen gekommen war, wurde die Polizei gegen 00.20 Uhr über Notruf angefordert. Die eingesetzten Beamten des Polizeireviers in Lörrach wurden bei dem Versuch die Parteien zu trennen von einem 24 jährigen Mann angegriffen. Dieser versetzte einem Beamten einen Schlag ins Gesicht, so dass dieser zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Bei seiner Festnahme leistete der erheblich alkoholisierte Beschuldigte massiven Widerstand, bei dem weitere Beamte leicht verletzt wurden. Durch den Einsatz eines Diensthundes wurde der 24 Jährige verletzt und musste ebenfalls im Krankenhaus behandelt werden.
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110970/3150288

  9. #3 lorbas (18. Okt 2015 19:15)

    Im ARD-Talk traf Grünen-Politikerin Renate Künast auf die Streifenpolizistin Tania Kambouri. Als diese von Beleidigungen und Gewalt gegen die Polizei erzählte, empfahl Künast ihr, die Schuhe auszuziehen, wenn sie zu einem Einsatz bei Muslimen gerufen werde.
    —-

    Und müssen sich dann die Frauen verschleiern?

    Und bei einem FKK-Anhänger müssen sie sich dann nackt ausziehen? Oder hat der FKK-Anhänger keine Sonderregel?

  10. Wenn man das hochrechnet auf die Zeit, wann unsere neuen freundlichen Mitbürger aus den Erstaufnahmelagern auf uns Deutsche losgelassen werden… Ich wollte jeenfalls kein Polizist sein – und Deutscher eigentlich auch nicht.

    Aber was zählt das schon – das größte Problem, das wir haben ist, dass ein Pegida-Teilnehmer einen Galgen getragen hat. Dagegen verblasst alles andere.

  11. OT:

    Soeben lese ich im TSP, wie gut die ein Flüchtlingslager in der Türkei ausgestattet ist:

    „Tatsächlich verfügen die Flüchtlinge in Öncüpinar über Annehmlichkeiten, die auch in europäischen Aufnahmezentren nicht selbstverständlich sind. In den Containern sind Zweizimmerwohnungen mit Toilette und Bad eingerichtet, die an Kanalisations- und Trinkwassernetze angeschlossen sind. Das Lager mit seinen Straßen aus Verbundpflastersteinen hat ein Schulgebäude, ein Krankenhaus mit 50 Betten, zwei Moscheen, drei Supermärkte, eine Bank, eine Post und Versammlungsräume für Türkischkurse und andere Veranstaltungen. Eine Art Lagerparlament aus 18 Flüchtlingen kümmert sich um die Zusammenarbeit mit den türkischen Behörden.“

    http://www.tagesspiegel.de/politik/fluechtlinge-aus-syrien-die-tuerkei-hat-vorbildliche-fluechtlingslager/12466702.html

    Gut, daß dieser Bericht erscheint, denn ich habe mich schon immer gefragt, wie erbärmlich die Flüchtlingsunterkünfte wohl sein mögen, wenn man sich, um dem zu entkommen, auf den weiten Weg nach Deutschland macht.

  12. Gewalt gegen die Polizei, lol ))))

    Was für Warmduscher. Kein Wunder dass dieser Staat überrant wird.

  13. Die hiesige Qualitätspresse hat dem kleinen Pegida-Galgen mehrere Artikel gewidmet, um den ekelhaften Abscheu zu verkünden. Über die riesige Guillotine mit blutbeschmiertem Fallbeil für Sigmar Gabriel auf der TTIP-Demonstration in Berlin, die auf Rädern transportiert werden musste, waren Ähnliches nicht zu lesen. Politisch korrekt darf offensichtlich nach Herzenslust guillotiniert werden. Das ist nur ein Beispiel für die helldeutsche Doppelmoral, mit der wir es täglich zu tun haben.

  14. Die linken Traumtänzer und Sozialromantiker werden ihre wirklichkeitsfremden Lügen oder Irrtümer niemals zugeben, denn dann käme ja ihr ideologisches Lügengebäude zum wanken. Siehe hier der Grüne Ströbele (Ex-Anwalt der RAF!) in einer Talkshow vor 3 Jahren ab Minute 4:00. Das übliche Geschwafel von wegen Einzelfälle, die Deutschen müssten die Migranten (hier geborene Kinder!) besser integrieren etc.:

    https://www.youtube.com/watch?v=P5rEeaiobnA

  15. In der anderen Hälfte der Übergriffe auf Polizeibeamte dürften linksextremistische Täter eine signifikante Rolle spielen.

  16. Merkel muss weg und mit ihr die gruen-rote Regierung von BW. Der folgende Fall zeigt, dass durch die Massenflutung Deutschlands mit Mohammedanern wir Bürger in unserem Land nicht mehr in Sicherheit leben können.

    Pakistaner aus Ellwangen als Tatverdächtiger einer Kulturbereicherung zulasten einer 10-Jährigen ermittelt
    Wie bereits berichtet worden war, soll am Donnerstagabend ein – zunächst – unbekannter junger Mann im Bereich der Schlossweiher in Ellwangen ein 10-jähriges Mädchen unsittlich belästigt haben. Durch kriminalpolizeiliche Ermittlungen konnte mittlerweile die Identität des jungen Mannes geklärt werden. Es handelt sich um einen 22-jährigen, in Ellwangen wohnhaften pakistanischen Staatsangehörigen. Die Ermittlungen der Polizei und der Staatsanwaltschaft zum Geschehensablauf dauern an.
    Zu Ihrer einfachen Information ist die ursprüngliche Pressemeldung angefügt:
    09.10.2015, 16:20 Uhr Aalen – Ellwangen: 10-Jährige unsittlich belästigt
    Ein bislang unbekannter Mann hat am Donnerstagabend, kurz nach 19 Uhr, ein 10-jähriges Mädchen unsittlich belästigt. Die Tat ereignete sich auf dem Fußweg zwischen dem Kinderheim und dem Schlossweiher in Richtung Schloss. Die bisherigen Ermittlungen der Aalener Kripo habenergeben, dass es sich bei dem Täter um einen noch nicht identifizierten Mann handeln soll, der zuvor schon mit dem Mädchen einen unverfänglichen Kontakt hatte. Als sie kurz nach 19 Uhr nochmals die genannte Örtlichkeit aufsuchte, zeigte ihr der Mann offensichtlich unsittliche Bilder und setzte sich sehr dicht neben sie. Das Mädchen offenbarte sich nach ihrer Rückkehr einer Vertrauensperson, die nach 21 Uhr bei der Polizei Anzeige erstattete. Eine sofort eingeleitete Fahndung blieb ohne Erfolg. Der Täter wurde wie folgt beschrieben: Es soll sich vermutlich um einen jüngeren Ausländer, circa 20 – 25 Jahre alt, gehandelt haben. Er war circa 1,80 Meter groß, trug blau-weiße Jeans, eine braune Jacke und Nike-Turnschuhe. Nähere Angaben konnte das Opfer nicht machen. Das Kriminalkommissariat Aalen sucht Zeugen, die sich beim Polizeirevier Ellwangen, Tel.: 07961/930-0, melden sollen. Es werden Zeugen gesucht, die sich in diesem Zusammenhang verdächtige Beobachtungen, ab etwa 17 Uhr gemacht haben.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110969/3146887

  17. Hallo mitlesende Polizisten.

    Ihr könnt euch freuen.
    Demnächst dürft ihr Deutsche einfach abknallen.
    Und dafür müsst ihr noch nicht einmal die Schuhe ausziehen.

    Hoch lebe die Scharia.

    Habt ihr eigentlich alle eine Eierphobie?

  18. Zwei 9-jährige und ein 12-jähriger Kulturbereicherer
    Freiburg (ots) – Wie bereits am 05.05.2015 berichtet, wurden in Freiburg-Littenweiler, auf Höhe der Hammerschmiedstraße bei der dortigen Brücke bereits am 02. Mai 2015 durch unbekannte Täter faustgroße Steine auf die B31 geworfen. Hierdurch wurden acht Autos leicht beschädigt. Durch einen Hinweiseber, der sich aufgrund des Zeugenaufrufs meldete sowie anschließende Ermittlungen durch den Polizeiposten Freiburg-Littenweiler, konnten die Steinewerfer nun ausgemacht werden. Es handelt sich um zwei 9jährige und einen 12jährigen Jungen, die in der dortigen Unterkunft in der Hammerschmiedstraße untergebracht sind. Mit den Eltern der strafunmündigen Kinder wurden belehrende Gespräche geführt. kj/lr
    – Erstmeldung –
    POL-FR: Freiburg/Littenweiler: Steinewerfer auf B31 – Zeugen und weitere Geschädigte gesucht
    Freiburg – Am Samstag, 02.05.2015, wurden in der Zeit von 13.45 Uhr bis etwa 16.30 Uhr auf Höhe der Hammerschmiedstraße bei der dortigen Brücke durch bislang unbekannte Täter faustgroße Steine und andere Gegenstände auf die Bundesstraße B31 geworfen. Bei der Brücke handelt es sich um die erste Brücke nach dem Schützenalleetunnel in Fahrtrichtung Höllental/Osten, bzw. die Brücke beim Ende des Kappler Tunnels in Fahrtrichtung Freiburg/Westen. Dabei wurden mindestens fünf Pkws getroffen, die teilweise stadtein- und stadtauswärts gefahren sind. An den Pkws entstand ein Schaden von mehreren tausend Euro. Der Polizeiposten Freiburg-Littenweiler hat die Ermittlungen zu den bislang unbekannten Tätern aufgenommen und bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu verdächtigen Personen geben können sowie weitere geschädigte Fahrzeugführer, die noch keine Anzeige bei der Polizei erstattet haben, sich unter der Telefonnummer 0761 61116-0 zu melden.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110970/3145974

  19. Der Spügel vom August 2015

    BKA-Statistik: Zahl der Straftaten gegen Polizisten nimmt deutlich zu

    Widerstand bei einer Festnahme, gewaltsame Demonstrationen, alltäglicher Streit – Zehntausende Polizisten werden jedes Jahr Opfer einer Straftat. Und laut Bundeskriminalamt steigt die Zahl.

    Mit rund 22.000 Fällen nimmt Widerstand gegen die Staatsgewalt den größten Teil der gegen Polizeibeamte gerichteten Delikte ein. Bei einer Zunahme um bundesweit 1,5 Prozent fallen zwei Bundesländer aus dem Rahmen: Nordrhein-Westfalen mit mehr als 6000 (plus 4,9 Prozent) und Berlin mit mehr als 2000 Fällen (plus 5,7 Prozent).

    Es komme in sehr unterschiedlichen Situationen zu Gewalt gegen die Polizei, heißt es im BKA-Bericht. Die Situationen reichen demnach von alltäglichen Geschehnissen wie Streit bis zu „außerordentlichen Einsatzlagen“ etwa bei gewaltsamen Demonstrationen.

    Ich verlinke keine lnksradikalen Seiten!
    Hier Google Suchergebnis:
    https://www.google.de/search?q=+BKA-Statistik:+Zahl+der+Straftaten+gegen+Polizisten+nimmt+deutlich+zu&ie=utf-8&oe=utf-8&gws_rd=cr&ei=ddgjVsbgHuPfywObvYXgDA

  20. Jetzt verstehe ich endlich, was mit der kulturellen und gesellschaftlichen Bereicherung gemeint ist.

  21. NACHTRAG

    Würde gerne das Lied POLIZISTEN hier als Link reinstellen.
    Der Name EXTRABREIT bereitet mir allerdings Sorge.

  22. 42-Jährige in Fellbach kulturbereichert
    Fellbach: Frau massiv sexuell belästigt – Polizei bittet mit Öffentlichkeitsfahndung um Hinweise auf unbekannten Mann
    Ein bislang unbekannter Mann belästigte am frühen Morgen des 03. Oktober 2015, gegen 5:50 Uhr eine 42 Jahre alte Frau massiv sexuell und flüchtete anschließend unerkannt. Nach dem Verlassen einer Diskothek in der Bahnhofstraße verfolgte der Täter die Frau und zog sie anschließend in eine Hofeinfahrt. Dort nötigte er das Opfer zu sexuellen Handlungen und drohte ihr bei einer Weigerung mit Gewalt. Nachdem die 42-Jährige den Aufforderungen teilweise nachgekommen war, entfernte sich der Unbekannte von der Örtlichkeit. Von diesem liegen mittlerweile Lichtbilder und eine Videosequenz vor. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart sowie die Kriminalpolizei Waiblingen bitten anhand des Bildmaterials um Hinweise auf die Identität des Mannes. Die Videosequenz ist auf der Fahndungsseite der Polizei-BW eingestellt und kann unter dem Link http://www.polizei-bw.de/Fahndung/Seiten/PP-Aalen.aspx aufgerufen werden. Hinweise zur Identität des Mannes nimmt die Kriminalpolizei Waiblingen unter der Telefonnummer 07151/950-0 entgegen.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110969/3145643

  23. Erwachstene Männer, die bewaffnet sind, werden von Halbstarken angegriffen ))))

    Die amerikanischen Polizisten haben vom Lachen Bauchkrämpfe. (und lehnen sich an den Zaun an der Grenze zu Mexico, den es ja in Deutschland auf keinen Fall geben darf)

    Und die Israelis lachen mit. Direkt neben dem Grenzzaun.

  24. @ Nr.1 HenriFox

    Die allermeisten Jungtürken aus den Problemvierteln haben von ihrer Religion keine Ahnung. Natürlich ist es die muslimische Kultur, die archaisch ist und zutiefst gewalttätig. Allah kommt da im Tagesablauf gar nicht vor. Nix Moschee, eher Wodka mit den Brudas. Ich habe mal einen Jungtürken daraufhin angesprochen, dass es doch haram sei, die Flasche am Hals zu haben. – Seine Antwort: „Irgendwie muss ich ja mal mit der Integration anfangen.“

  25. was mir bei diesen ganzen „diskussions“ beiträgen auffällt:
    leute, das sind moslems !!! nicht diese deutsche verniedlichungsform muslime oder was auch immer.
    also nennt sie auch so
    das sind moslems
    moslems
    moslems
    oder mohammedaner, abwer fallt nicht auf diese namensgebung rein….

  26. ot,

    Wahlen in der Schweiz, die SVP legt MASSIV zu,

    GUT SO ! ! !

    und die grünen werden sowas von ABGEWATSCHT ! freut

    mich !

  27. OT
    Die erste Nationale Hochrechnung ist draussen. Die Sitzgewinne und Sitzverluste im Überblick:

    SVP: +11 (65 Sitze)
    FDP: +3 (33 Sitze)
    CVP: -1 (28 Sitze)
    BDP: -1 (8 Sitze)
    Grüne: -5 (10 Sitze)
    SP: -2 (44 Sitze)
    GLP: -6 (6 Sitze)
    Kleinere Parteien: +1 (6 Sitze)
    Damit hätte eine «vereinigte rechte Front» die absolute Mehrheit im Nationalrat: SVP, FDP, Lega und MCG vereinen zusammen 101 Sitze auf sich. Grüne und Grünliberale gehören zu den grossen Verlieren: 11 Sitze verlieren die beiden grünen Parteien.
    Überraschung in Graubünden: Magdalena Martullo-Blocher, Tochter des SVP-Strategen Christoph Blocher, ist für die SVP in den Nationalrat gewählt worden.
    Für den Zürcher SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli sieht es düster aus: Er rutscht vom 2. Listenplatz weit hinter den 20. Platz. Dafür zeichnet sich für den Neuling Roger Köppel ein Glanzresultat ab.
    BDP-Präsident Martin Landolt ist nach einer Zitterpartie im Kanton Glarus in den Nationalrat wiedergewählt worden.
    Zürich erhält den ersten SP-Ständerat seit 32 Jahren: Daniel Jositsch erreicht das absolute Mehr im ersten Wahlgang.
    Die SP im Kanton Schwyz verliert ihren Sitz an die SVP: Der SP-Fraktionspräsident Andy Tschümperlin wird abgewählt.

    http://www.watson.ch/!233626192?gclid=CIj9mc7KzMgCFSnkwgodjNUM1w

  28. OT:

    >>Soeben lese ich im TSP, wie gut die ein Flüchtlingslager in der Türkei ausgestattet ist:

    >>„Tatsächlich verfügen die Flüchtlinge in Öncüpinar über Annehmlichkeiten, die auch in europäischen Aufnahmezentren nicht selbstverständlich sind. In den Containern sind Zweizimmerwohnungen mit Toilette und Bad eingerichtet, die an Kanalisations- und Trinkwassernetze angeschlossen sind. Das Lager mit seinen Straßen aus Verbundpflastersteinen hat ein Schulgebäude, ein Krankenhaus mit 50 Betten, zwei Moscheen, drei Supermärkte, eine Bank, eine Post und Versammlungsräume für Türkischkurse und andere Veranstaltungen. Eine Art Lagerparlament aus 18 Flüchtlingen kümmert sich um die Zusammenarbeit mit den türkischen Behörden.“

    Kein Wunder sind die dann fuchsteufelswild und schlagen alles kurz und klein, wenn sie hier ins überfüllte, unbeheizte Zelt gesteckt werden. Die haben halt auch gedacht, wenn Mama Merkel sie schon so großkotzig nach Deutschland einlädt, hätte sie ihnen was Besseres zu bieten.

  29. Generell geht Gewalt gegen indigene Europäer eher selten von Buddhisten oder Freikirchlern aus. Ob Heiko Maas dafür heute bei Jauche eine Erklärung hat?

  30. Multimutti-Merkel hat fertig.

    „Respektlosigkeit und Aggressivität nehmen nicht einfach nur zu, ich behaupte sogar, das araichische Recht des Stärkeren wir immer mehr zur Realität auf unseren Straßen.“ (Tania Kambouri in: Deutschland im Blaulicht, Seite 11)

    Polizisten sind die ersten, die es spüren. Auf sie hört sie nicht, unsere ev. Pfarrerstochter, jetzt auf vergoldeten Sitzen des Kalifen in Ankara sitzend, ihre Ministerpräsidenten sind ihre gleichgültig, das Volk sowieso.

  31. Das ist ja ganz neu. Satire aus.
    Das Ruhrgebiet ist ja schon schlimm.
    Doch Berlin ist die Hauptstadt. Ein Bekannter berichtete mal voller Entsetzen aus seinem Berliner Leben. Eine ganze Wand mit drei oder vier Meter Deckenhöhe und der richtigen Raumgrösse war voll mit Akten ausländischer Straftäter (also nicht nur Muslime). Sie waren „eingeladen“ um den arabisch muslimisch anmutenden Angreifer auf seinen Kumpel zu identifizieren.
    Der war auch mal in Australien. Sein australischer Gastgeber wurde in der Öffentlichkeit von einem Türken verbal angegriffen. Er packte den Türken, haute ihm was an den Hals, gab ihm einen Tritt in den Arsch und der verschwand.
    „Stelle dir mal vor, dass hättest de in Berlin gemacht !“
    oder im Ruhrgebiet dachte ich.
    Erstmal wären hundert von denen hinzugekommen und zweitens hätte die Presse….
    Sein australischer Gastgeber sagte dann noch „So springen wir nur mit denen um, eine andere Spreche verstehen die nicht“…..

    Zu den Schilderungen Wichspolizei, nur der Stärkere zählt und ich scheisse auf Deutschland fällt mir nur eines ein !
    Denen fehlt eine richtige Tracht Prügel.
    So wie das in deren Heimatländer üblich ist, wenn die frech werden. Deshalb haben die auch keinen Respekt vor der deutschen Polizei, anderen Behörden und auch nicht vor der deutschen Bevölkerung .

    Nur würde ich ganz anders und rigoros vorgehen. Solche Typen mit „ich scheisse auf Deutschland“ sofort in ihre Heimat abschieben. Und bei Staatenlosen würde man halt in Haft rausbekommen, welcher Herkunft sie sind.

    Alternativ wäre natürlich bei solchen Brüdern die Massnahme noch besser 😉
    Einsacken, bei Frau Claudia Roth klingeln und die Brut dort abliefern. Die findet Multi Kulti doch so toll. Dann kann die mal direkt erleben, was Polizeibeamte und der normale Pöbel so jeden Tag durchmachen.
    Diese Alternative gilt natürlich für alle Grünen, Linken, SPD-Menschen und denjenigen, die mit feuchter Hose die aktuell ankommenden Flüchtlinge mit Schildern herzlich begrüssen. Wenn die schon so herzlich zu Flüchtlingen sind, kommen die auch mit hier geborenen Ausländer klar……

    Ach ja und bei Leuten wie Gysi, Roth und den anderen Polit Bonzen würde ich gegenüber ein Flüchtlingsheim aufbauen. Mit den richtigen ethnischen Gruppen. Die dann ihre Dankbarkeit gegenüber dem Gastland vor der Haustüre Ausdruck verleihen. Vor allem ausgewählte Personen die so richtig Respekt vor Frauen haben.
    Sollen die doch sich mit den ganzen Heerscharen vermehrten und „entnazifizieren“.
    Aber uns lasst dann bitte in Ruhe ihr Vaterlandsverräter.
    Dann kommt der Zaun um Eure Polit Bonzen Siedlungen.

    Da könnt Ihr dann nach Herzenslust Multi Kulti spielen und Euch von den Leuten bereichern lassen. Die Polizei wird da ja nicht benötigt, da Ausländer in Euren Augen der Frieden in Person sind.
    Ach ja ! Dann könnt Ihr auch ganz in Eurer verdrehten sozialistischen Ideologie autonom leben. Also wird lassen Euch auch ein bisschen Acker.
    Dass Ihr verhungern werdet, steht dann ausser Frage. Denn Ihr hochstudierten Links-Intellektuellen könnt nicht mal einen Kartoffel ernten und die Fachkräfte aus dem Ausland nebst den „Eh hast du ein Problem Ausländern“ können nur doof tun, aber nichts mit den Händen. Ausser mit dem Handy oder Smart Phone. Wlan bekommt Ihr dort auch. Eine Moschee ebenfalls.

  32. #25

    „Ich danke Ihnen hiermit sehr für Ihre Bemühungen,
    Deutschland etwas bunter zu machen,
    aber mir ist es mehr als bunt genug!
    Uns sie sind eh nur in schwarz-weiss zu ertragen!“

    Ich hoffe,das ist OK so.
    Ich will ja nicht undankbar sein.

  33. In Syrien ist u.a. die Terrorgruppe Jabhat an-Nusra wieder dabei, mittels false flag-Massaker die syrische Armee und damit die syrische Regierung anzuschwärzen, die Zivilbevölkerung anzugreifen (man erinnere sich an die al-Ghouta-Giftgasanschläge!).
    Dazu ein Nachweis, daß die meisten Hilfsorganisationen für Syrien tatsächlich die Takfîr-Terroristen (& Muslimbruderschaft!) gegen die säkulare Assad-Regierung unterstützen u.v.a. bei:
    http://mephistohinterfragt.wordpress.com/syrien-was-die-meisten-medien-nicht-bringen-iii/
    Übrigens: der verwundete IS-„Kalif“ wird in einer Klinik in der Türkei behandelt! (http://www.mephistohinterfragt.wordpress.com/iraq-was-die-meisten-medien-nicht-bringen/)

  34. Die Rot-Grünen in NRW holen uns diese Zustände ins Land. Das Rot-Grüne DUO Kraft und Löhrmann, predigt das alles so schön bunt und toll ist.
    Die Polizei darf für diesen Wahnsinn den Kopf hinhalten.
    Rot-Grün wird niemals bekennen das Multi-Kulti gescheitert ist, eher geben die uns Deutschen die Schuld und behaupten wir würden die Muslime zu schlecht behandeln.

    Die wollen hier die Regeln nach dem Islam einführen nach denen wir Deutsche uns zu fügen haben. Das ganze Gefasel von Integration ist sinnlos diese Leute wollen sich nicht integrieren und sind auch nicht integrationsfähig.

  35. Unserer Politelitenieten predigen das Mantra der Einhaltung und den Respekt gegenüber unseren Werten durch die Illegalen Eindringlinge. Wenn schon die hier geborenen Surensöhne und Surenhuren unsere Werte nicht respektieren, werden es diese primitiven Scheinflüchtlinge aus islamischen Gewaltkulturen erst recht nicht.

    Das beobachten wir an der Gewalt von Muslimen gegenüber Christen in den Flüchtlingsheimen als auch in unserer Zivilgesellschaft.

    Dass unsere Politiker ihren Worten keine Taten folgen lassen, zeigt auch dieses Beispiel aus dem ganz normalen Alltag:
    http://www.svz.de/lokales/zeitung-fuer-die-landeshauptstadt/nur-verhuellt-ins-kuehle-nass-id10974536.html

    Toben. Plantschen. Schwimmen. Für die Schweriner ganz normal. Einfach in die Umkleide. Raus aus den Sachen. Badehose oder Bikini an. Unter die Dusche. Und rein ins kühle Nass. Doch so einfach ist es nicht für alle. Denn: „Vor einigen Tagen wollten mehrere muslimische Frauen in unsere Schwimmhalle, doch da gibt es eine Menge zu bedenken“, berichtet Stefan Kuß, Leiter der Schwimmhalle auf dem Großen Dreesch.

    Doch es ist ganz einfach. Denn ein Bademeister handelt nicht nach dem Koran sondern nach deutschen Gesetzen die doch angeblich für alle gelten in diesem Land und damit auch für Muslime. Auch diese haben eine ganz normale Badekleidung zu tragen und sich an die Regeln in der Badeanstalt zu halten. Wem das nicht passt darf fernbleiben. So einfach ist das.

    Kontakt hier:
    Stefan Kuß
    Bad-Betriebsleiter
    Tel: 0385 61733380
    Bernhard-Schwentner-Straße 10
    19061 Schwerin

    Web:http://www.schwerin.de/?internet_navigation_id=340

  36. kriminelle Großsippen in den Duisburger Stadtteilen Laar, Marxloh, Hochheide

    ::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
    Duisburg-Hochheide ist harmlos im
    Gegensatz zu Duisburg-Hochfeld mit
    den vielen Zigeuner,Türken und
    80 weiteren Landsleute.
    Wird gerne verwechselt Hochheide mit
    Hochfeld!Liegt sogar weit auseinander!
    No-Go Area Landschaftspark
    http://www.spiegel.de/video/duisburger-wohngebiet-hochfeld-verelendet-video-1232514.html

    http://www.xtranews.de/2010/07/01/meiderich-schueler-mit-messer-bedroht-und-handy-abgezogen/

  37. #9 talkingkraut (18. Okt 2015 19:25)

    Lörrach (ots) – In der Nacht von Samstag auf Sonntag kam es bei einer türkischen Hochzeitsfeier in einer Festhalle im Lörracher Ortsteil Haagen, an der ca. 200 Personen teilnahmen, zu einem Streit einzelner Hochzeitsgäste. Nachdem es dem eingesetzten Sicherheitsdienst nicht gelungen war die Streitigkeiten zu schlichten und es zwischenzeitlich zu handgreiflichen Auseinandersetzungen gekommen war, wurde die Polizei gegen 00.20 Uhr über Notruf angefordert.

    … türkische Hochzeit mit eigenem SICHERHEITSDIENST???? sehr merkwürdige Hochzeitsriten … und nur 200 Gäste? Was hat da geheiratet? Türke/Kurdin? Jeside/Sunnitin? Schiit/Christin? (Kombi egal) So lange die Qualitäts+Wahrheitspresse nicht die Hintergründe der ‚Rangelei‘ liefert, so lange sollte sie besser schweigen, weil sonst gibt es keinen Lerneffekt … und solche Hochzeitsriten brauchen wir hier nicht …

  38. #4 Amalie (18. Okt 2015 19:16)

    Nahezu 100 Prozent aller männlichen Personen der Jahrgänge 1990 bis 2000 sind hier bereits polizeilich in Erscheinung getreten.

    In seinem Berliner Bezirk Neukölln haben laut Buschkowsky von den 200 Intensivtätern 90 Prozent einen Migrationshintergrund. Die jungen arabischstämmigen Männer würden die größten Probleme bereiten: „Sie machen neun Prozent der Bevölkerung aus, aber jeder zweite Intensivtäter trägt einen arabischen Namen.“

    Der SPD-Politiker spricht sich für ein konsequenteres Vorgehen aus: „Wir müssen endlich Intensivtäter als das begreifen, was sie sind, nämlich Gewohnheitsverbrecher. Da hilft kein Sozialarbeiter, da helfen nur harte Strafen.“ Er könne „in die Tischkante beißen, wenn ein 20-Jähriger mit seiner zigsten Straftat vor Gericht steht und immer noch nach Jugendstrafrecht abgeurteilt wird.“

    Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, fordert in der „Bams“, die Strafmündigkeit bei Jugendlichen von 14 auf 12 Jahre herabzusetzen: „Denn auf die Mehrheit hat die erste Erfahrung mit einem Strafverfahren eine deutlich abschreckende Wirkung.“

    Daneben verlangt Wendt, Straftäter mit Migrationshintergrund in Polizei-Statistiken klar auszuweisen: „Wer aus ideologischen Gründen den Migrationshintergrund von Gewalttätern in der Kriminalstatistik verschweigt, der verschließt die Augen vor einer wichtigen Erkenntnisquelle.“ Denn bei Gewaltdelikten seien junge Männer mit türkischem oder arabischem Migrationshintergrund nun mal überproportional vertreten: „In manchen Kulturen wird Gewalt als probates Mittel der Problemlösung angesehen. Hier muss der Staat frühzeitig eingreifen.“

    http://www.focus.de/politik/deutschland/da-hilft-kein-sozialarbeiter-buschkowsky-wettert-gegen-intensivtaeter-mit-migrationshintergrund_aid_1121738.html

    Der bekannte Jugendrichter Andreas Müller sagte „Bild am Sonntag“: „Mehrfachtäter brauchen ein hartes Stopp-Signal vom Staat.“ Bei Gewalttaten müsse sofort die rote Lampe angehen und die Justiz schnell reagieren: „Bei konsequentem Durchgreifen können wir die Jugendkriminalität um 50 Prozent reduzieren.“

  39. Gewalt gegen die Polizei, unglaublich, was ist aus diesem Land nur geworden, Gewalt gegen die Polizei, das ist für mich genau so als lässt man sich auf schnellstem Weg den Notarzt kommen mit der einzigen Absicht, nur diesem dann heftig am Leibe zu schädigen und zu verletzen, oder als wenn man die Feuerwehr alarmiert um eben nur diese dann selbst anzubrennen, einfach nur unglaublich erniedrigende Schande, wie hier alles den … “ Bach “ runter geht !

  40. Focus: Gewalt gegen Polizisten hauptsächlich von jungen Moslems
    ————————————————
    Oh, wer hätte das gedacht?

  41. Das ist doch nur die Spitze eines Eisberges! Siehe diese absolut sehenswerte Reportage:
    „Kriminalität – Was Massenmedien verschweigen!“:

    https://www.youtube.com/watch?v=xlH4gLGc2OM

    Die Deutsche Polizei und Justiz ist insbesondere für muslimische MiHiGrus (hier geboren!) nur noch eine absolute Lachnummer. Siehe stellen bei 0:45, 2:00 und 10:45.

  42. OT

    Lief gerade bei Phoenix eine Doku über den Sturz Honeckers. Schien neu zu sein, kannte ich noch nicht.
    Der Zeitpunkt der Ausstrahlung ging doch nicht besser. Da kann unsere Politkaste schon mal sehen, was demnächst auf sie zukommt. Konten gesperrt, keiner will sie aufnehmen und schützen, wütender Mob mit deutlichen Lynchabsichten und zwischendurch mal Knast.
    Wird wohl häufig enden wie beim Ehepaar Ceau?escu.

  43. Wir brauchen dringend ausländische Fachkräfte: Russische Polizisten und israelische Soldaten.

  44. Von all diesen Dingen weiß der Westdeutsche Rundfunk offenbar rein gar nichts. Man beschäftigt sich dort nur mit Flüchtlingen und rechtsradikalen Messerstechern, die ideologisch von Pegida und Adolf H. befeuert werden, dami se Terror und Angst verbreiten. Deutschland, so der mutige Kölner Sender, wimmelt von x Millionen Nazis, und wenn wir nicht alle aufpassen, sind sie morgen an der Macht, was man ja schon heute sehen kann, wo sie bei den Wahlen am laufenden Band 0,5 bis 0,6% der Stimmen kriegen. Aber der Verfassungsschutz hat diese Kröten gut im Auge, weswegen er leider nicht so viel gegen die Salatfaschisten unternehmen kann. Zum Glück sind das aber nur 50.000 Mann.

  45. Stimmungs Barometer:
    KÖLN, 2 VON 10 SIND WÄHLEN GEGANGEN,
    Oder 22% Wahbeteiligung sind für die sogenannten
    Gutmenschen kein Grund mal nachzudenken wäre doch mal angebracht oder nicht?
    Also Pegida ist auf den richtigen weg…

  46. Gehört der Focus nicht zur Lügenpressse, also ist das dann ja auch gelogen!?
    Oder pickt man sich hier womöglich raus was einen in den Kram passt?

  47. Halle: Feueralarm in Unterkunft
    „Feueralarm im ehemaligen Maritim-Hotel am Samstagabend. Wie TV Halle auf seiner Facebook-Seite berichtet, wurde gegen 22:30 Uhr in der Flüchtlingsunterkunft ein Rauchmelder Alarm ausgelöst. Vermutlich hatten Bewohner in der ersten Etage des Gebäudes eine brennende Zigarettenkippe in einem Papierkorb entsorgt. Beim Eintreffen der Feuerwehr waren die Flammen bereits gelöscht worden. Verletzt wurde niemand. Die Einsatzkräfte rückten nach einer halben Stunde wieder ab.“ http://www.mz-web.de/halle-saalekreis/fluechtlingsunterkunft-am-riebeckplatz-halle-feueralarm-im-ehemaligen-maritim-hotel,20640778,32187224.html#plx1440910928

    Hannover: Brand in Unterkunft
    „Der Sicherheitsdienstmitarbeiter des als Unterkunft genutzten ehemaligen Hotels hatte den Brand in einer Küche bemerkt und anschließend die Rettungskräfte alarmiert. Bei Eintreffen der Feuerwehr war dieser jedoch bereits durch Bewohner gelöscht worden. Ermittlungen der Brandexperten ergaben, dass Unbekannte eine Haarspraydose auf eingeschaltete Herdplatten gestellt hatten und diese hierdurch zum Zerbersten brachten. Ein neben dem Kochfeld liegendes T-Shirt ging in Flammen auf. Zum Zeitpunkt des Feuerausbruchs hielten sich in dem Gebäude ausschließlich Berechtigte auf. Hinweise auf eine Verursachung durch Außenstehende liegen derzeit nicht vor. Der entstandene Schaden beläuft sich auf zirka 100 Euro. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen Sachbeschädigung durch Feuer gegen Unbekannt.“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/66841/3149449

  48. Leitfaden zur Gewaltprävention

    Kommentar bei:
    abendzeitung./nuernberg… online leider nicht mehr verfügbar.
    Aufgrund meiner Erfahrungen in der Sozialarbeit habe ich übrigens zusammen mit einigen KollegInnen einen Leitfaden zur Gewaltprävention erarbeitet, den ich mal hier kurz reinkopieren darf.

    1) Kultursensibles Verhalten!
    Migrantische junge Männer sind oft in einer Kultur aufgewachsen, die viel Wert auf Männlichkeit und Ehre legt. Uns autochtonen DeutschInnen mag das manchmal seltsam erscheinen, wir sollten aber im eigenen Interesse Toleranz und Respekt aufbringen.

    2) Provokationen vermeiden, auch unbewusste!
    Viele migrantische junge Männer fassen Verhaltensweisen, die uns unbedeutend erscheinen, im Kontext ihrer Kultur als Kränkung ihrer Ehre auf. Vermeiden Sie unbedingt Blickkontakt. Schauen Sie zu Boden oder in ein Schaufenster. Simulieren sie gegebenenfalls Handytelefonate.

    3) Respekt zeigen!
    Machen Sie sich nicht auf dem Gehweg “breit”. Treten Sie lieber zur Seite! Beim Gang durch vornehmlich von migrantischen Menschen bewohnten Gegenden kann eine vorsichtige Anpassung an dort typische Verhaltensweisen und Kleidungsstile manchmal angebracht sein. Das gilt besonders für Frauen.

    4) Kreativ sein!
    Wenn eine körperliche Auseinandersetzung kurz bevorzustehen scheint, seien sie einfallsreich! Tun sie alles, um ihre Konfliktpartner zu verwirren. Fangen sie z.B. laut zu singen an, werfen sie Geldstücke auf die Straße, simulieren sie Geisteskrankheit oder Übelkeit.

    5) Keine Gewalt!
    Kommt es tatsächlich zu einer Auseinandersetzung, sollte sie sich auf keinen Fall wehren! Das macht alles nur noch schlimmer. Versuchen Sie wegzulaufen oder schützen Sie wenigstens Ihren Kopf mit den Händen.

    6) Niemals irgendwelche Waffen!
    Wahrscheinlich werden ihre Konfliktpartner Ihnen Waffen abnehmen und diese gegen Sie selbst einsetzen. Waffen gehören nur in die Hände der Polizei!

    Die „Ratschläge“ sind an die Empfehlungen der Berliner Polizei angelehnt.

  49. ganz Bremen
    ist inzwischen unter Libanesischer Führung. Wer das mal miterlebt hat wie ein Gerichtsverhandlung aussieht wenn einer diese Bereicherersich wegen „schwere Vergehens“ verantwortlich machen muss der bekommt das kalte Grausen.ACHTUNG –
    bevor der richter, staatsanwalt oder ein zeuge (extra kleingeschrieben) zu WORT KOMMT, wird von Angehörigen die Aufmerksamkeit in den Zuschauebereich gelenkt, somit wird ein Mörder sogar zum Opfer.
    Rot Grün in ihrem Wahn, vornehmlich die Weibliche Riege leistet den auch noch Vorschub.
    ——— Messerstechereien unter den Teppichbetern, mit sämtlich denkenden Resultaten war schon seit je her ein Thema, ( Delmenhorst( lag mal in der Krimalstatistik an zweiter Stelle nach FFM), Bremen (viele Stadtteile jetzt ein NO GO Areal ).
    nach wie vor werden Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe von der Obrigkeit verschwiegen. Das selbe trifft auf alle Straftaten zu die von XXX begangen werden.
    ALLES KEIN THEMA von jetzt, sondern ein Problem, eine Entwicklung die bereits vor langer, langer Zeit begann und alle, alle die sich als Volksvertreter bekannt haben, sind für diese Entwicklung in SCHULD zu nehmen.
    Kein NADELANZUG – Träger hat jemals ein wirkliches Interesse an seiner Bürger gehabt.

    zu Neu-Kölln_ ich war dort einen Freund zu besuchen, (Sonnenallee- Spree) – es hat dort mit Deutschland nichts mehr zu tun …..

    Es macht mich wütend und traurig, habe mich immer für Recht und Ordnung eingesetzt und wofür, heute muss ich mich als NAZI und Pack beschimpfen lassen und das nicht nur von Zuwanderern sondern auch von den sogenannten Gutmenschen.

    In Wildeshausenn, Die Tafel, oh man was fahren die hilfsbedürtigen Bereicherei für Dicke Schlitten – meine Anfrage bei den Verantwortlichen, Die sind nur ausgeliehen –aha, OK. –
    dann mal Tschüß Abendland

  50. #65 mado (18. Okt 2015 20:35)

    ganz Bremen
    ist inzwischen unter Libanesischer Führung. Wer das mal miterlebt hat wie ein Gerichtsverhandlung aussieht wenn einer diese Bereicherersich wegen „schwere Vergehens“ verantwortlich machen muss der bekommt das kalte Grausen.ACHTUNG –
    bevor der richter, staatsanwalt oder ein zeuge (extra kleingeschrieben) zu WORT KOMMT, wird von Angehörigen die Aufmerksamkeit in den Zuschauebereich gelenkt, somit wird ein Mörder sogar zum Opfer.

    LKA Niedersachsen schlägt Alarm: Kriminelle Familienclans sind „flächendeckendes Problem“

    Hamburg – Arabische Familienclans beherrschen zunehmend die organisierte Kriminalität im Norden. In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Anzahl der auf Mhallamiye-Kurden zurückführbaren Straftaten in Niedersachsen versechsfacht – von 100 auf 600.

    Uwe Kolmey, Präsident des LKA Niedersachsen, spricht von einem „flächendeckenden Problem“.

    Das LKA Niedersachsen schlägt Alarm. Uwe Kolmey: „Es ist zunehmend schwierig, Strafverfahren gegen die Mhallamiye erfolgreich zu betreiben. Sie akzeptieren den deutschen Rechtsstaat nicht.“ Die offene Bedrohung von Staatsanwälten und Richtern sowie die Einschüchterung von Zeugen habe im vergangenen Jahr eine neue Dimension erreicht, beispielsweise beim so genannten Sarstedter Ampelmordprozess. Kolmey: „Der Rechtsstaat muss aufpassen, dass seine Grenzen nicht erreicht werden.“

    Auch Thomas Pfleiderer, Oberstaatsanwalt aus Hildesheim, spricht gegenüber „Panorama 3“ von einer gravierenden Zunahme des Problems.

    Sie regeln Straftaten innerhalb der Familie oder mit anderen Sippen selbst. Das geht bis hin zur Blutrache, dass sie die Leute liquidieren, die die Familienehre beschmutzt haben.“

    Sicherheitsbehörden attestieren kriminellen Mhallamiye eine hohe Gewaltbereitschaft. Nach Polizeiangaben mehren sich Straftaten vorwiegend in den Bereichen Körperverletzung, Bedrohungen, Diebstahl, Betrug, Raub und Rauschgiftkriminalität. Nicht immer erstatten Opfer Anzeige und selten werden Täter verurteilt. Einige Experten wie der Islamwissenschaftler Ralph Ghadban befürchten deshalb, dass die Bekämpfung der gewachsenen Strukturen nur noch in Teilbereichen möglich sein wird.

  51. #4 Amalie (18. Okt 2015 19:16)
    Nahezu 100 Prozent aller männlichen Personen der Jahrgänge 1990 bis 2000 sind hier bereits polizeilich in Erscheinung getreten.

    Der Satz sagt ALLES. Das Schlimmste ist, diese Jahrgänge haben vermutlich alle einen deutschen Pass, könnten also -selbst wenn es zum großen Aufräumen kommen sollte- hier bleiben.
    *********************
    DAS können die NICHT (hier bleiben).
    Die BRD GmbH ist KEIN Staat, sondern die von den Alliierten EINGESETZTE Verwaltung DEUTSCHLANDS!!
    Da das DEUTSCHE REICH noch besteht, kann es KEINE ZWEI „STAATEN“ auf einem Gebiet geben!!! Diese „Pässe“ sind eine Farce. Eine GmbH kann keine „Pässe“ vergeben. Die machen eigentlich alle Insassen der BRD zu STAATENLOSEN!

  52. Da pflichte ich dir absolut bei. Und noch die harten amerikanischen Umerziehungscamps und Gefängnisse des härtesten Kalibers.

  53. 45-Jähriger in Stuttgart kulturbereichert
    Stuttgart-Bad Cannstatt (ots) – Drei Unbekannte haben am Dienstag (13.10.2015) im Bereich der Hofener Straße einen 45-jährigen Mann ausgeraubt und dabei schwer verletzt. Gegen 18.00 Uhr ging der 45-Jährige auf einem unbefestigten Pfad, der parallel zur Hofener Straße verläuft, am Neckar entlang. Auf Höhe der Neckarine, eines schiffsähnlichen Kinderspielplatzes, fragten ihn drei unbekannte Männer nach einer Zigarette. Als er diesem Wunsch nachkommen wollte, griff ihm einer der Täter plötzlich an den Hals, ein anderer zog ihm den Geldbeutel, in dem sich über Tausend Euro befanden, aus der Hosentasche. Anschließend schlugen die drei gemeinsam auf ihn ein, wobei das Opfer offenbar auch Schnittverletzungen durch ein plötzlich eingesetztes Messer erlitt. Bevor der 45-Jährige das Bewusstsein verlor, konnte er noch sehen, wie das Trio in Richtung Stuttgart-Münster flüchtete. Als er wieder zu sich kam, verständigte er Angehörige, die den Rettungsdienst riefen. Das schwer verletzte Opfer wurde dann in ein Krankenhaus gebracht. Zu den Tätern konnte der Verletzte nur sagen, dass alle drei etwa 30 bis 35 Jahre alt waren und eine dunkle Hautfarbe haben. Sie wirkten osteuropäisch. Alle trugen bei der Tat Handschuhe. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich mit den Beamtinnen und Beamten des Raubdezernats unter der Rufnummer 8990-5778 in Verbindung zu setzen.
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110977/3147485

  54. #40 Eurabier (18. Okt 2015 19:51)

    Generell geht Gewalt gegen indigene Europäer eher selten von Buddhisten oder Freikirchlern aus. Ob Heiko Maas dafür heute bei Jauche eine Erklärung hat?

    Solch eine Frage wird in den Lügenmedien doch tunlichst vermieden weil die Antwort darauf diese ganze verlogene Asylindustrie mitsammt ihrer Islamkriecherei bloßstellen würde.

  55. #3 lorbas (18. Okt 2015 19:15)

    Im ARD-Talk traf Grünen-Politikerin Renate Künast auf die Streifenpolizistin Tania Kambouri. Als diese von Beleidigungen und Gewalt gegen die Polizei erzählte, empfahl Künast ihr, die Schuhe auszuziehen, wenn sie zu einem Einsatz bei Muslimen gerufen werde.

    und dazu noch Ideen wie Zone-30 in ganz Berlin, Veggie-day etc pp.
    Jetzt dreht die Alte komplett durch !
    Das ist langsam echt nicht mehr lustig mit dieser Frau.
    Mein Vorschlag: Zwangsjacke – Gummizelle und täglich die 24-Stunden-Dosis Diazepam und gut ist.

  56. #4 Amalie

    Das Schlimmste ist, diese Jahrgänge haben vermutlich alle einen deutschen Pass, könnten also -selbst wenn es zum großen Aufräumen kommen sollte- hier bleiben.

    Da haben wir wohl sehr unterschiedliche Vorstellungen davon, wie gründlich ein „großes Aufräumen“ sein wird.

    Inter arma enim silent leges.
    Unter den Waffen schweigen die Gesetze.

  57. OT
    Messer Attacke Köln
    Berivan Aymaz Grüne Ratsfrau aus Köln hat das Messer geführt.
    Berivan Aymaz ist eine Multikulti Hetzerin und vertritt auf Grund ihrer Türkichen Abstammung die
    gleichen Ansichten wie ihr Vorbild Fischer.
    Die Ansicht „deutsche ausdünnen und einhegen“
    Selbst als Oberbürgermeister Kandidat gescheitert
    Hetzt Sie gegen Deutsche bei jeder sich bietenden gelegenheit.Die Dame hat Vergessen woher sie Stammt und alles das Sie ist dem Deutschen mit Steuerzahler Hintergrund verdankt.
    Ich wiederhole:
    Berivan Aymaz ist eine Multikulti Hetzerin und
    hat frei nach Tagesspiegel das Messer geführt!

  58. Focus:

    …Gewalt gegen die Polizei nimmt massiv zu. Die größte Gefahr geht von jungen muslimischen Straftätern aus.

    Ach, wer hätte das gedacht?

  59. Gewalt gegen Polizsten heisst die Überschrift,
    Auf Grund von Mangel an Polizeinachwuchs wirdt ja bereits öffentlich geworben und darauf hingewiesen auch NICHT Deutsche in den Dienst aufzunehmen. Was sich bei der Bundeswehr seit vielen Jahren bestens bewährt hat, nämlich ein Aufbau einer „Söldnertruppe“ Aussage eines Ausbilders) wird dann auch bei der Polizei erfolgen.
    Was das bedeutet ist ja wohl mehr als klar.
    Ali, Murrad, Igor und die ganzen George aus Schwarzafrika werden nicht zögern auf „“Aufständige Bürger““ zu schiessen.
    Zur Erinnerung, Charles de Gaulle hat auch seine afrikanischen Söldner bei Bedarf hinzugezogen gehabt.

  60. Hehe,
    Knäckebrot für Erstaufnahmeeinrichtungen!
    Ich geh morgen ganz gross einkaufen!
    -Henkersmahlzeit-

  61. Hätte man damals bei Fischers politischen Antritsrede mal auf den Inhalt dieser geachtet anstatt auf seine Turnschuhe würde es heute niemanden wundern was so hier in einst Made in Germany Land so abgeht

  62. Hat gerade jemand Jauche geguckt?
    Hab mich wieder abgeregt.
    Fazit:
    -Maas macht mobil
    -Höcke ist nicht gerade der begnadetste Redner
    -2 Galgenbei 9000 Teilnehmern macht 0,18 Promille.Die Ladendiebstahlquote dürfte höher sein,aber Pegida sind verbale Brandstifter!

  63. Bei der Überschrift kann man nur fragen, von wem sollte Gewalt sonst ausgehen?!

    -Islam verbieten, er ist antizivilisatorisch, was man sehr vielen seiner Anhänger jeden Tag auch anmerken kann
    -Strafrecht verschärfen, zumindest das vorhandene Strafrecht mal ab und zu anwenden
    -endlich abschieben, wenn jemand schwere oder wiederholte Straftaten begeht

    -MERKEL UND ALTPARTEIENKARTELL, DIE FÜR DIE ZUSTÄNDE VERANTWORTLICH SIND, IN RENTE ODER BESSER GLEICH IN DIE WÜSTE SCHICKEN

    -MERKEL MUSS WEG!!! DAS IST ALTERNATIVLOS!!!

  64. Wozu haben Polizeibeamte eigentlich eine
    „Neun Millimeter“ im Holster?

    Ziehen und bei Angriffen mit Hieb- und Stichwaffen
    abdrücken!
    Es würde dann keinen Falschen treffen

  65. Nochmal meine Frage:
    Der Focus ist ja die böse, böse Lügenpresse.
    Warum soll dann ausgerechnet dieser Artikel stimmen?
    Pickt ihr euch nur das raus, was euch in den Kram passt und unliebsames ist dann gelogen?

    Abgesehen davon ist der Focus zu ziemlich das Allerletzte, journalistischer Schrottplatz.

  66. „Die meisten Konflikte müssen die Kollegen mit muslimisch geprägten jungen Männern austragen.“

    Das ist es ja! Muslimisch und auch linksextremistisch geprägte Angriffe auf Polizei, Feuerwehr, Helfer und Privatpersonen werden möglichst unter den Teppich gekehrt.
    Nur den Ball flach halten, tolerant bleiben, nichts in größerem Umfang an die Öffentlichkeit kommen lassen.

    Ersatzweise wird dann halt das große rechtextremistische Neonazi-Fass geöffnet. Demnächst wird jeder Altbundesbürger noch durchleuchtet, ob er vielleicht 1977 bei einer Grillparty der NPD dabei war.
    Damit man auch ihm nachsagen kann, dass er eine rechtsextremistische Vorgeschichte hat.


    Wie gefährlich linksextremische Gruppierungen sind, erkennt man an der früheren Rote-Armee-Fraktion und auch der Baader-Meinhof-Gruppe, die den Staat zerstören wollten.
    Aus dieser Richtung droht die wirkliche Gefahr.

Comments are closed.