Ein palästinensischer Killer, der am Montag, 12.10. bei einem Mordanschlag auf israelische Polizisten in Hebron (Judea) getötet wurde, hat auf seinem letzten Weg eine aussergewöhnliche “Ölung” erhalten. Ein jüdischer Bürger legte dem Moslem am Rettungswagen rohes Schweinefleisch auf sein Gesicht. “Er soll mit seinen Jungfrauen das Schwein genießen”, so der Israeli. Die Aktion wurde in einem Video (s.o.) festgehalten. Die Koran-Fetischisten befürchten den “Verlust ihrer 72 Jungfrauen”, wenn sie mit Schweinefleisch in Berührung kommen.

image_pdfimage_print

 

136 KOMMENTARE

  1. Krass! Aber warum eigentlich nicht. Warum haben wir nicht die Eier für solch ungewöhnliche Maßnahmen?

  2. Gute Aktion!

    Gibt es eine Fatwa zu dieser speziellen Problemlage? Wer von den hier mitlesenden Korangläubigen kann helfen?

  3. Keine islamische Beerdigung für Terroristen!
    Verbrennen und anonym im Stall verstreuen. Nur wenn das Paradies verwehrt wird und die Hölle droht, kann der islamische Terrorismus bekämpft werden.

  4. Mal etwas anderes.Merkel traf sich heute mit Schülern um über die DDR zu sprechen.Sie sagte unter anderem: Und die Kanzlerin gab sehr persönliche Einblicke in ihr Leben in der DDR. Sie erzählte von ihrer Kindheit, ihrem Schulalltag, der Studienzeit und dem privaten Leben. Sie erzählte, dass man schon als Kind immer auf der Hut sein musste, was man in der Schule sagte, um keinen Ärger zu bekommen.

  5. OT

    Am späten Montagabend eskaliert in der Stuttgarter Innenstadt eine alltägliche Verkehrssituation. Ein Autofahrer bedroht eine 26-Jährige mit einem Messer.

    Stuttgart-Mitte: Eine 26 Jahre alte Autofahrerin ist am späten Montagabend auf der Fahrt von Bad Cannstatt in die Innenstadt von einem bislang unbekannten Smart-Fahrer mit einem Messer bedroht worden.

    Wie die Polizei meldet, war die 26-Jährige mit ihrem VW Polo gegen 23.20 Uhr im Schwanenplatztunnel in Richtung Innenstadt unterwegs. Im Tunnel hupte sie einen dunklen Smart an, der offensichtlich zu weit auf ihren Fahrstreifen geraten war. Der Fahrer des Smart fühlte sich dadurch offenbar provoziert und versuchte zunächst, den Polo auszubremsen. Anschließend schaute er zu der 26-Jährigen hinüber und deutete mit einer Geste mit einem Taschenmesser am Hals an, ihr die Kehle aufzuschneiden.

    Am Gebhard-Müller-Platz mussten beide Autos aufgrund einer roten Ampel anhalten. Der Smart-Fahrer stieg aus, kam mit dem Messer in der Hand an die Fahrertür des Polo, schlug gegen die Scheibe und bedrohte die 26-Jährige. Diese fuhr los und erstattete kurz darauf Anzeige bei der Polizei.

    Der Fahrer des Smart war etwa 25 Jahre alt und sah südländisch aus.Er trug ein schwarzes T-Shirt mit Aufschrift. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei unter der Telefonnummer 0711/8990-3300 zu melden.

    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.blaulicht-aus-stuttgart-13-oktober-autofahrerin-mit-messer-bedroht.dc93d757-7ff4-43d0-914f-9a55f2742443.html

  6. Wie beim Düngerflugzeug mit Schweineblut und Innereien und dann Überflug und ab die Post.

    Wer sein Hof schützen will Schwein Schlachten und hinhängen besser als ein Hund.

  7. Eine Aktion, die nur wieder antisemitische Vorurteile bestätigt – Von daher Kontraproduktiv. Aber um eine wie auch immer geartete Verständigung sind dort unten mittlerweile nur noch die allerwenigsten bemüht und zwar auf beiden Seiten.

  8. Ich weis nicht was ich davon halten soll. Der Islam ist Sprengstoff genug. Pietätlos ist pietätlos.

  9. Ist doch eigentlich super. Wenn man ihnen so den Zutritt ins Paradies verwehrt, und die bringen sich und andere bloß um, um ins Paradies zu kommen, dann entzieht man ihnen so doch die Motivation. Sich umbringen und nicht ins Paradies kommen ist doch doof.

  10. Schade um das schöne Schweinefleisch… Schon hart, wie manche Israelis drauf sind. Aber Moment mal, ist das Schwein nicht auch für Juden unrein und verboten?

  11. Man darf vermuten: Würde das konsequent immer durchgeführt, dann würde der Terror ein schnelles Ende finden.

    Im übrigen:

    Die Bibel sagt den Aufstieg des Islam vorher.

    Bekanntlich wird im Islam die Identität Allahs mit Mondsichel und Morgenstern wiedergegeben.

    Jesaja, der biblische Prophet des 7. Jahrhunderts vor Chr., bezeichnet Satan in der Bibel als “Hilal ben Sahar” (Jesaja 14:12); im Deutschen übersetzt als “Luzifer, Sohn der Morgenröte“.

    Die wörtliche Übersetzung von “Hilal ben Sahar” ist: “leuchtende Mondsichel und Morgenstern”.
     
    Das bedeutet, der biblische Prophet Jesaja beschreibt Satan wörtlich als “leuchtende Mondsichel und Morgenstern”.

    Wer will nun noch sagen, die Bibel ist überholt und altmodisch?

    Die Bibel, Gottes Wort, über 1000 Jahre vor Mohammed den Satan mit dem Islam (der um 600 nach Chr. entstand) identifiziert. Gott hat in Seinem Wort den Menschen alles mitgeteilt, was sie zum Islam wissen müssen.

    Doch die Bibel, Gottes Wort, sagt nicht nur den Aufstieg des Islam vorher. Sie sagt auch, wer letzten Endes siegen wird: „Dieser Jesus, der von euch weg in den Himmel aufgenommen worden ist, wird so wiederkehren, wie ihr ihn habt hingehen sehen in den Himmel.“ Apostelgeschichte, 1. Kapitel.

  12. Da werden die Jungfrauen aber apspringen wenn er sie im Paradies bespringen will.

    Dann muss er im christlichen Himmel anklopfen. Dort gibt es Sex mit Schweinen.

  13. # 1
    „Warum haben wir nicht die Eier für solch ungewöhnliche Maßnahmen?“

    Weil in unserer Kultur mit Wehrlosen, auch mit Mördern kein Sadismus getrieben wird.

  14. Hallo Jungs!

    Auch islamische Scharia-Gotteskrieger haben Menschenrechte. Also haltet euch mit Kommentare ein bisschen zurück!

    Aber noch besser wäre es den moslemischen Mörder und Attentäter, die im Namen des Islams, töten und morden, in Schweineblut zu ertränken oder hundert Liter Schweineblut ins moslemische Grab gießen.

    Noch besser machen es die Kurden. Die haben auch reine Frauenbattalione um die Memmen des Islamischen Staates in die Flucht zu schlagen. Gläubige Allahanbeter meinen, sie kommen nicht ins moslemische Paradies, wenn sie von einer Frau getötet werden.

    Und dann laufen die Scharia-Gotteskrieger wie die Hasen davon!

    🙂

  15. Genauso werden die Leichen der Attentäter nicht mehr an die Familie zurückgegeben, sondern auf einem „Feindfriedhof“ verscharrt (das Mittelmeer täte es auch). Am besten noch vorher drei Tage in der Sonne braten lassen.
    Lebende Schweine helfen ebenfalls.
    Hoffentlich zieht Bibi das diesmal durch.

  16. Der grüne Pol-Pot-Verehrer und Landespapi von Baden-Württemberg meint schwarze Burkas in Deutschland seien so etwas von bunt und kulturell bereichernd.

    Kretschmann will Burka nicht verbieten

    Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat sich gegen das Tragen von Burkas ausgesprochen, hält aber im Gegensatz zu CDU-Politikern kein Verbot für nötig. Es gebe nur eine winzige Zahl von Burka-Trägerinnen, so dass er keinen Grund für eine Verbotsdebatte sehe, sagte Kretschmann am Dienstag in Stuttgart.

    http://www.pz-news.de/baden-wuerttemberg_artikel,-Kretschmann-will-Burka-nicht-verbieten-_arid,1052836.html

  17. #18 Schall und Rauch: Interessant. Man muss ja schon allein deshalb auf die Idee kommen (sofern man sie noch nicht hatte), dass der Islam der Satan ist, weil er ja eine unheimliche Phobie vor Kreuzen hat. Aber statt ihn genau damit zu bekämpfen, räumen wir in vorauseilendem Gehorsam alle Kreuze weg und übermalen sie, damit der Satan ihrer nicht angesichtig wird.

  18. @ #12 Baerbelchen (13. Okt 2015 17:57)

    http://www.n-tv.de/politik/Politiker-fahren-Fluechtlingsboot-article16130796.html

    Abenteuerurlaub für Diätenbezieher auf der Spree. Sind die denn jetzt völlig närrisch geworden? „Auch mal so dieses Feeling haben will“. Oh mann, ist denen noch zu helfen?

    Einfach nur noch ekelhaft!
    Wahnsinn was in diesem Land abgeht, da fällt einem nicht mehr viel ein. Anscheinend waren auch Politiker von CDU und SPD dabei, nicht nur SED und Pädo-Grüne.
    Getreu dem Motto absurder geht immer.

  19. The rabbi gloats over the predictable end of Christianity (from the combined forces of Western indifference and Islamic zeal) but he endangers the lives of his fellow Jews.

    He does not care though, as long as victory over Christ is attained. But he is wrong. Christ has already won over the forces of darkness.

  20. #17 alles-so-schoen-bunt-hier (13. Okt 2015 18:03)

    Habs vorhin schon geschrieben: Wenn man nen Völkermord hinter sich hat ist man anders drauf.

  21. #27: „Es gebe nur eine winzige Zahl von Burka-Trägerinnen, so dass er keinen Grund für eine Verbotsdebatte sehe…“

    Wieder dieses saublöde Argument, dieses Mal vom Kretschmann. Es gibt ja auch nur eine winzige Zahl an Massenmördern, da sehe ich jetzt auch keinen Grund für eine Verbotsdebatte.

    Entweder etwas ist rechtlich und moralisch verwerflich und muss geahndet werden oder eben nicht, egal wie viele Menschen es gibt, die sich des Vergehens schuldig machen.

  22. Mann oh Mann,
    das mag ja alles ganz witzig sein aber zu einem Friedensprozeß trägt eine solche Aktion ebensowenig bei wie der Galgen in Dresden bei PEGIDA zielführend ist.
    Und am Ende haben wir die „Flüchtlinge“ an der Backe so wie immer.

    Sich gegen Messerangriffe mit tödlichen Schüssen zu wehren ist eine Sache aber bei einem getöteten Killer noch einen draufzusetzen ist etwas anderes.
    In meinem Umfeld empfehle ich PI zu lesen aber wenn ich dann solche Kommentare hier sehe ist wohl alles für die Katz mangels Seriösität.

  23. #15 media-watch (13. Okt 2015 18:01)
    Ich weis nicht was ich davon halten soll. Der Islam ist Sprengstoff genug. Pietätlos ist pietätlos.

    ….

    Prinzipiell hast Du recht
    Dadurch wird ihm aber nach dem Islamischen Glauben der Zugang zum Paradis verwert. Dieser wäre ihm nach dem Attentat sicher gewesen
    Daher eine gute Aktion

  24. #32 Absurdistan: Anscheinend waren auch Politiker von CDU und SPD dabei, nicht nur SED und Pädo-Grüne.

    Ja, aber die meisten waren schon Mauermörder und die grüne Khmer.

    #33 Templer: Verwadnt? Verschwägert?

  25. #8 Achmed Schachbrett (13. Okt 2015 17:53)
    ++++
    Da wird noch mehr auf die Behörden zu kommen. Schulen und Kleinbetriebe werden ihr blaues Wunder erleben.

    PEGIDA hat gut vor einem Jahr mit den Montagsdemos begonnen. Zu Hause sitzen ist nicht die Lösung.

    Wir müssen den Kommunalpolitiken und den Bundespolitikern bei zukünftigen Wahlen viele Denkzettel verpassen. http://www.bundestag.de/bundestag/wahlen/wahltermine/

  26. #37 Baerbelchen (13. Okt 2015 18:16)

    #27: „Es gebe nur eine winzige Zahl von Burka-Trägerinnen, so dass er keinen Grund für eine Verbotsdebatte sehe…“

    Es gibt auch nur eine winzige Zahl von Mördern in Deutschland und trotzdem ist Mord in Deutschland verboten!

    🙂

  27. #22 schmibrn (13. Okt 2015 18:06)
    Weil in unserer Kultur mit Wehrlosen, auch mit Mördern kein Sadismus getrieben wird.

    _______

    Sadismus?

    Was ist daran Sadismus?

    Sadistisch sind die Feiern der Muslime wegen ermordeter Juden, sadistisch ist, dass Muslime die Facebook Seite der in ermordeten Jüdin in Jerusalem hacken und besudeln.

    Der Schweinefleisch-Angriff hat kein Menschenleben gekostet und hält vielleicht den einen oder anderen Muslim von einem Mordanschlag ab.

  28. Ali’s ganzes Lebensglück zerstört mit einem Schweinestück 😀
    Und mir will man erzählen mit solchen Spinnern die an solch einen Unfug glauben kann dieses Land seine Zukunft gestalten? Mit gefährlichen irren die nach dem nennen des Namens Mohammeds zwanghaft eine Formel Murmeln müssen? Islam ist die größte und gefählichste Massenpsychose aber keine Religion. Aber wem erzähl ich das…

  29. Bei aller Ablehnung, die ich dem rechtgläubigen Mördern gegenüber empfinde…
    Für mich fällt das fast in die Sparte Leichen-
    Schändung. Ich sage ausdrücklich, „fast“.

    Eine Leiche sollte man ganz einfach und immer
    würdig behandeln!

    Halb offtopic:

    Claudia Roth wurde am Sonntag bei Jauch mehrfach als Menschenrechtsexpertin ausgewiesen.

    Nun meine Frage: Wie wird man Menschenrechtsexperte?
    Ist das ein Studienfach? rofl 😉

  30. Am Tag X wenn es auch in Deutschland losgeht, dann haben die Brüder ein Problem, dann wird die Munition in Schweineblut getaucht. 🙂

  31. OT

    Nachtragsetat der grün-roten Landesregierung
    1,7 Milliarden Euro Mehrausgaben für Flüchtlinge

    Für dieses und das nächste Jahr stockt die grün-rote Landesregierung ihren Etat für die Ausgaben für Flüchtlinge um 1,7 Milliarden Euro auf. Zusätzliche Bundesmittel, Steuermehreinnahmen und Überschüssen aus den Haushalten der Vorjahre sollen die Mehrausgaben finanzieren.

    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.nachtragsetat-der-gruen-roten-landesregierung-1-7-milliarden-euro-mehrausgaben-fuer-fluechtlinge.29c0ca07-f91c-4d78-8d8c-4fed1ffdc375.html

  32. #50 Steinhauer (13. Okt 2015 18:22)
    Finde das nicht gut.
    Der Hass ist verständlich, macht aber alles nur schlimmer.

    ______

    Wieso Hass?

    Ich nenne das Anti-Terror-Taktik.

  33. #17 alles-so-schoen-bunt-hier (13. Okt 2015 18:03)
    Schade um das schöne Schweinefleisch… Schon hart, wie manche Israelis drauf sind. Aber Moment mal, ist das Schwein nicht auch für Juden unrein und verboten?
    …………………………
    Ist wohl so!
    Aber in Jerusalem leben ja auch noch Christen. Und die müssen eben nicht mit ewiger Verdammnis rechnen, wenn sie Schweinefleisch anfassen oder gar essen.
    Und zur heutigen Zeit (Kühlung und so) bekommen sie noch nicht einmal mehr Trichinen, welche der erste und wichtigste Grund waren, in diesen wüsten warmen Ländern das Essen von Schweinefleisch zu verbieten.

  34. Zum Abschluss dankte die Kanzlerin den Jugendlichen für ihre Projekte. Sie seien damit in eine Welt eingestiegen, die sie bisher nicht kannten. Aber es sei auch wichtig, über die Grenzen Deutschlands hinauszusehen. Dort gäbe es immer noch Menschen, die so ähnlich wie in der DDR oder schlechter lebten, was ihre Freiheit anbelangt. „Und denen muss man auch helfen“, sagte Merkel.
    Auch das sagte sie heute.
    und das sie immer in den 80ern nach Polen ist um sich in den Medien zu informieren.He,die Grenze nach Polen war ab 80 für DDR Bürger zu.Warum durfte sie fahren?

  35. #40 Baerbelchen (13. Okt 2015 18:19)

    #33 Templer: Verwadnt? Verschwägert?

    Rommel ist südlich von Stuttgart bis zur Schwäbischen Alb ein weit verbreiteter Familienname.

    🙂

  36. Und in WohlfühlDeutschland wird bald das Schweinefleisch aus den Regalen entfernt.Aus Rücksicht religiöser Gefühle der Moslems.Die flüssige Aldi Seife mit der Moschee war ja schon eine Zumutung.

  37. shut up #DaveP!You’re a jew hater. You disgust me. Hau ab von PI!
    #14 arminius arndt Du hast keine Ahnung wovon du redest. Komm doch mal rueber und lebe hier in Israel und dann kannst du kommentieren.

  38. Flüchtlinge flüchten vor Tuberkulose-Behandlung

    http://www.bild.de/regional/stuttgart/fluechtling/tuberkolose-ellwangen-landeserstaufnahmestelle-fluechtlinge-42973410.bild.html

    https://www.gmuender-tagespost.de/account/login/?aid=840401

    http://www.merkur.de/lokales/region-tegernsee/tegernsee-ort29547/tuberkulosefall-tegernseer-asylbewerberunterkunft-5527258.html

    Toll, was wir uns auf diese Weise alles einfangen können. Fragt doch mal die Bundeskanzlerin, ob sie bei diesem unkontrollierten Zustrom von Flüchtlingen bezüglich des Ausbruchs von Seuchen die Lage noch im Griff hat und wie sich das alles mit ihrem Amtseid vereinbaren lässt:

    https://www.bundeskanzlerin.de/Webs/BKin/DE/Service/Kontakt/kontaktform_node.html

  39. #60 Luba (13. Okt 2015 18:33)

    >>>shut up #DaveP!You’re a jew hater. You disgust me. Hau ab von PI!

    No Antisemitism on PI!!!

  40. Ich bin zwiegespalten. Einerseits finde ich diese Aktion „zuviel“, andererseits, wenn sich das rumspricht, könnten evt. Attentäter abgeschreckt werden und damit wieder Menschenleben gerettet werden. Weil, in die Luft sprengen und dann keine Jungfrauen ist ja schon uncool.

  41. OT

    Sexueller Übergriff in Fellbach
    Polizei sucht mit Foto nach Täter

    Eine 42-Jährige kommt Anfang Oktober am frühen Morgen aus einer Fellbacher Diskothek, als sie ein Unbekannter in einen Hof zerrt und sie zu sexuellen Handlungen nötigt. Die Polizei bittet die Bevölkerung bei der Suche nach dem Mann um Hilfe.

    FOTOS

    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.sexueller-uebergriff-in-fellbach-polizei-sucht-mit-foto-nach-taeter.1c7d1a78-c32b-4377-8566-18e485f88813.html

  42. #20 Schall-und-Rauch (13. Okt 2015 18:05)

    Man darf vermuten: Würde das konsequent immer durchgeführt, dann würde der Terror ein schnelles Ende finden.

    Genau. Die Aktion war nämlich nicht eine billige Racheaktion bzw. „Leichenschändung“. Sondern es steckt ein tieferer Sinn dahinter.

    Islamische Mörder sind deswegen so gefährlich, weil ihnen ihr diesseitiges Leben völlig unwichtig ist und alles auf die jenseitige Belohnung ausgerichtet ist.
    Das ist die billigste Betrugsmasche, Krieger zu bezahlen indem man ihnen eine Belohnung im „Jenseits“ verspricht, deren „Erfüllung“ niemals nachprüfbar ist.

    Strafen und sonstige Maßnahmen im „Diesseits“ sind also wirkungslos. Aber mit der simplen Maßnahme in dem Video oder mit den kurdischen Frauenbattalionen kann man dieses imaginäre Belohnungssystem ausschalten. Konsequent durchgeführt ist das mit Sicherheit sehr wirkungsvoll und nur darauf kommt es an! Eine genau auf diesen Täterkreis zugeschnittene Maßnahme („Kultursensibel„).

  43. OT

    Autofahrerin mit Messer bedroht

    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.blaulicht-aus-stuttgart-13-oktober-autofahrerin-mit-messer-bedroht.dc93d757-7ff4-43d0-914f-9a55f2742443.html

    Der Krieg in unseren Städten ist längst Alltag! Leute, ihr müsst die Botschaft weiter verbreiten, schaut, dass ihr jeden Tag mit ein paar Leuten ins Gespräch kommt, verteilt Infoblätter oder Visitenkarten. Die Leute müssen AUFWACHEN! Wenn wir in Grund und Boden bereichert sind und alle das Messer an der Kehle haben, ist es zu spät! Vor allem BW und Rheinland-Pfalz müssen jetzt aktiv werden, um bei der Wahl 2016 ein deutliches Zeichen zu setzen.

  44. #16 arminius arndt (13. Okt 2015 17:58)

    Eine Aktion, die nur wieder antisemitische Vorurteile bestätigt – Von daher Kontraproduktiv. Aber um eine wie auch immer geartete Verständigung sind dort unten mittlerweile nur noch die allerwenigsten bemüht und zwar auf beiden Seiten.

    Verständigung mit Moslems endet so, dass man von ihnen brutal ausgelöscht wird. Israel und Russland sollen die Muselmänner zurück in die Hölle schicken.

  45. #60 Luba
    Warscheinlich hat #DaveP zuviel in den „Protokollen der Weisen von Zion“ geblättert.

  46. #64 ichsehschwarz (13. Okt 2015 18:41)

    Ich bin zwiegespalten. Einerseits finde ich diese Aktion „zuviel“ …

    Von Mohammedanern ermordete Menschen, Opfer von Attentaten, zu Tode Getretene, vergewaltigte und geschändete Frauen und Mädchen dürften auch der Meinung sein, die vorausgegangene Aktion sei „zuviel“!

  47. #4 Milli Gyros (13. Okt 2015 17:47)

    Gute Aktion!

    Gibt es eine Fatwa zu dieser speziellen Problemlage? Wer von den hier mitlesenden Korangläubigen kann helfen?

    Zwar keine Fatwa als solches – aber ziemliche Probleme bei der rituellen Waschung 😉

    WUDU/ABDEST (kleine Waschung)

    MASALAH: Es sollte bekannt sein, dass vier Dinge in Wudu Farz sind:

    1. Das Gesicht vom Haaransatz bis unter das Kinn und von Ohr zu Ohr zu waschen.
    2. Beide Hände und die Arme bis einschließlich der Ellenbogen zu waschen.
    3. Ein Viertel des Kopfes (mit einer nassen Hand) zu durchstreichen.
    4. Beide Füße bis einschließlich der Knöchel zu waschen.

    Ist der Bart dicht, so ist es nicht notwendig, das Wasser mit Gewalt durch die Haare zu drücken (um beim Gesichtwaschen die Haut zu benetzen).

    Wenn auch nur die Fläche eines Fingernagels an einem dieser vier Körperteile trocken bleiben sollte, ist Wudhu unvollständig.

    Gemäß den Imamen Shafii, Ahmad und Malik sind Niyyat (Absichtserklärung) und Tartib (Wudu in einer festgelegten Reihenfolge zu verrichten) ebenfalls Farz.

    Weiteres ist es gemäß Imam Malik ebenfalls Farz, Wudu in einem Zug durchgehend zu verrichten (Mu-aalaat, d.h. Wudu muss derart verrichtet werden, dass kein Körperteil trocknet, bevor der nächst­folgende gewaschen ist).

    Gemäß Imam Ahmad ist es außerdem Farz, mit dem Namen Allahs zu beginnen und die Nasengänge und den Mund auszuspülen.

    Die Imame Malik und Ahmad halten es weiteres für Farz, den gesamten Kopf zu durchstreichen.

    Vor oder nach dem Wudu ein Miswak (bestimmtes Holz, welches als Art Zahnbürste verwendet wird) zu benutzen oder sonst wie die Zähne zu säubern,

    Sunna (Gepflogenheit Rasulullahs (Fsai)) in Wudu ist folgendes:

    1. Mit den Worten „Bismillahi-r Rahmani-r Rahim“ zu beginnen,
    2. beide Hände bis zu den Gelenken drei mal zu waschen,
    3. den Mund drei mal mit Wasser auszuspülen,
    4. die Nasengänge drei mal zu spülen und zu reinigen,
    5. das ganze Gesicht drei mal zu waschen,
    6. beide Arme bis einschließlich der Ellenbogen drei mal zu waschen,
    7. in einer Bewegung das ganze Haupt mit den Fingern beider Hände zu durchkämme nund die Ohren innen wie außen zu wischen und mit den Handrücken den Hals abzustreifen; es ist dabei nicht unbedingt notwendig, zwischen dem Haupt und den Ohren sowie den Hals, die Hände erneut zu befeuchten,
    8. beide Füße bis einschließlich der Knöchel drei mal zu waschen.

    Khuffain / Mes

    (Diese sind eng anliegende Ledersocken, die den ganzen Fuß bedecken und bis über die Knöchel rei-chen und geeignet sind, darin eine längere Wegstrecke (z.B. 4 km) zurückzulegen, ohne dabei Angst haben zu müssen, sie zu verschleißen. Gewöhnliche Socken aus Wolle oder ähnlichem Material können in bezug auf Masah oder „wischen“, wie es weiter unten besprochen werden wird, nicht als Khuffain gel-ten. Insofern, dass die heutzutage getragenen Schuhe unter dem Knöchel geschnitten sind, können sie ebenfalls nicht als Substitutiv klassifiziert werden. Der Stiefel hingegen, wenn er Fuß und Knöchel be-deckt, rein ist, eng sitzt und aus nicht saugendem Material besteht, wird als Substitut akzeptiert).

    Wenn jemand Wudu verrichtet und Khuffain trägt, die er angelegt hat, als er in Taharat war, so ist es für einen Muqim (jemand, der nicht auf einer Reise ist) einen Tag und eine Nacht lang (von dem Zeitpunkt an dem sein Wudu gebrochen ist) und für einen Musafir (ein Reisender) drei Tage und drei Nächte lang jaiz (gestattet), seine Khuffain anzubehalten und Masah auszuführen (sie nur abzuwischen, wenn er Wudu in diesem Zeitraum verrichtet).

    Sollten die Khuffain Löcher aufweisen, durch welche drei Zehen passen, ist es nicht jaiz, (nicht gestattet) Masah anzuwenden.

    Sollte jemand in Wudu seine Khuffain bis über die Knöchel heruntergezogen haben oder die Zeitspanne für Masah abgelaufen sein, so braucht er die Khuffain nur auszuziehen und beide Füße zu waschen. Noch einmal Wudu zu verrichten ist nicht notwendig, außer gemäß der Auffassung Imam Maliks.

    Farz von Masah ist es, die Khuffain drei Finger breit am Fußrücken abzuwischen.

    Sunna von Masah ist es, mit allen fünf Fingern von den Zehen bis zur Ferse und (über die Knöchel) bis zum Beginn der Unterschenkel zu wischen. Gemäß Imam Ahmad ist dies Farz.

    Nach der Beendigung von Wudu sollte folgendes Duaa (Bittgebet) rezitiert werden:

    Ich bezeuge, dass es keinen Gott gibt außer Allah. Er ist Einzig und hat kein Gleiches. Und ich bezeuge, dass Muhammad Sein Diener und Rasul (Gesandter) ist. 0 Allah, mache mich wie je-ne die oft bereuen, wie jene die gereinigt sind. Ehre sei Dir, O Allah und aller Preis. Ich bitte um Vergebung und bereue vor Dir.

    Darauf sollten zwei Rakaat Salat (Tahiyyat ul Wudu) verrichtet werden.

    Zweites Kapitel:

    WAS WUDU BRICHT

    1. Alles aus den analen und urinalen Körperteilen dringende.

    2. Jede Najaasat (Unreinheit), die aus irgendeinem Teil des Körpers dringt und zu einem anderen (Körperteil) gelangt, der (entweder in Wudu oder Ghusl) gewaschen werden muss (Blut oder Eiter, wel-ches sich am Wundrand gesammelt hat und eingetrocknet ist, ohne auszufließen, bricht Wudhu daher nicht).

    3. Mehr als ein Mundvoll an Erbrochenem (d.h. was nicht zurückgehalten werden kann), egal ob flüssig oder fest, Galle oder Blut, ausgenommen Schleim; sollte sich Blut mit dem Speichel vermischt haben und ausrinnen, dann bricht Wudu, wenn das Blut den Speichel rot gefärbt hat. Sollte jemand öf-ters, weniger (als ein Mundvoll) erbrechen, gemäß Imam Muhammad, sollte für alles Erbrechen der sel-be Grund vorliegen (Seekrankheit z.B.), dann sollten die Mengen zusammengenommen werden (und wenn die Summe mehr als ein Mundvoll ergibt, dann bricht Wudu).

    4. Schlaf, sowohl auf dem Rücken, als auch auf der Seite oder an etwas angelehnt, so dass man umfallen würde, wenn man diese Stütze entfernte. Stehend oder ohne Stütze sitzend zu schlafen oder in den vorgeschriebenen Sunna-Stellungen, in Ruku oder Sajda, bricht Wudu nicht.

    5. Geistige Umnachtung, Berauschtheit und Bewusstlosigkeit in jedem Fall.

    6. Lachen (wenn hörbar) einer erwachsenen Person in einem Salat, in welchem Ruku und Secde eingenommen werden (lachen außerhalb eines Salat oder in Cenaaze Salat (Totengebet) bricht Wudu nicht).

    7. Geschlechtsverkehr; Gemäß Imam Abu Hanifa bricht weder direktes Berühren der eigenen Ge-schlechtsteile, noch die Berührung einer Frau durch einen Mann Wudu, gemäß allen übrigen Imamen brechen diese beiden Dinge Wudu.

    8. Essen von Kamelfleisch, gemäß Imam Ahmad; nur beim Hambile-Mesab.

    Drittes Kapitel:

    GHUSL (Ganzkörperwaschung)

    MASALAH: Farz in Ghusl (Vollwaschung) sind:

    1 Waschen des ganzen Körpers.
    2. Ausspülen des Mundes.
    3. Ausspülen der Nase.

    MASALAH: Es ist Farz für eine Frau mit geflochtenem Haar, die Wurzeln zu befeuchten, jedoch nicht, die Zöpfe zu öffnen. Sollte ein Mann geflochtenes Haar tragen, so muss er dieses für Ghusl öffnen und seine Haare von den Wurzeln bis zu den Spitzen waschen.

    MASALAH: Sunna in Ghusl sind:

    1. Waschen der Hände.
    2. Reinigung des Körpers von allen Haqiqi Najaasat (tatsächlicher Verunreinigung).
    3. Wudu.
    4. Den ganzen Körper drei mal zu waschen.
    5. Wenn das für Ghusl verwendete Wasser bei den Füßen zusammenläuft und nicht abrinnt, so ist es Sunnat, die Füße nach Ghusl noch einmal zu waschen.

    Viertes Kapitel:

    WAS GHUSL NÖTIG MACHT

    1. Geschlechtsverkehr, gleichgültig ob mit oder ohne Emission (Ausstoßung).

    2. Emission von Feuchtigkeit, wenn diese von Samenerguß und Orgasmus begleitet wird, egal ob im Schlafen oder Wachen. Ein Sexualtraum macht Ghusl nicht erforderlich, wenn er nicht von einer Flüssigkeitsemission begleitet wird.

    3. Beendigung der Perioden Haiz (Menstruationsperiode der Frau) und Nifaas (Periode von 40 Tagen nach einer Entbindung).

    MASALAH: Rechtlich dauert Haiz nicht kürzer als drei und nicht länger als zehn Tage. Nifaas (Schutz-dauer nach Kindesgeburt) dauert nicht länger als vierzig Tage. Für die kürzeste Dauer gibt es keine Be-grenzung. Innerhalb dieser Zeitspannen gilt Blut in jeder Farbschattierung, außer rein weißer Ausfluss, als Blut von Haiz oder Nifaas.

    Die rechtlich kürzeste Dauer für Thur (Tahaarat zwischen zwei Haiz) ist fünfzehn Tage.

    Blut, welches für weniger als drei Tage oder mehr als zehn Tage kommt und welches nach vierzig Ta-gen in Nifaas kommt, wird Istihaaza (unangemessenes Blut) genannt und hält eine Frau weder von Salat noch von Saum (islamisches Fasten) ab.

    Wenn Haiz einer Frau länger als ihre übliche Periode dauert (z.B. neun Tage statt üblicherweise sechs), so wird dieses Blut nicht Istihaaza genannt (und sie ist daher weder für Salat noch für Saum verantwort-lich, obwohl sie schon Qasa (Nachholen des Versäumten) für ihr Saum zu tun hat). Werden die zehn Tage jedoch überschritten, dann gilt alles, was über ihre übliche Periode hinausgeht, als Istihaaza (und sie hat für alle versäumten Salaats und Saums ab der Zeit, welche über ihre normale Periode hinaus-geht, in unserem Beispiel ab dem sechsten Tag, Qasa zu tun).

    Haiz einer jungen Frau, die eben zu menstruieren begonnen (und noch keine regelmäßigen Perioden) hat, ist für zehn Tage festgesetzt. Alles Blut nach diesen zehn Tagen gilt als Istihaaza.

    MASALAH: Während Haiz und Nifaas ist Salat ausgesetzt und Qasa nicht erforderlich. Gleicherweise enthebt Haiz und Nifaas eine Frau vom Fasten. Es ist jedoch Wacib (verbindlich), Qasa für alle verlore-nen Fastentage zu leisten.

    Geschlechtsverkehr während Haiz und Nifaas ist haraam (ungesetzlich), aber nicht während Istihaaza.

    Sollte der Ausfluss von Haiz vor Beendigung der zehn Tage (oder der üblichen Periode) aufhören, so ist Geschlechtsverkehr, ehe die Frau Ghusl genommen hat, solange nicht halal (gesetzlich erlaubt) bis die Zeit für ein Salat verstrichen ist (ohne weiteren Ausfluß, so dass man sicher sein kann, dass die monatli-che Blutung tatsächlich zum Stillstand gekommen ist).

    Gemäß Imam Abu Hanifa ist es also erlaubt, innerhalb dieser zehn Tage seiner Frau sexuell beizuwoh-nen, bevor sie Ghusl genommen hat. Die meisten anderen Imame sind jedoch der Meinung, dass sie ohne vorhergehendes Ghusl nicht am Geschlechtsverkehr teilnehmen darf.

    MASALAH: Es ist jemandem, ohne in Wudu zu sein, nicht erlaubt, den Quran zu berühren, (außer der Quran ist verpackt oder in einer Schatulle). Man kann jedoch daraus lesen (oder aus dem Gedächtnis rezitieren). Für jemanden in Cenaabet (für den Ghusl notwendig wurde), Haiz oder Nifaas ist es nicht erlaubt, den Qur’an zu berühren, daraus zu rezitieren, eine Mescid (Moschee) zu betreten oder Tawaf (die Kaaba zu umschreiten) zu verrichten (Cenaabet hindert jedoch nicht daran, „Bismillah“ oder „Al-Hamdulillah“ etc. zu sagen oder Duaa zu sprechen).

    Fünftes Kapitel:

    NACAASAT / Nadschas

    MASALAH: Der Urin von Tieren, deren Fleisch (bei ordentlicher Schlachtung) halal ist, Urin von Pferden, Kot von Vögeln, deren Fleisch haraam ist (oder wenn der Kot aufdringlich riecht, auch von Vögeln, deren Fleisch halal ist); alle diese Dinge sind Nacaasat (Unreinheiten) in solchem Ausmaß dass sie Khafifa (leichte Unreinheiten) genannt werden. Ein Fleck davon (Khafifa Nacaasat), wenn er weniger als ein Viertel des Kleidungsteils bedeckt, auf den er gelangt ist (z.B. Ärmel, Kragen etc.), hält niemanden (da die Menge so klein ist) von Salat in diesen Kleidern ab, obwohl eine solche Menge im Wasser, dieses für Wudu oder Ghusl unbrauchbar macht. (Die hierfür maßgebende Wassermenge ist für Ghusl ca. zwölf Doppelhände voll.)

    Der Kot von Vögeln, deren Fleisch halal ist, außer der von Hühnern und Enten (wegen des aufdringli-chen Geruchs) gilt (rechtlich) als rein.

    Menschlicher Urin, auch der Urin von Babys, Eselurin oder der anderer Tiere, deren Fleisch haraam ist, menschliche Exkremente und die vierfüßiger Tiere sind Ghaliza Nacaasat (schwere) Verunreinigungen. Das gilt auch für menschliches und tierisches Blut, Rebenwein (und andere berauschende Flüssigkeiten) und Samen (gemäß Imam Shafi und anderen ist menschlicher Samen nicht Nacaasat, sondern rein).

    MASALAH: Ein Fleck von Ghaliza Nacaasat in der Größe eines Dirhams (Münze) oder einer Handflä-che, wenn die Ghaliza Nacaasat dünnflüssig ist (und auseinander rinnt) oder wenn sie fest ist, im Ge-wicht von 4,5 Mashas (13 5/7 Drams = ca 0,047 Liter oder 24,2 Gramm), ist entschuldbar (und man kann in solcherart beschmutzten Kleidern Salaat verrichten). Gelangt diese Menge in Wasser für Ghusl oder Wudu, so wird dieses Wasser für Tahaarat ungeeignet.

    MASALAH: Übriggelassenes Essen oder Trinken, welches mit menschlichem Speichel in Berührung gekommen ist, auch von Nichtmuslimen, Pferden und anderen Tieren, deren Fleisch halal ist, sowie de-ren Schweiß und der Schweiß von Esel und Maultier sind rein. Überbleibsel von Katzen, Mäusen und anderen Haus- und Schoßtieren, sowie die Reste von Eidechsen und die der Vögel, deren Fleisch ha-raam ist (wie Falke oder Geier), sind makruh (unbeliebt, unerwünscht). Nahrungsreste von Schweinen, Hunden, Elefanten und Vierfüßlern, deren Fleisch haraam ist (ausgenommen die der Katze und ihr ähn-liche Tiere, wie oben erwähnt), sind Nacaasat.

    MASALAH: Urinflecke (alle, wenn nicht sichtbar) in der Größe eines Stecknadelkopfes sind entschuldbar (solange die von ihnen bedeckte Fläche nicht größer als eine Münze ist, wie oben erwähnt).

    Sechstes Kapitel:

    REINIGUNG VON NAJAASAT

    Tahaarat (Reinheit) von Hukmi (rechtlicher) Najaasat kann nur durch den Gebrauch von reinem Wasser erreicht werden, welches entweder als Regen gefallen oder in der Erde aufgespeichert worden ist, wie Meer-, Brunnen- oder Quellwasser. Die Flüssigkeiten von Bäumen (Nektar) und Früchten wie z.B. Was-sermelone, Weintrauben oder Banane sind nicht geeignet, etwas Verunreinigtes in den Zustand von Tahaarat zu bringen.

    Sollte eine fremde, jedoch reine Substanz wie Sand, Seife oder Safran in das Wasser gelangen, so ist es jaiz (erlaubt), dieses Wasser für Wudu zu verwenden, außer die Zusammensetzung des Wassers wurde dadurch dermaßen geändert, dass die Liquidität verloren gegangen ist oder die Teile Wasser und Beifügung gleich groß geworden sind (z.B. ein Liter Wasser und ein Liter Fruchtsaft) oder die zugefügte Substanz ist derart vorherrschend, dass man nicht mehr von Wasser sprechen kann, sondern von Brü-he, Rosenwasser, Essig etc. Um Ijmaa (Konsens) zu erzielen, ist es nicht gestattet, mit solch einer Flüs-sigkeit Wudu oder Ghusl vorzunehmen. Gemäß Imam Abu Hanifa dürfen solche Flüssigkeiten zur Reini-gung von Kleidern verwendet werden. Die Imame Muhammad und Shafii sind jedoch der Meinung, dass dies nicht erlaubt sei.

    MASALAH: Wenn geronnener und getrockneter Samen von der Kleidung abgeschabt wird, so dass nichts mehr zu sehen ist, gilt diese Kleidung als rein. Schwerter, Messer und ähnliche Dinge (wie Spie-gel) können durch bloßes Abwischen gereinigt werden.

    Wenn der Boden schmutzig wurde und dann alles so auftrocknete, dass keine Spur Schmutz mehr zu erkennen ist, gilt er als sauber geworden und Salat kann darauf verrichtet werden, aber es ist trotzdem nicht gestattet, diese Erde für Tayammum (rituelle Sandwaschung) zu verwenden. Gleicherweise wer-den Wände, Ziegel, Mauern, Bäume und Laub (durch das Trocknen und dadurch Verschwinden der Na-jaasat) wieder rein. Jedoch vom Baum gefallenes Laub (oder ein aus der Mauer gebrochener Ziegel) wird erst rein, wenn es (er) sauber gewaschen wurde.

    MASALAH: Najaasat, welche man sehen kann (bzw. die betroffene Oberfläche), wird gemäß Imam Abu Hanifa erst dann rein, wenn sie soweit weggewaschen wurde, dass nichts mehr zu sehen ist. Gemäß einigen anderen Imamen muss nach der Entfernung der sichtbaren Verschmutzung die Oberfläche noch drei mal gewaschen und wenn möglich jedes mal ausgewungen werden. Ist dies nicht möglich, so muss man die Sache nach jedem Waschgang solange trocknen lassen, bis sie nicht mehr tropft.

    Nicht sichtbare Najaasat muss zumindest drei mal gewaschen (obwohl sieben mal am besten wäre) und ausgewungen und jedesmal (bevor man erneut zu waschen beginnt) getrocknet werden.

    Tierhäute, wenn sie (chemisch oder durch die Sonne) gegerbt wurden, werden rein.

    MASALAH: Fließendes Wasser oder große Mengen Wasser, (wie in einem See oder großen Becken zumindest 10 Quadratfuß) werden durch das Hineinfallen von Najaasat oder durch das Überfließen von Najaasat nicht unrein, außer diese Najaasat ändert den Geschmack, die Farbe oder den Geruch des Wassers in bemerkenswerter Weise.

    MASALAH: Wenn ein Hund in einem fließenden Wasser sitzt oder etwas Totes hineinfällt oder wenn Najaasat irgendwo verklemmt ist und das Wasser (auf dem Weg zum Wasserspeicher) darüber hinweg-fließt, dann wird dieses Wasser, wenn der größere Teil davon mit dieser Najaasat in Berührung kommt, unrein; anderenfalls bleibt es rein.

    MASALAH: Eine kleine Menge Wasser wird unrein, wenn Najaasat hineingelangt.

    MASALAH: Eine große Menge Wasser ist nach den meisten Imamen 1 Qullatain (2 Qullas oder 1 Qulla-tain sind ung. 225 Sirs oder ca. 210 Liter). Gemäß Imam Abu Hanifa ist eine große Menge Wasser dann gegeben, wenn man es an der einen Seite aufrührt und dies an der anderen Seite nicht sofort spürbar wird.

    MASALAH: Wenn ein Tier in einen Brunnen fällt und ertrinkt und der Kadaver anschwillt oder aufplatzt, muss der Brunnen zur Gänze geleert werden. Schwillt der Kadaver nicht an und das Tier ist so groß wie eine Katze oder größer, muss der Brunnen ebenfalls geleert werden. Das Gleiche gilt für drei oder meh-rere Tiere mittlerer Größe (z.B. Vögel). Hat das tote Tier die Größe einer Maus oder eines Spatzen, müssen 20 bis 30 Eimer Wasser aus dem Brunnen entfernt werden. Ist das tote Tier mittlerer Größe (wie eine Taube), so werden 40 bis 60 Eimer Wasser entfernt. Drei Spatzen gelten (juristisch) soviel wie eine Taube. Allahu alem.

    Siebentes Kapitel:

    TAYAMMUM (Ersatz-Reinigung)

    Wenn jemand beabsichtigt, Salat zu verrichten, und nicht in der Lage ist, Wasser (für Wudu oder Ghusl) zu verwenden, sei es aus Gründen der Entfernung (über 1,5 Kilometer) oder aus Furcht vor Krankheit, Angst vor Feinden oder Tieren, wegen Wasserknappheit (Durst) oder weil es unmöglich ist, an Wasser zu gelangen, dann ist es dieser Person erlaubt, Tayammum statt Wudu oder Ghusl vorzunehmen, und zwar mit Erde oder damit verwandten Substanzen wie Staub, Sand, Kalk, Mörtel oder Kies, vorausge-setzt, diese Substanzen sind frei von Najaasat.

    MASALAH: Vor Tayammum muss Niyyat (Absichtserklärung) gemacht werden. Dann wird nach (leich-ter) Berührung der Erde mit beiden Händen über das Gesicht gewischt. Nach nochmaliger Berührung der Erde wird dann über beide Arme bis einschließlich der Ellbogen gewischt. Diese drei Dinge sind Fardh (Farz/Pflicht) bei Tayammum. Sollte auch nur die kleinste Fläche des Gesichtes oder der Hände unberührt bleiben, so ist Tayammum unvollständig. Wenn ein Ring getragen wird, so ist es erforderlich, diesen zu drehen (nicht notwendig ist es, ihn vom Finger zu nehmen). Ebenfalls ist es erforderlich, etwas zwischen den Fingern zu reiben.

    MASALAH: Es ist gestattet vor der Zeit für Salat, Tayammum zu machen, wie auch damit eine beliebige Anzahl von Fardh und Nafl (Freiwilliges) (außerordentliches) Salats zu verrichten.

    MASALAH: Tayammum bricht in dem Moment, in dem Wasser zur Verfügung steht, selbst wenn man sich mitten in Salat befindet.

    MASALAH: Sollte der Körper oder die Kleidung einer Person beschmutzt sein, die beabsichtigt, Salat zu verrichten und es steht kein Wasser zur Verfügung, so ist es gestattet, Salat mit dieser Beschmutzung (an Körper oder Kleidung) zu verrichten, solange kein reines Kleidungsstück zur Verfügung steht, das geeignet ist, zumindest die Geschlechtsteile zu bedecken.

  48. 75 logisch denken kann helfen

    https://www.youtube.com/watch?v=OITH-rth09A – bitte alle 1x disliken, – am besten wäre auch noch ein Kommentar zu dieser verlogenen Dreckspropaganda der ARD.

    Wirklich zum Kotzen – wie hier die AfD in die Nähe von Neonazis gerückt wird. Damit wollen diese Volksverhetzer mit ihrer Staatspropaganda die Leute wieder vom Wählen abschrecken, und der Dummmichel glaubt das dann und wird wieder sein Kreuzchen bei den Roten, Schwarzen und Grünen machen.

  49. #33 Templer
    #51 Baerbelchen

    Apropos Rommel: Der damalige Stuttgarter OB Manfred Rommel, Sohn des Generalfeldmarschalls Erwin Rommel, prägte im Umgang mit den toten RAF-Terroristen einen weisen Satz: „Irgendwo muß jede Feindschaft enden; und für mich endet sie in diesem Fall beim Tod“.

    Leichenschändung, wie auch immer, ist einer einer modernen Zivilistation unwürdig.

  50. @#50 Steinhauer (13. Okt 2015 18:22)

    Finde das nicht gut.
    Der Hass ist verständlich, macht aber alles nur schlimmer.

    Du irrst Dich, es kann nicht mehr schlimmer werden! Die Mohammedaner haben den Tod und die Vernichtung Israels in ihren Verfassungen und im Koran festgeschrieben! Wohlverhalten führt nur zu weiteren und schnelleren Attacken. Je brutaler man diese Methoden anwendet, um so schneller gehen die Attentate zurück.

  51. Kann die Israelis voll verstehen. Sie sind das letzte zivilisierte Bollwerk im Nahen Osten. Umgeben von diesen islamischen Spinnern, die sie ins Meer treiben wollen.
    Mit der Aktion ist niemand zu Schaden gekommen.

    Nicht, dass hier in Deutschland noch jemand auf die lustige Idee kommt, für die muslimischen Asylforderer Spagetti Bolognese mit Hack halb und halb zu kochen. Da würde der Koch Asyl in einem sicheren Land beantragen müssen.

  52. Gut gemacht!
    Empfehle das „Schweinen“ auch auf unseren Friedhöfen, weil man immer öfter lesen muss, dass die „Sargpflicht“ wegen den Musel Flüchtlingen in Zukunft kippen könnte..

  53. OT

    Asylpolitik

    Mit Jungmännern in den Untergang
    Rette sich, wer kann!

    Dem Massenwahn verfallen: Die Deutschen
    Was sich derzeit in der Debatte über die Asylpolitik abspielt, ist nicht weniger als ein politischer Massenwahn. Die Insassen der Asyl-Gummizelle: Politiker, Medienkartell, aber leider auch ein naiver Teil der Bevölkerung, der eines Tages von seinen Kindern verflucht werden wird. Sinn und Bedeutung von Staatsgrenzen scheinen völlig aus dem Bildungskanon verschwunden zu sein. Dass Geld nicht unbegrenzt ist, sondern erst erarbeitet werden muss, ist einem Teil der Bevölkerung ohnehin nicht mehr zu vermitteln – insbesondere nicht den Studenten und sonstigen Künstlern. SPD-Chef Sigmar Gabriel irrlichtert gegenüber dem ZDF davon, dass Deutschland mit jährlich einer halben Million Asylbewerber „sicherlich klarkäme“. Stilblüten einer Nation vor dem Abgrund.

    http://ef-magazin.de/2015/09/11/7461-asylpolitik-mit-jungmaennern-in-den-untergang

  54. #65 Koranthenkicker
    #20 Schall-und-Rauch

    Ja, so sehe ich das auch.
    Wenn mit dieser „kultursensiblen“ und gewaltfreien Methoden es ein paar weniger Morde von dieser Terrorist-Mohammed-Verehrer-Bande gibt, dann sollte man noch weiter kreativ in diese Richtung denken.

    „Pietätlos“ sind die Mörder, die das tun, was der Terrorist Mohammed vorgemacht hat und denen der Lügner und Vergewaltiger Mohammed dafür auch noch eine Flatrate im Puff-Himmel verspricht.
    Pfui Deivel!

  55. Hier ein Portrait von dem Sympathieträger ,
    er sollte sich die Fingernägel mal schneiden…
    wie sieht as denn aus ?!

    https://conservo.files.wordpress.com/2014/12/6.jpg

    Den soll es sogar in verschiedenen Farben geben, je nach Sünderkartei in Grün, Rot äh-etc.
    hat Mohammed erzählt in 1001 Lügengeschichten.
    Er war nämlich mit seinem geflügelten Pferd unterwegs auf einer
    Stipvisite in die Hölle des Dscheitan,
    dort konnte er sich persönlich von dem lustigen Zirkus überzeugen, der dort den Ungläubigen geboten wird.
    Tja, da gehts heiß her, Freunde, der Mondgott spart an nichts . Seine kleinen Helferlein in Grün , Rot, Gelb etc. sind schon richtige Fachkräfte, da machste nix dran.

  56. @#77 Esteban (13. Okt 2015 19:19)

    #33 Templer
    #51 Baerbelchen

    Leichenschändung, wie auch immer, ist einer einer modernen Zivilistation unwürdig.

    Sie haben Recht, aber das ist die einzige Sprache, die die Mohammedaner verstehen. Sie ermorden Menschen, die ihrer Meinung nach den Tod verdient haben, und nehmen keine Rücksicht auf ihr eigenes Leben!

    Aber wenn sie dafür NICHT INS PARADIES KOMMEN, fangen sie ganz schnell an, vorsichtiger zu werden.

    Für Leute, die es einfacher wollen:

    Wenn ich Juden und Christen ermorde, komme ich ins Paradies und bekomme meine 72-jährige Jungfrau!

    Wenn ich sterbe und mit Schweinefleisch in Berührung komme, gibt es keine 72-jährige Jungfrau, sondern die ewige Hölle!

    Also versuche ich nicht, Juden und Christen zu töten!

    Wer dieses System versteht, weiss wie er Mohammedaner zu behandeln hat.

  57. http://www.bild.de/regional/hamburg/prozess/sieben-jahre-nach-halloween-mord-42995858.bild.html

    Damals starb Lagerist Dennis T. (26) aus Lohbrügge.

    Messerstich ins Herz – mitten in der vollen Disco.

    Nach jahrelangen Ermittlungen kam nur dieses eine Verfahren dabei heraus: Ragmi I. (39), sein Bruder Hamdi I. (34), Cousin Seljami I. (28) und Georgios D. (28) sollen bei der damals vorangegangenen Schlägerei dabei gewesen sein. Höchststrafe: drei Jahre.

    ————————————————

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/8000-Schlafbrillen-fuer-Fluechtlinge-in-Hannover

    Zu Hunderten schlafen Flüchtlinge in Hallen, die aus Brandschutzgründen auch nachts beleuchtet sind.

    Der Lampenschein aber dringt durch die Zeltwände, die in manchen Hallen in Hannover aufgebaut sind – und bringt manchen um den Schlaf.

    Um das Problem zu lösen, sollen jetzt Tausende Schlafbrillen verteilt werden.

    —————————————–

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-den-Stadtteilen/Uebersicht/Gehbehinderte-Seniorin-in-Hannover-Mittelfeld-zu-Boden-gestossen-und-ueberfallen

    Die beiden Täter sind zwischen 35 und 40 Jahre alt, haben kurze, dunkle Haare und ein südländisches Aussehen.<<

    ——————————————-

    ttp://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/1500-Fluechtlinge-kommen-in-Oberharzer-Klinik-in-St.-Andreasberg

    St. Andreasberg hat seine Einwohnerzahl 🙂 verdoppelt: Der kleine Oberharzer Ferienort hat eine seit Jahren leerstehende Klinik mit rund 1500 Flüchtlingen belegt, sagte Bürgermeister Stefan Grote am Dienstag. St. Andreasberg.

    Die ehemalige Kurklinik der Rentenversicherung gehört inzwischen einem privaten Investor, das Land Niedersachsen schloss nach Angaben des Bürgermeisters einen Vertrag mit dem Eigentümer, um das Gebäude als Notunterkunft zu nutzen.

    Das Haus ist seit dem Wochenende bewohnt und inzwischen nahezu voll belegt. St. Andreasberg selbst hat knapp 1700 Einwohner.<< 🙂

    Holy Fu$%

    Have a nice day.

  58. Zum Thema „Niveau“ und „pietätlos“:

    Juden ins Meer treiben zu wollen, ist auch nicht gerade die feine englische Art. Und was steht in der Charta der Hamas? Guckst du:

    „Die Zeit (des Paradieses) wird nicht anbrechen, eher nicht die Moslems die Juden bekämpfen und sie töten. Dann werden ein Baum, ein Stein ausrufen und sagen: Oh Moslem, hinter mir hat sich ein Jude versteckt, komm und töte ihn.“

    So was steht im GRUNDSATZPAPIER der israelischen Gegner. Und ihr redet von „Niveau“ ???

    Ich halte das mit dem Schweineblut für die pfiffigste Idee aller Zeiten, um den Gegner ohne jegliches Blutvergießen von Mord und Terror (fast immer gegen Zivilisten, wohlgemerkt!) abzuhalten!

    Die Idee ist nicht neu, auch PI hatte berichtet:

    http://www.pi-news.net/2013/06/us-firma-schweine-munition-gegen-islamisten/

    Und dann kursiert im Internet andauernd die Geschichte von General Pershing:

    „… finden sich im Internet Berichte über die angebliche Erschießung von 49 Moro-Kriegern. Sie soll auf Befehl des Generals mit demonstrativ in Schweineblut getauchten Kugeln ausgeführt worden sein, damit die Todeskandidaten in der bedrückenden Gewißheit stürben, wegen der „Kontamination“ ihrer Körper nicht ins Paradies, sondern in die Hölle zu kommen.“

    (Nie eine echte Quelle gefunden, von daher vermutlich ein Fake – oder hat jemand einen Beleg?)

    Wie auch immer:
    wer hat ansonsten eine gute Idee, wie man Sprenggläubige anders zuverlässig von ihrem Vorhaben abbringen kann, außer die Vorstellung, ganz massiv mit Allahs Vorschriften zu kollidieren, ohne etwas dagegen tun zu können??

    Keiner?

    Hab‘ ich mir gedacht.

  59. In Hamburg demonstrieren „Flüchtlinge“ gegen kalte Zeltunterbringung. Noch demonstrieren sie auf dem Rathausplatz (innerhalb der Bannmeile?). Bald demonstrieren sie woanders…vor den Häusern der Bürger aber die Stadt hat ja alles im Griff, so wurde gestern ein neuer „Flüchtlingskoordinator“ bestellt 20 Mann Personal, der die neue, überforderte Sozialsenatorin in der Unterkunftssuche (nicht bei Abschiebungen!) unterstützen soll. Was kostet das alles !!!

    https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Fluechtlinge-leiden-unter-der-Kaelte,fluechtlinge4298.html

    Der Bürgermeister Scholz wird morgen eine Regierungserklärung abgeben (müssen).
    Dabei würde er doch so gern über Olympia reden…
    Denn machen wir uns eins klar : Wenn nur eines der mediengerecht in die Kameras gehaltenen „Flüchtlingskinder“ stirbt wird der Teufel los sein.

  60. Für Juden ist das Schwein nicht koscher – es darf deshalb nicht gegessen werden.
    Es gibt einen Film aus einem DP-Lager in der amerikanischen Besatzungszone von 1947, in dem offenbar eine Schweinezucht betrieben wurde. Wenn selbst nicht essen, dann verkaufen z. B. an die amerikanischen Besatzungstruppen. Letztens gab es den Film „Das Schwein von Gaza“ zu sehen, in dem das Schwein dann an eine Zuchtstation übergeben werden sollte.
    Und im übrigen:
    Archäologisch ist das Schwein als Nutztier im gesamten alten Orient nachweisbar – auch im Bereich des heutigen Israel. Hier fehlen jedoch ab einer bestimmten Schicht Schweineknochen. D. h., das Schwein durfte nicht mehr genutzt werden. Gleichzeitig wurde mit dem Glauben an den einen G’tt (Jahwe) zur Unterscheidung von den anderen polytheistischen Völkern, die das Schwein weiter nutzten, das Schwein mit einem Tabu belegt. Ob man damals schon auf die gesundheitlichen Aspekte Rücksicht nahm, dafür fehlen mir die Belege. Wenn man keine Kühlung zum Frischhalten des Fleisches hat, schlachtet man nur soviel, wie gleich verarbeitet oder verspeist werden kann.
    Da diese Völker (bis auf eines) das Schwein weiterhin nutzten, kann man sagen, daß es ohne das Schwein keine Kultur geben kann. Und dass IS heute alle Spuren alter Kulturen vernichtet, zeigt wohin der Haß auf das Schwein führt.

  61. Also, als gewaltfreie und kreative Sofortmaßnahme finde ich es gut (siehe #82 Synkope)

    ABER: längerfristig und grundsätzlich steht die Frage im Raum:
    wie kann sich die Menschheit dieser
    – rassistische Genozid-Ideologie
    – die aktuell über 1,6 Mrd. „Anhänger“ verfügt, weil sie durch frühkindliche Gehirnwäsche und Beschneidung und durch (Androhung von) Gewalt und Mord ihre Mitglieder am Austritt hindert (Apostasie, Ridda-Krieg).
    – die bezüglich Gewalt, Genozid und Rassismus weit heftiger ist als rechtsFaschismus und linksFaschismus zusammen,
    entledigen?

    HAUPTFRAGE:
    Wie kann eine „Entislamisierung“ entsprechend der „Entnazifizierung“ aussehen?

    Vorschläge vom „friedlichen, moderaten Euro-Islam 2.0“ übertüncht das eigentliche Problem nur.

    Mit Bomben oder Schweinefleisch gegen Dschihadisten lassen sich kurzfristige Erfolge erzielen (was leider auch manchmal nötig ist), aber es ist keine langfristige Lösung des Problems.

    HYPOTHESE
    Für eine längerfristige und nachhhaltige Heilung der Welt von dieser faschistischen Sekte muss am Wertesystem gearbeitet werden. Das Wertesytem von allen Muslimen wird über das Verhalten vom Terroristen, Rassisten, Massenmörder, Raubmörder, Vergewaltiger und Faschisten Mohammed definiert. Deshalb der wesentliche Schritt zur Heilung von diesem Krebsgeschwür der Menschheit:
    Muslimen müssen sich vom Terroristen und Faschisten Mohammed als Vorbild distanzieren.

    Aber: WIE SOLL DAS GEHEN?

    Der Schlüssel zum Erfolg könnte dieses Vorgehen sein:
    im Zeitraum von 20-40 Jahren, also 1-2 Generationen wird ein „Tauwetter“ wesentliche Änderungen bewirken.

    Anfangen müsste es im Westen, in dem Erkenntnisse der Islamaufklärung breit flächig in Medien aufgenommen wird (was aktuell schon angefangen hat: Hamed Abdel-Samad, Sabatina James und Veröffentlichung von islamkritischen Leserbriefen in MSM).
    Methodisch würde ich vorwiegend vom Verhalten des Terroristen Mohammeds ausgehen.
    So könnten Erkenntnisse der Islamaufklärung in westlichen Medien, Forschung und Schulbüchern immer wieder thematisiert werden:

    -> Mohammed war ein Terrorist, Massenmörder, Vergewaltiger, Raubmörder, …
    -> Alle Muslime verehren den Terroristen Mohammed als Vorbild. Dies definiert das Wertesystem aller Muslime und ist nicht mit unserem westlichen Wertesystem vereinbar.
    -> Deshalb ist auch eine Einteilung in „friedliche“ Muslime und gewaltbereite „Islamisten“ nicht relevant, weil das innere Wertesystem identisch ist.
    -> Mohammed hat die Religion missbraucht für sein krankhaftes Ausleben von Gewalt, Sex und Macht.
    -> Bisher geschätzte 270 Mio. Todesopfer.
    -> Der Islam ist ein Faschismus (der sich als Religion tarnt) und steht bezüglich Rassismus, Genozid, Gehirnwäsche, Gewaltstrukturen, usw. neben Links-Faschismus und Rechts-Faschismus
    -> Dschihad ist die 6. Säule im Islam.
    -> Dschihad ist die kollektive Pflicht der Umma.
    -> Durch Morddrohung traut sich kaum jemand, aus dieser faschistischen Sekte auszutreten (Apostasie, Ridda-Krieg, …). Dies ist typisch für Gewalt-Ideologien (Kommunismus, Nazis, …).
    -> (und vieles andere, was Islamaufklärer und PI so ansprichen).

    Änderungen werden im Westen anfangen und werden dann langfristig auch in den „islamischen“ Ländern eine Heilung von dieser faschistischen Ideologie bewirken.
    Wenn es (erstmal) nur im Westen bleibt – ok. Aber dann muß man wenigstens den Westen den Anteil der Terrorist-Mohammed-Verehrer deutlich reduzieren (demokratische Methoden).
    Natürlich werden sich Terrorist-Mohammed-Verehrer „provoziert“ fühlen und dies lautstark und gewalttätig äußern.
    Aber viele Muslime werden tief im Herzen spüren, dass obige Aussagen stimmen und froh sein, dass diese Wahrheiten benannt werden, auch wenn sie sich am Anfang nicht trauen, dies öffentlich zu bekennen aus Angst vor dem Gewaltsystem der Apostasie.
    Das ist der Anfang vom Tauwetter.

    Auch Entwicklungshilfe, Friedensforschung und Ziviler Friedensdienst (ZFD) sollte sich ernsthaft mit mit diesem „Tauwetter“ beschäftigen… 🙂

    Hallo @PI
    Wie wäre dies Thema mal für einen eigenen Thread?!
    Bisher wurde das m.W. nicht thematisiert.

  62. #44 Schall-und-Rauch

    Es ist ziemlich einfach. Ich habe überhaupt kein Problem, dass diese Killermaschinen sofort und mit aller notwendigen Gewalt aufgehalten werden.
    Der mohammedanische Killer kommt in kein Paradies mit irgendwelchen Jungfrauen sondern eher wird er mit seinem Vorbild Mohammed in der Hölle schmoren.

    Und wer glaubt denn, dass diese kranken Herrenmenschenideologie sich durch solch lächerliche Aktion vom Töten abhalten lässt?

    Unsere Kultur ist anders, Gott sei Dank.
    In Europa haben wir eher das Problem, dass wir dekadent, überaltert, wehrlos und total überzogen moralisch-emotional geworden sind. Da bin ich bei Ihnen.

  63. im jüdischen Glauben ist Schweinefleisch nicht „koscher“ und damit verpöhnt. Woher (oder warum) hatte der Jude Schweinefleisch zur Hand????

  64. Mal ne Frage in die Runde, hat jemand Erkenntnisse das momentan von Muslimen verstärkt Funkgeräte gekauft werden?

  65. #91 Synkope (13. Okt 2015 20:10)

    Wird Zeit, daß Sie hinter dem
    „antifaschistischen Schutzwall“ der SED hervorkriechen.

  66. Sehr netter Einfall und so spontan. Man müsste das standardisieren. Die Mohammedaner fürchten ja auch das Sterben in der Gefangenschaft und den Tod verursacht durch eine Frau(weibliche Soldaten wie in der IDF).Wären es Vampire würden sie Knoblauch,silberne Kugeln und ein Kreuz fürchten.

  67. Was ich interessant fand, war, dass das Videoportal kultursensibel darauf hinwies, dass einige den Inhalt des Videos „disgusting“ finden könnten!
    Wer fragt uns denn, ob wir Vollverschleierung und Kopfwindel nicht auch „disgusting“ finden- in unserem Land- da unvereinbar mit unserem Grundgesetz? Da erschreckend für Kinder, welche den Anblick nicht gewohnt sind? Die Aktion an sich finde ich gut- da sie zeigt, dass man sich der Terrorreligion nicht beugt. Schade nur, das Geld verschwendet wurde bei dem Versuch, den widerlichen Mörder zu retten.

  68. Das mit dem Blutpulver ist eine super Idee. Eignet sich für jeden Kinderspielplatz, jeden Moscheeeingang und jedes Kültürlerizentrum.

    Anschließend kleine Kleber anbringen, dass hier das Produkt verteilt wurde, vielleicht im Rahmen von Martini, oder Erntedank oder so.
    Wir haben schließlich auch unsere Sitten.

    Ein amerikanischer General hat seinen muslimischen Gegnern mitteilen lassen, jede Kugel sei vorher in Schweineblut getränkt. Hat irgendwie auch gut gewirkt.
    Die Juden sind schon krass drauf, in Israel.
    Wer verdenkt’s ihnen, wenn einer einfach ein Messer zieht und zusticht.
    So wird das nix mit dem ‚Islam is FRieden‘

  69. Spaßig ist auch, den Kopftüchlerinnen die Salami in den Einkaufswagen gleiten zu lassen, und das Theater an der Kasse zu genießen.

  70. #16 arminius arndt (13. Okt 2015 17:58)

    Eine Aktion, die nur wieder antisemitische Vorurteile bestätigt – Von daher Kontraproduktiv. Aber um eine wie auch immer geartete Verständigung sind dort unten mittlerweile nur noch die allerwenigsten bemüht und zwar auf beiden Seiten.

    Empfehlung: Koran lesen
    oder
    https://www.youtube.com/watch?v=lZCSyMRSrvk

  71. Ich denke da über eine ganz neue Art von Waffe nach: Schweinefleisch-Clusterbomben! Bin zwar tierlieb, aber Schlachtabfälle gibt’s eh genug!

  72. @pi-news:

    Die Koran-Fetischisten befürchten den “Verlust ihrer 72 Jungfrauen”, wenn sie mit Schweinefleisch in Berührung kommen.

    Jetzt im Ernst? Eine derart drastische Auswirkung?
    Ich persönlich wollte mir ja vorstellen, dass man mit einem Schweineschnitzel ähnlich schlechten Sex hätte wie mit 72 Jungfrauen.
    Allein schon eine einzige davon fände ich definitiv zu anstrengend.

    Es bleibt mir ein Rätsel, wie die Mohammedaner darauf kommen konnten, man könne ausgerechnet mit einer Jungfrau eine aus männlicher Sicht erotische Erfüllung erleben.
    Es soll ja lange Zeit auch im muslimischen Kulturkreis (von Schwarzafrika importiert?) durchaus üblich gewesen sein, den heranwachsenden Frauen die Klitoris zu amputieren.

    Was verdammt haben die mit „Jungfrauen“?! Ist das so ’ne Art Romantik-Ding?

  73. #80 logisch denken kann helfen (13. Okt 2015 19:21)

    https://www.youtube.com/watch?v=WsGyNBlaUX8 – das kann ich nur empfehlen zu liken, aber ist jeden seine eigene Entscheidung, – ich stecke jedenfalls nicht dahinter (falls Ihr das denken solltet)
    _________

    schade, ist nämlich wirklich gut! besonders der hinweis auf die gefahr, dass durch diesen katastrophalen asylwahnsinn die vollidioten von der NPD zulauf bekommen werden.
    an alle ECHTEN PI’ler: bitte liken.

  74. #111 Blue02

    jungfrau bedeutet unberührt, da sind die jaaanz scharf drauf und die 72 jährige jungfrau
    die sie sich im Baradis (P können die nicht aussprechen) im baradies teilen dürfen,
    die wird immer wieder zur jungfrau,
    was ein beschixxxxs, fallen
    nur allakrächtzer
    drauf rein.

  75. Leichenschändung eine „super Idee“?! Nein, ganz sicher nicht! Idioten, die so etwas toll finden!

  76. Es zeugt auch nicht von großen Mut, Tapferkeit oder Selbstbewusstsein und Zuversicht (geschweige Gottvertrauen), Menschen, egal ob Freund oder Feind, egal ob im Leben gute oder böse Menschen, sowohl in Wehrlosigkeit und im Angesichts des Todes und im Tod selbst, der einzigen Würde die ein Mensch, selbst der schlimmste Mensch hat, zu berauben/entmenschlichen.

    Egal ob im, um oder ohne Glauben an Gott!

    Die Würde/ Ehre zur Menschlichkeit besitzt jeder Mensch von Natur aus, egal ob lebend, davor oder danach und diese ist bedingungslos zu achten!

  77. Nach mehrmaligen Ansehen tippe ich auf Pali-Wood-Inzenierung!

    1. Das Stück Fleisch ist eher Halal-Pute als Schwein, zumal es sehr schwer in Israel sein dürfte, spontan Schweinefleisch zu bekommen! Besonders nicht gerade dort wo Vorfall!

    2. „Zufällig“ mit Fleischwerfer im Gleichschritt ist die Kamera dabei!

    3. So eine Aktion medial verbreitet würde weder Juden noch Christen nützen, sondern nur den Moslems…

    4. Die grundlose vorherrige Messerattacke dieses toten Moslems, macht nur Sinn mit diesen Bildern. Vermutlich 10 mal schon zuvor so probiert, diesmal hat es geklappt… („Schweinewerfer und Kamera-Mann waren stets immer dabei, endlich…)

    5. Und wir fallen alle drauf rein!

  78. #17 media-watch (13. Okt 2015 18:01)

    Ich weis nicht was ich davon halten soll. Der Islam ist Sprengstoff genug. Pietätlos ist pietätlos.
    ———————————————–

    Der Moerderkult Islam ist so „pietaetlos“ dass jede Methode recht ist!

    Als vor 100 Jahren ein Ami-General in den Filipinen mit aufstaendischen Moslems konfrontiert wurde liess er deren Leichen vor dem Begraebnis in Scheinehaeute einnaehen.Die Revolution war schnell vorbei!

  79. #7 ernchen; Sagt eine, die wahrscheinlich schon als 6 jährige die Mitschüler ausgehorcht hat, ob daheim bei den Nachrichten, Punkte oder Striche zu sehen sind.

    #28 cruzader; Frei nach Heinz Erhardt, diente so, auf diese Weise, einem Haifischlein als Speise.

    #52 Freya-; Au toll, 1Mrd langt grade mal für 39.000, Da kann sich BW ja stolze 66.400 Asylbetrüger leisten. Bei 20.000/Tag reicht das grade mal für gute 3 Tage. Ich weiss nicht, wie hoch die Quote für BW ist. Schätzungsweise über 15% deshalb mal 6.
    Weil 1/3 mehr ist halt mal 8. Ich weiss nicht wies euch geht. Ich komm auf 24 also grade mal 3 1/2 Wochen.

  80. #117 Bunter Steuerzahler (13. Okt 2015 22:52)

    Leichenschändung eine „super Idee“?! Nein, ganz sicher nicht! Idioten, die so etwas toll finden!
    ———————————————–

    Wieso „Leichenschaendung“? Der Leiche wurde doch nichts Physisches angetan.

    Wenn mir bei meinem Begraebnis ein Kottlet mit ins Grab gegeben wuerde, wuerde ich es vielleicht witzig finden, aber doch nicht beleidgend!

  81. #125 ridgleylisp (13. Okt 2015 23:43)

    Dein Urteil was man Dir als Totem antut und ob es Dir egal ist, ist absolut egal!

    Evtl. hast Du keine Kinder?

    Aber wenn? Wäre es denen egal wenn ich auf Deinem Grab pissen und scheißen würde?

    Dir anscheinend ja, Deinen Kindern auch? Würdest Du solche Kinder haben wollen oder gar zum egal erzogen haben…

    Es geht doch überhaupt nicht darum, ob Du als Toter was imaginär fühlen könntest, sondern ob Du als Lebender noch was real fühlst…

    Deine Toten-Scheiß-Egal-Argumentation ist genau das aktuelle Lebend-Problem…

    Lasst euch nicht von den linken Menschenfressern eure Seele rauben…

  82. Wo hatte der bloß das Schweinefleisch her? Soweit ich weiß, ist in den 70ern unter Menachem Begin der Handel und die Produktion von Schweinefleisch verboten worden, was seinerzeit eine Anzahl Kibbuzim, die davon lebten, ruiniert hatte – Israel war nämlich bis dahin viel weniger „Gottesstaat“ als heute; viele Kibbuze waren stark areligioes und sozialistisch geprägt.

  83. #19 alles-so-schoen-bunt-hier (13. Okt 2015 18:03)

    Schade um das schöne Schweinefleisch…

    Wenn´s denn einer guten Sache dient, z.B. um den mohammedanischen Religions-Terrorismus zu unterbinden, dann ist das Schweinefleisch besser „investiert“ als wenn es denn gegessen würde. Vieeel besser.

    Schweineprodukte in der Medizin, die ebenfalls Leben retten, jucken doch auch keinen.

    #19 alles-so-schoen-bunt-hier (13. Okt 2015 18:03)

    …Aber Moment mal, ist das Schwein nicht auch für Juden unrein und verboten?

    Tja, die Juden haben eben die Aufklärung mitgemacht und sind in den wichtigen Dingen säkular. Zähl mal nur die Physik-Nobelpreise von ihnen zusammen, mit besonderer Beachtung des 1922er.

  84. Die wirkungsvollste Methode gegen Terror.

    Bin selbst kein Jude, aber warum sollen Juden kein Schweinefleisch anfassen dürfen?
    Das Essen von Schweinefleisch ist das Verbotene.

    Der Islam hat eines draufgesetzt, und abergläubisch das Berühren von Schweinefleisch verboten.

    Übrigens essen manche aus der Sowjetunion eingewanderte Juden in Israel Schweinefleisch. Ist irgendwo auf Youtube.

    @
    #122 ridgleylisp (13. Okt 2015 23:33)
    Der Moerderkult Islam ist so „pietaetlos“ dass jede Methode recht ist!
    Als vor 100 Jahren ein Ami-General in den Filipinen mit aufstaendischen Moslems konfrontiert wurde liess er deren Leichen vor dem Begraebnis in Scheinehaeute einnaehen.Die Revolution war schnell vorbei!

    Volle Zustimmung.

  85. Schweinefleisch ist in Israel sehr wohl zu bekommen. Es wird allerdings nicht unter seinem richtigen Namen verkauft, sondern ganz verschämt als „Deutsches Schaf“ bezeichnet.

  86. Da gibts doch auch Schweinefett-Geschosse

    http://www.silverbulletgunoil.net/

    Wo ist das Problem? Die Terroristen töten mit der Aussicht auf das Paradies. Das ist deren Motiv. Nimmt man das Motiv, indem man den Zutritt zum Paradies verwehrt, kommt es nicht zur Tat – wenn man in deren Denke ist.

    Ein Schwein an der richtigen Stelle kann leben retten. Das Schwein gab seines, damit wir leben können. Ein absolut edles Tier.

    Ich finde das absolut zielführend.

  87. @122 ridgleylisp

    Dieser Schweinehäute-einnähende General war Pershing, 1911 auf den Philipinen.

    Es ist alles so einfach… aber wir stehen uns selbst im Weg.

  88. „#19 alles-so-schoen-bunt-hier (13. Okt 2015 18:03)
    Schade um das schöne Schweinefleisch… Schon hart, wie manche Israelis drauf sind. Aber Moment mal, ist das Schwein nicht auch für Juden unrein und verboten?“

    Ja, im Judentum ist der Verzehr von Schweinefleisch verboten – die jüdischen Speisegesetze sind den islamischen ziemlich ähnlich.

  89. 60 Luba

    I was keenly aware that posting Les Brigandes video would be highly contentious on a site such as PI, particularly its opening statement. I thought over it for quite some time. However, such opinions are flourishing in Europe, and it would be naive not to be aware of it.

    As Galiawatch writes

    Highly provocative words from Rabbi David Touitou are the focus of a post at a website called Luke Ford. A short video provides the crucial statement he made about Muslim immigration into Europe. David Touitou not only gloats over the predictable end of Christianity (from the combined forces of Western indifference and Islamic zeal) but he endangers the lives of his fellow Jews. It’s not likely he cares how many Jews perish, so long as his dream of victory over Christ comes true. He may represent a small percentage of rabbis, but the potential apocalypse he evokes is terrifying.

    A French vocal group called Les Brigandes featured below (with English subtitles) uses the Rabbi’s menacing words as the basis of their song The Great Replacement.

    ——————–
    The group Les Brigandes thesis is that there is a covert plan to replace the historic culture of Europe by population dilution. You may or may not agree with that point.

    As a strong Israel supporter for decades, but also aware that the attacks on Western civilisation comes from many sources, it would be naive not to notice them. And these haters, like fanatic Muslims, do not care how many Jews perish, or for that matter, innocents, including I may add, Muslims, Hindus etc perish in the process.

    The purpose of the post is to be aware, that when great changes take place, many innocents will be hurt. We are in that process right now. A great social change is like a juggerrnaut – it flattens people. We are in the beginnings of such a change, and one can see fear everywhere.

    It is to your credit that you think with compassion, and I do apologise if I have offended you.

Comments are closed.