Die Buchautorin Birgit Kelle war am Donnerstag zu Gast auf der Frankfurter Buchmesse und hat sich den Fragen von JF-Redakteur Felix Krautkrämer zu ihrem Buch „GenderGaga“ gestellt. Am Samstag werden Akif Pirincci (14 Uhr) und Udo Ulfkotte (17 Uhr) am JF-Stand A2 in der Halle 3.1 erwartet.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

42 KOMMENTARE

  1. Feminismus und Genderwahn sind die Primärinfektion für alle weiteren Fehlentwicklungen,
    allem voran:

    Sozialismus und Islamisierung.

  2. #2 ewing (16. Okt 2015 18:50)

    Endlich mal ein Vollweib bei PI und nicht immer nur die verbiesterten linksgrünen Trauerweiden!

    Das sehe ich genauso. 🙂

    Ein Beispiel sind die Streifenpolizistin Tania Kambouri und die Grünen-Politikerin Renate Künast: Im ARD-Talk traf Grünen-Politikerin Renate Künast auf die Streifenpolizistin Tania Kambouri. Als diese von Beleidigungen und Gewalt gegen die Polizei erzählte, empfahl Künast ihr, die Schuhe auszuziehen, wenn sie zu einem Einsatz bei Muslimen gerufen werde.

    Im „Maischberger“-Talk
    Bizarre Forderung von Plapper-Künast: Polizisten sollen im Einsatz bei Muslimen die Schuhe ausziehen

    Im ARD-Talk traf Grünen-Politikerin Renate Künast auf die Streifenpolizistin Tania Kambouri. Als diese von Beleidigungen und Gewalt gegen die Polizei erzählte, empfahl Künast ihr, die Schuhe auszuziehen, wenn sie zu einem Einsatz bei Muslimen gerufen werde. FOCUS Online hat bei der Polizistin nachgefragt, was sie davon hält.

    Flüchtlings-Talk bei Maischberger
    Grünen-Politiker rät Polizistin, bei Muslimen die Schuhe auszuziehen
    Im Einsatz kann die Situation jederzeit eskalieren
    Kambouri: „Ich hätte es Frau Künast gern erklärt, aber sie hört ja nicht zu.“

    Grünen-Politikerin Renate Künast hat schon so manchen Vorschlag gemacht, den sie vielleicht besser für sich behalten hätte. So wurde zum Beispiel ihr Vorhaben, einen „Veggie Day“ in deutschen Kantinen einzuführen, von vielen als Bevormundung zurückgewiesen. Als grüne Spitzenkandidatin bei der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus sorgte sie mit ihrer Forderung nach einer Tempo-30-Beschränkung für die ganze Hauptstadt für Kopfschütteln.

    Nun hat sie in der Talkrunde von Sandra Maischberger einen Vorschlag für die „Erleichterung“ der Polizeiarbeit gemacht, der auf wenig Gegenliebe stieß. Der Tipp ging an die Streifenpolizistin Tania Kambouri, die gerade ein Buch über Gewalt und Respektlosigkeit gegenüber Polizeibeamten geschrieben hat.
    Künast rät Polizistin zu mehr Respekt gegenüber Migranten

    In der ARD-Talkshow sagte Kambouri am Dienstagabend: „Die Gewalt geht überwiegend von Migranten aus muslimisch geprägten Ländern aus.“ Künast hatte prompt einen Tipp für Kambouri parat: Die Grünen-Politikerin riet der jungen Polizistin, sie solle selbst mehr Respekt gegenüber muslimischen Migranten zeigen – und im Dienst auf Socken laufen.

    Bei Muslimen ist es üblich, die Schuhe im Haus auszuziehen. Besonders dort, wo auch gebetet wird, ist das Ausziehen der Schuhe ein Zeichen der Ehrfurcht vor Allah.

    „Wenn der Einsatz so ist, dass man Zeit hat, die Schuhe auszuziehen, würde ich immer erwarten, dass man wegen der Religionsfreiheit diesen Schritt macht“, so Künast.

    Hintergrund dieser Aussage ist ein Anti-Terror-Einsatz der Polizei in einer Berliner Moschee im September. Das SEK war dort auf Socken aufmarschiert, aus Rücksicht auf die Riten des Islam.

    Kambouri jedoch kann mit Künasts Hinweis nichts anfangen. Schließlich gehe es um polizeiliche Einsätze, sagte sie FOCUS Online.
    „Im Einsatz geht die Eigensicherung vor“

    Natürlich würde sie im privaten Bereich die Schuhe ausziehen, wenn sie bei Muslimen zu Hause oder in einer Moschee wäre, so die Polizistin. „Aber im Einsatz geht die Eigensicherung vor. Und dann kann es nicht sein, dass wir die Schuhe ausziehen, weil die Situation jederzeit eskalieren kann.“

    Ein Beamter könnte beispielsweise unerwartet einen Flüchtigen verfolgen müssen, oder sich zur Wehr setzen müssen.

    „Wir werden nicht gerufen, wenn alles in Ordnung ist“, erläutert Kambouri weiter, darum müsse man immer Vorsicht walten lassen. Sie selbst habe schon erlebt, wie vermeintlich ruhige Situationen plötzlich eskalieren. Ohne Schuhe sei ein Beamter dann „wehrlos“ und die Verletzungsgefahr erhöht.
    Kambouri über Künast: „Sie hat mich nicht ausreden lassen“

    „Es reicht ja schon, wenn einem dann jemand auf den Fuß tritt – dann hat man Schmerzen und ist eingeschränkt handlungsfähig“, so Kambouri.

    Gerne hätte sie das in der Talk-Runde auch Frau Künast erklärt, sagt die Polizistin. „Aber so wie viele Politiker eben sind, hat sie mich nicht ausreden lassen.“

    „Die Religionsfreiheit wird nicht tangiert“

    Künasts Argumentation über die Religionsfreiheit findet sie nicht nachvollziehbar: „Die Religionsfreiheit wird dadurch ja nicht tangiert“, sagte Kambouri FOCUS Online. Die körperliche Unversehrtheit der Beamten zu gewährleisten, müsse hier oberste Priorität haben.

    Keine Ahnung aber eine laute Stimme

    Überhaupt sei ihr in den Gesprächen der letzten Wochen immer wieder aufgefallen, wie realitätsfern einige Politiker und Journalisten in Deutschland argumentierten. Seit der Veröffentlichung ihres Buches „Deutschland im Blaulicht – Notruf einer Polizistin“, wird Kambouri häufig zur Flüchtlingskrise zitiert und zu Interviews eingeladen.

    ➡ „Diese Leute haben keine Ahnung, aber tun laut ihre Meinung kund“, kritisiert sie. „Das ist teilweise schon fast lächerlich.“

    Kann man Frau Kambouri mit ihrem Buch „Blaulicht“ auch auf dem JF-Stand antreffen?

  3. Hallo an die PI Redaktion! !!!
    Kann es sein, dass es wieder Angriffe gegen diese Seite von einigen Schwachköpfen gibt?

    Ich habe fast den ganzen Tag Probleme die Seite aufzurufen.


  4. EGMR: Leugnen des Völkermords an Armeniern zählt zu Meinungsfreiheit

    Ein türkischer Politiker hatte 2006 den Völkermord geleugnet und war dafür verurteilt worden. Zu Unrecht, urteilte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte nun.
    Zu der international umstrittenen Frage, ob die Massaker und Massendeportationen an den Armeniern durch das Osmanische Reich ab dem Jahre 1915 als Völkermord zu werten seien, nahmen die Straßburger Richter ausdrücklich nicht Stellung. Im Gegensatz zu internationalen Strafgerichtshöfen sei der Gerichtshof für Menschenrechte dazu nicht befugt.

  5. Wir können nur hoffen, daß Pirincci und Ulfkotte
    am Samstag reichlich Saalschutz haben.

    JF bitte vorbereitet sein!!

  6. Ach, die Birgit ist einfach klasse.

    Allein ihr „Dann mach doch die Bluse zu!“ Baatsch! Ein wunderbarer Schuss vorn Bug dieser ganzen links-grünen Wichser.

    Demnächst können unsere untervögelten GutmenschInnen (aktuelle Sprachart, gender-gerecht: Gutmenschenden) viele, viele lendenstarke arabische Jungsmänner in ihren StudentInnennennen-WGs aufnehmen, gemäß ihren „Refugees welcome“-Plakaten. Dann können die sich END-LICH mal entspannen und wissen wieder, was sie zwischen den Beinen haben. Puuh!

    Auch der patriarchalische Muslim kann also durchaus seinen Teil zur Befriedung der Gesamtgesellschaft beitragen, sei es auch, dass er sich vor dem „Vollzug“ erst mal endloses, dummes, unqualifiziertes, esoterisches Gelaber anhören muss. Es gibt halt nix umsonst in der Welt 🙂 There is no free meal, baby …

  7. OT

    Und weil’s so schön ist wird jetzt noch einmal getröglitzt:

    Eine Woche nach der Festnahme eines Tatverdächtigen im Fall Tröglitz ist der Mann wieder frei. Das Amtsgericht in Halle hob am Freitagmittag den Haftbefehl auf, wie Landeskriminalamt und Staatsanwaltschaft gemeinsam mitteilten. Im Zuge der Ermittlungen habe sich der dringende Tatverdacht gegen den Mann nicht erhärtet. Die Staatsanwaltschaft beantragte daher die Aufhebung des Haftbefehls.

    So’n Pech aber auch mit den „rechten“ Brandanschlägen.

    http://www.focus.de/regional/sachsen-anhalt/kommunen-haftbefehl-nach-brandanschlag-von-troeglitz-aufgehoben_id_5018573.html

  8. Die Gutmenschen sitzen auf dem Pulverfass
    Winter bringt SpannungenInternes Papier: Situation in Hamburger Flüchtlingsheim „hochgradig explosiv“

    In Hamburg droht die Lage in Erstunterbringungen außer Kontrolle zu geraten. Die Stimmung ist mehr als angespannt. Die Leiterin eines Heims wurde bereits mit einem Stuhl bedroht. Grund für die Eskalation sind die Kälte, die den Asylbewerbern zu schaffen macht.
    Die Lage in Hamburgs Erstaufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge droht offensichtlich außer Kontrolle zu geraten. Laut einem internen Lagepapier der Polizei, das dem „Hamburger Abendblatt“ (Freitag) vorliegt, ist die Situation im Flüchtlingscamp an der Schnackenburgallee „kurz vor dem Kippen“.
    Fördern & Wohnen wollte sich nicht konkret zu den Vorgängen äußern.
    Wie Fördern & Wohnen wollte auch die Polizei sich nicht äußern. „Interne Papiere kommentieren wir nicht“, sagte eine Sprecherin auf Nachfrage. Noch am Donnerstag hatte die Polizei bereits geäußerte Vorwürfe zurückgewiesen, Probleme in Unterkünften herunterzuspielen: „Wir gehen offen und transparent mit der Thematik um.“

  9. OT

    Ökonom sagt Steuererhöhungen voraus

    “ Flüchtlinge kosten bis zu 30 Milliarden Euro, jedes Jahr

    Deutschlands Top-Volkswirte warnen: Die Republik wird sich bei der Flüchtlingskrise übernehmen. Ökonom Fuest rechnet mit Milliarden-Kosten. Dadurch könnte die Steuern um sechs Prozent steigen.

    So hoch schätzt Clemens Fuest, Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), die jährlichen Kosten durch die Flüchtlinge ein. Andere Experten empfehlen, statt der Kosten die Chancen zu sehen. Quelle: Die Welt

    Die Flüchtlingskrise hat das Land fest im Griff. Die Sorgen in der Bevölkerung und in der Politik sind groß: Schaffen wir das? Können wir so viele Flüchtlinge aufnehmen? Können wir die Hilfesuchenden in den Arbeitsmarkt integrieren? Und wie teuer wird das alles?

    Drei der führenden Ökonomen Deutschlands beantworten genau diese Fragen. Zwei davon warnen Deutschland davor, sich in der Flüchtlingskrise zu übernehmen. Clemens Fuest, Noch-Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) und bald Nachfolger von Hans-Werner Sinn am Münchner Ifo-Institut, sagte der „Welt am Sonntag“: „Eine Politik der unkontrollierten Zuwanderung wird Deutschland schnell überfordern.“ Um die Fähigkeit Deutschlands zu bewahren, Menschen aufzunehmen, die Schutz vor Verfolgung suchen, müsse Deutschland die Immigration insgesamt begrenzen und qualitativ steuern.
    Bundesinnenminister Thomas de Maizière im Bundestag
    Thomas de Maizière
    „Die Zahl der Flüchtlinge ist einfach zu hoch“

    Bernd Raffelhüschen von der Universität Freiburg fordert: „Die Asylpolitik muss völlig neu und europäisch überdacht werden. Wenn Deutschland das im Alleingang macht, dann werden wir uns übernehmen.“ Deutschland sei zwar schon seit mehr als 150 Jahren ein Einwanderungsland – „allerdings ohne Einwanderungsregeln. Das müssen wir ändern.“ Zu entscheiden sei, wie viele Flüchtlinge jeweils die einzelnen Länder Europas aufnehmen wollen.

    Höhere Steuern unumgänglich?

    Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), betont dagegen die Chancen der Flüchtlingskrise. Auch andere Länder hätten solche Herausforderungen erfolgreich bestanden. „Es gibt keinen guten Grund, wieso Deutschland die Herausforderung dieses Mal nicht bestehen sollte.“ Anstelle von kontraproduktiven und populistischen Diskussionen, ob wir es uns „leisten“ können oder ob wir uns „übernehmen“, sollten Politik und Wirtschaft endlich die Ärmel hochkrempeln und Lösungen für eine erfolgreiche Integration präsentieren, fordert Fratzscher.

    Laut Fuest wird die Integration der Flüchtlinge allerdings mit hohen Kosten verbunden sein. „Wenn man annimmt, dass pro Jahr 800.000 Menschen zuwandern und diese im Durchschnitt innerhalb von zwei bis drei Jahren so in den Arbeitsmarkt integriert werden, dass sie mit ihren Steuern und Abgaben die öffentlichen Leistungen finanzieren, die sie erhalten, ergibt sich eine zusätzliche Belastung von ungefähr 20 bis 30 Milliarden Euro pro Jahr, solange der Zuwanderungsstrom anhält“, sagte Fuest. Der Finanzwissenschaftler rechnet daher wieder mit steigenden Staatsschulden.

    Sozialexperte Raffelhüschen hält dagegen deutlich höhere Steuern und Abgaben für unumgänglich, um die Flüchtlingskrise finanziell zu stemmen. Zwar lasse sich über die wahren Kosten der Flüchtlingskrise nur spekulieren. Allerdings arbeite er in der Denkfabrik Stiftung Marktwirtschaft an einer Aktualisierung einer Studie aus dem Jahr 2008. „Demnach müsste man pro 100.000 Zuwanderer, die sich wie in der Vergangenheit integrieren, etwa eine Abgabenerhöhung über alle Steuern und Beiträge von circa 0,3 Prozent rechnen“, sagte Raffelhüschen. „Bei einer Million, die sich dann noch schlechter integrieren, sieht es entsprechend düster aus.“

    „Sie sind eine Chance für Deutschland“

    Würden dieses und nächstes Jahr, wie inoffiziell vermutet, eine Million Flüchtlinge kommen, müssten laut Raffelhüschen die Steuern und Abgaben also um sechs Prozent steigen. Darüber hinaus müsse Deutschland seine Sozialversicherungen deutlich umbauen. Der massive Anstieg von Altersarmut würde eine Tendenz zu einer steuerfinanzierten Grundversorgung auslösen, sagte Raffelhüschen. Ähnlich wären die Entwicklungen bei Gesundheits- und Pflegeversorgung.
    poschi.JPG
    Ulf Poschardt im N24-Studio
    „Die Grenze kann man nicht in Zahlen ausmachen“

    DIW-Chef Fratzscher ist da ganz anderer Auffassung: „Es müssen keine Steuern erhöht werden und auch keine Leistungen für irgendjemanden gekürzt werden.“ Der deutsche Staat werde im kommenden Jahr voraussichtlich 20 Milliarden Euro an Überschüssen – nach Berücksichtigung von zusätzlichen zehn Milliarden Euro für Flüchtlinge – erzielen. „Das ist mehr als ausreichend, um alle Aufwendungen abzudecken“, sagte Fratzscher. Die Frage sei vielmehr, wie man diese Gelder und technische Unterstützung den Kommunen zukommen lassen kann, die diese dringend benötigten.

    Fratzscher fordert, man müsse endlich aufhören, Flüchtlinge als „Kosten“ zu sehen. „Sie sind eine Chance für Deutschland, die auch helfen, unsere Probleme der Demografie und des zunehmenden Fachkräftemangels zu lindern“, sagte er. Wie gut die Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt integriert werden, werde der Schlüssel für deren langfristigen wirtschaftlichen Beitrag sein. Eine erfolgreiche Integration hänge aber nicht nur von den Flüchtlingen selbst ab, sondern mehr noch von den Bemühungen, diesen Menschen eine Chance und Unterstützung zu geben.

    Belebende Effekte am Arbeitsmarkt

    Fuest und Raffelhüschen sind da pessimistischer. Für den Sozialstaat seien die Zuwanderer nicht schon dadurch eine Entlastung, dass sie im Durchschnitt jünger sind als die einheimische Bevölkerung, sagte Fuest. „Um den Sozialstaat zu entlasten, müssten die Zuwanderer mittelfristig mehr in die Sozialsysteme einzahlen, als sie an Leistungen erhalten. Dazu müssten die Migranten beruflich hinreichend qualifiziert sein.“

    Der syrische Arzt ist doch einfach Unfug, der ist doch schon längst da gewesen!

    Bernd Raffelhüschen
    Universität Freiburg

    Kurzfristig werde es durch die Flüchtlinge eine Nachfragesteigerung geben, weil der Staat Geld für die Versorgung der Flüchtlinge bereitstellt, sagte Fuest. „Ausgabenkürzungen in anderen Bereichen neutralisieren diese Wirkung allerdings teilweise.“ Hinzu komme, dass diesen Nachfrageeffekten höhere Staatsschulden gegenüberstehen. „Die Bedienung dieser Schulden dämpft die künftige Nachfrage.“ Am Arbeitsmarkt seien durch die Flüchtlinge belebende Effekte zu erwarten. „Neben den Unternehmen werden auch heimische Arbeitskräfte profitieren, allerdings vor allem die mit guter Qualifikation“, sagte Fuest.

    Raffelhüschen sagt, wirklich fundierte Prognosen über die wirtschaftlichen Folgen der Flüchtlingskrise ließen sich bislang nicht machen. Fakt sei jedoch, dass sich ein erheblicher Teil der Zuwanderer erst einmal für den hiesigen Arbeitsmarkt qualifizieren müsse. „Der syrische Arzt ist doch einfach Unfug, der ist doch schon längst da gewesen!“, sagte der Sozialexperte. Angelernte und unqualifizierte Arbeitskräfte hätten es trotz der guten Arbeitsmarktlage noch immer schwer auf dem Arbeitsmarkt. „Und wenn wir es nicht schaffen, Hunderttausende von Hartz-IV-Empfängern in den Arbeitsmarkt zu integrieren, wie soll das dann bei den Zuwanderern gelingen?“, so Raffelhüschen.
    „Ohne Begrenzung werden wir grandios scheitern“
    Horst Seehofer
    Bayerns Ministerpräsident und CSU-Chef Horst Seehofer hat Kanzlerin Angela Merkel dringend zum Handeln aufgefordert, um ein Scheitern in der Flüchtlingspolitik zu vermeiden. Quelle: Die Welt

    Finanzexperte prophezeit massive Steuererhöhungen
    Flüchtlingspolitik: Ökonom Bernd Raffelhüschen prophezeit massive Steuererhöhungen
    Noch wird von Seiten der Regierung ausgeschlossen, die Finanzierung der Flüchtlingskrise den Steuerzahlern an zulasten. Doch wie lange noch? Ein Ökonom erwartet schon bald eine massive Steuererhöhung. Quelle: DIE WELT
    © WeltN24 GmbH 2015. Alle Rechte vorbehalten
    http://www.welt.de/wirtschaft/article147697183/Fluechtlinge-kosten-bis-zu-30-Milliarden-Euro-jedes-Jahr.html

  10. #24 zarizyn (16. Okt 2015 20:37)

    Dumm, dümmer, Volks“wirt“
    Bewirten das Volk nur mit linksbesoffenem Schwachsinn.

  11. Falls hier ein Linksgrüner Gutmensch mitliest, ich möchte hiermit einen Vorschlag für diejenigen ausbreiten:
    Da nun aufgrund Merkelscher Verantwortungslosigkeit den ‚Flüchtlingen‘ hier etwas kalt werden könnte in den Zelten, seid doch so lieb und kuschelt da doch mit denen ein bißchen, das ist doch nicht zuviel verlangt oder ?!
    Schmiegt Euch zärtlich an sie, das kriegt Ihr doch wohl hun nicht wahr ?
    Nachdem Ihr mit Kuchen und Applaus angefangen habt.
    Was sollen sie denn jetzt denken ?
    Passt mal gut auf daß Ihr Eure Sympathien nicht verspielt, das müßt Ihr jetzt auch durchziehen mit allem drum und dran, …so vorbildlich wie die Mutti selbst. Ihr SCHAFFT das schoooon.
    Viel Spass und Erfolg dabei…

  12. Die „Gender“-GleichheitsideologInnen haben auch die Forschungen des Humanbiologen Rainer Knussmann ignoriert, der von Emma bis Stern angegiftet wurde und an seinem Institut in Hamburg von linken Ignoranten gemobbt, weil er den grossen Unterschied sehr wohl kannte und benannte…

  13. Hallo Michael Stürzenberger!
    Deine in den letzten 5 Jahren vorausgesagten Prophezeiungen werden jetzt zur Realität.

    Noch immer erdreisten sich hier nur gehirnpotente, verrentete Schicksalsfreitzeitkapitäne, ihr totes, geistiges und gesetzeskonformes Sperma abzuspritzen.

    Ihr mögt, wie die Christeneiche Gauck und die grenzdebile Zonenwachtel, euch über die verbleibende deutsche Jugend kustig zu machen – aber soll es das gewesen sein?

  14. Daß Kelle Mitglied der kriminellen antideutschen Vereinigung der Christlich-Demokratischen Union ist, bereitet mir Magenschmerzen.

  15. Tolle sehr attraktive und kluge Frau!
    Man sieht mit Klugheit und Überzeugung kann man viel bewegen!
    Für uns ein Argument mehr für die Abschaffung der deutschen alt Parteien, bei dem Genderismus ein wesentlicher Bestandteil für ihre Macht Erhaltung ist!

  16. Tschechischer Präsident warnt: Flüchtlinge werden sich nur an Scharia-Recht halten

    Tschechiens Präsident Milos Zeman macht Flüchtlingen schwere Vorwürfe. Sie würden sich nicht an die Gesetze der Gastländer halten, sondern nach dem Scharia-Recht leben, so sein Vorwurf.

    Der tschechische Präsident Milos Zeman hat islamischen Flüchtlingen vorgeworfen, sich nicht an die Gesetze des Gastlandes zu halten. „Sie werden das Scharia-Recht befolgen, das heißt untreue Ehefrauen werden gesteinigt, und Verbrechern werden die Hände abgehackt“, sagte das Staatsoberhaupt nach Angaben der Agentur CTK am Freitag bei einem Treffen mit Bürgern in der Gemeinde Lechotice.

    Die Scharia ist das religiöse Gesetz des Islam und basiert auf dem Koran. Frauen der Flüchtlinge müssten Zeman zufolge die Burka tragen. „Ich kann mir Frauen vorstellen, bei denen das eine Verbesserung wäre, aber nur wenige“, fügte der 71-Jährige hinzu.

  17. #29 Vielfaltspinsel:

    Daß Kelle Mitglied der kriminellen antideutschen Vereinigung der Christlich-Demokratischen Union ist, bereitet mir Magenschmerzen.

    Au Backe! Wolfgang Bosbach ist das auch.

    Angesichts dessen, was in Deutschland durch Verantwortung der DDR-Funktionärin und ihrer grünen AnhängerInnenschar passiert, gibt es keine Parteigrenzen mehr. Es gibt nur noch: Position beziehen. Egal, ob innerhalb verfassungsfeindlicher Organisationen wie der CDU (interne Zersetzung der Neo-SED) oder außerhalb, bei Pegida, AfD – ja, und sogar (Ich schreibe das als Liberaler ungern) NPD.

  18. „Angesichts dessen, was in Deutschland durch Verantwortung der DDR-Funktionärin und ihrer grünen AnhängerInnenschar passiert, gibt es keine Parteigrenzen mehr. Es gibt nur noch: Position beziehen.“


    Dem ist zuzustimmen. Die immerhin positive Seite dieser Entwicklung: Man wird schon in naher Zukunft eine Wahl haben. Insofern kann man von der Rückkehr der Demokratie sprechen. Die Frage ist nur, ob unsere Volldemokraten es schaffen, die verkümmerten Reste der demorkatischen Ordnung vorher abzuschaffen.

  19. #33 Blue02

    „Wolfgang Bosbach ist das auch.“

    Ja. So ein ehrloser Trottel wie Bosbach ist auch Mitglied der kriminellen Vereinigung der Christdemokraten.

    Ein Idiot, der sich quasi noch dafür entschuldigt, daß ihm Pofalla an das Hosenbein gepullert hat. Mit dem Nichtaustreten aus dieser verbrecherischen NWO-Organisation hat sich Bosbach nach meiner Auffassung von germanischer Ehre damit selber entmannt.

    Ein (Pseudo-)Konservativer, den die antideutschen Christdemokraten gezielt dafür einsetzen, für den Guten Bullen zu stimmen an der Wahlurne.

    Das uralte Spiel eines jeden billigen Jahrmarktsgauklers. Und es funktioniert weiterhin.

  20. #5 PeterT. (16. Okt 2015 19:28)

    Ich kann die Beiden nicht unterscheiden.

    Das ist leicht, Eckardt Göring ist die Dumme, die dumm dreinschaut und dumme Dinge sagt.

  21. #35 Vielfaltspinsel

    „Wolfgang Bosbach ist das auch.“

    Ja. So ein ehrloser Trottel wie Bosbach ist auch Mitglied der kriminellen Vereinigung der Christdemokraten.
    ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,
    Nein, ein Trottel ist er nicht.
    Im Gegenteil!

    Er ist einer der grössten Lumpen unter den falschen Christen.

    Er lügt dem Volk vor, wie toll doch diese Truppe ist, wo er doch gegen den Wind pinkeln darf….

    Ein verkehrter Mephisto, der nur Böses schafft!

  22. #5 PeterT.

    Ich kann die Beiden nicht unterscheiden.
    ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,
    Das liegt wohl daran, dass viele Frauen „unfrisiert“ herumlaufen und ihre Strähnen einfach herunterhängen lassen, teilweise wie Rattenfraß aussehend.

    Manche habe die Haar sogar eingefettet o. ä. benutzt, so dass die Strähnen zusammengepappt schwer herunterhängen.

    Ja, ein Trauerspiel, wenn Frauen sich so „verhäßlichen“, anstatt sich hübsch und adrett zu präsentieren – das schreibt eine 70jährige!

  23. FraX Kelle ist einA NatzXInnen!!

    Bitte um Hilfe:

    wer hat die Notfallnummer der Antifa-Schutzstaffel????

    DIESa Person braucht Nachhilfe in Demokratie und Toleranz !!!!!

  24. Arabische Moslems aus dem Morgenland vermissten die Kuschelwärme ihrer Heimat und wollten Heimleiterin dafür kulturbereichernd und bunt töten:

    Internes Papier: Situation in Hamburger Flüchtlingsheim „hochgradig explosiv“

    In Hamburg droht die Lage in Erstunterbringungen außer Kontrolle zu geraten. Die Stimmung ist mehr als angespannt. Die Leiterin eines Heims wurde bereits mit einem Stuhl bedroht. Grund für die Eskalation ist die Kälte, die den Asylbewerbern zu schaffen macht.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/hochgradig-explosiv-fluechtlings-krise-spitzt-sich-zu-lage-in-hamburg-droht-ausser-kontrolle-zu-geraten_id_5019201.html

    🙂

  25. Was soll man da noch sagen…?

    Frau Kelle einfach nett und überaus sehr intelligent.

    Tolle Frau und mutig obendrein.

  26. Frauen wie Birgit Kelle braucht das Land!

    Schritt für Schritt kriegen wir so den links-grünen Faschismus klein.

Comments are closed.