imageHöchst erfreulich, Quartalszahlen: Bei den überregionalen Tageszeitungen sehen die neuesten IVW-Zahlen vor allem für Welt, Bild und F.A.Z. dramatisch aus. Die Welt verlor in den beiden wichtigen Kategorien Abo und Einzelverkauf extreme 14,5% gegenüber dem Vorjahresquartal, allein über 10.000 Abonnenten gingen abhanden. Sogar von mehr als 11.000 Abonnenten musste sich die F.A.Z. verabschieden, inklusive Einzelverkäufen beträgt das Minus 6,7%. Bei ihr sieht es im Gesamtverkauf wegen 25.000 abgebauter Bordexemplare sogar noch extremer aus – hier beträgt der Rückgang 13,4%. Um die 10% verlor die Bild in beiden Wertungen.

Zugelegt hat das Handelsblatt um mickrige 0,3 Prozent und die taz um 0,5 Prozent. Warum, keine Ahnung, beim Handelsblatt vielleicht die Angst vor unserem unausweichlichen finanziellen Bankrott, aber stabil sieht das auch nicht aus. Sehr schön sind auch minus 5,5 Prozent beim Spiegel, minus 2 Prozent bei der Prantl-Prawda und minus 0,6 Prozent bei der ZEIT!

Tja, die von euch linksversifften Chefstrategen hofierten Flüchtlinge werden noch eine Weile brauchen, bis sie ein Abo von euch Schönschwätzern bestellen. Bei manchen Asylanten beschleicht mich auch das Gefühl, dass sie ewig Analphabeten im Sozialamt bleiben, für das wir ehemaligen Abonnenten und Kioskkäufer bezahlen müssen. Da haben wir leider kein Geld mehr für euch, ihr weitblickenden, deutschfeindlichen Chefredakteure! Und die Generation Smartphone kann ja gar nicht mehr lesen! (Zahlen stammen von hier!)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

132 KOMMENTARE

  1. Michel schlägt zurück…
    Na also, es geht doch.
    Ich habe eine klasse Wochenzeitung (Kürzel JF); ein Monatsmagazin dessen Grundfarbe sehr viel schwarz enthält; da brauch ich doch keine beschissene Lügenpresse

  2. Das geht runter wie Öl.

    Die Verlagshäuser brauchen sich auch nicht zu wundern.
    Wer Kunden so behandelt, verliert halt seine Kunden.

    Das Merkel scheint die Medien zur Zeit ja noch fürstlich zu entlohnen für ihren Schmutz.
    Anders kann ich mir das nicht erklären, dass alle Medien über ihre eigenen Landsleute so herfallen.
    Das schöne ist, keiner braucht mehr im Zeitalter des Internets diese Schmierfinken.

    Auf die nächsten Quartalszahlen! 🙂

  3. Das Phänomen nennt sich schlanke Presse.

    PI lässt sich zwar aufrufen, aber in manche Stränge komme ich nicht oder nur sehr schwer. Was ist los?

  4. Schön wäre es, wenn der mündige Bürge die Politik ähnlich der Lügenpresse abwatschen würde. Alle 4-5 Jahr hätte er die Möglichkeit.

    Nur der Otto Normalbürger tut es nicht, nur ja keine Wende riskieren. Lieber lässt er sich ausrauben, plündern und vergewaltigen.

  5. Lügenpresse.
    Focus online heute.
    „Guerilla-Szene“Randalierer verwüsten französische Kleinstadt – es ging um eine Beerdigung

    „Die Gewalt in Moirans ging den Behörden zufolge von einer Gruppe aus, die zu den sogenannten Fahrenden („Gens du voyage“) gehört. Unter diesen Begriff fallen im französischen Recht Menschen, die dauerhaft in Wohnwagen leben.“

    Es handelt sich schlicht um Zigeuner.

    http://www.focus.de/panorama/welt/randalierer-verwuesten-kleinstadt-brennende-autos-und-gefaengnis-meuterei-in-frankreich-es-ging-um-eine-beerdigung_id_5026991.html

  6. Der Auflagenrückgang der Lügenpresse ist auch dadurch erklärbar, weil alle Blätter den gleichen regierungsnah eingefärbten Scheiß schreiben.
    Du sitzt in der Kneipe, liest irgendein Blatt und schon weißt Du, was in allen anderen Blättern genauso zusammengelogen steht.
    Kritische, unabhängige und investigative Blätter gibt es nicht mehr in Deutschland!

  7. Die links-grünen Lügenblätter sind ihrer Linie treu geblieben und weniger abgestraft worden, im Gegensatz zu den eher konservativen Zeitungen, die ihre Leser verraten haben um Mutti nicht zu verärgern.

  8. Jeder sollte seine gekauften Zeitungen zurückgeben und sein Geld zurückverlangen, aufgrund der Lügen die dort geschrieben stehen. Das nennet man Mangel. Daraufhin hat man 3 mal die möglichkeit nachzubessern, ansonsten Rückabwicklung des Kaufvertrages.

  9. Ja, so kommt´s, wenn man weder an den Leser noch an die Wahrheit „denkt“!

    Dafür steigen nach den bösartigen Angriffen auf PI die Besucherzahlen hier wieder stetig an.
    Gestern waren 114 481 Besucher bei PI.

  10. Die Lügenpresse müssen wirklich am wirtschaftlichen Abgrund stehen. Jetzt haben sie sich auf Nutzer von Adblockern eingeschossen. Die BILD blockt Nutzer von Adblockern und lässt einen einfachen YouTuber wegen eines Tutorials zur Umgehung der Sperre anmahnen:
    http://www.golem.de/news/adblocker-sperre-bild-de-mahnt-youtuber-wegen-erklaervideo-ab-1510-117011.html

    und die Süddeutsche nötigt einen an einer Umfrage teilzunehmen warum man einen Blocker verwendet und ob man den vielleicht für das Propagandablatt deaktivieren würde 🙂

  11. Jeweils ein einzelnes Zeitungsexemplar reicht eben völlig aus, für die Auslage des Sozialamts oder der Ausländerbehörde….

  12. Dann muss eben neben der Zwangsabgabe für die Staats- und Dummfunker noch eine Schmierfinken-Terror-Steuer her, damit dem Regime nicht seine Lobhudler abhanden kommen.

    Man darf nicht vergessen, dass die Regime-Parteien und die Presstituieren nur in Symbiose überleben können: fällt das volksfeindliche Regime, ist das Ende ihrer staatlichen Hetz- und Lügenbolde eingeläutet und vice versa.

  13. übrigens: Sie können den Lügenblättern mit kostenlosen Probeabos schaden,lesen und ärgern oder ungelesen in die Tonne. — Natürlich tel. kündigen. —

  14. OT

    Für weniger Geld als das, was anderswo Gemeinden jährlich neben allem Unbill für die Invasoren investieren müssen, kauft sich in der Schweiz eine Gemeinde von der Invasion frei.

    „Oberwil-Lieli nahe Zürich

    Schweizer Politiker kauft Dorf von Flüchtlingen frei – jetzt belohnt ihn der ganze Kanton

    Für mehrere zehntausend Euro pro Jahr kaufte sich eine Gemeinde im Schweizer Kanton Aargau von Flüchtlingen frei. Ihr Bürgermeister ist ein SVP-Hardliner. Jetzt wurde er in den Nationalrat gewählt. Viele sind ihm dankbar – doch langsam regt sich auch Widerstand gegen seinen Kurs. “

    http://www.focus.de/politik/ausland/oberwil-lieli-nahe-zuerich-schweizer-politiker-kauft-dorf-von-fluechtlingen-frei-jetzt-belohnt-ihn-der-ganze-kanton_id_5026727.html

  15. Ich vermute, dass z.Z. bereits eine Quersubventionierung der abgehalfterten Lügenpresse durch die politischen Eliten stattfindet. Anders ist deren starrsinnige Haltung im Umgang mit der Wahrheit nicht zu erklären.

  16. Unsere Medien sind jetzt schon auf dem Niveau wie unter Adolf Hitler im Dritten Reich kurz vor Kriegsende.

    Die Systempropaganda wird von Tag zu Tag schriller und schriller.

    Es werden in den Nachrichten und Wochenschauen nur noch die wenigen kleine Flüchtlingskinder mit Kulleraugen und angekarrte und jubelnde Antifa-SA auf Stundenlohnbasis, die Araber Willkommen heißen, gezeigt.

    Ganz nach dem Motto: „Der Endsieg ist nah“ und jeder der nicht sofort anfängt zu jubeln ist ein Feind der Gesellschaft.

  17. Je mehr von den Lügenmedien Pleite gehen desto besser. Gerade wird wieder auf N24 gelogen dass sich die Balken biegen.
    Der auf Systemlinie berichtende Propagandasender lügt gerade, dass Akif Pirincci forderte, dass Flüchtlinge ins KZ verfrachtet werden sollten. Die Lügenmedien sind so was von wertlos. Wer schaltet seinen TV schon ein, um von diesen Schmeißfliegen angelogen zu werden?

  18. Speziell über die Zahlen für die FAZ freu ich mich wie Bolle. Wer in einer ehemals konservativen Zeitung erst konsequent gegen die Leserschaft schreibt, um dann unerwünschte Widerworte der Kundschaft durch Abschaltung der Kommentarbereiche zu unterdrücken, hat sich das Umsatzminus wahrlich verdient. Oder um es mal süffisant in Anlehnung an Schirrmacher zu sagen:

    Vielleicht hat die Linke ja doch nicht recht?

  19. Seltsam daß selbst die milliardenschweren GEZ-Medien nach mehr Geld schreien.

    http://www.afdbayern.de/2015/10/afd/pressemitteilungen-bund/meuthen-ard-moechte-weniger-programm-machen-prima/

    „Zur Forderung des ARD-Chefs Marmor, man brauche mehr Gebührengeld oder die ARD würde weniger Programm anbieten, erklärt der Vorsitzende der Alternative für Deutschland, Jörg Meuthen:

    „Das ist ein Angebot, mit dem wir sehr gut leben können! Ich nehme Herrn Marmor beim Wort. Weniger Programm – versprochen?

    Die AfD freut sich über die späte Einsicht der ARD-Spitze und dankt Herrn Marmor für das faire Angebot. Manchmal ist weniger eben auch mehr.“

    Dann machen wir doch lieber eine kurze Werbepause:

    „Wir sind das Pack“ – unter dieser Bezeichnung läuft in den sogenannten sozialen Medien eine Gegenkampagne zu den Herabwürdigungen eines Sigmar Gabriels, seines Zeichens Wirtschaftsminister und Vizekanzler der Berliner Republik. Wenn man sieht, mit welcher Wucht die mediale Auseinandersetzung dieser Tage über die Völkerwanderung des 21. Jahrhunderts geführt wird, dann wirft das ein deutliches Schlaglicht auf die Brisanz der Vorgänge unserer Zeit.

    http://www.umweltundaktiv.de/ausgaben/ausgabe-3-2015/

    Es ist auch an uns, Bekenntnis abzulegen und wir gestehen – auch wir sind das Pack!

  20. In diesem Zusammenhang ist die Behandlung von Akif Pirincci durch seine Verlage interessant. Diese haben gerade einige ihrer Bestseller aus dem Verkauf genommen, bloß weil ihnen die politischen Aussagen des Autors nicht gefallen. In Zeiten, in denen sich der Selbstverlag bei Amazon als tragfähige, oft sogar überlegene, Alternative etabliert, darf man das getrost als Schritt in Richtung Abgrund werten.

  21. Die Abonnenten der Lügenpresse sterben weg wie die Fliegen. Junge Menschen nehmen heutzutage keine Zeitungen in die Hand. Die haben ein Handy und sind nicht bereit für Meldungen von gestern und für das Anlügen lassen auch noch Geld zu bezahlen.

    Die Auflagen der Lügenpresse sind im freien Fall.

    Zukunft haben Medien wie PI. Innovativ, unterhaltsam, aktuell und politisch inkorrekt bis zum Abwinken.

    🙂

  22. Was die Bild derzeit treibt ist an niederträchtigem Denunziantentum kaum zu überbieten. Mein Vorschlag als Protestaktion: Leeres Blechfass oder ähnliches Behältnis besorgen, 10 oder 20 € investieren und dafür Bild Zeitungen kaufen, diese dann öffentlich im Behälter verbrennen. Das Ganze mit dem Handy filmen und hochladen. Verbrennen oder irgendwelchen Dreck mit abwischen, dazu taugt diese Blatt und zu sonst nix!

  23. Wenn selbst an Flughäfen, Lounges, 1.Klasse Wagen die kostenlosen Tageszeitungen liegen bleiben, dann werden die Erbsenzähler dort früher oder später auf die Idee kommen, die Bestellmenge weiter zu reduzieren.

  24. OT
    – Firma Fujitsu verlässt den Standort Paderborn:
    580 Mitarbeiter betroffen. Demnach soll den Mitarbeitern bis zum 30. September 2016 gekündigt werden, der Standort selber soll bis Ende Dezember 2016 aufgelöst werden, wie Michael Erhard von der Pressestelle des Konzern bestätigte.

    -Übernahme der Firma Wincor-Nixdorf durch die US Firma Diebold
    „Auch alle gestern befragten Mitarbeiter hofften, dass möglichst viele Arbeitsplätze in Paderborn erhalten werden. Trotzdem: Die Stimmung ist gedrückt, sehr gedrückt“.
    http://www.nw.de/nachrichten/wirtschaft/
    Es bleibt nur die Hoffnung-bis auch die vergeht.

  25. Die Systempropaganda dreht gerade durch. Auf allen Kanälen bringen unser Lügenfernsehen Berichte von Menschen, die angeblich gegen Flüchtlinge hetzen und sich nicht an die Sprachvorgaben der Asylirren halten.

    Das Mass-Männchen will eine Totalzensur des Internets. Facebook soll juristisch bereit geschlagen werden die Zensur von Maas eins zu eins umzusetzen.

    Die Normenklatura, die Schmarotzer des jetzigen politischen Systems, will die Meinungsfreiheit faktisch abschaffen.

    Ich freue mich auf die nächsten Wahlen. Immer mehr Menschen wollen diesen Irrsinn nicht mehr mitmachen.

    Das Abo der Lügenzeitung zu kündigen ist ein erster Schritt dieses Lügensystem abzuschaffen. Ohne das Geld der Leser läuft das Lügensystem auf Grund.

    🙂

  26. Thema: Lügt die Presse?

    20.10.15 BERLIN. Der Berliner Radiosender Energy hat eingeräumt, eine Falschmeldung über angebliche Gewalt von Pegida-Sympathisanten verbreitet zu haben. Energy hatte am Dienstag über Ausschreitungen in Dresden während der Pegida-Kundgebung berichtet und aus dem verletzten Pegida-Teilnehmer einen verletzten Pegida-Gegner gemacht. Gegenüber der JUNGEN FREIHEIT räumte der Nachrichtensprecher Michael Bottlik den Fehler ein. Eine Korrektur werde es jedoch nicht geben. … https://jungefreiheit.de/kultur/medien/2015/radiosender-schiebt-linke-gewalt-pegida-in-die-schuhe/

  27. Wenn alle Asylbetrüger erklären würden, dass sie in . . .Deutschland AfD wählen würden,

    WÄREN MORGEN ALLE GRENZEN

    . .NACH DEUTSCHLAND

    . . UNDURCHLÄSSIG!

  28. Die Jugend wurde jahrelang verdummt,jetzt hat es die Politik leicht von ihrer eigenen Unfähigkeit abzulenken und jede Äusserung in die rechte Ecke zu schieben.
    Bachmann scheint auch nicht besonders helle zu sein.Was er so verzapft.

  29. Das Land der Frühaufsteher wird endlich wach.

    AfD-Demonstration in Halle (Saale)

    Hallmarkt, 19.00 Uhr

    Gastredner: Alexander Gauland und André Poggenburg

  30. Sieht langsam so aus, als wäre der Zenit der Deutungshoheit der „68er“ über die gesellschaftlichen Zustände und Richtung dieses Landes überschritten. Jetzt entseht zum ersten mal nach Jahrzehnten von selbstgerechtem Moralinterror tatsächlich wieder Meinungsvielfalt in diesem Land. Wenn alles friedlich bleibt, werden noch Generationen von Deutschen die Verwüstungen dieser dekadenten „Hippieparty“ wegräumen müssen.

  31. Ich habe einen Lösungsvorschlag für die sinkenden Zahlen. Heiko Maas, aufgepasst:

    Jedes Ministerium schließt ab sofort 10.000 Abos Lügenpresse ab, drückt jedem Asylanten eine dicke Medienmappe als Begrüßung unter den Arm und alle sind happy. Die Asylanten können sich fortan nützlich beschäftigen und die Medien werden am Leben erhalten bzw. für Ihre Regierungspropaganda belohnt. Und es wären ja auch nur Steuergelder, also los!

  32. Großartig! Zwar noch viel zu langsam, aber stetig. Die sogenannte „freie Presse“ hat sich in Deutschland im Zuge der Konzentration und „Synergie“ schon lange enteiert. 90 Prozent im Mantel und auch zunehmend im im Lokalen (jetzt schon bei ca. 70 Prozent) sind dpa-Meldungen (den arxxxteuren Dienst hat jede Redaktion aboniert); und dpa ist stramm auf Linie. Gugeln. Dienst und Leute und Geldgeber.

    dpa – was in deren Texten inzwischen an Wertung, also Adjektiven, Stimmungsmache, Dummfug wimmelt, also Regierungspropaganda, geht auf keine Kuhhaut. Und eine Blauwalhaut reicht auch noch nicht.

  33. Das ist nicht verwunderlich, denn eine Viel-
    zahl von Menschen haben die staatlichen und
    meinungsveröffentlichten Denkvorgaben ein-
    fach satt und kündigen Ihr Abonnement. Wenn
    Zeitungsverlage sich nicht mehr couragiert
    gegen den zerstörerischen politischen Main-
    stream wenden und nur noch die Political Cor-
    rectness nachplappern ergo schreiben, ge-
    brauch ich meinen klugen Kopf lieber selber
    als ihn hinter eine bestimmte Zeitung zu
    stecken (Werbeslogan). Zugegeben das war in
    früheren Zeiten anders egal ob FAZ, Welt oder
    ähnlichen Blättern. So gehts abwärts mit der
    FAZ seit man das linke Blatt FR vor dem Bank-
    rott gerettet hat. Wobei ich anmerken möchte,
    daß die FR zu Zeiten Karl-Hermann Flach eine
    lesenswerte Zeitung gewesen ist. Das ist aber
    schon lange her. Punktum, ich erwarte als
    bürgerlicher und konservativer Leser eben
    die FaZ oder Welt wie sie einmal waren, näm-
    lich konservativ und gegen den allgemeinen
    linken Stallgeruch. Wenn jemand links indok-
    triniert werden möchte, kann er ja den Vor-
    wärts oder das Neue Deutschland oder jedes
    andere Blatt des Dumont-Verlages kaufen. Des-
    halb war es so angenehm, daß es die FAZ oder
    Welt gab, doch das hat sich leider radikal
    gewandelt und deshalb habe ich mein FAZ-Abo
    gekündigt. Wenn SPD-Funktionäre wie dieser
    ultralinke Stegner aus SW lauthals ankündigt,
    daß Pegida Zuhörer ein Fall für den Verfas-
    sungsschutz seien, dann sollte sich dieser
    SPD-Linke einmal fragen, wie weit sein Frei-
    heitsverständnis geht. Er handelt wohl lie-
    ber nach dem altbekannten linken Motto:
    Vertrauen ist gut – Kontrolle ist besser.
    Pfui Teufel!

    veröffentlichten Denkvorgaben einfach satt und
    und kündigen ihr Abonnement. Wenn Zeitungsver-
    lage sich nicht mehr couragiert gegen den zer-
    störerischen politischen Mainstream wenden,
    dann behalte ich meinen klugen Kopf selber und
    muß ihn nicht von der FAZ, der Welt oder ähn-
    licher Blätter heutzutage indoktrinieren lassen.
    Das war bei den Blättern früher einmal anders.

  34. #45 Templer (21. Okt 2015 09:31)

    #42 PSI (21. Okt 2015 09:26)

    …… und die Luftwaffe bringt sie zurück!

    **********************************************

    Hoffentlich!

  35. #45 Templer (21. Okt 2015 09:31)

    #42 PSI (21. Okt 2015 09:26)

    OT

    http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/brennpunkte_nt/article147859898/Bund-plant-Abschiebungen-mit-Transall-Maschinen.html

    Beschäftigungstherapie für die Bundeswehr:
    Die Marine holt sie ab und die Luftwaffe bringt sie zurück! 🙂

    Gut erkannt!

    🙂

    http://www.focus.de/politik/ausland/fluechtlingskrise-im-news-ticker-schnellere-abschiebung-mit-transall-regierung-will-bundeswehr-flugzeuge-einsetzen_id_5027451.html

    ********************************************************************************************
    EIN AIRBUS A380 packt vieeel mehr Passagiere
    mit einem Flug!!! :mrgreen:
    H.R

  36. Vielleicht sollten die Zeitungen auf Arabisch umstellen – das wird die Zukunft der Leserschaft werden – ach ne die beten ja statt zu lesen.

  37. #40 match90 (21. Okt 2015 09:22)

    Hehe. Blind hat das ja probiert. Mit ihrem arabischen Mist aka „Bild für Flüchtlinge“. Den sie jedem Politiker und jedem Invasor in die Hand gedrückt hat, verbunden mit der Regieanweisung: „Hier ist unser Fotograf. Bitte mal so tun, als ob ihr das toll findet.“

    Klappt leider nicht. Kein Mohammedaner liest freiwillig Blöd. Womit wir beim Nächsten Punkt sind, der viel mit Medien und Visualisierung zu tun hat: Alle wollen E-Books. E-Reader. Dumm nur: Die für das Augentier Mensch zu fotografieren, ist – wie heißt doch das langsam aus der Mode geratene Modewort der Journos, „sexy“ – ganz unsexy.

    Um das zu illustrieren und in die Haut eines armen Bild-Fotografen zu schlüpfen (und um den Unterschied zwischen Digital und „Zeitungssteinzeit“ zu illustrieren), muß man sich nur diesen Eigen-PR-Arab-Flop – Bild auf arabisch – von Bild vorstellen: Was macht mehr für ein Foto her? Ein Neger, dem ich eine arabische, gedruckte Bild in die Hand drücke, oder ein E-Reader, auf dem ein arabischer Text mickert?

    Kurz: Sinkende Auflagen im Print sind prima und können (noch nicht, nach wie vor nicht) nicht durch das I-Net aufgefangen werden, egal, was „Verlagsstrategen“ tröten.

  38. Ich habe früher Zeitungen sehr gern gelesen und sogar Die Zeit mal 2 Jahre abonniert. Aber das ist lange her. Da war Die Zeit noch ausgewogen und jede politische Richtung bekam ihr Fett ab. Für mich persönlich gibt es mehrere Gründe, warum ich keine Druckausgabe mehr kaufe.
    Ich bin jetzt Rentner und das Geld sprudelt nicht mehr so
    Über das Internet kann ich die Lügenpresse wenigstens ohne direkte Bezahlung „genießen“.
    Und auch hier werden meine Klicks immer seltener.

  39. Neulich bei einer Autoschau wollte mir ein Vertreter ein 14-tägiges kostenloses Probeabo für die Süddeutsche Zeitung andrehen. Habe dankend abgelehnt mit dem Hinweis,dass ich so ein Mainstreamblatt nicht lese.
    Habe mich dann jedoch noch ganz angenehm und konstruktiv mit dem Mann unterhalten.
    Er hat den Job ja auch nur wegen des Geldes gemacht.

  40. #55 johann (21. Okt 2015 09:51)

    Stimmt. Auch das wird mal Gegenstand zukünftiger Proseminare sein… hoffe ich jedenfalls. ;).

  41. #48 Hans.Rosenthal (21. Okt 2015 09:36)

    #45 Templer (21. Okt 2015 09:31)

    #42 PSI (21. Okt 2015 09:26)

    OT

    http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/brennpunkte_nt/article147859898/Bund-plant-Abschiebungen-mit-Transall-Maschinen.html

    Beschäftigungstherapie für die Bundeswehr:
    Die Marine holt sie ab und die Luftwaffe bringt sie zurück! 🙂

    Gut erkannt!

    🙂

    http://www.focus.de/politik/ausland/fluechtlingskrise-im-news-ticker-schnellere-abschiebung-mit-transall-regierung-will-bundeswehr-flugzeuge-einsetzen_id_5027451.html

    ********************************************************************************************
    EIN AIRBUS A380 packt vieeel mehr Passagiere
    mit einem Flug!!! :mrgreen:
    H.R
    ——————
    Das schon, aber die Transall hat eine Austiegsklappe die sich auch während des Flugs öffnen lässt 🙂

  42. … minus 2 Prozent bei der Prantl-Prawda und minus 0,6 Prozent bei der ZEIT!

    Ausgerechnet die beiden übelsten Schmierblätter kommen schon seit längerem immer ziemlich glimpflich davon, sehr ärgerlich. Bei der ZEIT liegt es sicher an den vielen Abos, wobei Gewohnheit und Trägheit sicher eine große Rolle spielen; ein Abo kündigt man eben nicht so schnell. Außerdem ist das ZEIT-Abo in gewissen Kreisen auch ein Prestige-Objekt: „Seht mal, bei mir liegt die ZEIT im Wohnzimmer um, wir sind eben Leute mit Anspruch.“

    Wenn man mal wieder eine ZEIT liest, was sehr selten vorkommt, meist, wenn man irgendwo eine etwas ältere abgestaubt hat, stellt man auch fest, daß sie doch recht unterhaltsam ist, und daß es da etwa bei „Wissen“ und überhaupt in den Feuilleton-Rubriken sehr interessante Artikel gibt. Das ist alles schon ziemlich gut gemacht.

    Die politische Ausrichtung spielt gar keine so große Rolle. Überhaupt habe ich den Eindruck, daß die meisten Leute den politischen Teil gar nicht lesen. Wie sie überhaupt den größten Teil der Zeitung gar nicht lesen. „Das schafft man ja gar nicht alles“, sagen sie, womit sie natürlich recht haben. Aber man hat eben ein ZEIT-Abo, toll, gell?

  43. Eigentlich sehr bedauerlich, dass Heribert Blödl mit seinem Märchenblatt immer noch zu viele Leser für seine Dichtungen, so fern der Wahrheit, hat.
    Heribert, der mit dem roten Scheinheiligen-Schein, wird aber auch in nicht so ferner Zukunft seinen so ideologischen Laden, der nicht mehr übersehbaren Wahrheit anpassen müssen, wenn nicht gar schließen können.

  44. Das Lügenblatt Stürmer Spiegel zeigt doch mit seiner unfertigen Mutmaßung über eine angeblich gekaufte WM 2006, dass regelrecht Panik ausgebrochen ist in der DemagogenJournalisten-Kaste. Auch der Anti-Adblock Zwang auf Bild.de ist ein Indiz dafür, dass Einnahmen wegbrechen. Mit ein paar Klicks ist der zwar umgangen, aber die muss erstmal wissen. https://forums.lanik.us/viewtopic.php?p=78628

    Mit der Flüchtlingskrise hat sich die Krise der Lügenpresse noch verschärft. Ein Abo zu kündigen oder eine Zeitung nicht zu kaufen ist die erste Möglichkeit, wie der Bürger seinen Protest ausdrücken. Und von dieser Möglichkeit hat er offenbar hinreichend Gebrauch macht.

    Das Medienkartell wankt, es wird stürzen und aus den Trümmern heraus wird etwas Neues entstehen mit PI-News an der Speerspitze.

  45. #57 PSI (21. Okt 2015 10:05)

    Zur Trall-Abschiebung: Auf PI sind diese und andere Varianten schon längst entwickelt worden… :).

    Und kluge Köpfe wissen seit dem Pleistozän immer schon: Wer als Rudelführer nicht (stillschweigend) Plan B, C, D, E etc. in der Schublade hat, um eine Invasion abzuwehren, ist als Beauftragter (aka „gewählter“, neudeutsch „Politiker“) und „Wahrer des Gemeinwohls“ untragbar.

  46. Bild und Spiegel ihr könnt eure Wurstblätter in Arabisch, Kurdisch oder Armenisch drucken, vielleicht steigen die Verkaufszahlen zum Überleben!

    Warum hat das Handelsblatt zugelegt, kann ich nicht genau schreiben, aber Deutschland wird in absehbarer Zeit von den Ratingagenturen wie Standard & Poor‘s abgewertet, Ausgaben und Einnahmen stehen im Missverhältnis.

    Alle oder 98% der Flüchtlinge werden nur konsumieren und keine Abgaben leisten, keine Wertschöpfung. Dazu kommt das Sozialkassen stark belastet werden, unabhängig das angeblich der Staatshaushalt die Kosten übernimmt ist daher sekundär. Um dies abzufedern müssen langfristig bestimmte Einnahmequellen des Staates wie Steuern oder Sozialbeiträge erhöht werden. Dies wird erst passieren, wenn o.g. Abwertung vollzogen ist. Der profilierten Ökonomen Deutschlands Hans-Werner Sinn wird sich dementsprechend äußern.

    Wir müssen den Kommunalpolitiken und den Bundespolitikern bei zukünftigen Wahlen viele Denkzettel verpassen. http://www.bundestag.de/bundestag/wahlen/wahltermine/

  47. #59 Biloxi (21. Okt 2015 10:08)

    1a+

    So geht es mir auch immer wieder – bei allem Politischen würge ich, bei den Mickergewächsen im magerbödigen, moralinsauren deutschen Krüppelblätterwald verbliebenen Fakten informiere ich mich. Wenn ich nicht gerade wieder muffig bin, weil die Ideologie in die Wissenschaft kriecht. Dagegen hilft nur eine fette Dosis Realität: Z.B. „Snakes on a Plane“. 😉

    Oder, genausogut: Ein Gespräch bei Hagenbeck mit dem Leiter des Tropariums.

  48. Ist immer wieder die selbe Methode, Mao leicht abgewandelt:

    Bestrafe einen als Hetzer, erziehe hundert andere zum „Schnauze halten.“

  49. #36 verwundert
    Euch ist schon klar, dass die sinkenden Zahlen primär durch das geänderte Medienverhalten der Menschen stammt. Es wird mehr online gelesen und weniger die gedruckte Variante gelesen.
    ——————————————
    Stimmt teilweise (wobei die Probleme der MS-Printmedien, und damit soll das Geld verdient werden, dadurch nicht geringer werden).

    Das „geänderte Medienverhalten“ ist aber häufig nur eine andere Formulierung für ein wachsendes Desinteresse in der Bevölkerung. Diese hat mehrere Ursachen (wie die sinkende Wahlbeteiligung), und ja, nicht nur bewußt oppositionelles Verhalten. EIN Aspekt ist schon auch, daß die immer zahlreicher werdenden Neusiedler, entgegen dem Dummschwätz der MSM, keinerlei Bezug zu „ihrem“ Land und seiner Medienlandschaft haben – und nie haben werden. Die klassische, überalterte Leserschaft schrumpft spürbar.

    Ganz vorsichtig formuliert, kann man in diesem anhaltenden, stabilen Trend (sinkende Leserschaft, sinkende Wahlbeteiligung), eine wachsende Entfremdung der Bevölkerung zum politisch-medialen System sehen – und das ist kein gutes Zeichen, jedenfalls für die „Funktionselite“.

  50. N-tv und n24 melden aktuell dass die „Flüchtlinge“ ihre Zelten an der Grenze zu Slowenien anzünden.

    Es zeigt sich mal wieder dass da der Abschaum der Dritten Welt kommt. Die meist moslemischen Arabern wissen, dass die mit roher Gewalt ihre Interessen durchsetzen können.

    Mein Gott, bald ist dieser gewalttätige Mob in Deutschland mitten in unsere Städte. Merkel sei Dank!

  51. boa…, Bibi Blocksberg 58.757 23.135 hat 64,9% zugelegt …hex, hex.
    Hab vor ein paar Wochen bei meinen Nichten
    zum ersten mal eine CD davon gehört – und muss
    sagen, dass man sich dabei nicht so sehr geärgert, als würde man SPIEGEL oder ähnliches konsumieren.
    Die Unis für Journaleusende und Irgenwas-Mit-Mediende sind die moderen Bildungseinrichtungen der neuen Harry Potternden und Bibi-Blocksbergenden.
    Dort lernen sie so richtig zaubern.

    hex … hex …Auflage weg

    🙂

  52. Der katastrophale Einbruch bei der FAZ ist schon ein Ding. Das hat sie, angesichts der viel glimpflicher davongekommenen anderen Schmierblätter, nun auch wieder nicht verdient. Immerhin gab (und gibt?) es da doch auch immer wieder Lichtblicke (Volker Zastrow, Regina Mönch).

    Der Abgang des Windbeutels Schirrmacher, der uns ja bösartigerweise gefreut hat, spielt vielleicht auch eine Rolle. Immerhin brachte er ja Leben in die Bude, und was er da produzierte, war ja auch „irgendwie“ attraktiv, wie man ja auch an seinen Bucherfolgen sieht. Daß das zum erheblichen Teil zusammengeschusterter und schnell hingerotzter Käse war, fiel ja nicht weiter ins Gewicht.

    Schirrmacher galt ja auch als jemand, der „Debatten anstieß“, der „die Dinge in ganz anderem Licht sah“ usw., auch wenn das tatsächlich nichts als eine einzige Windbeutelei war, wie dieser vernichtende Verriß seines „Payback“ zeigt:

    „Immerhin wird man für all die Hässlichkeit hin und wieder entschädigt mit Sätzen von geradezu rührender Blödheit: Menschen haben ein Bedürfnis danach, dass Dinge so und nicht anders sein können. (180) Wir wissen nicht mehr, was Lernen und Lehren bedeutet. Das zeigt sich dort, wo über unsere Zukunft entschieden wird: im Bereich des Lernens und der Bildung. (214) Unter dem Eindruck einer computerisierten Welt wird die ganze Welt zum vorformulierten Rezept. (175)

    Auf die letzte Frage lautet die Antwort eindeutig: Ja. Und wie lautet diese letzte Frage? Man möchte es lieber nicht glauben, aber sie lautet tatsächlich: Nehmen wir den maschinenzentrierten Blick auf die Welt ein oder den menschenorientierten Blick? (80)“
    [Hier wird wieder einmal schmerzlich der alte Mr. Green vermißt. 🙂 ]

    http://www.merkur-zeitschrift.de/2013/02/sorgfaltspflichten-wenn-frank-schirrmacher-einen-bestseller-schreibt/#more-859

    II
    Hi, #65 Babieca, back in town, welche Freude, das wurde aber auch Zeit! Wochenlang mußte die PI-Gemeinde leider feststellen:

    The Zombies: She’s Not There
    https://www.youtube.com/watch?v=CKBRc8zNQ30

    Ein Song aus Deinem Geburtsjahr (ja, ein wahrer Fan merkt sich so etwas 🙂 ), und für damals mit dem groovigen, funky Keyboard schon sehr abgefahren, geradezu kühn.

  53. Alle Vierteljahre, wenn ich die neuen Quartalszahlen der Lügenpresse lese, wird mir warm ums Herz.

  54. Kein Problem für Bild. Bild hat andere Einnahmequellen gefunden.

    Wer über Adblock redet bekommt Ärger von Bild.

    http://www.golem.de/news/adblocker-sperre-bild-de-mahnt-youtuber-wegen-erklaervideo-ab-1510-117011.html

    Die Werbeblockersperre von Bild.de ist mit Hilfe von Filtereinstellungen leicht zu umgehen. Weil ein Nutzer das auf Youtube erläuterte, hat er nun unangenehme Post vom Anwalt bekommen. Der Verlag will gegen „alle“ vorgehen, die die Anti-Adblocker-Initiative „unlauter“ umgehen.

    In dem Brief, der Golem.de vorliegt, verlangt die Kanzlei eine Unterlassungserklärung und die Zahlung von Anwaltskosten in Höhe von fast 1.800 Euro. Der Gegenstandwert wird mit 50.000 Euro angegeben. Der Verlag bestätigte Golem.de, gegen „alle“ vorgehen zu wollen , die die Anti-Adblocker-Initiative „unlauter umgehen“.

  55. Ab und zu muß ich auch in die Systempresse schauen.

    Ich benutze dazu kostenlose online Büchereien.

    Prantl und Co. bekommen dadurch so gut wie kein Geld.

  56. Presse hat sich durch ihre Lügen an Kriegsverbrechen mitschuldig gemacht.
    Die Schweine

    #66 PutzTeufel (21. Okt 2015 10:29)

    Ja, meine Rede! Habe ich schon letztens zu Merkel und ihrem katastrophalen Scheitern gesagt: Sie hat zwar jeden Prügelschlag verdient, und noch eine Million mehr, aber man sollte dabei nicht vergessen: Sie war es ja nicht allein, die das Land gegen die Wand gefahren hat.

    Der gesamte politisch-mediale Komplex hat sich mitschuldig gemacht! Sie haben alle, ALLE Blut an ihren Händen!

  57. „Wenn man mal wieder eine ZEIT liest, was sehr selten vorkommt, meist, wenn man irgendwo eine etwas ältere abgestaubt hat, stellt man auch fest, daß sie doch recht unterhaltsam ist, und daß es da etwa bei „Wissen“ und überhaupt in den Feuilleton-Rubriken sehr interessante Artikel gibt. Das ist alles schon ziemlich gut gemacht.

    Die politische Ausrichtung spielt gar keine so große Rolle. Überhaupt habe ich den Eindruck, daß die meisten Leute den politischen Teil gar nicht lesen. Wie sie überhaupt den größten Teil der Zeitung gar nicht lesen. „Das schafft man ja gar nicht alles“, sagen sie, womit sie natürlich recht haben. Aber man hat eben ein ZEIT-Abo, toll, gell?“

    MAG ALLES SO SEIN, ABER ONLINE IST DAS GANZE ZIEMLICH ÄTTZEND GEWESEN!!!
    AUSSER GESTERN, ABER LANGSAM KRIEGEN SIE WOHL MUFFENSAUSEN, DASS DIE GESCHICHTE SIE ERLEDIGEN KÖNNTE.
    DIE HABEN SICH WIE DIE OBERLEHRER OH VERZEIHUNG: AUCH OBERLEHRERINNEN (UND WIE IST NOCH DAS SÄCHLICHE WORT??)AUF DIE LÖSCHTASTEN DER KOMMENTARE GEHÄNGT. UND DANN IMMER MIT DIESEN MORALISIERENDEN HINWEISEN!!!
    UND MAN KANN SOWIESO DAVON AUSGEHEN, DASS DORT NICHT DIE LETZTEN BRAUNEN TROLLS GEPOSTET HABEN.
    NEE, SCHWER AUSZUHALTEN, DU GERNNEUNMALKLUGER LORENZO. HOFFENTLICH GILT ES BALD NICHT MEHR ALS SCHICK, DIESE PAPIERBERGE AUF DEM COUCHTISCH LIEGEN ZU HABEN!!!!!

  58. Das ist erfreulich, dass ganz besonders die Dreckpostillen vom Springerverlag mächtig Federn gelassen haben. Ich kann nur hoffen, dass das Onlinegschäft ähnlich miserabel läuft.

  59. Um die Welt tut es mir ehrlich gesagt etwas leid. Auf der einen Seite beschäftigen die zwar diesen durchgeknallten Türken von dem Kommunisten- und RAF Blatt taz aber man kann dort noch eine gewisse Vielschichtigkeit und auch teils sehr konträre Themen und Kommentare beobachten. Die Welt ist eine der wenigen Zeitungen, für die ich noch Geld ausgebe.

    Gleichzeitig erscheint beim gleichen Herausgeber auch die gewissenlose HETZ-Zeitung.

    Groß ist die Auswahl nicht. Wenn man demokratische Maßstäbe anlegt und von Zeitungen das erwartet, wofür sie eigentlich da sein sollten; nämlich unabhängige Berichterstattung, dann muss kann man eigentlich kaum ein Blatt oder Verlag unterstützen mit einem Kauf. Wir müssen aber die wenigen halbwegs demokratischen Blätter unterstützen, wenn wir was erreichen wollen.

  60. Selber schuld. Wenn alle den gleichen Mist schreiben, haben sie es nicht anders verdient. Und die BILD ist eh das gewissenloseste Medium dieser Welt. Gestern noch gegen „Pleitegriechen“ und Asylbewerber gehetzt, gibt es jetzt die 180 Grad Kehrtwende. Wie vorher auch, völlig unreflektiert und pauschalisierend (was mir hier auch in manchen Artikeln missfällt).

  61. Um die Welt tut es mir ehrlich gesagt etwas leid. Auf der einen Seite beschäftigen die zwar diesen durchgeknallten Türken von dem Kommunisten- und RAF Blatt taz aber man kann dort noch eine gewisse Vielschichtigkeit und auch teils sehr konträre Themen und Kommentare beobachten.

    Der „durchgeknallte“ Türke ist aber nicht der erste Linksextremist, der von der TAZ ohne Umwege zum Springerverlag gewechselt ist. Das Übel nahm scheinbar seinen Lauf, als Thomas Schmid vor einigen Jahren dort Chefredakteur wurde, der in seiner Jugen ebenfalls für die TAZ geschrieben hat. Ich habe mir damals die Arbeit gemacht und von allen kruden Artikeln, von denen es damals schon viele gab, mal die Vita der Schreiberlinge anzuschauen und ein guter Teil von denen hatte kurze Zeit vorher ebenfalls noch bei der TAZ geschrieben. Der Rest der „Durchgeknallten“ dort sind atlantikbrückenhörige Antideutsche, die in ihren Artikeln stets das postnationale Europa propagieren und den Kosmopilten raushängen lassen, weil es in deren Dunstkreisen scheinbar mächtig en vogue ist. Da weiss man dann auch sofort, woher der Wind weht. Deswegen nein, für den einen guten Artilel pro Woche dort, tut es mir um diese bezahlten Schreibknechte nicht leid!

  62. Aber dass die Zahlen in den Abonnementbereichen zurückgehen, ist doch schon seit Jahren zu beobachten, ohne dass sich gravierend etwas ändert: die Lügenpresse wird einfach die Kosten weiter reduzieren. 90 Prozent gekaufte Agentuemeldungen und jeder Praktikant darf sich auf der Meinungsseite ausmüllen mit Artikeln wie: „Kein Mensch ist illegal!“, „Wir sind alle Migranten“ oder „Pegida hat in Köln mitgestochen!“. Gescheiterte Existenzen wie z. B. „Studium-der-Genderwissenschaften- nach 14- Semstern- abbrecher-, weil- es viel zu anspruchsvoll- war“ gibt es doch wie Sand am Meer! Das kann noch sehr lange so weitergehen. Der Linke ist meist ein Geizkragen und wird die Zeitungen für lau im Internet lesen. Wirklich zufrieden bin ich erst, wenn mal eines der größten Blätter Pleite geht!

  63. #72 Biloxi (21. Okt 2015 10:54)

    Ha! Zombies! Memories! Danke! Ein vertrauter Song, um es neudeutsch zu sagen, „hits you like a hammer!“ in dem Liedergedächtnis, in dem neben dem biederen („Bieder“ ist ein Prädikat, made in Germany)

    http://www.volksliederarchiv.de/schlaflieder

    auch noch vieles anderes aus der westlichen, müpfigen, anarchischen, fröhlichen Zivilisation Platz hat. Aber eben nix islamisches aus der freudlosen, mörderischen Umma.

    Danke! Überschwenglich

    Babieca

  64. #80 Glubschauge
    Wie wollen wir denn verhindern, dass die WELT ebenso dem Marsch durch die Institutionen zum Opfer fällt? Indem wir die nicht mehr kaufen und dort nicht mehr posten? Die Frage ist doch: Welche Medien kann man gänzlich abschreiben und wo lohnt es sich noch zu kämpfen – soweit das als Leser möglich ist.

    #81 BenniS
    Eine Riesenpleite wäre natürlich was feines. Mein Wunschkandidat ist der SPIEGEL. Ausgerechnet eine Zeitschrift die ich im zarten Alter meiner Ausbildungszeit jede Woche verschlungen habe und wirklich von vorn bis hinten komplett gelesen habe. Damals war das Blatt zwar auch links angehaucht aber eben noch nicht von einem derartigen Gossenjournalismus billiger Meinungsartikel beherrscht. Beim SPIEGEL könnte Misserfolg und innere Zerstrittenheit zum Freudenfest führen. Allerdings ist bei diesem „Flaggschiff“ wahrscheinlich ein Dahinsiechen zu befürchten, wie bei der Frankfurter Rundschau. Ein Knall wäre besser aber andererseits befürchte ich, dass keine Zeitung daraus die richtigen Schlüsse ziehen würde.

  65. Nicht völlig OT 🙂
    Weil es nämlich genau so viel Freude macht wie die einbrechenden Verkaufszahlen der Lügenpresse. 🙂

    Jetzt lief das Zombies-Video bei mir weiter, und da sehe ich dieses sehr nette:

    The Archies – Sugar, Sugar (Original 1969 Music Video)
    https://www.youtube.com/watch?v=h9nE2spOw_o

    Wem das nicht gefällt, wem das nicht Freude macht, der ist ein sauertöpfisch‘ Tropf, ein rechter Griesgram. Es überrascht mit ein bißchen, daß es auch damals schon solche aufwendigen Musik-Videos gab, hatte immer gedacht, diese neue Kunstform gebe es eigentlich erst so richtig seit Mitte der 80er (Peter Gabriel: „Sledgehammer“!).

    Dieses Archies-Video zeigt auch den ganzen unbekümmerten Optimismus der 60er, das war wirklich eine großartige, wunderbare Zeit.

    Robert Gernhardt sagte:

    Für mich war das Experiment Sozialismus, Staatssozialismus von vornherein unglücklich gelaufen. Das wußte ich schon als Schüler in Göttingen und deswegen wunderte mich sehr, daß auf einmal der Klassenkampf noch mal im Westen toben sollte. Weil ja hier alles seinen geregelten Gang ging. Die sechziger Jahre waren ja eine Zeit der steigenden Zuwachsraten und der Massenbeschäftigung.

    Es gab eigentlich keine Zeit im deutschen Gemeinwesen, wo es so wenige direkte Probleme gab innerhalb des Staates, wie in den sechziger Jahren. Das waren paradiesische Zeiten, und wer die nicht erlebt hat, kann sich gar nicht vorstellen, wie paradiesisch die waren, wer sie nicht bewußt erlebt hat, denn es gab ja damals auch noch nicht dieses Gefühl der Gefährdung der Umwelt zum Beispiel. Diese Fragen kamen ja erst in den Siebzigern auf.

    Man konnte also ungehindert alle Ressourcen verschwenden und alles auf den Kopp haun. Und es gab auch schon die ersten kulturrevolutionären Möglichkeiten. Es gab schon diese Aufweichung der alten Sexualmoral, Rigidität, das war eigentlich die beste Zeit. Und daß nun damals dazu aufgerufen wurde, dieses gut funktionierende Gemeinwesen von Grund auf zu ändern, das hab ich nie begriffen.

    http://www.waswarlinks.de/folge1/kommentar1c.html

  66. #4 WahrerSozialDemokrat (21. Okt 2015 08:29)
    IVW: JUNGE FREIHEIT steigert verkaufte Auflage
    https://jungefreiheit.de/kultur/medien/2015/ivw-junge-freiheit-steigert-verkaufte-auflage-10/

    „Laut der IVW stieg die verkaufte Auflage der JF im dritten Quartal 2015 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 8,8 Prozent auf 24.294 Exemplare.“
    ……………………………………………………………………………………………

    Und wenn die „Liberalismus“- & „Humanismus“- Allüren des Dieter Stein nicht zunehmen, dann wird es für die JF auch weiter so gut laufen.

    ;:smile:;

  67. #85 Biloxi (21. Okt 2015 11:52)

    1969 war das Jahr, in dem die menschliche Zivilisation ihren Höhepunkt erreicht hatte, symbolisch in der Mondlandung ausgedrückt.

    Auch das hier:

    https://www.youtube.com/watch?v=7upB3YkgYIQ

    stammt aus diesem Jahr.

    Klingt heute unwirklich, wie aus einer anderen Welt. In gewisser Weise stimmt das ja auch.

  68. #41 Babieca (21. Okt 2015 09:25)

    Großartig! Zwar noch viel zu langsam, aber stetig. Die sogenannte „freie Presse“ hat sich in Deutschland im Zuge der Konzentration und „Synergie“ schon lange enteiert.

    Hi, jou … sehe gerade, dass die
    <a href="leere Stelle, die Du hinterlassen hattest „>Text nun endlich wieder ausgefüllt ist.
    …und „Ja“, finde auch, dass es noch viel zu langsam geht mit dem Abstieg. Liegt aber vielleicht auch daran, dass das Heer der Verwandten dieser Zeitungsmitarbeiter noch teutonentreu die Blätter ihrer Redaktösen
    mitkauft, sozusagen als Arbeitssicherungsmassnahme. Allerdings, lassen die Schreiberlinge dann auch nicht locker und reizen ihr System dermassen aus, dass nun kein Schwein mehr gross Lust hat diese (unsere) Qualitätsjounalistik zu delektieren.

  69. #63 Babieca (21. Okt 2015 10:12)

    #57 PSI (21. Okt 2015 10:05)

    Zur Trall-Abschiebung: Auf PI sind diese und andere Varianten schon längst entwickelt worden… :).

    Und kluge Köpfe wissen seit dem Pleistozän immer schon: Wer als Rudelführer nicht (stillschweigend) Plan B, C, D, E etc. in der Schublade hat, um eine Invasion abzuwehren, ist als Beauftragter (aka „gewählter“, neudeutsch „Politiker“) und „Wahrer des Gemeinwohls“ untragbar.
    ———————–
    Ich fürchte die sind schon bei Plan Z angekommen und wissen jetzt nicht mehr weiter! 🙂

  70. #84 Stefan Cel Mare (21. Okt 2015 11:49)

    Cobra Starship, sehr nett, kannte ich noch gar nicht, na ja, man kann nicht alles kennen. Klingt wie 80er, wurden aber erst 2005 gegründet, wie Wiki mir sagt.

    Schönes Video, dieses Mädel in dem kurzen weißen Kleid ist wirklich lecker. Und schon bei den Zombies oder bei den Archies ging es ja immer nur um SIE. Bei den Zombies offenbar eher Seelenpein bewirkend, bei den Archies uneingeschränkt freudig erregt. Das alles, und diese Lebensfreude: der denkbar größte Gegensatz zur „freudlosen, mörderischen Umma“, wie Babieca da so schön in #82 gesagt hat (also, eher: nicht schön 🙂 ).

    Und das lassen wir uns alles nicht nehmen! Niemals!
    Weder unsere Lebensfreude noch unser Glück mit „IHR“.

    „Was für eine elende Kultur, wo die Frau hinter dem Mann zu gehen hat.“
    Michael Klonovsky

    (Ja, ich weiß: außer in Minenfeldern, da darf sie vorgehen. 🙂 )

    Hier eine weitere Liebeserklärung, von den fabelhaften Beach Boys – und wieder von 1965! Es gibt zwar auch ein nettes Live-Video dazu, aber da kommt das klasse Intro nicht raus.

    Beach Boys: California Girls
    https://vimeo.com/14512017

    Und hier noch ein wunderschönes Liebeslid, ein ganz, ganz feiner Song (1967) von Jim Webb, inzwischen ein „American Standard“, gesungen vom ebenfalls sehr, sehr guten …

    Glen Campbell: By The Time I Get To Phoenix
    https://www.youtube.com/watch?v=uCoUqU4gg3Q

  71. „Mit einem Großaufgebot stürmten die Beamten gegen 6 Uhr eine Wohnung in Dresden-Pieschen. Im Rahmen des Einsatzes sollen nach MOPO24-Informationen Wohnungen sowohl an der Oschatzer als auch der Bürgerstraße durchsucht worden sein.
    Auch ein Dönerladen sowie der ‚Dresdner Verein Deutsch-Kurdische Begegnungen e.V.‘ seien Ziele der Razzia gewesen.“

    https://mopo24.de/nachrichten/razzia-wohnhaus-in-pieschen-20936

  72. #72 Biloxi:

    Der katastrophale Einbruch bei der FAZ ist schon ein Ding. Das hat sie, angesichts der viel glimpflicher davongekommenen anderen Schmierblätter, nun auch wieder nicht verdient.

    Nehmen wir „Prantlhausen“ (Don Alphonso), die „Süddeutsche“: nur 10.241 Exemplare weniger verkauft = minus 2,81% und nur 2197 Abonnenten haben das Weite gesucht = minus 0,87%, da gibt es nichts zu frohlocken. Und noch weniger beim linken Flaggschiff „Die Zeit“, das mit minus 0,07% stabil bei einer verkauften Auflage von 497.000 Exemplaren geblieben ist, minus 789 Abonnenten = 0,23%.

    FAS-Redakteur Volker Zastrow, den Sie lobend hervorheben, hat aktuell nichts dazu beigetragen, dass die Berichterstattung wieder an Bodenhaftung gewonnen hat, das waren andere wie Reinhard Müller, Zastrow ist im Übrigen noch als Teil des „verbalen Schlägertrupps“ übel in Erinnerung, der den Limburger Bischof gnadenlos vor sich hergetrieben hat. Das mit dem „Schlägertrupp“ stammt von einem FAZ-Leser.

    Reinhard Müller hat heute mal wieder recht, wenn er kommentiert, dass der deutsche Staat in der Flüchtlingspolitik „das geltende Recht ignoriert“:

    http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/fluechtlingskrise-angst-vor-kontrollverlust-13866728.html

    Sehr guter Artikel auch von dem Historiker Manfred Hettling, der den Vergleich mit den deutschen Flüchtlingen von 1945 für hirnrissig hält, realistisch sei eher ein Vergleich mit der Zuwanderung aus den ehemaligen Kolonien in ihre früheren Mutterländer: „Weshalb reagieren diese Länder mit ihren Zuwanderungserfahrungen aktuell zurückhaltender?“

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/manfred-hettling-ueber-nationale-zugehoerigkeit-13865045.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

  73. Es überrascht mit ein bißchen, daß es auch damals schon solche aufwendigen Musik-Videos gab, hatte immer gedacht, diese neue Kunstform gebe es eigentlich erst so richtig seit Mitte der 80er (Peter Gabriel: „Sledgehammer“!).

    Vermutlich ist die Geschichte der
    aufwändigen Musikvideos bereits schon einiges lang

  74. PI bringt in letzter Zeit kaum noch brauchbare Artikel, entwickelt sich quasi zum Sprachrohr der Lügenpresse, deren Schwachsinn hier immer und immer wieder genüßlich breit getreten wird.

    Lügenpresse halt die Fresse.
    Mehr ist dazu meist nicht zu sagen.

    Getretener Quark
    wird breit nicht stark.

  75. #91 Stefan Cel Mare (21. Okt 2015 12:38)

    Na, ja, das (1972) war ja nur ein abgefilmter Live-Act mit bißchen Firlefanz dazu. Was ja auch diese Verfremdungen im Beat-Club im Prinzip nur waren. Übrigens, als die dann in den frühen 70ern immer bunter und psychedelischer wurden, und vor allem, als die Stücke in immer längere Variationen ausarteten, ging es schnell zu Ende mit dem Beat-Club.

    Die Beatles machten ja im Wesentlichen auch nur ein paar Mätzchen zu ihren abgefilmten Live-Acts. Gabriels „Sledgehammer“ setzte dagegen neue Maßstäbe, heißt es jedenfalls immer. – Zurück zum Beat Club: Seine besten Zeiten hatte er mit den kurzen knackigen Pop-Songs der 60er. Übrigens, so ein Klassiker wie „The Letter“ war nur 1:58 lang:

    The Box Tops: The Letter
    http://www.dailymotion.com/video/x1dqma_the-box-tops-the-letter_music

    Überhaupt muß ein Popsong kurz und knackig sein! Manchmal darf`s auch etwas mehr sein („Hey Jude“ von den Beatles; „Everybody Needs Somebody To Love“ von den Stones; auch Sachen von Rod Stewart). – Der kürzeste US-Nr. 1-Hit aller Zeiten hatte nur 1:56!

    Maurice Williams & the Zodiacs: Stay!
    http://www.dailymotion.com/video/x6bcd6_maurice-williams-the-zodiacs-stay_news

    Hier leider verstümmelt, aber eine ordentliche Aufnahme ist nicht zu finden; kennt jeder aus der Bitburger-Werbung.

  76. #36 verwundert (21. Okt 2015 09:19)
    Euch ist schon klar, dass die sinkenden Zahlen primär durch das geänderte Medienverhalten der Menschen stammt. Es wird mehr online gelesen und weniger die gedruckte Variante gelesen.

    @ Quark! Das versuchte mir ein Bekannter der bei Springer in Berlin arbeitet auch weiß zu machen. Den Leuten ist das Geld für diese linke Lügenpresse einfach zu schade. Bild punktet nur durch seinen aktuellen Sportteil noch etwas. Ansonsten steht überall der selbe Rotz drin, den man schon im Fernseher oder Radio vorgekaut bekommen hat.
    Schau dir doch die Zahlen an, steigender Absatz bei sehr konservativen Themen wie Familie, Kinder, Freizeit, Land-Garten, Fernsehzeitung für 4 Woche zum Tiefpreis statt teurer Wochen-oder 2 Wochenzeitungen.

    Klasse Motto der JF: „Wo aller einer Meinung wird meistens gelogen!“
    Die hat übrigens auch ein Plus eingefahren. 😉 (Auch wenn man nicht immer mit Hr. Stein einer Meinung ist, bevorzuge übrigens die ,,Preußische Allgemeine Zeitung“)

  77. Insbesondere in den Zentren der pegida-Kundgebung gehört die Presse und deren Printmedien weiter abgestraft.
    Nach wie vor lese ich weiter seitenlange Abhandlungen über die angeblichen staatsfeindlichen, fremdenfeindlichen und rechtsextremistischen Verfehlungen von pegida.
    Un- und Halbwahrheiten werden so zusammengebaut, wie es den linksdurchseuchten Rundablagenpraktikanten und Vollzeitanarchisten für ihre Zwecke gefällt.
    Das kann man wirklich nur dadurch abstrafen indem man den Kauf der Druckausgaben und der Online-Abos vermeidet. Unternehmen sollten darüber hinaus bedenken, ob man in einer derart einseitigen Presse überhaupt noch Beilagen und Anzeigen bestellt.
    Diese Presse redet immer von Demokratie – diese wird aber nur solange praktiziert und zugelassen, wie sie mit ihrer Meinung übereinstimmt.

    Vorübergehend dachte ich bei einigen Blättern, dass die ersten Eingeständnisse kommen und Reue gezeigt wird. Die Öffentlichkeit durfte hier und da erfahren, wer die Vergewaltiger, Kaufhausdiebe, Schläger und Körperverletzer hauptsächlich sind. Nämlich die unerwünschten Gäste.
    Aber ich habe mich zu früh gefreut.
    Alles wieder weg. Ich darf nicht mehr erfahren, in welchen Stadteilen man sehr gefährdet ist.

  78. Hatte fast drei Jahrzehnte ein Abo bei der Aachener Nachrichten. Der Kampagnen-Journalismus war schon lange nicht mehr zu ertragen.
    Nach einem halben Jahr mitlesen bei PI, dann im letzten Herbst gekündigt.

    Gestern ein Bettelbrief/Rückholbrief der Aachener Nachrichten zu einjährigen erhalten:

    „Fehlt Ihnen da nicht etwas, das sie über längere Zeit täglich beim Start in den Tag begleitet hat? In jedem Fall fehlen Sie uns!„

    Gern geschehen.

  79. #95 Heta (21. Okt 2015 12:46)

    Ach ja, Zastrow und seine mieser Limburg-Schmutz, hatten Sie ja schon mal gesagt, hatte ich gerade nicht auf dem Schirm, sorry.

    II
    #96 wolaufensie (21. Okt 2015 12:48)

    Hehe, nett, die Cinebox, aber hat sich offenbar nicht durchgesetzt. Das waren aber eben auch nur abgefilmte Live-Auftritte, und die gibt es natürlich schon ewig lange.

    Und was Pink Panther betrifft, das war ja ein Film-Vorspann. Das ist ja eh was anderes. Übrigens erscheint da auch diese Schauspielerin „Capucine“ – und hier ebenfalls! Unbedingt die 20 sec. Werbung durchstehen, es lohnt sich! So eine geile Katze hat man noch nie gesehen!

    Walk On The Wild Side – Vorspann
    https://www.youtube.com/watch?v=XI9Or8rE_Dc

    Bei „Walk On The Wild Side“ denkt ja jeder an Lou Reed, aber dies heißt auch so – und war bedeutend früher (1962), komponiert von Elmer (nicht Leonard!) Bernstein, der zahlreiche Filmmusik-Klassiker geschaffen hat, vor allem natürlich „Die Glorreichen Sieben“!

    Von „Walk On The Wild Side“ gibt es auch eine klasse Aufnahme mit dem Jazz-Organisten Jimmy Smith. Bis 2:35 hat man es eben schon gehört, dazu gibt es aber schöne Sixties-Nostalgiebilder. Ab 2:35 legt dann Jimmy Smith, aber wie!

    Jimmy Smith & Oliver Nelson: Walk On The Wild Side
    https://www.youtube.com/watch?v=Dy8dZEpEYrA

  80. OT-Lüstling
    Darf ich noch einen? 🙂

    Da wir gerade bei Jim Webb und Glen Campbell waren, hier noch ein großartiger Song von und mit beiden, von 1968, womit wir uns weiter dem Zivilisationshöhepunktjahr 1969 (#87 Stefan Cel Mare 🙂 ) nähern:

    Glen Campbell: Wichita Lineman
    https://www.youtube.com/watch?v=_fwOTDaO4bg

    Wiki zu „Wichita Lineman“:
    In 2010, Rolling Stone magazine’s list of the „500 Greatest Songs of All Time“ ranked „Wichita Lineman“ at #195.[6] It has been referred to as „the first existential country song“.[7] British music journalist Stuart Maconie called it „the greatest pop song ever composed“;[8] and the BBC referred to it as „one of those rare songs that seems somehow to exist in a world of its own – not just timeless but ultimately outside of modern music“.[9]

    Das macht den ganzen Unterschied der (anglo)amerikanischen Popmusik zur deutschen, zumal zur damaligen Zeit, deutlich. Das war alles um sieben Klassen besser. Es wurden auch Geschichten erzählt, das waren zum Teil kleine short stories , und das war auch voller Poesie, wie ja auch schon oben bei „Phoenix“.

    Noch so ein Beispiel: „nur“ ein Country-Song, aber mit einem abgründigen, ins Absurde gehenden Text, wieder aus 1965. Quentin Tarantino hat ihn später in „Pulp Fiction“ verwendet, also hier nur Bruchstücke, bei Interesse selbst weiter ergugeln:

    Pulp Fiction – Flowers on the wall
    https://www.youtube.com/watch?v=nQrndDnW1UE

  81. Gerade bei der Süddeutschen fällt auf, dass sie bei einem Verkauf von gut 310000 noch 60000 als „Bordexemplare“ vertreiben. Die Schund-Zeitung will man nicht einmal mehr geschenkt!

  82. #11 Marie-Belen (21. Okt 2015 08:41)

    Gestern waren 114 481 Besucher bei PI.

    Dass sich die Zugriffszahlen seit dem Ende der DDoS-Attacken nur sehr langsam erholen, liegt vermutlich daran, dass man erst dann wieder auf diese Seite kommt, wenn man Cache und Cookies gelöscht hat.

    Man sollte vielleicht auf dem Notfallblog noch deutlicher darauf hinweisen. Auch eine
    idiotensichere Anleitung für verschiedene Browser könnte nicht schaden.

    ——————————————————

    #36 verwundert (21. Okt 2015 09:19)

    Euch ist schon klar, dass die sinkenden Zahlen primär durch das geänderte Medienverhalten der Menschen stammt. Es wird mehr online gelesen und weniger die gedruckte Variante gelesen.

    In diesem Punkt stimme ich „verwundert“ zu.

  83. Ich habe nach den letzten beiden Tagen der Berichterstattung der Berliner Morgenost über Pegida mein Probe Abo mit sofortiger Wirkung gekündigt. Früher war einmal diese Zeitung kritische gegenüber den kriminellen Ausländern und ich habe Sie auch deswegen gekauft weil ich deren kritischen Worte gut fand. Aber jetzt sehe ich keinen Unterschied mehr zu den Einheitsblättern.

  84. UNFASSBAR!
    Wer hat heute noch eine Fernsehzeitung? Zig Millionen Menschen? Ernsthaft? Das hier muss sich verbreiten: http://www.tvbrowser.org/

    Ansonsten, bitte mithelfen das es abwärts geht:
    s/w-Wurfzettel zum selber ausdrucken:
    – Medienboykott mit Erklärung
    – Alternative Medien (gut für die Rückseite eines Wurfzettels)
    – Aufruf sich zu organisieren und zu handeln
    – Negative Kampagne gegen die Grünen
    https://www.mediafire.com/folder/2s02grnryxyfq/Wurfzettel

  85. Ich habe den Verdacht, dass vor einem vollständigen Zugrundegehen der Printmedien ein ausgewählter Rest (z. B. SZ, taz, Spiegel, FR …) vom Staat in öffentlich-rechtliche Anstalten analog zu den TV-Sendern umgewandelt wird und zur Sicherstellung der benötigten Finanzmittel die ‚Haushaltsabgabe‘ erhöht wird. Man ist schließlich auf jeden Propagandakanal angewiesen. Orwell lässt grüßen…

  86. #36 verwundert

    „Euch ist schon klar, dass die sinkenden Zahlen primär durch das geänderte Medienverhalten der Menschen stammt. Es wird mehr online gelesen und weniger die gedruckte Variante gelesen.“

    Stimmt nicht ganz. Einfach mal ivw anklicken und nachschauen. Die Online-Zugriffe steigen dieses Jahr kaum noch, und das trotz „Flüchtlings“chaos. Und nicht vergessen, mit jeder Papier-Zeitung die keinen Käufer mehr findet, verliert man nicht nur 1 Leser, sondern viel mehr Leser, so ca. 4 Mit-Leser pro Zeitung.

    http://ausweisung.ivw-online.de/index.php

  87. #50 burka (21. Okt 2015 09:37)
    Vielleicht sollten die Zeitungen auf Arabisch umstellen – das wird die Zukunft der Leserschaft werden – ach ne die beten ja statt zu lesen.
    ++++
    Über 20 % der arabischen Invasoren in Deutschland können gar nicht lesen!

  88. GEFÄLLT MIR1

    Das die Lügenpresse auf Sturzflugkurs ist hat sie sich selbst zu verdanken. Wenn die Lügenpresse tagtäglich unaufhörlich die massenhafte Flutungdurch orientalische Ziegenhirten und schwarzafrikanischer Buschläufer in höchsten Tönen lobpreist muss sie sich nicht wundern, wenn ihre eigenen Leserschaft an authochtonen Deutschen schrumpft. Auch wenn die Lügenpresse auf arabisch oder Ki-Suaheli erscheien würde um sich der neuen Klientel der Invasoren einzuschmeicheln wage ich zu bezweifeln dass sich die Auflagen dadurch dauerhaft erhöhen lassen da es dieser Klientel im wahrsten Sinne am A**** vorbeigeht was deutsche Presseerzeugnisse schreibenwie den meisten denkenden, kritischen authochtonen Deutschen auch.

    Letztendlich schafft sich die Lügenpresse mit ihrer eigenen Agitation selbst ab,und das ist gut und gefällt mir sehr!!!

  89. Also bevor sich jetzt alle vor Freude über die (zugegeben gerechtfertigt) sinkenden Absatzzahlen diverser Lügenblätter mächtig ins Höschen pinkeln, dieses totalitäre System wird diese Lügenpresse künftig einfach über die GEZ-Zwangseinnahmen finanzieren.
    So einfach ist das.
    Wetten ?

  90. Betr.: #72, Schirrmacher
    Hehe, Enzensberger erhält den neuen „Frank-Schirrmacher-Preis“ (20.000 Euros), meldet die Aktuelle Kamera. Das ist etwa so, als würde man Wolfgang Amadeus Mozart posthum den „Dieter-Bohlen-Preis“ verleihen. Na ja, das ist jetzt ein bißchen übertrieben, aber nur ein bißchen. 🙂

  91. #103 Biloxi (21. Okt 2015 14:26)

    Das ist ja eh was anderes. Übrigens erscheint da auch diese Schauspielerin „Capucine“ – und hier ebenfalls! Unbedingt die 20 sec. Werbung durchstehen, es lohnt sich! So eine geile Katze hat man noch nie gesehen!

    Walk On The Wild Side – Vorspann
    https://www.youtube.com/watch?v=XI9Or8rE_Dc

    Wow, was für ein Intro …
    Kannte weder den Film noch das Lied, obwohl ich ein Elmer Bernstein-Fan bin. Jedoch hört man an einigen Stellen des Liedes den Elmer so richtig kräftig raus. Tolles Stück.
    Von all den guten Openern ist es einer der besten.
    Apropos Werbung, … die war bei mir nicht .-)
    …und apropos Opener…, hab da auch noch einen …
    Den Urknall.
    Ohne den sich die Musik zu Westernfilmen vielleicht wie der Anfang zur Lindenstrasse angehört hätte. Das heisst, das Intro kennt mittlerweile jeder, aber der „Mittelteil“ ist auch nicht schlecht. Gefällt mir sogar noch etwas besser als das Intro von Big Country, alles von Jerome Moross…

  92. #119 wolaufensie (21. Okt 2015 20:36)

    Das ist ja ein Ding! —> 🙂

    #62 Biloxi (28. Sep 2015 18:09)
    an –>
    #55 Verschaerft (28. Sep 2015 16:44)

    Jau, Widors Toccata, klasse!
    Auch in diesem Stil, und auch sehr schön:
    Saint-Saëns: Sinfonie Nr. 3 (Orgelsinfonie), II. Satz
    https://www.youtube.com/watch?v=kb4pIJ8pIuI
    (empfohlen: ab 8:30 Uhr)

    Frappierend ist übrigens die Ähnlichkeit von Widors Toccata mit – eben „The Big Country“! In Harmonik und Rhythmik! Das ist mir schon vor Jahrzehnten aufgefallen! Wirklich ein Ding! Bei der Rhythmik zum Beispiel hier:

    The Big Country: Blanco Canyon Sequence 🙂
    https://www.youtube.com/watch?v=9SDYkONnfCw
    (ab 3:05!!)

  93. Das war hier:
    http://www.pi-news.net/2015/09/katalonien-stimmt-fuer-unabhaengigkeit/

    Und in #59 Biloxi (28. Sep 2015 17:23)
    erzähle ich, wie das alles anfing mit Moross!

    In dem Thread haben „verschaerft“ und ich sowieso unentwegt über Musik gesprochen, mit vielen schönen Stücken. Hier eine weitere Filmmusik von Jerome Moross:

    The Jayhawkers | Soundtrack Suite (Jerome Moross)
    https://www.youtube.com/watch?v=qaMQIN1lsAM

    Und wieder diese rhythmisch eingesetzten Streicher: Tamtam, tamtamtam, tamtamtam, tamtamtamtamtam! Wie auch in Big Country, wenn sie alle losgaloppieren. Von Moross habe ich natürlich alles, was es gibt (auch eine Sinfonie!) und könnte noch den ganzen Abend erzählen und verlinken, aber ich will es heute auch nicht übertreiben. :- ) (Habe ich schon. 🙂

  94. Ganz so doll find ich die Zahlen nicht.

    Welt und FAZ sind im Vergleich zu SZ und Spiegel erträglich, haben trotzdem deutlich stärker verloren.

  95. Hi Biloxi…
    jau, Überraschung.
    … ich bin also nicht allein.
    Bisher dachte ich immer, der einzige auf der Welt zu sein, der Jerome Moross noch kennt.
    Wahrscheinlich hat meine Vorliebe für ihn dazu geführt, dass diese Videos (die verschwinden immer mal wieder und tauchen dann plötzlich irgendwann auf) „Blanco Canyon Sequence“ durch meine ewigen
    Verlinkereien zu einem Grossteil meine Klickraten enthalten.
    Nach dem 11. September 2001 sah ich mir den Film oft an, er gab mir Trost und etwas Zuversicht.

    Wegen der Musik und aus Mangel an Platten hab ich mir die DvD „The Big Country“ über dubios verschlungenen Wege besorgt.
    Was ich mir hätte sparen können, denn ein paar Jahre später gab es sie dann sogar an der Tanke.

    Irgendwann kam dann auch die Musik-CD raus,
    die ich mir holte. Und weil Begeisterung wohl ansteckend ist, hat sich mein ganzer Seilschafterkreis auch damit eingedeckt.

    Hab „The Big Country“ leider nie im Kino gesehen, – zu spät geboren – sondern in schwaz/weiss im Fernsehen.
    Was auch nicht schlecht war.
    Denn insbesondere der 2-Kampf in der Nacht: Charlton Heston vs. Gregory Peck
    hatte etwas … Übernatürlichs.
    Eine Keilerei voller Transzendenz.
    Als würden Engel kämpfen.
    …einfach hinreissend!
    In dem Film ist wirklich alles drin.
    Ich bin hinterher immer ganz schön erledigt.

    Irgendwann traf mich die Musik von Jerome Moross so plötzlich und heftig wie ein
    Heckenschuss. Ich musste unbedingt – unbedingtst – die Musik haben. Das war wie unter Drogeneinfluss.

    Alle anderen guten Musikthemen in amerikanischen Westernfilmen sind von
    Jerome Moross inspiriert. Wer weiss wie ohne seinen „The Big Country“- Kick die Musik von „Die vier Söhne der Katie Elder“
    oder „Die Glorreichen 7“ geklungen hätten ?
    Jedenfalls bestimmt ganz anders.

    Erfreulicherweise ist in anderen Stücken von
    Jerome Moross immer noch die eine oder andere „The Big Country“-Wendung und Phrase enthalten.
    Es ist eben ganz typisch Moross.

    Ja töfte, noch jemanden gefunden zu haben,
    der auch die Besonderheiten dieser Akkorde und Wendungen zu schätzen weiss.
    Die Atomic Kitten´s haben „The Big Country“ (Ehre wem Ehre gebührt) ja wirklich heftig gesampelt.

    Apropos, war vor einigen Jahren, als ich noch Zeitung konsumierte (Spiegel?), zu lesen,
    dass William Wyler als einer der ersten erfolgreichen alten Regisseure in Gefahr schwebe vergessen zu werden.
    Ich vermute, dass er neben Lucas und Tarantino derjenige sein wird , an den man sich so lange erinnern wird, solange man sich noch überhaupt an Kino erinnert.

  96. #51 verwundert (21. Okt 2015 09:43)

    Meinungsfreiheit und Beleidigungen sind zwei verschiedenen Dinge.
    Kannst du hier deine Meinung nicht frei äußern`?
    Kann der Kopp Verlag jede auch noch so schwachsinnige Verachwörungstheorie in Buchform verlegen, kann Höcker nicht in Erfurt den aufopferungsvollen Patrioten spielen etc. etc. etc.
    Wo wird also die Meinungsfreiheit eingeschränkt?

    Wer wie Sie den Nachnamen von Herrn Höcke entweder nicht richtig schreiben kann oder es aufgrund von Schulhof-„Humor“ nicht will, verfügt über eine zu unreife Persönlichkeit, um die politischen Zustände in diesem Land angemessen zu bewerten. Was Beleidigungen sind und was rechtlich zulässig ist, entscheidet gerade die herrschende Elite. Hier ist z.B. die Volksverhetzung zu beachten, ein Straftatbestand, der entgegen seines Wortlauts nie die ethnisch deutsche Bevölkerung zu schützen scheint. Stasi-Agenten patrouillieren Facebook und jagen nicht genehme Meinungen, zu denen linksextreme und islamistische anscheinend nicht zählen. Und wenn die berufliche Existenz von Menschen vernichtet wird, weil sie sich nicht genehm äußern, dann erzeugt dies ein Klima der Angst. Ich beziehe mich hier nicht nur auf den inzwischen bekannten deutsch-türkischen Schriftsteller, sondern z.B. auch auf Nicolaus Fest, der wegen nüchterner und zurückhaltender Islamkritik ausgerechnet bei der BILD rausflog. Ihr scheinheiliges Gerede über die angeblich kolossale Redefreiheit erinnert mich an die sowjetische Propaganda, nach der die Sowjetrepubliken ja alle austreten könnten, wenn sie es wollten, anders als US-Staaten. Ja, klar.

    #122 sunknown (21. Okt 2015 22:03)

    Ganz so doll find ich die Zahlen nicht.
    Welt und FAZ sind im Vergleich zu SZ und Spiegel erträglich, haben trotzdem deutlich stärker verloren.

    Dass SZ und Spiegel weniger verlieren liegt daran, dass deren Hetze der linken Klientel ja gefällt. Hingegen sind es Welt und FAZ, die ihre eigene Stammleserschaft links liegen lassen und dementsprechend abgewatscht werden. Das ist auch richtig so, denn ohne den Verrat einstmals bürgerlicher Medien und deren Treue zur CDU, komme was wolle, hätten sich das gesellschaftliche Klima und die Politik nie so schlecht entwickeln können. Zur Erinnerung: Die Welt rief in einem Online-Gastbeitrag dazu auf, Einwanderunsgkritiker nach Auschwitz zu schicken, die FAZ hat Kritik an Journalisten durch friedliche Pegida-Spaziergänger mit dem Anschlag auf Charlie Hebdo gleichgesetzt. Das ist nur erträglich, wenn man Augstein und Prantl als Messlatte nimmt, was man nicht tun sollte.

  97. Bisher dachte ich immer, der einzige auf der Welt zu sein, der Jerome Moross noch kennt.
    #123 wolaufensie

    Ja, geht mir natürlich ähnlich, versuche natürlich auch immer, alle Welt zu missionieren, wobei ich in einem – mir sehr nahestehenden 🙂 – Fall auch erheblichen Erfolg hatte.

    Irgendwann traf mich die Musik von Jerome Moross so plötzlich und heftig wie ein
    Heckenschuss. Ich musste unbedingt – unbedingtst – die Musik haben. Das war wie unter Drogeneinfluss.

    Ging mir natürlich auch so, schrieb ja schon: Es hat mich umgehauen. „Das ist ja Weltklasse! Weltklasse!“ (welcher Ausdruck damals in Mode war) sagte ich im Kino meinen Mitkumpanen andauernd und nervte sie auch noch in den Tagen darauf, indem ich von nichts anderem sprach. In den folgenden Jahren habe ich den Film dann nochmal dreimal im Kino gesehen – und später mehrfach im Fernsehen, der wurde im Laufe der Jahre x-mal durch alle Programme genudelt, erst vor wenigen Jahren durch alle Dritten.

    Natürlich wollte ich damals die LP, aber die gab es natürlich nicht, Anfang der 60er. Ich schrieb sogar an die deutsche Dependance vom Verleih „United Artists“ in Frankfurt, welche Adresse ich mühsam herausfand, kriegte von den Wixern aber nie eine Antwort.

    Mit 20, während meines kurzen Seemannsdaseins, kam ich nach Chicago, und da gab es endlich die LP! Übrigens in einem Laden, der von sich behauptete, er sei der größte der Welt. Das war schon ein Hammer, wirklich riesengroß, und ich stellte fest, daß Platten in USA viel billiger waren als bei uns, selbst beim damaligen Dollarkurs von 4 (DM) zu 1. Deckte mich natürlich dick ein, na, ja, so etwa 5 oder 6, so viel Geld hatte man ja auch nicht.

    Aber, große Enttäuschung, die allerbeste Passage war gar nicht drauf. Nämlich die, wo Pat sich mit ihm streitet, sich dann wütend aufs Pferd schwingt, dann hält sie mit ihrem Pferd unter einem Baum im Gegenlicht, Schnitt, und dann reiten die Cowboys vom Major erstmals in den Canyon, aufgenommen von „schräg oben“ – und dieses Stakkato dazu, das hat mich in Rhythmik und Harmonik völlig umgehauen. VÖLLIG!

    Das habe ich dann in den 70ern mit Cassettenrekorder und Mikro vom TV aufgenommen, womit ich ganz gut leben konnte. 1990 gab es dann eine Neueinspielung, und da war das dann endlich drauf.
    http://www.amazon.com/gp/product/B000004BQ0/ref=as_li_qf_sp_asin_il?ie=UTF8&camp=1789&creative=9325&creativeASIN=B000004BQ0&linkCode=as2&tag=allclas-20

    Aber, wie einer da ganz richtig sagt: Tony Bremmer and the Philharmonia Orchestra deliver an excellent and credible performance, but it is still missing the „spark“ of the original. Genau, und der Main Title ist viel zu schnell gespielt. Na ja, man kann nicht alles haben. 🙂

  98. OT @ wolaufensie

    Bei Amazon gibt es Etliches von Jerome Moross, und das meiste davon habe ich natürlich: Sinfonie, Flötenkonzert (auf „Franky and Johnny“), Huckleberry Finn (klasse!), War Lord – und vor allem natürlich „Film Music of Jerome Moross2001 | Soundtrack von The Prague Philharmonic Orchestra“ (mit dem „roten Kreuz“), mit Cardinal, wo der Main Title wieder Moross in Reinkultur ist. River of Gwangi nicht, ist eher schwächer.
    http://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_noss_1?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&url=search-alias%3Dpopular&field-keywords=jerome+moross

    Entlegenes am Rande: Mit diesem Moross-Stück hatten die Shadows einen Platz 18 im November 1965 in England:

    The Shadows: The Warlord
    https://www.youtube.com/watch?v=YDAwSnRJ6eY

  99. OT @ wolaufensie
    Für diese TV-Serie hat Moross – unüberhörbar! – auch die Musik geschrieben:

    Jerome Moross: Wagon Train
    https://www.youtube.com/watch?v=CRYvLijhqYA

    Ab 3:05 ist merkwürdigerweise Funkstille, nach Ablauf geht es mit nächstem Video weiter mit Great Western Movie Themes.

    Hier habe ich übrigens sehr Moross-Verwandtes gehört:

    Carl Nielsen Symphonie Nr. 4 „Das Unauslöschliche“
    https://www.youtube.com/watch?v=UmxKqF4GPec

    Verschärft um 2:02, 2:18, und vor allem 2:31 – 2:45!

    Ich sag’s doch: Wenn einer einen Fimmel hat … 🙂
    Jetzt ist aber auch Schluß, versprochen. 🙂

  100. Hi , jou …
    So ein Zufall, war selber mit 20 für kurze
    Zeit einem Schiff. Das ist sogar unter gegangen – im Hafen. 🙂
    Bevor es auf irgend eine Fahrt ging,
    musste der Kahn erst noch repariert werden.
    …und wir mitten drin. Was für ein Chaos.
    Aber nach eingen Wochen ging es dann doch endlich los. Gleich in die Herbststürme rein.
    Echt toll und nie langweilig.

    So – hier besteigt die Dame das Pferd von der Veranda aus und reitet los in Richtung des Baums .

    Ich weiss noch, als mich die Intro-Melodie erwischte und ich dann, wie ein Ertrinkender nach Halt suchte – einen Filmtrailer fand, der jedoch nicht DAS Gesuchte brachte. Zuerst grosse Entäuschung, bis ich merkte, dass das Reiterthema zwar ganz unbekannt, jedoch nicht weniger magisch war.
    Wie ein Hai schnappte ich zu und genoss. Die Mächtigkeit von Musik – insbesondere Akkorden, erfuhr ich dabei hautnah. Den Filmmusik-Komponisten muss es danach wohl ähnlich gegangen sein. Denn dieser Stil ist bis heute nicht aus der Westernfilmmusik verschwunden.

  101. Oh ja, die Shadows. …!
    Obwohl ich damals auch schon hin und wieder
    etwas von den Hitparaden mitbekam (via CAE, Radio Canadian Army Europe – Werl) ist mir das Stück von Jerome Moross gänzlich unbekannt.

    Sie waren jedoch auch mal im Filmmusikgeschäft. Dabei meine ich nicht die Cliff Richard (Summer)-Holiday-Filme.
    Nach dem Ausscheiden von Tony Meehan und Jet Harris hatten die Shadows (kurzfristig) auch spürbare Dellen bekommen. Und die grosse Zeit der Instrumentalmusik schien mit der Beatles-Welle auch vorüber zu sein.
    Jedoch etwas später gab es da etwas, ein Stück, das – ähnlich des Fliegenden Holländers ganz geisterhaft auftauchte,
    im Radio, nie besprochen wurde und wieder verschwand für lange Zeit. Es klang irgendwie nach Shadows, aber da war doch noch ein Tick etwas anders. Das liess keine Ruhe , auch nach Jahren nicht.
    Viel später stolperte ich im Internet
    über eine geniale Coverversion davon. Es sah aus, als würde eine Kreuzfahrt-Combo ihre Mucke machen. Jedoch ehrlich genial performt. Und über die erfuhr ich dann, dass es sich um ein „Spätwerk“ der Shadows handelte,
    Maroc 7 .
    Eine Filmmusik. Aber ich kannte den Streifen Maroc 7, hatte dabei jedoch noch nie dieses Stück gehört. Irgendwie mussten die Shadows an einen Auftrag dazu gekommen sein. Vielleicht hatten sie eine Deadline überschritten, oder sonstwas, jedenfalls war das Stück nicht in dem Film zu hören. War jedoch kurzfristig in der englischen Hitparade drin, für die ich immer noch zu jung war und nie wusste wann wo Was stattfand. Im Internet ging die Shadowsversion bei den Instrumentalisten ab wie geschnitten Brot, denn dafür, dass das Stück so relativ unbekannt war, gab es einen Haufen Coverversionen von Heimkünstlern.
    Die hielten sich auch wirklich gut. Aber wer schlägt schon das Original ?
    …ausser bei Bob Dylan.
    Dass die Shadows 1967 irgendwie seltsam klangen könnte an neuer Studiotechnik oder
    anderem Studio gelegen haben. Auf einem
    textilbespannten Monoradio mit magischem Auge hörte man das jedoch nicht so stark.
    …ist auch nicht so schlimm. 🙂

  102. @ #129 wolaufensie

    Ja, ganz genau! Ab 6:33 so ein lyrisches Preludium, und dann geht es 6:53 los! Wahnsinn! Und 7:18, nur wenige Sekunden, diese Moross’schen Akkordmodulationen, die einen high machen!

    Moross hat übrigens lange in Hollywood als Arrangeur gearbeitet, und das merkt man! Er war ein perfekter Arrangeur. Immer diese genialen Bass-Läufe gegen die Melodie!

    Hier noch einmal Moross at his best:

    THE CARDINAL 1963 – Opening
    https://www.youtube.com/watch?v=A2bxQZfWvSY

    Sozusagen das Intro zum Opening 0:25 – 036: Moross-Akkorde vom Feinsten, dann die sehr schöne Hauptmelodie, dann wieder 1:20 – 1:28 diese high machende Moross-Harmonik!

    War Lord klingt übrigens etwas un-morossesk, weil un-amerikanisch und un-westernmäßig, da es ein Mittelalter-Epos ist, deutsch: „Die Normannen kommen“, da hat Moross eben auf Mittelalter gemacht, ein Profi hat sowas natürlich drauf. 🙂

    Das Shadows-Stück War Lord habe ich erst auf meiner Doppel-CD „50 Golden Greats entdeckt, und die Charts-Plazierung habe ich dann hier gesehen:
    http://www.everyhit.com/
    Unverzichtbar für den Pop-Freak. Etwas ähnlich Gutes für die USA suche ich seit Jahren vergebens.

  103. @ #130 wolaufensie

    Mann, wirklich ein Glücksfall, so einen Freak hier zu treffen. Mit vielen Songs verbindet einen ja eine ganz bestimmte Erinnerung, Geschichte, Situation. Maroc 7 ist typisch Shadows, finde ich, sogar „irgendwie“ von der Melodie her, obwohl nicht von ihnen geschrieben, sondern vom Filmkomponisten Paul Ferris, war in UK eine Nr. 24 im April 1967.

    Man kann jetzt noch ein Shadows-Faß aufmachen, man kann noch viele Fässer aufmachen, zum Beispiel zu

    “ … jedenfalls war das Stück nicht in dem Film zu hören

    Noch so ein Fall:
    Gene Pitney – (The Man Who Shot) Liberty Valance
    https://www.youtube.com/watch?v=vDN4L7cAQf0.

    Wobei wir noch ein Gene-Pitney-Faß aufmachen können. Und ein (Riesen!-) Burt-Bacharach-Faß. Und welchen Hit hat Bacharach noch für Gene Pitney geschrieben? Richtig:

    Gene Pitney – 24 Hours From Tulsa
    https://www.youtube.com/watch?v=zugy2rkSM7g

    II
    Aber wer schlägt schon das Original ?
    …ausser bei Bob Dylan.

    Aber hallo, noch paar Fässer!
    Mighty Quinn (Manfred Mann), Byrds (Dylan satt) … .

    Alter, wo soll das enden … 🙂 🙂

  104. Oh, der Cardinal (1963) …geht durch mich durch, wie durch Butter. Wer ahnt denn sowas bei solch einem Filmtitel ?
    Ja, bin sehr überrascht doch noch so viel von Jerome Moross zu hören.
    Anscheinend muss man für den Stil eine
    sensible Stelle haben, anders kann ich mir
    diese Wirkung nicht vorstellen.
    Hut ab für das Herausfinden von Moross-Spuren
    bei den Klassikern, wie Carl Nielsen, von dem ich noch nie was gehört hatte. Selbst
    Karajan kommt überraschenderweise erstaunlich gut rüber. Alles was ich sonst noch von ihm kenne klang sonst immer zu kalt, zu mechanisch – einfach zu maschinenhaft. Doch in „Das Unauslöschliche“ scheint er wirklich mal Leben mit eínzubringen.
    Ja, guter Fimmel, den lob ich mir. 🙂

    Jerome Moross spielt für mich in der Gershwin-/Wagner-Klasse. Vielleicht sogar noch einen Schlag besser. Irgendwie hat ersterer den Schlüssel in´s Innere anderer gefunden.

    Ach ja, Gene Pitney … sein Mary Lou gefiel mir, von ihm gesungen, immer noch am besten.
    Sehe gerade, dass Rubber Ball auch von ihm ist.
    Armer Bob Dylan, er wäre so gerne mit dabei gewesen, als Bobby Vee damit erfolgreich war.
    Davon hat er sich bestimmt nie ganz erholt.
    Und das „Somewhere in the Country“ gefällt mir
    überhaupt am besten von Pitney.

    Ach ja Burt Bacharach.
    Der verpasste mir mal einen Ohrwurm,
    der sich gewaschen hatte …mit seinem besten Lied. Ich wurde das gute Stück wochenlang nicht los und das spielte und spielte in meinem Kopf … Stundenlang.
    Aber gut… klingt vielleicht etwas nach Swingle Singers…

    So, hier kein neues Fass, sondern nur noch
    ein weiterer interessanter Opener.
    Zu einem Dokumentarfilm vom Newport Jazzfestival 1958 – das beste von allen.
    Und interessanterweise gleich zu Anfang das beste Lied des Festivals … obwohl, Chuck Berry dort mit „Sweet little sixteen“ auch nicht schlecht war.

  105. #134 wolaufensie (22. Okt 2015 22:26)

    Genau, Bacharach hat ja die Musik zu „Zwei Banditen“ geschrieben, weiß man ja vor allem wegen „Raindrops Keep Fallin‘ On My Head“.

    Bacharach ist genauso auf Anhieb zu erkennen wie Moross – und das macht ja gerade einen großen Künstler aus: daß er seine unverwechselbare „Handschrift“ hat.

    Aporpos „The train and the river“, da gibt es ja auch einen Bacharach-Songs namens:

    Dionne Warwick: Trains and Boats and Planes
    https://www.youtube.com/watch?v=yQ-gmK25TDg

    Dionne Warwicke (übrigens eine Tante von Whitney Houston) war ja die Bacharach-Interpretin überhaupt, mit ihrer wunderbaren „leichten“, „jazzigen“ Stimme, ideal für die sophisticated“ Kompositionen von Burt Bacharach.

    Und was Chuck Berry betrifft, von dem stammt der erste Charts-Erfolg der Stones, eine Nr. 21 in UK im Juli 1963, und was die Stones aus diesem Song gemacht haben, zeigt schon ihre ganze Klasse:

    Rolling Stones: Come On
    https://www.youtube.com/watch?v=-cFs-pKgBCk

    Und so geht’s für und für, und nimmer endet’s … 🙂

    Spätestens morgen kurz vor 8.24 Uhr, wenn die 48-Stunden-Frist abgelaufen ist. 🙂

    Übrigens bescheinigte der von mir hochgeschätzte Musik-Absolut-Experte und -Kritiker Joachim Kaiser dem Karajan „vehemente Brillanz“, und das trifft sehr gut, finde ich.

Comments are closed.