Print Friendly, PDF & Email

ralph-willms-rechtanwalt-eschweiler-ehemals-cdu-ratsfraktionDie CDU hat es nicht immer leicht, vernünftiges Personal zu rekrutieren. In Eschweiler bei Aachen hatte sie aber Glück. Rechtsanwalt Ralph Willms, Fachanwalt für Sozialrecht, opferte seine Freizeit der Partei. Er war nicht nur Ratsmitglied, sondern in zahlreichen Ausschüssen unterwegs (Jugendhilfe-, Haupt-, Finanz-, Sozial-, Senioren-, Sportausschuss). Am 18. Februar 2014 wurde er auf eigenen Wunsch von seinen Pflichten als Ratsherr entbunden. Willms hatte ein derart aufwändiges Mandat angenommen, dass ihm leider keine Zeit mehr für die Kontaktpflege potentieller Mandanten Kommunalpolitik blieb.

Die Aachener Zeitung berichtete am 7. Januar 2014:

(…) Vor allem seine berufliche Beteiligung am NSU-Prozess in München nimmt den Rechtsanwalt nach eigener Aussage sehr in Anspruch. Dort vertritt der Jurist eine Nebenklägerin aus Köln, die bei dem Anschlag in der Keupstraße verletzt wurde. „Ich verbringe viele Tage in diesem Jahr beruflich in München – da bleibt mir für Kommunalpolitik leider keine Zeit“, sagt Ralph Willms. Auch andere Ehrenämter hat Willms in den vergangenen Monaten niedergelegt. (…)

Nach 232 Prozesstagen Schwerstarbeit steht fest: RA Willms hat endlich wieder Zeit. Der fette Aktenordner, den RA Willms für seine Mandantin „Meral K.“ angelegt hat, kann zugeklappt werden. Willms steht auch schon wieder auf der offiziellen Liste der CDU-Ratsfraktion (Screenshot 1, Screenshot 2).

Die in der Kölner Keupstraße durch eine Nagelbombe mit Schnitt- und Platzwunden übersäte „Meral K.“ hat sich nämlich in Luft aufgelöst. Am 232. Prozesstag platzte dem Vorsitzenden Richter Götzl der Kragen, da die Zeugin bzw. Nebenklägerin bislang noch nicht vor Gericht erschienen war:

„Wann haben Sie denn letztmals versucht, mit Ihrer Mandantin in Kontakt zu treten? Sie müssen doch Kontakt zu Ihrer Mandantschaft haben!“

Willms schweigt.

Götzl, jetzt lauter: „Wenn Sie jetzt nicht Klartext reden, werden wir Ermittlungen anstellen! Sie sind der Vertreter der Nebenklägerin. Es geht nicht an, dass Sie uns hier hinhalten. Sie sind von Anfang des Prozesses an dabei! Es mag ja sein, dass die Nebenklägerin nicht kommen will. Aber das müssen Sie dann erklären.“

Erst dem Spiegel gegenüber offenbart sich RA Willms:

Anwalt Ralph Willms, der Meral K. im NSU-Prozess vertritt, erklärte gegenüber SPIEGEL ONLINE, Frau K. sei „wahrscheinlich überhaupt nicht existent“. Die „Existenz und Opfereigenschaft“ der Frau K. sei von einem anderen Nebenkläger vorgetäuscht worden.

Soso, ein anderer Nebenkläger war also schuld, dass Ralph Willms aus Eschweiler 232 Tage für ein Phantom im Gerichtssaal saß. Sowas aber auch. Zu Willms Ehrenrettung ist allerdings anzumerken, dass auch das Gericht auf das gefälschte Attest hereinfiel:

Der Zulassung von Meral K. als Nebenklägerin lag ein ärztliches Attest zu Grunde, das Willms im April 2013 an das Oberlandesgericht gefaxt hatte. Ein Arzt hatte es am 9. Juni 2004 erstellt, kurz nach dem Anschlag.

Nach Recherchen von SPIEGEL ONLINE hat ein Anwalt für den anderen Nebenkläger denselben Arztbericht eingereicht, nur wird einmal Meral K. als Patientin genannt, einmal der andere Nebenkläger. Handschrift, Schriftbild, Inhalt, Datum und Unterschrift sind identisch. Am Oberlandesgericht ist dies offenbar nicht aufgefallen.

Es wurden aber nicht nur Atteste gefälscht. Die lukrativen Mandate wurden regelrecht verschachert. RA Willms gibt mittlerweile zu, das Mandat über die Zahlung einer Provision erhalten zu haben. Seine Mandantin hat er nie persönlich kennengelernt oder kontaktiert. Die angebliche Kommunikation verlief über den Mittelsmann Attila Ö., der seinerseits behauptete „Meral K.“ befände sich in einem Krankenhaus in der Türkei. Damit nicht genug:

Anwalt Willms hatte dem Gericht nach Informationen von SPIEGEL ONLINE nicht nur das Attest vorgelegt: Er schickte zudem „eine Einladung des Bundespräsidenten“ als Begründung dafür, Meral K. als Nebenklägerin zuzulassen. Bei dem Dokument, das er als Anlage an das Gericht sandte, handelt es sich jedoch um eine Einladung des damaligen Münchener Oberbürgermeisters Christian Ude. Adressiert ist die Einladung „An die Opferfamilien der rechtsextremen Mordserie“, namentlich ist in dem Schreiben gar kein Opfer genannt. Der Anwalt erwähnt in seinem Fax an das Gericht auch eine Vernehmung seiner Mandantin durch die Kölner Polizei, die es wohl nie gegeben hat. (…) Einmal gab Anwalt Willms an, seine Mandantin habe den Flug aus der Türkei verpasst. Ein weiteres Mal sagte er, sie sei auf dem Weg zum Gericht zusammengebrochen.

Wer kommt eigentlich für das Honorar des angeblichen Opferanwalts auf? Und wer hat im April 2013 die Entschädigung für „Meral K.“ eingestrichen?

Weitere Prozess-Possen:

» Verdeckte Zeugenbefragung ohne Protokoll und verschwundene Beweismittel
» CD mit Schriftsätzen lag in Köln-Ehrenfeld auf dem Bürgersteig

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

71 KOMMENTARE

  1. Im wahrsten Sinne ein Phantomas – die Sache ist der Brüller der NSU.

    Schon wieder mal ist ein Mopped umgefallen.

  2. Söder will Grenzzäune errichten lassen.
    Nach einer Umfrage auf N24 sind 94.1% der Anrufer dafür. (heute, 18:00 Uhr Nachrichten.)

    Merkel muss weg!

  3. #2 coastguard18 (02. Okt 2015 18:08)

    Söder will Grenzzäune errichten lassen.
    **********************************************

    Das ist ja voll räääätzzz!
    Wird der jetzt auch wie Bachmann angeklagt; irgend ein Grund wird sich -hübsch formuliert- schon finden.

  4. „…im NSU-Prozess“
    ——————————–
    Nach gefühlten 387 Jahren NSU-Prozess: Ist schon irgendeine, auch nur eine konkrete Erkenntnis hieraus zu Tage getreten.
    Wird es überhaupt jemanden geben, der zu seinen Lebzeiten das genaue Ergebnis dieser Schmierenkomödie je erfahren wird.

  5. Der ganze Prozess erinnert erschreckend an einen politischen Schauprozess. Zudem kostet er dem Steuerzahler Millionen an Euros.

    Wenn jetzt auch noch Phantom-Opfer Schadenersatz kassieren und Phantom-Anwälte ihre Gebühren abrechnen hat dieser Prozess die Grenze zum Kriminellen überschritten.

    Eine Schande für Deutschland dieser Schauprozess!

  6. moshammer (ein großer) getötet von einen moslem

    darüber redet heute keiner mehr

    aber über bürgerliche

  7. Ralp Willms hat etwas von Angela Merkel. Vertitt Frau Merkel doch den „Phantom Deutschen“ den es gar nicht gibt.

    Zahlen tun in beiden Fällen wohl die Amerikaner!

  8. Dieser ganze NSU-Prozeß ist eine Justizposse allererster Güte und die Kulissenschieber dieses ganzen NSU-Nazi-Popanz‘ finden sich in den involvierten, dilettantisch agierenden Geheimdiensten.

  9. Den BND (NSU) Prozess können sie doch endlich schließen. Das kostet uns Steuerzahler wieder endlos Geld. Es gibt keine Beweise, einfach nichts, da der BND die Taten begangen hat und fertig.

  10. OT! Weiß eigentlich jemand ob die Merkel Morgen öffentlich auftritt?
    Die Volksmassen könnten ja dann unter Umständen, ihre „Dankbarkeit“ bekunden… 😉

  11. „Söder will Grenzzäune errichten lassen.“
    der Söder ist ein hemmungsloser Dampfplauderer. Ein Blick auf bahn.de die schaufeln mit allem was sie haben Invasoren aus Ö , Salzburg nach Bananistan. Die Frachtkosten trägt die BRD. Tagesdurchsatz liegt bei 28.000. Der Zustrom aus Italien kommt noch dazu. Der Sprengsatz tickt.

  12. Frau in Rastatt erstochen; dürfte sich um eine Tat unter Kulturbereicherern handeln, das kann man daraus schießen, dass die Polizei nicht sicher sagen kann, ob der Täter zur Familie des Opfers gehört
    Eine 58 Jahre alte Frau wurde am Freitag kurz nach 14 Uhr auf einem Spielplatz im Park hinter der Beethovenstraße mit mehreren Messerstichen niedergestochen. Trotz Reanimationsversuchen durch ersthelfende Polizisten und dem Rettungsdienst erlag sie kurz darauf noch am Tatort ihren schweren Verletzungen. Der Tatverdächtige flüchtete zunächst zu Fuß, er konnte allerdings 30 Minuten später im Rahmen der großangelegten Fahndung an einer Schule im näheren Bereich durch Beamte des Polizeireviers Rastatt vorläufig festgenommen werden. Es handelt sich um einen Mann, der möglicherweise zur Familie der Getöteten gehört. Über die Hintergründe der Tat kann derzeit noch nichts gesagt werden, die Kriminalpolizei in Rastatt hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die den Angriff im Park beobachtet haben oder sonstige Hinweise geben können, werden gebeten sich mit der Kriminalpolizei unter Telefon 0781/21-2820 in Verbindung zu setzen.
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110975/3138078

  13. Parasitäres Schmarotzen auf Kosten des deutschen Arbeiters hat in Deutschland eine (zu) lange Tradition.

  14. 24-Jähriger in Wiesloch kulturbereichert
    Wiesloch/Rhein-Neckar-Kreis (ots) – Am frühen Donnerstagabend wurde ein Mann in der Staatsbahnhofstraße von drei bislang unbekannten Tätern mit Messern bedroht und ausgeraubt. Der 24-Jährige stand auf einem Parkplatz am Bahnhof, als gegen 18.45 Uhr fünf junge dunkelhäutige Männer auf ihn zukamen und ihn um Feuer baten. Als sie dieses erhalten hatten, zogen zwei der Täter Messer und richteten sie gegen den 24-Jährigen, während ein dritter ihn nach Wertsachen durchsuchte. Die beiden anderen jungen Männer beteiligten sich nicht an der Tatausführung. Mit mehreren Hundert Euro flüchteten die Unbekannten in Richtung der angrenzenden Felder. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief ergebnislos. Die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die Ermittlungen aufgenommen. Die drei männlichen Täter werden wie folgt beschrieben: 1. Täter: Ca. 25 Jahre, ca. 180 cm, dunkelhäutig, Dreitagebart, athletische Figur. Er war bekleidet mit einem schwarzen Pullover. 2. Täter: Ca. 165 cm – 170 cm, dunkelhäutig, muskulöse athletische Figur. Er trug ein Fußballtrikot der Schweizer Nationalmannschaft und hellblaue Jeans. 3. Täter: Ca. 180 cm, schlank, Auffälligkeit an der rechten Augenbraue (Narbe oder Rasur). Er war bekleidet mit einem langärmligen gelben T-Shirt und einer Jeans. Zeugen werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst unter Telefon 0621/174-5555 in Verbindung zu setzen.
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14915/3137766

  15. Der ganze Bericht läuft unter Realsatire!

    Ich würde es realen schweren Betrug ,eines

    Volljuristen zur persönlichen Bereicherung nennen!

    Aber da dieses Gericht anscheinend genauso viel

    Ahnung von Beweis-Prüfung hat, wie eine Kuh vom

    Fliegen,werden wohl mal wieder alle Beteiligten

    straffrei bleiben.

    Wieder ein perfektes Nicht- Beispiel von Sühne-

    Bestätigung der Rechts-Treuen und Abschreckung

    von Straftätern! Bananenrepublik !!!!!

  16. Als ich die Meldung heute im Radio gehört habe, war ich weder über den Inhalt noch über die beschwichtigende Form der Meldung verwundert.
    Man hat sich mittlerweile daran gewöhnt, dass es nicht um Recht und Gesetz mehr geht, sondern um reine Profitmaximierung in der Law Industry.
    NSU = (VS + BND) * (türkischer Geheimdienst + organiisierte türkische Kriminalität)
    Unter solchen Rahmenbedingungen ist alles ausser einer ordentlichen Rechtsprechung möglich.

  17. OT

    HitlerMerkeljugend ?

    Schüler-Menschenkette gegen Fremdenhass in Weissach im Tal

    Rund 1300 Schüler haben in Weissach im Tal (Rems-Murr-Kreis) gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit demonstriert. Bei einem Brandanschlag war in dem Ort im August eine geplante Flüchtlingsunterkunft beinahe völlig zerstört werden. Die Schüler bildeten am Donnerstag eine etwa einen Kilometer lange Menschenkette von einer Schule bis zur Ruine der geplanten Flüchtlingsunterkunft. „Ich sehe das als Beitrag zur Politischen Bildung“, sagte Schulleiter Christoph Moor.

    http://www.t-online.de/regionales/id_75643776/schueler-menschenkette-gegen-fremdenhass-in-weissach-im-tal.html

  18. Ein Moped – das bekam Armando Rodrigues de Sá 1964 hoch offiziell zum Geschenk. Er war der millionste Gastarbeiter der Bundesrepublik Deutschland.
    War das eine NSU quickly?
    Der Herr Anwalt ist ein Scharlatan und noch viel Schlimmer,
    Spesenritter
    das sind aber alle der Prozess Beteiligten,
    Ohne Ausnahme. Eine Ausnahme gibt’s
    Die Angeklagte

  19. Der ganze Prozess, absolut wasserdicht. 🙂

    Hoffentlich, hat sich die Sache, ordentlich gelohnt.

  20. unwichtiger Artikel , die geldgeile Anwaltshure hat hier keinen Artikel verdient.
    Wir haben andere Sorgen.

  21. Ich habe mich in den ersten Monaten sehr für den sogenannten NSU-Prozess interessiert. Meiner Einschätzung nach sollte die Deutschen schon damals auf die Vermischung mit Moslems vorbereitet werden. Der NSU ist eine Abschreckung gegen Moslemfeindlichkeit. Es wurde ja damals schon ermittelt und es gab auch erste Ergebnisse. Alle türkischen Händler zahlen an die türkische Mafia. Das geben die selber zu, wenn man mit denen spricht. Die 8 Türken sind von der eigenen OK umgelegt worden . Fast alle hatten die Finger in krummen Geschäften oder im Rauschgifthandel. Der Grieche war ein bedauernswerter Unfall oder hatte die Finger in Geschäften, die ihn nichts angingen. Die Polizistin wurde von der Rauschgiftszene ermordet und die beiden Uwes vom BND oder Verfassungsschutz. Die Keupstrasse in Köln ist eine nachgereichte Erfindung, um die NSU plakativer zu machen. Beate Z. war außer dem Missbrauch mit der Krankenkarte nie etwas nachzuweisen. Wie wir heute wissen kommen auch andere Frauen der Meldepflicht nicht nach und werden nicht belangt. Vielleicht ist sie auch nur eine gut bezahlte Mitarbeiterin.

    Die ganze NSU-Story ist auch eine der vielen Fehlleistungen Merkels. Sie hätte an die angeblichen Opfer vorab nie Millionen Euro zahlen dürfen. Deshalb wird die Hand drüber gehalten. Noch.

  22. OT

    Migration

    Josef Schuster fürchtet Antisemitismus bei Flüchtlingen

    Der Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, befürchtet einen Zustrom von muslimischen Flüchtlingen mit einer antisemitischen Einstellung. „Sehr viele Syrer und arabischstämmige Zuwanderer sind in einer Umgebung aufgewachsen, in der Israelfeindlichkeit und Judenfeindlichkeit gang und gäbe ist“, sagte er in einem Radiointerview mit dem Hessischen Rundfunk (hr).

    Mehr:

    http://www.focus.de/regional/frankfurt-am-main/migration-josef-schuster-fuerchtet-antisemitismus-bei-fluechtlingen_id_4983075.html

    Ach, jetzt plötzlich.

    Guten Morgen, Herr Schuster!

  23. Off Topic, aber trotzdem sehr interessant: aus der Preußischen Allgemeinen:

    Immigration als Waffe:

    Jährlich 1,5 Millionen Einwanderer aus der Dritten Welt sollen Europas Intelligenz senken

    Rassismus ist das Standardargument schlechthin, wenn Kritiker einer unkontrollierten Zuwanderungspolitik mundtot gemacht werden sollen. Ein Blick in die Geschichte zeigt jedoch, dass erstaunlicherweise gerade einflussreiche Befürworter einer multikulturellen Gesellschaft oftmals mit einem kruden Biologismus argumentiert haben.

    Mit Blick auf den europäischen Kontinent hatte Richard Nicolaus Graf von Coudenhove-Kalergi etwa im Jahr 1925 in seiner Programmschrift „Praktischer Idealismus“ die Entstehung einer „eurasisch-negroiden Zukunftsrasse“ vorausgesagt. Äußerlich der altägyptischen ähnlich, sollte diese Mischrasse nach Meinung des Gründers der Paneuropa-Union, die „Vielfalt der Völker durch eine Vielfalt der Persönlichkeiten“ ersetzen. Bis heute eine Fundgrube für antisemitische Verschwörungstheoretiker sind die Ansichten Coudenhove-Kalergis zu den Juden, die er als die „geistige Führerrasse Europas“ bezeichnete.

    Rund 20 Jahre später tauchten im Zuge des Zweiten Weltkriegs dann Ideen für eine biologische Lösung des „deutschen Problems“ auf. Für Aufsehen sorgte etwa ein 1943 im Selbstverlag erschienenes Traktat von Theodore Newman Kaufman. Unter dem Titel „Germany must perish!“ plädierte Kaufman für eine Massensterilisation der Deutschen. Im Jahr 1944 war es der US-Finanzminister Henry Morgenthau, der vorschlug, Deutschland in einen Agrarstaat zu verwandeln. Zitate, die Morgenthau zugeschrieben werden, sprechen dafür, dass ihm durchaus bewusst war, dass die Umsetzung seiner Pläne Millionen Menschenleben gefordert hätten.

    In der Öffentlichkeit weit weniger bekannt sind die Gedanken des US-amerikanischen Anthropologen Earnest Hooton, der die Deutschen unterschiedslos für „moralische Schwachsinnige“ hielt. In einem 1943 veröffentlichten Aufsatz hatte Hooton empfohlen, die Geburtenzahl der Deutschen zu reduzieren sowie die Einwanderung und Ansiedlung von Nicht-Deutschen, insbesondere von Männern, in Deutschland zu fördern. Um größeren Widerstand bei den Deutschen zu vermeiden, schlug Hooton vor, diese „Umzüchtung“ langsam durchzuführen.

    Dass Ideen einer gezielten Völkervermischung bis heute ihre Anhänger haben, macht das Beispiel des 1962 in Chilton, Wisconsin, geborenen US-amerikanischen Forschers auf dem Gebiet der Militärstrategie Thomas Barnett deutlich. In Büchern wie „The Pentagon’s New Map“ und „Blueprint for Action“ nennt der als „Vordenker der Globalisierung“ bezeichnete Barnett als Endziel der US-Politik die „Gleichschaltung aller Länder der Erde“. Gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Immigrationswelle interessant sind Barnetts Gedanken zu Europa. Der Kontinent soll nach Ansicht des Geostrategen jährlich 1,5 Millionen Einwanderer aus der Dritten Welt aufnehmen. Ähnlich wie bei Coudenhove-Kalergi taucht der Gedanke auf, dass in Europa die Entstehung einer „hellbraunen Rasse“ gezielt herbeigeführt werden müsste. Ergebnis wäre laut Barnett eine Bevölkerung mit einem durchschnittlichen Intelligenzquotienten von 90, „zu dumm zu begreifen, aber intelligent genug, um zu arbeiten“.

    Quelle hier: http://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/immigration-als-waffe.html

    Erzählt anderen davon, oder druckt es aus zum verteilen, damit der deutsche Michel die Augen aufmacht, dass das hier nicht so zufällig ist wie es scheinen soll!

  24. Mal gespannt, wie hoch Beate Zschäpes Haftentschädigung sein wird. Ob sie auch die Lügenpresse verklagen und wie Kachelmann erfolgreich sein wird?

  25. WER DEN NSU SCHWACHSINN GLAUBT, IST SELBER SCHULD UND HAT KEIN EIGENES GEHIRN ZUM DENKEN. NUR EINE FRAGE, WARUM SOLLEN SICH BOEHNHARD UND MUNDLOS SELBST ERSCHIESSEN, WEIL SICH EIN POLOZEIFAHRZEUG MIT ZWEI POLIZISTEN NÄHERN UND DANN ZÜNDEN SIE NOCH DEN WOHNWAGEN AN UM SPUREN ZU BESEITIGEN? NEIN DIE WÜRDEN SICH DEN POLIZISTEN STELLEN UND PROBIEREN SIE ZU ERSCHIESSEN UND DANACH FLÜCHTEN.
    JEDER NORMALE MENSCH WÜRDE SO ETWAS MACHEN, BEVOR ER SICH SELBST ERSCHIESST. UND WARUM SOLLTEN SIE DURCH FEUER IHRE SPUREN VERWISCHEN, DIE SIND DOCH EH SCHON TOT? NEIN DIE WURDEN ERSCHOSSEN UND DIE SPUREN DER BEZAHLTEN TÄTER WURDEN VERNICHTET. DANN SIND „VERSEHENTLICH“ AKTEN VOM VERFASSUNGSSCHUTZ VERSCHWUNDEN ODER VERNICHTET WORDEN HAAA HIIII
    WER ODER WELCHE INSTITUTION IST NACH DIESER ÜBERLEGUNG WOHL DER MOERDER DER BEIDEN? JETZT SCHREIBE ICH LIEBER NICHTS MEHR SONST HABE ICH MOCH „BEI EINEM UNFALL“ AUCH SELBST GETÖTET UND MEIN HAUS DANACH VERSEHENTLICH ANGEZUENDET.

  26. Beate Z. soll verurteilt werden, egal ob es Beweise gibt. Nur darum gibt es noch den Prozeß. Die Justiz handelt auf Anweisung der Politik.

  27. Wie kürzlich schon dmal ie WELT anmerkte:

    Deutsche Rechtsanwälte sind entweder
    juristisch unfähig oder (links-)korrupt oder beides.

    Ausnahmen sind mir so gut wie keine bekannt, obwohl ich danach seit langem suche.

  28. Richter Manfred Götzl machte seinen großen Vorbildern Freisler (NSozi) und Hilde Benjamin (DDR) bereits mehrfach alle Ehre, bevor ihm der „NSU“-Prozeß zugeschanzt wurde, den er nunmehr auf seine gewohnt eindrucksvolle Art und Weise „bewältigt“.

  29. Ja, das war doch eine sehr spaßige Nachricht.

    Die Nebenklägerin gibt’s gar nicht, haha, huh – womöglich auch gar keinen NSU.

    Daß das erst so spät aufgefallen sein soll spricht für sich.

    Fatalist spricht immer von „Pappdrachen“ und Desinformation – Recht hat er.

    Stellt euch vor es liegen Akten offen auf der Straße und keiner schaut rein…

  30. Wetten, dass Zschäpe die letzte Person ist, die in diesem Schauprozess verurteilt wird?

    Also, zeitlich gesehen die letzte Person, nicht zahlenmässig.

    🙂

  31. #8 Linksmich; Du hast schwuler Schwätzer vergessen. Ausserdem kommt der Fall öfters mal im Fernsehen. Schliesslich wars der erste Fall in Deutschland, bei dem die DNS-Analyse zur Ermittlung des Täters geführt hat. Dass es sich beim Täter um nen Moslem gehandelt hat, war in dem Fall eher Zufall.

    #25 Freya-; Schnellmerker die Kinder, ausserdem, wars denn überhaupt ein Anschlag.
    Diese sogenannten Anschläge haben sich doch nahezu immer als Falschmeldung rausgestellt,
    so dass mittlerweile sogar schon die linken NN dazu übergegangen sind, das nur mehr als 3 Zeiler ganz hinten zu verbreiten.

    #30 Uohmi; Krankenkarte hab ich gar nicht mitgekriegt. Aber das wird ja zurzeit eh legalisiert, indem sämtliche Faulen und Siechen sämtlicher Kontinente nach Deutschland eingeladen wurden.

    #32 Thomas_Paine; Schnellmerker gilt auch für den Schuster. Wie heisst das Sprichwort: Schuster bleib bei deinen(m) Leisten.

    Übrigens zur Zeit auf 3Sat wieder mal Flüchtlingsdauerberieselung: Asyl in deutschen Wohnzimmern über irgendwelche … die tatsächlich Asylbetrüger in der eigenen Wohnung aufnehmnen. Interessant wär, was die in sagen wir mal nem Jahr erzählen werden.

  32. #25 Freya- (02. Okt 2015 18:41)
    OT

    HitlerMerkeljugend ?

    Schüler-Menschenkette gegen Fremdenhass in Weissach im Tal

    Rund 1300 Schüler haben in Weissach im Tal (Rems-Murr-Kreis) gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit demonstriert. Bei einem Brandanschlag war in dem Ort im August eine geplante Flüchtlingsunterkunft beinahe völlig zerstört werden. Die Schüler bildeten am Donnerstag eine etwa einen Kilometer lange Menschenkette von einer Schule bis zur Ruine der geplanten Flüchtlingsunterkunft. „Ich sehe das als Beitrag zur Politischen Bildung“, sagte Schulleiter Christoph Moor.

    Der Mann gehört angezeigt, das ist Indoktrination von wohl überwiegend minderjährigen Schutzbefohlenen. Wenn sich die Kids aus freien Stücken und in ihrer Freizeit für sowas entscheiden, ist das ihr gutes Recht. Wenn sie aber von der Schulleitung dorthin „abkommandiert“ wurden, ist das ein Verbrechen.

    BTW: Ist überhaupt geklärt, wie der Brand in Weissach tatsächlich zustande kam? False Flag, Versicherungsbetrug, kokelnde Kids ….? Es sind ja genügend solcher Fälle bekannt und verbürgt.

  33. #6 unverified__5m69km02 (02. Okt 2015 18:20)
    Der NSU ist tatsächlich ein Phantom und ein großer Witz!
    Am besten hier anfangen:http://arbeitskreis-n.su/blog/2015/04/28/blogeinsteiger-wie-anfangen-was-lesen/

    #22 FrankfurterSchueler (02. Okt 2015 18:37)

    Ich frage mich auch immer, ob sich hier nicht Anwälte und Gericht parken, um gut zu verdienen, ohne jemals etwas zur Wahrheitsfindung beitragen zu müssen bzw. zu dürfen. Wer den arbeitskreis-ns.u/blog kennt, der fragt sich beinahe wie das Gericht es schafft nicht aus Versehen einen Zeugen vorzuladen bzw. ein Schriftstück vorzulegen, wodurch die ganze Sache sofort als Fake aufflieg, wenn man bedenkt wie dicht die Manipulationen und Beweisfälschungen bei den Ermittlungen gesät sind.

  34. Ich hoffe im Übrigen, dass die Lügen- und Vertuschungsaktion des CDU-Juristen für ihn Konsequenzen haben wird. Es riecht ja danach, dass er die Wahrheit schon wesentlich länger kannte und bewusst verschwiegen hat, um sein Mandat zu verlängern.

    Tja, mit Recht und Gesetz haben es manche Unions-„Christen“ in diesen Tagen nicht so – kein Wunder bei dem großartigen Beispiel, das Willms Parteifreundin Merkel abgibt, die sich ja schon lange nicht mehr um Recht und Gesetz schert, weil sie sich turmhoch über solchem „Kleinkram“ wähnt.

  35. #29 Kolberger (02. Okt 2015 18:48)

    „unwichtiger Artikel , die geldgeile Anwaltshure hat hier keinen Artikel verdient.
    Wir haben andere Sorgen.“

    Einspruch!
    Dieser Prozeß samt seiner Absonderlichkeiten IST „unsere“ Sorge Nummer 1.
    Mit der Aufdeckung des ganzen Skandals dürfte der BRD eine politische Verwerfung bevorstehen wie Italien seinerzeit mit der Gladio/P1-Affäre, und dann wird auch hierzulande der Arsch mancher Bonzen auf Grundeis gehen.

  36. Das mit dem Richter war ein bedauerlicher „Regiefehler“. Der Richter war wohl nicht gebrieft. Naja, bei den deutschen Beamten gibts schon mal kleine Flüchtigkeitsfehler. Ich warte schon,wie das Pack aus der Nummer wieder raus kommt. Wenn die ganzen Dreigroschenjungs krachend in die Kulissen rauschen, das wird ein Fest. Natürlich ist das ganze eine fiese Mafia- und BND- Story.

  37. Entzug der Deutschen Staatsbürgerschaft!!!

    Noch nicht möglich? Dann werden wir es möglich machen!!!

    Wer zeigt ihn wegen Veruntreuung von Staatsvermögen, Hochverrat wegen Vorspielung falscher Tatsachen und Volksverhetzung wegen falscher Behauptungen an???

    Vermutlich Niemand…

  38. #49 18_1968 (02. Okt 2015 20:36)

    Einspruch!
    Dieser Prozeß samt seiner Absonderlichkeiten IST „unsere“ Sorge Nummer 1.

    Endlich mal jemand, der das auch so sieht. Der „NSU“ birgt mehr Sprengstoff als alle „Eurokrisen“ & „GG-Brechungen“ zusammen.

    Ohne den „NSU“-Fake keine Möglichkeit die ganzen Invasoren hier reinzuholen denn das ist die aktuelle Nazikeule, die die Deutschen zum schweigen bringt.

    Ohne „NSU“ keine Invasoren !!

    Bricht der „NSU“ zusammen kann sich der gesamte Politikapparat in den Flieger setzen und hoffen, dass sie niemand findet.

    Wenn der „NSU“ auffliegt ist Platz für eine neue Politik, der größte Hebel den wir haben, Dank dem unermüdlichen fatalist und dem AK-NSU, leider ist den Meisten dieses Thema zu hoch oder sie sind zu faul sich reinzuarbeiten…. 🙁

  39. Der Schenkelklopfer des Jahres

    „Das Phantom, das ich liebte“ – der Spieleklassiker, jetzt als Theaterversion am OLG München uraufgeführt, in den Hauptrollen besetzt mit RA Willms und einem maßlos überbezahlten Volltrottel als vorsitzführenden Richter am Königlich Bayrischen Oberlandesgericht.

    Köstlich! Einfach köstlich!
    Danke, Herr Götzl, danke, danke, danke!

    Das Theaterstück zieht sich nun schon über 200 Prozesstage hin, die Zuschauerschaft bleibt dem Stück bereits seit langer Zeit fern – es wird nicht nur als unauthentisch bezeichnet, sondern wurde zudem als unauthentisch entlarvt.
    Dennoch – die Gage hat der Steuerzahler vorgestreckt und so schleppt sich ein mental völlig verwirrter Richter Götzl weiter durch das Possenstück.
    Beständig verliert das darstellende Gericht den roten Faden von StPO und Realität und würde der emsige Souffleur „fatalist“ die Darsteller nicht immer wieder korrigieren – das Stück wäre längst noch tiefer als in die Absurdität von „Alice im Wunderland“ abgedriftet.
    Nachdem zuvor die Figur des Pinocchio von Richter Götzl über alle Fähigkeiten eines mit menschlichen Mitteln arbeitenden Maskenbildners hinaus mit überlanger Nase strapaziert worden war, kneift Richter Götzl jetzt den Hintern und seine roten Lackschühchen zusammen, steht ganz versonnen im roten Kleidchen statt in schwarzer Robe auf der Bühne und spricht dreimal, gen RA Willms gewendet, die magische Formel: „There`s no witness like Meral K.!“.

    Hier wendet sich auch der letzte Zuschauer mit Grausen und geht kopfschüttelnd, von neidischen Blicken der Pressevertreter verfolgt – aber: Job ist Job!

    Wird Richter Götzl samt des Restes seiner schlecht geklonten Kammer den Ausweg aus den kafkaesken Räumen seines, von Parteifreunden geschriebenen, Theatermanuskriptes finden?
    Und: Nein! .. lasst uns nicht fragen, ob RA Willms seine Pflichtverteidigungskosten dem Land erfolgreich in Rechnung stellen kann, sondern ihm vielmehr danken, dass er dem Niedergang einer bereits vor Beginn mit der Goldenen Himbeere ausgezeichneten Theaterposse noch einen komödiantischen Anstrich hat verpassen können.
    Was wäre der NSU-Prozess ohne dieses Sahnehäubchen?!

  40. #53 Bunte Republik Dissident (02. Okt 2015 21:02)

    Das freute mich eben zu lesen.

    Ist aber auch wirklich schwierig sich da einzuarbeiten, die Materie ist endlos und wenn ich am fatalisten was auszusetzen hätte, dann die noch unübersichtlichere Aufarbeitung des Materials.
    Aber das tut nichts zur Sache, dem Mann und seinen Mitstreiten gebührt das „alternative Bundesverdienstkreuz“. (hehe, vllt. sollte man so was mal ins Leben rufen, analog zu den gerade vergebenen alternativen Nobelpreisen)

    #54 Mrdefcar (02. Okt 2015 21:44)

    „Das schlimme ist das dieser RA Wilms auch noch fürstlich entlohnt wird.“
    So dolle wird das nun nicht mehr sein, er hat sich zum Kasper gemacht und steht nun als Trottel da, der Gespenster vertritt. Im Grunde könnte er sich nun selbst Nebenkläger nennen, ist er doch indirekt auch „Opfer“ des NSU…

    😉

    Ach so, wer es noch nicht kennt und Zeit hat:

    http://arbeitskreis-n.su/blog/

  41. #55 loherian (02. Okt 2015 21:53)

    Super geschrieben! So geht’s doch noch mit einem Lacher in den Tag der Selbstbeweihräucherung des BRD-Regimes aka Tag der offenen Hose, äh, Moschee aka Todestag FJS.

  42. Die WELT:

    Der Prozess gerät durch diesen Fauxpas zwar nicht in Gefahr. Doch glücklich kann Richter Manfred Götzl über die Entwicklung nicht sein, zumal sich damit eine schon länger von manchen Prozessbeobachtern geäußerte Vermutung bestätigte: dass nämlich manche Personen versuchen, aus den NSU-Taten Gewinn zu schlagen.
    —-
    Neiiin, wie kann man nur!

    Die „manchen Prozeßbeobachter“ sind bösartige Rassisten. Wie kann man bei einem Prozess, dessen Beteiligte mindestens zu 80 % aus türkischen Nebenklägern und ihren ebenfalls türkischen Anwälten bestehen, nur darauf kommen, dass hier versucht wird, Gewinn aus dem NSU-Prozess zu schlagen.
    Ich sehe da schon gar kein Motiv für eine Bereicherungsabsicht. Sind doch die zahlreichen Nebenkläger samt Angehörigen schon großzügigst vom deutschen Steuerzahler Angela Merkel persönlich und feierlich entschädigt worden.
    Und der Götzl soll sich mal nicht so haben, auf eine einzige nicht-existente Nebenklägerin kommt es ja nun wirklich nicht an! In der Türkei ist man da viel großzügiger.

  43. #60 NoDhimmi (02. Okt 2015 23:19)

    In der Sache mit den Kosten bin ich ganz bei Ihnen, nur ein Detail wage ich anzumerken: „Türkisch“ bezieht sich bei einem nicht geringen Anteil der Prozessteilnehmer allein auf die Staatsangehörigkeit, nicht auf die Landsmannschaft.
    Ein Großteil der Dönermordserienopfer waren nämlich Kurden.
    Leider gerät dieses Detail immer in den Hintergrund der Berichterstattung, dabei könnte das den Weg zur Lösung des Rätsels weisen.
    Aber davon will hochoffiziell ja keiner wissen.

  44. Nun aber mal flott, Genossen. Schnell noch eine Straße oder einen Platz benennen,
    Meral K.-Platz, Meral K.-Straße.
    Und bei der Lichterkette kann ja nun eine Leuchte mit seiner Kerze zu Hause bleiben.
    Kein Opfer ist illegeal.
    Im Übrigen, „Wir schaffen das“ !

  45. Nun aber mal flott, Genossen. Schnell noch eine Straße oder einen Platz benennen,
    Meral K.-Platz, Meral K.-Straße.
    Und bei der Lichterkette kann ja nun eine Leuchte mit seiner Kerze zu Hause bleiben.
    Kein Opfer ist illegal.
    Im Übrigen, „Wir schaffen das“ !

  46. wann wird dieser absurde Witzprozess endlich eingestellt? Nicht die Spur eines Beweises. Hingetürkte Indizien.
    Und jetzt das. Da sieht man doch dass es hier nicht mit rechten Dingen zugeht.
    Ich glaube es war Talleyrand, der gesagt hat:
    Die Justiz ist die Hure der Politik.

  47. Der NSU-Prozess ist auch für einige andere eine richtig Goldgrube:

    Der NSU-Prozess hat schon manch kuriose oder skurrile Situation hervorgebracht, den Moment etwa, als der Vater von NSU-Terrorist Uwe Mundlos den Richter um ein Haar einen „kleinen Klugscheißer“ genannt hätte und gerade noch rechtzeitig auf dem „sch“ bremsen konnte. Oder als Richter Manfred Götzl einen Zeugen aus der rechten Szene fragen musste, ob an besagtem Termin auch „die Herren Kicke und Kacke“ anwesend waren, weil sich in dieser Szene offenbar alle nur unter blöden Spitznamen kannten.

    Doch das, was nun zweieinhalb Jahre nach Prozessbeginn offenkundig wurde, brachte selbst hartgesottene Prozessbeobachter doch noch einmal um ihre Fassung: Eines der angeblichen Opfer des Kölner Nagelbombenanschlags existiert offenbar gar nicht (Link: http://www.welt.de/147135117) . Ralph Willms saß, wie es aussieht, rund 230 Verhandlungstage lang als Verteidiger eines Phantoms im Gericht – wie er vorgibt, völlig ahnungslos.

    Sollte stimmen, was der Jurist behauptet, dann ist Willms einem Schwindler aufgesessen, der nicht nur den Anwalt, sondern auch die Justizbehörden getäuscht hat. Willms räumte ein, dem Mann, der selbst einen eigenen Anwalt hat, eine Provision für das lukrative Mandat gezahlt zu haben. Doch offenkundig hat der Anwalt aus Eschweiler nahe Aachen nicht ein einziges Mal mit dieser neuen, angeblichen Mandantin auch nur gesprochen, geschweige denn sie persönlich getroffen.

    Dennoch durfte er zweieinhalb Jahre lang Honorar kassieren. Laut Gebührenordnung waren das rund 400 Euro pro Tag, plus Aufschlag für Sitzungen, die länger als fünf Stunden dauerten, einem Zuschlag als Auswärtiger und 100 Euro fürs Hotel. Die Sprecherin des Oberlandesgerichts München, Barbara Stockinger, wollte noch nicht darüber spekulieren, ob diese Summe womöglich zurückerstattet werden muss.

    „Die Fakten müssen erst einmal ermittelt werden, wir wissen noch gar nichts, wer oder ob getäuscht wurde“, sagte sie. Klar ist aber: Solch ein zwielichtiges Mandat beschädigt den Ruf der Nebenklage insgesamt. Und das, obwohl sich die rund 50 Anwälte mehrheitlich sehr engagiert um die Aufklärung der rechtsextremistischen Morde bemühen und für ihre Mandanten einsetzen.

    Aber auch die Ermittler müssen sich fragen lassen, wie sauber hier gearbeitet wurde. Denn wie „Spiegel Online“ berichtet (Link: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-prozess-das-opfer-das-es-wohl-gar-nicht-gab-a-1055969.html) , soll die Phantom-Nebenklägerin durch ein ärztliches Attest ins Spiel gebracht worden sein, das komplett identisch noch einmal vorgelegt wurde – nur eben für einen Mann, der ebenfalls Nebenklage eingereicht haben soll. Die Fälschung ist nur niemandem aufgefallen, eben so wenig wie die Tatsache, dass die angebliche Zeugin und Nebenklägerin wohl nie von der Polizei vernommen worden ist.

    Richter setzt Anwalt Willms unter Druck

    Aufgeflogen ist die Sache, weil das angebliche Attentatsopfer Meral K. auch bei der dritten Ladung nicht vor Gericht erschienen ist. K. ist eine von mehr als zwei Dutzend Nebenklägern, die sich als Opfer des Nagelbombenanschlags in der Kölner Keupstraße am 9. Juni 2004 in das Verfahren gegen den NSU (Link: http://www.welt.de/themen/nsu/) und seine Unterstützer eingeklinkt hatten. Mittlerweile sind alle Zeugen vernommen, nur K. war und blieb unauffindbar. Einmal teilte ihr Anwalt mit, sie habe den Flug von der Türkei nach Deutschland verpasst, ein zweites Mal soll sie auf dem Weg nach München zusammengebrochen sein.

    Als sie nun wieder nicht erschien, begann Richter Manfred Götzl am Dienstag, den bis dato unauffälligen Anwalt Willms unter Druck zu setzen. Wenn alle Ladungen ins Leere gingen, müsse das Gericht eben selbst ermitteln, wo die Zeugin und Nebenklägerin stecke, so seine Ankündigung. Götzl wollte hinter den Themenkomplex Keupstraße endlich einen Punkt setzen und die Beweisaufnahme vorantreiben. Am darauf folgenden Prozesstag, dem Mittwoch, erschien Willms nicht mehr. Laut „Spiegel Online“ legte er mit sofortiger Wirkung seinen Auftrag nieder und erstattete Anzeige gegen den Betrüger, der ihm das falsche Opfer untergeschoben habe. Sprecherin Stockinger zufolge war dem Senat bis zum Mittag aber noch kein Rücktrittsgesuch von Willms zugegangen.

    Immerhin geht es um mögliche Schadenersatzansprüche. Dem Vernehmen nach soll Willms angegeben haben, seine Mandantin habe sich in einem Café in der Keupstraße aufgehalten, als die an einem Fahrrad befestigte Nagelbombe hochging. Sie soll Schnitte und Trommelfellprobleme davon getragen haben. Diese Verletzungen gibt es wie erwähnt zwar wohl tatsächlich – nur aber nicht die dazu passende Frau.

    Gerichtssprecherin Stockinger betonte, es sei nicht Aufgabe des Gerichts zu klären, etwa durch Überprüfung der Ausweise, ob ein Mandant tatsächlich existiere oder nicht. „Wenn ein Rechtsanwalt als Organ der Rechtspflege eine Mandantschaft anmeldet, dann gibt es keine Veranlassung für das Gericht, dem zu misstrauen“, so die Sprecherin. „Niemand überprüft das.“ Laut „Spiegel Online“ hat Willms den womöglich gefälschten Arztbrief ans Gericht und außerdem als Beleg für die Existenz seiner Mandantin eine Einladung vom früheren Münchener Oberbürgermeister Christian Ude (Link: http://www.welt.de/themen/christian-ude/) . Der hatte die Opfer des NSU und ihre Angehörigen einmal im Namen der Stadt empfangen.

    Der Prozess gerät durch diesen Fauxpas zwar nicht in Gefahr. Doch glücklich kann Richter Manfred Götzl über die Entwicklung nicht sein, zumal sich damit eine schon länger von manchen Prozessbeobachtern geäußerte Vermutung bestätigte: dass nämlich manche Personen versuchen, aus den NSU-Taten Gewinn zu schlagen.

    Schon ganz zum Beginn des Prozesses und nun wieder vor einigen Monaten hatte es Hinweise darauf gegeben, dass Anwälte auf unlautere Weise versucht haben könnten, nach dem Bombenanschlag Mandanten für die Nebenklage zu werben. Zum Prozessauftakt hatte Richter Götzl den Anwalt Khubaib-Ali Mohammed gerügt, weil der bis zu 70 mehr nebenklageberechtigte Opfer in den Prozess mit aufnehmen wollte als bisher. Mohammed hatte in den Akten gelesen, dass die Nagelbombe bis zu 250 Meter weit gestreut haben könnte. Also kamen seiner Meinung nach prinzipiell alle als klageberechtigt in Betracht, die sich während des Anschlags in diesen 250 Metern rund um den Explosionsort aufgehalten hätten. Das wurde abgewiesen.

    Sachverständige sollen Aufenthaltsorte klären

    Nun, im Januar, sagte ein Zeuge zum Keupstraßen-Attentat aus, sein Anwalt Ferhat Tikbas habe ihn gegen seinen Willen zum Nebenkläger machen wollen. Tikbas bestritt dies zwar vehement, aber Franz Peter S. zeigte sich vor Gericht irritiert, dass er überhaupt vom Gericht kontaktiert worden war. Er und seine Schwiegermutter hätten sich gegen eine Teilnahme an der Nebenklage entschieden, unter anderem, weil sie nicht verletzt worden seien. Dennoch habe Tikbas einen Antrag auf Zulassung zur Nebenklage gestellt und von einer posttraumatischen Störung berichtet.

    Zwielichtig erschien auch der Fall der Keupstraßen-Nebenklägerin Sermin S., zu deren Angststörung (Link: http://www.welt.de/angst/) ihr Psychiater befragt wurde. Der Arzt sagte jedoch aus, dass die Zeugin schon in ihrer Kindheit schwere Traumata erlitten habe, daher sei schwer zu sagen, wo wirklich die Ursache für die psychische Störung liege.

    Ob und in welcher Höhe den Geschädigten Schadenersatz zugesprochen wird, ist noch offen. Richter Götzl hat aber mehrere Sachverständige verpflichtet, die unter anderem genau den jeweiligen Aufenthaltsort der Nebenkläger und ihre gesundheitlichen Probleme bewerten.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article147158169/Ein-Attest-fuer-ein-Opfer-das-gar-nicht-existiert.html

  48. Dank überragenden dt. Wahlrecht sitzt der Depp ja eh bald wieder im Rat.

    Aber in Absurdistan wundert einen ja eh nichts mehr.

  49. Dass ein CDU Politiker sich mit Honorar ein betrügerisches Mandat zuschanzt, und sich die vertretene „Geschädigte“ als erfunden erweist, lässt tief blicken zur Verfassung unter Merkel der einst stolzen Partei.

    Und CDU Abgeordnete haben nun Fr. Merkel für den Friedens-Nobelpreis vorgeschlagen. Das könnte reichen um sie bis Ende der Amtszeit Ban Ki Moons im Kanzleramt zu halten.

    Es wird Zeit, neben Merkel, Maiziere & Co die CDU als Ganzes ins Schlaglicht zu setzen, sonst seifen die nach Abgang Merkel mit 2 – 3 Mini-Reformen im Asylrecht die Wähler wieder ein.

  50. Der NSU-Prozess hat bis jetzt ca. 28 Mio Euro gekostet, pro Verhandlungstag fallen ca. 150.000 Euro an.
    Es wurden mehr als 600 Zeugen vernommen, einzelne Nebenkläger treten mit bis 8 (Star-)Anwälten an.
    Zur Nebenklage als Opfer wurde eine türkische Frau zugelassen, die zwar zur entsprechenden Tatzeit nicht anwesend war, aber „…seitdem Albträume hat“.

    Nachtrag:
    Der Prozess gegen die türkischen Totschläger, die Jonny K. totgetreten hatten, wurde in 6 Verhandlungstagen abgewickelt.

  51. #49 Tiefseetaucher:
    Dass hier nicht die Anwaltskammer massiv Sturm läuft und diesen widerwärtigen Scharlatan der Partei C*DU nicht UMGEHEND aus ihren Reihen verstößt und mit lebenslangem Berufsverbot belegt angesichts dieses jahrelangen bewussten Betrugs, spricht allerdings Bände!
    @ #50 18_1968 : Stimme Ihnen zu, das NSU-Märchen ist quasi ‚unser deutsches 9-11″ mit dem alles, was danach kommt gerechtfertigt werden soll: Noch mehr Ausländer, Ewiger Schuldkult (= siehe sofortige Auszahlung von Entschädgungsgeldern und Straßenbenennungen bevor der Prozess überhaupt anfing!), Hervorhebung der Wichtigkeit von Zuwanderung bei gleichzeitiger Nierdermachung alles Deutschen, Negierung und Lächerlichmachung von Brauchtum, Glaube und Taditionen bei gleichzeitiger Vergottung von „Vielfalt“; Diffamierung und Ausgrenzung aller und jeden, der sich wagt, deutsches Gedankengut und Sitten in den Vordergrund zu stellen.
    #56 loherian : Super geschrieben, danke!
    UDE MUSS AUCH MIT FALLEN!

Comments are closed.