Montag, 12. Oktober, Theaterplatz in Dresden. Das allwöchentliche Ritual nimmt seinen Lauf. Wieder haben sich Abertausende zur Pegida-Kundgebung im Herzen der sächsischen Landeshauptstadt eingefunden, um ein Zeichen gegen die Überfremdung ihrer Heimat und eine gegen die ureigensten Interessen des deutschen Volkes gerichtete Politik zu setzen. Und wie so oft, greift auch diesmal Tatjana Festerling zum Mikrophon und spricht so manches aus, was viele vor Ort und im übrigen Deutschland denken. Zum Ende ihrer Rede (im Video ab Minute 18:00) möchte sie den Zuhörern dann noch – wie sie es sagt – einen Gedanken mit auf den Weg geben. „Nein, eigentlich möchte ich euch damit infizieren: Den Gedanken an die Abspaltung Sachsens!“ Tosender Applaus.

(Von Johannes Haffner)

Die Frau spricht ganz offen von einer Loslösung Sachsens von der Bundesrepublik Deutschland – ein „Säxit“ sozusagen. Dieser Gedanke mag für die allermeisten äußerst befremdlich anmuten, vielleicht sogar abstrus und lächerlich. Ja, das mag sogar einem großen Teil derjenigen, die auf dem Platz vor der Semperoper dicht gedrängt den Worten Festerlings lauschen, als ein völlig abwegiger Gedanke erscheinen. Beifall gibt es trotzdem. Denn so abwegig ist dieser Gedanke vielleicht gar nicht – zumindest nicht mehr.

„Warum soll es den Freistaat Sachsen nicht als eigenständige, souveräne Nation gleichberechtigt in der Staatengemeinschaft der Völker geben? […] Wir schaffen das!“ Damit beendet Tatjana Festerling ihre Rede. Und damit hat sie einen Gedanken öffentlich geäußert, der bislang nur hinter vorgehaltener Hand, mit sarkastischem Unterton oder im kleinen Kreise ausgesprochen wurde. Die Sezession als Ultima Ratio.

„Wir“? – „Wir“!

Was spricht eigentlich dafür und was dagegen? Sezessions-, Autonomie-, Unabhängigkeitsbestrebungen – wie immer man es auch nennen mag – gibt es zuhauf. Nordirland, Schottland, Flandern und Wallonien, Südtirol, Baskenland, Katalonien, usw. Die Liste ist lang. Was all diese Bestrebungen gemeinsam haben, ist die Tatsache, dass in diesen Regionen das vorwiegende Nationalbewusstsein, sprich das bejahende Empfinden einer übergeordneten Zusammengehörigkeit als Gruppe, ein anderes ist als im Rest des Landes, dem diese Region formal zugehört. Aus Sicht der Sezessionisten deckt sich das eigene Nationalbewusstsein nicht mit dem, was der Staat als Nation repräsentiert. Das „Wir“ wird anders empfunden, anders definiert, und soll auch politisch anders organisiert werden. Katalonien gehört derzeit unzweifelhaft zu Spanien. Aber der katalanische Sezessionist empfindet sich nicht als Teil der spanischen Nation, sondern als Teil einer katalanischen. Und damit besteht diese Nation de facto, auch wenn sie (noch) über kein staatliches Territorium verfügt, um sich entsprechend zu organisieren. Das Streben nach staatlicher Loslösung von einer Nation, der man sich nicht zugehörig fühlt, ist die folgerichtige Konsequenz.

Die Geschichte ist voll mit Beispielen für solche Sezessionsbestrebungen. Manche konnten sich durchsetzen, manche blieben erfolglos. Das Beispiel Jugoslawien und der Konflikt zwischen den verschiedenen Bevölkerungsgruppen, die nicht durch ein gemeinsames Nationalbewusstsein geeint waren, die aber gezwungen waren, sich einen Staat zu „teilen“, zeigt sehr eindrucksvoll die Bedeutung des untrennbaren Zusammenhangs von Nation und Staat. Darüber hinaus führt es auch das erhebliche Konfliktpotential vor Augen, das aus einer Dissonanz zwischen Staat und Nation resultiert. Der Begriff der „Balkanisierung“ als Bezeichnung für den mitunter blutigen Zerfall von Staaten und die Loslösung einzelner Landesteile hat genau da seinen Ursprung.

Historisch war die wohl weitaus häufigste Ursache für Sezessionsbestrebungen die vorherige militärische Besetzung und staatliche Annexion durch eine fremde Macht. Der klassische Nährboden für nationale Heldenepen – Braveheart und Co. lassen grüßen. Und oft genug diente letztlich eine solche Situation – wenn auch unfreiwillig – der Wiederbelebung, der Befeuerung oder gar der Geburtshilfe eines Nationalbewusstseins. So hat beispielsweise das deutsche Nationalbewusstsein im Zuge der Befreiungskriege gegen die napoleonische Besatzung zu Beginn des 19. Jahrhunderts einen entscheidenden Impuls und ihre erste Feuertaufe erhalten. Die erzwungene Beteiligung an einem Staatswesen, das nicht dem eigenen Willen entsprungen ist, hat immer schon den Keim für ein späteres Aufbegehren und staatliche Sezessionsbestrebungen gelegt.

Kampf um die Köpfe

So manchem imperialen Herrscher mag diese Problematik durchaus bewusst gewesen sein und so versuchte man sich bereits vor Jahrhunderten hier und da zum Zwecke des Machterhalts und der gesellschaftlichen Harmonisierung in einer frühen Form des „social engineering“. Ein gutes Beispiel dafür sind die durch das englische Königreich insbesondere im 16. und 17. Jahrhundert veranlassten „plantation“-Maßnahmen, die die Ansiedlung britischer Untertanen im besetzen Irland zum Ziel hatten. Wenn die Unbotmäßigkeit gegenüber der britischen Krone und die politische Aufmüpfigkeit nicht aus den Köpfen der irischen Bevölkerung zu kriegen waren, dann musste eben die Bevölkerung selbst so verändert werden, dass einem kollektiven Aufbegehren im Sinne einer irischen Unabhängigkeitsbestrebung der Entfaltungsspielraum weitgehend genommen war. Die Nachwirkungen dieser frühneuzeitlichen „Umvolkung“ fanden im Nordirlandkonflikt ihren blutigen Niederschlag und hallen noch bis in die Gegenwart nach.

Ein ausgeprägtes Nationalbewusstsein kann den herrschenden Kreisen also durchaus ein Dorn im Auge sein, zumindest wenn diese sich nicht als Mandatare im Sinne der betreffenden Nation begreifen und sich dementsprechend auch nicht den Interessen dieser Nation verpflichtet fühlen. In einem solchen Falle ist das Nationalbewusstsein aus Sicht der Herrschenden ein Hemmnis und eine Gefahr, die es zu unterminieren gilt – um das vorangegangene Beispiel aufzugreifen: das irische Nationalgefühl hätte zugunsten eines britischen Nationalgefühls weichen sollen. Doch so ohne weiteres lässt sich die Nation nicht abschaffen. Dazu bedarf es schon einer langen, historisch stringenten Entwicklung, die alte nationale Bindungen obsolet werden lässt; oder aber schwerer Geschütze wie geistig-seelischer „Re-Education“ und eines sukzessiven Austauschs der Bevölkerung als Trägerin des nationalen Bewusstseins.

Auch ein europäischer Bundesstaat, wie ihn sich die „Euromantiker“ erträumen, erfordert letzlich also eine europäische Nation – zumindest dann, wenn dieser Staat sich als Manifestierung des gemeinschaftlichen politischen Willens seiner Bevölkerung verstanden sehen will. Der Haken dabei: Eine „Nation Europa“ existiert de facto nicht. Es gibt (noch) keinen europäischen Nationalmythos, keine wirkmächtige Idee, die als einendes Band ein europäisches Nationalbewusstsein schaffen und die derzeitigen nationalen Bindungen der Völker Europas überwinden könnte. Bislang existiert lediglich ein technokratischer und seelenloser Politapparat in Brüssel, zumal ohne demokratische Legitimation. Und dieser stößt erwartungsgemäß zunehmend auf Ablehnung, je mehr politische Kompetenz er den Nationalstaaten zu seinen Gunsten entzieht und damit die Souveränität und das Selbstbestimmungsrecht der Nationen faktisch aushebelt. Denn die historisch gewachsenen nationalen Identitäten sind trotz jahrelanger Zersetzungspropaganda immer noch von bedeutendem Gewicht. Sicherlich zum Missfallen der Befürworter einer forcierten „europäischen Integration“ mit dem Ziel der Errichtung eines Euro-Superstaates. Doch die demographische Entwicklung und der fortschreitende Bevölkerungswandel in weiten Teilen Europas wird zwangsläufig auch einen Zerfall dieser nationalen Identitäten mit sich bringen und damit Raum für Veränderung schaffen. So wird dieser Transformationsprozess – wenn nicht sogar mit zielgerichteter Absicht initiiert und gefördert – die „Eurokraten“ und Verfechter einer europäischen Staatsidee hinsichtlich ihrer Vision mit Sicherheit hoffnungsfroh stimmen. Die postmoderne Form der „plantation policy“ zeigt Wirkung. Wie schon Bertolt Brecht seinerzeit mit satirisch-kritischem Zungenschlag formulierte: „Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes?“

Der Zerfall der Nation im Zeichen der Zeit

Nichts auf Erden ist für die Ewigkeit bestimmt, auch nicht die Nation. Trotzdem ist sie eine feste Konstante im menschlichen Zusammenleben; und insbesondere für die Demokratie unerlässlich. Sie ist gekennzeichnet durch ein kollektives Bewusstsein der Zusammengehörigkeit und dem darauf basierenden Willen, sich in Form eines Gemeinschaftswesens zu organisieren. Je größer das Staatsgebiet und je heterogener die Bevölkerung, desto schwieriger das Aufrechterhalten eines nationalen Zusammengehörigkeitsbewusstseins und damit der gesellschaftlichen Stabilität. Wo das Nationalbewusstsein bröckelt, entsteht Raum für alternative Bezugsgruppen, die dann in Konkurrenz miteinander treten. Die gesellschaftliche Solidarität schwindet genauso wie die Loyalität zum Staatswesen. Über das Zwischenstadium der Parallelgesellschaften entwickeln sich letztlich Gegengesellschaften, die zugunsten ihrer jeweiligen Gruppeninteressen um Macht und Einfluss konkurrieren. Die Nation zerfällt und mit ihr das Gemeinwesen.

Der Grünen-Politiker Daniel Cohn-Bendit, der als glühender Verfechter des sogenannten multikulturellen Gesellschaftsmodells und der „europäischen Integration“ gilt, erklärte 1991 in der ZEIT: „In ihr [der multikulturellen Gesellschaft] ist vielmehr – erst recht dann, wenn sich wirklich fremde Kulturkreise begegnen – der Konflikt auf Dauer gestellt. Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig solidarisch, sie ist von beträchtlichen sozialen Ungleichgewichten geprägt und kennt Wanderungsgewinner ebenso wie Modernisierungsverlierer; sie hat die Tendenz, in eine Vielfalt von Gruppen und Gemeinschaften auseinanderzustreben und ihren Zusammenhalt sowie die Verbindlichkeit ihrer Werte einzubüßen.“

Ein besonders bemerkenswerter Vorfall, der diese problematische Situation verdeutlicht, ereignete sich 2014 an einer Wiener Volksschule. Dort wurde das Lehrpersonal vonseiten der Schulleitung dazu angehalten, die sogenannten „Türkenkriege“ künftig nicht mehr im Unterricht zu behandeln, da dies aufgrund der hohen Anzahl von Schülern aus Einwandererfamilien zu Konflikten führen könne. Was jahrhundertelang selbstverständliche Normalität war und als prägnantes Moment der Nationalgeschichte zur Identitätsstiftung in Österreich beigetragen hat, wird nun plötzlich aufgrund der Bevölkerungsentwicklung der letzten Jahre in Frage gestellt. Dabei ist es sicherlich nachvollziehbar, dass ein traditionelles nationales Selbstverständnis in Zeiten babylonischer Vielvölkerei und multiethnisch fragmentierter Gesellschaften zunehmend an Bedeutung verliert. Ein nicht unerheblicher Teil der Bevölkerung empfindet sich nicht als Österreicher, Deutsche oder Franzosen im herkömmlichen Sinne. Allenfalls als Angehörige eines Staates der sich zufälligerweise Österreich, Deutschland oder Frankreich nennt. Man identifiziert sich nicht mit der historisch gewachsenen Nation, auch wenn man ihr rein formal angehören mag. Die nationale Identität ist in der Krise. Wer sind wir und was macht uns als Nation aus? Eine veränderte Situation verlangt neue Antworten auf diese Fragen. Doch die Vorstellungen darüber gehen teilweise unvereinbar weit auseinander.

Die Nation schafft sich ihren Staat

Aber es gibt sie noch immer: die Deutschen, die sich als Teil einer deutschen Nation verstehen und auch in Zukunft Deutsche bleiben wollen. Aber ihre Anzahl – und was noch gravierender ist: ihr relativer Bevölkerungsanteil – nimmt seit Jahren stetig ab. Das hat in allererster Linie rein demographische Ursachen. Das Ergebnis dieser Entwicklung ist aber nicht erst seit gestern abzusehen. Die autochthone Bevölkerung wird mittelfristig zu einer Minderheit unter vielen in der „Bunten Republik Deutschland“ werden, und mit ihr diejenigen, die auch weiterhin ein deutsches Nationalbewusstsein pflegen. Vergleichbare Entwicklungen vollziehen sich analog auch in anderen europäischen Staaten wie etwa England, Frankreich, Belgien oder den Niederlanden.

Es stehen in diesem Fall zwei Möglichkeiten zur Wahl: 1.) die Akzeptanz dieses gesellschaftlichen Minderheitenstatus‘, das Führen eines subnationalen Nischendaseins und der dauerhafte Verzicht auf eine deutsche Nationalstaatlichkeit. Oder 2.) die Schaffung einer nationalstaatlichen Alternative. Letzteres würde dann wohl zwangsläufig die Sezession bedeuten. Und warum auch nicht? Grundvoraussetzung wäre allerdings eine breite Unterstützung von Menschen mit einem entsprechenden Zusammengehörigkeitsbewusstsein und dem Willen, mittels der normativen Kraft des Faktischen den eigenen Staat im Sinne der Nation selbst zu verwirklichen. Leichter gesagt als getan, sicherlich. Aber durchaus kein utopisches Szenario. Denn wie Theodor Herzl seinem 1902 erschienen Roman „Altneuland“, der die Vision eines eigenen „Judenstaates“ behandelt, als Appell voranstellte: „Wenn ihr wollt, ist es kein Märchen!“

Gemäß dem Selbstbestimmungsrecht der Völker kann schließlich auch die deutsche Nation Anspruch auf die Schaffung einer souveränen und den eigenen Vorstellungen entsprechenden Staatlichkeit erheben. Dazu gehört selbstverständlich auch das fundamentale Recht, darüber zu entscheiden, wer Teil dieser Nation und dieses Staatswesens werden kann bzw. soll und wer nicht. Denn beides ist von Natur aus exklusiv. Hier greift das altbekannte soziologische Phänomen der Dichotomie von „Ingroup“ und „Outgroup“ – „Wir“ und „die Anderen“. Jede Nation und jedes Staatswesen als politische Organisationsform einer solchen Nation basiert zwangsläufig auf diesem Prinzip. Die einen gehören dazu, die anderen eben nicht. Und natürlich ebenso umgekehrt.

Dieser Umstand bedeutet selbstverständlich nicht eine hermetische Abschottung nach außen und die grundsätzliche Ablehnung von externer Zuwanderung. Es bedeutet lediglich, dass die Entscheidungshoheit über eine essentielle Schicksalsfrage der Nation letztendlich auch niemand anderem obliegt als ihr selbst. Und jede Nation hat naturgemäß ein Interesse an ihrem eigenen Fortbestand. Wie bereits ausgeführt, besteht die größte Gefahr für diesen Fortbestand ohne Frage in der schleichenden Zersetzung des nationalen Identitätsbewusstseins, insbesondere durch massenhaften Zuzug nicht integrierbarer bzw. integrationsunwilliger Immigranten.

Was wir gegenwärtig in der Bundesrepublik Deutschland erleben, ist die nationale Selbstaufgabe einerseits, gepaart mit einem umfangreichen Bevölkerungsaustausch andererseits. Diese Entwicklung liegt logischerweise ganz und gar nicht im Interesse der deutschen Nation, sie ist vielmehr ihr Untergang.

Aber noch ist die Zukunft nicht geschrieben, noch ist alles offen. Noch bieten sich uns Möglichkeiten und Handlungsspielräume. Trotzdem müssen wir den Ernst der Lage erkennen. Wer die deutsche Nation und ihre staatliche Verfasstheit erhalten will, oder vielmehr: wer sie wiederbeleben und erneuern möchte, der muss als Ultima Ratio auch die Sezession in Betracht ziehen, sollte die Reconquista nicht glücken.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

103 KOMMENTARE

  1. http://www.focus.de/panorama/welt/migration-asylbewerberin-aus-albanien-bringt-in-jena-vierlinge-zur-welt_id_5018103.html

    Asylbewerberin aus Albanien bringt in Jena Vierlinge zur Welt.
    Die Eltern sind im Juli als Asylbewerber aus Albanien gekommen. „Die medizinische Versorgung in unserer Heimat ist nicht so gut“, erklärte der Vater Vebi Keta. Albanien sei ein armes Land mit nicht so guter Ausstattung in den Krankenhäusern.

    Damit hat die „schutzsuchende“ und „verfolgte“ Familie wohl das große Los gezogen. Sie wird mit Sicherheit nicht als Asylbewerber anerkannt werden, kann aber wegen der Kinder wohl auch nie mehr abgeschoben werden.

    Ich habe mal recherchiert und bin auf folgende Geldleistungen gekommen: Bedarfssätze nach Asylbewerberleisungsgesetz: 359 (Mann) + 323 (Ehefrau) + 4 x 217 (Kinder) = 1550 € + zusätzlich Kindergeld nach Einkommensteuergesetz = 188 + 188 + 194 + 219 € = 2339 € gesamt Netto!.

    Nach 15 Monaten hat die Familie Hartz IV Status und bekommt noch einiges mehr, natürlich bei kostenloser Wohnung, Kita-Platz, Zuschüsse für Möbel, Kleider etc.

    Und aus den Kindern werden mit hoher Wahrscheinlichkeit später mal Intensivtäter, weil sie ja eine schwere Kindheit hatten und aus einer sozial schwachen Migrantenfamilie kommen.

  2. Nein, wir sind nicht mehr zu retten! Der „Point of no Return“ ist schon längst überschritten.

    Mit der Flutung von Millionen von Hardcore-Islamisten aus dem Nahen Osten ist eine Abwärtsspirale in Richtung eines Dritte-Welt-Landes losgetreten worden.

    Die Millionen von arabischen Moslems werden auf Jahrzehnte unsere sämtliche Finanzmittel binden und Deutschland lähmen. Es wird eine unglaubliche Islamisierung in Deutschland einsetzen, die in offenen Terror gegen uns Einheimischen endet. Rotgrüne Irre nähren die Natter an ihrer Brust.

    Durch den islamischen Terror und tägliche Terroranschläge wird unsere innere Sicherheit zerstört und das Kapital wird fluchtartig Deutschland verlassen. Unser Wohlstand wird durch die irre Asylwachtel vollkommen vernichtet werden.

    🙂

  3. Im MDR-Videotext ist schon die Angst vor dem Montag in DD ausgebrochen, weil man Zehntausende erwartet.

    Jetzt wurde der Text geändert und der unselige Maass warnt auf Seite 161, dass die Mitläufer schuld sind an brennende Heimen und verletzten – und natürlich der Galgen….
    http://www.mdr.de/CONT/teletext/161_0001.htm

    Über die Guillotine für Gabriel, in Berlin mitgetragen, kein Wort…..

  4. Arabische Moslems aus dem Morgenland vermissten die Kuschelwärme ihrer Heimat und wollten Heimleiterin dafür kulturbereichernd und bunt bereichend:

    Internes Papier: Situation in Hamburger Flüchtlingsheim „hochgradig explosiv“

    In Hamburg droht die Lage in Erstunterbringungen außer Kontrolle zu geraten. Die Stimmung ist mehr als angespannt. Die Leiterin eines Heims wurde bereits mit einem Stuhl bedroht. Grund für die Eskalation ist die Kälte, die den Asylbewerbern zu schaffen macht.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/hochgradig-explosiv-fluechtlings-krise-spitzt-sich-zu-lage-in-hamburg-droht-ausser-kontrolle-zu-geraten_id_5019201.html

    🙂

  5. Dieses Jahr 1,5 Millionen Zuwanderer, mit Familiennachführung bis zu 7,3 Millionen Einwanderer. Nächstes Jahr 3 Millionen Zuwanderer, mit Familiennachführung 12 Millionen Einwanderer.

    Wir haben nicht die Wohnungen, die Jobs und schon gar nicht die Finanzmittel 20 Millionen Einwanderer vollzuversorgen.

    Wir wollen auch keine 20 Millionen Araber in Deutschland. Da hätten wir eine unglaubliche Islamisierung, Araberisierung und Bremer Verhältnisse mit schwerkriminellen Familienclans, Terroranschläge und Verhältnisse wie in einem Dritte Welt Land.

    Es kostet uns unseren inneren Frieden, unseren Sozialstaat, unsere freiheitliche Demokratie und unseren Wohlstand.

  6. #3 ossi46 (17. Okt 2015 10:37)

    Im MDR-Videotext ist schon die Angst vor dem Montag in DD ausgebrochen, weil man Zehntausende erwartet.

    Jetzt wurde der Text geändert und der unselige Maass warnt…

    Über die Guillotine für Gabriel, in Berlin mitgetragen, kein Wort…

    Auch die von der Linkspartei 2013 im Mönchengladbacher Wahlkampf verwendete, „blut“-verschmierte Guillotinen-Attrappe samt „Köpfen“ von enthaupteten „Reichen“ wird heute kein Wort mehr verloren. Fazit: Wenn zwei das gleiche tun, ist nicht dasselbe – zumindest nicht in der „bunten“ Republik „‚Schland“.

    Siehe: http://www.freiewelt.net/nachricht/linke-wirbt-mit-guillotine-im-wahlkampf-10007635/

  7. Die Freistaaten haben bezüglich einer möglichen Sezession ja ohnehin gewisse Privilegien gegenüber „normalen“ Bundesländern. Bin jetzt nicht mit den Details vertraut, aber nehme an, die Möglichkeit des Rückzugs war beim Beitritt zum Bund bereits berücksichtigt und als Vorbehalt ausbedungen. Wenn der Bund weiterhin durch seine Diktate das Verhältnis so zerrüttet, dann wird der Fall über kurz oder lang auch eintreten.

  8. Säxit?
    dann wird Sachsen aber ein Flüchtlingsproblem bekommen, weil 70 Mio. Rest-Deutsche auch nach Sachen wollen!
    Bitte, laßt uns nicht allein!
    Wird Sachsen dann wieder eine Mauer bauen?
    :mrgreen:

  9. OT:

    http://www.t-online.de/nachrichten/id_75801870/mekka-panik-mehr-als-doppelt-so-viele-tote-als-offiziell-angegeben.html

    In Mekka sind mehr 1800 Muslime ums Leben gekommen, als sie zum Abschluss der sog. Hadsch symbolisch den Teufel steinigen wollten. Ob das wohl die Rache Allahs für 9/11 in New York war?

    Den Anhängern der Religion der Toleranz und des Friedens wird das wohl eine Lehre sein. In Zukunft werden sie sich wieder darauf beschränken, Ehebrecherinnen (da reicht ja schon ein falscher Blick durch den Sehschlitz der Burka), Homosexuelle, vom Glauben abgefallene usw. zu steinigen, denn da besteht nicht die Gefahr von solchen Kollateralschäden.

  10. #6 Bundesfinanzminister (17. Okt 2015 10:45)

    RPonline:

    Nach der Attacke sie der Täter ganz ruhig stehengeblieben und habe gesagt „Ich musste es tun. Ich schütze Euch alle“. Der Täter sei 44 Jahre alt und offenbar deutscher Herkunft. Anderen Augenzeugen zufolge dauerte es über zehn Minuten, bis der Notarzt eintraf. Danach kam die Polizei. Bei seiner Festnahme übte der Täter keinen Widerstand aus.

  11. Was ist mit Bayern?

    Und warum hört man so wenig von den AfD Politikern?
    Man könnte erwarten, dass die sich gerade jetzt vor jede Kamera werfen.

  12. Als Tatjana Festerling diese Idee verkündete, war ich einigermaßen überrascht und ich habe das eher für Sarkasmus gehalten. Im Ernst: Eine Abspaltung Sachsens halte ich für hochproblematisch und so etwas wohl auch kaum durchführbar. Es wäre im Grunde auch nur eine Form der Aufgabe des deutschen Vaterlandes als solchem.

  13. #5 Templer Die Rechnung ging mir auch durch den Kopf:

    LÜGENPRESSE: 20-45 Mrd€/a Kosten für Asylwahnsinn
    RICHTIG: 145-1400Mrd.€/a

    Wenn es so weiter geht, wie Merkel und andere Deutschlandhasser es gerade versuchen (offene Grenzen, alle Illegalen erhalten Vollpension, keine Abschiebung), sieht die Kostenexplosion so aus:

    2015: 145Mrd€/a für Asylwahnsinn
    1,5M neue + 6M FamNZ (1+4) + 0,6M bisherige Ilegale (nicht abgeschobene)
    = 8,1M „Flüchtlinge“

    2016: 405Mrd€/a für Asylwahnsinn
    3,6M Neue (aktuell 10.000 pro Tag) + 14,4M FamNZ + 8,1M aus letztem Jahr
    = 22,5M „Flüchtlinge“

    2017: 765Mrd€/a für Asylwahnsinn
    5M Neue (leichte Steigerung zum Vorjahr) + 20M FamNZ + 22,5M aus letztem Jahr
    = 42,5M „Flüchtlinge“

    2018: 1400Mrd€/a für Asylwahnsinn
    7M Neue (leichte Steigerung zum Vorjahr) + 28M FamNZ + 42,5M aus letztem Jahr
    = 77,5M „Flüchtlinge“

    Damit hätte sich die Einwohnerzahl von Deutschland in 3 Jahren verdoppelt.
    Die aufsummierten Kosten belaufen sich bis dahin auf 2710 Mrd€.
    Die Staatsverschuldung (2200Mrd€) hätte sich auch mehr als verdoppelt.

    Fazit
    Der kommunistisch-Merkelsche Asylwahn muß gestoppt werden!
    Es gibt 2000-3000 Mio. Menschen weltweit, für die H4-Asyl in Deutschland eine deutliche Verbesserung ihrer Lebenssituation wäre.
    Wer die alle in Deutschland bezahlen will, gehört in die Klappse.

    Sind wir noch zu retten?
    Wenn wir wollen und dafür kämpfen: JA!
    Grenzen sofort schließen!
    Asyl nur noch ausserhalb der EU!
    Alle Asylleistungen sofort stoppen!

    Also keine Unterkunft, keine Verpflegung, kein Bargeld, kein Strom, kein Wasser, …
    Nur kostenloser Transfer in Asyllager ausserhalb der EU.
    Damit ist auch das Problem mit dem Heizen der Zelte im Winter gelöst 🙂

    Neben dem Finanzproblem möchte ich auch keinen Import von Terrorist-Mohammed-Verehrern nach Deutschland.

    – – – –
    Ich gehe von 1500€/Monat aus und Familiennachzug 1+4.
    FamNZ ist eine heimtückische Zeitbombe, deshalb berechne ich die Kosten gleich fürs 1. Jahr
    Für eigenen Verdienst braucht es 2-3 Jahr Sprachkurs, Einarbeitung, … also ist erst nach 5 Jahren damit zu rechnen. Ausserdem gehen Schätzungen davon aus, dass 80-90% lebenslänglich auf volle Unterstützung angewiesen sind. Deshalb braucht dies die nächsten 5 Jahre nicht berücksichtigt werden.

  14. Würde man in Sachsen eine offiziell wählen dürfen, ob man sich abspalten möchte, wäre ich in der Tat auf das Ergebnis gespannt. Andererseits gibt es das nicht. Ein Blick nach Spanien genügt. Im Endeffekt muss erst ein brutaler Krieg kommen, um alles neu zu mischen. Den will ich zwar nicht. Aber ich denke auch, dass es irgendwann so kommt. Da reichen ja wirklich einfachste Rechnungen.

  15. Der Gedanke mit der Abspaltung ist doch nicht verkehrt, aber dann alle ostdeutschen Bundesländer. Der Westen ist verloren. Die Mauer wieder hoch und hier ein D nach unseren Vorstellungen. Kontrollierte Grenzen, ein Einwanderungsgesetz, die Familie und Kinder fördern und so das DemographieProblem angehen, ein schlanker Staat, Achtung des Eigentums, Wertschätzung für Arbeit und Unternehmertum. All die Sachen die selbstverständlich sind, uns aber in diesem UnrechtStaat vorenthalten werden. Zum Glück sind Träume noch nicht verboten.

  16. #13 Zweigstelle des ZdD (17. Okt 2015 10:51)

    Sieht erstmal nicht gut aus… das könnte eine Propagandaoffensive ohnegleichen geben.

  17. Galgen

    Diese einfache Konstruktion hat aufgrund des medialen Hypes das Zeug, zum Symbol gegen den Volksverrat zu werden. Es ist ein wahres Geschenk, daß die Systemmedien letzte Woche tagelang hyperventilierten, da PEGIDA damit wieder zeigen konnte, daß sie eine echte Abkehrbewegung darstellt. Ob der Galgen eine „false- flag- Aktion“ war oder nicht, spielt dabei keine Rolle; wichtig ist die Botschaft „Wir lassen uns nicht alles gefallen!“.

    Weshalb sollen wir das also nicht nutzen?

    Aus drei Dachlatten ist schnell etwas zusammengeschraubt; Seil dran und fertig! Ein Meer aus kleinen Galgen (bitte ohne Namen; könnte justiziabel sein!) lässt den Volksverrätern den Angstschweiß auf die Stirn treten und erinnert sie an die Vergänglichkeit jener, die sich das eigene Volk zum Feind machten…
    Lasst uns von den Aktionen der APO aus den 70ern lernen; jede Veränderung braucht ein gewisses Maß an gezielter Provokation, um sichtbar und nachhaltig zu sein.

  18. #2 Templer
    „Nein, wir sind nicht mehr zu retten!“

    Doch, praktisch wäre es kein Problem, es bräuchte nur einen Entschluß und dessen Umsetzung

    § Asyl nur noch ausserhalb der EU. 🙂

    Je länger wir damit warten, umso größere Probleme wird es geben, dies durch zu setzen.
    Von daher verstehe ich Deinen Pessimismus schon auch 🙁

  19. #21 Bundesfinanzminister (17. Okt 2015 10:59)

    Ich fürchte auch. Man wird jetzt vermutlich entdecken, dass er PI-Leser war und PI verbieten.
    Dann war er auch AfD-Anhänger, wodurch die AfD endgültig erledigt werden wird. Und so weiter.

  20. #19 schmibrn (17. Okt 2015 10:58)

    Na, ich wüsste auch nicht, was ich kommentieren sollte, bei einem Irren, der auch noch schreit:
    „Ich musste es tun. Ich muss euch schützen.“

    Um mich zu schützen, braucht Keiner wehrlose Frauen,
    egal welcher politischen Couleur oder Herkunft,
    abzustechen. Einfach irre!

  21. AusmassesDer konstruktive Vorschlag von Frau Festerling passt zu ihrer visionären und hochintelligenten Persönlichkeit. Schon unser Altgeschichtsprofessor sagte: „Man vergisst es gerne, aber die meisten Grossreiche scheitern schon im Entstehungsprozess. Das Resultat sind dann kleinere nationale Einheiten als zuvor.“

    Auch militärstrategisch ist es sinnlos, die ganze BRD retten zu wollen. Bei einer Invasion dieses Ausmasses — nie wurde bisher eine schnelleredokumentiert — ist nur ein Rückzug auf Teilgebiete zielführend, und natürlich bieten sich da Sachsen, MV, evtl. Thüringen und BB an. Ein echter Patriot wandert in den nächsten Monaten in den Osten um, baut dort eine Existenz auf und hilft den Ostpatrioten, wenigstens diese Gebiete zu halten und sie bei der bevorstehenden europäischen Ost-West-Teilung dem muslimfreien Osten zuzuschanzen. Gemeinsames Handeln ist im Westen durch die im Artikel beschriebenenProzesse nicht mehr möglich, deshalb muss die patriotische Ostwanderung auf individueller Basis stattfinden — bewegt euch, es bleiben nicht mehr Jahre Zeit!

  22. #26 johann (17. Okt 2015 11:03)

    … Man wird jetzt vermutlich entdecken,
    dass er PI-Leser war …

    Mal den Teufel nicht an die Wand!

  23. #1 Libero1 (17. Okt 2015 10:30)
    Die Eltern sind im Juli als Asylbewerber aus Albanien gekommen. „Die medizinische Versorgung in
    Damit hat die „schutzsuchende“ und „verfolgte“
    Ich habe mal recherchiert und bin auf folgende Geldleistungen gekommen: Bedarfssätze nach Asylbewerberleisungsgesetz: 359 (Mann) + 323 (Ehefrau) + 4 x 217 (Kinder) = 1550 € + zusätzlich Kindergeld nach Einkommensteuergesetz = 188 + 188 + 194 + 219 € = 2339 € gesamt Netto!.

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Soweit ich informiert bin wird das Kindergeld mit den anderen Leistungen verrechnet.

    Wenn die Bekannte (alleinerziehend)ans Telefon geht kann ich zur Aufklärung beitragen.

  24. #14 GenugIstGenugIstGenug (17. Okt 2015 10:53)

    Schon mal daran gedacht, dass man der AfD keine Kameras hinhält, in die sie reinsprechen kann?

    Schweigespirale?

  25. #16 Synkope (17. Okt 2015 10:55)

    Diese Schätzungen von 2 oder 3 Jahren bis zum eigenen Verdienst hast du vermutlich hier gelesen:

    http://www.welt.de/wirtschaft/article147697183/Fluechtlinge-kosten-bis-zu-30-Milliarden-Euro-jedes-Jahr.html

    Allerdings sind diese Annahmen von Fratzcher und Fuest ziemlich optimistisch. Realistischer sind die m. E. immer noch zu optimistischen Annahmen von Raffelhüschen:

    (…) Laut Fuest wird die Integration der Flüchtlinge allerdings mit hohen Kosten verbunden sein. „Wenn man annimmt, dass pro Jahr 800.000 Menschen zuwandern und diese im Durchschnitt innerhalb von zwei bis drei Jahren so in den Arbeitsmarkt integriert werden, dass sie mit ihren Steuern und Abgaben die öffentlichen Leistungen finanzieren, die sie erhalten, ergibt sich eine zusätzliche Belastung von ungefähr 20 bis 30 Milliarden Euro pro Jahr, solange der Zuwanderungsstrom anhält“, sagte Fuest. Der Finanzwissenschaftler rechnet daher wieder mit steigenden Staatsschulden.

    Sozialexperte Raffelhüschen hält dagegen deutlich höhere Steuern und Abgaben für unumgänglich, um die Flüchtlingskrise finanziell zu stemmen. Zwar lasse sich über die wahren Kosten der Flüchtlingskrise nur spekulieren. Allerdings arbeite er in der Denkfabrik Stiftung Marktwirtschaft an einer Aktualisierung einer Studie aus dem Jahr 2008. „Demnach müsste man pro 100.000 Zuwanderer, die sich wie in der Vergangenheit integrieren, etwa eine Abgabenerhöhung über alle Steuern und Beiträge von circa 0,3 Prozent rechnen“, sagte Raffelhüschen. „Bei einer Million, die sich dann noch schlechter integrieren, sieht es entsprechend düster aus.“

    „Sie sind eine Chance für Deutschland“

    Würden dieses und nächstes Jahr, wie inoffiziell vermutet, eine Million Flüchtlinge kommen, müssten laut Raffelhüschen (Link: http://www.welt.de/147622502) die Steuern und Abgaben also um sechs Prozent steigen. Darüber hinaus müsse Deutschland seine Sozialversicherungen deutlich umbauen. Der massive Anstieg von Altersarmut würde eine Tendenz zu einer steuerfinanzierten Grundversorgung auslösen, sagte Raffelhüschen. Ähnlich wären die Entwicklungen bei Gesundheits- und Pflegeversorgung.

    DIW-Chef Fratzscher ist da ganz anderer Auffassung: „Es müssen keine Steuern erhöht werden und auch keine Leistungen für irgendjemanden gekürzt werden.“ Der deutsche Staat werde im kommenden Jahr voraussichtlich 20 Milliarden Euro an Überschüssen – nach Berücksichtigung von zusätzlichen zehn Milliarden Euro für Flüchtlinge – erzielen. „Das ist mehr als ausreichend, um alle Aufwendungen abzudecken“, sagte Fratzscher. Die Frage sei vielmehr, wie man diese Gelder und technische Unterstützung den Kommunen zukommen lassen kann, die diese dringend benötigten.

    Fratzscher fordert, man müsse endlich aufhören, Flüchtlinge als „Kosten“ zu sehen. „Sie sind eine Chance für Deutschland, die auch helfen, unsere Probleme der Demografie und des zunehmenden Fachkräftemangels zu lindern“, sagte er. Wie gut die Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt integriert werden, werde der Schlüssel für deren langfristigen wirtschaftlichen Beitrag sein. Eine erfolgreiche Integration hänge aber nicht nur von den Flüchtlingen selbst ab, sondern mehr noch von den Bemühungen, diesen Menschen eine Chance und Unterstützung zu geben.

    Belebende Effekte am Arbeitsmarkt

    Fuest und Raffelhüschen sind da pessimistischer. Für den Sozialstaat seien die Zuwanderer nicht schon dadurch eine Entlastung, dass sie im Durchschnitt jünger sind als die einheimische Bevölkerung, sagte Fuest. „Um den Sozialstaat zu entlasten, müssten die Zuwanderer mittelfristig mehr in die Sozialsysteme einzahlen, als sie an Leistungen erhalten. Dazu müssten die Migranten beruflich hinreichend qualifiziert sein.“

    Kurzfristig werde es durch die Flüchtlinge eine Nachfragesteigerung geben, weil der Staat Geld für die Versorgung der Flüchtlinge bereitstellt, sagte Fuest. „Ausgabenkürzungen in anderen Bereichen neutralisieren diese Wirkung allerdings teilweise.“ Hinzu komme, dass diesen Nachfrageeffekten höhere Staatsschulden gegenüberstehen. „Die Bedienung dieser Schulden dämpft die künftige Nachfrage.“ Am Arbeitsmarkt seien durch die Flüchtlinge belebende Effekte zu erwarten. „Neben den Unternehmen werden auch heimische Arbeitskräfte profitieren, allerdings vor allem die mit guter Qualifikation“, sagte Fuest.

    Raffelhüschen sagt, wirklich fundierte Prognosen über die wirtschaftlichen Folgen der Flüchtlingskrise ließen sich bislang nicht machen. Fakt sei jedoch, dass sich ein erheblicher Teil der Zuwanderer erst einmal für den hiesigen Arbeitsmarkt qualifizieren müsse. „Der syrische Arzt ist doch einfach Unfug, der ist doch schon längst da gewesen!“, sagte der Sozialexperte. Angelernte und unqualifizierte Arbeitskräfte hätten es trotz der guten Arbeitsmarktlage noch immer schwer auf dem Arbeitsmarkt. „Und wenn wir es nicht schaffen, Hunderttausende von Hartz-IV-Empfängern in den Arbeitsmarkt zu integrieren, wie soll das dann bei den Zuwanderern gelingen?“, so Raffelhüschen.

  26. Zum Säxit:

    Als „ultima ratio“, als letzten Ausweg – ja.

    Aber da sind wie noch nicht, und man sollte die Deutsche Einheit, für die so viele Deutsche gekämpft haben und gestorben sind, nicht leichtfertig wegwerfen.

  27. Hut ab, gleich der 1. Kommentar gibt die richtige Antwort auf die Frage in der Überschrift!

    Und aus den Kindern werden mit hoher Wahrscheinlichkeit später mal Intensivtäter, weil sie ja eine schwere Kindheit hatten und aus einer sozial schwachen Migrantenfamilie kommen.

    Das ist freilich eine böse Unterstellung, aber auf jeden Fall würde dann bei den Tätern von „gebürtigen Deutschen“ die Rede sein.

    Wie wir von solchen schlitzohrigen Primitivlingen auf´s Kreuz gelegt werden. Kotz.

  28. #33 Heisenberg73 (17. Okt 2015 11:11)

    #14 GenugIstGenugIstGenug (17. Okt 2015 10:53)

    Schon mal daran gedacht, dass man der AfD keine Kameras hinhält, in die sie reinsprechen kann?

    Schweigespirale?

    Der ÖR ist dazu da, daß Hofreiter, Oppermann, Kipping, Gabriel und Co. möglichst oft ihre Fr*ssen in die Kamera halten können.

    Man muß das mal systematisch beobachten:
    keine AK, kein heute-journal ohne dass selbst bei den unwichtigsten Lapalien ein Blockpolitiker eben seine **** in Kamera und Mikrophon hält.

    Das ist der Deal: wir bewahren den ÖR und ihr seid „unser“ Staatspropaganda- und Verkündigungsfernsehen.

    Dies ist, bei allem was man den privaten TV-Sendern nachsagen kann, dort weit weniger ausgeprägt. Deswegen: Abschaffung des ÖR und Privatisierung. Private sind m.E. weniger schlimm als die staatliche Indoktrinations-, Verblödungs- und Erziehungsmaschinen DDR1/2/3.

  29. #34 johann (17. Okt 2015 11:12)

    Laut Fuest wird die Integration der Flüchtlinge allerdings mit hohen Kosten verbunden sein. „Wenn man annimmt, dass pro Jahr 800.000 Menschen zuwandern und diese im Durchschnitt innerhalb von zwei bis drei Jahren so in den Arbeitsmarkt integriert werden …

    Da habe ich aufgehört zu lesen, denn alleine diese Annahme ist völlig abstrus und realitätsfern.

  30. Jetzt wird man alle, die mit dieser Politik nicht einverstanden sind, für diese Straftat verantworlich machen.

    Und die Politik hat damit natürlich nichts zu tun. Das ist ja alles alternativlos.

    Mich überrascht gar nicht, dass man bei diesen Zahlen von Refugees, durchdreht. Ich gehe sowieso von einem bevorstehenden Bürgerkrieg aus.

    Und der kommt noch viel schneller, wenn die Regierung jetzt versuchen wird, die Pegida und Co. dafür verantwortlich zu machen.

    Wenn man die Wohnungen kündigt, Steuern erhöht, Gesetze missachtet, die Grenzen öffnet – wer ist denn dafür verantwortlich?! Ohne dieser alternativlosen Politik gäbe es doch die Pegida erst gar nicht!

    Millionen von Refugees, alternativlose Zahlungen an Griechenland und Co., Sanktionskrieg gegen Russland, Millionen von Hartz-4-Empfängern, und, und, und. Kein Staat der Welt kann das verkraften.

  31. Säxit?

    Wer verbreitet denn solchen Unfug?

    Für einen Säxit findet man selbst unter den
    PEGIDA Anhängern keine 10%, vom Rest der
    Bevölkerung ganz zu schweigen! Das ist
    infantiles Geschwätz, bar jeden Bezugs
    zur Realität, trotz aller Unzufriedenheit
    mit der aktuellen Politik in Bund und Land.

  32. Die Idee ist gut und vermutlich die einzige realistische Option. Nur müssen sich genügend Gleichgesinnte Zusammenfinden, um sie zu realisieren. Das wird sehr schwierig. Zudem bräuchte es eine hinreichend starke Wirtschaft. Wir bräuchten also viele junge, ehrgeizige Menschen die sich begeistern für eine deutsche Nation.

    Viele fähige und kluge Leute sind leider nicht klug genug das Konzept und die Relevanz von Nationalstaaten zu verstehen. Sie denken an ihre Karriere und sind bereit überall hinzugehen. Man (wer auch immer das sein könnte) müsste diese Menschen begeistern und ihnen glaubhaft machen, dass sie ihre Ziele in einem neuen Deutschland erreichen können.

    Solange es nicht einige sehr überzeugende Leute gibt die dieses Märchen gut verkaufen können bleibt es nicht einmal nur ein Märchen, sondern ein Witz.

    Die Frage lautet doch auch: existiert die Idee eines Deutschlands überhaupt noch in einer nennenswerten Zahl von Köpfen und stimmen diese Köpfe in den wesentlichen Punkten überein? Ich bezweifle das. Die Deutschen scheinen vereint in ihrer Unterwürfigkeit und ihrem Selbsthass. Ich sehe nichts mehr was sie vereint.

    Da scheint mir die Idee ein Utopia zu gründen, ein Staat der Menschen die frei und selbstbestimmt leben wollen noch aussichtsreicher. Insbesondere würde das auch mehr gebildete Menschen in der ganzen Welt ansprechen. Da wäre ein Standort mit besserem Wetter aber erfolgsversprechender.

    Deutschland besteht solange hinreichend viele Menschen Deutschland in ihren Köpfen haben. Ich ahne, dass Deutschland nicht existiert. Wir sind ein versprengter Haufen von Menschen mit verschiedensten Vorstellungen die von einer Regierung verwaltet werden. Solange es den Menschen materiell gut geht und sie sich einigermaßen sicher fühlen bleibt es dabei.

    In den Schulen wurde und wird Deutschland abgeschafft. Vermutlich ist es schon zu spät.

    Unsere Sorge sollte vielleicht eher sein: wird es in 50 oder 100 Jahren noch einen Ort geben an dem man nicht Moslem sein muss?

  33. Interview: «Deutschland zerbricht an der Flüchtlingskrise»
    „Der deutsche Historiker Jörg Baberowski kritisiert Angela Merkels Verhalten in der Flüchtlingskrise als unverantwortlich und sieht den sozialen Frieden in Gefahr.(…)“ http://www.tagesanzeiger.ch/zeitungen/Deutschland-zerbricht-an-der-Fluec—-htlingskrise/story/23245693

    Interview: «Es wäre ehrlicher, die ganze Asylindustrie abzuschaffen»
    „Kurz vor Ende des Wahlkampfs bezieht SVP-Nationalrat Adrian Amstutz Stellung zum Thema Flüchtlingskrise.(…)“ http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/70-Prozent-der-Kriminellen-in-den-Schweizer-Gefaengnissen-sind-Auslaender/story/13741303

  34. Das sehe ich nicht so. Der Freistaat Sachsen ist bereits ein Freistaat. Die heute gültige Verfassung des Freistaates Sachsen wurde am 26. Mai 1992 vom Sächsischen Landtag mit der erforderlichen Zweidrittelmehrheit angenommen. Am 5. Juni 1992 erfolgte die Verkündung der Verfassung, am 6. Juni 1992 trat sie in Kraft:

    Vollzitat: Verfassung des Freistaates Sachsen vom 27. Mai 1992 (SächsGVBl. S. 243), die durch das Gesetz vom 11. Juli 2013 (SächsGVBl. S. 502) geändert worden ist
    vgl. http://www.revosax.sachsen.de/vorschrift/3975-Saechsische_Verfassung

    🙂

  35. #40 Zweigstelle des ZdD (17. Okt 2015 11:19)

    Säxit?

    Wer verbreitet denn solchen Unfug?
    ——

    Genau, wir gehen alle gemeinsam unter. Und nehmen noch die EU mit.

  36. Jetzt bekommens Kölns Politiker offenbar mal eine Kostprobe, was für einen kriminalitätsversuchte Kloake sie da geschaffen haben. Normalerwese trifft es da aber nur den kleinen Mann, und keinen interessierts.

    „Mann“, „Messer“ … normalerweise weiss man da schon genau, wer das war.

  37. Geschichte wiederholt sich immer wieder.

    Durch die Asyl-Invasoren wird der TOD kommen!

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    FRÜHER: 1347 bis 1353 Jh. – der schwarze Tod

    Als Schwarzer Tod wird die große europäische Pandemie von 1347 bis 1353 bezeichnet, die geschätzte 25 Millionen Todesopfer – ein Drittel der damaligen europäischen Bevölkerung – forderte.

    HEUTE: die Islamisierung

    Ist es die unkontrollierte moslemische Asyl-Invasion die den Tod (Krankheiten und Islam-Konflikte, Islamisierung) den europäischen Völker bringt wenn sie sich nicht erheben und dagegen kämpfen.

    Es wird wieder Millionen Tote geben…. Für viele noch absolut unvorstellbar aber es wird so kommen , wenn wir uns nicht gegen diese Invasoren wehren.

    Nicht zu vergessen der Freiheitskampf der europäischen Völker für Unabhängigkeit gegen die Brüsseler EU-Diktatur!

  38. #45 Heisenberg73 (17. Okt 2015 11:22)

    „Mann“, „Messer“ … normalerweise weiss man da schon genau, wer das war.

    Ja, weiss man!

    Hier mitzulesen sollte, auch wenn man sich Heisenberg nennt, nicht unter der persönlichen Würde sein. Nochmal ganz langsam: Es war ein 44-jähriger Deutscher, der auch noch ausrief:
    „Ich musste es tun. Ich musste euch schützen“

  39. Säxit?
    Also, ich würde auch alle Ossi-Länder nehmen.

    Andere (Bundes-) Länder, die sich verpflichten:
    § Asyl nur ausserhalb vom OssiLand
    § Keine Terrorist-Mohammed-Verehrer ins Land

    könnten sich ja für eine Aufnahme („Osterweiterung“) bewerben.
    OssiLand sollte nicht in der EU sein, sondern so ein Status wie die Schweiz haben.
    Damit entziehen sie sich auch den Merkel-Mafiosen Geldschiebereien bzgl. GR.

    Säxit!!

    Da wäre dann allerdings eher ein Oxit. 🙂

  40. OT

    In Köln wurde die parteilose OB Kandidatin Frau Reker die für die CDU antritt, an einem Wahlkampfstand niedergestochen.

    Der Täter der gefasst wurde soll gebrüllt haben ich tue es für euch alle.
    Man redet von einer politisch motivierten Tat, es wurde bisher nichts über die Herkunft des Täters bekannt gegeben. Allerdings wurde auf NTV bekannt gegeben, dass der Täter auf eine Polizeirevier nach Köln Kalk gebracht wurde, und dieses Stadtgebiet ist für seinen enorm hohen Türkenanteil bekannt.

    Welche Konsequenzen wird die CDU ziehen wenn es sich etwa um einen durch Erdogans reden in Köln aufgestachelten „Grauen Wolf“ handeln sollte. Wird die CDU ihre Türkei, Ausländer und Überfremdungspolitik weiter fortführen.

    Wird dadurch dann nicht deutlich, wovor PRO NRW, AfD und NPD seit langem warnen.

    Den Umfragen zufolge lag Frau Reker jetzt 1% vor den Links-Grünen Totalüberfremdern.
    Jetzt hat Köln jedenfalls die Wahlkampfverhältnisse wie sie in afrikanischen oder moslemischen Trümmerstaaten die Regel sind.

  41. Segregation ist schon einmal gut. Denn Mauern zwischen unterschiedlichen Parteien verstärken die Friedensoptionen, das ist schon im sozialen Mikrokosmos so, wo die Wand zum Nachbarn im Wohnblock das Zusammenleben erleichtert.

    Säxit gefällt mir nicht so. Mein Vorschlag: Die Neugründung eines riesengroßen BUNT-Staates. Kasachstan ist so gut wie menschenleer. Dort die Hälfte oder zwei Drittel des Landes aufkaufen. Alle Antirassisten aus unseren weißen Ländern ausweisen und nach dort deportieren. Dazu wird der BUNT-Staat dann mit Heerscharen von Negern, Zigeunern und Orientalen aufgefüllt und dann können sich christlich-demokratische Merkelanhänger, käse-manisch verirrte Eine-Welt-Schwärmer, neoliberale Zuwanderungsbefürworter wie Lucke oder Henkel und antideutsche Zecken nach Herzenslust mit ihren Edlen Wilden vermischen.

  42. Update zu Messerattacke: (Kölner Express)

    Der Kölner CDU-Chef Bernd Petelkau war dabei, als der Messer-Angreifer auf Reker und ihr Team losging. Er berichtet, dass der Täter vorher rief: „Ich rette Messias. Das ist alles falsch, was hier läuft, ich befreie Euch von solchen Leuten.“

  43. #40 Zweigstelle des ZdD Säxit?

    Denk Dich doch mal rein.
    Es könnte ein Kristalisationspunkt werden für umliegende Länder, die aus dem (Asyl-, Linksverseuchten-Meinungsterror-, GR-Rettungs-, Terrorist-Mohammed-Verehrungs-…) Wahnsinn aussteigen wollen.
    Auch wenn es erstmal „rhetorisch“ ist, könnte es viel auslösen.

    Stell Dir vor, Bayern, Österreich, Polen, Tschechien schließen sich an….

    Wenn ein Haus zu marode ist,
    dann ist es besser, ein neues Haus zu bauen.

  44. #51 Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch (17. Okt 2015 11:31)

    Frau Reker wird von CDU, FDP und Grünen (!) unterstützt.
    Wer sich von ihr jetzt eine andere Politik in Köln erhofft hatte, lag sowieso falsch.

  45. Zudem braucht es ein positives Bild von etwas, damit man es bauen kann. Nur zu sagen wogegen ihr seid bringt euch nicht weiter. Das wollen die Leute sehr bald nicht mehr hören. Sagt ihnen wofür ihr seid, was ihr erschaffen wollt, malt es aus, füllt es mit Leben.

    Wenn euch dies nicht gelingt, ihr die Leute nicht für etwas begeistern könnt, ihnen nichts anbieten könnt, dann wird euch nichts gelingen.

    Die Ablehnung eines Zustandes, so gut sie auch formuliert sei, reicht nicht aus. Die Menschen sehnen sich nach glaubhaften Alternativen. Sie wollen glauben können: wenn ich denen folge wird es besser.

    Eine Partei die dies vermitteln könnte, könnte schnell sehr erfolgreich werden.

  46. @Tom62:

    Im Ernst: Eine Abspaltung Sachsens halte ich für hochproblematisch und so etwas wohl auch kaum durchführbar.

    Natürlich ist es nicht durchführbar, und ich gehe davon aus, dass Tatjana Festerling das auch weiß. Die Kräfte, die an der Macht sind würden eher Dresden 1945 wiederholen (was ihnen vermutlich sowieso Vergnügen bereiten würde), als das zuzulassen. Und das meine ich wörtlich und vollkommen ernst.

    Aber Sarkasmus war es wohl dennoch nicht. Und es ist gut, dass sie es gesagt hat. Wir müssen solche Gedanken denken. Wir müssen uns erinnern, wer wir wirklich sind.

    Im Vergleich zum Kurfürstentum/Königreich Sachsen (und anderen vergleichbaren deutschen Ländern) ist die Bundesrepublik Deutschland ein Fliegenschiss in der Geschichte.

    Ihre Vertreter spielen sich aber auf, als ob dieses kalte und gefühlsmäßig leere Konstrukt, seine politisch korrekten „Werte“ und seine austauschbare Bevölkerung das Maß aller Dinge, der „freieste Staat, der je… blabla“ und auf alle Ewigkeit auf unserem deuschen Boden festgetackert wären.

    Warum sollten wir da mitspielen?

    Wir müssen das ALLES hinterfragen. Es reicht nicht, zu erkennen, dass der Islam nicht zu Deutschland gehört (obwohl das ein guter erster Schritt ist), es gehören noch eine ganze Reihe anderer Sachen nicht zu Deutschland.

    Es wäre im Grunde auch nur eine Form der Aufgabe des deutschen Vaterlandes als solchem.

    Wir Deutschen habe noch einen (im Vergleich zu anderen Ländern) starken Lokalpatriotismus, ich glaube aber auch, dass das deutsche Nationalgefühl die Lokalpatriotismen überwiegen wird, wenn sich die Lage so geändert hat, dass eine Sezession Sachsens möglich wäre. Wenn sie möglich wäre, ist sie höchstwahrscheinlich nicht mehr nötig und auch nicht mehr erwünscht.

    Aber die Überraschung oder Verblüffung, die Du empfunden hast, als sie es sagte, haben bestimmt auch andere empfunden. Verblüffung ist das Gefühl, das wir empfinden, wenn etwas aufs Tapet kommt, was bisher außerhalb unseres Gedankenhorizonts lag. Das müssen wir zulassen. Wir dürfen uns nicht in das Gedankengefängnis, das nur um Bundesregierungen, Parteien, Wahlen etc. kreist, einsperren lassen.

    Wir sind noch zu retten!

    Wir müssen zuerst unsere Gedanken befreien (was den großen Vorteil hat, dass keiner sie lesen kann!), dabei darauf achten, wo große Tabus und Stoppschilder stehen (zum Beispiel mal Worte wie „Volk“, „Vaterland“, „Heimat“, „Deutsches Reich“ alleine laut aussprechen und erspüren, was das bewirkt) und genau an der Stelle weitergehen. Dann erst hat der nächste Schritt eine Chance.

  47. #49 Zweigstelle des ZdD (17. Okt 2015 11:28)

    Langsam und nicht beleidigend werden! Wir sind ja (hoffentlich) auf einer Seite.

    Von einem „Deutschen“ habe ich in diesem Zusammenhang bisher nichts gelesen, und selbst wenn heisst da ja bekanntlich nicht viel. So ein Stück Plaste bekommt ja heute jeder.

    Abwarten.

  48. Sind wir noch zu retten?

    Wenn die „Gutmenschen“ wenigstens ein bisschen den Willen hätten sich zu informieren.

    Aus der Sicht eines „Ungläubigen“ (Christen, Juden, Atheisten usw.) ist der Koran eigentlich mit wenigen Versen deutlich genug erklärt, um zu wissen, welche Gefahren von dieser Ideologie ausgehen und wie sehr diese Ideologie dem Nationalsozialismus ähnelt.

    Während im NS die Arier die „Herrenrasse“ waren und Juden, Russen usw. die Untermenschen, ist in Koran zu lesen:

    Koran Sure 3 Vers 110: „Ihr seid die beste Gemeinschaft, die für die Menschen hervorgebracht worden ist. Ihr gebietet das Rechte und verbietet das Verwerfliche und glaubt an Allah. Und wenn die Leute der Schrift glauben würden, wäre es wahrlich besser für sie. Unter ihnen gibt es Gläubige, aber die meisten von ihnen sind Frevler.“

    Sure 98, Vers 6: “Siehe die Ungläubigen vom Volk der Schrift (d.h. Juden und Christen) … Sie sind die schlechtesten der Geschöpfe.”

    Sure 8, Vers 55: “Siehe, schlimmer als das Vieh sind bei Allah die Ungläubigen, die nicht glauben.”

    Deutlicher kann eine gleiche Gesinnung eigentlich nicht dargestellt werden.

    Einer der Schlüsselverse, den alle „Ungläubigen“ genauer ansehen sollten, ist meines Erachtens der Vers 4, Sure 49: (die Einteilung ist von mir)

    a) „Wenn ihr auf die stoßt, die ungläubig sind, so haut (ihnen) auf den Nacken; und wenn ihr sie schließlich siegreich niedergekämpft habt, dann schnürt ihre Fesseln fest.(Fordert) dann hernach entweder Gnade oder Lösegeld, bis der Krieg seine Lasten (von euch) wegnimmt.
    b) Das ist so. Und hätte Allah es gewollt, hätte Er sie Selbst vertilgen können;
    c) aber Er wollte die einen von euch durch die anderen prüfen. Und diejenigen, die auf Allahs Weg gefallen sind ? nie wird Er ihre Werke zunichte machen“.

    In diesem Vers sind eigentlich schon 2/3 des, für „Ungläubige“ wichtige aus dem Koran, enthalten. Aus dem Teil b) geht unmissverständlich hervor, dass der moslemische Allah allen Moslems befiehlt „Ungläubige “ zu töten, worauf der Teil a) beruht. In c) steckt meines Erachtens die Erklärung dafür, dass sich Moslems angesichts der Massaker des IS so still verhalten. Denen ist klar, dass sie eines Tages auf die „Probe“ gestellt werden und jene, die sie auf die „Probe“ stellen werden, leben schon unter ihnen.

    Hierzu dann noch Sure 8, Vers 17

    „Nicht ihr habt sie erschlagen, sondern Allah erschlug sie. Und nicht du hast geschossen, sondern Allah gab den Schuss ab; und prüfen wollte Er die Gläubigen mit einer schönen Prüfung von Ihm. Wahrlich, Allah ist Allhörend, Allwissend.“

    Das Töten von „Ungläubigen“ ist also eine „schöne Prüfung“.

    Das Totschlagargument – „dies sei aus dem Zusammenhang gerissen“ – kann man, da ja alles in einem Vers steht, hier in keinster Weise mehr einsetzen.

    Da der Koran von Moslems ja als „heiliges Buch“ betrachtet und sehr ernst genommen wird, sollten sich unsere Politiker und Gutmenschen einmal Gedanken, falls sie dazu fähig sind, zu folgenden Vers machen:

    Sure 33, Vers 27: „Und Allah hat euch zum Erbe gesetzt über ihr Land, ihre Wohnstätten und ihren Besitz, und auch ein Land, das ihr vorher nicht betreten hattet.“

    Wahrscheinlich sind die meisten Gutmenschen und Politiker zu blöde, um das, was in diesem Vers sehr deutlich und unmissverständlich steht zu verstehen. Anders ist diese irre Willkommenskultur nicht zu rechtfertigen.

  49. #55 Synkope (17. Okt 2015 11:41)

    Ich verstehe worauf du hinaus willst.

    Natürlich ist dieser Gedankengang „verlockend“.
    Sicher auch geeignet fürs Theoretisieren unter
    Gleichgesinnten. Ich verstehe nur eben nicht,
    was eine Frau Fensterling, eine Symbolfigur
    der verdienstvollen PEGIDA Bewegung ‚reitet‘,
    derartiges öffentlich anzukündigen. Leider,
    bestätigt das nur meinen Eindruck, dass
    Frau Fensterling nicht gerade eine der
    hellsten Leuchten in Dresden ist. 🙁

  50. …den wenigen Aktiven sollte doch aus der Erfahrung der Vergangenheit klar sein:

    „extreme“ Positionen werden von der verschüchterten Mehrheit der Bevölkerung als Zeichen für „Unzurechnungsfähigkeit“ betrachtet… und von den MSM dankbar ausgeschlachtet!!!

    Es wäre einfach nur KLUG wenn Vertreter von PEGIDA Positionen beziehen die von jedem OTTO – NORMALO geteilt werden…

  51. # 53 Zweigstelle des ZdD

    „Ich rette den Messias“? Hört sich komisch an. Wenn agents provocateurs agieren, sollten sie sich besser vorbereiten – üblicherweise rufen Irre „ich BIN der Messias“.

  52. #64 Moralist (17. Okt 2015 11:51)

    … Es wäre einfach nur KLUG wenn Vertreter von PEGIDA Positionen beziehen die von jedem OTTO – NORMALO geteilt werden…

    Und davon gibt es REICHLICH!

    Gerade im Sinne von „was da oben gemacht wird,
    ist nicht in Ordnung, nicht in unserem Interesse“.

  53. #64 Moralist (17. Okt 2015 11:51)

    … Es wäre einfach nur KLUG wenn Vertreter von PEGIDA Positionen beziehen die von jedem OTTO – NORMALO geteilt werden…

    Und davon gibt es REICHLICH!

    Gerade im Sinne von „was da oben gemacht wird,
    ist nicht in Ordnung, nicht in unserem Interesse“.

    (Korrigiertes Posting #67)

    Wann kommt die Vorschau wieder? 🙂

  54. Dazu passt super die Drohung dieses Justizministers, Buchhalter-Armschoner Backpfeifen Gesicht Typ, der noch immer warnt, an Pegida Demos teilzunehmen….wofür sich noch immer die völlig versüffte „Süddeutsche“ hergibt….http://www.sueddeutsche.de/news/politik/demonstrationen-maas-es-gibt-keine-ausreden-fuer-pegida-teilnahme-mehr-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-151017-99-01444; Sippenhaft für alle…mehr können die nicht, jetzt erst recht: das schaffen wir!

  55. #1 Libero1; Wenn eine Familie, die von vornherein keinerlei Anrecht auf Asyl hat, dann muss das auch mit nem ganzen Stall an Kindern gelten. Warum sollte ein oder auch mehrere Kinder alle legalisieren. Man könnte ja im Extremfall, die Eltern ausweisen und die Kinder dürfen dableiben.

    #16 Synkope; Glaub bloss nicht die offiziellen Zahlen, die sind grundsätzlich gelogen, wie bei Arbeitslosen, Staatsverschuldung usw. Wennst die mal Pi nimmst kommst der Wahrheit deutlich näher.
    Also statt 600.000 Illegale knapp2 Mio, statt 1,5 schlappe 5 dieses Jahr. Und die Kosten sind auch höher. Mit einer Mio kann man 37 AB versorgen, weil die MUFLons ja deutlich mehr Geld verbraten.

    #19 schmibrn; Mann, Messer, Anschlag, und dann ein sicher falsch verstandener Ruf, er will Messias (wahrscheinlich eher allah) retten. Alles klar.

    #37 Cendrillon; du hast noch Nie Sat1,N24 gesehen, die sind noch schlimmer, obwohl sie absurderweise als konservativ gelten. Tatsächlich stellt sich recht oft RTL als der einzig konservative Sender raus.

    #38 Heisenberg73; Mittlerweile hat sogar schon die Nahles begriffen, dass bestenfalls 10% überhaupt irgendeine Arbeit ausüben können. Der Rest wird auf Lebenszeit von uns ALImentiert werden müssen.

  56. @ #31 ffmwest (17. Okt 2015 11:09):

    Ok, nach neueren Infos bekommen Asylbewerber nicht zusätzlich auch noch Kindergeld. Aber selbst 1550 € (netto) + kostenlose Wohnung + Krankenkasse + Kita-Plätze + Zuschüsse für Möbel, Kleider etc. sind auch nicht gerade wenig, selbst für eine 4-köpfige Familie. In Albanien hätten die das nicht mal im ganzen Jahr, selbst wenn der Vater dort Arbeit hätte.

    Und hier mal ein Auszug eines Buches von 2010 von Kirsten Heisig, ehemalige Jugendrichterin in Neukölln, die unter bis heute ungeklärten Umständen ums Leben kam. Langer Text, aber absolut Lesenswert, jeder Satz ist ein Volltreffer:

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-71892545.html

    Das System: Eine Familie, Vater, Mutter, 10 bis 15 Kinder, in Einzelfällen bis zu 19 Kinder, wandert aus dem Libanon zu. Einige Kinder werden noch in der „Heimat“ geboren, andere in Deutschland. Bevor die Mütter das letzte eigene Kind gebären, haben sie bereits Enkelkinder. Deshalb vergrößert sich ein Clan in atemberaubender Geschwindigkeit. Als Staatsangehörigkeit der Familien taucht in amtlichen Papieren aus den besagten Gründen „staatenlos“, „ungeklärt“, „libanesisch“ oder zunehmend auch „deutsch“ auf. Man bezieht staatliche Transferleistungen und Kindergeld…

    … Kirsten Heisig war die bekannteste Jugendrichterin der Republik. Ihre Fälle kamen aus Berlin-Neukölln, dem Problembezirk der Hauptstadt. Heisig hatte überwiegend mit jugendlichen Intensivtätern aus Migrantenfamilien zu tun, die immer wieder straffällig wurden….

    Finde die Gesellschaft keine Lösung, sei „in zehn Jahren die ganze Stadt kaputt“. Es finde in Neukölln „eine Islamisierung statt“. Migranten hätten „ein paralleles Gesellschaftssystem“ entwickelt, zu dem auch ein „paralleles Rechtssystem“ gehöre…

    Am 30. Juni wurde sie als vermisst gemeldet, drei Tage später fand man ihre Leiche in einem Berliner Waldstück. Die 48-jährige Juristin hatte sich erhängt. Die Motive für ihren Freitod sind unklar. Kurz vor ihrem Suizid hatte sie das Manuskript ihres ersten Buchs, „Das Ende der Geduld“, fertiggestellt, in dem sie noch einmal Konsequenz des Staates gegenüber jugendlichen Straftätern fordert.

  57. Nach der Messertat läuft die Propagandamaschine an…die Medien melden das der Täter dem rechten Spektrum zuzuordnen sei

  58. @ Nr. 6 Bundesfinanzminister
    Aus der Express-Meldung:
    “ Für Strahl ist der Angriff eine politisch motivierte Tat. Der Täter hat laut Strahl während des Angriffes folgendes gesagt: „Ich rette den Messias. Das ist alles falsch, was hier gemacht wird. Ich befreie euch vor solchen Leuten.““
    Komisch, komisch: wenn ein Messerer „Allahu Akbar“ brüllt, ist das automatisch eine arme, geistig verwirrte Seele, der wir helfen müssen. Natürlich ist dann immer schon seit Jahren bekannt, dass der Täter psychisch auffällig war und sämtliche Gutmenschen schwingen sich zu Hobbypsychiatern auf und attestieren fachmännisch Schuldunfähigkeit. Gleicher Tathergang, diametral entgegengesetzte Wertung. Ich hab das Glück, dass sich mein Zynismus in diesen kalten Tagen wie ein wärmendes Mäntelchen um mich legt, sonst wäre ich wahrscheinlich nicht mehr.

  59. #41 Felixius (17. Okt 2015 11:19)

    Die Idee ist gut und vermutlich die einzige realistische Option. Nur müssen sich genügend Gleichgesinnte Zusammenfinden, um sie zu realisieren. Das wird sehr schwierig. Zudem bräuchte es eine hinreichend starke Wirtschaft. Wir bräuchten also viele junge, ehrgeizige Menschen die sich begeistern für eine deutsche Nation.

    Viele fähige und kluge Leute sind leider nicht klug genug das Konzept und die Relevanz von Nationalstaaten zu verstehen. Sie denken an ihre Karriere und sind bereit überall hinzugehen. Man (wer auch immer das sein könnte) müsste diese Menschen begeistern und ihnen glaubhaft machen, dass sie ihre Ziele in einem neuen Deutschland erreichen können.

    Solange es nicht einige sehr überzeugende Leute gibt die dieses Märchen gut verkaufen können bleibt es nicht einmal nur ein Märchen, sondern ein Witz.

    Die Frage lautet doch auch: existiert die Idee eines Deutschlands überhaupt noch in einer nennenswerten Zahl von Köpfen und stimmen diese Köpfe in den wesentlichen Punkten überein? Ich bezweifle das. Die Deutschen scheinen vereint in ihrer Unterwürfigkeit und ihrem Selbsthass. Ich sehe nichts mehr was sie vereint.

    Da scheint mir die Idee ein Utopia zu gründen, ein Staat der Menschen die frei und selbstbestimmt leben wollen noch aussichtsreicher. Insbesondere würde das auch mehr gebildete Menschen in der ganzen Welt ansprechen. Da wäre ein Standort mit besserem Wetter aber erfolgsversprechender.
    —————————–

    Wir könnten alle nach Paraguay gehen. Dort gibt es einen Ort, der Nuevo Germania heißt. Außerdem eine deutsche Kolonie namens Indepencia. Man kann dort billigst Land (ca. 5000 EUR pro Hektar!) kaufen und sich aufgrund des subtropischen Wetters selbst versorgen mit Obst- und Gemüse, Viehzucht und auch jedes Gewerbe betreiben, was man will. Die Hürden, eine Aufenthaltsgenehmigung zu bekommen, sind nicht hoch. Paraguay ist dünn besiedelt, sicher, friedlich, zu 98% katholisch, Einwanderer, die sich dort was aufbauen wollen, sind herzlich willkommen.

    Es gibt keine AKWs, aber das größte Wasserkraftwerk der Welt, also günstig Strom. Wohneigentum ist billig und man kann ohne Baugesetze bauen (lassen). Für Bankguthaben gibt es bis zu 18% Zinsen, darum leben viele Deutsche dort allein von den Zinsen. Für 2 Personen kommt man mit etwa 800 EUR sehr gut über die Runden bei Wohneigentum.

    Es gibt Krankenhäuser mit deutschsprachigem Personal.

    Aber dieser Schritt sollte erst in Erwägung gezogen werden, wenn es hier wirklich nichts mehr zu verteidigen gibt. Die nächsten Monate werden es zeigen, ob das Ruder noch insgesamt oder in Teilgebieten (ehemalige DDR) oder auch nur in Sachsen herumgerissen werden kann.

    Deutschland besteht solange hinreichend viele Menschen Deutschland in ihren Köpfen haben. Ich ahne, dass Deutschland nicht existiert. Wir sind ein versprengter Haufen von Menschen mit verschiedensten Vorstellungen die von einer Regierung verwaltet werden. Solange es den Menschen materiell gut geht und sie sich einigermaßen sicher fühlen bleibt es dabei.

    Das ist es ja gerade. Ab jetzt kann sich niemand mehr sicher fühlen, jedenfalls nicht, solange es keine eindeutige Ansage von unserer (neuen?) Regierung gibt, dass keine Flüchtlinge mehr aufgenommen werden können und/oder Grenzen dicht sind.
    Ich wundere mich auch sehr, dass niemand, der hier sehr viel mehr zu verlieren hat als meine kleine Wenigkeit, nicht auf die Barrikaden geht.
    Ich arbeite z.B. in einer der größten Anwaltsfirmen der Welt. Diese verfügen über eine Armada von Anwälten (ca. 2000 weltweit). Die angestellten Anwälte verdienen mindestens 100.000 EUR/Jahr. In den nächsten Wochen werden alle diese Anwälte in D im deutschen Asylrecht geschult werden und alle sollen „Flüchtlinge“ beraten. Das tun die dann umsonst, nennt sich „Pro Bono“. Damit die „Flüchtlinge“ hier jeden Rechtsweg voll ausschöpfen können. Diese Anwälte kann man mit Fug und Recht als „Elite“-Anwälte bezeichnen. Sie waren Musterschüler, die besten und intelligentesten, mit den besten Noten, denn nur solche werden dort angestellt. In den anderen internationalen Riesen-Anwaltskanzleien dürfte es nicht anders aussehen…

    In den Schulen wurde und wird Deutschland abgeschafft. Vermutlich ist es schon zu spät.

    Das liegt an dem unseligen Shculterschluss, den die West-Linken mit den Ost-Linken nach der Wende ausführen konnten sowie dem trojanischen Pferd Merkel.

    Unsere Sorge sollte vielleicht eher sein: wird es in 50 oder 100 Jahren noch einen Ort geben an dem man nicht Moslem sein muss?

    Ja, in Paraguay oder vielleicht auch im Osten von Deutschland.

  60. N
    Die heilige Tatjana aus dem Osten spinnt mal wieder rum.
    Wie war das noch,
    zuerst auf Pegidas zurecht rufen “ Wir sind das Volk“ und jetzt von einer Abspaltung reden. Was soll der Mist eigentlich. Bei der Bürgermeisterwahl kandidiert sie und erzielt ein respektables Ergebnis und zieht ihre Kanditatur zurück. Da hätte sie mal dranbleiben sollen. Würde mich mal interessieren wie die Wessis, die diese Rede mit anhören mussten, darüber denken. Diese ganzen Untergangsszenarien helfen nicht weiter.
    Solche Reden machen mich richtig wütend weil da auch ein die „Ossis sind besser als die Wessis, mitschwingt. Vergesst bitte nicht das im ehemaligen Osten auch zahlreiche „Flüchtlinge“ untergebracht sind und es auch jede Menge Faule gibt die nicht bei Pegida mitlaufen.
    Offensichtlich gibt es im Osten Deutschlands einige ewig gestrige die am liebsten die Mauer zurück hätten. Anders kann ich mir solche Reden nicht erklären. Mit Freiheit umgehen kann halt auch nicht jeder.
    In einem anderem Faden wurde der Satz “ Die Wessiweicheier sind der Untergang Deutschlands“ geschrieben. Eine Unverschämtheit ist das.
    Wenn ich sowas lese vergeht mir richtig die Lust mich im Widerstand zu engagieren. Billiges Sündenbock suchen ist das! Auf Demos gehen ist ohne
    Zweifel wichtig aber mehrr als Demotourismus hat sie doch auch nicht drauf.
    Mich macht es richtig wütend und ich logge mich jetzt lieber aus bevor ich noch was sage was mir zum Nachteil gereicht.
    Ps Ich unterscheide Deutsche nicht in Ossis und Wessis, egal woher sind es für mich Deutsche.

  61. Im Westen nichts Neues:

    Neukirchen-Vluyn: Freispruch für Brandstifter
    „Freispruch wegen Schuldunfähigkeit: Das Feuer, das am 21. April in der Asylbewerberunterkunft an der Max-von-Schenkendorf-Straße ausbrach, hatte ein 20-jähriger Marokkaner gelegt, der in Moers vor der auswärtigen großen Strafkammer des Landgerichts Kleve stand. Der Mann wurde wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen, wird aber in eine geschlossene Anstalt eingewiesen. Ein psychiatrischer Gutachter attestierte dem Marokkaner eine durch Drogen hervorgerufene Psychose. Laut Anklage hatte der 20-Jährige in seinem Zimmer eine von ihm dort aufgestellte Mülltonne und einen ausgebreiteten Karton angezündet, das Zimmer verlassen und die Tür abgeschlossen. Gewarnt hatte er die anderen Hausbewohner vor dem Feuer nicht; das gesamte Gebäude war danach unbewohnbar. Zwei Tage später stellte er sich abends der Polizei, die ihn sofort festnahm. Die anderen 27 Bewohner mussten zuvor am Hugengraben, in der Wohnung des Feuerwehrgerätehauses Vluyn sowie in bereits für den Zweck angemieteten Wohnungen an der Humboldstraße und am Kiefernweg untergebracht werden.“ http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-moers-kamp-lintfort-neukirchen-vluyn-rheurdt-und-issum/neukirchen-vluyn-freispruch-nach-brand-in-der-unterkunft-id11166864.html#plx1521930917

    Hagen: Neue Nachbarn werfen Müll aus dem Fenster
    „Was zu viel ist, ist einfach zu viel. Einer der Tage, an denen es zu viel wurde, war jener, den man frühstückstauglich kaum beschreiben kann. An diesem Tag war erstmals gebrauchtes Toilettenpapier aus dem Fenster gegenüber geflogen, und der Wind hatte es herübergetragen auf das Grundstück, das Hassan Acikgöz und seiner Familie gehört. „Das ist ekelig und abstoßend“, sagt der Mann, der mit seiner Familie das Haus Altenhagener Straße 82 erworben hat. Für die Acikgöz, die vor 36 Jahren aus der Türkei nach Altenhagen gekommen sind, ist das Mehrfamilienhaus ihr kleines Idyll. Gerne sitzen sie bei gutem Wetter hinten im Hof. Sie trinken eine Tasse Tee. Sie unterhalten sich. Sie frühstücken gemeinsam. „Aber wenn es heiß wird, ist der Gestank kaum auszuhalten“, sagt Hassan Acikgöz Schwester Özbay Sitefil, „immer wieder können wir Ratten beobachten, die über unser Grundstück laufen.“ Ihre Heimat, da ist sich die Familie sicher, haben die Nager im Haus mit der Nummer 80 – direkt nebenan. Seit dort vor etwas mehr als einem Jahr Menschen aus Südosteuropa heimisch geworden sind, hat sich das Umfeld zu einer Müllkippe entwickelt. Auf dem schmalen Streifen zwischen den beiden Mehrfamilienhäusern liegen kaputte Sofas, Müllsäcke und allerlei andere üble Hinterlassenschaften. Gleiches gilt für ein Flachdach im hinteren Bereich des Hauses. „Die Nachbarn haben sogar Ytong­steine aus einem Fenster in der oberen Etage geworfen, die dann am Boden zerschellt sind“, sagt Hassan Acikgöz. „Auf unserer Fensterbank ist ein gebrauchte Windel gelandet.“ Man habe versucht, die Bewohner auf die Missstände anzusprechen. Doch die hätten nur mit den Schultern gezuckt und erklärt, dass sie nichts verstünden. Auch den Vermieter habe man kontaktiert. Der kümmere sich um weitere Immobilien und mache einen überforderten Eindruck.(…)“ Lesen Sie mehr auf: http://www.derwesten.de/staedte/hagen/neue-nachbarn-werfen-muell-aus-dem-fenster-id11188816.html#plx6942825

  62. Once Muslims are a majoritu what will happen to Europe?

    Europe is the repository of the greatest works of art, sculpture and architecture in the whole world. Europe is awash with it. In practical terms, Europe is a museum of the very best civilisation that has ever graced this planet.

    Now we all know what happens to art, sculpture, and particularly churches and cathedrals in areas of the woorld where Muslims are a majority.

    Has the idiot EU and its great leading minds – Merkel, Hollande, Cameron, given thought to that?

  63. #75

    Zitat aus dem Artikel :

    „Man muss Ängste und Vorurteile ablegen, dann ist es total schön.“

    Mal sehen wie schön es dann wird wenn noch 50 Flüchtlinge vor der Türe stehen und auch gerne ins Warme möchten.

    Die „Flüchtlinge“ tun mir ehrlich gesagt leid und die sind hier angekommen weil Frau Merkel Ihnen falschen Hoffnungen gemacht hat und Sie zum Spielball der Kapitalisten und Geokriegsführung geworden sind.

    Wir werden alle dazu benutzt das Große Spiel mitzumachen und jetzt werden alle gegeneinander aufgehetzt.

    Das ganze wird hier ordentlich eskalieren, das Pulverfass wird bald hochgehen und es ist anscheinend so gewollt. Das kann doch alles kein Zufall sein ?

  64. #70 uli12us offizielle Zahlen sind geschönt

    Ja, das vermute ich auch.
    Aber schon mit den offiziellen Zahlen ergibt sich ein Horror:

    2018: 1400Mrd€/a für Asylwahnsinn
    77,5Mio „Flüchtlinge“ in Deutschland

    (siehe #16 Synkope)

    LÜGEN-SCHÄUBLE spricht von 10 Mrd. €/a

  65. Ich war eben in einem kleinen mitteldeutschen Städtchen einkaufen bei ALDI.

    Dort schlichen zwei Neger durch die Regalgänge, wobei der eine jede Menge Schachteln öffnete und so dann liegenließ.

    Alles Dinge, die der nicht kennt und nicht braucht. Angefangen von Kosmetik bis hin zu Haushaltsgegenständen.

    Ich machte die Verkäuferin darauf aufmerksam, dass dort alle Dinge geöffnet und betatscht werden und dass das nach Diebstahlsabsichten aussieht.

    Die Verkäuferin sagte mir, dass sie nichts dagegen unternehmen dürfen.

    Klar doch, kassieren doch die Albrecht-Milliardäre seit eh und je von den ungebetenen Mitfressern, angefangen von den Türken bis hin zu den Asylforderern aus dem Orient und Afrika.

    Seitdem und dadurch sind sie ja erst zu ihrem Vermögen gekommen – alles mit unseren deutschen Steuern und Beiträgen finanziert!

  66. #71 Libero1 (17. Okt 2015 12:09)
    @ #31 ffmwest (17. Okt 2015 11:09):
    Ok, nach neueren Infos bekommen Asylbewerber nicht zusätzlich auch noch Kindergeld. Aber selbst 1550 € (netto) + kostenlose Wohnung + Krankenkasse + Kita-Plätze + Zuschüsse für Möbel, Kleider etc. sind auch nicht gerade wenig, selbst für eine 4-köpfige Familie.
    ++++++++++++++++++++++++++++++
    Ich konnte noch nicht telefonieren.

    Entweder gibt es Kindergeld plus einen Zuschlag HARTZIV oder umgekehrt HARTZIV und einen Kindergeldzuschlag.
    Da leiden auch viele alleinerziehende Mütter speziell wenn dann nach 7? Jahren der Unterhaltsvoschuss wegfällt.

    Kirsten Heisig steht bei uns seit dem erscheinen im Regal nur hat sich leider nicht viel getan.

    Das Makel Merkel muss weg!

  67. Dresden: Polizeichef warnt vor Erschöpfung
    „Dresdens Polizeipräsident Dieter Kroll sieht bald keine Kapazität mehr für weitere Belastungen. „Noch können wir es kompensieren, aber wir laufen einer Erschöpfung entgegen“, sagte er der evangelischen Wochenzeitung „Der Sonntag“ (Donnerstag). Durch immer mehr Flüchtlinge, Angriffe auf Heime und Demonstrationen neben Standardaufgaben wie der Absicherung von Fußballspielen sei Sachsens Polizei stark belastet. „Das hat auch eine Langzeitwirkung für Polizeibeamte. Irgendwann ist die Batterie leer“, warnte Kroll. Er beklagte mangelnden Respekt und aus seiner Sicht ungerechtfertigte Kritik an der Arbeit der Beamten wie vor der Erstaufnahmeeinrichtung im August in Heidenau. Zugleich warnte Kroll vor einem weiteren Stellenabbau im Zuge der Polizeireform. Wenn das so weitergehe, „kippt das irgendwann“. Schon jetzt gebe es bei Verkehrsunfällen Wartezeiten auf die Polizei von bis zu anderthalb Stunden.“ http://www.dnn.de/Dresden/Polizeiticker/Polizeiticker-Dresden/Dresdner-Polizeichef-warnt-vor-baldiger-Erschoepfung

  68. 1. #75 ahwaas (17. Okt 2015 12:19)

    1. Würde mich mal interessieren wie die Wessis, die diese Rede mit anhören mussten, darüber denken.

    2. Vergesst bitte nicht das im ehemaligen Osten auch zahlreiche „Flüchtlinge“ untergebracht sind

    3. Die Wessiweicheier sind der Untergang Deutschlands“ geschrieben. Eine Unverschämtheit ist das.
    ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,

    1. Vermutlich nichts, denn sie sitzen vor der Glotze oder im Fussballstadion mit ´ner Kiste Bier anstatt jeden Montag zu spazieren.

    2. Welche Flüchtlinge? Du meinst doch nicht etwa die aus Ostdeutschland Vertriebenen Millionen Deutschen?

    3. Siehe Pkt. 1!

  69. „#SAR nave Cigala Fulgosi #MarinaMilitare termina il soccorso sul terzo gommone recuperando 108 migrantihttps://twitter.com/ItalianNavy/status/655328210817798145

    „#SAR nave Cigala Fulgosi #MarinaMilitare in soccorso ad un secondo gommone recuperati 117 migrantihttps://twitter.com/ItalianNavy/status/655325733024342016

    „#SAR nave Fasan #MarinaMilitare ha soccorso un gommone recuperando 121 migranti tra cui 49 donne e 1 minore“ https://twitter.com/ItalianNavy/status/655321814143512576

    „#SAR tra i 105 migranti recuperati da nave Cigala Fulgosi #MarinaMilitare 16 donne e 3 minori“ https://twitter.com/ItalianNavy/status/655301440248881152

  70. Ich denke, die Dissidenten in Deutschland und Europa brauchen eine EXIT Strategie nach dem Vorbild der ‚Neoreaction‘ a la Nick Land oder Moldbug.

    Im wesentlichen geht es darum, daß die Links-Progressiven eine säkulare, sektenartige Religion darstellen, der mit rationalen Argumenten nicht mehr beizukommen ist, und dass die Demokratie zu einem immer weiter nach links driftendem entropischen Prozess verkommt.
    Viel Englisch, aber es lohnt sich, vielleicht kennt jemand eine Übersetzung irgendwo ?
    http://www.thedarkenlightenment.com/the-dark-enlightenment-by-nick-land/
    http://unqualified-reservations.blogspot.de/2009/01/gentle-introduction-to-unqualified.html

  71. Hoffentlich wird Tatjana professionell gut beschützt und das sie nicht vom GD oder von einem gedungenen bezahlten Mörder umgelegt wird. Unserer politischen Bundesriege traue ich inzwischen alles zu.

  72. Sachsen kann sich von Deutschland nicht abspalten, da es Deutschland nicht mehr gibt. Sachsen kann der Bunten Republik Adieu sagen, um seine deutsche Identität zu bewahren. Das ist zu befürworten.

  73. Wir benötigen dringend die Änderung, dass bei Straftaten das Asylrecht verwirkt ist. Das Problem ist dabei, dass diese Personen niemand auf der Welt haben will und in den „Krieg“ falls vorhanden können wir ihn ja nicht zurückschicken. Nur so kriegen wir die Kriminalität in den Griff.

    Die müssen kapieren, dass wir knallhart durchgreifen (und nicht wie jetzt, dass einfach gar nichts passiert!). Es kann doch nicht sein, dass wir nur noch in Angst und mit Pfefferspray aus der Haustür gehen.

    Wenn in dieser Richtung nichts geändert wird sieht unsere Zukunft düster aus.

  74. Leute, hier ist mein kleiner Aktionsplan um meinen kleinen bescheidenen Beitrag zu leisten diesen korrupten Saustall auszumisten und trocken zu legen. Mann muss diesen Verraeter-Staat jetzt finanziell schaden wo man nur kann !
    Wer mit Punkten von MEINEM Plan nicht ueberinstimmt, kann diese gerne weg lassen oder die Prioritaet aendern oder andere Punkte ergaenzen. Sinnvolle Ergaenzungen uebernehme ich gerne. Es ist MEIN Plan, ich zwinge diesem Niemanden auf. Artikel 20 GG „Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist“.

    1.) sofort alle Ersparnisse von saemtlichen Konten abheben. (Spar-)Konten, Lebensvericherungen, Bausparen ect. kuendigen – aufloesen. An dem Eigentumsrecht mit Bezug auf Immobilien haben diese wahnsinnigen Faschisten sich ja nun schon vergangen ! Die Konten sind als naechstes dran um diesen unglaublichen Volksverrat zu finanzieren.

    2.) sofort dieses wunderbare Euro-Buntpapier in Edelmetalle umtauschen. Egal was, Gold, Silber, Platin ect. Am besten in Muenzen mit der Britschen Queen, denn das ist ‚legal‘ Tender und wird immer akzeptiert -weltweit- Nur so viel ScheinGeld auf dem Konto lassen damit man alle Rechnungen im Monat bezahlen kann und keinen Fatz mehr ! Jeden Euro der im Monat nicht ausgegeben wurde -diskret- in Edelmetalle und andere Sachwerte umtauschen. So straft man die Pleite-Banken und diesen korrupten Scheiss-Staat ab ! Dieses ScheinGeld wird sicher nicht mehr lange wertig sein.

    3.) sich mit Gleichgesinnten organisieren und austauschen

    4.) persoenliche Selbstverteidigungsausruestung anschaffen und Vorraete an Lebensmitteln, Medizin, Verbandsmaterial, Wasserfilter ect. anlegen

    5.) jeglichen Konsum auf ein absolutes minimum reduzieren. Motto: ultra Geiz ist ultra Geil, so kassiert dieser korrupte Scheiss-Staat weniger MwSt.

    6.) Weniger Arbeiten -keine Ueberstunden machen- , so kassiert dieser korrupte Scheiss-Staat weniger Einkommenssteuer und andere „Abgaben“

    7.) Optional wer mag, Steuerhinterziehung / Schwarz-Arbeiten / Arbeitslos melden und kassieren / oder gar selber als Asylschmarotzer posieren und kassieren

    8.) Bummel-, Generalstreik, extra lange Raucherpausen, oefter mal Krank machen, generell schlechte ‚Arbeit‘ leisten so das es nochmal gemacht werden muss ! Der Flughafen in Berlin ist da ein gutes Beispiel, so wird es richtig gemacht.

    9.) Beamten mit sinnlosen Anfragen zuschuetten damit die sich mal Ihr Geld auch verdienen koennen und somit diesem korrupten Scheiss-Staat weitere Kosten verursachen

    10.) Nach Moeglichkeit unbedingt vermeiden in irgentwelche Blitzerfallen zu fahren oder im Park/Halte Verbot zu stehen, denn das ist nun mittlerweile eine gute Einahmequelle fuer die Wahnsinnigen geworden

    11.) private Fahrgemeinschaften gruenden um so weniger Mineraloil-steuer und MwSt an den korrupten Scheiss-Staat abzutreten.

    12.) (fuer „Wessies“ vielleicht was neues) -Nachbarschaftshilfe-, kleine (Auto-)Reparaturen usw. selber durchfuehren, somit entzieht man diesem korrupten Scheiss-Staat weitere Einahmen in MwSt und Lohnsteuer

    13.) Nur Bar-Geld benutzen und nach islamischen Brauch auch mal handeln / feilschen. Gegebenfalls, wenn moeglich weniger bezahlen und auch darauf bestehen das 19% vom Verkaufspreis nachgelassen werden nachdem man den besten Preis verhandelt hat !

    14.) deutsche ‚Markenprodukte‘ soweit man sich diese noch leisten koennte, boykottieren somit entzieht man diesem korrupten Scheiss-Staat weitere Einahmen in MwSt und Lohnsteuer und straft auch die Grossindustrie sowie die Pleite Banken ab. Vielleicht treten dann die Industrievertreter Frau M. mal in ihren fettgesessenen Hintern wenn der Absatz an den Michel schleift…

    15.) Urlaub ausserhalb Deutschlands im nicht europaeischen Ausland machen soweit man sich diesen noch leisten koennte, somit entzieht man diesem korrupten Scheiss-Staat weitere Einahmen in MwSt und Lohnsteuer

    16.) kleinen (Tausch-)Handel betreiben, Ware gegen Ware. Somit vermeidet man das wertlose Euro Buntpapier !

    17.) man sollte sich jetzt nochmal so gegen alles was jetzt eingeschleppt wird impfen lassen

    18.) bei der Steuerabfuehrung mal ein Euro mehr oder weniger zahlen und so unverhaeltnismaessig den Bearbeitungsaufwand und die Kosten in die Hoehe zu treiben um den korrupten Scheiss-Staat weiter auszubluten

    19.) Um sicher zu gehen das man nicht unnmittelbar der Immobilienenteignung zum Opfer faellt, der sollte seine Immobile mit einem lebenden order gerne auch einem toten Schwein ‚verunreinigen‘ und ungeeignet machen und es gut bekannt machen das dieser Ort nun ‚verunreinigt‘ ist. Das wird den mohamedanischen Asylbetruegern den Appetit auf diese Immobilie etwas versalzen !

  75. Wenn sich die Situation weiter so entwickelt und der Freistaat Sachsen sich abspalten würde, würde ich sogar Hessen den Rücken kehren !

  76. @ #92 Schrumpf-Germane (17. Okt 2015 18:06)

    Die Liste hast du schon mindestens zweimal hier abgeladen und einmal davon habe ich sie konstruktiv kritisiert, weil ein paar Punkte absoluter Blödsinn und andere eher suboptimal sind.

    Vielleicht überarbeitest du sie mal?

  77. # 16

    Geerd Wilders hat von der holl. Regierung die echten Kosten abgetrotzt: 3600 EUR / Monat pro Asylforderer. Bei 1 Million Asylforderern sind das Pro Jahr 36 Milliarden. Die Kosten in Deutschland sind identisch mit Holland. In 3 Jahren wird das den Bundeshaushalt sprengen und es wird kein Geld mehr geben. Die Politclowns spinnen total..

  78. Die Idee einer Abspaltung liegt vollkommen in der Logik der Sache: Wenn Deutschland untergeht, und sich dagegen nichts machen lässt, dann ist zu retten, was zu retten ist. Das ist nicht nur das vollkommen Natürlichste sondern sogar das absolut Zwingende angesichts dessen, wie sich die Situation darstellt. Wenn es also durch Sezession etwas zu retten gibt, dann sind wir es verdammt nochmal unseren Kindern schuldig, dafür zu sorgen, dass es soweit kommt. Deutschland als gelebter Gedanke ist kein Selbstmordpakt. Wenn sich der Rest Deutschlands unbedingt dem Ethnozid anheimstellen will, dann gibt es aber auch nicht die geringste moralische oder sonstige Verpflichtung dazu, sich mit in den Abgrund zu stürzen. Ob sich eine Sezession als praktikabel darstellt, ist eine andere Frage. Der Staat lenkt den Invasionstsunami ja gerade auch nach Ostdeutschland, womit jeder Tag, an dem die Invasion anhält, eine Sezession erschwert. Doch war der Dammbruch noch vor zwei Monaten unvorstellbar. Genausogut kann sich die Lage weiter so zuspitzen, dass die Bevölkerung sich der Idee einer Sezession öffnet. Es hängt alles davon ab, wie die Kräfteverhältnisse zu diesem Zeitpunkt liegen. Man kann sehr pessimistisch sein, umgekehrt gibt es aber auch Grund für Optimismus, denn die Selbstabschaffung des Staates im Zuge der Grenzöffnung beinhaltet gerade die terminale Schwächung der staatlichen Machtmittel, mit denen er einer Sezession entgegenstehen könnte. Alles ist derzeit möglich, auch und insbesondere das bisher für unmöglich Gehaltene. Es käme darauf an, diese Vision zu entwickeln, und sowohl mental als auch praktisch darauf vorbereitet zu sein, dass eine Sezession in greifbare Nähe kommt. Dazu muss man das gedankliche Netz weit auswerfen. Eine entscheidende Rolle würde das Verhältnis zu den Nachbarn spielen. Ein unabhängiges Sachsen hätte keinen Zugang zur See und Restdeutschland wäre feindlich eingestellt. Selbst ein gemeinsame Sezession Sachsen, Thüringens und BBs würde hieran nichts ändern. Deshalb wären gute Beziehungen zu Polen und zur Tschechei unabdingbar. Die Aussichten hierfür wären gut, denn diese Länder dürften bald aus ihrem deutschenfeindlichen Schlaf erwachen und erkennen, welche islamistische Bedrohung sich an ihrer Westgrenze fur sie zusammenbraut. Sie sollten dann leicht erkennen, dass ein Pufferstaat Sachsen für sie sehr von Vorteil wäre. PEGIDA sollte Kontakte in die Tschechei und nach Polen knüpfen, um diesen Erkenntnisprozess zu beschleunigen, und den Boden für eine mögliche Sezession zu bereiten.
    In dem Masse, wie die staatliche Ordnung zusammenbricht, könnten auch andere Teile Deutschlands für eine Sezession in Frage kommen: Das südliche BW könnte an die Schweiz gehen, das nördliche Schleswig an Dänemark. Ganz langfristig gesehen könnten abgespaltene Teile Deutschlands Ausgangspunkt für eine Reconquista werden. Ein islamisiertes Restdeutschland würde umgehend im gleichen Chaos versinken wie die Herkunftsländer der Invasoren. Die Chancen für eine Reconquista stünden deshalb gut. Dabei scheint die Angst vor einer Wiederholung der Dresdner Bombardierungen übertrieben. Das Imperium kann zur Zeit nicht mal dem Eingreifen Russlands in Syrien etwas entgegensetzen. Warum sollte es da ausgerechnet Dreden bombardieren, wenn Deutschland im Chaos versinkt? Und selbst wenn: Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

  79. #95 nairobi2020 Geerd Wilders 3600€/M
    #16 Synkope

    Danke für Hinweis.
    Meinst Du das hier:
    http://www.ad.nl/ad/nl/30561/Geert-Wilders/article/detail/4048912/2015/06/02/Wilders-over-kosten-asielopvang-Dit-is-waanzin.dhtml

    Also 36.000€/a = 3000€/M ?!
    Nach eigener Berechnung und Schätzung müßten es so 1300-1500€/M sein.

    Unsere Regierung müßte wirklich mal zu einer umfassenden und detailierten Rechnung gezwungen werden.
    3000€/M scheint mir schon etwas hoch. Sind da evt. Investition dabei, die auf mehrere Jahre abgeschrieben werden?
    Du merkst, selbst ich glaube das kaum, lasse mich aber gerne durch Fakten überzeugen.

    Also aktuell lese ich von Schätzung zwischen 1000 … 3000€/M, aber, es sind eben alles Schätzungen oder unklare Aussagen.

    Selbst mit „meinen“ moderaten 1500€/M kommt man aber zu einem Horror-Ergebnis (#16 Synkope), mit dem man nur schließen kann:
    Asyl nur noch ausserhalb der EU.

  80. Ich beneide die Sachsen. Hier im Münchner Raum herrscht eher die gepflegte Wohlstandsverwahrlosung. Man schimpft hinter vorgehaltener Hand aber irgendwas dagegen machen – naaaa zu anstrengend.
    Nicht mal über alternative Medien mag man sich informieren. Die Leute glauben, Frieden, Freiheit, Wohlstand und innere Sicherheit fallen für immer wie Manna vom Himmel.
    In Wirklichkeit sind das ganz fragile Dinge, um die man ständig kämpfen muss. Es ist zum Kotzen.

  81. Die Sezession als Ultima Ratio.
    Das gleiche wünsche ich mir auch für Bayern, wir sind doch auch ein Freistaat. Raus aus dem Wahnsinn. Ich höre überall, dass die Leute sich schon bewaffnen, wo soll das alles noch hinführen, es ist zum Haare raufen, was diese Verbrecher aus unserem Land machen. Es wird nicht mehr lange dauern, dann gibt es Krieg.

  82. #97 suppenkasperl
    Bitte um Links:
    „Asyl komplett zu streichen“
    Mein Vorschlag:
    „Asyl nur noch ausserhalb der EU“
    geht ja in ähnliche Richtung, aber ich gehe davon aus, dass EU (D) sich an Finanzierung über UNHCR beteiligt.

    „950 Mio. .. zu uns wollen?“
    Ich gehe von weltweit 2000-3000 Mio. Menschen aus, denen es ohne Arbeit in Deutschland (mit H4) besser gehen würde, als aktuell in ihrem Land (mit Arbeit).
    Zufällig haben alle diese 2000-3000 Mio. Menschen alle einen Syrischen Paß 😉 und erhalten deshalb von Aishe Merkel lebenslänglich das Recht auf H4 (auf unsere Kosten).

  83. #97 suppenkasperl
    Asyl: nicht bei Kriegsflüchtlingen.
    Darüber bin ich vor kurzem auch schon gestolpert.

    Die meisten Syrer sind doch Kriegsflüchtlinge und dürften deshalb kein Asyl in D erhalten???
    Aber warum erhalten die (gesetzwidrig) einen Sonderstatus. Mit ihnen alle, die einen „Syrischen Paß“ vorzeigen.

    Oder sind die Schiitischen Syrer von den Sunniten religiös verfolgt und die Sunnitischen Syrer von den Schiiten religiös verfolgt? :mrgreen:

    Also: was ich nach Gesetz verstehen würde: wenn Christen aus Syrien in Deutschland Asyl erhalten würden.

    Kurz: ich sehe es auch so wie Du: (weit) über 95% der jetzigen „Asylbewerber“ dürften nach geltendem Gesetz gar nicht nach Deutschland reingelassen werden
    (nach Dublin und Asylgesetz).

    Was das Merkel macht ist hochgradiger Mißbrauch von Steuerverschwendung und illegal.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlinge-syrer-sollen-kein-asylverfahren-durchlaufen-a-1054759.html

  84. Festerling wie immer top!

    Die Frage, wie realistisch ein „Säxit“ wäre oder nicht, ist eigentlich unwichtig. Entscheidend ist, dass es diese Möglichkeit grundsätzlich gibt, und dass das auch jeder wissen kann und soll.

    Davon abgesehen gehört es zu nationalen Auflösungserscheinungen auch dazu, dass sich früher oder später Gebiete abspalten, wenn die Auflösungserscheinungen nicht rechtzeitig gestoppt werden. Mit welchen Bevölkerungen und welcher Zukunft, ist eine andere Frage.

    Grundsätzlich wäre es allerdings schon besser, das politische Personal auszutauschen, um anschließend wieder eine Politik der nationalen Einheit und demokratischen Zukunft zu ermöglichen.

    Dazu müsste man übrigens nur zur Wahl gehen und das Kreuz an der richtigen Stelle machen. Das hatte der Großteil der deutschen Wähler bisher allerdings noch nicht verstanden. Vielleicht ja demnächst?

  85. Die Idee der Abspaltung Sachsens finde ich sehr gut, ich glaube viele haben darüber schon nachgedacht, evtl. mit Thüringen und Teilen Brandenburgs und Sachsen-Anhalts. Nichtsachsen könnten Einbürgerungsanträge stellen, evtl. umsiedeln (sofern Arbeitsplatz), unverbesserliche Gutmenschen Sachsen verlassen. Ganz Deutschland schafft es ohnehin nicht mehr das Asyl/Islamchaos zu bewältigen, ein kleinerer Teil unseres Landes könnte es noch schaffen. Super-Idee, leider drängt die Zeit!

Comments are closed.