Weil der „deutsche“ Nationalspieler Shkodran Mustafi streng gläubiger Moslem ist, wollte er bei einer offiziellen Pressekonferenz seines Klubs FC Valencia eine Flasche Bier des Sponsors „Estrella“ aus seinem Blickfeld haben. Doch der Pressesprecher des Clubs hatte etwas dagegen und stellte die Flasche wieder zurück. Zähneknirschend musste Mustafi den alkoholischen Gerstensaft an seiner Seite akzeptieren. Bleibt die Frage: Wie hätte wohl ein deutscher Pressesprecher in der Situation reagiert?

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

146 KOMMENTARE

  1. Einer der Youtube Kommentatoren bringt es auf den Punkt: if you don’t like alcohol, leave europe. Everywhere you go in Europe, there is alcohol and pork and churches and christians. If you don’t like it, go to some muslim country, absolutely alcohol free, let me suggest the Islamic State, I hear they are not only alcohol free but also drug free and cigarette free, you will love it there. Asshole.

  2. Naja, ehrlich gesagt finde ich die Werbung einer SPORT Nationalmannschaft für Zucker – Nutella und Alk auch nicht richtig. Klar, das Missfallen hatte religiösen Hintergrund. Aber ich finde das ist keinen eigenen Thread wert.

  3. kauft euch noch am besten ein privatabo zur GEZ zwangsabgabe die dann an reiche migranten in deutschland geht und nichtmal die nationalhymne mitsingen und nur mitspielen weil sie hier gut verdienen

    ich bin sicher samy kedira würde bei gleichen gehalt und gleichen lebensverhältnissen nicht für deutschland spielen

    zahlt ihnen noch die millionengehälter ! weiter so

  4. „Deutsche“ National-Mannschaft 2015:

    Can,Mustafi,Boateng,Özil,Gündogan,
    Khedira,Bellarabi…

    Die Welt zu Gast bei Freunden…

  5. Dass so ein Nichtskönner wie Mustafi (grauenhafte Leistung bei der WM2014) überhaupt in der Nationalmannschaft ist, bleibt unerklärlich.

    Kann nur durch eine Moslem-Quote sein, die der DFB vorgibt.

  6. Er muss das Bier ja nicht trinken. Wenn ihn schon allein der Anblick anwidert, sein Problem. Der Deutsche hätte den Kotau gemacht, sich siebenundzwanzigmal für diesen schrecklichen, kulturunsensiblen Fauxpas entschuldigt und dafür gesorgt, dass Mustafi, Özil, Boateng, Khedira, Gündogan und Bellarabi und wie die Nicht-Singer alle heißen, niemals nimmer mehr ein Bier zu sehen kriegen und jedem gekündigt, der es wagt…

    Aber überhöhen wir mal den Spanier nicht. Tritt die Reconquista auch mit Füßen. Entfernt das Kreuz aus der Fahne vom Madrider Club, nur weil es irgendeinen Wüstenscheich stört!

  7. Solche Islam-U-Boote (um keine Tiermetapher zu verwenden), sollen Deutschland repräsentieren. Das ist eine Schande! Dergleichen vergällt einem die Freude an der Sache. Ertappe mich in letzter Zeit dabei, dem Gegner, z. B. den Georgiern, den Sieg zu wünschen. Die Iren: Klasse

  8. Wenn ich die moslemischen Gestalten bei der deutschen Nationalmannschaft sehen, wie sie verkniffen die Lippen zu pressen wenn die anderen die Nationalhymne singen, könnte ich jedes Mal schreien.

    Dieses Gesockse gehört sofort aus der Nationalmannschaft entfernt. Ich kann doch auch nicht z.B. für Bayern München spielen und dann mit Dortmund-Trikot auflaufen, weil mir die Mannschaft als Bayernspieler besser gefällt.

    Da muss sich dringend etwas ändern. Und ich bin da ganz zuversichtlich, dass sich da etwas ändern wird.

    🙂

  9. Apropos Fussball: Artikel aus der WAZ:

    Das Kreisliga-C-Duell zwischen den Sportfreunden Katernberg II und Aufstiegsaspirant FC Stoppenberg II musste abgebrochen werden.

    ➡ Offenbar war es bereits in der ersten Hälfte zu einer Tätlichkeit durch einen Katernberger Spieler gegen einen Stoppenberger gekommen. Nach einer diskussionswürdigen Situation in der zweiten Hälfte sei die Situation – bei Stoppenberger Führung – eskaliert. Erneut soll ein Katernberger Spieler einen Gegner mit Schlägen traktiert haben.

    Auch noch, so wollen Zeugen beobachtet haben, als dieser bereits auf dem Boden lag.

    Außerdem seien geschätzte 40 Zuschauer auf den Platz gestürmt. Die Ordner und Schiedsrichter bekamen die Situation nicht in den Griff. Das Spiel musste abgebrochen werden. Auch die Polizei rückte an.

    Die Mannschaft der Sportfreunde Katernberg:

    Hüseyin Üstünsoy
    Müslüm Tas
    Mohamed Omeirat
    Karim Elmoussoui
    Ibrahim Omeirat
    Adil Begiraj
    Mümtaz Ziyansiz
    Tamer Kaz
    Medi El-Mouneim

    sowie auf der Ersatzbank
    Houssin Omeirat
    Abdessamad El Fikri
    Khalid Serhan
    Mustafa El Fikri

    und

    Trainer
    Medi El-Mouneim

  10. wie weit soll diese Selbstentwürdigung noch gehen???

    Dies Toleranzbesoffenheit geht mir regelrecht auf dem Sa**

    (ACHTUNG LUSTIG)
    Besteht das Deutsche Wolk etwa überwiegend aus „Fahnen Deutsche“?
    Wenn es um Fussball können Deutsche recht nervig sein. So alle 2 Jahre EM und WM
    Jetzt wo es bald um Leben und Tot geht, und das Fortbestehen dieses Landes bedroht ist, sehe ich keine.

    Machen die etwa Urlaub??? Wo???

    Kann mir jemand das mal erklären???

  11. Die sog. „Nationalmannschaft“ ist die Auswahl der DFB GmbH. Es gibt keine „Nationalmannschaft“. Aber wer diesen geistig unterblichteten Balltretern aus allen Geröllwüsten dieser Erde sein schönes Geld in den Rachen wirft, braucht sich hier nicht zu beschweren, wenn ein Islamanbeter sich mal wieder für was besseres hält.

  12. Alkohol und Nutella haben bei steuervergünstigten Sport “Vereinen“ nichts zu suchen.

  13. Als Zeichen einer gelungenen Integration sollte der „deutsche“ Nationalspieler Shkodran Mustafi ganz demonstrativ das Bier trinken.

    Wenn ich als Europäer in oder für Saudi Arabien Fußball spielen würde, dann würde ich sogar im Kaftan (sieht aus wie ein weißes Nachthemd) tagsüber rumlaufen und Kamelmilch trinken!

    🙂

  14. Da können wir wahrscheinlich froh sein, dass der Herr nicht noch seinen Gebetsteppich mit auf den Rasen schleppt.
    Eine deutsche Nationalmannschaft ist das übrigens nicht mehr. Seit kurzem wird ja nur noch von „Die Mannschaft“ gesprochen – ein weiterer Grund, warum ich mich mit diesem zusammengewürfelten Multikultihaufen nicht identifizieren kann!

  15. Apropos Fussball in Deutschland: Artikel aus der WAZ:

    Das Kreisliga-C-Duell zwischen den Sportfreunden Katernberg II und Aufstiegsaspirant FC Stoppenberg II musste abgebrochen werden.

    ➡ Offenbar war es bereits in der ersten Hälfte zu einer Tätlichkeit durch einen Katernberger Spieler gegen einen Stoppenberger gekommen. Nach einer diskussionswürdigen Situation in der zweiten Hälfte sei die Situation – bei Stoppenberger Führung – eskaliert. Erneut soll ein Katernberger Spieler einen Gegner mit Schlägen traktiert haben.

    Auch noch, so wollen Zeugen beobachtet haben, als dieser bereits auf dem Boden lag.

    Außerdem seien geschätzte 40 Zuschauer auf den Platz gestürmt. Die Ordner und Schiedsrichter bekamen die Situation nicht in den Griff. Das Spiel musste abgebrochen werden. Auch die Polizei rückte an.

    Die Mannschaft der Sportfreunde Katernberg:

    Hüseyin Üstünsoy
    Müslüm Tas
    Mohamed Omeirat
    Karim Elmoussoui
    Ibrahim Omeirat
    Adil Begiraj
    Mümtaz Ziyansiz
    Tamer Kaz
    Medi El-Mouneim

    sowie auf der Ersatzbank
    Houssin Omeirat
    Abdessamad El Fikri
    Khalid Serhan
    Mustafa El Fikri

    sowie

    Trainer
    Medi El-Mouneim

  16. So Leute sind…wie soll ich sie am Besten nennen?

    -Plaste-Deutsche?
    -Pass-Deutsche?
    -(S)Pass-Deutsche?
    -Auf dem Papier-Deutsche?
    -Vorteil-Deutsche?
    -Geiz ist Geil-Deutsche?
    -Sozialleistungen-Deutsche?
    -Hier lebt es sich ganz gut auf Kosten Anderer (Dummen)-Deutsche?
    Mitnahmementalität-Deutsche?

    Habe noch kein Mittagessen gehabt aber ich könnte schon wieder ****** ihr wisst schon

  17. OT

    Villingen-Schwenningen

    „Polizisten darf man nicht angreifen“

    Laut Klageschrift trat der junge Angeklagte im Zuge der „Doppel-Demo“ nach einem ihn von einem Absperrgitter stoßenden Polizisten, der Tritt verfehlte den 27-jährigen Versammlungsschützer.

    Nur dieser sowie einer seiner damaligen Kollegen wurden im Zuge der Beweisaufnahme als Zeugen vernommen, man sei eingeschritten, nachdem der Angeklagte und eine weitere Person Anstalten gemacht hätten über ein Sperrgitter zu steigen.

    „Ich stieß beide Personen zurück. Der Tritt des Angeklagten erfolgte, als dieser aus der Reihe hinter ihm zurückgezogen wurde, es herrschte eine aufgeheizte Stimmung“, schilderte der 27-Jährige.

    „Man muss nicht aus jeder Mücke einen Elefanten machen, ich hätte aber kein Problem damit, eine Verurteilung zu beantragen“, intervenierte der Staatsanwalt schließlich. Die Verteidigung konterte prompt: „Und ich hätte kein Problem damit, einen Freispruch zu beantragen.“

    Die Blicke richteten sich auf Bäumler, dieser gab sich mit der Verfahrenseinstellung unter Auflagen, je nach Sichtweise, salomonisch. Erst nach dem Urteilsspruch öffneten sich die Lippen des Angeklagten. „Mein Mandant möchte noch eine Erklärung abgeben“, informierte sein Verteidiger. „Der Gerichtssaal ist kein Ort für politische Kundgebungen, man möge diese bitte unterbinden“, forderte die Klageseite. Bäumler ließ den jungen Mann gewähren, dieser hob auf den seiner Meinung nach in Deutschland problematisch aufkommenden Rechtsextremismus ab und kündigte an, sich ­persönlich nicht „unterkriegen zu lassen“, auch nicht während der kommenden Sonntag erneut anstehenden Konfrontation von Sbh-Gida und OAT.

    http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.villingen-schwenningen-polizisten-darf-man-nicht-angreifen.fab68fe8-9c38-4f04-9cf1-d728203d2109.html

  18. Die sog. „Nationalmannschaft“ ist die Auswahl der DFB GmbH. Es gibt keine „Nationalmannschaft“.
    #11 Zwiedenk (15. Okt 2015 13:28)

    Herrgott, Zwiedenk, ich hätte es mir denken können, daß Sie hier schon wieder mit diesem pedantischen Gequake nerven! Ich sagte Ihnen schon anläßlich der WM 2014, wo Sie natürlich auch ewig diese Leier runterspielten: WIR HABEN ES BEGRIFFEN!

    Und sagen weiter „Nationalmannschaft!“ 🙂

    Übrigens habe ich ansonsten gar nichts gegen Sie, Ihre Kommentare sind sonst ganz okay. Aber hören Sie doch bitte, BITTE, endlich mit diesem ewig gleichen Gequake auf! Verbindlichsten Dank. 🙂

  19. #4 Sturm1974 (15. Okt 2015 13:19)

    „Deutsche“ National-Mannschaft 2015:

    Can,Mustafi,Boateng,Özil,Gündogan,
    Khedira,Bellarabi…

    Die Welt zu Gast bei Freunden…
    ……………………………………….

    Boateng ist bekennender Christ und auch ansonsten recht in Ordnung! Die anderen werden Deutschland innerlich verachten, da bin ich mir sicher.

  20. Falls es nicht aufgefallen ist, die Reaktion des Balltreters nachdem der Pressesprecher das Bier wieder hingestellt hatte: „Te mato! Un dia … Fiiuuu“. Auf Deutsch: „Eines Tages bringe ich dich um, verpiss dich“. Das sagt man auch in Spanien nicht einfach so „unter“ Freunden.

  21. In der BRD-Mannschaft spielt ein Spieler Namens Mustafi? Davon höre ich heute zum ersten Mal.

    Bin ich froh, dass ich mit diesem BRD-Fußballm… nichts mehr am Hut habe.

    Der BRD-Fußball dient nur noch der multikulturellen Gehirnwäsche der Fußballfans.

  22. ekelhaft!!!

    Wenn so ein Geschiss wegen einer Flasche Bier gemacht wird, dann muss man sich vorstellen was diese Leute von uns Kuffaren denken

    Mein tip
    Der nächste Sponsor sollte eim Produzent von Serrano-Schinken sein

  23. #22 KeinPfifferling (15. Okt 2015 13:42)

    die Reaktion des Balltreters nachdem der Pressesprecher das Bier wieder hingestellt hatte: „Te mato! Un dia … Fiiuuu“. Auf Deutsch: „Eines Tages bringe ich dich um, verpiss dich“.

    „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle.“ Maria Böhmer

    oder

    „Gewalt ist immer auch ein Hilferuf.“

    Claudia Benedikta Roth

  24. Apropos Fussball:

    Fussball-WM in Katar.
    Ich kann es einfach nicht fassen, das ist doch sowas von daneben.
    Vielleicht können wir ja im Gegenzug eine Kamelrennen-WM hier abhalten.
    Kann man nur boykottieren, wenn es tatsächlich die WM in Katar geben sollte.
    Vielleicht feiert ja der IS noch die Abschlussparty in Raqqa.

    Danke, daß man uns den Fussball auch noch kaputt macht.

  25. Und die Spanier nennen ihn noch:

    Den Deutschen.

    Er hat gar nichts von einem Deutschen,

    außer man beugt sich der Definition von Frau Yasmin Fahimi, wonach jeder Deutscher ist der einen Migrationshintergrund hat oder einen haben möchte.

  26. #21 UAW244

    Ja! Sie sagen es richtig…VERACHTUNG das ist es was sie für uns übrig haben

    „An ihre Taten sollt ihr sie erkennen“…aus der Bergpredig

  27. Wer unser Land und seine Gebräuche nicht mag oder wenigstens gebührlich respektiert, der gehört nicht dazu und noch viel weniger ist er geeignet, es zu repräsentieren. Das werden die Spanier genauso sehen. Die Zeiten, da eine Fußballnationalmannschaft irgendwas mit dem Land zu tun hatte, das sie im sportlichen Wettbewerb würdig vertreten soll, sind lange vorbei. Für diesen zusammengekauften Sackvoll Idioten habe ich weder Zeit noch Geld übrig.

  28. Was ist eigentlich mit der klaren Morddrohung: „Eines Tages bringe ich dich um, Sohn……….“

    Das ist ein nicht ganz unwesentliches Detail, das uns in der deutschen Presse da unterschlagen wird.

  29. Seit dem da Neger und andere Kulturfremde mitspielen, kann man wahrlich nicht mehr von einer deutschen Mannschaft sprechen.

  30. OT

    Villingen-Schwenningen
    BEA: Feuerwehr rückt zu Brand in Flüchtlingsunterkunft aus

    Ersten Angaben der Polizei zufolge hatte eine bislang unbekannte Person Toilettenpapier in einen Schacht gesteckt und dieses angezündet. Der Rauch zog dabei über das Rohr in eine Wohnung und sorgte dort für Aufsehen.

    http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.villingen-schwenningen-bea-feuerwehr-rueckt-zu-brand-in-fluechtlingsunterkunft-aus.a3028bb4-b438-4d0b-9fe4-60c6eccd8dd9.html

  31. OT

    Unruhe in Donaueschingen wächst:

    … OB Paulys Aussage, die Kriminalitätsrate sei nach Angaben der Polizei mit der Flüchtlingswelle nicht wesentlich gestiegen, quittierten sie mit lautem Lachen und warfen der Polizei Wegschauen und Verharmlosen, der Stadt Tatenlosigkeit sowie beiden Manipulation der Tatsachen vor: Es passiere in den Straßen viel mehr, aber nur wenig davon werde an die Presse weitergegeben, Dinge werden heruntergespielt…

    http://www.suedkurier.de/region/schwarzwald-baar-heuberg/donaueschingen/Aufstockung-der-Erstaufnahmestelle-Unruhe-in-der-Bevoelkerung-waechst;art372512,8228135

  32. #16 lorbas (15. Okt 2015 13:31)

    Also in der Propangada heißt das aber so:

    „, trat Ordnungsdezernent Christian Kromberg dem Umkehrschluss entgegen, dass es sich vor allem um potenzielle Verbrecher handele: „Es kommen Menschen, die so bürgerlich sind wie wir – vom Fliesenleger bis zum Arzt.“ Auch gebe es keine, wie eine Bürgerin befürchtete, Sonderbehandlung für Flüchtlinge bei Gesetzesverstößen.“

    Und Probleme gibt es in Altenessen/Katernberg auch keine:

    ..“Mit dem Aktionsbündnis „Sicheres Altenessen“ besitze die Stadt ein bewährtes Konzept, das nun nach Altendorf übertragen werden soll.

    Besorgte Bürger: In Karnap liegen die Nerven blank | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
    http://www.derwesten.de/staedte/essen/besorgte-buerger-in-karnap-liegen-die-nerven-blank-id11183499.html#plx1194210936

    @#20 Biloxi (15. Okt 2015 13:38)

    Wer ständig von einer „Nationalmannschaft“ quarkt, muß gegenquarken verkraften können. Treffen wir uns mal auf einem Blatt und quarken gemeinsam: Merkel muß weg.

  33. Nationalmannschaft? In Deutschland? Gibts doch gar keine! Mustafi ist maximal ein Mannschaftsspieler!

  34. Reptiloider Chemtrail-Zionist aus Neuschwabenland mit aldebaranisch-illojiimischem Migrationshintergrund verkauft gebrauchte Vril von Dr. Axel Stoll

    Ist der Fußball heute nicht mehr aus Schweinsleder? Und wenn er aus Ziegenleder ist, wie vereinbart das ein Moslem mit seinem Gewissen, wenn er ein Produkt aus dem von ihm präferierten Sexualobjekt über den Platz tritt?

  35. Reptiloider Chemtrail-Zionist aus Neuschwabenland mit aldebaranisch-illojiimischem Migrationshintergrund verkauft gebrauchte Vril von Dr. Axel Stoll

    An alle Moslems:

    Unsere Felder werden mit Schweinegülle gedüngt.
    Auch eure Halal-Bäckereien beziehen dieses Getreide.

    Alles klar?

  36. #21 UAW244: Boateng ist bekennender Christ und auch ansonsten recht in Ordnung! Die anderen werden Deutschland innerlich verachten, da bin ich mir sicher.

    Kann sein, dass Boateng Christ ist, aber die Hymne singt er auch nicht mit. Und sein Bruder spielt nur deshalb für Ghana, weil er für Deutschland wohl zu schlecht ist. Das sind echt vaterlandslose Gesellen, spielen halt da, wo’s am meisten Kohle gibt oder da wo man genommen wird. Suchen es sich aus, wie sie es brauchen. Keine Weltanschauung.

    Neulich ist unsere Torwart-Ikone Jens Lehmann angegriffen worden, weil er Gündogan für sein gutes Deutsch gelobt hat. Er wusste halt nicht, dass „der Deutsche“ Ilkay Gündogan in NRW geboren ist und dass er dort Abitur gemacht hat (hämischer Kommentar: was Lehmann wohl nicht hat, haha). Also, wenn die doch alle so deutsch sind, wie wir sie gerne hätten, warum können die dann nicht einfach mal bei der Hymne wenigstens so tun, als ob sie singen? Das demonstrative Nicht-Singen beweist nur, dass sie sich mit dem Herzen selbst nicht als Deutsche sehen, aber wenn wir sie nicht als Deutsche sehen, sind wir Nazis oder haben kein Abitur.

    Früher war es mal so, da wollte der Einwanderer päpstlicher sein als der Papst und hat die Kultur des Landes, das ihn aufgenommen hat, verinnerlicht und sogar noch auf die Spitze getrieben. Katholische Bauern aus Tirol wurden in Hessen evangelische Kirchenälteste, Dorfschulzen und eifrigste Hüter des lutheranischen Glaubens! Ahnenforschung bildet.

  37. Patriot6. danke.
    Bitte, bitte PI. macht einen Faden aus der gestrigen AfD-Veranstaltung in Magdeburg

  38. Reptiloider Chemtrail-Zionist aus Neuschwabenland mit aldebaranisch-illojiimischem Migrationshintergrund verkauft gebrauchte Vril von Dr. Axel Stoll

    @ #18 IS bedeutet frieden

    Am besten: Garnicht-Deutsche

  39. Also früher hieß das mal Nationalmannschaft, wie es heute heißt, interessiert mich wenig. Wenn es heute nicht mehr Nationalmannschaft heißt (wir haben ja auch keinen Nationalfeiertag, sondern nur einen Gedenktag), dann ist das nur ein Beweis mehr für die total degenerierte Katzbuckelei vor dem Götzen der political correctness. Peinlich.

  40. Beim nächsten DFB-Erfolg dem Typen einfach mal – wie bei Trainern üblich – von hinten eine Bierdusche verpassen.

  41. Aber man sollte nicht vergessen, daß es in anderen Ländern auch nicht besser ist. Die ganze korrupte FIFA ist doch von Katar gekauft.Kein Wunder, daß die Bückbeter sich da so wohl fühlen.

  42. #6 Heisenberg73 (15. Okt 2015 13:23)

    Dass so ein Nichtskönner wie Mustafi (grauenhafte Leistung bei der WM2014) überhaupt in der Nationalmannschaft ist, bleibt unerklärlich.
    Kann nur durch eine Moslem-Quote sein, die der DFB vorgibt

    Das sehe ich genauso. Mustafis Auftritt in der WM und auch in den ersten Qualispielen danach war unterirdisch. Zum Glück hatte er sich bei der WM verletzt und konnte nicht mehr spielen – sonst wäre es sicher nichts geworden mit dem WM-Titel. Und bei den letzten Qualispielen war er nicht mehr dabei – wollen wir hoffen, dass er endgültig ausgemustert wurde.

    Gleiches gilt auch für Özil. Lustloser kann man kaum noch spielen. Zeit, dass der endlich aus der Mannschaft fliegt. Aber einen, der den Integrationspreis bekommen hat, darf man wohl nicht rausschmeißen.

  43. #49 Ich bin ein Tattoo-Hasser, aber eines sage ich euch: Der Tag wird kommen, an dem ich mir ein Kreuz tätowieren lasse.

  44. #43 Reptiloider Chemtrail-Zionist aus Neuschwabenland mit aldebaranisch-illojiimischem Migrationshintergrund verkauft gebrauchte Vril von Dr. Axel Stoll (15. Okt 2015 14:05)
    An alle Moslems:
    Unsere Felder werden mit Schweinegülle gedüngt.
    Auch eure Halal-Bäckereien beziehen dieses Getreide.

    Alles klar?

    Ich liebe seit neuestem den Duft aller Bratwurst-Stände und schaue schon lange keinem Spiel der deutschen Nationalmannschaft mehr zu.

    Schotten beim Singen ihrer Nationalhymne zuzuschauen – ein Genuss!

    Klinsmann singt auch beide Hymnen. Warum dürfen Mohammedaner während der Nationalhymne Koransuren nachplappern? Unvereinbar für mich mit dem deutschen Grundgesetz.

    Es ist aber gut, dass die Intoleranz der Mohammedaner jeden Tag deutlicher wird. Dieser Mustafa ist ein Schande für Deutschland.

    Diese Schande allerdings wird in 30 Jahren völlig normal sein. Deutschland ist dann versunken im Nichts der Barbarei.

    Und wir wurden – wenn wir Glück hatten – per Asyl von Ungarn aufgenommen.

  45. #51 KDL: Wahre Worte. Özil ist spielerisch VÖLLIG überbewertet, ich glaub manchmal, der wird von Katar bezahlt, dass er bei Länderspielen extra daneben schießt.

    Der hat den Integrationspreis bekommen? Wofür? Dafür, dass er sich beim Singen so gut integriert hat mit seinem laut vernehmbaren Bass-Bariton? Oder dafür, dass er eine blonde C-Promi-Biene nach der anderen durchnudelt und zum Konvertieren zwingt, sie dann aber fallen lässt, weil er sich auf Papis Weisung mit einer Cousine des Schwagers verloben muss? Oder dafür, dass er dehydriert und unterernährt für unser Land aufläuft, wenn Allah es so befiehlt?

  46. Der ganze Fußballzirkus ist Teil der Unterhaltungsindustrie und genauso korrupt wie diese. Die FIFA wurde von Katar geschmiert, also ist es kein Wunder, daß sich die Bückbeter dort so wohl fühlen.Aber wer das noch schön findet, bitte sehr.

  47. Treffen wir uns mal auf einem Blatt und quarken gemeinsam: Merkel muß weg.
    #40 Zwiedenk (15. Okt 2015 14:01)

    Einverstanden! 🙂
    Das nennt man wohl einen „Vorschlag zur Güte“. 🙂

    „Quarken“ ist auch gar nicht so unpassend bei diesem anämischen, blutleeren (und häßlichen!) Wesen mit dieser irgendwie teigigen, quarkigen Visage. Nicht die „Schaumgeborene „, sondern die „Quarkgeborene“.

    Merkel, aus Quark warst du gemacht – und zu Quark sollst du werden.

    Und das as subito as possible!
    Und schon bald werden sich die Leute fragen:

    „Ja, ist das denn die Possibility? Wo ist denn das Merkel geblieben? Ein Merkel kann doch nicht spurlos verschwinden.“

    Doch, kann es.

  48. Was für widerlicher Lump. Da hilft nur ein Camp weiter, das sich auf Beerboarding spezialisiert hat.

  49. Wie soll man sich mit einer deutschen Nationalmannschaft identifizieren, in der solche Armleuchter aus meilenweit von der Zivilisation entfernten Fremdkulturen mitkicken. Dieses Gebilde kann man dann – insofern liegt der politkorrekte Gesäßkriecher-DFB ja richtig – wirklich nur noch „Die Mannschaft“ nennen. Meine ist es längst nicht mehr, Joghurt Löw (frei nach van Gaal/Matze Knoop) passt indes schon dazu.

  50. #58 Biloxi (15. Okt 2015 14:18)

    Ach, ich habe das mit Humor genommen. Ich als ehemaliger Fußballfanatiker mache mir immer mal das Vergnügen, die Anhänger desselben ein bißchen zu ärgern.Schwamm drüber.

  51. #16 lorbas

    Nette Mannschaftsaufstellung. Wenn ich die Namen schon lese…….

    In Dinslaken-Lohberg sind die Probleme dieselben. Deutsche Mannschaften haben es abgelehnt gegen türkische zu spielen. Die Schlägereien und Verbalattacken waren nicht mehr hinnehmbar.

  52. #28 Realistiker:
    Ich habe vor ca. 2 Jahren einen beeindruckenden Bericht eines KSC-Fans gesehen, der mal in Quatar bei irgendeinem Quali-Spiel war, das war so dermaßen krank, der musste sich jedesmal ausweisen und checken lassen, bevor er ein Bier in der Hotelbar bekam, was dort offensichtlich auch recht umständlich zu sein scheint. Er schrieb damals schon:Völlig unvorstellbar, dass hier eine WM stattfinden soll: Die ganze infrastruktur passt null komma null! Das ganze Drumrum in diesem Terror-Finanzierungsstaat ist sowas von dermaßen weit weg von freundlicher ausgelassener Fussball-Stimmung wie in Brasilien, Deutschland, Japan/Südkorea oder wegen mir auch Südafrika, dass es schon mehr als suspekt ist, ausgerechnet DORT eine WM stattfinden zu lassen! Genau, warum nicht gleich in Saudia-Arabien in den Stadien, wo die freitäglichen Hinrichtungen stattfinden!

  53. Ach, ich habe das mit Humor genommen.
    #64 Zwiedenk (15. Okt 2015 14:25)

    Das weiß ich zu schätzen. 🙂
    Also: Es gibt gar keine Nationalmannschaft. 🙂

  54. #Nachtrag zu 44: „Neulich ist unsere Torwart-Ikone Jens Lehmann angegriffen worden, weil er Gündogan für sein gutes Deutsch gelobt hat. Er wusste halt nicht, dass „der Deutsche“ Ilkay Gündogan in NRW geboren ist und dass er dort Abitur gemacht hat (hämischer Kommentar: was Lehmann wohl nicht hat, haha).“

    Jens Lehmann HAT Abitur:
    http://www.news.de/medien/855057765/euch-werde-ich-es-zeigen/1/

    🙂

  55. #43 Reptiloider Chemtrail-Zionist
    #53 Wnn
    #54 Leserin

    Hmmm…ihr bringt mich auf eien Idee

    Mann muss nur de Leute verticken. dass das ein oder andere Produkt „Halal“ ist

    Meine Mutter hat sich vor Jahren einen Spaß daraus gemacht.

    sie hat den muslimischen kolleginen erzählt, dass so manche Käsesorte in Deutschland aus Schweinemilch gemacht wird.

    Ich kann euch sagen, dass sie den Käse nicht mehr angerührt haben 🙂

    Ich fände es eine gute Geschätsidee ein islamischkonformen Halal-Schinken…das wäre ein guter Anfang

  56. http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Region/Gehrden/Nachrichten/Unterbringung-der-Fluechtlinge-in-Gehrden-wird-von-Buergern-kritisiert

    Die Unterbringung der Flüchtlinge in Gehrden treibt Bürgermeister Cord Mittendorf um. Nun regen sich auch die ersten kritischen Stimmen aus der Bevölkerung.

    Gehrden. Die Flüchtlingskrise war ein zentrales Thema der Haushaltsrede von Bürgermeister Cord Mittendorf. „Die Zuweisungszahlen, die die Landesaufnahmebehörde festlegt, werden regelmäßig nach oben korrigiert, ein Ende ist kurzfristig nicht absehbar“, sagt er.

    Der aktuelle Stand: 125 Flüchtlinge soll Gehrden bis Ende Januar aufnehmen – doch diese Zahl, vermutet Mittendorf, werde sich wohl noch verändern.

    Nicht zuletzt deshalb hat die Stadt Immobilien an der Scharnhorststraße und an der Hindenburgallee erworben, um die Neuankömmlinge unterbringen zu können – „menschenwürdig und angemessen“, sagt Mittendorf. Doch es werden kritische Stimmen laut. „Es erreichen die Verwaltung E-Mails und Telefonate, in denen Nachbarn künftiger Flüchtlingsunterkünfte ihre Befürchtungen äußern“, berichtet Mittendorf. Neben dem Wertverlust bei den eigenen Immobilien, mögliche Überfremdung der bis dato ruhigen Wohngegend bis hin zur gestiegenen Gefahr durch Vergewaltigungen sei alles dabei.
    Ein Gehrdener, in dessen unmittelbarer Nachbarschaft die Stadt ein Haus gekauft hat, um dort Flüchtlinge einzuquartieren, wird deutlich: „Die Absicht, Flüchtlinge in Privatimmobilien im Kerngebiet Gehrdens unterzubringen, gleicht einem riesigen Schildbürgerstreich“, sagt er. Und: Die Absicht, Flüchtlinge in einem bisher gut situierten Wohngebiet zu beheimaten, entbehre jeglicher politischen Fürsorgepflicht den eigenen Wählern gegenüber. Was die Anlieger besonders ärgert:
    Im Vorfeld sei nicht mit ihnen gesprochen worden. Das sei keine gute Kommunikation.

    Mittendorf will solche Äußerungen nicht ignorieren. Im Gegenteil: All das könne nicht einfach mit dem Hinweis auf übertriebene Ängste beiseite gewischt werden.

    „Die Unruhe in der Bevölkerung ist bis zu einem gewissen Grad verständlich“, meint der Verwaltungschef.
    Die Kritiker werde er zu einem Gesprächen einladen.

    Es gebe viele Fragen wie „Welche Auswirkungen hat der Zustrom an Flüchtlingen“ oder „Kann eine Integration fremder Kulturen überhaupt gelingen – „und die können derzeit nicht zufriedenstellend beantwortet werden“, sagt Mittendorf.

    Vieles bleibe vage. „Das schafft erhebliche Unsicherheiten, die die Menschen beunruhigen“, blickt Mittendorf mit einer gewissen Sorge in die Zukunft.

    Gleichwohl werde die Stadt alles tun, um den Zuwanderer ein angenehmes neues Umfeld zu bieten.

    „In Gehrden sollen sich alle Menschen wohl fühlen“, bekräftigt Mittendorf.

    ———————————————

    http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Niedersachsen/Niedersachsen-plant-keine-Beschlagnahme-privater-Gebaeude

    Die niedersächsische Landesregierung plant derzeit keine Beschlagnahme von privatem Wohnraum, um dort Flüchtlinge unterzubringen.

    Es gebe keine solche Überlegungen, sagte Innenminister Boris Pistorius am Donnerstag im Landtag in Hannover.

    HannoverGaza. Die niedersächsische Landesregierung plant derzeit keine Beschlagnahme von privatem Wohnraum, um dort Flüchtlinge unterzubringen. Es gebe keine solche Überlegungen, sagte Innenminister Boris Pistorius am Donnerstag im Landtag in Hannover. Der Bremer Landtag will dagegen am Donnerstag über die Beschlagnahmung von leerstehenden Immobilien abstimmen.

    Pistorius verdeutlichte erneut, wie angespannt die Situation bei der Flüchtlingsunterbringung ist. „Wir laufen am Limit bei diesen Zahlen“, sagte er. „Sie können bei diesem Tempo nicht die wertigen Einrichtungen schaffen, die Sie brauchen.“

    In der Erstaufnahmeeinrichtung in Bramsche bei Osnabrück zum Beispiel sollen in einem großen fensterlosen Zelt dutzende Menschen in Doppelstockbetten untergebracht werden.

    Dieses große Zelt gilt als winterfeste Unterbringung. „Wir sind nicht mehr in der Situation, unseren eigenen Ansprüchen gerecht zu werden“, sagte Pistorius.<<<

    ——————————————-

    http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Niedersachsen/Scheitert-die-Asylreform-in-Niedersachsen

    Weil die Grünen nicht mitziehen wollen, wird Niedersachsen dem mit dem Bundeskanzleramt ausgehandelten Asylpaket wahrscheinlich die Zustimmung verweigern.

    Erst Ende der Woche soll eine Eintscheidung im Landtag gefällt werden.

    Hannover. Das rot-grün geführte Niedersachsen wird dem mit dem Bundeskanzleramt ausgehandelten Asylpaket wahrscheinlich die Zustimmung verweigern.
    Dieser Eindruck drängte sich auf, als am Mittwoch der Landtag über einen Aspekt des Asylpakets verhandelte. Die CDU-Fraktion hatte einen Antrag gestellt, mit dem sie die rot-grüne Landesregierung nötigen wollte, Farbe zu bekennen, wie sie am Freitag im Bundesrat abstimmen werde.
    Doch die Landesregierung weigerte sich, dem Antrag zuzustimmen, der eine Beschleunigung der Asylverfahren forderte.

    Seit 14 Tagen hängt die Asylentscheidung als Damoklesschwert über der rot-grünen Koalition in Hannover. Hatten Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) und sein Vize Stefan Wenzel (Grüne) anfangs zu den umfassenden Berliner Plänen noch Zustimmung signalisiert, wurden ihre Stimmen in den folgenden Tagen erstaunlich verhaltener. Auch Weils persönliches Erscheinen in der Landtagsfraktion der Grünen konnte nicht verhindern, dass sich die ablehnende Haltung des Koalitionspartners verfestigte.

    „Da ist ganz schön Druck auf die grünen Minister ausgeübt worden“, heißt es. Mehrmals diskutierte der Koalitionausschuss die Lage, die nach außen als „völlig normal“ und „völlig entspannt“ bezeichnet wird, obwohl eine Ablehnung des Pakets den pragmatisch orientierten Ministerpräsidenten Weil auch düpieren könnte.

    Die Grünen-Abgeordnete Filiz Polat brachte im Landtag die Vorbehalte auf den Punkt. „Der Bund-Länder-Kompromiss konterkariert die von uns vertretene menschengerechte Flüchtlingspolitik.“ So verurteilten auch Kirchen und Wohlfahrtsverbände die geplante Herabsetzung der Standards für Flüchtlinge wie auch den geplanten Ausschluss abgelehnter Asylbewerber vom Arbeitsmarkt.
    Auch der SPD-Innenpolitiker Ulrich Watermann beklagte sich über nachträglich eingebaute Verschlechterungen in das Vertragswerk, die wesentliche Punkte der Politik Niedersachsens infrage stellten.
    Etwa den Brauch, dass bei Abschiebungen von Familien diese vorher angekündigt werden. Auch Innenminister Boris Pistorius (SPD) warb keineswegs um Zustimmung zu dem Asylkompromiss, sondern meinte, dieser löse nicht das Grundproblem: dass derzeit einfach zu viele Menschen nach Deutschland kämen.

    Die zögerliche Haltung der Regierungskoalition, die sich erst am Freitagmorgen festlegen will, wie sie sich verhält, reizte die Opposition zu Hohn und Spott. „Eine Enthaltung in dieser Frage, Herr Weil, bedeutet, keine Haltung zu haben“, meinte FDP-Fraktionschef Christian Dürr. Das deutsche Asylsystem sei am Rande der Belastbarkeit, da müsse man doch auch Menschen abschieben können, die aus Ländern kämen, die bald zur Europäischen Union gehören könnten. „Finden Sie es eigentlich richtig, den Ministerpräsidenten bis aufs Blut zu blamieren?“, fragte der CDU-Abgeordnete Ulf Thiele die Grünen-Kollegin Polat, während CDU-Fraktionschef Björn Thümler von einer „Flucht aus der Verantwortung“ sprach.
    Mit dem Antrag auf sofortige Abstimmung des CDU-Antrags wollten Union und FDP das rot-grüne Lager herausfordern. Doch der Antrag wurde abgeschmettert.

    „Wir lassen uns doch nicht vorführen“, sagte der SPD-Abgeordnete Watermann. Am Abend im Innenausschuss verstärkte sich der Eindruck, dass Rot-Grün das Gesetzespaket ablehnen wird.<<<

  57. OT

    Verstorbener „Hogesa“-Gründer soll V-Mann gewesen sein

    BERLIN. Einer der Gründer der „Hooligans gegen Salafisten“ (Hogesa), Roland Sokol, war offenbar V-Mann des Verfassungsschutzes. Nach Angaben des Spiegel soll er spätestens ab 2009 für den Inlandsgeheimdienst gearbeitet haben. Für welches der Ämter der vor wenigen Wochen an Krebs Verstorbene dabei genau tätig war, ist unklar.

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/verstorbener-hogesa-gruender-soll-v-mann-gewesen-sein/

  58. an #30 Dr.Vollgas

    Und die Spanier nennen ihn noch:

    Den Deutschen.

    Er hat gar nichts von einem Deutschen,

    Die werden denken wir spinnen! Für die Spanier ist Deutschland das Land des Bieres!

    Estrella Damm ist eine Brauerei in Barcelona, die von einem Deutschen gegründet wurde.

    Der angeblich-deutsche Fußballspieler hätte sich vor Vertragsunterzeichnung erkundigen können, wer sein Gehalt bezahlt, aber dafür ist er wohl zu einfältig. :O

  59. #65 Freidenker (15. Okt 2015 14:26)

    #16 lorbas

    Nette Mannschaftsaufstellung. Wenn ich die Namen schon lese…….

    In Dinslaken-Lohberg sind die Probleme dieselben. Deutsche Mannschaften haben es abgelehnt gegen türkische zu spielen. Die Schlägereien und Verbalattacken waren nicht mehr hinnehmbar.

    Das Thema/Problem wird schön totgeschwiegen.

  60. Reptiloider Chemtrail-Zionist aus Neuschwabenland mit aldebaranisch-illojiimischem Migrationshintergrund verkauft gebrauchte Vril von Dr. Axel Stoll

    „Das Bier gehört zum deutschen Mann, wie fremder Völker Acht und Bann!“

    Verfasser: ich

  61. Ich als ehemaliger Fußballfanatiker …
    #64 Zwiedenk (15. Okt 2015 14:25)

    Da gab es ja auch noch Typen und schöne Geschichten um den Fußball: Ich sage nur Ente Lippens, oder Manni Kaltz mit seinen Bananenflanken, die das Kopfballungeheuer Horst Hrubesch („Wichtig ist auf’m Platz“) dann reinmachte, es gab Uwe Bein mit seinem tödlichen Paß, es gab Kobra Wegmann und Sepp Maier („die Katze von Anzing“), von „kleines, dickes Müller“ gar nicht zu reden, und von uns‘ Uwe …

    Na ja, heute haben wir uns‘ Claudi. Irgendwie ein Abstieg …

  62. Die Toleranz-Mannschaft (ehemals DFB) bei der WM 2022 gegen Israel:

    Raif Husic – Hany Mukhtari, Shkodran Mustafi (Kapitän), Emre Can – Levin Öztunali, Sami Khedira, Nadiem Amiri, Erdal Öztürk, Ilkay Gündogan – Mesut Özil, Karim Bellarabi

    Und jetzt nicht lachen. Das sind alles aktuelle A- und Jugendnationalspieler des DFB.

  63. Die Toleranz-Mannschaft (ehemals DFB) bei der WM 2022 gegen Israel:

    Raif Husic – Hany Mukhtari, Shkodran Mustafi (Kapitän), Ahmed Diack, Emre Can – Levin Öztunali, Aymen Barkok, Sami Khedira, Nadiem Amiri, Idrissa Touré, Erdal Öztürk, Ilkay Gündogan – Mesut Özil, Karim Bellarabi, Beyhan Ametov, Ilker Yüksel

    Und jetzt nicht lachen. Das sind alles aktuelle A- und Jugendnationalspieler des DFB.

  64. Sorry, wie konnte ich nur Flankengott Abramcziyk vergessen, und Stan Libuda, und Lothar Emmerich mit seiner linken Klebe …

  65. #4 Sturm1974 (15. Okt 2015 13:19)

    „Deutsche“ National-Mannschaft 2015:

    Can,Mustafi,Boateng,Özil,Gündogan,
    Khedira,Bellarabi…

    Die Welt zu Gast bei Freunden…

    Das sagt eigentlich schon alles und lässt über das im Artikel Beschriebene gar nicht mehr überrascht sein.

    Es ist interessant, zu vergleichen, welche Fussball-Teams ihre NATIONALhymne noch können UND AUCH SINGEN und welche nicht.

    Beim Spiel gegen Georgien war das gut zu merken. Selbst der Joachim Löw hat die Lippen kaum auseinander gebracht während der deutschen Hymne. Geschweige denn Boa-Teng…

    #16 lorbas (15. Okt 2015 13:31)
    (…)
    Die Mannschaft der Sportfreunde Katernberg:

    Hüseyin Üstünsoy
    Müslüm Tas
    Mohamed Omeirat
    Karim Elmoussoui
    Ibrahim Omeirat
    Adil Begiraj
    Mümtaz Ziyansiz
    Tamer Kaz
    Medi El-Mouneim

    sowie auf der Ersatzbank
    Houssin Omeirat
    Abdessamad El Fikri
    Khalid Serhan
    Mustafa El Fikri

    sowie

    Trainer
    Medi El-Mouneim

    Ich hab unvorsichtigerweise gedacht, dass Deine Spieleraufstellung satierisch gemeint sei…

    Das Gegenteil steht jedoch hier:

    http://www.fupa.net/teams/sportfr-katernberg-216609.html

    Heiliger Strohsack!

  66. #75 Biloxi (15. Okt 2015 14:41)

    Tja, unsere „Ente“und unser „Ungeheuer“. Da war ich noch jeden Samstag (und Falle der zahlreichen Abstiege auch Sonntags)
    „aufm Platz“, wie das so schön hieß. Heute juckt mich die Türkentruppe von der Hafenstraße nicht mehr die Bohne. Traurig, irgendwie.

  67. #71 KDL: Genau die meine ich. Brüh im Lichte dieser Suppe!

    Gut, wenn die Sarah (die am 3.10. den Opernplatz – „Dem Wahren Schönen Guten“ – in Frankfurt mit ihrem Gequake entweiht hat) nun meint, sie muss Flüchtlinge aufnehmen, weil sie den Trend erkannt hat. Dann ist es eben wenigstens eine, die selbst was tut und es nicht nur von den anderen fordert (Mutti kann sich das ja derzeit nicht vorstellen). Sie wird ja dann schon sehen, was sie davon hat und wird vielleicht von ihrer rosaroten Brille etwas geheilt. Liebe wollte sie denen auch spenden, habe ich gelesen. Kann sie machen, besser freiwillig als die brauchen Gewalt, klar.

    Aber vielleicht sollte sie sich doch lieber um ihr herzkrankes Kind von drei Vätern kümmern.

  68. #72: „Die werden denken wir spinnen! Für die Spanier ist Deutschland das Land des Bieres!“

    Die haben das aber schon erkannt und auch eingeblendet im Filmchen, dass er ein Bückbeter ist.

  69. @ #70 Freya- (15. Okt 2015 14:36)

    Verstorbener „Hogesa“-Gründer soll V-Mann gewesen sein

    Der Verstorbene war mit Sicherhheit KEIN HoGeSa Gründer.

  70. Für alle, die kein Spanisch können :
    Seine Abschlussbemerkung „Te mato, un dia“ heißt : ich töte dich eines Tages.
    Aber wenigstens nicht im Rausch!

  71. #71 KDL: Genau die meine ich. Brüh im Lichte dieser Suppe!

    Gut, wenn die Sarah (die am 3.10. den Opernplatz – „Dem Wahren Schönen Guten“ – in Frankfurt mit ihrem Gequake entweiht hat) nun meint, sie muss Flüchtlinge aufnehmen, weil sie den Trend erkannt hat. Dann ist es eben wenigstens eine, die selbst was tut und es nicht nur von den anderen fordert (Mutti kann sich das ja derzeit nicht vorstellen). Sie wird ja dann schon sehen, was sie davon hat und wird vielleicht von ihrer rosaroten Brille etwas geheilt. Liebe wollte sie denen auch spenden, habe ich gelesen. Kann sie machen, besser freiwillig als die brauchen Gewwaldt (mal gucken, ob ich wegen diesem Wort in der Mod bin), klar.

    Aber vielleicht sollte sie sich doch lieber um ihr herzkrankes Kind von drei Vätern kümmern.

  72. #77 Niederschlesien2012 (15. Okt 2015 14:44)

    Die Toleranz-Mannschaft (ehemals DFB) bei der WM 2022 gegen Israel:

    Raif Husic – Hany Mukhtari, Shkodran Mustafi (Kapitän), Ahmed Diack, Emre Can – Levin Öztunali, Aymen Barkok, Sami Khedira, Nadiem Amiri, Idrissa Touré, Erdal Öztürk, Ilkay Gündogan – Mesut Özil, Karim Bellarabi, Beyhan Ametov, Ilker Yüksel

    Fragt sich nur, welche dieser Koryphäen dann überhaupt gegen Israel spielen möchte (siehe den Friedensengel Ashkan Dejagah). 🙂

  73. Die Prioritäten seiner Wichtigkeiten zeigt sich schon auf des Herrn Fratzenbuch: Die ERST-Sprache ist albanisch!
    Nix Deutsch- kommt erst als zweites in seinen Verlautbarungen (dann englisch) – aber er bekommt Gegenfeuer für seine Glückwünsche, dass es die albanische Mannschaft geschafft hat, sich zu qualifizieren (Einer der ganz wenigen nicht auf albanisch getätigten Einträge:
    Jeton Osmani: „Deine gratulation brauchen wir nicht. Du hatest uns schon zugesagt als DE dich nicht wollte und dann verletzte sich Reus und man nahm dich als joker. Also hast du dich gegen uns entschieden. VERRÄTER! SHQIPTARI I VERTET SESHTE PIUN AS JOKER I KERKUJNA!“
    ( Was auch immer das heißen mag: Kann einer hier übersetzen bitte?)

  74. Von jenem Benehmen des HERRRRRN Mustafi ist es kein all zu weiter Schritt mehr bis zur Spielweise jener afghanischen HERRRRRSCHAFTEN hier:

    KLICK1

    Zwar ist das Video jenes Artikels nicht mehr online. Aber hier gibt es dasselbige noch als Backup…:

    KLICK2

  75. #51 KDL (15. Okt 2015 14:12)

    So ist es. Deutlicher als Özil kann man kaum zeigen, dass man nicht die geringste Lust hat, für Deutschland zu spielen.
    Singt die Hymne nicht, brabbelt lieber Koranverse, bewegt seinen faulen Arsch keinen Meter mehr als nötig, Chancentod hoch vier.

    Er tut es nur, um Werbeverträge zu bekommen und sich als „Vorzeigemigrant“ von den Medien bauchpinseln zu lassen.

    Özil ist völlig überbewertet und lebt noch von seinber ordentlichen Leistung der WM 2010.

  76. Zu Stan Libuda gibt es ja diese schöne Geschichte:

    Da hing irgendwo ein Plakat, auf dem stand: „An Jesus kommt keiner vorbei.“ Und ein Schalker Fußballfan hatte druntergeschrieben: „Außer Libuda!“.

    Für Nichteingeweihte: Libuda war ein Dribbelkönig, „ein reiner Dribbelkönig“, wie Dittsche sagen würde. Den wenigstens gibt es noch.

    II
    Traurig, irgendwie.
    #79 Zwiedenk (15. Okt 2015 14:46)

    Ja, sehr sogar. Früher auf der Schule konnten wir die Standardmannschaft unseres Vereins auswendig, von Nummer 1 bis Nummer 11, das waren ja immer die selben, es gab nur zwei „Ersatzspieler“, die auch wirklich nur in Notfällen eingewechselt wurden, und da lief auch nicht plötzlich einer mit der Rückennummer 38 rum. Der Kader war klein und überschaubar, man konnte sich damit identifizieren.

    Heute blickt ja kein Schwein mehr durch, da macht da unten alle Naselang schon wieder ein neuer Neger oder Türke oder sonstwas rum. Ausländische Spieler gab es natürlich auch schon, aber das waren sehr geschätzte Exoten, die zum Teil auch enorm populär waren. „Radi“ Radenkovic hat sogar diese nette Platte aufgenommen:

    Bin I Radi, bin I König alles andere stört mich wenig
    was die andern Leute sagen ist mir gleich, gleich, gleich
    Bin I Radi jajaja bin I König jajaja und das Spielfeld ist mein Königreich

    Steh ich so im Tor
    Kommt mir machmal vor
    Leute nehmen Spiel zu ernst
    Haben nicht Humor
    Ball kommt wie der Blitz
    Daß I manchmal schwitz
    Doch ich fang fast alle
    Mit Humor und Witz

    Petar Radenkovic: Bin I Radi, bin I König
    https://www.youtube.com/watch?v=EPDIwlUxbzo

    Ja, ja, sagte der alte Konservative, früher … 🙂

  77. #91 Das Dickste ist ja, dass wir das mit der klaren Morddrohung über die deutschen Medien gar nicht erfahren hätten. Aber die strunzdummen PI-ler oder Pegidianer von der Hauptschule mit ihrem hohlen Stammtischgeschwätz, die können halt zum Teil doch tatsächlich Spanisch! Gell! Und wir wissen auch, dass Bier nicht birra, sondern cerveza heißt. Wie lange spielt der da schon?

  78. Ein bisschen Glaubenskunde, habe ich aus Chrismon , der ev. Zeitschrift, kopiert
    “ Schon verschiedene namhafte Athleten haben ihren Glauben derart ernstgenommen, dass sie dafür auf Geld und Ruhm verzichteten und strikt das vierte der Zehn Gebote einhielten: „Gedenke des Sabbattages, dass du ihn heiligest.“ (Exodus 20, Vers 8)

    So erklärte etwa der frühere argentinische Nationaltorhüter Carlos Roa 1998 seinen vorübergehenden Rücktritt, weil er als Mitglied der „Siebenten-Tags-Adventisten“ samstags nicht mehr auf dem Platz stehen wollte. Noch berühmter ist eine Anekdote aus einer Disziplin, die weniger mit körperlicher Betätigung zu tun hat: Das Schachgenie Bobby Fischer stieg 1967 aus dem Rennen um den Weltmeistertitel aus, da er bei einem Qualifikationsturnier seine Sabbatruhe nicht respektiert sah. Der exzentrische Amerikaner gehörte damals der „Weltweiten Kirche Gottes“ an.

    Doch auch Wettkämpfe am christlichen Sonntag lehnten viele Sportler ab. Der britische Dreispringer Jonathan Edwards zum Beispiel fehlte aus diesem Grund bei diversen Großanlässen, bevor er seine Meinung änderte und 2000 Olympiasieger in Sydney wurde. Sein Weltrekord besteht noch immer. Der legendäre Sprinter Eric Liddell startete bei den Olympischen Spielen 1924 nicht auf seiner Paradestrecke über 100 m, weil der Vorlauf sonntags stattfand. Dafür holte der „Fliegende Schotte“ Gold über 400 m. Von seinem Triumph erzählt der oscargekrönte Film „Die Stunde des Siegers“. Liddell ging später als Missionar nach China.

    Dagegen gibt es heute durchaus pragmatischere Umgangsformen mit Gesetzen der Heiligen Schrift, wie ein aktueller Fall aus der deutschen Bundesliga beweist. Dort spielt seit dieser Saison der israelische Goalgetter Itay Shechter für den 1. FC Kaiserslautern. Der fromme Jude läuft regelmäßig am Samstag auf – mit einer Sondererlaubnis seines Rabbiners.“
    Und
    http://www.jesus.ch/themen/people/232649-johan_vonlanthen_will_zurueck_in_die_nati.html

  79. Betr.: Exoten im Fußball

    Allan Simonsen von Borussia Mönchengladbach war auch so ein sehr geschätzter Exot, der von 1972 – 1979 (!), also jahrelang für den Verein spielte. In Dänemark war man übrigens mächtig stolz darauf. So Mitte der 90er muß es gewesen sein, da kam ich im Gespräch mit einem jungen Dänen mal auf den zu sprechen, und der erinnerte sich sehr gut daran und von dem weiß ich das auch mit dem Stolzsein. Die Dänen waren damals richtige Borussen-Fans.

  80. Ich muss sagen das ich dieses Jahr zum ersten Mal in meinem Leben Fussballspiele der Nationalmannschaft gewollt verpasst habe . Über 45 Jahre lang treu gewesen aber die letzten 4 Qualispiele boykottiert. Kann mich nicht mehr damit identifizieren. Schon länger schaue ich mir viel lieber Handballspiele an, sind viel ehrlicher und packender. Die Bundesliga ist zwar auch mit Ausländern gespickt , meist handelt es sich aber um Nordeuropäer , Spieler aus Ex Jugoslawien , kaum Moslems. Aber vergleicht die Stimmung und auch das Singen der Nationalhymne , da laufen einem Schauer über den Rücken.

  81. Besser als der von lorbas, Nr.1, zitierte Kommentator kann man es nicht auf den Punkt bringen. Und wenn man Mustafi tausend deutsche Pässe hinterher wirft: das ist kein Deutscher! Die Spiele dieser Hymnenverweigerer gucke ich mir, obwohl fußballverrückt, nicht mehr an. Was haben uns diese Hymnenverweigerer je gebracht? Khedira hat im WM- Finale gekniffen, Koranbeter Özil nimmt Götze den Platz weg, lediglich Ghettokid Boateng bringt uns sportlich weiter- ich schaus mir nicht mehr an! Wir bekomen hier über kurz oder lang Verhältnisse wie in der „französischen“ Mannschaft, die ausschließlich aus Negern und/oder Mohammedanern besteht. Unsere einzige Chance ist, dass das Staatsbürgerschaftsrecht wieder auf den Dtand vor Rotz-Grün zurückgestellt wird.

  82. #71 KDL: Genau die meine ich. Brüh im Lichte dieser Suppe!

    Gut, wenn die Sarah (die am 3.10. den Opernplatz – „Dem Wahren Schönen Guten“ – in Frankfurt mit ihrem Gequake entweiht hat) nun meint, sie muss Flüchtlinge aufnehmen, weil sie den Trend erkannt hat. Dann ist es eben wenigstens eine, die selbst was tut und es nicht nur von den anderen fordert (Mutti kann sich das ja derzeit nicht vorstellen). Sie wird ja dann schon sehen, was sie davon hat und wird vielleicht von ihrer rosaroten Brille etwas geheilt. Liebe wollte sie denen auch spenden, habe ich gelesen. Kann sie machen, besser freiwillig als die brauchen Gewalt, klar.

    Aber vielleicht sollte sie sich doch lieber um ihr herzkrankes Kind von drei Vätern kümmern.

  83. Könnte ein Eckhard Henscheid sich heute noch solche Anekdoten ausdenken?

    Als der legendäre Mittelfeldmotor Spundflachse von der „kleinen“ Altona zum „großen“ HSV wechseln wollte, legten die Altonesen, um ihn zu halten, Spundflasche eine wunderschöne Frau ins Bett. Spundflasche, nicht faul, nagelte sie nach Strich und Faden und – ging trotzdem zum HSV. Diesen Schabernack haben ihm seine alten Kameraden nie verziehen …

    Aus: „Da lacht das runde Leder“ – Neue Fußball-Anekdoten.

  84. #94 BenniS

    Mit den Staatsbürgerschaften bin ich mit dir einer Meinung.
    Warum sollte man auch einen Skohdran zum Deutschen machen – als wenn alles immer eingedeutscht werden müsste.
    Was Mihigru – Präsenz im Fussball betrifft :
    Es ist auch eine Folge der Lea/Sophie/Thorben/Kian
    entEierung, dass Halbkontakt Sport ,wie Fussball,
    weniger von Deutschen Jugendlichen gespielt wird, prozentual zu ihrem Gesamtanteil.
    Was soll man sich da beschweren ?

  85. #51 KDL

    Die deutsche Nationalmannschaft hat nur 3. WM-Titel erkämpft. Der sogenannte 4. WM-Titel ist in Wahrheit der 1. WM-Titel einer explizit nichtdeutschen BRD-Mannschaft.

    Diese BRD-Truppe nennt sich doch nicht ohne Grund nur noch Die Mannschaft. Die Nation interessiert die beim DFB nicht mehr. Und hier auf PI (oder woanders) habe ich gelesen, dass die auch nicht mehr in schwarz-weißen Trikots auflaufen.

  86. Die Reporter sind auch nicht mehr, was sie mal waren. Früher haben die Schurnalisten ihr Handwerk auch noch von der Pike auf gelernt. Für Sportjournalisten wingend: „Grundwortschatz und Aufbauwortschatz Fußballreportage“, und zwar anhand dieses „unverzichtbaren Standardwerks für die Ausbildung zum Fußballreporter“ (STERN):

    „So werde ich Heribert Faßbender“:
    http://www.buecher.de/shop/fussball/so-werde-ich-heribert-fassbender/eingerichtet-u-hrsg-v-thomas-gsella-heribert-lenz-u-juergen-roth/products_products/detail/prod_id/06052700/

    Für Sätze beginnend mit „es“ wurde gepaukt:

    Es brennt im Strafraum lichterloh
    Es darf noch nicht gejubelt werden
    Es dauert alles ein bisschen zu lange
    Es fehlen die zwingenden Aktionen
    Es geht noch was
    Es gibt so Tage, da geht nichts zusammen
    Es gibt Torab
    Es gibt Torabstoß
    Es gibt um Platz zwei jetzt also eine Massierung
    Es ist alles aus
    Es ist aus
    Es ist ein Spiel auf ein Tor
    Es ist heute sicherlich nicht sein Tag
    Es ist nicht das ganz große Spiel
    Es ist zu viel Standfußball im deutschen Mittelfeld
    Es läuft viel über die linke Seite
    Es spielt sich alles in der gegnerischen Hälfte ab
    Es war kein großes Spiel
    Es wird kein Zentimeter Boden verloren gegeben
    Es würde von der Regel her formal reichen, aber in der Gesamtwertung: mein lieber Mann!

  87. #88 Biloxi (15. Okt 2015 15:12)

    Zu Stan Libuda gibt es ja diese schöne Geschichte:

    Da hing irgendwo ein Plakat, auf dem stand: „An Jesus kommt keiner vorbei.“ Und ein Schalker Fußballfan hatte druntergeschrieben: „Außer Libuda!“.

    #####

    WM 74, auf einem Fan-Plakat

    Wir kennen Bonhof, aber wer ist Cruyff

  88. „Das Bier gehört zum deutschen Mann, wie fremder Völker Acht und Bann!“

    Verfasser: ich
    #74 Reptiloider …

    Respekt! Darauf kann man mit Recht stolz sein.

    (Hinweis: Dieser Kommentar ist nicht von Ironie, sondern von Schmunzeln durchtränkt.) 🙂

  89. Was soll das? Die zahlen sein Gehalt. Das Geld nehmen aber dann die Musel Mimose raushängen lassen. Was reden diese Typen eigentlich von Stolz und Ehre, die sind schneller gekränkt als ein kleines Mädchen.

    Eh Mustafi, in der PK sitzen 99% Alkoholtrinker, lass dich bloß nicht anatmen. Passivsaufen führt zu Traubenentzug.

  90. Deutsche Nationalmannschaft gibt es nicht mehr. Wegen den vielen Ausländern heißt sie auch jetzt Die Mannschaft. Der DFB ist doch genauso ein Laden wie FIFA oder denkt jemand da geht es anders zu. Ja, Herr Mustafi wesen Geld ich nehme des Lied ich singe. Was gelernt ! Glaube schon !
    Er hat ja noch die Möglichkeit für ein islamisches Land zu spielen. Gibt’s es halt wenige Kohle. Die Sache müsste es ihm aber Wert sein. Die Gurkentruppe was sich – Die Mannschaft – nennt ist doch nicht einmal die Sendezeit wert.
    Mesut Özil ist auch so ein Kandidat, verweigert die Nationalhymne zu singen, geht in der Zeit Islamische Suren durch. Aber nicht konsequent zu sagen, das er für Deutschland nicht spielen will. Und die Kohle nimmt er auch. Verkommener Charakter nennt man so was.

  91. Was für eine Mimose Shkodran Mustafi ist.

    Er muss ja keinen Alkohol trinken, aber den Anblick von alkoholischen Getränken wird er ja wohl ertragen können.

    Oder was wäre, wenn da jetzt z.B. eine Packung „Mon Chéri“ gelegen hätte? Ist schließlich ebenfalls Alkohol drin.

    Außerdem dürfte er dann auch in keine Apotheke gehen, wenn da „Klosterfrau Melissengeist“ im Regal steht.

  92. Vielleicht wurde er auch nur von irgendeinem Obermufti benutzt, um mal wieder zu testen, wie weit man als Muselmann so gehen kann. Wenn Alkohol als Medizin dient, dürfen sie ihn ja trinken. Hilft Alkohol eigentlich auch gegen kollektive Massenpsychose?

  93. Ganz wichtig, hier die Übersetzung von Mustafis Reaktion auf die Anordnung des Pressesprechers in 00:54 des Videos:

    Mustafi sagt: „te mato, un día“
    Bedeutet: „ich werde dich eines Tages töten“

    Auch wenn er dies voraussichtlich nicht realisieren wird, war die Antwort durchaus ernst gemeint!

  94. Übrigens: solche Geschichten und Videos sind wunderbare Gesprächsaufhänger mit Jugendlichen!

    Diese wissen oftmals besser Bescheid, was Islam ist, als ihre Eltern, weil sie solche Szenen in ihrem Alltag erleben.

  95. Bei uns in der Firma gibt es auch einige Bückbeter, die eine extra Wurscht gebraten haben wollen. Das fängt schon mit dem Ramadan an, in dem nur die halbe Arbeitsleistung gebracht wird, immer mit dem Hinweis, dass er ja tagsüber nichts essen und trinken dürfe und deshalb zu schwach sei.
    Nach Einbruch der Dunkelheit während der Spätschicht wurden dann extra Pausen eingelegt und es wurde in der Gemeinschafts-Mikrowelle das Halal-Essen zubereitet, bis ein Kollege mal seinen fetten Schweinsbraten vor deren Augen in die Mikrowelle schob. Das führte dann zu einem Riesenpalaver, sogar eine neue Mikrowelle wurde gefordert. Jedenfalls haben die Musels ab dahin nur noch kalt gegessen und die Mikrowelle wird bis heute gemieden, so wie der Teufel das Weihwasser meidet.
    Der Firmenchef nimmt seit dem Vorfall keinerlei mehr Rücksicht auf deren muslimische
    Bedürfnisse. Wer keine Arbeitsleistung im Ramadan erbringt oder extra Pausen macht, kriegt ne Abmahnung bzw. wird bei Wiederholung
    entlassen.
    So geht’s also auch! Mann muss denen Leuten eben nur mal ihre Grenzen aufzeigen, Basta !!!

  96. #99 Ost-West Fale (15. Okt 2015 15:47)
    #88 Biloxi (15. Okt 2015 15:12)

    Wir kennen Bonhof, aber wer ist Cruyff

    Der Spruch hatte seinen Ursprung aber in Bochum:

    Wir kennen Kaczor, aber wer ist Müller?

  97. Nachtrag zu #88 II

    Einige von uns aus der Klasse können diese Mannshaftsaufstellung aus den goldenen Jahren unseres Vereins noch heute, nach Jahrzehnten, nahezu auswendig, ich zum Beispiel. Auf unserem letzten Klassentreffen konnte ich damit prunken, nur beim „Halblinken“, also der Nummer 8, gab es Unstimmigkeiten. War das jetzt Dings? Nee, der kam doch erst später, usw.

    Aber natürlich interessierte das nicht alle. Einigen ging das schon damals sonstwo vorbei, und heute natürlich auch. Warum auch nicht, jedem Tierchen sein Pläsierchen.

  98. #84 Smile (15. Okt 2015 14:55)

    Was auch immer das heißen mag: Kann einer hier übersetzen bitte?

    „Skipetaren, nehmt ihn als das, was er ist, als einen Narren!“

    Ein „Joker“ ist bekanntlich eigentlich ein Narr. Der Spruch enthält einen feinen Wortwitz.

  99. Der Spruch hatte seinen Ursprung aber in Bochum
    #110 Stefan Cel Mare (15. Okt 2015 17:28)

    Ach, bei den Unabsteigbaren, hehe.
    Man wundert sich übrigens, wie viele heute völlig vergessene Vereine es schon in der Bundesliga gab. Zum Beispiel Borussia Neunkirchen (Aufsteiger 1964). Was vielleicht kaum jemand weiß: Die beiden späteren Top-Vereine Bayern München und Borussia Mönchengladbach waren gar nicht von Anfang an dabei, und stiegen auch nicht zur zweiten Spielzeit auf (das war neben Neunkirchen noch Hannover 96), sondern erst 1965.

    Und den Wuppertaler SV und Preußen Münster (1963 Gründungsmitglied! aber sofort abgestiegen und nie wieder erstklassig). Der merkwürdigste Bundesliga-Verein aller Zeiten war wohl Tasmania 1900 Berlin. Und so wie später aus Raiders Twixt wurde, wurde aus dem „Meidericher SV“ 1967 oder so der „MSV Duisburg“ („die Zebras“).

  100. Der „Meidericher SV“ kam in der ersten Saison 1963/64 sogar auf Platz 2 hinter dem 1. FC Köln. Heute krepelt er auf dem 18. und letzten Platz der 2. Bundesliga herum – genau so im Arsch wie die Stadt. – Da wir gerade bei Arsch sind: dieser Effenberg ist ja jetzt Trainer bei Paderborn, sehe ich gerade beim Gugeln. Platz 15 in der 2. Liga, hehe.

  101. #71 KDL: Genau die meine ich. Brüh im Lichte dieser Suppe!

    Gut, wenn die Sarah (die am 3.10. den Opernplatz – „Dem Wahren Schönen Guten“ – in Frankfurt mit ihrem Gequake entweiht hat) nun meint, sie muss Flüchtlinge aufnehmen, weil sie den Trend erkannt hat. Dann ist es eben wenigstens eine, die selbst was tut und es nicht nur von den anderen fordert (Mutti kann sich das ja derzeit nicht vorstellen). Sie wird ja dann schon sehen, was sie davon hat und wird vielleicht von ihrer rosaroten Brille etwas geheilt. Liebe wollte sie denen auch spenden, habe ich gelesen. Kann sie machen, besser freiwillig als anders, klar.

    Aber vielleicht sollte sie sich doch lieber um ihr herzkrankes Kind von drei Vätern kümmern.

  102. „…Bleibt die Frage: Wie hätte wohl ein deutscher Pressesprecher in der Situation reagiert?“
    Antwort: GENAUSO! Denn wenn es um Werbekohle geht verstehen Gutmenschen aka Ar…kriecher auch keinen Spaß!

  103. ist ja auch richtig so, der Sponsor hat viel Geld bezahlt das diese Falsche und hinten an de Wand der Name des Bierbrauers steht, wenn es dem Spieler nicht passt dann kann er ja gehen.

  104. Man kann und darf ja einmal beim DFB nachfragen,

    was selbiger von Spieler der „Mannschaft“ hält, wenn dieser seine Religion in den Mittelpunkt seines Berufes stellt!

    Meines Erachtens gehören solche Spieler nicht in eine Mannschaft, schon gar nicht in eine „NATIONALE“.

  105. Landshut: Auf der Isarinsel und auf der an der Altstadtseite gelegenen Isarpromenade
    schlagen farbige Invasoren vorbeigehenden Frauen mitten ins Gesicht!!!!!
    das muss man sich mal vorstellen!!!
    ich frage mich, wie reagieren denn die Ehemänner oder freunde darauf, wenn sie erfahren, dass ihrer frau ins gesicht geschlagen wurde! einfach so!
    haben denn deutsche oder europäische Männer keine ehre mehr?
    und ich habe Videos gesehen, dass stimmt alles! die neger haben in Frankreich und Belgien auf Frauen eingedroschen und getreten, dass kann man sich nicht vorstellen als normaler Europäer, wenn man es nicht gesehen hat!
    in Arabien zbs. währen die schläger innerhalb kürzester zeiträume tot!
    aber niemand begreift wirklich, was hier noch auf die menschen zukommt!
    gegen die schwarzen sind die Syrer oder was auch immer, wie ein geschenk gottes!
    und der fussballer noch ein richtig netter!
    zu uns kommt der schlimmste Abschaum Afrikas!
    zu hunderttausenden!!
    und alle sehen zu??????

  106. #22 UAW244 (15. Okt 2015 13:41)

    Boateng ist bekennender Christ und auch ansonsten recht in Ordnung!
    – – – – – – – – – – –
    Genau, und er ist in Berlin geboren und berlinert auch schön!
    Eben deswegen könnte er ja wenigstens mal die Nationalhymne mitsingen – wenns zum Singen nicht reicht, zumindest die Lippen bewegen und nicht wie die „deutschen“ Moslems mit zusammen gepressten Lippen da stehen!

  107. Zum Thema:

    Wen wundert das? Moslem der Sonderwünsche will halt.

    Aber was anderes, an die ganzen „der und der singt die Hymne nicht“ und „der spielt nur für Deutschland wegen dem Geld“ Schreiber.

    1. Soweit ich weiß, wurden diese Leute zum Fussballspielen angestellt, nicht zum Singen.

    2. Ist aber auch echt gemein, wenn Arbeitnehmer sich einen Arbeitgeber suchen, der mehr Geld zahlt.

    Ihr guckt bei der Jobwahl natürlich nicht aufs Geld, oder?

  108. #121 Biloxi (15. Okt 2015 17:53)

    Der merkwürdigste Bundesliga-Verein aller Zeiten

    Hm, ein schönes Thema. Tennis Borussia und Blau-Weiss 90 (mit Bernd Hobsch) könnte man da ebenfalls nennen. Oder aber doch den FC Homburg, Erfinder des modernen Sportmarketing und Trikotwerbung für „London“-Präservative?
    Oder den SSV Ulm, der unter Ralf Rangnick den modernen Offensivfussball als erster Club in Deutschland praktizierte (wie er später von Löw und Klinsmann adaptiert wurde), dann aber von der ersten Liga direkt in die Komplettpleite steuerte?

    Tausend tolle Geschichten.

    NB. Es war in der Tat Borussia Neunkirchen, das dem FC Bayern München den Aufstieg in die erste Liga verwehrte – indem sie in der Aufstiegsrunde die Bayern einfach schlugen.
    Elmar May als Mittelfeldregisseur, Willy Ertz im Tor.

  109. #128 deutsch2015

    Ich würde einfach einmal bei „Alice & Co. nachfragen! Jahrelang hat diese „Bande“ doch die deutschen Männer in der öffentlichen Kerker geworfen.

    Sorry – die Männer haben kapiert.

    Und noch ein Hinweis.

    Wer steht da an den Bahnhöfen und hilft in den Zelten?

    Richtig getippt, es sind die jungen Girlies und die mit Schal umschlungenen Alt-68er INnen.

    Und für die soll sich Mann schlagen? Da machen wir doch lieber gleich eine Lichterkette!

  110. Alles wird gut, es ist vollbracht
    ein neues Gesetz ist gemacht…
    Der Winter kann kommen niemand muss Angst haben das Zelte unter der Schneelast zusammen brechen
    Und illegale unter sich begraben.
    Wird haben ja jetzt ein neues Asyl Gesetz
    wo die Rechte von unbegleiteten Minderjährigen Anker Kindern Gestärkt werden und ab sofort sind die Probleme mit Täglich 5000 neuen Illegalen Gelöst!
    Danke Frau Merkel für Ihren unermüdlichen Einsatz zum Wohle det Deutschen mit Steuerzehler Hintergrund

    Ironie off

  111. #130 Digitaaal:

    Huch, seit dem Hackerangriff kommen aber viele U-Boote!

    „Wen wundert das? Moslem der Sonderwünsche will halt.“

    Nein, wundert wohl kaum einen, aber der Skandal ist, dass er Morddrohungen ausstößt und dass die Presse das wieder unter den Tisch kehrt.

    „1. Soweit ich weiß, wurden diese Leute zum Fussballspielen angestellt, nicht zum Singen.“

    Die Nationalhymne ist aber ein Symbol unseres Landes, für das zu spielen sie sich entschieden haben. Ein Symbol des Zusammenhalts. Und es fällt eben auf, dass nur die Passdeutschen nicht singen, und von denen alle. Sie wollen damit also zum Ausdruck bringen, dass ihnen unser Land nichts bedeutet. Das ist ein Schlag ins Gesicht und widerlich.

    „Ihr guckt bei der Jobwahl natürlich nicht aufs Geld, oder?“

    Doch, aber wir verkaufen nicht unsere Nationalität und besorgen uns eine neue, obwohl wir mit dem Herzen darauf scheißen. Man kann nur dann eine neue Nationalität annehmen, wenn man sich mit ihr identifiziert. Alles andere ist schlichtweg charakterlos und wäre in anderen Ländern auch schlecht möglich.

  112. Ohne seine Verletzung hätte Deutschland die WM nicht gewonnen. Einen zweiten Ausfall neben Özil wäre zuviel gewesen.
    Die Drohung ist übrigens ernst zunehmen. Alleine der Anblick von Alkohol ist führ in zuviel.

  113. Elmar May als Mittelfeldregisseur, Willy Ertz im Tor.

    Ja, der Charme der frühen Jahre, wobei auffällt, daß der erste Charts-Erfolg der Rolling Stones in den Top 40 (Come on, Juli 1963, Platz 21) und der Bundesliga-Start fast genau zusammenfielen. Hat natürlich gar nichts zu sagen, war nur ein kleiner Scherz.

    Überhaupt die Torwarte, einige hatte polnische Namen, Zeichen wirklich gelungener Tradition, falls jemand damals an so einen Scheiß überhaupt gedacht hat, hat aber keiner, Gott sei Dank, brauchte man auch nicht. Dieser Krampf kam ja erst später. Schon das Wort Integration kannte ja kaum ein Mensch.

    Also: Hans Tilkowski, Notionaltorwart (*), in Dortmund geboren und spielte auch 1963 – 1967 für Dortmund, geradezu rührend aus heutiger Sicht; Orzessek (Mönchengladbach); Podlasly (Hannover 96); dann Radenkovic (1860 München), und ebenfalls ein Jugoslawe in München: Trainer „Tschik“ ?ajkovski (Bayern; er kreierte das „kleines, dickes Müller“, siehe oben).

    Einen Akademiker gab es auch im Tor: „Dr. Kunter“ (Frankfurter Eintracht). Übrigens weiß kaum jemand, daß die Frankfurter Eintracht Jahre zuvor Pate bei der Namensgebung der „Frankfurt Schule“ gestanden hatte. Eckhard Henscheid weiß zu berichten:

    Als zu Beginn der 30er Jahre die „sechs ausgewachsenen Kritischen Theoretiker“, die Herren Horkheimer, Adorno und Fromm, Marcuse, Pollock und Habermas, endlich sich zusammengefunden hatten und nach der passenden Firmenbezeichnung für ihren Gelehrtenclub die rauchenden Köpfe sich zerbrachen – da war die Not groß. Auf „Die Sechserbande“, den Vorschlag Erich Fromms, wollte man sich nur ungern einigen. Da hatte, genial inspiriert, der schon damals glatzköpfige Adorno die rettende Erleuchtung:

    „Als unvergleichlich hat immer wieder die evident hohe Spielkultur der Frankfurter Eintracht sich gezeigt. Warum sollten wir, in legitimer Analogie dazu, nicht mit einem jenseits aller unveräußerlichen Dialektik stringenten ‚Die Frankfurter Schule‘ ins kurrente Gerede uns bringen und so in Geschichte der Philosophie, die, nach Hegel, auch immer Philosophie von Geschichte ist, uns eingravieren?“

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14020099.html

    (*) @ Zwiedenk: ‚Tschuldigung, muß natürlich DFB-Auswahl-Torwart heißen. 🙂

  114. Die Werbemillionen die u.a. sein Spielergehalt zahlen sind aber in Ordnung, oder überweist er einen Teil zurück an die Brauereien?
    Also, Bella, Mund zu!

  115. Es ist doch ganz einfach:

    Alle, die für Deutschland spielen singen die Hymne. Die Spieler, die das mit Ihrem Gewissen nicht vereinbaren können haben in der Nationalelf nichts zu suchen. Wir sind absolut nicht auf diese Spieler angewiesen. Unsere Stützen sind Manuel Neuer Mats Hummels Thomas Müller Mario Götze Benedikt Höwedes Marco Reus Leon Goretzka Max Meyer Holger Badstuber Max Kruse Johannes Geis Jonas Hector und von mir aus Andre Schürle und Mario Gomez. Wir sind auf diese Muselmanen absolut nicht angewiesen.

  116. Nett waren damals auch die Reportagen über Fußballspiele. Die Reporter hatten damals noch häufig so etwas piefig-altmodische Marotten, die nicht nur aus heutiger Sicht etwas lächerlich erscheinen, sondern es auch damals eigentlich schon waren, man soll es ja auch nicht übertreiben mit der Nostalgie. Aber irgendwie liebenswert war es doch.

    So bemühte man sich immer, blumige Umschreibungen für die Heimatstädte zu verwenden, die dann aber natürlich auch nur noch alberne Floskeln waren. Die Kölner waren also die „Domstädter“ usw.

    Offenbach am Main ist ja das Zentrum der deutschen Lederwarenindustrie, bis heute gibt es dort zum Beispiel die „Internationale Lederwaren Messe“. Und so ein Reporter, ich meine, es war der umtriebige Hans-Joachim Rauschenbach vom, was ja auch naheliegt: Hessischen Rundfunk, sagte einmal, als es um die Offenbacher Kickers ging, doch tatsächlich: „die Lederstädter“.

    Weitere beliebte Umschreibungen waren: „das Leder“ für den Ball, „das Gehäuse“ für das Tor, usw. Das hört man heute gar nicht mehr, und das ist auch kein Verlust.

  117. Skandalös! Mustafi ist kein Alkoholiker!

    Jetzt mal ernsthaft, den Moslems vorzuwerfen immer beleidigt zu reagieren und dann wegen dieser Kleinigkeit Heulkrämpfe kriegen? 😀

  118. Er sagt am Ende: Te mato, un dia.

    Das heißt, eines Tages werde ich dich töten.

    Wäre das nicht wichtig zu erwähnen?!?!?

  119. Mein Forumsname hatte ich damals nicht ohne Grund gewählt…
    bestimmte Personen fielen mir schon damals unangenehm auf…

  120. #134 Baerbelchen (15. Okt 2015 22:17)
    #130 Digitaaal:
    Huch, seit dem Hackerangriff kommen aber viele U-Boote!

    Wenn man eine differenzierte Meinung hat, ist man also gleich ein U-Boot? Gut zu wissen.

    Na gut, ich schreibe auf dieser Seite auch erst seit 3 ½ Jahren. Da muss man für die Alteingesessenen wohl ein U-Boot sein.

    „Wen wundert das? Moslem der Sonderwünsche will halt.“
    Nein, wundert wohl kaum einen, aber der Skandal ist, dass er Morddrohungen ausstößt und dass die Presse das wieder unter den Tisch kehrt.

    Und wenn überrascht das bitte? Das die Presse sowas vorab zensiert ist doch bekannt. Oder erwarten Sie ernsthaft wahrheitstreue Berichterstattung von deutschen Medien?

    „1. Soweit ich weiß, wurden diese Leute zum Fussballspielen angestellt, nicht zum Singen.“
    Die Nationalhymne ist aber ein Symbol unseres Landes, für das zu spielen sie sich entschieden haben. Ein Symbol des Zusammenhalts. Und es fällt eben auf, dass nur die Passdeutschen nicht singen, und von denen alle. Sie wollen damit also zum Ausdruck bringen, dass ihnen unser Land nichts bedeutet. Das ist ein Schlag ins Gesicht und widerlich.

    Nur haben sich die meisten der „Nicht-Singer“ nicht für dieses Land entschieden, sondern sind hier geboren.

    Und ob ihnen das Land was bedeutet oder nichts, ist meiner Meinung nach bei dem Beruf des Fußballspielers zweitrangig. Sie sind zum Fußball spielen da. Wer die Hymen hören will, soll zu einem Chor gehen.

    „Ihr guckt bei der Jobwahl natürlich nicht aufs Geld, oder?“
    Doch, aber wir verkaufen nicht unsere Nationalität und besorgen uns eine neue, obwohl wir mit dem Herzen darauf scheißen. Man kann nur dann eine neue Nationalität annehmen, wenn man sich mit ihr identifiziert. Alles andere ist schlichtweg charakterlos und wäre in anderen Ländern auch schlecht möglich.

    Wie bereits erwähnt, die meisten der „Nicht-Singer“ haben sich diese Nationalität nicht „ausgesucht“, sondern besitzen sie (da in Deutschland geboren und aufgewachsen) seit Geburt.

    Und ich wage zu bezweifeln, dass die meisten Arbeitgeber sich mit ihrem Arbeitnehmer identifizieren. Wir sollten da nichts überbewerten. Fußballspieler sind einfach nur Arbeitnehmer.

    Und auch die gucken aufs Geld. Kapitalismus halt. Finde ich auch gut so, Sozialismus hat noch nie funktioniert.

    #139 meilo7 (16. Okt 2015 00:02)
    Es ist doch ganz einfach:
    Alle, die für Deutschland spielen singen die Hymne. Die Spieler, die das mit Ihrem Gewissen nicht vereinbaren können haben in der Nationalelf nichts zu suchen.

    Dann wären wir 1974 auch nicht Weltmeister geworden, dass wissen Sie schon?

    Keiner der damaligen Spieler hat die Hymne gesungen. Das Thema ist überbewertet. Wollen Sie die Hymne hören, gehen Sie zu einem Chor.

  121. *headbang*

    Für alle, die verstanden haben, worum es geht (den anderen ist eh nicht zu helfen), hier die Adresse der Süddeutschen, oder sollte ich sagen Lügdeutschen:

    redaktion@sueddeutsche.de

    Sport: Herr Hoeltzenbein

    Dem habe ich es gestern abend noch gegeben, dem muss die Mailbox explodieren.

  122. Fehlt nur noch der Pata Negra;) Der Hussein Barack Moslem/Koran-Schutz bröckelt gewaltig. Es tut sich was auf der Nordhalbkugel.

Comments are closed.