Print Friendly, PDF & Email

honeyIhr hattet alle Arbeit, ihr hattet alle eine Wohnung. Ihr hattet gute Schulen. Ihr hattet eine stabile Währung, eure Rente war sicher. Ihr konntet auf dem Alexanderplatz in Berlin bis in die tiefe Nacht hinein ohne Angst spazieren gehen. Ihr hattet keine Türken. Aber das hat euch nicht gereicht.

(Von E. H.)

Ihr wolltet mehr. Ihr wolltet ein schickes Auto, weil euch der Wartburg nicht fein genug war. Ihr wolltet Bananen, weil euch unsere heimischen Äpfel nicht gut genug waren. Ihr wolltet die D-Mark, weil euch die DDR-Mark nicht edel genug war. Ihr wolltet Meinungsfreiheit, obwohl ihr in der DDR über alles frei reden durftet, außer über den Sozialismus.

Ihr wolltet die BRD, und ihr habt sie bekommen.

Was euch das Westfernsehen schon damals nicht erzählt hat, erzählt es euch auch heute nicht. In der BRD durfte man schon damals nicht ehrlich über Ausländer sprechen. In der BRD wurde schon damals mit zweierlei Maß gemessen: Es gab ein Recht für Deutsche, das im Gesetz stand, und es gab ein anderes Recht für die Ausländer, das politischen Vorgaben folgte. Aber ihr habt euch gern blenden lassen. Im Westfernsehen war die Propaganda genauso unwahr wie bei uns, sie war nur geschickter. Unsere Propaganda war leicht zu durchschauen, und ihr wart ja alle so neunmalschlau. Aber dem Westfernsehen seid ihr voll auf den Leim gegangen.

Schaut euch jetzt euer Leben an. Euer schickes Auto habt ihr mit Schulden gekauft, geborgter Wohlstand auf Kredit, ihr seid Schuldknechte von Banken. Auf unseren Wartburg hattet ihr lange gespart und habt ihn bar bezahlt – mit Stolz. Für eure DDR-Mark bekamt ihr gute Zinsen und hattet alle viel Geld auf dem Konto, jetzt habt ihr gar nichts mehr, nicht mal mehr die D-Mark. Die Rente der DDR war sicher, jetzt ist eure Rente zum Leben zu viel, zum Sterben zu wenig. Eure Kinder konnten auf den Schulen der DDR nach sechs Wochen lesen und schreiben, jetzt können sie das nicht mal in der dritten Klasse. Selbst in Berlin brauchtet ihr nachts keine Angst zu haben, niemand wurde am Alexanderplatz totgeschlagen. Jetzt traut ihr euch abends nicht mal im eigenen Dorf auf die Straße, weil Afghanenhorden ums Haus streunen. Unsere Volkspolizei, unsere NVA – das war euch immer zu viel Staat und zu preußisch, zu zackig, aber jetzt redet ihr über Bürgerwehren und wollt euch selbst bewaffnen, weil kein Staat mehr da ist, der euch hilft. In der DDR war euch das Leben zu planbar, jetzt könnt ihr euch auf gar nichts mehr verlassen. Wann habt ihr zum letzten Mal Bananen gegessen? Und frei reden dürft ihr immer noch nicht.

Damals habt ihr alle geschrien: Macht die Grenze auf! Jetzt wärt ihr froh, wenn sie zu wäre.

Ihr wolltet die totale BRD, jetzt habt ihr sie.

291 KOMMENTARE

  1. (Von E. H.)

    Mein Gott, der PI Autorenkreis wird immer erlauchter.
    Ich bin entzückt.

    Ihr wolltet Meinungsfreiheit, obwohl ihr in der DDR über alles frei reden durftet,…

    Meinungen unter Strafe: Das EU-Toleranzpapier

    Wieder wird heimlich still und leise hinter unserem Rücken durch die EU ein wichtiges Grundrecht abgegraben. Das Recht auf freie Meinungsäusserung wird empfindlich eingeschränkt werden- und falsche Meinungen mit Strafe belegt. Natürlich wird das Ganze in schöne Worte und ach-so-menschenfreundliche Dekoration verpackt.

    Wir haben in der Schule gelernt, dass das Naziregime auch für die eigene, deutsche Bevölkerung keine Freude war. Die Nazis, so hören wir mit Schaudern, haben auch ganz normale deutsche Bürger in KZs gesperrt, wenn diese sich erdreisteten, Dinge zu sagen, die damals politisch inkorrekt waren. Sogar Priester und Christen, die niemandem etwas getan hatten und nur ihren Glauben gelebt, verschwanden hinter Stacheldrahtzäunen. In der Sowjetunion gab es den berüchtigten Archipel Gulag, in dem viele gute und aufrechte Menschen den Tod fanden, weil sie Dinge dachten und sagten, die dem Regime nicht passten. Das Jugoslawien Titos wurde mit harter Hand zusammengehalten und wer dort Unbotmässiges verlauten liess, war schnell von der Bildfläche verschwunden und tauchte nie mehr auf.

    Mein Gott!, dachten wir, was haben wir für ein Glück, dass wir heute leben – in einer westlichen Demokratie, wo es ein Grundrecht auf Meinungsfreiheit gibt und man frei und offen seine Meinung sagen kann – in diesem freiesten Land, das es je auf deutschem Boden gab!

    Das war einmal. Der neue Meinungszensor sitzt in Brüssel und brütet einen wirklich schändlichen Plan aus: Gedankenverbrechen.

    Das ist keine Behauptung, sondern Tatsache.

    Der »EU-Ausschuss für Toleranz« (European Council on Tolerance and Reconciliation) hat es erarbeitet und man kann es auf der offiziellen Seite des Europaparlaments nachlesen.

  2. Im Vergleich zu dieser BRDDR war die DDR wohl doch der anständigere Staat. Die DDR hat ihren Bürgen Sicherheit und Fürsorge geboten. Die BRDDR bietet nur Betrug und totale Unsicherheit.

    Wie froh wäre ich, wenn ich in einem anständigen Staat leben könnte und nicht in einer Lumpenrepublik täglich betrogen, belogen, bestohlen und ausgenützt würde.

  3. Und ich wünschte mir, ich wäre ein Ossi.
    Ich bewundere den Drive, der uns hier seit Jahrzehnten abhanden gekommen ist.
    Ich glaube das letzte Mal Widerstand hier im Westen, also echter, also wo alle gemeint haben WTF???! war das Boykott der Volkszählung ´87.

  4. Jetzt droht Libyen mit „Tausenden Flüchtlingen“ EU wird erpresst

    Sofortige Anerkennung als „Regierung“ (und damit auch Finanzhilfe) fordert nun Libyens „General National Congress“: Sollte die EU nicht unverzüglich die Bürgerkriegspartei unterstützen, wird mit der Entsendung von „Tausenden Flüchtlingen von Afrika nach Europa“ gedroht.

    In Libyen erinnerten sich jetzt die Machthaber des Landesteils rund um Tripolis, dass diese Art von Erpressung bereits einmal geklappt hat: Es war der 2011 getötete Langzeit-Diktator Muammar al-Gadafi, der vor zehn Jahren Europa mit „Tausenden Flüchtlingen“ gedroht hatte. Seine Worte damals: „I’ll turn Europe black“ (Ich werde Europa schwarz färben). Gadafi erhielt daraufhin die gewünschten EU-Milliarden aus Brüssel.
    Zehn Jahre später spielt der „General National Congress“, eine der beiden großen Bürgerkriegsparteien in Libyen, diese Karte wieder aus. So betonte Regierungssprecher Jamal Zubia im Interview mit der britischen „Telegraph“: „Wir können jederzeit Tausende Flüchtlinge, die jetzt bei uns in Libyen aufgefangen worden sind und versorgt werden, in Boote setzen und nach Europa schicken. Warum sollen wir noch die millionenteure Versorgung dieser Menschen tragen, wenn uns die EU nicht als Staat anerkennt?“
    „Gadafi hat Europa ebenfalls so gedroht“
    Angeblich gibt der „General National Congress“ pro Jahr mehr als 110 Millionen Euro für die Versorgung jener Flüchtlinge aus, die sich bis zur nordafrikanischen Mittelmeerküste durchschlagen konnten.
    Einer offiziellen Anerkennung durch die EU würde vermutlich auch die Forderung nach umfassender finanzieller Lösung des Flüchtlingsproblems folgen. Jamal Zubia ist durchaus optimistisch, dass Brüssel einlenkt: „Gadafi hat Europa ebenfalls so gedroht – und die Europäer knieten dann vor ihm.“

    http://www.krone.at/Welt/Jetzt_droht_Libyen_mit_Tausenden_Fluechtlingen-EU_wird_erpresst-Story-480217

  5. Wie schön wäre nach Honeckers Sturz eine freie, eigenständige reformierte DDR als Gegenmodell zum westlichen Ganovensystem gewesen.

    Aber die Ex-DDR-Bürger haben sich vom guten Onkel aus dem Westen für eine hingehaltene bunte Zuckerstange locken lassen und werden jetzt gnadenlos gef…

    Mit einer real existierenden freien DDR als Gegenmodell hätte auch die totale Ausbeutung und Entrechtung der westdeutschen Arbeiter nie gelingen können.

    Aber als die Konkurrenz wegwarf konnten Union und Arbeiterverräterpartei die Maske fallen lassen.

    Seitdem heißt es für uns ehrliche, anständige, hart arbeitenden Deutsche nur noch: Betrug und Ausbeutung bis zur Vernichtung.

  6. Leute, klar ist es überspitzt und als Katholik lehne ich Sozialismus/Kommunismus ab.

    Die Pointe ist: Freiheit muss man sich immer wieder aufs Neue erkämpfen.
    Wer Heloweeen und sonstigen fremden Mist feiert und sich als „tolerant“ bezeichnete, bekommt die Quittung.
    Und: Deutschland OHNE Christus wird es nicht geben – meine Meinung. Bekehrt euch, tut Buße und kämpft.

  7. Mensch Erich, ruhig Roter, ruhig!
    IM Erika macht gerade eine neue DDR!
    Alleine schafft sie das nicht. Deshalb holt sie gerade Fachkräfte vom IS zur Hilfe.

    Alles wird wieder gut Erich! Leg dich wieder hin!

  8. Ich denke in der Tat manchmal, daß Merkel sich immer noch als DDR-Agentin versteht, die jetzt dabei ist, Rache zu nehmen für das Ende der DDR.

  9. Der Beitrag ist alles andere als unlustig. Aber um es mit den Worten unserer Staatsratsvorsitzenden zu sagen: Das ist nicht hilfreich

  10. In der DDR war euch das Leben zu planbar, jetzt könnt ihr euch auf gar nichts mehr verlassen.


    Stimmt nicht ganz. Wir können uns darauf verlassen, dass IM Erika Deutschland voll an die Wand fährt.

  11. #3 Cendrillon (04. Nov 2015 22:26)

    Ist das als Satire getaggt?

    Hatte ich mich auch schon gefragt.

    Aber beim näheren Überlegen:
    wo ist denn die Überzeichnung?

    Und ohne die – keine Satire!

  12. #12 michel3

    Ich denke in der Tat manchmal, daß Merkel sich immer noch als DDR-Agentin versteht, die jetzt dabei ist, Rache zu nehmen für das Ende der DDR.
    ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,
    Sie ist keine DDR-Agentin, sondern eine Agentin der NWO-ler.

    Offensichtlich erscheint sie als die willigste Helferin der Multimilliardäre zu handeln, die sich alle Völker untertan machen wollen.

    Jetzt üben sie schon den Krieg gegen Russland…

  13. Dann ist Kahane auch wohl Honeckers Rache:

    Kahane meint, dass weiße Männer die Haupthasser seien und und fordert eine konsequente digitale „Umerziehung“. Ein Mittel dabei soll auch das gezielte Aufspüren „juristisch relevanter“ Kommentare Andersdenkender sein, Man merkt, da schreibt eine Stasifrau mit langjähriger Erfahrung….:

    Hasskommentare

    Im Internet tobt der Abwehrkampf gegen die Moderne
    Von Anetta Kahane

    Ohne Hass im Netz hätte es Pegida nicht gegeben. Die digitale Zivilgesellschaft muss mit völlig neuen Strategien politischer Bildung dagegenhalten, sagt die Vorsitzende der Amadeu-Antonio-Stiftung.
    (….)
    Hasser im Netz sind meist Männer, die ihren Einfluss bedroht sehen

    Es ist eine Art Abwehrkampf gegen die Moderne, innerhalb der Gesellschaften der weißen Industriestaaten und global. Die emanzipatorische Idee der Gleichwertigkeit, die immer mehr Gruppen einschließt, ist einer der entscheidenden Trigger für die modernen Erscheinungsformen des Hasses, wie wir ihn in den sozialen Netzwerken finden.
    (….)
    Wir brauchen eine politische Pädagogik, die der Logik des Netzes folgt

    Diese Herausforderung muss verstanden und angenommen werden, denn sie beeinflusst alle Lebensbereiche. Dazu gehören auch die Bildung und die Fragen, in welcher Gesellschaft wir leben wollen, welche Werte wir teilen und verteidigen. Bedauerlicherweise sind derzeit die Hasser, Rassisten, Antisemiten und Rechtsextreme deutlich engagierter in Netz als es die digitale Zivilgesellschaft ist. Das muss sich ändern, wenn wir dem Hass Einhalt gebieten wollen.

    Derzeit formieren sich neue Initiativen und Gruppen, die Diskriminierungen entgegentreten, doch brauchen sie um erfolgreich zu sein digitale Strategien und nicht nur die Übertragung von Offlinestrategien in das Internet. Es reicht nicht, klassische politische Bildung online zu stellen, sie ist dafür denkbar ungeeignet. Das Netz ist – wie der Name schon sagt – vernetzter, dialogischer, dynamischer. Will man in die sich selbst genügenden ideologischen Blasen des Hasses eindringen, braucht es mehr als nur die reine Wissensvermittlung. Gewiss wird sie immer Bestandteil der Auseinandersetzung sein, reicht aber nicht aus.
    Aktuelle Beiträge aus dem Politik-Ressort

    Wir brauchen neue Qualifikationen, die Fähigkeit der direkten Ansprachen und Diskussion, neue Formen von Inputs, technische Kenntnisse und eine Pädagogik die der Logik des Internets folgend, demokratische Formen und Standards vermitteln kann. Nehmen wir ein Beispiel: Im Netz wird in zahllosen Unterseiten und Themenbereichen gegen Flüchtlinge gehetzt. In Foren tauchen gezielt Lügengeschichten über Straftaten auf, besonders abscheulich – Vergewaltigungen und Kindesmissbrauch.

    Um solcher verleumderischer Hetze entgegenzutreten, benötigen die User Techniken in kritischer Quellenanalyse, Diskussionsführung, Konflikt- und Kampagnenfähigkeit, Mobilisierung und Kenntnisse darüber, ob und wie im Falle strafrechtlich relevanter Inhalte juristischen Instrumente eingesetzt werden können.
    Wir müssen die digitale Zivilgesellschaft weiterentwickeln

    Die digitale Zivilgesellschaft ist neu und jung und beschäftigt sich noch nicht ansatzweise genug mit demokratischer Kultur und Minderheitenschutz im Netz. Wenn die großen Propagandaplattformen des Hasses weiterhin über ihre sozialen Medien unwidersprochen Aktivisten rekrutieren, Bedrohungsdruck erzeugen, Shitstorms anzetteln und Meinungsführerschaft suggerieren können und dabei technisch versiert, aktiv mit professioneller Ansprache vorgehen und uns dazu nichts anderes einfällt, als allein mit Verboten zu operieren, wird sich der Hass weiter ausbreiten.

    http://www.tagesspiegel.de/themen/hasskommentare-im-internet/hasskommentare-im-internet-tobt-der-abwehrkampf-gegen-die-moderne/12523462.html

  14. @ Autor (E. H.)
    Die „Flüchtlinge“ – Honeckers Rache

    Obwohl Wessi und Anti-(National)Sozialist, bin ich total verblüfft und sprachlos von diesem genialen Artikel. Obwohl ich es gerne tun würde, kann ich dir in keinem einzigen Satz widersprechen. Ich muss dir in allen Punkten Recht geben. Manchmal sind Diktaturen halt doch die bessere Lösung. Das gilt insbesondere auch für alle muslimischen Länder.

  15. Oh Leute, wie bin ich mit Euren Kommentaren einverstanden ! Ein Bürger aus der frohesten Baracke hinter dem Stacheldraht,ein Miterleber des „Goulaschkommunismus“ 🙂

  16. Ich bin Hesse, seit Generationen leben wir hier.

    TROTZDEM SAGE ICH, JA, ALLES WAR BESSER ALS DIESE BUNTE REPUBLIK!!

  17. „Wenn-nichts-passiert-wird-es-richtig-funken“
    xyz ist selbst mit Schleusern nach Deutschland gekommen. Jetzt bemüht er sich..zu vermitteln. Dort machen gefährliche Gerüchte die Runde.“

    Lesetip „ex Wirtschafts-F. geht undercover“
    darunter Grafik „13 Fakten“

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article148411055/Wenn-nichts-passiert-wird-es-hier-richtig-funken.html

    „weissu achmed, warum din asylverfohrn
    so lang bi de duetschn aemters duert ?
    wi kricht foer scheeden lang dag wo ji all
    hier lumlungern moet, 500 oiro ut bruessel !
    ji asylanties bringt uns jo mier geld
    as dat olle timmer und infidelfrass int heim uns kossen deiht !!! ji moet nix doen,
    aber wi verdeent praechtig mit ji !!“

    kraeftig in der asyl-community streuen, abwarten, bis wieder stille im heim ist.
    end of story.

  18. Genau genommen hätte man das vorhersehen können.

    Man nehme:
    ein System, bei dem der ‚Souverän‘ (pruuuuuuuust) nur alle 4 Jahre mal kurz stört und ansonsten das Maul halten muss, wegen kompletter Ent-Eierung und Entwaffnung sich auch anders nicht zu helfen vermag; die sogenannten Volksvertreter derartig mit Privilegien zugeschüttet werden, dass diese sich für den Verbleib am Freßtrog einfach ALLES gefallen lassen, und setze 2 IM’s (Larve und Erika) an die Spitze.

    Was soll denn da schon bei herauskommen?

    Es würde sich ja auch keiner wundern, was passierte, wenn man Gevatter Wolf die Stelle des Hirten anböte.

    Von daher:
    nein, keine Satire. Ganz und gar nicht.

  19. Es gibt einen riesengroßen Unterschied zwischen der ehemaligen DDR und der heutigen BRD.

    Der spätrömisch dekadente BRD-Wohlstandsmichel wählt seinen Untergang freiwillig.

    PS:
    Anne Will
    Die Österreicherin ist zwar kein Claude-Schiffer-Double aber wahrscheinlich die einzige die unverschlüsselten Klartext reden wird. Vielleicht traut sich der CSU-Friedrich auch noch was. Schaun mer mal.

  20. …..jetzt ist eure Rente zum Leben zu viel, zum Sterben zu wenig…..u.s.w.

    Ja, genau so ist das ! zum Leben zu viel und zum Sterben zu wenig, und nicht etwa umgedreht !

  21. Man kann das seit 2010 (Beginn der Euro-Rettung) bzw 2012 (Gauck) entwickelte Gebilde namens BRD, an dessen oberster Stelle zwei Menschen mit klerikeralem Hintergrund stehen (Merkel plus Gauck), auch als christlichen Gegenentwurf zum IS sehen. Grundsätzlich wird der ganzen Welt geholfen, Politik wird nur noch unter ethischen Grundsätzen gemacht (siehe „Experten“kommission nach Fukushima ua mit Pfarrern). Erz(?)bischof Marx sagte unlängst, er finde es gut, dass Merkel geltende Gesetze bricht.

  22. „….nicht mal mehr die D-Mark. Die Rente der DDR war sicher, jetzt ist eure Rente zum Leben zu viel, zum Sterben zu wenig.“

    Genau anders herum, nicht?
    Zum Leben zu WENIG und zum Sterben zu VIEL.
    Mit dem Blick „zurück“, ja, ich wünsche mir die Zone zurück.
    Wir durften die HEIMAT LIEBEN, wir sangen HEIMATLIEDER, WIR DURFTEN DEUTSCHE SEIN!!

  23. Flüchtlinge sind unzufrieden.

    „… es gibt eben auch noch kein Geld nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Geklagt wird bei der Gelegenheit dann aber auch gleich noch über das Essen, Fischsuppe zum Beispiel, die viele ungenießbar nennen, dunkles oder Weißbrot statt Fladenbrot, zu viele Nudeln statt Reis. Es fehle an Winterkleidung, Artikeln für die persönliche Hygiene, an Decken, richtigen Betten, medizinischer Versorgung, freiem WLAN fürs Internet, heißt es…“

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article148411055/Wenn-nichts-passiert-wird-es-hier-richtig-funken.html

  24. Die Rente der DDR war sicher, jetzt ist eure Rente zum Leben zu viel, zum Sterben zu wenig.

    SCHÖNE GRÜSSE VON DER ASOZIALEN MARKTWIRTSCHAFT:

    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/arbeitsmarktpolitik-mindestlohn-reicht-nicht-fuer-richtige-rente/12504300.html

    Mindestlohn reicht nicht für richtige Rente

    Für eine Rente oberhalb der Grundsicherung – also ohne Sozialhilfe – wäre ein Mindestlohn von 11,50 Euro notwendig, das teilte die Bundesregierung mit.

    http://www.focus.de/finanzen/altersvorsorge/rente/bdi-chef-fuer-spaetere-rente-hoehere-lebenserwartung-ulrich-grillo-haelt-rente-mit-85-fuer-denkbar_id_5050853.html

    Statt 65 oder 67 Jahre: BDI-Chef Ulrich Grillo hält Rente mit 85 für denkbar

    Zur Beruhigung:
    nach dem Kollaps der BRD infoge der Masseneinwanderung wird es sowieso keine Rente geben.

  25. Da badet aber einer in der Ost-Nostalgie,die retrograde Amnesie hat sich in den grauen Zellen breit gemacht!Völlige Ausblendung der menschenverachtenden Politik von Honecker und Co.?

  26. Auch wenn nicht alles schlecht war, und das schreibe ich als ausdrücklicher Antimarxist und Antibolschewist, DAS geht wirklich eindeutig zu weit. Diese Form der Ostalgie geht über das was man als Satire bezeichnen könnte deutlich hinaus und ist eine unangemessene Verherrlichung der DDR.
    Schließlich hätte das DDR-System keine 5 Jahre mehr wirtschaftlich durchgehalten, es ist nicht so, daß ohne den Untergang des SED-Regimes „drüben“ ein funktionsfähiger Staat entstanden wäre. Und auch wenn die BRD ein selten verkommener Drecksstaat geworden ist (die alte Bundesrepublik war das in dieser krassen Form noch nicht, obwohl es bereits begonnen hatte) ich kann wenigstens sicher sein, daß meine Freundin mich nicht bespitzelt, das war in der DDR mit der allmächtigen Stasikrake möglich uns ist passiert.

  27. Und Ihr durftet nicht nach New York auf Klassenfahrt, weil Kreuzberg zu West-Berlin gehört:

    http://www.spiegel.de/schulspiegel/klassenfahrt-nach-new-york-berliner-schule-in-kritik-a-1061025.html

    Mehr als 38.000 Euro hat die Fahrt einer Berliner Oberstufenklasse nach New York gekostet. Das Geld dafür kam aber nicht von den Eltern, sondern aus einem staatlichen Fördertopf.

    ….

    Das Geld für die Klassenfahrt kam aus dem Bildungs- und Teilhabepaket (BuT). Mit diesem Fördergeld soll es Kindern und Jugendlichen aus Familien mit geringem Einkommen ermöglicht werden, an Ausflügen und Klassenfahrten teilzunehmen.


    Den Zuschuss erhalten Schüler, deren Eltern beispielsweise Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe, Wohngeld oder Kinderzuschlag erhalten. Diese Voraussetzungen erfüllten alle Schüler der Klasse.

    Ich glaube, DDR-Schüler hätten sich in einer solchen Klasse auch nicht wohl gefühlt, so als Ungläubige, die auch mal Bratwurst essen….

    Die Schulklasse aus Schöneberg oder Grunewald hätte dagegen keine Zuschüsse erhalten….

  28. Jedenfalls gab es, soweit ich weiß, in der DDR keine offiziellen Pläne, die Bevölkerung mit Russen, Bulgaren, Kasachen, Turkmenen, Usbeken, Tadschiken, Tartaren, Angolanern, Mosambikanern, Vietnamesen, Chinesen, Nordkoreanern oder Kubanern zu vermischen. Und dafür den heißgeliebten „antifaschistischen Schutzwall“ einzureißen und zu opfern.

  29. Ich wünsche mir kein Spitzelstaat zurück, dieser steht ja heute schon in den Startlöchern. Ich wünsche mir aber ein Deutschland mit Bodenhaftung zurück, das ist dringend notwendig. Wäre schön, wenn sich einige Bundesländer irgendwann abspalten mit einer AfD-Regierung und einem strikten Verbot des Islams. Ohne Globalismus, ohne grüne irre kreischende Weiber, mit einen Bildungssystem, das seinem Auftrag wieder gerecht wird, ohne Dauerpropaganda von Lügenmedien. Und ohne Schleimsch…, wie man sie gerade wieder bei Anne Willnicht bewundern darf.

  30. OT :

    @Sharky: Helloween ist fremder Mist?
    Äh, nee.

    Helloween ist ein uraltes keltisches Fest, es hieß nur etwas anders. Es ist nach Übersee mitgenommen worden, dort ist es wieder auferstanden und ist jetzt endlich zu uns zurückgekehrt.
    Einige der damaligen Bräuche werden immer noch (oder besser endlich wieder) gefeiert.

  31. #35 seegurke (04. Nov 2015 23:03)

    Tja, frei nach Shakespeare “ man findet sich eher mit der schlimmen aber bekannten Gegenwart ab, als mit der unberechenbaren unbekannten Zukunft“

  32. Im Westfernsehen war die Propaganda genauso unwahr wie bei uns, sie war nur geschickter. Unsere Propaganda war leicht zu durchschauen, und ihr wart ja alle so neunmalschlau. Aber dem Westfernsehen seid ihr voll auf den Leim gegangen.

    Das DDR-Fernsehen war leider so diskreditiert, dass man ihm sogar dann nicht glaubte, als es Wahrheit sagte (Kapitalismus-Kritik).

    Ihr wolltet die BRD, und ihr habt sie bekommen.

    Na ja, die Ost-Deutschen wollten in die bürgerliche Bundesrepublik, sind aber in der Bunten Republik gelandet.
    In Prinzip war die Wiedervereinigung ein RIESENBETRUG.
    Hätten die Ost-Deutschen gewusst, was sie in der Bunten Republik erwartet, würde die Mauer noch heute stehen und noch höher gebaut.

    BUNTHEIT IST SCHLIMMER ALS SOZIALISMUS.
    Sozialismus kann man überleben, wenn man sich anpasst.
    Das Überleben unter fortgeschrittener Buntheit wird aber zum reinen Zufall.

  33. Ihr hattet alle Arbeit, ihr hattet alle eine Wohnung. Ihr hattet gute Schulen. Ihr hattet eine stabile Währung, eure Rente war sicher. Ihr konntet auf dem Alexanderplatz in Berlin bis in die tiefe Nacht hinein ohne Angst spazieren gehen. Ihr hattet keine Türken.

    Ihr hattet Vietnamesen. Ihr hatten die Rote Armee. Ihr hattet die Stasi. Ihr hattet den Todesstreifen. Ihr hattet die Sprengung des Berliner Stadtschlosses, der Garnisonskirche usw. Aber das hat euch nicht gereicht.
    Heute habt ihr Türken (und und und). Ihr habt die USA. Die NSA und die Facebook-Stasi. Ihr habt die Tottreter.
    Und ihr habt Clowns, die jedwedes sozialistisches Unrecht relativieren (auch eine Form der Nazi-Keule), irgendeine Form von Hass auf Deutschland predigen (Teilung z.B.) und alles tun, um deutsche Patrioten lächerlich zu machen. Ganz vorne mit dabei PI-News, das so viele wichtige Infos bringt, die aber in derart vielen und überflüssigen abstrus-schwätzsüchtigen „Meinungsartikeln“ absaufen, dass man die Seite nicht weiter empfehlen kann, obwohl das das gebot der Stunde wäre.

    Was ist widerlicher? Ein Moslem, der gegen Deutschland pöbelt und es hasst? Oder ein deutscher, der dasselbe tut?

    Und wieso wird gefühlt jede Woche die „nie wieder Deutschland“-DDR, Vasall der Sowjetunion (ich sage nur Ostgebiete), bejubelt, aber nie z.B. das Kaiserreich? Hier leist man öfter Positives über DDR-Apparatschicks à la Brüssel als über Bismarck.

    PI-News, bitte hört auf euch selbst lächerlich zu machen, und eure Leser, die euch weiterempfehlen. Völlig überflüssig und selbstschädlich. Mittlerweile kann man mehr Islamkritik und Meldungen über die Invasion via Twitter beziehen als über diese Seite. Die offene Verherrlichung sozialistischer Planwirtschaft, im ganzen Ostblock furios gefloppt, war übrigens das Peinlichste an dem Geschreibsel.

  34. #44 Packistan (04. Nov 2015 23:08)

    Das verstehst du nicht… wir waren damals noch jung…
    und ein bisschen scherzen darf man doch auf dem sinkenden Titanic

  35. Klassenfahrt nach New York auf Kosten des Steuerzahlers, weil die Eltern der Schüler Hartz IV bekommen. Was ist denn das für eine Schule? Sicher nicht die Jury-Gagarin-Oberschule Neuruppin oder die Clara-Zetkin-EOS Göschwitz.

    Der erfahrene PI-Leser denkt sich nun völlig richtig seinen Teil und Nele aus Potsdam darf nicht umsonst nach New York:

    http://www.rko.cidsnet.de/6-0-Schulprogramm.html

    Die Robert–Koch–Schule besitzt
    ·
    · Türkisch für Muttersprachler als 2. Fremdsprache
    ·

    Die Robert–Koch–Schule bietet
    · Klassenfahrten und Exkursionen ins In- und Ausland

    Die Robert–Koch–Schule wird unterstützt
    ·
    · durch den Türkischen Elternverein Berlin-Brandenburg als Kooperationspartner für die Lernförderung im Rahmen des BuT

    2.Das Leitbild

    Wir sind ein Gymnasium in Kreuzberg. Ein großer Teil unserer Schülerschaft stammt aus Familien migrantischer Herkunft, ist in seiner großen Mehrheit jedoch in Berlin geboren und strebt das Berliner Abitur an.

    Türkisch knüpft an die sprachliche und kulturelle Herkunft eines großen Teils unserer Schülerschaft an und hat das Ziel, bereits vorhandene Kenntnisse zu vertiefen und bei Schülerinnen und Schülern türkischer Herkunft durch eine sicherere Beherrschung der Muttersprache eine bessere Grundlage für den Gebrauch der deutschen Sprache und für das Erlernen von Fremdsprachen zu schaffen. Die türkische Sprache eröffnet aufgrund der vielfältigen politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Verbindungen zwischen Deutschland und der Türkei attraktive Möglichkeiten im privaten und beruflichen Bereich.
    Türkisch wird seit über 20 Jahren als zweite Fremdsprache an unserer Schule angeboten. Der jeweils ab der 7. Klasse beginnende Unterricht kann bis zum Abitur fortgesetzt werden; zudem können die Schülerinnen und Schüler bereits in der 10. Klasse in dem Fach eine mündliche Prüfung (Präsentationsprüfung), die Teil der MSA-Prüfung ist, ablegen.

  36. Weil ich für sinnvoll halte, muss ich es öfters bringen:

    An die noch Anständigen in CDU und CSU, tretet JETZT bitte massenhaft aus!!!
    Die Zeit ist reif, eindeutige Signale sind unbedingt notwendig.

    MASSENAUSTRITTE AUS CDUCSU JETZT!!!!!!!!

    Die AfD freut sich auf ehrliche und fähige Leute, die in der Fläche weiter mithelfen. Es geht um Deutschland und Europa, wie wir es kennen und behalten wollen. Das ist UNSER RECHT!!!!!!

  37. Man kann dem Sozialismus vieles vorwerfen, aber nicht dass sie Nationen abschaffte.
    In der Sowjet Union waren die Nationen in den Nationalrepubliken so gut erhalten, dass die Sowjet Union nach dem nationalen Merkmal zerfiel. Ebenso Jugoslawien / Tschechoslowakei.

    Auch die Ost-Deutschen haben in DDR ihr nationales Bewusstsein bewahrt.
    Deshalb ist der Widerstand in Ost-Deutschland stärker als im Gehirn gewaschenen West-Deutschland.

  38. #37 Eurabier (04. Nov 2015 23:04)

    Und Ihr durftet nicht nach New York auf Klassenfahrt, weil Kreuzberg zu West-Berlin gehört:

    http://www.spiegel.de/schulspiegel/klassenfahrt-nach-new-york-berliner-schule-in-kritik-a-1061025.html

    Mehr als 38.000 Euro hat die Fahrt einer Berliner Oberstufenklasse nach New York gekostet. Das Geld dafür kam aber nicht von den Eltern, sondern aus einem staatlichen Fördertopf.

    ….Das Geld für die Klassenfahrt kam aus dem
    Bildungs- und Teilhabepaket (BuT). Mit diesem Fördergeld soll es Kindern und Jugendlichen aus Familien mit geringem Einkommen ermöglicht werden, an Ausflügen und Klassenfahrten teilzunehmen.

    Den Zuschuss erhalten Schüler, deren Eltern beispielsweise Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe, Wohngeld oder Kinderzuschlag erhalten. Diese Voraussetzungen erfüllten alle Schüler der Klasse.

    „Mehr Bildung und Teilhabe wagen.“

    Lass mich raten, bei den Nutznießern der schlappen 38.000 Euro aus dem Bildungs- und Teilhabepaket (BuT) handelt es sich um degenerierten Humanmüll zukünftige Geisteswissenschaftler und gehirnchirurgen!?

  39. Provokanter Beitrag, aber leider wahr…

    Ähnliche Gedanken schossen mir in diesen Tagen durch den Kopf! Ich habe Mitte der 90`er zwei Jahre beruflich bedingt in Magdeburg gelebt. Die heile Welt dort hat mich im positiven Sinn fast umgehauen. Nette, zuvorkommende Menschen, rücksichtsvoll im Umgang miteinander. Ich stand abends um 23.00 Uhr auf dem Balkon in einer Plattenbau-Siedlung und es wahr absolute Stille, obwohl sich mindestens 2.000 Menschen in meiner unmittelbaren Umgebung befanden. An Wochenenden in der Disco/Kneipe ausschließlich Deutsche. Es gab keine Schlägereien oder Messerattacken. Mein Gott, habe ich mich dort wohl gefühlt!
    Wieder in der Heimat, in NRW, wurde ich in den ersten Tagen Zeuge einer Bluttat, begangen von einem eifersüchtigen Mohammedaner…
    Keiner ist so verarscht worden wie die Bürger der ehemaligen DDR!

    Daher kämpft bitte weiter bei PEGIDA oder in Leipzig. In Westdeutschland ist es leider (noch) für viele zu gefährlich…

    Dinge brauchen manchmal Zeit…
    In diesem Fall nicht mehr lange!

  40. Heute hat irgendeiner hier einen video „pakistanischer“ oder „afghanischer Flüchtling beschwert sich“ gepostet, leider finde ich ihn nicht mehr. Hat einer noch einen link?

  41. #47 Eurabier (04. Nov 2015 23:13)

    Klassenfahrt nach New York auf Kosten des Steuerzahlers, weil die Eltern der Schüler Hartz IV bekommen. Was ist denn das für eine Schule? Sicher nicht die Jury-Gagarin-Oberschule Neuruppin oder die Clara-Zetkin-EOS Göschwitz.

    Der erfahrene PI-Leser denkt sich nun völlig richtig seinen Teil und Nele aus Potsdam darf nicht umsonst nach New York:

    Da lag ich doch gar nicht so falsch, siehe: #50 lorbas (04. Nov 2015 23:14)

    „Wir verteidigen Europas Werte“
    Ingenieure auf Realschulniveau

    Ein Weckruf von Heiner Rindermann. Der Bildungsstandard der meisten Einwanderer aus Vorderasien und Afrika ist niedrig, ihre Fähigkeiten sind limitiert. Die Folgen werden bitter sein

    Als im Jahr 1685 der Kurfürst Friedrich Wilhelm die verfolgten Hugenotten nach Preußen rief, fällte er damit eine weise Entscheidung: Über Jahrhunderte hinweg lässt sich ein positiver Einfluss der protestantischen Flüchtlinge erkennen. So waren die Humboldt-Brüder entscheidend an der Entwicklung der hiesigen Wissenschaft beteiligt. In Städten war die ökonomische Produktivität umso höher, je mehr Hugenotten in ihnen lebten. Zu diesen Einwanderern zählte übrigens die Familie de Maizière.

    Die Hugenotten brachten Kompetenzen und Einstellungen mit. Der Humankapitalansatz wendet diese Sichtweise auf Länder an: Je besser das Humankapital ist, desto mehr Wohlstand und Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, Innovation, Gleichberechtigung und sozialen Frieden gibt es.

    Wie ist vor diesem Hintergrund die jüngste deutsche Migrationspolitik zu bewerten? Seit Jahren und in den letzten Monaten verstärkt kommen viele Einwanderer aus Südosteuropa, Vorderasien und Afrika. Die Mehrheit von ihnen weist kein hohes Qualifikationsprofil auf: In internationalen Schulstudien liegen die mittleren Resultate dieser Länder bei 400 Punkten, das sind mehr als 110 Punkte weniger als in den USA oder Deutschland, was in etwa drei Schuljahren Kompetenzunterschied entspricht. Noch größer ist die Lücke in Afrika mit in etwa viereinhalb Schuljahren. Schulleistungsstudien in Europa zeigen für Migrantenkinder, verglichen mit den Herkunftsländern, etwas günstigere Ergebnisse. Allerdings beträgt der Unterschied weiterhin mehrere Schuljahre.

    Selbst in einer Elitegruppe, Ingenieurstudenten aus den Golfstaaten, ist ein großer Unterschied erkennbar: Deren Kompetenzen liegen um zwei bis vier Schuljahre hinter denen vergleichbarer deutscher Ingenieurstudenten. Diese Ergebnismuster untermauert eine jüngst in Chemnitz durchgeführte Studie:
    ➡ Asylbewerber mit Universitätsstudium wiesen in mathematischen und figuralen Aufgaben einen Durchschnitts-IQ von 93 auf – ein Fähigkeitsniveau von einheimischen Realschülern.
    Selbstverständlich bestehen für Migranten Entwicklungsmöglichkeiten, aber wie die Erfahrungen mit vergangenen europäischen Schülergenerationen zeigen, sind sie begrenzt. Das oft angeführte Sprachproblem ist nur ein sekundäres, viel gravierender und folgenreicher sind grundlegende Kompetenzschwächen. In der Schule werden diese Migranten im Schnitt schwächere Leistungen zeigen und seltener hohe Abschlüsse erreichen.

    Die Problematik wird durch die in muslimischen Gemeinschaften und in Afrika häufigere Verwandtenheiraten mit entsprechenden Beeinträchtigungen verschärft. Die Arbeitslosenrate wird höher sein, Sozialhilfe häufiger in Anspurch genommen werden. Diese Menschen werden die technische und kulturelle Komplexität eines modernen Landes weniger erfolgreich bewältigen. Kognitive Fehler im Alltagsleben, etwa im Verkehr oder bei beruflichen und finanziellen Entscheidungen, werden häufiger vorkommen, mit entsprechenden Folgen für andere.

  42. #7 Hans_im_Glueck (04. Nov 2015 22:31)

    Aber als die Konkurrenz wegwarf konnten Union und Arbeiterverräterpartei die Maske fallen lassen.

    1989 brach der Sozialismus endgültig zusammen, und somit verschwand die systemische Konkurrenz für den Kapitalismus.

    Deshalb brauchte der Kapitalismus sein „menschliches Antlitz“ nicht mehr, die soziale Marktwirtschaft wurde durch den globalistischen Raubkapitalismus (mit der Dominanz des Finanzkapitals) ersetzt und der Staat in die bunte Republik umgewandelt mit dem Schwerpunkt Globalismus (= modernes Mittel der Gewinnmaximierung).

    Die 1968-Ideologie wurde als passende Tarnung angenommen mit dem Vorteil, dass man Linksgrüne als nützliche Idioten auf seiner Seite hat.
    Deshalb ist auch die Schaffung der Einheitspartei CDUSPDFDPGrüne(und auch zum großen Teil LINKE) gelungen, sowie die Übernahme von Gewerkschaften, Kirchen und sonstigen Gutmenschen.

    1989 war also die Wende,
    aber nicht wie die allermeisten dachten,
    sondern der Tod der bürgerlichen BRD und die Geburt der bunten Republik.

  43. Jein, als gelernter Ossi, Jahrgang 51, es war/ist so wie immer. Alles hat zwei Seiten und jetzt ist jetzt. Wir können die Zeit nicht zurückdrehen aber wir könnten unseren A…. hochbekommen und auf die Strasse gehen und dem System massenhaft unsere Mitarbeit verweigern. Dafür gäbe es genug intelligente Möglichkeiten. Noch erwartet uns dafür keine Todesstrafe. Kämpfen wir doch für mehr Bürgerbeteiligung, für eine Volksbefragung zur Asylpolitik, für eine gesamtdeutsche Verfassung bum. Aber eine Kollegin war neulich an der Nordsee, dort nur begeisterte Gespräche vom Helfen wollen, blind gegenüber allen Gefahren, wie besoffen im Wahn. Aucht mit meinen Hamburger Freunden gab es schon schwierige Gespräche in Richtung, wir Ossis wurden doch 89 auch integriert. Mir scheint das Problem wirklich im Westen zu liegen, viele sind wie gehirngewaschen und wohlstandsbesoffen. Wovor hat man dort Angst? Und uns Dresdnern unterstellt man Angst vor Ausländern, so ein Schwachsinn, wir wollen hier nur nicht so widerliche Verhältnisse, wie in westlichen Städten.

  44. #51 Schlafloser Buerger 64 (04. Nov 2015 23:14)

    Ich komme auch aus NRW und war in den letzten Jahren ein paar Mal in der Westukraine (Lemberg u. a.). Jedes Mal war ich überrascht von der Höflichkeit und Kultiviertheit der Menschen dort. Im „ÖPNV“ in den engen Kleinbussen („Marschrutkas“) war es selbstverständlich, dass für ältere Fahrgäste selbst bei größter Dichte Platz gemacht wurde. Auch „westliche“ Touristen, die das nicht sofort kapierten, wurden energisch darauf „hingewiesen“.
    Ich vermute, dass es in den anderen „Ost“Ländern nicht viel anders ist.

  45. @pi-news:

    Die Rente der DDR war sicher, jetzt ist eure Rente zum Leben zu viel, zum Sterben zu wenig.

    Interessantes Gedankenexperiment, Erich Honecker in den Mund gelegt.

    Ich stimme diesem Gedankenexperiment nicht zu.
    Sinnfehler? Müsste es nicht heißen „zum Leben zu wenig, zum Sterben zu viel“?

    Ich persönlich (als „West-Sozialisierter“) fände es interessanter, die Perspektive eines Nordvietnamesen in der (ehemaligen) DDR einzunehmen.

  46. #11 Heinz (04. Nov 2015 22:35)

    Mensch Erich, ruhig Roter, ruhig!
    IM Erika macht gerade eine neue DDR!
    Alleine schafft sie das nicht. Deshalb holt sie gerade Fachkräfte vom IS zur Hilfe.

    Sozialismus kann mit Religion nichts anfangen („Opium des Volkes“).

    Die bunte Republik kann man mit DDR nicht vergleichen.

  47. #12 michel3 (04. Nov 2015 22:35)
    Ich denke in der Tat manchmal, daß Merkel sich immer noch als DDR-Agentin versteht, die jetzt dabei ist, Rache zu nehmen für das Ende der DDR.

    Merkel ist der Pudel der USA und wird von Amerikanern sehr eng überwacht.
    Also, eine Agenten-Tätigkeit ist ausgeschlossen.

  48. #47 Eurabier (04. Nov 2015 23:13)

    http://www.rko.cidsnet.de/6-0-Schulprogramm.html

    Wenn ich das Gesülze in diesem Schulprogramm lese, läuft mir der A.r.sch aus.

    Wunschdenken trifft die nackte Realität (auch Berlin)

    „Ich geh‘ Bäcker!“

    In Berlin-Kreuzberg lassen die Grünen ihre Wähler im Stich. Wer seine Kinder nicht in eine Schule mit 95 Prozent Migrantenanteil schicken möchte, hat Pech gehabt.
    Als es Familie Unger keinen großen Spaß mehr machte, in Berlin-Kreuzberg zu leben, war ihre älteste Tochter fünf Jahre alt. Bis dahin hatte das Architektenpaar das multikulturelle Flair und die Kneipen im Kiez genossen. Daran änderte auch die Geburt von Jette zunächst nichts. Doch dann, ein paar Jahre später, kroch langsam die Panik in Christian Unger hoch. Zwar befindet sich in der Nähe ihrer Altbauwohnung eine durchaus attraktive staatliche Grundschule: Die Mischung von ausländischen Kindern (60 Prozent) und deutschen Kindern (40 Prozent) ist für Kreuzberger Verhältnisse gut. Die Schulleitung ist engagiert, es gibt einen musischen Schwerpunkt. Doch das Einzugsgebiet dieser Schule hatten die Ungers um einen Straßenzug verpasst.
    Die Einzugsschule der Ungers besuchen fast durchweg Kinder, die schlecht Deutsch sprechen. „Die meisten Schüler hier haben noch nie erlebt, dass morgens ein Elternteil zu Arbeit geht“, sagt Unger. Auf so eine Schule wollte die Familie ihr Kind nicht schicken.

    Jette Unger indes kam gemeinsam mit ihrer besten Freundin in die staatliche Einzugsschule. Die beiden Mädchen waren die einzigen beiden deutschen Kinder in ihrer Klasse. Das machte ihnen selbst nichts aus, schließlich gehörten sie zu den Klassenbesten!
    Die Eltern aber sahen das anders.

    „Wir merkten, dass Jette viel später flüssig lesen und schreiben lernte als Kinder von befreundeten Familien“, sagt Christian Unger.
    „Das hat sich locker um ein ganzes Jahr verschoben.“

    Das achtjährige Mädchen imitierte derweil den Slang ihrer Mitschüler und verkündete morgens am Wochenende: „Ich geh‘ Bäcker!“ Währenddessen, erinnert sich Unger, steckte die Schule alle Energie in das jahrgangsübergreifende Lernen von Schülern der ersten und zweiten Klasse. „Da blieb für deutsche Grammatik nicht mehr genug Zeit.“ Für die Ungers war klar: So kann es nicht weitergehen. Sie meldeten ihr Kind auf der evangelischen Grundschule im Nachbarbezirk Neukölln an – und hatten Glück. Sie bekamen einen Platz. Jette geht jetzt dort in die dritte Klasse. „Seitdem sie dort ist, ist ihr selbst erst klar geworden, wie schwierig es für sie vorher war.“

    http://www.welt.de/print/wams/politik/article13583089/Ich-geh-Baecker.html

  49. #48 pippo kurzstrumpf der erste (04. Nov 2015 23:14)

    Exakt.
    Informiert euch über die AfD-Stammtische in euren Kreisen. Geht dort hin, schaut euch um und werdet Mitglied. Nur so lassen sich bei den nächsten Wahlen Erfolge erzielen.

  50. Ähnliches habe ich schon vor der Zwangsvereinigung meinen damaligen DDR-Mitbürgern gepredigt. Aber leider verfielen viele der DM- und Bananenmythologie.

    Wir waren noch richtige Deutsche und wir sind zurechtgekommen. Mit der sozialistischen Makulatur konnten wir auf unsere Art und Weise umgehen. Verglichen mit den heutigen Zuständen war das System ein Kindergeburtstag.

    Ein paar hundert Mauertote und Stasiverfolgte sind beklagenswert. Aber dann zählt mal die aktuellen Opfer durch! Und die, die noch folgen werden

  51. #62 Schüfeli (04. Nov 2015 23:27)

    Merkel ist der Pudel der USA und wird von Amerikanern sehr eng überwacht.
    Also, eine Agenten-Tätigkeit ist ausgeschlossen.

    Würde Akif Pirincci in einem Agententhriller der Hauptfigur den Namen „Erika Rosenholz“ geben? 🙂

  52. #44 Packistan

    Was passiert mit einem Kind, dem man alles permanent in der Hintern stopft? Richtig: Es wird drogensüchtig (oder freut sich über den dummen Dhimmi, wie der Muslim in der sozialen BRD-Hängematte). Zutodegepflegt im Kümmer- und Nanny-Staat BRD.

    In der vermeintlich „grau in grauen“ DDR fühlte man sich absurderweise „lebendiger“ als heute, wo man sich auf seltsame Weise tot fühlt, lebendig begraben, enfremdet von Umgebung, Nachbarschaft, Gesellschaft, Heimat und Familie.

    Hier lebt man nicht – man wird gelebt, führt eine Schattenexistenz als GEZahler: als Zahl, Nummer, gesichtsloser „Konsument und Verbraucher“ mißbraucht, als Stimmvieh und Karteileiche für die Wahlbetrüger mit ihrer gefaketen „Demokratie“-Simulation.

    Die DDR war materiell arm, aber waschecht, hart aber nicht lauwarm. In ihrem unfreiwilligen Mangel hat sie die Leute eher zusammengeschweißt als „versingelt“, vereinzelt, frigidisiert und atomisiert. Ich himmel sie nicht an, aber bestimmte Eigenschaften weiß ich heute erst zu schätzen.

  53. #13 Thorin S (04. Nov 2015 22:39)

    Ich wünsche mir auch die DDR zurück! Damals war die Welt noch in Ordnung.

    Aus Westsicht: eindeutig: JA!

    Gleichgewicht der Kräfte!

    „Es sind also nicht die Missbräuche wirtschaftlicher Macht zu bekämpfen, sondern wirtschaftliche Macht selbst.“ (Walter Eucken, ordoliberale Marktwirtschaft).

    1960-er: Wir waren kurz vor dem Ende der Menschheit – und nahe daran …

  54. Verehrte PI-Gemeinde ,

    ich selbst bin Mitteldeutscher , also ehemaliger ddr-Böörger .

    Warum aber zwischen Pest und Cholera wählen ??? Beide Staaten , sowohl ddr als auch brd waren/sind Besatzerstaaten , die nicht souverän waren und jetzt noch sind .

    Es ist schwachsinnig , heute die ddr zu glorifizieren . Damals gab es den sehr bekannten Standardspruch „Scheiss Osten“ . Diesen Spruch hörte man täglich aus vielen , vielen Mündern .

    Allein die hilflosen und bekloppten ddr-Politiker reichten mir , um den Staat zu verachten . Die Ausländerpolitik der ddr war genial , auch der Inter-Nationalismus ( d.h. zwischen den Nationen – nicht gegen die Nationen oder gar anti-national ) hatte etwas . Das war es dann aber auch .

    Der Rest war Unfreiheit , Zwanghaftigkeit , Verlogenheit usw . . Incl. des Hasses auf nationalgesinnte Deutsche in der brd .

    Bitte nicht zwischen Pest und Cholera wählen .

    Vielen Dank für die Aufmerksamkeit . 🙂

  55. Ich bin entsetz darüber wie in der heutigen Nazi-Komplex-behafteten Sichtweise von vielen beschissenen „Deutschen“ in Medien und Politik dem blossen „Mensch sein“ Bedeutung eingeräumt wird———meine Güte auf die blosse Gattungszugehörigkeit sei was geschissen, das ist von niemanden ein Verdienst! Nur das selbst zu vertretende Handeln und Verhalten ist maßgeblich dafür, ob jemand willkommen ist oder nicht!!
    Stattdessen kommen so Scheiss-Sprüche wie „Sind alles Menschen“.

    Das „alles Menschen“ sind ist ein absolut überflüssiger Hinweis—mir nötigt der keinen Respekt ab, so wie auch keine Kultur, Religion oder Ideologie ein wie auch immer geartetes Recht auf Würde und Schutz vor Kritik hat. Auch bei Kulturen ist entscheidend was für soziale Auswirkungen die Folge sind um sie abgelehnen oder willkommen zu heissen.
    Die „Menschenwürde“ umfasst auch nicht das Recht zur unbeschränkten Auslebungspraxis von Religionen. Es gibt übrigens auch keine schwachsinnige Religionsfreiheit, sondern nur eine Bekenntnisfreiheit—-was völlig anderes!
    Mein Haltung: Würde muss sich verdient werden und nicht als „Seins-Eigenschaft“ zur Abnötigung angesehen werden!

  56. #19 johann (04. Nov 2015 22:48)
    Dann ist Kahane auch wohl Honeckers Rache:

    Die rote Hexe ist eine Wachhundin, die jedem dient, der sie futtert.

    Früher war es Stasi, heute ist es das globalistische Kapital.
    (siehe wer ihre Stiftung finanziert).

  57. #56 Eurabier (04. Nov 2015 23:21)

    #55 lorbas (04. Nov 2015 23:19)

    PI sollte zu der Klassenfahrt einen Thread eröffnen!

    Unbedingt!

    „Mehr Klassenfahrten* wagen.“

    *Deutsche Leistungsträger mit Bio-Kartoffelhintergrund bleiben in D und lernen ihre wunderschöne Heimat kennen.

    Kinder_Innen aus Familien die einen Migrationshintergrund** vorweisen können, reisen gerne auf Steuermittel ins ferne Ausland. Desto weiter, desto besser.
    Jedoch nur mit Hinfahrkarte. Die Rückreise ist im „Leistungsumfang nict enthalten und nicht dazubuchbar.

    **Meist das einzige was sie vorzuweise haben.

  58. Nun, der Beitrag ist eine Polemik, oder auch Satire. Leider nicht dementsprechend gekennzeichnet – für jene die den „Autor“ E.H. nicht erkennen können oder wollen.

    Natürlich müssen in einer solchen Polemik alle negativen Seiten der DDR weggelassen werden, sonst würde sich viel zu wenige Leute drüber aufregen^^

    Also, werte Mitleser, entspannen Sie sich etwas 🙂

  59. Ich glaube, beide Seiten waren bis 1989 besser.

    Die Wiedervereinigung konnte nur kommen, weil die Sozialistischen Staaten komplett pleite waren.
    Da die Gegenpole nun fehlen, konnte sich der Imperialismus wieder frei entwickeln und zeigt nun sein Gesicht, wie wir es in der DDR, zugegeben propagandistisch aufgebauscht, gelernt haben.
    Blöderweise haben sich vor lauter sozialer Marktwirtschaft die Vertreter des Volkes von diesem komplett abgewandt und vertreten eher die Belange der Imperialisten, weil sie schon lange gekauft wurden.
    Das klingt zwar alles sehr sozialistisch, anders kann ich es mir jedoch nicht mehr erklären.
    Wir sind in einem Hamsterrad und rennen arbeiten, nur, um genug konsumieren zu können. Offenbar wird nicht genug konsumiert, so daß nun neue Konsumenten ins Land geholt werden, die uns unsere Ersparnisse kosten werden.

    In dieser Hinsicht wünsche ich mir doch manchmal die DDR zurück. Trotz aller Beschränkungen war die ehrlicher. Aber das ist kein ernsthafter Wunsch…

  60. #69 sxe (04. Nov 2015 23:32)

    „Allein die hilflosen und bekloppten ddr-Politiker reichten mir , um den Staat zu verachten“.

    Geht mir heute in der BRD genauso!

  61. Dieser Beitrag von PI ist reinste Satire sehr nah an der Wirklichkeit. Wenn heute in Mitteldeutschland wir Deutschen gegen die Zustände kämpfen, die wir täglich im Westen sehen und nicht haben wollen, dann ist das doch ganz verständlich. Wir wollen eben diese Illegalen nicht bei uns, die sich nicht einmal mehr ausweisen wollen.

  62. Hilferuf!

    Hallo, Erich! Wir alle vermissen Dich sehr. Komm in die BRD und bringe Ordnung in dieses Chaos. Nach getaner Arbeit werden Millionen Menschen dafür sorgen, dass du und kein anderer in’s Paradies kommt. Bitte komm – wir brauchen dich dringender, denn je.

  63. #56 Eurabier (04. Nov 2015 23:21)

    #55 lorbas (04. Nov 2015 23:19)

    PI sollte zu der Klassenfahrt einen Thread eröffnen!

    Unbedingt!

    „Mehr Klassenfahrten* wagen.“

    *Deutsche zukünftige Leistungsträger mit Bio-Kartoffelhintergrund bleiben in D und lernen ihre wunderschöne Heimat kennen und lieben.

    Kinder_Innen aus Familien die einen Migrationshintergrund** vorweisen können, reisen gerne auf Steuermittel ins ferne Ausland. Desto weiter, desto besser.
    Jedoch nur mit Hinfahrkarte. Die Rückreise ist im Leistungsumfang nicht enthalten und nicht dazubuchbar.

    **Meist das einzige was sie vorzuweisen haben.

  64. #44 Packistan

    In der DDR kam man nicht raus aus dem Land.
    In der BRD kommt man nicht rein in die Familie.

    Was ist schlimmer? Ich sag’s Ihnen: Das zweite!
    Denn das erste wird Sie nie darüber hinwegtrösten.

  65. #76 Schlafloser Buerger 64 (04. Nov 2015 23:37)

    #69 sxe (04. Nov 2015 23:32)

    „Allein die hilflosen und bekloppten ddr-Politiker reichten mir , um den Staat zu verachten“.

    Geht mir heute in der BRD genauso!

    ————————————-

    Mir auch . Zumindest war die ddr nicht so dumm , ihr eigenes Volk auszutauschen . Von Ausländer-Kriminalität ganz zu schweigen .

  66. Hihi,
    Zumindest gibt? jetzt kein Töpfchenzwang mehr,
    und die Wessis sind damals dem West-Fernsehen
    auch auf den Leim gegangen… obwohl man es schon damals hätte besser wissen müssen – Bugs Bunny (Schweinchen Dick) wurde nämlich von Heiner Geißler aus dem Programm gekippt wegen der wilden, und sehr unkorrekten Verfolgungsjagdend beim Roadrunner und Kojote Karl. Und Geißler ghörte damals noch der CDU an und noch nicht der Antifa.

  67. Den Artikel ist ja als Satire noch o.k., wirklich ernst nehmen kann man das aber m.E. nicht.

    Nur zwei Anmerkungen:

    Die Grenzen der DDR dienten dazu, die eigene Bevölkerung an der Flucht zu hindern; normale Staatsgrenzen, die ich im Hinblick auf die „Flüchtlinge“ dringend befürworte, dienen dazu, illegal Einreisende zu draußen zu halten!

    Und noch eine Parallele drängt sich sofort auf: Die absolute Handlungsunfähigkeit der DDR-Regierung angesichts des allgemein erkennbaren Untergangs hat deutlich Ähnlichkeit mit dem gegenwärtigen Verhalten der heutigen Bundesregierung!

  68. #42 Animeasz (04. Nov 2015 23:07)
    #35 seegurke (04. Nov 2015 23:03)
    Tja, frei nach Shakespeare “ man findet sich eher mit der schlimmen aber bekannten Gegenwart ab, als mit der unberechenbaren unbekannten Zukunft“

    Ich würde es etwas anders ausdrücken:
    ES IST BESSER IN EINEM FEUCHTEN HAUS ZU LEBEN,
    ALS VON TSUNAMI WEGGESPÜLT ZU WERDEN.

  69. #44 Packistan

    Narzisstische BRD-„Schlüsselkinder“ vermissen keine Heimat und keine Familie. Ihnen sagte man zum Trost: „Hier, kauf dir einen Lolli und sei still.“

  70. #86 Michelweckdienst (04. Nov 2015 23:47)

    #44 Packistan

    um den Hals baumelte.


    Not Found, Error 404

    Die Seite, nach der Sie suchen, existiert nicht mehr.

  71. Die Zauberer Siegfried & Roy waren wohl in sachsen am Werk und nun sind…

    OT,-.….Meldung vom 04.11.2015 – 18:33uhr

    230 Flüchtlinge in Döbeln spurlos verschwunden

    Döbeln – Heute hier, morgen dort: Aus der Erstaufnahme in der Eichbergstraße verschwanden innerhalb weniger Tage mehr als 230 Flüchtlinge. Spurlos. Nach ihnen wird offenbar nicht gesucht.Erst am Sonntag hatte die Landesdirektion 321 Flüchtlinge in dem Heim einquartiert. Doch jetzt sind nur noch 90 da. Das bestätigte der DRK-Landessprecher Kai Kranich (33) auf Nachfrage von MOPO24. Der DRK-Sprecher erklärte, dass immer wieder Flüchtlinge ihre Erstaufnahme verließen, um bei Verwandten oder Bekannten unterzukommen.
    Aber die große Zahl von verschwundenen Asylbewerbern sei ungewöhnlich.Im Prinzip sei das kein Problem: „Eine Erstaufnahmeeinrichtung ist kein Gefängnis“, sagt Kai Kranich. Ein Polizeisprecher in Chemnitz bestätigte, dass von der Landesdirektion keine Suche nach den Asylbewerbern beantragt wurde. Das Verschwinden der 230 Heimbewohner schafft dennoch ein Problem. Die geflüchteten Flüchtlinge sind noch nicht beim Bundesamt für Migration (BAMF) registriert und medizinisch untersucht. Nur das Rote Kreuz besitze die persönlichen Daten. Kai Kranich sieht die leeren Betten in Döbeln pragmatisch: „Nach drei bis fünf Tagen gelten die Flüchtlinge als abgängig und die Plätze werden neu belegt.“ https://mopo24.de/#!nachrichten/fluechtlinge-spurlos-verschwunden-doebeln-asylbewerber-24159
    Nicht registriert, ohne Ausweise, Dokumente und Geld, keiner kennt den Gesundheitszustand dieser Leute, der Sprache und hiesigen Kultur völlig fremd und , junge Männer in “ Hitze, Rausche, Brunft “ Paarungsbereit, nichts zu verlieren und ich soll keine Angst haben weil angeblich keine Gefahr
    schön das es wenigstens Bürgerwehren gibt

  72. #69 sxe (04. Nov 2015 23:32)
    Bitte nicht zwischen Pest und Cholera wählen

    Ich glaube, der Sinn des Artikels ist,
    dass Cholera (DDR) weniger tödlich war, als Pest (die bunte Republik).
    Er ist aber kein Aufruf, sich vom Pest mit Cholera zu heilen.

    Ein normaler Mensch will weder Pest noch Cholera, sondern gesund bleiben.

  73. … dass die Griechen das Pferd so groß gebaut hatten, dass es nicht durch Trojas Tore gepasst hätte. So haben dann die Trojaner die eigenen Mauern eingerissen, um das hölzerne Pferd in die Stadt zu holen.

  74. Kleiner Fehler: Die Rente ist zum Sterben zu viel, zum Leben zu wenig. So sieht es aus: ich habe immer gearbeitet und zwei Kinder groß gezogen. Ich bekomme 400€. Noch Fragen?

  75. Bachmann ist überall.

    Keine talk-show ohne Bachmann. Selbst bei Anne Will schimpft ausgerechnet Oppermann, der Edathys Kinderpornoleidenschaft der Öffentlichkeit verheimlicht hat, über Lutz Bachmann…….

  76. Guggst du…
    http://www.metropolico.org/2015/11/03/sprachkurse-aus-beitragsmitteln-der-arbeitslosenversicherung-finanziert/

    Ausnahmsweise und einmalig soll die Finanzierung von Sprachkursen für Immigranten aus Beitragsmitteln der Arbeitslosenversicherung bezahlt werden. Nur so könne „auf die dramatische Situation reagiert werden, die durch den Zustrom von Flüchtlingen in unser Land entstanden ist“. Die Sprachkurskosten für 100.000 Immigranten belaufen sich auf 54 bis 121 Millionen Euro. usw…….

  77. Soll das jetzt Satire sein? Kopfschüttel. Mein Vater stammt aus der „Ex-DDR“ – wir fuhren einmal im Jahr dorthin. Das ehemals prunkvolle Elternhaus verkommen, ein HO-Laden (vor dem die Leute nach einem jämmerlichen Brot Schlange standen) statt Konditorei, Metzgerei, Wein-Lokal der Altvorderen. Menschen, die den Kopf senkten und nicht zu sprechen wagten. Schon an der Grenze Schikane. Nee, nee, werter Freund – die BRD ist untergegangen, und wir haben hier heute eine neue DDR mit Honeckers Rache an der Macht, mit einem sozialistischen DDR-„Bundespräsidenten“, der statt Geschichte nur Hass gegen alles Deutsche im Kopf hat. DAS ist das Problem!

  78. Wer am Samstag nicht nach Berlin zur AfD-Demo kann, unterstützt die zentrale NRW-Demo der AfD in Oelde am Montag, den 16. 11.:

    Lokalnachrichten » Kreis Warendorf »

    AfD-Demo in Oelde löst Gegenaktion aus
    Oelde (gl) – Der AfD-Kreisverband Warendorf hat für Montag, 16. November, eine Demonstration unter dem Motto „Asylchaos beenden“ in Oelde angekündigt. Bereits kurz nachdem das Vorhaben bekannt geworden war, haben Oelder Bürger mit der Planung einer Gegenveranstaltung begonnen. (…)

    http://www.die-glocke.de/lokalnachrichten/kreiswarendorf/oelde/AfD-Demo-in-Oelde-loest-Gegenaktion-aus-1f7e73c5-7feb-4612-b4d6-e444f8c2311a-ds

  79. Als NVA-Offizier wurde man im Zuge der Wiedervereinigung für treue Pflichterfüllung ungefähr genauso von der Politik weggeworfen, wie jetzt mit den Angehörigen von Polizei und Bundeswehr Schindluder getrieben wird.
    Der 3. Oktober 1990 war für mich der erste Tag der Arbeitslosigkeit – das war schon ein Augenöffner dafür, dass „unseren“ Politikern nicht zu trauen ist. Da waren viele Politiker der ursprünglichen DDR schon ehrlicher und man konnte ihren Aussagen deutlich mehr vertrauen.

    Schon oft haben wir gewitzelt, dass es langsam Zeit für die Ausgabe des Befehls „Übung beendet, Ausgangslage wiederherstellen!“ wäre, nie zuvor war der Hintergrund für diesen Witz allerdings so ernst, dass einem dabei das Lachen im Halse steckenbleibt.

  80. EINER DER BESTEN BEITRÄGE AUF PI!!!!!!!
    ich bin selbst in den 70zigern aufi, weil ich reisen wollte und mit vielem nicht einverstanden war!
    genau das habe ich getan, um die ganze welt, viele jahre!

    wenn ich heute an die zeit denke und ganz ehrlich bin, der bericht trifft haargenau!
    ich kann mich noch gut erinnern, reden konnten wir wirklich über alles und unsere täglichen treffen in der stammkneipe waren offen und es war immer mal jemand am nebentisch anwesend, der mitgehört hat!
    aber nicht einer von uns wurde abgeholt oder verhaftet!
    ich kann mich noch gut erinnern, als unser parteisekretär zu mir kam und sagte, wenn du mal offen reden willst, komm zu mir!
    aber ich habe ihn hintenrum ausgelacht und verachtet! wie viele andere auch!
    ein fehler, den ich heute im nachhinein sehr bereue!
    er war ein guter mann, ein kommunist, aber ehrlich und kein verbrecher!

    richtig war allerdings auch, gegen den sozialismus oder system sollte man damals besser nicht agressiv hetzen!

    und es ist richtig, wir hatten alle arbeit, und jeder schlosser oder metaller hatte eine eigene komplette werkstatt zu hause aus dem betrieb mitgehen lassen!
    freitag ab eins machte jeder seins und auf den regelmässigen FDJ veranstaltungen gabs freibier und disco danach!
    wie oft haben wir gefeiert bis der arzt kam!
    und keiner musste angst um sein leben und gesundheit haben, nachts oder früh auf dem nachhauseweg!
    unsere väter, söhne, töchter wurden nicht zusammengeschlagen oder vergewaltigt!!!
    wer kein auto hatte, fuhr nachts mit der schwarztaxe für wenig geld!
    und mal ne schlägerei in der disco oder kneipe war ein witz, gegen das was heute abgeht!
    ich hatte nie angst als kind und meine mutter nie angst um mich!
    ich möchte trotzdem nie wieder eine mauer die mich einsperrt, aber eine mauer die uns schützt, die würde ich sofort aufbauen und den mörtel auch mit dem spaten mischen!
    und für die sicherheit meiner kinder währe ich der erste früh am 1.mai mit der fahne in der hand und würde denen zujubeln, die das garantieren!
    das system damals war in vielem nicht in ordung, aber wir hätten nicht zulassen dürfen, das auch all das gute mit vernichtet wurde!
    und was wir alle damals nicht wussten!
    mit dem ende der DDR hat auch die bundesrepublik aufgehört zu exestieren!
    und mit der abschaffung der DM deutschland!
    was wir heute erleben ist ein schlimmer alptraum, nur ist das vielen noch nicht wirklich bewusst!
    es gibt ein altes sprichwort!
    wenn es den esel zu gut geht, tanzt er auf dem eis!

  81. #71 Adeliepinguin

    „Die „Menschenwürde“ umfasst auch nicht das Recht zur unbeschränkten Auslebungspraxis von Religionen.“

    Ein Thema, das mich überaus interessiert. Worin besteht bitte die Würde eines sogenannten Möntschen, also eines Zweibeiners ohne Federkleid? Was ist jetzt konkret die Würde von Angehörigen der Species homo sapiens sapiens wie z.B.:
    a) Anus Ferchichi („Bushido“)
    b) meiner Wenigkeit
    c) David Rockefeller
    d) Schantalle Schlombrowski
    e) Jack the Ripper
    f) George Soros
    g) Rudi Völler
    h) Angela Merkel
    i) Schackeline Schlombrowskj
    j) Idi Amin

    Mit der Bitte um Definition von Möntschenwürde.

  82. @#89 lorbas (04. Nov 2015 23:49)

    um den Hals baumelte.

    Not Found, Error 404
    Die Seite, nach der Sie suchen, existiert nicht mehr.

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/linken-abgeordnete-auf-we-love-volkstod-demonstration/

    POTSDAM. Der Vorsitzende der AfD-Fraktion im Brandenburger Landtag, Alexander Gauland, hat die Abgeordnete Isabelle Vandré (Linkspartei) aufgefordert, ihr Landtagsmandat zurückzugeben. Zuvor hatte sich die 26jährige auf einer von der Linkspartei angemeldeten Demonstration in Frankfurt an der Oder neben einem Transparent mit der Aufschrift „We love Volkstod“ posiert. Zu den Teilnehmern gehörten auch Mitglieder der linksextremen „Antifaschistischen Aktion“.

    Wer Volkstod liebt, soll sich logischerweise den Strick nehmen.

  83. #91 Schüfeli (04. Nov 2015 23:53)

    #69 sxe (04. Nov 2015 23:32)
    Bitte nicht zwischen Pest und Cholera wählen

    Ich glaube, der Sinn des Artikels ist,
    dass Cholera (DDR) weniger tödlich war, als Pest (die bunte Republik).
    Er ist aber kein Aufruf, sich vom Pest mit Cholera zu heilen.

    Ein normaler Mensch will weder Pest noch Cholera, sondern gesund bleiben.

    ———————————

    Ich müsste hier einige persönliche Geschichten erzählen , um zu untermauern , dass auch die ddr ein Drecks-System war . Von den vielen Stasi-Opfern , u.a. Vera Lengsfeld und ihr angesetzter ! Stasi-Ehemann , ganz zu schweigen . Nur weil die Ausländerpolitik genial war , sollten Leute nicht allgemein auf die ddr schliessen .

    Wenn ein Staat UNFREI ist , dann ist er zu verachten !!! Siehe das 3. Reich ( trotz einiger positiver Dinge ) , siehe ddr , siehe brd .

  84. Super Artikel. Trifft auch auf alle anderen ehemaligen Ostblockstaaten zu. Wenn man beispielsweise den Tschechen oder den Polen oder den Slowaken etc. erläutert hätte, dass sie gerne der EU beitreten könnten und auch willkommen seien. Dass sie aber ihre kulturelle Identität als Gegenleistung für den EU-Beitritt aufgeben müssten, da infolge des EU-Beitritts Horden kulturell im Mittelalter stehen gebliebener Muslime und auch noch Neger – die fast alle auch muslimischen Glaubens seien – einwandern und zu Ihren neuen Staatsbürger werden würden. Dann wären keine der oben genannten neuen EU – Länder der Gemeinschaft beigetreten. Im Gegenteil, Politiker der o.g. Länder hätten mit Recht vermutet, dass die EU von Geisteskranken regiert würde – und hätten einen Beitritt dankend abgelehnt – da nur Wahnsinnige auf die Idee kommen können, die kulturelle Identität ihres eigen Volkes unwiederbringlich auszulöschen. Außer natürlich Politiker der Grünen – aber die sind ja bekannterweise nicht nur geisteskrank!

  85. @ #78 lorbas (04. Nov 2015 23:38)

    PI sollte zu der Klassenfahrt einen Thread eröffnen!

    Lorbas ;-), ich habe dieser Tage an das PI,- Team geschrieben, das dies auch einen Beitrag wert wäre, bitte sehr….—>…

    dazu unbedingt den 2:40 min. Film dazu ansehen, einfach unfassbar ! betrifft, das aktuelle sportstudio Samstag 5.September, 23.15 Uhr – Moderator: Jochen Breyer ….spricht mit Abdihafid Ahmed (Kapitän der Babelsberger Flüchtlingsmannschaft Welcome United 03) — zum Film —-> https://www.facebook.com/andreas.gartner.16/videos/619042514902645/

  86. Es wird ja immer dtrolliger hier. Jetzt sogar schon bei den Artikeln.
    Das könnte mir ggf. langfristig etwas auf den Wecker gehen.
    Oder auch nicht, Provokationen sind gut für die Debatte.

    Nein, es ist keine Satire.
    Der Inhalt des Artikels stimmt.
    Aber nur für Den Dummen Rest, der dort blieb, bleiben konnte oder sogar hin ging wie mad mamas Mischpoke.

    Der Artikel stimmt auch für „aufgewachte“ Wessis, die die DDR 1.0 nicht kennen.

    In der DDR politisch Verfolgte, Enteignete, von Bildung Ausgeschlossene, Geknastete, Eingeschlossene, Mauertote etc. dürften das etwas anders sehen.

    Man kann nicht den Zustand DDR-Ost von vor 1989 mit den Zustand BRDDR heute vergleichen.
    So gesehen ist der Artikel auch eine Beleidigung für alle aufrechten Leute, die sich
    „in den neuen Ländern“ gegen „das System“ auflehnen. Also wohl doch Satire?

    Zum Tenor des Artikels ein alter Witz:
    Wie baut man einen Kompass?
    Man legt eine Banane auf die Mauer.
    Da, wo sie angefressen ist, ist Osten.

  87. @#104 sxe (05. Nov 2015 00:05)

    DDR war tatsächlich unfrei, es gab aber Nischen, wo man gemütlich leben konnte, wenn man unpolitisch war.
    Man konnte FKK machen oder Indianer spielen usw.

    DER BUNTHEIT ENTKOMMT MAN ABER NICHT.
    Irgendwann erreicht sie jeden: in der U-Bahn, auf der Straße, im Geschäft oder man bekommt ein Asyl-Heim vor der Tür.
    Der bunte Staat nimmt einfach jedem die Luft zum Atmen weg.

    BUNTHEIT IST SCHLIMMER ALS SOZIALISMUS.
    Sozialismus kann man überleben, wenn man sich anpasst.
    Das Überleben unter fortgeschrittener Buntheit wird aber zum reinen Zufall.

  88. DAS GROSSE DRAMA WIRD KOMMEN, WENN KEINE LEISTUNG MEHR GEZAHLT WERDEN KÖNNEN, WEIL DAS „WELFARE-MONEY“ SCHLICHT NICHT MEHR DA IST——-DANN WERDEN SICH HORDEN DURCH DIE STRASSEN BEWEGEN UND SICH RAUBEN WAS SIE WOLLEN! UND DA SIE JA OFT EINEM „KULTURKREIS“ ENTSTAMMEN, WO ES KEIN MORALISCHES PROBLEM IST, DIE ZU MORDEN UND ZU BERAUBEN SOWIE ZU VERGEWALTIGEN, WELCHE „NICHT DAZU GEHÖREN“ (DEN BESTIMMTEN „KULTURKREIS“ BRAUCH ICH WOHL NICHT KONKRET BENENNEN—–DER EBNET AUCH MITTELS HIRNVERSCHMIERUNG DIE ZUVOR GENANNTE „MORALISCHE EINSTELLUNG“)!

  89. #106 Waldorf und Statler (05. Nov 2015 00:07)

    @ #78 lorbas (04. Nov 2015 23:38)

    PI sollte zu der Klassenfahrt einen Thread eröffnen!

    Lorbas ;-), ich habe dieser Tage an das PI,- Team geschrieben, das dies auch einen Beitrag wert wäre, bitte sehr….—>…

    dazu unbedingt den 2:40 min. Film dazu ansehen, einfach unfassbar ! betrifft, das aktuelle sportstudio Samstag 5.September, 23.15 Uhr – Moderator: Jochen Breyer ….spricht mit Abdihafid Ahmed (Kapitän der Babelsberger Flüchtlingsmannschaft Welcome United 03) — zum Film —-> https://www.facebook.com/andreas.gartner.16/videos/619042514902645/

    Was macht denn ein „traumatisierter Schutzsuchender“ kurz „Flüchtling“ im aktuellen Sportstudio?
    Leite es weiter.

    #103 Schüfeli (05. Nov 2015 00:05)

    @#89 lorbas (04. Nov 2015 23:49)

    um den Hals baumelte.

    Wer Volkstod liebt, soll sich logischerweise den Strick nehmen.

    Das unterschreib ich.

  90. #108 Schüfeli (05. Nov 2015 00:12)

    @#104 sxe (05. Nov 2015 00:05)

    DDR war tatsächlich unfrei, es gab aber Nischen, wo man gemütlich leben konnte, wenn man unpolitisch war.
    Man konnte FKK machen oder Indianer spielen usw.

    DER BUNTHEIT ENTKOMMT MAN ABER NICHT.
    Irgendwann erreicht sie jeden: in der U-Bahn, auf der Straße, im Geschäft oder man bekommt ein Asyl-Heim vor der Tür.
    Der bunte Staat nimmt einfach jedem die Luft zum Atmen weg.

    BUNTHEIT IST SCHLIMMER ALS SOZIALISMUS.
    Sozialismus kann man überleben, wenn man sich anpasst.
    Das Überleben unter fortgeschrittener Buntheit wird aber zum reinen Zufall.

    —————————————

    Da hast Du recht . Wir hatten alle unseren Nischen – und unseren Spass . Gerade die Jugend trotzt jedem System . 🙂
    Das ist aber zu trennen von einem Staat , der auf die Unfreiheit des Menschen baut – bzw. die Unfreiheit als Staatsziel deffiniert . Da nehmen sich 3. Reich , ddr und brd nicht viel . Mag es früher den Kopf gekostet haben , heute kostet es die soziale Stellung oder die Existenz . Da kenne ich einige Fälle .

  91. #103 Schüfeli

    „Wer Volkstod liebt, soll sich logischerweise den Strick nehmen.“

    Selbstmord gegen Rassismus und/oder gegen Rechts wäre eine gute Maßnahme. Sollte man nicht nur den einschlägigen autonomen freien Kräften des internationalen Finanzkapitals, den Schlägertruppen der Antifa, empfehlen, sondern auch solchen Gestalten wie Renate Schmidt (SPD) oder Thomas Barnett.

    Auch ein Dahinscheiden von Martin Gillo (VSA-Staatsbürger, ehemaliger Ausländerbeauftragter der Christlich-Demokratischen Union in Sachsen), der den Tag herbeisehnt, an dem die „Zukunftsdeutschen“ in meinem deutschen Vaterland endlich die geplante Mehrheit stellen, bedauerte ich nicht übermäßig.

  92. das gibt zu denken — nachts und bald auch tags weder zuhause noch auf der Strasse sicher zu sein, ist schlimm. – Das sind weder offene Grenzen noch Bananen wert. —

  93. #107 VivaEspana (05. Nov 2015 00:08)

    In der DDR politisch Verfolgte, Enteignete, von Bildung Ausgeschlossene, Geknastete, Eingeschlossene, Mauertote etc. dürften das etwas anders sehen.

    Wer unpolitisch war, dem tat Stasi nichts.

    In BRD kann man unpolitisch sein oder sogar regimetreu und trotzdem von bunten Neubürgern ins Koma bereichert werden.
    Das Überleben unter fortgeschrittener Buntheit wird zum reinen Zufall.
    Was uns noch bevor steht, will ich vor dem Schlaf gar nicht erwähnen.

    Man kann nicht den Zustand DDR-Ost von vor 1989 mit den Zustand BRDDR heute vergleichen.

    Man kann tatsächlich Brot und Wasser nicht mit faulen Bananen vergleichen.
    Siehe
    #43 Schüfeli (04. Nov 2015 23:07).
    #49 Schüfeli (04. Nov 2015 23:14)
    #57 Schüfeli (04. Nov 2015 23:21)
    #61 Schüfeli (04. Nov 2015 23:25)
    #85 Schüfeli (04. Nov 2015 23:43)
    #91 Schüfeli (04. Nov 2015 23:53)
    #108 Schüfeli (05. Nov 2015 00:12)

  94. Achja, noch ein paar kleine Anmerkungen: Es ist doch wohl ziemlich egal, ob ich zwanzig Jahre die Fresse halten und katzbuckeln muss, um am Ende als „Belohnung“ einen stolz bezahlten Wartburg zu bekommen; oder ob ich einen Seat Ibiza fahre und viele Jahre lang dafür katzbuckeln muss, die Raten abzubezahlen? Mit dem Unterschied: Den Seat/Golf/wasweißich fahre ich sofort.

    Das Maul halten musstet Ihr damals auch – und wir haben da heute doch schon ganz toll aufgeholt. Wo ist eigentlich noch der Unterschied (außer, dass wir hier noch nicht zwei Stunden anstehen müssen, um ein Weißbrot zu ergattern, aber das schafft Ihr auch noch)? Wie gesagt: Ich gehe von einer Satire aus.

  95. „Biodeutsche“ sind Kulturpflanzen, die sich nur im eigenen, geschützten Biotop entwickeln und enfalten können. Die DDR hat dies – ich betone nochmals – unfreiwillig verwirklicht. Ihr Wille war es nicht, wirtschaftlich und ideologisch durch die Russen ausgebeutet und von den „Westmächten“ übervorteilt zu werden, woran sie letztlich zugrunde ging. Verherrlichswert ist also nicht die DDR als aufgepropftes System, sondern der geschützte Raum, wie ihn das „Zonenrandgebiet“ für die heimische Artenvielfalt bedeutete.

  96. Der „Arzt aus Syrien“ der uns immer wieder in der Lügenpresse präsentiert wird, könnte insofern ein Problem darstellen (von der möglichweise fraglichen Erwerbung der Qualifikation und den Sprachschwierigkeiten mal abgesehen), weil zu befürchten steht, dass er der ideologoschen Vorgabe seines „Kulturkreises“ , nämlich den „Dschihad im Kleinen“ durchzuführen folgt und die mit Schadensfolge behandelt die nicht seiner ideologischen Herkunft entsprechen!
    Es gab schon Fälle dieser Art in Großbritannien.

  97. Was den SED-Staat angeht, sehr viel Interessantes kann man hier lesen.

    Nur, das ist doch klar. Die DDR war ein Kind Stalins und der sowjetischen Besatzungsmacht. Zettelfalten war als ‚Wahl‘ angesagt.

    Existenzbedingungen, ja conditio sine qua non, waren Stasi und Schießbefehl.

    Und als beides verschwand, verschwand auch die DDR. Und zwar schneller, als man sehen konnte.

  98. #114 VivaEspana (05. Nov 2015 00:24)

    Jetzt muß ich schon bei Schüfeli-Kommentaren den K-Eimer aufstellen. Das geht GAR NICHT.

    ???
    Ich liefere dir doch fast jeden Tag K-Vorlagen.
    Warum erst jetzt?
    *Augenroll* 🙂

    Bitte, bitte nicht:
    http://suras-weblog.at/freebies/angela-merkel-nackt/kanzlerin-merkel-nackt-unzensiert.jpg

    Alle Mädels auf dem Foto sind nach meinem (verdorbenen) Geschmack in Ordnung.
    Wenn man es mit der heutigen Merkel vergleicht, dann sieht man, was das bunte System mit Menschen macht:
    http://www.clickpix.de/angela-merkel/merkel-drogen.htm

  99. Warum konnte man nachts in der DDR auf die Straße gehen ? Weil keine Ausländerhorden da waren (Ausländer gabs schon). Aber wir hatten ja eine Mauer/Zaun !Das würde heutzutage schon bedeutend weiterhelfen. Aber Mutti erzählt ja jetzt was von drohender militärischer Gewalt bei geschlossenen Grenzen. Gewalt gegen wen ? Ich denke doch gegen die Regierung !Den Irrsinn kann sich ja keiner mehr mit ansehen. Ob die Generalität aber auch mal aufwacht ?

  100. Hauptprobleme unserer zukünftigen Fachkräfte und Rentenzahler: Das Essen mundet nicht und fehlende Gebetsräume (Das erwähnte „Gleis 25“ gibt es übrigens nicht im Frankfurter Hbf, sondern ist der Name einer 24 h Kneipe am Nordausgang…):

    Erstaufnahme Offenbach

    „Wenn nichts passiert, wird es hier richtig funken“

    Shams ul-Haq ist selbst mit Schleusern nach Deutschland gekommen. Jetzt bemüht er sich, in einem Offenbacher Asylheim zwischen den Kulturen zu vermitteln. Dort machen gefährliche Gerüchte die Runde. Von Hannelore Crolly

    Als Shams ul-Haq ein Teenager von 16, 17 Jahren war, hat ihn bei der Tante im Westerwald immer mal wieder die Polizei abgeholt oder heimgebracht. Die Nachbarn wurden schon langsam argwöhnisch. Damals, Anfang der 90er-Jahre, hätten viele Deutsche einen pakistanischen Zuwanderer automatisch für einen potenziellen Verbrecher gehalten, sagt Haq heute. Doch Haq war kein Dauerkunde bei der örtlichen Wache, sondern im Gegenteil eine Art Freund und Helfer der Polizei.

    Der Sohn eines bitterarmen Straßenverkäufers aus der Nähe von Lahore war 1990 als 15-Jähriger mit einer Schleuserbande heimlich nach Deutschland gekommen. In Bad Marienberg hatten ihn und die beiden mitgereisten Cousins schließlich Verwandte aufgenommen, die schon zuvor aus Pakistan geflüchtet waren. Haq sprach also neben Urdu, der Nationalsprache in Pakistan und Teilen von Indien, nicht nur leidlich Paschtu und Farsi. Er konnte auch bald recht gut Deutsch. Deshalb holte ihn die Polizei immer wieder mal bei Befragungen als Übersetzer dazu, wenn kein anderer Dolmetscher greifbar war. „Ehrenamtlich“, sagt Haq, nie habe er Geld verlangt dafür.

    Noch heute, ein Vierteljahrhundert nach seiner Flucht aus Pakistan, will Haq ein Vermittler zwischen den Welten und Kulturen sein. Und das sei gerade so nötig wie nie, sagt er. Auch wenn er sich selbst voll integriert fühlt: Er erinnere sich noch gut daran, was es für ein Gefühl ist, auf der Flucht zu sein, Angst vor der Zukunft zu haben, überwältigt zu sein von der völlig fremden Umgebung, dem ungewohnten Essen, dem Schlafen mit Dutzenden fremder Menschen in einem Raum, der deutschen Bürokratie. Und er beobachtet, dass sehr bald die Spannungen wachsen, wenn Probleme auftauchen und nicht gelöst werden.

    In der Einrichtung in Offenbach brodelt es

    Wenn das Essen als ungenießbar empfunden wird und Gebetsräume fehlen, wenn die Leute sich langweilen und mit Alkohol trösten, wenn Gerüchte und Vorurteile die Runde machen, von denen Sozialarbeiter in den Einrichtungen fast nichts mitbekommen, dann drohen Unruhen oder gar Schlägereien. „Ich mache mir wirklich Sorgen“, sagt Haq.

    Offenbar nicht zu Unrecht: In der Landeserstaufnahmeeinrichtung Offenbach, in der sich Haq „undercover“ umgesehen hat, brodelt es. Zum Wochenbeginn gab es eine Demonstration vor den Toren des Lagers, in das die Security keinen Unbefugten hineinlässt. Die Flüchtlinge sind vor allem wütend (Link: http://www.welt.de/148403597) , weil viele von ihnen schon wochenlang auf eine Registrierung warten. Ein Großteil der Menschen in der Einrichtung besitzt lediglich ein Armband, das zeigt, dass sie als Lagerbewohner gelten.

    Aber offiziell bei den Migrationsbehörden registriert sind sie nicht. Daher kann das Asylverfahren noch nicht anlaufen, und es gibt eben auch noch kein Geld nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Geklagt wird bei der Gelegenheit dann aber auch gleich noch über das Essen, Fischsuppe zum Beispiel, die viele ungenießbar nennen, dunkles oder Weißbrot statt Fladenbrot, zu viele Nudeln statt Reis. Es fehle an Winterkleidung, Artikeln für die persönliche Hygiene, an Decken, richtigen Betten, medizinischer Versorgung, freiem WLAN fürs Internet, heißt es. Und vor allem an Privatsphäre.

    Verdient Deutschland an den Flüchtlingen?

    Die Einrichtung am Kaiserlei, wie die Gegend von Offenbach in der Nähe der Mainbrücke heißt, ist eine Außenstelle des hessischen Erstaufnahmelagers in Gießen. Haq hat sich unter die Flüchtlinge gemischt, viele von ihnen junge Männer aus dem Irak, Syrien und Afghanistan, er hat bei ihnen gesessen, viel geredet, Tee getrunken, Karten gespielt, ihre Schlafplätze, ihre Beschäftigung den endlos langen Tag über beobachtet. Irgendjemand, der sich hier auskenne, müsse doch mit ihnen reden. „Wenn die Probleme nicht so schnell wie möglich gelöst werden, wird es hier richtig funken.“

    Ein Problem, so hat es Haq erlebt, ist die Gerüchteküche. „Viele denken, dass die Bundesrepublik Geld für Flüchtlinge von den Vereinten Nationen oder sonst woher bekommt und nicht an sie weiterleitet. Sie glauben, dass Deutschland an ihnen verdient.“ Dieses Vorurteil mache die Runde, werde von einem zum nächsten getragen, sei einfach nicht auszuräumen. Andere sind auch fest davon überzeugt, dass Deutschland Unterschiede bei der Herkunft macht. „Manche glauben, dass syrische Familien bevorzugt werden.“

    Vom Westerwald ins Rhein-Main-Gebiet ist der Familienvater, der 2001 den deutschen Pass bekam, schon vor einigen Jahren umgezogen. Er stand am Bahngleis 25 im Frankfurter Hauptbahnhof, als die ersten Züge mit Asylsuchenden ankamen, half bei der Versorgung mit Getränken oder Kleidern und vor allem mit seinen Kenntnissen von Kultur (Link: http://www.welt.de/148369724) und Sprache. Er wolle helfen, aber auch „etwas zurückgeben“ an das Land, das ihm einen Schulabschluss und eine gutbürgerliche Existenz ermöglicht hat.

    Haq ist ein „Wirtschaftsflüchtling“

    Haq ist umtriebig, er hat viel ausprobiert, sich in vielem versucht in seinen 25 Jahren in Deutschland. Er sei das, was man einen „Wirtschaftsflüchtling“ nennt, sagt er. Seine Familie habe damals zusammengelegt, die bereits nach Deutschland gereiste Tante habe geholfen, die umgerechnet 250 Euro für den Schleuser zu bezahlen. Verglichen mit heute waren das Schnäppchenpreise. Haq musste auch nicht mit einem Schlauchboot über unsichere Gewässer schippern, sondern fuhr auf einem richtigen Schiff. In Deutschland, nach der Hauptschule, hat er als Schweißer gearbeitet, als Taxifahrer, für eine Detektei, eine Autovermietung, ein Callcenter. Einige Zeit hatte er zwei Handy-Läden mit Postagentur.

    Doch nach den Anschlägen vom 11. September wuchs das Interesse des heute 40-Jährigen an den Themen Terrorismus und Islamismus, er kümmerte sich zunehmend um die Hintergründe von Konflikten im Mittleren Osten. Und er begann, als freier Journalist zu arbeiten. Als einer der ersten war er mit der Bundeswehr in Afghanistan, unter anderem für N24 hat er aus diversen Krisenregionen berichtet und als letzter Reporter für deutsche Medien die pakistanische Ex-Premierministerin Benazir Bhutto interviewt, bevor sie kurz nach Weihnachten 2007 bei einem Attentat ermordet wurde.

    Nun will er also dazu beitragen, dass die Unruhe, die er unter den Flüchtlingen (Link: http://www.welt.de/148404850) wahrnimmt, nicht in Schlimmeres umschlägt. Beim Arbeiter-Samariter-Bund (ASB), der die Erstaufnahme in Offenbach betreibt, sieht man seine Bemühungen mit gemischten Gefühlen. Ludwig Frölich, der ASB-Landesvorsitzende, hält manches an der Kritik für ungerecht. „Die Mitarbeiter und der ASB geben alles, damit es den Leuten gut geht“, sagt er. „Es ist keine Luxusunterkunft, aber es funktioniert.“ Die Flüchtlinge würden als Gäste angesehen, alle würden gleich behandelt.

    „Wir bauen keine Moschee auf“

    510 Menschen leben derzeit in dem ehemaligen Lager und dem angrenzenden Bürohaus. Ausgerichtet sei die Anlage für 1000 Personen, sagt Frölich. Wegen Windpocken wurden auch vorerst keine weiteren Flüchtlinge zugewiesen. Unhaltbare Zustände (Link: http://www.welt.de/148392969) wie etwa in den baden-württembergischen Aufnahmelagern, wo über Wochen manchmal mehr als doppelt so viele Leute hausen mussten wie vorgesehen, herrschen nicht in Offenbach.

    Für das Essen sei ein Caterer zuständig, den das Regierungspräsidium Darmstadt beauftragt habe. „Der lernt auch täglich dazu.“ Er versuche, den asiatischen Geschmack immer besser zu treffen. „Aber recht machen können Sie es nie allen. Leute aus dem Irak oder Afghanistan essen anders als Afrikaner oder Syrer.“ Gebetsräume seien nicht vorgesehen, aber Platz genug sei vorhanden für die Bewohner, um das selbst zu organisieren. „Wir bauen keine Moschee auf.“

    Frölich, der viel herumgekommen ist und Lager in der Türkei, auf dem Balkan oder im Libanon kennt, mahnt ohnehin, die Relationen zu sehen: „Verglichen damit, wie die Menschen dort leben müssen, sind die Standards bei uns doch weit über dem internationalen Level.“

    Freunde aus der Moschee kochen für Heimbewohner

    Auch das Regierungspräsidium Darmstadt hat zunächst einmal Verständnis dafür, dass das Leben in einer Großunterkunft nicht als angenehm empfunden wird. „Bei so vielen Menschen gibt es mal Reibereien und Konflikte“, sagt Sprecher Dieter Ohl. Doch als kritisch wird die Situation keineswegs eingeschätzt.

    Problematisch ist aber in der Tat, so sieht es auch Frölich, dass die Registrierung derart stockt. Schuld daran sind, zumindest teilweise, die Windpocken: Wegen der Epidemie war die mobile Einheit aus Gießen, die zur Registrierung nach Offenbach kommen sollte, wieder ausgeladen worden. Ein neuer Termin steht noch nicht fest.

    Shams ul-Haq versucht derweil, mit eigenen Mitteln die Stimmung zu beruhigen. Der Muslim („Aber keiner von den Bekloppten!“) kocht mit Freunden aus einer Moschee ein oder zwei Mal in der Woche Essen für die Flüchtlinge. Den Namen der Moschee will er lieber nicht nennen. Damit nicht das Gesundheitsamt kommt und die Essensausgabe wegen irgendwelcher Hygienevorschriften verbietet.

    Klicken Sie hier (Link: http://m.welt.de/146464666) , wenn Sie selbst Flüchtlingen helfen wollen

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article148411055/Wenn-nichts-passiert-wird-es-hier-richtig-funken.html

  101. #

    #112 sxe (05. Nov 2015 00:23)
    Mag es früher den Kopf gekostet haben , heute kostet es die soziale Stellung oder die Existenz.

    ##116 Schüfeli (05. Nov 2015 00:26)
    Wer unpolitisch war, dem tat Stasi nichts.<

    Das stimmt alles. Nicht, dass ich (#107) falsch verstanden werde: Was gegenwärtig hier läuft, ist einmalig in der gesamten Geschichte: Eine Staatssimulation ohne Grenzen und ohne Verfassung mit Pseudodemokratie, in der die herrschende Marionetten-Junta der autochthonen Bevölkerung den Krieg mit Ziel Ausrottung erklärt hat. Und die Urbevölkerung muss die Söldner noch bezahlen.
    Ein völlig neues Phänomen.

    ABER: Das ist kein Grund, die beschi§§ene DDR 1.0 zurück zu wünschen.

  102. #118 Musashi (05. Nov 2015 00:28)

    Achja, noch ein paar kleine Anmerkungen: Es ist doch wohl ziemlich egal, ob ich zwanzig Jahre die Fresse halten und katzbuckeln muss, um am Ende als „Belohnung“ einen stolz bezahlten Wartburg zu bekommen; oder ob ich einen Seat Ibiza fahre und viele Jahre lang dafür katzbuckeln muss, die Raten abzubezahlen? Mit dem Unterschied: Den Seat/Golf/wasweißich fahre ich sofort.

    Es gibt noch Unterschiede:

    Nicht jeder kriegt in BRD die Möglichkeit zum Katzbuckeln,
    und mit Hartz 4 kann man sich kein Auto leisten,
    es sei denn, man ist ein orientalischer Neubürger.

    Viele, die jetzt in BRD katzbuckeln, können sich trotzdem kein Auto leisten, nicht einmal auf Raten.

  103. #50

    Edel fand ich auch die Rechtfertigung unten:

    http://www.bild.de/regional/berlin/klassenfahrt/nach-new-york-mit-steuergeldern-43264568.bild.html

    Schreiben beim Berliner Jobcenter eingereicht – Kinder aus Familien mit geringem Einkommen können bei Klassenfahrten finanzielle Unterstützung durch das Bildungs- und Teilhabepaket (BuT) beantragen.

    Die Gelder zur Unterstützung sind eine zusätzliche soziale Leistung.

    Nun sollte die Reise der 15 Schüler des Englisch-Leistungskurses also nach New York gehen.

    Wie der „Tagesspiegel“ weiter berichtet, sollten pro Schüler insgesamt 2539 Euro fällig werden: 2189 Euro für Flug und Unterkunft, 140 Euro für die Verpflegung und noch einmal 210 Euro für Nebenkosten.

    Und da offenbar alle Schüler aus finanziell schwachen Familien kommen, reichten eben alle Familien einen entsprechenden Antrag zur Unterstützung ein.

    So könnte so eine Reise vielleicht den „latenten Antiamerikanismus“ abmildern, den einige der Schüler hätten.
    🙂 🙂

    —————-

    # oben

    Mit Bananen fängt es immer an 😉

    ttp://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-11/ursula-von-der-leyen-bundeswehr-soll-fluechtlinge-versorgen

    Ein Bundeswehrsoldat verteilt Bananen…………………………..

    Bundeswehrsoldaten sollen dauerhaft Flüchtlinge versorgen. Schon jetzt sind doppelt so viele Soldaten in der Flüchtlingshilfe tätig wie im Ausland.

    Ministerin Ursula von der Leyen will den Einsatz ausbauen und Helfer entlasten. Entsprechende Pläne wird die Verteidigungsministerin dem Bericht zufolge im Kabinett vorlegen.

    Inzwischen seien bundesweit mehr als 6.000 Angehörige der Bundeswehr dauerhaft in der Flüchtlingshilfe eingebunden.

    In sämtlichen Auslandseinsätzen der Bundeswehr befänden sich aktuell 2.900 Soldaten, hieß es unter Berufung auf Ministeriumsangaben. <<<

    http://www.danisch.de/blog/2015/11/03/die-grose-links-gegen-rechts-show/
    Das muss man sich mal klarmachen, was da läuft: Ein Ägypter will sein Buch über Islamkritik vorstellen, und wird nicht nur gewaltsam daran gehindert, sondern als „Faschist” beschimpft.

    Was reichlich paradox und widersprüchlich ist, denn der Islam selbst trägt stark faschistische Züge, und diese Gegendemonstranten führen sich selbst wie Faschisten auf.

    Der SPD-Politiker Martin Schulz hält Demonstrationen übrigens für „Rechts-Terrorismus”, begründet das aber in erstaunlicher Weise:
    Der Europapolitiker zeigte sich äußerst beunruhigt über die aktuelle Entwicklung:

    “Ohne Meinungsfreiheit und Pluralität vollzieht sich ein Systemwechsel, der das Ende der Demokratie einleiten würde, wie wir sie kennen.” Doch gerade die “modernen Hassprediger” täten so, “als ob ihr Hass von der Meinungsfreiheit gedeckt sei”.

    Der Rechtsstaat müsse auf die neue Bedrohung eine klare Antwort finden.

    Typische Ja-Aber-Argumentation. Eigentlich wären Meinungsfreiheit und Pluralität wichtig, aber denen will er sie nicht gewähren.

    Oder soll man die Aussage so verstehen, dass der Meinungsfreiheit und Pluralität gar nicht haben will, weil er genau diesen Systemwechsel, das Ende der Demokratie, haben will?

    ———————-

    ttp://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Niedersachsen/Bis-zu-7000-Fluechtlinge-sollen-nach-Fallingbostel

    Bis zu 7000 Flüchtlinge sollen nach Fallingbostel kommen.

    Ministerpräsident Stephan Weil diskutiert mit Bürgern in der Stadt, die die größte Unterkunft haben wird. Bad Fallingbostel.

    "Diese Tage", sagt Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil, "werden nicht als größte Zeit der deutschen Politik eingehen". Weil spricht über die Flüchtlingskrise.

    Über Streit in der deutschen Politik, den man jetzt vermeiden sollte. Er spricht am Mittwochabend in Bad Fallingbostel zum ersten Mal in einer Bürgerversammlung über ein Thema, das derzeit alle anderen verdrängt. Und elektrisiert.

    "Werden die Leute denn richtig registriert?", will ein älterer Mann wissen.

    "Wenn erst die Schleuser kommen, dann kommen doch auch Kriminelle", fürchtet eine ältere Frau aus der hintersten Reihe im vollbesetzten Schiff der Dionysiuskirche.

    "Bei so vielen Menschen, die jetzt zu uns kommen, kann keiner behaupten, es seien keine Huckeduster darunter", sagt der Ministerpräsident.

    Das hannöversche Wort „Huckeduster“ muss in Fallingbostel übersetzt werden, Menschen, die im Dunklen sitzen. „Spitzbuben“, erklärt Fallingbostels Bürgermeisterin.

    Ein Bürger findet dieses Wort „verniedlichend“. Ein anwesender Polizeiverantwortlicher beruhigt: „Es gibt, was das Strafaufkommen angeht, überhaupt keinen Grund zur Beunruhigung.“

    Der Polizist warnt davor, Gerüchte zu verbreiten.
    Man habe den einen oder anderen Diebstahl mehr, aber man habe auch tausende Menschen mehr.

    Werden es am Ende 15.000 sein?

    „Erst hieß es, es kämen 1500 nach Fallingbostel. Werden es am Ende 15.000 sein“, will eine junge Frau wissen.

    „Derzeit leben hier 3600. Nach den Planungen wird das hier bis zu 6000 bis 7000 Menschen aufwachsen“, sagt der Ministerpräsident.

    Eine echte Neuigkeit. Ein leichtes Raunen geht durch das Kirchenschiff. Die Kernstadt Fallingbostel hat 7500 Einwohner.

    Weil beruhigt. Das vor den Stadttoren gelegene Camp, das noch bis zum Mai dieses Jahres die Briten nutzten, habe besonders gute Bedingungen. „Es ist ungeheuer weitläufig. Und je weitläufiger das Gelände, umso entspannter ist die Situation.“ Die Menschen im Camp Fallingbostel würden im Schnitt nur vier Wochen bleiben und dann auf andere Stationen verteilt, sagt der Ministerpräsident.

    Zum dritten Mal kommen die Bürger Fallingbostels an diesem Mittwoch in der Dionysiuskirche zusammen.
    Die 450 Plätze des Kirchenschiffs sind fast komplett besetzt. Es ist ein zentraler, aber auch neutraler Ort. Wichtig für heikle Debatten.

    „Ich bin glücklich, dass wir diese ‚location‘ gefunden haben“, sagt Karin Thorey, die Bürgermeisterin. Die Leute äußerten sich in so einem Raum doch etwas anders als etwa in der größeren Heidmarkhalle. „Die Kirche ist ein besonderer Ort, sie zwingt zur Sachlichkeit“, sagt Pastor Torsten Schoppe, der Gastgeber. Und das sei gerade jetzt wichtig.

    Bei der ersten Versammlung vor einigen Wochen sei die Stimmung im Ort noch geradezu euphorisch gewesen, beseelt vom Geist „wir schaffen das“, berichtet Pastor Schoppe.

    Doch schon bei der zweiten Bürgerversammlung vor drei Wochen sei die Stimmung etwas angespannter gewesen, habe es Zwischenrufe gegeben und seien die ersten Gerüchte aufgekommen, von vermeintlichen Diebstählen, einer Schlägerei.

    „Das stimmte alles nicht, aber es entstand so ewas wie eine Kultur der Gerüchte“, sagt der Pastor.

    „Dagegen hilft nur eines: Information, Information, Information“, sagt die Bürgermeisterin. Deshalb stünden auf den Versammlungen auch Männer und Frauen Rede und Antwort, die Verantwortung trügen – von den ehrenamtlichen Helfern bis zu den Häuptern der Polizei.

    Am Anfang der Veranstaltung war sie noch etwas aufgeregt, wie es diesmal ausgeht. Nach eineinhalb Stunden kann sie beruhigt sein.
    Die Lage ist angespannt, aber nicht aufgeregt.
    Ein Syrer, der in Englisch erzählt, Deutschland sei ein gutes Land und man sei sehr bemüht, rasch Deutsch zu lernen, bekommt in Sankt Dionisius Applaus. Und Lacher, als er sagt, man achte sogar darauf, sich an die vielen Verkehrsampeln zu halten. „Wenn einer nicht ordentlich über die Straße geht, finden wir das auch nicht in Ordnung.“

    Die letzte Frage stellt ein Bürger, der sich Gedanken um die Zukunft seiner Stadt macht. Wie wirkt sich der Zuzug aus.

    „Das ist doch nichts Schlimmes, was hier passiert“, sagt Bürgermeisterin Thurey. Die Stadt werde bunter.
    Aber das sei auch eine Sache der Gewöhnung.
    🙂 🙂

    „Als die Engländer hier im Mai dieses Jahres abzogen, 4000 waren hier, haben wir uns Gedanken gemacht über die vielen Leerstände. Jetzt müssen wir uns keine Gedanken mehr machen, dass eine Schule bei uns zumacht.“

    Fallingbostel sei zwar an der Peripherie. Aber der Draht zum Innenministerium sei jetzt besser.

    „Fallingbostel ist durch ein Wechselbad der Gefühle gegangen“, sagt der Ministerpräsident. Jetzt habe man einen Nachzug für die Menschen, die weggegangen seien.

    „Warten wir es mal ab“, sagt Weil;
    „Ich bin beeindruckt für diese Gelassenheit, aber auch spürbare Menschenfreundlichkeit.“

  104. #126 VivaEspana (05. Nov 2015 00:41)

    ABER: Das ist kein Grund, die beschi§§ene DDR 1.0 zurück zu wünschen.

    #91 Schüfeli (04. Nov 2015 23:53)
    übersehen.

  105. #123 Schüfeli (05. Nov 2015 00:36)
    Alle Mädels auf dem Foto sind nach meinem (verdorbenen) Geschmack in Ordnung.

    Also, da hat der Herr Berlusconi aus dem Modeland Italien doch den besseren Blick und Geschmack:
    una culona inchiavabile

    Das chassis! würrrrg.
    Mit oder ohne Drogen.
    Igittigitt.

    Grüße aus der Modebranche. 😀

  106. ABER: Das ist kein Grund, die beschi§§ene DDR 1.0 zurück zu wünschen.

    @VivaEspana
    In der Tat. Ein unterirdisch dämlicher Artikel und zT noch dämlichere Kommentare.
    Wer sich den Stasi Staat zurückwünscht, dem muss es wohl dort ganz gut gegangen sein. Und das spricht Bände. Meinen Verwandten ging es dort nicht gut.
    Als mein Onkel, nachdem er sich für diesen Scheißstaat der DDR halbtot gearbeitet hatte, was er musste, weil er sonst als Nicht Partei Mitglied seine Funktion Als HO Direktor nicht behalten hätte und seinen bescheidenen Wohlstand nicht hätte halten können, dann endlich als Frührentner, aber halt ohne Magen, der voller Magengeschwüre entfernt werden musste, in den Westen reisen durfte, hatte er einen furchtbaren Fehler gemacht:
    Er hatte sich einen Fetzen Infomaterial über einen Winkelschleifer mitgenommen.
    Das wurde von den Grenzern so hoch gehängt, dass dieser todkranke Mann aus dem Zug gezerrt, einer Leibesvisitation unterzogen und danach nachts einfach aus dem Zollhaus rausgeschmissen wurde und sich irgendwie nachhause durchschlagen musste. Seine Frau sagte, er habe tagelang geweint.
    Und die Idioten, die diesen Staat hier immer noch bejubeln, sind für mich nix besser als alle, die hier oft zurecht kritisiert werden.
    Aber es ist gut, dass sie sich immer mehr outen. Wir wissen mittlerweile, welch üble Absichten in ihren Hirnwindungen immer noch angestaut sind.

  107. @ #110 lorbas (05. Nov 2015 00:21)

    Was macht denn ein „traumatisierter Schutzsuchender“ kurz „Flüchtling“ im aktuellen Sportstudio?
    Leite es weiter.

    Danke lorbas, das du der Sache weiter verhilfst !
    ich habe am Montag an “ info ätt PI-news…“ geschrieben, die E-Mail wurde auch erfolgreich abgesendet, mit Gruß von Waldorf und Statler als Spürnasentipp Nenner, da sollen die mal gucken

    MOD: Vielen Dank für den Hinweis. Es ist von hier noch mal weitergeleitet worden. Bei der Vielzahl an tips kann leider nicht alles behandelt werden.

  108. #108 Schüfeli (05. Nov 2015 00:12)

    Streiten Sie sich bloß nicht mit Vollpfosten, mit denen ihr Vater zur Zeit der „Wiedervereinigung“ noch in Flüssigform übern Zaun gehüpft ist.

    Was die meinen zu „ahnen“, hat man ihnen mit dem Reeducation-Hammer (mit den großen Lettern) schon ins halbentwickelte Hirn gedroschen.

  109. #123 Schüfeli (05. Nov 2015 00:36)
    #114 VivaEspana (05. Nov 2015 00:24)

    Jetzt muß ich schon bei Schüfeli-Kommentaren den K-Eimer aufstellen. Das geht GAR NICHT.

    ???
    Ich liefere dir doch fast jeden Tag K-Vorlagen.
    Warum erst jetzt?

    Präzendenzfall: zum 1.Mal war der Schüfeli-Kommentar selbst die K-Vorlage.

  110. Revolutionäre von Oben

    Sie konnten offenbar überall an den entscheidenden Stellen ihre Leute anbringen.

    Die ziehen diese Verschwörung jetzt durch.

  111. #137 VivaEspana (05. Nov 2015 01:03)

    Präzendenzfall: zum 1.Mal war der Schüfeli-Kommentar selbst die K-Vorlage.

    Und welcher genau?

    PS Und was ist mit Akif-Kommentaren?
    🙂 🙂 🙂

  112. #47 Eurabier (04. Nov 2015 23:13)

    Klassenfahrt für 38.085 Euro
    Schüler fliegen auf Staatskosten nach New York

    Ein Englischkurs des Berliner Robert-Koch-Gymnasiums ist in den Herbstferien für eine Woche nach New York gefahren. Kein einziger hat selbst dafür gezahlt, da alle 15 Schüler aus einkommensschwachen Familien stammen. Kritiker finden das dreist. Normalverdiener hätten sich die Fahrt kaum leisten können.

    Staatskasse zahlt New-York-Reise: Berliner Klassenfahrt kostet 38.085 Euro

  113. #128 Bruder Tuck (05. Nov 2015 00:44)

    Du schreibst von Fallingbostel und der Flutung mit Invasoren .

    Wen haben diese Fallingbosteler aber in der Vergangenheit gewählt ????????????????????????

  114. ich kann es mir nicht verkneifen, noch mal auf einige kommentare zum artikel zu antworten!
    ich habe in den 70zigern eine holzleiter angelegt und bin getürmt aus der DDR!
    aber dieser dumme schwachsinn zu behaupten, die menschen sind mit gesenkten haupt gelaufen, hinter jeder ecke stasi, nur unterdrückung und verfolgung! so ein schwachsinn!!!!!
    das menschen verfolgt wurden und eingesperrt, dass ihre existens vernichtet wurde ect. weiss ich auch!
    ich habe den ausdruck ossi und wessi immer zutiefst gehasst und die gegenseitigen negativen bewertungen immer zutiefst verachtet, aber ich hatte eine traumhafte kindheit, ohne sorgen, unbeschwert!
    und ich hatte eine gute zeit in der alten bundesrepublik und später im vereinigten deutschland……bis zur einführung des euro!
    in diesen land heute werden kinder und frauen vergewaltigt, jugendliche zusammengeschlagen, gemessert, familien zerstört!
    und was ist die antwort vom grossteil des deutschen volkes!????
    für jede vergewaltigte frau, für jedes misshandelte kind müssten millionen auf die strasse gehen!
    das wäre ein volk!

  115. #140 Schüfeli (05. Nov 2015 01:17)
    Und welcher genau?

    Na, der mit dem DDR-FKK-Hinweis. Da kam mir doch sofort der Kotzbrocken DDR-Hosenanzug ohne Hose in den Sinn.
    Wwwwüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüürrrrrrrghhhh

  116. #137 VivaEspana (05. Nov 2015 01:03)
    Präzendenzfall: zum 1.Mal war der Schüfeli-Kommentar selbst die K-Vorlage.

    Eventuell noch ein K-Kommentar:

    Verglichen mit drei Zombies
    http://www.pi-news.net/2015/11/p489320/ (#65 Schüfeli (03. Nov 2015 23:25))
    sieht der Onkel Erich sogar lebendig und intelligent aus
    (nach meinem (verdorbenen) Geschmack).

  117. WIDERSTAND

    A revolution from above refers to major political and social changes that are imposed by an elite on the population it dominates.

    Euch wird etwas aufgezwungen.

    Und zwar mit Gewalt.

  118. #119 Michelweckdienst

    „„Biodeutsche“ sind Kulturpflanzen, die sich nur im eigenen, geschützten Biotop entwickeln und enfalten können.“

    Gibt es eigentlich auch Biojapaner, Biomexikaner, Bioghanaesen?

    Frage ja nur, bin kein Biodeutscher, sondern einfach ein deutscher Mann, total normal, ohne erhöhte Allochthoniewerte, bei bester Gesundheit.

    Aber Bio ist hoch im Kurs. Vielleicht gibt es ja auch Biomänner und andererseits Wahlmänner, wie z.B. unser Umweltminister Hendricks.

  119. #147 Alex68 (05. Nov 2015 01:27)

    MERKEL MUSS WEG!
    Schreibt es an jede Wand!

    Ich würde auch Aufkleber auf Mülltonnen empfehlen.

  120. #146 kaeptnahab (05. Nov 2015 01:25)

    >gutmenschen auf extasy:

    O Gott, o Gott, o Gott! Das ist echt heftig. Jetzt weiß ich nicht mehr, ob die Moslems oder die Gutmenschen schlimmer sind. Bei so viel Blödheit sind mir die Moslems fast schon wieder sympathisch.

  121. #151 Vielfaltspinsel

    Keine schlechte Beobachtung: „Bio-Inländer“ gibt es tatsächlich nur höchstoffiziell (also mit Protektion der antideutschen Lügenpresse) in der sog. „BRD“. Ebenso „Willkommenskultur“ (suche mal nach fremdsprachiger Wiki!). Daher von mir in Gänsefüßchen gesetzt. 😉 Interessant an dieser unerhörten Wortschöpfung doch der Biologismus, den man angeblich meint, zu bekämpfen?

  122. #101 deutsch2015 (05. Nov 2015 00:04)
    EINER DER BESTEN BEITRÄGE AUF PI!!!!!!!
    ich bin selbst in den 70zigern aufi, weil ich reisen wollte und mit vielem nicht einverstanden war!
    genau das habe ich getan, um die ganze welt, viele jahre!….
    *******************
    Vielen Dank für Ihre Ausführungen.
    Sie haben mir aus dem Herzen gesprochen.

  123. Ein kleiner Vorgeschmack auf unsere gut gelaunten, sympathischen Neubürger in Ballermann-Feier-Stimmung! (Hierzulande traumatisierte Flüchtlinge genannt. Wobei ich ja fürchte, die Schätzchen werden erst traumatisiert, wenn sie hier ins ungeheizte Zelt einquartiert werden.)

    https://www.youtube.com/watch?v=mqCvrphdGTI

    Danke, Frau Merkel!

  124. die einst angesehene, prosperierende allerdings naive und linksunterwanderte Bundesrepublik, hat sich von einer miesen,

    150 prozentigen, hinterhaeltigen Funktionaerin, marxistisich/leninistisch/sowjetischen Kommunistin,
    Deutschhasser,
    mehrmals geschieden, nennt sich Merkel n. 1. Ehe,

    duepieren lassen, Dank des einfaeltigen Kohls und seiner unfaehigen Geheimdienste sie nicht endtarnt sonder gewaehren lassen und ist ihren langfristigen zerstoererischen Zielen aufgesessen, deren Hoehepunkt der Asylirrsinn ist.

    Ihr hoerig, ein grosser Teil dieses geschundenen, belogenen Volkes, welches mit abgeschalteten Denkorganen, vergleichbar einem Opfer, das von einer Klapperschlange gebissen, kurz vor dem Verschlucken in Angststarre verharrt, auf sein Ende wartet.

    Auf die Strassen – Deutsche, wir haben eine 2tausendjaehrige D Geschichte, die sich eben nicht auf die 12 Jahre Naziherrschafft reduzieren laesst,
    das Volk der Dichter und Denker,
    Wissenschaftler, Erfinder, Ingenieure,
    dem die Welt viel zu verdanken hat.

    Vergleichbar mit sich noch als stolz und ohne Tadel sehenden ehem. Kolonialmaechten, incl. USA und Russland,

    hat es weit weniger Dreck am Stecken, als diejenigen die ueber jahrhunderte/jahrzehnte Voelker/Kontinente unterjochten, ausbeuteten und unglaubliche Menschenrechtsverbrechen auf dem Kerbholz haben.

    IN Umkehr zu Merkels wir schaffen das

    muss es heissen „wir wollen den Wechsel“
    oder den alten Schlachtruf „Merkel muss weg“

    dieses System Merkel besiegen und der Bestrafung zufuehren,

    waehrend wir ein von konservativen Patrioten gefuehrtes, demokratisches, mit Recht, Deutschland zuerst
    organisiertes Vaterland, welches seine D Wurzeln achtet und pflegt, wieder aus dem links/sozialistisch/internationalistischen Morast an Land ziehen.

  125. Nun mal nicht uebertreiben.
    Merkel und Gauck sind schliesslich aus Honeckers Laden.
    Sozialismus nach Honecker Art, da kann ich gerne drauf verzichten.

  126. #153 Schüfeli (05. Nov 2015 01:36)
    #149 VivaEspana (05. Nov 2015 01:31)
    (multitasking, gugge zdf)

    Hält noch die Kanalisation?

    Hält! Das war nicht der Pro-Asyl-Fuzzi.
    Bei Wilders et al. bleibt die Kanalisation unbelastet.

    🙂

  127. #156 Michelweckdienst

    „Daher von mir in Gänsefüßchen gesetzt.“

    Alles klar. Weiß Bescheid. („Biodeutscher“ – Zitat – ist freilich etwas anderes als Biodeutscher)

    „Interessant an dieser unerhörten Wortschöpfung doch der Biologismus, den man angeblich meint, zu bekämpfen?“

    In der Tat, ein Widerspruch. Gut beobachtet.

    Ich bin als Feind des BUNTEN Regimes ein Biologist. Als ein solcher behaupte ich:

    I) Biologisch korrekt ist nur, wenn sich Vater und Mutter um das eigene kranke Kind mehr sorgen als um ein fremdes.
    II) Biologisch korrekt ist nur, wenn einem Volke mehr am Ertrage der eigenen Ernte gelegen ist als dem Ertrage einer fremden Ernte.

  128. # 97 Musashi

    „Soll das jetzt Satire sein? Kopfschüttel. Mein Vater stammt aus der „Ex-DDR“ – wir fuhren einmal im Jahr dorthin. Das ehemals prunkvolle Elternhaus verkommen, ein HO-Laden (vor dem die Leute nach einem jämmerlichen Brot Schlange standen) statt Konditorei, Metzgerei, Wein-Lokal der Altvorderen. Menschen, die den Kopf senkten und nicht zu sprechen wagten. Schon an der Grenze Schikane. Nee, nee, werter Freund – die BRD ist untergegangen, und wir haben hier heute eine neue DDR mit Honeckers Rache an der Macht, mit einem sozialistischen DDR-„Bundespräsidenten“, der statt Geschichte nur Hass gegen alles Deutsche im Kopf hat. DAS ist das Problem!“

    Genau, ich pflichte Ihnen voll bei als Ostzonenfluchtling kenne ich die Verhaeltnisse dort genau von Tag 1 an, als die Rote Armee einmarschierte, pluendernd, vergewaltigend, jeder Deutsche vogelfrei,

    die Kommunisten hatten ihre Roten Fahnen mit Hammer und Sichel zum Fenster rausgehaengt,

    eine Athmospaehre, an der viele Familien an Selbstmord dachten.

    Auch kenne ich genau wie Musashi die Athmosphaere im Stasispitzelstaat bei den wenigen Besuchen von Verwandeten, von Beginn der Grenzkontrolle bis zur Anmeldung in zustaendiger Polizeiwache, gespenstig.
    Nein diese Diktatur darf zu keiner Zeit hochgelobt werden, sie war ein Verbrecherstaat, der seinen Buergern die Meinungsfreiheit, Reisefreiheit, Entwicklungsfreiheit nahm, nur wer sich ohne Vorbehalt diesen Staat unterordnete, glaubte das ists.

    Bin froh, diesem Polizeistaat entkommen zu sein und mein eigenes Leben im Westen aufbauen und entwickeln konnte.

  129. @Michelweckdienst

    VivaEspana ist mein guter Freund, mit dem wir nachts K-Übungen machen.

    Trotz etlicher Meinungs- und Geschmacksunterschiede (die nicht zu leugnen sind) vertragen wir einander gut.

    Ich kann sehr wohl grob werden, aber nicht zu meinen Freunden.
    Da bin ich nachsichtig. 🙂

  130. #166 Vielfaltspinsel

    „Biologisch korrekt“, politisch korrekt. Na, Sie konstruieren vielfaltspinseln mir da ja was zusammen. 🙂

    Ich bitte doch, von jeder „Korrektheit“ Abstand zu nehmen! Die Biologie weiß, was gut und richtig ist. Man nennt das: Evolution.

  131. #166 Vielfaltspinsel

    Fest steht jedenfalls: Wenn es dem Islam gelingt, den ach so fortschrittlichen Westen zu überwinden, ist es ihm zumindest in nächster Zeit gelungen, das Rennen zu entscheiden.

  132. @Vielfaltspinsel

    Weil Sie da sind, zwei Anmerkungen zu

    #241 Vielfaltspinsel (04. Nov 2015 22:54)
    http://www.pi-news.net/2015/11/p489394/

    1. Ich habe ziemlich viel über die bolschewistische Revolution gelesen, aber da stand nirgends, dass sie von der Wallstreet finanziert wurde. Die Hauptquelle war der deutsche Generalstab (aus nachvollziehbaren Gründen). Die Finanzierung durch die USA ist nicht nachvollziehbar (da Russland zusammen mit den USA kämpfte und die Destabilisierung unlogisch wäre).

    Es kann trotzdem sein, dass Trotzky Geld von amerikanischen Sympathisanten bekam, aber das war weder offizielle Politik noch im großen Ausmaß (sonst würde diese Hilfe überall in der Literatur erwähnt, was nicht der Fall ist).

    2. „The interests of the revolution require the physical annihilation of the bourgeoisie class.“

    Die offizielle Position war nicht die Vernichtung VON der Bourgeoisie, sondern der Bourgeoisie ALS KLASSE.
    D.h. Bourgeoisie sollte enteignet werden, die Menschen jedoch nicht vernichtet, sondern umerzogen und zu sozialistischen Bürgern werden, wie im Marxismus vorgesehen.

    Also, die (Alp)Träume von Zinoviev waren nicht die offizielle Position, die sich an den klassischen Marxismus orientierte.
    Dass die Praxis oft nach Zinoviev aussah, ist klar.
    Aber offiziell war der physische Genozid nie das Ziel.

  133. #172 Michelweckdienst (05. Nov 2015 02:33)

    #169 Schüfeli
    Ach so, „Freunde“ sind das?

    Sagen Sie doch gleich, Sie sind Masochist, und mögen das.

    Zugegeben, heute ist VivaEspana ein bisschen zickig, aber manchmal bin ich es auch.

    Gar nicht schlimm, verglichen mit manchen anderen Zeitgenossen hier.

  134. #170 Michelweckdienst

    „Ich bitte doch, von jeder „Korrektheit“ Abstand zu nehmen!“

    Korrekt ist immer das, was für die Beschreibung eines Sachverhaltes richtig ist.

    I) „Jib mich mal datt Dingens.“ – nicht korrekt
    II) „Reiche mir bitte den Inbusschlüssel.“ – korrekt

    I) „Die Möntschen in Damaskus demonstrierten.“ – nicht korrekt
    II) „Die Syrer demonstrierten in Damaskus.“ – korrekt

    Die politische Korrektheit ist NICHT korrekt, weil alle elementaren Begriffe in das Gegenteil bekehrt werden.

    Beispiel: „Demokratie“ = Herrschaft des Volkes („demos“)
    Der Aufmarsch der anständigen Demokratinnen und anständigen Demokraten bekämpft aber den Souverän (laut Grundgesetz), unser deutsches Volk.

    Der Islam ist vollkommen machtlos. Stellen Sie den Koran in Ihr Bücherregal, der wird Ihnen gar nichts tun. Ein schwachsinniger Aberglaube, der von einigen Kreisen gezielt gefördert wird, daß Religionen und Weltanschauungen Täter sein können. Die einzigen Subjekte von Taten sind Möntschen, vor allem Gruppen solcher.

    Kommen wir zur Gruppe der Mohammedaner: Wo bitte soll deren Macht denn sein, wenn die Mohammedaner nicht von unserem Hauptfeind, der WWG (westlichen Wertegemeinschaft) unterstützt werden. Die WWG jagt uns die Mohammedaner (und die Christen aus dem Orient und die Neger) auf den Hals, um unsere weißen Völker auszulöschen.

  135. OT

    Ohne Worte!

    Erstaufnahme Offenbach

    „Wenn nichts passiert, wird es hier richtig funken“

    Shams ul-Haq ist selbst mit Schleusern nach Deutschland gekommen. Jetzt bemüht er sich, in einem Offenbacher Asylheim zwischen den Kulturen zu vermitteln. Dort machen gefährliche Gerüchte die Runde.

    (…)

    Geklagt wird bei der Gelegenheit dann aber auch gleich noch über das Essen, Fischsuppe zum Beispiel, die viele ungenießbar nennen, dunkles oder Weißbrot statt Fladenbrot, zu viele Nudeln statt Reis. Es fehle an Winterkleidung, Artikeln für die persönliche Hygiene, an Decken, richtigen Betten, medizinischer Versorgung, freiem WLAN fürs Internet, heißt es. Und vor allem an Privatsphäre.

    (…)

    Hervorhebung von mir.

    Ganzer Artikel:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article148411055/Wenn-nichts-passiert-wird-es-hier-richtig-funken.html

  136. #175 Michelweckdienst (05. Nov 2015 02:43)

    Ach so, Sie sind ein Pärchen?

    Kann man fast so sehen, wenn man unbedingt will. 🙂

  137. #154 Schüfeli (05. Nov 2015 01:39)
    #147 Alex68 (05. Nov 2015 01:27)

    MERKEL MUSS WEG!
    Schreibt es an jede Wand!

    Ich würde auch Aufkleber auf Mülltonnen empfehlen.

    Das ist doch mal ’ne Marktlücke oder gibt es schon irgendwo solche Aufkleber zu kaufen? Ich würde mir mindestens 500, eher tausend bestellen und meine Stadt damit so richtig verschönern. Es müsste ein Standardmotiv mit hohem Wiedererkennungswert geben und das müsste in Kürze millionenfach ganz Deutschland zieren.

  138. #173 Schüfeli

    „da stand nirgends, dass sie von der Wallstreet finanziert wurde.“

    „Jacob Schiff is credited with giving twenty million dollars to the Bolshevik revolution. A year after his death the Bolsheviks deposited over six hundred million rubles to Schiffs banking firm Kuhn & Loeb.“

    (New York Journal American, 3.2.1949 und Rabbi Marvin S. Andelman, 1974 „To Eliminate the Opiate. New York-Tel Aviv: Zahavia Ltd. 26)

  139. #153 Schüfeli (05. Nov 2015 01:36)
    Es war diese Sendung (nicht Anne-Will mit dem Pro-Asyl-Fuzzi):
    http://www.zdf.de/ZDFmediathek#/beitrag/video/2510152/Die-Anti-Asylfront
    Von Wilders über Orban bis Rumänien (sic) alles dabei. Sehr interessant.

    #174 Schüfeli (05. Nov 2015 02:40)
    Übrigens: Der Freund meines Feindes ist mein Feind.
    Wie kann man auf so eine subalterne, suversive Anmache (#157, #160, #162 #172) überhaupt antworten und seine alten K-Freunde verraten? PFUI. Wenn Diedeldie das wüßte…
    DFTT!

  140. #178 Michelweckdienst

    „Warum nicht einfach Biologie in Biologische Korrektheit umbenennen.“

    Weil das Normale keinen Namen hat. Ein normaler Mann ist keine „Hete“, ein normaler Deutscher ist kein „Biodeutscher“ und Biologie ist einfach die Lehre vom Leben.

    Nur Entartungen verdienen einen besonderen Namen, z.B. Humanismus, die Liebe zu allen über sieben Millarden Möntschen, statt zur eigenen Familie, dem eigenen Volk.

  141. Wir leben in der so genannten Endzeit. Es ist eine halbe Minute vor 12. Satan hat für eine kurze Zeit die volle Macht erhalten und die nutzt er geflissentlich aus (siehe Offenbarung des Johannes (Offb.) 20, 7-10 und Hesekiel 38 und 39). Alles, was in der Bibel, der Heiligen Schrift über die Endzeit geschrieben steht, geht in Erfüllung (besondern viel über die Endzeit steht auch in Offb. 13, 16, 17, 18, 19 und 20)

  142. Die Meinungsfreiheit der DDR endete für viele im Knast. Das mit dem Wählen in der DDR war einfach -99% Zustimmung zu einem nicht auswählbaren Kandidaten. Die tollen DDR-Zinsen sind wohl eher eine Verklärung der Vergangenheit, denn als Neu-BRD-Bürger konnte man früher schöne Zinsen einfahren.
    Auch der Wartburg war bei vielen nur ein Platz in Bus oder Bahn.
    Einige Volkspolizisten waren oft damit beschäftigt, Berichte über Tun und Denken der Bürger für die Stasi-Akte anzufertigen.
    Die Armee war aber keinesfalls so weichgespült wie heute, aber in 1,5 Jahren Wehrdienst nur 2x Urlaub ist auch wieder etwas, was gar nicht geht, von den Straflagern ganz zu schweigen.
    Planbare DDR??? –Wie viele Artikel gab es, die man nicht kaufte, sondern „erwischte“?
    Sachsen an der Grenze zu Polen und Tschechien wünscht sich heute mehr denn je Grenzzäune, aber solche die man mit Pass bzw. Visum passieren kann.
    Die DDR-Rentner aus meiner Familie hatten keine Möglichkeit, mit ihrer Rente übermütig zu werden und schon gar nicht jedes Jahr zu verreisen – Systemtreuen ging es vielleicht besser.
    Ja, heute sichern sich bestimmte Gruppen ihre üppigen Pfründe. Das ist die Wurzel des gegenwärtigen Übels. Hohe Diäten, Besoldungen, Pensionen und Gehälter im produktionsfernen Bereich müssen erst vom kleinen Mann erarbeitet werden, aber das weiß man an der Spitze offensichtlich nicht. Wahrscheinlich hat jetzt ein fähiger Mathematiker herausgefunden, dass das Plus ein Minus ist und dass nicht mehr genug Leute da sind, um die Kassen zu befüllen, aus denen einige scheffeln. Ich glaube nur nicht, dass die neuen Gernemöchtchen das bewerkstelligen wollen.
    Das Bildungssystem der DDR hätte dem der BRD haushoch überlegen sein können – allein schon wegen der Kleinstaaterei, aber da dürfen wir den Gesinnungsterror nicht vergessen. Heute läuft eher politische Volksverblödung, sonst würden die Menschen merken, was wirklich läuft. Der geübte DDR-Bürger hat gelernt, zwischen den Zeilen zu lesen und zwischen den Worten zu hören. Das kann unsere Jugend schon kaum noch.
    Mit dem entideologisierten Bildungssystem DDR gäbe es den angeblichen Fachkräftemangel nicht, weil man im Voraus ermittelte, was wo gebraucht wird und dementsprechend wurde agiert und ausgebildet.
    Anders in der BRD. Wenn ein Land Abtreibung legalisiert, ohne im Gegenzug Maßnahmen für viel mehr Familienfreundlichkeit zu treffen, war zu erwarten – ohne dafür intellektuelle Höhenflüge durchlaufen zu müssen – dass das demografische Gefüge aus dem Ruder läuft .
    Einige der noch vorhandenen Kinder werden von ihren Eltern angehalten, sich nicht von den Lehrern beeindrucken zu lassen. Im Gegenzug erwarten diese Eltern, denen alle Erziehungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen und die trotzdem nicht in der Lage sind, ihr eigenes Kind in Schach zu halten, dass die Lehrer es erziehen, obwohl diese für bis zu 28 Kinder auf einmal verantwortlich sind und nur begrenzte Erziehungsmittel zur Verfügung haben. Lehrer sind wie zahnlose Tiger ohne Krallen-viel mehr als Fauchen bleibt nicht übrig, um sich bei renitenten Störenfrieden Respekt zu verschaffen. Wo bleibt das Lernen, wenn ein erheblicher Teil der Unterrichtsstunde dafür verwendet werden muss, für Disziplin und Ordnung zu sorgen?
    Die weiterführende Schulwahl nach nur vier Schuljahren ist außerdem Ursache für mangelnde Sozialkompetenz der späteren Bürger, für fehlendes Mitgefühl für Schwächere und fehlende Vorbildwirkung der Stärkeren. Wenn einige Eltern ihr Kind aufs Gymnasium gekämpft haben, ohne dass große geistige Ergüsse folgen, versucht es der Proband jahrelang mit dem Studieren in Fachrichtungen, für die es keinen Bedarf an Arbeitskräften gibt – ohne zum Abschluss kommen zu können oder zu wollen. Mit den entsprechenden Verbindungen, wird an einigen Stellen künstlicher Bedarf geschaffen, z.B. für Genderwissenschaften u. ä. Auch das bindet Fachkräfte an den falschen Stellen. Das aktuelle Schulsystem erzeugt verhätschelte Leistungsverweigerer, die als Erwachsene unglücklich darüber sind, dass die Realität nicht mit den übertriebenen Erwartungen der Kindheit in Einklang zu bringen ist.
    Vielleicht sind das die Pegida-Gegendemonstranten, die keine Ahnung vom fortlaufenden Arbeiten in 40-Stunden-Wochen, Abführung von Kranken-, Renten-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung sowie Lohnsteuer haben. Das Geldausgeben beherrschen sie aber schon.
    Absolventen in einem Fach mit grundsätzlichem Bedarf bekommen oft trotzdem keinen Job, da man Leute mit jahrelanger Berufserfahrung sucht. Wenn die jungen Leute dann die Heimat verlassen, um anderenorts die jahrelange Berufserfahrung zu erwerben, sind sie weg – meistens für immer – und wieder fehlen Fachkräfte und intakte Familien. Wo bleibt die Solidarität zwischen Alt und Jung, wenn die Alten ins Altenheim gehen müssen und die Enkel den ganzen Tag über das sinnvolle Maß hinaus in irgendwelchen Einrichtungen verbringen müssen?
    Wenn junge deutsche Frauen freiwillig Kopftuch tragen- ist dann der Islamunterricht vielleicht wegweisender, als deutscher Schulunterricht samt Ethik oder Religion? Schon Wilhelm Busch meinte: „Wer in Glaubenssachen den Verstand befragt, kriegt unchristliche Antworten.“
    Dass die unmotiviert Studierenden vielleicht gute und erfolgreiche Facharbeiter geworden wären, die sich abends freuen, wenn sie sehen, was sie geschafft haben, darauf kommt keiner, schon gar nicht die Berufs- und Studienberater, die in ihrem Leben einen Produktions- oder Handwerksbetrieb u. ä. bestenfalls für wenige Stunden von innen gesehen haben und nur begeistert von dem sprechen können, was sie selbst kennen. Unstrukturierte Jugendliche, die bald diese, bald jene Ausbildung beginnen und wenn sie dann doch mal einen Abschluss in einem Beruf haben, nicht in diesem arbeiten wollen, weil es zu langweilig ist, tragen ebenfalls nicht zur Bekämpfung des Fachkräftemangels bei. Wenn es nicht einmal gelingt, die deutschsprachigen in eine sinnvolle Arbeit zu bringen – wie soll es dann mit den nicht deutschsprechenden An- oder Halbalphabeten werden, die meinen, sie seien eine Fachkraft, weil sie schon einmal eine Schraube gesehen und vielleicht auch eingedreht haben?
    Im Ausland gibt es sicher viele Fachkräfte, aber Syrien, Eritrea und nordafrikanische Länder sind als Wirtschaftsnationen eher unbekannt.
    Fachkräftemangel – alles klar?
    Da kann man nur beten: „Herr, schick Hirn!“
    Wir haben nichtmuslimische Ausländer in der Familie. Die Integration funktioniert deshalb, weil die neuen Familienmitglieder eine gute Ausbildung haben, um Integration bemüht sind und weil die Familie seit Jahren täglich Unterstützung gibt.

    Ich habe Angst vor Intensivtätern als kulturelle Bereicherung, vor Politikerinnen und Politikern, die keine abgeschlossene Ausbildung und/oder keine Kinder – also keine positiven Zukunftsvisionen – haben, vor Hell Deutschland und davor, durch die Machete oder durch gendergerechte Steinigung zu sterben. Wer wünscht sich schon die Hölle?

    Polizisten, die zum Schutz unserer Bevölkerung mit den notwendigen Rechten ausgestattet werden, um sich auch bei schwierigen Bürgern und Nichtbürgern Respekt zu verschaffen, wären ein wichtiger Anfang. Täter, die gefasst werden, um sie gleich wieder laufen zu lassen, tragen sicher nicht zum Vertrauen in die Rechtsordnung bei.
    Vielleicht sollten mit Fällen von organisierter Kriminalität und Gewalt betraute Richter anonymisiert tätig werden können.

  143. #102 Vielfaltspinsel (05. Nov 2015 00:05)
    #71 Adeliepinguin

    Es geht dabei um das Recht auf Unversehrtheit.

    Da ist man schon beim Problem angelangt, die „Fluechtlinge“ anerkennen dieses Recht nicht, nicht fuer Fluechtlinge, nicht fuer andersdenkende/ -glaubende, nicht fuer andere Kulturen usw..

    Geht man weiter zurueck, ist man bei der „Gleichheit“ aller als Menschen vernuftbegabte.
    Gerade dies ist muss ich sagen fuer mich in der letzten Zeit zu einer Herausforderung geworden.

    Es ist aber doch nicht so einfach, denke ich, wie Adeliepinguin es sagt:
    Es gibt nicht immer fuer alle eine freie Wahl, das gilt – als erklaerungsmessig einfaches Beispiel hier mal – fuer Demente, natuerlich muessen sie Menschenwuerde zugestanden bekommen.

  144. #77 Tolkewitzer (04. Nov 2015 23:36)

    Da die Gegenpole nun fehlen, konnte sich der Imperialismus wieder frei entwickeln und zeigt nun sein Gesicht, wie wir es in der DDR, zugegeben propagandistisch aufgebauscht, gelernt haben.

    Genau das ist der Punkt, dass die FDJ-Agitprop-Sekretärin den Feindstaat in den Zustand führt, wegen dem sie ihn früher verhetzt hat!

  145. OT

    Airbus-Absturz über dem Sinai

    Hinweise auf eine Bombe an Bord verdichten sich

    Airbus-Absturz über dem Sinai: Hinweise auf eine Bombe an Bord verdichten sich

    Die britische Regierung geht davon aus, dass eine Bombe zum Absturz des russischen Airbus über dem Sinai führte. Auch Berichte aus den USA nähren den Verdacht. Demnach könnte es sich doch um eine Tat des „Islamischen Staates“ handeln.

    Mehr:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/airbus-absturz-ueber-dem-sinai-hinweise-auf-bombe-verdichten-sich-a-1061170.html

  146. Ja die DDR war richtig geil! Besonders für die Toten an der Mauer, in Hohenschönhausen und in Bautzen, gell. Und das Geilste ist natürlich IM Erika und der Bundes IM. Schönen Dank auch, kotz würg!!!!!!

  147. Anfrage in Brüssel

    Schweden fordert Neuverteilung seiner Flüchtlinge

    Schwedens Ministerpräsident zieht die Notbremse: Es sei „an der Zeit, dass andere Länder Verantwortung übernehmen“, erklärte Stefan Löfven. Bereits eingereiste Flüchtlinge sollen umverteilt werden.

    Mehr:

    http://www.welt.de/politik/ausland/article148435891/Schweden-fordert-Neuverteilung-seiner-Fluechtlinge.html

    UND WANN WIRD BEI UNS DIE NOTBREMSE GEZOGEN? GAR NICHT. DEUTSCHLAND WIRD MIT VOLLER WUCHT GEGEN DIE WAND FAHREN.

  148. Test
    OT Technik und Hinweis auf zdf-Sendung

    Es gab heute im zdf 00:50 eine Dokumentation, die sich in der Mediathek wieder findet. Ich habe mehrfach versucht, den link zu schicken. Auf zwei verschiedenen PCs mit unterschiedlichen Netz-Anbietern. Die Kommentare verschwinden im Nirwana. Auf diesem PC bekomme ich die Meldung, dass der Kommentar bereits geschickt wurde (doppel-post),
    ohne das das Gesendete erscheint. Kommentare mit dem link sowie der link allein erscheinen nicht.
    Gibt es eine Erklärung?
    Blockiert PI links zu einer Sendung, in der Geert Wilders und Victor Orban sprechen?
    Kann ich mir eigentlich nicht vorstellen.

    Liegt es zdf? Aber warum ist die Sendung dann noch in der Mediathek zu sehen?

  149. Die Wiedervereinigung (oder der „Beitritt“ der DDR) im Jahr 1990 beruhte auf der Idee der Existenz eines deutschen Nationalstaates, der alle ganz überwiegend von Deutschen (bzw. sich als Deutsche fühlende) bewohnte Gebiete umfasst.

    Diese Idee war für die Bewohner der DDR Geschäftsgrundlage des „Beitritts“ zur BRD, nämlich dass sie sich als Deutsche dem deutschen Nationalstaat anschließen und dort Teil des deutschen Staatsvolkes sind.

    Die „Bunte Republik“, gedacht als internationale Zone ohne jeden Bezug zum Deutschtum, majorisiert von Mohammedanern, Arabern und Türken, in der lediglich zufällig noch ein paar „Restdeutsche“ leben, bietet keinen Grund für eine staatliche Zusammenfassung aller deutschen (und ehemals – nach 1949 – deutschen) Territorien.

    Kurz: Die Geschäftsgrundlage für die deutsche Wiedervereinigung (bzw. den „Beitritt“) ist in der „Bunten Republik“ entfallen.

    Warum sollen sich nach wie vor als Deutsche fühlende Bewohner der sog. „neuen Bundesländer“ weiter einen Staat mit weitgehend islamisierten Gegenden wie etwa dem Ruhrgebiet bilden, in denen die verbliebenen „Restdeutschen“ in ihrer großen Mehrheit jedes National- und Zusammengehörigkeitsgefühl verloren haben?

    In der „Bunten Republik“ wäre somit die Sezession von Gebieten bzw. Gliedstaaten legitim, deren ganz überwiegende Mehrheit der Einwohner sich nach wie vor als Deutsche fühlt und in einem deutschen Staat leben will.

    (Sich nach wie vor als Deutsche fühlenden Einwohnern Westdeutschlands steht es frei, in die sezedierenden Gebiete zu ziehen.)

    Eine Sezession ist unter diesen Umständen die Umsetzung des völkerrechtlich anerkannten Selbstbestimmungsrechts des deutschen Volkes.

  150. #197 Kleinzschachwitzer (05. Nov 2015 04:20)

    Die Unabhängigkeitserklärung der USA von Großbritannien im Jahre 1776 beginnt bekanntlich so :

    „Wenn im Gange menschlicher Ereignisse es für ein Volk notwendig wird, die politischen
    Bande zu lösen, die sie mit einem anderen Volk verknüpft haben, und unter den Mächten der
    Erde den selbstständigen und gleichen Rang einzunehmen, zu dem die Gesetze der Natur und
    ihres Schöpfers es berechtigen, so erfordert eine geziemende Rücksicht auf die Meinung der
    Menschheit, daß es die Gründe darlegt, die es zu der Trennung veranlassen.“

    http://usa.usembassy.de/etexts/gov/unabhaengigkeit.pdf

    Nun sollte eine Unabhängigkeitserklärung etwa Sachsens von der BRD im Jahre 2015 oder 2016 natürlich nicht wortwörtlich diesen Text übernehmen, sondern ihn schon adaptieren und auf die eigene Situation zuschneiden.

    Aber inspirieren lassen könnte man sich doch davon…

  151. Ein wenig einseitig und überspitzt, der Artikel, aber im grossen und ganzen wahr, auch wenn er cum grano salis gemeint sein sollte.
    Bei der Aufzählung der Vorzüge der DDR wird leider auch von der DDR sehr Wohlgesinnten immer wieder mit das Wichtigste vergessen: die DDR war ein Kul,turstaat wie kaum ein zweiter. Die weltweit höchste Dichte an Orchestern und Theatern, alles qualitativ hochwertig und für symbolische Eintrittspreise praktisch kostenlos allen verfügbar. Dann eine international renommierte bildende Kunstszene, die viel viel mehr war als Agitprop – Kunst, der der Westen nichts Gleichrangiges entgegenzusetzen hatte. Schließlich eine grosse Zahl bedeutender Schriftsteller, die weit über den Elfenbeinturm hinaus in breiten Kreisen Gehör fanden und, aehnlich wie in Russland, als politisch – moralische Autoritäten galten.

  152. # Schüfeli

    Erst hatte ich gedacht, es heißt vielleicht „Deine Füße transpirieren total“, bis ich dann endlich darauf kam, und seinen Kot endlich gekackt dechriffriert hab.

  153. #185 Vielfaltspinsel (05. Nov 2015 03:04)

    Weil das Normale keinen Namen hat. Ein normaler Mann ist keine „Hete“, ein normaler Deutscher ist kein „Biodeutscher“ und Biologie ist einfach die Lehre vom Leben.

    Nur Entartungen verdienen einen besonderen Namen, z.B. Humanismus, die Liebe zu allen über sieben Millarden Möntschen, statt zur eigenen Familie, dem eigenen Volk.

    Na endlich.

  154. Unverkennbar jedenfalls: Beides zum Verwechseln ähnlich. Geradezu wie aus dem Sack geschnitten. Wobei man sich den ausgestreckten Rest von Sozen-Steinbrücks lahmer Lende und SED-Honnis Unterleib nicht mal im vergewaltigten Albtraum herbeizuphantasieren vermag. Als Frau empfindet man vermutlich gesunden Abscheu-Ekel vor derlei perfider Gesichtspenetration. Mann muß ja nicht auf jeden dummen Hund draufsteigen und ablaichen wie ein freudig erregter Wadenbeißer-Pinscher oder Cockroach (Pat Condell) Cockerspaniel.

  155. BRD und DDR waren zuletzt zwei Landesteile, die eben nicht mehr zusammengehörten, und das, wohlgemerkt, nicht aus sozialistischen und kapitalistischen Gründen, das ist Nebensache, sondern weil die DDR am deutschen Nationalstaat festgehalten hatte und die BRD schon längst internationales Gebiet geworden war, wie das die Amis wollten.

  156. Heute morgen war in der WAZ/Duisburg zu lesen, dass einigen Flüchtlingen, die aus Arnsberg kamen und in eine Turnhalle sollten, dieses Quartier nicht zusagte. Sie campierten vor dem Sozialamt und wollten andere Unterkünfte.

    Später wurde mit ihnen verhandelt und ihnen deutlich gemacht, dass keine anderen Unterbringungsmöglichkeiten zur Verfügung stünden.

    Tja, ein Reihenhäuschen oder ne schicke Mietwohnung wären sicher angenehmer. So viel Verständnis sollte schon sein.

    Und was man dann weiter lesen konnte……..mal wieder ein Geldautomat mit Gas in die Luft gejagt……

    usw. usw.

    Alles wird anders, aber nichts wird besser.

  157. Ja als die Knickschusspartei das sagen hatte lief alles wie am Schnürchen.
    Damals gab es noch glückliche Sozialistiche Staatssklaveen; und die kommunistiche Welt ein Dorf.
    Amen.

  158. Merkel wird seit langem als sozialistisch-kommunistische U-Boot in der CDU und somit als Erichs Rache vermutet.

    Das diese Rache durch die Flutung unserer Heimat mit Illegalen aus aller Welt aber so grausam und vernichtend werden würde hat sicher niemand gedacht.

    Na ja der alte Erich Honecker wird sich im Grabe denken -Rache soll man kalt genießen-, somit dürfte er wohl der größte Genießer der nächsten Jahre sein, neben Sahra Wagenknecht und Frau Merkel selbst.

  159. Ich würde die ganze DDRlight von Big Mother, IM Erika, als zeitverschobene Rache vom „roten Erich“ ansehen wollen.
    Aber: National- und Einheitssozialismus (DR/DDR) sind nur die spezifisch deutschen Wegstrecken einer Entwicklung, die mit Islam(isierung), Flüchtlingsinvasion, Euro, Genderwahn und anderen Niedergangserscheinungen die gesamte EUdSSR betrifft.
    Dass die Nazis bereits einen „europäischen Gedanken“ auf ihre Fahnen geschrieben hatten, mit Sympathien und Unterstützung für Unabhängigkeitsbewegungen in Indien, Arabien und Lateinamerika das vorwegnahmen, was „später“ namentlich eine 68er-Linke nicht nur in Deutschland als „Dritte Welt“, einschließlich national-sozialistischer Regime und Befreiungsbewegungen dort, als „revolutionäres Subjekt“ entdeckte und viel Staatswirtschaft organisierten gehört ebenso zur Wahrheit wie die Tatsache, dass ein totalitärer, stalinistischer „Anti-„Faschismus der DDR in der gesamtdeutschen Republik übernommen wurde.

    Immerhin gab es bei den Nazis ein „völkisches Kollektiv“, wie es in der DDR einen „proletarischen Kollektivismus“ gab, die beide zumindest formell auf „Interessen“ der angestammten Bevölkerung „Rücksicht“ nehmen mussten.
    Das neue Kollektiv-Ideal in Deutschland und der EUdSSR ist eine schwammige „Menschheit“*) und wird von einem Humanitarismus begleitet, der sich gegen die Nationalstaaten und ihre Bevölkerungen richtet.
    Mann sehe sich nur mal die arrogant grinsenden Gutmenschen-Visagen einer Margot Käßmann, eines Andreas Lipsch (Pro Asyl) oder eines Herbert Grönemeyer an, die sich über die irreversiblen Zuwanderungsbewegungen ähnlich diebisch freuen, wie Islamisten über gelungene Anschläge, während

  160. #18 ossi46 (04. Nov 2015 22:48)

    Sie ist keine DDR-Agentin, sondern eine Agentin der NWO-ler.

    Klar arbeitet sie heute offiziell für die mächtigen und superreichen NWO-Financiers und deren Ethnozidprojekt.

    Deshalb könnte sie nach meiner Erkenntnis durchaus eine Doppelagentin sein.

  161. Ich würde die ganze DDRlight von Big Mother, „IM Erika“, als zeitverschobene Rache vom „roten Erich“ ansehen wollen.
    Aber: National- und Einheitssozialismus (DR/DDR) sind nur die spezifisch deutschen Wegstrecken einer Entwicklung, die mit Islam(isierung), Flüchtlingsinvasion, Euro, Genderwahn und anderen Niedergangserscheinungen die gesamte EUdSSR betrifft.
    Dass die Nazis bereits einen „europäischen Gedanken“ auf ihre Fahnen geschrieben hatten, mit Sympathien und Unterstützung für Unabhängigkeitsbewegungen in Indien, Arabien und Lateinamerika das vorwegnahmen, was „später“ namentlich eine 68er-Linke, nicht nur in Deutschland, als „Dritte Welt“, einschließlich national-sozialistischer Regime und „Befreiungsbewegungen“ dort, als „revolutionäres Subjekt“ entdeckte und viel „Staatswirtschaft“ organisierten, gehört ebenso zur Wahrheit wie die Tatsache, dass ein totalitärer, stalinistischer
    „Anti-„Faschismus der DDR in verwässerter und degenerierter Version in der gesamtdeutschen Republik übernommen wurde und uns heute exorzismusartig aus den Medien entgegenplärrt.

    Immerhin gab es bei den Nazis ein „völkisches Kollektiv“, wie es in der DDR einen „proletarischen Kollektivismus“ gab, die beide zumindest formell auf „Interessen“ der angestammten Bevölkerung „Rücksicht“ nehmen mussten.
    Das neue Kollektiv-Ideal in Deutschland und der EUdSSR ist eine schwammige „Menschheit“*) und wird von einem propagandistischen Humanitarismus begleitet, der sich gegen die Nationalstaaten und ihre Bevölkerungen richtet.
    Mann sehe sich nur mal die arrogant-zynisch grinsenden Gutmenschen-Visagen einer Margot Käßmann, eines Andreas Lipsch (Pro Asyl) oder eines Herbert Grönemeyer an, die sich über die irreversiblen Zuwanderungsbewegungen ähnlich diebisch freuen, wie Islamisten über gelungene Anschläge, während andere Angehörige der „politischen Eliten“ der Stammbevölkerung inzwischen zum Exodus raten (CDU-Lübcke, Walter)!
    Die Zeiten als sozialistische Linke, Parteien und Gewerkschaften, noch „die Interessen“ der „Arbeiterklasse“ zu vertreten vorgaben, sind spätestens mit Hartz-IV vorbei! Mit dieser rot-grünen „Reform“ wurden echte Langzeitarbeitslose mit ihren Erwerbsbiographien auf das Niveau migrantischer Integrationsverweigerer gedrückt, vornehmlich in den islamischen Parallelgesellschaften, wo auch in zweiter und dritter Zuwanderungsgeneration ff. über 50, z. T. 70 Prozent lebenslang Hartz-IV-Alimentierung erhalten!
    Die GRÜNEN als Bewegungspartei der neuen Linken („68er“) hatten sowieso immer schon „diskriminierte“ Randgruppen und Minderheiten als Klientel, einschließlich Päderasten – je asozialer, desto besser!
    Ziel war und ist es unser Land und unsere Gesellschaft zu zerstören, in Deutschland und europaweit!
    ___________________
    *) „Wer Menschheit sagt, will betrügen“ meinte Carl Schmitt, dessen klassischer Politikbegriff in Deutschland durch eine „Politik der Herzen“ auf Lindenstraßen- und Schülermitverwaltungs-Niveau ersetzt wurde!

  162. Wie aus unseren Geldern eine „Lachnummer“ wird…
    Sehr geehrte(r) Frau/ Herr XXX,

    bis vor wenigen Wochen war es Schäubles hehres Versprechen: Die Euro-Rettung in Griechenland wird nie, nie, niemals ohne den IWF erfolgen. Nun ist der ausgestiegen. Der IWF gibt nämlich keine Kredite, wenn er weiß, daß er sie nicht zurückbekommt. Und jetzt argumentiert man anders: Auf Kredite vom IWF sind relativ hohe Zinsen fällig. Und da Griechenland ja pleite ist, müssen die Retter diese hohen Zinsen bezahlen. Dann ist es doch toll, wenn der IWF gar nicht dabei ist und wir, die Retter, neben den Zinsen auch den Kreditbetrag zusätzlich stellen. Absurdistan für Fortgeschrittene…

    Und immer weiter auf dem Vormarsch ist der Euro-Rettungs-Baustein „gemeinsame Einlagensicherung“, also: Zypern und Malta und Frankreich und Italien versprechen, Deutschlands Einlagen zu besichern, falls deutsche Banken in die Schieflage kommen und man Geld dafür hat. Und Deutschland, das schon einen milliardenschweren Fonds hat, gibt diesen her, falls in den Krisenländern die Krise eintritt. Ein fairer Deal – für Anfänger und Rechenkünstler. Wenn Sie das stoppen wollen, klicken Sie bitte hier.

    Mit den besten Grüßen aus Berlin bin ich Ihre

    Beatrix von Storch

    PS:PS: Wir waren heute ja schon im Reich der Scherze, also: Bitte senden Sie uns ein Signal, wie Sie unsere Kampagne finden mit einer Spende hier. Wir verstehen Sie so: 8, 12 oder 20 Euro: „Find ich super. Weitermachen!“ Oder 100 Euro: „Gefällt mir gar nicht. Aufhören.“ – Bringen Sie uns gerne mit dieser Ihrer Spende zum Lachen. Wir sorgen dann dafür, daß noch mehr Menschen davon hören, was für eine „spaßige“ EU-Politik mit unseren Geldern betrieben wird…
    Zivile Koalition e. V. | – Büro Berlin – | Zionskirchstr. 3 | 10119 Berlin
    Tel. 0 30 – 88 00 13 98 | Fax. 030 – 34 70 62 64
    Spendenkonto IBAN DE04100500006603003188 BIC BELADEBEXXX

  163. Immerhin macht diese durchaus nicht unkomische Schnittmontage klar, daß selbst Honni zu solch vulgären Obszönitäten nie in der Lage gewesen wäre.

    Die alte Hure SPD biedert sich noch dem Pack und Pöbel an. Und hat auch keine Schwierigkeiten, sich dem muslimischen Mob an den Hals zu werfen.

  164. Sehr guter Artikel!

    Was wir erleben ist weder das wiederauferstandene 3. Reich noch die wiederauferstandene DDR.

    Es ist das Heraufziehen der NWO.

    Ich wünschte, das würde endlich mal ankommen. Dazu kann es vielleicht ganz hilfreich sein, den Begriff „Sozialismus“ radikal aus dem Wortschatz zu eliminieren, genauso wie die Begriffe „rechts“ und „links“. Wenn man in den Kategorien denkt, führt es automatisch zu falschen Erklärungsmodellen.

  165. Pegida sieht sich ja selbst in der Tradition der Montagsdemos – wir sind der Volk etc..
    Das heißt dann ja auch das Pegida überflüssig ist un den falschen Idealen hinterher rennt.
    Denn diese Parole, diese Menschen von 1989 waren ja alles Vollidioten, weil sie nicht mehr in der DDR leben wollten, obwohl es da ja so großartig war; wie uns dieser „Artikel“ weis machen will.

  166. @ #221 Nuada (05. Nov 2015 07:50)

    Bei NWO wissen aber nur „Spinner“, was gemeint ist 😉 Das ist kein Vorteil wenn man politisch eine breite Basis erreichen will.

  167. Ein größeren Bullshit zur DDR habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Solches Gejammer gehört nicht hierher!

    #197 kleinzschachwitzer
    Ja, Du hast recht. Auf eine Sezession wird es wohl mittelfristig -leider nur theoretisch-hinauslaufen müssen. Der WESSI, so wie er 50 Jahre lang kultiviert wurde, ist verloren (die paar Ausnahmen bestätigen diese Regel). Soll er mit meinem Segen die Früchte seines Wesens ernten. Wenn er von den Invasoren aufs Maul kriegt. Seine Sache. Wenn er sein Eigentum räumen muß. Seine Sache. Wenn seine Frauen vergewaltigt werden. Seine Sache. Wenn er meint, daß das halt so ist. Seine Sache. Die haben damals gedacht, daß man uns mit paar Bananen vom Baum holen kann und danach wieder hinaufsteigen. Wir fressen uns voll, dann kriegen wir Dreimarkfünfzig als Trostpflästerchen und alles wird gut.
    Pustekuchen.
    Nur soviel: Das Schlimmste, was die Alt68er u nd die jetzige Generation 40 unseren Kindern angetan hat, ist die geistige Infiltration duch Linke und Grüne, deren Ergebnis am Montag auf dem Postplatz trötete. Aber, wir Alten können nur versuchen aufzuklären. Leider.In den Untergang rennt die Generation 20 auf eigenen Füßen, denn der Prophet gilt nichts im eigenen Lande.
    Grüße aus Pulsnitz!

  168. Man darf nicht vergessen, dass 1989 die Brd noch nicht so versifft, so verdorben und verlogen war wie heute.

    Die DDR war dagegen bereits 1989 kaputt durch Mißwirtschaft und Bespitzelung.

  169. Auch wenn man dem Autor nicht in allen Punkten folgen kann, ist der Beitrag wertvoll. Im Gegensatz dazu kann man einen offenen Brief von ehem. DDR-Bürgerrechtlern an die Kanzlerin nicht verstehen, in dem sie die Flüchtlingspolitik ausdrücklich loben.
    Sie stehen damit allein, die überwiegende Mehrheit der Verfolgten und Flüchtlinge der DDR sehen die Entwicklung mit größter Sorge.

    Siehe auch:
    https://text030.wordpress.com/2015/11/01/das-ist-das-land-von-dem-wir-getraeumt-haben-ddr-buergerrechtler-schreiben-offenen-brief-an-die-kanzlerin/

  170. Ein Schlag ins Gesicht für alle die damals auf der Straße waren
    Ein Schlag ins Gesicht aller die vom DDR Regime
    Ein Bericht mit einer unterirdischen Qualität
    Dumm, niveaulos ohne Wert
    Eine der seltenen Momente für die ich mich schäme

  171. #10 sharky41267
    „… als Katholik lehne ich Sozialismus/Kommunismus ab.

    Die Pointe ist: Freiheit muss man sich immer wieder aufs Neue erkämpfen.

    Und: Deutschland OHNE Christus wird es nicht geben – meine Meinung. Bekehrt euch, tut Buße und kämpft.“

    Folgendes stammt nicht aus dem Kommunistischen Manifest oder von Marx und Engels:
    Neues Testament, Apostelgeschichte Kapitel 20, 35
    Paulus an die Ältesten von Ephesus:
    …gedenken an das Wort des Herrn Jesus, dass er gesagt hat: „Geben ist seliger denn Nehmen!“

    Gebe dir Recht, dass einem Volk die Freiheit nicht geschenkt wird und einmal erlangt, immer wieder verteidigt werden muss.
    Nur ist die Religion nicht der Schlüssel dafür.
    Nur durch die Trennung von Kirche und Staat im Rahmen der Aufklärung konnten die Menschen sich auf den Weg in die Freiheit machen. Selbst Martin Luther gab den Fürsten die Legitimation die nach Freiheit dürstenden Bauern um 1524 abzuschlachten.

    Ich halte es lieber mit Matthäus 6.6 und möchte keine religiösen Staat haben.

  172. @#222 Murphy:

    Bei NWO wissen aber nur „Spinner“, was gemeint ist Das ist kein Vorteil wenn man politisch eine breite Basis erreichen will.

    Da stimmt.

    Aber mein Ziel ist es überhaupt nicht, eine breite Basis zu erreichen.

    Wer nicht in der Lage ist, sich über vorgegebene Stoppschilder wie „Das ist eine Verschwörungstheorie. Das darf ich nicht glauben, sonst bin ich ein Spinner!“ hinwegzusetzen, ist weit mehr ein Klotz am Bein als eine Hilfe.

    Wenn man anfängt, darauf Rücksicht zu nehmen, Gehirngewaschene nicht zu verprellen, endet mn damit, dass man selber Gehirnwäsche verbreitet.

    Natürlich kann man nicht mit ALLEM kommen, das würde ich auch niemals tun! Aber Dinge weglassen ist eine Sache – Falches erzählen eine andere.

    Und die Vergleiche mit DDR und Drittem Reich sind falsch. Sie führen in die Irre. NWO hingegen führt in die richtige Richtung.

  173. Volle, oder wie man heute sagt, vollste Zustimmung für den Artikel.
    Ich war 1989 einfach nur fassungslos, wie 17 Millionen ihren Staat weggeworfen haben. Eine einmalige Chance sinnlos vertan. Als DDR-Bürger konnte man mit Anstand leben, ohne in der SED oder Stasi gewesen zu sein. Vielleicht lag es an unserem kritischen „Westbesuch“, dass ich das Schweine-System BRD nie wollte 😉

  174. #229 RDA:

    Ich war 1989 einfach nur fassungslos, wie 17 Millionen ihren Staat weggeworfen haben. Eine einmalige Chance sinnlos vertan.

    Es gab diese Chance nie.

    Die Wiedervereinigung war längst beschlossene Sache, bevor der erste Demonstrant auf die Straße ging.

  175. Andersrum wird ein Schuh draus.
    Wir haben nicht die BRD sondern die DDR bekommen. Wir werden nach meiner Meinung von Stasi Seilschaften und anderem Dreck „regiert“. Erich hat wenigstens schon mal selbst auf dem Bau körperlich gearbeitet. Finde heute mal eine(n) unserer Politiker „Elite“, die je mal ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis außerhalb von Ämtern, Behörden und Parteiorganisationen unterhalten haben. Viele haben ja nicht mal einen Schulabschluss oder eine Berufsausbildung. (Fischer, Roth etc.) Für diese Menschen unterhalten wir ein unglaubliches Sozialhilfeprogramm und beschenken Sie mit Riesengehältern, Dienstwagen, Luxuspension etc. Nach meiner Meinung hilft hier nur eine Revolution um mit dem eisernen Besen diesen Staat von Grund auf zu säubern.

  176. Hört auf zu flennen. Erich ist tot, jetzt müssen wir seine Ziehtochter stürzen. Wenn sie gestürzt ist, müssen wir schnell sein. Sie darf nicht nach Südamerika entkommen und sich dort mit ihrer Freundin Margot Honecker am Untergang Deutschlands erfreuen!

  177. @#231 dievollewahrheit

    Klar werden wir von Stasi-Seilschaften regiert! IM Erika, IM Larve, Anetta Kahane…soll ich weitermachen?

    Die Stasi stellte ihre Tätigkeit im Winter 1989/90 ein. Im gleichen Winter tauchte erstmals die „Antifa“ auf. Na, dämmert’s?

  178. ‚Die Rente der DDR war sicher, jetzt ist eure Rente zum Leben zu viel, zum Sterben zu wenig. ‚

    Gelogen!
    Die Renten in der DDR waren sehr niedrig.

    ‚In der BRD durfte man schon damals nicht ehrlich über Ausländer sprechen. In der BRD wurde schon damals mit zweierlei Maß gemessen: Es gab ein Recht für Deutsche, das im Gesetz stand, und es gab ein anderes Recht für die Ausländer, das politischen
    Vorgaben folgte.‘

    Gelogen!
    Erst nach Hoyersverda und Rostock fing der ganze Wahnsinn an. Die Dreckslinke des Westens folgte der SED des Ostens, die mit dem Gespenst des Erstarkens des Nazismus die Wiedervereinigung verhindern wollte. Hoyersverda und Rostock schienen diese lächerliche Ideologie zu bestätigen. Das führte zur Veränderung der politischen Grosswetterlage.

  179. In den Nachrichten kommt gerade die Meldung dass sich das Merkel-Regime wahrscheinlich auf „Einreisezentren“ einigen wird.

    Wahrscheinlich mit eigenen Wellnessbereiche und Großmoscheen, wo die neuen Einwanderer auf die Tötungsbefehle aus dem Koran gegen Ungläubige bei rundum Vollversorgung, All-Inclusive-Verköstigung und Vier-Sterne-Service eingepeitscht werden können.

    Mein Gott! Wie irre ist diese Kanzlerin!

    🙂

  180. Is richtig… Die ach so tolle ddr. Ihr habt se doch nimmer alle. Das war genauso faschistisch und verachtenswert wie die gesinnungsdiktatur heute.

    Und nichts im leben bekommt mich dazu, das unrechtsregime gut zu heissen!

  181. Es ist vielen Kommentatoren zuzustimmen, dass
    das Deutschenbashing nichts bringt und nichts
    weiter als demoralisierend ist.

    Umgekehrt ist der Anteil der Mitteldeutschen am Untergang der DDR zu relativieren, auch wenn’s schmerzhaft ist. Möglich wurde das Ganze nur dadurch, dass sich der Besatzer, also die Sowjetunion, selber im Stadium der Auflösung befand, und gleich auf der anderen Seite der Grenze ein neuer Besatzer, die NATO, mit einem kampfkräftigen Kalten-Kriegs-Heer von cirka einer Million Mann (und ein paar Frauen) in Bereitschaft befand, den Laden zu übernehmen. Kein Wunder, dass die DDR-Oberen da keinen Schiessbefehl gaben.

    Zu einem konkreten Punkt im Artikel:

    „… Ihr hattet eine stabile Währung …“

    Das ist in der Tat DER springende Punkt. Nein, die DDR hatte dezidiert KEINE stabile Währung, jedenfalls nicht in dem Sinne, dass sie wie heutzutage Russland massgeblichen Einfluss auf den Wert ihrer Währung hatte. Die DDR befand sich völlig am Tropf internationaler Kreditgeber, die ihr jederzeit finanziell den Hahn hätten abdrehen können, wenn sie versucht hätte, nach den Sturz des Honeckerregimes einen eigenen Weg zu gehen. Das Resultat wären völlige Verarmung bis zur Hungersnot und Massenflucht gewesen.

    Zum Vergleich hat Russland den Wertverlust des Rubels zwar nicht abwenden können, zu einem völligen Fall ins Bodenlose ist es jedoch auch nicht gekommen, so wie es mit der DDR-Mark passiert wäre. Den Rückhalt, den Russland heute hat (Rohstoff- und Goldreserven, Rückzahlung von Schulden an russische Holdings im Ausland, geostrategisch sichere Position) hatte die DDR einfach nicht. In der BRD aufzugehen war eine Entscheidung des Westens und unvermeidlich.

  182. #191 fiskegrateng

    „Es geht dabei um das Recht auf Unversehrtheit.“

    Da wird ein sogenannter Möntsch in Libyen getötet. Also legitimiert mich das als Möntschenrechtler, einen souveränen Fremdstaat zu überfallen.

    „Da ist man schon beim Problem angelangt, die „Fluechtlinge“ anerkennen dieses Recht nicht, nicht fuer Fluechtlinge, nicht fuer andersdenkende/ -glaubende, nicht fuer andere Kulturen usw..“

    Kann ich so pauschal nicht unterschreiben. Warum sollte der Neger X oder der Orientale Y nicht nach Europa gehen, nur um es sich hier unter höherem Lebensstandard einfach schön gemütlich zu machen?

    „Geht man weiter zurueck, ist man bei der „Gleichheit“ aller als Menschen vernuftbegabte.
    Gerade dies ist muss ich sagen fuer mich in der letzten Zeit zu einer Herausforderung geworden.“

    Die sogenannten Möntschen sind allesamt nur zu einem sehr geringen Teil von der Vernunft angetrieben. Wir betreiben enorm viel Mimikry, übernehmen per Copy-and-Paste ganz automatisch jede Menge Gepflogenheiten, die in der Gemeinschaft üblich sind, in der wir uns befinden. Wir lassen uns von Sympathien bzw. Antipathien leiten, sind wir selber Betas, Gammas, Deltas, Epsilons, folgen wir dem Alpha.

    Wer im Ernst meint, jeder Möntsch gleiche dem anderen Möntschen in Sachen Vernunft, hat wohl noch nie Wirklichkeitseinsichtnahme betrieben. Genauso, wie es zahllose Möntschen gibt, die besser oder schlechter Tennis spielen als ich, gibt es vernünftigere und unvernünftigere Möntschen.

    Zu meiner Zeit war Würde
    a) das, was man sich selber als Würde genehmigt. („Das ist unter meiner Würde“.) Und vor allem
    b) eine besondere Auszeichnung, die man von der Gemeinschaft zugesprochen bekommt, weil man besondere Fähigkeiten besitzt, diese in den Dienst der Gemeinschaft gestellt hat.

    Die Würde eines Möntschen wie Anus Ferchichi („Bushido“) liegt für mich genau bei 0,0000.
    Aus der Würdelosigkeit eines Möntschen kann ich allerdings nicht ableiten, daß diesem das Recht der körperlichen Unversehrtheit genommen werden darf.

    Die Würde des Möntschen ist antastbar. Man muß nur mit Schwabbelbauch, nichts am Leibe als eine rosane
    Badehose und Badelatschen an den Füßen, durch eine Fußgängerzone gehen. Oder ein Buch wie „Feuchtgebiete“ veröffentlichen. Jeder kann sich selber seiner Würde entledigen.

  183. #1 lorbas (04. Nov 2015 22:26)
    Das ist keine Behauptung, sondern Tatsache.

    Der »EU-Ausschuss für Toleranz« (European Council on Tolerance and Reconciliation) hat es erarbeitet und man kann es auf der offiziellen Seite des Europaparlaments nachlesen.
    – – –
    „… the [inherent] right of every person to be different.“
    Tolle Aussage. Different – of what? Erinnert an diese Gurkentruppe:
    https://www.youtube.com/watch?v=O5dq6IPn418
    „Jeder Mensch auf der ganzen Welt ist gleich.“
    Find‘ ich irgendwie verwirrend: Jeder Mensch ist gleich. Auf der ganzen Welt. Jeder Mensch ist anders. Oder verschieden. Oder so …
    Ist schon nicht ganz unkompliziert. Vielleicht hat deshalb Frau Merkel so radikal abgeknabberte Fingernägel. Vom vielen Nachdenken darüber.

  184. Westdeutschland vor der Wiedervereinigung war perfekt. Es ging uns wirtschaftlich gut und wir hatten eines der freiheitlichsten Systeme der Welt.
    Alles änderte sich, als wir von der DDR übernommen wurden. Jetzt werden wir von der DDR-Hauptstadt von einer DDR-Kanzlerin und einem DDR-Präsidenten regiert. Natürlich regieren die mit ihren üblichen DDR-Methoden. Und damit wir uns an der sozialistischen internationalen Solidarität erfreuen dürfen, flutet man unsere Heimat mit Menschen aus der Dritten Welt.
    Ich will die Bonner Republik und den Kapitalismus zurück. Ich habe schon damals nicht verstanden, warum wir uns ausgerechnet mit der DDR vereinigen sollten, die doch gesellschaftlich überhaupt nicht zu uns gepasst hat und die 40 Jahre unser Feind war. Warum keine Wiedervereinigung mit Österreich oder Deutsch-Südwestafrika/Namibia oder meinetwegen mit irgendeinem westlichen Land wie Frankreich oder Britannien, wenn man glaubt, sich unbedingt mit jemandem vereinigen zu müssen?

  185. #245 Kara Ben Nemsi

    „Jeder Mensch ist gleich. Auf der ganzen Welt. Jeder Mensch ist anders. Oder verschieden. Oder so …
    Ist schon nicht ganz unkompliziert.“

    Jede Musik ist gleich in Bezug auf ihre Andersartigkeit. Motörhead ist anders als Mozart, ganz besonders anders ist Thomas Anders (Modern Talking) im Vergleich zu Joe Cocker.

    Alle Tiere sind gleich in Bezug auf ihre Verschiedenheit, denn nicht nur die Maus ist verschieden zur Katz, auch die Katz ist verschieden zur Maus.

    Alles ist gleich, denn es teilt ja das Merkmal „Andersartigkeit“. Was soll daran kompliziert sein?
    Es ist zu einfach, deshalb verstehen viele es nicht.

  186. @ #241 Oliver

    Auf einige trifft wohl eher das hier zu:
    „Die Erinnerung malt meist mit goldenem Pinsel“

  187. #246 Mortran (05. Nov 2015 10:48)
    Westdeutschland vor der Wiedervereinigung war perfekt. Es ging uns wirtschaftlich gut und wir hatten eines der freiheitlichsten Systeme der Welt.
    ——————
    Quatsch!
    Wir hatten auch schon vor 1989 Wirtschaftskrisen, Zeiten mit vielen Arbeitslosen (insbesondere einen Lehrstellenmangel) und das sich an der Freiheit etwas geändert hätte kann ich nicht feststellen – ganz im Gegenteil, denn damals konnte ich nicht einfach nach Bautzen, Warschau oder Bukarest fahren. Das kann ich nun, was auch ein Ausdruck von Freiheit ist.
    Oder wie und wo wurden deine Freiheiten seit 1990 eingeschränkt?
    Freiheit wird hier leider damit verwechselt, dass alles genau so läuft wie man sich das selber vorstellt; dass ist aber nur Egoismus und kein Freiheitsgedanke.

  188. #246 Mortran (05. Nov 2015 10:48)

    Sehe ich als geborener „Wessi“ ähnlich.

    Aber nie vergessen:
    Am deutschen Wesen soll die Welt genesen. Dachte die Mehrzahl der Deutschen schon immer. Aber insbesondere die Herrschenden.

    DAS ist das Problem der Deutschen.

    Kaum sind wa wida wer, müssen wa inne janze Welt herumkrauchen. Jenauso wie der letzte Kaisa. Nu brauchen wa ooch ne paar Wilde, die nonne von irjendjemand jeschützt wern. Also ramm wan paar Flöcke in Südwest in. Und is der Neja nich willich, haun wa ihm inne Fresse. Und wirta sojar noch frech, wern wan ebn ausrottn.

    Früher waren die „Retter“ (der Kaiser und Nachfolger) noch ziemlich kess. Heute gehen wir (die Deutschen, nicht ich) behutsam (damit wir die anderen mit den Geschenken nicht etzwa beleidigen) vor. Alles wird gerettet was theoretisch gerettet werden kann. Allüberall. Lächerlich.

    Aber ein kurzes Wort zur DDR.

    Ich hatte zu dieser Zeit sehr viel mit den Menschen selbst zu tun. Waren aber fast alles (echte!) Oppositionelle. Großartige Menschen, bis auf die Schleimer und STASI-Spitzel.

    Nur ein Beispiel. Einer wurde verhaftet, weil er an die kubanische Botschaft gepinkelt hat. Festgenommen. Vernehmung bei der STASI. Fürchterliche Drohungen. Daraufhinhin steht er wortlos auf, stellt sich auf einen Stuhl und pinkelt den an der Wand hängenden E.H. an. So, dass Ihr es jetzt ein für allemal wisst, DAS ist mir Eure DDR wert.

    Und von solchen Menschen kannte ich etliche.

  189. #203 Tjalfi (05. Nov 2015 05:40)

    die DDR war ein Kul,turstaat wie kaum ein zweiter. Die weltweit höchste Dichte an Orchestern und Theatern, alles qualitativ hochwertig und für symbolische Eintrittspreise praktisch kostenlos allen verfügbar. Dann eine international renommierte bildende Kunstszene, die viel viel mehr war als Agitprop – Kunst, der der Westen nichts Gleichrangiges entgegenzusetzen hatte. Schließlich eine grosse Zahl bedeutender Schriftsteller, die weit über den Elfenbeinturm hinaus in breiten Kreisen Gehör fanden und, aehnlich wie in Russland, als politisch – moralische Autoritäten galten.
    ———————–

    Dem kann ich mich nur anschliessen , aber es wurde verpasst diese Errungenschaften mit in die Neue Republik einzubringen . Dieser Historische Fehler liegt auf beiden Seiten , es hatten noch nie zuvor zwei Systeme die Chance einen gemeinsamen Staat zu Formen mit allem Wissen eben aus den zwei Systemen . Aus dieser nicht genutzten Chance resultiert der Wunsch nach der Alten DDR mit seiner Sicherheit und Ruhe . Aus meiner persönlichen Erfahrung ist die Mehrheit der älteren Bürger im Osten , also ca. ab 35 Jahre, für eine Abtrennung vom Westen .
    Für die Geschichtsbücher bin ich persönlich davon überzeugt , das bei genauer Betrachtung der Sozialen , Gesellschaftlichen und Kulturellen Errungenschaften , die DDR als der bessere Teil Deutschlands in die Geschichte eingehen wird .

    ————————–

    #220 0Slm2012 (05. Nov 2015 07:20)

    Die Zeiten als sozialistische Linke, Parteien und Gewerkschaften, noch „die Interessen“ der „Arbeiterklasse“ zu vertreten vorgaben, sind spätestens mit Hartz-IV vorbei! Mit dieser rot-grünen „Reform“ wurden echte Langzeitarbeitslose mit ihren Erwerbsbiographien auf das Niveau migrantischer Integrationsverweigerer gedrückt, vornehmlich in den islamischen Parallelgesellschaften, wo auch in zweiter und dritter Zuwanderungsgeneration ff. über 50, z. T. 70 Prozent lebenslang Hartz-IV-Alimentierung erhalten!
    Die GRÜNEN als Bewegungspartei der neuen Linken („68er“) hatten sowieso immer schon „diskriminierte“ Randgruppen und Minderheiten als Klientel, einschließlich Päderasten – je asozialer, desto besser!
    Ziel war und ist es unser Land und unsere Gesellschaft zu zerstören, in Deutschland und europaweit!

    ———————

    Das ist im Kapitalismus immer das Ziel , die Arbeiterklasse zu zerstören , erst wird SIE nicht mehr benannt und dann wird sie zerrüttet . Erster Arbeitsmarkt , Zeitarbeit , Werksverträge und jetzt Asylanten die bilden dann den vierten Arbeitsmarkt !

    Dann hat man schon nach 1989 angefangen und einen Rechtsradikalismus inszeniert . Es musste eine Rechte Partei geschaffen werden , und natürlich passend dazu den Antifaschistischen Widerstand .
    Eine für mich sogenannte FRIEDLICHE Revolution in der DDR , welche die Erwartungen des Volkes nicht erfüllt hat , wurde mit Vorsicht betrachtet . Das natürlich der Korridor im Gesamten Osteuropa den Nato Staaten und den USA , für ihre NWO jetzt alle Möglichkeiten bot , das ist ein anderes Thema , spielt aber hier mit rein ! Nur für die DDR musste man ja eine sogenannte Konterrevolution fürchten und da hilft die Nazi Masche und die Teilung des Volkes also der Arbeiter , Gewerkschaften usw.
    Aus diesem Grunde wird die DDR bis heute in den Dreck getreten und den Menschen im Westen nicht Wahrheit über den Osten erzählt . Es gibt Politiker die hetzen Deutsche gegen Deutsche auf , also seid auf der Hut , und schaut euch selber um , Wir sind ein Vaterland , das eine ist hier gut und das andere da , man muss nur das Beste richtig zusammenfügen !

    Und das war Kain Witz

  190. #131 LichtImNebel (05. Nov 2015 00:50)

    ABER: Das ist kein Grund, die beschi§§ene DDR 1.0 zurück zu wünschen.

    @VivaEspana
    In der Tat. Ein unterirdisch dämlicher Artikel und zT noch dämlichere Kommentare.
    Wer sich den Stasi Staat zurückwünscht, dem muss es wohl dort ganz gut gegangen sein. Und das spricht Bände. Meinen Verwandten ging es dort nicht gut.
    Als mein Onkel, nachdem er sich für diesen Scheißstaat der DDR halbtot gearbeitet hatte, was er musste, weil er sonst als Nicht Partei Mitglied seine Funktion Als HO Direktor nicht behalten hätte und seinen bescheidenen Wohlstand nicht hätte halten können, dann endlich als Frührentner, aber halt ohne Magen, der voller Magengeschwüre entfernt werden musste, in den Westen reisen durfte, hatte er einen furchtbaren Fehler gemacht:
    Er hatte sich einen Fetzen Infomaterial über einen Winkelschleifer mitgenommen.
    Das wurde von den Grenzern so hoch gehängt, dass dieser todkranke Mann aus dem Zug gezerrt, einer Leibesvisitation unterzogen und danach nachts einfach aus dem Zollhaus rausgeschmissen wurde und sich irgendwie nachhause durchschlagen musste. Seine Frau sagte, er habe tagelang geweint.
    Und die Idioten, die diesen Staat hier immer noch bejubeln, sind für mich nix besser als alle, die hier oft zurecht kritisiert werden.
    Aber es ist gut, dass sie sich immer mehr outen. Wir wissen mittlerweile, welch üble Absichten in ihren Hirnwindungen immer noch angestaut sind…….

    der direktor von HO hat sich kaputtgeschuftet!
    das ist ein geiler witz!!
    an pi…schmeisst doch mal die trolle hier raus! das nervt!

  191. #246 Mortran (05. Nov 2015 10:48)

    Westdeutschland vor der Wiedervereinigung war perfekt. Es ging uns wirtschaftlich gut und wir hatten eines der freiheitlichsten Systeme der Welt.
    Alles änderte sich, als wir von der DDR übernommen wurden. Jetzt werden wir von der DDR-Hauptstadt von einer DDR-Kanzlerin und einem DDR-Präsidenten regiert. Natürlich regieren die mit ihren üblichen DDR-Methoden. Und damit wir uns an der sozialistischen internationalen Solidarität erfreuen dürfen, flutet man unsere Heimat mit Menschen aus der Dritten Welt.
    Ich will die Bonner Republik und den Kapitalismus zurück. Ich habe schon damals nicht verstanden, warum wir uns ausgerechnet mit der DDR vereinigen sollten, die doch gesellschaftlich überhaupt nicht zu uns gepasst hat und die 40 Jahre unser Feind war. Warum keine Wiedervereinigung mit Österreich oder Deutsch-Südwestafrika/Namibia oder meinetwegen mit irgendeinem westlichen Land wie Frankreich oder Britannien, wenn man glaubt, sich unbedingt mit jemandem vereinigen zu müssen?

    ————————————–

    Sorry , aber ich habe HIER selten so einen antideutschen Schwachsinn gelesen .
    Dann vereinige Dich mal mit Deinen westlichen Besatzern … .

    Die brd von der ddr übernommen ??? Frag doch mal Deine alt-brd-Trottels , warum sie die bekloppte Merkel seit Jahren wählen ???!!!

    Ich bin und bleibe Deutscher . Ich heisse jeden Deutschen , egal welcher Himmelsrichtung willkommen . Deine brd kann mich mal !!!

  192. @#249 verwundert

    Na dann tun wir hier mal was gegen deinen Egoismus und sorgen dafür, daß es eben nicht so läuft, wie du dir das vorgestellt hast.

    😀

  193. Mit IM ERIKA…A
    wird der Traum vom Sozialismus endlich WAHR.

    Die Zonenwachtel hält was sie uns versprochen hat.

    Ich werd Chef der BRD,
    – der Klassenfeind wird’s hassen! –
    und folg‘ dem Plan der SED,
    sie pleitegeh’n zu lassen!

    Der Jubel auch in PI ist vollauf berechtigt.

  194. #203 Tjalfi; Klar haben ja auch massenhaft Gesinnungsnobelpreisträger hervorgebracht, weil man dafür halt mal Kommunist als Hauptkriterium hat.

    #249 verwundert; Doch konntest du, wenn du ein Wessi bist. Umgekehrt gings aber nicht, dass die Ossis ganz unkompliziert nach Nichtoder Frankfurt oder München gefahren sind.

    #249 verwundert; Die BRD von der DDR übernommen stimmt doch. Schau dir doch unsere Regierigen an, die höchsten Staatsämter sind von Stasibonzen besetzt, dazu noch die Presse und Fernsehen, bei denen auch die Mehrheit Stasi, bzw Kommunismus Hintergrund hat.

  195. #246 Mortran (05. Nov 2015 10:48)

    Westdeutschland vor der Wiedervereinigung war perfekt.
    – – –
    Da muß ich doch mal und heftig lachen.
    Die BRD ist seit ihrer Gründung eine Besatzungszone, handelt wie eine solche und wird behandelt wie eine solche. Die 2+4-Verträge haben daran nichts geändert.
    „… wir hatten eines der freiheitlichsten Systeme der Welt“.
    😀

  196. #254 kolat (05. Nov 2015 12:16)
    @#249 verwundert

    Na dann tun wir hier mal was gegen deinen Egoismus und sorgen dafür, daß es eben nicht so läuft, wie du dir das vorgestellt hast.
    —————–
    ich mache mir keine großen Gedanken, dass HIER irgendjemand etwas tun könnte, was mich auch nur am Rande betrifft.
    Ich habe keine Angst vor der großen patriotischen Revolution . da diese niemals kommen wird……

  197. Selten so gelacht, Erich!

    Ohne „Wandel durch Annäherung“ und den damit verbundenen Milliarden für Kittelschürzen, Kameras, Häftlinge und sonstwas noch wäre für dich und deine Clique in den Sechzigern Schluß gewesen.

    Wenn in Berlin auf einem Bahnsteig zwei Leute im Parka sächsisch sprachen, machte man einen großen Bogen drumrum.

    Und zum Ende legte FJS noch eine Milliarde oben drauf, alles Insolvenzverschleppung 😉

  198. Preisfrage zum Artikel:

    Was haben linke Ossis und Moslems trotz aller Unterschiede gemeinsam?

    Antwort:
    Von den Wessis mit offenen Armen empfangen lassen sie sich von den bösen Kapitalisten mit Milliarden und Abermilliarden ganz selbstverständlich päppeln, sind darob auch keineswegs dankbar, sondern werden
    immer dreister und unverschämter.

    Doch jetzt singen wir alle mit:

    Ihr saublöden Kapitalisten, Ihr gottverdammten Kuffars!!

    In der DDR und Islamistan hatten und hätten wir es tausendmal besser !!

    Also tuen wir alles, um Euch diese paradiesischen Zustände nahe zu bringen und Euren liberalen Affenstall auszumisten.

    Wir wollen nicht weiterhin die Sklaven von Bill Gates, Soros, ALDI, Taxifahrern, Vermietern, Unternehmern, Arbeitgebern sein.

  199. Zwar bin ich im Westen aufgewachsen – aber die DDR wünsche ich mir seit längerem zurück! Auch für uns Wessis. Kinder, die in der Schule noch lesen und schreiben lernen, in der 1. Klasse. Meine erste „Ost-Zeitung“ habe ich Anfang 1990 in der Hand gehalten und war erstaunt und erfreut über das gute Deutsch.
    Und Grenzen, die geschlossen sind – das ist ja nahezu ein Weihnachtsmärchen!

  200. Als Helmut Kohl fragte: „Wollt ihr die totale BRD (reckt linkerhand 5 Bananen in die Höhe), wollt ihr sie totaler (wedelt rechterhand mit einem Bündel D-Markscheinen)… ?, schallte ihm ein fast 17-millionenfaches JAAAAAAA entgegen. Und dann wandte er sich leise an die hinter im stehenden an Großindustrien, Versicherungen und Banken: „Die haben wir jetzt im Sack.“ Und etwas lauter fügte er für alle durchs Mikrofon hinzu: „Ich verspreche euch blühende Landschaften!“ – Die hinter ihm stehenden klatschten begeistert Beifall und waren eins mit dem Volk … nur aus unterschiedlichen Interessen. – Wie sagte Warren Buffet vor kurzem: „Wir stehen vor dem existentiellen Kampf Arm gegen Reich … und Reich wird wie immer gewinnen.“

  201. PI-News wird ja immer bekloppter. Sorry, aber wer sich die DDR zurückwünscht und lieber in einer sozialistischen Diktatur leben will, der hat doch nicht alle Tassen im Schrank.

    Da habe ich doch lieber einen vernünftigen Syrer zum Nachbarn, als einen phrasendreschenden wahrheitsverdrehenden DDR-Beschöniger. Der Syrer weiss wenigstens die Freiheit zu schätzen.

  202. Ich, als Wessi, hätte dann ganz gerne „meine“ alte BRD zurück (1950-1989).
    Ansonsten halte ich dieses Ost vs. West für totale Zeitverschwendung. Statt zu spalten, sollten „WIR“ zusammenarbeiten und uns nicht wegen Pipifax streiten.

  203. Sacht mal, manche der liebe Mitstreiter hier – ihr kennt doch wohl noch die Blondinenwitze?

    Wieso lacht eine Blondine immer dreimal über einen Witz? Na, eben, wenn er erzählt wird, wenn er erklärt wird und schließlich, wenn sie ihn kapiert hat.

    Und wie oft schmunzelt mancher hier über eine geniale Satire?

    Manche wohl viermal. Das dritte Mal, wenn sie glauben, sie kapiert zu haben, und nochmal, wenn es dann wirklich der Fall ist …

    oder so ähnlich …

  204. #267 Kafir von Koeln (05. Nov 2015 15:40)

    PI-News wird ja immer bekloppter. Sorry, aber wer sich die DDR zurückwünscht und lieber in einer sozialistischen Diktatur leben will, der hat doch nicht alle Tassen im Schrank.

    Es ist wirklich nicht zu fassen, was hier in letzter Zeit an Artikeln und Kommentaren erschienen ist, ohne Schreie der Empörung auszulösen.

    PI existiert nun seit mehr als 10 Jahren,
    hat es aber trotz freiheitlicher Grundhaltung und hochintelligenter Autoren nicht geschafft, sich aus der Umklammerung linksbekloppter Vollidioten zu befreien, die hier nahezu jeden Faden mit ihrem ständig wiederholten ökonomischen, juristischen und damit auch politischen UNSINN zumüllen.

  205. #265 jambon1 (05. Nov 2015 14:58)

    Als Helmut Kohl fragte: „Wollt ihr die totale BRD (reckt linkerhand 5 Bananen in die Höhe), wollt ihr sie totaler (wedelt rechterhand mit einem Bündel D-Markscheinen)… ?, schallte ihm ein fast 17-millionenfaches JAAAAAAA entgegen. Und dann wandte er sich leise an die hinter im stehenden an Großindustrien, Versicherungen und Banken: „Die haben wir jetzt im Sack.“ Und etwas lauter fügte er für alle durchs Mikrofon hinzu: „Ich verspreche euch blühende Landschaften!“ – Die hinter ihm stehenden klatschten begeistert Beifall und waren eins mit dem Volk … nur aus unterschiedlichen Interessen. – Wie sagte Warren Buffet vor kurzem: „Wir stehen vor dem existentiellen Kampf Arm gegen Reich … und Reich wird wie immer gewinnen.“

    ————————————-

    Ich habe mich als Mitteldeutscher für die Bananen-„Ossis“ geschämt – aber fast 17 Millionen waren das nicht . Da gab es genug , die die brd sehr schnell durchschaut haben .

    Die meisten Menschen denken nur materialistisch , weniger idealistisch – das war zu allen Zeiten so .

  206. #267 Kafir von Koeln (05. Nov 2015 15:40)
    Da habe ich doch lieber einen vernünftigen Syrer zum Nachbarn, als einen phrasendreschenden wahrheitsverdrehenden DDR-Beschöniger. Der Syrer weiss wenigstens die Freiheit zu schätzen.
    +++++
    na dann, bitte tue es. wer haelt dich davon ab

  207. Wer jetzt greint „M’r woll’n uns’r’n Ährisch wied’rham!“, der muss schon sehr, sehr verzweifelt sein.

  208. nachdem ich 40 Jahre DDR am eigenen Leib erdulden musste, kann ich über den Beitrag nicht mal ansatzweise lächeln.
    Sicher ist heute bei Weitem nicht alles so geworden, wie wir es 98 erhofft hatten. Aber den DDR-Kommunismus will ich nun wirklich nicht wieder haben. Der Verfasser kann ja nicht in der DDR gelebt haben, weil er die durch die kommunistische Propaganda verbreiteten Märchen, wie z.B., daß die Kinder in der Schule soo viel besser waren, nicht als gegeben hinnehmen.

  209. „Ihr wolltet die BRD, und ihr habt sie bekommen“ und nun nach 25 Jahren wird sie halt der restlichen Welt überlassen, aber nur, wenn wir uns das gefallen lassen und uns nicht wehren.
    Seit dem verlorenen 1.Weltkrieg entscheidet kein deutscher Politiker mehr über das deutsche Schicksal. Ich bin davon überzeugt, daß auch Merkel heute nichts selber erfindet oder entscheidet. Auch Erich war nur ein Nachplapperer der Bolschewisten. Ok, er hat für seine Überzeugung 10 Jahre gesessen, das nötigt mir etwas Respekt ab. So ein schlimmer Finger konnte er trotzdem nicht gewesen sein, sonst hätten ihn die Nazis aufgehängt.

  210. Autsch! Höchst ambivalenter Beitrag!

    Mal ehrlich, als ich das erste Mal nach West-Berlin kam, dachte ich schon: Was machen denn die vielen Türken hier?

    Andererseits wurden die DDR-Bürger schon gegen Westkontakte abgeschottet, das hatte seinen Grund – um keine Begehrlichkeiten nach westlichem Konsum und Reisefreiheit zu wecken.

    Und im Osten war man doch an jedem Westkontakt interessiert, um etwas von der anderen Seite zu erfahren (oder gern auch zu erhalten). Insofern waren „Ausländer“ beliebt und gern gesehen, ob Westbesuch, Touristen oder wenn mal ein Vertreter „von Drüben“ im VEB erschien.

    Doch mit der gegenwärtigen Situation hat das absolut nicht mehr zu tun! Jeder Staat, jedes Volk der Welt würde gegen eine derartige Umvolkung (ja! Umvolkung!) aufbegehren. Das ist nicht normal und wird ins Chaos führen.

    Wir haben eine absolut völlig andere Situation mittlerweile! Nix Honecker, nix DDR, nix Merkel, nix Europa! Was gerade auf uns zukommt ist noch nie dagewesen! Das ist Globalsozialismus!

  211. Ich such seit längerem verzweifelt den Satire-Artikel, in welchem Parallelen zwischen NS und Islam gezogen wurden. Wo es heißt, der NS wurde doch nur missbraucht, es gäbe doch soviele harmlose braune Volksempfängerverkäufer um die Ecke, etc.
    Hat wer zufällig noch den Direktlink zur Hand?

  212. Super Beitrag von
    #246 Mortran (05. Nov 2015 10:48)

    Westdeutschland vor der Wiedervereinigung war perfekt. Es ging uns wirtschaftlich gut und wir hatten eines der freiheitlichsten Systeme der Welt.

    Alles änderte sich, als wir von der DDR übernommen wurden.

    Jetzt werden wir von der DDR-Hauptstadt von einer DDR-Kanzlerin und einem DDR-Präsidenten regiert. Natürlich regieren die mit ihren üblichen DDR-Methoden.

    Und damit wir uns an der sozialistischen internationalen Solidarität erfreuen dürfen, flutet man unsere Heimat mit Menschen aus der Dritten Welt.

    Ich will die Bonner Republik und den Kapitalismus zurück.

    Ich auch!!

    Ich habe schon damals nicht verstanden, warum wir uns ausgerechnet mit der DDR vereinigen sollten, die doch gesellschaftlich überhaupt nicht zu uns gepasst hat und die 40 Jahre unser Feind war.

    Ich auch nicht!!
    Doch jetzt haben wir den Salat mit der totalitären Spinatwachtel an der Spitze. 🙁

    Gegen dies verkorkste System hilft wohl nur noch ein Militärputsch.

  213. #278 xRatio (05. Nov 2015 20:33)

    Super Beitrag von
    #246 Mortran (05. Nov 2015 10:48)

    Westdeutschland vor der Wiedervereinigung war perfekt. Es ging uns wirtschaftlich gut und wir hatten eines der freiheitlichsten Systeme der Welt.

    Alles änderte sich, als wir von der DDR übernommen wurden.

    Jetzt werden wir von der DDR-Hauptstadt von einer DDR-Kanzlerin und einem DDR-Präsidenten regiert. Natürlich regieren die mit ihren üblichen DDR-Methoden.

    Und damit wir uns an der sozialistischen internationalen Solidarität erfreuen dürfen, flutet man unsere Heimat mit Menschen aus der Dritten Welt.

    Ich will die Bonner Republik und den Kapitalismus zurück.

    Ich auch!!

    Ich habe schon damals nicht verstanden, warum wir uns ausgerechnet mit der DDR vereinigen sollten, die doch gesellschaftlich überhaupt nicht zu uns gepasst hat und die 40 Jahre unser Feind war.

    Ich auch nicht!!
    Doch jetzt haben wir den Salat mit der totalitären Spinatwachtel an der Spitze. 🙁

    Gegen dies verkorkste System hilft wohl nur noch ein Militärputsch.

    ————————————–

    Jetzt wird es immer lustiger . Die westlichen Besatzer haben ihr Ziel erreicht . „West“-Deutsche fragen nach dem Sinn der Teil-Wiedervereinigung mit ihren mitteldeutschen Schwestern und Brüdern .

    Bravo , die Umerziehung kann als gelungen bezeichnet werden . 🙂

    NS : was aber noch lustiger ist , dass doch gerade die „West“-Deutschen die Drecks-Merkel und ihre Drecks-CDU und ihren Drecks-Kohl gewählt haben . Die haben es doch FREIWILLIG getan . Bitte fang erstmal im eigenen Haus an – also in Deiner ach so tollen alt-brd .

  214. Ich will die Bonner Republik und den Kapitalismus zurück.
    Ich will die Bonner Republik und den Kapitalismus zurück.
    Ich will die Bonner Republik und den Kapitalismus zurück.

  215. #259 xRatio (05. Nov 2015 12:43)
    Mit IM ERIKA…A
    wird der Traum vom Sozialismus endlich WAHR.

    „Sozialistische Verbrecherbande“ am Werke:

    http://www.focus.de/regional/berlin/migration-berliner-signal-unternehmer-gegen-fremdenfeindlichkeit_id_5065679.html

    Migration: „Berliner Signal“: Unternehmer gegen Fremdenfeindlichkeit

    Mehrere Unternehmer und Manager wollen ein Zeichen für eine Willkommenskultur in Betrieben setzen.

    Mit der Initiative „Berliner Signal“ wenden sie sich gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit, wie die Initiatoren am Donnerstag in Berlin mitteilten. Es gehe um eine respekt- und würdevolle Integration von Ausländern in den deutschen Arbeitsmarkt. Zu den bundesweit elf Erstunterzeichnern zählen SolarWorld-Chef Frank Asbeck und der Berliner Unternehmer Harald Christ. Initiativen und Anleitungen für eine Willkommenskultur in Betrieben gibt es auch bei den großen Industrie- und Arbeitgeberverbänden.

  216. Die Diktatur in der DDR ist aber eben genau deswegen zusammengebrochen, weil die menschliche Seele nach Freiheit schreit.

    Es sind nich umsonst immer wieder Deutsche aus dem Osten geflohen, und sind von ihrem eigenen Militaer an der Grenze niedergeschossen worden.

    Dieser „Beitrag“ oder was immer das soll ist einfach nur widerlich.

    Im Dritten Reich gab es auch keine Tuerken und Afghanen-Horden — warum nicht gleich schreiben wie schoen es damals war?

    Zum KOTZEN.

  217. #283 RechtsGut (05. Nov 2015 21:35)

    Ich will die Bonner Republik und den Kapitalismus zurück.
    Ich will die Bonner Republik und den Kapitalismus zurück.
    Ich will die Bonner Republik und den Kapitalismus zurück.

    ———————————-

    Keine Sorge , Du kriegst Deine Türken-alt-brd schon zurück. Mit dem Superdeutschen Helmut Kohl . 🙂

  218. Und Deine Ami-Besatzer kriegst Du in voller Bataillonsstärke natürlich auch zurück . Die doch immer sooooo gut zu den Deutschen waren . 🙂

  219. #286 Imperialistin

    „Im Dritten Reich gab es auch keine Tuerken und Afghanen-Horden — warum nicht gleich schreiben wie schoen es damals war?“

    Auf diesen Zeitabschnitt wird hier viel zu wenig Bezug genommen. Gut, daß Sie mal daran erinnern.

  220. Au weia, wenn ich mir diesen Artikel so durchlese und einige Kommentare, Tenor: „Wie schön war doch unsere Ostzone mit Walterchen und Honni!“ oder: „Wie schön war unsere alte Beh Err Deh!“,
    frage ich mich ernstlich: „Habt Ihr wirklch noch alle Tassen im Schrank?!!!?“

  221. #290 mischpacha (05. Nov 2015 22:41)
    Au weia, wenn ich mir diesen Artikel so durchlese und einige Kommentare, Tenor: „Wie schön war doch unsere Ostzone mit Walterchen und Honni!“ oder: „Wie schön war unsere alte Beh Err Deh!“,

    Siehe #93 Schüfeli (04. Nov 2015 23:53)

  222. #289 Vielfaltspinsel (05. Nov 2015 22:33)

    #286 Imperialistin

    „Im Dritten Reich gab es auch keine Tuerken und Afghanen-Horden — warum nicht gleich schreiben wie schoen es damals war?“

    Auf diesen Zeitabschnitt wird hier viel zu wenig Bezug genommen. Gut, daß Sie mal daran erinnern.

    ———————————

    🙂

    Und muss das mit Mohler mal später nacholen .

  223. @Fiskegrateng #195 5.11. 3:27

    Genauer lesen!!!

    Ich betonte ausdrücklich dass das selbst zu vertretende Handeln und Verhalten maßgeblich ist!

    Es gibt natürlich Umstände wo jemand nicht mit der Verantwortung dafür einstehen kann.

    Und dennoch bin ich der Meinung, dass eine Würde sich verdient werden muss durch redliches Verhalten und nicht für Abnötigungen herhalten sollte, nur weil man einer Gattung angehört und sich noch dazu verwerflich verhält und den religions-ideologischen Scheiss über alles stellt.

Comments are closed.