nbg-3Zu der in diesem Jahr letzten Pegida-Veranstaltung in Nürnberg kamen aus Dresden Tatjana Festerling und Siegfried Daebritz, die wie gewohnt hervorragende Reden ablieferten. Michael Stürzenberger, gerade vom „Jeder Moslem ist ein potentieller Terrorist“-Prozess aus Graz zurückgekommen, berichtete über die Vorgänge im dortigen Gerichtssaal. Das starke Programm komplettierten Organisationsleiter Gernot H. Tegetmeyer und der freikirchliche Theologe Ernst, dessen Rede Tatjana Festerling so gut gefiel, dass sie ihn zu einer der nächsten Pegida-Veranstaltungen in Dresden einlud.

Zunächst die Rede von Tatjana Festerling:

Siegfried Daebritz:

Gernot H. Tegetmeyer, der übrigens in der zweiten Dezemberhälfte auch in Dresden als Redner auftreten wird:

Ernst:

Interview von Gernot H. Tegetmeyer mit Michael Stürzenberger über den Grazer Prozess:

Danach gingen 160 Kundgebungsteilnehmer auf einen angesichts der vielen Opfer von Paris stillen Spaziergang durch Nürnberg:

Deutsche Nationalhymne und Schlussworte:

Ende Januar 2016 geht es in Nürnberg also wieder weiter, wie Organisationsleiter Gernot H. Tegetmeyer ankündigte.

(Kamera: Libero)

image_pdfimage_print

 

67 KOMMENTARE

  1. auf der einen Seite eine Rede auf der anderen „tröööööööööööööt“

    eine Horde Schimpansen würde sich zivilisierter benehmen

  2. Und bitte immer daran erinnern: Pegida Nürnberg hat einen stillen Spaziergang veranstaltet. Das Gegröle und Gehupe kam ausschließlich von den Linken, Gewerkschaftern, Anti-Semiten des NEFF in Nürnberg und weitere, ach so Gute.

  3. Die Rede von Ernst ist wirklich bemerkenswert. Er redet über den Islam noch eine Nummer härter als Stürzenberger. Besonders seine Worte über die „koranische Ideologie“ (ab 16:00) sind ziemlich harter Tobak. Ich weiß nicht, ob er das vor 20.000 in Dresden so bringen sollte, ohne es mit entsprechenden seriösen Belegen zu unterfüttern.

  4. #6 Haremhab (22. Nov 2015 19:05)

    Welchen syrischen F-ling wollen die Polen denn ausbilden, geschweige denn, dahinschicken?
    Wenn, dann müßte wir das selbst organisieren, denn das notwendige Personal vertreibt sich derzeit seine Zeit bei uns.
    Vielleicht könnte man den ehemaligen Spitzenverteidigungsminister für diese Idee begeistern. Dann würde dieser was sinnvolles anschieben können, als nur ständig nur von Kontingenten zu faseln, die die alte Frau ohnehin wieder ad absurdum führt.

  5. Patrioten gegen Asoziale

    Gebildete gegen Vollhonks.

    Demokraten gegen (realexistierende) Neonazis.

    Man sollte an den Absperrungen, vor allem zu den Thrillerpfeiffenazis, Nazis-raus-Plakate anbringen.

  6. In Baden-Württemberg ist ein 16 Jahre alter Flüchtling in einer Asylbewerber-Unterkunft von drei männlichen Bewohnern sexuell missbraucht worden. Dabei erlitt er so schwere Verletzungen, dass er in ein Krankenhaus musste: http://www.focus.de/regional/baden-wuerttemberg/sie-peinigten-ihn-im-morgengrauen-16-jaehriger-fluechtling-in-asylbewerberheim-von-drei-maennern-sexuell-missbraucht_id_5104159.html

    Ein weiterer bedauerlicher Einzelfall.

    Wieviele Bürger aus Dunkeldeutschland haben bisher Flüchtlinge sexuell missbraucht, Personal beschimpft und belästigt, Christen verprügelt? Null.

    Die Flüchtlingsheime sind Parallelgesellschaften die explodieren werden. Sie sind im Grunde offene Konzentrationslager, Horte der Kriminalität, der Prostitution und des Missbrauchs.

    Wem dient das? Wer hat hiervon einen Nutzen?

  7. OT but still parrt of saving Western civilisation from the traitors, appeasers and downright stupidos.

    It is not the Jihadis that are the main threat to Western civilisation. They might kill a few hundred now and then, and tragic though that is, they do not pose a significant threat to Western civilisation.

    What does is the huge growth in Muslim demographics via immigration, birth rate and family unification. Once this demographic reaches critical mass, then it is Sharia quite naturally via parliament. Infidels are then toast, just as they are in ALL Muslim countries

    The exiled Chaldean Catholic archbishop of Mosul, Iraq, is warning westerners about welcoming an increasing number of Muslims into their countries, naively believing that they too believe in democratic principles.

    “Our sufferings today are the prelude of those you, Europeans and Western Christians, will also suffer in the near future,” said Archbishop Amel Shimoun Nona in an interview by Corriere della Sera. “I lost my diocese. The physical setting of my apostolate has been occupied by Islamic radicals who want us converted or dead. But my community is still alive.”
    The archbishop’s interview was reported by the blog Rorate Caeli.
    The archbishop warned: Please, try to understand us. Your liberal and democratic principles are worth nothing here. You must consider again our reality in the Middle East, because you are welcoming in your countries an ever growing number of Muslims. Also you are in danger. You must take strong and courageous decisions, even at the cost of contradicting your principles. You think all men are equal, but that is not true: Islam does not say that all men are equal. Your values are not their values. If you do not understand this soon enough, you will become the victims of the enemy you have welcomed in your home.

    http://www.breitbart.com/Big-Peace/2014/08/18/Exiled-Archbishop-of-Mosul-I-Have-Lost-My-Diocese-To-Islam-You-in-the-West-Will-Also-Become-Victims-of-Muslims

  8. #5 johann

    Den islamischen Faschismus, der da in 17:00 angesprochen wird, kann man durchaus und sehr leicht belegen.

    Das wird m.M. nach viel zu wenig getan. Gibt es selbst unter Pegidisten noch Unwissenheit über den Koran?

  9. Immer gleich meckern und fordern!

    Eine Küche und eine Waschmaschine für zwei Familien – welche Zumutung!

    Und ich wette, die HAZ hat nicht alles berichtet.

    „Flüchtlingsfamilie bezieht eigene Wohnung

    Von der Erstaufnahme in die eigene Wohnung: Die Flüchtlingsfamilie Rihani aus Syrien hat am Donnerstag nach der Registrierung im Rathaus eine Wohnung im ehemaligen Jugendfreizeitheim Sehnde bezogen. Wir haben sie begleitet.

    Sehnde. 10 Uhr im Rathaus: Mitarbeiter der Stadt empfangen Vater Arif Rihani, seine Frau Lamia, Sohn Mohamed (20), Tochter Yara (15) und seine Schwester Lena und bringen sie ins erste Stockwerk. Dort müssen viele Dokumente erklärt und unterschrieben werden. Dolmetscher Suliman Khabor übersetzt.

    Nach rund einer Stunde sind alle Formalitäten zum Wohnungsbezug erledigt. Sozialarbeiterin Laura Höfken begleitet die Neuankömmlinge nun zur Bankfiliale an der Mittelstraße. Dort erhält die Familie die ihr zustehende monatliche Unterstützung. Anschließend geht es weiter zum Edeka-Markt, dort gibt es ein Willkommenspaket.

    Der 46-jährige Arif Rihani bedankt sich mehrfach. Höfken erklärt der Familie noch, dass die Tochter noch schulpflichtig ist und dass Rihanis Schwester mit ihrer Schwerhörigkeit zu einem Facharzt muss. Die vergangenen zwei Monate hat die Familie zusammen mit rund 100 weiteren Flüchtlingen in der Außenstelle der Landesaufnahmebehörde im Klinikum Wahrendorff verbracht. Alle Flüchtlinge aus Köthenwald sollen nun in Sehnde unterkommen, so hat es Sehndes Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke mit der zuständigen Behörde verabredet. Nach und nach werden die Familien auf Wohnungen verteilt.

    Familie Rihani kommt aus dem syrischen Aleppo, hat zwei Monate Flucht hinter sich. Die Bootsüberfahrt von der Türkei nach Griechenland sei die größte Herausforderung gewesen, sagt Arif Rihani. Er hofft auf ein besseres Leben in Deutschland. Der gelernte Maurer möchte nach seiner Anerkennung als Flüchtling in Deutschland schnell Arbeit finden.

    Sozialarbeiterin Höfken begleitet die Familie zu einem Kleinbus der Caritas, der am Rathaus parkt. Dort nimmt Sozialarbeiter Andreas Baumgart die Familie samt Gepäck in Empfang. Er soll sie zu ihrer Wohnung im ehemaligen Jugendfreizeitheim in Sehnde bringen. Bis vor Kurzem wurde dort noch für die Familie gearbeitet: ein neues Bad eingebaut, gestrichen und ein neuer Fußboden verlegt.

    Doch bei der Ankunft stellt sich unerwartet Unmut ein. Denn im ersten Stock lebt bereits eine Flüchtlingsfamilie mit vier Personen. Die Küche sei für zwei Familien zu klein, auch die Waschmaschine reiche für so viele Personen nicht aus, kritisiert Arif Rihani. Sozialarbeiter Baumgart fragt, was die Familie denn erwartet habe. Die Benutzung einer Waschmaschine mit zehn Personen sei Standard, meint Baumgart.

    Auch Khabor erklärt, dass in allen Städten der Wohnraum mittlerweile knapp sei. Nach wenigen Minuten hat sich Rihani wieder beruhigt. Seine Frau möchte die Unterkunft so schnell wie möglich beziehen – und Tochter Yara ist bereits in ein Gespräch mit der Nachbarfamilie vertieft.“HAZ

  10. Irgendwie ist es heute hier verdammt ruhig und auch in den Lügenmedien scheint eine trügerische Stille zu sein.

    Warten alle auf den großen Knall?

  11. Warum zeigt eigentlich keiner diese hirnlosen Störer an?
    Es wäre zukünftig sicher um Vieles einfacher, wenn man diese Meinungsdiktatoren mal vors Gericht bringen würde.
    http://dejure.org/gesetze/VersG/21.html
    Versammlungsgesetz § 21
    Wer in der Absicht, nichtverbotene Versammlungen oder Aufzüge zu verhindern oder zu sprengen oder sonst ihre Durchführung zu vereiteln, Gewalttätigkeiten vornimmt oder androht oder grobe Störungen verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

    Also entweder den Einsatzleiter anzeigen, oder einmal einige dieser Störer fotografieren und da es meist immer die gleichen Personen sind wird es auch nicht schwer sein diese vor ein Gericht zu bringen. Man muss diesen Feinder des Grundgesetzes zeigen, dass eben doch nich alles nach deren kranker Ideologie geht. Nur wenn diese erkennen, dass man sich auch zu wehren versteht, wird sich hier endlich etwas ändern. „Wo kein Kläger = kein Richter!“

  12. #6 Haremhab (22. Nov 2015 19:05)

    Eine syrische Exilarmee

    Im Moment kämpft die syrische Exilarmee in Deutschland gegen Libanesen, Co-Syrer und die deutsche Polizei um Waschmaschinen:

    Gleich zwei Mal wurde am Sonnabend die Polizei zur Zentralen Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge Iserbrook gerufen. Ursache der Einsätze war ein Streit um die Benutzung der Waschmaschine.

    Zum ersten Mal wurde die Beamten um 17.20 Uhr gerufen. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, war es zwischen zwei Männern aus Syrien und einem Libanesen zu Beleidigungen und Handgreiflichkeiten gekommen. Im Zuge des Streits am Nachmittag soll ein 29-jähriger Syrer von einem 51-jährigen Libanesen und einem 32-jährigen Syrer bedroht und geschlagen worden sein.

    Dieser Streit soll auch Ursache für den zweiten Polizeieinsatz gegen 23.30 Uhr gewesen sein. Die beiden Tatverdächtigen aus dem ersten Streit sollen hierbei einen weiteren Syrer, 29, geschlagen haben. Zunächst hätten Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes versucht, diesen Streit zu beenden.

    Es solidarisierten sich schließlich bis zu 70 Personen beider Streitparteien, so dass die Polizei verständigt wurde. Bei den Einsätzen waren 15 Funkstreifenwagen und zwei Diensthundeführer eingesetzt.

    http://www.abendblatt.de/hamburg/article206702797/Pruegelei-wegen-Streits-um-Waschmaschine-in-Fluechtlingslager.html

    RAUS! Ich habe diese tollwütigen Primaten so satt!

  13. ACHTUNG! Hier geht es zur Petition gegen das neue „EU-Waffengesetz“. Wir empfehlen allen eGunnern zu unterschreiben. Schlimmer kann es nicht mehr kommen.
    Das Waffenrecht für eh schon gesetzestreue Bürger zu verschärfen und hierzu die toten der Islamischen Terorangriffe zu misbrauchen ist Dummfug in absoluter reinform.

    Ich empfehle allen PI lesern hier zu unterzeichnen.

    https://www.change.org/p/council-of-the-european-union-eu-you-cannot-stop-terrorism-by-restricting-legal-gun-ownership

  14. #18 Reiner 07

    Weil deren „Recht ameigenen“ Bild sicher schwerer wiegt,als derenVerstoss.
    dass es ohne Fotos unmöglich ist,die zu beweisen,
    interessiert in Deutschland doch niemanden,ausser uns.

  15. Hintergrund Analyse der Terror-Anschläge in Paris

    Politik Muslime in Frankreich. „Das ist ein Komplott, gegen uns und den Islam“

    Für viele junge Muslime in Frankreich sind die Anschläge Erfindungen der Geheimdienste, als Opfer sehen sie nur sich selbst. Mit Fakten ist nichts auszurichten. Schuld sind für sie sowieso die Juden.

    Die Konsequenz: Frankreich registriert erst 15 Jahre nach den ersten Anzeichen die tatsächliche Bedrohung, die von einem sich radikalisierenden Islam ausgeht. Fragt sich, was erschreckender ist: die absolute Orientierungslosigkeit einer verlorenen Jugend, die immerhin in Frankreich geboren und erzogen wurde. Oder der Mangel an Courage unserer schlafwandelnden Eliten, die zunächst mit ihrer Weigerung, dann ihrer Kapitulation diesen Bruch in der Gesellschaft mit verschuldet haben.

    Bis vor kurzem galt allein das Ansprechen des Problems als geschmacklos – es zu ignorieren gehörte zum gutem Ton. Tragisch. Anfang der Nuller-Jahre waren meine Gesprächspartner noch Kinder. Unsere Tausenden in Frankreich produzierten Dschihadisten waren es damals auch noch – darunter auch die Mörder vom 13. November.

    Merke die Linken bieten nur Vogel-Strauß Politik und stecken den Kopf in den Sand vor den Problemen die sie verursacht haben.

  16. #11 Der boese Wolf (22. Nov 2015 19:29)

    „(…)der koranischen Ideologie geht es nur um die unendlich fortgesetzte Dauer-Erektion in permanenter Entladung im Schoß eines Weibes, ihr geht es im Himmel um das, was sie hier auf Erden bis aufs Messer bekämpft, freie Entfaltung der Sinnlichkeit ohne ideologisch auferlegte Grenzen (…)“ (ab 16:00)

    Ich ahne ja, was der Mann meint und im kleinen Kreis der Zuhörer in Nürnberg, die meisten wohl „Islamkenner“, mag das gehen, aber bitte nicht vor 20.000 in Dresden.

  17. #14 Der boese Wolf (22. Nov 2015 19:35)

    Leicht OT

    Warum fordern Islamkritiker eigentlich kein NPD-Verbot. Da würden Grüzis, Lügenpresse & Co. verdammt dämlich aus der Wäsche gucken.

    Vielleicht, weil wir Demokraten sind?
    Schließlich halten wir ja auch die Linke, MLPD aus, die beide die Abschaffung unseres Staates im Parteiprogramm haben.
    Es gab schon mal eine Zeit, wo alle nicht systemkonformen Parteien bis auf eine verboten wurden.

  18. #10 DaveP (22. Nov 2015 19:24)
    ———————-
    That`s absolutely right what the archbishop tried to explaine to the fucking green naive european jumping jacks!

    Mir mit meiner 10 jährigen Erfahrung in arab. Ländern,macht mir kein Araber ein X für ein U vor.
    Alle Sentimentalitäten und Höflichkeiten sind in diesem „Kulturkreis“ völlig deplatziert,eine Umstellung unumgänglich um sich dort durchzusetzen.
    Dümmliche Dauerlächler an Touristen werden dort umgehend als Opfer gepeilt,dies gilt ebenso für die deutschen Luftballon-Schwenker an Bahnhöfen oder als sonstige Reffjudchies-Lakaien.

  19. @#16 PackEr

    Na ja könnte auch Totensonntagsruhe sein.

    Was wäre denn für Sie der „große Knall“?

  20. OT

    …aber eine Meldung, die höchsten Respekt verdient und die es Wert ist bekannt gemacht zu werden, weil sie zudem auch (noch) eine echte Rarität ist in diesem heutigen kranken Land. :

    Erster Bürgermeister in MV lehnt Flüchtlinge ab!

    Jetzt lehnt es der erste Bürgermeister im Land sogar ab, Asylsuchende aufzunehmen. „Ich will in meiner Gemeinde keine Flüchtlinge haben“, sagt Horst Hagemeister…

    http://www.ostsee-zeitung.de/Nachrichten/MV-aktuell/Erster-Buergermeister-in-MV-lehnt-Fluechtlinge-ab

    —————————————–

    …es gibt sie also doch noch, die Männer, die auch mal konsequent „NEIN“ sagen können… :))

  21. OT

    der Sänger Xavier Naido ist schon wieder abgesetzt als Kandidat beim europ. Song Contest nächstes Jahr, weil er, na wer errät es, nicht PC konform war und auch ein paar eigene Ansichten z.B. zum Thema Homosexualität hat.

    Es setzte ein grün-roter Bessermensch Shitstorm u,a. auch von Claudia „Killerwarze“ Roth ein, was die Wiederabsetzung zur Folge hatte.

    Die roten Meinungsführer haben das Land fest im Griff.
    Huch, darf man „–führer“ überhaupt noch sagen?

  22. Danke an alle tapferen Nürnberger!

    Den Krach der Schwachköpfe hinter den viel zu nah stehenden Absperrungen darf man sich nicht gefallen lassen.
    10000 Watt mit Volksmusik direkt an die Absperrung,wenn machbar (dürfen die Linkszecken ja auch).
    Dresden ist dagegen ein Traum,die Polizei dort zeigt wie es geht.
    Ansonste immer wieder erfreulich,wenn auch „robuste Teilnehmer“ die Alten und Schwächeren abdecken können.

  23. #1 erdknuff (22. Nov 2015 18:36)

    auf der einen Seite eine Rede auf der anderen „tröööööööööööööt“

    eine Horde Schimpansen würde sich zivilisierter benehmen

    Abgesehen vom unzivilisierten, asozialen Verhalten der Störenfriede denke ich mir dabei, dass diese kognitiv stark eingeschränkten Plärrer eine fürchterliche Angst vor den Argumenten der konservativen Demokraten haben müssen, wenn sie sich die Ohren zuhalten und laut losbrüllen statt einfach erst mal zuzuhören und dann ggfs. Kritik zu üben. Wer andere am Reden hindern will, hat stets selbst eine Menge zu verbergen und ist zudem argumentativ stark unterlegen. Arme Würste sind das.

  24. #27 Anja Reschke

    mit dem großen Knall meine ich den ersten Anschlag in Deutschland, den sich eigentlich niemand wünscht.

    Wir alle wissen, dass bei uns etwas passieren wird und es gäbe sarkastisch gemeint sogar einen Vorteil, dass nicht nur einige Gutmenschen aus ihrem Tiefschlaf erwachen, sondern ein großer Ruck in der Politik erfolgt.

  25. nochmal zu
    #16 PackEr (22. Nov 2015 19:40)
    trügerische Stille

    Mein Eindruck seit einigen Tagen ist: Haben DIE eine Art Nachrichtensperre verhängt?
    Nix mehr über Refutschies, keine Kulleraugen in der Glotze, keine gefundenen Portemonnaies, keine Ingenieure, Zahnärzte und Gehirnchirurgen mehr auf der Flucht, keine toten Babys am Strand, einfach nix. Kommen eigentlich überhaupt noch Schutzsuchende ins Schlaraffenland? Nur noch Terrorhysterie auf allen Kanälen.
    Wir schaffen das.

    💡

  26. #32 VivaEspana

    ich hab heute seit Wochen nicht mehr gekotzt und werde mir erst recht nicht diese Jauchengrube antun !

  27. Sulzbach-Rosenberg: Gewalt in Unterkunft
    „In der Aufnahmeeinrichtung kam es am 22.11., um 10.15 Uhr, zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Männern im Alter von 19 und 41 Jahren, die Polizei und Rettungsdienst auf den Plan rief. Die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes konnten die Parteien bis zum Eintreffen der Polizei zunächst räumlich trennen. Die erhitzten Gemüter der übrigen Bewohner konnten von den Beamten beruhigt werden. Beide Männer, die sich nun jeweils mit Strafanzeigen konfrontiert sehen, verletzten sich jeweils leicht an den Händen, der Jüngere wurde zur Behandlung in das Krankenhaus eingeliefert. Durch das Landratsamt erfolgte die Verlegung eines Bewohners in eine Einrichtung andernorts.“ http://www.mittelbayerische.de/region/amberg/gemeinden/sulzbachrosenberg/asylbewerber-verletzten-sich-bei-streit-20905-art1310008.html

    Kirchberg/Jagst: Gewalt in Unterkunft
    „In einem Asylbewerberheim in der Raiffeisenstraße in Gaggstadt kam es am Donnerstagabend gegen 20.15 Uhr zwischen zwei Bewohnern zu Streitigkeiten, die wohl zunächst lediglich verbal ausgetragen wurden. Die Hintergründe hierzu sind derzeit noch unklar. So wie es sich derzeit darstellt, bespuckte der 23-jährige Aggressor seinen 21-jährigen Kontrahenten und versuchte diesen auch mit Fäusten ins Gesicht zu schlagen. Der 21-Jährige verständigte hierauf eine Polizeistreife, die sich zufällig in anderer Angelegenheit zu diesem Zeitpunkt im Gebäude aufgehalten hatte. Diese konnten die beiden Streithähne zunächst trennen, woraufhin der 23-Jährige sich in sein Zimmer zurückzog. Nachdem wohl noch weitere verbale Provokationen von Seiten des 21-Jährigen folgten, kam der 23-Jährige mit einem Messer bewaffnet zurück und bedrohte damit seinen Widersacher. Die eingesetzten Beamten entwaffneten den 23-Jährigen. Zur Gefahrenabwehr wurde der Mann in Polizeigewahrsam genommen.“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110969/3181292

  28. #16 PackEr (22. Nov 2015 19:40)
    ich hab heute seit Wochen nicht mehr gekotzt und werde mir erst recht nicht diese Jauchengrube antun !

    Hahaha. Das kann jeder doch halten wie er will. Freiheit ist das höchste Gut.
    Nur schade, ein MitgliedIn weniger im K-Club.

    😀

  29. #37 VivaEspana (22. Nov 2015 20:18)

    Stimmt, die Berichte sind wohl zurückgefahren worden, man will ja nicht die Leute zur AfD treiben.
    Spätestens in den letzten Tagen vor Weihnachten und danach wird es auf allen Kanälen wieder rührende Berichte und Reportagen über „Flüchtlinge“ geben. Von wegen „Weihnachtsgeschichte“, Maria und Josef, Jesuskind, Stall, Krippe, Ochs und Esel….

  30. #43 johann

    Spätestens in den letzten Tagen vor Weihnachten und danach wird es auf allen Kanälen wieder rührende Berichte und Reportagen über „Flüchtlinge“ geben.

    Vielleicht kommt dann noch eine neue wissenschaftliche Studie darüber , dass die Bibel eine Fälschung des Koran ist !!!

  31. Arnsberg/Soest: 12 Jahre Haft für Totschläger
    „Mit einer Haftstrafe von 12 Jahren wegen Totschlags ahndete die Große Strafkammer des Landgerichts die tödlichen Messerstiche eines Pakistaners, der im April am Rigaring einen 19-jährigen Landsmann erstochen hatte. Selten habe die Kammer ein derart brutales Verbrechen zu beurteilen gehabt, erklärte der Vorsitzende Richter bei der Urteilsbegründung. Die große Wucht der Stiche belege eindeutig eine Tötungsabsicht, viele Angaben des Angeklagten zu seiner Person und seinem Vorleben, aber auch zum Ablauf der Tat hielt die Kammer für „Lügenmärchen“. Statt tatsächlich Reue über den von ihm verursachten Tod eines jungen Mannes zu zeigen, habe sich der Täter in seinen Aussagen voller Selbstmitleid präsentiert, hielt die Kammer dem Mann vor. Von einem „minderschweren Fall“, wie die Verteidigung in ihrem Schlussplädoyer gesprochen hatte, sei dieser Fall „weit entfernt“. Vielmehr müsse sich das Strafmaß im oberen Rahmen bewegen – Totschlag kann mit einer Haftstrafe zwischen fünf und 15 Jahren geahndet werden.“ http://www.soester-anzeiger.de/lokales/soest/pakistaner-jahren-haft-wegen-totschlags-verurteilt-5869819.html

    Bad Homburg: Körperverletzung verhandelt
    „Die beiden pakistanischen Familien lagen sich schon seit längerer Zeit in den Haaren. Der Grund: Irgendwann soll irgendein Familienmitglied irgendwas Falsches über einen anderen erzählt haben. Die daraus entstandene Fehde hatte auch schon zu gegenseitigen Anzeigen geführt. Doch am 14. Juni vergangenen Jahres kam es in der Kurhausgalerie dann sogar zu Handgreiflichkeiten zwischen beiden Parteien. Mehrere Familienmitglieder schlugen aufeinander ein. Dabei geriet auch ein SecurityMitarbeiter zwischen die Fronten. Er erhielt dabei Schläge mit einem Schlüssel in den Nacken und musste daraufhin ins Krankenhaus. Für den Täter gab es später wegen „gefährlicher Körperverletzung in einem minder schweren Fall“ ein Strafbefehl in Höhe von 6400 Euro, gebildet aus 160 Tagessätzen zu je 40 Euro. Dagegen hatte der Mann Einspruch eingelegt, so dass es nun zur Verhandlung kam. Der Einspruch hat sich gelohnt: Jetzt braucht der 30-Jährige nur noch 600 Euro zahlen, da der Verurteilte zurzeit nicht mehr in einem Arbeitsverhältnis steht und daher Arbeitslosengeld empfängt. Entscheidend für diese Strafminderung war, dass der Angeklagte nicht mehr wegen „gefährlicher Körperverletzung mit einem gefährlichen Gegenstand“ verurteilt wurde, sondern sein Vergehen als „fahrlässige Körperverletzung“ eingestuft wurde.(…)“ http://www.taunus-zeitung.de/lokales/hochtaunus/vordertaunus/Familienfehde-gipfelt-in-Schlaegerei;art48711,1698611

  32. #9 Klaus Störtebeker In Baden-Württemberg ist ein 16 Jahre alter Flüchtling in einer Asylbewerber-Unterkunft von drei männlichen Bewohnern sexuell missbraucht worden.
    ———————————————–
    Damit haben die drei die Aufnahmekriterien bei den Grünen erfüllt und können nun gleichberechtigte Parteimitglieder werden!

  33. #13 Marie-Belen (22. Nov 2015 19:31)
    ….
    Dort erhält die Familie die ihr zustehende monatliche Unterstützung. .
    ************************************
    Ich springe gleich im Dreieck vor WUT!!!
    Das ihr „zustehende“????
    Eine Bekannte von mir arbeitet in einem Altersheim. Dort gibt es sehr viele alte Menschen, die kommen mit den zugewiesenen Bettelpfennigen – auch Rente genannt – kaum über den Monat. Obwohl sie ein Leben lang hier GEARBEITET und diese GmbH finanziert haben!! Ich könnte schon wieder in die Tastatur…

  34. Damit Sie Bescheid wissen

    OT,-.….Meldung vom 22.11.2015

    16-jähriger Flüchtling in Asylbewerber-Unterkunft missbraucht

    Ein 16 Jahre alter Flüchtling ist in einer Asylbewerber-Unterkunft in Nürtingen (Kreis Esslingen) von drei Bewohnern missbraucht worden. Er wurde dabei nach Auskunft der Polizei vom Sonntag so schwer verletzt, dass er stationär in der Klinik aufgenommen werden musste. Der Vorfall ereignete sich in der Nacht zum Samstag. Die Polizei fand bei ihren Befragungen heraus, dass der 16-Jährige seine drei Peiniger in Stuttgart kennengelernt hatte und man zusammen in die Unterkunft nach Nürtingen ging. Dort soll es dann in den Morgenstunden gegen den Willen des Jugendlichen zum sexuellen Missbrauch durch die drei 19-, 27- und 34-jährigen Tatverdächtigen gekommen sein. Die Polizei nahm zunächst sieben tatverdächtige Bewohner der Unterkunft vorläufig fest. Vier wurden am Samstagabend jedoch wieder frei gelassen. Die drei 19-, 27- und 34-Jährigen sitzen in Untersuchungshaft. http://www.pz-news.de/baden-wuerttemberg_artikel,-16-jaehriger-Fluechtling-in-Asylbewerber-Unterkunft-missbraucht-_arid,1061522.html

  35. Der ansonsten ultra-kosmopolitische Müslisender ARTE zeigte gerade den Film vom Smaragdwald. Ureinwohner gegen Invasoren. Ist das ein Aufruf zum

    BEWAFFNETEN WIDERSTAND ?

  36. Flüchtlinge in Münster:

    Christen und Jesiden fühlen sich unter Sunniten unwohl

    Ein Stunde Live-TV im Bennohaus. Und es ging nur um Flüchtlinge, ihre Probleme und die Sorgen der Ehrenamtlichen.

    4300 Flüchtlinge gibt es in Münster. Die Lage ist auch für die vielen freiwilligen Helfer in der Stadt nicht entspannt. Das war das Ergebnis des Thementalks „Intercult grenzenlos“ im Bennohaus. Die Flüchtlingssituation stand im Mittelpunkt der Live-TV-Sendung, durch die Günter Benning, Redakteur dieser Zeitung, führte.
    (…)

    http://www.wn.de/Muenster/2185104-Diskussion-im-Bennohaus-Spannungen-bei-der-Fluechtlingshilfe

  37. Dank und Respekt fuer Euren patriotischen Einsatz als Redner oder Demonstranten gegen Merkelwillkuer, Luegenmedien, Nazimethoden gegen gesetzlich. garantierte Demonstrations und Redefreiheit,

    gegen Masseninvasion einer feindlich gesinnten militanten Horde, vorwiegend aus Jungmaennern mit Kampferfahrung, die sich momentan in den Lagern gegenseitig die Koepfe einschlagen,

    bereit auf den „Einsatzbefehl“ ihr gelerntes Handwerk zu gegebener Zeit auch gegen ihre Asylgeber einzusetzen.

    Wahrscheinlich braucht Deutschland aehnliche Ereignisse, wie Frankreich, um auszupennen und Merkel und ihr zynisches System zu beenden.

    Weiter Ausdauer und Mut, sich gegen die Staatsmacht und ihre finanzierten Helfershelfer aufzulehnen.

    Wir werden den Sieg europaweit erreichen, einfach weil er das letzte Bollwerk gegen totale Islamisierung darstellt.

    Europa muss abendlaendisch, christlich, konservativ bleiben bzw, wieder werden.

  38. Last euch nicht unterkriegen, geht auf die Straßen Nürnberger und mach weiter. Meine Sympathie habt ihr. Morgen ist PEGIDA, ich werde wieder dabei sein. Warme Kleidung und mit angenehmen Teilnehmern plaudern. Tatjana hat gut gesprochen und sich vom Hintergrundlärm nicht beirren lassen.

    Wacht auf endlich, Baden Württemberger und Rheinland Pfälzer ihr seid aufgefordert gegen diese Machenschaften der amtierenden Kommunalpolitikern (Grüne/SPD) abzustimmen. Bis zur Wahl sind es noch 112 Tage. Macht euch Notizen im Kalender 2016!

  39. Der Theologe spricht tatsächlich sehr gut. Mehr davon.

    Die linken „Gegendemonstranten“ machen ihren Vorbildern der braunen SA alle Ehre. Mangels Argumenten können sie nur stören, drohen, Gegenstände schmeißen und sich selbst nur noch lächerlicher machen als sie ohnehin sind. Beinahe schon wieder lustig.

  40. @#39 onanym007

    Tja. Normale, gar nicht mal schlechte Teilnehmerzahl für eine oppositionelle Veranstaltung im „Westen“.

    Noch etwas:

    So wie ich die deutschen Schlafschafe einschätze, würden Veranstaltungen wie Pegida Nürnberg selbst dann nicht vierstellig, wenn es gerade den ersten großen islamischen Terrorangriff in Deutschland gegeben hätte! Das Regime würde dann in solchen Städten blitzschnell eigene Kundgebungen „für Frieden und Toleranz“ aus dem Hut zaubern, wohin die aus dem Schlaf hochgeschreckten Schafe dann auch überwiegend brav trotten würden.

    Und eh‘ sich’s diese Nichtsahnenden versehen hätten, wären sie auf einer astreinen Staatsdemo gegen Pegida, umringt von Merkeltreuen, Stasi und mehr oder weniger offen mit dem IS sympathisierenden Moslems.

  41. Pegida Nürnberg tut not. In jeder Region muß eine sein, um den Menschen ein Sprachrohr zu bieten.

  42. 14 Der boese Wolf (22. Nov 2015 19:35)

    Leicht OT

    Warum fordern Islamkritiker eigentlich kein NPD-Verbot. Da würden Grüzis, Lügenpresse & Co. verdammt dämlich aus der Wäsche gucken

    ————————————-
    So dämlich wie du?

  43. Kriegt euch wieder ein, Wolf und Chalko. Hier darf Jeder seine Ideen einbringen. Das Thema NPD würde ich aber den Linken überlassen, wo es hingehört.

  44. #31 Wien 1683 (22. Nov 2015 20:09)
    Den Krach der Schwachköpfe hinter den viel zu nah stehenden Absperrungen darf man sich nicht gefallen lassen.
    10000 Watt mit Volksmusik direkt an die Absperrung

    Das funktioniert bestimmt, JVC Gettoblaster genügt. Mars Atack lässt grüssen.
    https://www.youtube.com/watch?v=GSbigjiKLoU

  45. @#66 Capt.

    Kann man machen. Trotzdem ein Armutszeugnis für unsere „Demokratie“, daß solche Gedankengänge notwendig werden.

  46. Pegida Nürnberg lebt, und das ist auch gut so. Je offensichtlicher die Folgen der katastrophalen Merkelpolitik werden, desto mehr Normalbürger werden sich eingestehen müssen, daß Pegida von Anfang an rechthatte.

Comments are closed.