Print Friendly, PDF & Email

palm-mohr-jungbluthDer Aachener AfD-Stadtverordnete Markus Mohr (Foto r.) hat zusammen mit dem parteilosen Stadtrat Wolfgang Palm (2.v.l.) – vormals Pro-Bewegung – die Bildung einer gemeinsamen Ratsgruppe beschlossen. Damit setzt der Aachener AfD-Kreisverband, der nicht erst seit dem neuen Vorsitzenden Alexander Jungbluth (l.) als nationalkonservativ gilt, auch ein Zeichen gegen die Ausgrenzung ehemaliger Mitglieder und Funktionäre der Pro-Bewegung. Ganz im Gegensatz zur Landesführung unter Marcus Pretzell, auf dessen Betreiben hin erst vor einer Woche gegen Parteien wie z.B. die Republikaner und der Pro-Bewegung mit knappen Mehrheit ein Abgrenzungsbeschluss verabschiedet wurde.

Verschiedene Medien berichten bereits über diesen Vorgang in Aachen, der durchaus das Potential für eine überregionale Bedeutung hat. Immerhin ist Wolfgang Palm kein Unbekannter in der islamkritischen Bewegung in Nordrhein-Westfalen: Der wegen seiner politischen Tätigkeit derzeit noch vom Dienst suspendierte Polizeihauptkommissar war stellvertretender Landesvorsitzender von Pro NRW und sein Kampf mit dem Innenministerium war auch schon mehrfach Thema hier bei PI.

Palm kann somit als ein Paradebeispiel für absolut integre Patrioten und Islamkritiker gesehen werden, die sich bereits parteipolitisch engagierten, bevor es eben die AfD gab. Und dafür Stigmatisierungen und Diskriminierungen bis hin zum versuchten Berufsverbot erleiden mussten. Die Entscheidung des Aachener AfD-Kreisverbandes, Menschen wie Wolfgang Palm nicht auszugrenzen, verdient deshalb großen Respekt.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

74 KOMMENTARE

  1. Pretzell (und Petry) machen freilich den Fehler, sich zum falschen Zeitpunkt zu distanzieren. Das gleiche Spielchen war ja bereits bei Lucke / Henkel.

    Die Machtsphären zwischen Nationalkonservativen und Nationalliberalen auszuloten, das gehört auf den Zeitpunkt, da ein Merkel-Regime Geschichte nicht. Nicht vorher.

    Allerdings wird man Pretzell und Co. wohl ihre Einschätzung lassen müssen, dass sie „zuu konservative“ Positionen als nicht mehrheits-, nicht massenkompatibel für den deutschen Michel erachten.

    Wird sich zeigen, wer mit seinem Kurs richtig gelegen haben wird. Ich selbst favorisiere – als Liberaler! – die konservative Linie. Ganz einfach, weil die Zeit, die Situation es m.E. bedingt.

  2. #2 Thorin S (24. Nov 2015 12:08)

    Wollen Frauke Petry und Markus Pretzell die AfD zerstören? Wer sind ihre Auftraggeber?

    Die haben keine Auftraggeber. Die halten sich nur ein Türchen bei der Melkmaschinenfirma von Herrn Lucke auf.
    (Was diesem freilich egal sein kann, da er von seinem Pöstchen bei der „EU“ auskömmlich lebt).

    Petry trennte sich privat von ihrem Pfaffen, weil der zu weit links war (CDU, also nach heutigen Bedingungen Neo-SED).

    Scheint so eine Art konservative Krankheit seit einiger Zeit zu sein, nicht weit genug nach links hinzukommen ; – )

    Glaubwürdigkeit – geht anders. : – )

  3. Bei der untereinander grotesk zerstrittenen Pro-Bewegung handelt es sich um erfolglose und unbedeutende 0,5%-Nieten, die nicht mehr vorzuweisen haben als sich das Etikett „Patriot“ anzuhängen; jedwede Zusammenarbeit mit diesen Versagern bringt nicht nur nichts, sie ist auch ein Freibrief, um der gut allein klar kommenden AfD den Verfassungsschutz auf den Hals zu hetzen.

    Herr Pretzell kann sich also überlegen, ob er ein Partei-Ausschlussverfahren initiiert.

  4. Hehe:

    Manche fühlen sich zu Flyer-Verteilern degradiert, die nicht mitreden dürfen, während der Bundesvorstand die politische Linie vorgibt – ganz so, wie Lucke es in seiner alten Partei hielt.

    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-11/bernd-lucke-alfa-partei-afd-frauke-petry-bjoern-hoecke

    Das kennen wir doch:

    „Mit Bernd Lucke ist zugleich ein Konzept gescheitert, das nicht nur strategisch falsch ist, sondern auch nie den Ruch des Unanständigen loswurde: nämlich das Konzept, eine oppositionell-konservative Basis als Stimmvieh und kostenlose Wahlkampftruppe einzuspannen, sich über ihre politischen Präferenzen aber arrogant hinwegzusetzen; die Stimmen eines oppositionellen Spektrums einzusammeln und mit dessen Widerstand gegen EU-Machtanmaßung und Masseneinwanderung Wahlen zu gewinnen, dabei aber zu wissen, dass man selbst gar nicht daran denkt, irgendetwas Wirkungsvolles gegen diese Dinge zu unternehmen.“

    http://korrektheiten.com/2015/07/06/zum-fuehrungswechsel-in-der-afd/

  5. Das ist ein Staat. Da werden Beamte suspendiert die es wagen in einer Partei zu sein die nicht der Linken faschistischen Meinung entsprechen. Das nennt man also Demokratie? Schande über den Dienstherrn der eindeutig seine Dienstpflicht verletzt und zur Neutralität verpflichtet ist gegenüber seinen Mitarbeiter. Jetzt versteht man auch warum so wenig Beamte teilnehmen bei Pegida Demonstrationen. Jeder der es nur wagt riskiert seinen Job und seine Aussicht auf eine spätere Beförderung. Aber eins kann man noch nicht verbieten und das sind die Gedanken.

  6. Finde ich gut! Kann was Positives werden! Es sollte noch mehr „Gleich u. Gleich gesellt sich gern“ auf dieser Ebene kommen. Nur hieraus kann eine schnelle u. solide Stärke werden.

  7. Das ist zuerst einmal sehr gut. Es muss unbedingt eine Entwicklung wie in den USA und auch der Schweiz eingeleitet werden,wo Doppelmitgliedschaften ermöglicht werden, aber auch der Plattformcharakter von Parteien überhaupt. So können dann unterschiedliche Personen antreten(auch mit durchaus unterschiedlichen Auffassungen).
    Ich bin nach wie vor einer PEGIDA-Partei nicht abgeneigt,diese sollte nur auf Bundesebene organisiert sein und es Einzelpersonen,wie auch Mitglieder anderer Parteien oder der Freien Wähler ermöglichen bei Bundestagswahlen anzutreten. Festerling wäre Kanzlerkandidat.

  8. Hehe, SPD = Schweinebande, Plempem, Disparat!

    http://www.jenapolis.de/2015/11/24/spd-landeschef-will-afd-aechten-lassen-aber-propagiert-gleichzeitig-vielzahl-von-afd-positionen/

    Wikipedia: Ächtung benennt den Vorgang der Verhängung einer Friedlosigkeit oder einer Reichsacht infolge der Verurteilung wegen einer Straftat. Eine vergleichbare Rechtskategorie der Ächtung gibt es in Gesellschaften, die ohne eine zentrale polizeiliche Gewalt organisiert sind. Klassisches Beispiel aus dem Wilden Westen ist die Steckbriefformel, jemand werde dead or alive (tot oder lebendig) gesucht. Ächtung ist aber auch eine informelle gesellschaftliche Sanktionierung von nicht-regelkonformem Verhalten; sie ähnelt der Verachtung.

  9. …ich kann es nicht mehr hören!

    Mein Vorschlag: völlig im Einklang mit der deutschen Parteikultur sollte PI vom (kleinen) Differenzen in den konservativen Parteien NICHT mehr berichten!

    Begründung:

    1. Uneinigkeiten gibt es in ALLEN Parteien und auf ALLEN Ebenen. Aber erst die Veröffentlichung macht daraus einen „Streit“.

    2. Sehr viele bereits verunsicherte Wähler dieser konservativen Parteien werden von dieser Veröffentlichung abgeschreckt, besonders von einer AKTIVEN Parteiarbeit oder als Unterstützer.

    Bemerkung: ich bin KEIN Mitglied irgendeiner Partei!

  10. #12 sirius (24. Nov 2015 12:41)
    Ich bin nach wie vor einer PEGIDA-Partei nicht abgeneigt,diese sollte nur auf Bundesebene organisiert sein und es Einzelpersonen,wie auch Mitglieder anderer Parteien oder der Freien Wähler ermöglichen bei Bundestagswahlen anzutreten. Festerling wäre Kanzlerkandidat.

    Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen. Tatjana Festerling hat sich für unser Land verdient gemacht. Sie ist nicht nur hoch intelligent, sondern würde auf dem internationalen Parkett einiges hermachen. Wenn es zur Bundeskanzlerin nicht reicht, kann sie wenigstens Bildungsministerin werden. Besonders gut gefallen hat mir ihre Rede über Gendererziehung in Kindergärten. Ich will nicht, dass meine Kinder schon im Kindergarten genderkonformen Sex haben müssen!

  11. Eine gute und richtige Entscheidung !
    Streit unter den demokratischen Kräften oder gar gegenseitiges Ausgrenzen und Zerfetzen , ist das Letzte was dieses Land im Kampf gegen das Merkel Regime gegenwärtig braucht.

  12. #17 Moralist (24. Nov 2015 12:50)

    …ich kann es nicht mehr hören!

    Mein Vorschlag: völlig im Einklang mit der deutschen Parteikultur sollte PI vom (kleinen) Differenzen in den konservativen Parteien NICHT mehr berichten!

    Sind Sie etwa aus dem Petry-Pretzell Lager? Arbeiten Sie schon am Weckruf 2016?

  13. Weil hier wieder Tatjana Festerling erwähnt.
    Sie hat bei der Bürgermeisterwahl in Dresden kanditiert ein respektables Ergebbnis erzielt und dann gekniffen/ Kanditur zurückgezogen.
    Sie hatte also schon die Möglichkeit politisch Einfluss zu nehmen und hat diese Chance nicht wahrgenommen. Die soll bei ihren Reden auf Demos bleiben. Das kann sie wirklich gut.

  14. #21 Thorin S (24. Nov 2015 12:53)

    …ich bin aus gar keinem „Lager“!

    Ich bin gegen die endlose gegenseitige Abgrenzung der Konservativen und für die Vermeidung von Fehlern!

    Nochmal: ich bin KEIN Parteimitglied (und werde es auch nicht)!

  15. Tajana Festerling ist meines Wissens nach auch kein AfD Mitglied……korrigiert mich wenn ich falsch liege.

  16. #7 Packistan

    „Nieten, Versager etc“

    HABEN SIE KEINE KINDERSTUBE GEHABT?

    Ich hoffe mal, Sie stehen nicht beispielhaft für den durchschnittlichen AfD-Sympathisanten. Deutschland braucht mehr Anstand und Ehrlichkeit in der Politik, und noch mehr Proleten und unverschämte Flegel.

    Die AfD Aachen machts auf jeden Fall richtig! Brücken bauen, statt Abrenzeritis!

  17. Weiter so, SPD, dann knackt ihr eines nicht zu fernen Tages auch die Fünf-Prozent-Hürde! Man muß es nur entschlossen wollen, dann klappt das auch! 🙂

    Hier zeigt sich, wie sehr sich die stolze Sozialdemokratie von einer Volks- zu einer Funktionärspartei gewandelt hat. Viele in der SPD sind den Ängsten der Bevölkerung wie der Genossen vor Ort entrückt, sehen nicht die Sorgen der „kleinen Leute“ oder die Probleme in den Kommunen, sondern vor allem ihr Parteiprogramm.

    http://www.abendblatt.de/meinung/article206708359/Asylpolitik-Der-Fehler-der-SPD.html

    Ceterum censeo trollos esse ignorandos!

  18. Mehrheiten bekommen wir nicht am rechten Rand sondern in der Mitte. Die Pro-Parteien sind verbrant und würden uns mehr schaden als nützen.

    Lasst euch also nicht von SAntifa-U-Booten wie z.B. Thorin S aufhetzen.

  19. Meine Güte! In allen Parteien gibt es Spinner, Karrieristen, gute Leute und in den meisten Fällen irgendwelche Mischformen.
    Bei den etablierten Parteien ist das sehr sicher nicht anders.
    Klare Probleme hätte ich nur mit Personen aus der NPD, die ich mit ihrem neonationalsozilistischen Gebahren klar als politischen Gegner sehe. Wer sich darauf einmal eingelassen hat, ohne schnell die Flucht zu ergreifen, der passt nicht in die AfD. Das ist nicht „Distanzitis“, das ist notwendige Abgrenzung zum klaren politischen Gegner.
    Ich denke, es sollte Euch auch nicht kümmern, was die vielen politischen Gegner von der linken Seite wieder schreien. Die AfD sollte demokratisch überzeugte Leute allein danach beurteilen, was für Menschen sie sind, was sie wollen, für was sie wirklich stehen.
    Ihr müsst jetzt Politik machen, AfD.
    Die Entscheidung war gut.

  20. OT

    Die Muslimin Saba Ahmed aus Washington trug in einer TV-Sendung das Sternenbanner als Kopftuch.

    1. Diese Muslimin Saba Ahmed verehrt weiterhin den Terroristen, Islamisten und Faschisten Mohammed als ihr Vorbild (sonst würde sie sich nicht als Muslimin bezeichnen). Im Herzen ist sie also Terroristen, Islamistin und Faschistin. Da gebe ich den Amerikanern recht, dass sie solche nicht in ihrem Land haben wollen. Der Welt-DusselJournalist Herr Stein hat sich da voll Sand in die Augen streuen lassen.

    2. Die US-Fahne als Kopftuch einer Terrorist-Mohammed-Verehrerin wird in der welt.de voll gelobt. Aber als Höcke(AfD) eine kleine deutsche Fahne in die Hand nahm (nicht über den Kopf legte), wird er als wirr und albern bezeichnet. Warum zweierlei Maß? Vielleicht sollten sich die Höcke-, AfD- und Deutschland-Hasser mal behandeln lassen?

    http://www.welt.de/vermischtes/article149203811/Diese-Muslimin-sendet-ein-Signal-an-Amerika.html
    http://www.welt.de/vermischtes/article147757587/Wirrer-AfD-Politiker-hisst-Deutschlandfahne-bei-Jauch.html

  21. Achtung, Eintrittsfristen beachten !

    „Um Mitglieder zu gewinnen und wankelmütige AfD-Mitglieder zum schnellen Wechsel zu Alfa zu bewegen, setzte Luckes Führungsteam eine Frist: Wer sich nicht bis Dezember entscheidet, der radikalisierten AfD den Rücken zu kehren, den werde Alfa künftig abweisen.“

    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-11/bernd-lucke-alfa-partei-afd-frauke-petry-bjoern-hoecke

    Meld mich kurz ab, muss zum Briefkasten:
    Nicht dass ich Bernds Fristsetzung missachte.

  22. Nochmal an Alle!

    @Thorin S ehemals @Ralf Steinadler, ist hier schon lange als linkes U-Boot unterwegs.

    Spezialgebiete @Thorin S:

    – auf die Spaltung/Abschaltung der AfD hoffen
    – gern mit Edathy „Heftchen“ anschauen…

  23. 13:02
    Hass gegen Juden

    Ditib-Gemeinde stellt antisemitische Hetze ins Netz

    Eine muslimische Gemeinde in Nordhessen hat judenfeindliche Sprüche auf Türkisch ins Internet gestellt. Antisemitismus-Gegner haben sie übersetzt. Eine Anzeige wegen Volksverhetzung ist gestellt. Von Stefan Laurin
    Logo der Ditib Melsungen auf Facebook
    Foto: Screenshot Die Welt Logo der Ditib Melsungen auf Facebook

    Die in Nordhessen im Tal der Fulda gelegene Stadt Melsungen ist ein Fachwerkidyll. Am Wochenende streifen Ausflügler durch die Stadt, die ihren Wohlstand dem Pharma- und Medizinbedarfs-Unternehmen B. Braun verdankt. Neben zahlreichen christlichen Gemeinden gibt es auch eine muslimische Gemeinde der Ditib, der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion e. V. Diese untersteht direkt dem türkischen Staat und gewinnt in mehr und mehr Bundesländern Einfluss auf den muslimischen Religionsunterricht.

    Auf ihrer Internetseite informiert die Ditib Melsungen nicht nur über religiöse Feiern und zeigt Bilder von einem vergangenen Sommerfest: Dort fand sich auch eine – inzwischen gelöschte – ausführliche Sammlung von Sprüchen über Juden (Link: http://www.welt.de/themen/judentum/) ; die stammen aus dem Koran und den Hadithen, Sammlungen von Erzählungen aus dem Leben des Propheten Mohammed.

    Das Kasseler Bündnis gegen Antisemitismus (Link: http://www.welt.de/themen/antisemitismus/) hat die auf Türkisch veröffentlichten Sprüche übersetzt. Der Leser erfuhr etwa: „Die Juden predigen Gutes, aber hören nicht auf Böses zu tun“, „Die Juden sind gemein“, „Juden haben ihre eigenen Propheten umgebracht“, „Juden sind geizig“ und „Juden sind schwache Kämpfer“. Kaum ein antisemitisches Vorurteil, das hier nicht bedient wird.

    Für Daniel Neumann, Direktor des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden in Hessen, sind die auf der Seite der Ditib Melsungen veröffentlichten Zitate eine „üble, aber historische Zusammenstellung hasserfüllter Vorurteile“. In ihrer unkommentierten Präsentation seien sie dazu geeignet, die Abneigung gegen und den Hass auf Juden anzuheizen.

    Verwundert ist Neumann über den Tenor der Veröffentlichung indes nicht: „Antizionistische und damit antisemitische Stimmungen haben sich in den letzten Jahren unter türkischstämmigen Muslimen deutlich verstärkt. Dazu trägt nicht nur das regelmäßige Aufflammen des Nahost-Konflikts bei, sondern vor allem die antiisraelische Positionierung des türkischen Ministerpräsidenten (Recep Tayyip, d. Red.) Erdogan (Link: http://www.welt.de/themen/recep-tayyip-erdogan/) .“

    Der Ditib-Dachverband in Köln reagierte auf Nachfrage der „Welt“ erschrocken auf die Veröffentlichung der Zitate: „Man kann diese Sätze nicht aus dem Zusammenhang reißen. Wir werden auf die Ditib in Melsungen zugehen und ihnen das klarmachen.“

    Auch mit der Polizei wird sich die Ditib Melsungen auseinandersetzen müssen: Der Mainzer FDP-Politiker Tobias Huch (Link: http://www.welt.de/145252400) hat Strafanzeige wegen Volksverhetzung gestellt.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article149205946/Ditib-Gemeinde-stellt-antisemitische-Hetze-ins-Netz.html

  24. … Troll, bitte nicht füttern!
    #30 Klappspaten (24. Nov 2015 13:08)

    Wie sagte doch schon ein alter weiser Römer wieder und wieder:

    Ceterum censeo trollos non esse nutrandos.

    II
    #34 LEUKOZYT (24. Nov 2015 13:13)

    Ja, da muß man sich sputen. 🙂

  25. Berichtigung zu 13:12

    Ähm… ich meinte natürlich „neonationalsozialistisches Gebaren“ (in Bezug auf die Vögel von der NPD).

    Sorry für peinliche Schreibfehler…

  26. Pretzell muss halt taktisch denken. Es gibt viele Wähler (wie mich), die entsetzt sind über die Grenzöffnung und sich von sämtlichen Blockparteien verraten und verkauft fühlen, aber keine deutschnationalen Ansichten haben. Herrgottnochmal, wir wollen doch nur, dass die geltenden Gesetze angewandt werden. Dafür muss man nicht deutschnational sein. Solche Leute kostet es ziemlich viel Überwindung, eine deutschnationale Partei zu wählen. Ich wünsch mir schon lange eine „konservative“ Partei, so eine Art deutsche Tories, und das könnte die AfD werden. Die Pro-Parteien bieten, wie ein anderer Kommentierer sagt, ein Potential von 0,5% Wählerstimmen. Es rentiert sich nicht, wegen der paar Leute in der anderen Richtung fünf Prozent Wählerstimmen zu verlieren.

  27. Kann es sein, das hier ein paar beleidigte Leberwürste einer 0,0X% – Truppe schmollen, weil sie nicht mitspielen dürfen? Wenn Ihr so schlau seid, besorgt Euch Eure Wähler selber!

  28. Berlin-Neukölln
    Flüchtlinge sollen in ehemaliges C&A-Kaufhaus ziehen
    (….)
    Offenbar ging die Initiative zur Zwischennutzung auch vom neuen Eigentümer der Immobilie aus, der das Gebäude im Oktober 2015 übernommen hatte. Die Bezirksbürgermeisterin erklärte dazu: „Ich bin sehr dankbar, dass der Eigentümer mir in der letzten Woche seine Bereitschaft erklärt hat, den Bezirk bei der Suche nach Alternativen zur Flüchtlingsunterbringung in Turnhallen zu unterstützen.“ Sie hofft, dass es zu einer baldigen Einigung mit dem Land Berlin „kommt, damit wir vorerst nicht auf weitere Hallen für den Schul- und Vereinssport zurückgreifen müssen“.

    http://www.morgenpost.de/berlin/article206713067/Fluechtlinge-sollen-in-ehemaliges-C-A-Kaufhaus-ziehen.html

  29. #38 johann (24. Nov 2015 13:18)

    „Juden sind schwache Kämpfer“

    haha, ja was sind dann die Araber, die sich in einer Tour bei den IDF eine Packung nach der anderen abholen?

  30. #33 Synkope (24. Nov 2015 13:12)

    Der Autor des Textes, Hannes Stein, ist ein hoffnungsloser Sozialromantiker, Moslemversteher und Immer-treffsicher-an-der-Realität-Vorbeischreiber. Wenn sich hierzulande eine Mohammedanerin eine Kopfwindel in den deutschen Farben hüllt, wird sie auch nicht zur deutschen Patriotin.

    Gerade gestern hat er, Hannes Stein, sich mit einem absurden Gastronomiekommentar zum Gespött aller politischen Kommentatoren gemacht:

    http://www.welt.de/kultur/article149165474/Parallelgesellschaften-Aber-gerne-doch.html

  31. Pro? Pro-Wer? Das sind 0,5%-Parteien, die kommen zu ihren Stand-Ins mit max. 8 Personen, da reicht fast immer ein Kleinbus. Diverse haben einen NPD-Background. Es zeugt von hoher Cleverness der AfD-Provinzler sich freiwillig die Pest an Bord zu holen. Wer Einfluss nehmen will, der muss schon mehr Wähler ansprechen, als die kumulierten „Wahlerfolge“ der Pro-Ler der letzen 10 Jahre. Wolgang Palm kenne ich nicht, mag honorig sein, aber ist momentan die komplett falsche Person, um auf gemeinsamen Fotos zu posieren. Die AfD zerlegt sich selbst fröhlich weiter, Glückwunsch!

  32. OT

    In Duisburg-Walsum plante eine Immobilien-Gesellschaft den Abriss von Mietshäusern, um dort seniorengerechte Wohnungen zu errichten. Die alten Mieter mussten raus:

    Vivawest baut am Franz-Lenze-Platz
    „Häuser an Frankenstraße und der Straße Am Witrahm werden leergezogen und abgerissen. Am Franz-Lenze-Platz will der Wohnungskonzern Vivawest bis 2018 rund 70 barrierearme, seniorengerechte Wohnungen bauen. Zuvor will der Konzern die Häuser leerziehen, die derzeit noch auf der geplanten Baufläche stehen. Die Mieter wissen, was ihnen bevor steht. Am 18. und 19. Februar hatte der Wohnungskonzern Vivawest Mieter von 41 seiner Wohnungen am Franz-Lenze-Platz zu Mieterversammlungen ins Walsumer Brauhaus Urfels eingeladen.(…)“ Lesen Sie mehr auf: http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/nord/vivawest-baut-am-franz-lenze-platz-id10419258.html#plx1599381801
    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/nord/vivawest-baut-am-franz-lenze-platz-id10419258.html

    Nun allerdings sollen diese Häuser nicht abgerissen, sondern anderweitig vermietet werden:

    Vivawest bietet der Stadt Asyl-Wohnungen an
    „Die Stadt verhandelt mit Vivawest über die Anmietung von mindestens 40 Wohnungen in Walsum-Vierlinden, gleich in der Nähe der ehemaligen Frankenschule, die schon als Asyl-Notunterkunft belegt ist. Eigentlich hatte das Gelsenkirchener Unternehmen (120.000 Wohnungen, 2400 allein in Vierlinden) geplant, die Mietshausblöcke im Bereich am Franz-Lenze-Platz sowie an der Frankenstraße und „Am Witrahm“ abzureißen und dort seniorengerechte Wohnungen zu bauen. Über 40 Wohnungen sind bereits leer gezogen. Nun soll der Neubau für die zwischenzeitliche Asyl-Unterbringung verschoben werden. Anvisiert sind maximal drei Jahre. Vivawest wie Stadt bestätigen die Gespräche zur kurzfristigen Anmietung.(…)“ Lesen Sie mehr auf: http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/vivawest-bietet-duisburg-asyl-wohnungen-an-id11210898.html#plx1208761180

  33. Warum kann man bei der AfD nicht endlich mal ein ordentliches Progamm beschließen und dies einfach, ohne auf das Geschrei und Geheul von links oder rechts Rücksicht zu nehmen, den Menschen in unserem Land verständlich machen. Parteimitglieder, die immer nach dem Motto leben „pip, pip, pi, bitte habt mich lieb“ wären vielleicht besser bei den „Alpha-Tierchen“ aufgehoben.

    Haben sich die Grünen, die Kommunisten oder die Merkel jemals Gedanken gemacht, was die Leute von ihnen denken?

    Man sollte halt versuchen, die Menschen vom eigenen Programm zu überzeugen. Wer dann gegen dieses Programm ist, der kann oder muss dann halt die Partei verlassen.

    Heute schreibe ich wieder sehr schnell.

  34. #31 GundelGaukeley: Das ist nicht die Beantwortung meiner Frage. Höre mir gern an, wie man – wenn man alle Parteien ablehnt, evtl. auch als Nichtwähler – Einfluss nehmen will. Meckern reicht nicht, wie wir Alle wissen.

  35. #34 LEUKOZYT

    Wunderbar. Mann kann nur hoffen, dass nach dieser Frist (was soll das eigentlich Herr Diktator Lucke?) die Alfa sich auflöst. Kommen wir da eh so gut wie keiner.

    Wer braucht die Alfa?

  36. Und aufgenommen wird man bei der ALFA nur nach einem Scientology-ähnlichen Audit-Ritual, einer Schul-Kopfnote für das Betragen von mindestens „gut“ und der eidesstattlöichen Versicherung, dass man in seinem ganzen Leben noch nie Wörter wie „rechts“, „Autobahn“ oder gar das K-Wort verwendet hat.

    Nach drei stukturierten Interviews mit der Familie und dem Arbeitgeber wird man dann – ähnlich wie bei den Burschenschaften als „Fuchs“ – zur Probezeit übernommen, wo man sechs Monate lang von 8 bis 18 Uhr hinter dem Chef Lucke hinterherläufen darf und dauernd „Preiset den Herrn, denn er ist der Erleuchtete!“ rufen muss. Lobende Gedichte, kleine Geschenke mit religiösem Hintergrund, von Immanuel Kant handsignierte Bücher oder Fotos des Chefs mit Lorbeerkranz über dem Haupte verbessern die Aussicht, dass man nach sechs Monaten dauerhaft zu der vierstelligen Zahl an Auserwählten gehören darf, die allem Bösen abgeschworen und die wahre Moral bezüglich Fortschritt und Aufbruch verinnerlicht haben.

  37. @#52 irmgard

    Das ist für die Medienhetze leider nicht relevant. Palm war immerhin Vize-Parteischef der Pro-Ler und das wird man nicht als normaler Mitläufer.

  38. #49 atlas (24. Nov 2015 13:31)

    Sie werden nie eine Partei finden, die 100% ihrer Überzeugung entspricht, man wird immer gewichten müssen und hier und da abstriche machen. Wenn ihnen die AfD nicht radikal genug ist wird sich vielleicht irgendwo im 0,1% was passendes finden aber erwarten sie da lieber nicht den grossen Durchbruch

  39. #53 morpheus (24. Nov 2015 13:39)
    Nach drei stukturierten Interviews mit der Familie und dem Arbeitgeber wird man dann – ähnlich wie bei den Burschenschaften als „Fuchs“ – zur Probezeit übernommen, wo man sechs Monate lang von 8 bis 18 Uhr hinter dem Chef Lucke hinterherläufen darf und dauernd „Preiset den Herrn, denn er ist der Erleuchtete!“ rufen muss.

    So könnten wir auch die PEGIDA Partei aufbauen, mit Tatjana als Anführerin. Auch wenn ich sonst von Frauen in der Politik nicht viel halte (s. Frauke Petry), so denke ich doch, dass Tatjana ein Gottesgeschenk ist.

  40. Hoffentlich setzt sich Pretzell durch!

    Die CDU begeht gerade politischen Selbstmord, die AfD muss nur aufpassen dass sie dabei nicht stört!

    Und da muss eine Zusammenarbeit mit 0,5% Splitterparteien nicht sein!

  41. @ 42 nickes

    „Pretzell muss halt taktisch denken. Es gibt viele Wähler (wie mich), die entsetzt sind über die Grenzöffnung und sich von sämtlichen Blockparteien verraten und verkauft fühlen, aber keine deutschnationalen Ansichten haben. Herrgottnochmal, wir wollen doch nur, dass die geltenden Gesetze angewandt werden. Dafür muss man nicht deutschnational sein“

    Das Problem ist:

    Alleine die Forderung das Gesetze eingehalten werden ist man schon „deutsch national“.

    Uns sollte es egal sein wie uns feindliche Parteien nennen.

    Das einzige Ding: Man muss sich an die geltenden Gesetze halten, auch wenn es der politische Gegner nicht machen muss.

  42. #54 Hirnfrass: Medienhetze interessiert mich nicht; um der zu entkommen darfst du nur zu den Linken halten.
    Als Palm zur Pro kam, waren das die ersten organisierten Islamkritiker in Deutschland. Es gab keine AfD, Pegida usw. Zu der Zeit auch mir sympathisch. Erst als Partei wurden die meisten Funktionäre geld- und machtgeil. Für mich ebenfalls nicht mehr akzeptabel. Palm hat erst nach seiner gerichtlichen Rehabilitierung seine Ämter bei Pro hingeschmissen u. als Parteiloser weitergemacht. Das nenne ich konsequent u. hat meine Achtung!
    Jeder Mensch hat das Recht seine Meinung zu ändern. Oder nimmst Du das nicht für Dich in Anspruch?

  43. Letzte Warnung an USA/ISIS/TÜRKEI/NATO

    Nochmal macht ihr so etwas nicht, oder ihr habt wirklich den 3 Weltkrieg am Arsch.

    Turkey issued 1st warning to Su-24 RIGHT AFTER it TOOK OFF FROM BASE and TurAF F-16s were ALREADY set to make a quick kill.

  44. Angesichts des längeren und derzeitigen Bevölkerungsaustausches sind diese Distanzierungen einfach nur PEINLICH .

    Mir reicht das Gesicht von Pretzell , um bescheid zu wissen . Diese Witzfiguren werden unser Land nicht retten .

    BJÖRN HÖCKE – DANKE FÜR ALLES .

  45. #40 Biloxi (24. Nov 2015 13:24)

    donnerwetter!
    ich wusste nicht, das sich schon die römer mit diesen nordischen sagengestalten herum schlagen mussten. 😀

  46. #57 Soziversteher ..

    Ich befürchte im Gegensatz zu Ihnen, daß der
    Kurs von Herrn Pretzell nicht unbedingt von
    Vorteil für die AfD ist. Überhaupt gewinnt man
    den Eindruck, daß Herr Pretzell bei Fragen von
    gewissen Journalisten und zu ganz speziellen
    Themen, von Ängsten überrollt wird. Ich weiß
    nicht, ob es ratsam ist, sich so dezidiert von
    (auf-)rechter Gesinnung zu distanzieren oder
    sogar dazu aufzurufen. Das Wählerpotential
    der AfD sind wertkonservative, nationalkonser-
    vative und Patrioten die stolz auf ihre
    deutsche Heimat sind und eben hoffen in der
    AfD auch eine neue politische Heimat zu fin-
    den. Eine alternative FDP, CDU/CSU oder gar
    SPD versteckt im Kleid der AfD wird nicht ge-
    sucht. Gesucht werden keine Lavierer im Stile
    von Herrn Pretzell, sondern respektable Per-
    sönlichkeiten mit klarer Linie und Kante.
    Ich persönlich würde es zum Wohle der AfD da-
    her ausserordentlich begrüssen, wenn der
    stellvertretende Parteivorsitzende, Meuthen,
    mit seiner ruhigen und sachlichen vor allem
    aber äußerst vertrauensvollen Ausstrahlung
    viel mehr zu sehen und zu hören wäre. Das ist
    ein Pfund, mit dem die AfD wuchern kann! Ich
    hoffe, Nr. 57, Sie kommen trotzdem mit meiner
    Meinung zurecht.

  47. Sehr schön. Wolfgang Palm ist ein integrer, mutiger und standhafter Mann. Und als größere Fraktion kann man mehr erreichen als ein Einzelvertreter im Rat. Auch die AfD hat hier das getan, was sie für richtig gefunden hat.

  48. Blue02 (24. Nov 2015 12:15) u.a.
    Mon Dieu! Lesen Sie hier eigentlich immer nur die eigenen Posts?
    Wenn ja, wüssten Sie längst, dass dieser Thorin S. ein Dummtroll ist, der sich für witzig hält….

  49. Das öffentliche Zusammengehen von Pro- und einigen AfD Leuten mag ehrenwert sein, legitim ist es auch.

    Aber es schadet uns bei Wahlen, weil Pro auf noch mehr Vorbehalte stößt als AfD und Zusammengehen unschlüssige Wähler.

    Besser wäre es, getrennt zu marschieren. Wenn dann beide Gruppen in Landtage hineinkämen, kann man ohne weiteres BEI EINZELFRAGEN ZUSAMMENARBEITEN. (Und bei anderen Themen ggf. auch anderer Meinung bleiben.)

  50. Kontraproduktiv! Pretzell hat absolut recht sich von Pro zu distanzieren und allem was dazugehört. Die AfD muss für breitere Wählerschichten wählbar sein. Mit solchen Aktionen verschreckt man viele Leute. Und man sollte bloss keinen weiteren Führungsstreit Höcke/Gauland vs Petry/Pretzell anzetteln. Das überlebt die AfD kein zweites Mal!

  51. Ohh ja , das könnte ja potentielle Wähler verschrecken … . 🙂

    Mir tun DIE Westdeutschen leid , die mit ihren mittlerweilen weichgekochten und halbschwulen westdeutschen Landsleuten zusammenleben müssen .

    WIEVIEL ÜBERFREMDUNG UND ISLAMIERUNG BRAUCHT IHR DISTANZIERER EIGENTLICH NOCH , UM ENDLICH WACH ZU WERDEN UND KLARTEXT ZU REDEN ???????!!!!!!!!!

    NS : nichts gegen Homosexuelle , falls mich jemand missverstehen will .

  52. Meinen Glückwunsch an die AfD-Parteifreunde in der Kaiserstadt Aachen! Das ist großartig! Der Kriminalhauptkommissar Palm ist bestimmt eine Bereicherung für uns Konservative! Herzlich willkommen Herr Palm! Bald vielleicht auch nicht nur in der Ratsfraktion, sondern im Landesvorstand der AfD-NRW, denn Herr Prezell steht auf dünnerem Eis als er und seine Süße glauben.

  53. Mehr Wähler als am rechten Rand gibt es für die AfD bei enttäuschten CDU/CSU Wählern zu holen.

    Also ist die Taktik von Pretzell (besonders im Westen) gar nicht so verkehrt.

    Lieber ein paar Radikalinskis draußen lassen als gemäßigte Bürger abschrecken.

  54. Recht so! nur mit rechtsextremen Parteien (NPD und die Rechte) darf es keine zusammenarbeit geben…AfD soll von bürgerlich, liberal, rechts-konservativ bis national-konservativ alles abdecken…

Comments are closed.