schuleBei den Themen „Integration“, „Rassismus“ und „große Herausforderung“ geht es generell immer nur um Moslems mit ihren anderen „kulturellen“ Werten (Ablehnung des Grundgesetzes, Gewalt und Rassismus gegen Andersgläubige, Juden- und Frauenhass etc.). Damit das Zusammenleben dennoch irgendwie funktioniert, muss den Einheimischen der Respekt vor diesem „Anderssein“ zwangsverordnet werden, und damit fangen antideutsche Politiker und linke schulische VolkserzieherInnen am besten schon in den Kitas und Schulen an. Dem bundesweit größten Schulnetzwerk „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ gehören mehr als 1.700 Schulen an.

(Von Verena B., Bonn)

Voraussetzung für die erstrebenswerte Zugehörigkeit zu diesem Netzwerk ist es, dass mindestens 70 Prozent der Schüler zusichern, sich aktiv gegen jede Form von Diskriminierung, Mobbing und Gewalt einzusetzen, bei Konflikten im Schulalltag einzugreifen und regelmäßig Projekttage zu dem Thema durchzuführen. Jetzt hat sich die Gesamtschule „Bonns Fünfte“ dem Netzwerk angeschlossen. Bei einer Feierstunde in der Schulaula überreichte der Bonner Bundestagsabgeordnete Ulrich Kelber (SPD) als Pate des Schulprojekts offiziell die Urkunde, wie der General-Anzeiger berichtet.

„Das Anderssein der Mitschüler zu akzeptieren und gleichzeitig Gemeinsamkeiten zu suchen: Das ist im Schulalltag wichtig“, sagte Kelber und fügte hinzu: „Ihr empfindet es als normal, wenn Menschen verschiedener Herkunft zusammenleben. Davon müssen viele Erwachsene in Deutschland lernen. Zeigt ihnen, dass man auf Anderssein nicht mit Hass und Angst reagieren muss.“

Insgesamt 83 Prozent aller Schüler hatten mit ihrer Unterschrift dazu beigetragen, dass die Gesamtschule den neuen Titel erhält. „Wir haben oft darüber geredet. Die Unterschriftensammlung war der erste Schritt, den wir alle gemeinsam gehen“, erklärte die Neuntklässlerin Papri Doula (14), die in der Gesamtschule, die sich derzeit noch im Aufbau befindet, die höchste Jahrgangsstufe besucht.

„Sich gegen Rassismus zu engagieren, ist eine alltägliche Aufgabe“, sagte auch Mariela Georg vom Kommunalen Integrationszentrum der Stadt Bonn, die an der Feierstunde teilnahm.

Ein kleines Theaterstück, das den Abbau von Vorurteilen thematisierte, und einzelne Musikbeiträge der Schüler vervollständigten die kleine Feier.

Zu den weiteren Bonner Schulen, die sich gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus positionieren, gehören das Robert-Wetzlar-Berufskolleg an der Kölnstraße und das Abendgymnasium am Langwartweg, die jetzt den Titel tragen dürfen. Hier hat die SPD-Landtagsabeordnete Renate Hendricks die Patenschaft übernommen.

Im Rahmen der Preisübergabe wird im Abendgymnasium zudem die Wanderausstellung „Demokratie stärken – Rechtsextremismus bekämpfen“ der linksverblödeten Friedrich-Ebert-Stiftung eröffnet, deren Volksverhetzer erst kürzlich ein prägnantes Beispiel für die Gesinnungsdiktatur Andersdenkender lieferte.

Das Robert-Wetzlar-Berufskolleg ist seit 1995 Unesco-Projektschule. „Keine Angst vor fremden Kulturen – Willkommen im RWB“ lautet seit dieser Zeit das Schulmotto.

Ulrich Kelber, der mit Frau und fünf Kindern im Bonner Stadtteil Holzlar wohnt, sagte auf einer Veranstaltung am 17. September 2013 im Migrapolis Haus der Vielfalt: „In Holzlar wohnen 50 Prozent Ausländer. Das Zusammenleben funktioniert bestens. Ich wünsche mir, dass noch viel mehr Ausländer hierhin ziehen.“ Somit kann auch Herrn Kelber bestätigt werden, dass er es geschafft hat, „eine alte und quälende nationale Identität abzulegen“, eine Belobigung, die das „Time Magazine“ jetzt der „Kanzlerin der freien Welt“ aussprach. Aber erst, wenn in Holzlar keine Deutschen mehr leben, wird Herr Kelber („Helldeutschland“) restlos glücklich sein! Wahrscheinlich ist er dann, getreu dem Motto: „Nach mir die Sintflut“, der Ex-Kanzlerin Merkel bereits in ihr Refugium nach Paraguay gefolgt …

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

93 KOMMENTARE

  1. „Voraussetzung für die erstrebenswerte Zugehörigkeit zu diesem Netzwerk ist es, dass mindestens 70 Prozent der Schüler zusichern, sich aktiv gegen jede Form von Diskriminierung, Mobbing und Gewalt einzusetzen, bei Konflikten im Schulalltag einzugreifen und regelmäßig Projekttage zu dem Thema durchzuführen.“

    …das passt ja… aber nur wenn die ANDEREN 30% die Moslems sind…)))

  2. Man kann für diese SPD Selbsthasser nur Mitleid empfinden. Quält sie doch das deutsch sein jeden Tag und müssen sie all ihre Energie bis an ihr Lebensende darin investieren, dass das Deutsche verschwindet.

    Ich wage zu prognostizieren, dass die SPD das niemals schaffen wird und freue ich auf den Tag wo die 5% Hürde nicht mehr geschafft wird. Der Kurs geht steil dort hin.

  3. „In Holzlar wohnen 50 Prozent Ausländer. Das Zusammenleben funktioniert bestens. Ich wünsche mir, dass noch viel mehr Ausländer hierhin ziehen.“ Somit kann auch Herrn Kelber bestätigt werden, dass er es geschafft hat, „eine alte und quälende nationale Identität abzulegen“

    Genau aus solchen Multikulti-Nestern werden die islamischen Terroristen von morgen und übermorgen kommen, siehe Frankreich. Und dann werden die Gutmenschen bei uns unter Heulen und Zähneknirschen wieder beklagen, WIR hätten viel zu wenig für die Integration der eweig Ausgegrenzten getan.

    Diese linksgründummen Gutmenschen- und Toleranzfaschisten werden die ersten Opfer ihrer Naivität und anscheinend gewollten Umvolkung sein. Bekanntlich frisst jede Revolution schon bald ihre eigenen Kinder.

  4. Schlägerei mit Willkommensklasse…

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/berlin-britz-zwoelf-verletzte-bei-schlaegerei-an-der-alfred-nobel-schule/12706248.html

    „Berlin-Britz Zwölf Verletzte bei Schlägerei an der Alfred-Nobel-Schule…
    Die Polizei sagte am Donnerstagnachmittag, dass zehn Schüler zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht worden sind.
    Mindestens zehn Jugendliche hätten „äußerst massiv“ aufeinander eingeschlagen. Es soll sich in der überwiegenden Mehrzahl um Achtklässler handeln. Mehrere Lehrer seien dazwischen gegangen, um die Schläger zu trennen. Vier Lehrer erlitten einen Schock
    Nach derzeitigem Ermittlungsstand der Polizei prügelten Mitglieder zweier Schulklassen aufeinander ein; nach Informationen des Tagesspiegels soll es sich dabei um eine Regelklasse und eine sogenannte „Willkommensklasse“ handeln. Waffen kamen laut Polizei nicht zum Einsatz.“

  5. Pah Scheixx Volkserziehung wie beim Schikelgruber.
    Tausche das Arier gegen Multikulti und lasse alles sonst wie es ist, nur aus dem deutschen / Franzosen / Schweden usw. wird ein Buntbürger der vor lauter toleranter Intoleranz seine Mitbürger drangsaliert und bei der bunten Gestapo verpetzt.
    Courage wäre zu sagen was der 5x täglich Popohebekult wirklich ist: Nämlich purer Sozial und Religions RA$$ISMUS.
    Auch genau wie beim Schickelgruber, deshalb gefiel dem ja das „religiöse“ Konzept der müffelnden Muftis und Mulahs.
    Und siehe da der Kreis schließt sich: Grüne bunt Nazis stehen dem schickelgruberischen System der frühen Gehirnwäsche wie bei ihren braunen Ahnherren der 30 und 40er Jahre, nannte sich damals HJ / BDM, heute eben Kitas und auch in Sachen Denunziation in nichts nach.
    Kreis schließt sich auch bei der Sauerkrautbart / Bürzelheber Vereinigung die Ihre Kinder ja auch schon in Madrassen früh gehirnwaschen. (oder besser den Kindern Ihre Hinternheber MoHammel Scheixxe in die Köpfe schütten)
    Da bekommt der Begriff Kopfwindel endlich mal ne sinnvolle Bedeutung. Jedes Kleinkind hat mal Scheixxe in der Windel, bloß normale Kinder haben die Windel um den Hintern, die Popoheber haben Sie um den Kopf (passt irgendwie) und da bei normalen Kindern irgendwann die Stubenreinheit beginnt brauchen die dann gar keine Windel mehr, im Unterschied zu MoHammel Followers die tragen die Windel oft ein Leben lang, kommt mir so vor um die Scheixxe drin zu behalten die sie für die unumstößliche Wahrheit halten.
    🙂

  6. Wieviele von denen, die nicht unterschreiben, werden nicht gemobbt? Wieviele von denen, die unterschreiben, tun dies nur aus Angst davor, deswegen gemobbt zu werden oder vor sonstigen negativen Konsequenzen? Wer diesen Unterschriftsbogen vor die Nase gehalten bekommt, der ist nicht in der Position, eine freie Entscheidung zu treffen. So bringt man jungen Menschen bei sich lieber gleich zu fügen, denn richtige Demokratie ist eine gaaanz gefährliche Sache.

  7. Ich bin mir sicher, dass ich einen 14-jährigen Schimpansen aus dem Urwald besser bei uns integrieren könnte als einen 14-jährigen Moslem.

  8. Auch meinem Kind wurde von diesen linksgrünversifften Pädagogen das Gehirn gewaschen!
    Da müssen wir Eltern einfach viel Umerziehung und Überzeugungsarbeit leisten, wenn unsere Kinder nach dem Kindergarten und der Schule wieder aus den hässlichen Klauen der linksversifften GrünenInnen befreit sind, was mir sehr erfolgreich gelang.
    Die Anfeindungen mir gegenüber in meinem privaten Umfeld werden immer heftiger, egal, wie viel Abgeschlachtete es im Namen des Islam und seinem Koran noch gibt.
    Wahrscheinlich wachen die Ewiggestrigen nicht einmal auf, wenn es die eigenen Kinder und Kindeskinder trifft.
    Arme, unschuldige Kinder!

  9. In Deutschland soll das Anspruchsniveau der Schulen generell gesenkt werden
    Illegale Einwanderer sollen ohne Nachweis ihrer Qualifikation studieren dürfen

    Spätestens dann, wenn die Quote bei den Chirurgen eingeführt wird, wandere ich aus.

    Hierzu ein Beitrag aus den USA:

    „“Schwarze sollen lieber auf leichtere Schulen gehen“

    Empörung in den USA: Eine abgelehnte Studentin klagt, weil ihre Wunsch-Uni Minderheiten fördert. In einer Anhörung sagt ein Supreme-Court-Richter: Schwarze sollten besser in langsamerem Tempo lernen.

    Ein Richter am Obersten Gericht der USA hat mit einer Äußerung über die Lerngeschwindigkeit von Schwarzen Empörung ausgelöst.

    Antonin Scalia, einer der konservativsten Richter am Supreme Court in Washington, äußerte sich in einer Anhörung zur US-Politik der Förderung von Minderheiten, nachdem eine von der Universität Texas abgelehnte weiße Studentin geklagt hatte. Dabei griff er eine These auf, wonach Schwarze lieber auf „leichtere Schulen“ gehen sollten.

    „Einige sagen, dass es für Afroamerikaner nicht förderlich ist, an die Universität von Texas zu gehen, wo sie nicht gut abschneiden, sondern dass sie lieber an leichtere Schulen, auf Schulen mit einer langsameren Geschwindigkeit gehen sollten, wo sie gut abschneiden“, sagte Scalia. „Die meisten schwarzen Wissenschaftler in den USA kommen nicht von Schulen wie der Universität von Texas“, fügte er hinzu. Damit wollte Scalia offenbar sagen, dass schwarze Studenten ein Studium eher belasten als nutzen könne. Die Äußerungen riefen Empörung unter den Zuhörern hervor.

    Die Klägerin Abigail Fisher war von der Universität von Texas abgewiesen worden, die in einigen Fällen schwarze Studenten bei der Einschreibung bevorzugt. Fishers Anwälte argumentieren, dass die Politik, mit der Angehörige von Minderheiten beim Zugang zu Universitäten unterstützt werden, qualifizierte weiße Studenten benachteilige. Die Anwälte der Universität halten dagegen, dass eine Änderung dieser Praxis an einigen Schulen dazu geführt habe, dass sich gar keine schwarzen Studenten mehr eingeschrieben hätten, was den Institutionen geschadet habe.

    Scalia war in den 80er-Jahren vom damaligen US-Präsidenten Ronald Reagan an den Supreme Court berufen worden. Der konservative Katholik ist ein Verfechter der wortgenauen Auslegung der US-Verfassung. Er sieht die Todesstrafe und den privaten Waffenbesitz als verfassungsmäßige Rechte der US-Bürger an. Abtreibungen, die Homo-Ehe und die Förderung von Minderheiten lehnt er strikt ab.“

    http://www.welt.de/vermischtes/article149815211/Schwarze-sollen-lieber-auf-leichtere-Schulen-gehen.html

  10. Was im Moment noch fehlt, ist mehr Erfahrung der Gutmenschen mit eingeströmten Negern, Zigeunern und Islamisten.
    Kommt noch. Dauert schätzungsweise noch ca. 6 Monate. 🙂

  11. Auch in Darmstadt Islam-Unterricht:

    http://www.echo-online.de/lokales/darmstadt/islam-unterricht-an-drei-darmstaedter-schulen_16452401.htm

    Die „Lehrer“ werden von DITIB und der Ahmadiyya-Sekte gestellt – aber staatlich geprüft. Das funktioniert bestimmt genauso gut wie die strenge Beobachtung der Hinterhof-Moscheen durch den Verfassungsschutz.

    Hier Zitate aus dem o. g. Artikel:

    „…dass die Ahmadiyya-Gemeinde……Vermittlungsversuche unternommen hatte. Sie untersagte Lareeb und ihrem Freund (beide volljährig) weitere Treffen“
    (Die Eltern haben ihre Tochter Lareeb erwürgt, weil sie einen Freund hatte).

    „…versuchte die Gemeinde eine eilige Heirat zu arrangieren“

    „…dass Männer und Frauen außerhalb der Ehe keinen Kontakt haben, findet man im Islam klar und deutlich“

    Als „Erfolgsgeschichte“ bejubelt Kultusminister Alexander Lurz den islamischen Religionsunterricht und sein Sprecher S. Löwer erklärt allen Ernstes:
    „Unterrichtsziel ist die aufgeklärte und religiöse Mündigkeit…“

  12. Im III. Reich hat man das Volk vorher noch gefragt, ob es in die totale Katastrophe marschieren will. Heut gilt eben: Das Volk wird nicht gefragt. Da wird von vorneherein ein Selbstzerfleischungswille vorausgesetzt. Welcher ja auch bei einem nicht geringen Teil vorhanden ist. Klingt böse,…ist Absicht.

  13. @ #8 Verwirrter
    Solange der Schimpanse keine Bomben zündet, oder mit seinen Affenkumpels keine Raubopfer bespasst, ist er bereits voll integriert.

  14. Noch vor einiger Zeit nannte man solche Einrichtung, Hitlerjugend.
    Aktuell übernehmen diese Aufgabe Kitas, Schulen und Universitäten.

  15. Dieses sogenannte Netzwerk „Schule ohne Rassismus“ ist nichts wert und sogar selbst als rassistisch einzustufen, so lange dieses Netzwerk nichts gegen Zustände wie in der verlinkten Dokumentation unternimmt.

    Kampf im Klassenzimmer

    Bis dahin gilt das Ergebnis, dass „Anti-Rassismus“ eine linke Umschreibung für Rassismus gegen Deutsche darstellt.

  16. #10 burka (10. Dez 2015 16:04)

    In Thüringen mit einen Mosi Anteil von 0,5% hat man auch schon im Vorauseilenden politischen Gehorsam darüber nachgedacht 99,5% der Kinder zu Opfern ihrer Schulspeisung zu machen.

    http://www.otz.de/web/zgt/suche/detail/-/specific/Schulverpflegung-in-Thueringen-im-Migrationsfokus-Im-Zweifel-vegetarisch-fuer-a-1606377303

    Also ich bin ja seit vielen Jahren Vegetarier, seit zwei Jahren ess ich zumindest Fisch. Nein es hat keine religiösen Gründe, ich bin Atheist und Vollblut-Patriot.
    Aber so langsam überlege ich ernsthaft, rein aus Protest wieder Unmengen an SCHWEINEfleisch zu essen 🙁

  17. Es sind die dekadenten feigen oder bzw bis überängstlichen „Eliten“, die unter dem de facto Press- und Versklavungskult (zuerst die eigenen Frauen und Kinder…) und Brutalisierungereigen UM DIE MACHTDOMEINANZ in cen Islam hineinkriechen …. das war in Europa in vielen Regenten so, sogar solche die den Islam zunächst befochten und ihn dann zu „bewundern“ begonnen haben, wie August der Starke, das war bei Hitler ein wenig anders, der gab für den Islam dann sogar Teile seines Rassimus auf, bei Kreisky lief vieles so – auch zwiespältig, bei Schmidt, usw und setzt sich in Merkel extrem fort — die vor wenigen Jahren immerhin noch das Ende von – sie meinte damals – „Islamkulti“ angesagt hatte und dann völlig kippte und mit einem falschen Konzept nun verstärkt und potenziert wie verrückt an der Islamisierung weiterwerkelt.

    Bat Ye`Or btingt in ihrem Buch „Der Untergang des orientalischen Christentums unter den Islam“ dieses völlige Versagen der heuchlerischen Eliten unter den Islam – christliche Bischöf wetteiferten und kämpften sogar für die Privilegien die ISLAMSTEUER EINTREIBEN ZU DÜRFEN — ähnlich und umfassender sogar noch zur Sicht, wie Tidiane N`Diaye in „Der verschleierte Völkermord“.

    Bat Ye`or beschreibt dabei schwerpunktmässig Nordafrika, also den Maghreb, Ägypten und den heutig „Nahen Osten“ genannten Teil, während Tidian N`Diaye die eher animisteischen Teile der Subsahara, Sudan, Kenia und Gebiete an der Indikküste beschrieb ….

    Er schreibt auf Seite 97 unten: „Die eigentliche Islamisierung Schwarzafrikas begann erst im 9. Jahrhundert, doch es dauerte zweihundert Jahre bis sich – zunächst ausschliesslich – die Eliten der westafrikanischen Stammesgebiete und Reiche zum Islam bekannten.“

    Der Islam ist kurz geschrieben eine antimenschliche okkulte Bewegung eines brachialen kultischen Egoismus, einer Versklavung der „Unläubigen“ – der Menschlichen ,der Altruisten usw – welchen der Islam verhüllt entgegentritt mit seinem religiöses Mäntelchen.

    Wer die heuchlerischen Verlogenheiten dieser „Freigebigkeiten“ die auf Raub und Mordandrohungen basieren nicht schnell genug durchschaut kommt selbst unter die Walze….

    Wirkliche freie, solide liebevolle, gebildete Gesellschaften, also entheuchelte Gesellschaften KÖNNEN VOM ISLAM NICHT ÜBERNOMMEN WERDEN !

    Der Islam kann einzig auf egoistischen „Nährböden“ wachsen …

    Das Problem der falschen Demokratie spült bei uns ja Egoisten nach oben, extreme Wendehälse und professionelles Heuchlertum und das begünstigt den Islam so wie damals – siehe obig- den Islam immens.

    Dazu sind diese Typen und Typinnen auch noch MASSIV DUMM …. und zwar auf eine seltsame Art: Einseitig/schlagseitig ideologisch „gebildet“. Sie und ihresgleichen untereinander erleben sich – immer noch – mit beginnenden Einbrüchen – als SCHLAU … und in diesen Schläuen als „Wir schaffen das“ …. doch sind sie wirklich weder weise und auch nicht wirklich interessiert „Das zu schaffen“ ….

    Sie sind vor allem „so schlau“ den Konflikt den sie einfahren und vergrössern ABZUWÄLZEN.

    …statt in Weisheit dort in den Lagern in den Nachbarländern um Syrien des richtig zu beginnen was die Schwierigkeiten in Syrien lösen wird können.

    Das alles kann nur geingen, wenn der Islam dem enormen Schuldenkomplex gegenübergestellt wird – wenn das alles sichtbar gemacht wird, was und wieviel Mohammed brutal mörderisch, intrigant, diebisch bis vergewaltigend, …usw alles an Zusammenbrüchen und Betrügen am Menschlichen vorbei durchgeführt hat.

    Um das zu schärfen bzw zu konturieren also noch besser sichtbar zu machen, wird auch das Adlerokkulte Matthäusevangelium die künstlich gemachten Schattenlängen GEGEN den jüdischen Wanderprediger aufzudecken die Pflicht an dieser Kür werden müssen….

    Den eigenen anti-Jeschuitischen Dreck selbst wieder weiter heuchlerisch als „heilig“ definiert halten zu wollen und einzig den Islam auflösen zu wollen ist kein wirklich menschlicher Ansatz….

    … und das gilt auch für den Ansatz die Nähen zwischen Islam und Sozentum verschweigen halten zu wollen.

  18. Verena B.: „Damit das Zusammenleben dennoch irgendwie funktioniert, muss den Einheimischen der Respekt vor diesem „Anderssein“ zwangsverordnet werden“

    Danke, das ist ein sehr guter Denkansatz! Das bedeutet im Umkehrschluss, dass eine selbstbewusst erzogene, deutsche Bevölkerung sich nicht ständig unterdrücken und verarschen lassen würde, daher die Umerziehung mit der „Nazi-Keule“ und die „Schuldkult“ Gehirnwäsche schon ab dem Kindergarten!

  19. Ulrich Kelber (SPD) als Pate(Q8:17) des Schulprojekts,

    „… Zeigt ihnen, dass man auf Anderssein nicht mit HaSS Q60:4 und Angst reagieren muss.“

    … and there has arisen, between us and you, enmity and HATRED for ever,- unless ye believe in Allah and Him alone“–allah‘SS Qur’an 60:4

  20. Es gibt schon ein Nachfolgeprojekt. Aus „Schule ohne Rassismus“ wird „SCHULE OHNE EUROPÄER“…..

  21. Wenn ich diese elendigen Zellhaufen demonstrieren sehe und die ganzen IS-Flaggen(da kann ja sonst was drauf stehen) könnte ich nur noch kotzen!!!!…Wie komme ich in den Kotzclub??

  22. ….„Ihr empfindet es als normal, wenn Menschen verschiedener Herkunft zusammenleben. Davon müssen viele Erwachsene in Deutschland lernen. Zeigt ihnen, dass man auf Anderssein nicht mit Hass und Angst reagieren muss.“….u.s.w.

    was heißt denn hier,“…..davon <b<müssen viele Erwachsene lernen „, und dann noch das aufstachelnde „… zeigt ihnen …u.s.w.“,
    der Genosse U. Kelber hat wohl keine anderen Sorgen als die Kinder mit seinen Sozi – Quatsch verrückt zu machen, was genau passiert denn mit den Kindern wenn sie dieser Aufforderung von wegen “ zeigt ihnen…“ nicht folgen, was denn ?

  23. Washington spielt falsch in Syrien

    „Die Aktionen der von Washington geführten Koalition sind politisiert und stehen im Widerspruch zum Völkerrecht“, sagte die Vertreterin des russischen Außenministeriums Maria Zakharova.

    „Moskau glaubt, dass die US-geführte Koalition den Kampf gegen die Terrorgruppe „Islamischer Staat“ (auf Arabisch – „Daesh“) simuliert.

    Ihre Position ist politisiert“, sagte die Außenamtssprecherin Maria Zakharova.

    „Leider bleiben unsere Schätzungen die gleiche. Wir können sagen, dass die Koalition den Kampf gegen den „Islamischen Staat“ und den realen Terrorismus simuliert.

    Ihre Handlungen sind politisiert und stehen im Widerspruch zu internationalem Recht in Bezug auf die Annäherung an die Situation.“ – Sagte sie bei einem Briefing am Donnerstag.

    http://ria.ru/syria_chronicle/20151210/1339529773.html

  24. DAS ist Diktatur.

    „Ich verabscheue was Sie sagen, aber I will bis zum TOD VERTEIDIGEN, daß Sie das Recht haben es zu sagen.“
    — Voltaire

    „I REJECT Islam, because Islam rejects ME.“ e.g. Q98:6, 8:55, ‚… JEDE Form von Gewalt‘ 🙂 4:56, 6:70 (repeated in 10:4) — Pat Condell (UK)

  25. #25 Freya- (10. Dez 2015 16:28)

    Könnte man so eine Karte der „Weißen Flecken“ nicht jede Woche aktualisiert ins Netz stellen?

    Da bei uns Städtereisen bereicherungshalber, wie bei allen unseren Freunden auch, total out sind, wäre es doch schön zu wissen, WO auf dem Land noch ein Fleckchen Heimat zu genießen ist!

  26. Das kommt auch bald auf Deutschland zu.

    Das Musterland Schweden steht vor dem Asyl-Bankrott
    Schweden galt bisher als Vorbild internationaler Hilfsbereitschaft. Doch jetzt schließt das Land langsam seine Grenzen. Befürworter sind ausgerechnet jene, die selbst vor Jahren als Flüchtlinge kamen.
    Es war in den letzten Wochen des Sommers, als der schwedische Ministerpräsident Stefan Löfven die große Idee seines Landes noch einmal eindringlich beschwor. „Mein Europa baut keine Mauern“, verkündete der Sozialdemokrat. „Mein Europa nimmt Menschen auf, die vor Krieg fliehen.“

    Keine drei Monate später kontrollieren nun Grenzbeamte wieder Pässe; es soll nur noch ins Land kommen, wer wirklich schutzbedürftig ist. Sogar die Öresundbrücke will die rot-grüne Regierung künftig sperren können, um Flüchtlinge an der Einreise zu hindern. Eine Kehrtwende in Bullerbü. Schweden galt lange als das Musterland internationaler Hilfsbereitschaft. Kein europäisches Land hat, gemessen an der Einwohnerzahl, mehr Flüchtlinge aufgenommen, kein Land hat sie mit so großzügigen Asylgesetzen bedacht. Eine „humanitäre Supermacht“ wollten die Schweden sein. Und keiner war so stolz darauf wie sie selbst.

    „Niemand hat je gesagt, dass das einfach ist“, sagt Boel Godner. Sozialdemokratin, blond, verständnisvoll und sehr schwedisch. „Wir müssen jetzt ganz viel reden.“ Seit fünf Jahren ist sie Bürgermeisterin der Kleinstadt Södertälje, etwa eine Stunde Zugfahrt südlich von Stockholm: 90.000 Einwohner, zwei große Fabriken, viel Wald. Ein Drittel der Menschen, die hier leben, kamen als Flüchtlinge. Selbst für Schweden ist das viel. Während des Irak-Kriegs 2003 nahm Södertälje mehr Iraker auf als ganz Nordamerika zusammen. „Klein-Bagdad“ nennen sie die Stadt deswegen in Schweden.

    „Das mit den Flüchtlingen ist ja keine neue Situation für uns“, sagt Godner. „Wir machen das seit den 60er-Jahren.“ Jedem, der sie hier anruft, gibt sie denselben Ratschlag: „Keine Panik.“ Doch jetzt bricht das Königreich mit seiner liberalen Migrationspolitik und ein bisschen auch mit sich selbst. Für dieses Jahr rechnen die Behörden mit 190.000 Menschen, die im Land Schutz suchen. Die Regierung sieht das Land mit seinen knapp zehn Millionen Einwohnern am Rand des Möglichen. Sogar in der Migrantenstadt Södertälje.

    Eine arabische Stadt, mitten in Schweden. Das hat mit dem besonders liberalen Einwanderungsrecht zu tun. Anders als Deutschland schränkt Schweden die Freizügigkeit der Flüchtlinge nicht ein. Wer hier Asyl beantragt, der muss nur eine Adresse angeben, etwa von Verwandten oder Freunden. Dort darf er dann hinziehen. Das heißt: Flüchtlinge gehen in Schweden dahin, wo schon welche sind. Und deshalb gibt es Södertälje.

    „Es kommen zu viele“

    „Es ist außer Kontrolle geraten“, sagt Afram Yakoub. Der hagere 35-Jährige steht neben einer assyrischen Kirche in Södertälje. Sechs Stück gibt es davon in der Stadt, Yakoub ist der Vorsitzende ihrer Föderation, und er findet: „Es kommen zu viele.“ Seine Warnung kommt nicht gut an bei vielen Schweden. Er findet aber, er darf das sagen; er findet sogar, er muss – weil es ja sonst keiner tue. „Dazu sind die Schweden politisch viel zu korrekt.“

    Er ist selbst als Flüchtling gekommen. Damals war er sechs Jahre alt, seine Eltern wurden in Syrien politisch verfolgt. Mithilfe von Schmugglern schaffte es die Familie – sechs Geschwister, Vater und Mutter – nach Schweden. Das Asylverfahren war kein Problem und auch das Leben danach nicht mehr: „Schweden hat mir erlaubt, Teil des Landes und der Kultur zu werden“, sagt Yakoub, „Das ist doch fantastisch.“

    Stolz führt er durch die Räume des Assyrischen Verbandes in einem von außen schmucklosen weißen Bau direkt neben der großen Kirche. Im Erdgeschoss liegt der Hochzeitssaal, mehr als fünfhundert Gäste finden hier Platz an weiß eingedeckten Tischen mit viel Gold. In den Ecken stehen glitzernde Plastikvasen, die Wände sind verspiegelt. Hier herrscht nicht Ikea, hier ist Orient. Die Menschen, die hier heiraten, wohnen meist in der Siedlung um die Kirche, im Stadtteil Ronne. Der ist berüchtigt. Fast ein Drittel der Bewohner sind arbeitslos, die Kriminalitätsraten hoch.

    Weil trotzdem immer mehr Menschen hierherziehen, die in der Nähe ihrer Verwandten unterkommen wollen, ist der Wohnraum knapp. Zehnköpfige Familien, die in zwei Zimmern wohnen, sind keine Seltenheit. Die Schulen sind überfüllt, mit den Eingliederungskursen kommen sie kaum hinterher. Ein Getto, würde man sagen, wenn nicht so viele Birken und Tannen zwischen den Häusern stünden. „Ein Getto“, sagt Yakoub, der sich Sorgen macht, wie es weitergehen soll bei so vielen Neuankömmlingen. „Ich kenne Leute, die wohnen seit zehn Jahren hier und sprechen kein Wort Schwedisch“, sagt Yakoub. „Wie sollen die jemals Teil der Gesellschaft werden?“

    Die Geschichte der arabischen Stadt Södertälje beginnt mit dem wirtschaftlichen Aufschwung der 60er- und 70er-Jahre. Damals kamen die Iraker zum Arbeiten, bauten sich etwas auf. Die Menschen konnten an ihrer Zukunft arbeiten. Doch jetzt, da überall im Land die Behörden nach Unterkünften für die Flüchtlinge suchen, ändert sich auch Södertälje. Zwar sollen hier noch keine Zelte gebaut werden. Undenkbar war das noch vor einigen Jahren. Nur über eines verbietet es sich, noch zu sprechen: die Kosten. Doch genau wie in Deutschland kommt diese Großzügigkeit nicht überall gut an. Auch in Schweden haben schon Häuser gebrannt, die für Flüchtlinge bereitgestellt werden sollten.

    Die friedliche schwedische Konsensgesellschaft, die alles ausdiskutiert und es damit zum Weltmeister der Political Correctness gebracht hat, droht zu zerbrechen – ausgerechnet an ihrer harmonieversessenen politischen Kultur. Yakoub kann daran richtig verzweifeln. „Wir haben hier in Schweden dieses Selbstbild: Wir sind immer nett und stehen für Menschenrechte ein. Das bringt uns jetzt in Schwierigkeiten. Das ist mit der Realität nicht mehr vereinbar.“

    „Ich würde nie sagen: Jetzt ist es genug“, sagt Bürgermeisterin Godner. „Wir müssen nur dringend das Gesetz und die Verteilung ändern.“ Innerhalb Schwedens tragen die Kommunen unterschiedlich viel Lasten. Nicht nur die Flüchtlinge dürfen frei ihren Wohnort bestimmen, auch die Bezirke dürfen sich aussuchen, ob sie Menschen aufnehmen. Schwedens Großzügigkeit ist nicht die Großzügigkeit eines ganzen Landes. Schweden muss im Kleinen schaffen, was die EU im Großen versucht. Es gibt ganze Landstriche ohne Flüchtlinge. Und Städte wie Södertälje.

    Jetzt rächt es sich, dass deren Probleme lange nicht diskutiert wurden. Die rechte Partei Schwedendemokraten stürzte sich darauf. Sie konnte das Thema Flüchtlinge besetzen, weil es von den Volksparteien mit einem wohlmeinenden Schleier der Sprachlosigkeit belegt wurde. „Das war natürlich ein Riesenfehler“, sagt Godner. „Die Politik hat das Feld den Rechten überlassen.“ Natürlich versuche man, das jetzt schleunigst zu korrigieren. Aber wie das eben so sei, wenn man erst anfange mit dem Reden. Da gingen die Meinungen noch sehr auseinander.

    Das ist es, was Yakoub besonders ärgert. „Ich sage ja nicht: Ich will nicht mehr fremde Leute in Schweden haben. Ich bin ja kein Rassist. Die Schwedendemokraten sind Rassisten. Ich sage, es ist einfach nicht zu bewältigen.“ Es ist längst bekannt, dass Menschen, die einst als Flüchtlinge ins Land kamen, nun Schwedendemokraten ihre Stimme geben. Wie viele in den kommenden Jahren noch nach Schweden wollen, darüber wagt keiner eine Prognose. Nur eines stehe fest, sagt Godner: „Da müssen jetzt alle mit anpacken. Dazu gibt es keine Alternative.“ Sie müssen jetzt nur noch drüber reden.

  27. Hallo, da kann man auch das Wahlprogramm der Grünen in BW verstehen. Die wollen das Gymnasium abschaffen. Klar so steigt natürlich die Chance, dass deren Kinder überhaupt an einer Schule genommen werden.

    Stuttgart – Die Grünen wollen den «ökologisch-sozialen Politikwechsel» im Südwesten fünf weitere Jahre gestalten. Dabei setzt die Partei auf innovative Wirtschaft, gesunde Natur, starke Familien und offene Bürgergesellschaft, wie die Landesvorsitzenden Thekla Walker und Oliver Hildenbrand am Donnerstag in Stuttgart erläuterten. «Das Land steht hervorragend da nach fünf Jahren Grün-Rot», sagte Walker. Diese erfolgreiche Politik vertrete auch der grüne Spitzenkandidat und Hauptredner beim Grünen-Parteitag, Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Mehr als 200 Delegierte wollen an diesem Wochenende in Reutlingen das Programm für die Landtagswahl am 13. März 2016 erörtern und verabschieden.

    Auf Spekulationen zu Farbspielen nach der Landtagswahl wollten sich die beiden Vorsitzenden nicht einlassen. «Wir wollen um jede Stimme kämpfen», sagte Walker. Das Potenzial sei sehr groß; die Popularitätswerte Kretschmanns in anderen Parteien als der eigenen zeigten, dass auch konservative Wähler ihr Kreuz bei der Ökopartei setzen könnten. Für Grün-Rot sei die Macht zum Greifen nah. Nach der jüngsten Umfrage liegen die grün-rote Regierung und die schwarz-gelbe Opposition nahezu gleichauf. CDU und FDP befänden sich in der Fundamentalopposition und zeigten keine Alternativen zu drängenden Fragen auf, sagte Hildenbrand. Er schloss eine Zusammenarbeit mit der Alternative für Deutschland (AfD) und der Linken nach der Wahl aus.

    Als parteiintern brisante Themen für die Delegiertenkonferenz gelten die Zukunft des Gymnasiums, das die Grüne Jugend langfristig abschaffen will, ein möglicherweise verschärfter Nichtraucherschutz und die Zukunft der Vertrauens-Leute des Verfassungsschutzes im Südwesten. Im Programm setzen sich die Grünen für eine Mobilitätsgarantie ein; alle Orte sollen an Wochentagen von 5.00 Uhr bis 24.00 Uhr mindestens stündlich angebunden sein – ob mit S-Bahn, Zug, Bus oder Ruftaxi. Als weitere Projekte für die neue Legislaturperiode schweben der Ökopartei ein Lobbyregister für Interessenvertreter vor, die sich in Landtag und Regierung Gehör verschaffen wollen, sowie ein Zweistimmenwahlrecht mit Landesliste, um mehr Frauen in den Landtag zu bekommen.

  28. Und die Deppen hierzulande begreifen es einfach nicht:

    Rassismus ist NUR dann gegeben, wenn einem das natürliche äußere Erscheinungsbild zum Nachteil bereitet wird bzw.natürlich Umstände einem als Nachteil bereitet wird.

    KRITIK an Kultur, Religion, Ideologie und selbst zu vertretendes Verhalten und Handeln GEHÖRT NICHT DAZU!!!!

  29. In der Alfred-Nobel-Schule in Britz hat eine Massenprügelei unter Schülern einen Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr ausgelöst.„Gegen 11.45 Uhr alarmierte das Sekretariat der Schule am Britzer Damm die Polizei, nachdem sich Schüler aus insgesamt fünf Schulklassen im ersten Obergeschoss des Gebäudes schlugen“, teilte die Polizei mit.

    Vier Krankenwagen, ein Notarzt und mehrere Streifenwagen waren vor Ort. Laut B.Z.-Informationen soll es an der Schule zu einer größeren Schlägerei mit inzwischen 13 Verletzten gekommen sein. Eine Polizeisprecherin bestätigte dies.

    Elf Schüler im Alter von 12 bis 16 Jahren mussten in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden. Ein Schüler und ein Lehrer wurden noch vor Ort versorgt.

    Waffen wurden nach ersten Erkenntnissen nicht benutzt. Unklar ist weiterhin was der Auslöser für den Streit war. Offenbar handelt es sich um Willkommensklassen.

    Kommentar von meinerseits:

    Da Wissen wir doch gleich wie verfolgt diese Schüler in ihren Heimatländern gewesen waren. Aber unsere Multi Kulti Spinner wollen es ja so haben. Wer zahlt eigentlich für den Feuerwehr und Polizei Einsatz? Werden die Schüler aus der Willkommensklasse der Schule verwiesen oder gehört dies zur Normalität schon? Ich würde die Schüler aus der Willkommensklasse für den Friedensnobelpreis vorschlagen. Jetzt wird bestimmt wieder ein runder Tisch eingerichtet von den Multi Kulti Spinnern.

  30. #35 Adeliepinguin
    Genau, drecks Araber z.B. ist rassistisch, drecks Moslem nicht. Vielleicht sollte man ein paar Aufkleber produzieren.

  31. Da soll sich jemand noch über die Hitlerjugend, Jungen Pioniere oder FDJ aufregen. Wenn die rot-grünen Nazis könnten würden sie der Jugend einen Isslam-chip einpflanzen!

  32. #7 Religion_ist_ein_Gendefekt (10. Dez 2015 16:01)

    Wieviele von denen, die nicht unterschreiben, werden nicht gemobbt? Wieviele von denen, die unterschreiben, tun dies nur aus Angst davor, deswegen gemobbt zu werden oder vor sonstigen negativen Konsequenzen?

    Ja, diese ab-erpreßten Unterschriften sind eine äußerst üble Methode der Gesinnungsdiktatoren. Würde ich als Kindesmißhandlung bzw. psychischen Mißbrauch ansehen.
    Solche Aktionen würde ich auch dann boykotieren wenn es für einen Zweck wäre, den ich befürworten würde. Einfach der Methode wegen.

    Außerdem ist es diskriminierend und rassistisch, Rassisten auszugrenzen. Das trifft die Schüler islamischen „Glaubens“ besonders, wobei sie allerdings aufgrund ebendiesen „Glaubens“ lügen dürfen und daher trotzdem unterschreiben können. Was das ganze nicht unbedingt sinnvoller macht.

  33. Solche roten Meinungsfaschist*innenschmieden sollten von selbstständig denkenden Eltern konsequent gemieden werden.

    Zum „Alltagsrassismus“: ich habe vor einiger Zeit eine deutlich ausländisch aussehende Freundin, lebenslustige, intelligente, freundliche Südeuropäerin, die seit ca. 15 Jahren in Deutschland lebt und arbeitet, gefragt, ob sie schon mal diskriminierende oder beleidigende Erfahrungen als Ausländerin in Deutschland gemacht hat.

    Ihre Antwort: KEIN EINZIGES MAL.*

    Tja, woran das wohl liegt?!!!

    Offensichtlich sind Deutsche nicht rassistisch!

    Offensichtlich verstehen sich Deutsche und Ausländer ausgezeichnet, wenn beide gebildet, nett und freundlich sind. Offensichtlich sind die Deutschen und meisten Ausländer im Allgemeinen (nämlich alle, die zu Deutschland und Europa passen) auch nett und freundlich. Nur eben ganz bestimmte Ausländer nicht, die nicht zu Deutschland passen, und deshalb andauernd beleidigt, fordernd und drohend auftreten.
    Liegt das dann aber an den Deutschen oder nicht doch an den Ausländern, die nicht im Traum daran denken, hiesige Umgangsformen und Werte zu respektieren??? (Welche Ausländer hier speziell gemeint sind, muss gar nicht mehr ausdrücklich gesagt werden, weil inzwischen auch der letzte weiß, WER die Probleme hier TATSÄCHLICH macht.)

    *Deckt sich übrigens mit meinen alltäglichen Beobachtungen.

    Schulen mit Courage, DENKT MAL DRÜBER NACH!!!

  34. >Dem bundesweit größten Schulnetzwerk „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ …<

    Wer diesem Netzwerk nicht beitritt beweist, dass er Rassist ist. Diese Schulen müssen dringend visitiert werden!
    Ein kleinstmaschiges Netz muss über alles, ich sage alles und meine alles, in diesem Land gelegt werden, um dem Guten zum endgültigen Sieg zu verhelfen.

    Die Guten haben eine Abordnung nach Delfi geschickt mit der Frage nach dem zeitpunkt des Endsiegs. "Bald, ihr müsst dran glauben", sprach das Orakel.

  35. Endlich !!!!

    ist der Terror auch in der Schweiz angekommen
    (Ironie off)

    Schaut Euch mal diese lieblichen Gestalten an !!!!

  36. #44 Simbo
    Einen Angriff auf die UNO finde ich eigentlich sympathisch. Gutmenschen sind das richtige Ziel.

  37. Wie wahr, wie wahr!

    Ich verstehe überhaupt nicht, wie dieser Mann „Spinner“ genannt werden kann.

    „Flüchtlingskrise
    16:54
    Trump sagt Deutschland „totales Desaster“ voraus

    Donald Trump, republikanischer US-Präsidentschaftsbewerber, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel scharf für ihre Flüchtlingspolitik angegriffen. Sie habe Deutschland „enormen Schaden zugefügt“.“

    http://www.welt.de/politik/ausland/article149828074/Trump-sagt-Deutschland-totales-Desaster-voraus.html

  38. http://www.bild.de/regional/berlin/schlaegerei/15-jugendliche-bei-pruegelei-verletzt-43743188.bild.html

    Es handelt sich hier um eine „Willkommensklasse“.

    Ein Lehrer wurde ebenfalls verletzt und vier Lehrer erlitten zudem einen Schock. Der Schock kam wahrscheinlich deshalb zustande, weil sie aus ihren Multi-Kulti-Träumen gerissen wurden und den Aufschlag auf den Boden der Realität nicht verkraften konnten.

    Es werden in den nächsten Wochen und Monaten noch viele „geschockte“ Lehrer folgen 🙂

  39. #46 Verwirrter (10. Dez 2015 17:03)

    Wollte das zwar nicht schreiben, aber die UNO ist ja voll mit sog. „Gutmenschen“……

    Besser die UNO als so viele unschuldige Menschen in Paris.

  40. #48 Kaleb

    Aus der Verdummungs- und Lügenzeitung: „Bisher sei die Schule nicht aufgefallen durch vergleichbare Vorfälle, hieß es.“

    Nee, nee, bisher nicht. Aber irgendwann ist bekanntlich immer das erste Mal. Ob es dann auch das letzte Mal ist, ist allerdings eine ganz andere Frage.

  41. Per Staatserlass muss die verbrecherische Islam Idiologie

    weichgespuelt und geniessbar serviert werden.

    Gehoert zum Komplettpaket der Volksverdummung und Luegenmedienpolitik der ausgezeichneten Unperson des Jahres

    Merkel muss weg

  42. Hier einer, der wohl nichts von der politischen Korrektheit hält 🙂

    POLITIK FLÜCHTLINGSKRISE
    Trump sagt Deutschland „totales Desaster“ voraus

  43. OT

    Aktuell, Blöd -Online berichtet….
    Linksradikale prügeln Leipziger NPD-Vize blutig !

    Leipzig – Ein vermummter Schläger drischt auf einen Mann im Bürostuhl ein. Kurz darauf tauchen Fotos von der Attacke im Internet auf. Denn der Schläger ist ein Linksradikaler, sein Opfer ein NPD-Funktionär!

    Mittwoch, 17.40 Uhr, „besuchten“ Radestocks politische Gegner den Laden. Zwei Männer schlichen ins Büro, überraschten Radestpock bei der Buchhaltung. Einer drosch sofort auf den rechten Politiker ein. Sein Komplize machte Bilder von dem Angriff. Die Täter flüchteten. Der NPD-Mann rief die Polizei, erstattete Anzeige. Polizeisprecherin Maria Braunsdorf: „Der Mann musste ärztlich versorgt werden.“

    Sechs Stunden nach der Attacke tauchten beim Linken-Portal Indymedia Fotos des Überfalls auf. Der Verfasser „Keepers of the Faith“ setzt ein Bekennerschreiben ab, rechtfertigt den Angriff u.a. als Reaktion auf die anhaltenden Legida-Märsche.

    Er schreibt: „In 3 Tagen möchte Axels Ex-Kumpane (Leipzigs Ex-NPD-Chef Alexander Kurth/d.Red.) durch Leipzig laufen. Besonders im Hinblick auf die vergangenen zahlreichen Legidaversammlungen, Übergriffe auf Antifaschist_innen, und die steigenden rassistischen Angriffe in Sachsen, ist konsequenter Antifaschismus nötiger den je.“

    Die NPD hat die Bilder mittlerweile bei Facebook geteilt. Die rechtsextreme Partei greift als Reaktion ebenfalls zu radikalen Mitteln und setzt 500 Euro „Kopfgeld auf den/die Täter“ aus.

    Polizeisprecherin Braunsdorf: „Der Staatsschutz hat den Fall übernommen und ermittelt wegen gefährlichen Körperverletzung.“

    NATÜRLICH WIRD NIEMAND DER TÄTER GEFUNDEN !

  44. #52 Kaleb (10. Dez 2015 17:06)

    Da ist es wieder einmal an der Zeit an die Worte von Maria Böhmer zu erinnern:

    „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle.“

  45. Was meint man eigentlich mit der Toleranz gegenüber dem Anderssein ? Was ist mit Anderssein gemeint ? Klar ist doch, dass es eine Art von Anderssein gibt, die man nicht tolerieren kann oder muss. Es kann keine bedingungslose Toleranz geben, denn das wäre doch eher Beliebigkeit oder schlimmer, Gleichgültigkeit.

  46. #53 Simbo
    Wie viele Paris-Opfer waren Sozialisten? Mindestens die Hälfte hat denn Tod durch den Islam verdien, meine Meinung. Man muss sehr vorsichtig sein für wen man trauert.

  47. OT aus Zürich, bitte um Überprüfung.

    Angeblich hat ein linker, tschechischer EU-Parlamentarier letzten Freitag versucht 380 Millionen Franken von einem Konto (Zürcher Kantonalbank) abzuheben oder zu überweisen.

    Miloslav Ransdorf ist der Name.

  48. WIR SIND DER ISLAM. WIDERSTAND IST ZWECKLOS. SIE WERDEN ASSIMILIERT. (vieltausendfacher Singsang… frei nach Gene Roddenberry) 😉

  49. das ist d i e neue Herausforderung:

    Schule mit Islam

    eine weitere Herausforderung ist
    die große Zahl der Flüchtlinge
    dafür ist v i e l Geld da.

    k e i n e Herausforderung ist/sind
    die Kinderarmut
    die fehlenden Wohnungen
    die Arbeitslosigkeit
    die Altersarmut
    die maroden Straßen und Brücken
    die Obdachlosen
    die deutschen Hartz IV Empfänger
    die desolate Bahn
    die Finanzkrise
    die Enteignung der Sparer
    die Bildung
    das Gesundheitswesen
    und…
    und…
    dafür ist k e i n Geld da.

    jetzt verdienen wieder ein paar Leute
    an den Flüchtlingen,
    aber das zahlt ja der Staat.
    hoffentlich müssen die
    „Flüchtlingsgewinnler“
    auch mal dicke Steuern bezahlen.
    ach so, ich vergaß:
    das zahlen ja wir ja dann auch.

  50. #44 Simbo

    Jesses neee, allein bei dem Anblick dieses Musels wird mir schon angst und bange! Ich bin froh in einem 800 Seelen Kuhkaff zu wohnen, noch sind keine hier. Trotzdem habe ich zwei Hunde, Tränengaspistolen, Pfefferspray und in fast jedem Raum ein Messer griffbereit. Was soll Frau mit 8jähriger Tochter gegen solche Monster sonst ausrichten? ??

  51. OT

    @ König Joachim Buntespastor Gauck, Zarin Angela Pastorentochter Merkel, Friedensbewegte Margot Prädikantin Käßmann, Reinhard Kommunistenkardinal Marx, Bergoglio Chrislampapst Franz, Heinrich Evangelen-Chrislampapst Bedford-Strohm u. andere Christentumsverfälscher

    +++JESUS-CHRISTUS IST KEIN SOZIAL-FUZZI!+++

    10 Dezember 2015, 11:30
    „“Weihnachten hat einen dogmatischen Inhalt, keinen soziologischen…

    Gastkommentar von Michael Gurtner(geb. 1981, kath. Theologe, Salzburg)

    Salzburg (kath.net) Seit einigen Jahren beobachtet man zunehmend, wie gerade das Weihnachtsfest von seinen eigentlichen Inhalten losgelöst und im Letzten immer weiter profaniert wird. Diese Beobachtung kann man dabei nicht nur in sozusagen „profanen“ Bereichen machen, sondern immer mehr auch im Innersten der Kirche selber. Dabei sind es nicht nur die Predigten vieler Pfarrer, sondern sogar von Bischöfen, Erzbischöfen und gar Kardinälen

    welche aus dem Fest der Menschwerdung des göttlichen Erlösers und Heilandes ein Fest der Armut, des Migranten, des Heimatlosen oder des Verworfenen machen.

    Es genügt hierfür, sich unter den zahlreichen Weihnachtshirtenbriefen und –predigten von Hirten und Oberhirten umzulesen. Viel zu oft wird darin ein Bild vom Christkind als dem heimatvertriebenen Flüchtling gezeichnet, geradezu als ob darin die Weihnacht bestünde.

    [Weihnachten ist die liturgische Feier eines dogmatischen Inhaltes]

    Eine solche Sicht des Weihnachtsfestes verkürzt nicht bloß dessen eigentlichen und unverzichtbaren Inhalt, sondern es verfälscht ihn geradezu.

    Denn wenn wir uns offen fragen, was das heilige Weihnachtsfest im Sinne der Kirche und in den Dimensionen ihres festen Glaubens tatsächlich ist, so sehen wir im Zentrum die Geburt des göttlichen Heilandes in Menschengestalt, die Inkarnation des göttlichen Logos, die Menschwerdung Gottes selbst.

    Das sind Inhalte, welche in ihrer gesamten dogmatischen und heilsgeschichtlichen Dimension immer aufs Neue ausgelotet werden müssen und in Bezug zum erlösenden Kreuzestod zu sehen sind, auf den die Menschengeburt Gottes hin ausgerichtet ist.

    Das „Warum“ dieser Geburt, ihr eigentlicher Grund, ist das Kreuz und der Erlösungstod, und nichts anderes. Deshalb geht es auch bei der Weihnacht letztlich um das Heil der Menschen. Das göttliche Kind, das uns zu Weihnachten geboren wird, nahm nicht gleichsam unvorhergesehen oder gar „verunfallt“ sein Ende am Kreuz, sondern seine Geburt war bereits von aller Ewigkeit her auf genau diesen Erlösungstod hin finalisiert.

    Nur in diesem Koordinatensystem von Geburt, Tod und Erlösung können wir recht von Weihnacht sprechen. Die Kirche ist an diese Sicht von Weihnachten gebunden.

    Löst sie sich davon, so hört auch ihre Berechtigung auf als Kirche über die Weihnacht zu sprechen, da ihr Dasein als Kirche einen ganz bestimmten Zweck von dem erhalten hat, der sie der Welt ebenso sichtbar eingestiftet hat, wie er selbst gerade in der Weihnacht sichtbar geworden ist.

    Die Kirche hat diesen dogmatischen Inhalt dabei aber nicht nur zu verkünden, sondern zuerst betend zu begehen, und dies heißt für die Kirche nichts anderes als ihn liturgisch zu feiern.

    Alle anderen weihnachtlichen Feste (in der Familie, am Arbeitsplatz, in der Schule oder in der Öffentlichkeit) sind im Letzten Ausflüsse aus dem kirchlich-liturgischen Festgeschehen rund um das Weihnachtsfest in seinem Glaubensinhalt.

    Von genau diesem Glaubensinhalt der Weihnacht beziehen auch die „weltlich-profanen“ Weihnachtsfeiern nicht nur deren Grund, sondern auch deren absolute Berechtigung, doch umgekehrt ist die Bewahrung der Glaubensinhalte auch wieder deren Legitimationsvoraussetzung.

    +++Weihnachten ist nun einmal NICHT das Fest des Flüchtlings, des Abgewiesenen oder der Wanderschaft, es ist kein Gloriengesang auf Armut oder Ausgestoßensein, sondern es ist das Geburtsfest unseres Heilandes und Erlösers – und nicht das Fest deren Umstände.

    War es schon verkürzt das Weihnachtsfest auf das Fest der Liebe zu reduzieren wie es vor einigen Jahren noch der Fall war, so hatte es immerhin noch einen richtigen Kern:

    Die Liebe Gottes (auch wenn im allgemeinen Verständnis gar nicht mehr diese gemeint war, sondern die rein menschliche Liebe untereinander) wird zur Weihnacht in der auf das Kreuz ausgerichteten Gottesgeburt sichtbar, konkret und manifest.

    Von der heiligen Weihnacht als dem „Fest der Liebe“ zu reden, ohne dabei die Liebe Gottes zu meinen, welche in der Geburt der zweiten Person sich ereignet, war zwar stark verschoben, aber immerhin noch (was jedoch nicht genug ist) durch gewisse Aspekte mit dem eigentlichen Inhalt der Weihnachten verbunden.

    Diese letzte Verbindung scheint jetzt auch noch gekappt zu sein, wenn wir in den vergangenen Jahren beobachten, wie die Umstände immer mehr und mehr zum eigentlichen Inhalt der Weihnacht gemacht werden, und zwar nicht so sehr von der Politik, der Gesellschaft oder den Medien, als vielmehr noch von Kirchenleuten selbst.

    [Die Umstände der Geburt Christi sind von selbiger zu unterscheiden]

    Die Umstände, welche diese Geburt begleiten und welche uns sogar in den heiligen Evangelien überliefert sind, sind ebenso historische Fakten wie die Geburt selbst. Dennoch haben sie als „Begleitumstände“ nicht denselben Gehalt wie die Inkarnation Gottes.

    +++Es geht in der heiligen Weihnacht darum, dass der Weltenerlöser geboren ist, dass die zweite göttliche Person Menschengestalt genommen hat und somit gleichsam ihren Kreuzweg angetreten ist, für uns Menschen und zu unserem Heil.

    Das ist das Zentrum, der ganze begleitende Rest ist der konkrete Umstand der vielleicht ein weiteres Mal unterstreichen mag wie sehr Gott den Menschen liebt, aber es wäre absolut verfehlt und am Ziel vorbei, dies zum eigentlichen Festinhalt der Weihnacht zu machen.

    Werden die kontingenten Umstände in Predigt und Katechese zum eigentlichen Inhalt erhoben, so trägt dies Entscheidendes dazu bei, dass der Christusglaube und somit der Glaube an den, der selbst Wahrheit ist, versiegt und

    Christus irgendwann zu einem reinen Volksmythos wird wie der Osterhase, der Weihnachtsmann oder die Befana – doch im Gegensatz zu letzteren ist er die höchste Wahrheit selbst!

    Es scheint, dass selbst in Kreisen, welche sich doch noch irgendwie katholisch sozialisiert wähnen, das Weihnachtsmysterium von einem realen Heilereignis auf den Platz eines pädagogisch vielleicht wertvollen, kulturell vielleicht beliebten, aber existentiell vernachlässigbaren Christkind-Mythos herabgesackt ist.

    Dabei stehen wir vor dem seltsamen Paradoxon, dass man einerseits den Glauben, und gerade die Weihnacht selber, gleichsam zu „entmythologisieren“ müssen meint, ihn in den Bereich des Irrationalen und kulturell-historisch Erklärbaren zu verlagern können meint, aber gerade durch diesen krampfhaften Versuch umgekehrt gerade eine Vermythologisierung betreibt.

    Man versucht, das weihnachtliche Glaubensgeheimnis durch scheinrationale Argumente wegzureden, doch gerade so erschafft man sich erst aus dem „Material der äußeren Umstände“ wirklich einen Mythos. Einen nicht vorhandenen Mythos versuchte man also dadurch zu entfernen, indem man einen Mythos an die Stelle des Glaubens setzt!?

    +++Somit wurde aus der Geburt des Gottessohnes als dem Zentrum alles Weihnachtlichen die Migrationsthematik, Fremdsein, Heimatlosigkeit, Armut, oder was auch sonst so gerade in den letzten Monaten an politischen Themen in den Nachrichten präsent war.

    +++Weihnachten, so könnte man überspitzt sagen, ist zum Migrationsfest geworden.

    +++Doch nur weil Christus sozusagen „auf Reisen“ geboren wurde heißt das noch lange nicht, dass diese Reise auch das weihnachtliche Festgeheimnis ist.

    Wie auch in allen anderen Bereichen gilt es, das Zentrum von den Begleitumständen zu differenzieren.

    Oder würde jemand auf die Idee kommen, aus dem Hochzeitstag ein Fest des Regens zu machen, nur weil es damals am Hochzeitstag vielleicht regnete?…““
    http://www.kath.net/news/53226

    +++++++++++++

    FÄLSCHER, Erzbischof von Berlin, Heiner Koch:
    „hat Berliner Familien aufgerufen, Flüchtlinge zum Weihnachtsfest einzuladen.“ (focus.de)
    „Der Advent sei ‚die Zeit der offenen Türen und Tore‘, fügte er hinzu.(domradio.de)

    WAHRHEIT:
    „Der Psalm 24* – insbesondere mit den Versen 7-10 – bildet die Grundlage für das deutsche Adventslied Macht hoch die Tür, die Tor macht weit. Das Lied interpretiert den Einzug JHWHs in seinen Tempel als Ankunft Jesu Christi in der Welt.“ (Wikipedia)

    STEHT DA WAS VON FLÜCHTLINGEN, GAR SCHEINFLÜCHTLINGEN,

    NOCH ÜBLER: ANGREIFERN u. EROBERERN TÜR u. TOR ZU ÖFFNEN???

    ++++++++++++

    *Psalm – Kapitel 24 (Lutherbibel)
    Einzug in das Heiligtum

    1 Ein Psalm Davids. Die Erde ist des HERRN und was darinnen ist, der Erdboden und was darauf wohnt. (Psalm 50.12) (1. Korinther 10.26)

    2 Denn er hat ihn an die Meere gegründet und an den Wassern bereitet. (1. Mose 1.9-10)

    3 Wer wird auf des HERRN Berg gehen, und wer wird stehen an seiner heiligen Stätte? (Psalm 15.1)

    +++4 Der unschuldige Hände hat und reines Herzens ist; der nicht Lust hat zu loser Lehre und schwört nicht fälschlich:

    5 der wird den Segen vom HERRN empfangen und Gerechtigkeit von dem Gott seines Heils. (Jesaja 48.18)

    6 Das ist das Geschlecht, das nach ihm fragt, das da sucht dein Antlitz, Gott Jakobs. (Sela.) (Römer 2.28-29)

    7 Machet die Tore weit und die Türen in der Welt hoch, daß der König der Ehren einziehe! (Jesaja 40.3-4)

    8 Wer ist derselbe König der Ehren? Es ist der HERR, stark und mächtig, der HERR, mächtig im Streit.

    9 Machet die Tore weit und die Türen in der Welt hoch, daß der König der Ehren einziehe!

    10 Wer ist derselbe König der Ehren? Es ist der HERR Zebaoth; er ist der König der Ehren. (Sela.)

    +++++++++++++++++

    Hervorh. d. mich

  52. Nichts wird so heiß gegessen wie es gekocht wird. Diese überflüssige Ehre „Schule ohne Rassismus“ haben viele Schulen, und recht schnell versandet so etwas. 2012 schrieb ich schon dazu: http://www.pi-news.net/2012/10/schule-ohne-rassismus-schule-mit-courage/ (Kommentar #123)

    Leider gibt es die Originalquelle nicht mehr, und auf der aktuellen Webseite des Gymnasiums findet man auch keinen Hinweis mehr auf die „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Damals haben das anscheinend ein paar wohlmeinende Mädchen mit falschem Elternhaus durchgedrückt, und nachdem die von der Schule abgegangen sind, hat die Sache auch nur ein paar der notorischen Antifaler interessiert, die aber anscheinend keine Mehrheiten – und vor allem: keine Lehrer – hinter sich versammeln konnten. Solange es keine Ideologen unter den Lehrern gibt, ist das SORSMC-Konzept eine Eintagsfliege. Im Osten ist das wohl noch eher der Fall.

  53. kleines OT:

    Laut aussagen der Medien! Mit Worten „Demografischer Wandel“ in Deutschland. Wir brauchen die Zuwanderung. Ohne Zuwanderung sind nicht nur die Renten in Gefahr, auch der Wohlstand in Deutschland wird darunter leiden.

    In 4 bis 5 Jahren wird die deutsche Bevölkerung aufgrund des demographischen Wandels, nicht mehr „alleine“ in der Lage sein, alles zu stemmen, wir brauchen Zuwanderung. Deshalb ist es sehr, sehr wichtig, jetzt zu handeln und die Flüchtlinge schnellstmöglich in den Arbeits,
    Ausbildungsmarkt, zu integrieren.

    „Demografischer Wandel“ 4 bis 5 Jahre. Deutschkurs + Ausbildung, mit 4 bis 5 Jahren kommt man aus und wie die Faust aufs Auge past hier alles zusammen. Aber! Was wird es kosten! Und was ist mit diesen Leuten, die sich nicht anpassen werden, nicht arbeiten möchten? Wie hoch wird hier die Rechnung sein!?

    Was dieser Spuk (refugees welcome) jetzt schon kostet, gekostet hat, der ganze EU mist, Griechenland, usw., darüber darf man jetzt schon nicht mehr nachdenken. Gewiss ist! Die Rechnung wird präsentiert.

    Man kann hier nicht oft genug darauf hindeuten: 1960 und 1970 gekommen sind, sich hier nicht integriert haben und auch nicht integrieren möchten, sondern nur Vordern +

    Der Muslime der schon hier ist, was hat er uns bis jetzt gebracht!? Aufzählen braucht man das jetzt nicht mehr, jeder normal Denkende kann sich darüber ein Bild machen, wenn nicht! Dann ist er blind

    Angst macht mir nicht Der (angebliche) nötige Demografischer Wandel. Die schon hier sind,machen mir Angst. Und jetzt! Über eine Million Flüchtlinge, durchweg nur Junge Männer und durchweg „Muslime“ Was wird kommen, wohin wird unser Weg gehen?

    Auch Zeitungsartikel wie die von der Zeit Online „Muslimische Flüchtlinge“
    ****************************************
    Eine Chance für den deutschen Islam.

    Mit den Flüchtlingen kommen Hunderttausende Muslime nach Deutschland. Der Islam in Deutschland ist gut auf sie vorbereitet. Je mehr Muslime nach Deutschland kommen, desto deutscher kann der hier gelebte Islam werden.

    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-10/islam-deutschland-muslimische-
    fluechtlinge-chancen

    Meine Frage:
    Hunderttausende Muslime!? Sind es nicht 1 Million! Mehr oder weniger!? Desto deutscher kann der hier gelebte Islam werden!???

    Ich habe Fragen ohne Ende.
    **********************************************

    Gruß, Frank.

  54. wie ist das zu bewerten,

    wenn in den Glaubenssätzen des Islam zu Mord aufgerufen wird (Sure 9,5) oder zum Töten von Ungläubigen bzw Andersgläubigen (Sure 2,191) ?

    wie lässt sich das mit unseren christlichen Werten vereinbaren?

    Ist es dann nicht so, dass diejenigen, die diese Einwanderer hier haben wollen, dann entsprechend den Glaubensregeln die christlichen Einheimischen dadurch ausrotten wollen? Oder wissen diese Befürworter das einfach nicht?

    Wer weiß eine Antwort darauf? Der Papst? Der Bundeskanzler? Der Richter?

  55. OT

    10 Dezember 2015, 08:30
    USA: Evangelikale lehnen Trump-Vorstoß überwiegend ab

    (…)

    Der Präsident des Komitees für Ethik und Religionsfreiheit der Südlichen Baptisten, Russell Moore (Washington), verurteilt die Forderung in einem Kommentar für die Internetzeitung Christian Post (Washington) scharf. Jeder, der auch nur ein bisschen Wert auf das Gut der Religionsfreiheit lege, müsse diese „rücksichtslose und demagogische Rhetorik“ ablehnen…

    Auch der frühere Generalsekretär der Weltweiten Evangelischen Allianz, Geoff Tunnicliffe (New York), äußerte sich kritisch. Trumps Rhetorik verschaffe radikalen Strömungen in aller Welt nur mehr Zulauf. Seine fremdenfeindlichen und nationalistischen Äußerungen widersprächen dem biblischen Gebot der Nächstenliebe zutiefst. Jesus habe Brücken gebaut und nicht Mauern errichtet…““

    HAT JESUS-CHRISTUS DIE HABGIERIGEN IM

    TEMPEL SEINES VATERS GEDULDET ODER

    DEREN TISCHE UMGEKIPPT u. SIE MIT

    EINER GEISSEL HINAUS-GEPRÜGELT???

    „“Der US-Evangelist Franklin Graham (Charlotte/US-Bundesstaat Nord-Carolina) dürfte hingegen Verständnis für Trumps Forderung haben. Denn der 63-jährige Präsident der Billy-Graham-Gesellschaft und des Hilfswerks „Samaritans Purse“ (Geldbörse des Samariters) hatte sich Anfang des Monats über das soziale Netzwerk Facebook bereits ähnlich geäußert: „Herr Präsident (Barack Obama – Anm. d. Red.), wir brauchen keine schärferen Waffengesetze, wir benötigen Grenzkontrollen. Es sollten so lange keine Muslime in das Land kommen, bis es eine Möglichkeit gibt, sie vollständig zu überprüfen…

    Von den 320 Millionen Einwohnern der USA bezeichnen sich rund 80 Millionen als evangelikal.““
    http://www.kath.net/news/53207

    ++++++++++++++++

    JESUS-CHRISTUS IST KEIN SOZIALFUZZI!!!

    ++++++++++++++++

    HABE HEUTE WEIHNACHTSWÜNSCHE AN UNSEREN

    HEILIGEN VATER BENEDIKT, POPE EM., ABGESCHICKT,

    Deutschland Normal-Briefporto bis 20g (noch!) 80 Cent nach Italien:

    Sua Santità Benedetto XVI
    Pope em.
    00120 Città del Vaticano
    Italia

    Lieber Heiliger Vater Benedikt,

    den Segen der Heiligsten Dreifaltigkeit und der Muttergottes

    wünscht Euch von ganzem Herzen

    (…)

  56. Ulrich Kelber, der mit Frau und fünf Kindern im Bonner Stadtteil Holzlar wohnt, sagte auf einer Veranstaltung am 17. September 2013 im Migrapolis Haus der Vielfalt: „In Holzlar wohnen 50 Prozent Ausländer. Das Zusammenleben funktioniert bestens. Ich wünsche mir, dass noch viel mehr Ausländer hierhin ziehen.“…
    Aber erst, wenn in Holzlar keine Deutschen mehr leben, wird Herr Kelber („Helldeutschland“) restlos glücklich sein!

    Nun, das Glück ist nicht vollständig, wenn ein Deutscher (Kleber selbst) noch übrig bleibt.

    In der letzten Konsequenz soll der Bestmensch sich den Strick nehmen und dem Edlen Wilden Platz machen.
    Das ist die logische Folge der Ideologie der Selbstmord Partei (SPD).

  57. Bei den Themen „Integration“, „Rassismus“ und „große Herausforderung“ geht es generell immer nur um Moslems mit ihren anderen „kulturellen“ Werten (Ablehnung des Grundgesetzes, Gewalt und Rassismus gegen Andersgläubige, Juden- und Frauenhass etc.).
    ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,
    Und sie werden immer frecher!

    Das ist kein Wunder, werden sie doch seit Jahrzehnten inzwischen gehätschelt und bevorzugt.

    Da hatten sich die rotzfrechen Moslems eine neue Demütigung für die doofen Michels ausgedacht.

    Sie wollten eine große islamische Beschneidungsfeier am Karfreitag durchführen. Ausgerechnet am Karfreitag. Und das mit Gesang, Tanz und einem Festmahl an einem der wichtigsten christlichen Feiertage, am Todestag von Jesus Christus, der ohnehin ein stiller Feiertag ist.

    Da hatte ihnen das Kölner Verwaltungsgericht
    einen Strich durch die Rechnung gemacht und die Feier verboten.

    Da trumpften die Moslems aber auf.
    „Da die Zahl der Mitglieder der christlichen Kirchen zurückgehe und nur wenige Kirchenmitglieder den Glauben aktiv lebten, sei die Privilegierung christlicher Feiertage nicht mehr rechtens. – Hört, hört….!

    Und nun noch der Punkt auf dem I!
    Es handele sich bei einer Beschneidungsfeier doch auch um eine religiöse Veranstaltung, die den Zielen des Feiertagsgesetzes nicht zuwider laufe und deshalb auch ausnahmsweise zugelassen werden könne.

    Der nächste Schritt ist dann wohl das Verbot für unsere christlichen Feiertage – von Weihachten über Ostern bis Pfingsten u. a. m.

    Interessant, dass ich das heute in den DLF-Nachrichten gehört habe. Als ich den Text in der DLF-Nachrichtenrubrik suchte, war er nicht zu finden.

    Lügenpresse durch Auslassen!

  58. Nach HJ und FDJ wird es Zeit die MJ (Merkeljugend) zu gründen.Also: frisch ans Werk. Wenn alles den Bach runter geht, kann man die dann noch für die Verteidigung des Merkelbunkers nehmen.

  59. alte und quälende nationale Identität abzulegen

    Selten so einen Blödsinn gelesen! Wenn es hart auf hart kommt, dann werden die ethnischen (völkischen) Bruchlinien in diesem Land sichtbar. Bis jetzt wird alles unter relativem Wohlstand versteckt.
    Aber: Die ethnische (völkische) Herkunft ist Teil unseres ICHs. Das wird zwar von den „Multikulturalisten geleugnet ,aber Naturgesetze haben sich bisher immer gegen Ideologien durchgesetzt! Stalins „kommunistischer Mensch“ wurde doch auch nie real irgendwo gesehen … man tat nur so…..

  60. SCHULEN sind keine Leistungszentren mehr, sondern Toleranzzentren, die Festungen der Willkommenskultur und die Nachwuchsorganisationen für Merkels Buntprogramm. Die Tolerantesten unter den Toleranten bekommen die höchsten Auszeichnungen! Was ist Toleranz? SELBSTVERLEUGNUNG, DAS DULDEN VON ETWAS, WAS MAN NICHT DULDEN SOLLTE! Hier werden Deeskalatoren ausgebildet. PEGIDA-Hasser. Hier wird Antifa-Nachwuchs herangezogen und weltanschaulich geschult. Hier nennt man die Ächtung von Eingeborenen dann „Courage“. Das, was die Schulen tun, dafür braucht man keine Courage!
    Aber die PEGIDANER brauchen Courage, weil nur ihnen drohen die Wegnahme des Arbeitsplatzes, die Rufvernichtung, die Wegnahme der Kinder und andere Schweinereien der „Couragierten“ Denunzianten und Gesinnungsverfolger.

    In den Schulen wird das Ende von Deutschland vorbereitet und ausgebaut.

  61. #62 bolgida (10. Dez 2015 17:29)
    @Schüfeli, Viva Espana, Kleiner Hutzelzwerg und der Rest vom K-Club:

    Schon die K-Eimer bereitgestellt?
    Ich glaube, heute braucht ihr K-Badewannen;-)

    http://www.zdf.de/maybrit-illner/nach-dem-terror-in-paris-grenzenloses-vertrauen-wen-lassen-wir-ins-land-41382586.html

    Für das heutige K-Fest empfiehlt der K-Club die Einrichtung einer Jauchegrube, nach diesem Muster:
    http://www.geo.de/reisen/community/bild/562672/Die-Jauchegrube-des-Bauernhofs-Manoir-Jzuckblec

    Sonst besteht die akute Gefahr der Überlastung der Kanalisation.

  62. Die Folgen von Multi-Kulti und Überfremdung schlagen jetzt an den Schulen voll durch.

    Es handelt sich zwar wieder einmal um das berüchtigte Neukölln, aber Dank der Politik von Frau Merkel wird Deutschland doch mittlerweile zu einem einzigen Neukölln gemacht.

    http://web.de/magazine/panorama/verletzte-auseinandersetzung-schule-inberlin-neukoelln-31200148#

    Über die Herkunft, Migrationshintergrund sowie religiöse Prägung der Schüler wird natürlich kein Wort verloren.

    Wie sollen unter den Umständen dieses von Politikern fabrizierten Wahnsinns unsere Kinder eigentlich noch zu einem ordentlichen Schulabschluss kommen können.

    Bürger die hart arbeiten müssen geben ihre Kinder zur Schule mit der Absicht, dass Sie dort für die immer komplexer werdenen Anforderungen des Berufs- und Gesellschaftslebens bestmöglich vorbereitet werden sollen.

    Versagt der Staat bei dieser Aufgabe, weil die Politik unser Land mit Multi-Kulti in ein Chaos stürzt?

  63. #62 bolgida (10. Dez 2015 17:29)

    Oje, die Illner! Da ist aber auch so gar keiner bei, den ich gern sehen will!
    Ein Direktor des „Internationalen Zentrums für Radikalisierungs-Studien am Londoner King’s College“ namens Peter R. Neumann? Ich kenne nur Alfred E. Neumann aus dem MAD-Magazin …

    Hab mir übrigens mal eine AfD-Parteitagsrede von Jörg Meuthen auf Youtube angehört. Warum geht der nicht mal in Talkshows? Er spricht sehr vernünftig, ohne sich der PC anzubiedern, und würde mit Sicherheit eine gute Figur machen, auch wenn es hoch her geht und aus allen Rohren gefeuert wird. Aber kann ja noch kommen …

  64. Ist doch schön, denn so unterminieren die marxistisch-feministischen Pädagog*_innen mit der Aktion „Schule mit Islamismus – Schule mit Unterwerfung“ ihre eigenen heiligen Werte und ihre Zukunft auf überaus nachhaltige Art, indem sie ausgerechnet ihre erbittertsten Gegner und späteren Herrscher von Kindheit an fördern und bestärken.
    😉

  65. #91 Berlinzentrale (10. Dez 2015 19:42)

    Gerade im RBB – in Britz Massenschlägerei in Willkommensklasssen….

    Dieses gewaltbereite, respektlose Migrantenvolk, dass sich unserer Schulordnung verweigert, gehört ausgewiesen.
    Soviel Gewalt an Deutschen Schulen hat es vor der Kulturbereicherung durch Fremdvölker nie gegeben!

  66. The HQ of the Council on American–Islamic Relations in Washington

    has been evacuated after bomb threat.

  67. #8 Verwirrter (10. Dez 2015 16:04)

    „Ich bin mir sicher, dass ich einen 14-jährigen Schimpansen aus dem Urwald besser bei uns integrieren könnte als einen 14-jährigen Moslem.“

    Tja nach meinem Wissen hat ein Schimpanse noch nie ein Selbstmordattentat verübt. Auch kann man zu 100% sicher sein, dass sich das auch in Zukunft niemals ändern wird! Weiterhin sind Schimpansen nicht so blöde und schreien „Allahu akbar“ aber alle Selbstmordattentäter schreien – dies bevor sie Unschuldige Menschen töten!

    Allahu Akbar ist der Ausruf aller Selbstmordattentäter!

    Allahu Akbar ist auch er erste Ruf des Muezzin – das schreit er 4 x! Nach unseren Politikern soll dies nun auch in Deutschland stattfinden – damit das blöde deutsche Volk erkennt – dass gegenwärtig ein „Völkermord“- Attentat gegen es verübt wird!

  68. Soviel
    Häßlichkeit
    und soviel Lüge
    auf einem Bild (s.o.)
    – ja, das ist auch schon
    eine Leistung. Keine Ästhetik
    mehr, keinen Verstand und auch
    keine Ehre. Und damit dann
    keine Zukunft. Links
    ist halt immer für
    den Kompost, also
    für Auflösung.

  69. Auf meiner ehemaligen Schule gibt es diesen Blödsinn auch seit diesem Jahr, zum Glück bin ich nicht mehr dort!

  70. Die Schulen sind ja schon seit 50 Jahren, also seit zwei Generationen, von den 68ern vergiftet, und zu reinen Gehirnwaschinstituten umgeformt worden. Dass es noch geistig überlebende, also denkende Menschen wie hier bei PI gibt, ist schon ein großes Wunder!

Comments are closed.