Bekannt als das südliche Tor nach Jerusalem, befinden sich in diesem strategisch wichtigen Gebiet die Ortschaften, die im Unabhängigkeitskrieg 1948 den südlichen Zugang nach Jerusalem gegen die Invasionsarmeen verteidigt haben. Historisch betrachtet ist das Gebiet voller Stätten, an denen sich biblische Geschehnisse von der Zeit unserer Vorväter an ereignet haben, geprägt von Heldentum und Kühnheit. Es war hier (Anm. in dem Gebiet von Gush Etzion), wo Abraham und Isaak auf ihrem Weg von Hebron zum Berg Moriah hindurchzogen. Es war in dieser malerischen Landschaft, in der Ruth die Nachlese von den Feldern bei Bethlehem einsammelte, und in den Höhlen dieses Gebiets fanden die Makkabäer und die jüdischen Kämpfer von Bar Kochba Zuflucht.

Vier mutige Versuche wurden im vergangenen Jahrhundert unternommen, die menschenleere Gegend wieder zu besiedeln, bis es schließlich nach dem Sechs-Tage-Krieg 1967 gelang, das Gebiet dauerhaft zu besiedeln.

Der erste Versuch geschah 1927, aber die Anwohner waren wegen der harten Lebensbedingungen gezwungen, die gegründete Ortschaft, Migdal Eder, wieder aufzugeben. Der zweite Versuch geschah durch Samuel Holtzman im Jahr 1935, der das Dorf Kfar Etzion gründete; nach ihm ist das Gebiet Gush Etzion benannt worden (Holtz = Baum = Etz). Wiederholte Angriffe von arabischer Seite vertrieben die jüdischen Pioniere. Der dritte Versuch geschah im Jahr 1943, als mehrere Gruppen sich zusammenschlossen und vier Ortschaften gründeten, Kfar Etzion, Masuot Yitzchak, Ein Tzurim und Revadim, mit einer Gesamtbevölkerung von 450 Erwachsenen.

Im Jahr 1948 wurden alle vier jüdischen Dörfer vollkommen zerstört. Die Araber ermordeten 240 Männer und Frauen, weitere 260 Menschen wurden in die Gefangenschaft verschleppt.

Der Premierminister Ben Gurion rühmte 1948 die Verteidiger von Gush Etzion und deren heldenhaften Widerstand gegen die jordanische Legion: „Ich weiß von keinem Kampf in der Geschichte der IDF, der großartiger, tragischer und heldenhafter war als die Kämpfe um Gush Etzion … Wenn es jetzt (Anm. im Jahr 1948) ein jüdisches Jerusalem gibt, dann ist dies in erster Linie den Verteidigern von Gush Etzion zu verdanken.“ (Eine ausgezeichnete Ausstellung in Kfar Etzion dokumentiert diese Ereignisse.)

Über 19 Jahre lang, bis zu dem erstaunlichen Sieg des Sechs-Tage-Kriegs im Jahr 1967, konnten die Kinder der Eltern, die tragischerweise im Krieg 1948 gefallen waren, und diejenigen, die überlebt haben, nur aus der Ferne einen Blick auf den uralten Eichenbaum werfen, der im Herzen von Gush Etzion wuchs; und der ihre Sehnsucht nach einer Rückkehr und dem Wiedererlangen ihres Erbes symbolisierte.

Heute ist das Gebiet, das eine entscheidende Sicherheitszone für die Hauptstadt Jerusalem darstellt, nur eine kurze 10-minütige Autofahrt durch die neuen Tunnelstraßen von Jerusalem entfernt. Es besteht aus 20 Ortschaften mit einer Bevölkerung von über 20.000 Menschen.

(Im Original erschienen auf gush-etzion.org.il / Übersetzung: Renate)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

58 KOMMENTARE

  1. Eine weitere Erfolgsgeschichte des Zionismus.Infrastruktur- und Siedlungsentwicklung,Agronomie verflochten mit der Lebenswelt;hoher Gemeinsinn und Verantwortung jedes Einzelnen in der Gemeinschaft.Militärische Wehrhaftigkeit ist eine Selbstverständlichkeit.

  2. In dem grandiosen Buch „O Jerusalem“ von Collins/Lapierre ist der Fall von Gush Etzion so plastisch und detailliert beschrieben, daß ich mir vorkam, als erlebte ich dort selbst meine letzten Stunden.

    Es sind die Kapitel 18 (Ein Haus in der Hölle), 28 (Eine Stimme Mehrheit für den jüdischen Staat) und 29 (Das letzt Mahl). Die Autoren zitieren aus weitgehend unveröffentlichten Manuskripten und Interviews mit Überlebenden.

    Es zeigt die unendliche Mühsal, diesen Boden mit Obst und Wein fruchtbar zu machen. Die verzweifelte Gegenwehr, als Araber 1948 die Siedlungen überrannten und ihr Schlachten begannen. Sie plünderten alles, was nicht niet und nagelfest war, verwüsteten die Plantagen, zerstörten, vernichteten, verbrannten.

    Das Buch ist ein Muß für jeden, der sich für den Jihad interessiert, den die Umma unerbittlich gegen Israel führt, seit es 1948 wiedergegründet wurde.

    http://www.amazon.de/O-Jerusalem-Larry-Collins/dp/3570045668

    Bestellen und kaufen dann beim Buchhändler des Vertrauens. Sogar der Spiegel hatte 1972 eine kurze Rezension:

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-42891858.html

  3. Danke für den Buchtipp, Babieca!
    Bestellt.

    Auch ich kann die Geschichte Israels nur bewundern, die einzige Demokratie im Nahen Osten, in der sogar Mohammedaner gerne (und sicher) leben. Der Irrsinn Koran/Islam zerstört und vernichtet, eine Ideologie am untersten Ring der Hölle.

  4. „Historisch betrachtet ist das Gebiet voller Stätten“

    rein landschaftlich ist der staat israel
    deutschlands schoenstem bundesland schleswig-holstein und dem baltikum klar unterlegen
    und klimatisch nur was für robuste naturen.
    aber die historische dimension : unschlagbar.

    wäre der euro zum shekel nicht so schwach,
    dh müsste ger nicht die rest-eur durchfüttern,
    wuerde meine naechste solo-frühlingsradtour
    wieder durch eretz yisrael fuehren.

    so bleibt mir nur zypern.

  5. Wer sich etwas mit der Bibel beschäftigt, der findet interessante Parallelen zu den heutigen Geschehnissen. Die Endzeit beginnt wohl, wenn der Feigenbaum (Israel) wieder Blüten trägt. Die Generation nach der Staatsgründung soll es wohl noch erleben. Es wird von zwei politischen Mächten berichtet (eine von Meer umgeben, die andere an Land). Beide arbeiten zusammen und suchen den Krieg. Sie haben die Macht Feuer vom Himmel regnen zu lassen (Drohnen ?). Zu dieser Zeit wird der König des Nordens (von Israel aus gesehen könnte das Russland sein) zusammen mit den Persern (Iran ?) Israel angreifen, was zur Schlacht von Harmagedon führt.

  6. ja perses ich kann so etwas brauchen. leider kann man auf deinem Blog den Heidelberg Artikel der RNZ nicht kommentieren. Änderst du das Noch?

  7. Gush Etzion. Für mich bis jetzt völlig unbekannt. Ich kannte bisher nicht mal diese Worte. PI, herzlichen Dank für diesen eingestellten Beitrag. Faszinierende Geschichte von Menschen, die angegriffen werden, nur weil sie sich aus eigener Kraft etwas aufbauen wollen. Aus der Wüste einen Garten machen. Die feindselig eingestellte Umgebung vor Ort bevorzugt traditionsgemäß seit 622 wohl den umgekehrten Weg. Ich stelle mir diese Menschen und den Lichtblick, den sie geben, als Nachbarn vor.

    Gush Etzion, ein Ausblick für die Zustände in Deutschland, für Europa? In gewisser Weise befürchte ich, dass es nicht so ist. Denn Israel hat die Angriffe überlebt und schafft das gegen jede Wahrscheinlichkeit inmitten einer feindlich gesonnenen Umgebung bis in die Gegenwart. Israel schafft, was notwendig ist. Das war so und ich bin sicher, es bleibt so! Jetzt denke ich an die Verhältnisse in Deutschland und Europa und aufgeklärte PI-Leser wissen, wie es mir jetzt geht.

    Schon eine Weile her, aber damals durch Zufall auf PI gelandet gehört folgender Beitrag und grandioser-weil aufklärender Kommentar von #5 Babieca (18. Jul 2014 17:07) für mich nach wie vor zu meinen Sternstunden hier:

    http://www.pi-news.net/2014/07/ostjerusalem-christenvertreibung-fertig/

    #5 Babieca (18. Jul 2014 17:07)

  8. Also eine durchaus malerische Landschaft, in der die Lebensbedingungen dennoch hart sein können.

    Was meint aber #6 LEUKOZYT damit, wenn er schreibt, daß das Klima nur was für „robuste Naturen“ sei? Zu trocken, zu heiß, oder was?

  9. Geschichtlicher Rückblick aus dem Text:

    …. Es war in dieser malerischen Landschaft, in der Ruth die Nachlese von den Feldern bei Bethlehem einsammelte, und in den Höhlen dieses Gebiets fanden die Makkabäer und die jüdischen Kämpfer von Bar Kochba Zuflucht. ….

    Und vor einigen Wochen im Oktober hatten wir eine Meldung, daß die Araber im Gush Etzion eine alte Höhle zerstörten, die aus der Zeit Bar Kochbas stammt:

    Arabs Destroy ‚Secret Cave‘ of Bar Kochba Rebellion

    Palestinians last week destroyed an ancient cave in the Gush Etzion area, dating back to rebellion against Rome 1,900 years ago..
    By Shimon Cohen
    First Publish: 10/11/2015, 8:43 PM ….

    http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/201729

    Gottes Segen Israel und den Juden

  10. #16 Lepanto2014 (19. Dez 2015 01:32)

    Lang lebe Israel ! Jeder Idiot, egal ob „rechts“, links oder islamisch hasst es.
    _____________

    so ist es.

  11. FLÜCHTLINGSZAHLEN STEIGEN WEITER STETIG AN

    Wie Junkers stolz verkündete, zeigt das Abkommen mit der Türkei bereits Wirkung. Die Zahl der Flüchtlinge aus der Türkei sei eingebrochen.

    Damit steht den Milliardenzahlungen an den Erdogan-Clan nichts mehr im Wege.

    Außer den – eigentlich geheimen – internen Zahlen der EU. Die belegen, dass es keinen Rückgang gibt. Eher einen Anstieg.

    Das bestätigt auch das UNHCR.

    http://www.blick.ch/news/ausland/wer-luegt-der-grosse-bschiss-mit-den-fluechtlingszahlen-id4477639.html

    Dieses hemmungslose Lügen der Politiker – es geht ja um eine „Gute Sache“ und da ist Lügen Pflicht – wirft auch Fragen hinsichtlich der Zahl der tatsächlich derzeit ankommenden Flüchtlinge auf. Auch deren Zahl ist – angeblich – um runde zwei Drittel gesunken.

    Oder?

  12. Ja, die heldenhafte Geschichte Israels kann in jedem Fall eine Inspiration für einen dekadenten Westen sein … ich hoffe, sie WIRD es auch sein, wenn wir alle an der Wand stehen.

  13. #16 Lepanto2014 (19. Dez 2015 01:32)

    Lang lebe Israel ! Jeder Idiot, egal ob „rechts“, links oder islamisch hasst es.

    Volle Zustimmung!

  14. gestern-die Sendung von Maybrit Illner-dort war ein Gast Araber Ferus,mit grosse Osman Bart und faule Zähne,das sagte schon alles trotz hier schon 6 Monate lebt kennt keine deutsche Sprache,und möchte hier Politik studieren und Ehefrau noch nachholen.

  15. OT

    KIEZ-VERGEWALTIGUNG
    |
    Verdächtiger stellt sich!

    St.Pauli – Erfolgreiche Öffentlichkeitsfahndung nach dem mutmaßlichen Vergewaltiger vom Kiez!

    Auf der Billstedter Polizeiwache 42 (Möllner Landstraße) meldete sich Donnerstag gegen 22 Uhr ein Türke (21), erklärte, er sei der Gesuchte.

    Polizeisprecher Holger Vehren: „Weitere Angaben machte er nicht. Der Beschuldigte wurde festgenommen.“ Freitag erließ der Richter Haftbefehl!

    Der Mann soll am 3. Oktober nach einer Partynacht in einem Club an der Reeperbahn eine 18-Jährige missbraucht haben.

    http://www.bild.de/regional/hamburg/fahndungsfoto/kiez-vergewaltiger-stellt-sich-43851322.bild.html

  16. Jeder der schon mal in Israel war kann sehen was die Juden aus den Sümpen uns Steinwüsten (ja,in der Beziehung ist Israel wirklich „Steinreich“ 🙂 ) gemacht haben. Naja mehr braucht man dazu nicht zu sagen. Einfach mal runter düsen und gucken. Ich bin übrigens auf den Israel „Trichter“ gekommen, durch Leon Uris „Exodus“. Sehr schönes Buch für „Einsteiger“
    http://www.amazon.de/gp/product/3453138341?keywords=leon%20uris%20exodus&qid=1450505513&ref_=sr_1_1&s=books&sr=1-1
    @3Bab.: Danke für Ihren Tip. Ist schon auf meinem persönlichen Wunschzettel. 🙂

  17. #32 badeofen

    Beim Anschauen Ihres Link, ist mir gleich das hier eingefallen: „Pink Floyd classic….performance by the Breslev Brothers (Arye & Gil) at Zion Square, Jerusalem.

    https://www.youtube.com/watch?v=D97gP-1zyqQ

    Sehr schön!

    Aber mein Favorit, als großer Pink Floyd Fan
    ist dieses Stück:

    https://www.youtube.com/watch?v=iJZYG5qwHHI

    David Gilmour ist einmalig, den kann man nicht
    kopieren. Sein Solo hier ist wie von einer anderen
    Welt, herrlich!

  18. #34 Heimchen am Herd
    Na klar! Die Nummer hat jede PF-Tribute-Band aufm Kasten, u.v.a. Bands covern den Song auch. Aber mal nebenbei gesagt, bei PF habe ich letztenendes immer so ein leichten bittern Beigeschmack. Da sind diese peinlichen Entgleisungen von Roger Waters, Sie wissen was ich meine…?

  19. #22 zuwanderung.net

    „Merkel eine würdige Preisträgerin“

    – Doch eher eine merk(el)würdige ;).

  20. #35 badeofen

    „Aber mal nebenbei gesagt, bei PF habe ich letztenendes immer so ein leichten bittern Beigeschmack. Da sind diese peinlichen Entgleisungen von Roger Waters, Sie wissen was ich meine…?“

    Roger Waters ist ein krankhafter Judenhasser!
    Ich konnte diesen Kerl noch nie ausstehen!

    http://www.rollingstone.de/roger-waters-vergleicht-israel-mit-nazi-deutschland-362279/

    Pink Floyd ist für mich David Gilmour, in den
    ich mich damals, als junges Mädchen,unsterblich
    verliebt hatte. 😉

    Pink Floyd ist eine Jahrhundertband und Roger
    Waters ist das schwarze Schaf dieser Band!

    https://de.wikipedia.org/wiki/Pink_Floyd

  21. #37 Heimchen am Herd
    „Pink Floyd ist für mich David Gilmour, in den
    ich mich damals, als junges Mädchen,unsterblich
    verliebt hatte.“ DG ist für mich auch PF. Und was die Jugendliebe angeht, DG war ja mal Model vor seiner Zeit bei PF. Da waren Sie sicher nicht die Einzige, die verknallt war. Was RW angeht, genauso ein antisemitischer Trottel wie Elvis Costello. Eigentlich schade. 🙁
    PS: Jahrhundertband ist GD. 🙂

  22. @Babieca, #3 et al.: Korrekt.

    Ich errinere mich auch an den „Exodus“ (Buch & Spielfilm, 1960).

    Beide in befinden sich in meiner Bibliothek; mehrmals gesehen und gelesen.

    Disclaimer: ich bin ein Christ und kein Jude; aber ein Freund von Israel und sein Volk.

    Auch im Allgemeinen schätze ich Deine Kommentare sehr.

  23. #38 badeofen

    „PS: Jahrhundertband ist GD. 🙂 “

    GD? Komme ich jetzt nicht drauf. 🙄

    Aber was wären die Bands ohne ihre Gitarristen?
    Eric Clapton, Gary Moore, Jimi Hendrix,BB King,
    Joe Bonamassa, Michael Burks, David Gilmour,
    Rory Gallagher…und, und, und? Nichts!

    Huch, jetzt habe ich alles Blues-Gitarristen
    aufgezählt,kein Wunder, liebe ich doch den Blues
    ganz besonders von allen Musikstilen.

    Hier ein begnadeter Spieler, Michael Burks,
    leider weilt er nicht mehr unter uns, wie so
    viele seiner Zunft. Musiker sterben leider früh.

    https://www.youtube.com/watch?v=awAZSGGxRJw

    *
    Und hier der israelische „Jimi Hendrix“:

    Yosi Piamenta
    Leider ist er auch verstorben. 😥

    https://www.youtube.com/watch?v=pUJ24h3mh9E

  24. #41 badeofen

    „Und hier die größte israel. Rockband, die
    RED BAND“

    Die kannte ich noch nicht, sind klasse!

    Übrigens, ein Rockgitarrist quält seine Gitarre,
    ein Bluesgitarrist bringt seine Gitarre zum
    Weinen. 😉

    „PS: Bonamassa hab ich in TLV gesehen…awesome concert, awesome audience…“

    Ich finde ihn auch super, er ist auch ein
    begnadeter Gitarrist.

    Hier lässt er seine Gitarre weinen, herrlich…

    https://www.youtube.com/watch?v=F1_6yCHnSI4

  25. #42 Heimchen am Herd
    „Hier lässt er seine Gitarre weinen, herrlich…“
    Den Song hat er auch in TLV im Auditorium gespielt. Stehende Ovationen und ich hab geheult..:-)
    PS: Ich merke schon, pi wird durch uns noch zum Rockjournal….muuha… 🙂
    PSS: called: Rock-pi-Hammer 🙂

  26. #43 badeofen

    „Den Song hat er auch in TLV im Auditorium gespielt. Stehende Ovationen und ich hab geheult..:-) “

    Schön, der Song ist aber auch wunderschön!

    „PS: Ich merke schon, pi wird durch uns noch zum Rockjournal….muuha… 🙂
    PSS: called: Rock-pi-Hammer 🙂 “

    Musik verbindet die unterschiedlichsten Menschen.
    Und Musik hat Macht. Deshalb ist sie im Islam
    auch verboten.

    Ich liebe zum Beispiel die Stimme von Tom Waits,
    sie geht bei mir durch und durch…

    Tom Waits – Falling Down

    https://www.youtube.com/watch?v=DoWyLXV88qs

    Eine ganz andere Stimme hat Asaf Avidan, die mich
    auch fasziniert.

    Asaf Avidan ist ein israelischer Folk-Rock-Musiker. In seinem Gesang, der häufig mit dem Janis Joplins oder Robert Plants verglichen wird, wechseln sich Falsettstimme und tiefere Stimmlagen ab.

    Asaf Avidan – Everybody

    https://www.youtube.com/watch?v=2PvIr8Q4oio

    Leider ist er in Deutschland nicht so bekannt,
    was ich sehr schade finden.

  27. Feiertagslichter zu Hanukkah

    https://heplev.wordpress.com/2015/12/19/feiertagslichter-zu-hanukkah/

    Die Lichter und Klänge von Hanukkah
    kamen aus Jerusalem.

    Denjenigen, die zu viel Angst hatten um dieses Jahr durch die Straßen zu gehen:

    Nächstes Jahr in Jerusalem, Israel.

    Egal, wie man es buchstabiert,

    ????? oder Chanukah,

    es ist eine besondere Zeit, die man nicht verpassen sollte.

    *******************************************

    Einfach traumhaft schön!

  28. #46 badeofen

    „Na aabeer. Ob die Jungs auch in Jerusalem spielen weiß ich nicht. In TLV aber sicher:“

    Haben diese Jungs eigentlich auch schon mal
    in Israel gespielt? Wenn nicht, dann wird es
    aber Zeit!

    Metallica – Nîmes – Kirk Hammett Solo + Nothing Else Matters

    https://www.youtube.com/watch?v=Tbcd-8wxIX8

    Ach…ich liebe Kirk Hammett! Er spielt wie ein
    Gott!

  29. Wie wir alle mittlerweile schon wissen müssten – irgendwo im wilden Westjordanland, hinter allen grünen Grenzen, liegen geheimnisvolle und gefährliche Betriebe. Sie nennen sich die Siedler-Fabriken.

    Und diese gemeingefährlichen Siedler-Fabriken produzieren lauter illegale Güter, welche eine Bedrohung für den Weltfrieden darstellen. Etwa wie die ebenso geheimnisvollen Atomanlagen des Iran, nur noch furchteinflößender.

    Diese illegalen Güter sind die eigentliche Waffe der Zionisten, die hinter der Weltverschwörung stecken und Welt in ihre Gewalt bringen wollen – wie die Juden von damals, aber das darf man ja nicht sagen. Auf der Abschussliste der Fabrikbetreiber stehen ganz oben die Palästinenser, die Ureinwohner des Heiligen Landes Palästina, welche dort schon zehntausend Jahre lang friedlich zu leben versuchen, aber von den Zionisten und den Siedler-Fabriken brutal unterdrückt werden.

    Weiterlesen Hier:
    http://diesiedlerin.net/2015/12/18/die-siedlerdeutschen-annonce/comment-page-1/#comment-1314

    Chaya’s Blog ist sehr lehrreich, man lernt dort
    sehr viel über die Siedler und bekommt Informationen, die man von unseren MSM nicht
    bekommt!

  30. Hoffentlich bleibt in Israel alles ruhig. Richtige Fanatiker legen sich auch mal mit Stärkeren an.

  31. #52 LEUKOZYT

    „Reeperbahn 2011 dto 2013“

    Nun ja, alles junge Talente, mit viel Freude
    an der Musik. Mein Musikgeschmack ist es nicht
    gerade, aber ich denke, die jüngere Generation
    hat Gefallen an der Musik.

    Die Geschmäcker sind halt verschieden und das
    ist auch gut so. Ich finde es sehr gut, dass
    diese Veranstaltungen stattfinden, so lernt
    man sich kennen und hören. 😉

    Musik verbindet!

  32. @ #53 Heimchen am Herd
    „Vielen Dank, ich höre mal überall rein.“

    wenn israel, vergiss abi wallenstein nicht:
    der ist vor dem armeedienst nach ger getuermt
    und wurde blueser.
    hier auf schloss bergedorf
    https://www.youtube.com/watch?v=fOiKkgzULZk
    und im kulturforum kiel
    https://www.youtube.com/watch?v=fKMuqHt9R24

    laut abi gibts in eretz israel keine tradition
    des blues als westliche protestmusik, weshalb
    es fuer eine isr-tournee kein publikum gibt.
    dafuer ist auch israels musikentwicklung
    so stuermisch wie technik und wirtschaft.
    ALLES, nur nicht rueckwaerts.
    viel spass allen musikfreunden
    und einen gesegneten 4. advent.

  33. #55 LEUKOZYT

    „wenn israel, vergiss abi wallenstein nicht:
    der ist vor dem armeedienst nach ger getuermt
    und wurde blueser.“

    Ja, das ist nun wieder mein Musikgeschmack.

    Barry Goldberg & Mike Bloomfield – Blues for Barry and Mike

    https://www.youtube.com/watch?v=GCz7dBAtWkQ

    Henrik Freischlander Band – Won’t You Help Me

    https://www.youtube.com/watch?v=pc_j8_JB5KI

    Ich wünsche ebenfalls viel Spaß allen Musikfreunden
    und einen gesegneten 4. Advent.

    Und gute Nacht… 😉

  34. #46 Heimchen am Herd
    „Haben diese Jungs eigentlich auch schon mal
    in Israel gespielt? Wenn nicht, dann wird es
    aber Zeit!“
    Ja. Das war im Juli in TLV, nicht allzu lange vor ihrem Konzert im Bataclan. Der Rest dürfte bekannt sein.
    „Jesse Hughes (Eagles of Death Metal) – I will never boycott Israel“
    https://www.youtube.com/watch?v=RbPBJAxJXFg

  35. Abgeordnetenhaus lehnt Kennzeichnung von israelischen Siedlerprodukten ab

    Die EU-Kommission hat den Beschluss im Novembergefasst: Produkte jüdischer Siedler aus palästinensischen Gebieten müssen in der EU als solche gekennzeichnet werden, Proteste aus Israel waren die Folge.

    Unterstützung erhält das Land nun aus Tschechien. Am Donnerstag hat das Abgeordnetenhaus die Regierung aufgerufen, die EU-Richtlinie nicht umzusetzen.

    http://www.radio.cz/de/rubrik/tagesecho/abgeordnetenhaus-lehnt-kennzeichnung-von-israelischen-siedlerprodukten-ab

    Na, das ist doch mal eine gute Nachricht!

  36. Hier ein Bericht, der einen durchrüttelt, in dem die Sünde auch von unvermuteter Seite nicht in heldenhafte Bilder und auch nicht in Taq?ya verpackt wurde, wie auf mancher Seite üblich. Schuld auf eigener Seite wird offen bekannt.

    Aufruf zum Gebet in Gush Etzion

    …. Sonntag früh (02.08.15) erreichte die Posteingänge der meisten Bewohner des Gush Etzion-Blocks eine Mail mit dem Aufruf zu einer Solidaritätskundgebung. Die Kundgebung sollte schon am Abend des selben Tages stattfinden. Der Text an die Bewohner besagte Folgendes:

    “Aufruf zum Gebet und Aufschrei

    Alle Einwohner von Gush Etzion und der Hevron-Gegend sind eingeladen zur Kundgebung des Gebetes und des Aufschreis.

    Wir sind erschüttert und voller Schmerz über den gemeinen Mord, der im Namen unseres Volkes am letzten Freitagmorgen begangen worden ist. Aus dem Gefühl der Verpflichtung heraus, unseren Protest gegen diesen verbrecherischen Mord im Dorf Duma herauszuschreien, und im Angesicht der gewaltigen Schändung des Gottesnamens, drängen wir dazu, gemeinsam aufzustehen und mit lauter Stimme zu rufen, “Entferne das reine Blut aus Deiner Mitte” (5.Buch Moses, 21, 9). Wir werden gemeinsam für die Genesung der Verletzten der Familie Dawabshe beten.”

    Als Versammlungsort war die zentrale Gush-Kreuzung angegeben, Uhrzeit 18:00 Ortszeit, und es wurde gebeten, Psalmenbücher mitzunehmen. ….

    http://diesiedlerin.net/tag/gush-etzion/

    MfG

Comments are closed.