botschafterDer Botschafter des Staates Israel in Deutschland, Yakov Hadas-Handelsman (Foto), warnt vor zunehmender antisemitischer Einwanderung nach Deutschland. Die für Merkel unappetitliche Botschaft hat er, wie unter Diplomaten üblich, in schönes Geschenkpapier gewickelt.

(Von Sarah Goldmann)

Die deutsche Haltung in der Flüchtlingskrise sei in Israel „sehr positiv“ aufgenommen worden, sagte der Botschafter; „besonders die Rolle von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)“, die in Israel ohnehin „sehr populär“ sei, sei mit großem Respekt gesehen worden.

Auch seine eigentlichen Befürchtungen sind erst einmal höflich und vorsichtig ausgedrückt, zum Beispiel hier:

Bei vielen Flüchtlingen aus Nahost dürfte „das Gefühl der Verantwortung für alle Kapitel der deutschen Geschichte weniger ausgeprägt sein“, sagte der Diplomat mit Blick auf Judenverfolgung in der NS-Zeit und die Lehren, die Deutschland aus dem Holocaust gezogen habe.

Ja, es ist so, das Gefühl der Verantwortung für alle Kapitel der deutschen Geschichte dürfte tatsächlich weniger ausgeprägt sein bei den Flüchtlingen, eher schon gar nicht oder wahrscheinlicher sogar negativ. In dem Sinne, dass sie die Verantwortung eher darin sehen könnten, das Mordwerk der Nationalsozialisten fortzusetzen und zu beenden als es zu bekämpfen. Hadas-Handelsman dürfte bei seiner Arbeit im und über den Nahen Osten nicht entgangen sein, dass Hitlers „Mein Kampf“ dort zu den nachgefragtesten Büchern gehört.

Antisemitismus ist weit verbreitet unter denen, die aus dem Irak, aus Syrien und aus Pakistan oder Afghanistan illegal in unser Land strömen. Aber nur die wenigsten von ihnen haben mit Israel als Staat eine politische Rechnung offen. Das wären im Grunde nur die Syrer, die eine Rückgabe der Golanhöhen verlangen könnten, sofern sie sich für ihren Staat überhaupt interessieren. Und der Rest, aus Afghanistan, Somalia usw.?

Der israelische Botschafter weist zu Recht darauf hin, dass viele aus ihren Familien und – bemerkenswert – aus Schulen einen Antisemitismus mitbringen nach Deutschland:

„Dazu kommt die Tatsache, dass es viele Flüchtlinge gibt, die in der Schule und im Elternhaus gelernt haben, dass Israel und die Juden ihre Feinde sind. Und das ist ein Problem“, sagte der Botschafter. Daher sei es die „Aufgabe aller Menschen in Deutschland“, etwas gegen aufkeimende Ressentiments zu tun, sagte Hadas-Handelsman.

Es gehe bei dieser Auseinandersetzung „nicht nur um Israel und die Juden, sondern um die Wahrung der Werte der freien Gesellschaft in Deutschland und in Europa“, sagte Hadas-Handelsman. „Diejenigen, die Antisemiten sind, die sind auch gegen andere Werte der westlichen Gesellschaft. Das muss man verhindern. Und wie verhindert man das? Die Antwort ist sehr einfach: Bildung, Bildung und nochmals Bildung.“

Das im letzten Satz erwähnte Mittel, Bildung, Bildung, Bildung, allerdings verliert ab einem bestimmten Zeitpunkt seine Wirkung, nämlich dann, wenn es zu viele werden, die mit bereits gefestigten Ansichten noch von westlichen Werten überzeugt werden sollen:

Einen Tag nach Angriff auf die Redaktion des Pariser Satiremagazins Charlie Hebdo zeigte ein Kunstlehrer in seiner Collège-Klasse mit 13- bis 14-jährigen Schülerinnen und Schülern Mohammed-Karikaturen, die von Charlie Hebdo veröffentlicht worden waren. Er wollte den religiösen Tabubruch gegen die Werte der Republik – Meinungs- und Pressefreiheit – diskutieren. Tatsächlich löste er das genaue Gegenteil aus. [..]

20 Schülerinnen und Schüler muslimischen Glaubens beschwerten sich bei der Schulleitung. Die Sache ging bis zur Schulbehörde in Straßburg, die ihrerseits schriftliche Erklärungen einholte. Jean-Pierre Gougeon, der Leiter der Schulbehörde, sah sich zu einer drastischen Maßnahme veranlasst: Er suspendierte den Kunstlehrer für die Dauer von vier Monaten. Mit seiner Entscheidung habe er die Lage befrieden und Zeit schaffen wollen, um die Lage zu klären, begründete Gougeon seinen Schritt.

Bei dieser „Befriedung“, Herr Botschafter, kommen uns böse Erinnerungen an das dunkelste Kapitel deutscher Geschichte. Und deshalb wollen wir keine Antisemiten als Flüchtlinge haben wie überhaupt keine Menschen, die unsere abendländischen westlichen Werte ablehnen und verachten.

Die Verantwortung besteht darin, sie nicht weiter ins Land zu lassen und Feinde unserer Gesellschaftsordnung schnellstmöglich abzuschieben. Sie sollten sich, Herr Botschafter, die Frage stellen, ob die von Ihnen kritisierte Pegida-Bewegung oder die mit „Respekt“ bedachte Bundeskanzlerin dieser Zielsetzung am nächsten kommt.

Israel ist ein Hort der Freiheit und Menschlichkeit im Nahen Osten. Es zeigt, dass auch eine humane Gesellschaft sich ihrer Feinde erwehren kann. Darin sollte Israel für Deutschland ein Vorbild sein.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

76 KOMMENTARE

  1. Der muss sich irren.
    Frau Knobloch, Herr Friedmann und Herr Schuster sehen in PEGIDA die Bedrohung und in mohammedanischen „Flüchtlingen“ eine Bereicherung.

  2. Ist der auch schon aufgewacht? Muss er nur noch den ZdJ davon in Kenntniss setzen, die sind immer noch auf „Rechtsextremisten“ Jagd. 🙂

  3. Beschimpft, bespuckt, bedroht | Berliner macht Selbstversuch mit Israel-Fahne am Auto

    Er muss sich eingestehen, dass er Angst hat. Als Deutscher. In seiner Heimatstadt Berlin.

    In Kreuzberg stehen drei arabische Jugendliche am Straßenrand. Sie sind etwa zehn bis zwölf Jahre alt. Die Kinder bleiben wie angewurzelt stehen, zeigen auf die Fahne. Sie beschimpfen Walde. „Einer zieht sich vorn die Hose runter. Ein zweiter zeigt auf mich und setzt die andere Hand an die Kehle.“ In der Prinzenstraße läuft ein Mann mit Vollbart auf ihn zu, ruft: „Du bist tot!“

    „Was ich in Kreuzberg erlebt habe, war wirklich beängstigend“, gesteht der Berliner. „Ich habe mich gefühlt wie im Feindesland. Das muss man selbst erlebt und am eigenen Körper gespürt haben. Wie muss das erst 1933 gewesen sein?“

    Auch in anderen Berliner Bezirken war der Sozialdemokrat bereits mit seiner Israel-Fahne am Auto unterwegs, ohne besondere Vorkommnisse.

    „Der Hass auf Juden, auf Israel, sitzt bei vielen muslimischen Jugendlichen tief“, berichtet Walde aus seiner langjährigen Erfahrung in der Jugendarbeit

  4. Der Hass auf Juden ist im heiligen Koran, der von Allah selbst diktiert wurde.

    Es ist die heilige Pflicht, die Juden umzubringen. Da gibt es keinen Frieden oder Kompromiss.

  5. Ich bin absolut voll auf PI-Linie. Insbesondere was die Pro-Israel-Haltung angeht.

    Aber ehrlich gesagt ist es extrem frustrierend, wenn ausgerechnet der hiesige Zentralrat der Juden uns dafür als Nazis u. ä. in die Ecke stellt.

    Ich würde mir also von dem Herrn Botschafter ein deutliches Wort gerade in dieser Richtung wünschen.

  6. Sorry, das hat wenig mit dem Thema zu tun aber mit der Lügenpresse.

    Das Video ist so geil, anschauen aber vor allem weiter verteilen. Knapp 2 min. Länge

    Eine riesen Blamage für Blöd.de
    Diese Leute werden noch an ihre eigene Großkotzikeit ersticken.

    Geil Geil geil

    https://www.youtube.com/watch?v=jhOn8frvv2k

  7. Solange der Zentralrat der Juden die Masseneinwanderung von arabischen Moslems aus dem Nahen Osten zusammen mit den deutschen Gutmenschen-Deppen bejubelt und die Gefahr bei Pediga und der AfD sieht, kann ich nur noch ungläubig den Kopf schütteln und hoffen,dass sich der Zentralrat der Juden eines besseren besinnt.

  8. Wenn man weiss, dass sich Diplomaten im Gastland mit Kritik an der Reegierung dieses Landes extrem zurückhalten müssen, ist das Ansprechen der muslimischen Antisemitismus Probleme schon sehr deutlich und direkt.

    Das freut mich sehr gegenüber den Äußerungen des Hn. Schuster vom jüdischen Zentralrat,der offenbar die Gefahren noch nicht begriffen hat.

    Noch direkter sind die Äußerungen durch israelische Politiker.

    Ich hoffe H. Schuster hört sich die noch einmal an.

  9. #2 badeofen

    Du kamst mir zuvor. Ja richtig, der ZdJ fällt regelmäßig dadurch auf, dass er vor deutschen Rechtsextremisten warnt, niemals jedoch moslemischen Antisemiten. Die haben also Null Gespür dafür, wo die wahre Gefahr lauert. Obwohl, es kann natürlich auch sein, dass sie die Lage zwar richtig einschätzen, aber sich so äußern müssen, da sie (wie mittlerweile auch die Kirchen) Teil des Systems sind.

  10. Der Herr Botschafter sollte zu nächsteinmal das Gespräch mit Herrn Schuster vom Zentralrat der Juden suchen und diesem klar und deutlich( und nicht in Diplomatensprech) erläutern, aus welcher Ecke der Antisemitismus in Deutschland kommt. Wir Patrioten wären über etwas mehr Unterstützung von jüdischer Seite im Kampf gegen den Islam in Deutschland überaus dankbar.

  11. Nicht umsonst ist für viele Juden die AfD eine interessante Partei. Nicht umsonst sind 30 % der Mitgliede Juden. Weil Sie sich Sorge um die Juden Deutschland werden Sie vom Sigmar Gabriel als „Brauner Mob“ bezeichnet und vom Wolfgang Schäuble als „Dummpacke“.

  12. Die Juden in Deutschland, seien es die Oberen des Zentralrates, bes. der jetzt im Amt befindliche,

    sei es der Botschafter,

    scheinen in D andere Maasstaebe als im gelobten Land anzulegen.

    Diese Halbherzigkeit mit dem man dem Islam begegnet grenzt an Unterwuerfigkeit, oder kommt es nicht darauf an, wenn D untergeht?

    Man koennte sich einen offensiveren, klaren Ton der Sprecher der Juden wuenschen, die Klartext reden, was im verlogenen System Merkel katastrophal falsch laeuft.

  13. Ein bemerkenswerte Artikel, die hoffentlich noch von vielen bemerkt wird…
    Ach, wie viele PI_Leser gibt es? Weißt das jemand, bitte?

  14. OT
    Absolut tolle Frau!
    Polizistin Tania Kambouri klagt an – wir haben uns „Kriminalität importiert“

    Die Kriminalkommissarin Tania Kambouri befürchtet, dass sich Deutschland wegen fehlender Grenzkontrollen „Kriminalität importiert“ hat. Zudem beklagt sie mangelnden Respekt von Muslimen vor der Polizei.

    https://www.youtube.com/watch?v=QmiD-PoOVQQ

  15. Aber so richtig hat es der Botschafter aber immer noch nicht begriffen oder sonst würde er nicht von Bildung schwadronieren.

    Die Antwort ist sehr einfach: Bildung, Bildung und nochmals Bildung.

    Für den Musel bedeutet Bildung nun mal Koranschule, und ich habe so eine blödes Gefühlt, dass der muslimische Judenhass etwas mit dem Islam zu tun hat, das mit Israel ist maximal ein kleiner Bonus!

    Daher sei es die „Aufgabe aller Menschen in Deutschland“, etwas gegen aufkeimende Ressentiments zu tun, sagte Hadas-Handelsman.

    Wie soll das funktionieren, wenn man den Islam nicht kritisieren darf?

    Die deutsche Haltung in der Flüchtlingskrise sei in Israel „sehr positiv“ aufgenommen worden, sagte der Botschafter; „besonders die Rolle von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)“, die in Israel ohnehin „sehr populär“ sei, sei mit großem Respekt gesehen worden.

    Na dann, gute Nacht! Zu mindestens wissen jetzt deutsche Juden bei welchen Leutchen sie sich noch „bedanken“ dürfen, wenn sie von einem oder mehreren importierten Bückbetern kulturell bereichert werden.

    Also so richtig haben es die Israelis noch immer nicht gerafft, dass der Islam böse ist und dazu aufruft vor allem Juden zu hassen.

    Aber wenigstens scheinen sie zu kapieren, dass ausländische NGOs es nicht gut mit ihnen meinen.

    http://kurier.at/politik/ausland/israel-plant-gesetz-gegen-kritische-ngos/171.705.368

  16. Die neuen und die alten Freunde der Parteiengecken mögen sich also nicht?

    Es wird den hiesigen Parteiengecken nichts nutzen sich nun aufzuplustern und große Worte zu sprechen. Mit dem Einzug ihrer neuen Freunde, der Mohammedaner, müssen halt ihre alten Freunde, die Mosaischen, ausziehen. Da helfen den Parteiengecken ihre albernen Autobahnwehklagen nichts, sondern zeigen allenfalls, daß den Parteiengecken die wahre Natur des Problems noch nicht einmal ansatzweise bewußt ist. Dabei lassen sich gleichartige Entwicklungen in einem fortgeschritteneren Stadium in anderen europäischen Ländern beobachten, namentlich im Welschenland oder auch in Schweden. Als beispielsweise im schwedischen Malmö die Mosaischen von den Mohammedanern immerzu die Hucke voll bekommen haben, so riet ihnen der örtliche Magistrat, sich von dem Levanteengel loszusagen, in der Hoffnung, daß die Mosaischen dann fortan weniger Prügel einstecken müssen. Im Welschenland soll es den Mosaischen indes ähnlich schlimm ergehen. Doch wird auch dies den hiesigen Parteiengecken nicht zu denken geben.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß Euro zerstört werden muß!

  17. #11 RolfWeichert (27. Dez 2015 18:54)
    #16 KDL (27. Dez 2015 19:00)
    „Nicht umsonst sind 30 % der Mitgliede Juden.“

    fuer diese zahl bitte auch ich um einen beleg.
    versichern aus gespraechen kann ich aber ,

    dass deutsche juden russischer abstammung
    also passdeutsche wahlberechtigte bürger
    die afd und ihr programm gut kennen,

    deutsche politik in bezug auf moselmische gruppen und einwanderung genau beobachten

    und nach auftauen bei blini und vodka seeeehr genau wissen, wem sie vertrauen koennen:
    konservativen, deutsch handelnden patrioten.

    so sind sie naemlich selbst !

  18. Schließe mich den Vorrednern an. Wann unterstützen die jüdischen Gemeinden in Europa endlich die friedliche außerparlamentarische Opposition und bezieht klar Stellung.

  19. Das mit dem Bestseller „Mein Kampf“ von A.H. in Arabistan kann ich nur so verstehen daß die Leute sich das als „Statment“ irgendwo hin stellen. Denn das zu lesen fällt sehr schwer. Ich als Lese-Freak habs versucht aber bald aufgrund der unendlichen Öde dieses Machwerks aufgegeben. Die Musels werden das Ding wahrscheinlich ebensowenig lesen wie ihre eigenes, ebenso unverdauliches morgenländisches Terror Buch.

  20. Mit Ausnahme der wenigen Mitglieder einer winzig kleinen Religion gibt es keine „Juden“.

    PI ist „ProIsraelisch“, NICHT Projüdisch.

    Wer Gegenteiliges behauptet, reproduziert die Ideologie der rot-braunen Sozialisten.

  21. Die deutsche Haltung in der Flüchtlingskrise sei in Israel „sehr positiv“ aufgenommen worden
    „besonders die Rolle von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)“, sei mit großem Respekt gesehen worden

    Warum das so ist, erklärt sich womöglich hier:

    https://www.youtube.com/watch?v=PCJFAZ5cNNM
    „Den Spieß umdrehen, den Deutschen das antun, was sie den Juden angetan haben“
    „Das Gefühl, daß wir noch nicht genug Vergeltung geübt haben“
    „Strafaktionen gegen Deutsche“
    „Vermächtnis der Opfer: Vergelten, wenn du überlebst“
    „Eine Tat, die den vorausgegangenen Taten angemessen sein würde, eine Tat, von der die Welt hören und die sie schockieren würde“
    „Wir wollten, daß unsere Vergeltung dem Ausmaß der Katastrophe, dem Ausmaß der Vernichtung entsprach, die die Deutschen den Juden angetan hatten“
    „Die Idee war, Deutsche in Massen zu töten, so wie sie es mit uns getan hatten“

  22. #11 RolfWeichert
    Danke für den interessanten Hinweis!
    Da wird klar, warum Cem Öz… die Pegidas mit dem jiddischen Schimpfwort „Mischpoke“ nennt.

  23. Bei solchen offiziellen, von jüdischer Seite ausgehenden Kommentaren (also wie hier oder was der ZdJ äußert), gehen bei mir alle Warnlichter an.
    Die Juden sorgen sich zuallererst um sich selber. Das ist ja durchaus legitim (außer man ist Deutscher…da sorgt man sich zuerst um die anderen sonst ist man Nazi) aber wenn es dann etwas zu kritisieren gibt dann sind es immer zuerst die Konservativen, also AfD und PEGIDA oder die Bundesregierung, die zu wenig gegen die „Rechten“ unternimmt.

    Kritik an den Muslimen wird dagegen eher selten und sehr verhalten geäußert.
    Es gibt unzählige Beispiele wo Muslime und Juden bei der Kritik gegen Deutschland gemeinsame Sache gemacht haben.
    Ich hoffe daß jüdische Volk – jenseits der Funktionäre – ist in der Lage zu erkennen wer Freund und wer Feind ist.

    Wenn jüdische Funktionäre die Aufnahme von muslimischen „Flüchtlingen“ gut finden dann unterstreicht dies meine Aussagen.
    Warum soll in Deutschland etwas funktionieren was in Israel/Palästina seit Jahrzehnten nicht klappt ?

  24. Die Warnung kommt zu spaet. Mit einem maechtigen Islam im Land wird Judenhass zur Staatsdoktrin.

  25. OT,-.….Meldung vom 27.12.2015 – 16:03 uhr
    Fußballer tritt Gegenspieler mit voller Wucht ins Gesicht

    Türkei – Es ist das brutalste Foul des Jahres! Dem türkischen Kicker Mehmet De?irmenci droht für seinen „Fehltritt“ sogar der Knast. Beim Amateurspiel am 20. Dezember zwischen Nazilli Sanayispor und Dall?caspor brannten bei Mehmet De?irmenci die Sicherungen durch. ….u.s.w. Video und ganze Meldung , hier –> https://mopo24.de/#!nachrichten/fussballer-tuerkei-foul-tritt-gesicht-36256

  26. „Sie sollten sich, Herr Botschafter, die Frage stellen, ob die von Ihnen kritisierte Pegida-Bewegung oder die mit „Respekt“ bedachte Bundeskanzlerin dieser Zielsetzung am nächsten kommt.“

    Pegida und AfD haben doch zur Lösung der Probleme nichts anzubieten als einfache Schlagworte und einfache Parolen.
    Das ist zu wenig!!!

  27. Tut mir leid, aber erstens ist der ganze Kram ewig her und es kotzt mich an dass ich das seit ich denken kann aufs Brot geschmiert bekomme. Unsere ewige Schuld, die 6Mio Toten, usw. Usw. Im Gegensatz zu anderen (ähhhhh welches noch???) Ländern hat Deutschland seine Vergangenheit aufgearbeitet und vor allem dafür genug geplecht. PUNKT!!!! Und da ich AFD wählen werde nächstes Jahr und bei Pegida mitmarschiert bin bin ich für Israelis ein Nazi, alles klar!!!!!

  28. @ #19 Grenzedicht (27. Dez 2015 19:03)
    „Polizistin Tania Kambouri klagt an ..:“

    ich begrüsse, dass polizistin fr kambouri
    aus ihrer tägl arbeit berichtet, aber vielmehr
    DASS SIE DAS POLITISCH ALS BEAMTIN DARF !!

    insofern sehe ich sie als gewolltes ventil,
    als vorzeigebeweis für die verantwortlichen
    „wir sorgen uns, und muessen was tun“
    aber eher der gewerkschaften und betroffenen.
    so eine art buschkowsky zum ruhigstellen
    der spd-links veraergerten buerger

    fuer die innenminister wie jaeger & co
    ist sie aergerlich, aber im rahmen geduldet,
    solange es ihre politik nicht gefaehrdet.
    das ist schade und zeigt die hilflosigkeit
    des bleiernen systems merkel: TAKTIEREN.

  29. […]Bei vielen Flüchtlingen aus Nahost dürfte „das Gefühl der Verantwortung für alle Kapitel der deutschen Geschichte weniger ausgeprägt sein“,[…]

    Nach diesem Satz habe ich aufgehört zu lesen.
    Die ständigen Nazivergleiche soll sich jeder, nochmal: JEDER! der sie mir gegenüber äußert, von mir aus gerne dorthin stecken, wo es am bittersten schmeckt.
    Und mohammedanische Primitivkulturen und Analphabeten werden sich kaum für deutsche Geschichte interessieren, die kriegen nicht mal – wie übrigens Linke und Grüne hierzulande auch, ihre eigene Geschichte auf die Reihe.

  30. @ #39 Schlosser (27. Dez 2015 19:50)
    „deshalb dürfen nach Israel auch nur Juden, die den israelischen Paß bekommen, einwandern.“

    hallo neuling, darf ich um beleg bitten ?
    ein link zum innenministerium in israels
    hauptstadt jeruslaem oder zur botschaft des staates israel in berlin reicht auch.

    danke,
    shlomo sylverstein

  31. #32 ataktos

    „Danke für den interessanten Hinweis!
    Da wird klar, warum Cem Öz… die Pegidas mit dem jiddischen Schimpfwort „Mischpoke“ nennt.“

    https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Mitgliedern_der_Atlantik-Br%C3%BCcke

    Nach diesem Verbrecheralbum ist der Jungführer Cem Özdemir („young leader“) hier Mitglied:

    „Bundesvorsitz Bündnis 90/Die Grünen, stellv. Vorsitz ZDF-Fernsehrat, GMF, ECFR, Atlantische Initiative, American Jewish Committee“

    Im Jiddischen ist es kein Schimpfwort, heißt einfach nur Verwandtschaft.

  32. Ja Herr Botschafter aus Israel!!

    Sie haben noch etwas vergessen, neben der Israel- und Judenfeindlichkeit die durch den Merkelschen-Überfremdungswahnsinn nach Deutschland gebracht wird, gelangt auch jede Menge Deutschenfeindlichkeit und auch Frauenfeindlichkeit durch illegal eingewanderte Primitivkulturen aus Schwarzafrika nach Deutschland!

    So brachen Somalische Asylanten im rheinland-pfälzischen Bad Kreuznach einer 21jährigen Deutschen Frau die Gesichtsknochen und vergewaltigten sie anschließend.

    https://www.youtube.com/watch?v=AiQZVe7fouk

    Sogar vor Gericht wurde es sehr deutlich -alkoholbedingte Enthemmtheit und Triebhaftigkeit wurden als Gründe für die Tat genannt.

    Wenn das die Gesten der Dankbarkeit sind, bzw. die von Politikern angepriesene Bereicherung. Dann gute Nacht Deutschland!

  33. #42 Das_Sanfte_Lamm (27. Dez 2015 19:57)

    […]Bei vielen Flüchtlingen aus Nahost dürfte „das Gefühl der Verantwortung für alle Kapitel der deutschen Geschichte weniger ausgeprägt sein“,[…]

    Nach diesem Satz habe ich aufgehört zu lesen…

    Genau an dieser Stelle hat es bei mir auch aufgehört. Freut mich, nicht allein zu sein.

  34. „Der Botschafter des Staates Israel in Deutschland, Yakov Hadas-Handelsman (Foto), warnt vor zunehmender antisemitischer Einwanderung nach Deutschland“

    Leider haben sich die berechtigten Bedenken des Botschafters noch nicht überall herumgesprochen.

    Reformrabbinerin Susan Talve:

    “I stand here to light these lights to say no to the darkness of Islamophobia, and homophobia and transphobia and racism and anti-Semitism and all the other isms that dare to dim our hope.“

    „They planted within us the promise that the gates of this nation would stay open for all immigrants and all refugees, who would come to build America.“

    https://www.youtube.com/watch?v=wJfzOJPH_Sk?

    Westliche Wertegemeinschaft, also Spassbürgertum und Pornokultur, in trauter Gemeinschaft mit Negern
    und Mohammedanern, Möntschen mit Rasierhintergrund, die gerne im Damenfummel herumlaufen in Nachbarschaft mit Edlen Wilden aus dem Morgenland, die ihre Frauen unter einer Ganzkörpertüte verstecken. So blöd kann doch keiner sein zu glauben, daß das funktionieren kann.

  35. #41 Schlosser

    Wenn der Islam noch nicht Ihr Problem ist, dann freuen Sie sich, denn lange wird es nicht mehr dauern, dann kommen selbst Sie unter ihrer Käseglocke nicht mehr daran vorbei.
    Oder sind Sie vielleicht selbst Muselmane?

  36. Herr Botschafter !

    Viele Juden sind zu wenig deutlich in ihrem JüdischSein … was in den Schattenseiten mancher Teile des Tanachs verwurzelt ist, wo auch bedauerlich von adlerkultischen Mythen erzählt wurde. Als der tanachische Polytheismus mit seinen vielen immens klärenden Seiten zur Menschlichkeit durch einen Monotheismus zwangsersetzt wurde, wurden auch diese adlerkultischen Aspekte vom Rand als Einzelaspekte „vermittlicht“, quasi durch diese Monotheismusbildung in die „Mitte“ gezogen und zum Teil sogar jene Teile von vielen dann sogar zu favorisieren begonnen, während doch die Freiheit und die Liebe im „Judentum“ darin begründet ist den tierischen Aspekten den Rücken zuzu kehren, da Goijimhafte zu verlassen … wie im Buch Daniel ersichtlich gemacht ist, wo ein Löwe über Transformationsstadien ein Mensch zu werden beginnt.

    Da hingegen wo das in die tierische Richtung zog ist nicht nur „Zurückgebliebenheit“ Herr Botschafter, sondern auch das Retardieren ins Tierische zu bemerken sogar bis in den Grad der Bekriegung des Menschengereiften, wie das eben so ist bei manchen Tieren — sich eine Tierart zum Symbol zu erküren hat eben irgendwie irgendwann auch diese Folgen. (Auch beschnittene Babies können vom „Moloch“ geraubt werden….)
    Die Wirkungen reichen über den so anti-menschlichen Selbstbetrug bis in die eigene selbstverursachte SeelenTransformation in Richtung einer Deformierung ins Tierische hinein ….

    Mose hat die Tieranbetung ja schon früh gestoppt. Diese Lektion haben viele immer noch nicht dem Sinn nach erkannt. „Westliche“ Theologie spricht im Mainstream noch nicht mal davon …. die Gründe dafür sind nur allzu nahe. Wer selbst Anbeter eines Tiers is ….

    Es sind die Rückfallströme – so etwa bei Hesekiel – in die Vergöttlichung des Adlerkults und weiterer Animalismen welche durch die Monotheisierung auch dieses kritische aufklärerische Denken mit blockiert hielten — übernommen wurden diese tierischen Ansätze und sogar kulminiert in einem ganzen Evangelium (während Lukas mehr das Evangelium in die konstantinschie Wunschstaatlichkeit wurde) – dem Matthäusevangelium und dann sogar von dort aus in einen der Tiefststände der Retardierung durch Tier-Idolisierung gezogen —-es wurde der entscheidende Motivbilder zum Koran (al Jabir-Mohammed Gespräche — eine andere Zuordung ist historisch kaum denkbar) … wenn „Bildung“ eines sicher sein muß, so ist es genau dieses Wissen über an und für sich ganz einfache Abläufe in Richtung von Idolisierungen ins Tierhafte … speziell ins Adlerkultische. Es ist genau dieses Wissen über diese Zusammenhänge – Herr Botschafter ! welche uns allen ins Menschliche schon mehr oder weniger Gereifte den Islam auflösen können machen wird — und insbesondere zunächst auch die unechten Muslime einen massiven seelischen Befreiungsschub vermitteln können wird …. was ja keineswegs bedeuten soll dass nicht sogar auch VollIslame auch durch die – ausgedehnte – Aufklärung gewinnbar für die Menschlichekeit sind.

    Und noch was eher Persönliches:
    Poltische Taktiken ablegen … die Wahrheiten sind kraftvoll genug um alle Politik zunichte werden zu lassen. Bei Menschen sollte einzig die Vernunft zählen …. und das Vertrauen in die simplen Wahrheiten die menschliche Vernunft aufbringen kann.

    Wer Merkel wie eine Spätpubertäre zu behandeln müssen meint und auf die Besinnung einer Spätpubertären als Kanzlerin eines Staats hofft, darf sich nicht wundern, wenn die Spätpubertäre auf die späte Ansage deinerseits eher trotzig reagiert, statt so sinnvoll wenn sie vielfach und früh genug über die Gefahren des Islams aufgeklärt worden wäre ….. was sich diese dumme dumme – und so böse Frau – ganz bewußt größtenteils verschlossen hält.

    Dass hier auch ein Teil der Veranwortung im „Judentum“ genauer – im Tanachischen und dessen Manipulationen daran gegen das Menschliche vorliegt – wurde hier in diesem Post eingangs sichtbar.

    Und noch ein wenig Religion von der Erziehung heraus aus der Lust – der Eigenversunkenheit inhüber zum Lieben: Dass die Beschneidung durch die Vorverlagerung ins Babyhafte den ursprünglichen Sinn auch rücksinnend nicht voll gewinnbar machen kann ist übrigens ebenso klar, wie, dass dieser Sinn auch im Islam noch viel weniger gewonnen werden kann, bedenkt Mensch die anerzogene islame Verachtung in Hinblick auf alles Mädchenhafte und Frauwerdende bzw Weibliche …. Da kann das in abrahamitischer Folgsamkeit historisch korrekte Zeitfenster gewählt werden und es wird dennoch – per Islam – nichts mit Sinnreifung – und auch die verloren gegebene Wahlfreiheit verschlimmert die Distanz zum Sinn nur noch mehr.
    Das sind dann seltene schicksalhafte Einzelfälle wo dieser Sinn trotz Islam zum Teil ins Herz einziehen konnte ….

    Dass ein Kriegssklavenkult so gar nicht auf männliche emotionale Sanftmut und frühe kindliche Weisheit und damit auch Einfühlgunsvermögen aus sein darf — ist ein kognitiver Selbstläufer auf den wohl jeder selbsttätig drauf kam, der nur ein wenig dazu dachte. In Anbetracht des Ziels des Islams und seiner Verlockungen (Sexsklavinnen, Raubbeuteehefrauen, Kinder für den Sex….) ist die islamische Versklavung zum Kriegssklaven bereits beim kleinen Jungen ansetzend und grenzt da jene Gedanken aus in denen einfühlsmae Jungs aufwachsen, die wissen und würdigen wozu viele Mädchen später bereit sein werden … die islamen Jungs sollen die Trautheit ins wirkliche Lieben ja gar nicht finden können: Nicht bei islamen Frauen, letztlich auch nicht bei den kaffir-„Weibern“ … sondern einzig dorthin zu den „Huris im Paradies“ wo der islame Versklavungsvater ihnen die „feinsten Mädchen“ versprach, sodaß auch diese „Energie“ in den zum Hass dressierten Jungs miteingewickelt werden kann für deren Kampfsucht bis in die Selbstaufoperung … weil Selbstaufopferung in diesem Sektor des Islams gleichzeitig der iltimative Egoismus ist…. von Empfindsamkeit, Einfühlsamkeit auf ein weiteres menschliches Wesen keine Rede ….

    Die Versklavten merken wie sehr sie versklavt sind … neben Materialisten fiele ihnen das jedoch schwer zu lernen, denn wie das so der Materialismus an sich hat … er verhindert das menschliche Denken bis zum Grad wo die höhere Vernunft danach beginnt ….

    Realisieren letztlich Noch-Muslime wieviel ihnen vom wirklichen Leben durch diese Versklavung durch den Islam vom Leben genommen wird — und eben auch im Weiterleben – wird die Umkehr geschehen … und ein Frieden wird gewinnbar der etwa auch der Friede nach gemeinsamen Tänzen unter Musik mit Jüdischen sein kann, mit Germanischen und so weiter…

    …erst dann wird auch der richtige Friede in den Seelen sein können, deren Körper in Gräber gelegt worden sind, … bei vielen Ausgereiften wird dann die Seele nicht mal mehr hinein in die Gräber oder die kalten anderen Orte müssen …

    Der Friede von jagenden Mördern ist kein Friede eines Menschengotts.
    Es ist der von Tierisch Umfangenen …

    … und nur, wer das „andere“ die echte Sanftmut kennenlernen will wird aus diesen Zirkeln des Islams herauszukommen wünschen ….
    Wo die Sanftmut Heuchlerei ist und bleibt – und viele der „Gut““menschen“ handeln extrem egoistisch in ihren Anerkennungsschlaufen – wird das Risiko wachsen, dass bereits Teilbefreite vom Islam sogar okkultismusverstärkt zurück in den Islam ihren gelogenen „Schutz“ in der Umma suchen, speziell wenn katholes oder sozialistisches Heuchlertum aus den Zentren dieser menschenverachtenden Ideologien zuschnappen….

    Ohne die Weisheit, die geschichtliche Aufarbeitung der Entstehung der Anti-Religionismen neben der Religion für die Menschen, sind die Risken groß, dass solche Aufgebrochenen wieder in den Islam zurücksinken …. oder auch nur auf eine nur ein wenig weniger schlimme Bewußtseinsstufe aufsteigen … was dann auch seelisches Schwächeln mit sich bringt, wenn viel zu wenig gedacht wird….

    Wo Theologie und Ideologie (eine Sonderform von Theologie, denn der Nihilismus ist ja ein besonders krass verlogener Selbstbetrug) einfaches simples Sinnen zu ersetzen sucht beginnt das Anti-Menschliche….

    All das was gegen den Sinn des Lebens – des Liebens gerichtet ist…

    Ich liebe sie diese Ältesten, diese Weisen … jene die so richtig lieben können !

  37. #12 RolfWeichert

    „Nicht umsonst ist für viele Juden die AfD eine interessante Partei. Nicht umsonst sind 30 % der Mitgliede Juden.“

    Trotz dem geringen Bevölkerungsanteil? Gibt es dafür einen Beleg?

  38. #19 WahrerSozialDemokrat (27. Dez 2015 19:02)

    Meine persönliche Verantwortung gilt dem heutigen Kapitel der Deutschen Geschichte und nicht der Zeit bevor ich gelebt habe!!!
    ***************************************************
    RICHTIG!!!
    Das sollte nicht nur Dir und mir so gehen, sondern auch jedem anderen – oder hat jemand was dagegen einzuwenden?

  39. Ja da ist was dran – Merkel spricht mit gespaltener Zunge wenn sie den Juden was zusagt. Scheinheiligkeit im höchsten Maße.

  40. # 41 Schlosser „Der Islam ist nicht mein Problem“

    Greifen Sie mal in ihre Werkzeugkiste, vermute dass bei Ihnen einige Schrauben locker sind.

  41. Was mir bei Sozialdemokraten, Grünen und Linken mich besonders erschreckend, ist die Beschimpfung von Juden als „Brauner Mob“!

  42. #9 NahC (27. Dez 2015 18:49)
    Wenn man weiss, dass sich Diplomaten im Gastland mit Kritik an der Reegierung dieses Landes extrem zurückhalten müssen, ist das Ansprechen der muslimischen Antisemitismus Probleme schon sehr deutlich und direkt.

    Das freut mich sehr gegenüber den Äußerungen des Hn. Schuster vom jüdischen Zentralrat,der offenbar die Gefahren noch nicht begriffen hat.

    Noch direkter sind die Äußerungen durch israelische Politiker.

    Ich hoffe H. Schuster hört sich die noch einmal an.
    ***************************************************
    SCHUSTER IST EIN BERATUNGSRESISTENTES A*SCHLOCH!
    SCHÖNE GRÜSSE VON
    HANS.ROSENTHAL

  43. #54 rock

    Sie tun dem Foristen Schlosser unrecht.

    Wenn ich nur so eine vulgäre Orientaloglatze wie diesen Jammertürken Serdan Somuncu sehe. Was hat dessen Anspruchsunverschämtheit, sich hier als „Deutscher“ aufzuführen mit dem Mohammedanertum zu tun?
    Es sind die Gene. Anspruchsunverschämtheit wird von manchen Kulturen (z.B. unserer) diskreditiert, von anderen (z.B. südländischer Wander- und Raubnomaden) bestärkt. Kulturen jedoch folgen den Genen.

    Schlosser schrieb
    „Wenn alle Muslime in Deutschland Christen wären, so die Logik von PI, hätten wir keine Probleme!“

    Indiz, daß seine Polemik berechtigt ist: Im BUNTEN Kalifornien gibt es kaum Mohammedaner, aber jede Menge Christen (Neger, Latinos, Weiße). Die Knastindustrie blüht, zwischen den zahlenmäßig überlegenen Latinos und den Negern gibt es einen hübschen Rassenkrieg.

    Es bedarf keiner Mohammedaner, um ein Land per Flutung mit Rassefremden zu zerstören. Früher war man schon mal gescheiter:

    „Die Rassenfrage ist der Schlüssel zur Weltgeschichte. Niemand darf das Rassenprinzip, die Rassenfrage gleichgültig behandeln. Nur deshalb ist die Weltgeschichte so konfus, weil sie von Leuten geschrieben worden ist, die die Rassenfrage nicht kannten und ebensowenig die dazu gehörenden Momente. […] Sprache und Religion formen keine Rasse – es gibt nur eine Sache, die eine Rasse formt: das Blut.“
    (Benjamin Disraeli, Endymion. Longmans & Green, London 1880. Kapitel 56) ?

  44. #23 Volker Spielmann   (27. Dez 2015 19:08)  

    Ihre Kommentare sind inhaltlich ja durchaus lesenswert, doch ist auch hier wiedermal der Gebrauch Ihrer „Parteiengecken“ 5 mal in einem kurzen Text, naja, Sie wissen schon.

    #25 cipher   (27. Dez 2015 19:09)  

    Du bist ja ein ganz böser, einer von den ganz gefährlichen.
    Ich hoffe auf so einen tapferen Kämpfer demnächst als Kaszmareck an meiner Seite im Häuserkampf.

  45. Guten Abend

    der Herr Botschafter spricht eine ganz andere Sprache als Fuktionäre der jüdischen Gemeinden in Deutschland. Man fühlt sich veralbert und für dumm verkauft. Wir sollten es doch lieber so machen wie Ihr Israel. Asylsuchende werden in Camps in die Negev geschickt, dort interniert und damit basta.
    Wo ist unsere Negev Frau Merkel ?

  46. #55 RolfWeichert

    „Was mir bei Sozialdemokraten, Grünen und Linken mich besonders erschreckend, ist die Beschimpfung von Juden als „Brauner Mob“!“

    Beleg?

  47. #57 Vielfaltspinsel (27. Dez 2015 21:02)
    […]Indiz, daß seine Polemik berechtigt ist: Im BUNTEN Kalifornien gibt es kaum Mohammedaner, aber jede Menge Christen (Neger, Latinos, Weiße). Die Knastindustrie blüht, zwischen den zahlenmäßig überlegenen Latinos und den Negern gibt es einen hübschen Rassenkrieg.

    Es bedarf keiner Mohammedaner, um ein Land per Flutung mit Rassefremden zu zerstören. Früher war man schon mal gescheiter:[…]

    In den USA konvertieren vorwiegend viele Afroamerikaner zum Islam, prominenteste Beispiele sind Mike Tyson, Cassius Clay (aka Muhammed Ali)oder Ferdinand Lewis Alcindor (Kareem Abdul-Jabbar) oder Malcolm X.

  48. @ #26 LEUKOZYT (27. Dez 2015 19:10)

    #11 RolfWeichert (27. Dez 2015 18:54)
    #16 KDL (27. Dez 2015 19:00)
    „Nicht umsonst sind 30 % der Mitgliede Juden.“

    fuer diese zahl bitte auch ich um einen beleg.
    versichern aus gespraechen kann ich aber ,

    dass deutsche juden russischer abstammung
    also passdeutsche wahlberechtigte bürger
    die afd und ihr programm gut kennen,

    deutsche politik in bezug auf moselmische gruppen und einwanderung genau beobachten

    und nach auftauen bei blini und vodka seeeehr genau wissen, wem sie vertrauen koennen:
    konservativen, deutsch handelnden patrioten.

    so sind sie naemlich selbst !

    + @ #51 Vielfaltspinsel (27. Dez 2015 20:28)

    #12 RolfWeichert

    „Nicht umsonst ist für viele Juden die AfD eine interessante Partei. Nicht umsonst sind 30 % der Mitgliede Juden.“

    Trotz dem geringen Bevölkerungsanteil? Gibt es dafür einen Beleg?

    So lasst mich sein im eurem Bunde der vierte, der sich erdreistet hier einen Quellenverweis ein zu fordern.

    Wohl kann ich mir vorstellen das die AfD für jüdische Deutsche interressant ist aber ich bin jetzt mal so vermessen und behaupte das die AfD bei den Mitgliedsanträgen nicht nach der Religion fragt.

    Ergo die Behauptung das 30 % der AfD-Mitglieder wären Juden, ist zu 100% aus der Luft gegriffen.

  49. Der frühere Innensenator Körting (SPD) hat antisemitische Demos von Arabern und Türken, wo eindeutig die Vernichtung ISRAELS gefordert wurde, geduldet und damit letzlich gefördert. Auf dem letzten „Jerusalemtag“ wurde auch ein Spruchband mit dem Inhalt „Juden ins Gas“ mitgeführt. Die begleitende Polizei schritt nicht ein, die Staatsanwaltschaft Berlin schmetterte eine Strafanzeige wegen Volksverhetzung ab.

    Körting, aufgefordert, derartige Demos zu verbieten, reagiert überhaupt nicht.

    Politiker aller Parteien machen mit der islamischen Ideologie gemeinsame Sache! Und es wird schlimmer werden, wenn Merkel weiterhin machen kann, was sie will! Deshalb muss noch vor der nächsten Wahl ein Amtsenthebungsverfahren eingeleitet werden wegen Amtsmissbrauchs und Vergehen gegen verschieden Artikel des Grundgesetzes. So ist die millionenfache illegale und angeblich legale Grenzüberschreitung von Mohammedanern ein schweres Vergehen gegen die Art. 16 (2), die von Merkel zu verantworten ist.

  50. #62 Das_Sanfte_Lamm

    „In den USA konvertieren vorwiegend viele Afroamerikaner zum Islam, prominenteste Beispiele sind Mike Tyson, Cassius Clay (aka Muhammed Ali)oder Ferdinand Lewis Alcindor (Kareem Abdul-Jabbar) oder Malcolm X.“

    Ja.

    Wobei ich als ein proweißer Rassist, der sich darum sorgt, daß auch unserem Nachwuchs ein gesicherter Lebensraum erhalten bleibt, in Cassius Clay, einem schwarzen Rassisten, meinen Lieblingsneger gefunden habe.

    „The Greatest or a Racist.. Muhammad Ali“

    https://www.youtube.com/watch?v=_HBnc8YNaaQ

  51. Liebes PI Team,
    der Botschafter hat sich noch viel zu diplomatisch ausgedrückt. Der islamische Antisemitismus ist jenseits von Gut und Böse und stellt die größte Gefahr für die europäischen Juden dar. Wir von JewGida haben es uns zur Aufgabe gemacht vor dieser Gefahr zu warnen.
    Und liebe Mitleser, die vom Zentralrat sprechen. Wir JewGidianer haben diese Institution längst in „Zentralverrat“ umgetauft und sind uns einig, dass es nicht mehr lange dauert, bis der Zentralverrat zum Judenrat Merkelscher Prägung wird, so wie die berühmt berüchtigten Judenräte unter Hitler.

    JewGida hat seit neustem ein Blog, wo interessierte Leser die jüdische Perspektive der Islamisierung und iher Auswirkungen verfolgen können, sowie über jüdisches Engagement im counterjihad informiert werden.

    Liebe Grüße und Shalom, JewGida

    http://jewgida.blogspot.de/2015/12/islamischer-antisemitismus.html

  52. @Arminus der Cherusker

    Ich weiß, aber die Vorstellung, daß der Begriff der Parteiengecken einmal für die liberalen Handpuppen der VSA eine weitere Verbreitung finden könnte, läßt mich diesen öfter verwenden, als vielleicht stilistisch klug ist. Ich bin jedoch stets offen für andere Namen und Bezeichnungen für die besagten Delinquenten…

  53. Für Linke und Grüne und … gibt es
    gute Juden – Stolpersteine
    und
    böse Israelis – arme Palis


  54. Umfrage: Neun Prozent würden AfD wählen

    Wäre an diesem Sonntag Bundestagswahl, lägen AfD, Linke und Grüne laut einer Emnid-Umfrage etwa gleichauf. Demnach gewinnt die AfD an Unterstützung – und hält Kurs auf die Zehn-Prozent-Marke.

    Der Rückhalt der rechtspopulistischen AfD wächst bundesweiter Umfragen zufolge. Zum Jahresende erreichte sie in der wöchentlichen Emnid-Erhebung neun Prozent, so viel wie zuletzt Anfang November. Im Auftrag der „Bild am Sonntag“ befragte das Institut rund 1800 Bürger nach ihrer Parteipräferenz, wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre.

    Auch andere Meinungsforschungsinstitute hatten in Umfragen vom Dezember ähnlich hohe Werte für die Rechtspopulisten ermittelt. Bei Infratest dimap waren es kurz vor Weihnachten sogar zehn Prozent.

    Im Vergleich zur Vorwoche blieben die Umfragewerte aller Parteien weitgehend stabil. Neben der AfD verbesserten sich auch CDU/CSU und Linke um einen Prozentpunkt – die Union auf 39 Prozent, die Linke auf zehn Prozent. Die SPD verlor einen Prozentpunkt und bekäme nun 24 Prozent der Wählerstimmen, die FDP verschlechterte sich ebenfalls leicht auf vier Prozent. Die Grünen erreichten wie in der Vorwoche neun Prozent.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-partei-laut-emnid-umfrage-bei-neun-prozent-a-1069608.html

  55. Antwort: Bildung?
    So ein Blödsinn!

    Die Ursache vom Judenhaß ist die Verehrung vom Judenmörder(Banu Qurayza) Mohammed als Vorbild durch alle Muslime.

    Folglich gibt es nur diese Gegenmaßnahmen:
    a) Distanzierung vom Judenmörder Mohammed. Also Herauslösung aus der Gehirnwäsche aus dieser Gewalt-Ideologie (Apostasie, …). Das wird aber nur in seltenen Fällen gelingen.
    b) Bevölkerungsanteil der Verehrer vom Judenmörder und Faschisten Mohammed minimieren, z.B. auf unter 0,1 %. Das ist der realistischere Weg.

  56. Der Zentralrat sollte langsam einmal abwägen, wen er in sein Belangen unterstützt: Die merkel`schen Blockparteien die uns weiterhin mit Moslems fluten wollen, oder Diejenigen, die das Unheil sehen, und das verhindern wollen !

  57. Ich lese hier wieder massenhaft Vorwürfe gegen Juden, der mit dem Bullshit des ZDJ begründet wird.

    Der ZDJ ist NICHT das Sprachrohr der Juden. Der ZDJ ist eine DEUTSCHE STAATLICH EINRICHTUNG mit über 90% SPD Mitgliedern besetzt.

    Juden haben nur ein Sprachrohr: Israel.

    Niemand sonst hat das Recht eine offizielle Position zu vertreten.

  58. Ist es beruhigend oder beunruhigend festzustellen, dass die abgrundtiefe menschliche Verblödung kein alleinig deutsches sondern ein internationales Phänomen ist ? Ich weiss es nicht. Vor wenigen Wochen ergab eine Umfrage unter Juden in Deutschland, dass diese ebenso die „Flüchtlinge“ willkommen heissen.
    In einigen Wochen werden sie auf den Straßen genauso wenig sicher sein wie in Jerusalem, wo radikale Palästinenser täglich Juden ermorden.

  59. Liebe Fr. Goldman,

    zunächst schönen Dank für den o.a. Artikel, der anschaulich darstellt, wie man den Umweg über diplomatische Formulierungen benutzt, um damit eine deutliche Botschaft zu transportieren.

    Leider tragen Sie selbst dazu bei, den von Links-Grün mit äusserster Verschlagenheit geführten Kampf um die Deutungshoheit von Begriffen zu unserer Niederlage zu machen, wenn Sie den Begriff „Flüchtlinge“ beharrlich ohne Anführungszeichen verwenden.

    Der Kampfbegriff „Flüchtlinge“ ist inzwischen bei der im Wachkoma liegenden dt. Bevölkerung fest eingeführt; Sie verwenden diese Vokabel – ungeschmückt – auch in systemkritschen Foren wie diesem hier. Bei PI wird es zwar nicht die übliche Wirkung als Aphrodisiakum in hinblick auf uns feindlich gesinnte Horden haben, aber ehrlich: muß das sein?!

  60. #8 Templer (27. Dez 2015 18:47)
    Solange der Zentralrat der Juden die Masseneinwanderung von arabischen Moslems aus dem Nahen Osten zusammen mit den deutschen Gutmenschen-Deppen bejubelt und die Gefahr bei Pediga und der AfD sieht, kann ich nur noch ungläubig den Kopf schütteln und hoffen,dass sich der Zentralrat der Juden eines besseren besinnt.
    ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,
    Wird er nicht.

    Er folgt seinen Vorgängern wie Bubis, Spiegel, Knobloch usw, die keine Gelegenheit ausließen, uns des Rassismus zu bezichtigen.

    Und dann der schmierige Friedman.
    Wer erinnert sich noch, dass dieser Kokser und Zwangsnuttenbenutzer, als er noch eine Sendung in der ARD hatte, Paradebeispiele abgab, wie man Menschen niedermacht.
    (Macht er immer noch bei N-24)

    Da hat dieser Drecksack seinem Parteikollegen Frank Steffel um die Chance gebracht, Regierender Bürgermeister in Berlin zu werden.

    Weil er ein Rassist ist, pardon, oder war…..

    http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2001/0831/seite3/0049/index.html am 30. August. 2001

    Friedman verhörte Steffel dahingehend, daß dieser in der Jugend angeblich „Kanaken“ und „Mongos“ gesagt haben soll.

    Friedman hatte ihn mit immer neuen, immer härteren Fragen vor sich her getrieben. Steffel stotterte…..wirkte immer hilfloser.
    Wer ist schon gerne Beobachter einer Folterszene?

    Steffel ließ sich nach anfänglichem Strampeln zerlegen von seinem erbarmungslos immer wieder nachstoßenden Folterer.
    Er wurde als Rassist erlegt. Von einem ekelerregenden selbsternannten Scharfrichter, der bei jeder unpassenden Gelegenheit sein Judentum wie eine Monstranz hervorholt.

    In http://www.planet-interview.de/michel-friedman-19062006.html
    faselte Friedman: Nach allen Umfragen, die wir von wissenschaftlichen Instituten und Universitäten haben, bekennen sich etwa 20 Prozent aller Deutschen dazu, dass sie rassistische und antisemitische Vorurteile haben.

    Und dazu damals Bubis:
    „Die bürgerliche Mitte befördert Rassismus und Antisemitismus.“

    Nee, da muss nun kein Michel sich ein zweites Mal den gleichen Rüffel abholen, von denen, die ihn ständig in den Staub geworfen haben.

  61. Interessant, der jüdische Botschafter kritisiert die Zuwanderung antisemitischer Mohammedaner, während sich der Zetralrat der Juden in Deutschland drüber freut und Einwanderungs- und Islamkritiker schon mal als National-Sozialisten bezeichnet oder uns zumindest in die Ecke von Hitler-Sympathisanten stellt.

    Ein Streitgespräch Knobloch/Hadas-Handelsman dürfte für den Zuhörer lustig sein.
    😉

    Und mit „Bildung, Bildung, Bildung“ löst man dieses islamspezifische Problem sowieso nicht.

    Bin-Laden, Mohammel Atta und andere Mohammedaner haben eindrucksvoll gezeigt, was man bekommt, wenn man Korangläubige bildet, nämlich Djihadisten, die statt mit Knüppeln und Steinen mit Hochtechnologie in den Djihad ziehen und noch effektiver töten.

  62. #78 Hugenottens0hn

    also ob mich das jetzt kümmert. viel mehr mache ich mir sorgen um die feindlichkeit gegenüber den gastgeberland und deren urbevölkerung (also mich).
    ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,
    Das ganze Gedöns ist nur dazu da, uns wieder in den Dreck zu treten:

    Wir Bösen erlauben den orientalischen Judenhassern das Hiersein und alimentieren sie noch!!!

    Und nun kommt die Katze aus dem Sack:

    das Gefühl der Verantwortung für alle Kapitel der deutschen Geschichte
    weniger ausgeprägt … das Mordwerk der Nationalsozialisten … zu beenden als es zu bekämpfen.

    Da ist sie, die ewige Hetze gegen die Bestie Deutschland!

    Ich habe weder Gefühle noch Verantwortung für Kapitel unserer Geschichte, an denen ich nicht beteiligt sein konnte – nicht mal an der Schlacht im Teutoburger Wald oder am 30jährigen Krieg oder …

    Da wird sie wieder kultiviert, die Erbsünde auf Erden, die Sippenhaft, das induzierte Irresein!

    Ohne mich!

  63. Die deutsche Haltung in der Flüchtlingskrise sei in Israel „sehr positiv“ aufgenommen worden, sagte der Botschafter; „besonders die Rolle von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)“, die in Israel ohnehin „sehr populär“ sei, sei mit großem Respekt gesehen worden.
    – – –
    Das soll wohl. Merkel erhielt 2008 den B’nai B’rith-Orden („Söhne des Bundes“). Da macht man sich so seine Gedanken.

  64. Solche Verlautbarungen des israelischen Staates – in der Sache nicht die ersten – und die des so genannten „Zentralrates der Juden in Deutschland“ stammen augenscheinlich aus sich deutlich widersprechenden Lebenswelten.

    Lösung: Die des „ZdJ“ entstammt meistens linkslastigen Traumwelten, garniert mit einen so genannten „Kampf gegen Rechts“, der die Erkenntnis zusätzlich verdunkelt, die israelische entstammt dagegen der Realität.

    Einige Aussagen der israelischen Regierung zum mohammedanischen Terror würden vom ZdJ umgehend als solche von „Nazis“ oder ähnlichem gebrandmarkt werden – aber auch der israelische Botschafter muß die Erkenntnis, nach der der Judenhaß hierzulande mehrheitlich importiert ist, in Lobhudeleien kleiden, ganz nach der Maxime: Wie sag ich’s meinen Kindern?

  65. Tja, der neue Antisemitismus kommt wohl aus der islamischen Ecke in Deutschland.

    Unsere jüdischen Mitbürger sollten daher nicht provozieren, indem sie sich in der Öffentlichkeit als Juden zu erkennen geben.

    Und überhaupt sollten unsere jüdischen Mitbürger einfach noch mehr „Willkommenskultur“ gegenüber den Rechtgläubigen zeigen und schon ist die Welt in Ordnung.

    Ist doch wahr.

    Wenns gegen Pegida geht sind die jüdischen Verbände leider immer noch ganz vorne mit dabei anstatt uns zu unterstützen.

Comments are closed.