mfiAm Freitag fällt der „Ältestenrat“ der Stadt München die Entscheidung, ob die Gnadenfrist für Imam Idriz für die Abgabe des Finanzierungsnachweises für sein „Münchner Forum für Islam“ (MFI) ein fünftes Mal verlängert wird. Es ist sehr wahrscheinlich, zumal dies die stellvertretende Vorsitzende des MFI, Gönül Yerli, bereits am 21. November bei einem „Dialog“-Treffen als Tatsache bekanntgab. Eigentlich wäre Ende des Jahres Schluss mit diesem Trauerspiel gewesen, aber der Kuratoriumsvorsitzende des MFI, der frühere Oberbürgermeister Christian Ude, unterstützt mit vielen anderen Politikern und Kirchenfunktionären das Projekt nach Kräften, so dass es immer weitergeht.

(Von Michael Stürzenberger)

Am 3. Dezember besuchte der dunkelrote Sozi die Büroräume des MFI und sah sich mit Imam Idriz und dessem Architekten das Modell an. Der Skandal-Imam hat aber noch nicht einmal die Hälfte der 4.4 Millionen Euro für das Grundstück beisammen, von den 30 Millionen für das gigantische Bauprojekt ganz zu schweigen. Ude sagte seine Unterstützung für die Realisierung in den kommenden Jahren (!) zu. Also geht die Kollaborateuren-Clique von einem sehr langen Weg aus. Auf der Facebookseite des MFI sind die Fotos dieses Besuches zu sehen. Dazu die Info:

Am 3.12. hat Hr. Ude das MFI-Haus in der Hotterstraße besucht, informierte sich detailliert über das Baukonzept, das Architekt Alen Jasarevic erläuterte, und sagte seine engagierte Unterstützung für die Verwirklichung des Projekts in den kommenden Jahren zu.

Die Abendzeitung meldete über den aktuellen Stand des Projektes:

Nur noch bis Jahresende, also dreieinhalb Wochen, läuft die inzwischen schon verlängerte Frist, die die Stadt dem MFI gesetzt hat, um Geldgeber für das 30-Millionen-Euro-Projekt zu finden. Allein das Grundstück soll angeblich 4,4 Millionen Euro kosten.

Für den Fall, dass Idriz so viel Geld nicht gesichert auftreiben kann, würde die Zusage der Stadt, das 3300-Quadratmeter-Grundstück weiter für das Projekt zu reservieren, womöglich verfallen. Die Fläche wäre wieder für andere Projekte frei.

„Unsere Verhandlungen laufen noch. Ich bin zuversichtlich, dass wir diesmal keine weitere Fristverlängerung brauchen werden“, sagte Idriz am Freitag auf AZ-Anfrage, „mit den Einzelheiten möchte ich aber erst Ende des Jahres an die Öffentlichkeit gehen.“

Nachdem aber die Stadt morgen schon eine Entscheidung über die Fristverlängerung treffen muss, kann diese schwammige Erklärung vom Lügen-Imam Idriz als weiterer Taschenspielertrick gewertet werden, um noch sich noch einmal ein halbes Jahr Zeit zu verschaffen. Wenn er irgendwann – nach der zehnten Fristverlängerung vielleicht – dann doch einen Großsponsor gefunden haben sollte, dürfte die Diskussion über die Seriösität dieses vermutlich arabischen Mohammedaners beginnen, wie auch die AZ mutmasst:

Dass es sich dabei um einen Finanzier aus den arabischen Golfstaaten handelt, wäre allerdings erwartbar. Dann dürfte in München eine politische Debatte darüber beginnen, ob sich das Münchner Forum für Islam als Bauherr womöglich von einem undemokratischen Staat Geld für eine Vorzeige-Moschee geben lassen darf.

Auch wenn die Spendenannahme formal Sache des Vereins ist – die Stadt wird dazu eine Haltung finden müssen.

Und dann gibt es auch immer noch das Bürgerbegehren, das 65.102 Münchner unterschrieben haben und über das es noch eine spannende juristische Auseinandersetzung vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof geben wird. Die Abendzeitung leistete sich einen amüsanten Schreibfehler, indem sie in ihrem Artikel bereits auf das „zulässige“ Bürgerbegehren verlinkte:

Lesen Sie hier: Bürgerbegehren gegen Islamzentrum zulässig

Bisher ist es nach der Entschiedung des Verwaltungsgerichts (noch) unzulässig, aber die Berufung gegen dieses Urteil läuft. Die Freiheit hat heute vormittag eine umfangreiche Pressemitteilung verschickt, die auch an den gesamten Münchner Stadtrat und an die Bayerischen Landtagsabgeordneten ging, in der über die Strafanzeige von Michael Mannheimer gegen Christian Ude wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung nach § 129a StGB informiert wurde:


Sehr geehrte Medienvertreter,

in München soll nach dem Willen der meisten Stadträte das Islamzentrum des verfassungsschutzbekannten Imams Bajrambejamin Idriz auf einem städtischen Grundstück realisiert werden. Am kommenden Freitag wird mit hoher Wahrscheinlichkeit die Frist zum Finanzierungsnachweis für das 35-Millionen-Euro-Projekt des mehrfach der Lüge überführten Imams ein fünftes Mal verlängert, vermutlich bis Sommer 2016.

Um dem Skandal-Imam unter die Arme zu greifen, wurde Ende Oktober sogar ein Kuratorium gegründet, dessen Vorsitzender der frühere Münchner Oberbürgermeister Christian Ude ist. Ein völlig unverantwortlicher Vorgang, der die Kollaboration mit einer in hohem Umfang verfassungsfeindlichen Ideologie darstellt.

Für jeden Islamkenner ist es unbestritten, dass die Grausamkeiten und der Terror des Islamischen Staates zu 100% islamisch legitimiert sind. Auch SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat begriffen, dass der Islam aus Saudi-Arabien, wo er Staatsreligion ist, die komplette Ideologie für die Terrormiliz Islamischer Staat liefert. Auch der weltweit gefragte Terror-Experte Peter Neumann sagt:

„Es ist Unsinn, zu sagen, der Terror habe nichts mit dem Islam zu tun. Der IS bezieht sich auf den Islam und seine Quellen.“

Der türkischstämmige Autor Zafer Zenocak veröffentlichte bereits im Jahr 2007 in der „Welt“ diese klare Feststellung:

„Der Terror kommt aus dem Herzen des Islam, er kommt direkt aus dem Koran.“

Da Islam und Terror untrennbar miteinander verbunden sind, hat der Publizist und Journalist Michael Mannheimer am 26. November gegen Christian Ude eine Strafanzeige wegen Erfüllung des Straftatbestands des §129a (5) StGB eingereicht. Auszüge aus dem Begründungstext:

Ude ist in seiner Eigenschaft als Kuratoriums-Vorsitzender des in München geplanten Islamzentrums ein wesentlicher Unterstützer der terroristischen Vereinigung Islam.

Der Islam selbst erfüllt sämtliche Straftatbestände des §129a StGB. Er ist eine terroristische Vereinigung, die zum Mord und Totschlag an Abtrünnigen, aber vor allem an sog. „Ungläubigen“ mehrhundertfach aufruft und diese Praxis bis in die Gegenwart unterstützt und durch die einschlägigen Stellen im Koran bis heute vorschreibt. Bis heute hat der Islam hunderte Millionen sogenannter „Ungläubiger“ allein deswegen getötet, weil sie einen anderen Glauben als den des Islam hatten.

Hier weitere Einzelheiten der Strafanzeige, die auch noch aus weiteren Gründen ihre Berechtigung hat:

In dem 38-köpfigen Gremium des Kuratoriums befindet sich der ehemalige Großmufti von Bosnien und Herzegowina, Prof. Dr. Mustafa Ceric. Er hatte im Jahr 2008 schriftlich geäußert:

„Die islamische Verpflichtung auf die Scharia ist immerwährend, nicht verhandelbar und unbefristet.“

Damit hat er unmissverständlich den Vorrang der Scharia vor dem Grundgesetz bekräftigt. Neben diesem offensichtlichen Verfassungsfeind ist auch Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime (ZdM) in Deutschland, in dem Kuratorium vertreten. In dessen Charta steht unter Punkt 3:

Die Muslime glauben, dass sich Gott über Propheten wiederholt geoffenbart hat, zuletzt im 7. Jahrhundert westlicher Zeitrechnung gegenüber Muhammad, dem „Siegel der Propheten“. Diese Offenbarung findet sich als unverfälschtes Wort Gottes im Koran, welcher von Muhammad erläutert wurde. Seine Aussagen und Verhaltensweisen sind in der so genannten Sunna überliefert. Beide zusammen bilden die Grundlage des islamischen Glaubens, des islamischen Rechts und der islamischen Lebensweise.

Damit beruft sich der Zentralrat der Muslime in seiner Weltanschauung, seiner Rechtsauffassung und dem Verhalten des täglichen Lebens auf den Koran. Dies ist brandgefährlich, denn der Koran beinhaltet eine Fülle von zeitlos gültigen Gewalt-, Kampf- und Tötungsbefehlen, gefordert direkt von dem islamischen Gott Allah, verpflichtend für alle Moslems.

Dieses Kuratorium unterstützt einen Imam, der mit seiner Islamischen Gemeinde Penzberg wegen intensiven Kontakten zu Extremisten von 2007-2010 im bayerischen Verfassungsschutzbericht aufgeführt war. Als Idriz dagegen klagte, verlor er den Prozess vor dem Bayerischen Verwaltungsgericht. Der Bayerische Innenminister Joachim Herrmann bezeichnete Imam Idriz öffentlich als Lügner, festgehalten in dem Artikel „Penzberger Imam lügt“ aus dem Münchner Merkur vom 24.7.2010:

“Das Problem ist auch, dass Imam Idriz einfach gelogen hat“, sagte Herrmann weiter. “Die Wahrheit ist, dass nicht irgendwer irgendwelche Kontakte pflegte, sondern dass Herr Idriz persönlich in ständigem telefonischen Kontakt mit Spitzen dieser radikalen Organisationen stand.“

Gegen zwei der intensiven Telefonkontakte von Imam Idriz, Oguz Ücüncü (Milli Görüs) und Ibrahim El-Zayat (Islamische Gemeinschaft Deutschland), wurde 2009 staatsanwaltlich wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung ermittelt, wie es in dem Artikel „Islamkonferenz im Zwielicht“ der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 31.3.2009 ausführlich dargestellt ist.

So wurde Ibrahim El-Zayat im März 2007 von einem ägyptischen Militärgericht zusammen mit 39 Funktionären der Muslimbruderschaft der „Nutzung terroristischer Methoden zur Durchsetzung ihrer Ziele“ angeklagt. Am 15. April 2008 wurde El-Zayat in Abwesenheit schließlich zu 10 Jahren Haft wegen Geldwäsche zugunsten einer verbotenen Organisation verurteilt. Auf der Liste der verurteilten Muslimbrüder ist er die Nr. 4. El-Zayat gilt als Führer der Muslimbrüder in Deutschland, wie es u.a. in dem Spiegel-Artikel „Ungebetener Gast“ vom 7.5.2007 beschrieben ist. In Ägypten wurden die Muslimbrüder im Dezember 2013 als Terror-Organisation verboten. Es liegt die eidesstattliche Versicherung einer ägyptischen Christin vor, Idriz habe ihr gegenüber geäußert, er gehöre zu den Muslimbrüdern.

Imam Idriz hat an dem Institut IESH im französischen Château Chinon ein Fernstudium absolviert, dessen Abschlüsse weder in Frankreich noch in Deutschland anerkannt werden, da dieses Institut extremistisch geprägt ist und den Muslimbrüdern nahestehen soll. Der Vorsitzende des wissenschaftlichen Beirats dieses islamischen Institutes IESH ist Yusuf al-Qaradawi, ein radikal eingestellter Moslem mit gefährlichen Überzeugungen:

Er befürwortet die Todesstrafe für „Abkehr vom Islam“ und für außerehelichen Geschlechtsverkehr, billigt Selbstmordattentate im Kampf der Palästinenser gegen Israel als erlaubten Märtyrertod, hält Homosexualität für eine „geschlechtliche Abartigkeit“, die mit 100 Peitschenhieben bestraft werden muss, befürwortet die Polygamie und hält die Beschneidung weiblicher Genitalien als islamisch gerechtfertigt. Er nennt Adolf Hitler „eine gerechte Strafe Allahs für die Juden“ und stimmt Moslems auf einen neuerlichen Holocaust in der Zukunft ein: „So Allah will, wird das nächste Mal diese Strafe durch die Hand der Gläubigen erfolgen.“

Das Motto der Muslimbrüder lautet:

„Der Koran ist unsere Verfassung, der Prophet unser Führer, der Dschihad unser Weg, und der Tod für Allah unser höchstes Ziel.“

Als Imam Idriz im Jahr 1995 nach Deutschland kam, führte ihn sein Weg folgerichtig zum Stützpunkt der Muslimbrüder in Deutschland, in die viertbedeutendste Moschee des Islams in München-Freimann. Der dortige Imam Ahmad Al-Khalifa war Imam Idriz bei der Erlangung seiner Aufenthaltsgenehmigung in Deutschland behilflich. In dessen Moschee verkehrte unter anderen einer der späteren Attentäter des ersten Terror-Anschlags auf das World Trade Center von 1993, Mahmud Abouhalima, sowie Mamduh Mahmud Salim, genannt Abu Hadscher, ein enger Vertrauter des Al-Qaida-Chefs Osama bin Laden.

Bei Ahmad Al-Khalifa führte die Polizei im März 2009 eine Razzia wegen Verdachtes enger Kontakte zum islamistischen Terror sowie Bildung einer kriminellen Vereinigung durch.

Dass nach Erkenntnissen des Bayerischen Verfassungsschutzes bei Imam Idriz und seiner Islamischen Gemeinde ein erhebliches Gefährdungspotential vorliegt, belegt auch ein von Wikileaks veröffentlichtes Dokument vom US-Geheimdienst, das am 18.12.2007 vom US-Konsulat in München intern und vertraulich herausgegeben wurde. Daraus wird ersichtlich, wie kritisch Imam Idriz hinter den Kulissen vom Bayerischen Verfassungsschutz betrachtet wurde. Dort ist beispielsweise zu lesen, dass Wolfgang Remmele, der damalige Verbindungsbeamte des Verfassungsschutzes zum Innenministerium, bei der Islamischen Gemeinde Penzberg und damit auch bei Imam Idriz Kontakte zu einer bosnischen Terrorgruppe vermutet:

„Remmele fügte ohne genaue Angaben hinzu, dass es Anzeichen für Verbindungen zwischen der Gemeinde in Penzberg und einer Bosnischen Terrorgruppe gebe, die versuche, ihren Einfluss in Bayern auszudehnen.“

Noch deutlicher wurde laut diesem Dokument der frühere Staatssekretär im Staatsministerium des Innern, Jürgen Heike:

„Sie belügen uns. Da sie überzeugt sind, dass es vollkommen rechtens ist, Ungläubige zu belügen, zu verraten und sogar zu töten, fördert dies kein Vertrauen.“

Imam Idriz ist keinesfalls der „moderne“ und „aufgeklärte“ Imam, so wie er von Politik und Medien immer wieder hingestellt wird. Dieser fundamental eingestellte Moslem entspringt einer Familie mit jahrhundertelanger Imam-Tradition, kannte bereits im Alter von 11 Jahren den Koran auswendig und wurde mit 16 Jahren auf ein Scharia-Gymnasium nach Damaskus geschickt. Idriz sieht die Scharia wie sein Mentor Mustafa Ceric als zeitlos gültig für jeden Moslem an und lehnte daher im Mai 2013 auch die Scharia-Verzichtsforderung der wirklich modern eingestellten alevitischen Verbände in Bayern vehement ab.

Es ist ein unglaublicher Skandal, dass trotz all dieser alarmierenden Erkenntnisse die Realisierung dieses Islamzentrum in München von Politikern, Kirchenfunktionären und Medien intensiv unterstützt wird. Die Bevölkerung soll bei dieser verhängnisvollen Entscheidung nicht mitreden dürfen, wie der jahrelange Kampf der Stadt gegen das Bürgerbegehren zeigt, beispielsweise mit der Kampagne „Tragen Sie sich aus“ und dem Versuch, den nach 65.102 Unterschriften fälligen Bürgerentscheid jetzt mit juristischen Mitteln zu verhindern.

All dies wiederspricht eindeutig dem Artikel 20, Absatz 2 des Grundgesetzes:

„Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen (..) ausgeübt.“

Die Freiheit wird sich in München dafür einsetzen, dass der Wille des Volkes nicht übergangen wird.

Mit freundlichen Grüßen

Ferdinand R. Gerlach
Bundes-Pressesprecher der Partei DIE FREIHEIT
Bürgerrechtspartei für mehr Freiheit und Demokratie


Soweit die Pressemitteilung der Freiheit. Morgen wird sich zeigen, ob der Münchner Stadtrat trotz all dieser alarmierenden Fakten weiter dieses Skandalprojekt unterstützt.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

56 KOMMENTARE

  1. Idriz bekommt den auch zum 50ten Mal verlängert.
    So läuft das halt nun mal in Systemen in denen es nicht mehr nach Recht und Ordnung geht.

  2. Was Politiker, Beamtenstaat und Journalisten unserem Volk alles angetan haben, wissen wir ja aus 1933-1945-1989.

    Im islamischen 21. Jahrhundert werden diese Vögel es nicht besser machen.
    Widerliches Verhalten…

  3. Was ist mit den stolzen Münchnern los ? Die wollen doch nicht ernsthaft so ein Ding in ihrer Stadt haben unter dem Vorsitz eines Gangsters ? Also Rote Karte zeigen für diesen Nonsens !

  4. Das gehört doch alles so zur Religionsfreiheit! Deshalb: Die Münchener wollen das so, die münchener Gastwirte wollen das so, die Brauereien wollen das so, der Münchener Stadtrat will es so, die Bairische Landesregierung will es so, die CSU will es so, die CDU will es so, …

  5. … einer terroristischen Vereinigung nach § 129a StGB informiert wurde …

    Islam ist eine Terroristen Organisation — Allah & Muhammad erfüllen §129a StGB ‚Gründung einer Terroristen Organisation …‘ lt. Qur’an 3:151, 33:26 reveald at Muhammad’s massacre of Banu Quraizah, 7:3-4, 59:2, 8:12-13, 59-60 … sagt auch Hillary Clinton …

    OT

    http://schnellmann.org/the-muslim-war-against-the-west.html… Donald Trump ? NO Michael Savage in 2010 !

    -2:22 ‚… the MEDIA being liberal REFUSING to say where the enemy is‘

    -4:56 ‚… It is time for US to understand WHERE the enemy is … NO more Muslims immigrants come into this counrty‘

    A society which sells Islam as peace™ has a problem!

  6. Wahrscheinlich hat Idriz einen Tipp von SPD und CDU bekommen, dass sie auf Ihren Parteitagen beschließen wollen, dass sich jetzt auch der ISSlam an der Kirchensteuer bereichern darf.

    Wahrscheinlich muss er dann nur noch warten bis es Gesetz ist.

    Mit dem Geld kann er ganz München für seine Bückbeter überdachen lassen und Ude, Marx und Strohm machen die Hausmeister.

  7. München ist doch komplett linksversifft und mittlerweile zur 0815 Stadt verkommen. Falls sie nicht gesäubert wird sieht sie mich in den nächsten Jahren nicht wieder. Lieber erkunde ich den Osten, mit Dresden haben wir angefangen, sehr schöne Stadt!?

  8. Ich bewundere den Mut Michael Stürzenbergers, derart konsquent gegen die Münchner Arabiker zu kämpfen.

    Was in M abläuft und ablaufen soll ist schon lange nicht mehr als rechtsstaatlicher Prozess zu bezeichnen.
    Aber diese bestochenen Münchner SPD-Typen werden bald ad absurdum geführt und dann in der hoffentlich auch geldlichen Bedeutungslosigkeit verschwinden.

  9. DESHALB BIN ICH AUS DER KIRCHE AUSGETRETEN, ICH FÖRDERE DOCH DIESEN SELBSTABSCHAFFUNGS-BLÖDSINN NICHT.

  10. Fairer Deal:

    „Lieber Baschar-al-Assad, lass‘ uns einen Schlussstrich unter diese leidige Angelegenheit ziehen: wir behalten Deine Syrer in Deutschland.
    Du nimmst dafür die Merkel, steckst sie unter ’ne Niqab und sorgst dafür, dass sie nie wieder vor einem Mikrofon zu stehen kommt, O.K.?

  11. Foto: Der Weihnachstmann mit dem Turban ist nicht der Nikolaus, sondern Muhammed der Schizophrene.

  12. #8 Beany (10. Dez 2015 21:26)

    Wir waren vor drei Jahren das letzte Mal in München und sind schon nach einer Übernachtung an den Chiemsee geflüchtet;
    aber dort soll es inzwischen auch afrikanisch/arabisch bereichert sein.

    Wir waren kürzlich in Erfurt und zu Jahresbeginn zur PEGIDA in Dresden; beides sehr empfehlenswert.
    Im Januar machen wir eine Kurzreise in den Spreewald.

  13. Morgen fällt der Ältestenrat der Stadt München die Entscheidung

    1. Alter schützt vor Torheit Toleranz nicht
    2. Alter schützt vor Blödheit Buntheit nicht.

  14. #18 Marie-Belen

    Meine beste Freundin wohnt 2min. von Traunreut entfernt. Dort, in Prien, Chieming und wie die Touristenorte alle heissen, sind bereits massenhaft Invasoren eingezogen. Ich habe mich im September selbst davon überzeugt. Rosenheim ist bereits verloren. Ekelhaft. Sie selber wohnt in einem absoluten Kaff von 150 Einwohnern, und selbst da kam ihr vor ein paar Wochen ein Neger auf dem Fahrrad gefährlich nahe als sie mit dem Hund auf dem Feld (!!!!) spazieren ging.

  15. Ich hab noch einen, ich hab noch einen, (fingerschnipsend Arm hoch)
    einen ganz coolen OT

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/berlin-britz-13-verletzte-bei-schlaegerei-an-der-alfred-nobel-schule/12706248.html

    Es geht, oh Wunder, darum:
    13 Verletzte bei Schlägerei an der Alfred-Nobel-Schule
    In der Alfred-Nobel-Schule in Britz gab es eine Massenschlägerei – und zuvor Streit zwischen arabischstämmigen Jugendlichen einer 8. Klasse mit jungen Syrern einer Willkommensklasse.

    Wir sollten Verfassungsschutz, Polizei und Militär aktiviere, da das Verunglimpfen des Namens „Alfred Nobel“ nicht german-halal ist.
    Gleich eine Fatwa aussprechen.
    🙂

  16. Das alles wird schrecklich enden.

    Und ich komme immer mehr zu dem Urteil: Wir haben uns diese Bereicherung verdient.

    Aus jahrelanger Dekadenz ist grenzenlose Dummheit geworden.

  17. @ #17 Beany

    Heute,
    ‚Wir sind im Einsatz‘

    Wir sind ‚vorbereitet‘ vor Muslims Terroranschlägen (Q8:12-4, 59-60) für den Einsatz von Buntland,

    lt. cruel_punisher allah’s Qur’anischer Paragraph 5:33 ‚The punishment of those who wage war against Allah and His Messenger, and strive with might and main for mischief(trouble) through the land is: execution, or crucifixion, or the cutting off of hands and feet from opposite sides, or exile from the land: that is their disgrace in this world, and a HEAVY punishment is theirs in the Hereafter (e.g. 4:56);‘

  18. #21 Beany (10. Dez 2015 21:47)

    Das ist so traurig.
    Ich hatte es schon vermutet.

    Übrigens: In Erfurt gab/gibt es im Theater für die Kinder „Des Kaisers neue Kleider“.

    Es wundert einen, daß dieses Märchen nicht schon auf dem Index steht!

    Vielleicht regt es ja auch so manchen Erwachsenen zum Nachdenken an, der die Kleinen zur Vorstellung begleitet!

  19. OT

    Zwei Flüchtlinge landen im Gewahrsam

    Konfliktsituationen in der Kreissporthalle Singen
    Singen. Zwei Bewohner der Flüchtlingsunterkunft in der Kreissporthalle mussten am Mittwochabend, gegen 21.45 Uhr, in Gewahrsam genommen werden, nachdem sie alkoholisiert und aggressiv gegenüber anderen Bewohnern aufgetreten sind.
    Um eine weitere Eskalation zu vermeiden,wurden die beiden Personen auf richterliche Anordnung zur Wache verbracht und mussten die Nacht in einer Gewahrsams zelle verbringen, teite die Polizei mit. Bereits letzten Donnerstag war in der Unterkunft ein Streit ausgebrochen gewesen, bei dem die Polizei zu Hilfe gerufen wurde.

    http://www.wochenblatt.net/heute/nachrichten/article/zwei-fluechtlinge-landen-im-gewahrsam.html

  20. #22 Beany (10. Dez 2015 21:47)

    #18 Marie-Belen

    Meine beste Freundin wohnt 2min. von Traunreut entfernt.

    Ich habe entfernte Verwandtschaft in Traunreut und sage nach meinem letzten Besuch dort: Man ist nirgendwo mehr sicher

    Stadt Traunreut: Informationsbroschüre für Bürger und Neubürger

    So leben insgesamt über 20.000 Bürgerinnen und Bürger in der Stadt, neben Einheimischen auch Menschen aus weiteren 60 Nationen.
    Taunreut ist also sehr vielfältig!

    http://www.inixmedia.de/index.php?id=68&tx_ttnews%5Btt_news%5D=441&tx_ttnews%5BbackPid%5D=1301&cHash=5f14e9c12b

    http://www.heimatzeitung.de/startseite/blickpunkte/1839240_Fluechtlingsheim-fuer-200-Bewohner-auf-Festplatz-geplant.html

  21. So fleißig, wie wir Deutschen an unserer eigenen Ausrottung mitarbeiten ohne bewaffneten Widerstand zu leisten, werden wir als erstes Volk überhaupt in die Geschichte eingehen, das 2030 in seiner Gesamtheit posthum für den „Darwin Award“ nominiert wird – eine Ehre, die bisher nur total bescheuerten Einzelpersonen zuteil wird, die auf möglichst sensationelle Art und Weise unfreiwillig dafür sorgen, dass sich und ihre Dummheit nicht mehr fortpflanzen können weil sie sich bei diesen Aktionen entweder selbst liquidierten oder aber kastrierten.

    http://www.stern.de/panorama/wissen/mensch/darwin-award–die-zehn-duemmsten-arten–ums-leben-zu-kommen-3237360.html

  22. #29 VivaEspana

    Diesen Festplatz habe ich mir angesehen, direkt nebenan ist ein großer Mediamarkt und viele Geschäfte. Es kann sich also ungeniert an den neuen Handymodellen bedient werden. Der Festplatz wurde für 15 (!!!!!!) Jahre angemietet. Meine Freundin geht nur noch mit gesenktem Kopf einkaufen und meidet die Öffentlichkeit nach Sonnenuntergang.Abartig!!!

  23. Ude und Co. kämpfen für mehr Islam in Deutschland. Merkel und Gauck auch. Wir brauchen aber Politiker vom Format einer Marine Le Pen, Merkel ist das Gegenteil.

  24. Servus,
    also ich bin ein Ureinwohner Münchens auf eine Moschee kann ich gut verzichten!
    Ich lebe nach dem urbayrischen Motto „leben und leben lassen“,deswegen lebe ich vegan.
    Leider meinen zu viele Leute man muß anderen vorschreiben wie sie zu leben haben.
    Meiner Meinung nach soll jeder die Religion ausleben die er möchte so lange er andere damit nicht belästigt.

  25. Ich denke schon länger, das Beste, was München passieren kann, ist, dass mit dem Bau begonnen wird und nach dem Rohbau das Ganze wegen Finanzierungslücken und Baumängeln erst zur Bauruine und dann zum Mahnmal für roten und islamischen Faschismus wird. Deshalb – gelassen bleiben.

  26. Ein richtig schön dreckiger, stinkender Sumpf der Menschenverachtung!

    Und der feine Herr Ude von der SPD fühlt sich dort drin offensichtlich richtig pudelwohl. Was für ein Dreckschwein!!!!

    Strafanzeige war mehr als überfällig. Mal sehen, wie die Justiz sich jetzt (leider sehr wahrscheinlich) wieder herauslaviert. Oder besinnt man sich im bunten München irgendwann doch wieder auf Grundgesetz und Menschenrechte?!

    Dieser Alptraum muss irgendwie gestoppt werden!

  27. Das Bild mit Ude ist ja passend,aber da fehlt der Bombenturban wie auf der Muhammel Karrikatur…

  28. Was da abgeht ist eine Schande für die Stadt München. Ich hoffe, dass die Berufung Erfolg bringt und das Bürgerbegehren für zulässig erklärt wird.
    Eine andere Entscheidung wäre zutiefst demokratiefeindlich.
    Dieser Ude ist ein absoluter Widerling und wäre nur mit ganz drastischen Worten zu beschreiben, die hier auf PI nicht geduldet werden.
    🙁

  29. Vielen Dank an Michael Stürzenberger und Ferdinand R. Gerlach (Bundes-Pressesprecher der Partei DIE FREIHEIT) für die hervorragende Islamaufklrärung und die ausgezeichnete Recherche!
    Es ist auch für mich heftig zu erfahren, in wieviel Details sich dieses islamische Krebsgeschwür hier ausbreitet und mit welcher naiven und selbstmörderischen Weise dies von den Güthülsen unterstützt wird.

  30. #22 Beany (10. Dez 2015 21:47)

    Oh my goodness, kann ich da nur sagen. Ich als Nichtbayer habe sechs Jahre in Berchtesgaden gewohnt und viel in der Gegend zu tun gehabt. Rosenheim, Traunstein, Traunreut, Laufen, Freilassing, das alles war mein Zuhause. Im Media-Markt in Traunreut habe ich meine Elektronikartikel eingekauft. Das ist kaum mehr als zehn Jahre her.

    Damals war das für mich, als gebürtigen Duisburger ein Einkaufen in einer heilen Welt, in einer Heimat, wie ich sie in meiner Jugend, in Duisburg nie erlebt hatte. Oberbayern, das hatte ich immer als eine uneinnehmbare Festung angesehen.
    Als ich sechzehn war, da machten wir einen Schulausflug nach Berchtesgaden für zwei Wochen. Jo mei, da haben wir auf die Glocken bekommen, wir Preißen.
    Dass die Bajuwaren sich jetzt so einfach den Muselmanen unterordnen, stimmt mich sehr bedenklich.
    Von Norden bis Süden war es das jetzt für Deutschland. Ich sehe es heute aus 8.000 Km Entfernung und bin einfach nur traurig.

  31. Großmufti Ude und Nazi-Imam Idriz in Eintracht bei der Implementierung des Islamismus in Europa. Die Finazierung wird spannend. Saudi Arabien bietet die Finanzierung von 200 Moscheen in Deutschland an, da drängt sich der Verdacht auf das MÜFI könnte hiervon profitieren, was aber politisch hochbrisant wäre.

    Wenn man sich Idriz FB-Seite anschaut offenbart sich ein kritikresistenter Taqqia-Moslem der mit einer verlogenen Islamapolgetik und Hetze gegen Islamkritiker übelste Propaganda betreibt.

    Die Gewalt im Koran wrd ebensowenig thematisiert wie die Islam-Nazi-Kollaboration noch seine Begeisterung für den SS-Nazi Husein Djozo oder seine Ausbildungen an einem Scharia Gymnasium und Islamisten-Institut im Geister der Muslimbrüder.

  32. Kleiner Tipp an die Friedenstauben und Islamisten Abu Ude und Idriz:
    Habt Ihr eigentlich schon Euren Bruder Abu Bakr al-Baghdadi nach einer kleinen Spende gefragt?
    Dieser Edelmann hat doch soeben den 2. Platz gemacht, gleich hinter das Kalif*in Angela. Das ist doch was!
    Er hat doch noch bestimmt etwas Kleingeld übrig von den letzten KarawanenRaubzügen.

    Naja, vorbeugend gegen irgendwelche unhaltbaren Einwände von Rechtspopulisten sollte Abu Bakr noch kurz unterschreiben, dass er selbstverständlich den Idriz und die Moschee in keinster Weise ganz bestimmt vielleicht irgendwie theologisch-politisch beeinflussen wollen werde. Der Islam ist ja bekanntlich Friede und Allah ist gnädig. Ehrenmwort!

    Ach noch was, ich finde „MFI“ klingt etwas sperrig, so ähnlich wir RAF oder NSU.
    Wäre da nicht „Abu Bakr al-Baghdadi Moschee“ viel attraktiver, bunter?! Es würde so richtig ein Zeichen setzen für die TerrorWeltoffenheit für München!
    Es wäre doch das Sahnehäubchen, was München schon immer gefehlt hat!
    Es wäre auch ein kleiner Dank an diesen großzügigen Spender, Humanisten, Menschenfreund und spirituellen Führer Abu Bark al-Baghdadi.

    Allahu Akbar.

    :mrgreen:

    . . . . . . . . . . . . . . . . . .

    Im Jahr 2520,
    nach 500 jährigen Besatzung durch den Islamischen Staat, wird der Prophet-Mohammed-Platz (vormals Marienplatz) umbenannt in Michael-Stürzenberger-Platz.
    Die Abu Bark al-Baghdadi Moschee im Zentrum von München wird dann zu einem Museum umgebaut in der die bis dahin 2000 jährige faschistisch-genozide Geschichte des Islams dargestellt wird.

  33. Man könnte glauben, die Islamisierung Deutschlands hätten irgendwelche Körperfresser vom Planeten Melmac zu einem höheren Ziel erklärt und irgendwelche Politikerhüllen brechen dafür alle möglichen Gesetze, scheissen auf jede Vernunft.
    Merkel ist der, sorry, das Oberzombie und trifft all diese irren Entscheidungen eigenmächtig, umgeben von lauter Nicknegern mit automatisch generierter Sprachausgabe, die aus einem Repertoire von etwa 17 Floskeln besteht.
    Keine Ahnung, was sie den Deutschen ins Trinkwasser kippen – aber die interessieren sich mehrheitlich eher für Bundesliga und die neue bunte Blubberblasen-App auf ihrem Smartphone.

  34. Schickeria 2015

    Ja in Schwabing gibt’s a Ladn,
    der muaß ganz was bsonders sei,
    da laßn’s solche Leit wie di
    und mi erst gar ned nei.
    In d’Schickeria, in d’Schickeria
    Jeder prahlt mit dem Emir,
    weil sonst wär er gar net hier,
    in da Schickeria!

    Schickschik-schickschicka-Schickeria
    Schickschik-schickschicka-Schickeria!

    Ja mei, wia kummst denn du daher,
    a weng ausgflippt muasst scho sei,
    sonst laßt di da Gorilla
    an der Eingangstür ned nei!
    In d’Schickeria, in d’Schickeria
    A jede ziat die Burka o,
    weil sie sonst ned landn ko,
    in d Schickeria!

    Schickschik-schickschicka-Schickeria
    Schickschik-schickschicka-Schickeria!

    Ja gestern hamma kokst
    doch heidstag spuiln ma Beduin,
    und moagn sitz ma in Stadelheim,
    aba hauptsach mia san in,
    in da Schickeria, in da Schickeria!
    Jeder schwätzt von dem Katar,
    doch zmeist ist es gar net wahr,
    in da Schickeria!

    Schickschik-schickschicka-Schickeria
    Schickschik-schickschicka-Schickeria!

    Ja in Schwabing gibt’s a Ladn,
    der muaß ganz was bsonders sei,
    da laßn’s solche Leit wie di
    und mi erst gar ned nei.
    In d’Schickeria, in d’Schickeria
    Jeder prahlt mit dem Emir,
    weil sonst wär er gar net hier,
    in da Schickeria!

    Schickschik-schickschicka-Schickeria
    Schickschik-schickschicka-Schickeria!

    Schickschik-schickschicka-Schickeria
    Schickschik-schickschicka-Schickeria!

  35. Ich bin Münchnerin und ich erkenne die Stadt nicht wieder. München hat eine lange Tradition mit „Einwanderern“. Viele Gebäude, Kunst etc. stammen von Zuwanderern. Zufällig waren sie aus dem Kulturkreis Europa. Aber die Bevölkerung war immer sehr offen und tolerant. Aber heute hat dies nichts mehr mit Toleranz zu tun, es ist ein Ehtnozid, der hier durchgezogen wird. Merkels Plan der Abschaffung sämtlicher Nationalstaaten in Europa wird kräftig Vorschub geleistet. Und Ude wird es, zusammen mit seinem Islam-Mufti, schon schaffen, dass die Frist nochmals verlängert wird und nochmals und nochmals. Das Zentrum muss gebaut werden, egal, was für üble und perfide Tricks man dafür anwenden muss. Diese Leute sind alles andere als eine Bereicherung, sie sind für mich eine Beleidigung.

  36. Ude ist das beste Beispiel, welch ein primitives Dummvolk die Münchner sind.
    Fast 21 Jahre haben die diesen unerträglichen Hampelmann gewählt!

  37. War vor ca. 10 Jahren mal in München und hab mir die Gegend zwischen Hauptbahnhof und Theresienwiese angeschaut (einige Wochen vor dem Oktoberfest). Die islamischen Terroranschläge auf das WTC in New York vom 9.11.2001 waren damals in den Medien eigentlich kein Thema mehr.

    Was mir aber aufgefallen ist, waren etliche „Schaufenster“ von Wohnungen oder kleinen Läden, die aber nicht als solche zu erkennen waren (kein Firmenschild, keine Öffnungszeiten, nur Klingel mit türkischen oder arabischen Namen).

    Diese Schaufenster (das Glas oft milchig und staubig) waren mit weißem oder schwarzen Papier oder Stoff ausgelegt, hatten aber sonst keine Deko. Und darin lag ein dickes Buch mit einem edel und reich verzierten Deckel (ähnlich dem Koran), auf dem einige arabische Wörter und „9/11“ stand.

    Ich hatte irgendwie ein mulmiges Gefühl im Bauch und den Verdacht, dass dieses Buch keines wie die vielen anderen zu dem Thema war, also eine Dokumentation, Kritik am Islamismus, Verschwörungstheorien usw. Heute bin ich mir sicher, es war eine Hassschrift gegen die „Ungläubigen“ und Verherrlichung und Huldigung der Anschläge und ihrer „Märtyrer“.

    Und in dieser Mega-Moschee, die dieser fundamentalistische Imam und die rotgrünen Islamverherrlicher bauen wollen, werden genau die Leute aus und eingehen, welche das o. g. Buch in ihren „Schaufenstern“ liegen haben.

    Dazu passt diese aktuelle Meldung:

    http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_76376180/rund-1100-gewaltbereite-islamisten-leben-in-deutschland.html

    Verfassungsschutz alarmiert
    1100 islamistische Gefährder in Deutschland

    Die Gefährdungslage für islamistische Anschläge in Deutschland ist hoch: Nach Angaben des Verfassungsschutzes leben hier 1100 gewaltbereite Islamisten. 430 von ihnen werden sogar als so gefährlich eingestuft, dass ihnen jederzeit eine schwere Straftat zuzutrauen ist.

    Sorge bereite auch die starke Zunahme der Zahl der Salafisten. „In Deutschland zählen aktuell über 8350 Personen zu den Salafisten. Damit ist die Zahl in den letzten Monaten rasant angestiegen. Ende September waren es noch 7900“, erklärte der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz.

    Aber Verfassungsschutz, BND, Innenministerium, Justitz usw. haben nichts anderes zu tun als (wieder mal) die NPD (und am besten auch gleich noch PEGIDA und die AfD) verbieten zu wollen und personell wie finanziell massiv gegen „Rääächts“ aufzurüsten.

  38. Ich frage mich schon lange, wie sich Udes Hinwendung zum Islam mit seiner Homosexualität vereinbaren lässt. Dass Ude schwul ist, weiß in München fast jeder. Es ist wirklich kein Geheimnis (ich habe z.B. 17 Jahre lang in seiner Nachbarschaft gelebt). Er dementiert seine Homosexualität regelmäßig (dieses feige Schwxxn) und versucht, sie mit seinem Biedermann-Getue und der Tatsache, verheiratet zu sein, zu bemänteln. Es ist so erbärmlich! Er soll mal gut aufpassen, dass er von seinen neuen Freunden nicht nach den Gesetzen der Scharia verurteilt wird.

  39. @Libero1(11. Dez 2015 09:15)

    Verfassungsschutz alarmiert
    1100 islamistische Gefährder in Deutschland

    Wie kommen die auf solche Zahlen? Das ist doch alles nur Kasperle, das uns suggerieren soll, dass die irgendwas im Griff haben!

    Kein Mensch weiß derzeit, wer alles einfach so nach Deutschland hineingelatscht ist.
    Kein Mensch kann wirklich sagen, wie viele Personen sich nie irgendwo registriert haben.
    Kein Mensch weiß, wo sich in Deutschland überall irgendwelche Leute aufhalten und aus welchen Absichten die sich nicht registrieren lassen.
    Ausserdem hauen täglich auch registrierte „Refugees“ aus „Flüchtlingsunterkünften“ irgendwohin ab.

  40. #55 Selberdenker (11. Dez 2015 13:26)
    @Libero1(11. Dez 2015 09:15)
    Verfassungsschutz alarmiert
    1100 islamistische Gefährder in Deutschland
    ——————————-
    Ganz genau, die wissen nicht einmal wer hier über die Grenze kommt und wo der dann verbleibt.
    Aber natürlich wissen die über die Anzahl der Gefährder genau bescheid.
    1100, das ist wohl die Menge an Terroristen, die man im Blick hat und dann je nach notwenidgkeit und Stimmung machen lässt oder festnimmt. Das reinste Theater.

Comments are closed.