In dem englischsprachigen Video „By the Numbers -The Untold Story of Muslim Opinions & Demographics“ klärt die sunnitische Muslimin Raheel Raza, Gründerin und Präsidentin der Gesellschaft „Muslims Facing Tomorrow“ über die Gefahren des radikalen Islams auf. Das Video benutzt handfeste Statistiken und beleuchtet unter anderem den aktuellen Terroranschlag von San Bernardino und die öffentliche Debatte in den USA danach.

(Quelle: go.clarionproject.org)

image_pdfimage_print
FFP2-Maskenpflicht - nie ohne Protest!  
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

27 KOMMENTARE

  1. Leider wird das Video nur im relativ kleinen Kreis gesehen…..

    Das müsste um 20 Uhr in der ARD täglich zu sehen sein

  2. Linke Gewalt mit Taschenspielertrick auf „Rechts“ umgebucht

    Es geht wohl hauptsächlich darum, dass den Lesern der „Welt“ die Assoziation „Rechtspopulistisch / Rechtsradikal“ immer in Verbindung mit dem Begriff „Gewalt“ serviert wird – egal von wem sie ausging: eine durch und durch arrogante „Welt“-Redaktion hält sich für Pawlow und konditioniert uns in diesem Blättchen, wie letzterer seine Hunde mit dem Futterautomat.
    Vermutlich schätzt man unter diesen brillianten Jounalisten der Redaktion die Intelligenz des Lesers nicht wesentlich höher als die eines Rehpinschers, sonst würde man uns solche verlogenen Schlagzeilen wohl nich zumuten: 

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article149891688/Diese-Gewalt-von-Anarchisten-ist-schockierend.html

  3. Wenn das die Antifa wüßte! Exkaffeehausstalinistin Sahara Naziknecht und Exsteuererhöhungsminister Adolf Lafontaine setzen die rosarote Brillen ab.

    „Wir können nicht jedes Jahr eine Million Menschen aufnehmen.“

    Linke-Vorstand blockt und folgt der Führerin Erika – alle Eu-Vassallen müßen alle Einwanderer freudig aufnehmen – sonst Geldstrafe. Es hegelt.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/fluechtlinge-linke-vorstand-stellt-sich-gegen-sahra-wagenknecht-und-oskar-lafontaine-a-1067502.html

  4. Oppositionellentreffen zur Vorbereitung der Konfliktbeilegung in Syrien:
    In den Medien breitgetreten, von Kerry gelobt, in Riad/Saudiarabien: Teilnehmer Terroristenvertreter und solche der Muslimbruderschaft. In Damaskus Treffen der echten, da inländischen, politischen und nicht terroristischen Opposition – interessiert aber im Westen kaum jemand.
    Erstere werden immer noch unterstützt worüber Präsident al-Assad im neusten Interview interessante Auskunft gibt (auch zu Erdogan!).
    Qatar und Saudiarabien waren auch bei false flagAktionen in Syrien beteiligt, während ein Politologe die Hilfsleistungen der Türkei für Terroristen zusammenrechet. Dazu Näheres zu den vom IS befreiten christlichen Dörfern nach dessen Abzug u.v.a bei:
    https://mephistohinterfragt.wordpress.com/syrien-was-die-meisten-medien-nicht-bringen-teil-iv/
    Kurden-Präsident Barzani trifft sich ungeniert mit Erodgan und dem IS-unterstützenden und der Muslimbruderschaft nahestehenden Geheimdienstchef, obwohl die türkische Armee im Irak einmarschiert ist und nicht zu gehen beabsichtigt. Zum „doppelten Spiel“ der Türkei daher Lawrow u.a. bei: http://www.mephistohinterfragt.wordpress.com/iraq-was-die-meisten-medien-nicht-bringen/

  5. Habe das video nicht angesehen.. Bestimmt sehr aufschlussreich, aber so langsam wird es Zeit zu überlegen, wie Islam Kritik in eine gesellschaftsfähige Norm transferiert werden kann. Mehr Klartext wie der Ägypter Hamad geht nicht und dürfte auch nicht notwendig sein. Und was passiert?
    Nichts, außer weiterer Irrsinn.

    Maas :
    „wer in Namen des Propheten mordet, begeht einen Angriff auf dem Islam “

    Das ist doch schon kein Irrsinn mehr, sondern außerirdisch. Und dieser außerirdische Wahn wird weiter und weiter verbreitet, je mehr Aufklärung den Aliens um die Ohren fliegt.
    Am lautesten bellen die Hunde, die die wenigste Ahnung haben. Auch das beste Video wird daran nichts ändern. Bis die Botschaft ankommt, ist das Kalifat längst installiert.

  6. OT

    Flüchtlinge sind in Immenstaad angekommen

    Immenstaad af Die ehemalige Gardinenfabrik im Kapellenweg ist seit Freitag, 11. Dezember, bewohnt. 34 Flüchtlinge, überwiegend Familien aus Syrien, sind jetzt in der vom Landratsamt angemieteten Gemeinschaftsunterkunft untergebracht. Sie kamen am späten Nachmittag aus Karlsruhe und Meßstetten, wie das Landratsamt auf Anfrage mitteilte. Unter den Bewohnern sind etwa 15 Kinder.

    Genau vor einem Jahr hat der Kreistag entschieden, das leer stehende Gebäude anzumeiten und für die Unterbringung von Flüchtlingen umzubauen. Gemeinderat und Baurechtsbehörde hatten ebenfalls ihre Zustimmung gegeben.

    Den Anwohnern gefiel die Umnutzung des Hauses nicht. Eine Flüchtlingsunterkunft sei im Kapellenweg „nicht gebietsverträglich“. Nachdem ihre Einwände zurückgewiesen wurden, zogen sie vor das Verwaltungsgericht Sigmaringen. Die Richter lehnten ihren Antrag im August ab. Die Umbauarbeiten konnten daraufhin weitergeführt werden.

    http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Fluechtlinge-sind-in-Immenstaadangekommen-_arid,10359003_toid,313.html

  7. Dazu passend, Neues aus Vipipedia:

    Der Muselmane

    Der Muselmane (lat. Homo parasitis) gehört zu den Säugetieren im Sinne von aussaugen generierter Gesellschaften. Er kommt, trotzt der relativ kurzen Zeit des ersten Auftretens bis heute (ca. 1.400 Jahre), nahezu überall vor (er wurde sogar schon in Grönland gesichtet), außer in Nordkanada, Kamtschatka, der Antarktis und auf dem Kerguelen-Archipel im Indischen Ozean. Es gibt nur wenige Arten, mit einem derartigem Verbreitungsgebiet (z.B. Kakerlaken und Ratten).
    Die Muselmanen vermehren sich überproportional. Das liegt hauptsächlich an der ganzjährigen Brunftzeit, die ihn dazu zwingt, sich mehrere Weibchen zu halten (polygam). Ein Weibchen kann in ihrem Leben bis zu 22 Junge gebären (in Ausnahmefällen sogar mehr), was manchmal ausgeschöpft wird. In Mangelung eigener Weibchen werden auch Artfremde ohne deren Einwilligung besprungen (z.T. auch in Rudeln). Er hat die unangenehme Eigenschaft, endemische Arten, deren Abwehrverhalten im Laufe der Zeit verloren gegangen ist, in sehr kurzer Zeit zu verdrängen. In seltenen Fällen gelingt es ihn zurückzudrängen (z.B. 1492 Spanien oder 1683 Wien)
    Der Muselmane ist ein Allesfresser, bevorzugt Döner (zool. nicht definiert) und meidet Schweine und zeichnet sich dadurch aus, seine Beute möglichst grausam zu töten (halal). Die Unterart der Märtyerer bevorzugt 72 Weintrauben, ist aber keineswegs Vegetarierer.
    Der Muselmane ist immer mit dem Koranwurm (lat. Vermes Islamis) infiziert der das Gehirn befällt. Dieser verursacht die schwere Krankheit des Islam. Die Krankheit des Islam veranlaßt den Muselmanen dazu, 5 mal am Tag in gebückter Haltung nach Osten zu blicken und einen Monat nur nachts zu essen und zu trinken (Ramadan).Außerdem sehen sie sich dazu gezwungen, einmal im Leben, aus unerfindlichen Gründen nach Mekka zu reisen, um ein paarmal mit Millionen anderer Muselmanen um ein seltsam schwarzes Gebäude im Kreis zu laufen. Schwere Fälle dieser Erkrankung äußern sich in Salafismus und Martyrium. Das Phänomen des Martyriums zeigt sich durch den Zwang, in die Luft fliegen zu wollen, mittels Freisetzung großer Energiemengen (Explosion), unter Mitnahme möglichst vieler Unbeteiligter. Unter Wissenschaftlern herrscht große Uneinigkeit bezüglich dieses Themas. Einige meinen, dieses Tun hat mit der Reduzierung der Überpopulation und der daraus resultierenden Resourcenknappheit zu tun (z.B. Lemminge). Andere wiederum bezeichnen dieses Tun als reine Mordlust, die in der Natur eigentlich nicht vorkommt, was aber die schlüssigste Annahme ist (siehe Fressverhalten).
    Der Muselmane hat nach eingehenden Untersuchungen nur Nachteile für die Fauna der Erde und muß laut Prof. Däniken extraterrestrisch sein.

    Wahrscheinlich fällt Euch noch mehr dazu ein als mir.

  8. Ja, sie ist ein MONSTER.
    Ja, sie ist ein ZOMBIE.
    Ja, sie ist ein UNGEHEUER.
    Ja, sie eine scheußliche KREATUR.
    Ja, sie ist ein UNHEIL.
    Ja, sie muß WEG.
    UND WENN ES DAS LETZTE IST WAS WIR TUN

  9. #15 martinfry (12. Dez 2015 21:05

    Und was, wenn sie weg ist?
    Unterentwickelte Staaten manipulieren Wahlen, höher entwickelte Staaten manipulieren Wähler! 😀

  10. OT

    Gewerbehalle in Radolfzell

    Großunterkunft für Flüchtlinge
    Der Landkreis Konstanz richtet in Radolfzell eine neue Großunterkunft für Flüchtlinge ein. Ab dem Frühjahr sollen in einer Gewerbehalle 750 Menschen wohnen.

    Mehr Platz auch in Singen
    In der Byk-Gulden-Straße in Singen wird eine Gewerbehalle als Notunterkunft für bis zu 180 Asylsuchende umgebaut, und in der Hohentwielstraße gibt es eine Gemeinschaftsunterkunft für 36 Personen.

    http://www.swr.de/landesschau-aktuell/bw/friedrichshafen/notunterkunft-in-radolfzell/-/id=1542/did=16630130/nid=1542/1ev7m34/index.html

  11. OT

    Landkreis schafft in Singen Platz für weitere 216 Asylbewerber

    An zwei Standorten richtet der Landkreis Konstanz, wie das Landratsamt mitteilt, in Singen neue Unterkünfte zur Unterbringung von Asylsuchenden ein.

    „Ab April 2016 stehen dadurch weitere 216 Plätze zur Verfügung“, erklärt Benedikt Graf als Sprecher des Landratsamtes.

    In der Hohentwielstraße soll direkt neben dem Hotel Widerhold eine Gemeinschaftsunterkunft für 36 Personen entstehen. Zusätzlich soll in der Byk-Gulden-Straße, wie bereits angekündigt, eine Gewerbehalle als Notunterkunft für bis zu 180 Asylsuchende umgebaut werden.

    Gemäß der aktuellen Prognose muss die Stadt Singen bis zum Ende des kommenden Jahres 1022 Asylsuchende aufnehmen. Bisher gibt es laut Landratsamt in der Stadt bereits fünf Gemeinschaftsunterkünfte mit einer Kapazität von insgesamt 491 Plätzen. Noch im Dezember wird der Bau der Leichtbauhalle auf dem alten Kunstrasenplatz an der Radolfzeller Straße abgeschlossen sein. Darin sollen zunächst bis zu 312 Asylsuchende untergebracht werden.

    http://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/singen/Landkreis-schafft-in-Singen-Platz-fuer-weitere-216-Asylbewerber;art372458,8372423

  12. Polizeieinsatz in Öhringen

    Mutmaßliche Einbrecher festgenommen

    Mindestens vier Wohnungseinbrüche sollen zwei Kosovo-Albaner begangen haben, die sich offensichtlich in einer Asylunterkunft in Öhringen versteckt hatten.

    Die Polizei war wegen anderen Ermittlungen in der Unterkunft. Dabei stellten die Beamten fest, dass die beiden 25 und 31 Jahre alten Männer dort nicht untergebracht waren und einer mit Haftbefehl wegen eines Einbruchs in Bayern gesucht wurden.
    Die Männer verhaftet
    Staatsanwaltschaft und Polizei gehen davon aus, dass die Männer Wohnungseinbrüche in den Heilbronner Stadtteilen Sontheim und Neckargartach begangen haben, sowie einen Einbruchsversuch in Öhringen. Zudem stellten die Polizisten diverse Schmuckstücke sicher, die aus Wohnungseinbrüchen in Heilbronn, Leingarten und Bad Wimpfen stammen sollen.
    Die beiden Asylbewerber wurden verhaftet.

    http://www.swr.de/landesschau-aktuell/bw/heilbronn/polizeieinsatz-in-oehringen-mutmassliche-einbrecher-festgenommen/-/id=1562/did=16632542/nid=1562/57ok9j/index.html

  13. #24 Durbacher (12. Dez 2015 22:18)

    Verdammt! Ein weiteres Rückzugsgebiet gefallen. Und das schon vor über 5 Jahren.

  14. Ein sehr gutes und informatives Video! Das sollte denen mal vorgeführt werden, die gebetsmühlenartig von der überwältigenden Mehrheit der braven Muslime herumfantasieren, die angeblich ja nur – natürlich unseren Wertvorstellungen gemäß! – hier bei uns leben und arbeiten möchten.

  15. Dieses Video sollte zur Pflicht an jeder deutschen Schule werden, besonders für die Oberstufen. Die Lehrerin Sonjy Würf aus Deggendorf hat ja Strafarbeiten in Form eines Aufsatzes (Begründung) gefordert, wenn Schüler sich weigern sollten, bei der Päckchen für „Refjutschies“ mitzumachen (ein Skandal an sich). Großspurig hat Sonja Würf getönt, dass den Schülern schnell die Argumente ausgehen würden. Wenn mein Sohn/ Tochter unter dieser ideoligisch verblendeten Lehrerin wäre – voi la: In dem Video gibt es genügend und fundierte Argmente, gleich mit schönenm, anschaulichen Bildmaterial vom Musel – Zeitvertreib: Köpfe abschneiden, Hände abhacken, Nasen abtrennen, Gesichter verätzen, auspeitschen, Bombenanschläge, und was sonst noch alles Spaß macht.
    Das, Frau Würf, müssten Sie sich jeden Tag 5 mal ansehen, vielleicht kapieren Sie es dann, mit wem wir es hier zu tun haben!

Comments are closed.