FranziskusWenn sich religiöse Würdenträger zum Islam äußern, egal ob es nun christliche oder jüdische sind, kommt ganz selten etwas Sinnvolles dabei raus. Meistens verhalten sie sich opportunistisch und kriechen dem Islam mit Verharmlosungen und Beschönigungen ganz tief ins Hinterteil. So auch jetzt Papst Franziskus (Bild oben inmitten türkischer Moslems), der die Terroristen des Islamischen Staates als „gottlos“ bezeichnete, was natürlich grober Unfug ist, denn die Sprenggläubigen führen schließlich exakt die Befehle ihres Gottes Allah aus.

(Von Michael Stürzenberger)

In der Frankfurter Allgemeinen sind in dem Artikel „Papst warnt vor pauschaler Verurteilung des Islams“ unfassbare Äußerungen des Oberhauptes der katholischen Kirche zu lesen:

Angesichts der jüngsten Terroranschläge warnt Papst Franziskus vor einer pauschalen Verurteilung des Islams. Die Terroristen seien einfach gottlos, sagte der 78-Jährige. „Man kann eine Religion nicht für ungültig erklären, weil es einige Gruppen – oder an einem Punkt der Geschichte viele Gruppen – gibt, die Fundamentalisten sind.“ Zudem gebe es auch unter den Katholiken viele Fundamentalisten.

Und diese „katholischen Fundamentalisten“ schließen sich ja auch bekanntlich in Terrorbanden zusammen und bringen wahlos Andersgläubige um, oder, Franziskus? Dieser Versuch einer vergleichenden Relativierung ist angesichts dutzender ultrabrutaler islamischer Terror-Organisationen und keiner einzigen christlichen geradezu idiotisch. In Bezug auf die „pauschale Verurteilung“ des Islams stellte der Soziologe Michael Ley 19. November in der Sendung „Terror im Namen Allahs“ bei Servus TV zutreffend fest:

„Jeder, der halbwegs denken kann, stellt den Islam unter Generalverdacht.“

Franziskus kann oder will ganz offensichtlich nicht halbwegs denken. Er schaut lieber ganz weit in die Geschichte zurück, um ein christliches Pendant zu den heutigen Islamkriegen ins Feld schieben zu können:

Es habe in der Geschichte schon immer religiös motivierte Kriege und Konflikte gegeben, sagte Franziskus nach Abschluss seiner Afrika-Reise während des Rückflugs nach Rom. Auch Christen hätten Religionskriege geführt.

Der gravierende Unterschied aber ist: Wenn Christen Kriege führten, haben sie das im völligen Widerspruch zu den christlichen Grundlagen getan. Wenn Moslems Kriege führen, und das machen sie seit 1400 Jahren andauernd, geschieht das in absolutem Einklang zu den Bestimmungen ihrer „Religion“. Wenn sich Moslems friedlich verhalten, tun sie das nicht, weil sie Moslems sind, sondern obwohl sie Moslems sind, wie es Hamed Abdel-Samad am 2. Oktober bei einer Podiumsdiskussion im Bildungszentrum der Arbeiterkammer in Wien zutreffend formulierte. Aber Franziskus ergießt sich in typisch christlicher Rücksicht und Selbstgeißelung, anstatt die brandgefährlichen Fakten zur Killer-Ideologie Islam zu benennen:

„Auch wir müssen (Gott) um Vergebung bitten.“ Franziskus zitierte als unrühmliches Beispiele der Vergangenheit der Kirche etwa den Dreißigjährigen Krieg und die Bartholomäusnacht in Frankreich 1572. Es seien auch nicht Muslime gewesen, die 1527 Rom plünderten, sondern christliche Soldaten von Kaiser Karl V. „Religiöser Fundamentalismus ist nicht religiös, weil Gott darin fehlt“, sagte der Papst.

Allah steckt von vorn bis hinten im islamischen Fundamentalismus, den man auch mit Faschismus vergleichen kann. Der linksverdrehte Südamerikaner entblödet sich auch nicht, den Islam wegen seiner „Werte“ zu loben:

„Die Muslime haben viele Werte; diese Werte sind konstruktiv“, sagte Franziskus weiter, etwa das Gebet und das Fasten. Er selbst habe einen muslimischen Freund. Auch sei der Islam ein guter Dialogpartner.

Ist das nicht schön? Der Papst hat einen moslemischen Freund, und der schneidet ihm (noch) nicht den Kopf ab, dann muss ja alles in Ordnung sein mit dem „Tötet-die-Ungläubigen“-Kult. Und die Moslems beten und fasten doch so schön, da kann man doch glatt vergessen, dass sie alle fünf Minuten einen Christen abmurksen.

Soll Jorge Mario Bergoglio, wie Franziskus bürgerlich heißt, doch mal wahlweise in den Irak, Syrien, Iran, Somalia, Jemen, Pakistan, Afghanistan oder die anderen 50 Islamhöllen gehen und den Christen – falls dort noch welche am Leben sind – etwas von einem „friedlichen“ Islam erzählen, da würde er was zu hören kriegen.

Es ist nicht zu fassen, was der Argentinier in seinem vatikanischen Elfenbeinturm mit seinem hochgradig naiven – oder berechnend opportunistischem – Geschwätz anrichtet. Die sagenumwobene „Unfehlbarkeit“ des Papstes kann man getrost in das Reich der Fabeln und Märchen packen, die sich immer schon um Religionen gewoben haben. Franziskus stellt vielmehr ein regelrechtes Sicherheitsrisiko dar, den man aus seinem gebührenfinanzierten Palast hinausjagen sollte, wenn er weiter in völlig unverantwortlicher Weise den Islam verharmlosen und damit die Christen in Europa in Sicherheit wiegen sollte, was sie zu wehrlosen Opfern einer hochgradig aggressiven Ideologie macht. Aber Franziskus betet lieber in der Moschee, faselt lieber, dass Moslems und Christen „Geschwister“ seien und wäscht lieber Moslems die Füße, als sich um die Aufklärung über die gefährlichste Ideologie zu kümmern, die jemals auf unserem Planeten entstanden ist.

Füße

Einen der wenigen Lichtblicke stellte 2006 Papst Benedikt XVI mit seiner Rede in der Regensburger Universität dar, in der er den byzantinischen Kaiser Manuel II. zitierte:

„Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat, und da wirst du nur Schlechtes und Inhumanes finden wie dies, daß er vorgeschrieben hat, den Glauben, den er predigte, durch das Schwert zu verbreiten.“

Seitdem herrschte aber tiefes Schweigen im Walde, bis der Salzburger Weihbischof Andreas Laun am 11. November in einem bemerkenswerten Artikel jeden Moslem als potentiellen Schläfer bezeichnete. Hoffentlich verlassen die bisher wachkomatös erscheinenden christlichen Funktionäre bald ihre sichere Deckung und machen es dem mutigen Salzburger nach, sonst dürften ihre Schäfchen demnächst Gefahr laufen, im wahrsten Sinne des Wortes kopflos zu sein.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

109 KOMMENTARE

  1. Apropos „wachkomatös“. Heute hat der Papst wiedermal das offizielle Kondomverbot der Katholischen Kirche betont.

  2. Der gravierende Unterschied aber ist: Wenn Christen Kriege führten, haben sie das im völligen Widerspruch zu den christlichen Grundlagen getan. Wenn Moslems Kriege führen, und das machen sie seit 1400 Jahren andauernd, geschieht das in absolutem Einklang zu den Bestimmungen ihrer „Religion“
    ————————–
    Christentum: „Du sollst nicht töten“!
    Islam: „Gläubige“ müssen Ungläubige töten.

  3. Der Franz solle am besten bei seiner Zehenschleckerei bleiben, das versteht er sehr gut, islame Zehen zu pussen. Hatte er doch erst den Koran geküsst!
    Aber alle Welt mit seinem erfundenen Gott zu beglücken, steht ihm überhaupt nicht an!
    alle dieese Götter, erfunden im Orient von den Geschichtenerzählern, gibt es in Wirklichkeit nicht und keiner dieser Götter, Jachwe, Lieber Gott oder Allah, hat jemals den Auftrag erteilt, man möge sie anbeten.
    Auch bei allem Weihrauch, Gold und Lametta – es gibt keinen dieser.

  4. Trägt der alte denile Sack Pardon….“Vertreter Gottes auf Erden“ (überhaupt nicht anmaßend!)nicht auch manchmal so ein muslemisches Gebetskäppchen?
    /sark

  5. Es regt sich Widerstand in der Kurie:

    Heftige anonyme Kritik an Papst Franziskus wegen seiner Amtsführung: ‚Antiintellektueller‘
    Papst Franziskus im Petersdom.
    Foto: Eckl
    Das Magazin Focus veröffentlicht ein anonymes Schreiben eines Ex-Kurienmitgliedes, das Papst Franziskus heftig angreift: Statt das Erbe der Päpste vor ihm fortzusetzen, wolle er das Petrusamt neu erfinden.

    Ein früherer hochrangiger Mitarbeiter der römischen Kurie übt in einem offenen „Adventsbrief“ scharfe Kritik an Papst Franziskus, dem er Eitelkeit, Aktionismus und Populismus vorwirft. In dem Schreiben, das das Nachrichtenmagazin FOCUS anonymisiert veröffentlicht, erhebt das langjährige Kurienmitglied schwere Vorwürfe in Bezug auf die Amtsführung des Pontifex. Franziskus zeige, so heißt es in dem Brief, eine „emotionale und antiintellektuelle Einstellung, die sich schwertut mit Theorien und Lehren“. Manche seiner Äußerungen erweckten „falsche Erwartungen und den schädlichen Eindruck, Lehre und Disziplin der Kirche könnten und sollten den wechselnden Meinungen der Mehrheit angepasst werden“. Das Verhalten des Pontifex lege nahe, dass er das „Petrusamt irgendwie neu erfinden“ wolle. „Anstatt das Erbe Ihrer Vorgänger treu zu verwalten, wollen Sie es sich recht kreativ aneignen.“

    Auch eine „übertriebene Zurschaustellung der Einfachheit Ihres persönlichen Lebensstils“, prangert der ehemalige Kuriale an. „Wenn Sie wirklich umweltbewusste Autos fahren wollen, müssen Sie übrigens mehr investieren oder sich teurere Technik schenken lassen: Ökologie kostet.“ Zudem sei „ein Mangel an Professionalität kein Zeichen für das Wirken des Heiligen Geistes.“ Ausdrücke wie „sich vermehren wie Karnickel“ oder „Wer bin ich …?“ würden wohl Eindruck machen, faktisch führten sie zu schweren Missverständnissen. „Dauernd müssen andere erklären, was Sie gemeint haben.“

    Zusammenfassend konstatiert der Anonymus, „tun viele sich noch schwer mit der Art, wie Sie manchmal reden und agieren“. Da er wisse, dass Franziskus mit Kritik noch nicht so gut umgehen könne, setze er seinen Namen nicht unter den Brief. „Ich will meine Oberen vor Ihrem Zorn schützen, vor allem die Priester und Bischöfe, mit denen ich jahrelang in Rom zusammengearbeitet und von denen ich viel gelernt habe.“

    Dass ein hochrangiger katholischer Priester in derart scharfer Weise öffentlich Kritik an Franziskus übt, dürfte in Rom tatsächlich als Ungeheuerlichkeit gewertet werden: Die Diener der Kirche sind dem Papst unbedingten Gehorsam schuldig.

  6. Papa Franz ist nicht mit viel Hirn gesegnet – das ist schon klar.
    Der Mangel an Intelligenz kompensiert er aber mit großem Eifer im Dienst an der Buntheit.

    Seine bunt-deutschen Angestellten stehen ihm in nichts nach:
    http://nicolaus-fest.de/tag/kardinal-marx/

    Kardinal Marx
    Humanität als Totschlag

    Wen schon häufiger das Gefühl beschlich, dass selbst die katholische Kirche in Deutschland nur noch von unverantwortlichen Schwätzern beherrscht wird, sollte das Interview mit Kardinal Marx im Merkur lesen. Darin vertritt Marx nicht nur die Ansicht, jeder Mensch habe „das Recht, überall ein- und auswandern“, sondern lobt auch die Kanzlerin für ihren Rechtsbruch: „Sie hat sich sogar über das Gesetz hinweggesetzt. Das gehört auch zur politischen Führung!“ Fast wie der Jubel über das Ermächtigungsgesetz. Deutsche Christen.

  7. Der Islam ist primär eine Ideologie, keine Religion. Leider darf das nicht öffentlich gesagt werden – die Pressemeute hat uns wirksam die Redefreiheit genommen oder zumindest eingeschränkt.

  8. Bei dem armen Franziskus stimmt´s halt im Oberstübchen nicht mehr… habt Erbarmen! Habt mit allen Gutmenschen der Republik und der Welt Ebarmen, aber seid euch gewiss, dass ihr, die Mahner gegen die linksgrün verquerten, kein Erbarmen von genau denen zu erwarten habt.
    Es ist wie mit einer schweren Krankheit, hat sie erst Oberhand gewonnen, hast ist der Kampf verloren.
    Es bleibt zu hoffen, dass es ein Erwachen geben wird, an dem die links, grün roten Supergutmenschen erliegen werden!

  9. Einspruch.

    Selbstverständlich sind die Kämpen des Islamischen Staates gottlos.
    Wie übrigens jeder Mensch, denn es gibt keinen Gott.

    Aber davon abgesehen: Der Papst tritt für Nächstenliebe usw. ein und das ist nunmal seine Aufgabe, für Frieden und Versöhnung zu sorgen. So sieht er das jedenfalls, sagt er.
    Und daher ist es doch ein feiner Zug, durch Gesten stets die umfassende Friedefreudeeierkuchenwelt des Christusglaubens zu predigen.

    Dadurch wachen vermutlich mehr Mohammedaner auf, als durch intellektuelle Bemühungen oder gar Schimpfe.

  10. Wer ist Franziskus. Der kann doch labern… Gott redet meiner Meinung nach vor allem durch Menschen, die durch ehrliche Arbeit eine Familie ernähren und deren Mitglieder zu selbstbewussten glücklichen Menschen machen.

  11. Die Online-Ausgaben der Lügenpresse verkünden zur Zeit dass die IS-Terroristen auf den Westen in Syrien warten, weil der Prophet diese Außeinandersetzung vorhergesagt hat. )))))

    Mensch, die Lügenpresse ist so dumm, dass sie nicht mal merkt welche Widerspruche die da GLEICHZEITIG verkündet!

    Der Prophet hat also diesen Kampf der „Kulturen“ propheizeit. Dann stellt sich die Frage: Auf welche Seite steht der Prophet eigentlich und können wir im Westen solchen Prophezeiungen akzeptieren?! Das ist doch alles gegen uns gerichtet. Und was ist dann mit „das hat nichts mit Islam zu tun“ und „Islam ist friedlich“?!

    Wenn wir die Ungläubigen sind, wenn wir den „Endkampf“ verlieren sollen, wenn danach alles islamisch wird – ist das die Religion, die wir im Westen brauchen?

    Ist es evtl. an der Zeit mal solche „Prophezeiungen“ vom Verfassungsschutz auf Index zu stellen?

  12. So auch jetzt Papst Franziskus, der die Terroristen des Islamischen Staates als „gottlos“ bezeichnete, was natürlich grober Unfug ist, denn die Sprenggläubigen führen schließlich exakt die Befehle ihres Gottes Allah aus.
    ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,
    Das ist die eine Seite, aber die andere ist, dass es sich um den Islam und die Moslems handelt, um alle Moslems!

    Damit sagt er ziemlich trottelig – oder absichtlich so – dass die anderen, die nicht unter die Terroristen fallen, selbstverständlich nicht gottlos, sondern gute Gläubige sind.

    Mann-oh-Mann- der Mann hat den Falschesten Posten in RKK.

  13. @ Bonn
    Wieso schreibt ihr von einem „PRO NRW Stalker“? Sind PRO NRW und Pro Deutschland/NRW nicht das Gleiche? Und zu was gehört Pro Köln?

    Markus Wiener wird bei Pro Köln und bei Pro Deutschland aufgeführt.

    Da kann man nur den Kopf schütteln.

  14. Pontifex maximus – Stellvertreter Gottes auf Erden

    diabolisch, senil, vergreist

    Jeweils nach Amtsantritt wirken sämtliche Päpste kurze Zeit später ferngesteuert, zugedrogt und um Jahrzehnte gealtert.

    Die Vatikanbank ist unter den 10 größten der Welt, scheint stressig zu sein.

    …gemäß den Prophezeihungen vom IRLMAIER wird er in Kürze aus Rom fliehen müssen.

  15. OT

    Wie pervers ist das denn?

    Sexualverbechen: Zu wenig Schutz in Flüchtlingsheimen ANTWORT MEHR KAMPF GEGEN RÄCHTZ!

    16:28 Uhr: Zu wenig Schutz für Frauen und Kinder?
    Flüchtlingsheime können vor allem Frauen und Kindern häufig keinen Schutz gegen Sexualverbrechen bieten. Das geht aus einer heute veröffentlichten Antwort des nordrhein-westfälischen Innenministers Ralf Jäger (SPD) auf eine Anfrage aus der FDP-Landtagsfraktion hervor.
    Besonders gravierend: In acht Einrichtungen wurden insgesamt zehn Sexualdelikte an Minderjährigen bekannt. Das jüngste Opfer, das in einer Zentralen Unterbringungseinrichtung im Kreis Höxter sexuell missbraucht worden sein soll, ist ein fünfjähriges Mädchen. Die Landesregierung wolle eine Gewaltschutzstrategie für Flüchtlingsunterkünfte erarbeiten, kündigte Jäger an. Derzeit könnten „die Vorgaben nicht immer optimal umgesetzt werden“.
    16:06 Uhr: Land verschärft Kampf gegen Internet-Hetze
    Die rechtsextreme Hetze gegen Flüchtlinge hat im Internet dramatisch zugenommen. Die Landesregierung von Nordrhein-Westfahlen stockt daher die Zahl der Ermittler auf, um die Täter dingfest zu machen: 17 Spezialisten im Landeskriminalamt sollen Täter identifizieren und Beweise sichern. In Köln wird ab kommendem Jahr eine Zentralstelle für Cyberkriminalität mit fünf Staatsanwälten die Strafverfahren landesweit betreuen. Das geben NRW-Innenminister Ralf Jäger und NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (beide SPD) bekannt.
    „Hass in sozialen Netzwerken schürt ein Klima aus Angst und Gewalt und legt Feuer an Flüchtlingsheime“, sagt Jäger. Und Kutschaty ergänzt: „Unser Rechtsstaat braucht eine neue Firewall.“ Zugleich setzen sie Providern ein Ultimatum: Wenn sie bis Frühjahr keine funktionierende Selbstkontrolle zustande bringen, müssten für sie entsprechende Bußgeld- und Strafvorschriften geschaffen werden, um den Druck zu erhöhen.

    http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/7676012/sexualverbechen–zu-wenig-schutz-in-fluechtlingsheimen.html

  16. Wenn der Ratzinger geahnt hätte, für wen er den Platz räumt…

    Wahrscheinlich würde er sich durchschleppen wie der Pole. Was wohl in ihm vorgeht…

  17. nächste Runde im Flüchtlingsbuden – Boxverein Wettkampf, heute….Kamerun vs. Tschetschenien

    OT,-.….Meldung vom 01.12.15 – 18:31 Uhr

    Brück: Wüste Schlägerei zwischen etwa zwei Dutzend Asylbewerbern

    Im Übergangswohnheim für Asylbewerber im brandenburgischen Brück kam es am heutigen Dienstagmorgen zu einer handfesten Auseinandersetzung. Etwa zwei Dutzend Flüchtlinge gingen nach der Auszahlung der Geldleistungen aufeinander los. Bei den Schlägern habe es sich um je zehn Bewohner aus Kamerun und Tschetschenien gehandelt. Verletzungen bekamen sechs Beteiligte ab. Ein aus Kamerun stammender Mann erlitt schwere Schnittverletzungen. Wie aus dem Polizeibericht hervorgeht, wurde etliches Mobiliar in dem Wohnheim zerstört. Im Einsatz waren 18 Polizeibeamte und neun Streifenwagen. Festgenommen wurden sechs Tschetschenen. http://www.shortnews.de/id/1180313/brueck-wueste-schlaegerei-zwischen-etwa-zwei-dutzend-asylbewerbern

  18. Lebenslange Haft für Ehrenmord an Tochter (19)

    Das Verhalten der Tochter hat dem Weltbild der aus Pakistan stammenden Eltern widersprochen. Um die Familienehre zu retten, ermordete der 52-jährige Asadullah K. die 19-jährige Lareeb Anfang des Jahres. Der Mann ging laut Anklageschrift nachts ins Zimmer des Mädchens in der elterlichen Wohnung, kniete sich auf sie, legte ihr die Hände um den Hals und erwürgte sie. Der Staatsanwaltschaft zufolge dauerte der Todeskampf des Teenagers mehrere Minuten.

    http://www.krone.at/Welt/Lebenslange_Haft_fuer_Ehrenmord_an_Tochter_-19-Weil_sie_Sex_hatte-Story-484897

  19. Und was ist dann mit Saudi Arabien, Herr Papst? Wieviele Menschen haben die Araber in diesem Jahr geköpft? Hat das was mit ihrem Gott zu tun oder sind sie auch gottlos?

  20. OT

    Auseinandersetzung in Mettnauhalle
    Streit unter 30 Flüchtlingen

    Radolfzell . Während der Essensausgabe kam es am Montag, gegen 13.00 Uhr, in der Flüchtlingsunterkunft „Mettnauhalle“ in der Strandbadstraße zu einer Auseinandersetzung zwischen zirka 30 Personen. Dabei wurden einige der Personen auch handgreiflich, wodurch mindestens zwei der Beteiligten blutende Verletzungen erlitten. Die genaue Ursache für den Streit ist nicht bekannt.

    http://www.wochenblatt.net/heute/nachrichten/article/auseinandersetzung-in-mettnauhalle.html

  21. OT

    Flüchtlingsstrom verlagert sich jetzt nach Kärnten

    Über die Balkan-Route kommen weiterhin deutlich weniger Flüchtlinge nach Österreich als noch in der vergangenen Woche. Die Sammelstellen an den steirischen Grenzübergängen Spielfeld und Bad Radkersburg waren am Montag erneut leer. In Kärnten kamen dagegen wider Erwarten mehrere Flüchtlingstransporte an, bis zum Abend rechnete die Polizei mit mehr als 3000 ankommenden Menschen.

    http://www.krone.at/Oesterreich/Fluechtlingsstrom_verlagert_sich_jetzt_nach_Kaernten-3000_erwartet-Story-484740

  22. Man kann auch so Argumentieren:
    1. Die IS-Terroristen befolgen den Koran und die Hadithen zu 100%
    2.Papst Franziskus: IS-Terroristen sind „gottlos“
    => Allah ist NICHT der Gott der Christen und Juden!

    OT
    Sparkurs beim „Spiegel“. Jeder Fünfte muss gehen

    Das Programm heißt „Agenda 2018“ und soll die Zukunft sichern: Die Gesellschafter des „Spiegel“ haben ein drastisches Sparprogramm beschlossen. Insgesamt fallen 149 von 727 Stellen weg.

    Vielleicht werden sie es erleben mit den Flüchtlingen um Unterstüzung zu konkurrieren.

  23. OT

    Villingen-Schwenningen

    Flüchtlinge gehen bei Essensausgabe aufeinander los

    VS-Schwenningen – Bei der Essensausgabe ist es am Montagmittag in den Messehallen zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Flüchtlingen gekommen. Zwei Männer waren plötzlich aufeinander losgegangen, wobei einer der Männer versuchte mit einer abgebrochenen Schere auf seinen Kontrahenten einzustechen.

    Ein Security-Mitarbeiter griff sofort ein. Zusammen mit weiteren Kräften des Sicherheitsdienstes wurden die Beteiligten getrennt. Jetzt versuchte ein 31-Jähriger auf einen der Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes einzustechen. Ein junger Flüchtling verhinderte diesen Angriff, in dem er mit seiner Hand die Schere ergriff. Dabei zog sich der junge Mann Schnittverletzungen an den Handinnenflächen zu. Die Polizei nahm die Streithähne in Gewahrsam.

    http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.villingen-schwenningen-fluechtlinge-gehen-bei-essensausgabe-aufeinander-los.10a81f63-6783-45b1-8f23-b249f7dadbcc.html

  24. Man kann das auch so sehen, dass sie gottlos sind, weil sie an Allah glauben, der sich erheblich vom Gott der Juden und Christen unterscheidet. Mohammed war gottlos, und da sein Allah ein Götze ist, ist auch er gottlos.

    Leider hat das Franziskus aber wohl nicht so gemeint, sondern als Anbiederung an den Islam.

  25. Pontifex beendet Afrika-Besuch: Papst betet in Moschee in Bangui

    Vor einer Abschlussmesse in der Hauptstadt der Zentralafrikanischen Republik sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche am Montag in der Koudoukou-Moschee von Bangui: „Wir Christen und Muslime sind Geschwister.“ Wer an Gott glaube, müsse ein Mensch des Friedens sein, sagte der Papst in der Moschee im gefährlichen Stadtviertel PK5, das immer wieder von Gewalt zwischen Christen und Muslimen erschüttert wird. Darum rufe er alle auf, gemeinsam „Nein“ zu Hass, Rache und Gewalt zu sagen. Für den Papst war es der zweite Moscheebesuch seines Pontifikats nach der Visite in der Blauen Moschee in Istanbul.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/afrika/pontifex-beendet-afrika-besuch-papst-betet-in-moschee-in-bangui-13940897.html

  26. Heute gesendet auf Phoenix: ‚Die Flüchtlingskrise’.
    Dargestellt wurden diverse ‚schwere Flüchtlingsdramen’ und deren Betütelung durch besonders gute Menschen in Deutschland.

    Eine der Geschichten spielt im Saarland. Dort hat sich eine gute deutsche Familie – Vater, Mutter, 2 eigene kleine Kinder – dazu entschlossen eine Flüchtlingsfamilie in der Einliegerwohnung ihres Hauses wohnen zu lassen und zu betreuen. Eine der wortreichen Begründungen für ihr Vorhaben lautete: „Wir wollten auch unseren Kindern zeigen, wie schlecht es anderen Menschen geht und was man dagegen tun kann.“ Man setzte sich mit der Stadt ins Benehmen und bekam flugs eine alleinerziehende, verkopftuchte junge Mutter mit drei süßen kleinen Kindern geliefert. Die Miete wird von der Stadt gezahlt. Nach dem Einzug – großes TamTam mit Nachbarn und Willkommenszauber – kam Überraschung Nummer Eins: Die junge ‚Muslima’ ist schwanger mit Zwillingen – hurra. Wenig später kommt Überraschung Nummer Zwei: Die junge ‚Muslima’ ist gar nicht alleinerziehend, ihr Mann Mahmut taucht auf und zieht ein. Nach diesen anfänglichen Irritationen entwickelt alles zunächst ganz nett und sehr harmonisch. Eben so wie man es sich das als guter Mensch vorstellt und wünscht. Dann fällt aber auf, das Mahmut immer wieder für Tage verschwunden ist und sich während dieser Zeit die Laune der jungen Mutter ziemlich verschlechtert. Es kommt zu Überraschung Nummer Drei: Mahmut hat auch seine Zweitehefrau mitsamt Kindern nach Deutschland gebracht – hurra. Und jetzt verbringt er die eine Wochenhälfte bei seiner Erstfrau und die zweite bei seiner Zweitfrau. Er „weiß, das zwei Ehen in Deutschland eigentlich verboten sind“ sagt er. Er hat die zweite Frau aber mit dem Einverständnis seiner Ersten geheiratet – „sonst ginge das nicht“ sagt er. Und er hat die zweite Frau „eigentlich nur aus Mitleid geheiratet, weil eine junge Frau ohne Familie und Ausbildung in der islamischen Welt nichts gilt“ sagt er. Die junge angehende Mutter von 4 kleinen Kindern jammert „weil Mahmut sich nicht genug um sie kümmert“. Es kommt immer häufiger zu kleinen Rangeleien und vor allem sehr lautstarkem Meinungsaustausch zwischen den Eheleuten – was die guten Menschen wiederum sehr irritiert, besonders, wenn die Familiendramen vorwiegend zur nächtlichen Ruhezeiten ausgefochten werden. Mahmut verlässt seine Erstfrau. Deren Laune verschlechtert sich dramatisch. Mahmut zieht wieder ein – hurra, alles ist in Ordnung. Mahmut beginnt wieder seiner Zweitfrau mehr Aufmerksamkeit zu schenken und pendelt wie gehabt zwischen seinen ehelichen Verpflichtungen. Erstfrau wird wieder leidend. Mahmut verlässt sie jetzt endgültig. Die gute Familie sorgt für Anwalt, soziale Betreuung und eine andere Wohnung, besonders „weil nach der Geburt der Zwillinge die kleine Einliegerwohnung viel zu klein geworden ist.“

    Übrigens, die gute deutsche Familie fühlt sich selbst als Versager „weil sie es nicht geschafft hat diesen armen Menschen wirklich zu helfen“ und sie macht sich besonders große Sorgen darüber, das „bestimmte Menschen aus ihrer Nachbarschaft und ihres Bekanntenkreises ihr spiesbürgerliches Welt- und Menschenbild bestätigt finden könnten.“ –

    Mein Eindruck: Diesen guten Menschen ist nicht zu helfen, noch nicht einmal aus Erfahrung. – Meine Erkenntnis: Dieser Mahmut wird komplett mit seinen zwei Familien und den bis jetzt gezeugten 8 Kindern für den Rest seiner Tage Empfänger staatlicher (also unserer) Zuwendungen sein. Und ob dann seine Kinder etwas zu unserem Gemeinwesen beitragen wollen und können? Ich vermute, eher NICHT.

  27. Als kleiner Junge wollte er Metzger werden und hat dann als Türsteher in einer Bar in Buenos Aires gearbeitet.

    Mit der Vita wäre er gut bei den Grünen aufgehoben. Die Kurie wollte nach dem Intellektuellen Deutschen einen fröhlichen Südamerikaner. Sao Paulo und Manila statt tröges Berlin.

    Jetzt haben sie den Salat…

  28. Dieser Papst Franziskus ist das SCHLIMMSTE, was der Kirche passieren konnte.
    Ein Verräter an JESUS CHRISTUS.
    Das sage ich, obwohl ich nicht einmal „gläubig“ bin.
    Ich empfinde diesen Mann als einfach nur ekelhaft.
    MOSLEM die Dreckbemmen waschen…Christen auffordern, sie sollen nicht so „karnickeln“…
    Lieber Gott da oben, schicke bitte Blitze und Feuer auf diesen Verräter hernieder!!

  29. Aber er hat doch recht
    oder wustet ihr etwa nicht dass Der Nahme Gottes Jahwe ist?
    An den Glauben sie ja nicht sie glauben an ihren Dämon Allah
    und Franziskus hat ja nicht gesagt sie sind Dämonlos er hat gesagt sie sind Gottlos.
    oder habt ihr schonmal von nem Terroristen gehört der sich in die Luft jagt und Jahwe- akbar ruf?
    seht ihr der Papst ist zwar ein heuchler und ein verführer und ein un-christ aber er ist kein Lügner. zumindest nicht in dem Sinne
    wie oben beschriben.

  30. OT

    Ulm

    Was ist am wichtigsten in der Flüchtlingsthematik?

    CZISCH: Es muss gerecht zugehen und der soziale Frieden muss gewahrt bleiben.

    Klingt ein wenig sozialromantisch.

    CZISCH: Es geht darum, die Sorgen und Ängste der Bevölkerung ernstzunehmen, ihnen aber mit Aufklärung zu begegnen. Beispielsweise müssen wir in der Frage der Sicherheit zeigen, dass wir darauf achten. Die ungemein breite Bereitschaft zum ehrenamtlichen Engagement ist für mich der beste Nährboden, eine solch gute Stimmung zu erzeugen. Zusätzlich haben wir weitere hauptamtliche Stellen ermöglicht.

    Jetzt sind 1000 Flüchtlinge in Ulm. Gibt es für Sie eine Obergrenze?

    CZISCH: Es werden im neuen Jahr auf jeden Fall zunächst einmal mehr werden. Das liegt nicht in unserer Hand. Diese Menschen gilt es dann anständig unterzubringen. Wenn das geschehen ist und weitere kommen, werden wir wieder neue Lösungen suchen – und sie auch finden. Ganz pragmatisch.

    http://www.swp.de/ehingen/lokales/ehingen/Print-Konsens-Jetzt-heisst-es-Gemeinschaft-suchen;art4295,3563135

  31. Da würde ich gern wissen wie der Papst solche gottlosen Kreaturen denn „unschädlich“ machen? Will er die linke Wange hinhalten?

    Mich interessiert nicht dieses Gerede. Mich interessiert was er uns emfpfiehlt zu machen, wenn „unsere Söhne“ mit den Waffen zu uns kommen. Sollen wir vielleicht ihnen die Füße waschen?

    Und was müssen wir mit den Büchern machen, die sie zitieren, bevor sie die Menschen auf brutalste Art und Weise ermorden.

  32. #23 Woolloomooloo

    Wenn der Ratzinger geahnt hätte, für wen er den Platz räumt…

    Wahrscheinlich würde er sich durchschleppen wie der Pole. Was wohl in ihm vorgeht…
    ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,
    Ja, ich denke oft an ihn, besonders wenn sein trotteliger Nachfolger auftaucht.

    Man kann annehmen, dass Ratzinger diesem Vatikan-Klüngel zu scharf war. Er hat es beizeiten eingesehen, dass er dagegen nicht ankommt.

    Der Neue spielt nach aussen den Kritiker, ob er wirklich etwas bewegt, kann man bezweifeln.

  33. Den Äußerungen vom Stürzenberger Michael und verschiedenen Foristen kann ich in der Sache zustimmen. Ich hätte mir allerdings einen nicht so aggressiven Tonfall gewünscht, weniger aus Respekt vor dem Menschen Franziskus, sondern mehr aus Respekt vor dem Amt.
    Gestern (glaube ich) hat der Papst sinngemäß behauptet, dass Christen und Moslems Brüder und Schwestern seien. Ab da konnte man schon ahnen, dass nichts Gutes mehr nachkommt. Wie sagen doch die Österreicher : So einen soll man noch nicht einmal ignorieren.

  34. Wer weiß, Herr Papst! Vielleicht ist ISIS göttlicher, als Ihnen lieb sein kann:

    Mehr und mehr hatten die christlichen Massen, aber auch Gebildete aus den hellenistischen Religionen nach einer Göttin verlangt. Es lag durchaus nahe, dass man die „Gottesmutter Isis“, die hellenistische Erlösergöttin nicht preisgeben wollte. Eine Umbenennung der Isis in Maria lag deshalb nahe. Mit einer Namensänderung konnte man sogar eine ganze Reihe von Isisgebeten wörtlich übernehmen. Die Metamorphose von der Gottesmutter Isis in die Gottesmutter Maria gelang nahezu reibungslos.

  35. Dieser Eunuch, der arme Franz, ist insbesondere arm an Verstand.
    Dieser Typ ist noch unnötiger als seine eigenen Eier!

  36. So viele Meldungen im Kommentarbereich zur Bereicherung in unseren Sporthallen. Die Kriegsflüchtlinge zeigen ihre Dankbarkeit für die Rettung. Danke, Fr. Merkel.

    Da sieht man sofort, dass die CDU/CSU alles im Griff hat und „wir schaffen das“.

  37. #35 Papillon (01. Dez 2015 21:05)

    „Man kann das auch so sehen, dass sie gottlos sind, weil sie an Allah glauben, der sich erheblich vom Gott der Juden und Christen unterscheidet. Mohammed war gottlos, und da sein Allah ein Götze ist, ist auch er gottlos.“

    Man kann auch den Gott der Juden und Christen für völligen Mumpitz halten.
    Ich beispielsweise bin dieser Ansicht.

    „Leider hat das Franziskus aber wohl nicht so gemeint, sondern als Anbiederung an den Islam.“

    Ich bin weder Christ noch Verteidiger des Papstes, aber dennoch sage ich: Das hat er ganz sicher NICHT als Anbiederung gemeint. Brückenbauer ist er laut Selbstverständnisses seines Amtes. Darum begegnet er auch einer feindlich gesinnten Religion (die meines Erachtens keine ist, sondern eine totalitäre Weltanschauung, aber bitte) mit Höflichkeit und Respekt.
    Es ist mir unbegreiflich, warum dieses dem Christentum ureigene Gewese hier dem Papst vorgeworfen wird.

    Noch unbegreiflicher ist mir indes das Fehlen der Vorschaufunktion.
    Guten Abend.

  38. Achja, wollte mich mal wieder bei PI, deren Partnerseiten und Herrn Michael Stürzenberger bedanken für die hervorragende Arbeit!

    Natürlich auch bei den Mods, welche ihr bestes geben um UNS vor Zecken, absolut linksverdrehtem, grünen Rotzplacken, Salafisten und sonstigem Abschaum welche sich des Nachts heimlich auf deren Sofa einen runterholen, während ein Filmchen mit Veronica Ferres od. dem lieben Til Eulenspiegel läuft bewahren.

    Gute Nacht und viele Grüsse!

  39. Seit dem 2. Vatikanischen Konzil – dessen Beschlüsse zu Dogmen erhoben wurden und nicht veränderbar sind – werden Allah und Gott als derselbe Gott/Allah angesehen. Die Katholiken- kaum einer weiß davon – beten also zu Allah.

  40. Ist schon gemeldet, obwohl ich das normal nicht mache. Aber soviel Kackack geht das leider nicht anders!

  41. Na auch ein schöner, weiterer „Titel“ mit dem man (Pardon, Frau) sich rühmen kann …

  42. Finde ich jetzt bisschen übertrieben. Vielleicht hat der Papst es schlicht aus seiner Perspektive gesehen. Von der aus, sind sie eben gottlos.

  43. Nun ja, so ganz falsch ist die Ansicht des Papstes nicht, wenn er die moslemischen Terroristen zu Gottlosen erklärt, denn der düstere, permanent nach Blut verlangende mekkanische Lokalgötze Allah, zu dem der Name Satanallah wesentlich besser passen würde, hat ja auch mit dem Gott der Christen nichts gemein.

    Mit dem Glauben an Gott und seiner Gnade ist es aber auch bei den Päpsten nicht weit her, denn wie es der Kabarettist Hagen Rether so schön sagte: „Allein schon das Papamobil: Das ist doch eine einzige Monty-Phython-Nummer. Da sitzt einer im Panzerglastresor und predigt Gottvertrauen.“

  44. So einer musste wohl kommen und findet sich in guter Gesellschaft. Marx hat ja auch sein Kreuz abgelegt um die Musels nicht zu beleidigen. Da heißt es für Christen standhaft bleiben, vor allem wenn die Feinde in den eigenen Reihen sitzen

    „Denn es wird eine Zeit kommen, da man die gesunde Lehre nicht mehr ertragen will, sondern sich nach eigenen Gelüsten Lehrer verschafft aus Sucht nach Ohrenkitzel. Von der Wahrheit wird man sein Ohr abwenden und sich Fabeleien zuwenden. Du aber bleibe nüchtern in allem!“ (2 Tim 4,2)

    „Seht zu, daß euch niemand verführt. Denn viele werden unter meinem Namen auftreten und sagen „Ich bin Christus.“ Und sie werden viele irreführen.“ (Mt 24,4-5)

    https://charismatismus.wordpress.com/2011/07/14/die-heilige-schrift-warnt-vor-falschen-propheten/

  45. „Religiöser Fundamentalismus ist nicht religiös, weil Gott darin fehlt“

    Kann der oberste Führer von 1.000.000.000 Katholiken wirklich so begriffsstutzig sein ?
    Ich fürchte der alte Mann ist ein verstockter Lügner und Betrüger!

    „Fundamentalismus“ ist zunächst völlig wertneutral. Erst das vorangestellte Adjektiv verleiht ihm einen Wert. Nur WAS fundamentalistisch (d.h. für mich: wahrheitsgetreu, authentisch, der reinen Lehre entsprechend, dem Ideal nacheifernd) vertreten wird, ist entscheidend. Ein fundamentalistischer Christ will Jesus und seinen Lehren folgen, zu denen wesentlich auch die Gewaltlosigkeit zählt. Ein fundamentalistischer Moslem folgt dem Beispiel Mohammeds und den Lehren des Koran und landet beim IS!

    #19 earlofduke90 (01. Dez 2015 20:48)
    Danke für den Link.
    Dass der Typ ein eigenes Gaudi-Evangelium geschrieben hat, war mir neu. Ich habe nur den Abschnitt über den Islam gelesen, um zu sehen, wes Geistes Kind dieser „Papst“ ist!

    Das schlimmste, was man einem Moslem antun kann, ist: Ihm das Gefühl zu geben, dass wir ihn als Gläubigen ansehen. Damit wiegen wir ihn in eine fatale falsche Sicherheit! Der Islam ist eine satanische Lehre, die ALLE die daran glauben in die ewige Verdammnis führt! Die Kirchen, die die christliche Missionierung aufgeben und sich auf rein humanitärer Hilfeleistung und Dialüg beschränken, sind die schlimmsten Verbrecher des Universums!

  46. Hallo@alle,
    also mir is des wurscht was Christen in der Vergangenheit vielleicht gemacht haben.Mir is aber ned wurscht was de Moslemarschlächer heitzutag macha!

  47. @#55 alphazulu (01. Dez 2015 21:27)

    Das ist Unsinn. Du solltest dich da noch mal genauer informieren.

  48. „IS-Terroristen sind gottlos“

    Uns mal wieder versucht dieser sozialistische Speichellecker seinen „Schäfchen“ eine Taqyya Lüge aufzuschwatzen. Wer diesem Idioten und dem ganzen Abschaum aus Brüssel glaubt,ist selber schuld.

  49. Angesichts der jüngsten Terroranschläge warnt Papst Franziskus vor einer pauschalen Verurteilung des Islams. Die Terroristen seien einfach gottlos, sagte der 78-Jährige. „Man kann eine Religion nicht für ungültig erklären, weil es einige Gruppen – oder an einem Punkt der Geschichte viele Gruppen – gibt, die Fundamentalisten sind.“ Zudem gebe es auch unter den Katholiken viele Fundamentalisten.

    Einen Glauben kann man nur fundamentalistisch sinnvoll leben. Alles andere ist Selbstbetrug. Vom Papst hätte ich erwartet, dass er der fundamentalistischste Katholik der Welt ist.
    Ein gläubiger Christ wird den Islam immer und überall pauschal verurteilen und für Ungültig erklären, selbst wenn es nie islamischen Terror gegeben hätte und alle Moslems einen besseren Charakter hätten als wir! Das sind wir Jesus Christus schuldig, der für uns gestorben und auferstanden ist und gesagt hat: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. NIEMAND kommt zum Vater, als durch mich!“

  50. Im Prinzip sehe ich es sehr ähnlich wie Papst Franziskus. Der Terror hat keinen Gott. Der Unterschied ist, für mich hat Gott soviel mit Allah zu tun, wie Wellenreiten mit einem Murenabgang.

    Daher würde ich es lediglich erweitern. Der Islam hat keinen Gott. Gott im christlichen Sinne verhält sich zu Allah, wie Aspirin zu einer Guillotine. Beides befreit von Kopfschmerzen.

    Es ist politisch unerwünscht, die Exegesen der überwiegend westlichen Moslems als das zu benennen, was sie sind; die Phantasie von Menschen, die von sich selber behaupten, den Islam besser verstanden zu haben als die „Gläubigen“ aus der Wiege des Islams.

    Man möge sich das mal vorstellen, chinesische Christen erklären der Kurie im Vatikan das Christentum. Sicher sehr glaubhaft. Und genau so viel halte ich von den islamischen Lügenbaronen in unseren Gefilden.

  51. #51 18_1968 (01. Dez 2015 21:19)


    Es ist mir unbegreiflich, warum dieses dem Christentum ureigene Gewese hier dem Papst vorgeworfen wird.

    ———————————————

    Wenigstens hat er noch nicht den Koran geküsst, wie sein Vorvorgänger, doch was nicht ist, kann ja noch werden.

  52. #69 Heinz (01. Dez 2015 22:02)

    Er ist für nichts gestorben.Denn wenn dieser ganze Wahnsinn vorbei ist,werden wir entweder fliehen müssen oder werden wie Vieh abgeschlachtet,weil 1.:Die Flinten-Uschi und ihre Vorgänger unsere Bundeswehr(unfähig) komplett entwaffnet und zu feigen Schaumschlägern gemacht haben und 2. Warscheinlich diese sozialistischen Kampfhunde der roten SA dazu instrumentalisiert werden,das tragen von Waffen für Deutsche und Gesinnungsgegner als illegal zu erklären,damit man das „dreckige Nazipack“ noch leichter ausrrrrrrrrotten kann.
    Ich wünsche euch viel Spaß im Irrenhaus Deutschland,wo die Anstaltspatienten die Kontrolle übernommen haben!

  53. Nicht nur diese katholische Oberpfaffe müsste aus seinem aus Gebühren finanzierten Palast hinaus gejagt werden, auch die „Raute des Grauens“ aus Deutschland, damit unser Abendland nicht noch weiter untergeht.

    Wer nach dieser Islam-Arschkriecherei des Franz noch nicht aus der Kirche ausgetreten ist, sollte es schleunigst tun, um sich durch die eigene Mitgliedschaft in diesem Verein nicht schuldig zu machen.

  54. #67 furor__teutonicus (01. Dez 2015 21:51)

    Das ist Unsinn.

    Schlagendes Argument. Kaum zu kontern.

    Du solltest dich da noch mal genauer informieren.

    Wenn Du Deinen Ratschlag selbst befolgt hast, kannst Du Dich ja wieder melden.

  55. So auch jetzt Papst Franziskus (Bild oben inmitten türkischer Moslems), der die Terroristen des Islamischen Staates als „gottlos“ bezeichnete, was natürlich grober Unfug ist, denn die Sprenggläubigen führen schließlich exakt die Befehle ihres Gottes Allah aus.

    Die Einlassung Franziskus‘ ist anfangs durchaus richtig; Stürzenbergers Folgerung dagegen ist es zum Teil jedoch nicht: „Gottlos“ im Sinne der christlichen Lehre ist jeder, der nicht Anteil hat am (respektive Gemeinschaft mit dem) Gott und Vater Jesu Christi, wie er uns im Neuen Testament entgegentritt und gelehrt wird. Die Vokabel „gottlos“ kommt also nicht erst dann zur Geltung, wenn eine ethisch-moralische Instanz verfehlt wird: ein solches Übertreten ist nach der Lehre stets Kennzeichen und Folge, aber nicht Ursache der Gottlosigkeit.

    Und natürlich ist der, der mordet oder irgend eine andere gegen den Nächsten gerichtete Sünde begeht, in dem Falle auch gottlos im erklärten Sinne. Aber darum geht es letztlich nicht: Wie jeder andere Mensch ohne Gott (siehe oben) ist nämlich auch jeder Moslem an sich ist gottlos in diesem Sinne – der Gott, der von den Moslems mit „allah“ betitelt wird, ist jedenfalls nicht der Gott, der uns in den heiligen Schriften, insbesondere dem neuen Testament entgegentritt, sondern ein anderer, der mit diesem nicht nur nichts zu tun hat, sondern ihm in Person sowie von Gottesbild und Lehre her auch diametral entgegengesetzt ist – nach biblischer Auffassung (auch und gerade weil im Islam biblische Personen und Zusammenhänge aufgenommen und umgedeutet werden) ist er im Übrigen kein kein Gott, sondern ein Dämon, und einige erkennen in ihm sogar den Teufel, da verschiedene Eigenschaften dieser der Herkunft nach altarabisch-heidnischen Gottheit dem entsprechen, was in den Schriften über denselben gelehrt wird.

    Die nachfolgende Relativierung, die der gegenwärtige Papst vornimmt, ist dagegen völlig falsch und irreführend und stammt entweder aus Unkenntnis oder wiederum aus einem Vorsatz zur Irreführung. Ich denke überdies nicht, daß so etwas beim Vorgänger, Benedikt XVI., dem ehm. Kardinal Ratzinger, der ja nicht umsonst Vorsitzender der Glaubenskongregation gewesen und von vielen als „Mozart der Theologie“ angesehen worden ist, möglich gewesen wäre.

  56. Ami Pizza (01. Dez 2015 22:01)
    „IS-Terroristen sind gottlos“

    Uns mal wieder versucht dieser sozialistische Speichellecker seinen „Schäfchen“ eine Taqyya Lüge aufzuschwatzen. Wer diesem Idioten und dem ganzen Abschaum aus Brüssel glaubt,ist selber schuld.

    ACHTUNG ACHTUNG

    Ich überweise heute jeden 100€ wenn man mir anhand von Koran und Sunna beweist, dass es im sunnitischen Islam erlaubt ist nicht-Muslime böswillig anzulügen um gewisse Absichten zu vertuschen. Bitte zeigt die Stellen in koran und Sunna, wo dies erlaubt ist ohne das ein gläubiger um sein Leben fürchten muss

  57. #55 alphazulu (01. Dez 2015 21:27)
    ++++
    fürwahr. wir sollten uns vom Alten Testament weit distanzieren.

    Die Bibel heisst in meiner Sprache klar: das Alte Bündnis /das Alte Testament/ und das Neue Bündnis/das Neutestament/.Es ist wie ein Lehrbuch, wo zwei Lösungen angeboten werden: die eine ist das alte Bündnis aus/durch Angst,mit dem Wesen, dessen Namen man nicht aussprechen darf. Jesus bietet uns seine Lösung, das NEUE BÜNDNIS mit ihm aus/durch Liebe an, die andere Lösung kann man, wie eine Art „falsche Lösung“ = das Bündnis aus Angst mit all seinen Konsequenzen beherzigen, quasi aus dem schlechten Beispiel lernen, wenn man es will. Also: auf das Bündnis kommt es darauf an…!!!

    Ich habe nie verstanden, warum uns die ganze Zeit gepredigt wird, das beide Teile GLEICHZEITIG gelten??? Als würde man versuchen, Öl mit Wasser zu vermischen… und wir wissen, einige Tropfen Öl können eine Tonne Trinkwasser verderben.

    Vielleicht sollten wir unsere Religion (wie man es uns verkauft) erstmal selber umdenken!

  58. Ein Paps KANN nicht zurücktreten – es sei denn, er hätte die Pestillenz oder die Lepra und geht dann ins Tal der Aussätzigen – wie vor 1000 Jahren der letzte und einzige rechtmäßige Rücktritt war.

    Der heiligmäßige und gebildetste Papst der letzten 200 Jahre, S.H. Papst Benedikt XVI, wurde weggemobbt, da er zu islamkritisch war. Franziskus ist somit ein Gegenpapst und hat in meinen Augen Null Authorität.

    Ein Gott, der angeblich intelligent und gleichzeitig omnipotent sein soll (ein omnipotenter und dummer Gott ist der mit den Hörnern in der Hölle – Luzifer), der hat kein Gefallen am Blut: Nur Luzifer und Allah haben gefallen am Blut. Wobei Luzifer zwar der Herr der Finsternis ist, aber der Allah den Luzifer an Bosheit bei weitem übertrifft.

    Wegen weines Zitates von Manuel Paleilogos durch S.H. Papst Benedikt wurde dieser aus dem Amt gemobbt. o tempora o mores! Der Vatikan ist ein Sündenpfuhl geworden.

  59. Ich dachte, es wäre damit getan, wenn ich mich bis ans Ende meiner Tage für mein Deutschsein bezüglich 1933-45 entschuldige.

    Nun nehme ich also auch noch die Bartholomäus-Nacht von 1572 mit auf in mein schlechtes Gewissen.

  60. Ich sehe in Papst Franziskus nichts wie einen angepassten Jammerwaschlappen, der ohne Rueckgrat alles absegnet, was den Interessen der Christen schadet – fuer die er gewaehlt wurde – und seine Feinde unterstuetzt.

    Wenn auch nicht offen, die Auswirkungen sind jedoch genau das.

  61. Der Münchner Taqqia-Imam Idriz betreibt auf seiner Facebook-Seite mittlerweile eine Islampropaganda bis hin zur Wortlüge dass man es kaum fassen kann.

    Aktuell postet er eine angebliche Aussage Mohammeds: https://scontent-frt3-1.xx.fbcdn.net/hphotos-xpa1/v/t1.0-9/12342572_972773909461887_2702461860984081398_n.jpg?oh=14a0f142e67c8506a4680d9a1300bdf3&oe=56DE22C2

    „Der gehört nicht zu uns der zum Fanatismus aufruft, zum Fanatismus aufruft oder für Fanatismus kämpft“. Idriz bezieht sich hierbei auf den arabischen Begriff Asab?ya.

    Asab?ya bedeutet jedoch nicht Fanatismus sondern in der arabischen Stammesgesellschaft die emotionale Bindung zwischen den Mitgliedern einer Familie, eines Clans oder eines Stammesverbands sowie ihre Bereitschaft, in JEDEM FALL gegenüber Außenstehenden zusammenzuhalten.

    In dem Werk „al-Muqaddima“ beschreibt Ibn Chaldun mit „asabiyya“ eine Form sozialen Zusammenhaltes, die politische Macht begründet. Eine asabiyya ist am Anfang nicht mehr als ein Schutzbund von Blutsverwandten, die mit vergleichbaren asabiyyen in Konkurrenz stehen. Man führt Krieg miteinander: „Ihren Ursprung haben die Kriege im Begehren einiger Menschen, an anderen Rache zu nehmen. Dabei wird für jede der beiden Parteien von den Angehörigen ihrer `asabiya Partei ergriffen“, schreibt Ibn Chaldun. Bei einer solchen Auseinandersetzung geht es also nicht um Recht oder Unrecht, sondern darum, über die jeweils stärkste asabiyya zu verfügen, um sich mit ihrer Hilfe Recht zu verschaffen. Solidarität ergibt sich aus der Zusammengehörigkeit.

    Es ist die RADIKALSTE Form des Zusammenhalts in der asabiyya bei den Nomaden vorherrscht, die nicht zögern, ihre asabiyya stets bis zum Äußersten zu verteidigen. Gelingt es nun einer asabiyya, sich überregionalen Einfluss zu verschaffen, schließen sich ihr andere Gruppen an. Es entsteht eine Groß-asabiyya. Ihr Einfluss kann so weit gehen, dass sie mit Hilfe ihrer neuen „Mitglieder“ sich ganze Königreiche und Imperien zusammenerobert. Da nichts erfolgreicher macht als Erfolg, schließen sich in der Folge immer mehr Gruppen und Einzelpersonen der wachsenden asabiyya an und bereichern sie dadurch personell, kulturell und machtpolitisch. Ihre personelle Überdehnung führt allerdings auch dazu, dass die asabiyya zunehmend an Energie verliert. Ihre führenden Köpfe wohnen nun auch nicht mehr in der Wüste, die den Menschen abhärtet, sondern in verweichlichenden Städten. Die asabiyya verliert an Gefährlichkeit, ihre Anhänger sehen sich nach würdevolleren und stärkeren asabiyyen um, denen sie sich lieber anschließen wollen. “

    Dies ist wiederum eine der dreistesten Wortverdrehungen und Lügen des Imam Idriz um den Islam gegen jede Kritik zu immunisieren.

    Aber nicht nur das, weiterhin schreibt er auf seiner Facebook-Seite:

    “ Ich habe lange darüber nachgedacht, wie man das nennen sollte, „Islambegründeter Extremismus“, hab ich mal vorgeschlagen, ist aber nicht besser als „Islamismus“, denn es unterstellt ja, dass der Extremismus mit dem Islam begründet werden kann; und damit gibt der Begriff denen recht, die das tun (den Extremisten und den Islamfeinden). Wir dürfen nur einen Begriff verwenden, der ausdrückt, dass hier der Islam missbraucht wird. Deshalb schlage ich vor:

    „Islammissbrauchender Extremismus“

    Muslime wissen, dass es nicht mit dem Islam begründbar ist, was diejenigen tun, die allzu oft mit Rückwärtsgewandtheit und Gewalt die Außenwahrnehmung von Islam bestimmen. Als Muslime sind wir aber ganz besonders gefordert, nicht nur nach außen aufzuklären, was Islam bedeutet und was nicht, sondern auch intern unsere Glaubensgeschwister davor zu schützen, dass sie sich und unsere Religion missbrauchen lassen. Dazu müssen wir die Mechanismen verstehen lernen, wie falsches Islamverständnis in unserer Gesellschaft entsteht und verbreitet wird.

    Was meint ihr?“

    Sein Fazit: Nicht die islamisch verursachte Gewalt ist das Problem sondern die Begriffsverwendung des Islamismus, die einen Bezug zum Islam herstellt, den er beseitigen möchte.

    Kontakt:
    https://www.facebook.com/benjamin.idriz
    islam-penzberg@gmx.de
    idrizbenjamin@gmx.de

    Islamische Gemeinde Penzberg e.V.
    Bichler Str. 15
    82377 Penzberg
    Germany

    Tel.: +49 8856 932332
    Fax: + 49 8856 908993

  62. Man kann die Worte von Jorge Bergoglio (Papst ist er meiner Ansicht nach nicht) nicht verstehen, wenn man nicht das Konzept und die Hintergründe der NWO kennt. Ein Kommentarbereich ist nicht der geeignete Ort, das zu erläutern, dafür ist er zu klein, deshalb muss das zwangsläufig unvollständig und oberflächlich bleiben.

    Aber das W in NWO steht für Welt. Und auf dieser Welt gibt es nunmal 1,5 Mrd. Moslems. Man kann sie ja schlecht alle umbringen, also müssen sie auf die eine oder andere Art in die NWO-Religion „integriert“ werden, in die das organisierte Christentum schon weitgehend integriert und damit als Religion mit Bindungsqualität und Widerstandskraft gegen die NWO-Religion zerstört ist.

    Das war ein jahrhundertelanger Prozess, und auch beim Islam wird das nicht hopplahopp gehen.

    Die NWO-Eliten denken sehr viel langfristiger und haben auch keinerlei Probleme damit, fürchterliches Unheil über Menschen zu bringen. Der Vatikan ist fast vollständig von den NWO-Eliten übernommen, und war das auch schon, als es noch Päpste gab. Der Sack wurde mit der Absetzung des letzten Papstes wohl ganz zugemacht.

    Der Islam ist keine sympathische Religion, aber er hat – im Gegensatz zum heutigen Christentum – eine starke Bindungskraft. Die muss zerstört werden, damit die NWO-Religion sich weltweit durchsetzen kann.

    Auch ist der Islam eine aggressive und kriegerische Religion. Es ist unmöglich, ihn auf die harte Tour zu zersetzen, deshalb machen die NWO-Eliten das mit Korrumpierung – auf deutsch gesagt: Den Moslems in den Arsch kriechen und ihnen hinternrum die so umschriebenen „westlichen Werte“ reinzudrücken.

    Dabei stört Islamkritik, weil Moslems dadurch MERKEN, dass ihre Religion auf der Abschussliste steht – die NWO-Eliten gehen heimtückischer vor. Auch die Zerstörung des Christentums ging heimtückisch vor sich.

    Nun würde ich dem Islam nicht nachweinen, wenn er verschwinden würde. Aber das sollte niemanden daran hindern, analytisch festzustellen, dass ein verwässerter Islam, der sich der satanischen NWO-Religion unterwirft und sehr wohl das Ziel der Arschkriecherei bei den Moslems ist. Und dass die Aufteilung in „gute Moslems – böse Islamisten“ natürlich die Teile-und-Herrsche-Strategie dazu ist.

    Es braucht sich auch niemand darauf freuen, dass das schnell ginge. In unserer Lebenszeit wird das nicht vollendet werden können, wir werden das Aufbäumen der Moslems gegen die Zersetzungsversuche der NWO-Eliten (die sie leider nicht von uns unterscheiden können) erleben, und das wird nicht angenehm sein.

  63. Das Erstaunlichste bei diesem Papst – dass er Jesuit ist.
    Jesuiten haben nicht den besten Ruf, waren aber immer schlau / klug / intelligent.

    Papa Franz scheint aber bezüglich seiner Intelligenz eine krasse Ausnahme davon zu sein.
    Der sieht wie eine Frikadelle aus und demonstriert auch den entsprechenden IQ.

  64. Der Islam ist die Verlängerung der Matthäus-Evangeliums-Spins.

    Etwa das Spalttreiben direkt hinein in die Familie … woraus dann im Islam sogar die „Tötung der islamen Ehre“ wegen gemacht worden ist.

    Es ist die meiner Ansicht nach erfundene bzw verdrehte Geschichte auch „in“ Markus und „in“ Lukas thematisiert, doch nirgends der vermutete echte Sinn so verdreht wie in Matthäus: Kap 12

    46 Da er noch also zu dem Volk redete, siehe, da standen seine Mutter und seine Brüder draußen, die wollten mit ihm reden. 47 Da sprach einer zu ihm: Siehe, deine Mutter und deine Brüder stehen draußen und wollen mit dir reden.
    48 Er antwortete aber und sprach zu dem, der es ihm ansagte: Wer ist meine Mutter, und wer sind meine Brüder? 49 Und er reckte die Hand aus über seine Jünger und sprach: Siehe da, das ist meine Mutter und meine Brüder! (Hebräer 2.11) 50 Denn wer den Willen tut meines Vaters im Himmel, der ist mein Bruder, Schwester und Mutter.

    Zitat Ende

    Bei Lukas kommt das gleich einiges plausibler rüber und läßt zumindest mutmassen WELCHER TEIL hier fehlte bzw absichtlich weggelassen wurde, damit die „bischöflichen Hirten“ was zu belehren haben …

    Lukas Kap 8:

    19 Es gingen hinzu seine Mutter und Brüder und konnten wegen dem vielen Volk nicht zu ihm vorkommen. 20 Und es ward ihm angesagt: Deine Mutter und deine Brüder stehen draußen und wollen dich sehen. 21 Er antwortete und sprach zu ihnen: Meine Mutter und meine Brüder sind diese, die Gottes Wort hören und tun.

    Zitat Ende

    War das so ?
    Gabs innerfamiliäre Spannungen, dass die Mutter und Brüder ihn nicht einfach höflich bitten liessen zu kommen ? … hatten sie eine Bitte ausrichten lassen und diese war nicht korrekt weitergesagt worden ? …hatte Jeschu gute Gründe das Gespräch zu vermeiden ? — Sollte das eine familiäre dumme Standpauke werden oder zumindest ein Versuch einer solchen ?

    Nun – wie auch immer, sogar wenn das Phantasie war soviel steht fest, die Variante im Lukasevangelium hat bei weitem nicht die Dimension an Spalttreibereien, wie das was bei Matthäus beinah „genüsslich“ ausgebreitet wurde, denn 1) wäre es unhöflich und dreist jemanden in einer Rede vor vielen so brüskieren zu wollen durch Unterbrechen und 2) würde Jeschu kaum die „Gott-Keule“ geschwungen haben um eine Schwierigkeit zu lösen die mit sanft spitzem Humor sehr viel wirksamer lehrreich auflösbar gewesen sein würde…

    Die „Gott-Keule“ Schwingen ist etwas was vornicäanischen Bischöfen und nicäanischen und späteren bischofsstilistisch sehr in den Kram paßte ….

    So kann auch hier durchaus sein, dass etwas so weit gedreht wurde bis es „passend gemacht war“ … und während die Lukas-Version nur wenig gedreht war und so etwas wie doch etwas authentischnahe gewesen sein könnte ist die Matthäusvariante eine von einer rotzfrechen Familie des jüdischen Wanderpredigers auf die er wenig feinsinnig und sehr spalterisch reagiert.

    Das was bei Lukas zu lesen ist – unter dem Vorbehalt ob das wirklich so authentisch war- ist in jeglicher Hinsicht von actio und re-actio sehr viel sanfter und keineswegs so spaltend wie das was bei Matthäus hineingeschrieben worden ist.

  65. Der Papst heißt Franz!
    Interessant, daß (fast) alle hier beim Papstnamen die Sprachregelung unserer Qualitätsmedien nachplappern, ein Sprachdiktat, das weltweit einmalig ist.
    Seit 2000 Jahren ist es üblich, den Papstnamen in der Landessprache auszusprechen. Franz, Francesco, Francis, Francois, Franticek (od. so ähnlich). Im Vatikan und der amtlichen Kirchensprache gilt natürlich lateinisch Franciscus, sonst aber die Landessprache. So wird es in aller Welt gehalten, nur die Deutschen verschmähen den Franz und verwenden die lateinische Fassung. Sagten wir etwa Paulus oder Benedictus? („Benedetto“ riefen die Italiener, nicht Benedictus.)
    In der Qualitätspresse liest so Lächerlichkeiten wie „Franciscus nannte sich nach dem heiligen Franz (!) von Assisi.“
    Ich entsinne mich genau des Tages der Papstwahl, wo unmittelbar danach die Reporter aus Rom über den Bildschirm vom neuen „Papst Franz“ sprachen, bis ein Befehl aus der deutschen ARD-Redaktion die Sprachregelung vorgab. Und alle halten sich daran.

  66. Was bitte erwartet man von einem katholischen Papst heute. Die Zeiten des Papst Urbans, der zu den Waffen rief um die ungläubigen Heiden aus Jerusalem zu vertreiben sind leider vorbei. Nachdem der Klerus realisiert hat, dass die Kreuzzüge ein militärisches Desaster waren hat sie sich in Appeasement-Politik gegenüber den islamischen Schurkenstaaten arrangiert und z.B. die Osmanen bis zu den Stadttoren Wiens gewähren lassen! Dafür musste dann König Sobierski aus Polen das `katholische Reich` retten. Ich wünschte mir, König Sobierski würde wieder auferstehen und die Truppen gegen die Heiden anführen denn auf den Papst ist kein Verlass mehr, Sic transit gloria mundi

  67. PS zum vorigen: Mit dem konstantinischen „katholischen“ Christus – Höllenfeuer-Button, Streitbereitschaften und Feindseligkeiten ums „Reich der Himmel“, Herrschsucht,schwungvoll promiskuitive Massenhochzeit, Tageslöhnerverarschung und Betrug und offensiver „Glaubensglücksraub“ bis hin zur engelhaften Massakerendzeit“vision“ (MattEv: 13.44 ff) … sind Kriege durchaus führbar geworden …. und wer seine Seele in diese Wirbel einsaugen liess und – damals – vielleicht von den anderen Evangelien ZUNÄCHST nichts wusste, der konnte schon ein Mohammed werden —- ausreichen Grössenwahn vorausgesetzt und vielleicht ein wenig schubsen in die Richtungen der Grauen….

    Mit dem vermutbar vielen authentischen Teilen in Markus, Lukas und Johannaan ist sowas absolut undenkbar…….

    Umso mehr „die Bibel“ lesbar wurde (Buchdruck, Schrumpfung des Analphabetismus, Übersetzungen….) umso weniger konnten die Bewußtseine über diesen Umstand getäuscht werden ….

    Beim Koran ists geradewegs andersrum: Da ist der Schwerpunkt ganz eindeutig auf extrapolierten Matthäusgrausamkeiten und Betrug an der Mitmenschlichkeit aufgebaut— der Weg in die Mitmenschlichkeit durch die Islame Abrogation – den Naskh – sogar verboten.

    Und jetzt noch: Umso mehr der Koran gelesen werden kann, umso mehr er übersetzt wird, ….

    Genau !

    Über das kathole und weitere anti-jüdische und anti-jeschuitische adlerokkult gedrehte kollaborativ mörderische Gesindel schreibe ich hier derzeit nicht weiter —- das könnte derzeit NOCH strafbar sein und ich will meine Zeit nicht mit Psychopathen in Gerichtsälen vergeuden über denen ein Adler an der Wand hängt …. und die zumindest in Aussenrandwirbeln dieses Okkultismus mitrotieren.

    Auch der Islam ist ein Adlerkult, wie sehr leicht im Koran, in der Sunna und im Riad us-Salihin und im Kitab al Maghazi nachweisbar ist….

    Bedauerlicherweise ist ein mainstreamfremder Teil im Tanach auch adlerkultisch —- das ist jedoch sehr leicht herauszufinden gewesen, dass dies da nicht hingehört.

    Durch die „Mono-Theisierung“ des polytheistischen Tanach wurde leider genau das auch „inhaliert“ und sogar zum Hauptteilbereich umstilisiert und projektiert (Apokalypse), was im Prinzip ein tragischer-dramatischer Unglücksfall in der Geschichte der Entstehung des Tanachs und seiner „Verlängerungen“ wurde….. und im Allertragischesten sogar zur Bildung des Korans führte.

  68. Kein Wunder, dass Martin Luther gegen den Papst als angeblichen Vertreter Gottes auf Erden, gegen die Geschäfte der Kirche, gegen Fehlentwicklungen in der Geschichte des Christentums, gegen Missstände in und außerhalb der Kirche u.a. protestierte und die evangelische Kirche begründete.
    Er setzte den gnädigen Gott an die Stelle der Gottesfurcht, schoss aber an einigen Stellen auch über das Ziel hinaus. Die Bauern, die Türken (Moslems), die Juden … kamen auch nicht gut weg.

    Das Problem der Christen ist, dass schon Jesus Christus den verräterischen Judas an seinen Abendmahlstisch eingeladen hat. Das ist eben Gang und Gäbe und die Zahl der „Judasse“, die sich an der Brust der Kirche nährt, wird keinesfalls geringer.
    Kirchenaustritte sind für Mitdenkende logische Folge.

  69. 1 Du sollt keine anderen Götter haben neben mir
    2 Du sollst den Namen des Herrn nicht missbrauchen

    In Zeiten, wo das heilige Land von barbarischen Mördern überfallen wird, begibt sich der Papst in eine Moschee in Afrika.

    Er nennt Allah Gott.
    Welche ein Frevel!

    Dieser Papst ist illegitim und muss entfernt werden.
    Er bricht die elementarsten Grundsätze des Katholizismus und betreibt Götzendienst!

    Götzendienst bezeichnet die Verehrung anderer Gottheiten neben dem einen Gott oder anstatt des einen Gottes.

  70. Kein Wunder! Denn Freund und Berater des Chrislam-Papstes – Diva Franz mit ihrem Armutsgetue – ist der schöne pali-arabische Imam u. Taqiyya-Meister(Freundschaft heucheln), aus Argentinien, Omar Abboud – der SATAN am Papstthron:
    http://cdn01.ib.infobae.com/adjuntos/162/imagenes/011/036/0011036885.jpg

    An der Klagemauer rotzte der geistige Meuchelmörder, Abboud, dem Franz das Wams voll und schielte nach den Kameras der islamischen Welt: „So nah bin ich am Kuffar-Führer…!“

    „In Buenos Aires steht die grösste Moschee Lateinamerikas
    Muslime im Lande der Gauchos
    In Argentinien leben rund eine halbe Million Muslime. Sie vertreten eine moderate Form des Islam, und das Zusammenleben der drei monotheistischen Religionen gilt als problemlos. Saudiarabien hat vor zehn Jahren die grösste Moschee Lateinamerikas finanziert…“
    Von unserem Lateinamerika-Korrespondenten Werner Marti
    21.11.2008
    http://www.nzz.ch/muslime-im-lande-der-gauchos-1.1293315

    „Anschlag von Buenos Aires 1994
    Es war der schwerste Bombenanschlag in der Geschichte Argentiniens. … Als Urheber und Auftraggeber wird die Hisbollah und der Iran vermutet…“
    https://de.wikipedia.org/wiki/Anschlag_von_Buenos_Aires_1994

  71. Dieser Papst ist einer der übelsten und unfähigsten, die die Kirche je hatte. Das drückt sich nicht nur in seinen fehlenden Sprachkenntnissen aus, sondern auch in seinem pathologische Narzissmus. Was immer er tut, ist reine Selbstdarstellung getrieben von der Sucht nach Anerkennung als Freund der Armen und Reformer.
    Es würde nicht überraschen, wenn es der letzte Papst überhaupt ist. Denn bei seinem zwanghaften Wahn, sich überall anzubiedern und anders sein zu wollen, ist es nur eine Frage der Zeit, bis er zum Islam konvertiert und die ganze katholische Kirche mit ihm.
    Es wäre historisch ja nicht das erste Mal, dass der römische Pontifex Maximus plötzlich eine ausländische Religion annimmt und die ganze westliche Gesellschaft umkrempelt. Wir erinnern uns, dass der Pontifex Maximus ursprünglich das Priesterkollegium der römischen Staatsreligion anführte, bevor es ein christliches Amt wurde. Der Verrat an der europäischen Kultur hat bei diesem Amt Tradition.

  72. Stimmt zwar dass es mit Bischof Laun und den mutigen Pfarrern über die PI auch berichtet hat, ein paar kath. und sogar ev. Gesitliche gibt, die vernünftig urteilen können.

    Aber das ist die absolute Minderheit, davon konnte ich mich in vielen Pfarrbriefen zum Thema Flüchtlinge in verschiedenen Gemeinden überzeugen.

    Ändern werden die Kirchen sich höchstens angesichts weiter steigender Kirchenaustritte.

  73. #40 FanvonMichaelS. (01. Dez 2015 21:08)

    Dieser Papst Franziskus ist das SCHLIMMSTE, was der Kirche passieren konnte.
    Ein Verräter an JESUS CHRISTUS.
    Das sage ich, obwohl ich nicht einmal „gläubig“ bin.
    Ich empfinde diesen Mann als einfach nur ekelhaft.
    MOSLEM die Dreckbemmen waschen…Christen auffordern, sie sollen nicht so „karnickeln“…
    Lieber Gott da oben, schicke bitte Blitze und Feuer auf diesen Verräter hernieder!!

    Schon einmal etwas vom „falschen Propheten“ gelesen ? Dadurch gibt dieses dumme und verdrehte Gequatsche des Papstes erst einen Sinn !

  74. Auch der Papst ist bei der entscheidenden Frage, was den Islam ausmacht, ein absoluter Vollversager.

    Bitte kaufen und zu Weihnachten verschenken (nur eine Auswahl aus diesem oder dem letzten Jahr):

    1. Thilo Sarrazin

    Der neue Tugendterror
    __
    2. Akif Pirincci

    Deutschland von Sinnen
    __
    3. Götz Kubitschek, Michael Paulwitz

    Deutsche Opfer, fremde Täter (2011 erschienen)
    __
    4. Hamed Abdel-Samad

    Der islamische Faschismus
    __
    5. Hamed Abdel-Samad

    Mohamed. Eine Abrechnung
    __
    6. Tilman Nagel

    Angst vor Allah?
    __
    7. Michael Ley

    Der Selbstmord des Abendlandes, die Islamisierung Europas
    __
    8. Udo Ulfkotte

    Mekka Deutschland
    __
    9. Sabatina James

    Scharia in Deutschland
    (Wenn die Gesetze des Islam das Recht brechen)
    __
    10. Alexander Kissler

    Keine Toleranz den Intoleranten

    __
    Wenn man 2 oder 3 dieser Bücher gelesen hat, ist eigentlich alles klar. Bei Gutmenschen sollten es mindestens alle 10 sein. Und noch viele mehr. Möglicherweise fällt dann tatsächlich der Groschen.

  75. „Die Muslime haben viele Werte; diese Werte sind konstruktiv“(Anm.: Die Nazis hatten viele Werte, wie Ordnung, Sauberkeit und Autobahnen, gell!), sagte Franziskus weiter, etwa das Gebet und das Fasten. Er selbst habe einen muslimischen Freund(Anm.: Den Freundschaft heuchelnden Taqiyya-Großmeister Imam Omar Abboud!).
    https://i.ytimg.com/vi/WTsw_ZYTGHY/maxresdefault.jpg
    Auch sei der Islam ein guter Dialogpartner(Anm.:Islamischer Dialüg = Taqiyya).

    (Anm. d. mich)

    Wenn die Blicke seines geliebten Freundes Imam Omar Abboud töten könnten…:
    http://saltandlighttv.org/blog/wp-content/uploads/2014/05/20140526cnsto0174.jpg

  76. JP II. hat den Koran doch auch schon geküßt. Ich frage mich nur, ob die Herren Päpste das Ding überhaupt mal in die Hand genommen , geschweige denn gelesen haben, sonst würden sie wohl kaum ein Machwerk küssen, in dem steht, daß die Ungläubigen, also sie selber, getötet werden sollen. Benedikt war und Laun ist in dieser Hinsicht der einzige Klardenker.

  77. Franziskus IST der letzte Papst. Lt. Bischof Malachias aus dem 12. Jh. gibt es 112 Päpste. Franziskus ist der 112. Malachias hat alle 112 Päpste beschrieben. Man kann nachlesen, wie genau seine Vorhersagen zugetroffen haben.
    Außerdem gibt es Prophezeihungen, daß Rom ähnlich wie im 16. Jh. zerstört wird von
    „Menschen mit gelben Gesichtern“. Das könnten Menschen arabscher Herkunft sein, denn wer sonst sollte Rom zerstören, es sei den Musels.

  78. Papst Franziskus hat nicht unrecht, wenn er sagt, sie seien „gottlos“ – denn die Frage ist, ist Allah ein „Gott“ ? Natürlich eine Art Gott, vielleicht eine Art Todesgott. Aber kein Gott, der die Dinge weise regelt.

  79. #100 Maria-Bernhardine (02. Dez 2015 10:09)

    ++++++

    Das Photo finde ich g… ! Ja, ALLE drei Bedecken ihre Kronenchakra (mit einem Textilstück), über die man mit den transzendentalen Kraeften im Himmel kommunizieren könnte… ich sehe keinen Unterschied 🙁

  80. Die Mohammedaner tragen das Zeichen des Tieres. Sie sind nicht Anders-, Un- oder Gottesgläubig sondern Diener Satans.

  81. @#102 Fragezeichen

    Das ist interessant. Wie hat Malachias denn Benedikt XVI. beschrieben?

    Zu den Menschen mit den gelben Gesichern:

    Finden Sie nicht auch, daß viele pädogrüne Volksvernichter und verkniffene pseudochristliche Islamschleimer gelbliche Gesichter haben?

  82. Hallo Pontifex Maximus, alter Oberhirte!

    Lass dir mal vom Schäflein was erklären:

    „Pontifex Maximus“ bedeutet zwar sowas wie „oberster Brückenbauer“, wenn Du aber Brücken zum Islam baust, dann baust Du eine Brücke zur Konkurrenz! Das ist bescheuert!
    Du kannst Brücken zu Moslems bauen, ok – aber nicht zum Islam.
    Hätte Jesus seine Botschaft relativiert, dann hätten sie ihn wohl laufen lassen und nicht ans Kreuz geschlagen. Er hätte viele Jünger verloren, vielleicht alle und den Job des Papstes gäbe es heute nicht.

    Angesichts der jüngsten Terroranschläge warnt Papst Franziskus vor einer pauschalen Verurteilung des Islams.

    Das nennt man nicht „pauschale Verurteilung“, das nennt man Aufklärung, Herr Papst!
    Das Thema Aufklärung war aber doch eigentlich schon durch, oder? Der Herr Ratzinger könnte Dir das sicher nochmal erklären, hat ja viel Zeit jetzt.

    Die Terroristen seien einfach gottlos, sagte der 78-Jährige.

    Sei doch wenigstens mal ehrlich: Die Terroristen, der Islamische Staat dienen dem Bösen, sind ihm verfallen.

    „Man kann eine Religion nicht für ungültig erklären, weil es einige Gruppen – oder an einem Punkt der Geschichte viele Gruppen – gibt, die Fundamentalisten sind.“

    Das Problem ist nicht, dass wir den Islam für ungültig erklären, sondern dass sie die Schriften des Islam für gültig erklären.

    Zudem gebe es auch unter den Katholiken viele Fundamentalisten.

    Wobei die „vielen katholischen Fundamentalisten“ aber vergleichsweise wenige Leute umbringen, weil sie immernoch einer Lehre verpflichtet sind, die ihnen das klar verbietet und Jesus ihnen nichts anderes vorgelebt hat.
    Wer friedliche Unschuldige tötet, wäre daher auch kein „katholischer Fundamentalist“, sondern schlicht ein Verbrecher.

    Lieber Franziskus! Du versuchst ja, dem heiligen Franziskus folgend, Armut und Bescheidenheit im Amt zu demonstrieren, was lobenswert ist.
    Armut und Bescheidenheit im Geiste zu demonstrieren, ist aber eher schlecht.
    Lies besser nochmal nach, versuch nicht, Politiker zu spielen – und wenn Du Dein Amt nicht verstanden hast, dann such Dir bitte einen anderen Stuhl.

  83. Jetzt wissen wir mehr: ganz Europa zittert vor den katholischen Terrorkommandos.
    Der Papst muß es als oberste Instanz der Katholiken ganz genau wissen.
    Franziskus zählt offenbar auf die biblische Aussage Jesu:
    „Selig sind, die da geistlich arm sind; denn das Himmelreich ist ihr.“
    Möglicherweise gilt das auch für geistige Armut…

  84. @#109 sunsamu

    Naja…

    „Katholische Terrorkommandos“ sind es nicht.

    Aber von vielen Katholen und leider auch US-Amerikanern (EUdSSR nicht zu vergessen) unterstützte Terrorkommandos.

  85. #kolat
    Geben sie bei Google Malachias ein.
    Malachias nannte Benedikt „Ruhm des Olivenbaums“. Die Olivianer sind ein Teil der Benediktiner, die Von Benedikt von Nursia gegründet worden und dessen Name Ratzinger angenommen hat.
    Über Franziskus heißt es bei Malachias:
    WÄHREND DER ÄUSSERST GROSSEN VERFOLGUNG DER HEILIGEN KIRCHE WIRD PETRUS, EIN RÖMER, REGIEREN. ER WIRD DIE SCHAFE UNTER VIELEN BEDRÄNGNISSEN WEIDEN. DANN WIRD DIE SIEBENHÜGELSTADT ZERSTÖRT WERDEN UND DER FURCHTBARE RICHTER WIRD SEIN VOLK RICHTEN. ENDE”

  86. Der Franz solle am besten bei seiner Zehenschleckerei bleiben, das versteht er sehr gut, islame Zehen zu pussen. Hatte er doch erst den Koran geküsst!
    Aber alle Welt mit seinem erfundenen Gott zu beglücken, steht ihm überhaupt nicht an!
    alle dieese Götter, erfunden im Orient von den Geschichtenerzählern, gibt es in Wirklichkeit nicht und keiner dieser Götter, Jachwe, Lieber Gott oder Allah, hat jemals den Auftrag erteilt, man möge sie anbeten.
    Auch bei allem Weihrauch, Gold und Lametta – es gibt keinen dieser.

    @ (#5) eckie (01. Dez 2015 20:26)

    Jesus spricht …. : „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater, als nur durch mich. (Johannes 14, 6)“

    Da Allah keinen Sohn hat, ist er kein Gott, denn es gibt nur einen Gott. Und ich glaube Jesus Christus meinem Erlöser mehr, der für mich und meine Sünden am Kreuz von Golgatha gestorben ist und wieder auferstanden ist, mehr als Mohammed oder Allah. Deshalb beschränke ich mich nur ausschließlich auf die Bibel (AT und NT).

    Und hier nur einige Zitate aus dem Alten- und dem Neuen Testament die beschreiben, daß (der biblische) Gott an-ge-betet werden will und das IHM allein die Anbetung gebührt.

    „Jeremia 29, 13 „Und ihr werdet mich suchen und finden, denn ihr werdet nach mir fragen mit eurem ganzen Herzen;“

    Johannes 4, 23 „Aber es kommt die Zeit und ist schon jetzt, daß die wahrhaftigen Anbeter werden den Vater anbeten im Geist und in der Wahrheit; denn der Vater will haben, die ihn also anbeten.“

    Johannes 4, 24 Gott ist Geist, und die ihn anbeten, die müssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten.

    Psalm 50, 15 „Und rufe mich an am Tage der Bedrängnis: ich will dich erretten, und du wirst mich verherrlichen!“

    Matthäus 7, 7 Bittet, und es wird euch gegeben werden; suchet, und ihr werdet finden; klopfet an, und es wird euch aufgetan werden.“

    Gute Nacht

Comments are closed.