Print Friendly, PDF & Email

fahndIn Leipzig sucht die Polizei nach einem „gebrochen Deutsch“ sprechendem Migranten, der eine 34-jährige Frau vergewaltigt hat. Der „Einzelfall“ wurde jetzt mit Fahndungsfoto veröffentlicht.

focus.de berichtet:

In der Nacht vom 30. auf den 31. Juli soll ein junger Mann eine 34-jährige Frau in Leipzig belästigt haben. Zunächst sollt er sie in zwei Kneipen mehrmals begrabscht haben, wie die Leipziger Kriminalpolizei mitteilt. Die Frau machte sich schließlich gegen 5.30 Uhr auf den Weg nach Hause.

In der Straßenbahn merkte sie, dass ihr der Mann gefolgt war. Er begann wieder, sie unsittlich zu berühren, folgte ihr bis in ihre Wohnung, überwältigte sie und zwang sie zum Geschlechtsverkehr.

Er verfolgte sie bis in ihre Wohnung

Jetzt fahndet die Polizei mit einem Foto nach dem Mann. Er ist etwa 1,80 Meter groß, hat einen markanten Leberfleck auf der Wange und spricht gebrochen Deutsch. Die Tat ereignete sich in der Leipziger Südvorstadt. Hinweise zu dem Mann und zum Tathergang nimmt die Kriminalpolizei Leipzig unter 0341/96646666 entgegen

Sollte der Kulturbereicherer gefasst werden, wird er sicher beteuern, dass sein Opfer den Sex wollte. Wie bei den meisten Einzelfällen, die Deutschland und Europa mittlerweile überfluten. (GC)

155 KOMMENTARE

  1. Weg mit dem Pack.
    Ach so, bestimmt deutscher Staatsbürger, Fachkraft also, kann man nicht abschieben.

  2. Das muss ein Gerücht sein – so jedenfalls gestern Abend bei Anne Will von einem Polizisten zu hören.
    Eigentlich haben diese Leute Will, Lanz, Jauch und Konsorten Hausverbot bei uns, aber es gab einen Magneten in der Sendung, dass wir kurz das Hausverbot ausser Kraft gesetzt haben.

  3. Der TV-Sender NBC berichtete am frühen Abend (Los Angeles Ortszeit) unter Berufung auf „mehrere Quellen aus mehreren Behörden“, dass einer der Täter als Syed Farook identifiziert worden sei.

    Das Boulevardblatt „Daily News“ in New York zitierte den Vater von Syed R. Farook, der als Umwelt- und Gesundheitsspezialist für den County San Bernardino gearbeitet habe. Sein Sohn sei verheiratet, Vater eines Kindes und „ein gläubiger Muslim“ gewesen, wurde der Vater zitiert. Er habe „gearbeitet und gebetet“.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article149552682/Attentaeter-wirkten-als-waeren-sie-auf-einer-Mission.html

  4. Da ist der Polizei wohl ein Fehler unterlaufen: Man kann doch ein Fahndungsfoto nich schon so wenige Monate nach der Tat veröffentlichen! Am Ende wird die Fachkraft ja vielleicht sogar noch gefasst! Beim nächsten Mal bitte wieder die übliche Halb-Jahres-Frist vor Veröffentlichung von Fahndungsfotos einhalten!

  5. Es könnte sich aber auch um einen Gynäkologen handeln, bei dem das Opfer noch einen „Arzttermin“ offen hatte.

    Wie auch immer. Man wird bei der Strafzumessung den hochedlen kulturellen Hintergrund mit einrechnen.

  6. ***WICHTIG***

    Betr. Terrorangriff in San Bernardino:

    Eine Nachbarin wollte die verdaechtigen Moslems nicht der Polizei melden, weil sie dachte, es waere islamophob. Fox News Korrespondent twittert:

    „@KNX1070 reporting a neighbor did not call authorities about suspicious activity bc she did not want to racially profile #SanBernardino“

    https://twitter.com/WillCarrFNC/status/672265937194639362

    Islamappeasement und politische Korrektheit kostet nuh belegbar Menschenleben.

  7. ***WICHTIG***

    Betr. Terrorangriff in San Bernardino:

    Eine Nachbarin wollte die verdaechtigen Moslems nicht der Polizei melden, weil sie dachte, es waere islamophob. Fox News Korrespondent twittert:

    „@KNX1070 reporting a neighbor did not call authorities about suspicious activity bc she did not want to racially profile #SanBernardino“

    https://twitter.com/WillCarrFNC/status/672265937194639362

    Islamappeasement und politische Korrektheit kosten nun belegbar Menschenleben.

  8. 200 Flüchtlinge, acht Einwohner

    Deutschlandweiter „Rekord“: 200 Asylbewerber sollen kommen / Die Bürger wehren sich
    Murrhardt (yw). Oberneustetten hat als Teilort acht Einwohner, bei einer Belegung mit 200 Flüchtlingen kommt es zu einer Quote von eins zu 25. Dies wäre einmalig in Deutschland. Die Einwohner haben ein Komitee gebildet, das die gemeinsamen Interessen vertritt und einen Fragenkatalog ans Landrats- und Bürgermeisteramt gesendet.

    Das Pflegeheim „Die Brücke“ in Oberneustetten soll zur Gemeinschaftsunterkunft für rund 200 Flüchtlinge werden. Geplant ist eine Belegung mit Familien. Nachdem der Heimbetrieb zum 31. Dezember beendet wird, hat der Landkreis die Einrichtung angemietet. Es wird dafür Sorge getragen, dass alle Heimbewohner einen anderen Heimplatz erhalten.

    Die Einwohner Oberneustettens sowie den angrenzenden Teilorte Unterneustetten, Mutzenhof, Gärtnershof, Gänshof und Hornberger Reute sorgen sich massiv um ihre Sicherheit und Lebensqualität: „Das könnte in einer Katastrophe enden.“ Denn: Oberneustetten hat acht Einwohner. Es sollen in dem nun extra geräumten Pflegeheim, mit seither etwa 65 Betten, 200 Flüchtlinge untergebracht werden. Dies würde bei acht Einwohnern und 200 Flüchtlingen, 25 Flüchtlinge je Einwohner bedeuten. Aktuell stellt Sumte (Niedersachsen) mit 102 Einwohnern zu 750 Flüchtlingen in Deutschland den Rekord mit den meisten Flüchtlingen pro Einwohner auf. Dieser Rekord würde mit Oberneustetten gebrochen.

    Da seitens des Rems-Murr-Kreises öffentlich vorab nicht kommuniziert wurde, haben sich die acht Einwohner von Oberneustetten sowie der umliegenden, direkt betroffenen Teilorte zu einem Einwohnertreffen zusammengefunden. Es wurde ein fünfköpfiges Komitee gewählt, das die gemeinsamen Interessen vertreten soll und ein 6-seitiges Schreiben mit Fragen und Forderungen verfasst. Dies wurde an das Landratsamt sowie an Bürgermeister Armin Mößner geschickt.

    Wird das Verhältnis zu der Einwohnerzahl überhaupt berücksichtigt? Wo liegt die Höchstbelegungszahl? Welcher Herkunft sind die Flüchtlinge? – Fragen, die die Bürger umtreiben. Und weiter: „Der Teilort Oberneustetten ist infrastrukturell schlecht ausgebaut, es gibt zum Beispiel nur zwei Straßenlampen, keine befestigten Fußwege und nur ein schlechtes öffentliches Busverkehrsnetz“, so ein Mitglied des Komitees. Die Beleuchtung in Ober- und in Unterneustetten gehöre komplett ausgebaut.

    Die Einwohner haben Ängste, wissen nicht, wie sie das stemmen sollen. Wie kann da die Sicherheit der Bürger und der Flüchtlinge gewährleistet werden? Auch sei fraglich, wann Polizisten schnellstens vor Ort sein können, denn: Der nächste Polizeiposten ist in Murrhardt, also 6,3 Kilometer entfernt, und ist nachts sowie am Wochenende nicht besetzt. Des Weiteren liegt das Flüchtlingsheim direkt an einer Landesstraße, die stark befahren ist. Keiner der Autofahrer hält die Höchstgeschwindigkeit von 50 Stundenkilometern ein, sagen Beobachter. Eine 30er-Zone durch Ober- und Unterneustetten wird gefordert.

    „Das Heim steht auf einem kleinen Grundstück. Wenn sie sich draußen aufhalten wollen, haben die Asylbewerber nur die Möglichkeit, sich auf der Straße oder auf den umliegenden Privatgrundstücken aufzuhalten“, heißt es im Ort. Die Privatgrundstücke haben zum Großteil keinerlei Einfriedung. Es sei also damit zu rechnen, dass die Flüchtlinge sich auf den Privatgrundstücken aufhalten werden. Bei so vielen Menschen stelle sich zudem die Frage, wie man die Nachtruhe sicherstellen, und dem Müllaufkommen begegnen wolle. Die Infrastruktur sei ebenfalls bedenklich. Vor allem sei die Internetanbindung mangelhaft.

    „Wenn die Flüchtlinge auch noch WLAN eingerichtet bekommen, bricht unser Netz hier völlig zusammen“, sagen die Betroffenen. Beispiel: Die beiden Firmen im Ort, die Energie- & Gebäudetechnik GmbH Kiefer und das Büro für Deutsche Vermögensberatung sind existenziell vom Internet abhängig. Die Leitung ist jetzt schon nicht ausreichend und hat ständig Ausfälle. Also wird ein besseres Mobilfunknetz gefordert.

    Auch aus der Sicht des Brandschutzes sei die Unterbringung so vieler Menschen in dem jetzigen Pflegeheim besorgniserregend. Die Forderung des Komitees: Der Rems-Murr-Kreis muss die Anzahl der Flüchtlinge von 200 auf maximal 65 Menschen reduzieren. „Wie soll bei so einer miserablen Planung die Integration gelingen?“, fragen sich die Anwohner. Aktuell kam es schon vor der Belegung zu einem Zwischenfall, berichtet ein Bürger: Es wurde im Gebäude ein Heizkörper von der Wand gerissen, wodurch ein Wasserschaden entstand. Der Eigentümer erstattete Anzeige gegen unbekannt und die Kripo nahm die Ermittlungen auf. Selbst die Kriminalbeamten äußerten zu dem Standort mit der geplanten Belegzahl Bedenken.

    Das Landratsamt ist sich der Situation bewusst. Man wisse, dass es sich um einen kleineren Teilort handle und wolle die Unterbringung so sozialverträglich wie möglich gestalten. Ein Ding der Unmöglichkeit, sagen die Einwohner. In der Stadt Murrhardt werden in einem Container nur 60 Personen untergebracht, aber ein Dorf mit 8 Einwohnern soll 200 Flüchtlinge aufnehmen – der Satz „Wir schaffen das‘‘ hat für Oberneustetten eine völlig neue Dimension.

    Quelle: Zeitungsverlag Waiblingen | Waiblinger Kreiszeitung | Nr.280 | Donnerstag, den 03. Dezember 2015 | Seite 19

  9. Pfui!
    Immer gleich die Migranten verdächtigen!
    Der auf dem Bild könnte auch ein blonder Niedersachse sein, der nur seine Haare dunkel gefärbt hat!

  10. Wer immer es ist:Der Vergewaltiger,Versklaver,Massenmörder,Kinderf*er,Judenschlächter Mohammed und seine Gang sind bisher noch nicht übertroffen worden.
    Wie der Terror gehören der Vergewaltigungs-Dschihad, dem Migrations- und Geburten-Dschihad sowie der Geschäfts-Dschihad zum Dschihadsystem.Ausstieg normalerweise nur als Leiche möglich.

  11. Für mitlesende Gutmenschen:

    Der Duden definiert „Einzelfall“ als so wörtlich:

    1. konkreter, einzelner Fall (der jeweils individuell zu beurteilen oder zu behandeln ist)

    2. etwas, was eine Ausnahme darstellt, was nicht die Regel ist

    Ein Plural von Einzelfall dürfte es somit gar nicht geben.

    🙂

  12. ja meine Damen! Leider sind sehr viele Grünwähler weiblich. Dies wird das Schicksal für Euch sein.
    Es werden aber sicher auch in diesem Fall wieder einige dämliche „Refuutschiss welcome“ Jünger (auch weibliche)wieder tausende Entschuldigungen für diesen tragischen Einzelfall finden….

  13. #1 Flammpanzer (03. Dez 2015 07:34)

    Gehirnchirurg oder Ingenieur, sieht man sofort.

    Ich tippe eher auf mehrfachen Nobelpreisträger, Luftfahrtingenieur oder Teilchenphysik-Wissenschaftler.

    Auf jedem Fall eine begehrte Fachkraft, der mal unsere Renten bezahlt.

    🙂

    🙂

  14. Dem Leipziger „Einzelfall“ kann es egal sein.
    Kriminalität und Abschiebung stehen in Deutschland in keinem Zusammenhang.
    Das sind völlig getrennte Verfahren.

    Und der Täter in San Bernadino namens ‚Sayed Farook‘ (die deutsche „Qualitätspresse“ rätselt noch über seine Herkunft und Motive)ist offensichtlich kein ur-amerikanischer Redneck oder Hillbilly. Nasowas aber auch.

  15. Um dem Kerlchen eine Wiederholung solcher Taten abzugewöhnen, wird er vom nächsten Kuschelrichter wahrscheinlich zu zwei Wochen Erlebniss-Kajaking in Island und 10 Sozialstunden in einem Mädcheninternat verdonnert

  16. JEDER FALL IST EIN EINZELFALL
    Rems-Murr-Rundschau
    Diebe und Einbrecher

    Autoaufbrüche, Trickdiebstähle und Einbrüche

    Schorndorf/Waiblingen/Backnang.

    Die Polizei berichtet über mehrere Einbrüche und Diebstähle am Dienstag. In der Nacht auf Dienstag sind Diebe in ein Modegeschäft in der Schorndorfer Innenstadt eingebrochen. Sie gelangten in die Räume, indem sie die Eingangstüre aufbrachen. Im Innern durchsuchten sie verschiedene Schränke und brachen zudem mehrere Wertfächer auf. Den Dieben fielen dabei die Tageseinnahmen in die Hände. An der Türe entstand Sachschaden von etwa 500 Euro.

    Im Bereich des Waiblinger Bahnhofes gingen am Montagabend drei Männer auf einen 31 Jahre alten Passanten zu. Zwei dieser Männer verwickelten den Mann gegen 20.15 Uhr in ein Gespräch und lenkten ihn auf diese Weise ab. Zeitgleich griff ihm der Dritte in die Jackentasche und entwendete ein iPhone. Das Opfer bemerkte den Diebstahl allerdings sofort und verständigte die Polizei. Die drei verdächtigen Tunesier im Alter von 33, 31 und 16 Jahren wurden noch in unmittelbarer Nähe des Tatorts durch eine Polizeistreife gestellt. Beim 16-Jährigen konnte das entwendete iPhone sichergestellt werden. Die drei Tatverdächtigen wurden vorläufig festgenommen.

    Auf einer Baustelle in der Blumenstraße in Backnang stellte ein Arbeiter am Montagmittag fest, dass sowohl eine Flex, als auch ein Akkuschrauber im Gesamtwert von etwa 400 Euro gestohlen wurden. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Backnang unter ) 0?71?91?/?90?90 entgegen.

    Eine Serie von Pkw-Aufbrüchen hat es in Korb gegeben. Nachdem bereits am Dienstagmorgen ein Pkw-Aufbruch in der Schwabstraße von der Polizei aufgenommen wurde, wurden im Laufe des Vormittags ein weiterer vollendeter Aufbruch und zwei Versuche gemeldet. Bei einem in der Uhlandstraße abgestellten Audi A4 wurde die hintere Seitenscheibe eingeschlagen und aus dem Innenraum eine Aktentasche, eine Sonnenbrille und eine Flasche Hochprozentiges gestohlen. Der Gesamtschaden beläuft sich hier auf ungefähr 700 Euro. Bei zwei weiteren Fahrzeugen in der Friedrich-Silcher-Straße und der Blumenstraße scheiterte der Dieb beim Versuch, die hintere Seitenscheibe gewaltsam zu öffnen. Hinweise: ) 07151/950-422.

    Am Dienstag tagsüber dann gab es Autoeinbrüche in Waiblingen und Weinstadt. Ein 27-Jähriger stellte sein Auto gegen 15.30 Uhr kurz in der Theodor-Kaiser-Straße in Waiblingen ab und vergaß, es abzuschließen. Als er wenige Minuten später zurückkam, fehlten seine Sporttasche und Geldbörse.

    Zwischen Sonntagfrüh, 8 Uhr bis Dienstagmittag, 12.30 Uhr, wurde an einem in der Kalkofenstraße in Weinstadt abgestellten Lastwagen eine Fensterscheibe eingeschlagen und anschließend das Autoradio fachmännisch ausgebaut. Der Polizeiposten Weinstadt hat die Ermittlungen übernommen.

    In Fellbach begaben sich zwei unbekannte Diebe am Dienstag gegen 18 Uhr in ein Modegeschäft in der Seestraße. Während einer der beiden eine Angestellte im hinteren Bereich des Ladens ablenkte und Kaufinteresse vortäuschte, entwendete der zweite die komplette Kassenlade samt dem darin befindlichen Bargeld. Die beiden Diebe können wie folgt beschrieben werden:

    Erster Täter: 35 bis 40 Jahre alt, 1.80 bis 1.85 Meter groß, schlank, dunkelblonde kurzrasierte Haare, kein Bart oder Brille, bekleidet mit schwarzer Lederjacke, grauem Schal und blauer Jeanshose; er sprach schlecht Deutsch.

    Zweiter Täter: 38 bis 42 Jahre alt, 1.70 Meter groß, korpulent/dick, kurze dunkelbraune Haare, kein Bart oder Brille, bekleidet mit schwarzem Anorak, hellblauer Jeanshose. Weitere Hinweise auf die beiden Männer, die unter Umständen Passanten im Bereich auffielen, nimmt das Polizeirevier Fellbach unter der Telefonnummer 07?11?/5?77?20 entgegen.

    Am Dienstagabend dann betrat kurz vor 21 Uhr ein circa 20 Jahre alter Mann einen Lebensmittel-Discounter in der Stuttgarter Straße in Fellbach, begab sich an die Kasse und täuschte vor, eine Kleinigkeit bezahlen zu wollen. Als die Angestellte beim Bezahlvorgang die Kasse öffnete, griff der Dieb hinein und flüchtete im Anschluss. Die Polizei prüft in dieser Sache einen möglichen Zusammenhang mit ähnlich gelagerten Vorfällen.

    Quelle: Zeitungsverlag Waiblingen | Waiblinger Kreiszeitung | Nr.280 | Donnerstag, den 03. Dezember 2015 | Seite 19

  17. #6 BNQ (03. Dez 2015 07:40)

    Da ist der Polizei wohl ein Fehler unterlaufen: Man kann doch ein Fahndungsfoto nich schon so wenige Monate nach der Tat veröffentlichen! Am Ende wird die Fachkraft ja vielleicht sogar noch gefasst! Beim nächsten Mal bitte wieder die übliche Halb-Jahres-Frist vor Veröffentlichung von Fahndungsfotos einhalten!

    Nur vier Monate? Das ist doch ein neuer Rekord für unsere Sicherheitsbehörden. Normalerweise dauert das doch meist mindestens ein Jahr.

    Man glaubt es kaum: Ab und zu sind die Fandungsfotos dann noch verpixelt.

    🙂

  18. Verbotsirrtum: Er dachte, wenn er über die Balkan-Route einwandert, wäre es legal, sogleich die Balkan-Rute auszupacken.

  19. Man darf nicht vergessen, dass in dem Land, aus dem er kommt, die Vergewaltigte (wenn sie Glück hat) zu 100 Peitschenheiben verurteilt würde, da sie ja selbst die Schuldige ist.

    Außerdem sieht man ihn im Gesicht seine „Posttraumatische Belastungsstörrung“ und „Reifeverzögerung“ schon an. So einem Multitraumatisierten kann man doch keine Stratat unterstellen!

  20. Solche mohammedanischen Barbaren gehören
    kastriert und wie im Mittelalter an den Pranger gestellt mit einem Schild um den
    Hals und der Aufschrift:

    „Ich bin Muselman und habe getreu den Geboten
    und Anweisungen unseres Verbrecherpropheten
    Mohammed eine Frau vergewaltigt so wie es im
    Islam üblich ist“!

    Auch dieses islamische Verbrechen geht auf Ihr
    Konto Frau Bundeskanzlerin, denn Sie allein
    sind es, die solch einer Unkultur hier Heim-
    statt gewährt gemäß Ihrer fatalen Auffassung
    der Islam gehört zu Deutschland. Frau Merkel
    das ist Ihre Meinung nicht aber der des au-
    tochthonen DEUTSCHEN VOLKES!

    Aber dessen Bundeskanzlerin sind Sie ja auch
    nicht.

  21. #5 Claude Eckel (03. Dez 2015 07:39)
    Sein Sohn sei verheiratet, Vater eines Kindes und „ein gläubiger Muslim“ gewesen, wurde der Vater zitiert. Er habe „gearbeitet und gebetet“.
    ———————————–
    Das kann doch nicht sein, wir wissen dass gläubige Mohammedaner (wenn ich Moslems sage gebe ich denen ja recht) nur Frieden stiften und niemals irgendwen töten, sonst töten Sie die ganze Welt. [Hier entstelltes Zitat einfügen]

  22. #11 PackEr (03. Dez 2015 07:44)

    Wozu wird nach dem Mann gefahndet? Will man ihn schneller integrieren?

    Zum Einsperren (chemisch Kastrieren wie in Polen) sicherlich nicht. Was soll diese Fahndung? Wozu fahndet man nach Leuten, die maximal zwei Monate auf Bewährung bekommen?

  23. Man will in deutschen Medien noch nichts von Terroranschlag in den USA sgen, aber die Namen der beiden getöteten Gotteskrieger deutet schon mal in eine betimmte Richtung.

  24. Nur ein Fall von vielen!
    Was von den Eunuchen der CDU immer als Rechte Propaganda abgetan wird, findet mittlerweile Tagtäglich in ganz Deutschland statt! Deutsche Frauen werden von Horden von Moslemischen Kulturbereicherern Vergewaltigt und unsere Politiker schauen zu! Monatelang wurde uns Schweden als Musterbeispiel hingestellt, was aber verschwiegen wurde, dass Schweden die höchsten Vergewaltigungszahlen hat in ganz Europa! Schweden hat mittlerweile die Grenze dichtgemacht und schiebt die Kulturbereicherern ab! Und was Merkelland lässt weiter ganze Horden dieses Abschaums nach Deutschland. Es gibt keinen Landkreis wo die Kulturbereicherern nicht Vergewaltigend unterwegs sind! Hier nur ein paar Beispiele aus einem Landkreis:
    http://www.pz-news.de/baden-wuerttemberg_artikel,-Tunesischer-Vergewaltiger-zu-vier-Jahren-Haft-verurteilt-Folgt-Abschiebung-_arid,1063259.html
    http://www.pz-news.de/baden-wuerttemberg_artikel,-16-jaehriger-Afghane-soll-Maedchen-im-Europabad-sexuell-belaestigt-haben-_arid,1063260.html
    http://www.pz-news.de/region_artikel,-Asylbewerber-schlaegt-16-Jaehrige-im-Bus-nach-Engelsbrand-grundlos-ins-Gesicht-_dossier,-Asylsuche-in-der-Region-_arid,1061914_dossierid,507.html
    ich könnte die Liste aus einer einzigen Region noch endlos verlängern leider, darf ich hier nur drei Links anhängen, aber schon die reichen um zu zeigen was in Deutschland wirklich los ist!

  25. OT

    Was hier schon viele schrieben: Der Massenmord in Kalifornien mal wieder islamisch motiviert: Killer Syed Farook war laut seinem Vater „sehr religiöser Moslem“:

    http://www.jihadwatch.org/2015/12/father-of-san-bernardino-shooting-suspect-says-hes-very-religious-muslim

    Auf ntv gerade: Er war mit einer Bekannten gerade aus Saudi-Arabien zurückgekommen. Die LA-Times hat ähnliches:

    http://www.latimes.com/local/lanow/la-me-ln-syed-farook-had-traveled-to-saudi-arabia-married-appeared-to-live-american-dream-co-workers-say-20151202-story.html

  26. Zum Thema:

    Unglaublich, wie schnell hierzulande immer mit Photos nach so „Kleinverbrechern“ wie Vergewaltigern gesucht wird. Wer erinnert sich denn nach einem halben Jahr noch daran irgendwen irgendwo gesehen zu haben?

    Davon abgesehen würde es kaum wundern, wenn der feiner Herr irgendwo im sagenumwobenen Südland die Sonne genießt, oder mittlerweile in Schweden jede Woche seinen Sozialhilfescheck abholt.

  27. Die Schlampe hat das selbst provoziert. Was treibt sie sich auch bis 5:30 Uhr in Kneipen rum.

    /Sarkasmus aus/

  28. OT

    Ich glaube es ja nicht: Gerade auf nt-v eine Kurzreportage über die Gewalt von Mohammedanern in „Flüchtlingsheimen“ gegen Christen. Also vollkommen islamkonformes Verhalten. Und was kam noch zur Sprache? „Viele Angehörige der Sicherheitsdienste sind selbst rdikale Muslime. Die schauen weg, wenn ihre Glaubenssbrüder Christen drangsalieren.“

    Guten Morgen!

  29. Schwerer Überfall auf 33-Jährigen: Raubkommissariat ermittelt

    Niedergestochener Mann in Schöneberg.

    http://www.focus.de/regional/berlin/kriminalitaet-niedergestochener-mann-liegt-auf-gehweg_id_5124153.html

    Kölner Polizei sucht nach diesen brutalen Kapuzenräubern

    Kölner Polizei sucht nach diesen brutalen Kapuzenräubern mit Migrationshintergrund.

    http://www.focus.de/regional/videos/ueberfall-an-strassenbahn-haltestelle-koelner-polizei-sucht-nach-diesen-brutalen-kapuzenraeubern_id_5113729.html

  30. #8 DemokratischerWiderstand (03. Dez 2015 07:40)

    ***WICHTIG***

    Betr. Terrorangriff in San Bernardino:

    Eine Nachbarin wollte die verdaechtigen Moslems nicht der Polizei melden, weil sie dachte, es waere islamophob.

    Die Religion des Friedens.

  31. #5 Claude Eckel (03. Dez 2015 07:39)

    Davon liest man natürlich nichts in den deutschen Medien ….

  32. Zum Thema: Ich kenne das Bild mit dem Typ. Auch wenn die in Deutschland zu 1000enden rumlaufen.

    Es wurde irgendwann im Sommer veröffentlicht, war wohl eine Reportage aus Leipzig, in der diese Zellhaufen von ihren „Träumen“ in Deutschland erzählen durften und porträtiert wurden. Diese Type radebrechte damals was von „Deutsch lernen“ und „Deutschkursen“. Das (mit den Deutschkursen) erwähnt die Polizei auch in ihrer Fahndung:

    http://www.blaulichtmeldung-mitteldeutschland.de/?p=3143

    Verflixt, wenn ich nur wüßte, wo ich das vor einem halben Jahr gesehen habe. Es war Hochsommer und heiß, der Typ ist ja auch hochsommerlich gekleidet.

  33. Laut Ulf Küch, Chef der Braunschweiger Kriminalpolizei muss das ein Fake sein. Flüchtlinge sind alle lieb und unschuldig.

  34. Die Welt und der Focus sind eine Ausnahme in der Mainstreamberichterstattung über das islamische Attentat in San Bernardino. Ich durfte mir gerade im Autoradio einen Bericht anhören, in dem mehrere Minuten lang peinlichst vermieden wurde, die Namen der Täter zu nennen. Am Schluß wurde dann behauptet, die Polizei ziehe „rechtsradikale Regierungsgegner oder Islamisten“ in Betracht.

    Das Zusammenschießen von Weihnachtsfeiern ist übrigens eine Taktik, die wir von afrikanischen Mohammedanern kennen.

  35. @#37 Babieca (03. Dez 2015 08:23)

    Interessant. Würde auch dieses Foto erklären. Armer traumatisierter „Flüchtling“ der im TV von seinen Träumen in Germoney erzählt hat. Und wieder einmal hat die Realität zugeschlagen. Falls jemand den Bericht auftreiben kann, immer her damit.

  36. Wenn solch sozialisierte Kreaturen in Deutschland noch den Arsch nachgetragen und gerade wegen ihrer Kultur einen Sonderbonus erhalten, unterstützen wir diese Vergewaltigungskultur ob wir wollen oder nicht!
    Solche Dreckschweine feiern sich doch für ihre Taten und bei unser Justiz haben sie allen Grund dazu.
    Ebenso sollte es muslimischen Frauen nicht gestattet werden sich durch ein Kopftuch moralisch zu erheben.

  37. OT!

    Mehr zum Attentat in Californien hier:

    http://pamelageller.com/2015/12/tayyeep-bin-ardogan-a-qatar-citizen-named-2nd-suspect-in-san-bernadino-jihad-shooting.html/

    und hier: http://pamelageller.com/2015/12/syed-farook-was-very-religious-he-would-go-to-work-come-back-go-to-pray-his-brother-2nd-man.html/

    Ein Täter stammt aus Katar. Syed Farook War sehr religiös.

    Man beachte das hier:

    NBC said that a knowledgeable source said that another member of the trio is believed to be Farook’s brother. The woman killed in the shootout has not yet been identified. Along with Syed and Farook’s brother was a woman — but her name hasn’t been released. A neighbor told KNX that she became increasingly concerned after 3-4 middle easterners moved into the apartment and started getting lots of packages and working very late at night in the garage…
    “He was very religious. He would go to work, come back, go to pray.”

    Während sich unsere deutschen Medien weiter „anständig und kultursensibel“ blöd stellen, wissen ausländische Nachrichtensender mehr (siehe oben)

    Tayyeep Bin Ardogan, a Qatar Citizen, 2nd Jihadi in San Bernadino Terror Attack
    ByPamela Geller on December 2, 2015

    The second suspect is Tayyeep Bin Ardogan, a 28 year-old citizen of Qatar. Syed Farook is an American citizen. This is international terror.

    Armed with long guns and pistols, these jihadists entered a Christmas party …

    Gerade auf 1Live „neueste“ Erkenntnisse über die Tat: es handelt sich um einen 25jährigen. Punkt, das wars Desinformationskampagne läuft auf Hochtouren.

    Schweigen ist feil.

  38. #43 Dr. T

    Oh ja, ich erinnere mich noch gut, wie in Ägypten, nachdem die Religion des Friedens sich mit Unterstützung des Westens an die Macht geputscht hatte, so mancher Advents- und Weihnachtsgottesdienst in koptischen Kirchen mit Islam bereichert wurde.

    Aber nicht laut sagen. Wir wollen ja nicht Pack sein.
    Außerdem könnte es friedliche Moslems verärgern und zu kriegerischen (aber doch irgendwie friedlichen, weil Islam) Reaktionen führen, was dann natürlich unsere Schuld wäre.

  39. 11 PackEr (03. Dez 2015 07:44)

    Wozu wird nach dem Mann gefahndet? Will man ihn schneller integrieren?

    Man will den Traumatisierten therapieren.

  40. Also jetzt macht mal halblang:

    Die Frau war eh ’ne Schlampe, auf Kneipentour. Was macht die nachts um halb sechs überhaupt noch auf der Straße und unterwegs.

    Solche NXXXen haben nix andres verdient, Alda…
    Die Deutschen sind solche Loser mit ihren Frauen.

    (versuchter O-Ton, Ironie aus)

  41. Wie zu erwarten, macht der auflagenschächelnde SPARGEL dieses Fass auf:

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/kalifornien-polizei-toetet-zwei-mutmassliche-taeter-von-san-bernardino-a-1065787.html

    Der Fall sorgt erneut für heftige Diskussionen über Amerikas Waffengesetze. US-Präsident Barack Obama forderte abermals schärfere Regeln. „Wir können Maßnahmen ergreifen, um die Chancen zu erhöhen, dass sich diese Massenschießereien nicht so oft zutragen“, sagte er dem Sender CBS. Es gebe „ein Muster von Massenschießereien in diesem Land, das es nirgendwo sonst auf der Welt gibt“.

    Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton schrieb auf Twitter: „Ich weigere mich, das als Normalität zu akzeptieren. Wir müssen handeln, um die Waffengewalt jetzt zu stoppen.“

  42. Sorry das klingt wenig seriös. Auf dem Nachhauseweg bemerkte sie ihn bereits und er schaffte es trotzdem in ihre Wohnung?? Und wo bitte wurde dieses Foto aufgenommen?

    Das stinkt doch zum Himmel, ich finde das nicht gut.

  43. Seltsam, ich dachte, nachdem was der dicke Kripomann bei Will sagte, sex. Delikte kämen eigentlich gar nicht vor.

    Gestern waren 89 180 Besucher bei PI.

  44. Artikel 5, Grundgesetz:

    „Eine Zensur findet nicht statt“

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/arbeitslosenquote-regierung-will-fluechtlinge-herausrechnen-a-1065796.html

    Forum

    Liebe Leserinnen und Leser,
    im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf SPIEGEL ONLINE finden Sie unter diesem Text kein Forum. Leider erreichen uns zum Thema Flüchtlinge so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Forumsbeiträge, dass eine gewissenhafte Moderation nach den Regeln unserer Netiquette kaum mehr möglich ist. Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Artikeln zu diesem Thema ein Forum. Wir bitten um Verständnis.

  45. OT

    Es kommt wie es kommen musste. Politiker der Altparteien haben immer gesagt dass die 1’500’000 Migranten keinerlei Auswirkung haben werden auf die Arbeitslosenzahlen weil alle eine Arbeit finden werden.

    Flüchtlinge sollen Arbeitsmarktstatistik nicht verderben

    Die BA glaubt, dass rund 90 Prozent der Flüchtlinge auf Hartz IV angewiesen sind. Um die blendenden Arbeitsmarktzahlen nicht zu verderben, soll die Statistik Flüchtlinge ab 2016 getrennt ausweisen.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article149555085/Fluechtlinge-sollen-Arbeitsmarktstatistik-nicht-verderben.html

  46. #51 Klara Himmel (03. Dez 2015 08:49)

    Ja, genau mein Gedanke. Und da wohl auch die Polizei das Bild aus der Reportage hat – ganz im Gegensatz zu den sonstigen lächerlichen Überwachungskamera-Pixeln – , muß sie bereits den Namen des Einzellers kennen. Ich suche den Bericht wie blöde, finde ihn aber auf die Schnelle nicht. Es war noch ein zweiter Typ dabei, fast wie ein Klon, ebenfalls im luftigen Shirt, aber zierlicher.

  47. Hagen: Öffentliche Fahndung nach Einbrecher
    „Bereits im April knackten Einbrecher in der Kampstraße mehrere Schlösser, die ein Gitter vor einem Kiosk sicherten, gelangten so in den Verkaufsraum und entwendeten große Mengen an Zigaretten, die sie in Müllsäcken abtransportierten. Zumindest von einem Täter hat eine Überwachungskamera Bilder geschossen, die nun zur Öffentlichkeitsfahndung freigegeben wurden. Hinweise(…)“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/30835/3191940

    Lüdenscheid: Öffentl Fahndung nach Taschendieben
    „Am 01.10. entwendeten Unbekannte an der Worthstraße die Handtasche einer 52-jährigen Dame. Kurze Zeit später versuchten die Diebe, Bargeld an einem Geldautomaten der Sparkasse Lüdenscheid abzuheben. Im Rahmen der Auswertung der Videoüberwachung, konnten Fotos zweier unbekannter männlicher Personen gesichert werden. Diese gab das Amtsgericht nun zur Öffentlichkeitsfahndung frei. Wer kennt die abgebildeten Männer?(…)“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65850/3191531

  48. #55 Eurabier (03. Dez 2015 08:55)

    Artikel 5, Grundgesetz:
    „Eine Zensur findet nicht statt“

    Auf diesen Satz habe ich immer wieder aufmerksam gemacht bei der Welt Online Moderation. Hat gar nichts gebracht.

    Habe einfache 3 Stunden später (Schichtwechsel bei den Moderatoren?) den gleichen Kommentar eingegeben und akzeptiert bekommen.

    War mir immer zu albern (und frustrierend), also habe ich mein Konto einfach gelöscht und poste nicht mehr. Arsch Lecken!

  49. Die Frau hätte bereits in den Kneipen Hilfe holen können, später hätte sie sich auch an den Straßenbahnfahrer wenden und/oder per Handy die Polizei verständigen können. Um 5.30 Uhr waren doch sicher auch schon Fahrgäste unterwegs.

    Soviel Passivität muss nicht sein, außerdem hätte sie schreien und auf den Belästiger aufmerksam machen können. Nichts von alledem? War die zu besoffen oder was war da los?

  50. @ #55 Eurabier (03. Dez 2015 08:55)

    Das ist ja das perfide an dem System. Das GG schützt nur davor, dass die Regierung etwas zensiert.

    Wenn die Medien sich einer gesinnungsdiktatorischen Selbstzensur unterwerfen ist das mit dem GG konform.

  51. Augustdorf: Öffentliche Fahndung nach Räubern
    „Am Samstagabend ist ein Einkaufsmarkt an der Stukenbrocker Straße überfallen worden. Jetzt liegt eine Bildaufnahme der zwei Tatverdächtigen vor, die zur Öffentlichkeitsfahndung freigegeben ist. Zur Erinnerung: Es war 21.00 Uhr, als zwei Unbekannte den Markt betraten und das Personal bedrohten. Aufgrund des Tatablaufs, der hier aus ermittlungstaktischen Gründen nicht geschildert wird, konnten die Opfer mögliche Waffen nicht erkennen. Nachdem die Täter die Tageseinnahmen an sich genommen hatten, flüchteten sie in unbekannte Richtung. Beschreibung der Männer:(…)“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12727/3192481

    Hier sieht man doch dieselben Täter wie in Lüdenscheid (#58 Suppenkasper (03. Dez 2015 08:58), gell?
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65850/3189739

  52. Im Beitrag heißt es:

    „Sollte der Kulturbereicherer gefasst werden, wird er sicher beteuern, dass sein Opfer den Sex wollte.“
    ==========================================
    .
    Genauso wird die Geschichte ausgehen.
    Frei nach dem Motto: Wer von den hiesigen Frauen kein Kopftuch trägt, fordert die „spitzen“ jungen Männer ja regelrecht zum Sex auf. Selber schuld!

  53. NRW ist Frieden:

    http://www.derwesten.de/staedte/duesseldorf/gsg-9-bei-razzien-in-wohnungen-in-duesseldorf-und-schwelm-id11345952.html#plx418279799

    GSG 9 bei Razzien in Wohnungen in Düsseldorf und Schwelm

    Rund 80 Polizisten, darunter GSG 9-Spezialeinsatzkräfte der Bundespolizei, haben am Donnerstagmorgen Wohnungen in NRW durchsucht. Veranlasst hat dies die Berliner Staatsanwaltschaft, wie ihr Sprecher Martin Steltner am Morgen sagte.

    Es wurden zwei Wohnungen in Düsseldorf und eine in Schwelm durchsucht. Laut Steltner sollen die Verdächtigen versucht haben, sich in Berlin gefälschte französische Pässe zu besorgen.

    Nach Auskunft des Sprechers der Staatsanwaltschaft stünden die Ermittlungen nicht im Zusammenhang mit den Terroranschlägen von Paris. Die Spezialkräfte seien hinzugezogen worden, weil der Verdacht auf Waffen bei den Beschuldigten bestand. Es soll sich um insgesamt drei Beschuldigte handeln. Durchsucht wurden ebenfalls insgesamt drei Wohnungen. Ob sich der Verdacht der Urkundenfälschung erhärtet hat, war zunächst unklar.

  54. Failed State Germoney:

    http://www.derwesten.de/region/rhein_ruhr/die-macht-der-libanesischen-clans-id11344758.html#plx1756347578

    Zwei Vertreter, darunter Walid Saado als Mitglied des Gelsenkirchener Integrationsrates, sind laut Lagebericht am 28. Juli in die Südwache gekommen, um sich über Übergriffe seitens der Polizei bei Festnahmen am Vortag zu beschweren. Dabei habe das Duo davon gesprochen, dass die Polizei „einen Krieg mit den Libanesen nicht gewinnen“ werde, weil sie zu viele seien. „Das würde auch für Gelsenkirchen gelten, wenn wir wollen“. Eine Drohung, so die Einschätzung der Polizei. Zumal Walid S. in früheren Gesprächen deutlich gemacht habe, dass die Macht des in Gelsenkirchen wohnenden „Patrons“ weit über das Ruhrgebiet bis nach Berlin reiche.

  55. Dieses Volk bettelt doch darum, vergewaltigt zu werden.Diese Lehrer begehen Verbrechen gegen unsere Kinder. Die wiederum werden sich an der nächsten Generation versündigen und so wird sich diese dekadente Gesellschaft abschaffen. Wenn es keine radikale Wende gibt-Austausch der Funktionäre und Beamte, Richter etc.-dann Gnade uns Gott. Haut ab, so lange euch noch Wer aufnimmt. Wer eine optimistischere Prognose hat, kann mich gern überzeugen.

    http://mobil.wochenblatt.de/nachrichten/regensburg/regionales/Direktor-verweist-minderjaehrige-Fluechtlinge-von-Schule-Sie-haben-zwei-Maedchen-sexuell-bedraengt;art1172,339422

  56. OT

    Aktuelle Zusammenfassung San-Bernadino-Jihad: Die beiden von der Polizei erschossen Killer sind der „streng gläubige“ Moslem Syed Rizwan Farook, 28, und seine Frau Tashfeen Malik, 27. Sie kommt aus Saudi Barbarien; er hat sie über Fratzenbuch kennengelernt, ist nach Saudi geflogen und hat sie da geheiratet. Dann in die USA eingeschleppt. Haben ein 6 Monate altes Kind.

    Foto Syed Rizwan Farook:

    http://media.al.com/news_impact/photo/sayd-farookjpg-43f28327c823bc83.jpg

    Und mal wieder kein Beweis, daß „Armut und Ausgrenzung Terror verursacht“:

    Farook schloß 2003 die La Sierra High School in Kalifornien ab, studierte an der California State University Fullerton bis 2013 Finanzmarketing. Seit 5 Jahren arbeitete er als Restaurant-Inspektor für die Gesundheitsbehörde von San Bernadino County.

    Seine Kollegen mochten ihn, obwohl er „still war und nie groß Gespräche führte. Er war sehr religiös, aber machte Religion nie zu Thema.“ Also lauter grellrote Warnlampen.

    Auch sein Vater bestätigte, daß er nichts als Arbeit und Beten, Beten, Beten im Kopf hatte und ein „sehr religiöser Muslim“ war.

    An dem Typen hängt eine Riesensippe und die Spuren führen, wie sollte es auch anderes sein, in eine Moschee (Islamic Center in Anaheim). In der natürlich – vorhersehbar – alle aus allen Wolken fallen.

    http://www.al.com/news/index.ssf/2015/12/who_is_syed_farook_alleged_san.html

    *http://www.latimes.com/local/lanow/la-me-ln-syed-farook-had-traveled-to-saudi-arabia-married-appeared-to-live-american-dream-co-workers-say-20151202-story.html

  57. Gestern bereits an anderer Stelle gepostet:

    Regensburg: Direktor verweist minderjährige Flüchtlinge von Schule: 2 Mädchen sexuell bedrängt
    http://www.wochenblatt.de/nachrichten/regensburg/regionales/Direktor-verweist-minderjaehrige-Fluechtlinge-von-Schule-Sie-haben-zwei-Maedchen-sexuell-bedraengt;art1172,339422

    Kretzschau: Mitarbeiterin in Unterkunft bedroht
    „Nach einer Rangelei auf dem Gelände der Jugendherberge ermittelt jetzt die Polizei wegen des Verdachts der versuchten Körperverletzung. Wie Polizeisprecher Ortmann am Mittwoch sagte, ist bereits am Sonntagabend eine 34-jährige Mitarbeiterin der Einrichtung von 2 Asylbewerbern -20 und 22 Jahre alt- bedroht worden. Die Auseinandersetzung hat sich im Bereich eines Seitengebäudes ereignet, wo Verbrauchsartikel ausgegeben werden. Dort war es zwischen den Asylbewerbern und der Angestellten zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung gekommen. Worum es dabei ging, muss noch ermittelt werden. Möglicherweise gab es Streit um die Herausgabe eines Produkts. Im Verlauf des Streits versuchte einer der Männer, in den Ausgaberaum zu gelangen und wollte die Mitarbeiterin zur Seite schieben. Die ließ sich das nicht gefallen, worauf der 2. Mann die Hand gegen die Frau erhob. Als andere Flüchtlinge den Streit mitbekamen, gingen sie dazwischen und beendeten die Auseinandersetzung. Körperlich zu Schaden gekommen ist laut Polizei niemand. Das wurde auch aus der Herberge heraus bestätigt. Der Vorfall wurde am Montagnachmittag angezeigt.(…)“ http://www.mz-web.de/zeitz/jugendherberge-kretzschau-rangelei-zwischen-mitarbeiter-und-asylbewerber,20641144,32687524.html#plx198357011

  58. Über den Einzelfall gäbe es sicherlich noch mehr zu berichten:

    War die Frau betrunken, also extrem wehrlos, hat der Verbrecher sie in ihre Wohnung geschubst, hat er sie hineingezwungen, etwa mit Fuß in die Tür stellen, seinen Fäusten, einem Messer; hat er die Frau, außer der Vergewaltigung bedroht, verprügelt, schwer verletzt u. beraubt???

  59. Wow wat ne Story!Da hat er sie schon in 2! kneipen begrapscht,und sitzt mit ihr in der Straßenbahn,wo er sie wider befummelt?

    Und kurz vor der Wohnung überwältigt der sie noch?

    Nee Nee

  60. An alle Gutmenschen die jetzt wahrscheinlich behaupten das diese Sache erfunden sei und bestimmt nicht statt gefunden hat: Seine DNA sollte auf jeden Fall vorhanden sein, schließlich hatten sie ungeschützten Geschlechtsverkehr.

    https://mopo24.de/nachrichten/polizei-sucht-diesen-vergewaltiger-30460

    Bleibt nur die Frage ob sie dem Sex aufgrund von zu viel Alkoholkonsum nicht doch vorher zugestimmt hat und daraus jetzt eine Vergewaltigung macht. Gab es ja auch schon.

  61. So wird der Deutsche (und natürlich auch der Österreicher, Franzose, Brite, Belgier, Schwede etc.) in nicht allzu ferner Zukunft aussehen.

  62. #Er verfolgte sie bis in ihre Wohnung.

    Ich will der Frau nichts unterstellen, aber bei mir macht es den Eindruck, dass er von der Frau eingeladen wurde. Was aber nichts daran ändert, dass er sie vergewaltigt hat.

  63. Siegburg: Öffentl. Fahndung nach Taschendiebin
    „Am 26.09. wurde einer 79-jährigen Seniorin in einem Supermarkt an der Wilhelm-Ostwald-Str die Geldbörse gestohlen. Dem Opfer fiel an der Kasse auf, dass die Geldbörse mit 400,- Euro Bargeld, Bankkarte und persönlichen Dokumenten nicht mehr in ihrer Handtasche lag, welche sie während des Einkaufs an den Einkaufswagen gehangen hatte. Wenige Minuten nach der Tat wurden mit der Bankkarte an einem Geldautomaten 1000 Euro abgehoben. Mit den Bildern der Videoüberwachung fahndet die Kripo nach der mutmaßlichen Täterin. Die Ermittler fragen: Wer kennt die abgebildete Person?(…)“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65853/3189587

    Altena: Einbruch in Pfarrhaus aufgeklärt
    „Der Einbruch vom 19.09./20.09. im katholischen Pfarrhaus an der Lindenstraße ist aufgeklärt. Der Polizei gelang es, einen polizeilich bekannten 19-jährigen Marokkaner, der kurzfristig in Altena wohnte, als Tatverdächtigen zu ermitteln. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen besonders schweren Einbruchsdiebstahl, (…)“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65850/3192122

  64. Täterschutz vor Opferschutz:

    „Aus Gründen der Verhältnismäßigkeit weise ich daraufhin, dass die Bilder vorerst nur zur Veröffentlichung in den örtlichen Printmedien vorgesehen sind“, erklärt Polizeisprecherin Katharina Geyer. Auf Nachfrage ergänzt Geyers Kollege Uwe Voigt: „Von einer Veröffentlichung im Internet bitten wir auf Anordnung der Staatsanwaltschaft abzusehen.“

    Quelle: Blöd

  65. #65 Eurabier (03. Dez 2015 09:14)
    Das ist ja echt der Hammer! Der libanesische Patron von Lüdenscheid!!! Wahrscheinlich hat er direkte Kontakte ins Kanzleramt… Kann man wenigstens den Osten noch retten?

  66. Warum passiert sowas nicht einmal einer Refugess – welcome – Fetischistin, wie z.B Frau “ Sonne, Mond und Sterne“ von den Grünen ? Ok, die würde sich vielleicht noch bedanken, ein deutscher Mann geht an DIE eh nicht dran !

  67. Wo bleibt eine Broschüre der Bundesregierung für die verbliebenen restlichen Volksdeutschen, in welcher diese über die Gefahren durch notgeile testosterongesteuerte junge Männer aus fremden Ländern informiert und über schadenabwendende Verhaltensweisen aufgeklärt wird ? Dieses Verbrechen (ähh, diese kleine Ordnungswidrigkeit) hätte sich leicht vermeiden lassen, wenn die Betroffene richtig informiert gewesen wäre und sich entsprechend verhalten hätte.

  68. #88 kronos (03. Dez 2015 09:59)

    Glaubt ihr wirklich das war eine Vergewaltigung? Ihr seid naiv. Da hat nur jemand den Sex bereut, wahrscheinlich war sie sogar verheiratet und deswegen die Anzeige.

    Ich bin ehrlich gesagt auch skeptisch. Der Hergang lässt mich zweifeln. Ich zumindest wäre definitiv nicht alleine nach Hause gegangen, wenn der mich bereits in der Kneipe belästigt hätte.

  69. #3 alte Frau (03. Dez 2015 07:36)
    Es kann sich nun auch nicht jeder Polizist vor der Presse ausbreiten, wie er es gerade für richtig hält. Da gibt es schon konkrete Vorgaben im Umgang mit den Medien.

    Demnach ist klar, dass derartige Auftritte genehmigt wurden nachdem klar war, dass der auftretende Beamte systemkonform Rede und Antwort stehen wird.

    Je höher man in der Hierarchie bei der Polizei klettert, umso politisch korrekter wird man natürlich in seinen Aussagen. Schließlich hat ja jeder Sorge um die Pickel auf seiner Schulter (=Dienstgrad).

    Zudem sind Polizisten und Kriminal- oder Verwaltungsbeamte kaum miteinander zu vergleichen. Letztere argumentieren häufig anhand von Statistiken, während der „Bulle auf der Straße“ die ungeschönte (aus Ali Y. wird Peter K.) Seite des Polizeidienstes kennen lernt und darüber berichten könnte.

    Tanja Kambouri hat der Staatsfunk zwar vor Wochen zu Maischberger (?) eingeladen, nicht aber ohne eine Krawallschnepfe Marke Künast dazu zu setzen, die ihr regelmäßig über den Mund fuhr.

    Kurzum: Die Aussagen der Staatsdiener zur kulturbezogenen Kriminalität gehen weit auseinander. Wem zu glauben ist, darf jeder frei entscheiden, denn wir sind ja ein freies Land 🙂

  70. Unfassbar, wie lange solche Gestalten hier ihr Unwesen treiben dürfen….! 👿

    Görlitz: 26 Monate Haft wegen Brandstiftung
    „Mit dem 2. Verhandlungstag hat das Amtsgericht das Verfahren gegen Badar J. fortgesetzt und ihn zu 26 Monaten Haft verurteilt. Dem Marokkaner wird unter anderem schwere Brandstiftung vorgeworfen, außerdem noch 4 Diebstahlstaten, Bedrohung, Beleidigung und Nötigung. Der 27-jährige Angeklagte hat bereits 2 Vorstrafen im deutschen Strafregister. Den Ermittlungen zufolge ist der Marokkaner dem Gericht wohlbekannt.
    Schon kurz nach seiner Ankunft in Deutschland hat er verschiedene Straftaten im Raum Löbau verübt. Nachweislich hatte er mehrfach Autos aufgebrochen. Mindestens 4 Diebstähle können ihm nachgewiesen werden. Allein zwischen dem 27. und 29.03. brach er in 3 Autos ein und stahl Jacken, Badebekleidungen und einen Kinderrucksack. Aus einem weiteren Auto stahl er Messgeräte im Wert von 3500 Euro. Am frühen Morgen des 22.02.rempelte er zusammen mit einem anderen zwei Frauen und einen Mann an. Danach stellten die Passanten fest, dass einem von ihnen ihnen die Brieftasche gestohlen worden war. Daraufhin hielt ein Zeuge J. fest, damit sie auf die Polizei warten konnten. Da bei dem Vorfall auch ein Messer eine Rolle spielte, ging es um Raub.
    Am 23.02. hatte er den Pförtner des Asylbewerberheims in Löbau bedroht. Mit einer eindeutigen Geste machte er diesem klar, dass er ihm die Kehle durchschneiden will. Beinahe das Gleiche passierte dann am 31.05. Da bedrohte er den Pförtner erneut. Er werde das Asylbewerberheim anzünden, wenn der Pförtner nicht die Polizei ruft. Die sollte sich um seine Abschiebung kümmern. Zur Unterstützung der Drohung ließ er mehrfach ein Feuerzeug aufflammen. Damit hatte er sich der Bedrohung und der Nötigung schuldig gemacht.
    Bevor J. in der Zittauer Asylunterkunft untergebracht werden sollte, tauchte er in der Ausländerbehörde auf. Sein negatives und aggressives Verhalten dort war ebenfalls Verfahrensthema. Aufgrund des Vorwurfes, am 26.06. im Asylbewerberheim in der Sachsenstr in Zittau einen Brand gelegt zu haben, befindet sich J. in Haft. Seine Absicht bestand darin, das Heim in Brand zu setzen oder zumindest eine Einzelunterbringung zu erzwingen. Nur dem beherzten Eingreifen einer Zeugin war es zu verdanken, dass sich das Feuer nicht ausbreiten konnte. Die Frau hatte die brennende Wäsche aus dem Fenster geworfen.(…)“ http://www.sz-online.de/nachrichten/zittauer-brandstifter-muss-ins-gefaengnis-3266370.html

  71. Nun;eine Frau,die sich bis 5.30 Uhr früh allein in mehreren Kneipen herumtreibt,muss damit rechnen,als „Freiwild“ betrachtet zu werden- speziell von Angehörigen einer bestimmten Religion…

  72. #1 Flammpanzer (03. Dez 2015 07:34)

    Gehirnchirurg oder Ingenieur, sieht man sofort.
    …………
    Gehirnchirurg..jedoch hat er trotz aller Warnungen den Praxisteil seines Studiums im Selbstversuch unternommen.

  73. Stuttgart: Prozess um versuchten Mord
    „Ein Flüchtling muss sich seit Mittwoch vor dem Landgericht verantworten, weil er am 18.07. in einem Asylbewerberheim in Wendlingen seine Bettdecke angezündet haben soll. Ein Rauchmelder hatte Alarm ausgelöst, sodass Mitbewohner die Flammen mit einem Feuerlöscher ersticken konnten.
    In dem Zimmer entstand zwar nur ein geringer Schaden. Weil sich aber in dem zweistöckigen Gebäude aus Naturholz an diesem Abend noch mindestens 5 weitere Menschen aufhielten, lautet der Vorwurf auf versuchten Mord. Dabei geht die Staatsanwaltschaft davon aus, dass der Angeklagte wegen einer krankhaften seelischen Störung schuldunfähig ist. Laut der Anklage wäre die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus angebracht.
    Der aus Sri Lanka stammende Mann bestreitet die Vorwürfe nicht. Vor der 9.?Schwurgerichtskammer schilderte der Angeklagte, was sich abspielte. Gegen 18 Uhr begann der 35-Jährige Bier zu trinken. Vier Halbliterdosen sollen es bis zur Tat gegen 22.15 Uhr gewesen sein – diese Menge entspricht eigenen Angaben zufolge dem üblichen Quantum des Mannes. Hinzu kamen 10 Schmerztabletten, die er eingenommen habe.
    Weil er an diesem Tag nicht in der Unterkunft hatte schlafen wollen, habe er sich im Freien hingelegt. Eine Polizeistreife habe ihn jedoch geweckt und ihn zu der in der Heinrich-Otto-Str gelegenen Flüchtlingsunterkunft gebracht. Weil dort die Toilette verstopft gewesen sei, habe er zunächst das Pissoir beschädigt. Dann ging er auf sein Zimmer und schloss ab. Der 35-Jährige legte sich auf sein Bett, steckte mit einem Feuerzeug die Bettdecke in Brand und warf diese in der Absicht sich umzubringen, neben sich auf den Boden. Dann schlug der Brandmelder Alarm.(…)“ http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.wendlingen-im-rausch-das-eigene-bett-angezuendet.a85fd13b-d227-4dfe-90fb-004e989ba67f.html

  74. Ansprache eines Gutmenschen an seine vergewaltigte Tochter

    “ Du .. ich weiß wie du dich fühlst, echt jetzt. Das war echt nicht okay von den dreien. Aber wir dürfen jetzt nicht alle vorverurteilen, das wäre voll fascho und so. Die sind doch irgendwie alle selbst Opfer irgendwie. Klar war das Scheiße von denen. Aber die Situation und so, ich weiß das, echt ..“

  75. Ich kriege nur noch Würgereiz wenn ich diese Typen sehe.Aber offensichtlich muß noch viel,viel mehr geschehen,damit auch die letzten Dummbeutel mal aufwachen.Hätte meinen A**** verwettet,daß die Täter in Kalifornien zur weltweiten Bereicherungssekte gehören.

  76. #71 Eurabier

    Die „ZEIT“ versucht sich offenbar am unteren Ende der Niveaulosigkeit und an der Spitze der Hetzpresse zu platzieren. Mit derartigen Kolumnen des dümmlich dreinschauenden Herrn Bittner gelingt ihr das ganz sicher. Ein Trost, dass die reale Zeit für solche Leute unweigerlich abläuft.

  77. Hallo was für eine Aufregung dieser junge Mann sieht doch ganz europäisch aus und wenn er ein Anzug an hat noch viel sympathischer!
    Könnte mir mir vorstellen das sich viele deutsche Mädels von diesem Kerl vögeln lassen wollen !

    Wie die Leipziger Polizei darüber denkt ist doch völlig belanglos, die gehen einer Anzeige von vielen ähnlich gelagerten nach und geben den Fall an die Staatsanwaltschaft ab!

    Wenn dieses Mädel sich vergewaltigt fühlt hat sie viel dazu beigetragen, jetzt aber auf die Islam Schiene zu gehen um anzuprangern halte ich für nicht effektiven Populismus und würde zu nächst abwarten was der Richter dazu sagt!

    Stände in der Urteilsbegründung etwa das dieser islamische Mann einem sexuellem Grundbedürfnis nach gekommen ist mit der Signalwirkung an seine Kumpels sich zu bedienen kann immer noch der Aufschrei unserer deutschen Hengste kommen auf Gleichbehandlung !

    Na dann kann zurecht ein neuer Thread eröffnet werden mit berechtigter Islam Kritik !

  78. Für die europäische, respektive deutsche Frauenwelt werden aufregende Zeiten anbrechen – mittelfristig wird seitens der Polizei bei Vergewaltigungen ermittelt wie bei Fahrraddiebstählen und Autoaufbrüchen: nämlich gar nicht.
    Es wird im Revier ein Formular für die Krankenkasse und für die Versicherungen ausgedruckt und dann wird man heimgeschickt.

  79. Laut Kali Ralf Jäger (SPD) gab es in NRW 10 Einzelfälle von Kindervergewaltigungen in 8 Asylbetrügerheimen.

    Wie würden Gutbürger wieder so schön sagen „So etwas kommt in deutsche WG mit Männern auch vor“

    Ja und in deutschen Kasernen kommt es auch jeden Tag zu „Rangeleien“ mit Messern, Holzlatten, Knüppeln, Vergewaltigungen, Brandstiftungen, Mord und Totschlag

  80. #77 Zentralrat_der_Oesterreicher (03. Dez 2015 09:25)

    So wird der Deutsche (und natürlich auch der Österreicher, Franzose, Brite, Belgier, Schwede etc.) in nicht allzu ferner Zukunft aussehen.
    —————
    Bei der Europawahl 2014 trug doch so ein junger Mischling die Deutschlandfahne mit der Aufschrift: „Wir sind das Volk“
    Nun wissen wir es wer die neuen Deutschen sind.

    Ein junger Mann wollte am Wochenende zu Fuß in der Nacht nach Hause gehen, da sieht er auf einmal vor ihm eine ganze Horde von diesen Schwarzen in der Siedlung. Er machte dann kehrt und rief seinen Vater an er möge ihn doch bitte abholen.

  81. Die „Tatwaffe“ sollte – nach chirurgisch sauberer Amputation, Ersetzung des Originals durch ein Organ mit Baby-Maßen nebst Erstellung eines Abgusses für die Kripo-Asservatenkammer – als unverkäufliches ***Moslemisches Bratwürstchen*** weithin sichtbar auf dem Leipziger Weihnachtsmarkt ausgestellt werden.

    Aber diesem radikalen Modell würde wohl nicht einmal der gestern wegen Merkels Islam-Invasion aus der „C“DU ausgetretene Ex-Justizminister Heitmann applaudieren.

    Und so wird das ‚Land der Schlichter und Schenker‘ auch die zumeist fremdstämmigen skrupellosen Vergewaltiger deutscher Frauen, als Menschen verkleidete Sex-Monster, lieber jahrelang in unseren Komfort-Haftanstalten mit Dusche, TV und Kuschelvollzug durchfüttern als das Problem RADIKAL, d.h. wörtlich ‚bei der Wurzel‘, anzupacken.

    Ich würde JEDE Wette eingehen, dass dann, wenn für Vergewaltigungen Kastration/Amputation im Falle der vom Strafgericht bejahten besonderen Schuldschwere als staatliche Maßregel zugelassen wäre, die Fallzahlen relativ rasch DRASTISCH sinken würden.
    An die v.a. vom Kriminologen Christian Pfeiffer vertretene Theorie, dass das Prinzip der Abschreckung in der Praxis nichts tauge, habe ich nie in dem behaupteten Umfang glauben können. Bei DIESER Sanktion würde jeder potentielle Täter sich zukünftig überlegen, ob er sein „bestes Stück“ nicht doch besser im Original behält.

  82. Tja, mit Kopftuch und anderen Anpassungen an die Lebensweise an die Lebensweise im Herkunftsland des Verbrechers wär das nicht passiert.

    Den mohammedanischen Mikroterrorismus kann die Politik noch leichter verschleiern als Massenterrorismus wie in Paris, das ändert aber nichts daran, dass auch die Taten von Einzeltätern mohammedanischer Terror sind.

    Die Politik und die Teddybärenwerfer haben mitvergewaltigt und die Ermittlungen dadurch behindert, dass die Fahndungsfotos erst fünf Monate nach der Tat veröffentlich wurden.

  83. #99 sailor56 (03. Dez 2015 10:23)
    Nun;eine Frau,die sich bis 5.30 Uhr früh allein in mehreren Kneipen herumtreibt,muss damit rechnen,als „Freiwild“ betrachtet zu werden- speziell von Angehörigen einer bestimmten Religion…

    Zum Mitschreiben und Merken, auch wenn einige einheimische Dreibeiner Probleme zu haben scheinen,m das zu raffen:

    Eine der Errungenschaften unserer Gesellschaft ist,dass Frauen tun und lassen können, was sie wollen und nicht, was ihnen vorgeschrieben wird.
    Ob eine attraktiven Mittdreißigerin sich entscheidet, alleine zu bleiben und am Wochenende ausgeht oder eine Familie gründet und Samstag Abend im Bett liegt und Sonntag früh aufsteht um den Kindern das Frühstück zu machen, hat niemanden zu interessieren.
    Auch wenn eine attraktive Dame am Wochenende bis in die Puppen abfeiern geht, ist sie kein Freiwild – was auch einige Einheimische von der männlichen Fraktion nicht in ihr Hirn kriegen.

  84. OT

    Kann die Pegida-Facebook-Seite nicht mehr lesen! Bin zwar kein Facebook-Mitglied (will es auch nicht werden). Konnte aber immer die „Eingangsseite“ lesen; jetzt ist sie von Facebook verdeckt und ich werde aufgefordert mich zu registrieren od. anzumelden!

    Hat hier auch Maas zugeschlagen wie bei Mannheimer?

  85. #115 nicht die mama (03. Dez 2015 11:56)
    Tja, mit Kopftuch und anderen Anpassungen an die Lebensweise an die Lebensweise im Herkunftsland des Verbrechers wär das nicht passiert.

    Den mohammedanischen Mikroterrorismus kann die Politik noch leichter verschleiern als Massenterrorismus wie in Paris, das ändert aber nichts daran, dass auch die Taten von Einzeltätern mohammedanischer Terror sind.

    Die Politik und die Teddybärenwerfer haben mitvergewaltigt und die Ermittlungen dadurch behindert, dass die Fahndungsfotos erst fünf Monate nach der Tat veröffentlich wurden.

    Sobald es um das Thema Ästhetik, Attraktivität und Sexualität geht, landet man automatisch immer wieder bei den verschrobenen Sittenlehren im islamischen (und übrigens auch kurdischen) Kulturkreis und die dort praktizierten Verwandtenehen, die, je länger sie praktiziert werden, jedes kognitive und ästhetische Empfinden verkümmern lassen.
    Während sich in Europa seit der Antike die körperliche Ästhetik kaum veränderte und sich im Großen und Ganzen eine liberale Sexualmoral durchsetzte, kann in islamisch geprägten Regionen der Erde von Ästhetik bis heute kaum die Rede sein.

  86. #117 Antoniu (03. Dez 2015 12:03)
    Kann die Pegida-Facebook-Seite nicht mehr lesen!
    ————————–
    Hatte ich auch schon. Lösche mal unter den Internet-Optionen Cookies und temp. Internetseiten. Dann sollte es wieder gehen.

  87. #118 Das_Sanfte_Lamm (03. Dez 2015 12:04

    Unterm Islam kann es keine Weiterentwicklung diesbezüglich geben, völlig unmöglich.
    Der Koran stellt die Regeln auf und der Koran „sagt“, dass er nicht in Frage gestellt oder gar verändert werden darf.

    Was sich verändert oder auch weiterentwickelt, ist nur die Peripherie, also dass beispielsweise mit Kalaschnikows statt mit dem Schwert getötet wird, um den Islam durchzusetzen.

  88. Leipzig – Südvorstadt?!?

    Dann hat der Täter wengistens dass richtige Klientel erwischt.
    (Südvorstadt=linksgrüne Gut- und Bessermenschen!)
    Die Dame hat dann vielleicht auch keine klaren Grenzen gesetzt, man könnte ja den edlen Wilden in seinen Ziegenfxxxxer-Gefühlen verletzen.

    Ich kann es leider nur noch so zynisch sehen.

  89. #119 vogelfreigeist (03. Dez 2015 12:06)
    Claudia Roth soll ihm Unterschlupf gewährt haben.
    ++++
    Vermutlich hat unsere Asylwachtel auch Selfies mit ihm gemacht!

  90. #41 Babieca (03. Dez 2015 08:23)

    Zum Thema: Ich kenne das Bild mit dem Typ. Auch wenn die in Deutschland zu 1000enden rumlaufen.

    Es wurde irgendwann im Sommer veröffentlicht, war wohl eine Reportage aus Leipzig…

    Und dann frag man sich noch, wie der Bezug von der Tat zu diesem Bild hergestellt wurde. Das Opfer muß wohl den Bericht gekannt haben aus dem das Bild stammt? An dem Fall ist einiges merkwürdig.

  91. #1 Flammpanzer (03. Dez 2015 07:34)
    Gehirnchirurg oder Ingenieur, sieht man sofort.

    Ein arabischer Gynäkologe?

  92. Selten dämlich. Er verfolgt sie grapschend bis in die Strassenbahn und dann sperrt sie ihm zuhause die Tür auf?

  93. #64 Rivers Of Blood (03. Dez 2015 09:02)

    Artikel 5, Grundgesetz:
    „Eine Zensur findet nicht statt“

    Auf diesen Satz habe ich immer wieder aufmerksam gemacht bei der Welt Online Moderation. Hat gar nichts gebracht.

    Habe einfache 3 Stunden später (Schichtwechsel bei den Moderatoren?) den gleichen Kommentar eingegeben und akzeptiert bekommen.

    Zensur? Auch wenn man es manchmal als solche wahrnimmt, für Leserkommentare ist der Begriff zu hoch angesetzt. Der „Hausherr“ eines Forums kann ohne Rechtfertigungspflicht darüber bestimmen, was dort (nicht) veröffentlicht wird.

    Bei „Welt“ und „Focus“ haben wohl die Klick-Statistiken gezeigt, daß der Kommentarbereich das Aushängeschild eines Online-Blatts ist und wesentlich mehr Leser anzieht als der eigentliche Artikel. Insofern geht dort zur Zeit schon wieder einiges durch und wertet die Artikel deutlich auf.
    Die verzögerte Freischaltung macht das zeitnahe antworten allerdings fast unmöglich so daß richtige Diskussion kaum entsteht.
    Die Löschkriterien sind nicht sehr transparent. Ein paar Dinge sind mir aber aufgefallen:

    Manchmal werden sachlich einwandfreie Beiträge scheinbar entfernt, weil in der Zwischenzeit schon jemand anderes ähnliches geschrieben hat. Und manchmal genügt einfaches Umformulieren, kann sogar drastischer dargestellt sein, damit der Beitrag veröffentlicht wird. Evtl. gibt es manchmal einfach eine Quote, nur jeden 2. Beitrag zu akzeptieren. Also weniger inhaltliche, mehr quantitative Begrenzung.

    Was mich etwas irritiert, daß selbst Links auf Welt-eigene Artikel scheinbar nicht erwünscht sind.

    Insgesamt ist der Kommentarbereich dort (und sogar bei der linksextremen „Zeit“ teilweise) wesentlich offener und damit informativer als noch vor ein paar Wochen.

  94. #119 vogelfreigeist (03. Dez 2015 12:06)

    Claudia Roth soll ihm Unterschlupf gewährt haben.
    ============================================
    Brrrr! Eine härte Strafe gibt es nicht. Geschieht ihm recht 😉 !

  95. Ich glaube kaum, dass dieser Typ gefasst wird. Und wenn, dann bekommt er allenfalls Bewährung wegen seines schweren Schicksals, Traumatisierung und so und die natürlichen und berechtigten Bedürfnisse junger Männer darf man auch nicht ausser Acht lassen.

    Andererseits ist diese Story irgendwie merkwürdig. Vielleicht verhält man sich so wie diese Frau, vielleicht auch nicht. Selbst im Suff dämmert es wohl irgendwann, dass dies kein Spaß mehr ist.

  96. Ach ja, ich habe soeben noch etwas neues gelernt.

    Wenn unsere „Flüchtlinge“ „flüchten“, so nennen die Behörden dies harmlos…REISESCHWUND

    Ulkig, nicht?

  97. Zum Fahndungsfoto:
    Gefühlt sieht so jeder 2. junge Türke/Araber in Deutschland aus. Am besten alle abschieben…

  98. Es ist seltsam, dass die Leipziger Lügenpresse neuerdings mit solcher Fremdenfeindlichkeit (… und sogar mit Bild!) in die Öffentlichkeit geht. Möglicherweise ist das ein Offenbarungseid der Polizei. Wir wissen und hoffen es nicht.

    Aktuelle werden 4 linke Räuber gesucht, die einen 51-jährigen zusammengeschlagen und beraubt haben: http://leipzig-unzensiert.fall.vn/index.php?id=723

    Wenn die Polizei die Täter finden will, dann muss sie nur im subkulturellen Stadteil Connewitz oder bei den Nolegidas suchen.

    Anhand der Bilder sieht man, wie sicher sich die Linken mittlerweile in Leipzig fühlen. Angst vor Verfolgung durch die Strafbehörden ist bei denen nicht zu erkennen.

  99. Das_Sanfte_Lamm (03. Dez 2015 11:59)
    Danke für ihre klaren und wahren Worte. Das musste einigen Dreckstypen hier mal gesagt werden.

    Eurabier: Grauenhafte Verhältnisse! Das ist Deutschland 2015!

    Die AfD sollte einen Mitarbeiter diesen (und andere) blogs lesen lassen, damit Höcke und Co. Informationen, d.h. schlagkräftige Argumente zur Hand haben, wenn sie von den hinterhältigen Schleimbatzen der Lügenpresse angegangen werden…Mir ist diese fehlende Professionalität unverständlich! Man kann sich nicht hinstellen und zu Recht die Bedrohung deutscher Frauen beklagen, um dann keine Beispiele parat zu haben… Das schadet!

  100. @ #139 Leipzig-unzensiert
    „Anhand der Bilder sieht man, …“

    … dass ihr auch so viele salzläden habt.
    meine italienischen besucher wundern sich,
    dass dort aber kein tabak zu haben ist !
    Bei ihne ist beides, salz und tabak,
    nur in staatl. monopolläden zu haben,
    den sog „sale e tabacchi“.

    kurz: SALE ist Abschaffung deutscher Sprache.
    Wer das macht, hasst sich und seine Kultur.
    Wers mitmacht, ist ungebildeter Mitläufer,
    und sollte in italien lieber salz verkaufen.

  101. Was mich etwas irritiert, daß selbst Links auf Welt-eigene Artikel scheinbar nicht erwünscht sind.

    Stimm ich völlig zu. Obwohl diese ausdrücklich erwünscht werden s. hierzu.
    http://www.welt.de/debatte/article13346147/Nutzungsregeln.html

    Insgesamt ist der Kommentarbereich dort (und sogar bei der linksextremen „Zeit“ teilweise) wesentlich offener und damit informativer als noch vor ein paar Wochen.

    Ich versuche stets provokative (die Menschen sollen denken) jedoch gezielt nicht radikale (bin ich auch nicht) Kommentare abzugeben. In der Meinungsbildung beschwört man lieber eine Neugier oder eine Zustimmung als eine Ablehnung herbei. Hier müssen sowohl die Befindlichkeiten als auch die Aufnahmekapazität des Lesepublikums berücksichtigt werden und die Individuellen genau dort abgeholt und mitgenommen werden.

    Der zeitliche Aufwand für die Texterfassung eine halbwegs fundierte Recherche mit Verlinkung, Übersetzungen, tragende Argumente usw. ist nicht unerheblich.

    Das Risiko eine willkürliche Ablehnung wie Du geschildert hast, intransparent nach Hausherrenrecht ist mir einfach die Mühe nicht mehr wert.

  102. SORRY. Hatte Kommentiere vergessen.

    #131 Koranthenkicker (03. Dez 2015 13:09)

    Was mich etwas irritiert, daß selbst Links auf Welt-eigene Artikel scheinbar nicht erwünscht sind.

    Stimm ich völlig zu. Obwohl diese ausdrücklich erwünscht werden s. hierzu.
    http://www.welt.de/debatte/article13346147/Nutzungsregeln.html

    Insgesamt ist der Kommentarbereich dort (und sogar bei der linksextremen „Zeit“ teilweise) wesentlich offener und damit informativer als noch vor ein paar Wochen.

    Ich versuche stets provokative (die Menschen sollen denken) jedoch gezielt nicht radikale (bin ich auch nicht) Kommentare abzugeben. In der Meinungsbildung beschwört man lieber eine Neugier oder eine Zustimmung als eine Ablehnung herbei. Hier müssen sowohl die Befindlichkeiten als auch die Aufnahmekapazität des Lesepublikums berücksichtigt werden und die Individuellen genau dort abgeholt und mitgenommen werden.

    Der zeitliche Aufwand für die Texterfassung eine halbwegs fundierte Recherche mit Verlinkung, Übersetzungen, tragende Argumente usw. ist nicht unerheblich.

    Das Risiko eine willkürliche Ablehnung wie Du geschildert hast, intransparent nach Hausherrenrecht ist mir einfach die Mühe nicht mehr wert.

  103. Aber, aber meine Damen und Herren!

    Wir wollen doch jetzt nicht jeden unter Generalverdacht stellen! Diese pauschalisierten Vorverurteilungen dürfen gar nicht erst zur Gewohnheit werden…oh, ich höre gerade wieder die neuen Forderungen vom islamischen Verband…

    …einen Moment, ich muss mal eben meine Badewanne vollkotzen!

    Die werden es alle nicht begreifen und wollen es auch nicht begreifen – diese monströse, fekalienhirnverseuchte Anhängerschaft einer morbiden „Kultur“/“Religion“ ist nur zu ganz bestimmten Zwecken geboren worden…

    …morden, vergewaltigen, totschlagen, betrügen, rauben…etc.

    NEUES aus dem Pott: Auch in Gelsenkirchen bildet man sich nur ein, dass (unter anderem) der Süden von libanesisch kurdischen Clans kontrolliert wird…alles nur subjektive Wahrnehmung!

    Essen: 6000 libanesische Stammeskrieger aus der Ursteinzeit sind alleine in dieser Stadt organisiert!

  104. Der hat da den Islam in Reinkultur praktiziert, wie in Sure 4, 3 steht:

    Und wenn ihr fürchtet, in Sachen der (eurer Obhut anvertrauten weiblichen) Waisen nicht recht zu tun, dann heiratet, was euch an Frauen gut ansteht, (ein jeder) zwei, drei oder vier. Und wenn ihr fürchtet, (so viele) nicht gerecht zu behandeln, dann (nur) eine, oder was ihr (an Sklavinnen) besizt! So könnt ihr am ehesten vermeiden, unrecht zu tun.

    Ich hoffe, dass er noch zu Jesus findet und nicht mehr ein Spielzeug der finsteren Macht namens Islam bleibt.

  105. #116 Das_Sanfte_Lamm [..]ist sie kein Freiwild – was auch einige Einheimische von der männlichen Fraktion nicht in ihr Hirn kriegen.

    Servus,
    ja genau so ist es du hast vollkommen recht!
    Leider werden wir unsere Rechte aber bald mit Waffengewalt verteidigen müssen!

  106. Immerhin hat er es bis in ihre Wohnung geschafft….

    Das ist doch etwas merkwürdig…bzgl. der Aussage der Frau.

  107. Schwerte-Ergste: Öffentlichkeitsfahndung
    „Während eine 84jährige Schwerterin am 29.08. in einem Verbrauchermarkt an der Letmather Str einkaufte, entwendeten noch unbekannte Täter die Geldbörse der Seniorin. Die Börse befand sich zuvor in der Handtasche, die die Schwerterin in ihrem Einkaufswagen abgestellt hatte. Den Diebstahl der Geldbörse bemerkte sie erst später an der Kasse. Kurz darauf versuchten 2 männliche Täter mit den Debitkarten an verschiedenen Geldautomaten Bargeld abzuheben. Dabei wurden sie von einer Videoüberwachungsanlage aufgenommen. Auf Beschluss veröffentlicht die Polizei nun Lichtbilder der Täter. Wer kennt die beiden abgebildeten Männer?(…)“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65856/3193073

    Bonn: Öffentliche Fahndung nach Ladendieben
    „Die Polizei und Staatsanwaltschaft erhoffen sich Hinweise zu 2 bislang unbekannten Männern, die am 2.9. gegen 17.55 Uhr aus den Auslagen eines Geschäfts in der Nordstadt Tintenpatronen im Wert von 500 Euro und einen Kopfhörer im Wert von 200 Euro entwendet haben sollen. Bei der Tatausführung wurden die Unbekannten von einer Überwachungskamera fotografiert.(…)Die Ermittler fragen: Wer erkennt die Männer auf dem Foto?(…)“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/7304/3192918

  108. Ich sage nur:

    – Fachkraft

    – Einzelfall

    – Es sind nicht alle so…

    – Er hat die Signale der Frau nur falsch gedeutet

    – Die blöde deutsche Schlampe wollte es doch auch

    – Ungläubige Frauen haben es nicht anders verdient

    – Isch fick Deutschland, alle

    – Er ist doch traumatisiert

    usw.

  109. Hamburg-Niendorf: Zwei Einbrecher erwischt
    Tatzeit: 01.12.2015, 14:19 Uhr Tatort: Karl-Gustav-Weg
    „Polizeibeamte nahmen 2 Männer (20, 21) vorläufig fest, die im Verdacht stehen, einen Einbruch in ein Einfamilienhaus begangen zu haben. Das LKA übernahm die Ermittlungen. Ein aufmerksamer Nachbar hörte das Splittern von Glas aus Richtung des Nachbarhauses. Er konnte beobachten, wie 2 Täter im Haus des Nachbarn verschwanden und verständigte die Polizei. 8 Funkstreifenwagen fuhren zum Tatort. Beim Eintreffen der Polizeibeamten flüchteten die Täter und konnten von den Beamten ergriffen und vorläufig festgenommen werden. Eine Tatortnachschau ergab, dass die Täter die Terrassentür eingeschlagen hatten. Die Beamten stellten einen mittleren Geldbetrag bei dem 20-jährigen Tunesier sicher, der sich mit der entwendeten Geldsumme aus dem Einfamilienhaus deckte. Zudem fanden die Beamten eine geringe Menge Rauschgift (mutmaßlich Kokain) bei dem Mann. Der 21-jährige Ukrainer wurde von den Beamten dem Amtsgericht zugeführt. Der 20-jährige Tunesier wurde von den Beamten nach erkennungsdienstlicher Behandlung entlassen, da keine Haftgründe vorlagen.“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6337/3191605

    Bozen/I: 2 Jahre Haft für Einbrecher
    „Ein junger Mann erbeutet bei einem Einbruch im Tablettenrausch 3 Pistolen – und vergräbt sie, völlig verschreckt, auf dem Bahnhofsareal. Nun ist er dafür zu 2 Jahren Haft verurteilt worden. Mit Waffen, so erklärte Wael Belhiba seinem Richter, habe er nichts am Hut. Zu gefährlich. Und eigentlich habe er die 3 Pistolen gar nicht stehlen wollen. Sie seien ohne sein Wissen zu seinem Diebesgut geworden. Dass der 21-jährige Tunesier am 14.09. in eine Parterrewohnung eingebrochen hat, ist aber unbestritten. Die Polizei identifizierte ihn einige Wochen später aufgrund der Fingerabdrücke, die er am Fenster hinterlassen hat, über das er sich Zutritt zur Wohnung verschaffte.(…)“ http://www.tageszeitung.it/2015/12/02/das-pistolen-grab/

  110. Sogar in der FAZ wird mal ein Fall erwähnt.

    Über die Herkunftsmilieus der Täter war wenig zu erfahren

    Ja mensch. Klaus, Peter, Michael und Sebastian haben halt mal die Sau rausgelassen. Immerhin sieben Jahre, das ist doch was, wenn man mal vergleicht, daß die Libanesen, die weiter oben wegen Zwangsprostitution einer 14(!)jährigen nur zu drei Jahren verurteilt wurden.
    Kommt halt drauf an, was für Eltern das Opfer hat und wer die Täter sind.

  111. Gelsenkirchen: Sexueller Übergriff auf 39-Jährige
    „Eine 39-jährige Gelsenkirchnerin ist am Dienstag Opfer eines sexuellen Übergriffs geworden. Gegen 23 Uhr lauerte ihr ein Mann im Park an der Steeler Str im Stadtteil Rotthausen auf. Er schlug nach Polizeiangaben auf die Frau ein und versuchte sie zu vergewaltigen. Passanten fanden die Frau und riefen die Polizei. Bei dem Übergriff wurde die Frau so schwer verletzt, dass sie stationär im Krankenhaus aufgenommen werden musste. Die Polizei vermutet, dass der Täter die Frau vorher beobachtet hat und bittet um die Mithilfe von Zeugen. Den Mann beschrieb die Gelsenkirchenerin als klein „mit südländischem Aussehen“. Zudem soll er nach Angaben der Verletzten sehr stark gewesen sein. Sie selbst ist schlank und hat dunkle, leicht gewellte, schulterlange Haare. Sie trug einen roten Rucksack mit sich und war dunkel gekleidet. Wer in der Zeit von 20 bis 0 Uhr etwas Verdächtiges gesehen hat,(…)“ http://www.derwesten.de/staedte/gelsenkirchen/39-jaehrige-bei-versuchter-vergewaltigung-schwer-verletzt-id11346033.html#plx688227399

    Ulm: Rentnerin belästigt, Polizei sucht Täter
    „Eine 89-jährige Frau ist am vergangenen Freitag von einem Unbekannten belästigt worden. Die Polizei sucht jetzt Zeugen. Wie Polizei berichtet, stieg die Rentnerin gegen 18.15 Uhr an der Haltestelle vor dem Hauptbahnhof aus dem Bus. Sie schaute sich nach einem Sitzplatz um, um die Zeit bis zur Weiterfahrt zu überbrücken. Ein Mann bot ihr an, sich neben sie zu setzen. Das nahm die Frau gerne an und stellte ihren Rollator bei der Bank ab. Doch so zuvorkommend, wie der Mann schien, war er dann doch nicht. Er umarmte die Frau plötzlich und berührte sie unsittlich. Die 89-Jährige setzte sich zur Wehr, stand schließlich auf und ging zu den anderen Wartenden an der Haltestelle. Am Wochenende vertraute sich die Rentnerin ihrer Tochter an und die Beiden meldeten den Vorfall der Polizei. Jetzt ermittelt die Kripo. Sie sucht den Unbekannten, den die Rentnerin als einen 25 bis 30 Jahre alten Mann beschreibt. Der Mann hat schwarze, kurze Haare und war dunkel gekleidet. Er rief der Frau in einer fremden Sprache etwas zu. Das Opfer schilderte auch, dass sich an der Haltestelle 3 junge Männer befanden, die auf den Vorfall aufmerksam wurden. Sie gingen sogar etwas auf den Mann und sein Opfer zu, bis sich die Rentnerin zum Aufstehen entschloss. Diese 3 jungen Männer, aber auch die anderen Menschen an der Bushaltestelle, sind jetzt wichtige Zeugen.(…)“ http://www.swp.de/ulm/lokales/polizeibericht/Rentnerin-belaestigt-Polizei-sucht-Taeter;art3458,3566566

Comments are closed.