In seiner CBN-Sendung „The Watchman“ spricht der US-Terrorexperte Erik Stakelbeck mit dem Publizisten Robert Spencer (Jihadwatch) und der österreichischen Islamkritikerin Elisabeth Sabaditsch-Wolff (BPE) über die aktuelle „Flüchtlingskrise“ in Europa und die dadurch entstandene Gefahr des Re-Imports getarnter islamischer Terroristen. Die Sendung wurde Anfang September ausgestrahlt – ist aber anhand der Ereignisse in Paris und San Bernardino aktueller denn je.

image_pdfimage_print

 

28 KOMMENTARE

  1. Gegen den Westen kann derzeit jeder gewinnen, da der Westen sich selbst vernichtet. Und es sieht verdammt danach aus, dass sich das in absehbarer Zeit auch nicht ändern wird.

    Ich hoffe die Ostasiaten werden die Fackel weitertragen und nicht in Dekadenz und Selbsthass verfallen.

  2. … weil der Westen nicht den M U M M hat allah’s Wort zu zitieren, GEWINNT der Islamische Staat!

    Robert Spencer, 2 Min

    ‚… you can’t defeat an enemy you DON’T understand‘ Man kann keinen Feind besiegen, den man nicht versteht.

    e.g. classified as ‚workplace violence‘ by the Obama administration, former Army psychiatrist Nidal Hasan killed 13 and wounded 32 in what he described as an act of jihad against soldiers, 9:29 Kill or subjugate

    http://schnellmann.org/islam-unveiled-powerful-dhimmitude.html

  3. Ich bin mir sicher, der IS ist schon sehr weit mit der Kriegsvorbereitung hier in Schland. Vorgestern rief mich ein Kumpel an, der in einer rheinländischen Kleinstadt mittags durch eine Unterführung ging. Ihm kamen zwei Orientalen entgegen, der eine fuchtelte mit einer Machete herum und sah ihn bedrohlich an. Er ging schleunigst weg, froh, dass ihm nichts passiert war. Die Polente hat er nicht gerufen, hat er im Schrecken auch gar nicht dran gedacht, hätte meiner Meinung nach eh nichts gebracht. Bis die da wären, hätten sich die zwei Bückbeter in alle Himmelsrichtungen fortbewegen können…. Die AfD hat dadurch allerdings ein neues, schlaues Mitglied gewonnen :-).
    Da fragt man sich natürlich, wie groß deren Waffenarsenal ist. Dank Merkel ist Deutschland ein einziger Krisenfall!

  4. http://www.derwesten.de/politik/viktor-orban-einer-der-paris-attentaeter-war-in-ungarn-id11346768.html

    Einer der mutmaßlichen Hintermänner der islamistischen Attentate von Paris soll sich nach Angaben der ungarischen Regierung im Sommer in Ungarn aufgehalten haben. Der Mann habe am Budapester Ostbahnhof eine Gruppe von Flüchtlingen „rekrutiert“ und mit diesen das Land verlassen, sagte Janos Lazar, Kanzleichef des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban, am Donnerstag in Budapest. Das berichtete die staatliche ungarische Nachrichtenagentur MTI…

    Zuvor hatte der belgische Sender RTL berichtet, dass Salah Abdeslam, einer der mutmaßlichen Pariser Attentäter, seine Komplizen aus Ungarn mitgebracht habe. Es habe sich um zwei Syrien-Rückkehrer gehandelt, die sich bei den Pariser Attentaten am 13. November selbst in die Luft gesprengt hatten.

    http://derstandard.at/2000026853051/Gesuchter-Paris-Attentaeter-Abdeslam-an-Grenze-zu-Ungarn-kontrolliert
    Der flüchtige Mittäter der Anschläge von Paris wurde jedoch – wie bereits bekannt – am 9. September mit zwei Begleitern aus Deutschland kommend bei der Einreise nach Oberösterreich kontrolliert. RTL berichtete, Abdeslam sei offenbar wiederholt nach Ungarn eingereist. (APA, 2.12.2015)

    Ein Kommentar von der bunt-deutschen Regierung dazu ist nicht bekannt.
    Was kann man aber von den Psychopathen erwarten?
    Es kann nicht sein, was nicht sein darf.

  5. Der aktuelle islamische Terrorismus in Form des Jihadismus ist die aggressive Form des Islam zur weltweiten Verbreitung. Parallel hierzu findet ein „friedlicher Jihad“ in Form der sukzessiven Islamisierung von Gesellschaft, Justiz und Politik mit, die eben auch befördert wird durch toleranzbesoffene Gutmenschen und eiskalte Politstricher des Isalm.

    Beispiele hierfür sind die teilweise Akzeptanz von Schariajustiz bei Gerichtsverfahren nach internationalem Recht, z.B. islamische Polygamie von Muslimen die nun in Deutschland leben und geschieden werden oder Kinderbräute, im Rahmen der Schulpflicht werden Muslima von Klassenfahrten oder Sportunterricht aufgrund des Islam befreit. Hieraus ergibt sich eine gelebte Islamisierung des Deutschen Rechts. Es ist also falsch zu behaupten eine Islamisierung würde es nicht geben.

    Nun findet eine Flutung Europas mit Surensöhnen statt, überwiegend primitve, alleinreisende Männer, die analphabet, ungebildet und zu nichts nütze sind. Also das ideale Potenzial für Salafisten, Wahabite etc.
    Sie werden in den nächsten Jahren entweder auch in Schlafröcken und Häkelmützchen den Koran verteilen, sich unter uns in die Luft sprengen oder als IS-Söldner Leute abschlachten. Deshalb wäre sinnvoll diese Leute gleich wieder über Syrien in’s Paradies abzuwerfen.

    Um den Prozess des Jihadismus in diesem Jahrhundert nachzuvollziehen lohnt sich der Blick in die Deutsche Vergangenheit mit der Beheimatung der viertwichtigsten Moschee weltweit in München-Freimann: https://www.youtube.com/watch?v=OyQULz_dhzU

    Dieser vollzieht sich nach Fuad Hussein in sieben Phasen und soll bis 2020 erfolgreich abgeschlossen sein:
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/terrorismus-al-qaidas-agenda-2020-a-369328.html

    Aktuell läuft Phase 5, wobei Phase 6 schon als eröffnet betrachtet werden kann, da die offene Konfrontation zwischen Gläubigen und Ungläubigen aus Sicht der Muslime ja bereits real ist.

    Für einen islamophilen Gutmenschen ist dies natürlich nur Ausdruck wirrer Islamophobie Rechter und hat natürlich weder etwas mit dem Islam noch mit Muslimen zu tun.

    Der youtube-Kanal von Fuad Hussein:
    https://www.youtube.com/channel/UCI_MHfhkFXlbjecVWnFvCvg/videos

  6. Der Deutsche Bundestag veröffentlicht die Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Martina Renner, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und
    der Fraktion DIE LINKE. – Drucksache 18/6604 –

    Überblick über Straf- und Gewalttate
    n im Zusammenhang mit Aufmärschen und
    Kundgebungen der so genannten Gida-Bewegung:
    http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/067/1806776.pdf

    Es wurden insgesamt 940 Straftaten im Zusammenhang mit „GIDA“ Veranstaltungen erfasst. Nun das interessante Ergebnis auf Seite 2 des Dokuments.

    Von den 940 Straftaten werden 255 Straftaten auf den Phänomenbereich PMK-rechts und damit 685 Straftaten auf den Phänomenbereich PMK-LINKS ausgewiesen.

    Ja, liebe Buntbürger gegen Rechts. Jetzt denkt mal darüber nach. Ich bin sicher dass dieses nicht überraschende Ergebnis in keiner Talk-Show thematisiert werden wird, genauso wenig wie die Gewalt von Flüchtlingen innerhalb und ausserhalb der Flüchtlingsheime bzw. wird verharmlost, relativiert oder als Gerücht abgetan.

    Gute Erkenntnis weiterhin!

  7. #2 Bamboocha (04. Dez 2015 15:31)

    Der Westen hat schon verloren, hat bis jetzt nur noch keiner gemerkt.

    Sie meinen wohl mit Westen eher das entwaffnete, Identitätslose, pazifistische und toleranzbesoffene Europa?!

    Für Nordamerika sehe ich durchaus Hoffnung

    USA:
    -Erschwerte Einreise, sogar aus westlichen Ländern.
    -Keine Sozialleistungen (d.H. jeder ist gezwungen Sprache zu lernen um sich zu integrieren und Geld zu beanspruchen)
    -Bewaffnete Patriotische Amis
    -Christliche o.Ä. Extremisten, bewaffnet
    -Totale Überwachung von Moslems
    -sehr hohe Polizeikompetenzen
    Einziger Minuspunkt: Obama, Bernie etc.

    Kanada:
    -Grosses Land, kleine und verteilte Bevölkerung.
    -Eingliederung sehr Schwer.
    -Neuankömmlinge werden streng kontrolliert.
    -Waffen für praktisch jeden erhältlich.
    -Nationalstolz und Wertgefühl sehr hoch.
    -Hohe Polizeikompetenzen.
    Einziger Minuspunkt Kanada will Europäisch sein.

    Australien:
    -Sehr Islam Kritsch
    -Hohe Überwachung von Muslimen
    -Nationalstolz und Wertgefühl sehr hoch.
    -Hohe Polizeikompetenzen
    Momentan keinen Minuspunkt

    Alles Dinge die in Westeuropa abgeschafft wurden oder noch versucht werden zu vergraulen. zb. Entwaffnung der Bevölkerung, Überwachung von Verdächtigen, Nationalstolz…
    Die Europäer werden wieder lernen müssen, das Freiheit erkämpft werden muss und nicht für Lau bekommt, aber Hopfen und Malz ist noch lange nicht verloren 🙂

  8. Ich las vor ca 15 Jahren auf einer amerikanischen Website von Ex-Moslems schon öfter den Satz „The West is lost“, speziell auf Europa gemünzt.
    __________________

    Terrorschleusung nach Europa geht weiter (20minuten von heute):

    Budapest. Einer der Hauptverdächtigen der Pariser Anschlagsserie vom 13. November, Salah Abdeslam, hat nach ungarischen Erkenntnissen im September zwei Männer am Budapester Bahnhof abgeholt Diese seien im Flüchtlingsstrom in die ungarische Hauptstadt gekommen, sagte der Stabschef von Ministerpräsidenten Viktor Orbàn. Janos Lazar. Er habe die beiden Männer rekrutiert und sei mit ihnen aus Budapest abgereist. Die beiden hätten sich in Ungarn nicht als Asylsuchende registrieren lassen wollen.

    Wenn jetzt einige EU-Länder wirklich dicht machen sollten, was bietet sich als Kriminelleneldorado und Sammelbecken der Dschihadistennester besseres an als Deutschland mit seinen vielen Islamfreunden und willigen Helfern, die die zuwandernden Terroristen gegen die unwillige Bevölkerung schützen.

  9. Lettischer Theaterregisseur kündigt Vertrag mit Hamburger Thalia-Theater wegen dessen Engagement für Flüchtlinge:

    Ein Auszug aus der Stellungnahme gegenüber dem Theater:

    Die deutsche Begeisterung, die Grenzen für Flüchtlinge zu öffnen, sei extrem gefährlich für ganz Europa, weil unter ihnen Terroristen seien. Und niemand könne die Guten von den Schlechten trennen. Eine gleichzeitige Unterstützung von Terroristen und den Pariser Opfern schließe sich aus. Zwar seien nicht alle Flüchtlinge Terroristen, aber alle Terroristen seien Flüchtlinge oder deren Kinder. Die Anschläge von Paris zeigten, dass wir mitten im Krieg seien. In jedem „Krieg“ müsse man sich für eine Seite entscheiden, er und das Thalia Theater stünden auf entgegengesetzten. Die Zeiten der political correctness seien vorbei.

    Solch klare Worte wünscht man sich auch von deutschen Kulturschaffenden!

    http://www.welt.de/regionales/hamburg/article149609890/Fluechtlingsfeindlicher-Regisseur-sagt-Theaterstueck-ab.html

  10. Militärisch gesehen, ist der IS nur ein erbärmlicher Hühnerhaufen.
    Eine Panzerdivision der Bundeswehr (vom Kaliber aus den 60-Jahren) würde ausreichen, den islamischen Hühnerhaufen innerhalb von 1-2 Wochen auszulöschen.

    Das Problem sind eher die Anschläge des IS in der zivilisierten westlichen Welt, vom islamischen Humanschrott durchgeführt, welcher tlw. von unserer Asylwachtel selber hier nach Deutschland hereingewunken wurde und noch wird!
    Hier gibts es lecker Hartz-4 für diesen Humanschrott und dieser kann sich in Deutschland 1a auf den Terror vorbereiten!

  11. Man könnte den Dunkelhäutigen unter den nach Europa drängenden Scharen mit den Grundlagen der Landwirtschaft und des Militärs vertraut machen, einen Streifen rund um den Islamischen Staat erobern und jene dort als Wehrbauern ansiedeln.

    Das hätte einige Vorzüge:

    Europa hätte für diese Menschen eine Bleibe, da diese sich hier auf Dauer doch nicht wohlfühlen, entsprechend unterstützt blieben sie Europa gewogen, da der Rassismus der Türken und Araber ausgeprägter ist als der der meisten Europäer, die Leute hätten ein leidlich selbstverwaltetes Daheim mit einem meist warmen Klima, das sie gewohnt sind und das Kalifat könnte im mangelndem eigenem Saft verdorren.

  12. #9 Karl Martell
    Die Entwicklung wird auch durch die Übersicht von Peter Hammond bestätigt, zur Erinnerung:
    http://archive.frontpagemag.com/readArticle.aspx?ARTID=30675

    Es gibt aber keinen friedlichen Islam. Die Versuche, den Islam von seinem Terror zu trennen, sind nichts als Verharmlosungen des Religionsterrorsystems Islam insgesamt. Der islamische Religionsterror ist nicht nur nach aussen aggressiv (bewaffneter Dschihad, gewaltsame Expansion), sondern auch nach innen: der «friedliche» Religionsterror der Scharia: sexuelle Gewalt (Vergewaltigungslizenz in Zwangs- und Kinderheiraten), Prügel und Mordlizenz gegen Frauen, mörderische Verfolgung von Apostaten, Dissidenten und Kritikern, aggressive Durchsetzung von Sonderrechten) usw. – diese Unterwerfungsreligion hat (wie auch andere expansive Diktaturen) eine Eroberungs- und Gewaltagenda nach innen und aussen; die Versklavung der Frauen zwecks Vermehrung mit Gewalt und Ausschaltung der Kritiker ist Unterwerfung nach innen, ihr Produkt ist die demografische Zeitbombe, die Wunderwaffe neben dem Sprengstoffterror, der die islamischen Eroberungen mit dem Schwert als Saat des Schreckens in die Herzen der Ungläubigen fortsetzt.
    Die Barbareien der Scharia sind so friedlich wie die Kindesschändungen, die sie legalisiert (Kinderehen) oder die Auspeitschungen und Steinigungen von «Ehebrecherinnen» oder das Herabstürzen der Homosexuellen von Hochhäusern. Der Religionsterror nach innen und nach aussen seit Beginn dieser unseligen Religion, die eine bestialische Männergewalt züchtet und als göttlichen Willen prämiert, ist ihr Programm.

  13. Ach, der Islam ist doch so eine tolle „Religion“, wie er DLF heute wieder predigte:

    Koran erklärt
    „Vorstellung und Erläuterung von Versen aus der Heiligen Schrift des Islams durch Vertreterinnen und Vertreter der Islamischen Theologie oder der Islamwissenschaft“

    Ach, wie dumm wir doch sind, dass wir das einfach nicht glauben wollen.

    Da sorgen sie alle dafür.
    Der Anschlag in den USA soll ein Streit unter Mitarbeitern gewesen sein – mit einem Haus voller Rohrbomben…

    In Kairo Mindestens gab es 16 Tote bei einem Brandanschlag auf ein Restaurant.
    Der DLF suggeriert, das sei ein Streit zwischen Personal und Gästen gewesen….

    Das ist typisch für die Informationspolitik in der BRD.

    Schon Jürgen Roth beschreibt es in „Ermitteln verboten“, dass es genauso bei Morden in der Organ. Kriminalität macht. Bleibt einer tot auf der Strecke, war es dann angeblich eine Beziehungstat.

    Und das reden sie uns ein, wenn unter den Orientalen die Messer fliegen oder die Knarre gezogen wird.

  14. Eben erreichte mich eine interessante Frage: Wie viele der mit „Ja“ zum Krieg stimmenden Bundestagsabgeordneten hat direkte Angehörige, die sich bald an der Front beweisen dürfen?

  15. Aber nur, weil man die bärtigen Kinderficker gewinnen lässt. Ich sag ja seit Jahren, macht einen Golfplatz draus….

  16. #13 eule54 (04. Dez 2015 16:19)

    Militärisch gesehen, ist der IS nur ein erbärmlicher Hühnerhaufen.
    Eine Panzerdivision der Bundeswehr (vom Kaliber aus den 60-Jahren) würde ausreichen,
    __________

    mal gut dass sie das in klammern angehängt haben, sonst müsste ich (in den späten 80ern gedient) lachen.
    hoffe der leo 2 läuft heute besser….

  17. Luftwaffeneinheiten verschiedener Nationen toben sich jetzt, völlig verspätet, in Syrien aus. Die Daesh-Teroristen sind längst nach Europa hereingebeten worden. Von unseren korrupten Politikern. Das trojanische Pferd des 21. Jahrhunderts. Warum sie das tun, sieht man exemplarisch daran, wer alles sich mit Daesh-Öl
    eindeckt. Hat irgendein Land zum Boykott des Ölhandels mit den Terroristen aufgefordert? Nein? Das ist noch seltener und unwahrscheinlicher als ein mohamedanischer Verband, der sich gegen den islamischen Terror ausspricht.
    Heuchler !

  18. Der Westen hat schon verloren. Man kann nur gewinnen, wenn man eindeutige Ziele vor Augen hat und ein Konzept dazu, wie man diese Ziele erreicht. Und, wenn man weiss, mit wem oder was man es zu tun hat und die Schwachpunkte sowie die Stärken des Gegeners kennt. Es ist wie in Vietnam. Die Amerikaner sind in ihrem überbordenden Selbstvertrauen nach Vietnam gegangen und haben Krieg angefangen. Wie das ausging, wissen wir alle. Und warum haben sie nicht gewonnen (übrigens die anderen Kriege auch nicht)? Weil sie nichts über die Menschen dort, ihre Lebensweise, ihre Kultur, ihre Denkweise, Ängste, Hoffnungen, die Religion etc. wussten. Es war ihnen egal und das Ergebnis war ein Desaster. Im Irak und Afghanistan war es nicht anders, allerdings haben es die Russen auch nicht besser gemacht. Und Deutschland? Arrogant, selbstgefällig und gönnerhaft, denkt, man kann alle Menschen so behandeln wie die eigenen Landsleute und alle kuschen und ducken sich. Pfiffkas, so funktioniert das nicht.

Comments are closed.