Das englischsprachige Video kann auf der Facebook-Seite „Real Crusades History“ geteilt werden. Weitere Videos des in Kanada lebenden Iren Stefan Moyneux gibt es auf seinem Youtube-Kanal.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

68 KOMMENTARE

  1. Die historische Zeit der Kreuzzüge ist etwas, was wiederum endgültig geklaert werden sollte, um das (echte)Christentum besser zu verstehen… aber das ist kein PC… seehr sensibel…

  2. …ich habe mal in einem katholischen Pfarrbüro in Bendorf/Rhein angerufen um mich über die Teilnahme der örtlichen Moslem-Gemeine am Weihnachtsmarkt der Stadt zu erkundigen….FESTHALTEN… die Mitarbeiterin des PFARRERS gab mit tel. zu verstehen das die KATHOLISCHE Kirche (für die sie arbeitet…) auf viel Dreck am Stecken hat…

    …konkret sprach sie die KREUZZÜGE und die „Verbrechen durch katholische Priester durch Missbrauch“ an!!!

    Wie gesagt… die Mitarbeiterin des Pfarrers sagte das!!!

  3. Die Kreuzzüge waren den Mohammedanern bis ins 19. Jhd. juckegal! Erst als die ersten europäischen Bücher – in denen das aufgeklärte Europa Selbstgeißelung betrieb und die große Mode der Kirchenverdammnis ritt – in den Orient sickerten, witterte die islamische „die-anderen-sind-immer-schuld-Kultur“ eine neue Chance. Seither reiten Mohammedaner auf den Kreuzzügen rum.

    Matussek in Höchstform zu den Kreuzzügen, ihrer Geschichte, der europäischen Selbstkritik und der gnadenlosen islamischen Instrumentalisierung derselben anhand der Buchrezension von Rodney Stark, Gottes Krieger – Die Kreuzzüge in neuer Sicht, Haffmans & Tolkemitt, 400 Seiten, 22,95 Euro:

    Nun, merkwürdig ist es schon, dass es bis in das 19.Jahrhundert hinein überhaupt kein Wort für „Kreuzzüge“ im Arabischen gab. Erst mit dem Niedergang des Ottomanischen Reiches Ende des 19.Jahrunderts, besonders aber seit der Gründung Israels, werden sie von Islamisten wiederentdeckt.

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/die_kreuzzuege_ursache_des_nahostkonflikts

  4. OT

    Dieser Angriff geschah in Norrmalmstorg, Stockholm. Die beiden Schweden baten die neuen Herrenmenschen die Blumenkübel nicht zu zerstören. So etwas ist natürlich eine unglaubliche Provokation für Mohammedaner, denn Ungläubige haben nicht das Recht einen muslimischen Herrenmenschen zu maßregeln.

    Arme Schweden. Früher bekannt als stolze Kämpfernation. Heute nur noch eine debile Opfernation. Das Ergebnis jahrzehntelanger suizidaler Einwanderungspolitk.

    http://pamelageller.com/2015/12/muslims-beat-and-kick-swedes-on-the-street-in-broad-daylight.html/

  5. OT

    Bonn

    Das IS-Propagandablatt „Dabiq“ verherrlicht in seiner neuesten Ausgabe zwei fromme Bonner Moslems, Ibrahim B. und seinen Cousin Badr B., wegen ihrer heldenhaften Taten als Martyrer im „Heiligen Krieg“ in Syrien.
    http://www.general-anzeiger-bonn.de/news/politik/is-propagandamagazin-verherrlicht-bonner-dschihadisten-article1788825.html

    Angeblich sollen die beiden, die vorher in der Bonner Salafistenszene (Bonn ist bekanntlich bunt, tolerant und weltoffen) aktiv waren, inzwischen ins Paradies gefahren sein, was aber von offizieller Stelle nicht bestätigt wurde. Wahrscheinlich werden sie unter falscher Identität nach Europa einreisen, um Anschläge zu verüben. Das beruhigt uns sehr, und die Söhne von Herrn De Maizière sind herzlich willkommen im Land der Ungläubigen. Sollten sie zurück nach Bonn kommen, finden sie sicher Asyl bei Pfarrer Picken (Refugees welcome, kein Flüchtling ist illegal).

    Man kann die beiden sicher resozialisieren und zu guten Dschihadisten und Demoktraten machen und wenn nicht, dann kann man halt nichts machen, denn hier herrscht Religionsfreiheit.

    Ja, wir brauchen in der Tat mehr Geld für den „Kampf gegen Rechts“ zur Ausschaltung von Demokraten und Journalisten, die über diese Fakten berichten (also auch die Redakteure des Bonner General-Anzeigers), denn das sind alles Vorurteile gegenüber unislamischen Korangläubigen und solche Veröffentlichungen schüren Ängste und Vorurteile in der Bevölkerung! Wir brauchen endlich Verhältnisse wie in den islamischen Ländern und in Nordkorea, wo man mit solchen Staatsfeinden auch fertig wird!

    Allen KuffarInnen ein geruhsames Weihnachtsfest wünscht
    Milli aus Allahbad(Godesberg)vom Pack (Dunkeldeutschland)

  6. Jeder Mensch, der auch nur ein kleines wenig Eigenrecherche betreibt, weiß bestens, dass die Kreuzzüge erst aufkamen als die Araber Südeuropa besetzt und geplündert haben. Als ich noch auf das Gymnasium gegangen bin, wurden wir neutral bishin zu wohlwollend über eine Art Epoche „arabischer Zeit“ unterrichtet. Die Kreuzzüge hingegen waren furchtbar, unmenschlich und barbarisch.
    Mein Vater hat sich das angeschaut und mich nur auf die chronologische Folge hingewiesen. So wie die Russen damals das mongolisch-tatarische Joch beendet haben, haben Europäer das islamische Joch durch die Kreuzzüge beendet.

    Mag sein, dass viele der Kreuzritter bewusst indoktriniert wurden, um den langen Weg anzutreten. Allerdings war es nötig und es wird wieder nötig sein!

  7. Übersetzer aus Flüchtlingsbude warb IS Krieger an

    OT,-.….Meldung vom 21.12.2015 – 06:05 uhr

    Vor Asylheimen: Salafisten buhlen um sächsische Flüchtlinge

    Leipzig – In Sachsen versuchen radikale Salafisten, neu ankommende Flüchtlinge zu bekehren. Ziel ist offenbar, junge Männer für den „Heiligen Krieg“ zu rekrutieren. Im Visier des Verfassungsschutzes steht die Leipziger Al-Rahman-Moschee. Es war Ende September, als sich in der Erstaufnahmeeinrichtung auf der Neuen Messe nahezu täglich Flüchtlinge vor allem aus Syrien und dem Irak bei den Betreuern meldeten und sich nach Rückkehrmöglichkeiten in ihre Heimat erkundigten.
    „Die Leute waren unter großen Strapazen aus den Kriegsgebieten geflohen und plötzlich wollten sie wieder zurück – das kam uns komisch vor“, erzählt einer der Betreuer. Was auffiel: Alle diese Männer hatten zuvor Gespräche mit einem ehrenamtlich im Heim als Dolmetscher tätigen Perser geführt. „Wir haben dann herausbekommen, dass dieser Mann falsch übersetzt und die Flüchtlinge massiv missioniert hat“, erzählt der Betreuer. Der Dolmetscher erhielt Hausverbot, sein Name wurde den Behörden übermittelt. Die fanden bald heraus, dass er zur Leipziger Islamistenszene gehört.
    Inzwischen lauern die Islamisten vor den Unterkünften, sprechen dort die Flüchtlinge an. „Sie bieten ihnen Essen und Hilfe an, fahren sie auch mal durch die Gegend“, weiß der Insider. Auch Sachsens Geheimdienst ist das bekannt. Das Landesamt für Verfassungsschutz spricht auf Anfrage von „propagandistischen und sozialen Aktivitäten“ der Salafisten vor Flüchtlingsheimen. Rund 170 Salafisten sind nach Erkenntnissen der Verfassungsschützer im Freistaat aktiv. Geistiges Zentrum der Radikalen ist die Leipziger Al-Rahman-Moschee.
    Hier predigt der Deutsch-Syrer Hassan Dabbagh (41), der mit seinem Moschee-Verein in den Verfassungsschutzberichten als „extremistischer Verdachtsfall“ gelistet ist. Auf MOPO24-Anfrage erklärte Verfassungsschutz-Sprecher Martin Döring, dass dem Geheimdienst Informationen vorliegen, „dass sich eine Person, die im Umfeld der Al-Rahman-Moschee bekannt geworden ist, dem ,Islamischen Staat‘ in Syrien angeschlossen hat.“
    https://mopo24.de/#!nachrichten/salafisten-missionieren-fluechtlinge-fuer-heiligen-krieg-leipzig-sachsen-verfassungs-schutz-34989

  8. Warum lassen wir die Christen im Stich?

    In all dem selbstgerechten Gerede, das wir zu muslimischen Flüchtlingen aus Syrien gehört haben, wer redet da über die Christen? Im Verlauf der letzten Jahre ist keine Religionsgruppe im gesamten Nahen Osten stärker verfolgt worden als die Christen. Und doch gibt es kaum einen Pieps.

    Ja, der jüdische Weg ist kein entweder – oder. Wir sollen inklusiv sein. Warum, bei all den schönen, herzlichen Empfindungen, die so viele amerikanische Juden für muslimische Flüchtlinge zum Ausdruck bringen, schließen wir die unterdrückten Christen nicht in unsere Herzen?

    Aus irgendeinem Grund scheint die Vorstellung von „leidenden Muslimen“ beim linken Herzen mehr Resonanz zu finden als „leidende Christen“. Vielleicht werden Muslime als „exotischer“ oder „missverstandener“ verstanden; vielleicht ist es die Tatsache, dass viele Linke die fundamentalistischen Christen in Amerika mit ihren Einstellungen gegen Abtreibung und Homosexualität verachten.

    Was immer es ist, die armen Christen scheinen keine Chance zu haben. Eine Pew-Studie von 2012 stellte fest: „Christen sind weiterhin die am stärksten unterdrückte Religionsgruppe der Welt.“

    Selbst die zwei prominentesten Christen der Welt – Präsident Barack Obama und Papst Franz – haben kaum ein Wort über das Leid der christlichen Flüchtlinge in Syrien verloren.

    Das derzeitige Flüchtlingssystem begünstigt auf überwältigende Weise muslimische Flüchtlinge. Obwohl Christen mehr als 10 Prozent der syrischen Bevölkerung stellen, gibt es unter den bisher in den USA aufgenommenen 2.184 syrischen Flüchtlingen nur 53 Christen, während 2.098 Muslime sind.

    Weiterlesen bei Heplev:

    https://heplev.wordpress.com/2015/12/17/warum-lassen-wir-die-christen-im-stich/

    Dieser Artikel spricht mir aus der Seele!

  9. #11 White Russian (21. Dez 2015 12:48)

    Mein Vater hat sich das angeschaut und mich nur auf die chronologische Folge hingewiesen.

    Genau. Wer sich das angucken will, suche in diesem Artikel nach „Timeline“. Da ist minutiös Jahr für Jahr gelistet, was sich der Islam von 634 bis 1095 (erster Kreuzzug) Jahr für Jahr in seinem mörderischen Jihad und Raubzug rund um das Mittelmeer gegen die gegen die ganze damals bekannte Welt einverleibt hat:

    http://www.americanthinker.com/articles/2005/11/the_truth_about_islamic_crusad.html

    Ich setze es mal rein (englisch, bin gerade zu faul zum übersetzen. Einfach zur Dokumentation, was alles VOR den Kreuzzügen vom Islam ausging, der damals genau der gleiche Islam war wie heute).Zur Verdeutlichung des absurden „die Kreuzfahrer sind schuld“ hat der Autor die Mohammedaner, die lange vor den Kreuzzügen wüteten, ausdrücklich nicht Jihadis genannt, sondern ebenfalls „Kreuzfahrer“. Wer nicht mag, scrollt zügig weiter:

    634—644 The Caliphate of Umar ibn al—Khattab, who is regarded as particularly brutal.

    635 Muslim Crusaders besiege and conquer Damascus

    636 Muslim Crusaders defeat Byzantines decisively at Battle of Yarmuk.

    637 Muslim Crusaders conquer Iraq at the Battle of al—Qadisiyyah (some date it in 635 or 636)

    638 Muslim Crusaders conquer and annex Jerusalem, taking it from the Byzantines.

    638—650 Muslim Crusaders conquer Iran, except along Caspian Sea.

    639—642 Muslim Crusaders conquer Egypt.

    641 Muslim Crusaders control Syria and Palestine.

    643—707 Muslim Crusaders conquer North Africa.

    644 Caliph Umar is assassinated by a Persian prisoner of war; Uthman ibn Affan is elected third Caliph, who is regarded by many Muslims as gentler than Umar.

    644—650 Muslim Crusaders conquer Cyprus, Tripoli in North Africa, and establish Islamic rule in Iran, Afghanistan, and Sind.

    656 Caliph Uthman is assassinated by disgruntled Muslim soldiers; Ali ibn Abi Talib, son—in—law and cousin to Muhammad, who married the prophet’s daughter Fatima through his first wife Khadija, is set up as Caliph.

    656 Battle of the Camel, in which Aisha, Muhammad’s wife, leads a rebellion against Ali for not avenging Uthman’s assassination. Ali’s partisans win.

    657 Battle of Siffin between Ali and Muslim governor of Jerusalem, arbitration goes against Ali

    661 Murder of Ali by an extremist; Ali’s supporters acclaim his son Hasan as next Caliph, but he comes to an agreement with Muawiyyah I and retires to Medina.

    661—680 the Caliphate of Muawiyyah I. He founds Umayyid dynasty and moves capital from Medina to Damascus

    673—678 Arabs besiege Constantinople, capital of Byzantine Empire

    680 Massacre of Hussein (Muhammad’s grandson), his family, and his supporters in Karbala, Iraq.

    691 Dome of the Rock is completed in Jerusalem, only six decades after Muhammad’s death.

    705 Abd al—Malik restores Umayyad rule.

    710—713 Muslim Crusaders conquer the lower Indus Valley.

    711—713 Muslim Crusaders conquer Spain and impose the kingdom of Andalus. This article recounts how Muslims today still grieve over their expulsion 700 years later. They seem to believe that the land belonged to them in the first place.

    719 Cordova, Spain, becomes seat of Arab governor

    732 The Muslim Crusaders stopped at the Battle of Poitiers; that is, Franks (France) halt Arab advance

    749 The Abbasids conquer Kufah and overthrow Umayyids

    756 Foundation of Umayyid amirate in Cordova, Spain, setting up an independent kingdom from Abbasids

    762 Foundation of Baghdad

    785 Foundation of the Great Mosque of Cordova

    789 Rise of Idrisid amirs (Muslim Crusaders) in Morocco; foundation of Fez; Christoforos, a Muslim who converted to Christianity, is executed.

    800 Autonomous Aghlabid dynasty (Muslim Crusaders) in Tunisia

    807 Caliph Harun al—Rashid orders the destruction of non—Muslim prayer houses and of the church of Mary Magdalene in Jerusalem

    809 Aghlabids (Muslim Crusaders) conquer Sardinia, Italy

    813 Christians in Palestine are attacked; many flee the country

    831 Muslim Crusaders capture Palermo, Italy; raids in Southern Italy

    850 Caliph al—Matawakkil orders the destruction of non—Muslim houses of prayer

    855 Revolt of the Christians of Hims (Syria)

    837—901 Aghlabids (Muslim Crusaders) conquer Sicily, raid Corsica, Italy, France

    869—883 Revolt of black slaves in Iraq

    909 Rise of the Fatimid Caliphate in Tunisia; these Muslim Crusaders occupy Sicily, Sardinia

    928—969 Byzantine military revival, they retake old territories, such as Cyprus (964) and Tarsus (969)

    937 The Ikhshid, a particularly harsh Muslim ruler, writes to Emperor Romanus, boasting of his control over the holy places

    937 The Church of the Resurrection (known as Church of Holy Sepulcher in Latin West) is burned down by Muslims; more churches in Jerusalem are attacked

    960 Conversion of Qarakhanid Turks to Islam

    966 Anti—Christian riots in Jerusalem

    969 Fatimids (Muslim Crusaders) conquer Egypt and found Cairo

    c. 970 Seljuks enter conquered Islamic territories from the East

    973 Israel and southern Syria are again conquered by the Fatimids

    1003 First persecutions by al—Hakim; the Church of St. Mark in Fustat, Egypt, is destroyed

    1009 Destruction of the Church of the Resurrection by al—Hakim (see 937)

    1012 Beginning of al—Hakim’s oppressive decrees against Jews and Christians

    1015 Earthquake in Palestine; the dome of the Dome of the Rock collapses

    1031 Collapse of Umayyid Caliphate and establishment of 15 minor independent dynasties throughout Muslim Andalus

    1048 Reconstruction of the Church of the Resurrection completed

    1050 Creation of Almoravid (Muslim Crusaders) movement in Mauretania; Almoravids (aka Murabitun) are coalition of western Saharan Berbers; followers of Islam, focusing on the Quran, the hadith, and Maliki law.

    1055 Seljuk Prince Tughrul enters Baghdad, consolidation of the Seljuk Sultanate

    1055 Confiscation of property of Church of the Resurrection

    1071 Battle of Manzikert, Seljuk Turks (Muslim Crusaders) defeat Byzantines and occupy much of Anatolia

    1071 Turks (Muslim Crusaders) invade Palestine

    1073 Conquest of Jerusalem by Turks (Muslim Crusaders)

    1075 Seljuks (Muslim Crusaders) capture Nicea (Iznik) and make it their capital in Anatolia

    1076 Almoravids (Muslim Crusaders) (see 1050) conquer western Ghana

    1085 Toledo is taken back by Christian armies

    1086 Almoravids (Muslim Crusaders) (see 1050) send help to Andalus, Battle of Zallaca

    1090—1091 Almoravids (Muslim Crusaders) occupy all of Andalus except Saragossa and Balearic Islands

    1094 Byzantine emperor Alexius Comnenus I asks western Christendom for help against Seljuk invasions of his territory; Seljuks are Muslim Turkish family of eastern origins; see 970

    1095 Pope Urban II preaches first Crusade; they capture Jerusalem in 1099

  10. OT noch eine Wahrheit. Nicht über die Kreuzzüge, wenn sie nicht gewesen wären, würden wir heute schon alle Ali und Aische heissen.
    Die deutschen Hasser!
    Veröffentlicht am 15.12.2015

    In diesem Vid geht es nur sekundär um die Antifa … (auch wenn der Anfang anderes vermuten lassen würde).
    Es ist vielmehr ein Überblick über die (Geistes-)Haltung, die viele in Deutschland sich selbst gegenüber haben, und im weiteren geht es ergo somit natürlich auch die (Geistes-)Haltung diverser „Volksvertreter“.
    https://www.youtube.com/watch?v=EQ0l0HxNEOY

  11. @ #15 Waldorf und Statler
    „Vor Asylheimen: Salafisten buhlen …“

    Laut Angela Raute-Merkel soll doch der Christ
    seinen Glauben leben („in Kirche gehen“).

    Was also spricht dagegen, Bibel, Thora, Wachturm,
    Spaghettimonsterbuch, Marx Kapital, Charlie Hebdo,
    u a Glaubensanleitungen dieser Welt

    vor den F-Heimen direkt neben Koranverteilern
    zu verteilen – mit Rautenmerkels Aufforderung !

    UND ZWAR MIT VIEL GELADENER PRESSE, ANSPRACHEN
    (und gratis Fliederbeerpunsch mit Schuss )

  12. OT:
    EU-Partner staunen beim Gipfel über britische Forderungen.

    Ja wie kann man auch solche Forderungen stellen. Das kommt bei Mutti nicht gut an. Erschreckt nicht wenn ihr die Alte seht. Ich weis nicht was die einnimmt. Aber für das dass sie schon Strunzdumm ist, wird sie jetzt auch noch immer hässlicher. Sowas kann man doch nicht mehr auf die Menschheit loslassen. Die gehört sofort hinter Schloss und Riegel.

    https://de.nachrichten.yahoo.com/eu-partner-staunen-beim-gipfel-%C3%BCber-britische-forderungen-165302454.html

  13. OT

    #14 LEUKOZYT (21. Dez 2015 12:54)

    Wow. Danke! Was für ein wunderschöner friesenpferdischer Winterweihnachtsgruß! Großartig scharfe Aufnahmen, vor allem die mit Reif und Schnee. Nichts ist fotografisch so schwer wie der Kontrast zwischen rabenschwarzem Pferd (alle Konturen saufen ab) und reinweißem Schnee (alles überstrahlt).

    :))

    Auf 3Sat läuft zur Zeit Mo die englische opulente Kostümfilmserie „Die Musketiere“ von 2014, also Athos, Porthos, Aramis und D’Artagnan mal wieder. Die haben sie auch mit Friesen beritten gemacht…

  14. #11 White Russian (21. Dez 2015 12:48)

    …“…haben Europäer das islamische Joch durch die Kreuzzüge beendet. “

    Beendet nicht so ganz, wenn man sich die jahrhunderte währende türkische Besetzung des Balkans, einschließlich Griechenlands, ansieht.

  15. @ #20 Blackbeard (21. Dez 2015 13:14)
    “ Erschreckt nicht wenn ihr die Alte seht.“

    … wie sie auf Cameron reagiert – und umgekehrt

    Da hat die Fotografin Stefanie Le Cock (?!)
    die ganze situation in einem klick eingefangen .
    Mus-ter-gül-tig ! so muss fotografie sein.

  16. zumal der erste Kreuzzug als solcher gar nicht begann. Davon abgesehen, daß der erste Kreuzzug eigentlich der Kampf des Herakleios im Jahr 622 n.Chr. gegen die persischen Sasaniden und die Rückeroberung des römischen Ostens war.

    Der hier beschriebene sog. erste Kreuzug war pro­non­ciert keiner – sondern ein Hilfegesuch des oströmischen Kaisers des Mittelalters (vom Laien auch als byzantinisches Reich bezeichnet) mit der Bitte um Entsendung von Auxiliar-Truppen – also Hilfstruppen um die an muslimische Gruppen verlorenen Ostgebiete der Rhomäer wieder dem Reich zurückzuführen.

    Alle Anführer europäischer Kontingente mussten daraufhin bei ihrer Ankunft in Konstantinopel übringens auch einen Eid auf den Oströmischen Kaiser schwören und versprechen alle eroberten Gebiete dem Reich zu übergeben – und erhielten daraufhin das Recht im Namen des Kaisers als Dux (also als weitgehend unabhängiger Regent einer Grenzregion) zu regieren.

    Was aus diesem Hilfegesuch in Europa „gestrickt“ wurde, welche Perzeption und Hoffnungen man an diesen Feldzug stellte, war nicht Kernbestandteil der renovatio imperii. … Und was am Ende für Truppen in Griechenland eintrafen war seitens der Römer häufig nicht das Gewünschte – um es mal vorsichtig zu sagen. Mehrere Zeitzeugen berichten von Übergriffe und Plünderungen in Griechenland, so daß am Ende das römsische Reich Polizeikräfte aus Illyrien und Skythien rekrutierte – nur um die „Kreizfahrer“ durch Griechenland „zu begleiten“ – auch vorsichtig ausgedrückt.
    Die Feldzüge des heute proklamierten ersten Kreuzzuges waren strategisch erst einmal erfolgreich und verschafften dem Reich der Römer Luft – obgleich sich viele Anführer an den Eid des Kaisers nicht gebunden sahen und doch ihre eigenen Reiche und unabhängige Fürstentümer ausriefen. Lediglich Raimund IV. – der zu Beginn den Lehenseid verweigerte oder nur in veränderter Form akzeptierte – hielt sich am Ende als einziger doch dran, oder besser gesagt wurde zu einem einigermaßen verlässlichen Partner.

    Der ganzen Kreuzzugsthematik erfuhr am Ende noch die Krönung, als beim 4.Kreuzzug gleich Konstantinopel im Handstreich seitens der Kreuzfahrer eingenommen wurde – gepaart mit der Einrichtung eines kurzlebigen lateinischen Kaiserreiches. Nachdem die Stadt wieder von den graeco-romanen zurückerobert wurde, war das Reich schon gar nicht mehr in der Lage als Bollwerk gegen den Islam zu fungieren und musste am Ende noch froh sein in ein Protektoratsverhältnis mit den Osmanen zu enden.
    Ich lehne die Kreuzzüge grundsätzlich nicht ab und halte die Intention dahinter für wichtig und richtig. Aber so wie es umgesetzt wurde, darf man die Frage stellen, ob es am Ende nicht eher Schaden als Heil angerichtet hat.

  17. #15 LEUKOZYT (21. Dez 2015 12:54)

    Herzlichen Dank für die schönen Aufnahmen von herrlichen Kreaturen.

    SEIT ICH DIE MENSCHEN KENNE, LIEBE ICH DIE TIERE.

  18. Die VSA stecken mit den mohammedanischen Glaubenseiferern allzu oft unter einer Decke

    Gern pflegen sich zwar die nordamerikanischen Wilden als Hauptwidersacher der mohammedanischen Glaubenseiferer auf dem Erdenrund propagandistisch in Szene zu setzen, aber die Wirklichkeit sieht nun einmal anders aus. So sind die VSA seit Anno 1933 – mit Gründung der berühmt-berüchtigten amerikanisch-saudischen Ölgesellschaft, um genau zu sein – die Schutzmacht der saudischen Ölgötzen und wer sich auch immer mit dem mohammedanischen Glaubenseifer zu befassen pflegt, der wird früher oder später auf die saudischen Ölgötzen als dessen Zahlmeister stoßen. Und dann ist da ja noch die Sache mit Baktrien: Arglistig wie die VSA sind, verleiteten sie, laut Aussage des Polen mit dem unaussprechlichem Namen und dem Weltschachbrett, das marxistische Rußland zur Besetzung des Landes, um es dann dort den Russen für den Vietnamkrieg heimzahlen zu können. Um dies aber tun zu können entfachten sie mit den saudischen einen mohammedanischen Glaubenskrieg, der zum Muster der heutigen Glaubenskriege wurde.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  19. nicht nur das, die Türken haben 7 (sieben) Kriege gegen Venedig geführt, haben Malta angegriffen, tausende verschleppt als Sklaven, die Türken waren mit den Piraten im Mittelmeer verbündet, die den Türken die Sklaven lieferten, entführt aus Italien, Frankreich, Spanien. Die Türken griffen Italien an und töteten tausende an einem Tag in den Kirchen. Da waren die Kreuzzüge gar nichts dagegen. Die Kreuzzüge galten Städten und Ländern die nie zuvor den Moslems/Arabern gehörten. Wer eroberte Spanien und versklavte und tötete hunderttausende lange vor den Kreuzzügen?

  20. die Grünen und Linken und auch die Moslems können sich die Kreuzzüge sonst wo hinstecken !! Die Kreuzzüge waren längst fällig.

  21. tolles Video, deutsche Ausgabe und die ausgedruckten Zeittafeln wären sehr hilfreich zur weiten Verbreitung. –

  22. Das Einzige, was ich den Kreuzfahrern vorwerfe ist, das nicht von Anfang an Nägel mit Köpfen machten. Dann wäre uns heute viel erspart geblieben. Andererseits möchte ich auch nicht wissen, was unsere Nachfahren in 1.000 Jahren von uns denken (wenn denken dann noch erlaubt ist).

  23. @ 25 Zwiedenk (21. Dez 2015 13:19)

    Beendet nicht so ganz, wenn man sich die jahrhunderte währende türkische Besetzung des Balkans, einschließlich Griechenlands, ansieht.

    Genau dies ist das Ergebnis einer Entwicklung die mit dem katastrophalen Ausgang des 4. Kreuzzug begann.

    Die vom Reich gerufenen Truppen konnten temporär, aufgrund interner Konflikte, nicht bezahlt werde und nahmen daraufhin im Handstreich gleich ganz Konstantinopel ein. Damit, und mit der Ausrufung eines lateinischen Kaiserreiches in Griechenland (!) war der Kreuzzug beendet. Soviel zu den guten und noblen Vorsätzen. Nachde das Reich von Nikäa Konstantinopel wieder zurückeroberte war es militärisch nicht mehr in der Lage als Bollwerk gegen den Ansturm des Islam zu fungieren. Das war es zuvor prinzipiell auch nicht mehr, aber immerhin gab es noch eine funktionierende Struktur und eine Wehrfähigkeit des sog. Pronoia-Systems (ungefähr so etwas wie ein Lehenssystem von Wehrbauern). In den letzten 150 Jahren seiner Existenz gab es im Reich der (Ost)Römer im Grunde nur noch eine griechisch-autochtone Soldatenschaft, die im großen und ganzen eine kleine Gruppe an Hof- und Elitekämpfern formierte (alles in allem wohl nicht mehr als 4000 Mann) – der Rest wurde mehr oder weniger aus Söldnern gebildet.

  24. – „#6 Babieca (21. Dez 2015 12:29)
    2005 erschien diese präzise, lange Abhandlung über die Ursachen der Kreuzüge, den ihnen vorgehenden jahrhundertelangen islamischen Jihad und die islamisch verdrehte Propaganda zu denselben. Nach wie vor außerordentlich lesenswert für alle, die englisch können:

    http://www.americanthinker.com/articles/2005/11/the_truth_ab

    Vielen Dank für diesen Hinweis. — Gibt es ähnliches auch auf Deutsch?

  25. Ich lese z.Zt. ein Buch über die Geschichte von Venedig. Was mich besonders erschüttert hat, ist, daß die Kreuzritter in Venedig festsaßen und kein Geld für die Überfahrt hatten. Venedig sah durch die Kreuzritter seinen Handel mit den Arabern gefährdet (da sieht man, daß es schon damals nur um Wirtschaftsinteressen ging)
    Sie wollten die Schiffe nur gegen Bares vermieten. Also wurden die Kreuzritter über Monate auf den Inseln interniert und weil sie noch immer kein Geld geschickt bekamen, sagte ihnen der Doge, daß sie die Schiffe bekämen, wenn sie erst mit nach Byzanz führen und die Stadt dem Erdboden gleichmachten. Anschließend könnten sie weiter nach Jerusalem und das befreien. Gesagt getan. Byzanz wurde vernichtet, die Venezianer fuhrn mit ihren Schiffen wieder zurück und überließen die Kreuzzfahrer ihrem Schicksal.
    Damals hätte man die Musels vielleicht noch mit Stumpf und Stiel besiegen können.
    In den folgenden Jahrhunderten war es nicht viel anders. Die europäischen Heerführer waren sich nie einig, wollte sich keiner dem anderen im Oberbefehl unterordnen. Deshalb waren die Kreuzzüge auch erfolglos.

  26. Auf zwei Invasoren mehr in Deutschland kommt es nun auch nicht mehr an!

    „Auf dem Weg nach Casablanca

    „Bei Zwischenstopp auf Flughafen München: Flüchtlinge fliehen über das Rollfeld

    Nach einem Aufenthalt in Moskau wurden sie zurück nach Casablanca geschickt – doch das gefiel einem Ivorer und einem Guineer überhaupt nicht. Sie nutzten einen Zwischenhalt ihres Fliegers in München, um über das Rollfeld zu türmen.Nach einem Aufenthalt in Moskau wurden sie zurück nach Casablanca geschickt – doch das gefiel einem Ivorer und einem Guineer überhaupt nicht. Sie nutzten einen Zwischenhalt ihres Fliegers in München, um über das Rollfeld zu türmen.Gefährliche Verfolgungsjagd über das Rollfeld: Ein Ivorer und ein Guineer nutzten einen Zwischenhalt ihres Fliegers in München, um zu türmen und sich der Kontrolle durch die Polizei zu entziehen. Eine Vorfeldstreife der Bundespolizei nahm die Verfolgung auf und nahm sie schließlich fest, wie die „Abendzeitung“ online berichtet.

    Die beiden Männer waren nach einem Aufenthalt in Moskau von den russischen Behörden nach Casablanca geschickt worden. Beim planmäßigen Zwischenhalt in München hätten die 23 und 31 Jahre alten Männer sitzen bleiben müssen. Doch als sich die Türen öffneten, hätten sie sich an Crew und Flughafenmitarbeitern vorbeigedrückt und seien aufs Rollfeld getürmt.

    Bei der Festnahme seien die Männer sehr erregt gewesen, heißt es in dem Bericht weiter. Sie seien daher mit Handschellen gefesselt zur Wache transportiert worden. Der Ivorer und der Guineer hätten dort dann Asyl beantragt.“

    http://www.focus.de/regional/muenchen/auf-dem-weg-nach-casablanca-bei-zwischenhalt-in-muenchen-fluechtlinge-tuermen-ueber-das-rollfeld_id_5168263.html

  27. #39 Lasker (21. Dez 2015 13:41)

    Der Kaiser Alexios I. Komnenos der um Hilfstruppen ersuchte (und nicht um einen Kreuzzug bat) hatte eine Tochter Anna Komnena.
    Diese war hochgradig gebildet und schrieb alles sehr detailiert auf (war auch sehr fokkusiert auf den militärischem Bereich bezüglich Truppentypen, Einheitennamen uva.), seit langem nachzulesen in ihrer auch auf deutsch transkribierten Schrift:
    Alexias (von Anna Komnena)
    Gebundene Ausgabe: 607 Seiten
    Verlag: DuMont Reiseverlag, Ostfildern (August 1999)
    ISBN-10: 3770134923
    (für wenig € bei Amazon oder in jeder Bücherei als gebundenes Werk zu erhalten).

  28. #15 LEUKOZYT (21. Dez 2015 12:54)

    @ #7 Babieca (21. Dez 2015 12:39)
    „Die Kreuzzüge waren den Mohammedanern bis..“

    And now for something completely different:
    Allen Aestheten, Apostaten, Apologeten,
    Agnostikern, Anachronisten, Antiislamisten

    und Freunden des Friesischen Pferdes
    ein besinnliches, gesechnetes Weihnachtsfest.

    http://www.boredpanda.com/brian-musson-friesian-horse-photography/
    —————

    Wunderschöne Pferdefotos, danke! Statt immer nur am PC zu hocken, sollten wir Islam Islam sein lassen, raus in die Natur und z.B. mal wieder fotografieren!

    Schnee muss her!!!

  29. #40 Fragezeichen (21. Dez 2015 13:43)
    sagte ihnen der Doge, daß sie die Schiffe bekämen, wenn sie erst mit nach Byzanz führen und die Stadt dem Erdboden gleichmachten. Anschließend könnten sie weiter nach Jerusalem und das befreien.

    Venedig gilt in der aktuellen Geschichtsforschung als Ideengeber, mehr aber auch nicht. Dies sieht man schon an der Reaktion des Vatikans, der unter schwerer Strafe verbot die Stadt Konstantinopel einzunehmen oder anzugreifen.
    200.000 Silbermark blieb der Thronanwärter den Kreuzfahrern schuldig – mit dem man ja zuvor noch Verhandlungen führte. Also diese nicht bezahlt wurden, kam es zum Angriff auf die Stadt.

  30. Nachtrag zu #47 LEUKOZYT (21. Dez 2015 14:01)
    „Flüchtlinge fliehen über das Rollfeld…“
    „Der 26-Jährige habe die Gleise überquert…“

    ein fremdenfeindlicher hintergrund
    kann von der polizei zur zeit nicht gaenzlich …

  31. #23 Heimchen am Herd (21. Dez 2015 13:15)

    Es wird allerhöchste Zeit, dass sich die
    Christen erheben!

    Aber hallo!
    Ich leiste in dem Antifa-versucheten Frankfut am Main Widerstand

    Letzte Woche Donnerstag, habe die schwererziehbare antifanten den halben Stadteil Bornheim lahmgelegt.
    Ein Haus der AGB Holdind GmbH (Wohnugsbaugesellschaft) besetzt.
    Die Bereitschaftspolizei aus Bayern hat nicht lange gefackelt und die Antifanten mit „Essen versorgt“.
    Es gab jede menge Chili, in form von Spray und zum Nachtisch Gumminküppel „all you can eat“

    http://www.fr-online.de/frankfurt/fluechtlinge-hausbesetzung-aus-notwehr,1472798,32959514.html

    Die angebliche „Rape fu gees“
    sind Erntehelfer aus Spanien für die man keine Verwendung mehr hat.

    Seltsam nur, am Wochenende wurden mehrere Fahrzeuge der AGB-Holding.
    Wer könnte wohl dahinter stecken?

    http://www.fr-online.de/frankfurt/kriminalitaet-in-frankfurt-anschlaege-auf-abg-,1472798,32957262.html

  32. „#43 Iustinianus (21. Dez 2015 13:51)
    #39 Lasker (21. Dez 2015 13:41)

    Der Kaiser Alexios I. Komnenos der um Hilfstruppen ersuchte (und nicht um einen Kreuzzug bat) hatte eine Tochter Anna Komnena.
    Diese war hochgradig gebildet und schrieb alles sehr detailiert auf (war auch sehr fokkusiert auf den militärischem Bereich bezüglich Truppentypen, Einheitennamen uva.), seit langem nachzulesen in ihrer auch auf deutsch transkribierten Schrift:
    Alexias (von Anna Komnena)
    Gebundene Ausgabe: 607 Seiten
    Verlag: DuMont Reiseverlag, Ostfildern (August 1999)
    ISBN-10: 3770134923
    (für wenig € bei Amazon oder in jeder Bücherei als gebundenes Werk zu erhalten).“

    Danke sehr für diesen Hinweis , habe soeben gekauft. —

  33. Mal weitgehend unabhängig davon, wer im Zusammenhang mit den Kreuzzügen Aggressor und wer Verteidiger war, wird man wohl kaum eine Nation oder Institution mit jahrtausendealter Geschichte finden, die nicht in irgendeiner Epoche aus heutiger Sicht unvorstellbare Verbrechen und Grausamkeiten begangen an.

    Der entscheidende Unterschied: Die allermeisten sind im Heute und in der Zivilisation angekommen. Der Islam nicht.

    Dummerweise leben wir halt in der Gegenwart.

  34. #51 Lasker (21. Dez 2015 14:10)
    gern geschehen
    Anna schreibt sehr klar und deutlich. Das Buch wurde m.E. hervorragend übersetzt unter Beibehaltung vieler Fachtermini.
    Manchmal wäre mir eine 1:1 Übersetzung lieber gewesen. Bei dem Begriff „Stratiotai“ weiß der Historiker, daß wir es hier mit Angehörigen des mobilen Feldheeres der Römer zu tun haben, von denen noch ein kleiner Teil durchaus von den alten Legionen abstammen konnte.
    Ich für meinen Teil war in meinem Buch in der Lage die Legionen noch bis ins frühe 9. Jhd. nachweisen zu können. Möglicherweise gab es die eine oder andere Truppe noch darüber hinaus.
    In der Schlacht von Dyrrhachium (1081n.Chr.) wissen wir, nicht zuletzt durch Anna Komnena (auch in ihrem Buch erwähnt), daß die alte Palastruppe der Excubitores (militärisch in Aktion seit ca. 480 n.Chr.) noch aufgestellt wurde.
    wichtig ist, daß man sich als Interessierter erst einmal nur auf Primärquellen fokkusiert. Das heißt, lesen was Augen- und Zeitzeugen zu berichten wissen. Dann wird man recht schnell feststellen, daß die von Ostrom initiierte reconquista nichts mit einem Kreuzzug zu tun hatte. Was am Ende daraus gemacht wurde, und was man dem einfachen Sodaten erzählte, oder in Arles in Frankreich vom Balkon zurief, ist in der analytischen Gesamtbetrachtung und Einordnung zweitrangig.
    Alle anderen Werke moderner Sekundärliteratur geben stets die subjektive Einschätzung des Autors wieder. Das gelingt mal besser, mal schlechter.

  35. Machen wir’s kurz: Die Kreuzzüge waren natürlich notwendig! Der sich im Nahen Osten aggressiv ausbreitende Islam hatte christlichen Pilgern den Zugang nach Jerusalem verwehrt. Der Papst und die europäischen Fürsten mussten handeln. Dabei wurden natürlich keine Samthandschuhe verwendet, weder auf der einen, noch auf der anderen Seite.

  36. achso, die oben erwähnten Oströmischen „stratiotai“ (auf griechisch) wurden im Buch, wenn ich micht richtig erinnere, als „Soldaten“ oder „Truppen“ übersetzt.
    Kann man machen, dann geht aber die Information verloren, daß es sich hier um Kerntruppen des Oströmischen Reiches handelte – und nicht etwa um Söldner oder Hilfregimenter.

  37. #55 francomacorisano (21. Dez 2015 14:32)
    <blockquote
    christlichen Pilgern den Zugang nach Jerusalem verwehrt.
    das ist zum Teil richtig, hing im Prinzip aber immer von der aktuellen politischen Situation ab. Wenn es Krieg zwischen Ostrom und einem der vielen islamischen Teilstaaten gab, wurden die Pilgerrouten häufig unterbrochen. Per se kann man nicht von einer über jahunderte andauernden Sperrung sprechen. Davon abgesehen, waren in Europa ohnehin nicht so viele Menschen in der Lage diesen Weg von sich aus zu nehmen, geschweige denn sich ein Bild von Syrien, Arabien oder Palästina zu machen – und das waren ja die römischen Provinzen um die es hier ging. Bitte nicht falsch verstehen, jeder Pilger der nicht nach Jerusalem durfte ist einer zuviel – aber deswegen gab es kein Hilfegesuch aus Konstantinopel.

  38. Man muss sich ja zu dem Thema nur mal die Schund- Dokus auf ZDF Info usw angucken.
    Dann weiß man wo die Reise hingehen soll.
    Islam friedlich und bereichernd, Kirche böse und rückständig.
    Die gewalttätige Ausbreitung des Islams wird in vielleicht einer Minute erklärt.
    Natürlich nur als friedliche Expansion wovon die Länder heute noch profitieren.
    Bei den Kreuzzügen kann es nicht blutig genug sein, wo natürlich nur Unschuldige abgeschlachtet wurden und die Kreuzritter bis zu den Knien im Blut standen.

  39. #59 appollin (21. Dez 2015 15:11)
    das Video hat ja wohl allenfalls einen gewissen Unterhaltungswert. Fachlich korrekt wird dort wenig wiedergegeben.
    Die Jahreszahlen und die Progressivität des Islam wird aber plakativ für einen Laien gut dargestellt.

  40. #50 Istdasdennzuglauben (21. Dez 2015 14:08)
    Schade,das wir uns heute so fi..en lassen müssen.

    Ich nicht!
    Ich will diesen ISlamosfaschismus nicht.

    Heute Morgen in der Baäckerei habe ich etwas laut gegrüßt „Grüss Gott“.

    Die Pächter sind Türken.

    Die Kundinnen, eine Kopftuchträgerin, eine türkin ohne Kopftuch, habe sich umgedreht und sich über meine Grußform gewundert.

    Verboten ist es nicht, noch nicht, und ich werde weiterhin so grüßen.

    noch was:
    an was für eine Krankheit könnte Claudia Fatima leiden.

    Sie will die deutsche Staatsbürgerschaft abschaffen

    https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2015/06/30/roth-will-deutsche-staatsburgerschaft-abschaffen-2/

  41. #61 IS bedeutet frieden (21. Dez 2015 15:49)

    an was für eine Krankheit könnte Claudia Fatima leiden.

    Sie will die deutsche Staatsbürgerschaft abschaffen.
    ————————————————
    Germanicaphobie, oder schlichtweg an Hass auf alles Normale.

  42. Die Kreuzzüge waren Verteidigungskriege, schließlich war das Christentum schon 600 Jahre alt, als der Islam gegründet wurde.

    Die Kreuzzügler wußten damals noch, daß man sich gegen eine Eroberungsreligion wehren muß. Dieses Wissen ist inzwischen verloren gegangen. Die Konsequenzen liegen auf der Hand und wir sehen sie jeden Tag, wo eine islamische Masseneinwanderung bei uns erfolgt, wofür die blöden Deutschen dann Willkommensfeste veranstalten.

    Das ist so, als würden die Kälber ihrem Metzger Beifall klatschen.

  43. Vielleicht bin ICH nicht normal.

    Irgendetwas stimmt nicht hier in diesem Land bzw. in Europa oder muss ICH wochl in der Matrix leben.

    Es gibt hier Leute die an Hunger und Kälte Sterben und viele weitere Missstände.
    Den meisten und den Politiker ist/war es egal.

    Plötzlich kommen Invasoren und es gibt Geld und auf einmal sind die Leute „Hilfsbereit“
    Hier Sammelt eine Privatperson Geld für die Finanzierung von Sprachkurse für Refugees.

    Mit 90,- Euro sind Sie dabei

    https://twitter.com/bakhall

  44. Bei Kreuzzug muß ich immer an den 3. denken: 1189-1192.
    Angeführt von Kaiser Friedrich Barbarossa, Richard Löwenherz (England) und Philipp August (Frankreich)
    Kaiser Friedrich – kann man überall lesen – soll 1190 in dem Fluß Saleph in Süd-Anatolien ertrunken sein. Ob da nicht einer der üblichen Verdächtigen nachgeholfen hat?

  45. Stefan Molyneux (nicht „Moyneux“ wir im auf PI falsch geschrieben) ist mein absoluter Held.
    In über 3000 Videos und Podcasts setzt er sich für Männerrechte, gegen Kindermisshandlungen und für die Freiheit ein.

    Why Men Don’t Want To Get Married
    https://www.youtube.com/watch?v=1t6j50Tkwy0

    The truth about gun control
    https://www.youtube.com/watch?v=8hyQDQPEsrs

    The Truth About Che Guevara (dieses Dreckschwein)
    https://www.youtube.com/watch?v=1eMLk1nQh5o

    The Dangers of Dating a Single Mom
    https://www.youtube.com/watch?v=yAAqL2A6V6s

    The War on White People
    https://www.youtube.com/watch?v=9Wu71VvUmJc

  46. #17 Pedo Muhammad (21. Dez 2015 12:56)

    OT

    5 Dez 2015,

    PhD in Islamic ’studies‘ Sahra Wagenknecht, ‚USA haben dieses Monster „Islamischer Staat“(Q5:48) geschaffen, das ist die Wahrheit!‘
    ______________

    Zu Sahra Wagenknechts Dissertation…
    „Nach eigenen Angaben begann sie 2005 ihre Dissertation zum Thema The Limits of Choice. Saving Decisions and Basic Needs in Developed Countries („Die Grenzen der Wahlfreiheit. Sparentscheidungen und Grundbedürfnisse in entwickelten Ländern“) im Fach Volkswirtschaftslehre. Im August 2012 reichte sie ihre Arbeit an der Technischen Universität Chemnitz beim Mikroökonomen Fritz Helmedag ein, der unter anderem Vertrauensdozent der Rosa-Luxemburg-Stiftung ist. Zwei Monate später bestand sie ihre mündliche Prüfung zum Dr. rer. pol.[8] mit der Gesamtbewertung magna cum laude.[9] Im Oktober 2013 veröffentlichte der Campus-Verlag ihre Doktorarbeit über das Verhältnis von Einkommen und Rücklagen.[10][11]..“

    https://de.wikipedia.org/wiki/Sahra_Wagenknecht

    Also nix von PhD in whatever studies

Comments are closed.