sporthalleDie Zeiten der euphorischen und „alternativlosen“ Willkommenskultur mit Luftballons, Teddybären und Schokolade scheinen nun auch in Bonn endgültig vorbei zu sein, nachdem der radikal-humanitäre OB Ashok Sridharan (CDU) eröffnete, dass zu den sechs bereits in Notunterkünfte umgewandelten Sporthallen in Beuel, Duisdorf und dem Bonner Norden bereits Aschermittwoch zwei weitere hinzukommen sollen: die Wasserlandhalle in Kessenich und die Sporthalle der Gesamtschule in Beuel. Danach würden sukzessiv bis Mitte Juni 15 weitere Hallen benötigt, falls es bei den 150 Asylforderern bleibt, die das Land NRW derzeit wöchentlich nach Bonn schickt und die dann rundum versorgt und bespaßt werden müssen – und bis dahin nicht doch noch die eine oder andere Notunterkunft in festen Gebäuden zur Verfügung steht. Allerdings verschiebe sich dann die Inanspruchnahme von Turnhallen nur weiter nach hinten, machte Sridharan deutlich. „Es ist kein Ende abzusehen.“

(Von Verena B., Bonn)

Der Stadtsportbund (SSB) reagierte „geschockt“ und erschreckend rechtsextrem auf diese Hiobsbotschaft. Jetzt kochen auf einmal die Wellen der Empörung hoch, da der SSB den Fortbestand des Sports in Bonn durch die Migrationswelle existenziell gefährdet sieht.

Die Kritik des SSB richtet sich vor allem an OB Sridharan und die schon seit langem kritisierte fehlende Wertschätzung des Sports durch die abgehobenen Lokalpolitiker: „Ich glaube, der OB und die Verwaltungsspitze sind sich der Tragweite gar nicht bewusst. Was in Bonn passiert, wenn sie ihre Pläne mit dieser einseitigen Belastung der Bonner Sportvereine umsetzen“, sagte Michael Scharf scharf. „Die gesamte Arbeit der Vereine wird mit einem Mal kaputt gemacht.“ Es werde Jahre brauchen, bis sich die Vereine davon wieder erholen. Scharf fürchtet ferner, dass die Zweckentfremdung der Hallen „nachhaltig das soziale Gefüge in Bonn schädigen wird“.

Der Vorsitzende und Geschäftsführer des Beueler Judo-Clubs, Rainer Wolff, ist vor Zorn rot im Gesicht, als er berichtet, dass sein Verein am Ende ist, wenn in der Dreifachturnhalle an der integrierten Gesamtschule Bonn-Beuel in den nächsten Wochen 200 Flüchtlinge untergebracht werden, wie es derzeit noch der Plan der Stadt vorsieht: „Dann ist es vorbei mit Deutschlands mitgliederstärkstem Judo-Verein“, ist er sich sicher und hat für den 27. Januar eine Mitgliederversammlung einberufen, auf der er Mitarbeitern die Kündigung aussprechen will. „Für die vier hauptamtlichen Trainer gibt es dann nichts mehr zu tun.“

Bernd Seibert, Geschäftsführer des SSB, zählt die Bereiche auf, die von den Hallenschließungen betroffen sind: Gesundheitssport, Herzsport, Freizeitsport, Spitzensport, Schulsport – „von der sozialen und integralen Bedeutung des Sports einmal ganz zu schweigen“. Die Umwidmung einer Sportanlage in eine Flüchtlingsunterkunft entzieht jedem Verein die Geschäftsgrundlage und wirft auch arbeitsrechtliche Fragen auf, wenn zum Beispiel Vollzeittrainer, Reinigungskräfte und viele nebenberufliche Trainer – so wie im Fall der Erwin-Kranz-Halle in Beuel, Heimstatt des 1. BC Beuel und eines der großen Badminton-Leistungszentren in Deutschland – gekündigt werden müssen. Wer trägt den wirtschaftlichen Schaden, wenn der „Arbeitstraum“ (Halle) nicht mehr zur Verfügung steht? Die Stadt? Der Bund mit Angela Merkel an der Spitze?

Getreu dem Sankt-Florian-Prinzip zittert jetzt auf einmal auch die linke Schulleiterin der weitgehend islamisierten Elisabeth-Selbert-Gesamtschule („Schule mit Courage“, Schule gegen Rassismus, 45 muslimische Flüchtlingskinder bereichern die Schule jetzt noch weiter) und hofft, dass ihre Halle noch bis zur Abiturprüfung verschont wird und die Stadt vielleicht noch Alternativen findet.

Verärgert, überrannt und ratlos sind auch die Kommunalpolitiker der FDP und der BürgerBundBonn (BBB). Die SPD fordert kurzfristig möglichst viele alternative Unterbringungsmöglichkeiten und mehr Personal, das in Bezug auf Bürgerdienste allerdings derzeit massiv eingespart wird, und die Linksfraktion hat natürlich Verständnis für die Stadt Bonn und ihren indischstämmigen OB.

Die Kosten (die selbstverständlich nicht vom Steuerzahler, sondern von den Kommunen oder vom Bund getragen werden), die die vor dem finanziellen Ruin stehende Buntesstadt Bonn für das Pampern von Asylfordernden zu zahlen hat:

Am preiswertesten sind Übergangsheime, für die kein Sicherheitsdienst erforderlich ist und die Bewohner selbst für sich sorgen können. Diese Unterbringung kostet 611,80 Euro pro Person und Monat. Am teuersten ist die Hotelunterbringung mit 1.890 Euro pro Person, gefolgt von den Turnhallen, wo pro Platz und Monat 1.815 Euro anfallen, bedingt u.a. durch die höheren Aufwendungen für Sicherheitspersonal, da die Hallen rund um die Uhr von mindestens zwei bis drei Sicherheitsbeamten bewacht werden müssen sowie dem Umstand, dass die Flüchtlinge dort verpflegt werden und aus hygienischen Gründen drei Mal am Tag die Sanitäranlagen gereinigt werden müssen. Außerdem steht 16 Stunden am Tag ein Sozialarbeiter in den Einrichtungen bereit.

Zusätzlich können sich die Asylforderer in Bad Godesberg aber seit dem 6. Januar noch täglich im „Suppenhimmel“ (Am Fronhof 17) verköstigen, wo die Godesberger Gastronomen täglich kostenlose Gemüsesuppen und Eintöpfe spendieren. Dort sind selbstverständlich auch hungernde Deutsche willkommen, die wegen Migranten-Überfüllung der traditionellen Suppenküche manchmal dort nichts mehr zu essen bekommen.

Abschließend kommentiert der früher weitgehend links gebürstete Bonner General-Anzeiger, diesmal im Interesse des Volks, damit nicht noch weitere Abonnenten abspringen:

In Bonn liegen jetzt nach der plötzlichen Ankündigung von Oberbürgermeister Ashok Sridharan, bis zu 21 Sporthallen mit Flüchtlingen zu belegen, bei vielen Sportlern und Funktionären, Schülern und Lehrern die Nerven blank. Der Verwaltungschef hat zwar offen die Konsequenzen aufgezählt, droht damit aber schon an seiner ersten außerplanmäßigen Bewährungsprobe zu scheitern, weil er die städtischen Lasten des bundesweiten Flüchtlingsproblems einseitig verteilt. Er bürdet sie vor allem dem Schul- und Vereinssport auf – oder lässt zumindest zu, dass es so geschieht. Selbst das Argument, dass Sportstätten die günstigste Variante darstellen, zieht kaum, wenn ein Flüchtling in der Halle bis zu 1800 Euro pro Monat kostet.

Damit gehen Verwaltung (und Politik!) den bequemsten Weg und im Hinblick auf die vielen Veranstaltungshallen den des vermeintlich geringsten Widerstandes. Dass auch Bonn angesichts des landesweiten humanitären Notstands seine Hausaufgaben machen muss, steht außer Zweifel. Seit mindestens vier Monaten weiß die Verwaltung aber, was auf sie zukommt. Nun, nachdem es ernst wird, verkündet das Rathaus das Ergebnis seiner Vorbereitungen: die Schließung von Sporthallen im Wochentakt. Da bleiben viele Fragen und ein Glaubwürdigkeitsverlust, der noch verstärkt wird, wenn zwischen Bezirksregierung und Rathaus noch nicht einmal geklärt ist, welche „Quote an Flüchtlingen“ für die Bundesstadt jetzt eigentlich gilt.

Der Appell des Beigeordneten Martin Schumacher, wonach in Bonn nun alle „mehr zusammenrücken“ müssten, fühlt sich bei der tatsächlichen Verteilung der Lasten jedenfalls wie eine Beschönigungsformel an. Wieder einmal hat es den Sport erwischt, wo Teamgeist schließlich nicht erst trainiert werden muss. Ob der bei den Vereinen so weit reicht, wort- und klaglos die eigene Daseins-Auflösung hinzunehmen?

Kurz vor Weihnachten war es, als die Verwaltung verkündete, Holzhäuser für 800 Flüchtlinge bauen zu wollen. Kosten: 23 Millionen Euro. Zu teuer? Was sind Alternativen? Vielleicht Container oder Zelte? Die zuständige Bonner Kommunalpolitik ist früh in den Weihnachts-Winter-Karnevals-Modus abgetaucht, wird erst wieder Ende Februar zur nächsten Ratssitzung zusammenkommen. Sondersitzung? Fehlanzeige! Große Aktivitäten dürften erst dann erfolgen, wenn die Stadtgesellschaft auf die Straße geht und sich die Einfallslosigkeit im Rathaus nicht mehr gefallen lässt.

Alles wird gut: Verschnaufpause für Städte und Gemeinden

Da die vorbildliche Stadt Bonn und insbesondere auch der Rhein-Sieg-Kreis – anders als die bereits größtenteils erfolgreich islamisierten Städte Wuppertal, Duisburg und auch Köln – zurzeit ihre Aufnahmequoten (in Bonn kennt man die Quote noch nicht so genau) anscheinend teils übererfüllt haben, kam jetzt kurzfristig Entwarnung von der gütigen Landesregierung: Bis Ende Februar (!) gibt es – hurra – einen Flüchtlings- und Immigrantenstopp! Ab März, wenn das Wetter wieder besser ist, werde es dann allerdings wieder weitere Zuweisungen geben. Auch Allahbad Godesberg, wo bisher noch keine Turnhallen zwangsenteignet wurden, wird sich dann vom Sport verabschieden dürfen.

Buntesstadt zeigt mal wieder die kommunistisch-stalinistische Flagge im „Kampf gegen Rechts“

Zum Wohle des deutschen Volks hat es sich Merkel-Bückling Sridharan nicht nehmen lassen, zusammen mit seiner linken Mischpoke, also zahlreichen Ratspolitikern, Arbeitgebervertretern, Gewerkschaftern, Vertretern von Kirchen, Wohlfahrtsverbänden und verfassungsfeindlichen Moscheen zur Forstsetzung der Willkommenskultur eine „Gemeinsame Erklärung zur Flüchtlingssituation“ zu unterschreiben. Die Verfasser betonen darin die großen Anstrengungen der Kommunen, die vielen Flüchtlinge unterzubringen. „Tausende Ehrenamtliche sorgen mit bewundernswertem Engagement dafür, dass sich Flüchtlinge willkommen fühlen. Die Unterzeichner verurteilen zugleich alle fremdenfeindlichen Äußerungen, aber auch die Übergriffe der Straftäter in der Silvesternacht. Grundsätzlich komme es jetzt darauf an, „den Flüchtlingen nicht nur Unterkunft, sondern ihnen auch schnell und unbürokratisch Perspektiven der Integration zu bieten.“

Hierzu sagte die AfD-Europaabgeordnete Beatrix von Storch:

„Flüchtlinge müssen nicht integriert werden, weil sie nach Beseitigung der Krisen in ihre Herkunftsländer zurückkehren. Sie müssen z.B. ihr Frauenbild nicht unserem anpassen, sondern sich allein an unsere Gesetze halten. Dazu gehört neben dem Strafgesetzbuch aber natürlich auch die Schulpflicht für Kinder. Wer Integration fordert, der will in Wahrheit Einwanderung von Wirtschaftsmigranten über das Asylgesetz.“

Inzwischen laufen die multikulturellen Vorbereitungen für die bevorstehenden toleranten tollen Tage auf Hochtouren: Wie das Staatsfernsehen berichtet, sind die Selbstverteidigungskurse für Frauen und Mädchen ausgebucht, Pfeffersprays und andere Waffen sind vergriffen. Die bunte, tolerante und weltoffene Stadt Bonn und der Festausschuss Bonner Karneval verteilen eifrig Handzettel in den Flüchtlingsheimen, in denen den islamischen Eindringlingen auf Deutsch und in acht weiteren Sprachen freundlich erklärt wird, wie Karneval im Abendland funktioniert und nicht mit „Taharrush“ (islamisches Entwürdigen von Frauen in der Öffentlichkeit, Einkreisen mit dem Ziel der sexuellen Belästigung, Angriffe und Vergewaltigung von Frauen) zu verwechseln ist.

Na dann: Umma, umma, umma täterää und Bonn Allah!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

113 KOMMENTARE

  1. Klingt vielleicht blöd und hart aber ich freue mich.

    Wenn ich schon nicht mehr in Ruhe mit dem Hund gehen darf, dürfen diese grünlinken Sportler auch mal etwas eingeschränkt werden. 🙂

    Dadurch wachen hoffentlich einige Leute auf.

  2. Hoffentlich trifft es auch hier die Kinder der Klatschpappen zuerst.
    Deutschland ein Irrenhaus…
    und die Zentrale ist in Berlin

  3. Immer weiter,immer weiter es muss anfangen den Leuten richtig wehzutun,vorher wachen Sie nicht auf.AUch wenn ich mich jetzt unbeliebt mache,ich hoffe der Karneval fällt aus.

  4. DIE WAHRE ART DER HETZE GEGEN DIE AFD.

    Seit September 2015, in dem das Kabinett Merkel/Gabriel sich – angeblich „liberal“ – über Recht und Gesetz hinwegsetzte ist Deutschland in zwei Lager zerfallen, die ehrlicher Weise nicht mehr mit der Links-Rechts Dichotomie zu beschreiben sind. Diejenigen, die eine Grenzschliessung fordern um zur Ordnung zurück zu kehren, sind mehrheitlich dem bürgerlichen Lager zu zurechnen. Sie haben zur Zeit nur eine einzige Wahl: AfD (parlamentarisch) und Pegida (ausser-parlamentarisch). Weil die anderen Parteien bei der Grenzfrage gleichgeschaltet sind und die verzweifelte Lage an der Grenze sich nicht länger beschönigen lässt, können sie die AfD – und ihre potenziellen Wähler – nur durch Charakter-Mord versuchen unschädlich zu machen. Die illegalen Masseneinwanderung zwingt zu einer Abwendung von der gutmenschlichen Gesinnungspolitik in Richtung einer Realpolitik. Dies ist moralisch nicht zu beanstanden wird aber dennoch im Falle der AfD als „extrem-rechts“ verketzert. Und das – kann man nach Maisberger ruhig sagen – mit der Gebetsmühle des Reichspropagandaministeriums. Das ganze ist ein erbärmliches Armutszeugnis für die etablierten Parteien der Zweiten Deutschen Republik.

  5. Gerade entdeckt

    „Ich ficke euch Deutsche“
    Schaut euch das Video am

    Ich (als nicht deutscher) würde diese blöde Fotze gleich abholen und in ihrem verfickten Land abschieben.

    Für mich beschämend.
    So ein Volk ist Abschaum…warum hat sie/bekommt so ein Volk die deutsche Staatsbürgerschaft?

    https://www.youtube.com/watch?v=gbjvxWpnotY

  6. übrigens in Mainz-Laubenheim hängen auch noch Gutmenschen Spruchbänder in der Sporthalle.
    Ich bin mal gespannt, wie diese Klatschpappen dort reagieren, wenn die lieben Kleinen vor der Tür Fußball spielen müssen….

  7. Also von einem indischstämmigen CDU-Politiker hätte ich mehr Grips erwartet als von einem Laschet.Aber vermutlich besteht die Union nur noch aus Kriechern und Idioten.

  8. Vielleicht sollte Bonn mal seine „Flüchtlinge“ mit den Irakern aus Berlin vernetzen.
    Dort machen sich einige – zum Glück – freiwillig auf zurück in die Heimat, weil ihnen die Willkommenskultur in Deutschland nicht gut genug war.
    Sie sind traumatisiert durch die Erlebnisse hier (Originalton Focus) und wären lieber im Mittelmeer ertrunken (Originalton Flüchtling), als hier vollversorgt zu werden.

    Meiner Meinung nach sollte man den Herren eine Rechnung schicken. Denn, wenn ich einfach so wieder nach Hause gehen kann, weil es mir hier nicht gefällt, kann ich ja wohl kaum unter die Genfer Flüchtlingskonvention oder irgendein anderes Asylgesetz fallen. Somit sind diese Herrschaften Sozialschmarotzer und nichts anderes.

    In dem Focus-Artikel wurde auch erwähnt, dass sie die Lage im Irak in Bezug auf die Sicherheit deutlich verbessert habe. Wenn ich die Sache mit dem „Schutzsuchen“ richtig verstanden habe, müsste dies doch bedeuten, dass alle IrakerInnen wieder nach Hause gehen müssten, da der Fluchtgrund entfällt.
    Aber wahrscheinlich habe ich da wieder etwas falsch verstanden.

  9. #5 Ottonormalines,

    so sehe ich das auch.
    Deshalb hoffe und wünsche ich mir für 2016 die von Lutz prognostizierte Zahl (bis 4 Mio.)

    Der Lernprozess muß leider manchmal weh tun…

  10. Am preiswertesten sind Übergangsheime, für die kein Sicherheitsdienst erforderlich ist…

    Streit in Asylbewerberunterkunft: Messerstiche in den Bauch

    Laut Auskunft des alarmierten Notarztes bestand Lebensgefahr.

    Der mutmaßliche Täter, ein 22-Jähriger aus Eritrea, wurde wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes vorläufig festgenommen.

    http://www.donaukurier.de/lokales/polizei/ingolstadt/dkonline-Ingolstadt-Streit-in-Asylbewerberunterkunft-Messerstiche-in-den-Bauch;art64745,3174552#plx749198026

  11. #8 IS bedeutet frieden (28. Jan 2016 16:26)

    Das YT-Video von diesem Gesichtsgulasch ist aber nicht aktuell; das wurde, glaube ich, schon vor Jahren reingestellt.

  12. Diese Links-Liberale Rheinische Gutmensch-Poke soll ihren selbstangerichteten Mist ruhig ausbaden, bis der Unmut kocht, denn sie wollten doch der restlichen Republik ein Beispiel in Willkommenskultur geben!

    Dumm gelaufen

  13. @ #10 Aussteiger

    von einem System-Politiker erwarte ich schon lange nichts mehr.
    Denen geht es am Ende des Tages nur um den Erhalt der Position (ggf. diese noch auszubauen) um möglichst lange und reichlich sich von den Fleischtöpfen des Steuerzahlers zu laben.

  14. Mit der Flutung Deutschlands mit Millionen von arabischen Scharia-Asylanten hat die irre Kanzlerin nicht nur den Sport in Bonn vernichtet.

    Wenn die Scharia-Asylanten zur Ruhe gekommen sind, sich in Moschee-Vereine organisiert haben und sich und über das Handy vernetzen, dann kommen unsere liberale und westlichen Werte unter die Räder.

    Dann werden die Araber den Ungläubigen mal zeigen wie schnell man eine liberale Gesellschaft in eine Scharia-Schreckensgesellschaft transformiert. Da ein kleines Bömbchen und da eine kleine Drohung, dort eine abgeschnittener Kopf eines minderwertigen und unreinen deutschen Ungläubigen und die naiven Gutmenschen-Deppen werden sich vor den Moslem in den Staub werfen.

    Die eingewanderten Moslems haben aus ihrem Heimatland eine Trümmerwüste und eine islamische Hölle gemacht. Das werden sie auch aus Deutschland machen.

    Die irre Kanzlerin hat Deutschland in Richtung eines moslemischen Dritte-Welt-Land gebracht. Unsere Kinder und unsere Enkel werden die irre Merkel verfluchen.

    🙂

  15. Das ist dann nun das 2x, dass unser Verein innerhalb eines Jahres wegen illegaler Refutschis umziehen darf, sofern sich denn überhaupt erneut eine alternative Halle finden lässt.

  16. #14 Hammelpilaw (28. Jan 2016 16:31)
    #8 IS bedeutet frieden (28. Jan 2016 16:26)

    Das YT-Video von diesem Gesichtsgulasch ist aber nicht aktuell; das wurde, glaube ich, schon vor Jahren reingestellt.

    Danke für den Hinweis.
    Ich habe das Video gerade entdeckt (Bin erst seit einem 3/4 Jahr bei PI)

    Ich bin entsetzt.
    Wahrscheinlich lebt sie hier auf meine/unsere kosten und verachtet die Leute und unsere Werte…RAUS

    Ich hoffe, dass sie nach gegangen ist Palästina und ihr wünsch in die Tat umgesetzt hat.

  17. #1 IslamHans (28. Jan 2016 16:18)

    Klingt vielleicht blöd und hart aber ich freue mich.

    Wie bestellt, so geliefert!

    Die naiven Gutmenschen-Deppen schnallen es noch gar nicht, dass das erst der Anfang ist.

    Aber wer Blockparteien wählt, der bekommt Islamisierung, Kriminaliät und letztendlich kulturelle Bereicherung bis zum Umfallen.

    🙂 🙂 🙂

  18. #8 IS bedeutet Frieden: zu dem verlinkten Video kann ich nur feststellen:
    Spektakuläre wissenschaftliche Entdeckung: Scheisse kann sprechen!!

  19. 1.815,–€ pro Monat und pro Person?
    Einfach unglaublich, welche Summen für diese – zum großen Teil kriminelle – Wirtschaftsflüchtlinge aus unserem Steueraufkommen zur Verfügung gestellt werden können. Und das auch noch von heute auf morgen, ohne jeden Antrag etc. Wie viel Wut müssen da Rentner im Bauch mit sich rumschleppen, die von einer bedeutend kleineren Rente ihr Leben hart am Existenzminimum fristen müssen, obwohl sie Jahrzehnte in die Renten- und Sozialkassen eingezahlt haben???
    Diese Entwicklung wird ein sehr böses Ende nehmen, da gehe ich jede Wette ein!!!!

  20. Ist es nicht herrlich, wie den Gutmenschen ihre ganze Schei**ideologie krachen vor die Füsse fällt und sie sich damit (hoffentlich) auf Jahrzehnte diskreditieren?

    Und das ist erst der Anfang! Millionen weiter „Möntschen, die zu uns kommen“ sind unterwegs nach Germoney, um sich auf Doofmichels Kosten bespaßen zu lassen und in Mad Mamas Auftrag deutsche Frauen durchzufingern.

    Freunde, 2016 wird hochinteressant. Chips und Popcorn nicht vergessen!

  21. Die Nieten „Eliten“ aus Politik und Wirtschaft werden ja nicht müde zu erzählen, dass wir die vielen „Fachkräfte“ dringend brauchen, um unsere Renten zu sichern.

    Gleichzeitig bereiten sie sich aber angeblich auf die kommende Riesenkrise vor, indem sie sich von Sicherheitsfirmen Unterschlüpfe in ehemaligen Luftschutzbunkern bauen lasse oder im Ausland Grundstücke kaufen:

    https://www.youtube.com/watch?v=5dkOAxhF2_k

    Bin kein Verschwörungstheoretiker, aber der Hörstel macht nicht den Eindruck eines Spinners.

  22. Die Vereinsmeierei…

    HE HE HE!!!

    Sind doch die Trittbrettfahrer der politischen
    Korrektheit.

    Gartennazis eben.

  23. Die Scheinflüchtlinge sollten natürlich in den Rheinwiesenlagern untergebracht werden

    Beim Sturz des alten Reiches entließen die westlichen Landfeinde unsere Soldaten nicht einfach nach Hause, sondern pferchten diese in die sogenannten Rheinwiesenlager zusammen mit allerlei Zivilpersonen ein. Die Lager bestanden aus einem freien Feld, umzäunt von Stacheldraht. Die sanitären und hygienischen Zustände waren entsprechend katastrophal und die Verpflegung alles andere als reichlich. Das rote Kreuz durfte die Lager weder in Augenschein nehmen noch unseren Gefangenen helfen. Ebenso wurde die deutsche Zivilbevölkerung mit Waffengewalt daran gehindert ihren Landsleuten in den Lagern Lebensmittel über den Zaun zu werfen. Doch da die nordamerikanischen Wilden und ihre beiden Haupthilfsvölker immer gute Engelwesen sind, so müssen wir ihnen auch in diesem Beispiel folgen und den Scheinflüchtlingen die gleich Wohlfühlbehandlung angedeihen lassen wie sie unsere Soldaten vom Feind erfahren haben. Alles andere wäre ja höchst undankbar gegen unsere selbstlosen Erretter und Wohltäter…

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  24. Allah, sein toleranter Prophet Mohammed, Bruder Vogel, Bruder Abu Nagie (der gerade wieder wegen Betrugs vor Gericht steht), Bruder Mazyek, Schwester Kaddor sowie alle Imame wünschen den Kuffar viel Spaß im Karneval und freuen sich, dass sie dafür alle in die islamische Hölle kommen und dort die Haut abgezogen und die Augen ausgestochen bekommen (hat Schwester Nigar Yardim vom VIKZ seinerzeit auf einer Veranstaltung in Bad Godesberg gesagt, siehe PI-Bericht).

  25. Also wenn ich schon sehe wie die ihre gespendeteten Fahrräder da liegen haben. Also meine Brut hätte und hat dann jedesmal eine Ansage bekommen. Aber Muttis Jungens wissens halt nicht besser und Mutti selbst hat ja auch spät erst das Dinieren mit Besteck erlernt.
    Zum Kommentar eins kann ich nur folgendes sagen: Das ist nicht hart sondern real.Mein Bekannter sagte mir letzte Woche noch in breitestem Eifler Platt: Silvester woren et dusend,Ruusemontach werre et zehndusend sin.
    Dem ist nichts mehr hinzuzufüge.
    Übersetzung: Silvester waren es Tausend, Rosenmontag werden es Zehntausend.

  26. Der Staat erfüllt die ureigensten Aufgaben nicht mehr, deretwegen er überhaupt existiert. Alles wird dem Dienst an den Fremden unterstellt, das Leben der eigenen Bevölkerung ist nicht mehr wichtig. Und wer z.B. auf Facebook mit Klarnamen daraus Konsequenzen fordert, der bekommt Besuch von der Polizei… wie in Holland, sicher demnächst auch bei uns.

  27. warum besuchen diese Judo-Kämpfer nicht einfach mal den Oberbürgermeister und zeigen ihm ein paar ihrer Griffe und Würfe?

    Solche Politiker sind doch wahre Volksverräter!

    Und den Karneval werden sie sicher absagen (vorgeschobener Grund: Terrorgefahr).
    Wahrer Grund: Angst vor Übergriffen, nicht genug Polizisten.

  28. Vorsorglich haben diese Herren aber bei ihren lieben Karnevalswünschen aber die Finger gekreuzt.

  29. #1IslamHans
    paß auf:
    zu den Profisportlern kann ich nichts äußern
    aber
    Nicht alle Sportler sind links
    Sportler sind normalerweise „Fair“
    halten sich an Regeln (z.B. Spielregeln)
    bewahren sich Freundschaften
    halten sich in ihrer Freizeit fit um gesund zu bleiben und einen Ausgleich zum Arbeitsalltag zu schaffen.
    Sie können auch Biß haben und da will ich drauf hinaus:
    Es wird dringend nötig sein, den Kampfesgeist
    einzusetzen, wenn es darum geht, das zu erhalten, wofür man sich lange Jahre eingesetzt hat.
    Wenn die Vereinsvorstände nicht mal langsam aus den Puschen kommen und die Vereinsmitglieder mobilisieren, dann weiß ich nicht mehr weiter.
    Da kümmern sich manche sehr liebevoll um indische Witwen , obwohl sie das Ergebnis vom Kastensystem und dem entsprechenden Hass auf Frauen sind, haben aber keine Ahnung, daß in ihrer unmittelbaren Nähe ein Frauenhaus durchaus ihre ehrenamtliche Mitarbeit nicht abweisen würde.
    Und da werde ich richtig wütend:
    Wir haben Probleme vor unserer eigenen Haustür,
    es wird gekämpft um jede freie Stunde in einer Sporthalle und für ein umfangreiches Sportangebot,
    man greift den Sportvereinen für jede Stunde in die Kasse und erhebt eine Nutzungsgebühr,
    jeder Sportvereinsvorstand investiert Freizeit für die Vorstandsarbeit,Gruppenfitnesstrainer
    investieren ihre Freizeit für Fortbildungen und
    bieten für jeden Menschen ein sportliches Angebot ,
    da kommen einfach sogenannte vor irgendwas „Geflohene“ , fordern Unterkunft
    und die Hallen werden zweckentfremdet, als sei es eine Selbstverständlichkeit.
    Wie gesagt:
    die Probleme, die sich die Herrschaften in ihren Ländern selber machen holen wir uns zusätzlich rein, obwohl wir selber schon genug
    haben.
    An den Sportbund Bonn:
    Wann bitte setzt endlich der Widerstand ein?
    Volleyball, Handball, Fußball, wo seid ihr Kämpfer ?
    Und
    Was ist das für ein Bürgermeister, der sich großartig mit knallroten Laufschuhen auf Werbeplakaten ablichten läßt und nun auf ganz leisen Sohlen daherkommt?
    So schnell wandeln sich Laufschuhe in Tempelschleichern um. Metamorphose nennt man das.
    Aber multikultikuntibunti.
    Der neue Herr Bürgermeister meinte, es dürfe ruhig noch was lauter werden in Bonn…
    Natürlich meinte er das nicht so, wie ich das jetzt meine:
    Protest der Vereine , auf die Straße mit euch!

    Aber was hat mir eine sehr nette, junge Frau gestern noch gesagt:
    Die Turnhallen sind ja keine würdigen Unterkünfte, aber wir haben ja zur Zeit nichts besseres.
    Wir sollten unseren Sport nach draußen verlagern.

    Ja gehts noch?
    Mitgliedbeiträge sind wohl zu niedrig,
    da gibt man gerne ab.
    Tut nicht weh, den Schaden zahlen andere.
    Solange die eigene Halle nicht betroffen ist.

  30. Rund 400 illegal Eingereiste sollen nun am Konstanzer Hörnle untergebracht werden. Das Hörnle ist das größte Strandbad am Bodensee und ohne Eintritt. Die Unterkunft entsteht auf städtischem Gelände, auf dem bisher eine private Tennisanlage ist. Wird sicher im Sommer lustig, wenn 400 Mohammedaner zwischen den Badegästen rumlungern.

    http://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/konstanz/Tennisanlage-am-Konstanzer-Hoernle-soll-weitere-Fluechtlingsunterkunft-werden;art372448,8472978

  31. Auf der anderen Seite würden die Vereine aber von der Stadt ermuntert, Flüchtlinge durch den Sport zu integrieren.

    Vereine die dabei mitmachen sind doch selbst schuld!

    Welches Recht haben Asylanten (Schutzsuchende auf Zeit) zur Integration durch Sport?

    Die sollen sich auf ihre Rückkehr vorbereiten!

    Aber in Mainz wurden die Invasoren schon eingemeindet:

    „Mir sin all‘ Meenzer“: Unter diesem Motto lässt der Mainzer Carneval-Verein (MCV) beim Rosenmontagszug 30 Flüchtlinge mitlaufen – mit Verkleidung.

    http://www.focus.de/regional/rheinland-pfalz/brauchtum-beim-rosenmontagszug-in-mainz-laufen-30-fluechtlinge-mit_id_5244442.html

    Gebt ihnen eine Plastik-AK47 (Attrappe), Dschihadisten-Kostüm und ihr wisst, was Deutschland erwartet….

  32. Die Vereinsmeierei…

    HE HE HE!!!

    Sind doch die Trittbrettfahrer der politischen
    Korrektheit.

    Gartennazis eben.

  33. Ergänzung:

    Die gütige Schwester Yardim hat auf der Veranstaltung auch noch gesagt, dass die Juden noch größere Qualen in der Hölle leiden müssten, denn die wären noch viel schlimmer als die Christen!

  34. Das größte Problem in Bonn ist, dass es keine Wahl-Alternative zum jetzigen Bürgermeister gab. Bei der letzten Kommunalwahl im Herbst letzten Jahres gab es nicht mal einen Kandidaten der AFD, insofern war der jetzige Bürgermeister für viele das kleinere Übel, die SPD und die Grünen schickten noch größere Gurken an den Start. Die Wahlbeteiligung lag aufgrund der nicht vorhandenen Alternativen auch nur bei irgendwas um die 50 Prozent, aber keinen juckts. Und das allerschlimmste: es gibt noch unendlich viele Gutmenschen hier, erst kürzlich riefen die Bonner Studenten wieder mal zu einer Willkommens-Demo auf, es ist unerträglich.

  35. Der Vorsitzende und Geschäftsführer des Beueler Judo-Clubs, Rainer Wolff, ist vor Zorn rot im Gesicht.Dann ist es vorbei mit Deutschlands mitgliederstärkstem Judo-Verein“, ist er sich sicher und hat für den 27. Januar eine Mitgliederversammlung einberufen, auf der er Mitarbeitern die Kündigung aussprechen will. „Für die vier hauptamtlichen Trainer gibt es dann nichts mehr zu tun.“

    Es trifft auch Andere mit Kündigung. In Stuttgart wurden große Sporthalle belegt. Dadurch verloren langjährige Mitarbeiter der Reinigungsfirmen und Hausmeisterdienste, die für die Instandhaltung zuständig waren, ihren Job, weil nun das eine Asylgewinnlerfirma übernimmt, die mit der Stadt Stuttgart einen Exklusiv-Vetrag hat und das nun laut Hallen-Security zum doppelten Tairf erledigt wie die bisherigen Reinigungsunternehmen.

  36. Flüchtlinge versinken im Matsch
    Immer noch Tausende unterwegs ++ Helfer sind schockiert

    http://www.bild.de/politik/ausland/fluechtlingskrise/lage-auf-der-balkan-route-immer-dramatischer-44334700.bild.html#

    Ehrlich gesagt, tun mir diese Menschen leid, die immer noch mit völlig falschen Versprechungen und Vorstellungen nach Deutschland gelockt werden wie die Wespen zum Zuckerwasser.

    Merkel, Gauck & Co. mit ihren freundlichen Einladungen und falschen Versprechungen an die ganze Welt, Selfies und ihrer Willkommenskultur gehören vor den Europäischen Strafgerichtshof!

  37. Ist doch klar, dass die Turnhallen blockiert werden. Sonst könnten die Deutschen auf die Idee kommen, Kampfsportarten zu trainieren.

  38. #5 Ottonormalines (28. Jan 2016 16:23)
    #12 Hihetetlen (28. Jan 2016 16:30)

    bin da voll auf eurer Seite
    bitte noch mehr
    vielleicht kapieren es dann die Gutis auch mal na ja dann ist es eh zu spät

  39. Und zugleich wird nach dem Motto

    Brot und Spiele

    die

    Handball-EM

    aufgeblasen.

    Und die ohnehin verdorbenen Politsendungen verschwimdem auch noch ins Dunkel der späten Nacht.

  40. #53 Lichterkette (28. Jan 2016 17:12)

    Ist doch klar, dass die Turnhallen blockiert werden. Sonst könnten die Deutschen auf die Idee kommen, Kampfsportarten zu trainieren.
    ………………………………………….
    Der Kampfsport soll aber zur Beschäftigung den migrantischen Intensivstraftätern beigebracht werden. Siehe heute plus von gestern nacht.

  41. „1.815,–€ pro Monat und pro Person?“
    da fehlen noch Kleinigkeiten wie Arztkosten, Verwaltungsaufwand, Polizeieinsätze, Kosten der Kriminalität, Abbruch und Neubau der Hallen, ev. Rückführung etc etc
    Ich möcht einmal eine saubere Kalkulation sehen.
    Der Invasor ist übrigens Privatpatient mit Anspruch auf vorrangige Behandlung, die eingeschleppten Leiden und Krankheiten von Krätze bis TBC sind teuer und eine komplette Gebißsanierung schlägt mal locker mit 15.000€ zu Buche.

  42. @ #14 Hammelpilaw (28. Jan 2016 16:31)

    Das YT-Video von diesem Gesichtsgulasch ist aber nicht aktuell; das wurde, glaube ich, schon vor Jahren reingestellt.

    Und schon damals war es als billige und schlecht gemachte Fälschung zu erkennen…

    Don Andres

  43. Wolfenbüttel: 50-jährige Frau wehrt sich mit Faustschlag gegen versuchten Raub ihres Einkaufskorbes

    Donnerstag, 27.01.2016, gegen 20:00 Uhr

    Eine 50-jährige Frau konnte am Donnerstagabend gegen 20:00 Uhr den Raub ihres Einkaufkorbes mit Inhalt verhindern, indem sie sich mit einem Faustschlag wehrte. Demnach sei die Frau in einem Durchgang vom Westring zur Adersheimer Straße unterwegs gewesen, als sie von dem unbekannten Mann angesprochen worden sei. Dieser habe die Herausgabe des Einkaufkorbes, den die Frau am rechten Arm getragen habe, gefordert. Gleichzeitig habe der Unbekannte versucht ihr den Korb zu entreißen und ihr hierbei auch an den Arm gefasst. Geistesgegenwärtig habe sie als „Linkshänderin“ dem Täter mit der Faust in das Gesicht geschlagen, so dass dieser von ihr abgelassen habe und kurz zu Boden gegangen sei. Anschließend sei er in unbekannte Richtung geflüchtet. Täterbeschreibung: männlich, ca. 180 cm groß, dunkler Teint, kurze, schwarze Haare, bekleidet mit dunkler Jeans und dunkler Lederjacke, der Unbekannte habe Englisch gesprochen. Zum Alter des Räubers können bislang keine konkreten Angaben gemacht werden.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/56519/3236757

  44. Bonns Sportvereine vor dem Aus

    Deutschlands Sportvereine vor dem Aus

    Olympischer Sportbund schlägt Alarm

    Immer mehr Flüchtlingsunterkünfte: 1.000 Turnhallen nicht mehr zum Sport nutzbar

    Rund 1.000 Turnhallen sind bundesweit mit Flüchtlingen belegt. Der Deutsche Olympische Sportbund beklagt deshalb einen zunehmenden Mangel an Sportstätten. Es sei an der Zeit, dass Bund und Länder sich nach Alternativen umsehen.

    Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) schätzt, dass derzeit rund 1.000 Turnhallen bundesweit wegen der Flüchtlingskrise nicht genutzt werden können – mit steigender Tendenz. Das berichtet die „Welt“. „Es gibt lediglich Einzelfälle, in denen nach einer vorübergehenden Nutzung als Flüchtlingsunterkunft die Hallen wieder für den Sport nutzbar sind“, sagt der zuständige Ressortleiter für Breitensport und Sporträume beim Deutschen Olympischen Sportbund, Andreas Klages, der „Welt“. „Wir befürchten, dass weiterhin neue Hallen als Flüchtlingsunterkünfte ausgewiesen und die, die es schon sind, zur Dauerlösung werden.“

    Die aktuellen Signale würden darauf hindeuten, dass der Bedarf weiter besteht und sich die Zustände manifestieren. „Verlässliche Auskünfte seitens der Behörden dazu fehlen. Über die Sanierungsfragen wird noch gar nicht gesprochen. Gleichzeitig engagieren sich Sportvereine bundesweit und umfassend für Flüchtlinge. Sie sind unverzichtbare Integrationsorte, aber eben auch auf Sporträume für ihre Integrationsarbeit angewiesen.“

    http://www.focus.de/politik/deutschland/sportbund-befuerchtet-dauerloesung-immer-mehr-fluechtlingsunterkuenfte-1-000-turnhallen-nicht-mehr-zum-sport-nutzbar_id_5221726.html

  45. Der Stadtsportbund soll mal den Ball flach

    halten und seine eigene Internetseite lesen!

    Der Stadtsportbund Bonn gehört nämlich zum linken Lager der Integrationsfans.

    Integration und Sport in Bonn

    Der Stadtsportbund Bonn hat es sich zur Aufgabe gemacht die positiven Aspekt der Integration durch und in den Sport zu nutzen, um allen Bürgerinnen und Bürgern in Bonn eine gleichberechtiget Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen, eine Stärkung der bürgerschaftlichen Engagements des Einzelnen zu erreichen und die stadtgesellschaftliche Bedeutung des organisierten Sports in Bonn hervorzuheben. Hier finden Sie das Integrationskonzept des Stadtsportbundes.

    Ziele

    Den Dialog zwischen Zuwanderern und Aufnahmegesellschaft zu erleichtern

    Die Akzeptanz unterschiedlicher Kulturen, ihrer Sitten und Lebensstile zu fördern

    Soziales Engagement im Sportverein zu stärken

    Langfristige Integrationsstrukturen zu etablieren, die auf Nachhaltigkeit ausgelegt sind

    Die Qualifikation und Information von Zuwanderern im und durch den Sport zu fördern

    Integration als Querschnittsaufgabe begreifbar zu machen

    Die Initiierung und den Ausbau von Netzwerken aller beteiligten Partner zu unterstützen

    Maßnahmen des Stadtsportbundes

    Netzwerkarbeit
    Qualifizierungsmaßnahmen, u.a. Übungsleiterausbildung für Migrantinnen
    Sportevents
    Ferienmaßnahmen

    Mein Mitleid hält sich in Grenzen. Also nun integriert mal schön!

    Außerdem lernen die Bonner Sportler jetzt dass die Masseneinwanderung unsere Art zu leben völlig zerstören wird. Es wird ja nicht beim Sportunterricht bleiben, nein, alle Bereiche unserer Kultur und Tradition stehen langfristig auf der „Abschussliste“. Je eher das die Sportler kapieren umso besser, denn bisher hat ja in Bonn keiner gerafft was er mit der Wahl der Altparteien anrichtet.

    http://www.ssb-bonn.de/unsere-angebote/programme/integration-durch-sport.html

  46. Bonns Sportvereine vor dem Aus

    Deutschlands Sportvereine vor dem Aus

    Olympischer Sportbund schlägt Alarm

    Immer mehr Flüchtlingsunterkünfte: 1.000 Turnhallen nicht mehr zum Sport nutzbar

    Rund 1.000 Turnhallen sind bundesweit mit Flüchtlingen belegt. Der Deutsche Olympische Sportbund beklagt deshalb einen zunehmenden Mangel an Sportstätten. Es sei an der Zeit, dass Bund und Länder sich nach Alternativen umsehen.

    Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) schätzt, dass derzeit rund 1.000 Turnhallen bundesweit wegen der Flüchtlingskrise nicht genutzt werden können – mit steigender Tendenz. Das berichtet die „Welt“. „Es gibt lediglich Einzelfälle, in denen nach einer vorübergehenden Nutzung als Flüchtlingsunterkunft die Hallen wieder für den Sport nutzbar sind“, sagt der zuständige Ressortleiter für Breitensport und Sporträume beim Deutschen Olympischen Sportbund, Andreas Klages, der „Welt“. „Wir befürchten, dass weiterhin neue Hallen als Flüchtlingsunterkünfte ausgewiesen und die, die es schon sind, zur Dauerlösung werden.“

    Die aktuellen Signale würden darauf hindeuten, dass der Bedarf weiter besteht und sich die Zustände manifestieren. „Verlässliche Auskünfte seitens der Behörden dazu fehlen. Über die Sanierungsfragen wird noch gar nicht gesprochen. Gleichzeitig engagieren sich Sportvereine bundesweit und umfassend für Flüchtlinge. Sie sind unverzichtbare Integrationsorte, aber eben auch auf Sporträume für ihre Integrationsarbeit angewiesen.“

    http://www.focus.de/politik/deutschland/sportbund-befuerchtet-dauerloesung-immer-mehr-fluechtlingsunterkuenfte-1-000-turnhallen-nicht-mehr-zum-sport-nutzbar_id_5221726.html

  47. Aller beste Wahlwerbung für die AfD,je mehr Menschen unter diesem Asylwahn zu leiden haben,desto besser.
    Dann begreifen die auch,was der ganze Asylwahn bringt und bedeutet,alles zum Wohle der Invasoren,Musels und neuen Herrenmenschen..

  48. # 1 IslamHans
    noch was:
    ich bin weder links
    noch grün
    noch rechts

    ich denke selber

    ich habe diesen Bürgermeister nicht bestellt
    und viele andere auch nicht

    Bonn hat solche Luschen nicht verdient, aber es wollte wohl kein anderer machen.
    Da nimmt man einen, der sich einigermaßen gut fotografieren läßt.
    Und der dem Klüngel möglichst den geringsten Widerstand bietet .

    Stehen mit dem Rücken auch zur Wand
    wir bleiben immer tolerant.

  49. Nun können die Teddybärchen-Werfer und Willkommens-Klatscher zusehen wie ihre Kinder ohne Sport und täglichem Kotzburger schön fett und rund werden.

    Vor allem werden die Kinder auch täglich mit den zukünftigen Ärzten und Rechtsanwäte bekannt gemacht.

    „Für die vier hauptamtlichen Trainer gibt es dann nichts mehr zu tun…..
    Nun könnt ihr überlegen was ihr 2017 wählt , oder bleibt Arbeitslos !

  50. #28 Micro Cube (28. Jan 2016 16:48)

    Filderstadt, Brief an OB

    http://www.rolandtichy.de/daili-es-sentials/aktuelle-einwanderungskrise-buerger-an-oberbuergermeister/

    Das ist ein 1A-Brief! Lauter Argumente, warum die rasende Flutung unseres Landes mit dem Männerüberschuß der islamischen 3. Welt zu Krieg, Elend und Zerstörung der bundesdeutschen Ordnung führt. Und daraus abgeleitete die Folgerung:

    Anweisungen der Exekutive, die durch kein Gesetz und kein Parlament legitimiert sind, werden „von oben nach unten durchgereicht“ und letztlich von Städten und Gemeinden wie nicht zuletzt auch Filderstadt umgesetzt. (…)

    Eines ist sicher: Für die sich anbahnende, tektonische Verschiebung der Grundparameter unserer Gesellschaft – auch wenn sie in lapidare Worte wie „Deutschland wird sich ändern“ (Angela Merkel) bzw. „Filderstadt wird sich ändern“ (Christoph Traub) gekleidet wird –, hat kein politischer Akteur die notwendige demokratische Legitimation. Schon gar nicht kann und darf eine solche Verschiebung einfach auf dem Verwaltungswege dekretiert werden!

    Bert Brecht wird das Diktum zugeschrieben: „Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht“. Bitte machen Sie sich diesen Satz zu eigen, sehr geehrter Herr Oberbürgermeister. Erkennen Sie Ihre Pflicht gegenüber dem Rechtsstaat, den Menschen Filderstadts, und nachfolgenden Generationen. Werden Sie nicht, unter Berufung auf formale Dienstwege und Zuständigkeiten, zum ausführenden Organ einer Unrechtspolitik.

    Es reicht nicht aus, Herr Traub, einen von oben diktierten Notstand zähneknirschend, aber letztlich doch professionell zu exekutieren. Ihre Bürger erwarten mehr von Ihnen: Setzen Sie ein Signal. Sagen Sie „nein“. Treten Sie öffentlichkeitswirksam zurück, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist. Wahren Sie Demokratie und Anstand, indem Sie die verhängnisvolle Kette der Dienstanweisungen vom Bundeskanzleramt bis hinunter in unsere Gemeinde unterbrechen.

    Dem ist nichts hinzuzufügen.

  51. Hurra, Bonn lernt was. Die Kinder der Gutmenschen sollen vor Fettleibigkeit platzen weil sie in den Turnhallen keine Sport mehr treiben können.

  52. #64 MR-Zelle

    Die sollten gepflegt die Klappe halten, denn diese Sportbünde gehören alle ins Lager der Multikultifans. Die können doch gar nicht genug Masseneinwanderung bekommen.

    Man muss doch nur mal schauen wie z.B. der DFB seine deutschen Vereine hängen lässt wenn gewisse Vereine nur Zoff machen. PI hatte mal einen Artikel darüber gemacht.

    Oder nimm den Top-Sport. Da quälen sich deutsche Sportler jahrelang ab ohne Ende, und was mach diese erbärmlichen (meist Parteibuch-)Funktionäre, die holen einen Ausländer, der wird schnell eingedeutscht und den Deutschen wird dann gesagt du bist nicht gut genug. Und alles nur um sich in Titeln zu sonnen.

    Von mir aus können die alle Sporthallen vollpacken, damit endlich jeder merkt, dass wir unser Land langfristig verlieren werden.

  53. Ich lege hier für den Fall meines Todes das
    Bekenntnis ab,daß ich die deutsche Nation
    wegen ihrer überschwänglichen Dummheit
    verachte und mich schäme,ihr anzugehören.

    Arthur Schopenhauer
    deutscher Philosoph 1788-1860

  54. Dass Turnhallen für illegale Einwanderer beschlagnahmt werden und Vereine darin keinen wöchentlichen Sport mehr machen können ist schlimm. Aber sehr viel schlimmer für unser Land und die Zukunft unserer Kinder ist wohl – dass viele von denen die voriges Jahr illegal nach Deutschland gekommen sind – wohl hier bleiben dürfen und nach einigen Jahren die DEUTSCHE STAATSBÜRGERSCHAFT erhalten werden. Die Grünen würden ja – wenn sie nur könnten – allen sofort die DEUTSCHE STAATSBÜRGERSCHAFT geben. Wie viele Muslime werden wir mehr haben? Wie viele Salafisten werden wir mehr haben und viele Dschihadisten werden wir mehr haben in unserem Land?

  55. Kommt ein Nord-Afrikaner zum Arzt: Dr. mir brennen beim Sex immer die Augen. Dr: Das ist normal, kommt vom Pfefferspray.

    🙂

  56. 24.. Eilmeldung auf N24 … Eilmeldung auf N24 … Eilm

    Die Parteispitzen unterbrechen ihre Beratungen zur Flüchtlingskrise.

    Es gehe „um komplizierte Sachverhalte“.
    ————————————————
    Na, wenn das so ist, dann habe ich vollstes Verständnis dafür, dass man erstmal abschalten muss.

    Die Grenzen bleiben unterdessen offen.

  57. Der neue Volkssport in Buntland:
    Auf der Straße schneller gehen, wenn man „Flüchtlings“rudel sieht….

  58. Habe meinen 8 Jährigen Sohn gefragt was er später mal werden möchte.

    Die Antwort: „FLÜCHTLING“!

  59. OT

    The battle continues – Claudia Roth vs Jörg Meuthen – heute um 22:15 bei Maybrit Illner

    Heute abend geht die Schlacht von gestern abend auf DDR2 weiter. Bei Maybrit Illner trifft Claudia Fathima Roth auf Jörg Meuthen von der AfD.

    Weiter Gäste:

    Thomas Strobl (CDU), stellv. CDU-Parteivorsitzender, stellv. Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion
    Ulf Küch, stellvertretender Bundesvorsitzender des Bundes Deutscher Kriminalbeamter, Kripo-Chef Braunschweig, Leiter einer Sonderkommission gegen Straftäter unter Asylbewerbern
    Thomas de Vachroi, Leiter Notunterkunft ‚Rathaus Wilmersdorf‘ in Berlin

    Thema: Integration von Illegalen

  60. #80 ffmwest (28. Jan 2016 17:36)

    Provisorium für 180 Flüchtlinge
    Turnhalle als Notunterkunft: Schäden von 575.000 Euro

    Das wird bei allen anderen Turnhallen nicht anders sein. Die Kommunen hatten bisher noch nicht mal das Geld, um undichte Dächer oder kaputte Sanitäranlagen zu reparieren, und bekamen auch vom Bundesland wegen Geldmangel keine Zuschüsse. Und jetzt zahlt der Staat plötzlich Millionen, damit die Willkommenspolitik der offenen Grenzen nicht in Frage gestellt wird.

    Und man muss kein Prophet sein um vorherzusagen, dass im Herbst die renovierten Turnhallen wieder beschlagnahmt werden, wenn die nächste Invasorenwelle vom Sommer und der Familiennachzug untergebracht werden müssen.

    Und der deutsche Sport- und Steuermichel wird auch diese Kröte wegen „Alternativlosigkeit“ wieder schlucken und schön brav weiter Beiträge für die Nichtbenutzbarkeit seiner Turnhallen zahlen.

  61. An alle mitlesenden Bonner die jahrelang die Blockparteien wählten, die AfD als Rechtsradikale diffamierten und meinen Pegida wären alles Nazis sich aber jetzt hier drüber empören:

    „Ihr habt es selber so gewollt, wer Scheisse bestellt (Wahlen) bekommt auch Scheisse geliefert.“

    Also Schnauze halten und den Flüchtlingsstrom „gefälligst“ zu jubeln, ihr habt Euch gefälligst darüber zu freuen das die Turnhallen jetzt besetzt sind.

    Und wenn nicht, entschuldigt Euch für alles was ihr über die sogenannten Rechten mal gesagt habt und schliesst Euch den „wahren Demokraten an“.

  62. Jaja, immer nur dann, wenn es den guten Deutschen selbst betrifft merkt er, was so rund um in herum vorgeht. Wurde er doch jetzt schon jahrzehntelang dazu erzogen, die Schnauze zu halten, fein zu integrieren und wenn dabei was schief geht, ergo er die Klappe aufmacht oder gar die Integration nicht schafft immer der Arsch ist.

    Jetzt kommen Vereinsvorsitzende, Lehrer, Rektoren und anderes systemkonform geklatschtes und umerzogenes Klientel auf einmal betroffen daher.

    Flüchtlinge klauen/besetzen ihre Sportstätten, ach, wie schlimm!

    Die sogenannte Integration betrifft jetzt auf einmal in Masse auch Maier, Schulze und den bisher angeblich gut integrierten Achmed. Letztgenannter muss jetzt auf seinen Karatekurs verzichten.

    Die Vereinsaustritte zeigen aber auch unsere neudeutsche Nehmerkultur! Der sportliche Discountmarkt Verein bietet nichts mehr – also trete ich aus! Ich gehe NICHT auf die Strasse und protestiere für meine Belange, nein, ich trete aus, trete meinen Verein in den Arsch. Suche mir was anderes.

    Die Vereinsvorsitzenden sagen zurecht, dass was sie über Jahrzehnte aufgebaut haben auf einen Schlag vernichtet wurde. Sie stehen allein da, vor einem Trümmerhaufen und vor allem vor umsonst zahlreich investierten Stunden ihrer Freizeit für das was Deutschland auch ausmachte, der Vereinstätigkeit.

    Wer Ausländer in solche Einrichtungen einquartiert muss doch wissen was er tut oder weiß er nicht mehr was er tut und ist schlichtweg überfordert? Zumindest muss doch klar sein, dass man ein wichtiges deutsches Kulturgut damit zerstört. Nämlich die Vereinstätigkeit.

    Nun, dann bitte noch die Ausländer in Schützenvereinen unterbringen, auf Sportplätzen, weil nebenan die Infrakstruktur sanitärer Einrichtungen vorhanden ist, damit auch den Spielbetrieb Fußball unterbindet und vor allem die Tennisvereine und Golfvereine nicht zu vergessen. In letzteren ist es ganz chic und wohlausgestattet, sämtliche Infrastraktur vorhanden bis hin zum Nobelrestaurant, dass zur Kantine umfunktioniert werden kann.
    Frage mich eh, warum die guten Menschen ihre Golfclubs nicht zur Verfügung stellen und ihre Pedants ihre Moscheen.
    Irgendwas läuft da falsch, man muss im Willen „Wir schaffen das“ auch das golfspielen aufgeben können.

  63. A.S. soll das mal ruhig durchziehen. Dann wählt Bonn 2017 zu 50% und mehr AfD. Es geht ja letztlich nicht anders. Der Bürger, der sich das zu Hause hockend alles im Fernsehen anschaut und gefallen lässt, muss erst aus seiner Sporthalle, seinem Schwimmbad, seinem Festsaal geekelt werden, bevor sich was ändert. Da es allerdings zugleich zu langsam geht mit dem aufwachen, ist das Ende dann doch Bürgerkrieg fällig, wobei Bonn eine der ersten Städte sein wird, die vollständig in islamische fallen wird, weil dort die Islamisierung – Salafistenhochburg, saudisches Center und Großmoschee im Pennefeld – mit am weitesten fortgeschritten ist.

  64. #92 Lichterkette (28. Jan 2016 18:01)

    Wenn im April in Griechenland das olympische Feuer entzündet wird, soll zu den Fackelläufern auch ein Flüchtling gehören.

    Man sollte da sehr vorsichtig sein. Es gibt diverse Lebensformen, die mit Feuer so ihre Probleme haben. Ich erinnere nur an das olympische Debakel mit den weißen olympischen Friedenstauben in Seoul 1988. Seitdem ist die Kombination Tauben und olympisches Feuer gestrichen:

    https://www.youtube.com/watch?v=y-liu1JVo1g

    Der olympische Fackellauf fand übrigens zum erstenmal in der Geschichte der Spiele 1936 statt…

    http://www.welt.de/sport/article1974231/Der-erste-olympische-Fackellauf-fuehrte-nach-Berlin.html

  65. Neues aus „Biedermann und die Brandstifter“:

    „IOC-Präsident Bach: Flüchtling wird Olympia-Fackel tragen

    17.30 Uhr: Wenn im April in Griechenland das olympische Feuer entzündet wird, soll zu den Fackelläufern auch ein Flüchtling gehören. Das gab der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Thomas Bach, am Donnerstag beim Besuch eines Flüchtlingslagers in Athen bekannt. „Die Fackel wird auch Station in diesem Flüchtlingslager hier in Athen machen“, so Bach.“

    Quelle:
    http://www.focus.de/politik/ausland/fluechtlingskrise-im-news-ticker-niederlande-will-fluechtlinge-direkt-in-die-tuerkei-zurueck-schicken_id_5246378.html

  66. Judo-Verein und Rapefugees in der Halle?
    Das muss nicht zwangsläufig das Aus für das Training bedeuten…

  67. Also ich weiß nicht was ihr wollt, für die neuen Trendsportarten braucht´s keine Turnhallen zum trainieren:
    -Vor Flüchtlingen weglaufen
    -Eine Armlänge Abstand halten
    -Pfefferspray schnellziehen
    -Alle Demütigungen runterschlucken
    -Der Mutter aller Gläubigen zujubeln
    -Flink die Strassenseite wechseln
    -Teddybären Weitwurf
    -sich den letzten Groschen aus der Tasche ziehen lassen
    -Handytauschlambada
    -Fäkalienumschwimmen
    -Schwanzmilchbäder
    -Wie viele Finger stecken in meinen Körperöffnungen-Raten
    Also, da kommt doch einiges Zusammen, da braucht´s echt keine langweiligen Vereine mehr, bekommt man (frau) alles frei Haus sozusagen.

  68. Hätte da noch eine Idee zur Unterbringung von Flüchtis: Nehmen wir doch die SM und Domina-Clubs! Da gibts alles was die brauchen, Klos, hübsche Zimmer und allerlei Material um Ungläubige oder Shariaverstößler zu erziehen. Die Clubs braucht eh kein Deutscher mehr, eine gute Dosis GEZ-Funk oder ein Spaziergang durch gewisse Viertel sollten alle Bedürfnisse nach Schmerz und Demütigung befriedigen.

  69. jeder Sportverein hat eine Satzung,

    da kann man eine Mitgliederversammlung einberufen,

    den Vorstand abwählen,

    einen neuen Vorstand wählen,

    der KEINE Integration unterstützt und den Widerstand gegen die Hallen-Konfiszierung organisiert…

    Die Mitglieder dieser Vereine sind selbst schuld!

  70. #104 Klarerdenker (28. Jan 2016 19:22)

    jeder Sportverein hat eine Satzung,

    da kann man eine Mitgliederversammlung einberufen,

    „den Vorstand abwählen,

    einen neuen Vorstand wählen,

    der KEINE Integration unterstützt und den Widerstand gegen die Hallen-Konfiszierung organisiert…

    Die Mitglieder dieser Vereine sind selbst schuld!“

    Spießbürger!

  71. Solange den Gutmenschenpfosten nicht die Invasoren in die privaten Wohnungen zugewiesen werden, ändert sich nichts. Keine Angst, kommt bald, spätestens 2017, wenn das System im Amt bleibt.

  72. Kein Mitleid mit diesen Teddybarverteilern und Welcome-Jublern. Geliefert, wie bestellt!
    Sollen die Bonner linksgrünen Gutmenschen sehen, wie sie den Karren auf dem selbst verschuldeten Dreck ziehen. Vielleicht bekommen sie ja Unterstützung von den lieben Flüchtilanten.

  73. Allerlei OT

    Bielefeld hat zwei Vorzeige-Syrer

    Zwei ziemlich deutsche(schwarzer Vollbart, dunkle Haut) Syrer

    Flucht(was sie darüber erzählen ist 200%ig wahr!): Die gebildeten Cousins Mohammed (24) und Amar (23) sind entschlossen, etwas(Was?) aufzubauen(In ihrer Heimat Syrien?), fürchten aber kriminelle „Flüchtlinge“, die vieles kaputt machen könnten.

    Mitgebracht haben sie: Ausbildungen, Willen, eine Vorliebe für Schnee und Kälte sowie für Ruhe und Privatsphäre. Offen und herzlich sind sie auch. Eine Gefahr für sich sehen die beiden jedoch: Dass die Deutschen mehr und mehr Flüchtlinge ablehnen, weil kriminelle Migranten, die als Flüchtlinge getarnt nach Deutschland kommen, die Atmosphäre im Land vergiften. Das würde auch sie treffen(Hoffentlich, denn wir haben einen fetten Muselmännerüberschuß!).

    „Wir wollten eigentlich nach Schweden, weil wir da Verwandte haben.“ Aber die Deutschen seien ja so nett:

    DEUTSCHE POLIZISTEN ALS ISLAMISIERER:

    Mit den Polizisten kamen sie ins Gespräch. Die Beamten rieten ihnen, doch in Deutschland zu bleiben. Jetzt wohnen sie in einem Haus in Dornberg…““
    MEHR SERMON IM SPD-BLATT:
    http://www.nw.de/lokal/bielefeld/mitte/mitte/20692923_Zwei-ziemlich-deutsche-Syrer.html

    JEDER GRÜNE QUADRATMETER WIRD ZUGESCH:::MISSEN:
    http://www.nw.de/nachrichten/thema/fluechtlinge_in_owl/20685663_Zwei-Standorte-fuer-Uebergangswohnheime-gefunden.html

    KROATISCHE FIRMA VERKAUFT AN DEUTSCHLAND MOBILHEIME FÜR FLUTLINGE
    „“…Einschließlich der notwendigen Anschlüsse kosten die Mobilheime pro Stück rund 35.000 Euro, erklärte Heinz Drüke, Leiter des Fachbereichs Bauen und Planen.

    Weitere Standorte für Mobilheime und für weitere Doppelhäuser werden am Donnerstag in der nächsten öffentlichen Ratssitzung festgelegt. Bei dieser Gelegenheit soll auch entschieden werden, ob der weitere Unterbringungsbedarf über eine Zelt- und oder eine Stahlhalle gedeckt werden soll. Dabei favorisiert Drüke auf jeden Fall die massivere Lösung, die auch eine Nachnutzungsmöglichkeit – etwa auf dem Delbrücker Bauhof, bieten würde…““
    http://www.nw.de/nachrichten/thema/fluechtlinge_in_owl/20685609_Erste-Mobilheime-eingetroffen.html

    Schon wieder eine turk-islamische Asyl-Gewinnlerin:
    „Die Flüchtlingsberatung der AWO im Gemeinschaftshaus an der Nordstraße 9 wurde aufgestockt. Bereits seit Anfang des Jahres bietet die Sozialpädagogin Nesrin Topatan-Gündüz (45) Flüchtlingsberatung im Gemeinschaftshaus,…“
    BEI DER AWO HEISSEN DIE SCHEIN-FLÜCHTLINGE „VERTRIEBENE“:
    „Insgesamt seien es momentan 601 Vertriebene, die von der Stadt betreut und untergebracht werden müssen.

    Viele von ihnen kämen aus Syrien, es seien aber auch Menschen aus der russischen Förderation, aus Pakistan, Bangladesch und Tadschikistan dabei.

    Gänzlich ausgeblieben sei hingegen der Zuzug aus den sogenannten sicheren Herkunftsländern wie Moldawien, Serbien oder Bosnien-Herzegowina.“
    http://www.nw.de/lokal/kreis_guetersloh/harsewinkel/harsewinkel/20692031_Wie-ein-Hochwasser-von-1946-noch-heute-den-Bau-der-Schwedenhaeuser-beeinflusst.html

    (Anm. d. mich)

  74. OT

    BALD IST JEDER QUADRATMETER DEUTSCHLANDS VOM ISLAM DURCHTRÄNKT

    BALD WERDEN WIR ÜBERALL VON MUSELMANEN NIEDERGEMETZELT

    WIE SO OFT, WERDEN DEUTSCHE BÜRGER ÜBERRUMPELT:

    „“Schweicheln-Bermbeck Häuser für Flüchtlinge

    Anwohner kritisieren Informationspolitik der Verwaltung. Bürgermeister räumt Fehler ein. Drei Bürger treten künftig als Mittler auf…

    Auf die Kritik eines Anwohners, dass die Holzhäuser wegen der Nähe zur alten Schule schwerlich zu veräußern seien und die Grundstückswerte nun gemindert würden, entgegnete Rolfsmeyer: „Wir wissen nicht, wo die Reise hingeht.“

    Außerdem planen Verwaltungsteam und Anwohner ein Begrüßungsfest zu veranstalten, wenn die ersten Flüchtlinge eingezogen sind.

    Die Angst, dass in Schweicheln vor allem Männer untergebracht würden, wurde mehrfach angesprochen. Luttmann stellte klar, dass die Zuweisung und Einteilung schwerlich zu steuern seien.

    LÜGEN HABEN AUCH POLIZISTEN-BEINE:

    Ein Polizist aus Lippe sagte, dass seiner Erfahrung nach die Kriminalitätsrate nur bei alleinlebenden Männern ansteige. Es gehe um Diebstähle, Gewaltdelikte seltener und „nur untereinander“.““
    http://www.nw.de/lokal/kreis_herford/herford/herford/20687913_Haeuser-fuer-Fluechtlinge.html

    ALLES WIRD FÜR ISLAMISCHE BESATZER ZUBETONIERT:

    „“Jöllenbeck

    Pavillon von 1949: Anwohner haben 800 Unterschriften gegen geplante Bebauung auf Festplatz am Alten Bahnhof gesammelt

    Früher verkaufte Walter Kipp dort Tabakwaren.

    Anwohner und Geschäftsleute wenden sich gegen das Vorhaben, im Ortskern Flüchtlinge unterzubringen. „Das sollte ein Festplatz bleiben“, betont Bernd Schmidt. Gemeinsam mit seinen Mitstreitern hat der Rentner eine Liste mit rund 800 Unterschriften an Oberbürgermeister Pit Clausen übergeben…““
    http://www.nw.de/lokal/bielefeld/joellenbeck/joellenbeck/20685711_Pavillon-von-1949-Anwohner-haben-800-Unterschriften-gegen-geplante-Bebauung-auf-Festplatz-am-Alten-Bahnhof-gesammelt.html

  75. WIDERSTAND!
    Sportler aller Länder vereinigt Euch!
    Gegen das Linke Pack!

    Gegen den Asyl-Wahnsinn!
    Gegen die Zerstörung von Deutschland!

    Laßt es nicht zu, dass unsere Sporthallen mißbraucht und enteignet werden von Terrorist-Mohammed-Verehrern, Asyl-Betrügern, Sozial-Schmarotzern und Linken Politikern!

  76. 1. Frühere Illegale Abschieben
    600.000 Illegale in Deutschland sind abgelehnt, aber nicht abgeschoben.

    Anteilig auf Bonn (314T Einwohner) schätze ich mal mit
    2340 Illegalen in Bonn.

    Ich erwarte von unserer Polizei, dass diese das Gesetz (Abschiebung) umgehend umsetzen.
    Sobald diese Plätze frei werden, können neue aufgenommen werden.

  77. 2. Illegale aus 2015 abschieben
    Alle „Flüchtlinge“ aus 2015, die offensichtlich illegal da sind: umgehend abschieben.
    Das betrifft u.a. alle, die aus einen Drittland (Österreich) eingereist sind.
    Damit werden über 99% der jetzigen Plätze frei.
    Wer nicht innerhalb 3 Tagen nachweisen kann, dass er/sie legal hier ist: RAUS.
    Die Prüfung der entsprechenden Papiere braucht wenige Sekunden.
    :mrgreen:

  78. LÜGE: Abschieben nicht möglich???
    Aber warum werden Personen in die EU / Deutschland gelassen, die nicht abgeschoben werden können?
    Vor 15 Jahren habe ich mitbekommen, wie ein Kurde eine Auffenthaltsgenehmigung für Deutschland gebraucht hat. Er mußte extra deshalb Deutschland verlassen und im Ausland in einer deutschen Botschaft diese beantragen.
    Mit der konnte er wieder einreisen.
    Warum wird das heute nicht mehr so gemacht?
    Hat die Polizei Anweisung, sich nicht an das Gesetz zu halten?

    Asylantrag nur ausserhalb von Deutschland!
    Ohne genehmigten Asylantrag keinerlei Leistungen in Deutschland (keine Unterkunft, keine Verpflegung, kein Cash, …)

    Geht nicht gibts nicht!
    Wenn schon EU und Deutschland mit verblödeten und links-ideologisch gehirngewaschenen DeutschlandZertretern kontaminiert ist:

    Konstruktiver Vorschlag für Bonn
    Unterkunft nur für „Flüchtlinge“, die abgeschoben werden können, also z.B. gültiger Paß, aktuelle Übernahme-Vereinbarung mit entsprechenden Ländern.
    Personen, die über Drittstaaten eingereist sind: nicht aufnehmen oder innerhalb von wenigen Tagen abschieben.
    Wenn Politiker das nicht verstehen oder sich weigern, dies umzusetzen, brauchen wir dringend andere (alternative) Politiker.

    Pro Sporthalle!
    Pro Einhaltung vom deutschen Gesetz!
    Gegen Linke Deutschland-Hasser!
    Gegen Terrorist-Mohammed-Verehrer!

    :mrgreen:

  79. Drecks-Bonn.

    Geschieht dem Drecksparteiensystem recht.

    Verrecken in ihrer eigenen Kloake.

  80. @Sportler, fragt Eure Politiker:
    wieviele der 2 Milliarden potentiellen Armutsflüchtlinge Bonn noch aufnehmen „muß“?
    Warum sagen Bonner Politiker nicht einfach:
    Das Bonn ist voll – wir nehmen keine „Flüchtlinge“ mehr!
    Dazu bräuchte es Politiker mit Rückgrad und Polit-Courage. Gibt es solche in Bonn?

    Die Politiker stehlen die Sporthallen?
    Ja, und mißbrauchen auch noch unsere Steuergelder für die Illegalen.

    Asyl ja,
    aber nur ausserhalb der EU.

  81. # 41 talkingkraut
    Schade ums Hörnle,eine No-Go-Meile mehr.Gut zu wissen,daß ich nächsten Sommer dort leider nicht mehr Baden gehen kann.Zwischen Müll und gaffenden Musels,nein Danke!

  82. #41 talkingkraut, Hörnle, Konstanz.

    Ich habe von Frauen gehört, die schon vor knapp 20 Jahren nicht gerne ans Hörnle hin gingen – wegen der „Berchengang“, ca. 15 türkische Jungs …
    Hatte damals schon „nichts mit türkisch“ und schon gar „nichts mit dem Islam“ zu tun.
    Wegen dieser Propaganda-Lüge konnte sich die Krankheit auch ungehindert ausbreiten.

    Nach dem, wie sich die Vergewaltiger-Mohammed-Verehrer in Schwimmbädern benehmen, sollten die auf irgend einer Kuhweide weit ausserhalb von deutschen Städten (und Bädern) unter gebracht werden.

    Nein.
    Noch besser:

    Asyl nur ausserhalb der EU.

  83. Zum in Bonn seit kurzem amtierenden OB Ashok-Alexander Sridharan (Diplomatenkind, daher halb indisches Aussehen) sollte vielleicht auch erwähnt werden, dass die Alternative dazu der Spezialdemokrat Peter Ruhenstroth-Bauer („SPD“) gewesen wäre.

    Die Bonner wählten in diesem Fall das kleinere wahrscheinliche Übel.

    Besonders unbeliebt bei den damals jungen Frauen waren in Bonn auch schon Mitte der 80-er Jahre die Kneipen und Tanzlokale, bei denen Türken, die Kinder der zugewanderten türkischen Gastarbeiter, auf Anmache gingen.

    Das Problem „neuer Traditionen und Sitten“ ist also keineswegs erst mit den „Flüchtenden“, nunmehr „Geflohenen“ in Deutschland aufgetreten. Es hat sich halt nur im Ausmaß potenziert.

    Im Rückblick auf die westdeutschen 80-er Jahre vor dem innerdeutschen Mauerfall:

    In der gleichen Zeit turnten die Emanzen der „Grünen“ in ihren Lila-Latzhosen an den Unis herum und krakelten vom „weißen Mann“ als dem Übel der Welt. Der stünde für US-amerikanischen Militarismus, „Sexismus“ und die Verbreitung des Elends in der Welt.

    (War zwar vollkommener Blödsinn. Denn die ärmsten Schweine der Welt waren zu dieser Zeit, lange bevor „pc“ Deutschland erreichte, schon die US-amerikanischen weißen Männer (Stichwort: nicht allein mit einer Frau in den Aufzug steigen. Könnte falsch ausgelegt werden).

  84. Jetzt geht es dem kleinen Mann ganz persönlich an den Arsch. Das reicht aber immer noch nicht. Bin davon überzeugt, daß manch einer von denen, die lauthals protestieren, am Wahlabend wieder treudoof sein Kreuzchen bei SPD oder Grünen macht. Da muß vielleicht erst die eigene Tochter bereichert werden oder er selbst eins auf die Rübe bekommen, daß der Groschen fällt.

    (s. Karl Theodor Körner: „… es muß noch stärker kommen, soll es von Wirkung sein.“)

    Und dann wählt er grimmig CDU und kommt sich so richtig rechtsradikal vor…

  85. Das habt Ihr nun davon, demokratische Parteien wählen und fleissig die BILD lesen.
    Im Osten sind alle Nazi AfD ist nicht wählbar, weiter so
    Bild und ähnliche Machwerke galten früher bei uns als Schund-und Schmutzliteratur, nicht zu Unrecht wie wir heute wissen

Comments are closed.